REGIONAL MAGAZIN. LebensEnergie AUSGABE Menschlich 8. Nachhaltig 16. Innovativ 20. Titelthema:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "REGIONAL MAGAZIN. LebensEnergie AUSGABE 1 2012. Menschlich 8. Nachhaltig 16. Innovativ 20. Titelthema:"

Transkript

1 EICHSTÄTT + INGOLSTADT + NEUBURG-SCHROBENHAUSEN + PFAFFENHOFEN REGIONAL MAGAZIN AUSGABE Menschlich 8 Interview mit Prof. Birgit Spanner-Ulmer Nachhaltig 16 Landwirtschaftliche Genossenschaft Innovativ 20 Lebensmittelforschung Titelthema: LebensEnergie

2 RESSORT 2 Anzeige

3 Liebe Leserinnen und Leser Die Landwirtschaft prägt noch immer ganz besonders das Bild und die Wirtschaftskraft unserer Region. Wir fühlen uns mit der Landwirtschaft nach wie vor sehr stark verbunden. Wichtig ist uns ein nachhaltiges Wirtschaften und dabei insbesondere ein Wirtschaften im regionalen Wirtschaftskreislauf. Das bedeutet, Vertrauen und Verbundenheit mit regionalen Erzeugnissen zu zeigen. Regionale Produkte stammen aus heimischem Anbau, sind qualitativ hochwertig und müssen keine langen Wege zum Verbraucher zurücklegen. Wer bei unseren Landwirten einkauft, unterstützt unmittelbar den Fortbestand unserer Bauernhöfe. Bei den Lebensmitteln ist ein Trend zu Qualität und besonderem Geschmackserlebnis zu verzeichnen. Die Lebensmittel aus unserer Region liefern einen wesentlichen Beitrag dazu. Egal ob Feldfrüchte oder Gemüse, ob Milch, Eier oder Fleisch die Produkte sind nachhaltig produziert, sind gesund und lassen sich auch innovativ zubereiten. Ich freue mich daher sehr, dass sich das aktuelle Regionalmagazin mit dem wichtigen Thema Regionale Lebensmittel befasst. Damit rücken wir die regionale Erzeugung von Lebensmitteln in den Vordergrund, zeigen uns solidarisch mit unseren Landwirten und Vermarktern. Greifen Sie zu beim Regionalmagazin ebenso wie bei den heimischen Spezialitäten. Martin Wolf Landrat des Landkreises Pfaffenhofen a. d. Ilm Mitglied der Initiative Regionalmanagement Region Ingolstadt (IRMA) e.v. EDITORIAL 3

4 INHALT 4 8 Interview mit Prof. Birgit Spanner-Ulmer 11 Mühle arbeitet nachhaltig Inhalt Menschlich Starkbierzeit: Hochkonjunktur für Braumeister Seite 6 7 Region und Heimat: Interview mit Prof. Birgit Spanner-Ulmer Seite 8 9 Nachhaltig Raps: Gelber Allrounder Seite 10 Kunstmühle in der 9. Generation Seite 11 Heizung für das Spargelfeld? Seite 14 Direktvermarktung Seite 15 Genossenschaftsmodell finanziert Gemüsehof Seite Weltmarktführer nah am Produzenten Seite 18

5 15 Keine Heizung für das Spargelfeld 19 Innvoation Impressum Innovativ Hopfenforschungsinstitut Hüll Seite 19 Lebensmittelinnovationen Seite 20 Blick über den Tellerrand: Kreative und regionale Küche Seite 21 Forschung: Energie einsparung in der Brauerei Seite 22 Herausgeber: Initiative Regionalmanagement Region Ingolstadt e.v. Auf der Schanz 39b, Ingolstadt, Tel.: 08 41/ , Fax: 08 41/ Vorsitzender: AUDI AG, Thomas Sigi Stellvertretende Vorsitzende: Landkreis Neuburg-Schrobenhausen, Landrat Roland Weigert Landkreis Eichstätt, Landrat Anton Knapp Leiterin der Geschäftsstelle: Monika Bachinger Verlag Bayerische Anzeigenblätter GmbH Stauffenbergstraße 2a, Ingolstadt Telefon 08 41/ , Fax 08 41/ Geschäftsführer: Thomas Gogl Anzeigen: Verlag Bayerische Anzeigenblätter GmbH Redaktion: Sabine Gooss, Julia Bellinghausen, Marion Benz, Bettina Markl, Marco Schneider Fotos: Colourbox, Sabine Gooss, Bettina Markl, Marco Schneider Auflage: Verteilung: Postzustellung, Auslagestellen im Verbreitungsgebiet Gesamtherstellung: Verlag Bayerische Anzeigenblätter GmbH INHALT 5

6 MENSCHLICH 6 Flüssiges Fasten Nach dem Aschermittwoch steht der Doppelbock hoch im Kurs Es ist wohl dem strengen Fasten der Paulanermönche, die Kurfürst Maximilian 1627 nach München holte, zu verdanken, dass landauf, landab nach dem Aschermittwoch Bockbier ausgeschenkt wird. Flüssiges bricht das Fasten nicht, sagt Johannes Jung schmunzelnd und nimmt einen kräftigen Schluck aus einem Glas, voll mit schäumendem Bier. Jung muss es wissen. Er ist seit fast zwei Jahren Braumeister in der alteingesessenen Eichstätter Privatbrauerei Hofmühl. Die 1492 vom damaligen Fürstbischof gegründete und seit über 100 Jahren in Familienbesitz stehende Brauerei hat sich dieser alten Tradition erinnert und bringt jedes Jahr in den letzten Wochen des Faschings ein eigenes Starkbier auf den Markt, bei den Bierkennern der Region bestens unter dem Namen Alligator bekannt. Die Endung -tor, die auf den Paulaner-Bock Salvator zurückgeht, dürfen übrigens nur Doppelböcke mit mindestens 18 Prozent Stammwürze tragen. 230 Hektoliter Fastenbock Wenn am Aschermittwoch die 40-tägige Fastenzeit beginnt, ist nach altem Brauch auch der Verzicht auf Fleisch und Genussspeisen angesagt. Die Paulanermönche durften in der Zeit bis Ostern nur flüssige Nahrung konsumieren. Die Ordensbrüder fanden schnell eine Lösung: Das damals vom Hofbräuhaus vertriebene ainpöcksche Bier ein sehr kalorienhaltiges, nahrhaftes Bier konnte die feste Nahrung ersetzen. Von dieser Brauart leitet sich auch die heutige Bezeichnung des Bockbiers ab, erzählt Jung. Er

