psm2200 Bestellinformationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "psm2200 Bestellinformationen"

Transkript

1 psm2200 Bestellinformationen Stand 06 / 2015 Helping you secure your business

2 2

3 Systemvoraussetzungen Notwendige Systemressourcen JavaRuntime Environment JRE 1.7.0_71, 32-Bit oder 64-Bit Version Apache Tomcat NET Framework 3.5 und 4.0 Diese notwendigen System-Ressourcen sind im Lieferumfang enthalten. Während der Standard-Installation werden bei Bedarf erforderliche Systemressourcen automatisch im Hinter grund installiert. Betriebssyteme - Server Windows Server 2008R2 Windows Server 2012 Windows Server 2012R2 Server (Datenbank-Server, Apache Tomcat, Java, Plugins) CPU: Quad, mindestens 3 GHz RAM: Für 32-Bit-Systeme empfehlen wir 4 GB Für 64-Bit-Systeme empfehlen wir 8 GB Festplattenspeicher: mindestens 500 GB frei (Redundant via Raid 1 oder 5 oder besser) (für Logdateien ist je nach Protokollierungstiefe eine größere Speicherkapazität erforderlich). Schnittstellen: COM, Ethernet, USB je nach eingesetzten Treiber Netzwerkschnittstelle: mind. 1GBit/s Betriebssyteme Server Windows Server 2008R2 Windows Server 2012 Windows Server 2012R2 Client (Browser mit JavaRuntime Environment) CPU: mindestens 3 GHz RAM: Für 32-Bit-Systeme empfehlen wir 4 GB Für 64-Bit-Systeme empfehlen wir 8 GB Festplattenspeicher: mindestens 500 GB frei Festplattenspeicher: mindestens 500 GB frei Grafikkarte: DVI, mind x 1050; je nach Anzahl der gewünschten physikalischen Monitore mehrfach. Berücksichtigen Sie bei Bedarf die Anforderungen der eingesetzten Video-Systeme! Netzwerkschnittstelle: mind. 1GBit/s Soundkarte Betriebssyteme Client Windows 7 (Professional, Ultimate oder Enterprise (SP1) x86 (32-Bit-System), x64 (64-Bit-System) Windows 8 (Professional, Ultimate oder Enterprise) x86 (32-Bit-System), x64 (64-Bit-System) Windows 8.1 (Professional, Ultimate oder Enterprise) x86 (32-Bit-System), x64 (64-Bit-System) Plattform Das psm2200 Sicherheits-Management ist kompatibel mit allen Plattformen, auf denen ein Applikations-Server mit entsprechendem JDK (Java Development Kit) verfügbar ist. Vituelle Betriebssysteme Als Virtualisierungssystem kann VM-Ware eingesetzt werden. Weitere Virtualisierungssysteme auf Anfrage. Zum Betrieb der psm2200-software in einer virtuellen Installationsumgebung ist eine gesonderte Lizenzierung durch den Hersteller erforderlich. Datenbank Die folgenden Datenbank-Managementsystem (DBMS) können in Verbindung mit psm2200 eingesetzt werden: Datenbank H2 (lizenzfrei, im Lieferumfan enthalten) Oracle ab Version 10, 11, 12 MS SQL Server 2005, 2008, 2008 R2, 2012, 2014 Netzwerk-Firewall Bei den Einstellungen der Firewall muss der verwendete Port (Default 8080 oder 8443 bei der Verwendung von HTTPS 8ssl)) freigegeben werden. Netzwerk-Protokoll Als Protokoll wird Hessian (binäres Protokoll Version 3.1.6) über http bzw. HTTPS verwendet. Netzwerk-Bandbreite mind. 1GBit/s LDAP / SSO LDAP kann zur Anmeldung an psm2200 verwendet werden. Single-Sign-On (SSO) wird nicht unterstützt. 3

4 Lizenzen S psm2200 Server Basislizenz Dient zur Freischaltung des psm2200 Gefahren-Management-System-Servers. Im Paket enthaltene Features: Lizenzfreie H2-Datenbank, 1 concurrent Client (Leitstand)-Arbeitsplatz sowie Anschlussmöglichkeit für einen physikalischen Monitor. Maximal 3 weitere physikalische Monitore sind pro Client-PC möglich; diese Anschlussmöglichkeiten müssen gesondert bestellt werden (Art.-Nr.: S , S , S ). Damit ist die grafische Visualisierung auf max. 4 physikalischen und 5 virtuellen Monitoren pro PC möglich. Hinweis: Die Basislizenz enthält keine Datenpunkte. Diese müssen gesondert bestellt werden. S Concurrent Client (2-99) Erweiterung um weiteren Client Ermöglicht den gleichzeitigen Betrieb eines weiteren concurrent Client. Der Aufruf erfolgt wahlweise von einem beliebigen PC (über Java-Web-Start) oder vom psm2200-server-pc. S psm2200-multi grafic 2 (2. Monitoranschluss) Ermöglicht den Betrieb eines 2. physikalischen Monitors pro Arbeitsplatz-PC. Beachten Sie bitte, dass der PC für den Einsatz von mehreren Monitoren ausgelegt sein muss. S psm2200-multi grafic 3 (3. Monitoranschluss) Ermöglicht den Betrieb eines 3. physikalischen Monitors pro Arbeitsplatz-PC. Beachten Sie bitte, dass der PC für den Einsatz von mehreren Monitoren ausgelegt sein muss. S psm2200-multi grafic 4 (4. Monitoranschluss) Ermöglicht den Betrieb eines 4. physikalischen Monitors pro Arbeitsplatz-PC. Beachten Sie bitte, dass der PC für den Einsatz von mehreren Monitoren ausgelegt sein muss. S Datenpunkte 250 Stück (bis Datenpunkte); Lizenz-Paket Datenpunkt-Paket zur bedarfsabhängigen Verteilung innerhalb des psm2200-servers für die angeschlossenen Schnittstellen im Management-System. Der psm2200-server berechnet die Anzahl der Datenpunkte im jeweils verwendeten Treiber. S Datenpunkte 250 Stück (ab Datenpunkte); Lizenz-Paket Datenpunkt-Paket zur bedarfsabhängigen Verteilung innerhalb des psm2200-servers für die angeschlossenen Schnittstellen im Management-System. Der psm2200-server berechnet die Anzahl der Datenpunkte im jeweils verwendeten Treiber. 4

5 Lizenzen S Gateway Standalone Ermöglicht den Betrieb eines psm2200-servers ohne grafische Visualisierung. Grafikbearbeitung und Leitstand stehen hier nicht zur Verfügung. Damit können Datenpunktinformationen von aufgeschalteten Gewerken wie z.b. prime WebSystems für Systeme, die mit Protokollen wie BACnet, OPC oder ESPA kommunizieren, bereitgestellt werden. Basis-System-Einrichtung, Service, Logging oder die Darstellung von Datenpunkt-Zustands- Informationen des psm2200-gateway-servers erfolgen über das Konfigurations-Modul. S Treiber-Redundanz Parallel zu einem im essernet angeschlossenen Treiber kann z.b. ein 2. unabhängiger, überwachter Treiber über ein 2. serielles essernet -Interface angeschlossen und betrieben werden. Bei Ausfall einer der beiden Treiberverbindungen übernimmt jeweils die andere die Kommunikation und erhöht so die Ausfallsicherheit. Hinweis: Zum Betrieb einer redundanten Esser-Ankopplung ist ein 2. serielles essernet -Interface mit Mikromodul notwendig, Esser-Art.-Nr.: Aktuell sind Treiber-Redundanzen für folgende Artikel realisiert: - S Honeywell / Novar EMT - S Esser EMT 5008 (Honeywell) - S Esser BMT (Honeywell) 5

6 6

7 Optionen S Notifikation Diese Option für die psm2200-basislizenz ermöglicht den Versand und Empfang von SMS und sowie den Fax-Versand mit Grafiken. Optional ist auch der Versand von s mit Anhängen möglich. Eingehende s sowie SMS werden im Alarmstapel dokumentiert. Deren Inhalte sind auswertbar, um entsprechende Server-Scripte oder Workflows zu initiieren. Voraussetzungen SMTP-Server mit IMAP / POP3-Protokoll. SMS: Zusätzliche Hardware: Cinterion MC55i Terminal. S Mandantenfähigkeit Diese Option für die psm2200-basislizenz ermöglicht die Strukturierung des psm2200-systems auf unterschiedliche gemeinsame Nutzer / Mandanten ohne gegenseitige Dateneinsicht. Beispielsweise können unterschiedliche Gewerke von unterschiedlichen System-Benutzern mit eigenständiger Client-Oberfläche und Passwort-Struktur auf einem psm2200-server realisiert werden. S Windows-Authentifizierung (LDAP) Diese Option für die psm2200-basislizenz ermöglicht die psm2200-client-anmeldung mit dem Nutzernamen und Passwort des Windows-Netzwerks. S Wizard Programmierunterstützung Intuitive Programmieroberfläche zur Unterstützung bei der Programmierung von z.b. Script, Workflow etc... Grundlegende Bediener-Funktionen werden per drag & drop in die Visualisierungs-Oberfläche integriert. Der wesentliche Programmcode wird größtenteils automatisch generiert. Spezifische Anpassungen müssen von Hand vorgenommen werden. 7

8 Treiber / Schnittstellen Zutrittskontrolle S Kopplung prime WebSystems (primion) Dieser Treiber ermöglicht den Betrieb von prime WebSystems am psm2200. S Kopplung XCess (GET) Dieser Treiber ermöglicht den Betrieb von XCess am psm2200. S Kopplung Evalos-Secure.NET (DIGITEK) Dieser Treiber ermöglicht den Betrieb von Evalos-Secure.NET am psm2200. Video CCTV S Kopplung HeiTel (Xtralis) Dieser Treiber ermöglicht den Betrieb von HeiTel-Geräten am psm2200. Unterstützte Typen: CamTel, CamServer, CamDisc, CamMobile Plugin-Funktionalität Live: Live-Bild-Anzeige und / oder Snapshot -Speichern. Archiv: Archivsuche von Bildern und / oder Video-Sequenzen über komfortable Baumstruktur; Speichern von Einzelbild oder Videosequenz. PTZ-Funktionalität (Schwenk-Neige-Zoom-Funktion): PTZ-Steuerung via Monitor oder PTZ-Preset via Short-Cut (sofern von der Kamera unterstützt, vgl. HeiTel-Referenzliste) Hinweis: Zum Betrieb des Plugins ist keine Cam-Control-Server-Lizenz notwendig. Treiber-Funktionalität Ansteuern / Einlesen der HeiTel-Recorder-Peripherie wie integrierte Relais oder integrierte Eingänge; Scharf- / Unscharfschalten oder Trennen / Verbinden von HeiTel-Systemen. Hinweis: Zum Betrieb der Treiber-Funktionalität ist eine Cam-Control-Server-Lizenz (Dongle) notwendig. Bitte separat bestellen. 8

9 Treiber / Schnittstellen S Kopplung Geutebrück Reporter / Geviscope Dieser Treiber ermöglicht die Kopplung der Geutebrück CCTV-Systeme Reporter / Geviscope an psm2200. S Kopplung Quadrox Dieser Treiber ermöglicht die Kopplung des Quadrox-CCTV-Systems an psm2200. Voraussetzung: Microsoft.Net framework 4.0 Zur Optimierung der Performance wird die Installation und der Betrieb des Videoaufzeichnungssystems auf einem separaten Rechner empfohlen. S Kopplung Milestone Dieser Treiber ermöglicht die Kopplung des Milestone-CCTV-Systems an psm2200. Zur Optimierung der Performance wird die Installation und der Betrieb des Videoaufzeichnungssystems auf einem separaten Rechner empfohlen. S Kopplung Funkwerk-Plettac (POSA) Dieser Treiber ermöglicht die Kopplung des Funkwerk-Plettac-CCTV-Systems POSA an psm2200. Der Import und die Anlage der Datenpunkte aus dem CCTV-System erfolgt über ein Importtool im psm2200 Server. Die Kommunikation erfolgt via Ethernet. Zur Optimierung der Performance wird die Installation und der Betrieb des Videoaufzeichnungssystems auf einem separaten Rechner empfohlen. S Kopplung Axis (IP-Kamera-Viewer) Dieser Treiber ermöglicht die Integration von Axis IP-Kameras ins psm2200 via Plugin. S Kopplung Aimetis Symphony (IP-Kamera-Viewer) Dieser Treiber ermöglicht die Darstellung der am Aimetis-CCTV-System angeschlossenen Kameras in psm2200 via Plugin. Folgende Funktionen sind je nach ausgewählter Kamera und entsprechenden Kameratyps möglich: Live- und Archivfunktionalität, Kameraauswahl, Preset, Snapshot, PTZ-Funktionalität on screen. S Kopplung Mobotix (IP-Kamera-Viewer) Dieser Treiber ermöglicht die Integration von Mobotix IP-Kameras ins psm2200. Die Anlage der Datenpunkte im psm2200 Server aus dem CCTV-System erfolgt, sofern vom Kamera-Protokoll unterstützt, automatisch. Die Kommunikation erfolgt via Ethernet. 9

10 Treiber / Schnittstellen Einbruchmeldetechnik S Kopplung Honeywell / Novar EMT; MB / HB-Serie im IGIS-Loop Dieser Treiber ermöglicht die Kopplung von Einbruchmeldezentralen der MB- / HB-Serie, die im IGIS Loop Netz betrieben werden. Der Import der Datenpunkte aus der EMA erfolgt über ein Importtool im psm2200-server. Die Kommunikation findet über eine überwachte serielle RS232-Schnittstelle statt. Achtung: Zum Betrieb ist das IGIS Loop Controller Interface erforderlich. Folgende Typen werden unterstützt: MB / HB 48, MB / HB 100, MB 256plus (Möglichkeit: MB256 durch Umrüstkit auf MB256 plus erweitern). S Kopplung Esser EMT 5008 (Honeywell) Dieser Treiber ermöglicht die Kopplung der Einbruchmeldezentrale Esser / EMA 5008 am psm2200 via essernet. Der Import der Datenpunkte ins psm2200 aus der EMA erfolgt automatisch. Die Kommunikation findet über eine überwachte serielle RS232-Schnittstelle statt. Achtung: Zum Betrieb ist das serielle essernet -Interface mit Mikromodul (Esser-Art.-Nr.: ) erforderlich. S Kopplung Galaxy Dimension EMT GD 520 (Honeywell) Dieser Treiber ermöglicht die Kopplung der Einbruchmeldezentrale Galaxy Dimension. Folgende Typen werden unterstützt: GD 520, GD-264, GD-96, GD-48, G-512 (ältere Version), G3-512, G3-48, G3-144 S Kopplung Telenot EMT Complex 400H Dieser Treiber ermöglicht die Kopplung der Einbruchmeldezentrale Complex 400H. Die Datenpunktanlage erfolgt automatisch. Die Kommunikation findet über eine überwachte serielle RS232-Schnittstelle statt. 10

11 Treiber / Schnittstellen Brandmeldetechnik S Kopplung Esser BMT (Honeywell) Dieser Treiber ermöglicht die Kopplung von Esser Brandmeldezentralen an psm2200 via essernet. Der Import der Datenpunkte ins psm2200 aus der BMZ erfolgt automatisch. Die Kommunikation findet über eine überwachte serielle RS232-Schnittstelle statt. Achtung: Zum Betrieb ist das serielle essernet -Interface mit Mikromodul (Esser-Art.-Nr.: 78485) notwendig. Unterstützte Esser-Zentralen: Esser FlexES, IQ8C / M; BMA Serie 8000x Unterstützte Honeywell-Novar-Zentralen: BMC 1024-F im essernet via serielles essernet -Interface; pro BMC 1024-F wird 1 Stück Umrüstkit, Esser-Art.Nr.: benötigt. Voraussetzung Firmware BMC 1024-F: Bedienrechner V7.04, Zentralrechner V7.08, esei mit K-Bus Anschaltung V1.0.0R000 S Kopplung Hekatron Integral IP BMT Dieser Treiber ermöglicht die Kopplung von Hekatron Integral IP Brandmeldezentralen an psm2200 via ISP-Protokol. Es steht die Möglichkeit zum Aufbau einer logischen Unterzentrale, die aus max. 16 physikalischen Einzelzentralen bestehen kann. Die Kommunikation findet über Ethernet statt. Unterstützte Hekatron-Zentralen: Integral IP MX, Integral IP BX, Integral IP CX Sprachalarmierung S Kopplung Sprachalarmierung SAA VARIODYN D1 (Honeywell) Dieser Treiber ermöglicht die Kopplung von Esser (Honeywell)-Sprachalarmierungsanlagen VARIODYN D1. Achtung: Treiber benötigt freien Port am Dom der VARIODYN D1-Anlage. Rufsysteme S Kopplung Schwesternruf IPC Clino (Honeywell) Dieser Treiber ermöglicht die Kopplung von Ackermann-Rufsystemen via IPC-Modul. Die Kommunikation erfolgt via Ethernet. Folgende Typen werden unterstützt: Clino 99plus und Clino Systevo via IPC-Modul. 11

12 Treiber / Schnittstellen Intercom-Systeme S Kopplung TDM-NIS-Notrufsystem Dieser Treiber ermöglicht die Kopplung von TDM (Trans Data Management AG) Notruf- und Informationssystemen (NIS). Im Funktionsumfang sind die Verbindungssteuerung der Telefonie- und Bediengeräte sowie deren Zustandsanzeige enthalten. Die Kommunikation erfolgt via Ethernet über die CTI (CSTA) - sowie SNMP-Schnittstelle. S Kopplung AVAYA IMS-Message-Server Dieser Treiber ermöglicht die Kopplung des Avaya-Message-Server via Alpha-Protokoll. Die Kommunikation erfolgt via serieller Schnittstelle. S Kopplung Siemens VAS-B Dieser Treiber ermöglicht die Kopplung von Siemens VAS-B-Telefonanlagen. Die Kommunikation erfolgt via Ethernet. S Kopplung ESPA Endgeräte Dieser Treiber ermöglicht die Kopplung des ESPA Protokolls zur Verteilung von Nachrichten auf mobile Endgeräte wie Pager / DECT. Die Kommunikation erfolgt via Ethernet TCP/IP- oder serielle Schnittstelle. S Kopplung Siedle ACCESS; IP-Schnittstelle Dieser Treiber ermöglicht die Kopplung von Siedle IP-Systemen an psm2200. In Siedle Treiber Version SDK v erfolgt die Datenpunktanlage in psm2200 automatisch. Die Kommunikation erfolgt via Ethernet. 12

13 Treiber / Schnittstellen Rettungsweg-Technik-Systeme S Kopplung Assa Abloy RWT-Bus-Controller 925 Dieser Treiber ermöglicht die Kopplung des effeff-buscontrollers BCM 925. Der Import und das Anlegen der Datenpunkte im psm2200 erfolgt automatisch. Die Kommunikation findet über eine überwachte serielle RS232-Schnittstelle statt. S Kopplung Assa Abloy RWT-Bus-Controller TSBC Dieser Treiber ermöglicht die Kopplung des effeff-buscontrollers TSBC Der Import und das Anlegen der Datenpunkte im psm2200 erfolgt automatisch. Die Kommunikation erfolgt via Ethernet. Fremdgewerke S Kopplung Fremdgewerke Dieser Treiber ermöglicht die Nutzung von Fremdgewerken. Der Import und das Anlegen der Datenpunkte ins psm2200 erfolgt je nach Treiber-Protokoll automatisch. Der Treiber unterstützt Fremdgewerke, deren Protokoll durch eine kundenspezifische Programmierung des Interface-SDK aufgeschaltet werden können. Die kundenspezifische Programmierung ist nicht Bestandteil des Treibers und muss je nach Komplexität der Schnittstellenfunktionalität, gesondert angeboten werden. Hinweis: Artikel S (Entwicklung kundenspezifische Schnittstelle) bitte separat bestellen. 13

14 Treiber/Schnittstellen Gebäudeleittechnik S Kopplung OPC Client (DCOM) Die Kopplung stellt einen OPC-Client zur Verfügung, um Daten aus externen Systemen/Gewerken in psm2200 zu übernehmen. Folgende Protokolle werden unterstützt: Alarm Event 1.0, Data access 1.0 / Data access 2.04 / Data access 2.05 / Data access 3.0 Die Kommunikation erfolgt via Ethernet. S Kopplung OPC Server (DCOM) Die Kopplung stellt einen OPC-Server zur Verfügung, um Daten aus psm2200 an externe Systeme/Gewerke zu übergeben. Folgende Protokolle werden unterstützt: Alarm Event 1.0, Data access 1.0 / Data access 2.04 / Data access 2.05 / Data access 3.0 Die Kommunikation erfolgt via Ethernet. S Kopplung BACnet Client Die Kopplung stellt einen BACnet-Client zur Verfügung, um Daten aus externen Systemen/Gewerken in psm2200 zu übernehmen. Das unterstützte Protokoll zur Datenübernahme ist BACnet IP. Die Datenpunktübernahme erfolgt via integrierten BACnet-Browser. S Kopplung Modbus IP Client / Serial Master Die Kopplung stellt einen Modbus-Client zur Verfügung, um Daten aus externen Systemen/Gewerken in psm2200 zu übernehmen. Das unterstützte Protokoll zur Datenübernahme ist Modbus IP sowie seriell (RS232/RS485) über Modbus-Serial-Master. Kommunikation S Kopplung Bosch-Connetix Gateway Dieser Treiber ermöglicht die Kopplung des Bosch Connetix Gateways DS6100i. Der Import und das Anlegen der Datenpunkte im psm2200 erfolgt automatisch. Die Kommunikation erfolgt via UDP / IP Ethernet oder serielle RS232 Schnittstelle. 14

15 Service Sonstige S Externe Datenbank Anzeige Visualisierungsoberfläche zur Anzeige von psm2200-externen SQL-Datenbankinhalten. Die Datenabfrage erfolgt über Groovy-Scripts. Folgende Datenbanken können angebunden werden: H2; Oracle 10 und 11; Microsoft SQL 2005 und 2008 Hinweis: Ein Datenpunkt entspricht einer Tabelle der externen Datenbank auf die zugegriffen wird. psm2200 Kundenspezifische Treiberentwicklung S Entwicklung kundenspezifische Schnittstelle nach Aufwand Entwicklung einer komplexen Schnittstelle bei verfügbarer Schnittstellen-Beschreibung. Voraussetzung: Bereitstellung einer funktionierenden Geräte-Umgebung. G Tagessatz Pflichtenheft und Projekt-Management Umfasst die Bestandsaufnahme der ins psm2200 zu integrierenden Gewerke-Umgebung und die darauf basierende Erstellung eines Lasten- und Pflichtenheftes. Die Abrechnung erfolgt nach benötigtem Aufwand (Tagessatz). Dienstleistung G Tagessatz Pflichtenheft und Projekt-Management Umfasst die Bestandsaufnahme der ins psm2200 zu integrierenden Gewerke-Umgebung und die darauf basierende Erstellung eines Lasten- und Pflichtenheftes. Die Abrechnung erfolgt nach benötigtem Aufwand (Tagessatz). G Tagessatz Installation, Customizing, Inbetriebnahme, Schulung Software-Installation, Anpassung an Kundenspezifikationen (Workflow / Script etc.), Inbetriebnahme, Dokumentation und Schulung eines psm2200-systems durch einen Systemtechniker. Die Abrechnung erfolgt nach benötigtem Aufwand (Tagessatz). Voraussetzung: Bereitstellung einer funktionierenden Geräte-Umgebung. G Anlage multifunktionaler Datenpunkt (bis DP) Anlage eines multifunktionalen Datenpunktes im psm2200 System. G Anlage multifunktionaler Datenpunkt (ab DP) Anlage eines multifunktionalen Datenpunktes im psm2200 System. G Anlage Meldungstext je Meldung Anlage von Meldungstexten inkl. Maßnahmetext im psm2200 System. G Import multifunktionale Grundrissgrafik Datenimport einer vorhandenen Grafikseite (z.b. Grundriss) ins psm2200-system. Importierbare Formate: emf, wmf, svg, jpeg, jpg, gif, png, bmp. Andere Dateiformate müssen in diese umgewandelt werden. 15

16 primion Technology AG Steinbeisstraße Stetten a. k. M. Deutschland Tel: primion S.A.S. 25 bis avenue Pierre Grenier Boulogne Billancourt Frankreich Tel: primion DIGITEK SLU Calle Samoná Sant Joan Despí Spanien Tel: sa GET nv Antwerpsesteenweg Malle Belgien Tel: P / 2015

psm2200 Bestellinformationen

psm2200 Bestellinformationen psm2200 Bestellinformationen Stand 08 / 2015 Helping you secure your business 2 Systemvoraussetzungen Notwendige Systemressourcen JavaRuntime Environment JRE 1.7.0_71, 32-Bit oder 64-Bit Version Apache

Mehr

Software. Sicherheitsleitstand psm2200. primion security solutions. Eigenschaften

Software. Sicherheitsleitstand psm2200. primion security solutions. Eigenschaften Software primion security solutions Sicherheitsleitstand psm2200 Eigenschaften» offenes Security Management System (Schwerpunkt auf sicherheitstechnischen Anwendungen und Anforderungen) mit Visualisierung

Mehr

Systemkatalog Teil 4. Sicherheitslösungen / Integrierte Sicherheit. Helping you secure your business

Systemkatalog Teil 4. Sicherheitslösungen / Integrierte Sicherheit. Helping you secure your business Systemkatalog Teil 4 Sicherheitslösungen / Integrierte Sicherheit Helping you secure your business Schutz rund um die Uhr durch intelligentes Gefahren-Management Das Leitstandsystem prime security management

Mehr

Systemkatalog Teil 5. IT-Infrastruktur / Service. Helping you secure your business

Systemkatalog Teil 5. IT-Infrastruktur / Service. Helping you secure your business Systemkatalog Teil 5 IT-Infrastruktur / Service Helping you secure your business Sicherheit auch in der Systemumgebung Die in den vorangegangenen Kapiteln präsentierten primion-systeme benötigen mindestens

Mehr

Systemkatalog Teil 4. Sicherheitslösungen / Integrierte Sicherheit. Helping you secure your business

Systemkatalog Teil 4. Sicherheitslösungen / Integrierte Sicherheit. Helping you secure your business Systemkatalog Teil 4 Sicherheitslösungen / Integrierte Sicherheit Helping you secure your business Schutz rund um die Uhr durch intelligentes Gefahren-Management Das Leitstandsystem prime security management

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Systemvoraussetzungen 14.0

Systemvoraussetzungen 14.0 Systemvoraussetzungen 14.0 CMIAXIOMA - CMISTAR 29. Oktober 2014 Systemvoraussetzungen 14.0 Seite 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Support Lifecycle Policy... 3 1.2 Test Policy... 3 1.3

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 11. Januar 2014 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 10 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebssysteme und Software... 4 Datenbankserver (Mindestanforderung)...

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

SCANORA 4.3. PC-Voraussetzungen INHALT:

SCANORA 4.3. PC-Voraussetzungen INHALT: SCANORA 4.3 PC-Voraussetzungen INHALT: 1. Wollen sie einen Neuen PC vorbereiten? 1.1. Röntgen PC einrichten für: 1.1.1. SCANORA 3D...... 2 1.1.2. CRANEX D..... 3 1.1.3. CRANEX Novus. 3 1.1.4. DIGORA Optime....

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Systemvoraussetzungen 11.1

Systemvoraussetzungen 11.1 Systemvoraussetzungen 11.1 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 5. März 2012 Systemvoraussetzungen 11.1 Seite 2 / 7 1 Systemübersicht Die Lösungen von CM Informatik AG sind als 3-Tier Architektur aufgebaut.

Mehr

Systemvoraussetzungen. Hardware und Software MKS AG

Systemvoraussetzungen. Hardware und Software MKS AG Goliath.NET Systemvoraussetzungen Hardware und Software MKS AG Version: 1.4 Freigegeben von: Stefan Marschall Änderungsdatum: 20.10.2013 Datum: 29.10.2013 Goliath.NET-Systemvoraussetzungen Hardware-Software.docx

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server Diese en gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2014 per 1.12.2014. Die Übersicht beschreibt die für ein komfortables

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen GmbH & Co. KGaA Platz vor dem Neuen Tor 2 10115 Berlin Systemvoraussetzungen ID DIACOS ID EFIX ID QS Bögen ID DIACOS PHARMA August 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server und Client Diese Anforderungen gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2013 Die Übersicht beschreibt die für

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 08/2015

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 08/2015 Hardware- und Software-Anforderungen zum Betrieb von GSD-Softwarelösungen Stand: 30. Juli 2015 Impressum: GSD Gesellschaft für Software, Entwicklung und Datentechnik mbh Ludwigsstädter Straße 95+97 D-96342

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME ALLGEMEINES Für die Mehrplatzinstallation von PLATO wird der Einsatz eines dedizierten Servers und ein funktionierendes Netzwerk mit Vollzugriff auf den PLATO-Ordner (Empfehlung: mit separatem, logischem

Mehr

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen Client- bzw. Einzelplatz - Software Unterstützte Client-Betriebssysteme (kein Citrix oder Terminalserver im Einsatz) Windows Vista Windows XP (SP3) Microsoft Windows 7 Home Basic Microsoft Windows 7 Home

Mehr

Intelligentes Sicherheits-Management. Überblick Kontrolle Sicherheit

Intelligentes Sicherheits-Management. Überblick Kontrolle Sicherheit Intelligentes Sicherheits-Management Überblick Kontrolle Sicherheit Überblick Schutz rund um die Uhr gibt es das Sicherheitsnetz für unser Unternehmen? Ist Gefahr im Verzug, kommt es auf jede Sekunde an:

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5. ELO Client for Microsoft Outlook 1.6.

Mehr

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen Learning Suite Talent Suite Compliance Suite Systemvoraussetzungen Vorwort Dieses Dokument beschreibt, welche Anforderungen an die Installationsumgebung zu stellen sind, um die Plattform unter optimalen

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.36

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.36 Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.36 Freigabedatum: 9. Januar 2009 Datenbanksystem MS SQL 2000 SP4 MS SQL 2005 MS SQL 2005 SP1 Oracle 9.2.0.6 Oracle 9.2.0.10 Oracle 10.2.0.1 Datenbankserver

Mehr

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management Checkliste Installation NCP Secure Enterprise Management Bitte lesen Sie vor der (Test-)Installation dieses Dokument aufmerksam durch und stellen es unserem Servicetechniker / SE komplett ausgefüllt zur

Mehr

Systemvoraussetzungen SpeechMagic 7.2

Systemvoraussetzungen SpeechMagic 7.2 Systemvoraussetzungen Version von 11/2011 Seite: 1 von 8 Inhalt ReNoStar mit Spracherkennung... 3 1.) Hardwarekonfiguration... 3 2.) Softwarevoraussetzungen... 4 3.) Unterstütztes Philips SpeechMagic Zubehör...

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In diesem Dokument werden die Anforderungen an die Hardware und zum Ausführen von California.pro aufgeführt. Arbeitsplatz mit SQL Server

Mehr

Data Logging Device Server Anwendungen

Data Logging Device Server Anwendungen Data Logging Device Server Anwendungen Ob Sensoren, Maschinen, Barcode oder RFID Lesegeräte, Waagen oder Anlagen aller Art mit unserer Familie konfigurierbarer Datenlogger bieten wir innovative Lösungen,

Mehr

Systemanforderungen Sage Personal Software Sage HR Next. Stand April 2015

Systemanforderungen Sage Personal Software Sage HR Next. Stand April 2015 Systemanforderungen Sage Personal Software Sage HR Next Stand April 2015 Impressum Die Sage Software GmbH ist eine Gesellschaft deutschen Rechts mit Hauptsitz in Frankfurt am Main. Sie ist im Handelsregister

Mehr

ISIS MED Systemanforderungen. Die innovative Software-Lösung für die Arbeitsmedizin und Sozialarbeit

ISIS MED Systemanforderungen. Die innovative Software-Lösung für die Arbeitsmedizin und Sozialarbeit ISIS MED Systemanforderungen Die innovative Software-Lösung für die Arbeitsmedizin und Sozialarbeit Stand: 09.07.2015 ISIS MED Client: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares min. 2048 MB

Mehr

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 STAND: FEBRUAR 2014 2 1.0... 3 1.1. LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 - PRODUKTBILD...3 1.2. PRODUKTKURZBESCHREIBUNG...4 2.0 PRODUKTUMFELD... 5 2.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN...5

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen lobodms.com lobo-dms Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Betriebssystem... 3 1.2 Windows Domäne... 3 1.3 Dateisystem... 3 2 Server... 3 2.1 Hardware... 4 2.2 Betriebssystem... 4 2.3 Software... 4

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 24 (Windows 32/64) April 2014 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundensupport Tel.: +49 [0] 89 66086-230 Fax: +49 [0] 89 66086-235 e-mail: domusnavi@domus-software.de

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundensupport Tel.: +49 [0] 89 66086-220 Fax: +49 [0] 89 66086-225 e-mail: domus4000@domus-software.de

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008]

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Inhalt: 1. ELOoffice 2. ELOprofessional 6 2.1. Server 2.2. WClient 2.3. JClient 3. ELOenterprise 6 3.1. Server 3.2. WClient 3.3. JClient 4. Module

Mehr

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht 2 Apparo Fast Edit ist die das Standardprogramm für unternehmensweite Dateneingabe, mit der Sie Daten ändern, importieren

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011]

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] 1/19 Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] Inhalt: 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. WClient 2011 1.3. JClient 2011 2. ELOenterprise 2011 2.1. Server 2011 2.2. WClient 2011

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen 1/19 Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht [Version: 22.0] [Datum: 08.02.2012] 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5.

Mehr

Systemvoraussetzungen SDL Clients

Systemvoraussetzungen SDL Clients Systemvoraussetzungen SDL Clients Version: 2014 SP1 13.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 SDL Trados Clients 3 1.1 Installationsvoraussetzungen 3 1.2 Hardware-Empfehlung 3 1.3 3 1.3.1 MS-Office

Mehr

theguard! NetworkManager (Gültig für Version 6.0 und höher)

theguard! NetworkManager (Gültig für Version 6.0 und höher) theguard! NetworkManager (Gültig für Version 6.0 und höher) Der theguard! NetworkManager besteht in erster Linie aus interaktiven Client-Applikationen und zentralen Communication Servern. Die Clients müssen

Mehr

theguard! ApplicationManager Version 3.0

theguard! ApplicationManager Version 3.0 theguard! ApplicationManager Version 3.0 Stand 08/07/2007 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

Wodis Sigma Inhouse Systemanforderungen

Wodis Sigma Inhouse Systemanforderungen Wodis Sigma Inhouse Systemanforderungen Release 2.x und 3.0 Stand 12/2011 - Wodis Sigma Inhouse - Systemanforderungen Inhaltsverzeichnis 1 Systemanforderungen Wodis Sigma... 3 1.1.1 Wodis Sigma Mindestkonfiguration...

Mehr

theguard! NetworkManager (Gültig für Version 5.2)

theguard! NetworkManager (Gültig für Version 5.2) theguard! NetworkManager (Gültig für Version 5.2) Der theguard! NetworkManager besteht in erster Linie aus interaktiven Client-Applikationen und zentralen Communication Servern. Die Clients müssen sich

Mehr

Inhaltsangabe zu den Systemvoraussetzungen:

Inhaltsangabe zu den Systemvoraussetzungen: Inhaltsangabe zu den Systemvoraussetzungen: Seite 2 bis 1.500 Wohneinheiten und bis 2 Seite 3 bis 1.500 Wohneinheiten und bis 5 Seite 4 bis 5.000 Wohneinheiten und mehr als 10 Seite 5 bis 15.000 Wohneinheiten

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten NTConsult GmbH Lanterstr. 9 D-46539 Dinslaken fon: +49 2064 4765-0 fax: +49 2064 4765-55 www.ntconsult.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server... 3 2.1 Allgemein...

Mehr

Das Managementsystem für intelligente Sicherheit. FlexES Guard

Das Managementsystem für intelligente Sicherheit. FlexES Guard Das Managementsystem für intelligente Sicherheit FlexES Guard 2 FlexES Guard FlexES Guard nicht nur Überblick, sondern Durchblick Dieses Credo wird in der heutigen Zeit immer wichtiger. Die Datenflut,

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL:

FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL: SOFTWARE LSM-BASIC: FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL: DATENBANKBASIERT MULTIUSER- UND

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Systemanforderungen Starke Akte Inhalt Inhalt 1

Mehr

Systemschulung Villach Stadt. Ein Blick in die Zukunft: Windows Server 2008 und WDS

Systemschulung Villach Stadt. Ein Blick in die Zukunft: Windows Server 2008 und WDS Systemschulung Villach Stadt Ein Blick in die Zukunft: Windows Server 2008 und WDS Organisatorisches Ablauf 14:00 14:30 Uhr Seminarübersicht Projekt WiiBoard 14:30 15:30 Uhr Windows Bereitstellungsdienste

Mehr

SOAP SchnittstelleSchnittstelle

SOAP SchnittstelleSchnittstelle Agenda Technik Voraussetzungen AXL Schnittstelle Synchronisation TiM CUCM Ports in TiM Mandantenfähigkeit Mehrsprachigkeit Clusterfähigkeit von TiM Technik Features Features Wizzard Assistent Schnittstellenübersicht

Mehr

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen Kommunikation intelligent steuern UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Unsere UpToNet Lösung ist für den Betrieb im Netzwerk (Client/Server Methode) oder

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen OCLC GmbH Betriebsstätte Böhl-Iggelheim Am Bahnhofsplatz 1 E-Mail: 67459 Böhl-Iggelheim bibliotheca@oclc.org Tel. +49-(0)6324-9612-0 Internet: Fax +49-(0)6324-9612-4005 www.oclc.org Impressum Titel Hersteller,

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Software Visualisieren, Auswerten und Konfigurieren. Energie-Management. Sichere Energielösungen nach Maß!

Software Visualisieren, Auswerten und Konfigurieren. Energie-Management. Sichere Energielösungen nach Maß! Software Visualisieren, Auswerten und Konfigurieren Energie-Management Sichere Energielösungen nach Maß! System Visualisierung EMVIS 3000 Energiemonitoring ganz einfach Beschreibung Das Herz eines modernen

Mehr

Systemvoraussetzungen myfactory

Systemvoraussetzungen myfactory Systemvoraussetzungen myfactory Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten. 1 Einzelplatzversion 1.1 Hardware Prozessor

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

Anforderungen BauPlus

Anforderungen BauPlus en BauPlus 1 BauPlus-Umgebungen... 2 1.1 Übersicht... 2 1.2 Einzelplatz... 2 1.3 Mehrplatzumgebung... 3 1.4 Terminalserver-Umgebung... 4 2 Microsoft SQL-Server... 5 2.1 e... 5 2.2 Voraussetzungen... 5

Mehr

Management Software. Management Software. Zelaris Management Sofware. Zelaris_IP

Management Software. Management Software. Zelaris Management Sofware. Zelaris_IP HIGHLIGHT Management Software Zelaris_IP Spezifikationen Live-Betrachtung und Aufzeichnung/Alarmverwaltung verschiedener Videoquellen u. Hersteller Bis zu 64 lokale Eingänge für digitale Videosysteme Bis

Mehr

Facility Pilot. Die neue Dimension in der Gebäudeautomation

Facility Pilot. Die neue Dimension in der Gebäudeautomation Facility Pilot Die neue Dimension in der Gebäudeautomation Das moderne Cockpit für die Gebäudeinstallation Das moderne Cockpit für die Gebäudeinstallation Was ist Facility-Pilot? Softwarepaket, erlaubt:

Mehr

AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III. Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015)

AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III. Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015) AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015) Inhaltsverzeichnis 1 Hardwarevoraussetzungen... 3 1.1 Einzelplatz... 3 1.2 Server... 3 1.3 Terminalserver... 3 1.4 Speicherplatzbedarf...

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 09/2014

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 09/2014 Hardware- und Software-Anforderungen zum Betrieb von GSD-Softwarelösungen Stand: 18. September 2014 Impressum: GSD Gesellschaft für Software, Entwicklung und Datentechnik mbh Ludwigsstädter Straße 95+97

Mehr

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014 Stand Juli 2014 Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten. 1 Einzelplatzversion 1.1 Hardware Prozessor Dual Core 1,8

Mehr

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server...

Mehr

theguard! ApplicationManager (Version 2.4)

theguard! ApplicationManager (Version 2.4) theguard! ApplicationManager (Version 2.4) Stand 01/2005 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

Thema: Anforderungen an den OIP Server und das IP- Netzwerk.

Thema: Anforderungen an den OIP Server und das IP- Netzwerk. Hard- und Software Ascotel IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Treiber und Applikationen Autor Open Interface Plattform und OIP Applikationen Michael Egl, Ascotel System Engineer Thema: Anforderungen an

Mehr

OS Datensysteme GmbH

OS Datensysteme GmbH Systemvoraussetzungen OSD-CNC-Generator, Version 2.1 Voraussetzungen für den Einsatz von OSD-CNC-Generator, Version 2.1 - OSD-SPIRIT Version 2009, Version 2010 - OSD-Branchenprogramm Version 6.0, 6.1.,

Mehr

Systemvoraussetzungen Werkstattplanungssystem WPS

Systemvoraussetzungen Werkstattplanungssystem WPS Systemvoraussetzungen Werkstattplanungssystem WPS Allgemeiner Hinweis: Die im Folgenden genannten Systemvoraussetzungen stellen nur Richtlinien dar. Die genauen Anforderungen hängen von verschiedenen Faktoren

Mehr

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung Lösung zur Gesprächsaufzeichnung wurde entwickelt für: Call Center / Service Center Versicherungen / Finanzwesen Mit permanenter Aufzeichnung oder nach Bedarf Das Ziel unserer Lösung ist Gespräche kontinuierlich

Mehr

TIMM Einführung (Total Information ManageMent)

TIMM Einführung (Total Information ManageMent) TIMM Einführung (Total Information ManageMent) Unser innovatives IP-System für standardisierte IP-Netzwerke, mit dem Focus auf Intercom-, Beschallung-, Alarmierung-, Notruf und Videotechnik, mit zentraler

Mehr

Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER

Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER Finanzbuchführung Anlagenbuchhaltung Kostenrechnung Personalwirtschaft 1 IMPRESSUM Varial Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER November 2007 by Varial Software

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Technische Dokumentation Winsolvenz.p3

Technische Dokumentation Winsolvenz.p3 Technische Dokumentation Winsolvenz.p3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zum Dokument... 2 2 Einsatz im LAN... 2 STP Management-Konsole... 2 winsolvenz.p3 Client Updater... 2 winsolvenz.p3

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10 Systemvoraussetzung Forms10 Stand 20. Juni 2014 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

Systemvoraussetzungen SDL Server und Clients

Systemvoraussetzungen SDL Server und Clients Systemvoraussetzungen SDL Server und Clients Version: 2014 SP1 12.11.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 SDL Trados GroupShare 3 1.1 Installationsvoraussetzungen 3 1.2 Hardware-Empfehlung 4 1.3

Mehr