Gemeinsam stark sein

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeinsam stark sein"

Transkript

1 Chefs & Vorgesetzte Gemeinsam stark sein was Sie as Führungskraft tun können Ein Ratgeber für Führungskräfte zum Umgang mit Depression am Arbeitspatz

2 Inhat Vorwort 3 Die Vokskrankheit Depression 4 Die Symptome der Depression Ursachen der Erkrankung Burnout as Vorstufe der Depression Die Therapie der Depression Wie Arbeit auf die Psyche wirkt 10 Positive Auswirkung der Arbeit Wenn Arbeit krank macht Auf diese Anzeichen soten Sie achten 14 Rechtzeitig handen und Verantwortung übernehmen 15 Empfehungen für den Arbeitsatag 19 Verhaten im Notfa 20 So unterstützen Sie die Reintegration 21 Strukturee Empfehungen für einen gesunden Arbeitspatz 23 Aufkärung, Enttabuisierung, Entstigmatisierung Früherkennung und betriebiche Maßnahmen Interne und externe Hefer und Ansprechpartner 26 Hier finden Sie weitere Informationen Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in dieser Broschüre nur die männiche Sprachform ( der Koege, der Patient etc.) verwendet. Damit ist keine Diskriminierung weibicher Personen verbunden. Frauen sind uneingeschränkt eingeschossen. 2

3 Vorwort Jeder trägt seine Bürde, jeder hat seine Feher; keiner kann ohne Hife des anderen bestehen. Lew Nikoajewitsch Graf Tostoi ( ), russischer Schriftsteer Immer mehr Berufstätige in Deutschand eiden unter Depressionen. Etwa 4 Miionen Arbeitnehmer sind von der Erkrankung betroffen, die im Jahr 2010 insgesamt fast 11 Miionen Fehtage verursachte. Psychische Erkrankungen sind inzwischen die vierthäufigste Diagnose aer Krankmedungen und der Hauptgrund für Arbeitsunfähigkeit und Frühverrentung. Depressionen bedeuten für die Erkrankten und ihre Angehörigen großes Leid. Die Menschen im privaten und berufichen Umfed sind oft unsicher, wie sie sich verhaten soen und hefen können. Immer noch führen Depressionen zur Stigmatisierung, was das Leiden noch verschimmert. Daneben stet die Erkrankung einen erhebichen Kostenfaktor für Unternehmen und Vokswirtschaft dar. Ihnen as Führungskraft kommt eine entscheidende Roe im Kampf gegen die Depression am Arbeitspatz zu. Werden Sie aktiv, wenn es um Information und Prävention in Ihrem Unternehmen geht. Machen Sie sich stark für Ihre Mitarbeiter, indem Sie aufmerksam hinsehen, frühzeitig einschreiten und die richtigen inner- und außerbetriebichen Hifsangebote nutzen. Diese Broschüre so hierbei eine Hifesteung bieten. Denn die Depression kann jeden treffen. Und je früher sie erkannt und behandet wird, desto größer die Chance auf Heiung. Wir wünschen Ihnen und Ihren Mitarbeitern aes Gute! 3

4 Die Vokskrankheit Depression Die Symptome der Depression Die Depression ist eine ernstzunehmende psychische Erkrankung, die sich vor aem in einer angandauernden Niedergeschagenheit äußert. Von diesem Gefüh des Bedrücktseins stammt auch der Name der Erkrankung: Depression kommt vom ateinischen deprimere unterdrücken, niederdrücken. Die Depression geht mit so vieen unterschiedichen Symptomen einher, dass sie in nur etwa der Häfte aer Fäe überhaupt as soche erkannt wird. Oft tritt sie zusammen mit körperichen Beschwerden auf, die das Krankheitsbid überagern können: Schafstörungen, Engegefüh in Has und Brust, Appetitstörungen, Gewichtsverust, Kopfschmerzen oder Herzbeschwerden. Vor aem aber füht der Patient oft eine grundose Traurigkeit, innere Leere und Sinnosigkeit. Auch das Zusammensein mit der Famiie und Freunden, die Beschäftigung mit Hobbies, nicht einma ein Uraub kann ihn aufheitern, im Gegentei, a das bedrückt ihn noch mehr. Im berufichen Kontext machen sich Konzentrationsstörungen, geringere Leistungsfähigkeit und mangender Antrieb bemerkbar. Der Betroffene hat massive Sebstzweife und traut sich nichts mehr zu. Ängste und Schudgefühe assen ihn aes schwarz sehen. Innerich füht er sich abgestumpft und abgestorben. 4

5 Viee Depressive versuchen ihren Zustand zu verheimichen. Sie schämen sich für ihre mangende Leistungsfähigkeit und können sich sebst nicht eingestehen, überfordert zu sein. Indem sie so weitermachen wie bisher, verschimmert sich ihre Lage nur noch weiter. Je änger die Erkrankung andauert und nicht behandet wird, desto gravierender der Krankheitsverauf und desto größer die Gefahr, dass es zu einem Suizid versuch kommt, der bei 15 % der Erkrankten tatsächich auch zum Tode führt. Wichtig dabei zu verstehen: Bei der Depression handet es sich um eine Erkrankung, die nicht dem Wien des Patienten unteriegt und auch nicht auf einer Charakterschwäche beruht. Es ist nicht so, dass er nicht mehr wi, sondern dass er nicht mehr kann. 5

6 Ursachen der Erkrankung Für die Entstehung einer Depression können unterschiediche Faktoren verantwortich sein. Meist ist es ein Zusammenspie mehrerer Dinge, die zur Erkrankung führen: Erbiche Veranagung Persönichkeitsmerkmae wie Perfektionsstreben, mangendes Sebstbewusstsein oder übertriebener Ehrgeiz Traumatische Erfahrungen wie einschneidende Kindheitserebnisse, Gewaterfahrungen oder ein Unfa Aktuee Lebensereignisse im privaten Bereich wie Scheidung oder Tod einer geiebten Person Beastende Arbeitsbedingungen, die in unserer Geseschaft in den etzten Jahren stark zugenommen haben Körperiche Erkrankungen wie Schiddrüsenunterfunktion, hormonee Störungen oder Krankheiten des zentraen Nervensystems Beim depressiven Patienten kommt es zu Veränderungen im Gehirnstoffwechse. Davon betroffen sind speziee Boten stoffe (Neurotransmitter) wie Serotonin, Noradrenain und Dopamin. Immer noch ist aerdings unkar, ob dies eine Ursache oder eine Foge der Depression ist. 6

7 Burnout as Vorstufe der Depression As Burnout-Syndrom (von eng. to burn out ausbrennen ) bezeichnet man die totae körperiche und seeische Erschöpfung, das vöige Ausgebranntsein aufgrund von beruficher Überastung. In der medizinischen Diagnostik wird das Burnout nicht as eigenständige Erkrankung an gesehen, sondern der Depression oder der Beastungsund Anpassungsstörung zugeordnet. Das Burnout hat viees mit der Depression gemeinsam und kann auch as ihre Vorstufe angesehen werden. Die Hauptmerkmae des Burnout-Syndroms sind: Totae körperiche, geistige und emotionae Erschöpfung, die sich im Gefüh der Überforderung, Müdigkeit und Niedergeschagenheit äußert Negative Einsteung gegenüber der Arbeit, die as extrem beastend und frustrierend empfunden wird Distanzierung von Koegen und Vorgesetzten Verringerte Leistungsfähigkeit, erhebiche Konzentrationsschwierigkeiten, mangende Kreativität Schmerzen und Magen-Darm-Probeme können ebenfas auftreten Bei der Depression wird das Krankheitsbid zusätzich von einem mangenden Sebstwertgefüh des Patienten, von Hoffnungsosigkeit und Sebsttötungsgedanken bestimmt. 7

8 Besonders anfäig für das Burnout-Syndrom sind Menschen mit hoher Leistungsbereitschaft und ausgeprägtem Verantwortungsbewusstsein. Soche Mitarbeiter steen hohe Ansprüche an sich sebst gehen mit ideaistischer Begeisterung an ihre Aufgaben heran haben den Drang, sich zu beweisen deegieren ihre Aufgaben ungern an andere können schecht Prioritäten setzen und weniger Wichtiges zurücksteen machen viee Überstunden und arbeiten auch am Wochenende verzichten häufig auf Freizeit und haben kaum Ausgeich zum berufichen Stress haben das Gefüh, ständig unter Strom zu stehen und nicht abschaten zu können überschreiten dauerhaft die Grenzen ihrer Beastbarkeit eiden in der Foge unter massiven Schafstörungen Ihre Arbeitseffizienz ässt dadurch nach, und um das wettzumachen, arbeiten sie noch mehr ein Teufeskreis. Soziae Kontakte werden schießich auf ein Minimum reduziert. Das Gefüh für die eigene Persönichkeit geht veroren, innere Leere und Sinnosigkeit breiten sich aus: Eine Entwickung, die in eine schwere Depression mündet. 8

9 Die Therapie der Depression Zur erfogreichen Therapie depressiver Erkrankungen gibt es heute eine Reihe bewährter Behandungsmethoden, die häufig in Kombination angewandt werden. Zum einen stehen für die Behandung sogenannte Antidepressiva zur Verfügung. Diese Medikamente greifen im Gehirn unter anderem in den Stoffwechse der Botenstoffe ein und erzieen so ihre antidepressive und stimmungsaufheende Wirkung, die nach ca. ein bis sechs Wochen einsetzt. Rund 70 % der mit Anti depressiva behandeten Patienten sprechen auf das zuerst verordnete Medikament bereits gut an. Die Dosis, die zur Rückbidung der Beschwerden geführt hat, muss für mindes tens 6 Monate fortgeführt werden, bevor mit einer Reduktion der Medikation begonnen werden darf. Die begeitende Psychotherapie ist das wichtigste nicht medikamentöse Behandungsverfahren. Im wohmeinenden Gespräch ernt der Patient, seine depressive Sichtweise abzuegen und seine Fähigkeit zur Probembewätigung aufzubauen. Er so wieder ein Gefüh für seine Bedürfnisse gewinnen und neue Handungsstrategien entwicken. Regemäßiger Sport kann den Heiungsprozess unterstützen, da die bei Bewegung ausgeschütteten Hormone die Endorphine der Niedergeschagenheit entgegenwirken. Auch kreative Tätigkeiten wie Maen, Tanzen und Singen können die Genesung unter Umständen bescheunigen. 9

10 Wie Arbeit auf die Psyche wirkt Die Arbeit und das Arbeitsumfed haben einen enormen Einfuss auf die Psyche und können sich je nach den individueen Umständen positiv oder negativ auswirken. Positive Auswirkungen der Arbeit Die Arbeit ermögicht soziae Kontakte und die Teinahme am geseschaftichen Leben. In der Zusammenarbeit mit Koegen, Vorgesetzten, Kunden oder Geschäftspartnern erfährt der Einzene Anerkennung und Wertschätzung. Er kann seine Kenntnisse und Fähigkeiten einbringen und erweitern. A das stärkt das Sebstbewusstsein und hat ein großes gesundheitsförderiches Potenzia. Auch ein strukturierter Tag und ein geregeter Arbeitsrhythmus wirken auf die Psyche stabiisierend. Voraussetzung ist, dass man den Anforderungen gewachsen und durch die Tätigkeit weder über- noch unterfordert ist. Arbeitsumgebung und Arbeitskima spieen ebenfas eine wichtige Roe für die seeische Gesundheit. 10

11 Wenn Arbeit krank macht Die Arbeitswet hat sich in den etzten Jahren enorm gewandet. Wirtschafts krisen und Personaabbau, gobaer Wettbewerb sowie neue Technoogien und Mobifunk haben dazu geführt, dass sich die Aufgaben stark ver dichtet haben und den Einzenen immer stärker unter Druck setzen: Er muss mehr und kompexere Tätigkeiten in kürzerer Zeit eredigen, Überstunden und Wochenendarbeit sind für viee Arbeitnehmer heute Atag. Aktueen Studien zufoge sind bis zu 25 Prozent aer Beschäftigten am Arbeitspatz von Stressoren betroffen, die zu Depressionen führen können. Jede fünfte depressive Erkrankung wird dem Einfuss von Arbeitsbeastungen zugerechnet. Depression bedeutet für Unternehmen, dass Mitarbeiter trotz Krankheit zur Arbeit kommen und mit verminderter Leistungsfähigkeit arbeiten (Präsentismus), ein schechtes Arbeitskima, eine erhöhte Gefahr von Fehhandungen und Unfäen, ange Fehzeiten bei Depression durchschnittich 39 Tage und die Einarbeitung neuer Mitarbeiter. A dies ist mit hohen Kosten verbunden. 11

12 Die direkten Krankheitskosten (für Diagnostik und Therapie) sowie die indirekten Kosten (verursacht durch Mortaität, Erwerbsunfähigkeit, Arbeitsunfähigkeit und Präsentismus) agen im Jahr 2008 in Deutschand zwischen 15,5 Mrd. und 22 Mrd. Euro, was bis zu 0,88 % der Wirtschaftseistung entsprach. Man geht davon aus, dass ca. 2 Miionen Arbeitnehmer in Deutschand unter Depressionen eiden. Tendenz steigend und zwar in rasantem Tempo. Die arbeitsbedingten Ursachen hierfür können viefätig sein: Hohe Anforderungsdichte, permanenter Zeitdruck und Leistungsdruck Dauerstress und wiederkehrender Stress Überstunden und Wochenendarbeit, das Gefüh, nicht abschaten zu können und permanent verfügbar sein zu müssen Große Verantwortung, die as Stress und Überforderung empfunden wird Wenig Verantwortung, kaum Spieraum für eigene Entscheidungen, was Frustration ausöst Mangende Anerkennung für eigene Leistungen, unerfüte Beohnungserwartungen Ungerechte Behandung durch Vorgesetzte, Wikür Mange an Erfogserebnissen Positive Ereignisse, so z. B. eine Beförderung, wenn sich der Betreffende damit überfordert füht Schechtes Arbeitskima, Mobbing Arbeitspatzunsicherheit, Angst vor Verust des Arbeitspatzes und soziaem Abstieg Unregemäßige Arbeitszeiten, Schichtarbeit, Nachtarbeit Wenig Zeit für Erhoung und Freizeitaktivitäten, kaum Ruhephasen für Körper und Seee 12

13 Viee Menschen gehen trotz gesundheiticher Beschwerden arbeiten, aus Angst, mit der Arbeit nicht hinterherzukommen oder den Job zu verieren. Sie assen ihrem Körper keine Zeit zu genesen und ignorieren Aarmsignae. Sie sind weniger eistungsfähig und geraten immer mehr unter Stress, was den Einzenen bei entsprechender Veranagung und in Verbindung mit weiteren Faktoren, oft auch über den Umweg Burnout, in die Depression führen kann. Auch die Schwierigkeit, Beruf und Famiie zu vereinbaren, kann für Berufstätige eine enorme Beastung darsteen. Die Depression trifft daher verstärkt die Atersgruppe zwischen 35 und 45 Jahren berufstätige Mütter, aber auch Männer, die im Job auf der Überhospur fahren. Oft verwenden die Betroffenen sebst den Begriff Burnout, da er im Gegensatz zur Depression as weniger stigmatisierend empfunden wird und besser mit einem Sebstbid vereinbar ist, das in unsere Leistungsgeseschaft passt. 13

14 Auf diese Anzeichen soten Sie achten Fogende Auffäigkeiten bei Ihren Mitarbeitern können Aarmsignae darsteen, insbesondere wenn mehrere davon über einen ängeren Zeitraum zutreffen, d. h. änger as 2 Wochen bis hin zu mehreren Monaten: Auffaend verändertes Verhaten im Vergeich zu früher Sinkende Arbeitseistung Konzentrationsschwierigkeiten Steigende Feherrate, mehr Unfäe Immer häufigeres Zuspätkommen ohne erkenn baren Grund Häufige Fehzeiten Rückzug von Koegen, Vermeidung von Vorgesetzten, Desinteresse Starke Stimmungsschwankungen Häufige und andauernde Niedergeschagenheit und Traurigkeit Überempfindichkeit in den Reaktionen, Aggressivität Häufige Konfikte mit anderen Mitarbeitern Mangendes Sebstbewusstsein, der Mitarbeiter traut sich nichts mehr zu Unausgeschafenheit, Appetitosigkeit, starke Gewichtsabnahme Lange Arbeitszeiten, Verzicht auf Pausen, Überarbeitung über einen ängeren Zeitraum Sie as Vorgesetzter soten auf ae Veränderungen achten und hehörig werden. Achten Sie auch auf ihr Bauchgefüh man merkt oft einfach, dass etwas nicht stimmt. 14

15 Rechtzeitig handen und Verantwortung übernehmen Was können Sie tun, wenn Ihr Mitarbeiter Verhatensauf fäigkeiten zeigt, die auf eine Depression deuten? Die gesundheitiche Fürsorge gehört zu Ihren Pfichten as Führungskraft und schießt auch das psychische Wohbefinden der Mitarbeiter mit ein. So ist ein Arbeitgeber beispiesweise verpfichtet, dem Arbeitnehmer ein Präven tionsgespräch anzubieten, wenn dieser innerhab eines Jahres mehrmas oder änger as 6 Wochen ununterbrochen krank ist. Bei diesem für den Arbeitnehmer freiwiigen Gespräch so gekärt werden, ob durch präventive Maßnahmen die Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit auf Dauer gesichert bzw. gefördert werden kann. Besser ist es jedoch, sehr vie früher anzusetzen: Bei Verhatensauffäigkeiten und sinkender Arbeitseistung soten Sie so bad wie mögich das Gespräch mit dem Betreffenden suchen. Je früher dies geschieht, desto eher kann ihm gehofen und eine Verschechterung seines Zustandes abgewendet werden, fas es sich tatsächich um eine psychische Erkrankung handet. Beiden Seiten wird dies eichter faen, wenn bereits ein Vertrauensverhätnis besteht: Fragen Sie daher auch jenseits jähricher Personagespräche Ihre Mitarbeiter regemäßig, wie es ihnen geht und zeigen Sie Interesse für ihre Aniegen. 15

16 Nimmt Ihr Mitarbeiter das Angebot an, soten sich beide Seiten Zeit für ein wohwoendes, konstruktives Gespräch unter vier Augen nehmen. Zie ist es, einen gemeinsamen Weg zu finden, dem Leistungsabfa entgegenzuwirken und Feh zeiten zu reduzieren. Fogendes Vorgehen kann dabei hefen: Knüpfen Sie an bekannte Dinge aus der berufichen oder famiiären Situation des Mitarbeiters an Zeigen Sie dem Mitarbeiter Respekt und Wertschätzung Sprechen Sie ihn offen auf die Verhatens- und Leistungsveränderungen an und nennen Sie Ihre ganz konkreten Beobachtungen Steen Sie sein Arbeitsverhaten in den Mittepunkt, nicht die mögichen psychischen Probeme Nehmen Sie keine Veragemeinerungen und keine Interpretationen vor Machen Sie Ihrem Mitarbeiter keine Vorwürfe und setzen Sie ihn nicht unter Rechtfertigungsdruck Formuieren Sie Ihre eigene Wahrnehmung und Ihr eigenes Empfinden: Ich bin besorgt, Kann ich etwas für Sie tun? Zeigen Sie ihm, dass Sie sich für seine Situation interessieren und ein offenes Ohr für ihn haben Sie soten aber nicht bohren, anaysieren und Urteie fäen Weisen Sie ihn auf Hifsangebote hin, so z. B. den Betriebsarzt oder die Soziaberatung, die schon von vieen in Anspruch genommen wurden Sagen Sie niemas Sie soten ma zum Psychiater gehen! 16

17 Geben Sie Ihrem Mitarbeiter die Mögichkeit, die Situation ausführich aus seiner Sicht zu schidern. Versuchen Sie herauszufinden, ob die Arbeitsbedingungen zu der negativen Entwickung geführt haben. In diesem Fa soten Sie gemeinsam nach Lösungen suchen, so z. B. je nach Tätigkeit: Übernahme von bestimmten Aufgaben durch Koegen Unterstützung des Mitarbeiters durch eine Hifskraft Formuierung reaistischer Zievorgaben Reduktion von Arbeitszeiten Verzicht auf Nachtschichten Veregung vom Großraum- in ein Einzebüro Wechse in ein anderes Team Treffen Sie dazu für beide Seiten verbindiche Abmachungen und beenden Sie das Gespräch positiv: Gut, dass wir heute schon weitergekommen sind. Wenn sich nach 2 3 Monaten keine Verbesserung ergibt, soten Sie ein weiteres Gespräch ansetzen. Signaisieren Sie, dass Sie nach wie vor Verständnis und Gedud aufbringen, aber auch die kare Erwartung an den Mitarbeiter haben, eine unterstützende Maßnahme wahrzunehmen, z. B. einen Arztbesuch. Nennen Sie die konkreten Hifsangebote und Ansprechpartner und treffen Sie mit ihm eine Vereinbarung, z. B. dass er in der kommenden Woche den Betriebsarzt oder die Soziaberatung aufsucht. Ob der Mitarbeiter tatsächich krank ist, können und soen Sie as Führungskraft nicht feststeen, dies ist aein medizinischem Fachpersona vorbehaten. 17

18 Vereinbaren Sie mit Ihrem Mitarbeiter zudem konkrete Arbeitsziee. Bieten Sie ihm weiterhin ernst gemeinte Unterstützung an: Was kann ich noch für Sie tun, damit Sie wieder besser arbeiten können? Haten Sie an der Eigenverantwortung des Mitarbeiters fest, ebenso an Anforderungen, die vorübergehend an sein Leistungsvermögen angepasst werden können. Dabei ist es wichtig, dass er weder übernoch unterfordert wird. Das Gefüh, ernst genommen und gebraucht zu werden, kann sein Sebstwertgefüh und sein Sebstvertrauen stärken. Die gemeinsam getroffenen Vereinbarungen soten Sie schriftich festhaten, um so das weitere Vorgehen für ae eindeutig zu gestaten. Grundsätzich soten Sie ae auffäigen Veränderungen der Leistung dokumentieren. Fas der Mitarbeiter seine arbeitsvertragichen Verpfichtungen nicht erfüen kann und trotzdem nicht den Arzt aufsuchen wi, ist dies von arbeitsrechticher Reevanz. Respektieren Sie unbedingt den Wunsch Ihres Mitarbeiters nach Vertrauichkeit. So vermeiden Sie es, ihn boßzusteen, unter Druck zu setzen oder einer eider immer noch häufigen Stigmatisierung auszusetzen. Fas er jedoch offen mit seiner Krankheit umgehen möchte, wei es für ihn eine Ereichterung darstet, soten Sie ihn auch dabei unterstützen, sich vor ihn steen und für eine kare Kommunikation im Team sorgen. 18

19 Empfehungen für den Arbeitsatag Für die tägiche Zusammenarbeit mit depressiv Erkrankten empfehen wir Ihnen: Verhaten Sie sich dem Betroffenen gegenüber mögichst so wie zu aen anderen Mitarbeitern vermeiden Sie übertriebene Fürsorge, dauerhafte Sonderbehandungen oder Miteid Akzeptieren Sie seine Erkrankung as ein ernst zu nehmendes Leiden, das weder durch Wienskraft noch durch gutes Zureden geheit werden kann Bringen Sie ihm Respekt, Wertschätzung und Vertrauen entgegen Ermutigen, bestärken und motivieren Sie ihn, indem Sie auch keine Erfoge oben Appeieren Sie nicht an seinen Wien mit Worten wie Reißen Sie sich doch zusammen! der Erkrankte kann sein Verhaten nicht aus eigener Kraft ändern Bagateisieren Sie die Lage des Betroffenen nicht mit Aussagen wie Kopf hoch, das wird schon wieder! Seien Sie zurückhatend mit Ratschägen wie Gehen Sie ma wieder ins Kino, esen Sie ein gutes Buch, dann kommen Sie auf andere Gedanken! Reden Sie die Situation nicht schön: Es geht Ihnen doch gut, Sie haben doch aes, was man sich wünscht! 19

20 Verhaten im Notfa Wenn Ihr Mitarbeiter äußert, er würde seinem Leben am iebsten ein Ende setzen oder etwa sagt: Ich bin zu gar nichts mehr nutze, besser wäre, ich wäre gar nicht mehr da, soten Sie hehörig werden. Suizid gedanken müssen auf jeden Fa ernst genommen werden. Versuchen Sie ihn zu bewegen, zum Haus- oder Facharzt zu gehen. Andernfas müssen Sie eine Vertrauensperson einschaten, sei es z. B. die Personaabteiung, den Betriebsarzt, den Soziadienst oder den Betriebsrat. Kommt es am Arbeitspatz zu einer depressiven Krise zeigt sich der Mitarbeiter tief verzweifet, wi er andere oder sich sebst veretzen ist unverzügich Hife notwendig, um einen dramatischen Ausgang der Situation zu verhindern: Bewahren Sie Ruhe Sprechen Sie den Betroffenen mit einfachen Sätzen an Begeiten Sie den Mitarbeiter mögichst geich zum Arzt oder zum innerbetriebichen Hefer Lehnt der Betroffene jede Hife ab, rufen Sie sogeich interne Unterstützung Ziehen Sie bei Bedarf auch externe Hefer hinzu hierzu zähen Notfadienste, psychiatrische Krisen zentren und soziapsychiatrische Dienste, aber auch niedergeassene Ärzte (notieren Sie dazu am besten die Nummern auf der etzten Innenseite dieser Broschüre) Wenn notwendig, schaten Sie die Poizei ein Te

21 So unterstützen Sie die Reintegration Wie können Sie Ihrem Mitarbeiter die Wiedereingiederung ereichtern, wenn er nach ängerer Abwesenheit und Therapie wieder an den Arbeitspatz zurückkehrt? Heißen Sie ihn freundich wikommen und begrüßen Sie ihn im Namen des ganzen Teams. Drücken Sie die Freude über seine Rückkehr mit Worten aus wie Wir freuen uns, dass Sie wieder da sind und uns unterstützen können oder Sie haben uns gefeht. Geben Sie ihm die Gewissheit, wieder as Tei des Teams wertgeschätzt zu werden. Er so auf Ihre Hife zähen können: Versichern Sie Ihrem Mitarbeiter, dass Sie immer ein offenes Ohr für ihn haben, fas er Fragen hat oder Hife braucht Informieren Sie ihn über die Entwickungen der Zwischenzeit, so dass er auf dem aktueen Wissensstand ist Sorgen Sie für eine kare Kommunikation, transparente Strukturen und eindeutige Anweisungen Vermeiden Sie dabei sowoh eine Überforderung as auch eine Unterforderung Darüber hinaus brauchen Sie ihn nicht mit Samthandschuhen anzufassen und zu schonen, das würde nur seine Eigeninitiative schmäern Drücken Sie Ihr Vertrauen in ihn und seine Fähigkeiten aus, bestärken Sie ihn auch in keinen Erfogen Sie können vie dazu beitragen, das Sebstvertrauen Ihres Mitarbeiters zu stärken, indem Sie reaistische Anfor de rungen an ihn steen und ihm das Gefüh geben, dass er ernst genommen wird und einen wichtigen Beitrag eistet. 21

22 Echte Wertschätzung, Aner kennung und Lob sind ebenso wichtig wie Erfogserebnisse. So kann der Betroffene amähich wieder zur Normaität zurückzukehren. Bei der betriebichen Wiedereingiederung nach ängerer Krankheit hat sich das sogenannte Hamburger Mode bewährt. Es ermögicht eine schrittweise Rückkehr ins Arbeitseben, bei dem der Arbeitnehmer nach einem indivi dueen Stufenpan anfangs nur wenige Stunden tägich arbeitet und dann die Stundenzah amähich steigert. Fas die Arbeit oder das Arbeitsumfed maßgebich zur Entstehung der Depression beigetragen hat, muss es auch darum gehen, gesündere Arbeitsbedingungen zu schaffen, indem entsprechende Maßnahmen getroffen werden. Diese können die Art der Arbeit, den Arbeitspatz, die Arbeitsorganisation oder die Zusammenarbeit im Team betreffen. Vereinbaren Sie mit dem Mitarbeiter konkrete Lösungen und Ziee, die in regemäßigen Statusmeetings einer gemeinsamen Prüfung unterzogen werden. 22

23 Strukturee Empfehungen für einen gesunden Arbeitspatz Was können Sie und Ihr Unternehmen tun, um das zunehmende Auftreten von Depressionen zu verhindern? Mit wechen Maßnahmen können Sie dem Leid der Betroffenen ebenso wie dem Verust von Know-how und Produktivität in Ihrem Betrieb entgegenwirken? Aufkärung, Enttabuisierung, Entstigmatisierung Zum einen soten psychische Erkrankungen im Betrieb kein Tabuthema darsteen. Die seeische Gesundheit ist ein untrennbarer Tei der menschichen Gesundheit. So sebstverständich wie man über Rückenschmerzen oder einen Beinbruch spricht, so offen sote im Ideafa auch über Depression und psychische Erkrankungen kommuniziert werden. Denn eines ist sicher: Die Depression kann jeden treffen und der Betroffene trägt keine Schud an seiner Erkrankung. Nicht fehender Wie oder Charakterschwäche sind Ursache für sein Verhaten, sondern eine ernstzunehmende Erkrankung, die so bad wie mögich behandet werden sote. Aufkärung im Rahmen betriebicher gesundheitsfördernder Maßnahmen ist daher wichtig, nur sie kann verhindern, dass Betroffene stigmatisiert und ausgegrenzt werden. 23

24 Früherkennung und betriebiche Maßnahmen Durch Aufkärung über die Erkrankung und ihre Symptome werden Führungskräfte und Mitarbeiter für Verhatens auffäigkeiten sensibiisiert und eine Früherkennung ereichtert. Kare Handungsempfehungen und die Benennung von innerbetriebichen Ansprechpartnern ermögichen ein schne es Reagieren. So können die entsprechenden Schritte eingeeitet und bei Bedarf externe Hefer hinzugezogen werden. Je nach Art und Größe des Betriebs sind z. B. fogende Maßnahmen geeignet: Schuungen zum Thema psychische Erkrankungen und Depression am Arbeitspatz, durchgeführt von externen Anbietern oder internen Beauftragten Regemäßige Personagespräche, die auch die Arbeits beastung und Zufriedenheit der Arbeitnehmer thematisieren Anonyme Fragebögen zur Arbeitszufriedenheit und Zusammenarbeit mit Vorgesetzten und Koegen Einrichtung einer innerbetriebichen Notfahotine, Benennung von Vertrauenspersonen Betriebiche Vereinbarung (Integrationspan) zum geregeten Prozess der Wiedereingiederung mit Hife eines Ansprechpartners, der mit dem Betroffenen gemeinsam das Vorgehen bespricht, ihn berät und begeitet 24

25 Schuungen für Mitarbeiter und Führungskräfte zu Themen wie Arbeitsorganisation und Zeitmanagement, Stressbewätigung und Konfiktösung Optimierung des Arbeitspatzes und -umfedes in ergonomischer Hinsicht sowie in Bezug auf Licht, Lärm etc. Betriebssport zum Ausgeich von Stress Förderung von innerbetriebichen Kursen zu Entspannungstechniken Strukturee Veränderungen der Arbeitsbedingungen im Sinne einer humaneren und gesundheitsförderichen Arbeitswet (keinere Büros statt Großraumbüros, Verzicht auf Nachtschichten etc.) So kann das Unternehmen mitte- und angfristig dazu beitragen, Fehzeiten der Mitarbeiter zu reduzieren und ihre Arbeitskraft, ihr Wissen und ihre Erfahrung zu erhaten. Gerade im Hinbick auf den demographischen Wande wird es künftig schwerer werden, Mitarbeiter zu ersetzen. Nicht zuetzt über ihre aktive Gesundheitspoitik können sich Unternehmen strategisch positionieren und ein positives Image aufbauen, um so Mitarbeiter zu werben, ihren Unternehmenswert zu steigern und auf ange Sicht im Wettbewerb zu bestehen. 25

26 Interne und externe Hefer und Ansprechpartner Innerbetriebiche Ansprechpartner zum Thema Depression können der Betriebsarzt, der soziae Dienst oder der Betriebsrat sein. Im Ideafa gibt es im Unternehmen ein Team von Vertrauenspersonen, an die sich Betroffene und Vorgesetzte jederzeit wenden können. Dieses Team sote kar strukturiert vorgehen, die Arbeitnehmer begeiten, beraten und bei Bedarf weiterführende Maßnahmen ergreifen, d. h. Angebote externer Hefer und Institutionen wahrnehmen. Externe Hefer sind Notärzte, Fachärzte, Integrationsfachdienste oder soziapsychiatrische Dienste. Ist der betroffene Mitarbeiter schwerbehindert, kann er durch ein innerbetriebiches Integrationsteam unterstützt werden, das aus Deegierten des Betriebs- und Personarates, der Schwerbehindertenvertretung sowie einem Beauftragten der Arbeitgeberseite besteht. Außerbetriebiche Unterstützung erhät der Schwerbehinderte durch die Integrationsfachdienste, die schwerbehinderten und behinderten Menschen die Teinahme am Arbeitseben ermögichen. Beratung und angfristige Begeitung bei psychischen Erkrankungen übernimmt auch der Soziapsychiatrische Dienst, der in den meisten Bundesändern den Gesundheitsämtern angegiedert ist. Hier finden Sie weitere Informationen Stiftung Deutsche Depressionshife Deutsches Bündnis gegen Depression e. V. Deutsche Geseschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheikunde 26

27 Institut für Betriebiche Gesundheitsförderung BGF GmbH Deutsche Depressionsiga e.v. Psychische Gesundheit in der Arbeitswet Notieren Sie bitte hier Ihre Ansprechpartner und deren Teefonnummern Funktion Ansprechpartner Bemerkungen Teefonnummer Betriebsarzt Soziaer Dienst Betriebsrat Vertrauensperson Niedergeassener Arzt Psychiatrisches Krisenzentrum Poizei 110 Ärzticher Notdienst Ärzticher Bereitschaftsdienst bundesweit gebührenfrei, auch vom Handy (evt. noch nicht fächendeckend vorhanden) Teefonseesorge (evangeisch) (kathoisch) bundesweit täg. 24 Std. anonym und gebührenfrei, auch vom Handy

28 /2013 Lundbeck GmbH Ericusspitze Hamburg Teefon: 0 40/ Teefax: 0 40/ E-Mai:

stark für Dich Kollegen Ich mach mich so unterstützen Sie Kollegen mit Depression

stark für Dich Kollegen Ich mach mich so unterstützen Sie Kollegen mit Depression Kollegen Ich mach mich stark für Dich so unterstützen Sie Kollegen mit Depression Ein Ratgeber für Berufstätige zum Umgang mit Depression am Arbeitsplatz Inhalt Vorwort 3 Depression hat viele Gesichter

Mehr

Wohlfühltipps. Starke Tipps zum Wohlfühlen am Arbeitsplatz. Ein Ratgeber für Berufstätige zum Umgang mit Depression am Arbeitsplatz

Wohlfühltipps. Starke Tipps zum Wohlfühlen am Arbeitsplatz. Ein Ratgeber für Berufstätige zum Umgang mit Depression am Arbeitsplatz Wohfühtipps Starke Tipps zum Wohfühen am Arbeitspatz Ein Ratgeber für Berufstätige zum Umgang mit Depression am Arbeitspatz Inhat Vorwort 3 Voraussetzungen zum Wohfühen 4 Den Arbeitspatz gesund gestaten

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen Natürich schöne Zähne ein Leben ang Parodontaerkrankungen Was versteht man unter einer Parodontitis? Die Parodontitis (Entzündung des Zahnhateapparates) ist eine durch Bakterien verursachte Infektionskrankheit,

Mehr

»Sie sind Gestalttherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu folgendem Problem: [ ]?«

»Sie sind Gestalttherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu folgendem Problem: [ ]?« Vorwort»Ach so, Sie sind Lehrerin? Aha na ja Sie sind Gestattherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu fogendem Probem: [ ]?«Es verbüfft mich immer wieder aufs Neue, wie unterschiedich

Mehr

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend SeminarangebotE pfm-seminare: Praxisorientiert Nachhatig Resutatfokussiert Gewinnbringend Unsere Seminare sind anders! Sie sind resutatfokussiert und nachhatig ausgeegt! Seminare für persönichen und berufichen

Mehr

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch...

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch... Inhat Eineitung.................................... 13 Der Nutzen des Businesspanes........................ 15 Was kann mit einem Businesspan gepant werden?............. 16 ErwartungenandiesesBuch..........................

Mehr

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen Thementisch Gewatprävention Kinder stark machen In diesem Themenfed geht es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport um zum einen Jugenddeinquenz zu vermeiden (z.b. durch

Mehr

7. Senioren. Senioren. Seniorenbeirat Treffpunkt und Begegnungen Ambulante Betreuung und Pflege Hilfen im Alltag Stationäre Pflege Rat und Hilfe

7. Senioren. Senioren. Seniorenbeirat Treffpunkt und Begegnungen Ambulante Betreuung und Pflege Hilfen im Alltag Stationäre Pflege Rat und Hilfe Senioren Seniorenbeirat Treffpunkt und Begegnungen Ambuante Betreuung und Pfege Hifen im Atag Stationäre Pfege Rat und Hife 53 Seniorenbeirat Der Seniorenbeirat Wertheim wurde 2012 auf Beschuss des Gemeinderats

Mehr

Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher. in Hessen und Rheinland-Pfalz. In Kooperation mit. Hessisches Kultus ministerium

Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher. in Hessen und Rheinland-Pfalz. In Kooperation mit. Hessisches Kultus ministerium Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher in Hessen und Rheinand-Pfaz Bewerbung bis 31. Mai 2013 In Kooperation mit Hessisches Kutus ministerium Hessisches Sozia ministerium Das Programm Sie

Mehr

Psychische Erkrankungen bei Auszubildenden

Psychische Erkrankungen bei Auszubildenden Psychische Erkrankungen bei Auszubildenden Gliederung Allgemeines Gefährdete Personen Ursachen Anzeichen Auswirkungen Mögliche Maßnahmen Informationsmöglichkeiten Fragen Seite 2 Begriff Psychische Störung

Mehr

Gespräche mit Lehrkräften führen

Gespräche mit Lehrkräften führen 70.11 Gespräche mit Lehrkräften führen ADOLF BARTZ Die Schueitung nimmt ihre Aufgabe der Personaführung wesentich über Gespräche mit den Lehrkräften wahr. Um diese Gespräche wirksam zu führen, muss sich

Mehr

Wohnen Betreuung Pflege

Wohnen Betreuung Pflege Wikommen zu Hause Unsere Angebote für Senioren auf einen Bick Wohnen Betreuung Pfege Wohfühen von Anfang an! aktiv Damit Sie gut bei uns ankommen, sprechen wir ausführich mit Ihnen über Ihre Wünsche und

Mehr

Leseprobe aus: Markway, Markway, Frei von Angst und Schüchternheit, ISBN 978-3-407-22938-0 2013 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Markway, Markway, Frei von Angst und Schüchternheit, ISBN 978-3-407-22938-0 2013 Beltz Verlag, Weinheim Basel 2013 Betz Verag, Weinheim Base http://www.betz.de/de/nc/veragsgruppe-betz/gesamtprogramm.htm?isbn=978-3-407-22938-0 2013 Betz Verag, Weinheim Base Kapite 4 Zur Veränderung entschossen aber immer ein Schritt

Mehr

1.2 Was ist der Inhalt von NLP? 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und sich ihnen verständlich zu machen

1.2 Was ist der Inhalt von NLP? 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und sich ihnen verständlich zu machen 1.2 Was ist der Inhat von NLP? NLP behandet den erfogreichen Umgang mit Menschen. Es beschreibt die zwei Bereiche Verstehen und Verändern und vermittet: 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und

Mehr

Kantonsspital Aarau AG Tellstrasse 5001 Aarau

Kantonsspital Aarau AG Tellstrasse 5001 Aarau Reigion-independenty Kantonsspita Aarau AG Testrasse 5001 Aarau Dienstag, 5. Juni 2007 Inkassowesen Jim-Peter Widmer - Fa Deb. 1504271/683590 Sehr geehrte Damen und Herren Wir sind entsetzt über das Schweizer

Mehr

Zu schräg, zu alt, zu anders? Teilhabe, Vielfalt & Engagement im Sport

Zu schräg, zu alt, zu anders? Teilhabe, Vielfalt & Engagement im Sport Zu schräg, zu at, zu anders? Teihabe, Viefat & Engagement im Sport 17. Fachtagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwiigenagenturen Osnabrück, 7. November 2012 Boris Rump Deutscher Oympischer Sportbund

Mehr

informiert Abschluss der BTS-Coachingweiterbildung für Gemeindeberaterinnen

informiert Abschluss der BTS-Coachingweiterbildung für Gemeindeberaterinnen Apri 20 Vorab Unsere Themen im Überbick: Evauationsergebnisse BTS Mannheim Konsequenzen für die BTS-Coaching-Weiterbidungen Evauierung der Lehrcoachings Abschuss der 16. BTS-Coaching-Weiterbidung Abschuss

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels 15....1 Eineitung 1 Eineitung Die Ziee dieses Kapites Die Ziee und Ziesetzungen des Personamanagements erfahren. Einen historischen Ûberbick çber das Personamanagement erhaten. Die Einbindung des Personamanagements

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Mundgesundheitsprogramm

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Mundgesundheitsprogramm Natürich schöne Zähne ein Leben ang Mundgesundheitsprogramm Gesunde Zähne Aber wie? Meistens sind nur zwei Krankheiten für Schäden an Zähnen und Zahnfeisch verantwortich: Karies und Parodontitis. Karies

Mehr

. Starttermine: 4. Februar 2016 und 30. Mai 2016

. Starttermine: 4. Februar 2016 und 30. Mai 2016 Kuturveränderungen in Unternehmen und Einsteungs- und Verhatensänderungen bei Menschen bewirken in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung in Stuttgart. Starttermine:

Mehr

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker Das aktuee Nachschagewerk für Praktiker von Dr. Günter Cramer, Stefan F. Diet, Prof. Dr. Hermann Schmidt, Prof. Dr. Wofgang Wittwer Grundwerk mit 95. Ergänzungsieferung Deutscher Wirtschaftsdienst Unterscheißheim

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, Juni 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Zur Orientierung: vier IGeL-Gruppen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Ob Innendruckmessung

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

Teil 1 Sprechangst - wie sie entsteht und wie man sie überwindet

Teil 1 Sprechangst - wie sie entsteht und wie man sie überwindet Tei 1 Sprechangst - wie sie entsteht und wie man sie überwindet Auch bei der Redeangst kann ein socher Teufeskreis entstehen, wie die fogende schematische Darsteung zeigt: Sebstschädigende Gedanken Das

Mehr

Landwirtschaftliche Sozialversicherung

Landwirtschaftliche Sozialversicherung Landwirtschaftliche Sozialversicherung Herausgeber: Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Weißensteinstraße 70-72 34131 Kassel www.svlfg.de Stressreduktion und Entspannung Stand:

Mehr

Patienteninformation. Diabetes & Psychisches Wohlbefinden

Patienteninformation. Diabetes & Psychisches Wohlbefinden Patienteninformation Diabetes & Psychisches Wohbefinden 05/2014 Liebe Versicherte, ieber Versicherter! Immer wieder wird in verschiedenen Studien nachgewiesen, dass Diabetes nicht nur den Körper betrifft,

Mehr

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt?

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? ... Eineitung Eineitung Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? Diese Frage beantwortet sich eigentich schon sebst. Denn

Mehr

Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfallvorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann lebenswichtig sein

Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfallvorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann lebenswichtig sein UMWELTPRAXIS Nr. 11 / Februar 1997 Seite 7 Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfavorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann ebenswichtig sein Kommunikation ist

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, oktober 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung Handbuch OES Handreichung 14 Zievereinbarung mit der Schuverwatung Autorenteam: Susanne Thimet (verantwortich) Kutusministerium, Referat Grundsatzfragen und Quaitätsmanagement beruficher Schuen Dr. Rüdiger

Mehr

IFD INTEGRATIONSFACHDIENST FÜR HÖRBEHINDERTE MENSCHEN

IFD INTEGRATIONSFACHDIENST FÜR HÖRBEHINDERTE MENSCHEN 11.2012 IFD INTEGRATIONSFACHDIENST FÜR HÖRBEHINDERTE MENSCHEN Schuungen für eine erfogreiche Kommunikation zwischen schwerhörigen, tauben und hörenden ArbeitnehmerInnen Verständnis entwicken Verständigung

Mehr

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain)

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain) Geschichticher Hintergrund des SterneundRegen Erziehungs Instituts für Autisten () Gegründet:: 15. März 1993 in Peking Gründer:: Frau Tian Huiping (Mutter eines autistischen Jungen) STARS AND RAIN wurde

Mehr

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen Die Change Management-Kompetenz und Veränderungsgeschwindigkeit der eigenen Organisation erhöhen in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürich schöne Zähne ein Leben ang Zahnimpantate Die eigenen Zähne gesund erhaten ist die Grundrege Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie soten aes dafür tun, um sie mögichst

Mehr

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke Hans Kottke Blasiusstr.10 38114, Braunschweig mail@hanskottke.de ca. 701 Wörter WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von Hans Kottke Mai 2012 Die Ausgangslage Kottke / Was tun bei Angst & Depression / 2 Es

Mehr

Ihr optimaler Wegbegleiter.

Ihr optimaler Wegbegleiter. Sparkassen-MasterCard Ihr optimaer Wegbegeiter. Unsere Kreditkarten MasterCard Basis Idea für Jugendiche Bezahen im Hande (Inand und Ausand) Guthaben aufaden voe Ausgabenkontroe Monatiche Abrechnung Ihrer

Mehr

Unfallschutz TOP 400 Small, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfallschutz der Wiener Städtischen.

Unfallschutz TOP 400 Small, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfallschutz der Wiener Städtischen. Unfaschutz TOP 400 Sma, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfaschutz der Wiener Städtischen. FÜR AKTIVE MENSCHEN. 02 Unfaschutz TOP 400 TUN SIE, WAS IHNEN SPASS MACHT. Mit einem guten Gefüh.

Mehr

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt.

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt. Der eine wartet, dass die Zeit sich wandet, der andere packt sie kräftig an und handet. Dante Aighieri TAKE YOUR CHANCE! Executive Search Personaber Managementber Interim Management Coaching Outpacementber

Mehr

Familienfreundlichkeit

Familienfreundlichkeit Information Famiienfreundichkeit as Erfogsfaktor für die Rekrutierung und Bindung von Fachkräften Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Arbeitgebern und Beschäftigten Famiienfreundichkeit im Personamarketing

Mehr

Gesunde Menschen, gesunde Betriebe mit best system

Gesunde Menschen, gesunde Betriebe mit best system Gesunde Menschen, gesunde Betriebe mit best system Unter dem Motto Gesunde Menschen, gesunde Betriebe mit best system haben die Firmen GMOH (Gesellschaft für Management und Organisation im Handwerk mbh)

Mehr

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Nach jahreanger Diskussion trat zum 26. Februar 2013 das Patientenrechtegesetz in Kraft. Es fasst in Gesetzesform, was bisher schon as Richterrecht

Mehr

1 + 2A. 4 P Lehrjahre. 2013 Montag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben

1 + 2A. 4 P Lehrjahre. 2013 Montag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben 2013 Montag, 10. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 4-jährige Lehren, Tei 1 und 2, Serie A 4 P Lehrjahre Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse 1. Lesen 2. Schreiben 1 + 2A

Mehr

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren Teefon- und Handyrechnung Richtig rekamieren Ärger mit der Teefonrechnung gehört inzwischen zum Atag vieer Verbraucher. Hierauf hat die Poitik reagiert: Mit dem Teekommunikationsgesetz gibt es einige neue

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004 Psychiatrie erleben und verstehen Depression erkennen und behandeln Klaus-Thomas Kronmüller Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg Traurigkeit ist nicht gleich

Mehr

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf?

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? INHALT DANKSAGUNGEN INHALT Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? Psychische Symptome Körperliche Symptome Psychomotorische Symptome

Mehr

Einleitung: Was ist Marketing?

Einleitung: Was ist Marketing? Eineitung: Was ist Marketing? Die Abäufe auf Märkten geich wecher Art haben sich im Grundsatz nie geändert: Es geht um die Befriedigung von Bedürfnissen durch den Austausch von Waren gegen Ged. Aus Bedürfnissen

Mehr

SCHULE FÜR PODOLOGIE. Staatlich anerkannte Fachschule unter privater Trägerschaft der Hellmut Ruck GmbH

SCHULE FÜR PODOLOGIE. Staatlich anerkannte Fachschule unter privater Trägerschaft der Hellmut Ruck GmbH SCHULE FÜR PODOLOGIE Staatich anerkannte Fachschue unter privater Trägerschaft der Hemut Ruck GmbH Theorie und Praxis Der Bezug zur praktischen Arbeit war von Anfang an persöniche Zievorgabe meines beruf

Mehr

Handout 2. Depressionen verstehen, bewältigen und vorbeugen. Einleitung. Woran erkennt man eine Depression?

Handout 2. Depressionen verstehen, bewältigen und vorbeugen. Einleitung. Woran erkennt man eine Depression? Handout 2 Depressionen verstehen, bewältigen und vorbeugen Einleitung Neueste Schätzungen gehen davon aus, dass etwa 20 % der Bevölkerung, in erster Linie Frauen, irgendwann im Leben eine behandlungsbedürftige

Mehr

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse 23 Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse Ziee, Behandungsinhate und Organisation der Initiatherapie

Mehr

Morgens. hatte Sie noch. Migräne. Mit Migräne-Tagebuch. Bei Migräne. Gratis für Sie zum Mitnehmen.

Morgens. hatte Sie noch. Migräne. Mit Migräne-Tagebuch. Bei Migräne. Gratis für Sie zum Mitnehmen. Morgens hatte Sie noch Migräne Mit Migräne-Tagebuch Bei Migräne Gratis für Sie zum Mitnehmen. Definition der Migräne Migräne eine Volkskrankheit Was ist Migräne? Sie leiden unter Migräne mit akut starken

Mehr

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse Prüfungsfächer Prüfung 1Weche Anforderungen erwarten michinder Abschussprüfung? Um Groß- und Außenhandeskaufmann bzw. Groß- und Außenhandeskauffrau zu werden, müssen Sie vier Hürden überspringen: drei

Mehr

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung« Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«Markt- und Kundenorientierung eine eementare Ziegröße des Marketing und zugeich das Mantra des Marketing der 80er und 90er Jahre

Mehr

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Prof. Dr. Rainer Sachse Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Vortrag an der Universität Paderborn Bündnis gegen Depressionen www.ipp-bochum.de Depression Depression ist eine häufige

Mehr

Therapie schizophrener Erkrankungen

Therapie schizophrener Erkrankungen Therapie schizophrener Erkrankungen Anti-Stigma-Aktion München und Bayerische Anti-Stigma-Aktion (BASTA) In Kooperation mit der World Psychiatric Association (WPA) 1 Therapie schizophrener Erkankungen

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG Dr. rer. nat. Sven Groppe Übungen zur Voresung Mobie und Verteite Datenbanken WS 28/29 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentraisierten Datenbanksystemen Aufgabe 1: Fogende Reationen seien gegeben: LÖSUNG

Mehr

Psychisch krank im Job. Was Was tun?

Psychisch krank im Job. Was Was tun? Psychisch krank im Job Was tun? Hamburger Fachdienst,, Integrationsfachdienst für f Berufsbegleitung Nikolai Magdalinski, Diplom Psychologe Vorstellung Hamburger Fachdienst Thematische Einordnung - Entwicklungen

Mehr

Stress, psychische Belastung, Burnout Handeln, bevor der Job krank macht

Stress, psychische Belastung, Burnout Handeln, bevor der Job krank macht Vitos Klinikum Rheingau Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Eichberg Stress, psychische Belastung, Burnout Handeln, bevor der Job krank macht Tag der seelischen Gesundheit Wiesbaden 04.07.2015 Dr.

Mehr

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen 8. 2.2011 w:/haufe/c-oe-v/heft_2011-2/4_2567193.3d Seite 63 Haufe-Lexware Refexion, Grundagen & Konzepte Gruppe 4 Seite 63 Inteigente Strukturen zwischen Markt und Staat: in Friedrichshafen Der Beitrag

Mehr

Das Burnout Syndrom. Diagnose, Prophylaxe, Beratung, Behandlung. Patientenseminar, 15. Mai 2013

Das Burnout Syndrom. Diagnose, Prophylaxe, Beratung, Behandlung. Patientenseminar, 15. Mai 2013 Das Burnout Syndrom Diagnose, Prophylaxe, Beratung, Behandlung Patientenseminar, 15. Mai 2013 Dr. med. Claus Krüger, MBA Chefarzt der Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Kreisklinik

Mehr

Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch)

Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch) Motiviert, sicher und souverän Aus- und Weiterbidung Coaching Services Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch) 1. Übersicht Kreativität, Initiative, Fexibiität, Effizienz und Effektivität sind Faktoren,

Mehr

Erfolgsmodell für Unternehmen gesunde Mitarbeiter geben Burnout keine Chance

Erfolgsmodell für Unternehmen gesunde Mitarbeiter geben Burnout keine Chance Erfolgsmodell für Unternehmen gesunde Mitarbeiter geben Burnout keine Chance Frank Becker Chefarzt Psychosomatik Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie in aller Munde Bis zu 200 Ärzte nehmen sich

Mehr

Supervision & Coaching

Supervision & Coaching 10.Weiterbidungsehrgang systemischösungsorientierte von September 2011 Supervision & Coaching bis Dezember 2013 zur Supervisorin zum supervisor zum coach Geseschaft für Organisationsberatung Training und

Mehr

Irrfahrt durch die Depression! Mein Weg in die Normalität

Irrfahrt durch die Depression! Mein Weg in die Normalität Dieter Broichhagen Irrfahrt durch die Depression! Mein Weg in die Normalität Abbildung 1 3 Nachdruck oder Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors. Bibliografische

Mehr

Kraft schöpfen! Neue. Altersdepression. Ein Ratgeber für ältere Menschen mit Depression und deren Angehörige UNTERNEHMEN ZNS /2012

Kraft schöpfen! Neue. Altersdepression. Ein Ratgeber für ältere Menschen mit Depression und deren Angehörige UNTERNEHMEN ZNS /2012 Atersdepression Kraft schöpfen! 903388 08/2012 Neue UNTERNEHMEN ZNS Ein Ratgeber für ätere Menschen mit Depression und deren Angehörige 348_PatBro_Atersdepression_120810.indd 3 Inhat Vorwort 3 Neuen Mut

Mehr

Möglichkeiten betrieblicher Burnout-Prävention. Herbert Hirsch, Büro für Personalund Unternehmensentwicklung

Möglichkeiten betrieblicher Burnout-Prävention. Herbert Hirsch, Büro für Personalund Unternehmensentwicklung Möglichkeiten betrieblicher Burnout-Prävention 1 Zahlen, Daten, Fakten 23% aller Mitarbeiter befinden sich in einem Zustand der allgemeinen Erschöpfung 69% Zunahme der Krankheitstage wegen psychischer

Mehr

informiert BTS Vorab Deutscher Bundesverband Coaching e.v. Über den feinen Unterschied und was Sie sonst noch alles über den DBVC wissen sollten

informiert BTS Vorab Deutscher Bundesverband Coaching e.v. Über den feinen Unterschied und was Sie sonst noch alles über den DBVC wissen sollten Vorab Irgendwie kommt dieses Jahr 2008 ungewöhnich daher: Fasching, kaum dass Weihnachten war, Schnee an Ostern und von Frühing immer noch (kaum) eine Spur. Der frühe Ostertermin verzerrt die übiche Arbeitsverteiung

Mehr

Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte

Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte Psychoogische Therapie- und Beratungskonzepte Theorie und Praxis Bearbeitet von Annette Boeger 1. Aufage 2009. Taschenbuch. 206 S. Paperback ISBN 978 3 17 020811 7 Format (B x L): 15,5 x 23,2 cm Gewicht:

Mehr

Psychotherapeutenkammer Berlin. Veranstaltungsreihe. Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen

Psychotherapeutenkammer Berlin. Veranstaltungsreihe. Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen Psychotherapeutenkammer Berlin Veranstaltungsreihe Betriebliche Prävention psychischer Erkrankungen 1 RA G. Wenning Mobbing, Diskriminierung, Burnout 17.03.2015 2 Psychotherapeutenkammer Berlin Rahmenbedingungen

Mehr

Psychische Belastungen

Psychische Belastungen Psychische Belastungen eine Herausforderung für Pflegeeinrichtungen und Führungskräfte Veranstaltung GDA Pflege Gesund pflegen Gesund bleiben 23.02.2012 Osnabrück Dr. Christiane Perschke-Hartmann 1. Was

Mehr

der Ubbo-Emmius-Klinik

der Ubbo-Emmius-Klinik Eternschue_onine_Layout 1 21.10.2015 11:39 Seite 1 der Ubbo-Emmius-Kinik Eternschue_onine_Layout 1 21.10.2015 11:39 Seite 2 Kursangebote Eterninformationsabend: Geburt in der UEK Der babyfreundiche Start

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2015

Mitarbeiterbefragung 2015 ARBEITSZUFRIEDENHEIT voll nicht Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit bei Sprimag. Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit in meiner Abteilung/ meinem Bereich. Ich kann meine Kenntnisse

Mehr

Leitbildentwicklung in Schulen

Leitbildentwicklung in Schulen 21.21 Leitbidentwickung in Schuen RAINER ZECH Ein Leitbid ist eine gemeinsame Sebstbeschreibung der Organisation Schue durch deren Beschäftigte. Es so die Handungen der Organisation beziehungsweise der

Mehr

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen B. Die Referendarausbidung und das Assessorexamen 2 Der juristische Vorbereitungsdienst und dessen konkrete Ausgestatung obiegt den jeweiigen Bundesändern, weche hierfür die gesetzichen Grundagen schaffen.

Mehr

Betriebsvereinbarung zum. Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) (gemäß 84 Abs. 2, SGB IX) zwischen

Betriebsvereinbarung zum. Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) (gemäß 84 Abs. 2, SGB IX) zwischen Betriebsvereinbarung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) (gemäß 84 Abs. 2, SGB IX) zwischen Geschäftsführung der... GmbH und der Mitarbeitervertretung/ Betriebsrat der... GmbH 1. Präambel

Mehr

Erste Hilfe für die Seeledamit Arbeit nicht krank macht! Vortrag Primar Dr. Werner Schöny Schärding 16.4.2008

Erste Hilfe für die Seeledamit Arbeit nicht krank macht! Vortrag Primar Dr. Werner Schöny Schärding 16.4.2008 Erste Hilfe für die Seeledamit Arbeit nicht krank macht! Vortrag Primar Dr. Werner Schöny Schärding 16.4.2008 Einige Daten und Fakten Jährlich 2 Mill. Arbeitstage gehen auf Grund psychischer Leiden verloren

Mehr

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen.

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Im Jahr 2020 werden Depressionen die Volkskrankheit Nummer Eins

Mehr

informiert Abschluss des 7. Weiterbildungslehrganges Supervision und Coaching Abschluss der 18. Coaching-Weiterbildung und WBOkompakt

informiert Abschluss des 7. Weiterbildungslehrganges Supervision und Coaching Abschluss der 18. Coaching-Weiterbildung und WBOkompakt Sept. 2010 Vorab Ob Sommergut oder Sommerregen, der Newsetter von BTS hät wieder Interessantes und Neues bereit. Wir freuen uns, dass wir unseren Newsetter mitterweie an 1.600 Leser versenden dürfen. Die

Mehr

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v.

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v. Verein zur Förderung und Erhatung der Hermann Lietz-Schue Spiekeroog e.v. Hermann Lietz-Schue Spiekeroog Wie jede nicht-staatiche Schue hat auch die Hermann Lietz-Schue Spiekeroog einen Träger, das heißt:

Mehr

Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks

Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks Was ist Stress? Wenn Ist und Soll auseinander weichen Wenn

Mehr

DELPHI INSTITUTE International. Präsentation. DII BROSCHÜRE_CON_DELPHI BURNOUTBeratungsKonzept 2013_02 V01. DELPHI BurnoutBeratungs Konzept

DELPHI INSTITUTE International. Präsentation. DII BROSCHÜRE_CON_DELPHI BURNOUTBeratungsKonzept 2013_02 V01. DELPHI BurnoutBeratungs Konzept Präsentation DII BROSCHÜRE_CON_DELPHI BURNOUTBeratungsKonzept 2013_02 V01 1 DELPHI BurnoutBeratungs Konzept 1. Burnout-Syndrom 2. Entstehung und Umkehr 3. Definition Burnout-Syndrom 4. Stress und Burnout

Mehr

13 BLUT- ERKRANKUNGEN

13 BLUT- ERKRANKUNGEN 13 BLUT- ERKRANKUNGEN 13.1 Anämien 204 13.2 Therapie von Leukämien, Pasmozytomen, Morbus Wadenström und Lymphomen 209 13.3 Therapie von Leukopenien 209 13.4 Gerinnungsstörungen 209 aus: Kretz u.a., Medikamentöse

Mehr

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen Stabsstee Monitoring und Evauierung Lernen aus Evauierung Prozesse und Instrumente der GIZ as ernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationaen Lernen Inhat 1.3Lernen aus Evauierung as Unternehmensstrategie

Mehr

Hintergrundinformationen Depression

Hintergrundinformationen Depression Hintergrundinformationen Depression Inhaltsübersicht Wer ist von Depressionen betroffen?... 2 Wie äussert sich eine Depression?... 2 Eine Depression hat viele Gesichter... 2 Was sind die Ursachen von Depressionen?...

Mehr

Das Erstgespräch. sein will?

Das Erstgespräch. sein will? 34 Kapite 2 Die Akquisitionsphase Das Erstgespräch Grundannahmen des Handens Das Ereben der Wirkichkeit ist das Ergebnis der Wahrnehmungsfokussierung Wie unterstütze ich meinen Coachee, das zu sein, was

Mehr

Dreh- und Besucherstühle quarterback

Dreh- und Besucherstühle quarterback Dreh- und Besucherstühe quarterback Großzügiger Arounder Großzügig und eegant mit Sedus quarterback hät ein Bürodrehstuh Einzug, der produktivem Wohfühen schon auf den ersten Bick jede Menge Patz einräumt.

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

Erste Hilfe für die Seele DEPRESSION. RAT UND HILFE bei Suizidgefahr BÜNDNIS FÜR PSYCHISCHE GESUNDHEIT

Erste Hilfe für die Seele DEPRESSION. RAT UND HILFE bei Suizidgefahr BÜNDNIS FÜR PSYCHISCHE GESUNDHEIT Erste Hilfe für die Seele DEPRESSION RAT UND HILFE bei Suizidgefahr BÜNDNIS FÜR PSYCHISCHE GESUNDHEIT Volkskrankheit Depression Depression: Zweithäufigste Erkrankung weltweit, in Österreich 400 000 Betroffene

Mehr

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Depressionen meistern Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen In Deutschland leiden etwa 8 % der Bevölkerung oder 5,6 Mio. Menschen unter Depressionen. Häufig tun Familienangehörige

Mehr

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 Inhat Vorwort 3 Über den Inhat 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 1. Das Handwerk Der Einstieg zum Aufstieg 6 Was ist Handwerk? 6 Die Bedeutung des Handwerks in der Wirtschaft 6 Die Bedeutung des

Mehr

Die drei Säulen einer tragfähigen Partnerschaft. Liebe Wertschätzung Konfrontation. Inhaltsübersicht. Warum weichen Sie heiklen Themen aus?

Die drei Säulen einer tragfähigen Partnerschaft. Liebe Wertschätzung Konfrontation. Inhaltsübersicht. Warum weichen Sie heiklen Themen aus? Die drei Säulen einer tragfähigen Partnerschaft Liebe Wertschätzung Konfrontation Inhaltsübersicht Warum weichen Sie heiklen Themen aus? Was geschieht, wenn Sie dies weiterhin tun? Die erste Regel für

Mehr

31.05.2010. Copyright Jaqueline M. Groher, Hamburg. Consulting Training Coaching. Consulting Training Coaching. Hannover, den 30.05.

31.05.2010. Copyright Jaqueline M. Groher, Hamburg. Consulting Training Coaching. Consulting Training Coaching. Hannover, den 30.05. Copyright Jaqueline M. Groher, Hamburg 1 VOM STRESS ZUM BURNOUT! BURNOUT DEFINITION LAUT WIKIPEDIA Der Begriff Burnout kommt aus dem Englischen und bedeutet: to burn out ausbrennen. Ein Burnout-Syndrom

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt Inhalt 15 Zwei Gesundheitskulturen Männer sind anders, Frauen auch 16 Der Begriff Gender Medicine 18 Biologische Gegebenheiten 19 Frauen leben länger 21 Warum Frauen länger leben 22 Gesund oder krank?

Mehr

Ein Weg aus dem Migräne- Dunkel. Mit Migräne-Tagebuch!

Ein Weg aus dem Migräne- Dunkel. Mit Migräne-Tagebuch! Ein Weg aus dem Migräne- Dunkel. Mit Migräne-Tagebuch! FORMIGRAN. Bei Migränekopfschmerzen ohne Rezept! Migräne: Jeder 7. Erwachsene ist betroffen. Kennen auch Sie einen Migräniker oder gehören Sie sogar

Mehr

Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen!

Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen! Ihr Partner für Betriebliches Gesundheitsmanagement Ihr Plus: Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen! Ihr Plus: Ganzheitliches, lanfristiges Konzept. Im Mittelpunkt: Das Individuum Gemeinsam für

Mehr

Ängstliche Patienten Die richtige Patientenführung

Ängstliche Patienten Die richtige Patientenführung Ängstliche Patienten Die richtige Patientenführung Diplom-Psychologin, Coach, Hypnosetherapeutin Beratung / Unterstützung von Patienten beim Zahnarztbesuch Praxisschulungen Vorträge und Artikel Ängstliche

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Betriebliches Eingliederungsmanagement Mai 2016 Betriebliches Eingliederungsmanagement Impressum Inhalte: Nadine Gray Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz e. V., Kaiserstraße 62, 55116 Mainz E-Mail: rheinland-pfalz@vdk.de Internet: www.vdk.de/rheinland-pfalz

Mehr