Answers for Industry. TEAMCENTER MOBILITY. ipad-installationsanweisungen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Answers for Industry. TEAMCENTER MOBILITY. ipad-installationsanweisungen. www.siemens.com/teamcenter"

Transkript

1 Answers for Industry. TEAMCENTER MOBILITY ipad-installationsanweisungen

2 Teamcenter Mobility ipad-installationsanweisungen 2 Inhaltsverzeichnis ipad-installationsanweisungen Teamcenter-Konfiguration... 3 Anforderungen... 3 Teamcenter oder höher... 3 Teamcenter 8.3 bis Prüfen, ob der Teamcenter-Server richtig konfiguriert wurde... 4 SOAP/WSDL Solution... 4 URL für FMS... 5 Unterstützte SSO-Dienstkonfigurationen... 5 Teamcenter Reporting and Analytics... 6 Hinzufügen der WSDL-Solution J2EE... 6 Teamcenter 8.3 bis Vorgehensweisen für nicht unterstützte J2EE-Server... 7 FMS-Konfiguration... 8 Rollenbasierte Anpassung der App Stücklisteneintrag-Attributanzeige Ordner für Änderungsbenachrichtigungen Links Zusätzliche Änderungsordner Voreinstellungen für Suchabfragen Einführung Abmeldung bei Ausführung im Hintergrund Cache beim Abmelden zurücksetzen Stapelaufgaben-Abschluss deaktivieren Geschützten Dateiexport deaktivieren Serverrichtlinien Anwendungsversion erzwingen Berichte deaktivieren Einführung Voreinstellungen XML-Eingabeformat Benutzerdefinierte Stylesheets Anzeigen benutzerdefinierter Attribute Der Teamcenter-Server kann nicht über seinen Namen aufgerufen werden Objekte werden geladen, Datasets (wie Vorschaubilder, JT-Dateien oder andere Anhänge) jedoch nicht Fehlerbehebung Lizenzvereinbarungen von Drittanbietern ASIHTTP Request by All-Seeing Interactive

3 Teamcenter Mobility ipad-installationsanweisungen 3 Teamcenter-Konfiguration Anforderungen Teamcenter 8.3 oder höher, einschließlich Teamcenter 9 und 9.1. Ein Four-Tier Web-Server, der von Geräten aufgerufen werden kann, auf denen die App aufgerufen wird. Es muss sowohl Zugriff auf den Web-Tier- als auch auf den FMS-Server vorhanden sein. Wenn das ipad außerhalb der Firewall Teamcenter aufruft, müssen diese zwei Server ebenfalls außerhalb der Firewall verfügbar sein. Web Tier SOAP/WSDL aktiviert (siehe Hinzufügen der WSDL-Solution J2EE). Teamcenter oder höher Alle von Teamcenter unterstützten Applikationsserver werden unterstützt. Teamcenter 8.3 bis Die folgenden Applikationsserver werden unterstützt: JBoss 4.2.2GA IIS 7.0 Lokalisierung wird nicht unterstützt Die folgenden Applikationsserver werden nicht standardmäßig unterstützt: WebLogic Sun Java System Application Server WebSphere HINWEIS: Beziehen Sie sich zum Testen dieser Server bitte auf Teamcenter 8.3 bis Vorgehensweisen für nicht unterstützte J2EE-Server. 3

4 Teamcenter Mobility ipad-installationsanweisungen 4 Prüfen, ob der Teamcenter-Server richtig konfiguriert wurde SOAP/WSDL Solution Um zu prüfen, dass die SOAP/WSDL-Lösung für einen J2EE-basierten Server richtig installiert ist, können Sie Folgendes aufrufen: (beispielsweise, Wenn, wie in der folgenden Abbildung dargestellt, mehrere Dienste aufgelistet werden, wurde die Solution richtig installiert. Wenn nur zwei Dienste aufgelistet werden, wurde die Solution nicht installiert. Beziehen Sie sich bitte zur Installation von Diensten auf Hinzufügen der WSDL-Solution J2EE. HINWEIS: Diese Solution wird nur für einen J2EE-basierten Server erforderlich; für.net-basierte Server ist diese Solution standardmäßig enthalten. 4

5 Teamcenter Mobility ipad-installationsanweisungen 5 URL für FMS Prüfen, ob FMS vom ipad aus aufgerufen werden kann: 1. Ermitteln Sie die Fms_BootStrap_Urls in Teamcenter, wie beschrieben in der FMS-Konfiguration. 2. Öffnen Sie auf dem ipad den Safari-Browser und und rufen Sie die URL wie in der Voreinstellung angezeigt auf. Es wird eine Fehlermeldung angezeigt. Wenn die erwartete Fehlermeldung nicht angezeigt wird, kann der FMS-Server nicht vom ipad aus aufgerufen werden. Informationen zur Anpassung des FMS-Servers zum Aufruf vom ipad finden Sie in der FMS-Konfiguration. Unterstützte SSO-Dienstkonfigurationen Die beiden folgenden SSO-Dienstkonfigurationen werden unterstützt: Direkte LDAP-Authentifikation für einen SSO-Dienst, der direkt in einen LDAP-Anbieter eingebunden ist. HTTP-Authentifikation, wobei der SSO-Dienst durch einen Gateway wie einen Reverse Proxy geschützt wird. Dafür gelten die folgenden Einschränkungen. Nur HTTP 401-Authentifikationen mit den Schemata "Basic", "Digest" oder "NTLM" werden unterstützt. 401-Authentifikationen mit dem Schema "Negotiate" und formularbasierter Authentifikation werden nicht unterstützt. 5

6 Teamcenter Mobility ipad-installationsanweisungen 6 Teamcenter Reporting and Analytics Wenn Sie prüfen möchten, ob Teamcenter Reporting and Analytics von Ihrem ipad aus aufgerufen werden kann, laden Sie die Anwendung "Reporting and Analytics BuildNPlay" für Ihr ipad mit dem folgenden URL-Format herunter: Methode://Server:Port/Kontext/BuildNPlay Methode, Server, Port und Kontext sind in der Voreinstellung TC_RA_server_parameters festgelegt. Wenn das Anmeldefenster für die Anwendung "Reporting and Analytics BuildNPlay" auf Ihrem ipad angezeigt wird, kann Teamcenter Reporting and Analytics aufgerufen werden. Benutzer, die in Teamcenter Reporting definiert wurden, müssen die gleichen Anmeldedaten wie in Teamcenter verwenden. SSO-Unterstützung für Teamcenter Reporting and Analytics und Teamcenter Mobility ist in der aktuellen Version noch nicht verfügbar. Hinzufügen der WSDL-Solution J2EE Wenn Sie einen J2EE Web-Tier verwenden, muss die Teamcenter Services WSDL/SOAP Support- Solution für die Webapplikation hinzugefügt werden. Beziehen Sie sich bitte zur Aktivierung dieser Solution auf das entsprechende Teamcenter Server- Installationshandbuch für Ihren Standort. Die erzeugte EAR-Datei muss die installierten Solutions wie dargestellt enthalten. 6

7 Teamcenter Mobility ipad-installationsanweisungen 7 Teamcenter 8.3 bis Vorgehensweisen für nicht unterstützte J2EE-Server Führen Sie die nachfolgenden Schritte aus, um Vorgehensweisen zu Testzwecken zu installieren: 1. Extrahieren Sie die Datei xercesimpl.jar aus der Datei soa_client.zip, die in den Teamcenter- Installations-CDs/ZIP-Dateien enthalten ist (soa_client.zip\soa-client\java\libs\xercesimpl.jar). 2. Öffnen Sie das tc.ear-paket in einem ZIP-Programm wie 7-zip. 3. Öffnen Sie die Datei tc.war, die sich in dem tc.ear-paket befindet. 4. Wechseln Sie zum Verzeichnis WEB-INF/lib und kopieren Sie die Datei xercesimpl.jar in dieses Verzeichnis. 5. Schließen Sie die Fenster, wodurch alle Aufforderungen zur Aktualisierung der Dateien akzeptiert werden. HINWEIS: Verwenden Sie diese Vorgehensweise nicht für Server in einer Produktionsumgebung; verwenden Sie das Patch. 7

8 Teamcenter Mobility ipad-installationsanweisungen 8 FMS-Konfiguration 1. Starten Sie den Teamcenter Rich Client und melden Sie sich als Benutzer mit DBA-Berechtigungen an. 2. Wählen Sie Bearbeiten > Optionen aus. Das Dialogfenster Optionen wird angezeigt. 3. Klicken Sie auf Index. 8

9 Teamcenter Mobility ipad-installationsanweisungen 9 4. Suchen Sie die Eigenschaft Fms_BootStrap_Urls und ändern Sie die URL in eine URL, die mit dem ipad aufgerufen werden kann, wie eine IP-Adresse anstelle eines Namen. 5. Klicken Sie auf oder, fügen Sie den Wert hinzu/ändern Sie den Wert und klicken Sie auf Ändern, um die Änderung des Werts anzuwenden. 6. Klicken Sie auf Abbrechen, um das Dialogfenster zu schließen. 7. Wenn ipad-clients gegenwärtig mit Teamcenter verbunden sind, muss die Verbindung u.u. getrennt und wieder hergestellt werden, um die Änderung anzuzeigen. 9

10 Teamcenter Mobility ipad-installationsanweisungen 10 Rollenbasierte Anpassung der App Die Teamcenter Mobility App verwendet die Teamcenter-Voreinstellung ipad_custom_attributes, um die zusätzlichen Informationen anzupassen, die im Datenfenster angezeigt werden. Die Attributanzeige kann für den Benutzer, die Rolle, Gruppe oder die Site konfiguriert werden. So legen Sie die Voreinstellung ipad_custom_attributes fest: 1. Melden Sie sich mit dem Teamcenter Rich Client an. Zur Festlegung einer Site-Voreinstellung benötigen Sie DBA-Berechtigungen. Rollen- bzw. Gruppenvoreinstellungen können nur von einem Gruppenadministrator festgelegt werden. 2. Wählen Sie Bearbeiten > Optionen aus, um das Dialogfenster Optionen anzuzeigen. 10

11 Teamcenter Mobility ipad-installationsanweisungen Klicken Sie auf Index. 4. Klicken Sie auf Neu. 11

12 Teamcenter Mobility ipad-installationsanweisungen Geben Sie ipad_custom_attributes im Feld Name ein. 6. Wählen Sie den entsprechenden Umfang aus. Wählen Sie Benutzer aus, um die Voreinstellung für den gegenwärtig angewendeten Benutzer festzulegen. Nur der aktuelle Benutzer kann die gewünschten Attribute im Dialogfenster Benutzerdefinierte Attribute aus. Wählen Sie Gruppe oder "Rolle" aus, um die Voreinstellung für die Gruppe oder Rolle des gegenwärtigen Benutzer festzulegen. Alle Mitglieder der Gruppe bzw. Rolle können die gewünschten Attribute unter Benutzerdefinierte Attribute. Wählen Sie Standort aus, um die Voreinstellung für alle Benutzer festzulegen. 7. Legen Sie Mehrere Werte auf "True" fest. 8. Geben Sie für jedes Attribut, das Sie im Dialogfenster "Benutzerdefinierte Attribute" anzeigen möchten, den Namen in das Textfeld unter "Werte" ein und klicken Sie auf, um das Attribut für die Voreinstellung hinzuzufügen. Sie können sowohl Standard- als auch benutzerdefinierte Attribute eingeben. 12

13 Teamcenter Mobility ipad-installationsanweisungen Klicken Sie zum Festlegen der Voreinstellung auf "Erstellen". Stücklisteneintrag-Attributanzeige Bei Anzeige der Struktur können die Stücklisteneintrags-Attribute im Datenfenster angezeigt werden. Die anzuzeigenden Stücklisteneintragsattribute werden durch die Teamcenter-Voreinstellung ipad_custom_bomline_attributes festgelegt. Führen Sie zum Festlegen der Voreinstellung ipad_custom_bomline_attributes die gleichen Schritte wie für die rollenbasierte App-Anpassung aus, wobei ipad_custom_bomline_attributes für den Voreinstellungsnamen ersetzt wird, und die gewünschten Stücklisteneintragsattribute als Werte verwendet werden. 13

14 Teamcenter Mobility ipad-installationsanweisungen 14 Ordner für Änderungsbenachrichtigungen Verwenden Sie für die Darstellung mehrerer Änderungen als Anzeige in der Teamcenter Mobility App die Teamcenter-Voreinstellung ipad_changefoldernameforbadge für die Auswahl des zu prüfenden Änderungsordners. Der Ordner kann für den Benutzer, die Rolle, Gruppe oder die Site konfiguriert werden. So legen Sie die Voreinstellung ipad_changefoldernameforbadge fest: 1. Melden Sie sich mit dem Teamcenter Rich Client an. Zur Festlegung einer Site-Voreinstellung benötigen Sie DBA-Berechtigungen. Rollen- bzw. Gruppenvoreinstellungen können nur von einem Gruppenadministrator festgelegt werden. 2. Wählen Sie Bearbeiten > Optionen zur Anzeige des Dialogfensters Optionen aus. 3. Klicken Sie auf Index. 4. Klicken Sie auf Neu. 5. Geben Sie ipad_changefoldernameforbadge im Feld Name ein ein. 6. Wählen Sie den entsprechenden Umfang aus. Wählen Sie Benutzer aus, um die Voreinstellung für den gegenwärtig angewendeten Benutzer festzulegen. Nur der Client des aktuellen Benutzers verwendet den festgelegten Ordner für die Angabe des Anzeigewerts. Wählen Sie Gruppe oder Rolle aus, um die Voreinstellung für die Gruppe oder Rolle des gegenwärtigen Benutzer festzulegen. Alle Clients eines Mitglieds der Gruppe bzw. Rolle verwendet den angegebenen Ordner für die Angabe des Anzeigewerts. Wählen Sie Standort aus, um die Voreinstellung für alle Benutzer festzulegen. 7. Geben Sie den Namen des Änderungsordners im Textfeld unter Werte ein. Der eingegebene Wert sollte mit einem Änderungsordner übereinstimmen, der für den Benutzer verfügbar ist. 8. Klicken Sie zum Festlegen der Voreinstellung auf Erstellen. Wenn die Voreinstellung ipad_changefoldernameforbadge festgelegt wurde, wird in der Teamcenter Mobility-App eine Anzeige dargestellt, wenn Probleme in diesem Änderungsordner vorhanden sind. 14

15 Teamcenter Mobility ipad-installationsanweisungen 15 Links Die einem Benutzer zur Verfügung gestellten Link-Typen beim Erstellen eines Links können mit der Teamcenter-Voreinstellung ipad_relationshipactions festgelegt werden. Die verfügbaren Typen können für den Benutzer, die Rolle, Gruppe oder die Site konfiguriert werden. Führen Sie zum Festlegen der Voreinstellung ipad_relationshipactions fest: 1. Melden Sie sich mit dem Teamcenter Rich Client an. Zur Festlegung einer Site-Voreinstellung benötigen Sie DBA-Berechtigungen. Rollen- bzw. Gruppenvoreinstellungen können nur von einem Gruppenadministrator festgelegt werden. 2. Wählen Sie Bearbeiten > Optionen aus, um das Dialogfenster Optionen aus. 3. Klicken Sie auf Index. 4. Klicken Sie auf Neu. 5. Geben Sie ipad_relationshipactions im Feld Name ein. 6. Wählen Sie den entsprechenden Umfang aus. Wählen Sie Benutzer aus, um die Typen für den gegenwärtig angemeldeten Benutzer festzulegen. Nur der aktuelle Benutzer kann diese Typen auswählen. Wählen Sie Gruppe oder Rolle, um die gültigen Typen für die Gruppe oder Rolle des aktuellen Benutzers festzulegen. Beliebige Mitglieder der Gruppe bzw. Rollen können diese Typen auswählen. Wählen Sie Standort aus, um die Voreinstellung für alle Benutzer festzulegen. 7. Legen Sie Mehrere Werte auf "True" fest. 8. Geben Sie eine Link-Aktion ein. Das zu verwendende Format ist: Name/Ausgangs typen/zieltypen/beziehung Name: Der Typenname. Der Name wird im Feld Link erstellen angezeigt. Ausgangstypen: Eine kommagetrennte Liste der gültigen Ausgangstypen. Zieltypen: Eine kommagetrennte Liste der gültigen Zieltypen. Beziehung: Die Beziehung, die zur Verbindung des ausgewählten Ausgangs- und Zielelements verwendet wird. Geben Sie den nachfolgenden Wert ein, um alle Link-Typen für einen Benutzer zu deaktivieren: //// Betrachten Sie beispielsweise den folgenden Wert: Attach Markup/Document,Dataset/Dataset/TC_Derived 15

16 Teamcenter Mobility ipad-installationsanweisungen 16 Hiermit wird eine Aktion beschrieben, mit der die Beziehung TC_Derived zwischen einem Dokument oder Dataset und einem Dataset mit dem Namen Attach Markup. 9. Klicken Sie zum Festlegen der Voreinstellung auf Erstellen. Wenn die Voreinstellung ipad_relationshipactions festgelegt wurde, werden die Link-Typen in der Teamcenter Mobility App wie folgt im Dialogfenster Link erstellen angezeigt. Wenn die Voreinstellung nicht festgelegt wurde, dann gelten folgende Standardwerte: Markup für Dataset/Dataset/Dataset/TC_Derived Referenz für Task/EPMTask/POM_object/root_reference_attachments Ziel für Task/EPMTask/POM_object/root_target_attachments Betroffenes Element für Change/GnChangeRequestRevision/ItemRevision/CMHasImpactedItem Problemelement für Change/ChangeItemRevision/ItemRevision/CMHasProblemItem Referenzelement für Change/ChangeItemRevision/WorkspaceObject/CMReferences Von CR/GnChangeRequestRevision/GnProblemReportRevision/CMImplements implementiertes Problem Von CN/GnChangeNoticeRevision/GnChangeRequestRevision/CMImplements implementierte CR Zusätzliche Änderungsordner Um Standardänderungselemente in der Registerkarte Änderungen zu unterstützten, können gespeicherte Suchen mit der Voreinstellung ipad_additionalchangefoldersavedsearches festgelegt werden. Diese gespeicherten Suchen werden als Ordner in der Registerkarte Änderungen angezeigt. Führen Sie zum Festlegen der Voreinstellung ipad_additionalchangefoldersavedsearches die gleichen Schritte wie in der rollenbasierten Anpassung aus, wobei ipad_additionalchangefoldersavedsearches mit dem Voreinstellungsnamen mit den gewünschten gespeicherten Suchnamen als Werte ersetzt wird. Voreinstellungen für Suchabfragen In früheren Versionen von Mobility (vor Version 3.2) wurden Suchzeichenfolgen von Platzhaltern eingeschlossen, um eine vereinfachte Suche zu ermöglichen. Ab der Version 3.2 verwendet Mobility die Teamcenter-Voreinstellung zur Steuerung der verwendeten Platzhalterzeichen und wie diese Platzhalter standardmäßig die Suchzeichenfolge umschließen. Die Voreinstellung zum Festlegen der Platzhalterzeichen ist: TC_pattern_match_style. Die Voreinstellung zur Ermittlung wie Abfragen automatisch umschlossen werden ist: search_automatic_wildcard. Wenn die Funktionalität einer Version for Mobility 3.2 entsprechen soll, muss diese Voreinstellung auf 3 festgelegt werden. 16

17 Teamcenter Mobility ipad-installationsanweisungen 17 Serverrichtlinien Einführung Server-Richtlinien sind besondere Teamcenter-Voreinstellungen, die festgelegt werden können, um bestimmte Richtlinien für die Teamcenter Mobility App zu erzwingen. Diese Richtlinien können vom Benutzer in der App nicht geändert bzw. deaktiviert werden. Abmeldung bei Ausführung im Hintergrund Wenn die Boolesche-Voreinstellung ipad_serverpolicy_logoutwhenbackgrounded auf 1 festgelegt wurde, meldet die App den Benutzer ab, wenn die App im Hintergrund ausgeführt wird oder beendet wird (wenn der Benutzer auf die Schaltfläche Start drückt (ipad), oder eine App mit der Mehrfinger- Handbewegung schließt). Es ist eine App-Voreinstellung Abmeldung bei Ausführung im Hintergrund verfügbar, die von einem Benutzer für das ipad geändert werden kann; die Server-Richtlinien setzen diese App-Voreinstellung jedoch außer Kraft. Wenn die Server-Voreinstellung oder App-Voreinstellung auf Ein festgelegt wurde, erfolgt bei einer Ausführung im Hintergrund eine Abmeldung. Cache beim Abmelden zurücksetzen Wenn die Boolesche-Voreinstellung ipad_serverpolicy_clearcacheonlogout auf 1 festgelegt wurde, löscht die App den Offline-Cache, wenn sich der Benutzer abmeldet. Die App-Voreinstellung Cache beim Abmelden zurücksetzen ist verfügbar, die von einem Benutzer für das ipad geändert werden kann; die Server-Richtlinien setzen diese App-Voreinstellung jedoch außer Kraft. Wenn eine der Servervoreinstellungen der App-Voreinstellung auf Ein festgelegt wurde, wird der Cache beim Abmelden gelöscht. Stapelaufgaben-Abschluss deaktivieren Wenn die Boolesche-Voreinstellung ipad_serverpolicy_disablebatchtaskcompletion auf 1 festgelegt wurde, wird die Schaltfläche in der Registerkarte Aufgaben, die Zugriff auf die Funktion Stapelabschluss bietet, deaktiviert. Geschützten Dateiexport deaktivieren Die Mehrfachwert-Voreinstellung ipad_serverpolicy_disableprotectedfileexport kann auf eine Liste von Dateierweiterungen festgelegt werden. Der Benutzer kann dann die Funktionen Öffnen in und In Fotoalbum speichern bei Anzeige einer beliebigen Datei mit einer dieser Erweiterungen nicht verwenden. 17

18 Teamcenter Mobility ipad-installationsanweisungen 18 Anwendungsversion erzwingen Die Voreinstellung ipad_serverpolicy_enforceapplicationversion kann auf einen Zeichenfolgenwert festgelegt werden, der die Mindestversion der Teamcenter Mobility-App darstellt, die mit dem Server verbunden werden kann. Wenn die Voreinstellung beispielsweise auf festgelegt wurde, kann ein Benutzer, der die App-Version nicht aktualisiert hat, keine Verbindung zum Server herstellen und er erhält eine Meldung beim Anmelden, dass die App aktualisiert werden muss. Berichte deaktivieren Wenn die Boolesche-Voreinstellung ipad_serverpolicy_disablereports auf 1 festgelegt ist, werden alle Teamcenter Reporting and Analytics-Funktionen innerhalb der App deaktiviert und die Registerkarte "Berichte" wird ausgeblendet. 18

19 Teamcenter Mobility ipad-installationsanweisungen 19 Benutzerdefinierte Stylesheets Einführung In Teamcenter Mobility wird die Anzeige der Detailansicht durch Festlegen der serverseitigen Voreinstellungen angepasst. Die Stylesheets sind Extensible Stylesheet Language (XSL)-Dateien, ein W3C-Standard. Diese XSL-Dateien werden zur Transformation eines XML-Dokuments in ein anderes Dokument verwendet. Dieser Prozess wird als Extensible Stylesheet Language Transformation (XSLT) bezeichnet. In diesem Fall wird die Eingabe-XML-Datei von der Anwendung erstellt und stellt die anzuzeigenden Daten dar, und die Ausgabe-XML-Datei ist eine XHTML-Zeichenfolge, welche die endgültige Detailansicht darstellt, die für den Benutzer angezeigt wird. Voreinstellungen Die beiden serverseitigen Voreinstellungen sind ipad_detailstylesheetdataset_itemview und ipad_detailstylesheetdataset_taskview. Die erste Voreinstellung legt das Format der Detailansicht für Elemente/Elementänderungsstände sowie anderen Nicht-Aufgabenobjekten fest, und die zweite Voreinstellung wird ausschließlich für EPMTask-Objekte verwendet. Beide sollten auf einen Zeichenfolgenwert festgelegt werden, welcher der Objektname eines Datasets ist, der in der Teamcenter-Datenbank vorhanden ist. Der Dataset sollte nur eine Dateireferenz mit einer XSL-Datei mit der Erweiterung ".xsl" enthalten. Wenn diese Voreinstellungen nicht festgelegt sind, werden in der Anwendung die XSL-Standarddateien für die Anzeige verwendet. XML-Eingabeformat Das folgende XML-Format wird von der Anwendung erstellt, um die Daten darzustellen, die für die Anzeige im XHTML-Format transformiert werden sollen. Das ist das XML-Format, das alle benutzerdefinierten XSL-Dateien transformieren müssen. Das XML-Format gilt nur innerhalb der App und kann nicht konfiguriert werden. 19

20 Teamcenter Mobility ipad-installationsanweisungen 20 Beispiel eines Elements/Elementänderungsstands: <?xml version="1.0" encoding="iso "?> <?xml-stylesheet type="text/xsl" href="itemview.xsl"?> <view> <image_path>/var/mobile/applications/234b136a-7e62-4f3f-be49-504c5c4a3e78/library/ Caches/downloads/AiMxNQjLYgloJD prev </image_path> <objects> <object> <name> tractor</name> <type>item</type> <attributes> <name>description</name> <value>model 173A-3</value> <name>release Status</name> <value>perform-signoffs</value> <name>owner</name> <value>technician</value> <name>last Modified Date</name> <value>sep 25, :45:40 PM</value> <name>id</name> <value>000224</value> </attributes> </object> 20

21 Teamcenter Mobility ipad-installationsanweisungen 21 <object> <name>000224/c;1-tractor</name> <type>itemrevision</type> <attributes> <name>description</name> <value>american marketing materials.</value> <name>release Status</name> <value /> <name>owner</name> <value>technician</value> <name>last Modified Date</name> <value>sep 25, :45:28 PM</value> <name>id</name> <value>000224</value> </attributes> </object> </objects> <buttons /> </view> 21

22 Teamcenter Mobility ipad-installationsanweisungen 22 Beispiel einer EPMTask: <?xml version="1.0" encoding="iso "?> <?xml-stylesheet type="text/xsl" href="taskview.xsl"?> <view> <image_path /> <objects> <object> <name> fiat</name> <type>epmdotask</type> <attributes> <name>instructions</name> <value /> <name>description</name> <value>test</value> <name>owner</name> <value>technician</value> <name>last Modified Date</name> <value>dec 5, :58:43 AM</value> <name>task State</name> <value>started</value> <name>priority</name> <value>0</value> <name>due Date</name> <value>dec 7, :00:16 AM</value> </attributes> </object> </objects> <buttons> <button> <name>complete</name> <action>completetaskbuttontap</action> </button> </buttons> </view> 22

23 Teamcenter Mobility ipad-installationsanweisungen 23 XSL-Standardstylesheet Nachfolgend finden Sie das standardmäßige XSL-Stylesheet, das sowohl für die Elementansicht als auch die Aufgabenansicht. <?xml version="1.0" encoding="iso "?> <xsl:stylesheet version="1.0" xmlns:xsl="http://www.w3.org/1999/xsl/transform"> <xsl:template match="/"> <html> <head> <style type="text/css"> body { font-family: Helvetica, Arial, Sans-Serif; } table { margin-bottom: 10px; background: whitesmoke; border-collapse: collapse; width: 100%; white-space: pre-wrap; } table th, table td { border: 1px silver solid; padding: 0.2em; } table th { background: gainsboro; text-align: left; } table th.key { width: 30%; } table th.value { width: 70%; }.button { border: 1px solid rgb(157,157,157); background: white; color: rgb(50,79,133); margin-right: 15px; margin-bottom: 10px; padding: 11px; min-width: 300px; display: inline-block; font-size: 15px; font-weight: bold; text-decoration: none; text-align: center; -webkit-border-radius: 10px; -webkit-tap-highlight-color: rgba(0,0,0,0); -webkit-touch-callout: none; }.button:active { 23

24 Teamcenter Mobility ipad-installationsanweisungen 24 background: rgb(2,109,236); color: white; } img.centeredimage { display: block; margin-left: auto; margin-right: auto; margin-top: 10px; max-width: 100%; } </style> </head> <body> <xsl:for-each select="view/objects/object"> <table> <tr> <th class="key"><xsl:value-of select="type"/></th> <th class="value"><xsl:value-of select="name"/></th> </tr> <xsl:for-each select="attributes/attribute"> <tr> <td><em><xsl:value-of select="name"/></em></td> <td><xsl:value-of select="value"/></td> </tr> </xsl:for-each> </table> </xsl:for-each> <xsl:for-each select="view/buttons/button"> <a class="button" ontouchstart=""> <xsl:attribute name="href">tcnativeaction:<xsl:value-of select="action"/></xsl:attribute> <xsl:value-of select="name"/> </a> </xsl:for-each> <img class="centeredimage"> <xsl:attribute name="src"><xsl:value-of select="view/image_path"/></xsl:attribute> </img> </body> </html> </xsl:template> </xsl:stylesheet> Anzeigen benutzerdefinierter Attribute Benutzerdefinierte Attribute werden wie in vorherigen Versionen der Anwendung mit Hilfe der Server- Voreinstellung ipad_custom_attributes angezeigt. In Teamcenter Mobility werden diese Attribute im Haupt-Datenfenster anstelle einer separaten Ansicht angezeigt. 24

25 Teamcenter Mobility ipad-installationsanweisungen 25 Fehlerbehebung Der Teamcenter-Server kann nicht über seinen Namen aufgerufen werden. Mit einem Computer kann Teamcenter unter werden, das ipad kann jedoch keine Verbindung mit diesem Host aufbauen. Prüfen Sie, ob Zugriff auf den vollständigen Namen des Servers vorhanden ist, beispielsweise Falls das möglich ist, fügen Sie eine Such-Domain auf dem ipad hinzu, indem Sie auf Einstellungen, Wi-Fi und danach Ihr Netzwerk drücken. Fügen Sie im Feld Such-Domains die Domain hinzu, beispielsweise Unternehmen.de. Wenden Sie sich für weitere Informationen an Ihren Netzwerkadministrator. Objekte werden geladen, Datasets (wie Vorschaubilder, JT-Dateien oder andere Anhänge) jedoch nicht. Sie müssen u. U. eine Such-Domain, wie oben angezeigt, hinzufügen. Siehe Der Teamcenter-Server kann nicht über seinen Namen aufgerufen werden. Ihr Web Tier kann auf Ihren FMS-Server mit einem Domain-Namen verweisen, der nicht mit dem ipad aufgerufen werden kann. Informationen zur Behebung dieses Problems finden Sie unter: FMS-Konfiguration. 25

26 Teamcenter Mobility ipad-installationsanweisungen 26 Lizenzvereinbarungen von Drittanbietern ASIHTTP Request by All-Seeing Interactive Copyright (c) , All-Seeing Interactive All rights reserved. Redistribution and use in source and binary forms, with or without modification, are permitted provided that the following conditions are met: Redistributions of source code must retain the above copyright notice, this list of conditions and the following disclaimer. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright notice, this list of conditions and the following disclaimer in the documentation and/or other materials provided with the distribution. Neither the name of the All-Seeing Interactive nor the names of its contributors may be used to endorse or promote products derived from this software without specific prior written permission. THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY All-Seeing Interactive AS IS AND ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL All-Seeing Interactive BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE. Für andere Software in diesem Paket ist u. U. eine andere Lizenz erforderlich, einschließlich den Klassen GHUnit und Andrew Donoho s Reachability. Informationen zu Bedingungen deren einzelner Lizenzen finden Sie in den entsprechenden Überschriften. 26

27 Siemens Industry Software Hauptniederlassungen Granite Park One 5800 Granite Parkway Suite 600 Plano, TX USA Americas Granite Park One 5800 Granite Parkway Suite 600 Plano, TX USA Europa Stephenson House Sir William Siemens Square Frimley, Camberley Surrey, GU16 8QD +44 (0) Asia-Pacific Suites , 43/F AIA Kowloon Tower, Landmark East 100 How Ming Street Kwun Tong, Kowloon Hong Kong Informationen zu Siemens PLM Software Siemens PLM Software ist ein Geschäftsbereich von Siemens Industry Automation Division und der führende globale Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM) Software und Services mit fast neun Millionen lizenzierten Anwendungen und Kunden weltweit. Mit Hauptsitz in Plano, Texas, USA unterstützt Siemens PLM Software Tausende von Unternehmen bei der Herstellung herausragender Produkte durch Optimierung der entsprechenden Lebenszyklusprozesse von der Produktplanung und Produktentwicklung bis hin zu Fertigung und Support. Unsere Vision "HD-PLM" besteht darin, jedem Teilnehmer im Produktherstellungsprozess die erforderlichen Informationen zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung zu stellen, um dadurch die fundierte Entscheidungen treffen zu können. Weitere Informationen zu Produkten und Services von Siemens PLM Software finden Sie unter Siemens Product Lifecycle Management Software Inc. Siemens and the Siemens logo are registered trademarks of Siemens AG. D-Cubed, Femap, Geolus, GO PLM, I-deas, JT, NX, Parasolid, Solid Edge, Teamcenter and Tecnomatix are trademarks or registered trademarks of Siemens Product Lifecycle Management Software Inc. or its subsidiaries in the United States and in other countries. All other logos, trademarks, registered trademarks or service marks used herein are the property of their respective holders. X23 11/13 C

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5 Grußkarten Inhalt Stationey Grußkarten im Überblick... 3 Stationery Vorlagen in Mail... 4 Stationery Grußkarten installieren... 5 App laden und installieren... 5 Gekaufte Vorlagen wiederherstellen 5 Die

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany MediaBoxXT 4.0 Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany Telefon: 0921-730 3363 Fax: 0921-730 3394 Internet: email:

Mehr

NCP engineering Client Software-Lizenzbedingungen

NCP engineering Client Software-Lizenzbedingungen Wichtiger Hinweis: Wenn Sie eine Academic Edition-Lizenz der NCP Software erworben haben, gelten ausschließlich die Lizenzbedingungen für die Academic Edition (Abschnitt 2) Abschnitt 1 NCP engineering

Mehr

1 Gesundheit & Sicherheit. Einführung. 2 Das Spiel. 3 So wird gespielt. 4 Vor dem Spiel. 5 Auswahlbildschirm. 6 Das Spiel speichern.

1 Gesundheit & Sicherheit. Einführung. 2 Das Spiel. 3 So wird gespielt. 4 Vor dem Spiel. 5 Auswahlbildschirm. 6 Das Spiel speichern. 1 Gesundheit & Sicherheit Einführung 2 Das Spiel 3 So wird gespielt 4 Vor dem Spiel 5 Auswahlbildschirm 6 Das Spiel speichern Hauptgeschichte 7 Spielbeginn 8 Der Kamerabildschirm 9 Das violette Tagebuch

Mehr

Dictation Blue Anleitung

Dictation Blue Anleitung Dictation Blue Anleitung Dictation Blue ist eine Diktieranwendung für iphone, ipod Touch und ipad. Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung und den Einsatz von Dictation Blue. Inhalt 1. Einstellungen...

Mehr

Handbuch für den Anschluss von iphone/ipad

Handbuch für den Anschluss von iphone/ipad Handbuch für den Anschluss von / Durch den Anschluss Ihres, oder ipod touch an einem kompatiblen digitalen Instrument von Yamaha und durch Nutzung der verschiedenen Anwendungen, die wir erstellt haben,

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Inptools-Handbuch. Steffen Macke

Inptools-Handbuch. Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Veröffentlicht $Date 2014-01-28$ Copyright 2008, 2009, 2011, 2012, 2014 Steffen Macke Dieses Dokument wurde unter der GNU-Lizenz für freie

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Produktversion: 10.3 Stand: Juni 2014 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Bevor Sie beginnen...4 3 Installieren von Sophos Endpoint Security and

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Produktversion: 10.2 Stand: September 2012 Inhalt 1 Vorbereitung...3 2 Installieren von Sophos Endpoint Security and Control...4 3 Konfigurieren

Mehr

SuGi Testcluster. Dokumentation Version 1.2

SuGi Testcluster. Dokumentation Version 1.2 Einleitung SuGi Testcluster Dokumentation Version 1.2 Rocks Linux (www.rockclusters.org) ist eine quelloffene Linux Distribution, die für den Aufbau und Betrieb von Linux Clustern optimiert ist. Lizenzbedingungen

Mehr

Drucker/Kopierer/ Scanner- Benutzerhandbuch NPD4496-00 DE

Drucker/Kopierer/ Scanner- Benutzerhandbuch NPD4496-00 DE Drucker/Kopierer/ Scanner- Benutzerhandbuch NPD4496-00 DE Urheberrechtshinweis Kein Teil dieses Handbuchs darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne die schriftliche

Mehr

tricerat Simplify Value Package

tricerat Simplify Value Package tricerat Simplify Value Package Das Simplify Value Package importiert mehr als 350 gebräuchliche Einstellungsobjekte in die Datenbank der Simplify Suite - so dass diese per Drag & Drop zugewiesen werden

Mehr

PageScope Box Operator Ver. 3.1 Bedienungsanleitung

PageScope Box Operator Ver. 3.1 Bedienungsanleitung PageScope Box Operator Ver. 3.1 Bedienungsanleitung Box Operator Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Systemvoraussetzungen...1-1 1.2 Einschränkungen...1-2 2 Installation von Box Operator 2.1 Installation...2-1

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Kurzanleitung Communication Assistant Server. Serie KX-NCP/KX-TDE KX-NS1000. [itm\systems].to be one bit ahead! Modell-Nr.

Kurzanleitung Communication Assistant Server. Serie KX-NCP/KX-TDE KX-NS1000. [itm\systems].to be one bit ahead! Modell-Nr. [itm\systems].to be one bit ahead! --------------------------------------------------- www.itm-systems.eu Kurzanleitung Communication Assistant Server Modell-Nr. Serie KX-NCP/KX-TDE KX-NS1000 Vielen Dank,

Mehr

Referenzhandbuch NPD4497-00 DE

Referenzhandbuch NPD4497-00 DE NPD4497-00 DE Urheberrechtshinweis Kein Teil dieses Handbuchs darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne die schriftliche Genehmigung der Seiko Epson Corporation

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

Kurzanleitung Communication Assistant Server. Serie KX-NCP/KX-TDE KX-NS1000. Modell-Nr.

Kurzanleitung Communication Assistant Server. Serie KX-NCP/KX-TDE KX-NS1000. Modell-Nr. Kurzanleitung Communication Assistant Server Modell-Nr. Serie KX-NCP/KX-TDE KX-NS1000 Vielen Dank, dass Sie sich für den Kauf dieses Panasonic Produktes entschieden haben. Bitte lesen Sie diese Anleitung

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

Jörg Hüner Senior Consultant. Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com

Jörg Hüner Senior Consultant. Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com Jörg Hüner Senior Consultant Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com Gegründet im Jahre 1997 Firmensitz in Odder (in der Nähe von Århus, Dänemark) Berater und Entwickler in DK, DE, NL, NO,

Mehr

Erste Schritte mit Desktop Subscription

Erste Schritte mit Desktop Subscription Erste Schritte mit Desktop Subscription Ich habe eine Desktop Subscription erworben. Wie geht es nun weiter? Schritt 1: Sehen Sie in Ihren E-Mails nach Nach dem Kauf erhalten Sie eine E-Mail von Autodesk

Mehr

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich SAP unterwegs Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich Fraport Business Case FRAPORT RUNS SAP. Details zum Projekt sind als Case Study verfügbar. SAP Mobile

Mehr

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 com.tom Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 VORAUSSETZUNG... 3 3 SERVICEPORTAL... 3 4 KONTO ERSTELLEN... 3 5 ÜBERSICHT... 5 6 PROJEKT EINRICHTEN... 5 7 GATEWAY AKTIVIEREN...

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Endbenutzerlizenzvertrag. Produkt mobile PRINT & SCAN, Version 1.1

Endbenutzerlizenzvertrag. Produkt mobile PRINT & SCAN, Version 1.1 Endbenutzerlizenzvertrag Produkt mobile PRINT & SCAN, Version 1.1 Dieses Dokument stellt einen Vertrag zwischen dem Endnutzer ( Ihnen bzw. Sie ) der mobile PRINT & SCAN-Applikation (Lizenzierte Applikation)

Mehr

Business Excellence Days bayme vbm / BME

Business Excellence Days bayme vbm / BME Business Excellence Days bayme vbm / BME Kai Aldinger Geschäftsbereich Mittelstand München, 29. September 2010 Neue Einsichten, mehr Flexibilität, gesteigerte Effizienz Den Kreis schließen im Clear Enterprise

Mehr

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren Kurzanleitung ZEN 2 Bilder importieren und exportieren Carl Zeiss Microscopy GmbH Carl-Zeiss-Promenade 10 07745 Jena, Germany microscopy@zeiss.com www.zeiss.com/microscopy Carl Zeiss Microscopy GmbH Königsallee

Mehr

OpenStage WL3 Windows Portable Device Manager (WinPDM) V1 R1. END USER LICENSE TERMS OpenStage WL3 Windows Portable Device Manager (WinPDM) V1 R1

OpenStage WL3 Windows Portable Device Manager (WinPDM) V1 R1. END USER LICENSE TERMS OpenStage WL3 Windows Portable Device Manager (WinPDM) V1 R1 (Please scroll down for German version) OpenStage WL3 Windows Portable Device Manager (WinPDM) V1 R1 Copyright Unify GmbH & Co. KG 2014. All rights reserved. The program OpenStage WL3 Windows Portable

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise

UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise UC4 Software, Inc. Copyright UC4 and the UC4 logo are trademarks owned by UC4 Software GmbH (UC4). All such trademarks can be used by permission

Mehr

Anhang. Inhalte. Drahtloser Reichweiten-Extender. Bedienungsanleitung. HEOS Extend

Anhang. Inhalte. Drahtloser Reichweiten-Extender. Bedienungsanleitung. HEOS Extend Drahtloser Reichweiten-Extender Bedienungsanleitung HEOS Extend EINFÜHRUNG 3 BEVOR SIE BEGINNEN 4 Systemanforderungen 4 Netzwerkanforderungen 4 Anforderungen für die Steuerung 5 Lernen Sie Ihren Extend

Mehr

Online-Handbuch. Handbuch zum Quick Menu. Deutsch (German)

Online-Handbuch. Handbuch zum Quick Menu. Deutsch (German) Online-Handbuch Handbuch zum Quick Menu Deutsch (German) Inhalt Notizen zu Site-Nutzung und Cookies.................................. 3 Verwendung dieses Online-Handbuchs................................

Mehr

DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG

DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG 3DEXCITE DELTAGEN, die führende high

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

Sophos SafeGuard Disk Encryption for Mac Startup-Anleitung. Produktversion: 6

Sophos SafeGuard Disk Encryption for Mac Startup-Anleitung. Produktversion: 6 Sophos SafeGuard Disk Encryption for Mac Startup-Anleitung Produktversion: 6 Stand: Februar 2012 Inhalt 1 Bevor Sie beginnen...3 2 Schützen von Mac OS X Computern...5 3 Technischer Support...10 4 Rechtlicher

Mehr

Office 365 Partner-Features

Office 365 Partner-Features Office 365 Partner-Features Régis Laurent Director of Operations, Global Knowledge Competencies include: Gold Learning Silver System Management Inhalt 1. Zugriff auf Office 365 IUR und Partner-Features

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

Responsive Web Design

Responsive Web Design Responsive Web Design mit APEX Theme 25 Christian Rokitta APEX UserGroup NRW Treffen 20.01.2014 Oracle DB & APEX Entwickler (selbstständig) Deutschland ( 1996) Niederlanden ( 1996) themes4apex: APEX UI

Mehr

Daten fu r Navigator Mobile (ipad)

Daten fu r Navigator Mobile (ipad) [Kommentare] Inhalte Navigator Mobile für das ipad... 3 Programme und Dateien... 4 Folgende Installationen sind erforderlich:... 4 Es gibt verschiedene Dateiformate.... 4 Die Installationen... 5 Installation

Mehr

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 -

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 - Smartphone Benutzung Sprache: Deutsch Letzte Überarbeitung: 25. April 2012-1 - Überblick Smartphones haben unser Leben zweifelsohne verändert. Viele verwenden inzwischen Ihr Smartphone als täglichen Begleiter

Mehr

Benutzerhandbuch UliCMS

Benutzerhandbuch UliCMS Benutzerhandbuch UliCMS Version 4.5 http://www.ulicms.de UliCMS Benutzerhandbuch Seite 1 Allgemeines UliCMS ermöglicht Ihnen das einfache Erstellen von Internetseiten ohne HTML oder Programmierkenntnisse.

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP DRG Workplace Integration der Firma SAP Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP Andreas Kuhn, Siemens Herbert Dürschke, SAP Legal Disclaimer This presentation is not subject to your license agreement or any

Mehr

CarMedia. Bedienungsanleitung Instruction manual. AC-Services Albert-Schweitzer-Str.4 68766 Hockenheim www.ac-services.eu info@ac-services.

CarMedia. Bedienungsanleitung Instruction manual. AC-Services Albert-Schweitzer-Str.4 68766 Hockenheim www.ac-services.eu info@ac-services. CarMedia Bedienungsanleitung Instruction manual AC-Services Albert-Schweitzer-Str.4 68766 Hockenheim www.ac-services.eu info@ac-services.eu DE Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. CarMedia...

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Change Editor. Management Server Plugin, Markus Henschel Open Text Global Services

Change Editor. Management Server Plugin, Markus Henschel Open Text Global Services Management Server Plugin, Markus Henschel Open Text Global Services Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... i 1 Hintergrund... 2 1.1 Funktionsbeschreibung... 2 1.2 Systemanforderungen... 2 2 Dialogbeschreibung...

Mehr

Sophos Anti-Virus für Linux Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Linux Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Linux Startup-Anleitung Produktversion: 7 Stand: Februar 2011 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Über Sophos Anti-Virus für Linux...5 4 Installieren von Sophos

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Bedienungsanleitung Stand: 27.01.2012

Bedienungsanleitung Stand: 27.01.2012 Bedienungsanleitung Stand: 27.01.2012 Vorbemerkung Diese Anleitung bezieht sich sowohl auf den Standard- als auch auf den ISP-Client. Einige Funktion, die in dieser Anleitung beschrieben werden, gibt es

Mehr

Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 FORUM

Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 FORUM Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 Barriers Preventing a Focused and Successful Shared Service Centre Poor visibility of SLA performance

Mehr

Cook & Chill / Cook & Freeze

Cook & Chill / Cook & Freeze Cook & Chill / Cook & Freeze - Planungscockpit für eine Vorplanung 2014 SAP AG. All rights reserved. 2 Cook & Chill / Cook & Freeze - Produktionscockpit für den Druck der Listen und Festlegung Produktionsbereich

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Visual Web Developer Express Jam Sessions

Visual Web Developer Express Jam Sessions Visual Web Developer Express Jam Sessions Teil 1 Die Visual Web Developer Express Jam Sessions sind eine Reihe von Videotutorials, die Ihnen einen grundlegenden Überblick über Visual Web Developer Express,

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Benutzerhandbuch für Cisco Unified Personal Communicator

Benutzerhandbuch für Cisco Unified Personal Communicator Benutzerhandbuch für Cisco Unified Personal Communicator für Windows, Version 1.1 14.09.2006 Hauptsitz Cisco Systems, Inc. 170 West Tasman Drive San Jose, CA 95134-1706 USA http://www.cisco.com Tel: +1

Mehr

Snagit. Add-Ins. Release 10.0. 2010 TechSmith Corporation. All rights reserved.

Snagit. Add-Ins. Release 10.0. 2010 TechSmith Corporation. All rights reserved. Snagit Release 10.0 2010 2010 TechSmith Corporation. All rights reserved. TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect

Mehr

Für AX 4.0, den letzten Hotfix rollup einspielen. Der Hotfix wurde das erste Mal im Hotfix rollup 975357 eingeschlossen:

Für AX 4.0, den letzten Hotfix rollup einspielen. Der Hotfix wurde das erste Mal im Hotfix rollup 975357 eingeschlossen: I. DOCTYPE-Deklaration Die INDEX.XML-Datei, die beim GDPdU-Export erstellt wird, beinhaltet eine DOCTYPE-Deklaration, die inkorrekterweise als Kommentar herausgegeben wird:

Mehr

Centris optimiert Support mit integriertem Service Desk

Centris optimiert Support mit integriertem Service Desk Customer success story Centris optimiert Support mit integriertem Service Desk Customer profile Branche: IT Dienstleistungen für Kranken- und Unfallversicherer Unternehmen: Centris AG, Solothurn, Schweiz

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management Enhancement Package 3 SAP AG Applicant Tracking & Requisition Management Enhancement Package 3 Applicant Tracking

Mehr

JBoss Enterprise Application Platform 5.0 JBoss Cache Übung. zum Gebrauch mit der JBoss Enterprise Application Platform 5.0 Ausgabe 2.

JBoss Enterprise Application Platform 5.0 JBoss Cache Übung. zum Gebrauch mit der JBoss Enterprise Application Platform 5.0 Ausgabe 2. JBoss Enterprise Application Platform 5.0 JBoss Cache Übung zum Gebrauch mit der JBoss Enterprise Application Platform 5.0 Ausgabe 2.0 Manik Surtani Galder Zamarreño JBoss Enterprise Application Platform

Mehr

Brainloop Secure Client für ios Version 1.5 Schnellstartanleitung

Brainloop Secure Client für ios Version 1.5 Schnellstartanleitung Brainloop Secure Client für ios Version 1.5 Schnellstartanleitung Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen

Mehr

Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business. Prof. Dr. H. Beidatsch

Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business. Prof. Dr. H. Beidatsch Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business Prof. Dr. H. Beidatsch Dipl. Winf. cand. Thomas Rumsch Dipl. Winf. cand. Christian Hengstler SAP Deutschland GmbH & Co.KG SAP Research CEC Dresden Agenda

Mehr

Bringen Sie Ihre Forms- Anwendung mit geringem Aufwand in die Web-Welt. Managment Summary März 2007

Bringen Sie Ihre Forms- Anwendung mit geringem Aufwand in die Web-Welt. Managment Summary März 2007 Bringen Sie Ihre Forms- Anwendung mit geringem Aufwand in die Web-Welt Managment Summary März 2007 Bringen Sie Ihre Forms-Anwendung mit geringem Aufwand in die Web-Welt Oracle Forms - nach wie vor eines

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

D A C C E ABC D ECF C E D C D A B C D EE D F E A A AE A E EE E E A DE E A AA

D A C C E ABC D ECF C E D C D A B C D EE D F E A A AE A E EE E E A DE E A AA ABCDECFCEDCD DACCE ABCDEEDFEAAAEAE EEEEADEEAAA Unterstützte Betriebssysteme: o Windows XP SP3 32 Bit o Windows Vista 32/64 Bit mit SP2 o Windows 7 32/64 Bit o MAC OS X 10.6.4 Hinweis: Bitte installieren

Mehr

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11 Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Übersicht 1/2 Die folgenden Seiten stellen eine kurze Zusammenfassung von den wichtigsten Korrekturen

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG Candidate Services EhP3 Tell A Friend E-Mail service allowing external as well as internal candidates to inform their

Mehr

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012 SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012 Disclaimer This PAM represents current planning for

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

E1701 Modular Scanner Controller

E1701 Modular Scanner Controller E1701 Modular Scanner Controller Kurzanleitung 2014-2015 by HALaser Systems / OpenAPC Project Group 1 Inhaltsverzeichnis 1 Copyright...3 2 Geschichte...5 3 Sicherheit...5 4 Überblick...6 4.1 Features...6

Mehr

Nutzer Handbuch Antispam - Tool

Nutzer Handbuch Antispam - Tool Nutzer Handbuch Antispam - Tool Copyright 08/2007 by All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying

Mehr

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft Windows SharePoint Services Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft SharePoint Foundation 2010 Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Agenda Was ist dieses SharePoint Foundation

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

IncaMail. Datum: 25.02.2013 Weitere Informationen: w w w.sw isssalary.ch

IncaMail. Datum: 25.02.2013 Weitere Informationen: w w w.sw isssalary.ch IncaMail Datum: 25.02.2013 Weitere Informationen: w w w.sw isssalary.ch copyright 1998-2013 Swisssalary Ltd. IncaMail 2013 SwissSalary Ltd. All rights reserved. No parts of this work may be reproduced

Mehr

Sophos Anti-Virus für Linux Startup-Anleitung. Produktversion: 9

Sophos Anti-Virus für Linux Startup-Anleitung. Produktversion: 9 Sophos Anti-Virus für Linux Startup-Anleitung Produktversion: 9 Stand: Oktober 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...3 3 Informationen zu Sophos Anti-Virus für Linux...3 4 Installieren

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

com.tom ServicePortal V1.01 Handbuch com.tom Copyright 2012 Beck IPC GmbH Page 1 of 7

com.tom ServicePortal V1.01 Handbuch com.tom Copyright 2012 Beck IPC GmbH Page 1 of 7 com.tom Copyright 2012 Beck IPC GmbH Page 1 of 7 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 URL... 3 3 KONTO... 3 3.1 KONTO ÄNDERN... 3 3.2 BENUTZER... 3 3.3 RECHTE... 3 3.4 PASSWORT... 4 4 NAVIGATION... 4 4.1 NAVIGATION:

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte Global Access Erste Schritte Copyright RWE IT. Any use or form of reproduction, in whole or part, of any material whether by photocopying or storing in any medium by electronic means or otherwise requires

Mehr

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE MARKUS NÜSSELER-POLKE SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON FÜR SAP UND NON-SAP UMGEBUNGEN WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? 1 Alltägliche Situation beim Kunden! Nüsseler Pa$$w0rd

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Acrolinx IQ. Acrolinx Plug-in for Adobe CQ Installation Guide 2.10

Acrolinx IQ. Acrolinx Plug-in for Adobe CQ Installation Guide 2.10 Acrolinx IQ Acrolinx Plug-in for Adobe CQ Installation Guide 2.10 2 Inhalt Übersicht 3 Informationen über dieses Handbuch...3 Acrolinx and CQ Editor...3 Installation 4 Konfigurieren von Single Sign-on...4

Mehr

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe SAP Perspective Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe Make Innovation Happen Basic Research Applied Research Product Development Go to Market Challenging transitions US: pre-commercial procurement &

Mehr

SAP APO Lifecycle Assistant

SAP APO Lifecycle Assistant SAP APO Lifecycle Assistant guided procedure for easy maintenance of SCM APO Demand Planning life cycle master data Marc Hoppe SAP Deutschland AG & Co. KG Agenda 1. The Challenge: Maintenance of life cycle

Mehr

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup BPM Process in a day Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM Andreas Weise Gregor Müller COMPOSITION Focusgroup What we do: You define what you want to have developed ad hoc! COMPOSITION Focusgroup

Mehr

Innovative Geräteverwaltung mit Windows Intune

Innovative Geräteverwaltung mit Windows Intune Innovative Geräteverwaltung mit Windows Intune Einsatzszenarien & Geschäftschancen für unsere Partner Gülay Vural Produkt Marketing Manager Mathias Schmidt Partner-Technologieberater Agenda Überblick über

Mehr

Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8. Schimon.Mosessohn@microsoft.com

Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8. Schimon.Mosessohn@microsoft.com Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8 Schimon.Mosessohn@microsoft.com Die Dynamics NAV Intention der Weiterentwickl ung Einblicke was kommt mit Dynamics NAV

Mehr

S3: Secure SCM as a Service

S3: Secure SCM as a Service S3: Secure SCM as a Service Proposal Idea for FoF.PPP SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Florian Kerschbaum SAP Research Karlsruhe, Germany July 2010 Problem Virtual enterprise: Collaborative

Mehr

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper.

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper. Deckblatt Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper FAQ April 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform. Product Management SAP Solution Manager SAP AG

SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform. Product Management SAP Solution Manager SAP AG SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform Product Management SAP Solution Manager SAP AG IT Infrastructure Library (ITIL) De-facto standard for best practice in the provision of IT

Mehr