Regionskonzept der Bioregion Murau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regionskonzept der Bioregion Murau"

Transkript

1 Regionskonzept der Bioregion Murau November 2007 Erarbeitet in Kooperation mit: mit finanzieller Unterstützung von: 1

2 Inhalt Einleitung... 4 TEIL I DIE GRUNDAUSRICHTUNG... 5 Die Bioregion Murau: ein kurzer Rückblick seit Regionale Ausgangssituation & Problemstellung... 6 Regionalwirtschaftliche Rahmenbedingungen im Bezirk Murau...6 Wohnbevölkerung...7 Arbeitsmarkt...7 Landwirtschaft...7 Regionalentwicklung...8 Resümee...9 Entwicklung und Problemstellung der Initiative Bioregion Murau...9 Was ist die Bioregion Murau? Die Positionierung der Bioregion Murau im regionalen Gefüge Die Kernkompetenzen der Bioregion Murau Biolandbau, Bioverarbeitung & -vermarktung Gastronomie, Gewerbe & Tourismus Energie TEIL II DAS MODELL BIOREGION MURAU Die Mindestkriterien Die Abgrenzung der Bioregion Murau Der Anteil der Biobetriebe in der Bioregion Murau Die Organisationsstruktur der Bioregion Murau Das Regionskonzept der Bioregion Murau Die Entwicklungsbereiche Die verbindlichen Entwicklungsbereiche Entwicklungsbereich Biolandbau Entwicklungsbereich Organisation Entwicklungsbereich Bioverarbeitung und vermarktung Entwicklungsbereich Kooperation mit Gastronomie, Gewerbe & Tourismus Entwicklungsbereich Kommunikation innerhalb der Bioregionsinitiative Entwicklungsbereich Kommunikation nach Außen Entwicklungsbereich Energie Entwicklungsbereich Natur- & Kulturlandschaft Die freiwilligen Entwicklungsbereiche Entwicklungsbereich Verkehr & Infrastruktur Entwicklungsbereich Bildung, Soziales, Kultur, Sport

3 TEIL III DIE MAßNAHMEN Laufende und abgeschlossene Projekte, Initiativen bzw. Maßnahmen Teilnahme an Veranstaltungen, Festen etc Naturläden im Bezirk Murau Kooperation mit Wirten aus der Region Kooperationen mit dem Naturpark Grebenzen Hackschnitzelgenossenschaften bzw. Wärmeliefergenossenschaften Energievision Logoentwicklung: Echt guat Bioregion Murau Einrichtung der Homepage: 34 Die Broschüre für Direktvermarktung: Schmackhaftes und Natürliches Die Naturinstallateure Die Fernsehsendung: Aufgegabelt in Österreich Das Magazin: Aufleben Einkaufstaschen, Servietten etc Kooperation zwischen der Bioregion Murau und der ARGE Murauer Bergbauern Informationsveranstaltungen: Verarbeitung und Direktvermarktung Informationsveranstaltungen zu ÖPUL...36 Einrichtung der Drehscheibe für regionale Lebensmittel Konkrete geplante Maßnahmen Schlüsselmaßnahme I: Gründung und Etablierung: Verein Bioregion Murau Schlüsselmaßnahme II: Weiterentwicklung der Drehscheibe für regionale Lebensmittel Schlüsselmaßnahme III: Produktentwicklung 2008 Leitprodukte und Spezialitäten der Bioregion Murau Carnica Bienenhonig Bio-Brezel: das Herz der Bioregion Murau Entwicklung eines Leitproduktes in Kooperation mit der Gastronomie Weitere Maßnahmen für 2008 bzw. darüber hinaus Weiterentwicklung der Energievision Umstellungs- und Beratungsoffensive Bio: Lobbying-Aktivitäten im Biobereich...42 Entwicklung einer Biovision Kontakte

4 Einleitung Das vorliegende Konzept richtet sich nach dem im Rahmen des BBK-Forschungsprojektes Bioregionen als Modell für nachhaltige regionale Entwicklung (Dauer: ) erarbeiteten Modell Bioregion und nach den darin enthaltenen Mindestkriterien und Entwicklungsbereichen. Es handelt sich dabei um das (vorläufige) Endergebnis eines langjährigen und intensiven Erarbeitungsprozesses an dem sowohl die vielen AkteurInnen der Bioregion Murau als auch das wissenschaftliche Projektteam beteiligt waren. Insgesamt wurden in Murau zwischen 2005 und 2007 vierzehn Workshops bzw. Planungstreffen abgehalten. Das vorliegende Regionskonzept stellt viererlei dar: 1. Ein Grundsatzpapier, in dem die langfristigen Schwerpunkte und Ziele der Bioregion Murau festgeschrieben sind. 2. Einen kompakten Überblick über die zahlreichen Aktivitäten und Initiativen die im Rahmen der Bioregion Murau während der letzten 6 Jahre realisiert wurden 3. Eine Neuausrichtung und Positionierung sowie eine Professionalisierung der Bioregion Murau, die durch verschiedene Entwicklungen (z.b. neue äußere Umstände, Stagnation in einigen Bereichen, zunehmende Demotivation, die erhöhte Komplexität durch die Vielfalt der gesetzten Aktivitäten) notwendig geworden sind. 4. Die Planung von konkreten Schlüsselmaßnahmen, die im Jahr 2008 realisiert werden sollen. Das Regionskonzept gliedert sich in drei Module: Teil I: die Grundausrichtung beschreibt die bisherige Entwicklung der Bioregion Murau, die regionale Ausgangslage und liefert eine kurzen und bündigen Überblick über die wichtigsten Grundsätze und Schwerpunktbereiche der Bioregion Murau. Es handelt sich dabei um jenen Teil, der die langfristige Ausrichtung der Bioregion Murau festlegt. Teil II: das Modell Bioregion Murau richtet sich nach der Struktur des Modells Bioregion, welches im Rahmen des Forschungsprojektes Bioregionen als Modell für nachhaltige regionale Entwicklung erarbeitet wurde. Es liefert Beschreibungen und Zielsetzungen zu den Mindestkriterien in Murau sowie zu den jeweiligen Entwicklungsbereichen. Teil III: die Maßnahmen listet bereits abgeschlossene und laufende Maßnahmen der Bioregionen seit 2001 auf und liefert Beschreibungen zu geplanten Maßnahmen für das Jahr 2008 sowie Zuordnungen zu den jeweiligen Entwicklungsbereichen. Bezüglich der prinzipiellen und ideellen Ausrichtung fungiert dieses Dokument als langjähriges Grundsatzpapier für die Bioregion Murau (Teil I). Geht es jedoch um die Setzung von Zielen und um die Planung von Maßnahmen in den jeweiligen Entwicklungsbereichen (Teil II & III), so ist es von großer Wichtigkeit, dass diese in regelmäßigen Abständen überprüft und aktualisiert werden. Je nach Entwicklung können einzelne Maßnahmen als abgeschlossen und Ziele als erreicht eingestuft werden. Dann sollen wieder neue Ziele definiert und Maßnahmen ins Auge gefasst werden. Sind Maßnahmen weniger erfolgreich bzw. Ziele nur schwer erreichbar, so muss sich die Gruppe Gedanken darüber machen, was falsch gelaufen ist und wie man es künftig besser machen kann. All das wird im Regionskonzept laufend festgeschrieben. Kurzum: Das Regionskonzept stellt die Entwicklungen der Bioregion Murau dar im Hinblick auf die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft. 4

