1. inwieweit die Lebensmittelqualität die Kaufentscheidungen der Verbraucherinnen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. inwieweit die Lebensmittelqualität die Kaufentscheidungen der Verbraucherinnen"

Transkript

1 Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / Antrag der Abg. Wolfgang Reuther u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Aussagekraft und Bekanntheit von Siegeln und Kennzeichnungen bei Lebensmitteln Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen zu berichten, 1. inwieweit die Lebensmittelqualität die Kaufentscheidungen der Verbraucherinnen und Verbraucher in Baden-Württemberg beeinflusst; 2. inwieweit sich die Verbraucherinnen und Verbraucher in Baden-Württemberg bei Lebensmitteleinkäufen auf Qualitäts- und Gütesiegel verlassen; 3. inwieweit verlässliche und unabhängige Leitsiegel die Lebensmittelqualität in Baden-Württemberg und Deutschland garantieren; 4. welche EU-Qualitäts- und Gütesiegel für Lebensmittel bestehen und wie sie deren Aussagekraft, Verwendung und Bekanntheit bewertet; 5. inwieweit zur Bewerbung von Qualitätseigenschaften bei Lebensmitteln EUweit klare Regelungen bestehen; 6. ob sie Angaben dazu machen kann, inwieweit die Herkunft von Lebensmittelprodukten für die Verbraucherinnen und Verbraucher in Baden-Württemberg von Bedeutung ist; 7. inwieweit die klassischen Herkunftszeichen für die geschützte Ursprungsbezeichnung (g. U.) und die geschützte geografische Angabe (g. g. A.) nach ihrer Kenntnis bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern in Baden-Württemberg bekannt sind und inwieweit diese die Kaufentscheidungen der Verbraucherinnen und Verbraucher in Baden-Württemberg beeinflussen; Eingegangen: / Ausgegeben: Drucksachen und Plenarprotokolle sind im Internet abrufbar unter: Der Landtag druckt auf Recyclingpapier, ausgezeichnet mit dem Umweltzeichen Der Blaue Engel. 1

2 8. ob sie Angaben dazu machen kann, inwieweit die Herkunftszeichen g. U. und g. g. A. in anderen EU-Staaten bekannt sind und inwieweit diese Herkunfts - zeichen in diesen Staaten die Kaufentscheidungen der Verbraucherinnen und Verbraucher beeinflussen; 9. ob sie beabsichtigt, bei Lebensmitteln die Angabe regional über die Vor - gaben des Qualitätszeichens Baden-Württemberg hinaus mit verbindlichen Kriterien zu untermauern; 10. was sie dagegen unternimmt, damit sich die Bürgerinnen und Bürger in Baden- Württemberg nicht von Verpackungsaufschriften getäuscht fühlen Reuther, Traub, Brunnemer, von Eyb, Dr. Rapp, Rombach, Rüeck CDU Begründung Für Lebensmittel bestehen zahlreiche Qualitäts- und Gütesiegel, die für die Verbraucherinnen und Verbraucher verwirrend sein können. Darüber hinaus führt die Aufmachung und Kennzeichnung von Lebensmitteln bei vielen Verbraucherinnen und Verbrauchern zu Missverständnissen und weckt falsche Erwartungen. Durch aussagekräftige und bekannte Siegel und Kennzeichnungen, die bestenfalls EUweit Gültigkeit besitzen, kann diesen Problematiken begegnet werden. Stellungnahme Mit Schreiben vom 31. August 2012 Nr. Z(22) /138F nimmt das Ministe - rium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR) im Einvernehmen mit dem Ministerium für Finanzen und Wirtschaft zu dem Antrag wie folgt Stellung: Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen zu berichten, 1. inwieweit die Lebensmittelqualität die Kaufentscheidungen der Verbraucherinnen und Verbraucher in Baden-Württemberg beeinflusst; Zu 1.: Die Kaufentscheidungen der Verbraucherinnen und Verbraucher in Baden-Württemberg werden von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Im Vordergrund stehen der Preis und die Produktqualität. Festzustellen ist auch, dass andere Qualitätskriterien, wie z. B. die Herkunft der Produkte, bestimmte Produktionsverfahren; aber auch das Thema Fair Trade; die Kaufentscheidung der einzelnen Konsumenten beeinflussen können. 2

3 Eine aktuelle Umfrage der Europäischen Kommission Die Einstellung der Europäer zur Ernährungssicherheit, Nahrungsmittelqualität und zur Landschaft dazu im Jahr 2012 ergab zum Thema Lebensmittelqualität EU-weit folgende Ergebnisse: Für 96 % der Befragten spielt die Lebensmittelqualität bei der Kaufentscheidung für ein Produkt eine wichtige Rolle. Damit wird sie noch vor dem Preis genannt, der für 91 % der Befragten ein zu berücksichtigender Faktor ist. Die Herkunft eines Produkts ist für 71 % der Befragten noch wichtig. Die Marke eines Produktes halten hingegen 50 % der Befragten für nicht wichtig, 47 % für wichtig. Qualitäts- und Gütesiegel sind für 67 % der Befragten wichtig. Diese Umfrage macht aber auch deutlich, dass es signifikante Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten gibt. So sind beispielsweise in Italien für 68 % der Befragten Markenartikel wichtig. In den Niederlanden sind es nur 21 %. Für 77 % der Befragten in Bulgarien war der Preis beim Kauf sehr wichtig, während in den Niederlanden für nur 22 % der Befragten der Preis sehr wichtig war (in Deutschland 36 %). Deutschlandweit nimmt nach einer repräsentativen Befragung (n = deutsche Haushalte) der Bundesvereinigung der Deutschen Lebensmittelindustrie (BVE) und der Gesellschaft für Konsum-, Markt- und Absatzforschung (GfK) die Bedeutung der Qualität als Einkaufskriterium gegenüber dem Preis zu. 50 % der Deutschen sagten 2011, dass ihnen Qualität am wichtigsten sei, 2003 lag dieser Anteil bei 41 %. 2. inwieweit sich die Verbraucherinnen und Verbraucher in Baden-Württemberg bei Lebensmitteleinkäufen auf Qualitäts- und Gütesiegel verlassen; Zu 2.: Eine umfassende repräsentative Untersuchung, inwieweit sich Verbraucherinnen und Verbraucher in Baden-Württemberg bei Lebensmitteleinkäufen generell auf Qualitäts- und Gütesiegel verlassen, liegt der Landesregierung nicht vor. Die repräsentative Verbraucherbefragung in Baden-Württemberg (n = 500), die im November und Dezember 2011 im Auftrag der MBW Marketinggesellschaft mbh zum Qualitätszeichen und Biozeichen Baden-Württemberg durchgeführt wurde, ergab folgendes Bild: a) Auf die Frage, wie wichtig es beim Einkauf ist, dass Produkte mit dem Qualitätszeichen Baden-Württemberg angeboten werden, antworteten 60 % aller Befragten, dass dies ihnen wichtig bis sehr wichtig ist. 45 % der Befragten gaben auch an, Produkte mit dem Qualitätszeichen vor der Befragung zeitnah gekauft zu haben. b) Auf die Frage, wie groß das Vertrauen der Befragten in Lebensmittel ist, wenn diese das Biozeichen Baden-Württemberg tragen, äußerten sich 62 %, dass ihr Vertrauen groß bis sehr groß ist. Dabei war es 47 % der Befragten wichtig bis sehr wichtig, dass Produkte mit dem Biozeichen Baden-Württemberg in den Verkaufsstellen auch angeboten werden. 3. inwieweit verlässliche und unabhängige Leitsiegel die Lebensmittelqualität in Baden-Württemberg und Deutschland garantieren; Zu 3.: Abgesehen von den unter Ziff. 4. dargestellten EU-Qualitäts- und Gütesiegeln auf der Basis einschlägiger EU-Rechtsvorschriften für Agrarerzeugnisse, Lebens - mittel, Wein und Spirituosen gibt es derzeit auf nationaler Ebene auf der Basis gesetzlicher Regelungen seitens des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz das Bio-Siegel sowie das Siegel ohne Gentechnik. Rechtsgrundlage des Bio-Siegels ist das Öko-Kennzeichengesetz. Die 3

4 Ohne-Gentechnik-Kennzeichnung erfolgt auf der Rechtsgrundlage des EG-Gentechnik-Durchführungsgesetzes. Die Verlässlichkeit dieser Siegel hängt in einem hohen Maße auch von der Wirksamkeit der vorgeschriebene Kontrollen und von den entsprechenden Ressourcen der zuständigen staatlichen Kontrollbehörden ab. Mit den beiden Qualitätsprogrammen Qualitätszeichen Baden-Württemberg und Biozeichen Baden-Württemberg macht das Land der Land- und Ernäh - rungswirtschaft ein Angebot sich im Markt mit den entsprechenden Produkten und den dabei über die gesetzlichen Grundlagen hinausgehenden Anforderungen einschl. eines unabhängigen dreistufigen Kontrollsystems zu positionieren. Die Nutzung erfolgt freiwillig auf der Basis der beiden Zeichensatzungen und darauf aufbauend weiterer detaillierter Bestimmungen. Die Leitsätze der Lebensmittelbuchkommission regeln die untergesetzlichen Qualitätsanforderungen an die betreffenden Lebensmittel, die die allgemeine Verkehrsauffassung konkretisieren. Lebensmittel müssen quasi den spezifischen Leitsätzen und der damit verbundenen Qualität entsprechen. Diese Leitsätze dienen der Lebensmittelüberwachung bei der Erstellung von Gutachten über die Qualität von Lebensmitteln, haben aber im engeren Sinne nichts mit staatlichen Siegeln zu tun. 4. welche EU-Qualitäts- und Gütesiegel für Lebensmittel bestehen und wie sie deren Aussagekraft, Verwendung und Bekanntheit bewertet; 7. inwieweit die klassischen Herkunftszeichen für die geschützte Ursprungsbezeichnung (g. U.) und die geschützte geografische Angabe (g. g. A.) nach ihrer Kenntnis bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern in Baden-Württemberg bekannt sind und inwieweit diese die Kaufentscheidungen der Verbraucherinnen und Verbraucher in Baden-Württemberg beeinflussen; Zu 4. und 7.: Von Seiten der Europäischen Union werden für Lebensmittel und Agrarerzeugnisse, Wein und Spirituosen folgende EU-Qualitätsvorgaben mit entsprechenden Gütesiegeln auf der Grundlage einschlägiger Rechtsverordnungen angeboten: 1. Geschützte Ursprungsbezeichnungen (g. U.) und geschützte geografische Angaben (g. g. A.) für landwirtschaftliche Erzeugnisse und Lebensmittel, Weine und Spirituosen 2. Garantiert traditionelle Spezialitäten (g. t. S.) für landwirtschaftliche Erzeugnisse und Lebensmittel 3. Ökologischer Landbau für landwirtschaftliche Erzeugnisse und Lebensmittel 4. Spezifische Erzeugnisse von den Azoren und den Kanarischen Inseln sowie aus Französisch-Guyana, Guadeloupe, La Réunion, Madeira und Martinique Im Gegensatz zu den Bioprodukten bzw. zum Inhalt des EU-Biosiegels im Hinblick auf die Prozessqualität von Bioprodukten und zur Herkunft (z. B. aus EU- Landwirtschaft oder Nicht-EU-Landwirtschaft) sind das System und die Inhalte der geschützten geografischen Angaben, der geschützten Ursprungsbezeichnungen sowie der garantiert traditionellen Spezialitäten komplexer. Die Aussagekraft aufgrund der Anzahl und auch die systemimmanent bedingten Vielfalt und Individualität (regionale Tradition und Ansehen sowie spezifische Qualitätsanforderungen bzw. Qualitätsversprechen) dieser sogenannten Geoschutzprodukte ist für den Verbraucher vielfach nicht einfach zu erkennen (siehe auch Ziff. 8.). Hier besteht für viele Hersteller und Herstellerzusammenschlüsse der Geoschutzprodukte, ebenso wie auch für die EU-Kommission und die Mitgliedstaaten, Handlungsbedarf in der Verbraucherkommunikation, insbesondere vor dem Hintergrund der aktuell stattfindenden Weiterentwicklung der EU-Qualitätspolitik sowie der zukünftigen Ausrichtung der EU-Absatzförderung. 4

5 Die Verwendung der Siegel für Geoschutzprodukte bzw. die Eintragung solcher Produkte in die entsprechenden Register der EU stellt sich für den Produktbereich Agrarerzeugnisse und Lebensmittel wie folgt dar (DOOR-Datenbank der EU- Kommission, Anzahl der Produkte): a) Geschützte Ursprungsbezeichnungen: 548 b) geschützte geografische Angaben: 523 c) garantiert traditionelle Spezialitäten: 37 Darüber hinaus sind noch eine Vielfalt an Produkten im Bereich der Spirituosen und des Weinbaus entsprechend von der EU geschützt. Eine entsprechende aktuelle Umfrage zur Bekanntheit geschützter Ursprungsbezeichnungen und geschützter geographischen Angaben in Baden-Württemberg liegt nicht vor. Die unter Ziff. 1 genannte Studie der EU weist für Deutschland einen Bekanntheitsgrad für das g. U.-Siegel von 8 % und des g. g. A.-Siegels von 9 % aus. Es ist davon auszugehen, dass in Baden-Württemberg Geoschutzprodukte, die unter diese beiden Kategorien des EU-Schutzes fallen, bekannt sind und auch geschätzt werden. Dies gilt für entsprechende Produkte aus Süddeutschland wegen der höchsten Herstellungsdichte, der Tradition und somit der großen Bedeutung dieser sogenannten Geoschutzprodukte in Deutschland, wie z. B. Schwarzwälder Schinken, Allgäuer Emmentaler oder Bayerisches Bier. Dies gilt aber auch in gleichem Maße für die auf dem süddeutschen Markt bedeutenden Produkte aus Südeuropa, wie beispielsweise Südtiroler Speck, Feta, Parmigiano Reggiano oder Essige und Olivenöle. In zunehmendem Maße ist feststellbar, dass im deutschen Lebensmittelhandel und in einschlägigen deutschen Presseerzeugnissen diese Spezialitäten mit den entsprechenden Siegeln beworben werden. Mit der derzeit im Legislativverfahren der EU befindlichen zukünftigen Verordnung über Qualitätsregeln für Agrar - erzeugnisse soll die Verwendung der jeweiligen EU-Siegel für g. U., g. g. A und g. t. S. nun obligatorisch vorgeschrieben werden. 5. inwieweit zur Bewerbung von Qualitätseigenschaften bei Lebensmitteln EUweit klare Regelungen bestehen; Zu 5.: Die Verordnung (EU) Nr. 1169/2011 regelt ebenso wie davor bereits die Kennzeichnungsrichtlinie, die in der nationalen Lebensmittelkennzeichnungsverordnung umgesetzt wurde, die Lauterkeit der Informationspraxis. Bei der Bewerbung von Qualitätseigenschaften dürfen die Verbraucher nicht getäuscht werden. Dabei darf auch nicht mit Selbstverständlichkeiten geworben werden. Auch das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, das die Rechte Dritter schützt, setzt EU-Recht um. Gesetzliche Vorgaben für die Definition von Region und ggf. von spezifischen, über die allgemeinen gesetzlichen Mindestanforderungen hinausgehenden Qualitätsanforderungen gibt es auf nationaler und EU-Ebene nur in begrenztem Umfang, beispielsweise für die Verwendung von geographischen Ursprungsbezeichnungen und für geschützte geographische Angaben für landwirtschaftliche Erzeugnisse und Lebensmittel, Weine und Spirituosen. Seit Juli 2007 ist die Health Claims-Verordnung (Verordnung [EG] Nr. 1924/ 2006) für alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union in Kraft. Sie enthält gesetzliche Vorschriften für nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben in kommerziellen Mitteilungen zur Kennzeichnung und Aufmachung oder Werbung für Lebensmittel. Die Verordnung gilt für alle Lebensmittel, sofern für diese keine speziellen Regelungen getroffen werden (z. B. Säuglingsanfangsnahrung, Mineral - wasser). Die Verordnung soll die Vergleichbarkeit der Produkte bzgl. der Werbeaussagen sicherstellen, gleichzeitig die Glaubwürdigkeit der Angaben auf den Verpackungen verbessern und den Verbraucher dadurch vor Irreführung und Täuschung schützen. 5

6 Im EU-Beihilferecht gibt es EU-weit Vorgaben und Restriktionen für die finan - zielle Unterstützung von Werbemaßnahmen mit öffentlichen Mitteln für landwirtschaftliche Erzeugnisse und Lebensmittel, Weine und Spirituosen. 6. ob sie Angaben dazu machen kann, inwieweit die Herkunft von Lebensmittelprodukten für die Verbraucherinnen und Verbraucher in Baden-Württemberg von Bedeutung ist; Zu 6.: In der unter 2. genannten repräsentativen Verbraucherbefragung im Auftrag der MBW Marketinggesellschaft mbh vom November/Dezember 2011 wurde auch die Relevanz der Herkunft von Lebensmitteln abgefragt (siehe Ziff. 2.). So war es für ca. 80 % der befragten Verbraucherinnen und Verbraucher in Baden-Württemberg wichtig bis sehr wichtig, wenn sie in der Region produzierte Lebensmittel kaufen können. Bei Biolebensmitteln würden sogar 88 % der Befragten Bio - lebensmittel aus Baden-Württemberg anderen Herkünften vorziehen. 8. ob sie Angaben dazu machen kann, inwieweit die Herkunftszeichen g. U. und g. g. A. in anderen EU-Staaten bekannt sind und inwieweit diese Herkunfts - zeichen in diesen Staaten die Kaufentscheidungen der Verbraucherinnen und Verbraucher beeinflussen; Zu 8.: In der oben genannten Umfrage der Europäischen Kommission Die Einstellung der Europäer zur Ernährungssicherheit, Nahrungsmittelqualität und zur Landschaft im Jahr 2012 wurde auch die Bekanntheit der Siegel für die geschützten geografischen Angaben und Ursprungsbezeichnungen in der EU abgefragt. Auch hier ergibt sich ein heterogenes Bild. So ist das g. U.-Siegel in Italien 36 % der Befragten bekannt, in den Niederlanden nur 6 %. Im EU-Durchschnitt war 14 % der Befragten das Siegel bekannt. Die Umfrageergebnisse zum g. g. A.-Siegel sind vergleichbar. Zur Bedeutung für die Kaufentscheidung wird auf die Antwort zu Frage 1. verwiesen. 9. ob sie beabsichtigt, bei Lebensmitteln die Angabe regional über die Vor - gaben des Qualitätszeichens Baden-Württemberg hinaus mit verbindlichen Kriterien zu untermauern; Zu 9.: Das Qualitätszeichen Baden-Württemberg hat drei wesentliche Regelungsbereiche. Dies sind die produktspezifischen Bestimmungen zur jeweiligen Prozessund Produktqualität, die Bestimmungen zur gesicherten Herkunft der jeweiligen Agrarerzeugnisse und Lebensmittel einschl. Futtermittel und Nutztiere sowie die Bestimmungen zum dreistufigen Kontrollsystem. Auf dieser Basis kann das Qualitätszeichen als Qualitätssicherungssystem auch von kleinräumigeren Regionalprogrammen oder auch von länderübergreifenden Programmen genutzt werden. Voraussetzung dafür ist, dass die Anforderungen an die Produkt- und Prozessqualität erfüllt werden, auch die jeweilige kleinräumigere Region in Baden-Württemberg nachvollziehbar und kontrollierbar abgegrenzt ist und dies über das drei - stufige Kontrollsystem des Qualitätszeichens Baden-Württemberg auch abge - sichert wird. Eine Nutzung des Zeichens ist natürlich nur für baden-württembergische Produkte möglich. Von diesen zusätzlichen Möglichkeiten ( Top-ups ) des Systems des Qualitätszeichens Baden-Württemberg wird bereits Gebrauch gemacht. Von daher wird kein weiterer Handlungsbedarf gesehen. 6

7 10. was sie dagegen unternimmt, damit sich die Bürgerinnen und Bürger in Baden-Württemberg nicht von Verpackungsaufschriften getäuscht fühlen. Zu 10.: Täuschungsschutz ist neben dem Gesundheitsschutz der Verbraucher das Ziel der Lebensmittelüberwachung. Dies ist zunächst Aufgabe der Betriebe selbst, die eigenverantwortlich im Wege der betrieblichen Eigenkontrollen zur Erfüllung ihrer Sorgfaltspflicht die Sicherheits- und Qualitätsanforderungen und die Einhaltung der Kennzeichnungsvorschriften überwachen müssen. Generell ist gesetzlich geregelt ( 11 LFGB), dass mit der Auslobung von Produkteigenschaften keine Verbrauchertäuschung stattfinden darf. Die amtliche Lebensmittelüberwachung des Landes berücksichtigt bei der risikoorientierten Betriebskontrolle, Probe - nahme und Probenuntersuchung auch die Etikettierung unter dem Aspekt des Täuschungsschutzes und überprüft in diesem Zusammenhang regelmäßig auch bei entsprechenden Auslobungen mit geografischem Bezug, ob die mit dieser Auslobung geweckte Verbrauchererwartung im Hinblick auf 11 Abs. 1 Nr. 1 LFGB erfüllt ist. Die Kennzeichnung von Lebensmitteln thematisiert das MLR besonders über die beiden Landesinitiativen Bewusste Kinderernährung BeKi und Blickpunkt Ernährung. Im Rahmen von Informationsveranstaltungen für Verbraucher jeden Alters und in Unterrichtseinheiten für Schüler und Schülerinnen stehen warenkundliche Inhalte verschiedener Lebensmittelgruppen oft im Mittelpunkt. Dabei geht es insgesamt um die Beurteilung von Qualitätsaspekten und speziell auch um Verpackungsaufschriften. Auch bei den Lehrer- und Erzieherfortbildungen des MLR, die immer mehr nachgefragt werden, stehen diese Themen auf dem Programm. Im Infodienst des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg (www.ernaehrung.bw.info) finden Verbraucher umfangreiche Informationen rund um die Themen Qualität von Lebensmitteln, Warenkunde und Verbraucherschutz. Zu den beiden Qualitäts - programmen des Landes und zu sogenannten Geoschutzprodukten aus Baden- Württemberg können sich die Verbraucher über das Infoportal der MBW Marketinggesellschaft mbh informieren. Die 19. Ernährungsfachtagung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, Sektion Baden-Württemberg (DGE-BW), die vom MLR finanziell unterstützt wird, widmet sich am 27. September 2012 dem Thema Lebensmittelverpackung, u. a. auch der Kommunikation mit dem Verbraucher. Die Fachtagungen der DGE werden regelmäßig von mehreren hundert Multiplikatoren und Lehrkräften besucht, die die Themen in Unterricht und Beratung an die Verbraucher weitertragen. Bonde Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz 7

1. welcher Begriff von Regionalität den Äußerungen des Ministers für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz vom 14. September 2011 zugrunde liegt;

1. welcher Begriff von Regionalität den Äußerungen des Ministers für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz vom 14. September 2011 zugrunde liegt; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 1077 22. 12. 2011 Antrag der Fraktion der FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Angaben zur

Mehr

Geografische Herkunftsangaben

Geografische Herkunftsangaben Geografische Herkunftsangaben - Absatzförderung oder erzwungene Transparenz? Prof. Dr. Michael Loschelder GRUR-Jahrestagung 2015 Gliederung I. Einführung und Problemstellung Die Regelungen der geografischen

Mehr

I. Der Landtag nimmt von der Mitteilung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft vom 11. März 2013 Drucksache 15/3211 Kenntnis.

I. Der Landtag nimmt von der Mitteilung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft vom 11. März 2013 Drucksache 15/3211 Kenntnis. Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 15 / 3249 Stellungnahme des Landtags durch den Ausschuss für Europa und Internationales zu der Mitteilung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft vom 11. März

Mehr

Vermarktung von landwirtschaftlichen Qualitätsprodukten: Begriffsbestimmung und politischrechtlicher

Vermarktung von landwirtschaftlichen Qualitätsprodukten: Begriffsbestimmung und politischrechtlicher Vermarktung von landwirtschaftlichen Qualitätsprodukten: Begriffsbestimmung und politischrechtlicher Rahmen Jobst Jungehülsing Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - Referat

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

1. wie sie den zunehmenden Einsatz von Wasserspendern in Baden-Württemberg bewertet;

1. wie sie den zunehmenden Einsatz von Wasserspendern in Baden-Württemberg bewertet; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6251 12. 12. 2014 Antrag der Abg. Wolfgang Reuther u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Wasserspender

Mehr

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7150 09. 07. 2015 Antrag der Abg. Paul Nemeth u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Fachliche

Mehr

Die Entwicklung der Privatschulen in Baden-Württemberg

Die Entwicklung der Privatschulen in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3911 05. 08. 2013 Antrag der Abg. Tobias Wald u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Die Entwicklung der

Mehr

Ausbildungssituation im Weinbau in Baden-Württemberg

Ausbildungssituation im Weinbau in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 1701 10. 05. 2012 Antrag der Abg. Arnulf Freiherr von Eyb u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz

Mehr

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4500 13. 12. 2013 Antrag der Abg. Paul Nemeth u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Kampagne

Mehr

1. seit wann in Baden-Württemberg die Möglichkeit besteht, Kurse für Landwirtschaft im Nebenerwerb zu besuchen und wo solche Kurse angeboten werden;

1. seit wann in Baden-Württemberg die Möglichkeit besteht, Kurse für Landwirtschaft im Nebenerwerb zu besuchen und wo solche Kurse angeboten werden; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3309 04. 04. 2013 Antrag der Abg. Paul Locherer u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Landwirtschaft

Mehr

3. ob sie die Gülen-Bewegung als eine religiöse oder eine politische Gruppierung einstuft und wie sie dies begründet;

3. ob sie die Gülen-Bewegung als eine religiöse oder eine politische Gruppierung einstuft und wie sie dies begründet; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3280 22. 03. 2013 Antrag der Abg. Paul Nemeth u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Integration Zusammenhang der Gülen-Bewegung

Mehr

Regionale Produkte Imageträger der Region?

Regionale Produkte Imageträger der Region? Regionale Produkte Imageträger der Region? 1 Stellenwert der regionalen Vermarktung in Gesellschaft und Politik Dr. Cord Stoyke Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung

Mehr

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind D R. A N D R E A F L E M M E R Mit einem Vorwort von Warum sie wirklich gesünder sind Gesetzliche Vorschriften 19 weit ein. 1999 kamen tierische Produkte hinzu. Damit gibt es für die Mitglieder der EU

Mehr

Zustand von Tunnel- und Brückenbauwerken im Zuge von Bundesfernstraßen in Baden-Württemberg

Zustand von Tunnel- und Brückenbauwerken im Zuge von Bundesfernstraßen in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6689 30. 03. 2015 Antrag der Abg. Bettina Meier-Augenstein u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Zustand

Mehr

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Klarheit für Verbraucher Auf einen Blick Eine Vielzahl unterschiedlicher Öko-Kennzeichen machte es noch vor wenigen Jahren den Verbrauchern schwer, den Überblick

Mehr

Kostensteigerungen des Bahnprojektes Stuttgart 21 und ihre Folgen

Kostensteigerungen des Bahnprojektes Stuttgart 21 und ihre Folgen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 272 14. 07. 2011 Antrag der Abg. Daniel Renkonen u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Kostensteigerungen

Mehr

6. wie hoch der prozentuale Anteil der Schülerinnen und Schüler an den Abendgymnasien

6. wie hoch der prozentuale Anteil der Schülerinnen und Schüler an den Abendgymnasien Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6238 10. 12. 2014 Antrag der Abg. Karl Traub u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Abendgymnasien und Abendrealschulen

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

1. welcher durchschnittliche Zinssatz in den Jahren 2006, 2007 und 2008 für die Kreditmarktschulden des Landes insgesamt zu zahlen war;

1. welcher durchschnittliche Zinssatz in den Jahren 2006, 2007 und 2008 für die Kreditmarktschulden des Landes insgesamt zu zahlen war; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4024 12. 09. 2013 Antrag der Abg. Dr. Hans-Ulrich Rülke u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Entwicklung

Mehr

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Übersicht Nachhaltigkeit aus Verbrauchersicht Regionale Produkte und Transporte Qualitätsanforderungen

Mehr

Name des Produkts: Name: Anschrift: (ggf.) Kontaktperson: Telefon: Telefax: E-Mail:

Name des Produkts: Name: Anschrift: (ggf.) Kontaktperson: Telefon: Telefax: E-Mail: Rechtsabteilung Österreichische Marken Herkunftsschutz gemäß VO (EU) Nr. 1151/2012- Vorbegutachtung ACHTUNG: Diese Vorbegutachtung stellt keinen Eintragungsantrag gem. VO (EU) Nr. 1151/2012 dar! Füllen

Mehr

1. welche Voraussetzungen zwingend vorliegen müssen, um einen Landeszuschuss im Rahmen einer Neubeschaffung eines Bürgerbusses zu erhalten;

1. welche Voraussetzungen zwingend vorliegen müssen, um einen Landeszuschuss im Rahmen einer Neubeschaffung eines Bürgerbusses zu erhalten; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4736 07. 02. 2014 Antrag der Abg. Nicole Razavi u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Zukunft der Bürgerbusvereine

Mehr

4. welche Lösungsansätze sie Vereinen empfiehlt, um das Problem der Scheinselbstständigkeit

4. welche Lösungsansätze sie Vereinen empfiehlt, um das Problem der Scheinselbstständigkeit Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7222 23. 07. 2015 Antrag der Abg. Viktoria Schmid u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Beschäftigungssituation

Mehr

4. wie sie die geltend gemachte Vertraulichkeit des Schiedsverfahrens begründet;

4. wie sie die geltend gemachte Vertraulichkeit des Schiedsverfahrens begründet; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2108 17. 07. 2012 Geänderte Fassung Antrag der Fraktion der FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Strategie

Mehr

Welchen Stellenwert hat das berufliche Gymnasium noch unter Grün-Rot?

Welchen Stellenwert hat das berufliche Gymnasium noch unter Grün-Rot? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6603 12. 03. 2015 Antrag der Abg. Georg Wacker u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Welchen Stellenwert

Mehr

1. was sie unter überwiegend betriebsinternen Erfordernissen im Sinn des 5 Absatz 2 Bildungszeitgesetz (BzG BW) versteht;

1. was sie unter überwiegend betriebsinternen Erfordernissen im Sinn des 5 Absatz 2 Bildungszeitgesetz (BzG BW) versteht; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6482 13. 02. 2015 Antrag der Abg. Claus Paal u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Anrechnung von Weiterbildung

Mehr

Entwicklung der Abschlussnoten in Baden-Württemberg

Entwicklung der Abschlussnoten in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2067 09. 07. 2012 Kleine Anfrage des Abg. Klaus Herrmann CDU und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Entwicklung der Abschlussnoten

Mehr

Wird die Gemeinschaftsschule ihrem Auftrag als Inklusionsschule

Wird die Gemeinschaftsschule ihrem Auftrag als Inklusionsschule Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5322 06. 06. 2014 Antrag der Abg. Dr. Timm Kern u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Wird die Gemeinschaftsschule

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 13 / 5231. Antrag. Stellungnahme. 13. Wahlperiode 26. 04. 2006. der Abg. Andreas Hoffmann u. a. CDU.

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 13 / 5231. Antrag. Stellungnahme. 13. Wahlperiode 26. 04. 2006. der Abg. Andreas Hoffmann u. a. CDU. 13. Wahlperiode 26. 04. 2006 Antrag der Abg. Andreas Hoffmann u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Soziales Erste Erfahrungen mit der Umlage für die Ausbildung in der Altenpflege

Mehr

Gründe für die hohen Strompreise in Baden-Württemberg

Gründe für die hohen Strompreise in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 2947 03. 07. 2008 Antrag der Abg. Thomas Knapp u. a. SPD und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Gründe für die hohen Strompreise in

Mehr

Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern

Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern 14. Wahlperiode 30. 04. 2010 Antrag der Abg. Andreas Stoch u. a. SPD und Stellungnahme des Innenministeriums Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern Antrag Der Landtag wolle

Mehr

2. inwieweit sie eine pauschale jährliche Förderung pro Rettungshundestaffel für angebracht halten würde;

2. inwieweit sie eine pauschale jährliche Förderung pro Rettungshundestaffel für angebracht halten würde; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7687 12. 11. 2015 Antrag der Abg. Alexander Throm u. a. CDU und Stellungnahme des Innenministeriums Unterstützung der Rettungshundestaffeln

Mehr

Verlegung und Schließung kleiner Klassen an beruflichen Schulen in der Technologieregion Karlsruhe und die Auswirkungen auf die Wirtschaft

Verlegung und Schließung kleiner Klassen an beruflichen Schulen in der Technologieregion Karlsruhe und die Auswirkungen auf die Wirtschaft Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4147 15. 10. 2013 Kleine Anfrage der Abg. Katrin Schütz CDU und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Verlegung und Schließung

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss NAT/506 "Produktion und Kennzeichnung von Bio- Erzeugnissen" Brüssel, den 4. Mai 2011 STELLUNGNAHME des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses zu

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME. des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses. zu dem

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME. des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses. zu dem Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss NAT/ 228 "Zusatz von Vitaminen und Mineralien sowie bestimmten anderen Stoffen zu Lebensmitteln" Brüssel, den 31. März 2004 STELLUNGNAHME des Europäischen

Mehr

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Sicherheit Stabilität Aufklärung Forschung Dienstleistung Willkommen in der BLE Die Bundesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15 / 2299 10. 09. 2012. 15. Wahlperiode. des Abg. Jochen Haußmann FDP/DVP.

Landtag von Baden-Württemberg. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15 / 2299 10. 09. 2012. 15. Wahlperiode. des Abg. Jochen Haußmann FDP/DVP. Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2299 10. 09. 2012 Kleine Anfrage des Abg. Jochen Haußmann FDP/DVP und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Lehrer- und Unterrichtsversorgung

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 15 / 6446 03. 02. 2015. 15. Wahlperiode. der Abg. Felix Schreiner u. a. CDU.

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 15 / 6446 03. 02. 2015. 15. Wahlperiode. der Abg. Felix Schreiner u. a. CDU. Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6446 03. 02. 2015 Antrag der Abg. Felix Schreiner u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Auszeit im Ausland

Mehr

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6429 29. 01. 2015 Antrag der Abg. Andreas Glück u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Wettbewerbsverzerrung

Mehr

des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz E-Commerce-Verbraucherschutz durch Online-Schlichtungen

des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz E-Commerce-Verbraucherschutz durch Online-Schlichtungen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6091 06. 11. 2014 Kleine Anfrage des Abg. Dr. Friedrich Bullinger FDP/DVP und Antwort des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz

Mehr

13. Wahlperiode 26. 06. 2003

13. Wahlperiode 26. 06. 2003 13. Wahlperiode 26. 06. 2003 Antrag der Abg. Thomas Oelmayer u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Verkehr US Cross-Border-Leasing und Zuwendungsrecht Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 1025 14. 12. 2011 Antrag der Abg. Katrin Schütz u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Kooperation

Mehr

Gemeinschaftsschulen fehlen Lehrkräfte mit gymnasialer Lehrbefähigung

Gemeinschaftsschulen fehlen Lehrkräfte mit gymnasialer Lehrbefähigung Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6479 12. 02. 2015 Antrag der Abg. Georg Wacker u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Gemeinschaftsschulen

Mehr

Nutzung von EU-Mitteln zur Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen

Nutzung von EU-Mitteln zur Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7632 29. 10. 2015 Kleine Anfrage der Abg. Friedlinde Gurr-Hirsch CDU und Antwort des Ministeriums für Integration Nutzung von EU-Mitteln zur

Mehr

3. wie hoch der Anteil der gesetzlich Krankenversicherten im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung

3. wie hoch der Anteil der gesetzlich Krankenversicherten im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7571 14. 10. 2015 Antrag der Abg. Andreas Deuschle u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen

Mehr

a) bis zu welcher Klassenstufe Nachteilsausgleich und Notenschutz gewährt

a) bis zu welcher Klassenstufe Nachteilsausgleich und Notenschutz gewährt 14. Wahlperiode 27. 11. 2006 Antrag der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Neue Verwaltungsvorschrift für den Umgang mit Lese-Rechtschreibschwäche

Mehr

1. wie viele Kraftfahrzeuge mit Erdgasantrieb (CNG/Biomethan) in Baden- Württemberg derzeit insgesamt zugelassen sind;

1. wie viele Kraftfahrzeuge mit Erdgasantrieb (CNG/Biomethan) in Baden- Württemberg derzeit insgesamt zugelassen sind; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5660 27. 08. 2014 Antrag der Abg. Andreas Glück u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Pragmatischer

Mehr

HÜMMERICH & BISCHOFF. Hinweise zur Kennzeichnung von Lebensmitteln in der Direktvermarktung und Informationen über aktuelle Vorschriften und Vorgaben

HÜMMERICH & BISCHOFF. Hinweise zur Kennzeichnung von Lebensmitteln in der Direktvermarktung und Informationen über aktuelle Vorschriften und Vorgaben Hinweise zur Kennzeichnung von Lebensmitteln in der Direktvermarktung und Informationen über aktuelle Vorschriften und Vorgaben 10. September 2014 Rechtsanwalt Mario Genth HÜMMERICH & BISCHOFF Telefon:

Mehr

Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte

Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte Patrik Aebi, Leiter Fachbereich Qualitäts-

Mehr

Vergisst das Kultusministerium die privaten Sonderschulen bei der Inklusion?

Vergisst das Kultusministerium die privaten Sonderschulen bei der Inklusion? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6559 27. 02. 2015 Antrag der Abg. Tobias Wald u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Vergisst das Kultusministerium

Mehr

1. wie sich aktuell die Rechtslage zur Kastration männlicher Ferkel darstellt und welche Veränderungen in den kommenden Jahren anstehen;

1. wie sich aktuell die Rechtslage zur Kastration männlicher Ferkel darstellt und welche Veränderungen in den kommenden Jahren anstehen; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6676 25. 03. 2015 Antrag der Abg. Paul Locherer u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Alternativen

Mehr

5. welche für Unternehmen und Verwaltung gleichermaßen handhabbare Ausgestaltungsmöglichkeiten

5. welche für Unternehmen und Verwaltung gleichermaßen handhabbare Ausgestaltungsmöglichkeiten Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6556 26. 02. 2015 Antrag der Abg. Klaus Maier u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Neuordnung der Erbschaftssteuer

Mehr

2. wenn ja, auf welcher Rechtsgrundlage sie das jeweils getan haben bzw. welche Rechtsgrundlagen für ein solches Vorgehen überhaupt bestehen;

2. wenn ja, auf welcher Rechtsgrundlage sie das jeweils getan haben bzw. welche Rechtsgrundlagen für ein solches Vorgehen überhaupt bestehen; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 669 11. 10. 2011 Antrag der Fraktion der FDP/DVP und Stellungnahme des Innenministeriums Einsatz von sogenannten Trojanern durch die baden-württembergischen

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

1. Welche Projekte wurden in der vergangenen Förderperiode bis 2007 des LEADER-Programms im Main-Tauber-Kreis gefördert?

1. Welche Projekte wurden in der vergangenen Förderperiode bis 2007 des LEADER-Programms im Main-Tauber-Kreis gefördert? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3291 25. 03. 2013 Kleine Anfrage des Abg. Dr. Wolfgang Reinhart CDU und Antwort des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz

Mehr

Lebensmittelkennzeichnung - Drin ist, was drauf steht, oder?

Lebensmittelkennzeichnung - Drin ist, was drauf steht, oder? Lebensmittelkennzeichnung - Drin ist, was drauf steht, oder? Was ist Verbraucherinnen und Verbrauchern bei der Kennzeichnung von Lebensmitteln wichtig und worauf achten sie beim Einkauf? Diesen Fragen

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299 16. Wahlperiode 22. 09. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Veröffentlichung von Informationen über die Zahlung von Mitteln aus den

Mehr

3. Wie viele Pflegekinder leben in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften in Baden- Württemberg?

3. Wie viele Pflegekinder leben in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften in Baden- Württemberg? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3480 08. 05. 2013 Kleine Anfrage der Abg. Brigitte Lösch und Andreas Schwarz GRÜNE und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung,

Mehr

Gentechnisch verändert?

Gentechnisch verändert? Gentechnisch verändert? So wird gekennzeichnet! VERBRAUCHERSCHUTZ ERNÄHRUNG LANDWIRTSCHAFT Gentechnik in Lebensmitteln gibt es das schon? In Europa und Deutschland wurden bislang kaum gentechnisch veränderte

Mehr

2. aus welchen Gründen Lehrerinnen und Lehrer vorzeitig in den Ruhestand versetzt

2. aus welchen Gründen Lehrerinnen und Lehrer vorzeitig in den Ruhestand versetzt Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6252 12. 12. 2014 Antrag der Abg. Andreas Deuschle u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Ruhestand von

Mehr

2. wie viele Auszubildende in diesen Jahren jeweils in Bund und Land ihre Ausbildung nach ihrem Kenntnisstand abgebrochen haben;

2. wie viele Auszubildende in diesen Jahren jeweils in Bund und Land ihre Ausbildung nach ihrem Kenntnisstand abgebrochen haben; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6095 06. 11. 2014 Antrag der Abg. Jutta Schiller u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen

Mehr

1. Wie viele Betriebe, die ökologische Landwirtschaft betreiben, gibt es im Landkreis Esslingen und auf welcher Gemarkung liegen sie?

1. Wie viele Betriebe, die ökologische Landwirtschaft betreiben, gibt es im Landkreis Esslingen und auf welcher Gemarkung liegen sie? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 689 6. 11. 214 Kleine Anfrage der Abg. Andrea Lindlohr GRÜNE und Antwort des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Entwicklung

Mehr

2. welche Sponsoren und Spender das Kultusministerium mit Zuwendungen im Jahr 2014 unterstützt haben (mit Angabe der jeweiligen Höhe der Beträge);

2. welche Sponsoren und Spender das Kultusministerium mit Zuwendungen im Jahr 2014 unterstützt haben (mit Angabe der jeweiligen Höhe der Beträge); Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7322 20. 08. 2015 Antrag der Abg. Georg Wacker u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Sponsoring im Kultusbereich

Mehr

Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern

Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern Untersuchung und Erfassung lebensmittelbedingter Ausbrüche Informationsveranstaltung des Bundesinstituts für Risikobewertung am 25. Januar

Mehr

12. Wahlperiode 28. 08. 97. Kennzeichnung des Inverkehrbringens von gentechnisch veränderten

12. Wahlperiode 28. 08. 97. Kennzeichnung des Inverkehrbringens von gentechnisch veränderten Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 1911 12. Wahlperiode 28. 08. 97 Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und Stellungnahme des Ministeriums Ländlicher Raum Kennzeichnung des Inverkehrbringens

Mehr

3. inwiefern ihr bekannt ist, wie sich die Reserven an Grundnahrungsmitteln in den letzten zehn Jahren auf EU-Ebene entwickelt haben;

3. inwiefern ihr bekannt ist, wie sich die Reserven an Grundnahrungsmitteln in den letzten zehn Jahren auf EU-Ebene entwickelt haben; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2458 11. 10. 2012 Antrag der Abg. Friedlinde Gurr-Hirsch u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz

Mehr

3. für welche Zwecke im Einzelnen der das 50-Millionen-Euro-Limit übersteigende Betrag eingesetzt worden ist;

3. für welche Zwecke im Einzelnen der das 50-Millionen-Euro-Limit übersteigende Betrag eingesetzt worden ist; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5128 29. 04. 2014 Antrag der Abg. Dr. Hans-Ulrich Rülke u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Innenministeriums Verwendung des Aufkommens der

Mehr

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 An den Präsidenten des Landtags von Baden-Württemberg

Mehr

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/13511 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger,

Mehr

Bayerische VerbraucherInnen ernst nehmen Mehr Transparenz für

Bayerische VerbraucherInnen ernst nehmen Mehr Transparenz für Positionspapier Verbraucherschutz in der Ernährung Herbstklausur 2012 Bayerische VerbraucherInnen ernst nehmen Mehr Transparenz für 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26

Mehr

2. wie groß der Umfang der von solchen unseriös arbeitenden Inkassounternehmen verursachten Schäden in Baden-Württemberg ist;

2. wie groß der Umfang der von solchen unseriös arbeitenden Inkassounternehmen verursachten Schäden in Baden-Württemberg ist; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 1133 16. 01. 2012 Antrag der Abg. Wolfgang Reuther u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Aktivitäten

Mehr

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel Deutscher Bundestag Drucksache 17/9011 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elvira Drobinski-Weiß, Willi Brase, Petra Crone, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stellungnahme Deutschlands zum

Stellungnahme Deutschlands zum Stellungnahme Deutschlands zum Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über die ökologische/biologische Produktion und die Kennzeichnung von

Mehr

Kultusminister verunglimpft repräsentative Umfrage zu den Schularten im Land

Kultusminister verunglimpft repräsentative Umfrage zu den Schularten im Land Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4705 04. 02. 2014 Antrag der Abg. Georg Wacker u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Kultusminister verunglimpft

Mehr

Übergang aus Werkstätten für Menschen mit Behinderung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

Übergang aus Werkstätten für Menschen mit Behinderung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 763 21. 10. 2011 Antrag der Abg. Werner Raab u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und

Mehr

Regionalfenster. Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung. Anuga 2013, 08.10.2013. Fachgebiet Agrar- und Lebensmittelmarketing

Regionalfenster. Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung. Anuga 2013, 08.10.2013. Fachgebiet Agrar- und Lebensmittelmarketing Regionalfenster Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung Anuga 2013, 08.10.2013 1 Gliederung Einleitung ins Thema Erprobung und Evaluierung des Regionalfensters Axel Wirz, FiBL Deutschland e.v.

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 1. inwieweit sich der Wegfall der Studiengebühren auf das Angebot der Kinderbetreuung

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 1. inwieweit sich der Wegfall der Studiengebühren auf das Angebot der Kinderbetreuung Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3780 12. 07. 2013 Antrag der Abg. Katrin Schütz u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Kinderbetreuungseinrichtung

Mehr

2. Inwiefern sind ihr Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf die Krankenhäuser und Arztpraxen vor Ort im Wahlkreis Eppingen bekannt?

2. Inwiefern sind ihr Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf die Krankenhäuser und Arztpraxen vor Ort im Wahlkreis Eppingen bekannt? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4922 12. 03. 2014 Kleine Anfrage der Abg. Friedlinde Gurr-Hirsch CDU und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 6054 22. 03. 2010 Antrag der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Absolventinnen

Mehr

1. ob ihr bekannt ist, wie viele Menschen in Baden-Württemberg kein eigenes (Giro)-Konto besitzen;

1. ob ihr bekannt ist, wie viele Menschen in Baden-Württemberg kein eigenes (Giro)-Konto besitzen; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6398 26. 01. 2015 Antrag der Abg. Dr. Reinhard Löffler u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Rechtsanspruch

Mehr

Verbrauchergerechte Kennzeichnung von regionalen Lebensmitteln

Verbrauchergerechte Kennzeichnung von regionalen Lebensmitteln 30. November 2010 Verbrauchergerechte Kennzeichnung von regionalen Lebensmitteln Positionspapier des Verbraucherzentrale Bundesverbandes und der Verbraucherzentralen Verbraucherzentrale Bundesverband e.v.

Mehr

Lebensmittel mit geschützter Geographie

Lebensmittel mit geschützter Geographie Lebensmittel mit geschützter Geographie Inzwischen befinden sich 75 Lebensmittel aus Deutschland im Club der Produkte mit geschützter geographischer Herkunft nach EU-Recht. Für weitere 22 liegen Anträge

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2539 22. 10. 2012 Antrag der Abg. Karl Klein u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Studium an

Mehr

Postfach 10 34 44 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@mlr.bwl.de FAX: 0711/126-2255 oder 2379 (Presse)

Postfach 10 34 44 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@mlr.bwl.de FAX: 0711/126-2255 oder 2379 (Presse) MINISTERIUM FÜR L ÄND LICHEN RAUM UND VERBRAUCHERSCHUTZ B ADEN-WÜRTTEMBERG Postfach 10 34 44 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@mlr.bwl.de FAX: 0711/126-2255 oder 2379 (Presse) An den Präsidenten des Landtags

Mehr

Vernetzung von Organisationen im Umfeld der Bewegung um den Prediger Fethullah Gülen

Vernetzung von Organisationen im Umfeld der Bewegung um den Prediger Fethullah Gülen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4963 20. 03. 2014 Antrag der Abg. Dr. Bernhard Lasotta u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Integration Vernetzung von Organisationen

Mehr

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 MAREG PROJEKTBÜRO FÜR REGIONALENTWICKLUNG Beitrag in 2 Teilen Wo liegt das

Mehr

Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit?

Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit? Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit? Alexander Hissting Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.v. (VLOG) 9. Januar 2012 Fulda Inhalt Sinn der Ohne Gentechnik Kennzeichnung

Mehr

3. inwieweit ihr bekannt ist, nach welchem Muster die einzelnen Bausparkassen derzeit alte Bausparverträge kündigen;

3. inwieweit ihr bekannt ist, nach welchem Muster die einzelnen Bausparkassen derzeit alte Bausparverträge kündigen; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6369 20. 01. 2015 Antrag der Abg. Dr. Friedrich Bullinger u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Kündigungswelle

Mehr

Positionspapier zur verbrauchergerechten Kennzeichnung von regionalen Lebensmitteln

Positionspapier zur verbrauchergerechten Kennzeichnung von regionalen Lebensmitteln Positionspapier zur verbrauchergerechten Kennzeichnung von regionalen Lebensmitteln Laut aktuellen Marktforschungsergebnissen bevorzugen Verbraucher/innen zunehmend regionale Produkte (Dorandt 2005; Nestlé/Allensbach

Mehr

SICHERE BESTIMMUNG VON GENTECHNISCH VERÄNDERTEN ORGANISMEN GENTECHNIK IN DER WARENKETTE

SICHERE BESTIMMUNG VON GENTECHNISCH VERÄNDERTEN ORGANISMEN GENTECHNIK IN DER WARENKETTE SICHERE BESTIMMUNG VON GENTECHNISCH VERÄNDERTEN ORGANISMEN GENTECHNIK IN DER WARENKETTE SICHERE BESTIMMUNG VON GENTECHNISCH VERÄNDERTEN ORGANISMEN GENTECHNIK IN DER WARENKETTE DIE GENTECHNIK Mittels Gentechnik

Mehr

Schüler- und Anmeldezahlen an Schulen des Ostalbkreises

Schüler- und Anmeldezahlen an Schulen des Ostalbkreises Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6713 08. 04. 2015 Kleine Anfrage des Abg. Dr. Stefan Scheffold CDU und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Schüler- und Anmeldezahlen

Mehr

Vermarktung regionaler Lebensmittel

Vermarktung regionaler Lebensmittel Vermarktung regionaler Lebensmittel Katharina von Plocki Marketinggesellschaft Baden-Württemberg.03.01 Chart 1 MBW Marketinggesellschaft 1994 gegründet zur Durchführung von Absatzförderungsmaßnahmen für

Mehr

2. welche Stelle jeweils über die Verwendung dieser Anschubfinanzierung zu entscheiden hat;

2. welche Stelle jeweils über die Verwendung dieser Anschubfinanzierung zu entscheiden hat; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5031 03. 04. 2014 Antrag der Abg. Thomas Blenke u. a. CDU und Stellungnahme des Innenministeriums Ausstattung der 15 neuen Polizeipräsidien

Mehr

2. wie groß sie das mögliche Schülerpotenzial für eine solches Modell einschätzt;

2. wie groß sie das mögliche Schülerpotenzial für eine solches Modell einschätzt; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5525 22. 07. 2014 Antrag der Abg. Katrin Schütz u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Weiterentwicklung

Mehr

12. Wahlperiode 16. 11. 99

12. Wahlperiode 16. 11. 99 12. Wahlperiode 16. 11. 99 Antrag der Fraktion Die Republikaner und Stellungnahme des Innenministeriums Stand der Kryptopolitik in Baden-Württemberg Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung

Mehr

Ist das grün-rote Realschulkonzept eine Mogelpackung?

Ist das grün-rote Realschulkonzept eine Mogelpackung? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6284 17. 12. 2014 Antrag der Abg. Georg Wacker u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Ist das grün-rote

Mehr

3. Wann wurde der Schiedsauftrag dem Schiedsgerichtshof übergeben (Artikel 23 Schiedsgerichtsordnung der ICC International Chamber of Commerce)?

3. Wann wurde der Schiedsauftrag dem Schiedsgerichtshof übergeben (Artikel 23 Schiedsgerichtsordnung der ICC International Chamber of Commerce)? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6353 16. 01. 2015 Kleine Anfrage des Abg. Claus Paal CDU und Antwort des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Schiedsklage des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 15 / 7055 24. 06. 2015. 15. Wahlperiode. der Abg. Friedlinde Gurr-Hirsch u. a.

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 15 / 7055 24. 06. 2015. 15. Wahlperiode. der Abg. Friedlinde Gurr-Hirsch u. a. Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7055 24. 06. 2015 Antrag der Abg. Friedlinde Gurr-Hirsch u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz

Mehr

Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe

Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4065 19. 09. 2013 Antrag der Abg. Hans-Peter Storz u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Ausbildungsbedingungen

Mehr