7 Gelegentlich zwickelt Braumeister Johannes Jung auch einmal ein lagerndes Starkbier schließlich weiß er: Je länger das Bier liegt, desto intensiver wird das Geschmackserlebnis. steht mit seinem Bierglas in einem bis oben gefliesten, mehrere Meter hohen Raum, rechts und links acht große Metalltanks. An den vordersten hat Jung einen Zwickelhahn geschraubt. In diesem Tank lagern 230 Hektoliter Fastenbock. Wenn der aus ist, dann ist aus, sagt Johannes Jung. Nachgebraut wird keines mehr, schließlich muss der Bock zwischen zwölf und 16 Wochen lagern, damit er langsam vor sich hin gären kann. Und je länger das Bier liegt, desto besser wird s. Der Diplomingenieur für Getränketechnologie und Brauwesen weiß, wovon er spricht. Er lacht verschmitzt: Wir haben unlängst einen alten Bock aus dem Jahr 1998 probiert, das war fast wie Sherry. Mit Hilfe modernster Technik sorgt die Hofmühl für ein schonendes Brauverfahren nicht nur beim Doppelbock, sondern bei allen Biersorten, die die Brauerei vertreibt. Nicht nur das vor 14 Jahren für die Hofmühl patentierte Kochsystem Merlin, sondern auch die riesige, erst vor kurzem installierte, Solarthermie auf dem Dach lassen nachhaltiges Wirtschaften zu. Das sorgt auch für ein energiebewusstes Handeln. Der 45-jährige gebürtige Mainzer, der schon bei seinem Großvater, der im Frankenland Hausbraurecht besaß, beim Bierherstellen zuschauen konnte, zeigt sich überzeugt von dem schonenden Brauverfahren und kann mit dem diesjährigen Alligator einen Doppelbock präsentieren, der mit stolzen 18,9 Prozent Stammwürze in den Starkbierfesten der Region zum Ausschank kommt. Alligator mit 18,9 Prozent Stammwürze Spätestens Mitte März dürfte es aber zu Ende sein: Dann geht unserer Erfahrung nach das Flaschenbier zur Neige. Das ist übrigens schon seit Ende Januar im Verkauf. Die Wirte brauchen aber keine Angst haben, dass die Bockbierfeste dann ausfallen müssten: Fässer haben wir schon ein paar auf Reserve. (smo) MENSCHLICH 7

8 MENSCHLICH 8 Gewachsene Werte Prof. Birgit Spanner-Ulmer im Interview Hintergrund Bisherige berufliche Stationen Forschung und Lehre an der Technischen Universität München und an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt Managerin bei AUDI in den Geschäftsbereichen Produktion und technische Entwicklung Professorin für Arbeitswissenschaft am Institut für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme in der Fakultät Maschinenbau der Technischen Universität Chemnitz Produktions- und Technikdirektorin beim Bayerischen Rundfunk Forschungsbereiche Schnittstellenoptimierung von Mensch, Technik und Organisation Ergonomische Produkt- und Prozessgestaltung Alter und Arbeitswelt - Forschung für das Alter Entwicklung innovativer Arbeitswelten e-production für sichere und ergonomische Produktion von Elektrofahrzeugen

9 Im Februar hat Prof. Dr. Dr. Birgit Spanner-Ulmer ihre neue Stelle als Produktions- und Technikdirektorin beim Bayerischen Rundfunk angetreten. Im Regionalmagazin spricht die gebürtige Eichstätterin über die Region und ihre Heimat. Das Bayerische Fernsehen hat in Ingolstadt die Sendereihe das Bayerische Jahrtausend präsentiert. Für die Produktion war der BR in ganz Bayern unterwegs. Welche Rolle spielen die Regionen für Ihren neuen Arbeitgeber? Prof. Spanner-Ulmer: Alle Regionen sind dem Bayerischen Rundfunk wichtig, der BR ist in allen Regionen daheim, er hat in Bayern das dichteste Netz an Korrespondenten und Studios. Neben den größeren Standorten wie dem Studio Franken in Nürnberg oder dem Studio Ostbayern in Regensburg sind es noch rund 20 Korrespondentenbüros. Damit decken wir alle Regionen Bayerns intensiv in allen unseren Programmen und Angeboten ab. Die Sendereihe Das Bayerische Jahrtausend, die mit hohem Produktions- und finanziellem Aufwand produziert wurde, dokumentiert zugleich den hohen Stellenwert, den wir der bayerischen Geschichte und dem Thema Bildung einräumen. Durch Medien wie das Internet holen wir uns die ganze Welt ins Wohnzimmer. Ist da die eigene Region für die Menschen noch interessant? Prof. Spanner-Ulmer: Unbedingt, denn Heimat bedeutet Da bin ich daheim - gleichzeitig unser Slogan im Fernsehen. Dieses Gefühl wird deutlich spürbar durch verschiedene Traditionen in den einzelnen Regionen. Gerade in Zeiten der Globalisierung, in der wir uns mit der ganzen Welt vernetzen, werden die Wurzeln, wird ihre direkte Umgebung für die Menschen wieder wichtiger. Beruflich haben Sie mit Technik zu tun. Region und Heimat sind ja eher emotionale Themen. Wie wichtig sind Ihnen Regionalität und Heimat? Prof. Spanner-Ulmer:Gerade Technik begeistert mich, ob im Design oder in ihrer Wirkungsweise. Technik und Emotion ergänzen sich hervorragend. Das Phänomen, dass Technik emotionale Wirkung entfaltet, sehen Sie zum Beispiel auf der IFA oder im Kino, wenn Kinder erstmals 3D-Filme sehen. Heimat und Regionalität berühren eine andere, tiefergehende Gefühlswelt. Ich bin sehr gerne wieder in Bayern. Heimat ist für mich auch gleichbedeutend mit Freunden, Familie und gewachsenen Werten. Sie selbst sind Eichstätterin. Was finden Sie an ihrer Heimat interessant und welche Eichstätter Besonderheiten finden Sie liebenswert? Prof. Spanner-Ulmer: In der Barockstadt Eichstätt bin ich aufgewachsen. Ich liebe die alte wie die neue Architektur und die vielen Kirchen. Zu einem gelungenen Samstag gehört für mich der Besuch des Eichstätter Wochenmarkts. Welche Lebensmittel verbinden Sie mit der Region? Prof. Spanner-Ulmer: Auf jeden Fall Weißwürst, Leberkäs und Brezen. Dazu ein Bier von der Hofmühle oder dem Gutmann. Beim Einkaufen nehmen wir gerne nach Möglichkeit die Lebensmittel aus der Region. Bald beginnt die Starkbierzeit. Mögen Sie solche und andere bayerische Traditionen? Prof. Spanner-Ulmer: Bayerische Traditionen müssen auf jeden Fall sein, z.b. ein Besuch auf dem Eichstätter Volksfest, oder im Sommer in Biergärten. Dem Starkbier ziehe ich lieber ein leichtes Weißbier vor. Ein Nachbar Eichstätts ist Ingolstadt. Wie nehmen Sie diese Stadt als Eichstätterin wahr? Prof. Spanner-Ulmer: Ingolstadt verbinde ich unter anderem mit einer spannenden beruflichen Phase in meinem Leben, meiner Arbeit bei AUDI. Ich erlebe Ingolstadt als dynamische und moderne Stadt. Ihr neuer Arbeitsplatz ist München. Haben Sie schon mal darüber nachgedacht Eichstätt zu verlassen und nach München zu ziehen? Prof. Spanner-Ulmer: Es ist wunderbar, in der Großstadt zu arbeiten aber in einer kleineren Stadt zu leben. (go) MENSCHLICH 9

10 NACHHALTIG 10 Gelber Allrounder Raps, die regionale Antwort auf Soja Die Rapskörner werden zu Öl gepresst. Das Abfallprodukt, der Rapskuchen wird als Futtermittel verwendet. angebaut werden kann, informiert Schneider, denn Raps ist nicht selbstverträglich. Die Schädlinge würden die nächste Ernte vernichten, wenn zwischenzeitlich nicht andere Früchte angebaut werden. Dass ganz Deutschland gelb wird, sei deshalb nicht zu befürchten. Im Vergleich zum Konkurrenten Soja, kann der Raps aber in der Region angebaut werden. Modellregion Deutschland wird gelb befürchten Naturschützer, wenn Biomasse die fossilen Kraftstoffe ablösen soll. Den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Raps hat sich die Juraps GmbH in Berching verschrieben. Die Ölmühle des Maschinenrings Sulz-Altmühl verarbeitet jährlich Tonnen Rapskörner ihrer Mitglieder. Etwa ein Drittel stammt aus dem Landkreis Eichstätt. Raps ist ein Allrounder und zu Unrecht unter die Räder gekommen. Immer wieder muss Josef Schneider, Geschäftsführer des Maschinenrings, die gelbe Pflanze verteidigen. Kritiker warnen vor einer Monokultur. Neben dem Flächenverbrauch, sei auch der Energie- und Rohstoffaufwand beim Anbau zu berücksichtigen, wenn man bedenkt, dass nur ein kleiner Teil, nämlich die Körner der Pflanze, tatsächlich Energie liefern. Jeder Bauer weiß, dass nur alle vier Jahre Raps auf den Feldern Der größte Teil des Rapsöls wird als alternativer Energielieferant genutzt. Unsere Rapsprodukte gehen wieder in den regionalen Markt zurück, erklärt Schneider Liter Rapsöl produziert die Ölmühle in Berching. Daraus wird das meiste zum Kraftstoff JuraPS verarbeitet. Die Verbrennung von reinem Rapsöl ist CO2-neutral, da nur soviel CO2 frei wird, wie die Rapspflanze im Laufe ihres Lebens gespeichert hat, wirbt Schneider. Derzeit werden 250 Fahrzeuge in der Modellregion um Berching mit reinem Pflanzenöl betrieben. Ein weiterer Teil wird als Speiseöl verwendet. Raps als Schmier- oder Bindemittel, sowie als Grundstoff für Materialien wie Farben und Kunststoffe ist eher noch eine Randerscheinung. Trotzdem ist auch hier das Pflanzenöl auf dem Weg den fossilen Lieferanten abzulösen. Ein Abfallprodukt bei der Erzeugung des Öls ist der Rapskuchen oder Rapsexpeller. Er findet als Futtermittel Verwendung. Durch hohe Energie- und Rohproteingehalte ist er als Leistungsfutter ideal und trägt zu einer besseren Eiweisversorgung bei. (bta)

11 Josef Scheller jun., Andrea Mayr, die Kompetenz im Mühlenladen, und Josef Scheller sen. (v.l.) im Mühlenladen. Die 9. Generation Kunstmühle setzt auf Nachhaltigkeit Es klappern die Mühlen am rauschenden Bach, so romantisch wie in dem Volkslied ist die Arbeit in der Mühle schon lange nicht mehr. Bei uns geht alles vollautomatisch und computergesteuert, erklärt Josef Scheller, Juniorchef der Kunstmühle Scheller in Reisgang bei Pfaffenhofen. Die Wasserkraft nutzt der Familienbetrieb an der Ilm für die Stromerzeugung. Die Familie Scheller bewirtschaftet die Mühle mit 50 Mitarbeitern in der neunten Generation. Wir wollen den Leuten eine Alternative bieten, so der Juniorchef. Die bekannten Marken werden von ausländischen Konzernen gesteuert. Scheller punktet dagegen mit Regionalität. Die Marke Mehlzauber findet sich mittlerweile in ganz Südbayern in den Regalen von Edeka und Rewe. sef Scheller senior fügt hinzu: Bei uns ist auch die Produktion völlig abgeschlossen von äußeren Einflüssen. Das Getreide wird von den einzelnen Produktionsstufen per Luftdruck transportiert und sieht bis zum Kunden nicht mehr das Tageslicht. Ein Müller muss nicht mehr, so wie früher, säckeweise Getreide und Mehl schleppen. Heute erfordert der Beruf neben technischen und elektronischen auch Kentnisse der Ernährungslehre und Hygienebewusstsein. Müller sind gefragte Leute auf dem Markt. Das Mühlensterben hat der Betrieb gut überlebt und konnte sogar noch expandieren. 200 Tonnen Hartweizen und 300 Tonnen Weichweizen werden am Tag verarbeitet. Damit werden neben Endverbrauchern vor allem Bäckereien und Teigwarenhersteller im Süddeutschen Raum beliefert. Einen Marktanteil von rund 20 Prozent konnte sich Scheller damit sichern. Getreide muss man nicht um die halbe Welt fahren Wir sind überzeugt, dass man das Getreide nicht um die halbe Welt fahren muss, nur weil es irgendwo billiger ist, betont Scheller. Kurze Wege und die Nachprüfbarkeit der Qualität sind Schellers Argument. Die Mühle führt neben hohen Eigenstandards das Siegel Geprüfte Qualität Bayern. Wir können garantieren, dass bei uns kein Bauer Asche aus Müllverbrennungen und Klärschlamm ausbringt, betont Scheller und sein Vater, Jo- Die Familie unterstützt außerdem den Naturschutz. In der Aktion Lerchenfenster in Zusammenarbeit mit dem Landesbund für Vogelschutz (LBV) und teilnehmenden Landwirten aus der Erzeugergemeinschaft der Mühle wurden Fenster für die Feldlerche geschaffen. Hierbei wird auf zirka 40 von Quadratmetern im Feld kein Getreide gesät, sodass die Bodenbrüter diese Lücken als Einflugschneisen nutzen können. Im letzten Jahr konnten nach Zählungen des LBV die ersten Erfolge bei dem gefährdeten Vogel gemeldet werden. (bta) NACHHALTIG 11

12 IngolStadtLandPlus 12 Unsere Heimat steckt Unsere Region zählt zu den attraktivsten Standorten in Deutsc Menschen einen einzigartigen Raum für persönliche Weiterent Landkreis Pfaffenhofen a.d.ilm Hauptplatz 22 D Pfaffenhofen a. d. Ilm Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Anzeige Audi Markt Manching Ingolstädter Str. 2 D Manching Tel.: +49 (0) Inititative Regionalmanagement Region Ingolstadt e.v. (IRMA) ist eine Public-Private-Partnership. Gründungsmitglieder sind die Stadt Ingolstadt, die Landkreise Eichstätt, Neuburg-Schrobenhausen und Pfaffenhofen sowie die Unternehmen AUDI AG, BAUER AG, CAS- SIDIAN, EDEKA und die Media-Saturn-Holding. Anzeige Media Saturn Stadt Ingolstadt Rathausplatz 2 D Ingolstadt Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Neuburg Ingolstadt Nördl. Grünauer Str. 21 Brückenkopf 8 ½ Tel.: / FC Ingolstadt 04 Fußball GmbH Am Sportpark Ingolstadt Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

13 voller Impulse und Ideen hland. Wir möchten durch Ideen und Innovationen im Sinne der wicklung, Kreativität, Fortschritt und Nachhaltigkeit schaffen. Anzeige EDEKA Landkreis Neuburg- Schrobenhausen Platz der Deutschen Einheit 1 D Neuburg a.d. Donau Tel.: + 49 (0) Fax: + 49 (0) Bauer AG Das Regionalmanagement der Initiative Regionalmanagement Region Ingolstadt e.v. wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Kreisverband der Volksbanken Raiffeisenbanken der Region 10 Cassidian DTB IngolStadtLandPlus 13

14 NACHHALTIG 14 Michael Schmidl setzt auf Direktvermarktung. Sein Spargel kommt aus der Region und bleibt auch dort. Beheizte Spargelfelder In Kaltenthal bei Hohenwart baut die Familie Schmidl seit 1928 Spargel an. Tochter Marina Schmidl ist bereits die fünfte Generation. Ihr Vater, Michael Schmidl, ist seit 48 Jahren Landwirt und lebt für den Spargel. Jeden Tag schaut er auf seinen Feldern nach dem Rechten. Landwirt Michael Schmidl wehrt sich gegen Energiefresser Der Bauer lebt mit der Natur und beobachtet sie intensiv, selbst ein Specht, der sich gerade vor dem Fenster, an einem Holzstamm zu schaffen macht, erregt für Minuten seine Aufmerksamkeit. Seine enge Verbindung zur Natur hilft ihm die Qualität seines Produkts Spargel schonend und natürlich zu erhalten. Deshalb beobachtet der Naturfreund eine Entwicklung mit Sorge: Einige Kollegen in Deutschland haben begonnen ihre Ernte durch großflächiges Beheizen um mehrere Wochen zu verfrühen. Bis zu einem Monat früher sprießen die Stangen aus dem Boden.

15 In der Region praktiziert bislang nur ein Landwirt dieses kostspielige Verfahren, denn vorab ist ein enormer Investitionsaufwand notwendig. Für Schmidls derzeitige Ertragsfläche von 20 Hektar würde allein die Installation der Heizanlagen zwei Millionen Euro verschlingen. Abgesehen von dem Energieaufwand der notwendig ist. Wir heizen mit Sonne, erklärt der Bauer und die scheint kostenlos. Ertragssteuerung betreibt auch der Kaltenthaler, aber ohne großen Energieaufwand, nämlich mit Hilfe von Folien. Die schwarz-weiße Taschenfolie kann je nach Bedarf gewendet werden. Braucht es das junge Gemüse noch etwas wärmer, wird die Sonneneinstrahlung durch die schwarze Seite auf die Dämme gezogen. Soll er vor der Sonne geschützt werden, dann kommt die weiße Seite zum Tragen. Die Folie wird zwar aus Erdöl produziert, dafür verhindern wir damit unnötige Wasserverluste, erklärt Schmidl. Der Wärmehaushalt wird durch das Wenden der Folie reguliert. Zudem wird sie bis zu neun Jahre verwendet. Die geben ja zu, sie wollen die Kleinen kaputt machen Trotzdem hat der Landwirt, der heizt, Vorteile. Zwar verkauft er seinen Spargel deutlich teurer als die Konkurrenz, dafür ist er als erstes auf dem Markt. Die Kunden haben den Preis schon im Kopf und der nimmt mir das Geschäft weg, wenn ich dann daherkomm, merkt der Kaltenthaler an. Bisher ist das Beheizen eine Randerscheinung und noch ist der Spargel der Konkurrenten deutlich teurer. Aber die Rede ist schon von 18 Euro pro Kilo, so Schmidl: und wenn das kommt, dann muss ich ran, dann werd ich mitziehen müssen. Auch wenn ihm sowohl die Investitionskosten und der enorme Energieverbrauch Magenschmerzen bereiten. Ich weiß, ich kann nicht nur an heut und morgen denken, dafür brauche ich keine Vorschriften aus Brüssel, kritisiert er die Entwicklung, die nicht mit, sondern gegen die Natur arbeitet und denkt dabei auch an seine Tochter Marina, der er den Betrieb noch intakt übergeben will. Sein Wunsch ist es, noch nachhaltiger zu wirtschaften und die Ackerfläche zu vergrößern, damit er dem Boden mehr Erholung vom anspruchsvollen Spargel durch andere Fruchtfolgen geben kann. (bta) Köstliches vom Land Über 60 Lebensmittelhersteller aus der Region haben sich unter einer Direktvermarkterinitiative zusammengeschlossen. Zu wissen woher die Lebensmittel kommen und wie sie produziert wurden wird immer wichtiger für die Kunden. Nachvollziehbarkeit geht regional am effektivsten. Die Stunde der Direktvermarkter hat geschlagen. Nahrungsmittelkauf ist Vertrauenssache nach den Skandalen der letzten Zeit mehr und mehr. Der kurze Weg vom Produzent zum Kunden über den Direktvertrieb bürgt für die Herkunft und damit für die Qualität. Obendrein bleiben die Waren durch die kurze Lieferzeit ohne lange Lagerung frisch, knackig und damit reich an Vitamin- und Mineralstoffen. In der Region haben sich über 60 Nahrungsmittel-Hersteller aus Ingolstadt und Eichstätt der Initiative Köstliches vom Lande des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Ingolstadt angeschlossen. Diese sind auf der Internetseite vom-lande.de zu finden. Hier können alle Informationen abgerufen werden wer, wo, welche Lebensmittel in der Nähe anbietet. Der nächste Hofladen oder Markt findet sich hier ebenso, wie Informationen über Zertifizierungen und Veranstaltungen oder Dienstleistungen wie der Backservice, der Hauswirtschaftliche Fachservice oder Kräuterpädagogen. Welcher Landwirt die Waren sogar liefert kann der Kunde über die Internetseite herausfinden. NACHHALTIG 15