5 Teil I Die Grundausrichtung 5

6 Die Bioregion Murau: ein kurzer Rückblick seit 2001 Nach einer Reihe von Workshops wurde die Bioregion Murau im Jahr 2001 von AkteurInnen aus der Landwirtschaft und dem regionalen Gewerbe als ARGE gegründet. Die Kerngruppe besteht seitdem aus Karl Hager (Naturbäckerei Hager), Harald Kraxner (Projektmanager der Ländliche Entwicklung Steiermark), Heide Zeiringer (Installateursunternehmen Zeiringer) und Walter Stadlober (Biobauer, Bio Ernte Regionalvertreter). Sowohl Karl Hager als auch Heide Zeiringer nahmen im Vorfeld an der betrieblichen Agenda 21 teil. Seitdem war die Bioregion Murau in unterschiedlichen Bereichen aktiv: Vor allem im Bereich der Bioenergie konnten große Erfolge erzielt werden; wie beispielsweise die Entwicklung der Energievision 2015 (mit dem Ziel bis 2015 im Bezirk Murau energieautark zu sein) oder die Etablierung einer engen Kooperation zwischen der Naturwärme St. Lambrecht (Hackschnitzel-Genossenschaft) und mehreren Installationsunternehmen (Naturinstallateure) in der Region. Für den Bereich der Produktvermarktung wurden eine Broschüre ( Schmackhaftes und Natürliches ) für (Direkt-)Vermarkter aus der Region produziert, die bereits in der zweiten Auflage erschienen ist und mehrere regionale Direktvermarktungsläden gefördert. Zudem wurde ein Logo mit dem Slogan Echt guat entwickelt und eine Homepage online gestellt. Im Jahr 2004 wurde eine zweiteilige Fernsehsendung über die Bioregion Murau produziert ( Aufgegabelt in Österreich ), die im Frühjahr 2005 im ORF ausgestrahlt wurde und sowohl innerhalb der Region als auch drüber hinaus großen Anklang fand. Als jüngste Aktivität wurde im Jahr 2006 eine Koordinationsstelle für den regionale Lebensmittel und Direktvermarktung eingerichtet, die vor allem im Catering-Bereich erfolgreich anläuft. Diese Beispiele stellen lediglich einen kleinen Ausschnitt der vielen Aktivitäten dar, die von der Bioregion Murau seit 2001 umgesetzt wurden. Eine ausführliche Auflistung und kurze Beschreibung der einzelnen seit 2001 gesetzten Tätigkeiten sind in Teil III: die Maßnahmen zu finden. Regionale Ausgangssituation & Problemstellung Regionalwirtschaftliche Rahmenbedingungen im Bezirk Murau 1 Der Aktionsbereich der Bioregion Murau entspricht den Grenzen des politischen Bezirks Murau. Die Bezirk Murau ist eine periphere, im Norden, Westen und Süden durch Gebirge abgeschlossene Region mit auch innerregional ungünstigen Erreichbarkeitsverhältnissen. Er umfasst eine Fläche von km² und zählt laut letzter amtlicher Volkszählung EinwohnerInnen. Er ist nach Liezen flächenmäßig der zweitgrößte Bezirk der Steiermark. Der Bezirk zählt derzeit 34 Gemeinden. Es gibt zwei historisch gewachsene Städte: Murau mit Einwohnern und die kleinste Stadt der Steiermark, Oberwölz mit Einwohnern. 1 Referenzen: ÖIR (1996): Regionalbericht Südösterreich. Wien. ÖIR (2001): Regionalbericht Wien. ÖROK-Atlas Österreich: 6

7 Siedlungs- und Arbeitsschwerpunkte sind Murau, Neumarkt, St. Lamprecht sowie St. Peter und Oberwölz. Bezüglich der Wirtschaftsstruktur stellt die Region ein Agrargebiet mit Sommer- und Wintertourismus (Kreischberg, Predlitz-Turrach) dar. Die wenigen Industriebetriebe sind eher kleinstrukturiert, der größte Arbeitsgeber ist das Landeskrankenhaus Stolzalpe. Die Region zeichnet sich durch niedrige Arbeitsproduktivität, niedriges Arbeitsplatzangebot und dadurch hohe Pendlermobilität aus (ÖIR 1996). Im Vergleich wichtiger regionaler Kenngrößen weist der Bezirk Murau gegenüber dem Landesdurchschnitt der Steiermark folgende Unterschiede auf: Wohnbevölkerung In der Region Murau ist ein überdurchschnittlich starker Rückgang der Wohnbevölkerung von 2,4 % (Steiermark: -0,1) zu verzeichnen. Für den Zeitraum 2001 bis 2013 wird ein massiver Bevölkerungsrückgang von über 20 % prognostiziert (Steiermark: +0,8 %). Zusätzlich hat der Bezirk Murau mit einer zunehmenden Überalterung der Bevölkerung (Starke Abnahmen bei den unter 15-Jährigen, starke Zunahmen der über 60-Jährigen) zu kämpfen. Arbeitsmarkt Die Erwerbsquote stieg zwischen 1991 und 2001 zwar leicht an (vor allem bei den Frauen), liegt aber unter dem steirischen Durchschnitt (46,1 % zu 48,0 %). Die Prognose der Entwicklung der Erwerbspersonen im Zeitraum geht allerdings von einem Steiermark weit gesehen überdurchschnittlich hohen Rückgang von fast 24 % aus (Steiermark: -2,0%). Im Referenzzeitraum stagnierte zwar die durchschnittliche Arbeitslosenquote - die im Sommer deutlich niedriger ausfällt als im Winterhalbjahr war bei den Frauen aber deutlich höher als bei den Männern. Bezüglich der Arbeitsplätze war eine Zunahme der Anzahl der Beschäftigten zu verzeichnen, die vor allem auf die Expansion des Dienstleistungssektors zurückzuführen ist. Arbeitsplätze gingen vor allem in der Landwirtschaft und in der Industrie verloren. Charakteristisch für die angespannte Situation des regionalen Arbeitsmarktes ist auch die zunehmende Pendeltätigkeit (Auspendler in % der am Wohnort Beschäftigten 2001: 64%). Landwirtschaft Die Landwirtschaft hat im Bezirk Murau noch relativ große Bedeutung. Die Agrarquote, also der Anteil in der Land- und Forstwirtschaft Beschäftigten ist mit über 8 % relativ hoch und liegt sowohl über dem steirischen (6 %) als auch österreichischen (4 %) Durchschnitt. 7

8 Der agrarische Strukturwandel in der durch klein strukturierte Bergbauerbetriebe charakterisierten Region wird vor allem durch die positive Entwicklung des Biolandbaus deutlich gebremst. Regionalentwicklung Die Region Murau liegt vollständig im EU-Berggebiet, war zwischen 2000 und 2006 teilweise Ziel 2 Gebiet und wird auch in der kommenden Förderungsperiode unter dem Schwerpunkt Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung Eu- Regionalförderungsmittel erhalten. 8

9 Im Bezirk Murau sind weiters die Leader Region Holzwelt Murau sowie die Genussregion Murtaler Steirerkäs eingerichtet, und einige Gemeinden sind im LA 21- und im Klimabündnisnetzwerk aktiv. Resümee Zusammenfassend kann man feststellen, dass der Bezirk Murau aufgrund seiner peripheren Lage und der bestehenden strukturellen und wirtschaftlichen Voraussetzungen in der Steiermark eine Problemregion darstellt. So liegt auch das Bruttomedianeinkommen in der westlichen Obersteiermark unter dem steirischen Durchschnitt. Auch der hohe Agraranteil lässt zukünftig auf weitere Arbeitsplatzverluste schließen. Umso wichtiger ist es, im Rahmen integraler nachhaltiger Regionalentwicklungsprogramme wie z.b. der Bioregion Murau regionalwirtschaftliche Impulse zu geben, um nicht nur die Landwirtschaft zu stabilisieren, sondern die gesamte Regionalwirtschaft weiter zu entwickeln. Über die Kooperation und Vernetzung landwirtschaftlicher Aktivitäten mit dem Tourismus kann auch der für die Region so wichtige Fremdenverkehrssektor belebt, Arbeitsplätze gesichert bez. Geschaffen und die regionale Wertschöpfung gesteigert werden. Entwicklung und Problemstellung der Initiative Bioregion Murau Seit der Gründung im Jahr 2001, wurde unter dem Titel Bioregion Murau eine große Menge an unterschiedlichen, durchwegs erfolgreichen Maßnahmen umgesetzt. Während mit der Entwicklung der Energievision 2015 ein großer Wurf im Bereich Energie gelungen ist, so wurden in anderen Bereichen wie etwa Biolandwirtschaft oder Wirtschaft & Gewerbe vorrangig kleinere (Einzel-)Aktivitäten durchgeführt (siehe unten). 9

10 Im Zuge dieser Zeit hat sich die Bioregion Murau zu einer wichtigen regionalen Institution entwickelt, die sowohl innerhalb als auch außerhalb des Bezirkes einen außerordentlich positiven Ruf genießt. Neben diesen Erfolgen der Bioregion Murau haben sich während der letzten Jahre verschiedene Problemfelder entwickelt, die auf unterschiedliche Ursachen zurückzuführen sind: Die Organisationsstruktur der Bioregion Murau ist mit den vielen umgesetzten Maßnahmen nicht mitgewachsen. Das hat u.a. dazu geführt, dass eine übergeordnete Strategie und eine konzertierte Planung nur noch schwer möglich waren. Die einzelnen Bereiche der Bioregion Murau wurden zunehmend unabhängig voneinander geplant. Darunter hat letztlich auch die Kommunikation innerhalb der Bioregionsinitiative gelitten. Da in den Anfangsjahren das Thema der Trennung von biologischer und konventioneller Landwirtschaft bzw. Produkten nicht ausreichend thematisiert und durchdacht wurde, kam es im vergangenen Jahr (2006) zu rechtlichen Problemen. Im Rahmen mehrerer Workshops ist es schließlich gelungen, Richtlinien und Mindeststandards zu definieren, die der Verordnung (EWG) 2092/91 über den ökologischen Landbau und die entsprechende Kennzeichnung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse und Lebensmittel gerecht werden. Der Fokus der Bioregion Murau wird die Landwirtschaft betreffend demgemäß künftig stärker auf Bio liegen als das bisher der Fall war. Regionale Kooperation und Synergien mit der konventionellen Landwirtschaft im Lebensmittelbereich können im Rahmen anderer Initiativen weiterhin forciert werden. Nach durchwegs erfolgreichen Anfängen bezüglich der Umsetzung von Maßnahmen und Initiativen ist die Bioregion Murau offenbar in eine Stagnationsphase eingetreten. Das hat u.a. dazu geführt, dass auch die Mitglieder nicht mehr mit dem selben Enthusiasmus bei der Sache waren, wie zu Beginn. Um die Bioregion Murau weiterzuentwickeln ist zweifellos eine Professionalisierung notwendig etwa in Sachen Organisationsstruktur. Bisher fungierte die Bioregion Murau als eine eher lose Plattform für den Ideenaustausch, für die Herstellung neuer Kontakte, für das Schmieden von Kooperationen sowie für die Planung und Durchführung von Aktivitäten. Da weder eine klare Mitgliederstruktur noch eine stabile Organisationsform besteht, ist das langfristige Bestehen der Bioregion nicht gesichert. Die Bioregion Murau steht zum jetzigen Zeitpunkt also vor der Herausforderung, eine Struktur zu schaffen, die den mittel- und langfristigen Fortbestand und eine sukzessive Weiterentwicklung gewährleisten kann und zwar unabhängig von besonders engagierten Einzelpersonen. Was ist die Bioregion Murau? Die Positionierung der Bioregion Murau im regionalen Gefüge Die Bioregion Murau versteht sich als ein Baustein der Regionalentwicklung im Bezirk, der sektorübergreifend agiert und enge Verknüpfungen zu anderen regionalen Initiativen und Organisationen herstellt. Den ideellen Ausgangspunkt der Bioregion Murau bilden der regionale Biolandbau und Bioprodukte. Dies bietet sich an, da der Anteil an Biobetrieben in Murau weit über österreichischen Durchschnitt liegt nämlich bei ca. 25%. Ein wesentliches Ziel ist es, entlang der Wertschöpfungskette nachhaltige und sektorübergreifende Kooperationen zu schmieden und so einen Beitrag zur positiven Gesamtentwicklung des Bezirkes Murau zu leisten. 10

11 Mit der 2005 neu gegründeten ARGE Murauer Bergbauern konnte bereits eine enge strategische Partnerschaft etabliert werden. Durch diese Konstellation, die u.a. die gemeinsame Nutzung von Strukturen beinhaltet, ist auch eine Zusammenarbeit mit der konventionellen Landwirtschaft möglich, ohne dabei die EU Bioverordnung 2092/91 zu verletzen. Mit anderen Initiativen bzw. Organisationen wie dem Naturpark Grebenzen, dem Tourismusverband Urlaubsregion Murtal etc. wurde auf der Ebene von Einzelmaßnahmen in den vergangenen Jahren bereits mehrmals kooperiert. Mit dem LEADER+ Projekt Holzwelt Murau ist für die kommenden Jahre eine enge Zusammenarbeit geplant. In ihrer derzeitigen Form bildet die Bioregion Murau einen eigenständigen regionalen Entwicklungsrahmen mit transsektoraler und semiintegraler Ausrichtung. Die Kernkompetenzen der Bioregion Murau Aus den in den letzten Jahren erarbeiteten Zielsetzungen und durchgeführten Aktivitäten ergeben sich drei Schwerpunktthemen für die Bioregion Murau. Diese Schwerpunkte fungieren als tragende Säulen der Bioregion Murau. In jedem dieser Bereiche wurden Arbeitsgruppen, die die Umsetzung von Maßnahmen koordinieren und die laufende Weiterentwicklung gewährleisten sollen: 1. Biolandbau, Bioverarbeitung & -vermarktung Die Bioregion Murau weist regional betrachtet eine hohe Agrarquote und eine überdurchschnittlich hohe Dichte an Biobetrieben auf. Die weitgehend extensive landwirtschaftliche Nutzung stellt eine viel versprechende Basis für die Produktion hochqualitativer Lebensmittel dar. Die agrarisch-touristische Ausrichtung der Region bietet ausreichende Potentiale zur Optimierung des biologischen Landbaues entlang der Wertschöpfungskette sowie zum Ausbau der Kooperationen der Biolandwirtschaft mit anderen regionalen Wirtschaftsbereichen (Gastronomie, Gewerbe, Tourismus), vor allem entlang der Wertschöpfungskette. Dieser Schwerpunkt vereint den Entwicklungsbereich Biolandbau mit dem Entwicklungsbereich Bioverarbeitung & Biovermarktung (siehe unten) und wird in erster Linie von Biobauern/-bäuerinnen getragen. Die Arbeitsgruppe: Sprecher: Walter Stadlober (Biobauer; Bio Ernte Steiermark; IG Milch) Mitglieder: Thomas Lassacher (Biobauer; Bio Ernte Steiermark) Klement Knapp (Biobauer) Thomas Rieberer (Biomilchsprecher Bezirk Murau; IG Milch) Georg Neumann (Bioberater Mur-Mürztal) Christine Timmerer-Maier (Biobäuerin; Direktvermarkterin) Johann Helfenschneider (Biobauer & -imker) Norbert Tockner (Biobauer) Verena Neumann (Leiterin der Lebensmitteldrehscheibe) Wilfried Ofner. (Bioberater, Bezirkskammer Murau) Walter Reichl (Biobauer; Obmann ARGE Murauer Bergbauern) Brigitte Racz (Direkt vom Bauernhof Beratung, Bezirkskammer Murau) 11

12 2. Gastronomie, Gewerbe & Tourismus Die Bioregion Murau wurde von Beginn an vor allem auch von AkteurInnen aus dem nicht-landwirtschaftlichen Bereich getragen und entwickelt. Die direkte und strategische regionale Zusammenarbeit zwischen Gastronomie, Gewerbe und Tourismus mit der Biolandwirtschaft soll in den kommenden Jahren eine tragende Rolle in der Weiterentwicklung der Bioregion Murau spielen. Dieser Schwerpunkt entspricht dem Entwicklungsbereich Kooperation mit Gastronomie, Gewerbe & Tourismus (siehe unten). Die Arbeitsgruppe: Sprecher: Adolf Lercher (Hotel Lercher, Murau) Mitglieder: Michael Baldauf (Geschäftsführer, Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen) Verena Neumann (Leiterin der Lebensmitteldrehscheibe) Michael Lohr (Knappenwirt, Mariahof) Karl Hager (Naturbäckerei Hager, Murau) Kurt Moser (Tourismusverband Murau Kreischberg) Ludmilla Ferner (Tonnerhütte, Mühlen) Evelyn Timmerer-Maier (Urlaubsregion Murtal) Mag. Alfred Baltzer (Holzwelt Murau) Adi Hobelleitner (Maxis Naturparkladen; Gasthaus Kirchmoar, St. Blasen) Christine Pirkner (Naturstub n, Murau) Mag. Karl Fussi (Geschäftsführer, Schigebiet Kreischberg) 3. Energie Mit der Entwicklung der Energievision 2015 für den Bezirk Murau und der damit verbundenen engen Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Gewerbe konnten in den vergangenen Jahren innovative Aktivitäten gesetzt werden, die dem Anspruch einer sektorübergreifenden Regionalentwicklung mehr als gerecht werden. Dieser erfolgreiche Weg soll in den kommenden Jahren konsequent weiter beschritten werden. Dieser Schwerpunkt entspricht dem Entwicklungsbereich Energie (siehe unten) und wird neben Personen aus dem regionalen Gewerbe vor allem auch von Biobauern getragen. Die Arbeitsgruppe: Sprecherin: Heide Zeiringer (Installateursunternehmen, Murau; Naturinstallateure) Mitglieder: Michael Wallner (Biobauer; Geschäftsführer Naturwärme St. Lambrecht) Josef Bärnthaler (Energieagentur Judenburg) Siegfried Moser (Biobauer) Mathias Pojer (Geschäftsführer ARGE Murauer Bergbauern; Maschinenring) Hugo Zeiler (GF NoPro Danfoss) Martin Schindlbacher (Waldwirtschaftsgemeinschaft Neumarkt) Friedwald Reiter (Waldwirtschaftsgemeinschaft Oberwölz) 12

13 Teil II Das Modell Bioregion Murau 13

14 Die Mindestkriterien Die Abgrenzung der Bioregion Murau Kriterium: Die klare und nachvollziehbare Abgrenzung der Region Die Bioregion Murau deckt sich in ihrer Abgrenzung mit dem politischen Bezirk Murau und umfasst somit 35 Gemeinden mit insgesamt EinwohnerInnen. Dadurch grenzt sich die Bioregion Murau sowohl über administrative als auch über kulturgeschichtliche Kriterien ab. Vom naturräumlichen Erscheinungsbild her weißt die Region eine erkennbare Eigenständigkeit bzw. Abgeschlossenheit gegenüber den Nachbarbezirken auf. Die Landschaft ist beispielsweise stärker durch die Berglandwirtschaft geprägt als im angrenzenden Bezirk Judenburg. Der Anteil der Biobetriebe in der Bioregion Murau Kriterium: Der Anteil der Biobetriebe in der Region liegt über dem nationalen Durchschnitt (Stand 2005: 13,4%, INVEKOS) In Murau wurden Biobetriebe (Invekos HB inkl. Almen) gezählt. Das entspricht einer Biobetriebsquote von 24,1 %, die deutlich über dem steirischen (10,3 %) und dem österreichischen Durchschnitt (13,4 %) liegt. Im Zeitraum zwischen 2000 und 2005 ist die Anzahl der Biobetriebe um fast 8 % gestiegen. Für eine detaillierte Beschreibung siehe Entwicklungsbereich Biolandbau. Keine GVOs in der Bioregion Murau Kriterium: Keine Freisetzung von GVOs in der Region zum Zeitpunkt der Einrichtung einer Bioregion Derzeit werden im Bezirk keine GVOs (gentechnisch veränderte Organismen) freigesetzt. Die Organisationsstruktur der Bioregion Murau Kriterium: Aufbau und Weiterentwicklung einer bzw. Einbettung in eine Organisationsstruktur Derzeit besteht die Bioregion Murau als ARGE. Im Zuge des Jahres 2008 ist eine Neustrukturierung und somit die Gründung eines Vereins Bioregion Murau als zentrale Maßnahme geplant (siehe unten). Das Regionskonzept der Bioregion Murau Kriterium: Verfassung eines umfassenden Regionskonzeptes anhand des Modells Bioregion Liegt vor. 14

15 Die Entwicklungsbereiche Die verbindlichen Entwicklungsbereiche 1. Entwicklungsbereich Biolandbau Verantwortliche Personen Arbeitsgruppe 1: Biolandbau, Bioverarbeitung und Vermarktung (siehe oben) Ausgangs- & Problemlage Im Bezirk Murau ist die land- und forstwirtschaftliche Produktion von überdurchschnittlicher Bedeutung. So ist die Agrarquote fast doppelt so hoch als in Gesamtösterreich und auch höher als der steirische Durchschnitt. Aufgrund der klimatisch-topographischen Rahmenbedingungen weist die Region auch einen sehr hohen Anteil an Biobetrieben auf. Struktur der Biobetriebe In Murau wurden Biobetriebe (Invekos HB inkl. Almen) gezählt, die sich recht unterschiedlich über die Gemeinden verteilen. In einigen haben schon über die Hälfte der Betriebe auf biologische Wirtschaftsweise umgestellt Das entsprach einer Biobetriebsquote von 24,1 %, die deutlich über dem steirischen (10,3 %) und dem österreichischen Durchschnitt (13,4 %) lag. 15

16 Trotz dieses relativ hohen Niveaus weist die Bioregion Murau, vor allem im Vergleich mit Umstellungsquoten in manchen westösterreichischen Regionen wie z.b. in Salzburg (über 40 % Biobetriebsquote) noch ein hohes Umstellungspotential auf. Entsprechend der klimatischen und topographischen Gegebenheiten dominieren die Kategorien Kombinationsbetriebe (Grünland und Wald; 59,9 %) sowie die Futterbaubetriebe (31,5 %), die sich hauptsächlich auf die Betriebszweige Milchviehhaltung, Mutterkuhhaltung und Forstwirtschaft stützen. Bezüglich der Betriebsgrößen weist Murau eine kleinbetriebliche Struktur auf. So fallen fast 40 % aller Biobetriebe in die Klasse ha (inkl. Almen) und 37 % in die Klasse ha. Der Großteil der Biobetriebe befindet sich in den Erschwernisgruppen 2 und 3 (77 %) und ist deshalb mit beachtlichen Bewirtschaftungserschwernissen konfrontiert. Nur etwa 2 % der Biobetriebe liegen in den Gunstlagen (Erschwernisgruppe 0). Betriebsentwicklung Im Zeitraum zwischen 2000 und 2005 ist die Anzahl der Biobetriebe um fast 8 % gestiegen, während sich die Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe insgesamt um fast 3 % verringerte. 16

17 Die Biologische Landwirtschaft im Bezirk Murau ist also ein Stabilitätsfaktor, der den Strukturwandel (Rückgang der konventionellen Betriebe um fast 6 %) gebremst hat. Derzeit wird damit gerechnet, dass sich die Anzahl der Biobetriebe im Zuge des allgemeinen Strukturwandels mittelfristig reduzieren wird bzw. bestenfalls stabil gehalten werden kann, was sich auf die Bioquoten aber nicht unbedingt negativ auswirken muss. Produktion Die Biobetriebe bewirtschafteten ein Fläche von ha (Invekos inkl. Almen), was einer Bioflächenquote von 22,1 % entspricht. Sie kultivieren dabei über ein Fünftel der Grünlandfläche und ca. 35 % der Ackerfläche. Von den 811 Milchviehhalten mit Milch-Quoten waren 2005 knapp über 200 Betriebe Biobetriebe (ein Viertel). Diese wiederum hielten im Bezirk Murau knapp 28 % aller Milchquoten ( kg; insgesamt ca kg). Die Biobetriebe halten insgesamt knapp GVE, dass entspricht ca. einem Drittel der Gesamt-GVE im Bezirk Murau. Der Großteil entfällt dabei auf Rinder (96 %), der Rest auf Pferde, Schafe, Schweine und Geflügel. Entsprechend dieser Struktur sind die agrarischen Hauptprodukte Milch und Rindfleisch. Dies bedeutet, dass der Palette an regional hergestellten landwirtschaftlichen Produkten und Lebensmitteln Grenzen gesetzt sind, auch wenn im Rahmen der regionalen, hofgestützten Verarbeitung und Direktvermarktung bei den regionalen Hauptprodukten eine beachtliche Produktdifferenzierung zustande kommt. 17

18 Die Biolandwirtschaft im Bezirk Murau hat bezüglich der Tierproduktion folgende Bedeutung: Tabelle 1: Anteile des Biotierhalter und Bio-GVE im Bezirk Murau in % 2005 GVE in % Halter in % Rinder Schweine Pferde Schafe Ziegen Geflügel Quelle: Invekos 2005, Groier 2006 Aufgrund der Dominanz der Rinderhaltung wäre es sinnvoll, in diesem Bereich zusammen mit der Gastronomie eine stärkere Produktdifferenzierung vorzunehmen und regionale Spezialitäten wie Ochsen-, Jungrinder- und Kalbfleisch vermehrt zu regionalen Leitprodukten aufzubauen. Problemstellung Die kleinstrukturierte Landwirtschaft im Bezirk Eingeschränktes Produktionspotential (Milchproduktion und Rinderhaltung) Geringe Innovations- und Risikobereitschaft der Bauern/Bäuerinnen (Waldbesitz und OM-Belieferung) Die Agrarpolitik geht an Problemen der Klein- und Mittellandwirtschaft vorbei Fehlende Abnahmeverträge seitens der BiolandwirtInnen mit der Gastronomie Ziele & Visionen Ziele Differenzierung der Produktpalette Stabilisierung der Anzahl der Biobetriebe Steigerung der Biobetriebsquote, 50% Biobetriebe in der Region Entwicklung einer Biovision (Vision im Bereich des biologischen Landbaues) Erhaltung der Gentechnikfreiheit in der Region Vision Schrittweise über 50% Biobetriebe hin zu einer flächendeckenden biologischen Landwirtschaft im Bezirk Murau Monitoring & Evaluation Einhaltung des Mindestkriteriums regionale Biobetriebsquote über dem nationalen Durchschnitt Analyse der Entwicklung der Biobetriebe Dokumentation der Info-, Beratungs- und Weiterbildungsmaßnahmen Dokumentation der Entwicklung der Produktpalette 18

19 2. Entwicklungsbereich Organisation Verantwortliche Personen Walter Stadlober Karl Hager Harald Kraxner Franz Rodlauer Heide Zeiringer Anton Schwaiger Verena Neumann Ausgangs- & Problemlage Die Bioregion Murau wurde 2001 als Arbeitsgruppe ins Leben gerufen. Die Initiative wird von einer Kerngruppe bestehend aus Harald Kraxner (Regionalmanager, Landwirtschaftskammer Murau), Karl Hager (Bäckereiunternehmer), Heide Zeiringer (Installateursunternehmerin) und Walter Stadlober (Bio-Landwirt) geleitet. In den vier (damals formulierten) Haupt-Aktivitätsfeldern Land- & Forstwirtschaft, Wirtschaft & Gewerbe, Ökologie, Umwelt & Vermarktung sowie Bioenergie wurden Arbeitsgruppen eingerichtet, die in unterschiedlichem Ausmaß aktiv waren. Eine klar definierte Mitgliederstruktur wurde nicht eingeführt. Finanziell stützt(e) sich die Bioregion Murau in erster Linie auf Gelder aus unterschiedlichen Fördertöpfen von Land, Bund bzw. EU. Diese grundsätzliche Konstellation ist bis heute aufrecht. Diese momentane Situation hat zur Konsequenz, dass die Bioregion Murau nach wie vor mit dem Engagement von zentralen Einzelpersonen steht und fällt allen voran der Mitglieder der Kerngruppe (s.o.). Der Prozess der Institutionalisierung steckt also noch in den Kinderschuhen. D.h. eine Organisationsstruktur, die eine nachhaltige Stabilität und eine Unabhängigkeit von Einzelpersonen garantiert, ist derzeit nicht gegeben wurde eine enge Kooperation mit der ARGE Murauer Bergbauern gebildet, wodurch die Bioregion Murau besser in das regionale Gefüge eingebettet werden konnte vor allem im Bereich der Landwirtschaft. Auch mit der Einrichtung der Lebensmittel- Drehscheibe Murau (die die Schnittstelle der genannten Kooperation ist) konnte ein erster wichtiger Schritt in Richtung Institutionalisierung und Nachhaltigkeit getan werden. Darauf aufbauend bedarf es der Einrichtung einer genau definierten Organisationsstruktur und klarer Verantwortlichkeiten, um den künftigen Erfolg der Bioregion Murau gewährleisten zu können. Dieser Professionalisierungsschritt ist dringend notwendig und Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Weiterentwicklung der Bioregion Murau. Problemstellung Schwache Positionierung und Formierung der Biobauern/-bäuerinnen innerhalb der Organisationsstruktur Die Finanzierung, keine Mitgliedsbeiträge, Planungsunsicherheit Eine ARGE ist als Organisationsstruktur zu schwach (rechtliche Belange, Markenschutz, Förderungswerber, Ansprechpartner) Ziele & Visionen Ziele Etablierung einer stabilen Organisationsstruktur für die Bioregion Murau Mittel- & langfristige regionale Verankerung der Bioregion Murau im Bezirk 19

20 Vision Etablierung der Bioregion Murau hin zu einem unverzichtbaren und integralen Teil des Bezirkes auf institutioneller Ebene Monitoring & Evaluation Gründung des Vereins Regelmäßige Treffen des Vorstandes und der Arbeitsgruppen Vereinsstatuten 3. Entwicklungsbereich Bioverarbeitung und vermarktung Verantwortliche Personen Arbeitsgruppe 1: Biolandbau, Bioverarbeitung und Vermarktung (siehe oben) Ausgangs- & Problemlage Entsprechend der naturräumlichen Produktionsgrundlagen sind Milch und Rindfleisch in der Bioregion Murau die wichtigsten agrarischen Produkte. Wie auch in anderen Regionen hat sich aber auch in der peripheren Regionen Murau aufgrund des allgemeinen Strukturwandels die Verarbeitungs- und Vermarktungsstrukturen derart verändert (Konzentrations- und Zentralisierungsprozesse), dass sie für die Entwicklung der regionalen Verarbeitung und Vermarktung ein Entwicklungshemmnis darstellen. So gibt es in der milchzentrierten Region weder eine Molkerei noch einen Fleischereibetrieb, der die regionalen Rohprodukte auf gewerblicher Basis in marktfähigen Mengen zu regionalen Spezialitäten bzw. Leitprodukten weiterverarbeiten könnte. Der Großteil der Milch wird außerhalb der Region in der Obersteirischen Molkerei (OM) am Standort Knittelfeld für die Handelskette Hofer zu Käse verarbeitet. So verbleibt nur eine beschränkte Menge Milch in der Region, die hauptsächlich über Hof gebundene Verarbeitungseinrichtungen zu Spezialitäten weiterverarbeitet wird. Ein Großteil dieser Milchprodukte wird an Stammkunden ab Hof vermarktet bzw. auf Bauernmärkten verkauft. Das hat zur Folge, dass auf dem regionalen Markt regionale Produkte und Spezialitäten für den Einzelhandel oder die Gastronomie eher schwer zu haben sind, kein regionales Leitprodukt in entsprechenden Mengen zur Verfügung steht und die Bioregion in ihrem Kernbereich biologischer Landbau/biologische Lebensmittel von Außen schlecht wahrnehmbar ist. Die gesicherte Abnahmesituation durch die OM sowie zusätzliche Einnahmen auf der Forstwirtschaft verhindern, dass landwirtschaftliche Betriebe in die arbeitsintensive betriebliche Verarbeitung und Vermarktung einsteigen und Produkte in Mengen herstellen würden, die Regionalmarketing rentabel machen würden. Diese Form der Kooperation würde die individuelle Arbeitsbelastung der Einzelbetriebe senken, die betriebliche und regionale Wertschöpfung erhöhen und das Bedienen regionaler und überregionaler Märkte ermöglichen. Ähnlich ist die Situation bei Rindfleisch, wo Biofleisch am regionalen Markt kaum existent ist. Problemstellung Mangel an regionalen hofgestützten VerarbeiterInnen und DirektvermarkterInnen Mangelhafte Koordination und Vernetzung der DirektvermarkterInnen Fehlen regionaler gewerblicher Verarbeitungsbetriebe in den Bereichen Milch und Fleisch (teure Investitionen, Arbeitsintensität, strikte Auflagen, unbefriedigende Beratung und Information, geringe Risikobereitschaft der BäuerInnen, Konkurrenzdenken zwischen den Betrieben) Mangelhaftes Angebot an regionalen Biospezialitäten Fehlen von Regionalen Leitprodukten, die die Bioregion Murau in ihrem Kernbereich sichtbar machen und regionale Identität erzeugen 20

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Begrüßung: Moderation: Obmann Bgm. Stefan Wiesinger Thomas Müller (externer Prozessbegleiter) Mag. Conny Wernitznig (Leader-GF) Ko-Moderation:

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Regional und Fair Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Biokreis: 950 Bauern 80 Verarbeiter Ziele des Biokreis: Erzeugung und Bereitstellung

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Zukunft der regionalen Energieversorgung im Steirischen Vulkanland

Zukunft der regionalen Energieversorgung im Steirischen Vulkanland Gefördert aus Mitteln des Landes Steiermark Abteilung 16 Landes- und Gemeindeentwicklung Kofinanziert aus Mitteln der Europäischen Gemeinschaft Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) Zukunft

