Alexandra Bender. 3. Lehrjahr. Basler Versicherung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alexandra Bender. 3. Lehrjahr. Basler Versicherung"

Transkript

1 Alexandra Bender 3. Lehrjahr Basler Versicherung

2 Inhaltsverzeichnis: 1. Einführung 3 2. Legende 4 3. Flussdiagramm 5 4. Schriftliche Legende zum Flussdiagramm 7 5. Rationalisierung 9 6. Schlusswort Prozessplanung Auswertungsbogen Zusammenfassung der Lernjournale zur Prozesseinheit Beilagen Beilage Beilage Beilage 3 16 Alexandra Bender Basler Versicherungs-Gesellschaft 2

3 1. Einführung Sehr geehrte Damen und Herren Ich bin nun im 3. Lehrjahr und die Prozesseinheit ist wieder fällig. Seit August 2007 arbeite ich wieder im MF-Accounts (dies ist die Abteilung für den TCS). Da ich schon einmal ein halbes Jahr hier arbeiten durfte, bin ich natürlich schon ziemlich routiniert bei meiner täglichen Arbeit. Aus diesem Grund betreue ich auch zwei Gebiete alleine. Ich darf diese selbst betreuen und kann eigene Entscheidungen treffen, die ich aber trotzdem mit Corinna Isler bespreche. Mein Thema für meine letzte Prozesseinheit ist: "Vom Eingang des Antrags bis zur Police". Wie bin ich zu diesem Thema gekommen? Da ich während meiner ganzen Lehrzeit bei der Basler Versicherungs-Gesellschaft dieses Thema nie genommen habe, war mir natürlich klar, dass ich das nun im 3. Lehrjahr unbedingt nachholen wollte. Ich besprach es mit meiner Praxisausbilderin, Frau Corinna Isler, und sie hatte nichts dagegen einzuwenden. Wie wichtig ist dieser Prozess für meinen Lehrbetrieb? Dieser Prozess ist für die Basler Versicherungs-Gesellschaft von grosser Bedeutung, da jeder Kunde, der einen Antrag unterzeichnet, einen bindenden Vertrag mit uns eingeht. Der Antrag muss daher exakt und korrekt bearbeitet werden. Eine Versicherung kann nur bestehen, wenn Kunden neue Verträge abschliessen und diese schnellst möglich durch die Versicherung verarbeitet werden. Alexandra Bender Basler Versicherungs-Gesellschaft 3

4 2. Legende Fachbegriff: ALS Andaru Filenet GS HS Kompass LAP MF-Accounts MF-TCS Parsys Police Schwebe TCS Technische Blätter VN Erklärung: Arbeits- und Lernsituation Verbindungsprogramm von MF-TCS und Kompass In dieser Datenbank wird jedes Dokument / jede Verarbeitung archiviert und kann für Informationen abgerufen werden. Geschäftsstelle Hauptsitz Unser Policierungsprogramm Lehrabschlussprüfung Dies ist die interne Abteilung für die TCS Motorfahrzeugversicherung Programm für die Offertberechnung Unsere Kundendatenbank Versicherungsvertrag Ob der Antrag im System schon vorbereitet ist Touring Club Schweiz Auf diesen Blättern befinden sich die Angaben über das versicherte Fahrzeug und den Versicherungsnehmer Versicherungsnehmer Alexandra Bender Basler Versicherungs-Gesellschaft 4

5 3. Flussdiagramm Start Eingang des Antrags auf GS GS überprüft den Antrag Sachlage abklären Nein Ist der Antrag in Ordnung? Ja GS gibt Daten im MF-TCS ein GS druckt und leitet definitiven Antrag weiter Eingang des Antrages am HS Antrag erneut überprüfen Alexandra Bender Basler Versicherungs-Gesellschaft 5

6 Falsche Angaben korrigieren Nein Ist der Antrag in Ordnung? Ja Ist Schwebe aufgebaut? Nein Abwarten Ja Antrag bearbeiten Police und Rechnung auslösen Antrag scannen Kunde erhält Police und Rechnung Ende Legende: GS HS MF-TCS = Geschäftstelle = Hauptsitz = Programm für die Offertberechnung Schwebe = Ob der Antrag im System schon vorbereitet ist Alexandra Bender Basler Versicherungs-Gesellschaft 6

7 4. Schriftliche Legende zum Flussdiagramm Mit dem Eingang des Antrages bei der Geschäftstelle (GS) beginnt der Arbeitsprozess. Die GS überprüft den Antrag auf seine Richtigkeit, ob der Versicherungsnehmer alle Antragsfragen beantwortet und den Antrag auch unterschrieben hat. Sonst schickt die Geschäftstelle den Antrag mit einem Begleitschreiben dem Kunden zurück. Wenn alles seine Ordnung hat, gibt die GS die Daten im MF-TCS (Programm für die Offertberechnung) ein und druckt den definitiven Antrag (der beinhaltet unter anderem die technischen Blätter) und leitet ihn via MF-TCS und Post weiter. Am folgenden Tag geht der Antrag am Hauptsitz (HS) ein und wird von einem/r Sachbearbeiter/in mit der Post verteilt. Sobald der Antrag bei mir angelangt ist, überprüfe ich ihn erneut auf seine Richtigkeit. Ich beachte folgende Punkte: Ist die Bonusstufe korrekt, hat der VN (Versicherungsnehmer) Änderungen am Antrag vorgenommen, die Antragsfragen und die Unterschrift, den Tarif und ob die Adresse des Kunden mit unserem System übereinstimmt. Wenn falsche Angaben enthalten sind, prüfe ich diese und ändere sie entsprechend den richtigen Angaben ab. Sobald der Antrag in Ordnung ist, schaue ich, ob bereits eine Schwebe (ob der Antrag im Andaru schon vorbereitet ist) vorhanden ist, wenn ja kann ich ihn direkt verarbeiten, wenn nein überprüfe ich den Status des Antrages. Wir haben verschiedene Stati im Andaru (Verbindungsprogramm von MF-TCS und Kompass): Status: Bedeutung: 1000 Die Offerte ist nicht auf der Police erstellt worden. Wir geben den Vertrag frei und setzten ihn in den Status Verträge mit Notizen / Antrag manuell in den Status 2000 setzten 2000 Verträge bereit für Parsys 3900 Vordatierte Police / Antrag hat ein Beginndatum, dass grösser als 30 Tage ist 4000 Verträge in Schwebe 5000 Verträge mit technischen Problemen 6000 Verträge maschinell abgeschlossen 7000 Verträge manuell abgeschlossen 8500 Verträge storniert 8600 Provisorische Stornierung des Antrages Wenn der Antrag im Status 1000 oder 1500 ist, setzten wir ihn manuell in den Status 2000 und warten eine Nacht bis sich eine Schwebe aufgebaut hat, also bis der Antrag im Status 4000 ist. Wenn er bereits im Status 2000 ist, müssen wir abwarten bis das Andaru eine Schwebe aufgebaut hat. Wir können nur Anträge, welche im Status Alexandra Bender Basler Versicherungs-Gesellschaft 7

8 4000 sind, bearbeiten. Anträge die bereits policiert wurden, also im Status 6000 sind, müssen wir nur noch im Kompass kontrollieren. Beim Abschliessen der Bearbeitung wird automatisch eine Rechnung und eine Police ausgelöst. Den Antrag verfilme ich jetzt mit Hilfe eines technischen Blattes (siehe Beilage 1) oder einem Barcode (Siehe Beilage 2 / Nur die erste Seite des Antrags als Beispiel in diesem Dossier). Um das technische Blatt zu verwenden muss auf dem Antrag die technische Fusszeile mit der Policenummer vorhanden sein. Wenn dies nicht der Fall ist, benötige ich einen Barcode. Ich gehe ins Filenet (Verfilmungsdatenbank) und gebe die Policennummer, die Dokumentenkategorie und das aktuelle Datum ein (Siehe Beilage 3). Den Barcode scanne ich mit Hilfe einer Laserpistole. Nach der ganzen Bearbeitung erhält der Kunde den Versicherungsvertrag und die Prämienrechnung zugestellt. Der VN hat nun 4 Wochen Zeit um allfällige Unstimmigkeiten (welche nicht mit dem unterschriebenen Antrag übereinstimmen) zu melden. Sind diese 4 Wochen ohne Reaktion verstrichen, nehmen wir an, dass der Kunde mit der Police einverstanden ist. Alexandra Bender Basler Versicherungs-Gesellschaft 8

9 5. Rationalisierung Erläuterung: Unter Rationalisierung versteht man Massnahmen, um Arbeitsvorgänge in Büros nach logischen Überlegungen so zweckmässig zu regeln, dass sie weniger Kraft, Zeit und Geld kosten (z.b. durch Arbeitsteilung). Frage: Wie ist der Prozess selbst und sind die einzelnen Schritte gestaltet? Welche Arbeiten könnten vereinfacht, optimiert oder weggelassen werden? 1. Bearbeitung der Anträge Wenn wir die Anträge von der GS erhalten, hat es meistens noch einige Fehler oder Abweichungen zum System (z.b. eine andere Adresse, anderer häufigster Lenker etc.). Wir beheben diese Fehler oder gleichen den Antrag mit unseren Daten im System ab. Wenn wir die Anträge an die GS retournieren würden, würde dies sehr viel Geld und Zeit kosten. Deshalb finde ich diese Vorgehensweise ideal. 2. Anträge in Schwebe Wenn wir einen Antrag von der GS erhalten, ist er meistens im System schon vorbereitet, was ich sehr gut finde, weil wir dann sehr viel weniger Kraft aufbringen müssen und Zeit sparen können, da wir nicht alles einzeln eingeben müssen. Leider kann es vorkommen, dass diese Schwebe fehlerhaft ist (z.b. eine Notiz vorhanden, Stornierung einer Deckung etc.). In diesem Fall löschen wir die Schwebe und geben ihn manuell ein, oder bei einer Notiz setzten wir den Status manuell ins 2000 und bearbeiten ihn am nächsten Tag. 3. Versand des Versicherungsvertrags und der Rechnung Der Versand der Police und der Rechnung geschieht bei uns automatisch nach Abschluss der Bearbeitung. Dies finde ich sehr gut, da man keinen zusätzlichen Arbeitsschritt für den Versand machen muss. Man spart dadurch Zeit und der Kunde erhält seine Rechnung früher. Alexandra Bender Basler Versicherungs-Gesellschaft 9

10 6. Schlusswort Als ich im August 2005 die Lehre bei der Basler Versicherungs-Gesellschaft begonnen habe, konnte ich mir gar nicht vorstellen wie schnell die Zeit vergehen wird. Ich traute mir am Anfang auch nicht zu, dass ich eine ALS (Arbeits- und Lernsituation) geschweige denn eine PE schreiben kann. Doch ich wurde schnell vom Gegenteil überzeugt. In diesen drei Jahren hat es mir immer wieder Spass gemacht eine Prozesseinheit zu erarbeiten. Ich habe viel über die Versicherungsbranche gelernt und auch, wie man solche Arbeiten richtig darstellt und richtig präsentiert. Nun ist es schon bald Zeit für die LAP (Lehrabschlussprüfung), aber zuerst bin ich natürlich sehr gespannt auf den Rest meiner Lehrzeit. Ich konnte meine Ziele für die drei Lehrjahre erreichen und werde gut vorbereitet an die LAP gehen. Was habe ich bei der Bearbeitung gemerkt? Der Prozess an sich ist eigentlich nicht sehr kompliziert, man muss einfach jeden Schritt genau durchdenken und ihn aufschreiben. Für mich ist es sonnenklar was passiert, wenn der Antrag bei mir auf dem Schreibtisch landet, aber für meine Mitmenschen, oder für den Experten, die vielleicht noch nie bei einer Versicherung gearbeitet haben, ist dies alles Neuland. Ich habe bei meinen anderen Prozesseinheiten immer irgendwelche Teilschritte vergessen, die ich eigentlich wissen müsste. Dadurch, dass ich dachte, "Ist doch klar, dass man das so macht", habe ich jedes Mal wichtige Punkte verschenkt. Ich hoffe, dass ich bei dieser Prozesseinheit alle Teilschritte aufgeschrieben habe, die für diesen Prozess wichtig sind. Was habe ich dabei gelernt? Man sollte sich immer über alles Gedanken machen und vor allem bei der PE alles aufschreiben. Denn, wie ich schon gesagt habe, nicht jeder weiss wie dieser Prozess abläuft. Vielen Dank für Ihr Interesse an meiner Prozesseinheit. Alexandra Bender Basler Versicherungs-Gesellschaft 10