16 NACHHALTIG 16 Grünes Kapital Das ganzheitliche Denken ist die Zukunft Landwirt Eberhard Katschke auf seinem Feld

17 Genossenschaftsmodell finanziert Gemüsehof in Niederfeld Es ist in der Region IngolStadtLandPlus einzigartig: das Genossenschaftsmodell des Gemüsehofs Niederfeld. Landwirt Eberhard Katschke erklärt, was sich hinter der Idee der Genossenschaft steckt. Im Jahr 2003 entstand die Idee, einen Gemüsehof zu betreiben, der nach den Richtlinien des biologisch-dynamischen Landbaus produziert. Katschke beschäftigt sich bereits seit 1986 mit dieser Art des Landbaus. Er basiert auf den Ideen des Philosophen Rudolf Steiner (1861 bis 1925). Grundlage seines Denkens war es, das Ganze zu betrachten und nicht nur den Menschen, sondern auch das Mineral-, Pflanzen- und Tierreich in die Landwirtschaft einzubeziehen, sagt Katschke. Dabei versuchte Steiner, alle Bereiche zusammenzuführen. Das sei eine große Kunst. Das ganzheitliche Denken ist die Zukunft. Denn nur, wenn wir mit dieser Art mit der Natur umgehen, hat der Planet eine Zukunft. die Ökokiste und Büroräume unterbringen, erzählt Katschke. In der ersten Etage waren Seminar- und zwei Geschäftsräume geplant. Auch der Keller sollte ausgebaut werden, um darin Obst und Gemüse zu lagern. Die Philosophie Rudolf Steiners Nachdem die Anforderungen gestellt waren und damit insgesamt Euro Baukosten feststanden, musste man sich Gedanken über die Finanzierung des Projektes machen. Und dabei sollten die herkömmlichen Banken keine Rolle spielen. Wir wollten Menschen finden, die bereit sind, uns ihr Geld anzuvertrauen und die uns zutrauen, mit diesem geliehenen Geld etwas Sinnvolles zu machen, erinnert sich Katschke. Katschke, der mit seiner Familie den Gemüsehof Niederfeld betreibt, fand solche Leute. Eine davon war Monika Lubkowitz. Über ihre Beweggründe, sich an dem Genossenschaftsmodell zu beteiligen, sagt sie: Ich unterstütze solche biologischen Projekte sehr gerne, weil es für mich ein Schritt in die richtige Richtung ist. Ein weiterer wichtiger Punkt aber ist noch hinzugekommen. Und ich hatte viel Vertrauen in die Idee und die Familie. Ich bin mir sicher, dass sie alles tun werden, damit mein Geld gut investiert ist. So erwarben die Geldgeber Genussrechtsanteile nach einer bestimmten Stückelung und finanzierten damit das Projekt. Die Anleger haften lediglich mit ihrem eingelegten Kapital, informiert Katschke. Ökologisches Projekt: ein Schritt in die richtige Richtung Das ganzheitliche Denken ist die Zukunft Soweit zur Philosophie zur Umsetzung des Projektes sollte neben einer Lager- und Maschinenhalle auch ein Hauptgebäude mit einer 350 Quadratmeter großen Grundfläche entstehen. Darin wollten wir im Erdgeschoss einen Hofladen, einen Packraum für Nach sechs bis zwölf Jahren, das ist von den Anlegern frei wählbar, bekommen sie ihr Geld zurück. Die einen möchten nur die rein verliehene Summe und einige andere wollen auch Zinsen. Diese wiederum könnten geringer ausfallen, als vereinbart, denn: Die Geldgeber sind auch am Verlust beteiligt. Insgesamt wurde das Vorhaben zu einem Drittel über das Genossenschaftsmodell finanziert. Den Rest stemmte man über die sozial-ökologische Ökobank GLS. (zm) NACHHALTIG 17

18 NACHHALTIG 18 Stark verwurzelt Hopfen-Weltmarktführer hält per sönlichen Kontakt zu Landwirten Welche Ortschaft der Hallertau die Hauptstadt des Hopfens ist, darüber lässt sich streiten. Der Wolnzacher Dr. Akis Trouboukis und der Mainburger Johann Braun vertreten eine klare Position. Natürlich hält jeder seinen Heimatort für das Zentrum des Hopfenanbaus, sagen beide augenzwinkernd. Ihr Arbeitgeber Joh. Barth & Sohn, ein Unternehmen der Barth- Haas-Gruppe mit Sitz in Nürnberg, hat Mainburg als Einkaufszentrale für die deutschen Hopfenanbaugebiete gewählt. Barth & Sohn sorgt dafür, dass Hopfen u.a. aus der Hallertau in Form von Pellets oder Extrakt an Brauereien auf der ganzen Welt geliefert wird. Wir exportieren in rund 170 Länder, betont der Einkaufsleiter für Deutschland, Johann Braun. Der Hauptanteil stammt aus der Hallertau. Allein in der Ernte 2011 wurden hier Tonnen Hopfendolden geerntet, bundesweit waren es Tonnen. Zu den Kunden gehören kleine Brauereien und vor allem die Braugiganten. 60 Prozent der Bierproduktion weltweit wird allein von den 10 größten Brauereikonzernen gebraut. Entsprechend ist auch deren Hopfenbedarf., so Trouboukis. Obwohl der Kauf und Verkauf des grünen Goldes zu ihrer Arbeit gehören, möchten Trouboukis und Braun sich nicht nur als Händler, sondern auch als Dienstleister sehen. Trotz internationaler Beziehungen behält die Firma ihre Wurzeln immer im Auge. Unser Einkaufsbüro in Mainburg ist unsere Stärke. Damit sind wir direkt an den Hopfenbauern dran. Unsere Mitarbeiter sind alle Spezialisten, die zu den Hopfenbauern Kontakt haben und zu ihnen in die Betriebe fahren, weiß Johann Braun. Durch diese engen Beziehungen ist es möglich, die Pflanzer aus erster Hand über Unter- oder Überproduktionen zu informieren. Ein Beispiel: Nach vier überdurchschnittlichen Ernten in Folge und dem Pflanzen äußerst ertragreicher Sorten wie Herkules sind die Lager voll. Nach Ablauf der aktuellen Verträge können daher nicht mehr alle der zurzeit bewirtschafteten Flächen unter Vertrag genommen werden. Gespräche über solche Entscheidungen fallen leichter, weil unsere Mitarbeiter die Landwirte kennen und mit ihnen die Begeisterung für den Hopfen teilen, weiß Dr. Akis Trouboukis und ergänzt: Die Leidenschaft für den Hopfen verbindet uns Menschen in der Hallertau! (go)

19 Edle Züchtung Hopfen wird in Hüll erforscht Am Anfang stand die wilde Natur auch beim Hopfen. In jahrhundertelanger Auslese entstanden Sorten, die kultiviert wurden. Die Züchtung muss dabei nicht nur die vielfältigen Ansprüchen der Brauwirtschaft berücksichtigen, sondern auch die hohen Anforderungen der Hopfenpflanzer nach möglichst krankheitsresistenten Sorten, die gleichzeitig gute Anbaueigenschaften und einen hohen Ertrag aufweisen. In einem weltweit anerkannten Kompetenzzentrum bemühen sich die Mitarbeiter genau um diesen Spagat und arbeiten dabei unabhän- Chemische Analyse der Inhaltsstoffe gig von Firmeninteressen. Mitten im Herzen der Hallertau ist das Forschungszentrum Hüll bei Wolnzach zu finden. Jährlich werden hier gut 100 gezielte Kreuzungen unterstützt von Biotechnologie und Genomanalyse durchgeführt, um neue Sorten zu kreieren Pflänzchen werden dann in mühevoller Kleinstarbeit selektiert und so können bis zur definitiven Markteinführung dann schon einmal zehn bis zwangig Jahre vergehen. Heraus kommen allerdings Qualitätssorten, die allen Anforderungen Genüge tragen. 70 Prozent der deutschen Anbaufläche ist bereits mit Zuchtsorten aus Hüll bepflanzt. Die Forschung und gezielte Kreuzung birgt einen nicht zu vernachlässigenden Vorteil für die Umwelt: Durch die Erschaffung krankheitsresistenterer Pflanzen kann der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln reduziert werden; mit der Sorte Hallertauer Merkur konnte die erste mehltauresistente Sorte zugelassen werden. Darüber hinaus forschen die Mitarbeiter in Hüll mit Hochdruck an Möglichkeiten zur biologischen Bekämpfung von Schädlingen. 100 Kreuzungen pro Jahr Alle wissenschaftlichen Erkenntnisse werden sobald sie empirisch gesichert wurden, an die Hopfenwirtschaft und Hopfenpflanzer weitergegeben. Diese haben in Hüll die idealen Ansprechpartner für all ihre Belange, denn hier ist man dem Grünen Gold noch verpflichtet. (jbe) NACHHALTIG 19

20 INNOVATIV 20 Alles aus Liebe. Von A bis Z. Wir lieben Lebensmittel. Innovation schmeckt Forschung bei EDEKA Chips mit noch nie da gewesenen Geschmacksrichtungen, Gummibärchen in neuen Farben oder Nudeln in ungewöhnlichen Formen die Lebensmittelhersteller lassen sich einiges einfallen, um den Verbraucher immer wieder mit neuen Genusserlebnissen zu überraschen. Doch bei solchen Produktneuheiten kann man meist eher von Trends sprechen als von wahren Neuheiten. Hinter echten Produktinnovationen steckt mehr als nur neue Farben, Formen und Geschmacksrichtungen. Wer ein ganz neues Produkt kreieren möchte, muss viel Forschungsarbeit investieren. Ein Unternehmen, das sich in den letzten Jahren verstärkt mit dieser Thematik befasst hat, ist EDEKA. In den letzten vier Jahren hat das Unternehmen drei echte Lebensmittel-Weltneuheiten erfolgreich auf dem Markt platziert. Dabei arbeitet EDEKA eng mit dem renommierten Fraunhofer Institut zusammen sorgte die EDEKA Südbayern mit Sitz in Gaimersheim mit der Marke VielLeicht für Furore, denn VielLeicht bietet vollen Geschmack bei weniger als drei Prozent Fett. Entwickelt wurde dieses Erfolgs- produkt zusammen mit Fraunhofer-Wissenschaftlern und einem findigen Metzgermeister aus Mindelheim. Das Geheimnis steckt im Produktionsverfahren, das inzwischen patentiert wurde. Anfang 2011 gelang die nächste Überraschung: EDEKA brachte Lupinesse auf den Markt, das erste rein pflanzliche Speiseeis, das mit den wertvollen Proteinen der einheimischen blauen Süßlupine produziert wird. Lupinesse wird gänzlich ohne Milch hergestellt und ist cholesterinfrei, laktosefrei und glutenfrei. In diesem Jahr folgte die Präsentation einer weiteren Innovation im Conveniencebereich: EDEKA Fix Mahlzeiten mit echtem Hackfleisch. Vom Fraunhofer IVV wurde für EDEKA ein Verarbeitungsverfahren entwickelt, das eine schonende Gefriertrocknung von Hackfleisch gewährleistet. Eine gesonderte Fleischzugabe wie es bisher bei Produkten dieser Art üblich, ist bei EDEKA Fix Mahlzeiten nicht mehr erforderlich. Der Verbraucher kann sich auf die hohe Qualität des Fleisches verlassen, da nur bestes Hackfleisch aus eigener Verarbeitung verwendet wird. Wir sind sehr daran interessiert, unseren Kunden eine Vielfalt an Lebensmitteln mit gesundheitlich relevantem Mehrwert bieten zu können. Mit den überaus engagierten Wissenschaftlern vom Fraunhofer-Institut IVV in Freising haben wir hervorragende Partner für dieses Vorhaben gefunden. so Hans Georg Maier, Vorsitzender der Geschäftsführung der EDEKA Südbayern. (go)

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Pinkus Original Obergärig - Münstersch Alt

Pinkus Original Obergärig - Münstersch Alt Pinkus Original Obergärig - Münstersch Alt Pinkus Alt wird aus Bioland Malz, obergäriger Hefe, Hopfen und erstklassigem Brauwasser nach altbewährtem Brauverfahren, streng nach dem Deutschen Reinheitsgebot

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Bier mit Sicherheit. Das Reinheitsgebot garantiert Qualität. Die deutschen Brauer Deutscher Brauer-Bund e.v.

Bier mit Sicherheit. Das Reinheitsgebot garantiert Qualität. Die deutschen Brauer Deutscher Brauer-Bund e.v. Bier mit Sicherheit Das Reinheitsgebot garantiert Qualität Die deutschen Brauer Deutscher Brauer-Bund e.v. und unterstützt damit eine der wichtigsten politischen Prioritäten in Deutschland und in der Europäischen

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Krautwisch - kulinarisch

Krautwisch - kulinarisch Krautwisch - kulinarisch Infos zum Workshop Zusammengestellt von Margot Klein Vorstandsmitglied der kfd-trier 1 Krautwisch oder Krautbuschen Traditionell in der Zeit um den kath. Feiertag Maria Himmelfahrt

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

Urgesund - 9 Schlüssel für deine Gesundheit Rezepte. Warmer Frühstücks-Shake

Urgesund - 9 Schlüssel für deine Gesundheit Rezepte. Warmer Frühstücks-Shake Warmer Frühstücks-Shake 150 ml Kaffee 100 ml Milch (Mandel-, Reis-, Kokosmilch) 1 TL Zimt oder Vanille 1 TL Kokosöl Süßen nach Bedarf Den Kaffee wie gewohnt zubereiten. Hast du es eilig, funktioniert das

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger und Geschäftsführer Dr. Stephan Mikinovic, AMA-Marketing GesmbH. am 26. Mai 2008 zum Thema "Total Regional Gastronomie

Mehr

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Themenauswahl: Regionale und saisonale Lebensmittel warum macht das Sinn? Wieso eigentlich besser Bio-Obst und Gemüse? Was macht Zucker mit uns?

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

Original italienische Pizzen und Snacks in Premium-Qualität

Original italienische Pizzen und Snacks in Premium-Qualität Original italienische Pizzen und Snacks in Premium-Qualität 3 Margherita S.r.l. 30 Jahre Erfahrung Seit 30 Jahren hat sich unsere Familie der Pizza- Kunst verschrieben. Dabei verbinden wir klassisches

Mehr

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Kurzübersicht Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Biodiesel hat einen Marktanteil von ca. 6% am deutschen Dieselkraftstoffmarkt. Produktion in Deutschland: 2,6 Mio. t/jahr; Kapazität 4,8 Mio. t/jahr.

Mehr

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte!

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Wilhelm Busch Am Besten Sie überzeugen sich selbst, und bestellen einfach eine Probekiste. Unverbindlich und ohne Abo-Verpflichtung! 05101.916307 www.gemuesekiste.com

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

seit 1868 uugewöhnlich persönlich!

seit 1868 uugewöhnlich persönlich! seit 1868 uugewöhnlich persönlich! 2/3 Wir begrüßen Sie aufs Herzlichste im Hotel Schneider am Maar! Seit 1868 besteht unser Familienbetrieb. Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, was wir für Sie

Mehr

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 MAREG PROJEKTBÜRO FÜR REGIONALENTWICKLUNG Beitrag in 2 Teilen Wo liegt das

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Regional eine Frage des guten Geschmacks!

Regional eine Frage des guten Geschmacks! Regional eine Frage des guten Geschmacks! 5. März 2015 Institutsprofil in Stichworten Seit 2009 aktiv in der Schweiz (Beteiligung der Marketagent.com online research GmbH, Österreichs online-mafo-marktführers

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

Regional und Öko! Regional oder Öko?

Regional und Öko! Regional oder Öko? Regional und Öko! Regional oder Öko? Nicole Weik, FiBL Was erwartet euch? Das FiBL stellt sich vor Trend Regionalität: Zahlen, Daten, Fakten Definition: Was ist eine Region? Was macht ein regionales Produkt

Mehr

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL EINKAUFSPOLITIK PALMÖL INHALT Grundsatz...2 1. Begriffsbestimmungen...2 1.1. Palmöl/Palmkernöl...2 1.2. Palm(kern)ölfraktionen...3 1.3. Verarbeitete / Veredelte Produkte auf Palm(kern)ölbasis...3 1.4.

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Er beschließt, seine Nudeln zu erforschen. Wie ein Detektiv will er Fragen stellen, Zeugen verhören, Beweise sammeln. Nick wird Nudeldetektiv.

Er beschließt, seine Nudeln zu erforschen. Wie ein Detektiv will er Fragen stellen, Zeugen verhören, Beweise sammeln. Nick wird Nudeldetektiv. Sie stehen auch heute auf dem Tisch, als er von der Schule kommt. Beim Essen fällt ihm wieder ein, was er schon lange wissen will: Woher kommen eigentlich meine Nudeln? Sind Nudeln Wurzeln einer Pfl anze?

Mehr

Mieterstrom-Modell im Haus mit Zukunft

Mieterstrom-Modell im Haus mit Zukunft Mieterstrom-Modell im Haus mit Zukunft Kooperation der NaBau eg und BERR eg Jochen Scherrer Loccum, 04.07.2015 Inhalt Unsere Genossenschaft Unsere bisherigen Projekte Unser Mietermodell Ein Blick in die

Mehr

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Postfach 22 00 12 80535 München An die Präsidentin des Bayerischen

Mehr

Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft?

Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft? erneuerbare Energien Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft? Die Ressourcen fossiler Energielieferanten wie Erdöl und Kohle werden bald erschöpft sein. Erneuerbare Energien aus z. B. aus Biomasse,

Mehr

Rede von Horst Seehofer

Rede von Horst Seehofer Rede von Horst Seehofer anlässlich der Verabschiedung von Staatsminister a.d. Josef Miller am 07. Februar 2014 in Memmingen 1. Josef Miller_- der Landwirtschaftsminister Wir verabschieden heute einen über

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

Ein Weltkonzern setzt auf

Ein Weltkonzern setzt auf «Back to the roots»: An der Wurzel des neuen Kompetenz- und Produktionszentrums Sursee der Electrolux Professional AG stand die Ein Weltkonzern setzt auf Electrolux Professional hat in Sursee ein neues

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Schweden die neue kulinarische Nation

Schweden die neue kulinarische Nation Schweden die neue kulinarische Nation Foto: Peter Carlsson/Johnér Schweden hat einzigartige Vorteile zu bieten Ich möchte von meiner Vision berichten Schweden, die neue kulinarische Nation in Europa. Mit

Mehr

Babyfood-Pionier Holle wird 80 Jahre alt

Babyfood-Pionier Holle wird 80 Jahre alt Fans von biologischer Kindernahrung in Demeter-Qualität bis nach China Babyfood-Pionier Holle wird 80 Jahre alt Eine der ältesten Kindernahrungsfirmen in Europa feiert Geburtstag. Vor 80 Jahren wurde das

Mehr

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel PRESSEINFORMATION DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel Bei der Verteilaktion der Münchner Tafel Anfang Juli im Münchner Stadtteil Milbertshofen wurden neben Lebensmitteln auch Handcreme,

Mehr

Kebab+-Quiz 1 Fragen zu kochen essen. begegnen ausspannen bewegen

Kebab+-Quiz 1 Fragen zu kochen essen. begegnen ausspannen bewegen Kebab+-Quiz 1 Fragen zu kochen essen begegnen ausspannen bewegen Die Beweglichkeit der gesamten Wirbelsäule ermöglicht ein a) einseitiges Bewegen? b) zweidimensionales Bewegen? c) dreidimensionales Bewegen?

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Vegetarisch für Genießer! Genuss und Abwechslung mit vegetarischen Produkten

Vegetarisch für Genießer! Genuss und Abwechslung mit vegetarischen Produkten Vegetarisch für Genießer! Genuss und Abwechslung mit vegetarischen Produkten Inhalt Editorial... 3 Alles veggie -auf den ersten Blick!... 4 Vegetarische Kosthat vielefacetten... 5 Veggie istgesund!...

Mehr

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Übersicht Nachhaltigkeit aus Verbrauchersicht Regionale Produkte und Transporte Qualitätsanforderungen

Mehr

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das?

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Kurzvorstellung Georg Hetz Gründer UDI 60 Jahre, verheiratet, 3 Kinder 26 Jahre bei verschiedenen Banken tätig Von 1995 bis 1997 Mitbegründung

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach klimafreundlich SILVERSTAR - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach verglast 3fach klimafreundlich Der Klimawandel ist Realität. Das Thema beschäftigt die Menschen auf dem ganzen Globus. Doch blosse

Mehr

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Hamberger ehrte Sieger des Wettbewerbs Praxisnahe Projektarbeit Stephanskirchen Hannover, Moskau, Shanghai: Die Parkettmarke

Mehr

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten Einleitung Ökostrom kein gesetzlich geschützter Begriff Schwierigkeit vom Verkauf und Handel von umweltfreundlich erzeugtem Strom keinen Unterscheidung vom grünen und konventionellen Strom, wenn er in

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit

Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit Trauringe von Christian Bauer werden seit 1880 mit meisterhaftem Geschick, höchster Präzision und viel Liebe fürs Detail gefertigt. Diese langjährige Erfahrung

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Die Erdbeere. Das Zeichen für regionale Lebensmittel

Die Erdbeere. Das Zeichen für regionale Lebensmittel Die Erdbeere V e r b r a u c h e r i n f o r m at i o n Grußwort Endlich ist es wieder soweit Erdbeerzeit! Ob selbst gepflückt oder von heimischen Erzeugern gekauft die roten Früchte sind ein wahrer Genuss.

Mehr

Functional Food. Zusätzliche Informationen

Functional Food. Zusätzliche Informationen Functional Food 2 Functional Food Anleitung LP Die Schüler können den Begriff und die Bedeutung von Functional Food in eigenen Worten erklären. Sie äussern sich in einer Diskussion dazu, ob solche Zusätze

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel Schwunghafter Zertifikatehandel RECS gibt es seit 2002 in 15 europäischen Ländern. Es erlaubt beispielsweise großen Wasserkraftwerken, den von ihnen produzierten Ökostrom virtuell in die Bestandteile "Öko"

Mehr

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Liebe Unternehmer Dies ist der zweite Newsletter den wir Ihnen elektronisch zustellen. Wir planen zukünftig etwa drei bis vier Newsletter pro Jahr. Die News enthalten

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Woher kommt die Energie in Zukunft?

Woher kommt die Energie in Zukunft? Woher kommt die Energie in Zukunft? Dr. Stephan Pitter Referent des Vizepräsidenten für Forschung und Innovation Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT

Mehr

Mehr Bio im Diesel. Worauf sie achten müssen!

Mehr Bio im Diesel. Worauf sie achten müssen! Mehr Bio im Diesel Worauf sie achten müssen! Was ist B7-Diesel? Schon seit 2004 darf die Mineralölwirtschaft herkömmlichem Diesel bis zu 5 Volumen-Prozent (Vol.%) Biodiesel beimischen. Biodiesel ist ein

Mehr

IM KIENNAST SORTIMENT!

IM KIENNAST SORTIMENT! Artnr. 380030 Molke Jaukerl Ananas 250ml Heute schon Ananas injektiert? Pfiffig erfrischende Molke aus bester Alpenmilch mit Ananas! Achtung: G schüttelt pfeift s Jaukerl no besser! Produziert im Herzen

Mehr

Hiestand & Suhr: Erfolgreiches 1. Messehalbjahr 2015

Hiestand & Suhr: Erfolgreiches 1. Messehalbjahr 2015 Mai 2015 Messeerfolg³ Hiestand & Suhr: Erfolgreiches 1. Messehalbjahr 2015 Freiburg/ Mit gleich drei erfolgreichen Messen konnte sich Hiestand & Suhr im ersten Halbjahr 2015 einem breiten Publikum präsentieren.

Mehr

Landhotel Gasthof Restaurant Ellmau Tirol. Herzlich willkommen zu Ihrem Traumurlaub in den Tiroler Bergen! Bienvenue! Welcome!

Landhotel Gasthof Restaurant Ellmau Tirol. Herzlich willkommen zu Ihrem Traumurlaub in den Tiroler Bergen! Bienvenue! Welcome! Föhrenhof Landhotel Gasthof Restaurant Ellmau Tirol Herzlich willkommen zu Ihrem Traumurlaub in den Tiroler Bergen! Bienvenue! Welcome! Ihr Zuhause im Urlaub! Sie lieben die Berge, gehen gerne wandern

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Feldsalat mit Datteln und Feta im Speckmantel mit Rotweinkonfit und Sesamwaffel

Feldsalat mit Datteln und Feta im Speckmantel mit Rotweinkonfit und Sesamwaffel (alle Rezepte für 4 Personen) Feldsalat mit Datteln und Feta im Speckmantel mit Rotweinkonfit und Sesamwaffel Salat Speckröllchen 150 g Feldsalat 4Stk. Scheiben Bauchspeck 50 g Möhren 4Stk. Datteln o.

Mehr

4.2 Planungsaufgaben Level 2

4.2 Planungsaufgaben Level 2 4.2 Planungsaufgaben Instruktion: Sie erhalten ein Arbeitsblatt mit einer Textaufgabe sowie einigen Fragen dazu. Ihre Aufgabe ist es, die Textaufgabe sorgfältig zu lesen und die Fragen zu beantworten.

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Wie viel Fläche braucht ein Mensch um sich zu ernähren?

Wie viel Fläche braucht ein Mensch um sich zu ernähren? Familie, Haushalt, Ernährung Landinfo 7/2011 Atsuko Wakamiya, Regionalwert AG Eichstetten Wie viel Fläche braucht ein Mensch um sich zu ernähren? Können sich die deutschen Bürger ausschließlich mit ökologischen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Nachhaltige Ernährung in der Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse

Nachhaltige Ernährung in der Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse Nachhaltige Ernährung in Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse Nachhaltig essen und trinken - Wir machen mit! Bei Workshops und Kochkursen sind Nachhaltigkeitsaspekte aus unterschiedlichen Handlungsfeln

Mehr

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

Kriterienkatalog für nachhaltig erzeugte Lebensmittel Version: 28.05.2014

Kriterienkatalog für nachhaltig erzeugte Lebensmittel Version: 28.05.2014 Kriterienkatalog für nachhaltig erzeugte Lebensmittel Version: 28.05.2014 Es gelten alle aktuellen gesetzlichen Bestimmungen und Richtlinien. Nr. Produkt Beschreibung Dokumentation/Kontrolle 1 Rindfleisch

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

liefert ökologische Lebensmittel ins Haus www.oekokiste-kirchdorf.eu

liefert ökologische Lebensmittel ins Haus www.oekokiste-kirchdorf.eu liefert ökologische Lebensmittel ins Haus www.oekokiste-kirchdorf.eu Willkommen bei der Ökokiste Kirchdorf Hallo und Grüß Gott! Können Sie sich noch an den Geschmack von frischen Möhren erinnern? Frisch

Mehr

LECRIO Ihre eigene Ledercreation

LECRIO Ihre eigene Ledercreation P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S R E L E A S E Roßtal, 21.06.2013 LECRIO Ihre eigene Ledercreation Kick- off- Event zur Markeneinführung des Online- Shops LECRIO Lederaccessoires lecrio. ROSSTAL.

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

Die Marke Maag. Willkommen im gesunden Garten. Syngenta Agro AG Rudolf-Maag-Strasse P. O. Box 233 CH-8157 Dielsdorf Tel. +41 (0) 44 855 88 11

Die Marke Maag. Willkommen im gesunden Garten. Syngenta Agro AG Rudolf-Maag-Strasse P. O. Box 233 CH-8157 Dielsdorf Tel. +41 (0) 44 855 88 11 Syngenta Agro AG Rudolf-Maag-Strasse P. O. Box 233 CH-8157 Dielsdorf Tel. +41 (0) 44 855 88 11 www.maag-garden.ch www.maag-profi.ch Maag Helpline 044 855 82 71 Die Marke Maag Willkommen im gesunden Garten

Mehr

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Ökologie & Ernährung t-online.de http://www.bio-lebensmittel24.de/bio-lebensmittel-online.html Warum

Mehr

Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie

Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie am Beispiel von Kraft Foods PD Dr.Gerd Harzer 21.November, Weihenstephan ZIEL -TUM- akademie Kraft Foods Health and Wellness bei Kraft

Mehr

Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie»

Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie» INSIDE Nr. 1 I 2010 Aktuelle Informationen der Gemeindewerke Erstfeld Seite 2 Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie» am Freitag und Samstag, 23./24. April 2010 Wir laden Sie herzlichst ein, mit uns

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Die Vielfalt an Kulturpflanzen Erhalten und Nutzen

Die Vielfalt an Kulturpflanzen Erhalten und Nutzen Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Heutige und zukünftige Erhaltungsstrategien in der Schweiz Die Vielfalt an Kulturpflanzen Erhalten und Nutzen 12. November

Mehr