Mehr

EMAS in Tourismusgebieten

EMAS in Tourismusgebieten EMAS in Tourismusgebieten Mag. Beatrix Frenckell-Insam (triqum) DI Alexander Knapp (i.n.n. ingenieurbüro für naturraummanagement) Tourismusbetriebe in Österreich Kein Seilbahnunternehmen EMAS-zertifiziert

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung

Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung Region Steyr-Kirchdorf Doris Hagspiel Regionalmanagerin RMOÖ GmbH GKompZ Berlin, 4.12.08 Regionalmanagement OÖ GmbH 6 Regionalbüros in OÖ, 40 Beschäftigte,

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Was gibt`s? Wann klappt`s? Dirk Schubert nova-institut 1 Kennzeichen / Verständnis integrativer Regionalentwicklung Sektorübergreifender Ansatz >> der

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Klima und Energie Modellregion Hardegg - Thayatal

Klima und Energie Modellregion Hardegg - Thayatal Klima und Energie Modellregion Hardegg - Thayatal Einreichung Projekt B068986 Wir nutzen die Potenziale unserer Region AGENDA Vorstellung KEM Hardegg Thayatal Biomasse - Potenzial in Österreich Biomasse

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 14. Mai 2014 zum Thema Erstmals in Oberösterreich: Der direkte Wegweiser für Konsument/innen zu ökologischen Produkten und Produzenten:

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Regional und Öko! Regional oder Öko?

Regional und Öko! Regional oder Öko? Regional und Öko! Regional oder Öko? Nicole Weik, FiBL Was erwartet euch? Das FiBL stellt sich vor Trend Regionalität: Zahlen, Daten, Fakten Definition: Was ist eine Region? Was macht ein regionales Produkt

Mehr

Gutachten über neue Marktstrategien zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des Agrarstandortes Cuxland

Gutachten über neue Marktstrategien zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des Agrarstandortes Cuxland Pilotvorhaben: Gutachten über neue Marktstrategien zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des Agrarstandortes Cuxland Entwicklungsperspektiven der Landwirtschaft im Landkreis Cuxhaven Eine Initiative des

Mehr

Raiffeisen - Partner der steirischen Landwirte Zukunft gemeinsam erfolgreich gestalten

Raiffeisen - Partner der steirischen Landwirte Zukunft gemeinsam erfolgreich gestalten Raiffeisen - Partner der steirischen Landwirte Zukunft gemeinsam erfolgreich gestalten Prok. Mag. Klaudius Thurmaier/Abt.Vst. Siegfried Trummer Unternehmertipps für Landwirte, 11. Dezember 2014 Raiffeisen

Mehr

MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 15.4.2014

MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 15.4.2014 WEITERENTWICKLUNG DER REGIONALMARKE UND AUFBAU EINER UMFASSENDEN VERMARKTUNGSPLATTFORM MITGLIEDERVERSAMMLUNG AM 15.4.2014 Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult GmbH SooNahe 15.4.2014 1 SooNahe und seine Nachbarn

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Die kleinen und mittleren Hotels (KMH): Chancen und Herausforderungen

Die kleinen und mittleren Hotels (KMH): Chancen und Herausforderungen Die kleinen und mittleren Hotels (KMH): Chancen und Herausforderungen Hansruedi Müller, Prof. Dr. Freizeit und Tourismus (FIF) Universität Bern Jahresmedienkonferenz GastroSuisse vom 8. April 2009 in Zürich

Mehr

Neuer Rahmen für die Unternehmensführung Welche Strategie soll es zukünftig sein? Franz Hunger Abteilung Bildung und Beratung

Neuer Rahmen für die Unternehmensführung Welche Strategie soll es zukünftig sein? Franz Hunger Abteilung Bildung und Beratung Neuer Rahmen für die Unternehmensführung Welche Strategie soll es zukünftig sein? Franz Hunger Abteilung Bildung und Beratung Überblick Was ist eine Strategie? Was beeinflusst die Strategie? Entwicklungen

Mehr

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Seminar: Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus der Halbzeitevaluierung Akademie der Wissenschaften, Sonnenfelsgasse 19, A 1010 Wien 20. Mai 2011 Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Thomas Dax

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"?

Gibt es einen Unterschied der Begriffe bio und öko? Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"? Nein. Die Begriffe "bio" und "öko" werden synonym benutzt. Beide sind im Zusammenhang mit Lebensmitteln gleichermaßen für Produkte, die nach den

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Qualität aus Meisterhand

Qualität aus Meisterhand Qualität aus Meisterhand ECHT.GUT Gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend WAS SIND DIE MEISTER- WELTEN? Wir sind ein Netzwerk für qualitätsbewusste Meisterbetriebe

Mehr

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011 Hintergrundinformationen zur Gründung des Bündnisses August 2011 erarbeitet von der Expertengruppe zur Gründung eines kommunalen Bündnisses für biologische Vielfalt, Mitglieder der Expertengruppe: Arnt

Mehr

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Daniel Krause Fraunhofer Italia - IEC Fraunhofer 1 Gesamtstrategie: Roadmap Südtirol 2030 Auf dem

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert Système alimentaire suisse - durable et bien positionné

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel Schwunghafter Zertifikatehandel RECS gibt es seit 2002 in 15 europäischen Ländern. Es erlaubt beispielsweise großen Wasserkraftwerken, den von ihnen produzierten Ökostrom virtuell in die Bestandteile "Öko"

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger und Geschäftsführer Dr. Stephan Mikinovic, AMA-Marketing GesmbH. am 26. Mai 2008 zum Thema "Total Regional Gastronomie

Mehr

Herausforderungen und Potentiale des Milchsektors in Usbekistan

Herausforderungen und Potentiale des Milchsektors in Usbekistan International Project Management and Consulting Herausforderungen und Potentiale des Milchsektors in Usbekistan Ekkehard Schröder Geschäftsführer ADT Projekt GmbH, Bonn www.adtprojekt.de EuroTier Hannover,

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Dr. Josef Stockinger am 21. April 2010 zum Thema "Halbzeitbilanz zur landwirtschaftlichen Investitionsförderung Landwirtschaft ist Wirtschaftsmotor

Mehr

UNSERE AUFGABE. Finanzmittel für die ökologischen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse unserer Gesellschaft entwickeln.

UNSERE AUFGABE. Finanzmittel für die ökologischen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse unserer Gesellschaft entwickeln. UNSERE AUFGABE Finanzmittel für die ökologischen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse unserer Gesellschaft entwickeln. UNSERE MOTIVATION Einen Beitrag leisten für mehr Gerechtigkeit, sozialer Sicherheit,

Mehr

REGION DER MEISTER. Seite 1 von 6

REGION DER MEISTER. Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 Information zur Markenlizenz Vulkanland Der Schwerpunkt der Tätigkeit des Vereins Vulkanland liegt darin, das Steirische Vulkanland als Europäische Handwerksregion neben der Region der Lebenskraft

Mehr

Heritaste - Label Initiative zur Inwert Setzung der Agro-Biodiversität

Heritaste - Label Initiative zur Inwert Setzung der Agro-Biodiversität Heritaste - Label Initiative zur Inwert Setzung der Agro-Biodiversität Waltraud Kugler, SAVE Project Director, Project Office St. Gallen Plattform Berglandwirtschaft Vermarktung/Qualität/Kennzeichnung

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ VON DER THEORIE IN DIE PRAXIS GABRIELE OBERMAYR --- 1 --- bmlfuw.gv.at WARUM NEUE NATIONALE STRATEGIE? Ö ist Land der Vielfalt! Vielfalt ist Lebensversicherung

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Forum Natürliche Ressourcen: Themen und Maßnahmen

Forum Natürliche Ressourcen: Themen und Maßnahmen Managementplänen und ähnlichem Biotopverbund im Schwäbischen Wald durch die Ausarbeitung von Natura 2000- Landschaft- erhaltungs- verbände Natur- und Artenschutzaspekte werden bei allen Planungen selbstverständliche

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan 1. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen 2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen, Stadt Oederan Agenda 1. Kurzporträt Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 2. Der European Energy Award

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014 LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW Thalerhof, am 13. November 2014 Leader Dotierung in Österreich seit 1995 Programm Periode EU-Mittel Bundes- u. Landesmittel Öffentliche Mittel gesamt LEADER II 1995

Mehr

Produktionskriterien für das Wienerwald Weiderind

Produktionskriterien für das Wienerwald Weiderind 1 Produktionskriterien für das Weiderind Hintergrund und Ziele Das Projekt Weiderind soll dazu beitragen, dass naturschutzfachlich wertvolle Grünlandflächen im Biosphärenpark durch Beweidung in Abstimmung

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Energielandschaft Morbach. Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt

Energielandschaft Morbach. Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt Energielandschaft Morbach Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt 1957-1995 1957-1995 Gefördert durch das Land Rheinland-Pfalz 1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung:

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Themenschwerpunkt: LANDWIRTSCHAFT

Themenschwerpunkt: LANDWIRTSCHAFT Themenschwerpunkt: LANDWIRTSCHAFT Inhalt: Termine Überblick - Beispiele für Förderbereiche Landwirtschaft Einblick - Landwirtschaftliche Projekte Ausblick - Seminar Rückblick - Informationsveranstaltungen

Mehr

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Risikokapital stützt Wachstum von innovativen Unternehmen Sie suchen eine Investorin die frisches Kapital einbringt

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Gunter Schäfer Eurostat Unit E4 Regionalstatistik und geographische Informationen Zweck der Regionalstatistik Quantitative

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

LAG Adresse PLZ Ort Telefon Fax e-mail

LAG Adresse PLZ Ort Telefon Fax e-mail Ausseerland-Salzkammergut Obmann Bgm. Franz Frosch Hauptstraße 48 8990 Bad Aussee 03622/52511-24 franz.frosch@badaussee.at Regionalverein Ausseerland - Salzkammergut Brigitte Schierhuber Bahnhofstraße

Mehr

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL EINKAUFSPOLITIK PALMÖL INHALT Grundsatz...2 1. Begriffsbestimmungen...2 1.1. Palmöl/Palmkernöl...2 1.2. Palm(kern)ölfraktionen...3 1.3. Verarbeitete / Veredelte Produkte auf Palm(kern)ölbasis...3 1.4.

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Netzwerke analysieren, Netzwerke optimieren in Organisationen. Ruth Pfosser (Network Analyst) Harald Katzmair (CEO and Founder)

Netzwerke analysieren, Netzwerke optimieren in Organisationen. Ruth Pfosser (Network Analyst) Harald Katzmair (CEO and Founder) Netzwerke analysieren, Netzwerke optimieren in Organisationen Ruth Pfosser (Network Analyst) Harald Katzmair (CEO and Founder) Die öffentliche Verwaltung besteht aus unterschiedlichen Akteuren mit spezifischer

Mehr

ECR Award 2012. Nachhaltige Implementierung partnerschaftlich entwickelter CM-Projekte insbesondere im selbständigen Einzelhandel. In Kooperation mit:

ECR Award 2012. Nachhaltige Implementierung partnerschaftlich entwickelter CM-Projekte insbesondere im selbständigen Einzelhandel. In Kooperation mit: In Kooperation mit: ECR Award 2012 Nachhaltige Implementierung partnerschaftlich entwickelter CM-Projekte insbesondere im selbständigen Einzelhandel - 1 - Projektpartner Schwarzkopf&Henkel: Henkel: Bahlsen:

Mehr

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html Eine Einführung www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html aus der Presse Ein auf Werte und nicht nur auf Wert ausgerichtetes Unternehmen ist wieder erwünscht. Und: Das Unternehmen muss materielle, aber

Mehr

Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München

Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München München, 13. Oktober 2010 Der Begriff Web 2.0 ist weitgehend unklar Verständnis Begriff Web 2.0 Inhalte Keine genaue Vorstellung Interaktives

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Studierende des Master of Public Policy, 2012-2014. Bohdan Androschhuk. Projekttitel: Ukraine Dein europäisches Land. Erlebe und gestalte mit!

Studierende des Master of Public Policy, 2012-2014. Bohdan Androschhuk. Projekttitel: Ukraine Dein europäisches Land. Erlebe und gestalte mit! Studierende des Master of Public Policy, 2012-2014 Bohdan Androschhuk Ukraine Dein europäisches Land. Erlebe und gestalte mit! Die Ukraine als ein Teil des einheitlichen Europas sowie wichtiger Partner

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Regionale Gewerbezone Schams

Regionale Gewerbezone Schams Regionale Gewerbezone Schams Projektorganisation Strategische Steuergruppe: Fritz Bräsecke, Gemeindepräsident Ferrera Andrea Clopath, Gemeindepräsident Zillis-Reischen Silvio Clopath, Gemeindepräsident

Mehr

Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional

Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional Ort: Zeit: Pfarrsaal Pischelsdorf 11. November 2013, Beginn: 18:00 Tagesordnung: 1. Begrüßung Bgm. Erwin Marterer 2. Einleitung und Überleitung zum Thema landwirtschaftliche

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Postfach 22 00 12 80535 München An die Präsidentin des Bayerischen

Mehr

Windpark Oldenburg. Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012

Windpark Oldenburg. Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012 Windpark Oldenburg Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012 Potenzialanalyse Planungsstand Aktueller Planungsstand Übersicht Planungsgebiet Kompensationsmaßnahmen Verbindlich abgestimmte

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich

Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich Lehrlingsausbildung in Österreich Worum es geht SKILLZ ist spezialisiert auf operative Unternehmensentwicklung. Im Geschäftsbereich

Mehr

Richtlinien regional & fair Für Verarbeiter, Handel und Gastronomie

Richtlinien regional & fair Für Verarbeiter, Handel und Gastronomie Richtlinien Für Verarbeiter, Handel und Gastronomie 1. Allgemeines und Grundlagen... 3 2. Erzeugung und Verarbeitung... 3 3. Rohstoffbezug... 3 4. Hotel und Gastronomie... 3 4.1 Beherbergung und Bewirtung...

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr