Neue Konsummuster bei Lebensmitteln in Deutschland: Identifizierung sowie Analyse von Bestimmungsfaktoren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Konsummuster bei Lebensmitteln in Deutschland: Identifizierung sowie Analyse von Bestimmungsfaktoren"

Transkript

1 Neue Konsummuster bei Lebensmitteln in Deutschland: Identifizierung sowie Analyse von Bestimmungsfaktoren PD Dr. Silke Thiele M. Sc. Jonas Peltner Institut für Ernährungswirtschaft und Verbrauchslehre

2 Wie isst Deutschland 2030? Laut einer aktuellen Nestle Studie steht in den nächsten 15 Jahren ein gewaltiger Umbruch in Sachen Ernährung bevor

3 Wie isst Deutschland 2030? Trends Es wird immer seltener gekocht Einkauf wird effizienter geregelt (Online) Ruf nach ethischen Produkten steigt Bedürfnis steigt, gesund und umweltschonend zu essen Trends werden immer mehr miteinander verknüpft Trends finden sich in der großen Masse der Bevölkerung Land- und Ernährungswirtschaft muss sich frühzeitig auf neue Trends einstellen!

4 Unsere Studie: Neue Konsummuster bei Lebensmitteln Welche Produktattribute werden von Konsumenten gegenwärtig miteinander verknüpft? o Produktattribute: Gesundheit Convenience Bio Konsummuster? Fair Trade Gentechnikfrei Regionalität Preisniveau Von welchen Konsumentengruppen werden identifizierte Muster präferiert?

5 Datengrundlage Haushaltspanel der Gesellschaft für Konsumforschung 2011 Etwa für Deutschland repräsentative Haushalte scannen über ein Jahr ihre Lebensmitteleinkäufe Verpackte Lebensmittel: EAN Code Unverpackte Lebensmitteln: zusätzliches Codebuch Daten enthalten Informationen zu: o Haushaltsmerkmalen Sozio-ökonomische Variablen Einstellungsvariablen o Lebensmitteln Preise, Mengen, Einkaufsstätten Attribute: Bio, Fair Trade, Gentechnikfrei, Herkunftsland Nicht erfasst sind Attribute Convenience und Gesundheit

6 Erfassung Convenience und Gesundheit Convenience: GFK-Lebensmittel wurden nach Verarbeitungsgraden eingeteilt Gesundheit: GFK-Einkaufsdaten wurden mit dem Bundeslebensmittel-schlüssel (BLS) verknüpft o BLS enthält Angaben zu allen Nährstoffen und dem Energiegehalt von Lebensmitteln o Durchschnittliche Nährstoff- und Energiedichten der Lebensmittelwarenkörbe der rd Haushalte wurden berechnet Gesundheit = ernährungsphysiologische Qualität der Warenkörbe

7 Methoden zur Identifizierung von Konsummustern Anwendung zweier Verfahren: Faktorenanalyse Clusteranalyse Kommen zu ähnlichen Ergebnissen Ziel: Haushalte, die sich bzgl. bestimmter Eigenschaften ähnlich sind, zu Gruppen zusammenzufassen

8 Clusteranalyse Einbezogene Eigenschaften: Verhaltensvariablen (=Produktattribute) Gesundheit, Convenience etc. Einstellungsvariablen Achten auf Richtlinien zur gesunden Ernährung? Wird zu viel Wirbel um Ernährung gemacht? Präferenz für Supplemente und angereicherte LM? Präferenz für regionale LM? Präferenz für naturbelassene LM?

9 Cluster 1 Cluster 2 Cluster 3 Cluster 4 Cluster 5 Ungesündere Gesündere Convenience Bio Regional Ernährung Ernährung Fair Trade Gentechnikfrei Verhaltensvariablen Convenience 0,08 0,03 0,42-0,60-0,57 Bio -0,21-0,19-0,28 3,39 0,18 Fair Trade -0,12-0,12-0,18 3,06-0,07 Regional -0,14-0,07-0,31 0,29 0,54 Gentechnik -0,19-0,17-0,15 0,67 0,47 Index Energie -0,76 0,87 0,02 0,11 0,03 Index Nährstoffe -0,68 0,93-0,08 0,04-0,06 F Preisniveau -0,22-0,14-0,27 0,85 0,45 Einstellungsvariablen F Richtlinien 0,35 0,27-1,12-0,07 0,28 F Supplement 0,23 0,23 0,47-0,66-0,92 F zuvielwirbel 0,05 0,11-0,06-0,48-0,02 F Regional -0,07-0,13-0,90 0,67 0,98 F Naturbelassen -0,01-0,07-1,10 0,95 0,96 Anzahl HH HH-Anteile (%)

10 Cluster 1 Cluster 2 Cluster 3 Cluster 4 Cluster 5 Ungesündere Gesündere Convenience Bio Regional Ernährung Ernährung Fair Trade Gentechnikfrei Verhaltensvariablen Convenience 0,08 0,03 0,42-0,60-0,57 Bio -0,21-0,19-0,28 3,39 0,18 Fair Trade -0,12-0,12-0,18 3,06-0,07 Regional -0,14-0,07-0,31 0,29 0,54 Gentechnik -0,19-0,17-0,15 0,67 0,47 Index Energie -0,76 0,87 0,02 0,11 0,03 Index Nährstoffe -0,68 0,93-0,08 0,04-0,06 F Preisniveau -0,22-0,14-0,27 0,85 0,45 Einstellungsvariablen F Richtlinien 0,35 0,27-1,12-0,07 0,28 F Supplement 0,23 0,23 0,47-0,66-0,92 F zuvielwirbel 0,05 0,11-0,06-0,48-0,02 F Regional -0,07-0,13-0,90 0,67 0,98 F Naturbelassen -0,01-0,07-1,10 0,95 0,96 Anzahl HH HH-Anteile (%)

11 Cluster 1 Cluster 2 Cluster 3 Cluster 4 Cluster 5 Ungesündere Gesündere Convenience Bio Regional Ernährung Ernährung Fair Trade Gentechnikfrei Verhaltensvariablen Convenience 0,08 0,03 0,42-0,60-0,57 Bio -0,21-0,19-0,28 3,39 0,18 Fair Trade -0,12-0,12-0,18 3,06-0,07 Regional -0,14-0,07-0,31 0,29 0,54 Gentechnik -0,19-0,17-0,15 0,67 0,47 Index Energie -0,76 0,87 0,02 0,11 0,03 Index Nährstoffe -0,68 0,93-0,08 0,04-0,06 F Preisniveau -0,22-0,14-0,27 0,85 0,45 Einstellungsvariablen F Richtlinien 0,35 0,27-1,12-0,07 0,28 F Supplement 0,23 0,23 0,47-0,66-0,92 F zuvielwirbel 0,05 0,11-0,06-0,48-0,02 F Regional -0,07-0,13-0,90 0,67 0,98 F Naturbelassen -0,01-0,07-1,10 0,95 0,96 Anzahl HH HH-Anteile (%)

12 Cluster 1 Cluster 2 Cluster 3 Cluster 4 Cluster 5 Ungesündere Gesündere Convenience Bio Regional Ernährung Ernährung Fair Trade Gentechnikfrei Verhaltensvariablen Convenience 0,08 0,03 0,42-0,60-0,57 Bio -0,21-0,19-0,28 3,39 0,18 Fair Trade -0,12-0,12-0,18 3,06-0,07 Regional -0,14-0,07-0,31 0,29 0,54 Gentechnik -0,19-0,17-0,15 0,67 0,47 Index Energie -0,76 0,87 0,02 0,11 0,03 Index Nährstoffe -0,68 0,93-0,08 0,04-0,06 F Preisniveau -0,22-0,14-0,27 0,85 0,45 Einstellungsvariablen F Richtlinien 0,35 0,27-1,12-0,07 0,28 F Supplement 0,23 0,23 0,47-0,66-0,92 F zuvielwirbel 0,05 0,11-0,06-0,48-0,02 F Regional -0,07-0,13-0,90 0,67 0,98 F Naturbelassen -0,01-0,07-1,10 0,95 0,96 Anzahl HH HH-Anteile (%)

13 Cluster 1 Cluster 2 Cluster 3 Cluster 4 Cluster 5 Ungesündere Gesündere Convenience Bio Regional Ernährung Ernährung Fair Trade Gentechnikfrei Verhaltensvariablen Convenience 0,08 0,03 0,42-0,60-0,57 Bio -0,21-0,19-0,28 3,39 0,18 Fair Trade -0,12-0,12-0,18 3,06-0,07 Regional -0,14-0,07-0,31 0,29 0,54 Gentechnik -0,19-0,17-0,15 0,67 0,47 Index Energie -0,76 0,87 0,02 0,11 0,03 Index Nährstoffe -0,68 0,93-0,08 0,04-0,06 F Preisniveau -0,22-0,14-0,27 0,85 0,45 Einstellungsvariablen F Richtlinien 0,35 0,27-1,12-0,07 0,28 F Supplement 0,23 0,23 0,47-0,66-0,92 F zuvielwirbel 0,05 0,11-0,06-0,48-0,02 F Regional -0,07-0,13-0,90 0,67 0,98 F Naturbelassen -0,01-0,07-1,10 0,95 0,96 Anzahl HH HH-Anteile (%)

14 Welche Konsumentengruppen präferieren welche Muster? Methode: Multinomiales Logit-Modell Ergebnisse werden im Vergleich zu einer Referenzgruppe interpretiert -> hier Cluster 1 (keine besonderen Präferenzen, ungesündere Ernährung) Wichtigste Ergebnisse Determinanten Cluster 2 (= gesündere Ernährung) Höheres Alter Determinanten Cluster 3 (= Convenience) Männliche Singles HH mit jüngeren Kindern (bis 13 Jahre) Teil-/Vollzeiterwerbstätigkeit (haushaltsführende Person)

15 Welche Konsumentengruppen präferieren welche Muster? Cluster 4 = Bio-Intensivkäufer Cluster 5 = Regional, Gentechnikfrei, Bio-Gelegenheitskäufer Ähnliche Determinanten Weibliche Singles Jüngere Kinder Höheres Einkommen Geringes Preisbewusstsein Höhere Bildung Höheres Alter

16 Zusammenfassende Betrachtung Convenience (20%) Männliche Singles, HH mit kleineren Kindern, Erwerbstätigkeit + - Gesundheit - - Preisniveau Ethische Attribute Mangelndes Angebot oder Einstellungen? 1. Naturbelassenheit spielt keine Rolle, 2. geringes Preisniveau

17 Zusammenfassende Betrachtung Ethische Attribute (26%) Weibliche Singles, kleinere Kinder, höheres Einkommen + - Gesundheit - + Preisniveau Convenience

18 Zusammenfassende Betrachtung Gesundheit (25%) Höheres Alter - Ethische Attribute Preisniveau Convenience

19 Fazit Es konnten deutlich voneinander abgrenzbare Konsummuster identifiziert werden: Convenience, ethische Aspekte und Gesundheit Nestle Studie: immer mehr Produktattribute werden miteinander verknüpft Gesund Umweltschonend Convenient Neue Technologien Zur Zeit lässt sich das empirisch noch nicht beobachten In naher Zukunft?

Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG

Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG V VII I TABELLENVERZEICHNIS X II ABBILDUNGSVERZEICHNIS XIII III ABKÜRKZUNGSVERZEICHNIS XV 1 EINLEITUNG 1 1.1 PROBLEMSTELLUNG 1 1.2 ZIELSETZUNGEN UND FRAGESTELLUNGEN 3 1.3

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Tag der Welternährung

Tag der Welternährung Tag der Welternährung Baden bei Wien, im Oktober 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Fragebogen zur Kundenzufriedenheit

Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Liebe Kundin, Lieber Kunde. Willkommen bei der GEMÜSEKISTE EMÜSEKISTE-UMFRAGE MFRAGE zur zur Kundenzufriedenheit 2011. Damit Sie sich auch in Zukunft bei uns wohl fühlen

Mehr

Nationale Verzehrsstudie II

Nationale Verzehrsstudie II www.was-esse-ich.de Nationale Verzehrsstudie II Datenmanagement und Auswertungskonzept Dipl. oec. troph. Thorsten Heuer Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel, Karlsruhe Variablen- und

Mehr

Regionale Eier-Vermarktung

Regionale Eier-Vermarktung Regionale Eier-Vermarktung nachhaltig oder Modehype? DLG Forum Eurotier 13.November 2012 Hans-Peter Goldnick Was erwartet Sie? Erläuterung des Themas Vorstellung des Referenten Einstieg ins Thema Diskussion

Mehr

Nachhaltige Ernährung in der Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse

Nachhaltige Ernährung in der Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse Nachhaltige Ernährung in Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse Nachhaltig essen und trinken - Wir machen mit! Bei Workshops und Kochkursen sind Nachhaltigkeitsaspekte aus unterschiedlichen Handlungsfeln

Mehr

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Workshop Feministischer ÖkonomInnen (FemÖk), 18.1.2013 Agenda Ausgangspunkte Black Box Haushalt Forschungsfragen Hypothesen Daten und Methode Exkurs: Cluster-Analyse

Mehr

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Die Megatrends aus der RollAMA

Die Megatrends aus der RollAMA 20 Jahre RollAMA Frischemärkte Die Megatrends aus der RollAMA Vortrag Tagung 20 Jahre RollAMA 5.3.2014, Kavalierhaus Salzburg Mag. Johannes Mayr, KeyQUEST Marktforschung Zeitreise 1994 Abstimmung über

Mehr

Bio Region Tierwohl: Konkurrenz oder unterschiedliche Zielgruppen?

Bio Region Tierwohl: Konkurrenz oder unterschiedliche Zielgruppen? Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät Christian-Albrechts Universität Kiel Bio Region Tierwohl: Konkurrenz oder unterschiedliche Zielgruppen? Vortrag im Rahmen des Prä-Konferenz-Workshops Tierwohl

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Regional eine Frage des guten Geschmacks!

Regional eine Frage des guten Geschmacks! Regional eine Frage des guten Geschmacks! 5. März 2015 Institutsprofil in Stichworten Seit 2009 aktiv in der Schweiz (Beteiligung der Marketagent.com online research GmbH, Österreichs online-mafo-marktführers

Mehr

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 www.gfa.co.at Franz-Bruckner-Gasse 15, 8160 Weiz AUSTRIA T. + 43 (0)3172 93 080, Fax Dw 10 e-mail: office@gfa.co.at, www.gfa.co.at Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 Herausforderungen, Perspektiven, Trends

Mehr

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Ökologie & Ernährung t-online.de http://www.bio-lebensmittel24.de/bio-lebensmittel-online.html Warum

Mehr

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Herzlich willkommen zur Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Gründung: 1999 Umsatz: EUR 2,4 Mio. (Plan 2005) Mitarbeiter: 11 Standort: Langenzersdorf (Niederösterreich) Eigentümer: Horst Moser, Wolfgang Böhm

Mehr

Krautwisch - kulinarisch

Krautwisch - kulinarisch Krautwisch - kulinarisch Infos zum Workshop Zusammengestellt von Margot Klein Vorstandsmitglied der kfd-trier 1 Krautwisch oder Krautbuschen Traditionell in der Zeit um den kath. Feiertag Maria Himmelfahrt

Mehr

Laura denkt die Zukunft Gemeinschaftsprojekt des 12. Jahrgangs des Traineeprogramms Ökolandbau. Regional und Bio

Laura denkt die Zukunft Gemeinschaftsprojekt des 12. Jahrgangs des Traineeprogramms Ökolandbau. Regional und Bio Regional und Bio Projektteam Anne-Katrin Weinberg, Annika Murrweiss, Evelyne Eberle, Johanna Brückmann Thema und Fragestellung Regionaltheken sind in fast jedem besser sortierten Supermarkt zu finden.

Mehr

The Shopper Rules. Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten

The Shopper Rules. Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten The Shopper Rules Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten Eine Studie von GS1 Germany durchgeführt von der GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) 2 3 Konsumenten

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

26. GIL Jahrestagung

26. GIL Jahrestagung GeorgAugustUniversität Göttingen 26. GIL Jahrestagung Einsatz von künstlichen Neuronalen Netzen im Informationsmanagement der Land und Ernährungswirtschaft: Ein empirischer Methodenvergleich Holger Schulze,

Mehr

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Astrid Libuda-Köster, IPSE Institut für Projektevaluation und sozialwissenschaftliche Datenerhebung und Brigitte Sellach + Uta Enders-Dragässer von

Mehr

ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ

ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ 6 Online-Verkäufe an Konsumenten (in Mrd. SFr.) 8 6 4 2013: ca. 5.5 % vom Schweizer Detailhandelsumsatz 2.95 3.25 3.8 4.2 4.7 5.35 5.6-5.7 2 0

Mehr

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Hautpflege & Schönheits-Op Eine Befragung der Dialego AG Mai 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

Wohnsituation in Leipzig

Wohnsituation in Leipzig Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von Wüstenrot & Württembergische Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung

Mehr

DIE RELEVANZ EINER VERPACKUNGSAGENTUR in der Save Food Initiative

DIE RELEVANZ EINER VERPACKUNGSAGENTUR in der Save Food Initiative DIE RELEVANZ EINER VERPACKUNGSAGENTUR in der Save Food Initiative Seit 1 SAVE FOOD 29. Oktober 2014 intelligent creativity. inspiring technology. Seit 2 SAVE FOOD 29. Oktober 2014 1/3 800 Mrd. Seit 3 SAVE

Mehr

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung 1 1 Hypothesen: Grundlagen 2 Die Entwicklung und Untersuchung von Hypothesen Typischer Forschungsablauf zur Untersuchung handelswissenschaftlicher Hypothesen

Mehr

Smartphones im Handel Wie man sie richtig einsetzt

Smartphones im Handel Wie man sie richtig einsetzt Smartphones im Handel Wie man sie richtig einsetzt 08. Oktober 2013 ebusiness-kongress Ruhr 2013 Judith Halbach ebusiness-lotse Köln IFH Köln Über 80 Jahre Tradition im Dienste des Handels und der Konsumgüterwirtschaft

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Um Ähnlichkeiten und Unterschiede im CO2-Verbrauch zwischen unseren Ländern zu untersuchen, haben wir eine Online-Umfrage zum CO2- Fußabdruck durchgeführt.

Mehr

Was braucht der Mensch beim Lebensmittelkauf?

Was braucht der Mensch beim Lebensmittelkauf? DLG-Studie 2015 Verbraucherkompetenz & Lebensmittelkennzeichnung: Was braucht der Mensch beim Lebensmittelkauf? www.dlg.org DLG Studie Was braucht der Mensch beim Lebensmittelkauf? Studie der DLG zeigt:

Mehr

Ernährung und Übergewicht:

Ernährung und Übergewicht: Ernährung und Übergewicht: Massnahmen, mit welchen Unternehmungen der Schweizer Nahrungsmittel-Industrie positive Beiträge für eine ausgewogenere Ernährung leisten können Juni 2014 FUS/CA Die Handlungsachsen

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

Mädchen Jungen Smartphone 42 52 Computer 77 87 Fernsehgerät 54 65 feste Spielkonsole 37 62

Mädchen Jungen Smartphone 42 52 Computer 77 87 Fernsehgerät 54 65 feste Spielkonsole 37 62 Unabhängigkeit ================================================================== 1. Im Rahmen der sogenannten JIM-Studie wurde in Deutschland im Jahr 2012 der Umgang von Jugendlichen im Alter von 12 bis

Mehr

Die Erschließung vorhandener Wasserkraftpotentiale in Österreich im Spannungsfeld von Energiepolitik und ökologischen Schutzzielen

Die Erschließung vorhandener Wasserkraftpotentiale in Österreich im Spannungsfeld von Energiepolitik und ökologischen Schutzzielen Die Erschließung vorhandener Wasserkraftpotentiale in Österreich im Spannungsfeld von Energiepolitik und ökologischen Schutzzielen Markus Gilbert Bliem 8. Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien,

Mehr

Traditionell werden Categories als Produktgruppen bzw. Warengruppen aus interner, häufig produktionsorientierter Sicht festgelegt.

Traditionell werden Categories als Produktgruppen bzw. Warengruppen aus interner, häufig produktionsorientierter Sicht festgelegt. BEGRIFFE UND KENNZIFFERN, DIE MAN ZUM THEMA CATEGORY MANAGEMENT KENNEN SOLLTE Günther Fiesser und Wolfgang Schneider, Fiesser & Partner Beratende Betriebswirte, Langenfeld/Rhld. ; Martin Kaldik, GfK Panel

Mehr

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Georg-August-Universität Göttingen Berlin, 1 1. Internationalisierung im Agribusiness Entwicklungstrends Agribusiness durchläuft

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Fair Trade Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011 Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Agenda 1. Was wir wollen 2. Wer wir sind 3. Was wir bieten 4. Was wir erreicht

Mehr

BEGRIFFE UND KENNZIFFERN, DIE MAN KENNEN MUSS, WILL MAN IM CATEGORY MANAGEMENT MITREDEN

BEGRIFFE UND KENNZIFFERN, DIE MAN KENNEN MUSS, WILL MAN IM CATEGORY MANAGEMENT MITREDEN BEGRIFFE UND KENNZIFFERN, DIE MAN KENNEN MUSS, WILL MAN IM CATEGORY MANAGEMENT MITREDEN INHALT A. Grundsätzliche Begriffe und Definitionen B. Haushaltsbezogene Kennzahlen C. Beispiele zu den haushaltsbezogenen

Mehr

Genuss oder Verdruss? Was bringt nachhaltige Ernährung?

Genuss oder Verdruss? Was bringt nachhaltige Ernährung? Genuss oder Verdruss? Was bringt nachhaltige Ernährung? Nachhaltigkeit ist in aller Munde, mittlerweile auch beim Essen. Leider kursieren wie zu allen Ernährungsfragen auch hier viele Irrtümer. Einen Tag

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Zentrale Ergebnisse Dr. Kai Hudetz IFH Institut für Handelsforschung GmbH 1 AGENDA 1. Zielsetzung 2. Studiensteckbrief und Methodik

Mehr

Leitlinien für die Bewerbung und Vermarktung von Lebensmitteln & Getränken bei Kindern und das Projekt Die gute Wahl

Leitlinien für die Bewerbung und Vermarktung von Lebensmitteln & Getränken bei Kindern und das Projekt Die gute Wahl 1. Konferenz der Österreichischen Plattform Gesundheitskompetenz Themenforum 5 Leitlinien für ein gesundheitskompetentes Leben Leitlinien für die Bewerbung und Vermarktung von Lebensmitteln & Getränken

Mehr

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber Nachhaltigkeitskriterien für Messestand-Betreiber Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Marketing und Kommunikation... 3 Einkauf und Verwendung von Ressourcen... 4 Mobilität und Transport...

Mehr

Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit. der Frau G, Berlin, - Klägerin - Berlin,

Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit. der Frau G, Berlin, - Klägerin - Berlin, Das verknüpfte Bild kann nicht angezeigt werden. Möglicherweise wurde die Datei verschoben, umbenannt oder gelöscht. Stellen Sie sicher, dass die Verknüpfung auf die korrekte Datei und den korrekten Speicherort

Mehr

Die Nachfrage nach Lebensversicherungen

Die Nachfrage nach Lebensversicherungen Die Nachfrage nach Lebensversicherungen Mathias Sommer Mannheimer Forschungsinstitut Ökonomie und demografischer Wandel (MEA) Prof. Dr. Joachim Winter Ludwig-Maximilians Universität München (LMU) MEA Jahreskonferenz,

Mehr

RA Peter Loosen, LL.M.

RA Peter Loosen, LL.M. 1 Nährwertprofile als Voraussetzung für Health Claims 3. BfR-Forum Verbraucherschutz Berlin, 23. April 2007 Aus der Sicht des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.v. Geschäftsführer/Leiter

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

Wie das Handy den Handel verändert Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess

Wie das Handy den Handel verändert Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess Wie das Handy den Handel verändert Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess 18. März 2014 Infotag für Unternehmen Judith Halbach ebusiness-lotse Köln Agenda Die mobilen Nutzer Wer sie sind und was sie

Mehr

Wohnsituation in München

Wohnsituation in München Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung in München

Mehr

Was der Preis im Gehirn bewirkt

Was der Preis im Gehirn bewirkt Was der Preis im Gehirn bewirkt Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de Unser Schweizer-Partner: www.fuhrer-hotz.ch 1

Mehr

Nahversorgung. Faktoren, Herausforderungen und Fördermodelle. Mag. Peter Voithofer. 18. Juli 2012. www.kmuforschung.ac.at

Nahversorgung. Faktoren, Herausforderungen und Fördermodelle. Mag. Peter Voithofer. 18. Juli 2012. www.kmuforschung.ac.at Nahversorgung Faktoren, Herausforderungen und Fördermodelle Mag. Peter Voithofer 18. Juli 2012 Agenda 2/38 1. Fördernde und hemmende Faktoren dörflicher Nahversorgung Essenzen aus der KMU Forschung 2.

Mehr

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011 Eine Studie der Dialego AG, September 2011 2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Hauptbefragung - Bevorzugte Einkaufszeiten - Verkehrsmittel - Entfernung zum Supermarkt, Discounter etc. - Transportmittel

Mehr

Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter

Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter Erwartungen / Wünsche Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter Welche Erwartungen haben Sie? Was sind Wünsche an diesen Vortrag? Was möchten Sie mit nach Hause nehmen? Mirjam Urso, Pflegefachfrau Fabienne

Mehr

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Regional und Fair Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Biokreis: 950 Bauern 80 Verarbeiter Ziele des Biokreis: Erzeugung und Bereitstellung

Mehr

Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie

Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie am Beispiel von Kraft Foods PD Dr.Gerd Harzer 21.November, Weihenstephan ZIEL -TUM- akademie Kraft Foods Health and Wellness bei Kraft

Mehr

Nachhaltigkeitskonzept. erstell von: Arbeitsgemeinschaft für moderne Ernährung

Nachhaltigkeitskonzept. erstell von: Arbeitsgemeinschaft für moderne Ernährung Nachhaltigkeitskonzept erstell von: Arbeitsgemeinschaft für moderne Ernährung Inhalt 1 Einleitung... 3 2 / Kennzeichnung... 8 erstellt von: Arbeitsgemeinschaft für moderne Ernährung Seite 2 von 17 1 Einleitung

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt Im September 2006 gründeten Maximilian Bess und Stefan Schopf den b2, den ersten Biomarkt Balingens.

Mehr

Lebensmittel Online-Shopping

Lebensmittel Online-Shopping Lebensmittel Online-Shopping Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax:

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

Speaker`s Corner. Nachhaltige Ernährung Mode oder Perspektive? Unter Mitwirkung von Dr. Karl von Koerber, Beratungsbüro für ErnährungsÖkologie

Speaker`s Corner. Nachhaltige Ernährung Mode oder Perspektive? Unter Mitwirkung von Dr. Karl von Koerber, Beratungsbüro für ErnährungsÖkologie Speaker`s Corner Nachhaltige Ernährung Mode oder Perspektive? Unter Mitwirkung von Dr. Karl von Koerber, Beratungsbüro für ErnährungsÖkologie protokolliert von Frau zur Nieden und Frau Nguyen In der Diskussionsrunde

Mehr

EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert

EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert Tablets und Smart Phones als mini-pos Terminals für Mobile Händler +++ Mobile

Mehr

Einführung in das Querschnittsfach Public Health

Einführung in das Querschnittsfach Public Health Querschnittsfach Public Health Einführung in das Querschnittsfach Public Health Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn PD Dr Thomas Kistemann MA Dr Edith Fischnaller Was ist

Mehr

INSTITUT FÜR ERNÄHRUNGSMEDIZIN. Prof. Nanette Ströbele, PhD. Ernährungspsychologische. Aspekte bei der. Therapie von. Adipositas und.

INSTITUT FÜR ERNÄHRUNGSMEDIZIN. Prof. Nanette Ströbele, PhD. Ernährungspsychologische. Aspekte bei der. Therapie von. Adipositas und. INSTITUT FÜR ERNÄHRUNGSMEDIZIN Prof. Nanette Ströbele, PhD Ernährungspsychologische Aspekte bei der Therapie von Adipositas und Diabetes Adipositas Prävalenz und Kosten in Deutschland Prävalenz von Übergewicht

Mehr

DIE NACHFRAGE NACH FAIR-TRADE-PRODUKTEN IN DEUTSCHLAND EINE EMPIRISCHE UNTERSUCHUNG UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON PRÄFERENZEN FÜR BIO-PRODUKTE

DIE NACHFRAGE NACH FAIR-TRADE-PRODUKTEN IN DEUTSCHLAND EINE EMPIRISCHE UNTERSUCHUNG UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON PRÄFERENZEN FÜR BIO-PRODUKTE DIE NACHFRAGE NACH FAIR-TRADE-PRODUKTEN IN DEUTSCHLAND EINE EMPIRISCHE UNTERSUCHUNG UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON PRÄFERENZEN FÜR BIO-PRODUKTE Meike Henseleit meike.henseleit@agrar.uni-giessen.de Institut

Mehr

Oldies but Goldies: Wirtschaftsfaktor Alter. IHK- Geschäftsstraßenforum Berlin, 3. November 2010

Oldies but Goldies: Wirtschaftsfaktor Alter. IHK- Geschäftsstraßenforum Berlin, 3. November 2010 1 : Wirtschaftsfaktor Alter IHK- Geschäftsstraßenforum Berlin, GfK Panel Services Deutschland 2 Demographie und Lebenswelten Konsum und Einkauf Bedürfnisse und Erwartungen Die ältere Generation wächst

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

ZUMA-Technischer Bericht 2000/09. Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129

ZUMA-Technischer Bericht 2000/09. Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129 ZUMA-Technischer Bericht 2000/09 9HUJOHLFKGHU0LNUR]HQVHQXQG Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129 ZUMA Abteilung Mikrodaten Quadrat B2,1 Postfach 12 21 55 68072 Mannheim Telefon:

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober KR Dr. Erich Schönleitner Geschäftsführer Pfeiffer Holding Dr. Georg Rathwallner Leiter der Konsumenteninformation der Arbeiterkammer

Mehr

Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte

Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte Dr. Anke Schirocki Stellvertretende Geschäftsführerin Mitgliederversammlung Agrobusiness Niederrhein, 08.12.2011 DLG Studie September

Mehr

Konsumentenkredit und wirtschaftliche Entwicklung

Konsumentenkredit und wirtschaftliche Entwicklung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Klaus Herbert Schuberth Konsumentenkredit und wirtschaftliche Entwicklung

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

9 Resümee. Resümee 216

9 Resümee. Resümee 216 Resümee 216 9 Resümee In der vorliegenden Arbeit werden verschiedene Methoden der Datenreduktion auf ihre Leistungsfähigkeit im sozialwissenschaftlichstatistischen Umfeld anhand eines konkreten Anwendungsfalls

Mehr

1. Das Projekt LEFOS 2. Empfehlungssysteme für Cross-Selling 3. Kundenanalyse zur weiteren Personalisierung 4. Zusammenfassung

1. Das Projekt LEFOS 2. Empfehlungssysteme für Cross-Selling 3. Kundenanalyse zur weiteren Personalisierung 4. Zusammenfassung am Beispiel eines Online-Shops Artus Krohn-Grimberghe Anneke Minke 10.06.2010 1 Universität Hildesheim Agenda 1. Das Projekt LEFOS 2. Empfehlungssysteme für Cross-Selling 3. Kundenanalyse zur weiteren

Mehr

Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft 1 2015 2

Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft 1 2015 2 Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft 1 2015 2 Länderprofil Der DESI 2015 weist für einen Gesamtwert 3 von 0,48 aus, womit das Land den 13. Platz unter den 28 - Mitgliedstaaten einnimmt. Bei

Mehr

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Übersicht Nachhaltigkeit aus Verbrauchersicht Regionale Produkte und Transporte Qualitätsanforderungen

Mehr

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE 6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE wenn an einer Beobachtungseinheit eine (oder mehrere) metrische und eine (oder mehrere) kategoriale Variable(n) erhoben wurden Beispiel: Haushaltsarbeit von Teenagern

Mehr

Warum Essen nicht online geht

Warum Essen nicht online geht LEBENSMITTELHANDEL IM INTERNET Warum Essen nicht online geht Buchläden, Ticketshops oder Reisebüros - in einigen Jahren könnte man diese Geschäfte vergeblich in deutschen Städten suchen. Das legen zumindest

Mehr

Welt-Zeit-Gesellschaft (WRS/HS) 8 (RS), 10 (RS), 9 (WRS/HS), 10 (WRS/HS) Kurt Stefan Hübner Sieben Stunden

Welt-Zeit-Gesellschaft (WRS/HS) 8 (RS), 10 (RS), 9 (WRS/HS), 10 (WRS/HS) Kurt Stefan Hübner Sieben Stunden Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autor: Zeitumfang: Realschule; Werkrealschule/Hauptschule Mensch und Umwelt (RS); Wahlpflichtfach Wirtschaft und Informationstechnik (WRS); Fächerverbund

Mehr

Umfrage oö. Schüler 2008

Umfrage oö. Schüler 2008 Umfrage oö. Schüler 28 Stichprobe 569 Schüler zwischen 13 und 18 Jahre mit Trendanalyse gegenüber 25 1. Rauchen ist für meine Gesundheit sehr gefährlich Auf einer 1-teiligen Wertskala wurden die Summe

Mehr

C&A Europe: Mit über sechs Milliarden Euro übertrifft Umsatz die Erwartungen

C&A Europe: Mit über sechs Milliarden Euro übertrifft Umsatz die Erwartungen C&A Europe: Mit über sechs Milliarden Euro übertrifft Umsatz die Erwartungen C&A wächst weiterhin in ganz Europa, stellt innovative Konzepte vor und verstärkt sein Umwelt-Engagement Düsseldorf, 23. April

Mehr

Eine computergestützte Einführung mit

Eine computergestützte Einführung mit Thomas Cleff Deskriptive Statistik und Explorative Datenanalyse Eine computergestützte Einführung mit Excel, SPSS und STATA 3., überarbeitete und erweiterte Auflage ^ Springer Inhaltsverzeichnis 1 Statistik

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Trendfolge mit Aktienscannern

Trendfolge mit Aktienscannern Julian Komar blog.julian-komar.de Trendfolge mit Aktienscannern Geben Sie Arbeit an den Computer ab und verwenden Sie Ihre Zeit für wichtigere Dinge. Haftungsausschluss Es wird keine Haftung für bereitgestellte

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt Statistik zur Überschuldung privater Personen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Januar 2011 Artikelnummer: 5691101097004 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

Nachhaltiger Konsum. Schmalenbach Tagung 2013 Köln, 11. April 2013, zum Thema Rechnet sich nachhaltiges Wirtschaften? Universität Potsdam

Nachhaltiger Konsum. Schmalenbach Tagung 2013 Köln, 11. April 2013, zum Thema Rechnet sich nachhaltiges Wirtschaften? Universität Potsdam Nachhaltigkeit aus Konsumentensicht Nachhaltiger Konsum Vortrag auf der Schmalenbach Tagung 2013 Köln, 11. April 2013, zum Thema Rechnet sich nachhaltiges Wirtschaften? Ingo Balderjahn Bld jh Universität

Mehr

www.coolfoodplanet.org www.efad.org coolf et.org www.eufic.org

www.coolfoodplanet.org www.efad.org coolf et.org www.eufic.org g olf or w. coo n lf o o d p l a et. g or co w w et. ww w.efa d.o.eufic.org w ww rg Weißt Du noch, wie Du Rad fahren lerntest? Das Wichtigste dabei war zu lernen, das Gleichgewicht zu halten. Sobald das

Mehr

Vier regionale Annahmezentren

Vier regionale Annahmezentren Recycling von Plastikflaschen Kooperation mit Migros Recyclingkongress Gemeinden 2015 Dienstleistungen für Gemeinden Kehrichtsammlung Sammelpunkte 12 400 Sammelfahrzeuge 8 Abfallmenge 34 000 t Ab 2014

Mehr

Nutzung und Wirkung von digitalen Handzetteln. Peter Dröge, bonial International GmbH Dr. Marc Knuff, GfK SE

Nutzung und Wirkung von digitalen Handzetteln. Peter Dröge, bonial International GmbH Dr. Marc Knuff, GfK SE Nutzung und Wirkung von digitalen Handzetteln Peter Dröge, bonial International GmbH Dr. Marc Knuff, GfK SE AGENDA 1 2 3 Bedeutung der klassischen und digitalen Handzettel für Shopper Welche Handzettel-Touchpoints

Mehr

QuantiLativ + QualiTantiv - Mobile breaks the rules. Alexandra Jager & Marcus Schatilow

QuantiLativ + QualiTantiv - Mobile breaks the rules. Alexandra Jager & Marcus Schatilow QuantiLativ + QualiTantiv - Mobile breaks the rules Alexandra Jager & Marcus Schatilow IFAK Institut GmbH & Co. KG Markt- und Sozialforschung Quick Poll Neue Stationen auf der methodischen Zeitreise des

Mehr

HiPP Sonden- und Trinknahrung verordnungsfähig. erlebe. Richtig gute. Lebensmittel auf Basis. natürlicher. Zutaten

HiPP Sonden- und Trinknahrung verordnungsfähig. erlebe. Richtig gute. Lebensmittel auf Basis. natürlicher. Zutaten HiPP Sonden- und Trinknahrung Richtig gute Lebensmittel auf Basis natürlicher Zutaten erlebe Nicht nur der Körper, sondern auch die Sinne zählen. Der Mensch ist, was er isst : Nicht umsonst gibt es dieses

Mehr

Customer Relationship Management im Agribusiness

Customer Relationship Management im Agribusiness Customer Relationship Management im Agribusiness Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Fakultät für Agrarwissenschaften der Georg-August-Universität Göttingen vorgelegt von Julian Voss geboren

Mehr

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern SWOT UND STRATEGIE IT-Branche Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Vision Megatrends IT in Mecklenburg-Vorpommern Stärken-Schwächen-Analyse SWOT Handlungsfelder und Strategie aus der SWOT Agenda IT@MV2020 Vision

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Hinweise: Alle Vorschläge können gerne abgewandelt oder kombiniert werden. Wenden Sie sich bei Interesse

Mehr

Motive für den Kauf von fair gehandeltem Kaffee außer Haus

Motive für den Kauf von fair gehandeltem Kaffee außer Haus Motive für den Kauf von fair gehandeltem Kaffee außer Haus Reasons for consuming fair-traded coffee to go Angela HOFFMANN, Heike SENKLER und Maike BRUHN Zusammenfassung Ethische Aspekte erlangen beim Konsum

Mehr