Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen"

Transkript

1 Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Das i diesem Artikel beschriebee Vorgehe eier modellbasierte Testautomatisierug versucht, aktuelle Testasätze auf die Phase der Aforderugsaalyse zu übertrage. We i de Fachabteiluge Aforderuge mit Hilfe vo Modelle erstellt werde, ist es sivoll ud machbar, diese Modelle so zu erweiter, dass auch Testabläufe erstellt werde köe. Aus diese modellierte Testabläufe köe mit Hilfe vo Geeratore Testskripte geeriert werde, die da automatisiert ablaufe. I der Diszipli des Softwaretestes hat sich i de letzte Jahre eiiges geta. Die Testautomatisierug hat isbesodere über schlüssel- oder aktioswort-getriebeer Frameworks eie so hohe Reifegrad erreicht, dass eiem größere Eisatz i Projekte ichts mehr im Wege steht. Über agile Projektmethode ist die testgetriebee Softwareetwicklug is Gespräch gekomme ud weiter professioalisiert worde. Nebe de modellbasierte Asätze zur Aforderugsaalyse ud Softwareetwicklug gibt es u auch das Vorgehe des modellbasierte Testes. Allerdigs sid diese agesprochee Methode ud Techike sehr etwicklugslastig. Bei der Testautomatisierug liegt dies i der Natur der Sache, bei der testgetriebee Softwareetwicklug liegt es scho im Name. Spätestes we es beim modellbasierte Teste um die Geerierug vo Testfälle geht, bleibt ei gewisses Etwicklugswisse uabdigbar. Somit besteht immer och eie Kluft zwische Fach- ud Etwicklugsabteiluge, die schwer zu überbrücke ist. We aber i de Fachabteiluge Aforderuge mit Hilfe vo Modelle erstellt werde, ist es sivoll ud auch machbar, diese Modelle so zu erweiter, dass auch Testabläufe modelliert werde köe. Im Idealfall werde dadurch Geschäftsaalyste i die Lage versetzt, Testdurchläufe zu modelliere, die ohe weitere Programmierug bzw. Skripterstellug automatisiert ausgeführt werde köe. Für jede durchzuführede Test werde zwei Iformatioe beötigt: Dabei beschreibe die Testdate zum eie die Eigabedate ud zum adere das erwartete Ergebis, mit dem die Korrektheit des Testes verifiziert werde ka. Dies gilt selbstverstädlich auch für automatisierte Tests dabei werde die Testdate meistes i Dateie (Excel) ausgelagert ud der Ablauf des Tests wird als Skript programmiert, das i eiem Automatisierugswerkzeug mit de jeweilige Testdate ausgeführt wird. Dieses Vorgehe besitzt mehrere Nachteile: Die Pflege der Testdate-Dateie ist uübersichtlich ud fehlerafällig. Der Testablauf ist icht dokumetiert, da er ur als Skript existiert. Äderuge ud Erweiteruge am Testablauf müsse programmiert werde. Äderuge a de Aforderuge (Ablauflogik, Geschäftsobjekte, Oberfläche) müsse umgehed i die Testdate ud Skripte eigearbeitet werde. Ei erster Schritt, um diese Nachteile zu umgehe, ist die Etwicklug eies Frameworks mit Schlüssel- oder auch Aktiosworte (vgl. [Sei11). Die Testabläufe werde dabei über sequeziell ageordete Schlüsselwörter beschriebe (ählich wie i Listig 1). Hiter diese Schlüsselwörter verberge sich da etsprechede Skripte, die die gewüschte Fuktio ausführe. Dadurch sid die Testabläufe eifacher lesbar ud auch erweiterbar. I eiem ächste Schritt bietet es sich a, die Testdate ud -abläufe zu modelliere ud die etsprechede Skripte (mit de Schlüsselwörter) aus diese Modelle zu geeriere. Basiert auch die Aforderugsaalyse auf Modelle, so köe die Testdate mit de Geschäftsobjekte ud die Testabläufe mit de Oberflächedefiitioe verküpft werde. Dadurch köe Äderuge i de Aforderuge bis i de Testablauf achverfolgt ud eigearbeitet werde. Gleichzeitig etsteht eie lesbare Dokumetatio der Testabläufe mit de Testdate. Uterstützt wird somit auch eie frühzeitige Validierug der Aforderuge, da die Testabläufe parallel mit der Aforderugsaalyse erstellt werde köe. Der Hauptvorteil liegt allerdigs dari, dass aus diese Modelle die Testskripte automatisch geeriert werde köe. Voraussetzug für diese modellbasierte Testautomatisierug ist ebe eiem Testautomatisierugswerkzeug mit eiem Der Testfall, zum Beispiel als eie Beschreibug des Durchlaufes durch eie Awedug Die Testdate. Abb. 1: Ergebisse aus der Aforderugsaalyse. 02/

2 Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Abb. 2: Testdurchlauf. itelligete Framework auch ei Modellierugswerkzeug. Die Möglichkeite, die ausgeschöpft werde köe, sid grudsätzlich abhägig vom Reifegrad des eigesetzte Modellierugswerkzeuges. Dieses Vorgehe möchte wir im Folgede a eiem Beispiel verdeutliche. Dabei hadelt es sich um eie maskebasierte Awedug allerdigs köe die Ergebisse ohe Weiteres auch auf Schittstelle, Batch-Abläufe usw. übertrage werde. Ergebisse der Aforderugsaalyse Die Ergebisse eier jegliche Aforderugsaalyse sollte zumidest die Geschäftsobjekte mit de zugehörige Attribute sei. Bei der Defiitio der Oberfläche gibt es häufig eie Streit, ob dies u zur Aforderugsaalyse oder zum IT-Desig der Awedug gehört. Für die hier agestellte Überleguge ist dies irrelevat: Es wird davo ausgegage, dass diese Oberflächedefiitioe existiere. Des Weitere ist es möglich, die Attribute eies Geschäftsobjekts auf etsprechede Eigabefelder eier Oberfläche abzubilde. Im Idealfall ist das Ergebis der Aforderugsaalyse ei Modell, wie i Abbildug 1 dargestellt. Für eie modellbasierte Testautomatisierug müsse die Geschäftsobjekte ud die Oberfläche i der Aforderugsaalyse defiiert ud mit eiem Modellierugswerkzeug abgebildet werde. Ist dies icht der Fall, so bleibt die Möglichkeit, aus de bestehede, atürlich-sprachlich formulierte Fachkozepte die etsprechede Geschäftsobjekte ud Oberfläche zu extrahiere ud sie i eiem Modellierugswerkzeug, wie abgebildet, zu modelliere. Sid selbst die Geschäftsobjekte icht zu extrahiere, so ka zu jeder Oberfläche ei Datecotaier als Geschäftsobjekt defiiert werde. Wichtig ist dies, weil über diese Geschäftsobjekte die Struktur der Testdate für die Testautomatisierug defiiert wird. Beschreibug eies Testdurchlaufes Nach der reie Lehre sid Testfälle vo de Testdate strikt zu tree. I eiem erste Schritt werde logische Testfälle defiiert, die da mit Testdate i kokrete Testfälle überführt werde (vgl. [Spi12]). Im Zusammehag mit der Testautomatisierug wird vo eiem Testdurchlauf gesproche. Ei Testdurchlauf etspricht dabei eiem logische Testfall, der mit geau eiem Testdatum automatisiert ausgeführt wird. Zur Vereifachug betrachte wir im Folgede ur Testdurchläufe, die als Modell abgebildet werde ei modellierter Testdurchlauf beihaltet also zum eie de logische Testfall ud zum adere auch die Testdate. Abbildug 2 verdeutlicht eie beispielhafte Testdurchlauf, der die modellierte Elemete aus der Aforderugsaalyse i Abbildug 1 wiederverwedet. Hiter dem Testdurchlauf verbirgt sich diese fachliche Aforderug: Jeder eu agelegte Kude hat de Status Agelegt. Der fachliche Testdurchlauf ist: Öffe die Oberfläche Kude, trage die Testdate aus Kude 1 i die Eigabefelder ei, aktiviere die Schaltfläche Speicher ud überprüfe i der eue Oberfläche, ob der Status Agelegt agezeigt wird. Etscheided ist dabei, dass durch die Modellierug sichergestellt wird, dass bei de Testdate auch wirklich die Attribute belegt Öffe Maske (Kude.ID) Fülle Feld (Kude.Vorame.ID, Karl ) Fülle Feld (Kude.Name.ID, Schmidt ) Drücke Schaltfläche (Kude.Speicher.ID) Validiere ist Maske offe (Kudestatus.ID) Validiere Feld (Kudestatus.Status.ID, Agelegt ) Listig 1: Skript (Pseudocode). werde, die im Geschäftsobjekt defiiert sid ud die dadurch mit eiem Eigabefeld der Oberfläche verbude sid. (A dieser Stelle wird die UML-Notatio für Klasse ud Objekte verwedet, die geau diese Beziehug defiiert, vgl. [Rum10].) Mit dieser Methode köe auch Fehler- Testfälle erzeugt werde, idem zum Beispiel Attribute icht belegt werde ud eie Fehlermeldug als erwartete Maske modelliert wird. Geerierug des Testskripts Grudvoraussetzug für eie Geerierug vo Testskripte ist, dass ei Metamodell für die Modellierug vo Testdurchläufe erstellt wird. Dieses Metamodell ist abhägig vo der zu testede Applikatio, de Aforderuge a die Testautomatisierug, vom eigesetzte Testwerkzeug ud viele weitere Parameter. Für de hier dargestellte Testdurchlauf wurde zum Beispiel i eiem Metamodell defiiert, wie das Eitrage vo Testdate i eie Oberfläche zu modelliere ist: über eie Abhägigkeitsbeziehug mit dem Kezeiche <<fill>>. Diese Verpflichtuge bezüglich der Notatio müsse vo alle Modellierer eigehalte werde, damit ei Geerator die Iformatioe eideutig auswerte ka. Das gilt grudsätzlich für jegliche Art der modellbasierte Methode, da ur so sichergestellt werde ka, dass die Modelle auch vo jedem Stakeholder gleichartig iterpretiert ud verstade werde. Viele Werkzeuge für die Testautomatisierug fuktioiere i zwei Schritte: I eiem erste Schritt werde die Elemete, die eie Oberfläche beihaltet, ausgewertet ud a eier zetrale Stelle so abgelegt, dass sie eideutig idetifiziert werde köe (so zum Beispiel die GUI-Map bei dem Werkzeug Quick Test Professioal oder UIMap bei der Automatisierug mit CodedUI Test für Microsoft Visual Studio ). 66

3 Kude.ID = M#001 Kude.Vorame.ID = M#001F#001 Kude.Nachame.ID = M#001F#002 Kude.Speicher.ID = M#001#003 Kudestatus.ID = M#002 Kudestatus.Status.ID = M#002F#001 Listig 2: Oberfläche ud Elemete (Pseudocode). I eiem zweite Schritt werde diese Elemete da über das Erstelle eies Skripts zu eiem Testdurchlauf agesproche ud bei Bedarf aktiviert, mit Werte ausgefüllt oder der Ihalt wird ausgelese. Beide Schritte die Defiitio der Oberfläche ud die Testdurchlaufskripte köe durch eie Geerator erzeugt werde. Die Oberflächeelemete werde aus der Defiitio der Oberfläche aus dem Modell überomme ud vom Geerator i eie Datei mit de Oberfläche-Defiitioe geschriebe (siehe Listig 2). Die eideutige IDs für die Elemete köe beliebig aus dem Modellierugswerkzeug ermittelt werde. Dabei bietet sich die eideutige ID a, die das Werkzeug dem Elemet zugeordet hat. Wichtig ist, dass diese IDs auch vo de Etwickler der Applikatio verwedet werde, damit die Elemete durch das Testautomatisierugswerkzeug gefude werde köe (siehe weiter ute). Ahad des modellierte Testdurchlaufs ud des defiierte Metamodells ka u der Geerator auch automatisch das Testskript erstelle. I Listig 1 ist das zu Abbildug 2 gehörede Skript i Pseudocode dargestellt. Dieses Skript muss atürlich a die Skriptsprache des verwedete Automatisierugswerkzeugs, die verwedete Schlüsselwörter ud das implemetierte Framework agepasst werde. Dabei bleibt ei weiterer Vorteil der modellbasierte Testautomatisierug azumerke: Die Testdurchläufe sid sprachuabhägig ud köe durch kofigurierbare Geeratore auf uterschiedliche Testautomatisierugs-Werkzeuge abgebildet ud ausgeführt werde. Aforderuge a die Etwicklug Damit die etsprechede Oberflächeelemete bei der Testdurchführug gefude werde, müsse bei der Etwicklug der Oberfläche bestimmte Regel eigehalte werde. <html xmls= xml:lag= e > <head> <title id= M#001 > Kude </title> </head> <body> <form actio= kudestatus.html > <iput type= iput id= M#001F#001 /> <iput type= iput id= M#001F#002 /> <iput type= submit id= M#001F#003 /> </form> </body> </html> Listig 3: Beispiel HTML-Quellcode. Die Oberfläche werde vor der Umsetzug i der Etwicklug mit de Etwickler besproche. Dabei werde der Typ jedes Elemets ud desse Abhägigkeit zu adere Aktioe, wie Eigabe oder das Drücke eies Buttos, eideutig defiiert. Außerdem werde die IDs der Elemete, die später für die Zuweisug ud Erkeug der Elemete eier Seite für die Testautomatisierug otwedig sid, im Modell festgelegt. Die Etwickler müsse sich bei der Umsetzug a diese Vorgabe aus dem Modell halte, wobei der Aufbau der Seite ud die Platzierug der eizele Elemete icht relevat für die Testautomatisierug sid, da sich der Testablauf aus de Testfälle im Modellierugswerkzeug ud de dahiter liegede IDs der Elemete ergibt. Ei Beispiel für eie HTML-Oberfläche, die die i Listig 2 defiierte Felder verwedet, ist i Listig 3 dargestellt. Werkzeuguterstützug ud der Testskript-Geerator Die Erfolge bzw. die Eisatzmöglichkeite der hier beschriebee modellbasierte Testautomatisierug stehe ud falle mit der Mächtigkeit der eigesetzte Werkzeuge. Das hier verwedete Beispiel wurde mit dem Eterprise Architect der Firma Sparx Systems erstellt. Dieses Modellierugswerkzeug uterstützt zum eie die Modellierug vo Objekte mit Werte für die etsprechede Attribute der zugeordete Klasse, die zur UML Spezifikatio gehört (vgl. [Rum10]). Zum adere verfügt es über zusätzliche Eigeschafte, wie die Möglichkeit der Modellierug vo Oberfläche ud die Verküpfug vo Eigabefelder zu Attribute eier Klasse (siehe Abbildug 1 ud Abbildug 2). Diese zusätzliche Eigeschafte gehöre allerdigs icht zur UML-Spezifikatio. Somit ist bei der Auswahl eies Modellierugswerkzeugs darauf zu achte, dass auch die für die Modellierug der Testdurchläufe beötigte Elemete ud Beziehuge die wiederum im Metamodell defiiert werde uterstützt werde. Des Weitere sid die Auswirkuge auf de Testskript-Geerator zu berücksichtige. Dieser muss die für das Testautomatisierugswerkzeug beötigte Dateie aus de Iformatioe, die im Werkzeug modelliert sid, ud mit Hilfe des defiierte Metamodells erzeuge. Dadurch, dass das Metamodell jeweils vo de defiierte Testaforderuge ud dem Modellierugswerkzeug abhägt, wird es mit hoher Wahrscheilichkeit keie Stadardgeeratore auf dem Markt gebe. Der Geerator muss also selbst kozeptioiert ud implemetiert werde. Als Eigabe beötigt der Geerator die im Werkzeug modellierte Iformatioe, die er etweder über eie Programmierschittstelle zu dem Werkzeug abfrage ka, oder idem er geeigete Exportfuktioe, die das Werkzeug zur Verfügug stellt, ausutzt. Der Weg über eie Programmierschittstelle ist robuster, eifacher zu hadhabe ud somit als Stadardweg zu empfehle. Der Weg über eie Exportfuktio köte de Charme habe, dass falls es sich um eie XMI-Schittstelle ud somit um eie stadardisierte Schittstelle für de Austausch vo UML-Modelle (vgl. [Gro02]) hadelt der Geerator uabhägig vom verwedete Werkzeug programmiert werde ka. Das geligt allerdigs ur, we für die modellbasierte Testautomatisierug Modellierugselemete verwedet werde, die zum UML-Stadard gehöre bzw. die über de Erweiterugsmechaismus der UML-Profile abgebildet werde köe (vgl. [Rum10]). Zusätzlich muss das Mo- 02/

4 Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Abb. 3: Ablauf bei der modellbasierte Testautomatisierug. dellierugswerkzeug bei diesem Vorgehe auch das Modell korrekt exportiere. Der Eterprise Architect exportiert zum Beispiel die Objekte mit de Attributwerte icht wie i der XML-Spezifikatio vorgesehe, soder i eiem proprietäre Format, was da die Übertragbarkeit sehr stark eischräkt. Ablauf Wie sieht u der kokrete Ablauf bei der modellbasierte Testautomatisierug aus? Es ist zu uterscheide zwische dem Ablauf währed der Desigzeit ud dem Ablauf zur Laufzeit (siehe Abbildug 3). I der Desigzeit köe der Geschäftsaalyst oder auch Testaalyst beliebige Testabläufe erstelle ud pflege (Sequez 1 i Abbildug 3). Alle Äderuge werde im Modellierugswerkzeug gespeichert, habe aber och keie Auswirkuge auf die bereits existierede, automatisierte Testdurchläufe. Zu eiem defiierte Zeitpukt (beispielsweise Aforderuge/Testfälle sid abgeomme oder zu testede Awedug steht bereit ) köe da alle gespeicherte Testabläufe i das Automatisierugswerkzeug übertrage werde (Sequez 2 i Abbildug 3). Dies ka direkt aus dem Modellierugswerkzeug heraus agestoße werde, z. B. über eie zusätzliche Meüpukt, der de Geerator aktiviert, oder idem der Geerator direkt gestartet wird. Die Aufgabe des Geerators ist es u, die etsprechede Skripte zu erzeuge, diese am korrekte Ablageort abzulege ud gegebeefalls die Kompilierug der Skripte durch das Testautomatisierugswerkzeug azustoße. Als Ergebis stehe somit automatisiert ausführbare Testdurchläufe zur Verfügug. Das Ausführe dieser Testdurchläufe geschieht zur Laufzeit. Jeder berechtigte Stakeholder ka über das Modellierugswerkzeug die Ausführug eies Testdurchlaufs starte (Sequez 4 i Abbildug 3). Auch dies ka über etsprechede Erweiteruge i de Meüs des Werkzeugs realisiert werde. Eie zeitpuktgesteuerte Ausführug der Testdurchläufe ist auch möglich (Sequez 3 i Abbildug 3). Existiert zum Beispiel im Projekt ei ächtlich erstellter Versiosstad (Nightly Build), der im ächste Schritt automatisch auf eiem Testsystem bereitgestellt wird, ka im Aschluss a diese Bereitstellug die Ausführug aller automatisierte Testdurchläufe gestartet werde. Erfolgsfaktore Wie bereits agedeutet, beötigt die modellbasierte Testautomatisierug die modellierte Geschäftsobjekte ud die defiierte Literatur Oberfläche aus der Fachkozeptio. Erstellt der Fachbereich diese Iformatioe bereits mit eiem Modellierugswerkzeug ud ist dadurch mit dem Arbeite eies Werkzeugs vertraut, so ist es ei Leichtes, de Fachbereich zu befähige, auch die Testdurchläufe zu modelliere. We dem icht so ist, ist die Eiarbeitug des Fachbereichs i ei Modellierugswerkzeug eie icht zu uterschätzede Aufgabe. Isbesodere ist zu beachte, dass die Geschäftsobjekte ud Oberfläche icht aäherd so simpel sid, wie hier i de Abbilduge dargestellt. Der Aufbau vo komplexe Geschäftsobjektmodelle, Oberflächedefiitioe ud dere Verküpfug über die Istaziierug vo Geschäftsklasse erfordert ei grudlegedes Verstädis der UML- Notatio ud dere korrekte Awedug i eiem Modellierugswerkzeug. Der Eisatz eies Modellierugswerkzeugs sollte somit ur da agegage werde, we die erstellte Modelle primär für die Fachkozeptio Verwedug fide ud icht ausschließlich für die Testautomatisierug beutzt werde. Zusätzlich profitiert allerdigs auch der Etwicklugsbereich vo diese Modelle, z.b. durch die Möglichkeit der Geerierug vo Quellcode-Dateie oder die Möglichkeit der Verküpfug vo DV-Kostrukte mit etsprechede Aforderuge. Eie modellbasierte Testautomatisierug ist also ur i Verbidug mit eier modellbasierte Aforderugsaalyse sivoll. Ei weiterer kritischer Erfolgsfaktor ist die Implemetierug des Geerators, bei dem das Wisse aus mehrere Bereiche ötig ist: Das Modellierugswerkzeug ud das Testautomatisierugswerkzeug müsse beherrscht ud die Schittstelle zum Modellierugswerkzeug muss verstade werde (dies impliziert ei tiefgehedes Verstädis der UML). Der Etwickler des Geerators muss somit i der Welt der Aforderuge, der Implemetierug sowie der Testfaller- [Bec02] K. Beck, Test Drive Developmet, Addiso-Wesley 2002 [Gro02] T. J. Grose, G.C. Doey, S.A. Brodsky, Masterig XMI, Joh Wiley & Sos 2002 [Roß10] T. Roßer, C. Brades, H. Götz, M. Witer, Basiswisse modellbasierter Test, dpukt.verlag 2010 [Rum10] J. Rumbaugh, I. Jacobso, G. Booch, The Uified Modelig Laguage Referece Maual, Addiso Wesley 2010 [Sei11] R. Seidl, M. Baumgarter, T. Bucsics, Basiswisse Testautomatisierug, dpukt.verlag 2011 [Spi12] A. Spiller, T. Liz, Basiswisse Softwaretest, dpukt.verlag

5 stellug ud -durchführug zu Hause sei. Aus dem bisher Gesagte wird deutlich, dass das Vorgehe eier modellbasierte Testautomatisierug keie Aufgabe ist, die ei eizeles Projekt für sich allei agehe sollte. Eie strategische Verakerug des Vorgehes i eiem Uterehme ist sehr zu empfehle. Fazit Die modellbasierte Testautomatisierug ist ei weiterer otwediger Baustei modellbasierter Teststrategie (zu weitere modellbasierte Teststrategie vgl. [Roß10]). Mit etsprechede Werkzeuge ud eier durchdachte Kozeptio köe aus der Aforderugsaalyse mit weig zusätzlichem Aufwad passede, automatisierte Testdurchläufe zur Verifizierug der Aforderuge erstellt werde. Das ka bei etsprecheder Eiweisug sogar direkt durch die Geschäftsaalyste geschehe. Die Auswirkuge vo Aforderugsäderuge auf die Testdurchläufe werde im Werkzeug umgehed idetifiziert, die Testdurchläufe köe sofort agepasst ud die Testskripte eu geeriert werde. Damit sid auch die icht zu uterschätzede Koste, die für die Kozeptio ud Realisierug eies Testskript-Geerators aufzubrige sid, sivoll begrüdet ud eigesetzt. Des Weitere uterstützt ud erweitert die Methode der modellbasierte Testautomatisierug auch de Asatz eier testgetriebee Softwareetwicklug (vgl. [Bec02]). Dieser Asatz Schreibe erst die Tests (z.b. Uit-Tests), automatisiere diese Tests ud etwickle da solage, bis alle Tests er- Die Autore Achim Krallma ist als Test- ud Projektmaager bei dem Uterehme SQS tätig. Er ist graduierter systemischer Orgaisatiosmaager ud uterstützt Uterehme bei der Eiführug ud Umsetzug vo iovative Testmethode. folgreich ablaufe beschräkt sich hauptsächlich auf Etwicklertests (Modul- ud Itegratiostest). Mit dem hier beschriebee Asatz ka dieses Vorgehe auf System- ud Abahmetests ausgeweitet werde: Modelliere erst die Testfälle (Fachbereich), geeriere die automatisierte Testabläufe ud etwickle da die Awedug, bis alle Testdurchläufe erfolgreich ablaufe. Markus Ligelbach ist als Testaalyst ud Testautomatisierer bei der SQS beschäftigt ud uterstützt Projekte im Testdesig ud bei der Testdurchführug. 02/

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten Aforderugsspezifikatio i große IT-Projekte sd&m AG software desig & maagemet Carl-Wery-Str. 42 81739 Müche Telefo 089 63812-0 www.sdm.de A Compay of Dr. Adreas Birk Jahrestreffe der GI-Fachgruppe Requiremets

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener der autor Kostati Dieer (kostati.dieer@cofipro.de) ist Leadig Cosultat bei der Cofipro AG. Er beschäftigt sich seit über zeh Jahre mit Softwarearchitektur ud sei Iteresse gilt allem, was IT ud Fachabteiluge

Mehr

SQL. Grundlagen und Datenbankdesign. Elmar Fuchs. 2. Ausgabe, April 2012 SQL

SQL. Grundlagen und Datenbankdesign. Elmar Fuchs. 2. Ausgabe, April 2012 SQL SQL Elmar Fuchs 2. Ausgabe, April 202 Grudlage ud Datebakdesig SQL 3 SQL - Grudlage ud Datebakdesig 3 Der Datebaketwurf I diesem Kapitel erfahre Sie wie sich der Datebak-Lebeszyklus vollzieht welche Etwurfsphase

Mehr

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit Elektrostatische Lösuge für mehr Wirtschaftlichkeit idustrie für igeieure, profis ud techiker i etwicklug, produktio ud motage. www.kerste.de Elektrostatische Lösuge kerste ist seit über 40 Jahre der führede

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

Kollaboratives Architekturmanagement

Kollaboratives Architekturmanagement Kristia E. Florea (kristia.florea@de.ibm.com) ist seit 2008 bei der IBM Software Group Ratioal als Cliet Techical Professioal im Bereich Architecture Maagemet tätig. Sie uterstützt Kude i uterschiedliche

Mehr

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung Otologische Evaluierug vo Referezmodelle Überblick über Methode ud Awedug Peter Fettke, Peter Loos Johaes Guteberg-Uiversität Maiz Iformatio Systems & Maagemet Lehrstuhl Wirtschaftsiformatik ud Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Flexibilität beim Lagern und Kommissionieren: Schienengeführte Regalbediengeräte

Flexibilität beim Lagern und Kommissionieren: Schienengeführte Regalbediengeräte Flexibilität beim Lager ud Kommissioiere: Schieegeführte Regalbediegeräte Ei Kozept zwei Baureihe: DAMBACH Regalbediegeräte Seit mehr als 35 Jahre baut die DAMBACH Lagersysteme Regalbediegeräte ud gehört

Mehr

Gruppe 108: Janina Bär Christian Hörr Robert Rex

Gruppe 108: Janina Bär Christian Hörr Robert Rex TEHNIHE UNIVEITÄT HEMNITZ FAULTÄT FÜ INFOMATI Hardwarepraktikum im W /3 Versuch 3 equetielle ysteme I Gruppe 8: aia Bär hristia Hörr obert ex hemitz, 7. November Hardwarepraktikum equetielle ysteme I Aufgabe

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

Ihre Strategie ist falsch

Ihre Strategie ist falsch Praxis ud Aweduge Security i Idustrial Cotrol Systems (ICS) Ihre Strategie ist falsch Prof. Dr. Hartmut Pohl, Geschäftsführeder Gesellschafter softscheck GmbH, Köl Sicherheit i Idustriesteueruge wird zuehmed

Mehr

Portal agil mit Liferay: Best Practices für die Portal-Integration

Portal agil mit Liferay: Best Practices für die Portal-Integration Portal agil mit Liferay: Best Practices für die Portal-Itegratio Portal agil mit Liferay: Best Practices für die Portal-Itegratio Dieser Artikel zeigt, wie wir typische Best Practices für die Etwicklug

Mehr

Effizientere agile Prozesse: Testfallbasierte Anforderungsdokumentation

Effizientere agile Prozesse: Testfallbasierte Anforderungsdokumentation Effizietere agile Prozesse: Testfallbasierte Aforderugsdokumetatio www.treqs.org Effizietere agile Prozesse: Testfallbasierte Aforderugsdokumetatio Aforderuge i Prosaform berge oft die Gefahr vo Missverstädisse

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn Zurück Stad: 4..6 Reche mit Matrize I der Mathematik bezeichet ma mit Matrix im Allgemeie ei rechteckiges Zahleschema. I der allgemeie Darstellug habe die Zahle zwei Idizes, de erste für die Zeileummer,

Mehr

Integration von BPMN und UML: Wie Mars und Venus oder doch zwei Seiten einer Medaille?

Integration von BPMN und UML: Wie Mars und Venus oder doch zwei Seiten einer Medaille? Itegratio vo BPMN ud UML: Wie Mars ud Veus oder doch zwei Seite eier Medaille? Itegratio vo BPMN ud UML: Wie Mars ud Veus oder doch zwei Seite eier Medaille? Die Notatioe BPMN ud UML sid seit Lagem i der

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareetwicklug www.fuehrugskraefte-forum.de Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Manuelle Testfall-Erstellung: Voraussetzungen, Schwierigkeiten und praktische Durchführung

Manuelle Testfall-Erstellung: Voraussetzungen, Schwierigkeiten und praktische Durchführung Mauelle Testfall-Erstellug: Voraussetzuge, Schwierigkeite ud praktische Durchführug http://bit.ly/1gqc68b http://homepage.uibk.ac.at/~c703409/maual_test_derivatio Mauelle Testfall-Erstellug: Voraussetzuge,

Mehr

BILANZ Bilanzbericht

BILANZ Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 5 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 6 3.3

Mehr

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet Humboldt-Uiversität zu Berli Istitut für Iformatik Logik i der Iformatik Prof. Dr. Nicole Schweikardt Page-Rak: Markov-Kette als Grudlage für Suchmaschie im Iteret Skript zum gleichamige Kapitel der im

Mehr

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA Die Gute is Töpfche... Datemigratio eier verteilte - ud SQLServer-Umgebug i eie JEE-Awedug ierhalb eier SOA Matthias Köhler Matthias.koehler@mathema.de www.mathema.de Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler

Mehr

Die Forschungsdatenbank zu Inschriften/Scans/Bildern im. Institut für Urchristentum und Antike

Die Forschungsdatenbank zu Inschriften/Scans/Bildern im. Institut für Urchristentum und Antike Gebhard Dettmar Istitut für Urchristetum ud Atike www2.hu-berli.de/ura Die Forschugsdatebak zu Ischrifte/Scas/Bilder im Istitut für Urchristetum ud Atike Eie Etwurfsdokumetatio zum Datebaketwurf ach dem

Mehr

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen Testumfag für die Ermittlug ud Agabe vo Fehlerrate i biometrische Systeme Peter Uruh SRC Security Research & Cosultig GmbH peter.uruh@src-gmbh.de Eileitug Biometrische Systeme werde durch zwei wichtige

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr

BILANZ. Bilanzbericht

BILANZ. Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Highlights... 05 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 05 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 06

Mehr

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren Wiederkehrede XML-Ihalte i Adobe IDesig importiere Dieses Tutorial soll als Quick & Dirty -Kurzaleitug demostriere, wie wiederkehrede XML-Ihalte (z. B. aus Datebake) i Adobe IDesig importiert ud formatiert

Mehr

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt Grudaussage Kompetezivetar im Prozess der Berufswegeplaug Teilhabe am Arbeitslebe für juge Mesche mit eier Behiderug am allgemeie Arbeitsmarkt G R U N D A U S S A G E N 1 1. Eileitug / Wirkugsbereich I

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de Drucklufttechik Poteziale zur Eergieeisparug www.eergieagetur.rw.de 2 Drucklufttechik optimiere ud Eergieverluste miimiere I fast jeder Produktiosstätte wird Druckluft geutzt. Die Eisatzgebiete reiche

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik

Grundlagen der Technischen Informatik Uiversität Duisburg-Esse PRAKTIKUM Grudlage der Techische Iformatik VERSUCH 3 Flipflops ud Zähleretwurf Name: Vorame: Betreuer: Matrikelummer: Gruppeummer: Datum: Vor Begi des Versuchs sid die Frage, die

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

HARDWARE-PRAKTIKUM. Versuch L-4. Komplexe Schaltwerke. Fachbereich Informatik. Universität Kaiserslautern

HARDWARE-PRAKTIKUM. Versuch L-4. Komplexe Schaltwerke. Fachbereich Informatik. Universität Kaiserslautern HARDWARE-PRAKTIKUM Versuch L-4 Komplexe Schaltwerke Fachbereich Iformatik Uiversität Kaiserslauter Seite 2 Versuch L-4 Versuch L-4 I diesem Versuch soll ei Rechewerk zur Multiplikatio vo zwei vorzeichelose

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung Projekt-Beispiel zum Produkt: Uterehmes- ud Strategieetwicklug Ausgagslage ud Aufgabestellug PLASTON Air Treatmet Systems ist Teil der PLASTON Gruppe ud weltweit führeder Abieter vo hochwertige Luftbehadlugssysteme

Mehr

2. Datenbankentwurf mittels. Entity-Relationship - Modell (ERM) 2.1. Entities. Definitionen:

2. Datenbankentwurf mittels. Entity-Relationship - Modell (ERM) 2.1. Entities. Definitionen: - 2 - - 22-2. Datebaketwurf mittels Etity-Relatioship - Modell (ERM) Ursprug: Che 976, heute viele Variate Bedeutug: grafisches Hilfsmittel zur sematische Modellierug der Diskurswelt (Awedugsgebiet) (d.h.

Mehr

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen Fachgerechte Strukturierug vo Plaugsiformatioe auf der Basis vo Gebäudemodelle i Projektkommuikatiossysteme Michael Peterse, Joaquí Díaz CIP Igeieurgesellschaft mbh Robert-Bosch-Str. 7, 64293 Darmstadt

Mehr

Vorlesung Informationssysteme

Vorlesung Informationssysteme Saarbrücke, 2.05.205 Iformatio Systems Group Vorlesug Iformatiossysteme Vertiefug Kapitel 4: Vo (E)ER is Relatioemodell Erik Buchma (buchma@cs.ui-saarlad.de) Foto: M. Strauch Aus de Videos wisse Sie......welche

Mehr

Ernst Sikora. 1 www.objektspektrum.de

Ernst Sikora. 1 www.objektspektrum.de der autor Prof. Dr. Klaus Pohl (E-Mail: klaus.pohl@sse.ui-due.de) ist Leiter der Arbeitsgruppe Software Systems Egieerig der Uiversität Duisburg-Esse. Die Schwerpukte der Arbeitsgruppe sid Requiremets

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Aufgaben und Lösungen der Probeklausur zur Analysis I

Aufgaben und Lösungen der Probeklausur zur Analysis I Fachbereich Mathematik AG 5: Fuktioalaalysis Prof. Dr. K.-H. Neeb Dipl.-Math. Rafael Dahme Dipl.-Math. Stefa Wager ATECHNISCHE UNIVERSITÄT DARMSTADT SS 007 19. Jui 007 Aufgabe ud Lösuge der Probeklausur

Mehr

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger Foto: DB AG/Max Lauteschläger 6 Deie Bah 1/2014 Leit- ud Sicherugstechik Sigaltechik 4.0 Idustrialisierug der Sigaltechik Dr. Michael Leiig, Leiter Techologiemaagemet Leit- ud Sicherugstechik ud Dr. Berd

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen PARTNERIN DER WIRTSCHAFT GEMEINSAM STARTEN IHR ERSTER MITARBEITER ERSTMALS DIENSTNEHMER ANMELDEN DIE E-SERVICES DER OÖGKK BEITRAGSGRUPPE ERMITTELN ELDA DAS ELEKTRONISCHE DATENAUSTAUSCHSYSTEM KRANKENSTANDSBESCHEINIGUNG

Mehr

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39 Statistik Eiführug Kofidezitervalle für eie Parameter Kapitel 7 Statistik WU Wie Gerhard Derfliger Michael Hauser Jörg Leeis Josef Leydold Güter Tirler Rosmarie Wakolbiger Statistik Eiführug // Kofidezitervalle

Mehr

In der Industrie zählt Zuverlässigkeit und Schnelligkeit. Mit MM1018 werden Toleranzen vor Ort und in einem Arbeitsschritt ausgeglichen.

In der Industrie zählt Zuverlässigkeit und Schnelligkeit. Mit MM1018 werden Toleranzen vor Ort und in einem Arbeitsschritt ausgeglichen. I der Idustrie zählt Zuverlässigkeit ud Schelligkeit. Mit MM1018 werde Toleraze vor Ort ud i eiem Arbeitsschritt ausgegliche." Verbudbrücke Megyeri, Budapest Brücke zähle zu de fasziieredste Bauwerke

Mehr

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden?

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Die Softwareetwicklug uterliegt i de letzte Jahre eiem starke Wadel

Mehr

Zuwachs in der Strichcodefamilie. flavio marinoni - Fotolia.com. GS1 DataBar. LVDESIGN - Fotolia.com

Zuwachs in der Strichcodefamilie. flavio marinoni - Fotolia.com. GS1 DataBar. LVDESIGN - Fotolia.com flavio marioi - Fotolia.com Zuwachs i der Strichcodefamilie GS1 DataBar LVDESIGN - Fotolia.com 26. Jui 1974 Der erste Sca GS1 DataBar der kleie Schlaue eröffet große Chace Der Barcode (UPC-A/E; Uiversal

Mehr

SABSA-TOGAF-Integration: Sicherheitsanforderungen für Unternehmensarchitekturen aus Risiko- und Business-Sicht

SABSA-TOGAF-Integration: Sicherheitsanforderungen für Unternehmensarchitekturen aus Risiko- und Business-Sicht SABSA-TOGAF-Itegratio: Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture aus Risiko- ud Busiess-Sicht SABSA-TOGAF-Itegratio: Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture aus Risiko- ud Busiess-Sicht Bei

Mehr

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB Neueruge Software Techologie GmbH 67433 Neustadt / Weistraße Ihalt I. Neueruge Versio 16 3 1. Pi Fuktio 3 2. Status für Nachtragspositioe 5 3. DBD Baupreise EFB 6 4. Programm Eistiegs Assistet 8 5. Voreistellugs-Assistet

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation 1 Joatha Azañó Fachartikel Abteilug Eergiemaagemet ud etzqualität CVM-ET4+ Erfüllt die Eergieeffiziez- Richtliie euer Multikaal-Leistugs- ud Verbrauchsaalyser Aktuelle Situatio Die gegewärtige Richtliie

Mehr

Infrastructure-as-Code? Referenzarchitekturen helfen: Praxisbericht zu Puppet und IT-Automatisierung im Großprojekt

Infrastructure-as-Code? Referenzarchitekturen helfen: Praxisbericht zu Puppet und IT-Automatisierung im Großprojekt Ifrastructure-as-Code? Referezarchitekture helfe: Praxisbericht zu Puppet ud IT-Automatisierug im Großprojekt Ifrastructure-as-Code? Referezarchitekture helfe: Praxisbericht zu Puppet ud IT-Automatisierug

Mehr

Vorab schätzen trotz Scrum?! Gegensätze, die keine sind

Vorab schätzen trotz Scrum?! Gegensätze, die keine sind Vorab schätze trotz Scrum?! Gegesätze, die keie sid http://www.scrum-shop.de Vorab schätze trotz Scrum?! Gegesätze, die keie sid Agile Vorgehesmodelle wie Scrum habe sich i der Breite etabliert ud bilde

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Fingerprinting auf Basis der Geometrischen Struktur von Videos

Fingerprinting auf Basis der Geometrischen Struktur von Videos 35.1 Figerpritig auf Basis der Geometrische Struktur vo Videos Dima Pröfrock, Mathias Schlauweg, Erika Müller Uiversität Rostock, Istitut für Nachrichtetechik, Richard Wager Str. 31, 18119 Rostock, {dima.proefrock,

Mehr

LV "Grundlagen der Informatik" Programmierung in C (Teil 2)

LV Grundlagen der Informatik Programmierung in C (Teil 2) Aufgabekomplex: Programmiere i C (Teil vo ) (Strukturierte Datetype: Felder, Strukture, Zeiger; Fuktioe mit Parameterübergabe; Dateiarbeit) Hiweis: Alle mit * gekezeichete Aufgabe sid zum zusätzliche Übe

Mehr

Entwurf von Datenbanken (Normalisierung)

Entwurf von Datenbanken (Normalisierung) Grudlage MS-Access97 Exkurs Datebake-Theorie 1/6 Etwurf vo Datebake (Normalisierug) Bevor ma mit der Implemetierug eier Datebak i eiem real existierede Datebaksystem begit, ist es otwedig, die Datebak

Mehr

Termin vereinbaren. Patient abrufen. Befund erstellen. Befund lesen

Termin vereinbaren. Patient abrufen. Befund erstellen. Befund lesen Grphische Repräsettio vo Iterktiosusdrücke Christi Heilei, Abt. DBIS Jui 1997 1. Eileitug Dieser Bericht stellt eie eifche grphische Nottio für Iterktiosusdrücke vor, wie sie i de Berichte Grudlge vo Iterktiosusdrücke

Mehr

2. Diophantische Gleichungen

2. Diophantische Gleichungen 2. Diophatische Gleichuge [Teschl05, S. 91f] 2.1. Was ist eie diophatische Gleichug ud wozu braucht ma sie? Def D2-1: Eie diophatische Gleichug ist eie Polyomfuktio i x,y,z,, bei der als Lösuge ur gaze

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

Kleines Matrix-ABC. Fachgebiet Regelungstechnik Leiter: Prof. Dr.-Ing. Johann Reger. 1 Elementares

Kleines Matrix-ABC. Fachgebiet Regelungstechnik Leiter: Prof. Dr.-Ing. Johann Reger. 1 Elementares 4 6 Fachgebiet Regelugstechik Leiter: Prof. Dr.-Ig. Joha Reger Kleies Matrix-ABC 1 Eleetares Eie ( )-Matrix ist eie rechteckige Aordug vo reelle oder koplexe Zahle a ij (auch Skalare geat) ud besteht aus

Mehr

Transformator. n Windungen

Transformator. n Windungen echische iversität Dresde stitut für Ker- ud eilchephysik R. Schwierz V/5/29 Grudpraktikum Physik Versuch R rasformator rasformatore werde i viele ereiche der Elektrotechik ud Elektroik eigesetzt. Für

Mehr

VIP Notes 10. Default Content

VIP Notes 10. Default Content VIP Notes 10 Default Cotet Copyright 2000 Gauss Iterprise AG. Alle Rechte vorbehalte. Kei Teil dieses Dokumetes darf i irgedeier Form (Druck, Fotokopie oder eiem adere Verfahre) ohe schriftliche Geehmigug

Mehr

Den Mainframe mainstreamen. Warum DevOps im Unternehmen die Kontrolle über Legacy-Applikationen übernehmen sollten und zwar jetzt!

Den Mainframe mainstreamen. Warum DevOps im Unternehmen die Kontrolle über Legacy-Applikationen übernehmen sollten und zwar jetzt! De Maiframe maistreame Warum DevOps im Uterehme die Kotrolle über Legacy-Applikatioe überehme sollte ud zwar jetzt! Wie die meiste vo us werde auch Sie tagtäglich mit Iformatioe überhäuft. Deshalb lese

Mehr

Kapitel 4: Stationäre Prozesse

Kapitel 4: Stationäre Prozesse Kapitel 4: Statioäre Prozesse M. Scheutzow Jauary 6, 2010 4.1 Maßerhaltede Trasformatioe I diesem Kapitel führe wir zuächst de Begriff der maßerhaltede Trasformatio auf eiem Wahrscheilichkeitsraum ei ud

Mehr

FormelnfürdieAnzahlmöglicherQuadrateaufn*nSpielfeldern

FormelnfürdieAnzahlmöglicherQuadrateaufn*nSpielfeldern Modrago Formel Herleitug, Azahl Quadrate ud Differeze 01.doc 1 FormelfürdieAzahlmöglicherQuadrateauf*Spielfelder Mit Erläuteruge zur Ableitug der Formel vo Dr. Volker Bagert Berli, 11.03.010 Ihaltsverzeichis

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

So setzen Sie User-Storys effektiv ein

So setzen Sie User-Storys effektiv ein User-Story-Guide: So setze Sie User-Storys effektiv ei User-Story-Guide: So setze Sie User-Storys effektiv ei User-Storys werde i der Praxis oft i eier Art verwedet, die icht zu optimale Ergebisse führt.

Mehr

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008 Stochasti ud ihre Didati Refereti: Iris Wiler 10.11.2008 Aufgabe: Führe Sie i der Seudarstufe II die Biomialoeffiziete als ombiatorisches Azahlproblem ei. Erarbeite Sie mit de Schülerie ud Schüler mithilfe

Mehr

Testmanagement im hybriden Umfeld Umgang mit dem Risiko

Testmanagement im hybriden Umfeld Umgang mit dem Risiko Holger Kühl (E-Mail: holger.kuehl@syspace.com) arbeitet als Berater für Qualitäts- ud Testmaagemet, Testmethodik ud Testprozessverbesserug für die Firma SySpace GmbH. Da er lage Zeit selbst als aktiver

Mehr

MCC - MyCallCenter for SwyxWare

MCC - MyCallCenter for SwyxWare MCC - MyCallCeter for SwyxWare ... is what you get: MCC - MyCallCeter MCC - MyCallCeter steht für professioelle Softwarelösuge, die bereits i der Kozeptiosphase die Praxis im Auge habe. Kosequet auf Zeit-

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung Fachkudige Stellugahme Beurteilug des Busiessplas zur Tragfähigkeitsbescheiigug Name Datum Has Musterma 7. Oktober 2015 Wilfried Orth Grüdugsberatug Stadort Würzburg: Stadort Stuttgart: Waldleite 9a Möhriger

Mehr

Der Zehnkampf: Crowdtesting in der ISTQB-Welt

Der Zehnkampf: Crowdtesting in der ISTQB-Welt Der Zehkampf: Crowdtestig i der -Welt www.germa-testig-board.ifo www.testbirds.de Der Zehkampf: Crowdtestig i der -Welt Das Iteratioal Software Testig Qualificatios Board () ist heute mit über 450.000

Mehr

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1 Reemers Publishig Services GmbH O:/DAV/Boer_Hadbuch_Familierecht/3d/av.1059.p0001.3d from 12.05.2010 09:52:38 B. Sachliche ud geschäftsverteilugsmäßige Zustädigkeit des Familiegerichts 1 Beispiel 1: Beim

Mehr

Analysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Monotonie

Analysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Monotonie Aalysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Mootoie Datei Nr. 40051 Friedrich Buckel Juli 005 Iteretbibliothek für Schulmathematik Ihalt 1 Eiführugsbeispiele 1 Mootoie bei arithmetische Folge Defiitioe 3 3 Welche Beweistechik

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

Einleitung. Aufgabe 1a/1b. Übung IV

Einleitung. Aufgabe 1a/1b. Übung IV Übug IV Eileitug Etity-Relatioship-Modell: Modellierug zu Aalyse- ud Etwurfszwecke (Phase 2 i Wasserfallodell). "diet dazu, de projektierte Awedugsbereich zu strukturiere." [Keper/Eickler: Datebaksystee]

Mehr

Werkzeuge für das Requirements Engineering: Industriepraxis und Bewertung

Werkzeuge für das Requirements Engineering: Industriepraxis und Bewertung Werkzeuge für das Requiremets Egieerig: Idustriepraxis ud Bewertug www.vector.com/re-buch www.vector.com/re-vorlage Werkzeuge für das Requiremets Egieerig: Idustriepraxis ud Bewertug A fool with a tool

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

6 Folgen. 6.4 Folgen reeller Zahlen. Mathematik für Informatiker B, SS 2012 Dienstag 5.6. $Id: folgen.tex,v /06/05 11:12:18 hk Exp $

6 Folgen. 6.4 Folgen reeller Zahlen. Mathematik für Informatiker B, SS 2012 Dienstag 5.6. $Id: folgen.tex,v /06/05 11:12:18 hk Exp $ Mathematik für Iformatiker B, SS 0 Diestag 5.6 $Id: folge.tex,v. 0/06/05 ::8 hk Exp $ 6 Folge 6.4 Folge reeller Zahle I der letzte Sitzug habe wir de Begriff des Grezwerts eier Folge i eiem metrische Raum

Mehr