11 7. Prozessplanung Datum Effektives Datum Zeitaufwand Ziele Mein Ziel geschätzt benötigt Vereinbarung des Themas mit Berufsbildnerin Raum Reservation für die Alle ausgesuchten Personen Prozesseinheit + Einladungen einladen Prozessplan erstellen Alle Prozesse aufschreiben und die Zeit schätzen 15 min. 15 min. 10 min. 10 min. 30 min. 30 min Prozess anschauen und Infos sammeln Gute Informationen finden 60 min. 60 min Einleitung und Titelblatt Möglichst kreativ gestalten 60 min. 70 min Lernjournal 5 min. 5 min Zeitplan abgeben 2 min. 2 min Flussdiagramm erstellen Den Ablauf logisch darstellen 60 min. 75 min Lernjournal 5 min. 2 min Kurzbeschreibung des Prozesses Verständlich und fachlich korrekt darstellen 100 min. 90 min Lernjournal 5 min. 2 min Gesichtspunkt: Rationalisierung Verbesserungsvorschläge bringen 60 min. 40 min Lernjournal 5 min. 2 min Schlusswort Meine persönliche Erfahrung erläutern 60 min. 40 min Im alle Lernjournale zusammenfassen 20 min. 10 min Inhaltsverzeichnis Übersicht und Struktur durch die ganze Dokumentation bringen 10 min. 10 min Dokument anschauen und korrigieren Rechtschreibefehler beheben und Sachen ergänzen 90 min. 90 min Präsentation erstellen Gute Ideen für die Präsentation 100 min 90 min Dokument farbig drucken und binden lassen 20 min. 20 min. Alexandra Bender Basler Versicherungs-Gesellschaft 11

12 Schriftliche Dokumentation abgeben Unterlagen an Experten + Lehrlingsverantwortliche Das vereinbarte Datum einhalten 2 min. 2 min. 15 min. 5 min Vorbereitung für die Präsentation Mich gut auf die bevorstehende Prozesseinheit vorbereiten 90 min. 90 min Kurzvortrag der Prozesseinheit Prozesseinheit erfolgreich abschliessen 15 min. 15 min Beurteilungsgespräch 45 min. 45 min. Total Zeit: 14.9 h h. Alexandra Bender Basler Versicherungs-Gesellschaft 12

13 8. Auswertungsbogen 8.1 Zusammenfassung der Lernjournale zur Prozesseinheit Nehmen Sie Ihre Lernjournalbogen zu dieser Prozesseinheit zur Hand und vergleichen Sie die entsprechenden Einträge zu den untenstehenden Fragen. Während der Prozesseinheit war meine Motivation insgesamt tief hoch weil es meine letzte Prozesseinheit ist und ich diese besonders gut machen wollte.... Das Erlernen des Prozesses war für mich schwierig einfach weil ich diesen Prozess jeden Tag mache.... Mit dem Ergebnis meiner Arbeit bin ich unzufrieden sehr zufrieden weil ich denke, dass ich dieses mal keine Teilschritte vergessen habe... Bei der nächsten Bearbeitung eines Prozesses berücksichtige ich von meinen Erfahrungen nichts alles weil ich von dieser Arbeit sehr viel profitieren kann.... Alexandra Bender Basler Versicherungs-Gesellschaft 13

14 9. Beilagen 9.1 Beilage 1 Alexandra Bender Basler Versicherungs-Gesellschaft 14

15 9.2 Beilage 2 Alexandra Bender Basler Versicherungs-Gesellschaft 15

16 9.3 Beilage 3 Alexandra Bender Basler Versicherungs-Gesellschaft 16

Vom VNA- Begehren des Kunden. bis zur Ausfertigung der Police. bis zur Ausfertigung der Police

Vom VNA- Begehren des Kunden. bis zur Ausfertigung der Police. bis zur Ausfertigung der Police Vom VNA- Begehren des Kunden bis zur Ausfertigung der Police bis zur Ausfertigung der Police Alexandra Bender 2.Lehrjahr Basler Versicherungs-Gesellschaft Inhaltsverzeichnis: 1. Einführung:...3 2. Legende:...4

Mehr

2. Prozesseinheit. Inhaltsverzeichnis

2. Prozesseinheit. Inhaltsverzeichnis Debora Mudoni 25 November 2010 Inhaltsverzeichnis Planungsblatt... 2 Flussdiagramm... 3-5 Kurzbericht... 6-7 Einleitung Hauptteil Schlusswort Auswertungsbogen... 8 Beilagen... 9 Beilage 1... 10 Beilage

Mehr

Adrian Fuchs Helvetia Patria Versicherungen Hohlstrasse 560 8048 Zürich

Adrian Fuchs Helvetia Patria Versicherungen Hohlstrasse 560 8048 Zürich Adrian Fuchs Helvetia Patria Versicherungen Hohlstrasse 560 8048 Zürich INHALTSVERZEICHNIS Wozu brauche ich eine Stichtagsversicherung? --------------------------------- 1 Seitenzahl Die Verschiedenen

Mehr

1. Planungsblatt...2. 1.1 Terminierung...2. 1.2 Ziele...3. 1.3 Planungskontrolle...3. 1.4 Schwierigkeiten...3. 2. Prozessplan...4

1. Planungsblatt...2. 1.1 Terminierung...2. 1.2 Ziele...3. 1.3 Planungskontrolle...3. 1.4 Schwierigkeiten...3. 2. Prozessplan...4 Inhalt 1. Planungsblatt...2 1.1 Terminierung...2 1.2 Ziele...3 1.3 Planungskontrolle...3 1.4 Schwierigkeiten...3 2. Prozessplan...4 1.5 Flussdiagramm...4 1.6 Bericht...6 3. Lernjournal...8 1.7 Auswertung...8

Mehr

1. Prozesseinheit. Dienstleistung und Administration. Bestellung und deren Überwachung

1. Prozesseinheit. Dienstleistung und Administration. Bestellung und deren Überwachung 1. Prozesseinheit Dienstleistung und Administration Bestellung und deren Überwachung Abgabedatum 30. März 2005 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1/10 Inhaltsverzeichnis 2/10 PE Planung 3/10

Mehr

Versicherungsprozess 3

Versicherungsprozess 3 Versicherungsprozess 3 Vom Versicherungsbedürfnis eines Kunden bis zum Auftrag 2. Lehrjahr - 1 - Inhaltsverzeichnis Thema Seite Titelblatt 1 Inhaltsverzeichnis 2 Titelblatt Einführung 3 Einführung 4 Terminplan

Mehr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Einführung eines neuen Werbegeschenkes Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Angela Aebi Abteilung Marketing 3. Bildungsjahr Angela Aebi 2/12 3. Bildungsjahr IInhallttsverrzeiichniis 1 Flussdiagramm... 4 2

Mehr

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Flussdiagramm...3/4 Einführung in die Prozesseinheit...5 Prozessbeschreibung...5/6 Schlusswort...6

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Titelblatt... S. 0. Inhaltsverzeichnis... S. 1. Prioritätenliste... S. 2. Vorwort... S. 3. Flussdiagramm... S.

Inhaltsverzeichnis. Titelblatt... S. 0. Inhaltsverzeichnis... S. 1. Prioritätenliste... S. 2. Vorwort... S. 3. Flussdiagramm... S. Inhaltsverzeichnis Titelblatt... S. 0 Inhaltsverzeichnis... S. 1 Prioritätenliste... S. 2 Vorwort... S. 3 Flussdiagramm... S. 4 Prozessbeschreibung... S. 6 Analyse Gesichtspunkt... S. 8 Schlusswort...

Mehr

Prozess-Dokumentation

Prozess-Dokumentation Prozess-Dokumentation Ablauf einer Ehevorbereitung einer Schweizerin mit einem deutschen Staatsangehörigen von Christa Himmler Gemeindeverwaltung Zollikon 28.11.2007 Christa Himmler Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

KASSA. Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1

KASSA. Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1 1. PROZESSEINHEIT KASSA VON TANJA ERNI Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1 INHALTSVERZEICHNIS Flussdiagramm 3-4 Prozessbeschreibung 5-6 Musterdokumente 7-9 Vorgehensplan 10 Auswertung der Lernjournale 11

Mehr

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch 2. Prozesseinheit Vom Einkauf zur Rechnung Praktikumsjahr Cansu Selen Vinum SA Biel/Bienne Lernender.ch Inhaltsverzeichnis 1. KURZBERICHT... 3-4 1.1 Einleitung... 3 1.2 Prozessbeschreibung... 3 1.2.1 Auswahl

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 2. 1. Prozess... 3

Inhaltsverzeichnis... 2. 1. Prozess... 3 PROZESSEINHEIT 1 1. LEHRJAHR PROFIL E ÜBER DAS THEMA BÜROMATERIAL-BESTELLUNG INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 1. Prozess... 3 1.1. Einführung in die Prozesseinheit... 3 1.2. Prozessbeschreibung

Mehr

Prozesseinheit 3. Kabak Harun Lernender.ch 1

Prozesseinheit 3. Kabak Harun Lernender.ch 1 Kabak Harun Lernender.ch 1 Inhaltsverzeichnis Prozesseinheit 3 Pendenzliste/Vorgehensplan... 3 KURZBERICHT... 4 Einführung... 4 Prozessbeschreibung... 4 Schlusswort... 4 Flussdiagramm... 5 Kritische Schnittstellen...

Mehr

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2 MIRO Rechnungen verbuchen Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen 2. Lehrjahr Prozesseinheit 2 Inhaltsverzeichnis MIRO Rechnungen verbuchen... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Pendenzenliste...

Mehr

Erstellung Steuererklärung

Erstellung Steuererklärung Erstellung Steuererklärung Caroline Fuchs Objekt: 3. Prozesseinheit Zeitraum: August November 2006 Branche: Treuhand Inhalt 1. Flussdiagramm.. 1 2. Einführung.. 4 3. Prozessbeschreibung.. 4 3.1. Mandantin

Mehr

2. Prozesseinheit. Vereinfachtes Steuerinventar

2. Prozesseinheit. Vereinfachtes Steuerinventar 2. Prozesseinheit Vereinfachtes Steuerinventar 1 Inhaltsverzeichnis Titelblatt Seite 1 Inhaltsverzeichnis Seite 2 Kopie der Aufgabenstellung mit Vereinbarung Vorgehensplan Seite 3 Flussdiagramm Seiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Planung und Zeitplan 3. Flussdiagramm 4 / 5. Kurzbericht 6 / 7. Auswertung Lernjournal 8. Arbeitsmuster 1 9. Arbeitsmuster 2 10

Inhaltsverzeichnis. Planung und Zeitplan 3. Flussdiagramm 4 / 5. Kurzbericht 6 / 7. Auswertung Lernjournal 8. Arbeitsmuster 1 9. Arbeitsmuster 2 10 Inhaltsverzeichnis Planung und Zeitplan 3 Flussdiagramm 4 / 5 Kurzbericht 6 / 7 Auswertung Lernjournal 8 Arbeitsmuster 1 9 1. Mahnung Arbeitsmuster 2 10 2. Mahnung Arbeitsmuster 3 11 Rückseite 1.+2. Mahnung

Mehr

anonym Gemeindeverwaltung Laufenburg 4. Dezember 2006 29. Januar 2007

anonym Gemeindeverwaltung Laufenburg 4. Dezember 2006 29. Januar 2007 Prozessschritte: - Belegverkehr - Kassenbuchführung - Kassenkontrolle / Kassensturz - Belege vorbereiten zur weiteren Verarbeitung (bis zur Erfassung in der Buchhaltung) Gemeindeverwaltung Laufenburg anonym

Mehr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik Pestalozzistrasse 20 3400 Burgdorf. Melanie Baumgartner, 3. Lehrjahr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik Pestalozzistrasse 20 3400 Burgdorf. Melanie Baumgartner, 3. Lehrjahr Technik und Informatik Pestalozzistrasse 20 3400 Burgdorf Melanie Baumgartner, 3. Lehrjahr Inhaltsverzeichnis Planungsblatt... 3 Flussdiagramm... 4 Kurzbericht... 6 Einleitung... 6 Mündliche Zusage wird

Mehr

Prozesseinheit 1. Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG. von Tobias Deprato. Vom Eingang der Anfrage. bis zur

Prozesseinheit 1. Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG. von Tobias Deprato. Vom Eingang der Anfrage. bis zur Prozesseinheit 1 Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG von Tobias Deprato Vom Eingang der Anfrage bis zur Weiterleitung an die Disposition Mühlemann AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1

Mehr

Schweizer Auftrag von der Bestellung bis zur Verrechnung

Schweizer Auftrag von der Bestellung bis zur Verrechnung 1. Prozesseinheit Schweizer Auftrag von der Bestellung bis zur Verrechnung Daniela Wenger, KV-Lehrling 1. Jahr 22. Mai 2006 Daniela Wenger Seite 1 von 1 22.05.2006 Inhaltsverzeichnis 1. PE 1. Pendenzenliste

Mehr

Dienstreiserechnung im Inland

Dienstreiserechnung im Inland Dienstreiserechnung im Inland (PE) Abb. 1 Dienst Staatssekretariat für Wirtschaft, SECO Effingerstrasse 1 3003 Bern eingereicht bei: Erika Hurst, Praxisausbildnerin SECO Abgabetermin Betrieb: 30. November

Mehr

Vom Antrag bis zur Police (Haftpflicht Unternehmensgeschäft)

Vom Antrag bis zur Police (Haftpflicht Unternehmensgeschäft) Vom Antrag bis zur Police (Haftpflicht Unternehmensgeschäft) Basler Versicherungen 1. Lehrjahr, E-Profil Anonym 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 2 2. Glossar... 3 3. Einleitung... 4 4. Flussdiagramm...

Mehr

Prozesseinheit 2: Buchhaltung (Kasse) Yves Ringger Fidinter AG

Prozesseinheit 2: Buchhaltung (Kasse) Yves Ringger Fidinter AG : Buchhaltung (Kasse) Fidinter AG Inhaltsverzeichnis Titelblatt Seite 01 Inhaltsverzeichnis Seite 02 Flussdiagramm 1/3 Seite 03 Flussdiagramm 2/3 Seite 04 Flussdiagramm 3/3 Seite 05 Text Seite 06 Text

Mehr

Lieferantenrechnungen Prozesseinheit 1

Lieferantenrechnungen Prozesseinheit 1 Lieferantenrechnungen Prozesseinheit 1 Name: Zamyra D'Aquino Datum: Zürich, 01. April 2005 Inhaltverzeichnis Das Flussdiagramm 3 Berichte Einführung in die Prozesseinheit 5 Prozessbeschreibung, Erklärung

Mehr

Auftragsabwicklung im Verkauf - 1 - Patricia Eugster

Auftragsabwicklung im Verkauf - 1 - Patricia Eugster Auftragsabwicklung im Verkauf - 1 - Patricia Eugster Inhaltsverzeichnis Titelblatt...Seite 1 Inhaltsverzeichnis...Seite 2 Vorgehensplan / Pendenzenliste...Seite 3 Flussdiagramm... Seite 4-5 Kurzbericht...

Mehr

Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand

Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand Prozesseinheit 1 1 Inhaltsverzeichnis Zeitplan S. 3 Das Flussdiagramm S. 4 Einführung in die Prozesseinheit S. 5 Ziele und Prioritäten.

Mehr

Personal-Aufnahme. Prozesseinheit 2 /Januar-April 2007. Lernende: Berufsbildner:

Personal-Aufnahme. Prozesseinheit 2 /Januar-April 2007. Lernende: Berufsbildner: Personal-Aufnahme Lernende: Berufsbildner: Prozesseinheit 2 /Januar-April 2007 Faïza Chouffaï KV-Intensivkurs NSH-Bildungszentrum 2. Lehrjahr, E-Profil Mario Poncioni eidg. dipl. Marketingleiter Geschäftsleiter

Mehr

Erstellung Buchhaltung

Erstellung Buchhaltung Erstellung Buchhaltung inkl. Abschluss Caroline Fuchs Objekt: 2. Prozesseinheit Zeitraum: Oktober 2005 Januar 2006 Branche: Treuhand Inhalt 1. Einführung..1 2. Prozessbeschreibung..1 3. Schlusswort 3 4.

Mehr

Gesamtvermögen 26.23% 51.06% 14.59% 8.12% Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen

Gesamtvermögen 26.23% 51.06% 14.59% 8.12% Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen 26.23% Gesamtvermögen Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen 51.06% 14.59% 8.12% 2 2. Inhaltsverzeichnis 1. Titelblatt 1 2. Inhaltsverzeichnis 2 3. Flussdiagramm 3 4. Kurzbericht 5 4.1 Einführung

Mehr

Cablecom GmbH 31.03.2005

Cablecom GmbH 31.03.2005 Cablecom GmbH 31.03.2005 Inhalt: Seitenzahl: Berichtsteil Einführung in die Prozesseinheit Seite 3 Prozessbeschreibung Seite 3-4 Schlusswort Seite 4 Flussdiagramm Seite 5-6 Musterdokumente Seite 7-8 Pendenzenliste

Mehr

Vereinbarung / Bewertung betriebliche Projektarbeit (BP) BP 1 BP 2 BP 3. Prozesstitel: Bewertung betriebliche Projektarbeit / Auftrag

Vereinbarung / Bewertung betriebliche Projektarbeit (BP) BP 1 BP 2 BP 3. Prozesstitel: Bewertung betriebliche Projektarbeit / Auftrag Vereinbarung / Bewertung betriebliche Projektarbeit (BP) BP 1 BP 2 BP 3 Prozesstitel: Lernende/r Name und Vorname: Geburtsdatum: Betrieb Name / Ort: Berufsbildner/in: Name / Vorname: Termine Abgabetermin

Mehr

SORTIEREN DER VERSICHERTENRECHNUNGEN

SORTIEREN DER VERSICHERTENRECHNUNGEN 1. Prozesseinheit SORTIEREN DER VERSICHERTENRECHNUNGEN Vana Soeur 1. Lehrjahr 2005-2006 Wincare Versicherungen Inhaltsverzeichnis 1. Flussdiagramm... 2 2. Bericht... 3 2.1 Einführung... 3 2.2 Prozessbeschreibung...

Mehr

Prozesseinheit 2. Einbuchen von Lagerware. Name. Firma

Prozesseinheit 2. Einbuchen von Lagerware. Name. Firma Prozesseinheit 2 Einbuchen von Lagerware Name Firma Inhaltsverzeichnis - Kurzbericht S. 1 3 - Ablauf in Bildern & verwendete Dokumente S. 4 10 - Flussdiagramm S. 11 13 - Zeitplan S. 14 - Auswertungsbogen

Mehr

PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK

PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK 1 Inhaltsverzeichnis PROZESSEINHEIT TITTELBLATT...1 INHALTSVERZEICHNIS...2 FLUSSDIAGRAMM DER PROZESSEINHEIT...3 BERICHT DER PROZESSEINHEIT...5 ANGEBOT FÜR KUNDEN...7

Mehr

Prozesseinheit 1 Telefonieren

Prozesseinheit 1 Telefonieren 7. März 2008 1 Titelblatt 1 Seite Inhaltsverzeichnis 2 Seite Kurzbericht 3 Seite Die Stimme 4 Seite Richtiges Telefonieren 5-6 Seite Telefonieren bei der VWK 7 Seite Flussdiagramm 8-9 Seite Lernjournal

Mehr

Ich habe am 20.04.2012 von Ihnen 1,41 Euro Rückerstattung auf mein Konto erhalten, weil ich E-POSTBRIEF von Ihnen gekündigt habe.

Ich habe am 20.04.2012 von Ihnen 1,41 Euro Rückerstattung auf mein Konto erhalten, weil ich E-POSTBRIEF von Ihnen gekündigt habe. Deutsche Post AG Postfach 10 09 51 33509 Bielefeld Charles-de-Gaulle-Straße 20 53113 Bonn Telefon: +49 / (0) 228 / 18 20 Per E-Mail. info@deutschepost.de Dienstag, 28. August 2012 Betreff: Ihren Brief

Mehr

Wasser sparen. Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C

Wasser sparen. Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 3 2. Einleitung... 3 3. Hauptteil...

Mehr

KBZ AG Pratteln 2005/2006 Virginia Singer

KBZ AG Pratteln 2005/2006 Virginia Singer KBZ AG Pratteln 2005/2006 Virginia Singer 2.Prozesseinheit Inhaltsverzeichnis Seite 1: Seite 2: Seite 3: Titelblatt Inhaltsverzeichnis Einführung in die Prozesseinheit Die Dienstleistungen unserer Firma

Mehr

Beispiel PE 1 Dokumentation. Kreditoren-Rechnungen. überprüfen erfassen verbuchen - ablegen

Beispiel PE 1 Dokumentation. Kreditoren-Rechnungen. überprüfen erfassen verbuchen - ablegen Beispiel PE 1 Dokumentation Kreditoren-Rechnungen überprüfen erfassen verbuchen - ablegen Reto Battaglia Gemeindeverwaltung Bachtel 18. April 2006 Inhaltsverzeichnis Titel Seite 1 Inhaltsverzeichnis 2

Mehr

Schulungsunterlagen Maklerportal II

Schulungsunterlagen Maklerportal II Schulungsunterlagen Maklerportal II Privatrechtsschutzversicherung Versions-Nr. : 12.0 Version vom : 22.11.2012 Helpdesk Allianz Suisse : 0800 817 777 Schulungsunterlagen Maklerportal II - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Auftragsabwicklung - 1 - Patricia Eugster

Auftragsabwicklung - 1 - Patricia Eugster Auftragsabwicklung - 1 - Patricia Eugster Inhaltsverzeichnis Titelblatt...Seite 1 Inhaltsverzeichnis...Seite 2 Vorgehensplan / Pendenzenliste...Seite 3 Flussdiagramm... Seite 4-5 Kurzbericht... Seite 6-7

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

VERKAUF KREDITKARTEN FÜR PRIVATKUNDEN

VERKAUF KREDITKARTEN FÜR PRIVATKUNDEN VERKAUF KREDITKARTEN FÜR PRIVATKUNDEN 1. PROZESSEINHEIT VON TADIJA GRBA 1. LEHRJAHR 1 Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1 Inhaltsverzeichnis 2 Flussdiagram 3-4 Berichte (Einführung, Prozessbeschreibung, Schlusswort)

Mehr

Vorgesetztengespräch. Aufnahmedatum: 06.11.2003

Vorgesetztengespräch. Aufnahmedatum: 06.11.2003 Vorgesetztengespräch Gruppe: Günther Gesprächsname: Vorgesetztengespräch Aufnahmedatum: 06.11.2003 Aufnahmedauer: 3 Minuten Gesprächsort: Im Büro des Mitarbeiters Sprecher: Chef: langjähriger Inhaber und

Mehr

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Einführung Mit welchen Erwartungen gehen Jugendliche eigentlich in ihre Ausbildung? Wir haben zu dieser Frage einmal die Meinungen von Auszubildenden

Mehr

2. Inhaltsverzeichnis

2. Inhaltsverzeichnis / 2008 2. Inhaltsverzeichnis 1. Titelblatt Seite 1 2. Inhaltsverzeichnis Seite 2 3. Flussdiagramm Seiten 3-5 4. Bericht Seiten 6-8 4.1 Einführung Seite 6 4.2 Prozessbeschreibung Seiten 6-8 4.3 Erfahrungen

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

ÜK2 - Gestalten und Designen von Layouts Bumann Natal

ÜK2 - Gestalten und Designen von Layouts Bumann Natal ÜK2 - Gestalten und Designen von Layouts Roland Imhof 19.11.2014 bis 17.12.2014 17. Dezember 2014 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung, Erwartungen 3 ÜK2 - Tag 1 4 ÜK2 - Tag 2 5 Visitenkarte

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Manuela Luchsinger Einkauf 1/10

Manuela Luchsinger Einkauf 1/10 Manuela Luchsinger Einkauf 1/10 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1. Kurzbericht 3 1.1 Einführung in die bearbeitete Prozesseinheit 3 1.2 Prozessbeschreibung 3 1.2.1. Bedarfsmeldung erhalten 3 1.2.2.

Mehr

Produktionsauftrag auslösen

Produktionsauftrag auslösen Produktionsauftrag auslösen Jennifer Glatz 1. Lehrjahr FL Metalltechnik AG 2009 www.lernender.ch 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 2 2. Kurzbericht... 3 2.1. Einführung in die bearbeitete

Mehr

Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen!

Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen! Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen! Urheberrechtshinweis Die Informationen und Anleitungen in diesem Report sind sorgfältig von mir geprüft und recherchiert. Dieses

Mehr

Prospektbew irtschaftung

Prospektbew irtschaftung Prospektbew irtschaftung Seite 1 von 8 Prospektbewirtschaftung Inhaltsverzeichnis...2 Zeitlicher Ablauf...2 Arbeitsablauf...3 Bestellung über Mailinghouse...4 Bestellung per Fax...5 Bestellung per Telefon...6

Mehr

Prozesseinheit 1. Lehrjahr Kundenbestellung mit Auftragsbestätigung 2

Prozesseinheit 1. Lehrjahr Kundenbestellung mit Auftragsbestätigung 2 Prozesseinheit 1.Lehrjahr Kundenbestellung mit Auftragsbestätigung tigung Von Asel Al-Tahhan Hawle Armaturen AG 1.Lehrjahr INHALTSVERZEICHNIS Vorgehensplan...3 Einführung... 4 Flussdiagramm... 5 Prozessbeschreibung...

Mehr

AHV-Rente: Von der Anmeldung zur Festsetzung der AHV-Rente im ersten Versicherungsfall inklusive Erziehungsgutschriften & Betreuungsgutschriften

AHV-Rente: Von der Anmeldung zur Festsetzung der AHV-Rente im ersten Versicherungsfall inklusive Erziehungsgutschriften & Betreuungsgutschriften Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes AHV-Rente: Von der Anmeldung zur Festsetzung der AHV-Rente im ersten Versicherungsfall inklusive Erziehungsgutschriften & Betreuungsgutschriften Anfang: Eingang

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland Fach: Geschäftsdeutsch Klasse: 11 B Schülerzahl: 19 Datum: 15.03.2006 Lehrerin: Chomenko W.G. STUNDENENTWURF Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland SITUATIONSANALYSE

Mehr

1. Prozesseinheit. Antolini Fabio

1. Prozesseinheit. Antolini Fabio 1. Prozesseinheit Ablauf der Kreditorenbuchhaltung Antolini Fabio Abgabetermin : 14.04.2006 Inhaltsverzeichnis Flussdiagramm 3-5 Kurzbericht 6-9 o Einleitung 6 o Pozessbeschreibung 7-8 o Erfahrungsbericht

Mehr

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Beim Mind Mapping notieren Sie Ihre Gedanken nicht wie üblich hinter- oder untereinander. Anstelle dessen schreiben Sie das Hauptthema Ihrer Notizen auf die Mitte

Mehr

Titelblatt Christine Primus, knecht reisen ag, 2.PE Dokumentenausfertigung, Individualreise

Titelblatt Christine Primus, knecht reisen ag, 2.PE Dokumentenausfertigung, Individualreise Titelblatt Titelseite... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Zeitplan... 3 Flussdiagramm... 4-5 Bericht über die Prozesseinheit... 6-9 Erfahrungen... 10 Rechnungsstempel... 11 Reisemäppchen knecht reisen... 12 Fragebogen

Mehr

Bewertung Prozesseinheit E-Profil B-Profil

Bewertung Prozesseinheit E-Profil B-Profil Bewertung Prozesseinheit E-Profil B-Profil Prozesstitel: Halten Sie hier den ersten und den letzten Schritt des Prozesses fest: Kandidat/in Name / Vorname Geburtsdatum / Bürgerort Arbeitgeber Termine Abgabetermin

Mehr

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 Referentin: Dr. Kelly Neudorfer Universität Hohenheim Was wir jetzt besprechen werden ist eine Frage, mit denen viele

Mehr

Prozesseinheit Nr. 3. Finanzbuchhaltung

Prozesseinheit Nr. 3. Finanzbuchhaltung Prozesseinheit Nr. 3 Branche Treuhand Bearbeiteter Prozess: Finanzbuchhaltung Von: Messermatte 7 3273 Kappelen Lehrbetrieb: COT Treuhand AG Bielstrasse 29 3250 Lyss Ausbildner: Hansjörg Schmid Inhaltsverzeichnis

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

1. Prozesseinheit Bank Sarasin & Cie AG Gaetani Alessandro

1. Prozesseinheit Bank Sarasin & Cie AG Gaetani Alessandro 1/9 Inhaltsverzeichnis: Titelblatt... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Flussdiagramm... 3 Berichte Einführung in die Prozesseinheit... 5 Prozessbeschreibung (Erklärungen zu den Teilschritten)... 5 Musterdokumente...

Mehr

Liebe oder doch Hass (13)

Liebe oder doch Hass (13) Liebe oder doch Hass (13) von SternenJuwel online unter: http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1442500524/liebe-oder-doch-hass-13 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Yuna gibt jetzt also Rima

Mehr

Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte?

Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte? Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte? Was hältst du von folgender Ordnung? Du hast zu Hause einen Schrank. Alles was dir im Wege ist, Zeitungen, Briefe, schmutzige Wäsche, Essensreste, Küchenabfälle,

Mehr

Prozesseinheiten PE 1

Prozesseinheiten PE 1 Prozesseinheiten PE 1 Prozesseinheiten PE Ziele Sie wissen, was eine Prozesseinheit PE ist. Sie können ein Flussdiagramm erstellen. Sie können eine Dokumentation erstellen gemäss den Vorgaben in der LLD.

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN Der Zauberwürfel-Roboter Paul Giese Schule: Wilhelm-Raabe-Schule Jugend forscht 2013 Kurzfassung Regionalwettbewerb Bremerhaven

Mehr

Privatversicherte und/oder Beihilfeberechtigte reichen Ihren Antrag selbst und direkt bei Ihrer Versicherungsstelle ein.

Privatversicherte und/oder Beihilfeberechtigte reichen Ihren Antrag selbst und direkt bei Ihrer Versicherungsstelle ein. Ihre Anfrage nach einer stationären Maßnahme Privat versicherte und / oder beihilfeberechtigte Personen Sehr geehrte Damen und Herren, herzlichen Dank für Ihr Interesse an einer stationären Maßnahme in

Mehr

Inbetriebnahme eines neuen Handys

Inbetriebnahme eines neuen Handys Inbetriebnahme eines neuen Handys Stellen Sie sich vor, Sie haben sich ein neues Handy gekauft. Nun werden Sie in einem Text aufzeigen, wie Sie dieses neue Handy in Betrieb nehmen. 1) Der untenstehende

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU Hintergrundinformation Juni 2013 Elektronische Rechnung / ZUGFeRD ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU ZUGFeRD - das neue Rechnungsformat steht für den Zentralen User Guide des Forums elektronische

Mehr

Prozesseinheit 2. Musterdokument 1 Versicherungsnachweisbestellung... S. 15. Musterdokument 2 Versicherungsnachweis... S. 16

Prozesseinheit 2. Musterdokument 1 Versicherungsnachweisbestellung... S. 15. Musterdokument 2 Versicherungsnachweis... S. 16 Inhaltsverzeichnis Titelblatt... S. 1 Inhaltsverzeichnis... S. 2 Prioritätenliste... S. 3 Vorwort... S. 4 Flussdiagramm... S. 5 Prozessbeschreibung... S. 8 Was ist ein Versicherungsnachweis?... S.11 Analyse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.0 Einleitung: Laufbahn einer Kreditorenrechnung Seite 2. 1.1 Erhalt einer Rechnung in der Buchhaltung Seite 2

Inhaltsverzeichnis. 1.0 Einleitung: Laufbahn einer Kreditorenrechnung Seite 2. 1.1 Erhalt einer Rechnung in der Buchhaltung Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung: Laufbahn einer Kreditorenrechnung Seite 2 1.1 Erhalt einer Rechnung in der Buchhaltung Seite 2 1.2 Rechnung in Ordnung? Seite 2 1.3 Kreditorennummer Seite 2 1.4 Die Rechnung

Mehr

Finanzverwaltung 2006 3. PE Zahlungssystem. Titelblatt. Michelle Luginbühl Seite 1 von 10

Finanzverwaltung 2006 3. PE Zahlungssystem. Titelblatt. Michelle Luginbühl Seite 1 von 10 Titelblatt Michelle Luginbühl Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1 Inhaltsverzeichnis 2 Planungsblatt 3 Flussdiagramm 4 Kurzbericht zum Flussdiagramm 7 Einleitung 7 Hauptteil 7 Rechnungskontrolle

Mehr

Hypnose und wingwave im Coaching

Hypnose und wingwave im Coaching Hypnose und wingwave im Coaching Sie haben bestimmt schon mal etwas über Hypnose gehört. Manche finden es spannend, andere habe so ihre Bedenken, denn leider haben die meisten Menschen eine völlig falsche

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

RIEDO Clima AG Düdingen Warpelstrasse 12 3186 Düdingen. 2. Prozesseinheit 05/06 von

RIEDO Clima AG Düdingen Warpelstrasse 12 3186 Düdingen. 2. Prozesseinheit 05/06 von RIEDO Clima AG Düdingen Warpelstrasse 12 3186 Düdingen 2. Prozesseinheit 05/06 von Stephan Jungo Bonnstrasse 41 3186 Düdingen Debitoren- & Mahnwesen Inhaltsverzeichnis Titelblatt...1 Inhaltsverzeichnis...2

Mehr

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte.

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Nicht Raucher Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Mit den gesundheitlichen Risiken brauchen wir uns erst

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

Anleitung Lizenz bestellen

Anleitung Lizenz bestellen Anleitung Lizenz bestellen Um die Lizenz zu bestellen, muss zuerst das Login im Mitgliederportal vorgenommen werden. Wie dies funktioniert, wird im Dokument Anleitung Mitgliederportal beschrieben. Nach

Mehr

Sind Sie reif fürs ASSESSEMENT CENTER?

Sind Sie reif fürs ASSESSEMENT CENTER? Ihr Name: Datum: ALLGEMEINES WISSEN 1. Im Assessment Center sind folgende Eigenschaften wichtig: a. Durchsetzungskraft b. Mein IQ c. Professionelle Argumentation, sicheres Auftreten 2. Mein Wissen wird

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Herzlich Willkommen. Handeln statt abwarten, aber wie? Wie beginne ich ein DMS Projekt. Hans Lemke. Agenda 2015 - das digitale Dokument März 2015

Herzlich Willkommen. Handeln statt abwarten, aber wie? Wie beginne ich ein DMS Projekt. Hans Lemke. Agenda 2015 - das digitale Dokument März 2015 Agenda 2015 - das digitale Dokument März 2015 Herzlich Willkommen Handeln statt abwarten, aber wie? Wie beginne ich ein DMS Projekt. Hans Lemke REV_20150319_AGENDA2015_HLE Handeln statt abwarten! Warum

Mehr

Wie verwalte ich meine Bestellungen und Rechnungen optimal?

Wie verwalte ich meine Bestellungen und Rechnungen optimal? Solange Sie nur mit einer begrenzten Zahl von Kunden und deren Bestellungen arbeiten, ist es sicherlich recht einfach, über alle Aktivitäten und fälligen Arbeiten den Ü- berblick zu behalten. Eine typische

Mehr

E-Mail Verschlüsselung mit Thunderbird

E-Mail Verschlüsselung mit Thunderbird Die Verschlüsselung mit GNUPG funktioniert nur mit Windows XP/Vista 32Bit und natürlich mit Linux! EMails sind wie Postkarten die jeder lesen kann Wir gehen viel zu leichtsinnig um mit unserer Post im

Mehr

Moderation im Projektmanagement: Methode, Nutzen, Vorgehen

Moderation im Projektmanagement: Methode, Nutzen, Vorgehen Moderation im Projektmanagement: Methode, Nutzen, Vorgehen Eine bewährte Methode, die hilft, dass in Ihren Projekten die Besprechungen und Workshops deutlich erfolgreicher verlaufen Ein Handout von Dr.

Mehr

Mein Jahr in Südafrika! "Masisukume Sakhe"

Mein Jahr in Südafrika! Masisukume Sakhe Newsletter No 1 Juli 2012 Hallo liebe (r) Interessierte, die Vorbereitungen für meinen Aufenthalt in Südafrika - genauer - in der Provinz KwaZulu Natal - genauer - in Richmond und noch einmal genauer -

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Prozesseinheit III. Preisvergleich. Colortronic Systems AG Ilona Suter 3. Lehrjahr

Prozesseinheit III. Preisvergleich. Colortronic Systems AG Ilona Suter 3. Lehrjahr Prozesseinheit III Preisvergleich Colortronic Systems AG Ilona Suter 3. Lehrjahr Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... - 2 - Pendenzenliste / Vorgehensplan... - 3 - Flussdiagramm... - 4 - Flussdiagramm...

Mehr

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen Und einmal war ich in einem berühmten medizinischen Institut Wie ich dahin kam weiss ich nicht mehr Das heisst doch Ich weiss schon wie Ich weiss nur nicht mehr Warum Ich war aufgestanden und hatte ein

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr