Methoden-Kurs - Teil UV/Vis-Spektroskopie. Spektroskopische Methoden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Methoden-Kurs - Teil UV/Vis-Spektroskopie. Spektroskopische Methoden"

Transkript

1 Methoden-Kurs - Teil UV/Vis-Spektroskopie Dr. Markus berthür Fachbereich Chemie, Uni Marburg Raum Spektroskopische Methoden Spektroskopie: Überführung von Molekülen von einem energiearmen Zustand in einen energiereicheren Zustand, wobei die notwendige Energie in Form von elektromagnetischer Strahlung zugeführt wird. Die absorbierte Frequenz entspricht den unterschiedlichen Energieniveaus des Moleküls, die wiederum Rückschlüsse auf die Struktur zulassen. angeregter Zustand ΔE = hν Frequenz ν = c / λ Grundzustand Wellenzahl ~ ν = 1 / λ NMR Mikrowelle IR UV/VIS Kernübergänge Rotation Schwingung Elektr. Übergänge λ = m ν = MHz λ = mm λ = μm ~ ν = cm -1 λ = nm 2

2 Anwendungen ) Kinetikmessung von (langsamen) Prozessen, z.b. Biotransformationen. g) Detektion von DNA, Proteinen h) Strukturbestimmung (UV-, CD-Spektroskopie) Vorteile: sehr sensitiv, sehr schnelle Detektion 3 UV/Vis-Spektroskopie Handelsübliche UV/VIS-Spektrometer: nm (UV: Wasserstoff- oder Deuteriumlampe, VIS: Wolfram-Halogenlampe) 4

3 Messanordnung 5 Lambert-Beer sches Gesetz A = E = Extinktion = log I 0 /I = ε. c. d A = E I 0 I ε c d = Extinktion (dimensionslos) = Intensität des eingestrahlten Lichts = Intensität des eingestrahlten Lichts = molarer Extinktionskoeffizient [cm 2 /mmol] = Konzentration [mol/l] = Schichtdicke der Küvette [cm] ε (λ) = UV-Spektrum 6

4 UV-Spektrum CH 3 7 Elektronische Übergänge Elektronenübergänge Absorptionsbereiche E σ λ σ σ n π n σ π n nm n π π π konjugiert konjugiert π π π σ σ n σ σ 8

5 UV-Spektrum Beobachtete Übergänge: π - π * n - π * CH 3 Bandenverbreiterung Unterschiedliche Intensität 9 Elektronische Übergänge E r Franck-Condon-Prinzip: vertikale Übergänge, d.h. die Molekülparameter (Bindungslängen, -winkel, etc.) bleiben während des elektronischen Überganges gleich. Folge: Schwingungs-Feinstruktur bzw. Verbreiterung der Banden 10

6 Elektronische Übergänge Die Intensität der beobachteten Banden hängt von der szillatorstärke f ab: f ~ μ 2 μ = Übergangsdipolmoment f 1 (erlaubte Übergänge) f << 1 (verbotene Übergänge) f ~ ε Auswahlregeln 11 Auswahlregeln: Elektronische Übergänge Spinerhaltung: Gesamtspin bzw. Multiplizität M = 2 S + 1 darf sich nicht ändern Symmetrie: Parität muss sich ändern g u (Verhalten des Vorzeichens der Wellenfunktion bei Inversion durch Symmetriezentrum) Überlappung der rbitale (n - π * Übergang der C=-Gruppe ist verboten) Aber: auch unerlaubte Banden können beobachtet werden, z. B. auf Grund der Verzerrung der Molekülgeometrie durch Schwingungen oder Spin-Bahn-Kopplung. 12

7 UV-Spektrum (erlaubt) CH 3 (verboten) 13 Chromophore Chromophore: Atomgruppen eines Moleküls, die UV/VIS-Strahlung absorbieren Beobachtete Übergänge: π - π* n - π* σ* n-π* n-σ* n - σ*, Aromaten 14

8 Auxochrome Chromophore: Atomgruppen eines Moleküls, die UV/VIS- Strahlung absorbieren Auxochrome: Atomgruppen benachbart zu einem Chromophor, die das Absorptionsmaximum und/oder den Extinktionskoeffizienten beeinflussen. bathochrom: hypsochrom: langwellige Verschiebung kurzwellige Verschiebung hyperchrom: hypochrom: Erhöhung der Intensität Erniedrigung der Intensität 15 Auxochrome Beispiel: Konjugation von Doppelbindungen π π π π π π Je grösser das konjugierte System, desto langwelliger und intensiver ist der energieärmste π π* Übergang. bathochromer + hyperchromer Effekt Polyene absorbieren im sichtbaren Bereich (β Carotin, 11-Retinal) 16

9 Auxochrome Beispiel: Bathochromer Effekt von Gruppen mit freiem Elektronenpaar A 1 A 2 A 1 > A 2 d.h. λ(1) < λ(2) langwellige Verschiebung Ausserdem: Einfluss von Lösungsmitteln auf Absorption (Solvatation der unterschiedlich polaren elektronischen Zustände) 17 Absorptionsregeln von Woodward und Fieser Für konjugierte, substituierte π-systeme, wie sie z. B. in Steroiden vorkommen, sind die Einflüsse der Substituenden auf das Absorptionsmaximum oftmals additiv, was eine Berechnung nach einem Inkrementsystem ermöglicht. 18

10 Anwendungen der UV/Vis-Spektroskopie (s-trans) (s-cis) acyclisches Dien 217 (s-trans) 19 Beispiel für Inkrementberechnung x 5 1 x Eine unbekannte Verbindung hat ein Absorptionsmaximum bei λ = 241 nm. Welche der Strukturen A oder B ist wahrscheinlicher? 20

11 Beispiel für Inkrementberechnung x 5 1 x Eine unbekannte Verbindung hat ein Absorptionsmaximum bei λ = 241 nm. Welche der Strukturen A oder B ist wahrscheinlicher? 21 Übungen R Ac A B 22

12 Carbonylverbindungen Gesättigte Aldehyde/Ketone: π π*, n σ* Übergänge (erlaubt): <190 nm n π*, Übergänge (verboten): nm α,β-ungesättigt - n-rbital bleibt gleich, π-rbital wird angehoben, d.h. die längerwellige Verschiebung ist stärker für den π π*- als für den n - π* -Übergang π π* überholt n π* Übergang bei längeren konjugierten Systemen 23 Inkrementberechnung R = Alkyl 215 nm (bathochrom) R = H 210 nm R = R' 195 nm (hypsochrom) Cyclopentenone 202 nm α- Substituent R- (Alkyl Group) Cl- (Chloro Group) Br- (Chloro Group) H- (Hydroxyl Group) R- (Alkoxyl Group) RC 2 -(AcylGroup) β- Substituent R- (Alkyl Group) Cl- (Chloro Group) Br- (Chloro Group) H- (Hydroxyl Group) R- (Alkoxyl Group) RC 2 - (Acyl Group) RS- (Sulfide Group) R 2 N- (Amino Group) γ & δ- Substituents R- (Alkyl Group) H- (Hydroxyl Group) R- (Alkoxyl Group) Further π -Conjugation C=C (Double Bond) C 6 H 5 (Phenyl Group) +10 nm nm nm (both γ & δ) +50 nm (γ) +30 nm (γ) Exocyclic C=C Homoannular cyclohexadiene

13 Konjugierte Carbonylverbindungen x 286 nm (290 nm gem.) 25 Konjugierte Carbonylverbindungen x Existieren zwei mögliche Systeme, so wird das höher substituierte gewählt. 244 nm (244 nm gem.) 26

14 Übungen H Et Benzol und Aromaten α-bande nicht sehr intensiv, aber wichtig für28 Detektion von Aromaten (HPLC)

15 Anwendungen 1. Bestimmung von Dissoziationsgleichgewichten (siehe H-M-Z) 2. Bestimmung von Reaktionsverläufen 3. Reaktionskinetiken (HPLC + UV- und MS-Detektion) 4. Konzentration von Protein- und DNA-Proben 5. Chiroptische Methoden (Drehwert, CD- und RD-Spektroskopie) Sekundärstruktur von Proteinen und DNA 6. Fluorereszenzmessungen Bestimmung des Reaktionsverlaufs Bsp.: Abspaltung von Schutzgruppen in der Festphasensynthese Fmoc: N H R H Fmoc-geschützte Aminosäure + H 2 N Kupplungsreagenz N H R H N Effizienz? N H Piperidin Detektion über UV + H 2 N R H N + C 2 30

16 3. Reaktionskinetiken (HPLC + UV-Detektion) UV-Detektion bei 270 nm: Enzym (GtfD) NMR: Detektion von DNA, RNA und Proteinen DNA, RNA absorbiert im UV bei einem Maximum von 260 nm (aromatische Nukleobasen, z. B. Thymin).D. 260 (optische Dichte) Messung, Detektion: ng/μl Faustregel: c = 50 μg/ml A (260 nm, 1 cm) = 1 oder: Detektion mittels fluoreszenz-gelabelter ligonukleotide (pg/ μl) Proteine absorbieren bei einem Maximum von 280 nm. (Tryptophan, Tyrosin).D. 280 (optische Dichte) Messung, Detektion: μg/μl Faustregel: c = 1 mg/ml A (280 nm, 1 cm) = 1.D. 260 /.D. 280 wird zur Reinheitsbestimmung von DNA bzw. Proteinen genutzt. 32

17 Extinktionskoeffizient von Proteinen Denaturiertes Protein: Einflüsse der Proteinkonformation werden eliminiert 33 DNA-Hybridisierung 34

18 DNA-Hybridisierung Chiroptische Methoden Chirale Substanzen interagieren unterschiedlich mit rechts- oder links-circular polarisiertem Licht! isotrop linear polarisiert circular E-Feld Vektoren ( enantiomer ) Brechungsindex: η = c 0 / c c = Geschwindigkeit im Medium c L c R η L η R Absorption: A = ε. c. d ε = Extinktionskoeffizient ε L ε R 36

19 Drehwert c L = c R : c L c R : 37 Drehwert Physikalische Grundlage: c L c R Drehwert: spezifischer Drehwert: α ( λ, T, c, Lösungsmittel )!!! 22 Bsp.: [ α ] Na = +4.3 (c = 1.07, MeH) 38

20 RD-Spektroskopie RD: ptische Rotationsdispersion Messung: α (λ) bzw. Φ (λ) Physikalische Grundlage: c L c R Molare Drehung: H Φ Φ CH 3 λ λ Normale RD (ohne Absorption) Anomale RD (mit Absorption) Cotton Effekt 39 Cotton Effekt UV: CH 3 CH 3 3R 3S RD: CH 3 3R CH 3 3S 40

21 CD-Spektroskopie CD: Circulardichroismus, ε(λ) ε L ε R Unterschiedliche Absortption von links bzw. rechtszirkular polarisiertem Licht führt zu elliptisch polarisiertem Licht. optisch inaktiv Drehwert, RD CD (ε L ε R ) 41 CD-Spektroskopie CD: Circulardichroismus, ε(λ) ε L ε R Unterschiedliche Absortption von links bzw. rechtszirkular polarisiertem Licht führt zu elliptisch polarisiertem Licht. CD nur bei gleichzeitiger Absorption! 42

22 Anwendungen - Bestimmung der absoluten Konfiguration von organischen Molekülen - Bestimmung der Sekundärstruktur von Proteinen und DNA - Interaktion von Proteinen/DNA mit Liganden 43 Anwendungen Bestimmung der absoluten Konfiguration von organischen Molekülen mittels CD-Spektroskopie 1) Sektoren- und Helizitätsregeln (z. B. ktandenregel) empirische Regeln, Konformation des Moleküls muss bekannt sein! 2) Exciton-gekoppelte CD-Spektroskopie Wechselwirkung zwischen zwei Chromophoren, nicht-empirisch 44

23 ktandenregel Vorzeichen des CD-Signals <-> absolute Konfiguration (Atome in der Nähe des Chromophors beeinflussen das CD-Signal) x z Bsp: y Δε Me λ Me 45 Exciton-gekoppelte CD-Spektren Grundlage: Wechselwirkung zwischen zwei Chromophoren führt zu bisignaten (S-förmigen) CD-Kurvenverläufen Δε Δε λ λ Die Vorzeichen der Kurve lassen sich nicht-empirisch auf den absoluten Twist zwischen den elektrischen Übergangsmomenten der koppelnden Chromophore zurückführen. Die Chromophore können Teil des ursprünglichen Systems sein oder durch Derivatisierung eingeführt werden. 46

24 Exciton-gekoppelte CD-Spektren Bedingung: 2 benachbarte Funktionalitäten, die das Anbringen der Chromophore ermöglichen. J. rg. Chem. 1998, 63, Exciton-gekoppelte CD-Spektren chiral achiral R 1 R 2 HX H X =, NH Porphyrin-Absorption wird genutzt, d.h. Alkohol/Amin muss keinen Chromophor enthalten! J. Am. Chem. Soc. 2001, 123,

25 Strukturbestimmung von Proteinen CD-Spektren werden im Bereich der Absorptionen der Peptidbindungen gemessen. 49 Strukturbestimmung von Proteinen Annahme: CD-Spektrum des Proteins ist die Summe der einzelnen Sekundärstrukturelemente. 50

26 Fluoreszenz Emission! 51 Fluoreszenz S 1 T 1 Quantenausbeute: S 0 A IC IC F ISC Φ = k F k F + k IC + k ISC + k Q [Q] P A: Absorption (10-15 s) IC: internal conversion (1/k IC = s) Energieübertragung auf benachbarte Moleküle durch Stöße Dieser Prozess ist umso effiezienter, je kleiner die Energiedifferenz zwischen den Zuständen ist. Übergang von S 1 nach S 0 : In Aliphaten strahlungslos möglich, da viele, energetisch unterschiedliche Schwingungsfreiheitsgrade zur Verfügung stehen. F: Fluoreszenz (1/k F = 10-8 s) Fluoreszenzlicht hat größere Wellenlänge als das absorbierte Licht Q, k Q : Fluoreszensquenchung (z.b. durch 2 ) ISC: Intersystem Crossing (1/k ISC = 10-8 s) Wird durch Spin-Bahn-Kopplung möglich; Schweratome erleichtern ISC P: Phosphoreszenz 52

27 Anwendungen Fluoreszenz Fluoreszenzfarbstoffe Molekulare Sensoren für ph, Ionen, Zucker, Citrat, etc. Detektion von Proteinen und DNA durch Fluoreszenzmarkierung Untersuchung der Proteinfaltung (über Tryptophan oder gelabelt) Untersuchung von Hybridisierung, Protein-Ligand-WW (FRET) Imaging von Zellen, Biopolymeren, Proteinlokalisation mittels Fluoreszenzmarkierung oder Green Fluorescent Protein Fluoreszenzmikroskopie 53 Anwendungen Fluoreszenz Fluoreszenzfarbstoffe CH C 2 R H 3 C CH 3 N H R 2 N NR 2 S 2 Cl Fluorescein NH 2 Rhodamine Dansychlorid Br CH 3 N H 2 N Coumarin-Derivate NH 2 Ethidiumbromid 54

28 Instrumentation 1) Lichtquelle 2) Fluorophor 3) Wellenlängenfilter zur Isolierung der Emissionphotonen von den Excitationsphotonen 4) Ein Detektor zur Registrierung der Emissionsphotonen Fluoreszenzinstrumente, die unterschiedliche Informationen liefern: * Spectrofluorometer messen die Fluoreszenz von Lösungen (µl to ml). * Fluoreszenz-Mikroskope lösen die Fluoreszenz von Funktion der räumlichen Koordinaten in zwei oder drei Dimensionen auf (weniger als ~0.1 mm Durchmesser). * Fluoreszenz-Scanner, z. B. Microarray readers, lösen die Fluoreszenz von makroskopischen bjekten (Elektrophoresegels, Blots und Chromatogramme) als Funktion der räumlichen Koordinaten in zwei Dimensionen auf. * Flow-Cytometer messen die Fluoreszenz in einer Zelle, die von einem Analyten durchströmt wird. 55 Fluorescence Resonance Energy Transfer (FRET) FRET ist eine abstandsabhängige Wechselwirkung zwischen angeregten Zuständen von zwei Farbstoffmolekülen, bei der die Anregungsenergie von dem Donorauf das Akzeptormolekül ohne Emission eines Photons übertragen wird. - Abstand Å - Donorfluoreszenz und Akzeptorabsorption müssen überlappen - Foersterradius: Abstand, bei der FRET 50% wahrscheinlich ist. DNA Sensor Komplementäre DNA Anwendungen: Wechselwirkung von Biomolekülen, z. B. DNA-DNA, Protein-Ligand, etc. Bsp: Molecular Beacon FRET Fluoreszenz Doppelstrang DNA 56

29 Visualisierung von Zellen, Zellstrukturen Visualisierungsmöglichkeiten: Farbstoff, entweder direkt oder gebunden an - Enzyminhibitor oder Enzymsubstrat - organische Moleküle - Antikörper - Lipid - Lektin Fusionsprotein mit GFP (Green Fluorescent Protein) 57 Färbung des Zellkerns (DNA) NH 2 N R X S N C H N NMe 3 2 I NH 2 R = Et Ethidiumbromid Cyaninfarbstoffe nur fluoreszierend, wenn an DNA gebunden! R = Pr Propidiumiodid NH N H N N H 3 Cl Hoechst H N N H Et H 2 N NH 2 N H 2 Cl DAPI NH 2 NH 2 4',6-Diamidino-2-phenylindole 58

30 Färbung des Cytoskeletts Actin: Rhodamin- Derivat Alexa Fluor 546 Phalloidin (gelb, 573 nm) Tubulin: regon Green 488 Taxol Fluorescein- Derivat Flutax-2 (grün, 524 nm) 59 Färbung von Zellorganellen Mitochondrien: Endoplasmatisches Reticulum: MitoTracker Red (600 nm) BDIPY TR glibenclamide (rot, 620 nm) Golgi: BDIPY FL Ceramid (grün, 513 nm) 60

UV/VIS-Spektroskopie

UV/VIS-Spektroskopie UV/VIS-Spektroskopie Dies ist die älteste spektroskopische Methode, die aber wegen begrenzter Aussagekraft heute in der Praxis keine allzu große Rolle mehr spielt. Es werden elektronische Übergänge angeregt,

Mehr

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Optische Rotationsdispersion (ORD) und Circulardichroismus (CD) http://www.analytik.ethz.

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Optische Rotationsdispersion (ORD) und Circulardichroismus (CD) http://www.analytik.ethz. Spektroskopie im IR- und UV/VIS-Bereich Optische Rotationsdispersion (ORD) und Circulardichroismus (CD) Dr. Thomas Schmid HCI D323 schmid@org.chem.ethz.ch http://www.analytik.ethz.ch Enantiomere sind Stereoisomere,

Mehr

Scienion AG / Humboldt-Universität Berlin. weigel@chemie.hu-berlin.de, phone: 2093 5583. weigel@scienion.de, phone: 6392 1743

Scienion AG / Humboldt-Universität Berlin. weigel@chemie.hu-berlin.de, phone: 2093 5583. weigel@scienion.de, phone: 6392 1743 Wahlpflichtfach Vertiefung Physikalische Chemie Masterstudiengang Modul M11.4 Moderne Methoden der Spektroskopie Dr. Wilfried Weigel Scienion AG / Humboldt-Universität Berlin Dr. Wilfried Weigel Scienion

Mehr

Instrumentelle Analytik UV/VIS -Spektrometrie Seite

Instrumentelle Analytik UV/VIS -Spektrometrie Seite N081_Absorptionsanwendungen1_a_BAneu.doc - 1/9 2.4.5 Anwendungen der UV/VIS-Spektrometrie Die UV/VIS-Absorptionsspektrometrie bedeutet die Aufnahme von Absorptionsspektren von Molekülen, die auf Elektronenübergängen

Mehr

Spektroskopische Methoden

Spektroskopische Methoden Spektroskopische Methoden OCIfolie367 MS - Massenspektroskopie (Bestimmung von Molekulargewichten, charakteristischen Fragmentierungen von Molekülen) Absorptionsspektroskopische Methoden (Absorption =

Mehr

Einführung in die Spektroskopie für Studenten der Biologie

Einführung in die Spektroskopie für Studenten der Biologie Einführung in die Spektroskopie für Studenten der Biologie Jörg H. Kleinschmidt http://www.biologie.uni-konstanz.de/folding/home.html Literatur Banwell, C. N., Elaine M. McCash, Molekülspektroskopie. Ein

Mehr

Einführung in die Chemie II (Organische Chemie): Spektroskopische Methoden zur Strukturaufklärung organischer Verbindungen

Einführung in die Chemie II (Organische Chemie): Spektroskopische Methoden zur Strukturaufklärung organischer Verbindungen Einführung in die Chemie II (rganische Chemie): Spektroskopische Methoden zur Strukturaufklärung organischer Verbindungen PD Dr. Daniel äußinger email: daniel.haeussinger@unibas.ch 26.4.2011 Spektroskopie

Mehr

Biophysikalische Techniken

Biophysikalische Techniken Walter Keller Ruth Prassl Peter Macheroux http://strubi.uni-graz.at/teaching/ Passwd: IfC-Keller Inhalt 1. UV/VIS- und CD/ORD-Spektroskopie 2. Kalorimetrie (DSC, ITC) 3. Mikroskopie (EM, 3D-Rekonstruktion)

Mehr

Thermische Auffaltung von Myoglobin Optische Verfahren

Thermische Auffaltung von Myoglobin Optische Verfahren Apparative Methoden Thermische Auffaltung von Myoglobin Optische Verfahren Thomas Riedel Philipp Wölte 25.05.05 Apparative Methoden Überblick Grundlagen der Optischen Rotationsdispersion und des Circulardichroismus

Mehr

2 Grundlagen der Photochemie

2 Grundlagen der Photochemie folie191 2 Grundlagen der Photochemie 2.1 UV-Vis-Absorptionsspektren in organischen Verbindungen; Jablonski-Diagramm, Franck-Condon-Prinzip, Emissionsspektren (Fluoreszens, Phosphoreszens, Stokes-Verschiebung)

Mehr

Spektroskopische Methoden. UV-Spektroskopie. Teil 1: Einführung und Grundlagen der UV. Einführung in die UV-Spektroskopie.

Spektroskopische Methoden. UV-Spektroskopie. Teil 1: Einführung und Grundlagen der UV. Einführung in die UV-Spektroskopie. UV-Spektroskopie Teil 1: iführug ud Grudlage der UV 1.1 llgemeier Überblick spektroskopischer Methode 1.2 Physikalische ud apparative Grudlage 1.3 UV-Spektrometer 1.4 Das UV-Spektrum 1.5 Probepräparatio

Mehr

Prüfungsfragenkatalog für Apparative Methoden der Strukturaufklärung (Prof. Kunert Olaf, Prof. Weis Robert)

Prüfungsfragenkatalog für Apparative Methoden der Strukturaufklärung (Prof. Kunert Olaf, Prof. Weis Robert) Prüfungsfragenkatalog für Apparative Methoden der Strukturaufklärung (Prof. Kunert laf, Prof. Weis Robert) Stand: Juni 2015 Termin: 30.06.2015 Gruppe A 2. Teilprüfung 1,5 STunden Zeit, ca. 75 erreichbare

Mehr

Grün fluoreszierendes Protein (GFP) Entwicklungen bei den Fluoreszenzmarkern

Grün fluoreszierendes Protein (GFP) Entwicklungen bei den Fluoreszenzmarkern Grün fluoreszierendes Protein (GFP) Entwicklungen bei den Fluoreszenzmarkern Tilman Kottke Physikalische und Biophysikalische Chemie Universität Bielefeld Folien im Internet auf der Homepage der Physikalischen

Mehr

4. Elektronenspektroskopie - Spektroskopie im ultravioletten und sichtbaren Spektralbereich (UV/VIS)

4. Elektronenspektroskopie - Spektroskopie im ultravioletten und sichtbaren Spektralbereich (UV/VIS) 85 4. Elektronenspektroskopie - Spektroskopie im ultravioletten und sichtbaren Spektralbereich (UV/VIS) 4.1. Allgemeines, Literatur Die Elektronenspektroskopie befasst sich mit der Wechselwirkung elektromagnetischer

Mehr

Spektroskopie-Seminar SS UV-Vis-Spektroskopie. UV-Vis-Spektroskopie

Spektroskopie-Seminar SS UV-Vis-Spektroskopie. UV-Vis-Spektroskopie UV-Vis-Spektroskopie 7.1 Allgemeines UV-Vis-Spektroskopie verwendet elektromagnetische Strahlung im sichtbaren und UV-Bereich. 190 nm bis 700 nm. Dabei kommt es zur Anregung von Elektronen ( Elektronenspektroskopie

Mehr

Auswahlregeln UV/VIS-Spektroskopie

Auswahlregeln UV/VIS-Spektroskopie Auswahlregeln UV/VIS-Spektroskopie H H H H Ethen: π-π*übergang erlaubt? π LUMO π HOMO hν zunächst Punktgruppe bestimmen Symmetrieoperationen σ xz σ yz C 2 (x) C 2 (z) σ xy i C 2 (y) 3 Spiegelebenen i,

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie II Absorption und Emission organischer Moleküle Fluoreszenz, Phosphoreszenz, Energieübertragung

Praktikum Physikalische Chemie II Absorption und Emission organischer Moleküle Fluoreszenz, Phosphoreszenz, Energieübertragung Praktikum Physikalische Chemie II Absorption und Emission organischer Moleküle Fluoreszenz, Phosphoreszenz, Energieübertragung Universität Regensburg Institut für Physikalische und Theoretische Chemie

Mehr

Ausbreitung von elektromagnetischer Strahlung

Ausbreitung von elektromagnetischer Strahlung Ausbreitung von elektromagnetischer Strahlung E! B Der elektrische Feldvektor und der magnetische Feldvektor stehen senkrecht aufeinander Die elektromagentische Welle ist beschrieben durch x x E = E 0

Mehr

Stereochemie. Allgemeines. Einteilung. Darstellung. Analytik. Was ist Chiralität Welche Relevanz hat sie

Stereochemie. Allgemeines. Einteilung. Darstellung. Analytik. Was ist Chiralität Welche Relevanz hat sie Stereochemie Allgemeines Was ist Chiralität Welche elevanz hat sie Einteilung Zentrale Chiralität Axiale Chiralität elicale Chiralität Darstellung Fischer-Projektion CIP-Konvention Analytik Instrumentelle

Mehr

1 Grundlagen der optischen Spektroskopie

1 Grundlagen der optischen Spektroskopie Vorbemerkungen 1 Grundlagen der optischen Spektroskopie Gegenstand: Wechselwirkung von Licht mit Materie Licht im engeren Sinn: Licht im infraroten bis ultravioletten Spektralbereich Wir werden uns meist

Mehr

UV-Spektroskopie 2. Theorie

UV-Spektroskopie 2. Theorie UV-Spektroskopie 2 Theorie In der pharmazeutischen Analytik wird die UV/Vis-Spektroskopie verwendet, um Arzneistoffe zu identifizieren. Dabei eignet sie sich zur Reinheitsüberprüfung und quantitativen

Mehr

5.1. Wellenoptik d 2 E/dx 2 = m 0 e 0 d 2 E/dt 2 Die Welle hat eine Geschwindigkeit von 1/(m 0 e 0 ) 1/2 = 3*10 8 m/s Das ist die

5.1. Wellenoptik d 2 E/dx 2 = m 0 e 0 d 2 E/dt 2 Die Welle hat eine Geschwindigkeit von 1/(m 0 e 0 ) 1/2 = 3*10 8 m/s Das ist die 5. Optik 5.1. Wellenoptik d 2 E/dx 2 = m 0 e 0 d 2 E/dt 2 Die Welle hat eine Geschwindigkeit von 1/(m 0 e 0 ) 1/2 = 3*10 8 m/s Das ist die Lichtgeschwindigkeit! In Materie ergibt sich eine andere Geschwindikeit

Mehr

Versuchsprotokoll Optische Spektroskopie Teil 2 Fluoreszenz und Excimerenbildung

Versuchsprotokoll Optische Spektroskopie Teil 2 Fluoreszenz und Excimerenbildung Versuchsprotokoll Optische Spektroskopie Teil 2 Fluoreszenz und Excimerenbildung Physikalisch-chemisches Fortgeschrittenenpraktikum WS 07/08 Johanna Seemann und Veronika Beer Gruppe B10 29. Januar 2008

Mehr

ZHW / CB / AnP SS 03. Quantitative Bestimmung von Co- und Ni-Ionen im Gemisch Kinetische Untersuchungen an Farbstoffen

ZHW / CB / AnP SS 03. Quantitative Bestimmung von Co- und Ni-Ionen im Gemisch Kinetische Untersuchungen an Farbstoffen UV/VIS Methode: UV/VIS - Spektrometrie Themen: Analyte: Matrix: Quantitative Bestimmung von Co- und Ni-Ionen im Gemisch Kinetische Untersuchungen an Farbstoffen Ni 2+, 2+, Murexid Rostfreier Stahl, Wasser

Mehr

Physikalisch-chemische Grundlagen einiger Experimente aus Thermodynamik und Spektroskopie

Physikalisch-chemische Grundlagen einiger Experimente aus Thermodynamik und Spektroskopie Physikalisch-chemische Grundlagen einiger Experimente aus Thermodynamik und Spektroskopie Rüdiger Wortmann Fachbereich Chemie, Physikalische Chemie, Technische Universität Kaiserslautern http://www.uni-kl.de/fb-chemie/wortmann

Mehr

Übungsaufgaben zur Optischen Spektroskopie. 1) Nennen Sie drei Arten von elektronischen Übergängen und geben Sie jeweils ein Beispiel an!

Übungsaufgaben zur Optischen Spektroskopie. 1) Nennen Sie drei Arten von elektronischen Übergängen und geben Sie jeweils ein Beispiel an! Übungsaufgaben zur Optischen Spektroskopie 1) Nennen Sie drei Arten von elektronischen Übergängen und geben Sie jeweils ein Beispiel an! 2) Welche grundlegenden Arten der Wechselwirkung von Licht mit Materie

Mehr

Fluoreszenz-Korrelations- Spektroskopie (FCS) Seminarvortrag Julia Jäger 17.01.2008

Fluoreszenz-Korrelations- Spektroskopie (FCS) Seminarvortrag Julia Jäger 17.01.2008 Fluoreszenz-Korrelations- Spektroskopie (FCS) Seminarvortrag Julia Jäger 17.01.2008 Gliederung Grundlagen der FCS Grundlagen der Fluoreszenz FCS Versuchsaufbau und Durchführung Auswertung FCCS Anwendungsbeispiele

Mehr

Methoden der Strukturanalyse: Optische Spektroskopie (IR, VIS, UV) Absorption und Emissionsspektroskopie

Methoden der Strukturanalyse: Optische Spektroskopie (IR, VIS, UV) Absorption und Emissionsspektroskopie Methoden der Strukturanayse: Optische Spektroskopie (IR, VIS, UV) Einaendes Licht (absorbiertes Licht) durchdringendes Licht Absorptionsspektroskopie UV-VIS, IR Lászó Seer eittiertes Licht Luineszenzspektroskopie

Mehr

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 12: Fotometrie und Polarimetrie

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 12: Fotometrie und Polarimetrie Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum Versuch 12: Fotometrie und Polarimetrie Licht als elektromagnetische Welle sichtbares Licht ist eine elektromagnetische Welle andere elektromagnetische

Mehr

Methoden der molekularen Biophysik: Moderne Techniken der Biospektroskopie

Methoden der molekularen Biophysik: Moderne Techniken der Biospektroskopie Methoden der molekularen Biophysik: Moderne Techniken der Biospektroskopie WS 00/003: SWS Vorlesung Inhalt der Vorlesung J.Fitter Einführung /Wiederholung der Molekülphysik Moleküle des Lebens Moleküle

Mehr

. Nur wenn ε m (λ 1 ) = ε m (λ 2 ), dann ist E = ε m c d.

. Nur wenn ε m (λ 1 ) = ε m (λ 2 ), dann ist E = ε m c d. Das Lambert-Beersche Gesetz gilt nur für monochromatisches Licht: Wird eine Substanz mit dem molaren Extinktionskoeffizienten ε m (λ) bei der Wellenlänge λ 1 mit der Intensität I 1 und bei der Wellenlänge

Mehr

Grundlagen der NMR-Spektroskopie

Grundlagen der NMR-Spektroskopie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Pharmazeutische und Medizinische Chemie 8. Semester Übersicht: Einleitung Physikalische Grundlagen Magnetische Kerne Resonanz Spektrometer 1 Chem.

Mehr

UV/VIS-Spektroskopie. Einführung. Grundlagen. T.Lehmann - Freie Universität Berlin 1997-2009

UV/VIS-Spektroskopie. Einführung. Grundlagen. T.Lehmann - Freie Universität Berlin 1997-2009 UV/VIS-Spektroskopie T.Lehmann - Freie Universität Berlin 1997-2009 Einführung Mit ultraviolettem und sichtbarem Licht (UV/VIS 1 ) werden Elektronen angeregt. Bei organischen Substanzen können durch UV/VIS-Spektroskopie

Mehr

Seminar zum Praktikumsversuch: Optische Spektroskopie. Tilman Zscheckel Otto-Schott-Institut

Seminar zum Praktikumsversuch: Optische Spektroskopie. Tilman Zscheckel Otto-Schott-Institut Seminar zum Praktikumsversuch: Optische Spektroskopie Tilman Zscheckel Otto-Schott-Institut Optische Spektroskopie Definition: - qualitative oder quantitative Analyse, die auf der Wechselwirkung von Licht

Mehr

Teil I. Rekombinante Überexpression von Proteinen 18.11.2004

Teil I. Rekombinante Überexpression von Proteinen 18.11.2004 Teil I Rekombinante Überexpression von Proteinen 18.11.2004 Definition Unter dem Begriff rekombinante Überexpression werden die molekularbiologischen/biochemischen Verfahren zusammengefasst, bei denen:

Mehr

» Konzepte, Fakten, Gliederung

» Konzepte, Fakten, Gliederung Kapitel 4: Funktionelle π-systeme Farbenchemie rganische Farbstoffe» Konzepte, Fakten, Gliederung Das elektromagnetische Spektrum Wechselwirkung zwischen Materie und elektromagnetischer Strahlung. Das

Mehr

Molekülsymmetrie und Kristallographie

Molekülsymmetrie und Kristallographie Optische Aktivität Wie schon im Skriptum 5 erwähnt ist es nicht einfach, aus experimentellen Daten auf die Absolutkonfiguration einer chiralen Verbindung zu schließen. In den meisten Fällen verwendet man

Mehr

Bacteriorhodopsin: Ein Modellsystem der molekularen Biophysik

Bacteriorhodopsin: Ein Modellsystem der molekularen Biophysik Bacteriorhodopsin: Ein Modellsystem der molekularen Biophysik Licht-getriebene Protonenpumpe Bacteriorhodopsin im Halobacterium salinarum Purpurmembranen Bei Nährstoffmangel: Phototrophe Energieversorgung

Mehr

Universität der Pharmazie

Universität der Pharmazie Universität der Pharmazie Institut für Pharmazie Pharmazie-Straße 1 12345 Pharmastadt Identitäts-, Gehalts- und Reinheitsbestimmung von Substanzen in Anlehnung an Methoden des Europäischen Arzneibuchs

Mehr

PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht

PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht Blockpraktikum Herbst 27 (Gruppe 2b) 24. Oktober 27 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Polarisation.................................. 2 1.2 Brechung...................................

Mehr

SC Saccharimetrie. Inhaltsverzeichnis. Konstantin Sering, Moritz Stoll, Marcel Schmittfull. 25. April 2007. 1 Einführung 2

SC Saccharimetrie. Inhaltsverzeichnis. Konstantin Sering, Moritz Stoll, Marcel Schmittfull. 25. April 2007. 1 Einführung 2 SC Saccharimetrie Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik und Wellenoptik.......... 2 2.2 Linear polarisiertes Licht.................

Mehr

2-01. Das Ethen-Molekül. Perspektivische Darstellung des Ethen-Moleküls.

2-01. Das Ethen-Molekül. Perspektivische Darstellung des Ethen-Moleküls. Das Ethen-Molekül 2-01 Perspektivische Darstellung des Ethen-Moleküls. Rot: Sigma-Bindungen σ mit je zwei Bindungselektronen Blau: pz-orbitale mit je einem Elektron Die C-Atome sind sp 2 -hybridisiert,

Mehr

Farbstoffe Einleitung

Farbstoffe Einleitung Einleitung Farben, die aus Mineralien gewonnen wurden, wie die Mineralfarben Mennige, Zinnober oder Malachit dienten bereits in der Altsteinzeit für Höhlenmalereien. Diese Farben bestehen aus anorganischen

Mehr

Farbigkeit und Theorien

Farbigkeit und Theorien Farbigkeit und Theorien Farbigkeit von Dinah Shafry Licht ist elektromagnetische Strahlung, bei der jede Farbe eine einzelne Wellenlänge besitzt, die als unterschiedliche Farben vom Menschen wahrgenommen

Mehr

Wasserchemie Modul 4

Wasserchemie Modul 4 Wasserchemie Modul 4 Ionenchromatographie / HPLC Plausibilitätstests tstests Ionensensitive Elektroden Chromatographie Trennung von Stoffgemischen Zwei nicht mischbare Phasen - stationäre Phase (Ionentauscher)

Mehr

5. Elektronen- und Rotations- Spektren von Molekülen

5. Elektronen- und Rotations- Spektren von Molekülen 5. Elektronen- und Rotations- Spektren von Molekülen Absorptionsspektren Optische Dichte Elektronischer Übergang S 0 S von Benzol: In der Gasphase: Rotations-Schwingungsstruktur Im Kristall: Spektrale

Mehr

Der Freie-Elektronen-Laser an der Strahlungsquelle ELBE

Der Freie-Elektronen-Laser an der Strahlungsquelle ELBE Der Freie-Elektronen-Laser an der Strahlungsquelle ELBE Dr. Martin Sczepan Forschungszentrum Rossendorf Inhalt Laser für das Infrarot Was macht den Bereich des IR interessant? Der Infrarot-FEL im Vergleich

Mehr

Seminar: Photometrie

Seminar: Photometrie Seminar: Photometrie G. Reibnegger und W. Windischhofer (Teil II zum Thema Hauptgruppenelemente) Ziel des Seminars: Theoretische Basis der Photometrie Lambert-Beer sches Gesetz Rechenbeispiele Literatur:

Mehr

3. Cluster und Nanopartikel. Cluster: Anzahl von Atomen und Struktur ist wohldefiniert Nanopartikel: Anzahl von Atomen nicht genau bestimmt

3. Cluster und Nanopartikel. Cluster: Anzahl von Atomen und Struktur ist wohldefiniert Nanopartikel: Anzahl von Atomen nicht genau bestimmt 3. Cluster und Nanopartikel Cluster: Anzahl von Atomen und Struktur ist wohldefiniert Nanopartikel: Anzahl von Atomen nicht genau bestimmt 1 Struktur ist grössenabhängig Bsp.: Au-Cluster Erst große Cluster

Mehr

Lösungen zu den Übungen zur Einführung in die Spektroskopie für Studenten der Biologie (SS 2011)

Lösungen zu den Übungen zur Einführung in die Spektroskopie für Studenten der Biologie (SS 2011) Universität Konstanz Fachbereich Biologie Priv.-Doz. Dr. Jörg H. Kleinschmidt http://www.biologie.uni-konstanz.de/folding/home.html Datum: 26.5.211 Lösungen zu den Übungen zur Einführung in die Spektroskopie

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis...5. 1. Einleitung...7

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis...5. 1. Einleitung...7 Wissenschaftliche Hausarbeit im Rahmen der Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien im Fach Chemie, eingereicht dem Amt für Lehrerbildung - Prüfungsstelle Marburg - Thema: Experimentelle Aufbereitung

Mehr

Versuch Nr.54. Messung von Lichtintensitäten (Spektroskopische Eigenschaften von Lichtquellen)

Versuch Nr.54. Messung von Lichtintensitäten (Spektroskopische Eigenschaften von Lichtquellen) Versuch Nr.54 Messung von Lichtintensitäten (Spektroskopische Eigenschaften von Lichtquellen) Stichworte: Atom- und Molekülspektren, Emssionsspektren, schwarzer Körper (Strahler), grauer Strahler, Planck'sches

Mehr

Zwei-Niveau-System. Laser: light amplification by stimulated emission of radiation. W ind.absorption = n 1 ρ B. Laserbox. W ind.

Zwei-Niveau-System. Laser: light amplification by stimulated emission of radiation. W ind.absorption = n 1 ρ B. Laserbox. W ind. Laser: light amplification by stimulated emission of radiation W ind.absorption = n 1 ρ B Laserbox 8πhν = B c A W ind.emission = n ρ B Besetzungs-Inversion notwendig Zwei-Niveau-System 1,0 Besetzung des

Mehr

Flüssigkeitschromatographie

Flüssigkeitschromatographie Flüssigkeitschromatographie Flüssigkeitschromatographie Einteilung nach Druck: LC MPLC: HPLC: Liquid chromatography Flüssigkeitschromatographie Medium performance (pressure) LC Mittelleistungs (druck)

Mehr

Fakultät Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik Institut für Mechanik und Fluiddynamik Praktikum Messmethoden der Mechanik

Fakultät Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik Institut für Mechanik und Fluiddynamik Praktikum Messmethoden der Mechanik Fakultät Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik Institut für Mechanik und Fluiddynamik Praktikum Messmethoden der Mechanik Versuch: Spannungsoptik 1. Spannungsoptik eine Einleitung Spannungsoptik

Mehr

Polarisation des Lichtes

Polarisation des Lichtes Polarisation des Lichtes Licht = transversal schwingende el.-magn. Welle Polarisationsrichtung: Richtung des el. Feldvektors Polarisationsarten: unpolarisiert: keine Raumrichtung bevorzugt (z.b. Glühbirne)

Mehr

Das Spektrum elektromagnetischer Strahlung

Das Spektrum elektromagnetischer Strahlung Druckversion: Virtuelles Labor: UV-Vis-Spektroskopie 1 Versuchsziel ufnahme eines Spektrums von Sulfanilamid (SN) und Sulfathiazol (ST) zur Ermittlung der maximalen Wellenlänge max und der entsprechenden

Mehr

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut - 1 - Anwendungen der Polarimetrie In vielen Bereichen wird Polarimetrie eingesetzt, um optisch aktive Substanzen nachzuweisen und deren Konzentration

Mehr

Elektronenspektren Organischer Verbindungen (Vollhardt, 3. Aufl., S. 650-654, 4. Aufl. S. 725-729; Hart, S. 453-455; Buddrus, S. 41-45, S.

Elektronenspektren Organischer Verbindungen (Vollhardt, 3. Aufl., S. 650-654, 4. Aufl. S. 725-729; Hart, S. 453-455; Buddrus, S. 41-45, S. Vorlesung 25 Elektronenspektren Organischer Verbindungen (Vollhardt, 3. Aufl., S. 650-654, 4. Aufl. S. 725-729; Hart, S. 453-455; Buddrus, S. 41-45, S. 310-312) Warum sind manche Substanzen farbig, andere

Mehr

Photometrie mit Pyridinnucleotiden

Photometrie mit Pyridinnucleotiden Photometrie mit Pyridinnucleotiden Grundlagen der Photometrie Photometer-Arten Eppendorf-Photometer Struktur und Funktion des NADH Beispiele des optischen Tests Berechnungsverfahren Biochemie - "Photometrie

Mehr

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Protokoll Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Zielstellung: Durch die Auswertung von IR-, Raman-, MR-, UV-VIS- und Massenspektren soll die Struktur einer unbekannten Substanz

Mehr

(2.65 ev), da sich die beiden Elektronen gegenseitig abstossen.

(2.65 ev), da sich die beiden Elektronen gegenseitig abstossen. phys4.026 Page 1 13.8 Das Wasserstoff-Molekül Wie im Fall des H2 + Moleküls führen im H2 Molekül symmetrische Wellenfunktionen zu bindenden Zuständen, wohingegen anti-symmetrische Wellenfunktionen zu anti-bindenden

Mehr

Einführung in die Struktur der Materie. Studierende des Lehramtes und des Nebenfachs SS 2013

Einführung in die Struktur der Materie. Studierende des Lehramtes und des Nebenfachs SS 2013 Einführung in die Struktur der Materie für Studierende des Lehramtes und des Nebenfachs SS 2013 Michael Martins und Erika Garutti Inhalt Einleitung Teil A (M. Martins): I. Molekülphysik II. Festkörperphysik

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie II

Praktikum Physikalische Chemie II Praktikum Physikalische Chemie II Licht-Absorption und -Emission von Übergangsmetallkomplexen Experimentelle Bestimmung eines Orgeldiagramms für Chrom(III)-Komplexe Universität Regensburg Institut für

Mehr

Die Natriumlinie. und Absorption, Emission, Dispersion, Spektren, Resonanz Fluoreszenz, Lumineszenz

Die Natriumlinie. und Absorption, Emission, Dispersion, Spektren, Resonanz Fluoreszenz, Lumineszenz Die Natriumlinie und Absorption, Emission, Dispersion, Spektren, Resonanz Fluoreszenz, Lumineszenz Absorption & Emissionsarten Absorption (Aufnahme von Energie) Atome absorbieren Energien, z.b. Wellenlängen,

Mehr

Elektronenspektroskopie

Elektronenspektroskopie Elektronenspektroskopie Die Elektronenspektroskopie befasst sich mit der Wechselwirkung elektromagnetischer Strahlung des Wellenlängenbereichs von etwa 100 bis 800 nm mit Materie. Es werden dabei Elektronen

Mehr

UV-Vis Spektroskopie. Praktikum Analytische Chemie I (WS 2013/14)

UV-Vis Spektroskopie. Praktikum Analytische Chemie I (WS 2013/14) UV-Vis Spektroskopie Chromophore Chromophore Welche Chromophore sind bekannt und welche elektronischen Übergänge wären möglich. Welche Systeme lassen sich besonders gut beobachten Erkennen von Chromophoren

Mehr

Kap. 7. Aminosäuren, Peptide, Proteine: Inhaltsübersicht

Kap. 7. Aminosäuren, Peptide, Proteine: Inhaltsübersicht Kap. 7. Aminosäuren, Peptide, Proteine: Inhaltsübersicht ω ω ω ω ω ω ω ω Synthetische Polymere und Biopolymere Aminosäuren, Peptide, Proteine Proteine: Primärstruktur, Sekundärstruktur, Tertiärstruktur,

Mehr

Lernziele zu Farbigkeit von Stoffen

Lernziele zu Farbigkeit von Stoffen Farbstoffe Lernziele zu Farbigkeit von Stoffen du verstehst, wie Farbigkeit mit der Absorption von EM-Strahlung zusammenhängt. du verstehst die Unterschiede zwischen Feuerwerksfarben und Textilfarbstoffen.

Mehr

Spektroskopie-Seminar SS Infrarot-Spektroskopie. Infrarot-Spektroskopie

Spektroskopie-Seminar SS Infrarot-Spektroskopie. Infrarot-Spektroskopie Infrarot-Spektroskopie 3.1 Schwingungsmodi Moleküle werden mit Licht im Infrarot-Bereich (400-4000 cm -1 ) bestrahlt Durch Absorption werden Schwingungen im Molekül angeregt Im IR-Spektrum werden die absorbierten

Mehr

Physikalisches Praktikum II Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert

Physikalisches Praktikum II Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert O08 Polarisation (Pr_PhII_O08_Polarisation_7, 25.10.2015) 1. 2. Name Matr. Nr. Gruppe Team Protokoll ist ok O Datum

Mehr

Was sind die entscheidenden Prozesse?

Was sind die entscheidenden Prozesse? Was sind die entscheidenden Prozesse? Absorption angeregter Zustand Photochemie Thermalisierung Thermische Denaturierung Druck- und Zugwellen Phasenübergang biologische Reaktion Photoschäden Sonnenbrand

Mehr

Kinetik zusammengesetzter Reaktionen

Kinetik zusammengesetzter Reaktionen Kinetik zusammengesetzter Reaktionen Kap. 23 1 PC 2 SS 2016 Kinetik zusammengesetzter Reaktionen Kettenreaktionen Explosionen Polymerisationen Schrittweise Polymerisation Kettenpolymerisation Homogene

Mehr

Chemistry Department Cologne University. Photochemie 1 PC 2 SS Chemistry Department Cologne University. Photochemie

Chemistry Department Cologne University. Photochemie 1 PC 2 SS Chemistry Department Cologne University. Photochemie Photochemie 1 PC 2 2016 Photochemie 2 PC 2 2016 1 Wichtige photophysikalische Prozesse 3 PC 2 2016 Der Grundzustand Boltzmann Verteilung: Alle Moleküle sind im elektronischen Grundzustand (0) chwingungsgrundzustand

Mehr

c: Geschwindigkeit im Medium Die optische Aktivität einer Substanz führt zu einer unterschiedlichen Brechung von rechts ) und links ( R

c: Geschwindigkeit im Medium Die optische Aktivität einer Substanz führt zu einer unterschiedlichen Brechung von rechts ) und links ( R 4 Chiroptische Eigenschaften chiraler Verbindungen 4.1 Allgemeines Wenn ein ichtstrahl in ein anderes Medium eintritt, ändert sich seine Ausbreitungsgeschwindigkeit. Man spricht von ichtbrechung. Der Brechungsindex

Mehr

Wellenlänge, Wellenzahl, Lichtgeschwindigkeit

Wellenlänge, Wellenzahl, Lichtgeschwindigkeit Das -Feld Wellenlänge, Wellenzahl, Lichtgeschwindigkeit Harmonische Welle: macht harmonische Schwingung sin[ωt + φ( r)] an jedem Punkt im Raum; variiert bei festem t sinusförmig entlang z Wellenfronten

Mehr

Universität Leipzig Biophysikalisches Praktikum

Universität Leipzig Biophysikalisches Praktikum Universität Leipzig Biophysikalisches Praktikum Herstellung von Liposomen und die Untersuchung der kationeninduzierten Membranfusion durch Fluoreszenz-Resonanzenergietransfer nstitut für Medizinische Physik

Mehr

Ringvorlesung B Fluoreszenz und Anwendung in Molekularer Biotechnologie

Ringvorlesung B Fluoreszenz und Anwendung in Molekularer Biotechnologie Ringvorlesung B Fluoreszenz und Anwendung in Molekularer Biotechnologie Inhalt: Physikalische Grundlagen Eigenschaften von Fluorophoren Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Pharmazie and

Mehr

FLUORESZENZSPEKTROSKOPIE. Biophysik Vorlesung Gábor Talián

FLUORESZENZSPEKTROSKOPIE. Biophysik Vorlesung Gábor Talián FLUORESZENZSPEKTROSKOPIE Biophysik Vorlesung 05.02.2015. Gábor Talián ENTWURF Lumineszenz Fluoreszenzvorgang Fluorimeter Charakterisierung der Fluoreszenz Fluorophore, Biolumineszenz Lumineszenz Elektronenanregung

Mehr

Fourier-Spektroskopie. Vortrag am 22.07.03 Elektrische und optische Sensoren

Fourier-Spektroskopie. Vortrag am 22.07.03 Elektrische und optische Sensoren Fourier-Spektroskopie Vortrag am 22.07.03 Elektrische und optische Sensoren Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Benötigte Grundlagen der Optik 3. Das Michelson-Interferometer 4. Probleme der Realisierung

Mehr

1. Fluoreszierende Proteine

1. Fluoreszierende Proteine 1. Fluoreszierende Proteine 1.1. Das grün fluoreszierende Protein aus Aequrea vicotria Das grün fluoreszierende Protein (GFP) ist seit seiner Entdeckung eines der wichtigsten Instrumente der Molekularbiologie.

Mehr

Übungsaufgaben zur HPLC für Biolaboranten

Übungsaufgaben zur HPLC für Biolaboranten Übungsaufgaben zur HPLC für Biolaboranten 1.1 Trennung von Paracetamol und HPLC Im LTC-Praktikum wurde in einer Kalibrierlösung Paracetamol und Coffein über eine HPLC getrennt. Bedingungen: β(cof) = 12,5

Mehr

Biochemisches Grundpraktikum

Biochemisches Grundpraktikum Biochemisches Grundpraktikum Versuch Nummer G-01 01: Potentiometrische und spektrophotometrische Bestim- mung von Ionisationskonstanten Gliederung: I. Titrationskurve von Histidin und Bestimmung der pk-werte...

Mehr

Wechselwirkung zwischen Licht und chemischen Verbindungen

Wechselwirkung zwischen Licht und chemischen Verbindungen Photometer Zielbegriffe Photometrie. Gesetz v. Lambert-Beer, Metallkomplexe, Elektronenanregung, Flammenfärbung, Farbe Erläuterungen Die beiden Versuche des 4. Praktikumstages sollen Sie mit der Photometrie

Mehr

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt Interferenz in dünnen Schichten Interferieren die an dünnen Schichten reflektierten Wellen miteinander, so können diese sich je nach Dicke der Schicht und Winkel des Einfalls auslöschen oder verstärken

Mehr

Absorption von sichtbarem Licht

Absorption von sichtbarem Licht 42 5 Kolorimetrie Die quantitative Bestimmung der Farbe einer Lösung wird als Kolorimetrie bezeichnet Als Kolorimetrie wird die quantitative Bestimmung von Substanzen auf Grund ihrer Farbe bezeichnet.

Mehr

1. Struktur und Bindung organischer Moleküle (Siehe Kapitel 6. in Allgemeine Chemie B, I. Teil)

1. Struktur und Bindung organischer Moleküle (Siehe Kapitel 6. in Allgemeine Chemie B, I. Teil) Tuesday, January 30, 2001 Allgemeine Chemie B II. Kapitel 1 Page: 1 Inhalt Index 1. Struktur und Bindung organischer Moleküle (Siehe Kapitel 6. in Allgemeine Chemie B, I. Teil) 1.1 Atomstruktur Die Ordnungszahl

Mehr

22. Chemische Bindungen

22. Chemische Bindungen .05.03. Chemische Bindungen Molekül: System aus zwei oder mehr Atomen Kleinste Einheit einer Substanz, die deren chemische Eigenschaften ausweist Quantenmechanisches Vielteilchensystem: Exakte explizite

Mehr

Einführung in die IR - Spektroskopie

Einführung in die IR - Spektroskopie Einführung in die IR - Spektroskopie Dr. Peter Weinberger PS Strukturaufklärung 163.19 Elektromagnetische Strahlung Kosmische Hintergrundstrahlung γ Röntgen Vakuum-UV UV VIS IR MW Radio 10-4 -3 10 1 100

Mehr

Inhalt. a) Typische Wechselwirkungen im Festkörper. b) Spektrenform für Einkristalle und Pulver. c) Messung und Interpretation einfacher Systeme

Inhalt. a) Typische Wechselwirkungen im Festkörper. b) Spektrenform für Einkristalle und Pulver. c) Messung und Interpretation einfacher Systeme Inhalt. Grundlagen der FK-NMR-Spektroskopie a) Typische Wechselwirkungen im Festkörper b) Spektrenform für Einkristalle und Pulver c) Messung und Interpretation einfacher Systeme. Wichtige Techniken und

Mehr

Tutorium Physik 2. Optik

Tutorium Physik 2. Optik 1 Tutorium Physik 2. Optik SS 15 2.Semester BSc. Oec. und BSc. CH 2 Themen 7. Fluide 8. Rotation 9. Schwingungen 10. Elektrizität 11. Optik 12. Radioaktivität 3 11. OPTIK - REFLEXION 11.1 Einführung Optik:

Mehr

Molekulare Maschinen bei der Arbeit: Untersuchungen von Proteindynamik mit Einzelmolekül-FRET

Molekulare Maschinen bei der Arbeit: Untersuchungen von Proteindynamik mit Einzelmolekül-FRET Molekulare Maschinen bei der Arbeit: Untersuchungen von Proteindynamik mit Einzelmolekül-FRET Dagmar Klostermeier Biophysikalische Chemie Biozentrum, Uni Basel 10.12.2008 Outline 1. Fluorescence, FRET,

Mehr

III. Strukturbestimmung organischer Moleküle

III. Strukturbestimmung organischer Moleküle III. Strukturbestimmung organischer Moleküle Röntgenstrukturbestimmung g Spektroskopie UV-VIS IR NMR Massenspektrometrie (MS) Röntgenstruktur eines bakteriellen Kohlenhydrats O O O O O O O C3 Röntgenstruktur

Mehr

POLARISATION. Von Carla, Pascal & Max

POLARISATION. Von Carla, Pascal & Max POLARISATION Von Carla, Pascal & Max Die Entdeckung durch MALUS 1808 durch ÉTIENNE LOUIS MALUS entdeckt Blick durch einen Kalkspat auf die an einem Fenster reflektierten Sonnenstrahlen, durch Drehen wurde

Mehr

Erratum im 3. Teil: Aminosäure, Folie Nr. 59

Erratum im 3. Teil: Aminosäure, Folie Nr. 59 Erratum im 3. Teil: Aminosäure, Folie Nr. 59 Gabriel Synthese O H N-Br O + R X Cl COOH O O N R COOH N 2 H 4 H 2 N R COOH N-Brom-Phthalimid O NH NH O Synthese von DL-Asp Synthese von DL-Glu COOH COOH Maleinsäure

Mehr

4. Stereochemie. Das wichtigste Kriterium für Chiralität ist, dass sich Objekt und Spiegelbild nicht zur Deckung bringen lassen.

4. Stereochemie. Das wichtigste Kriterium für Chiralität ist, dass sich Objekt und Spiegelbild nicht zur Deckung bringen lassen. 4. Stereochemie Auch die cis-trans-isomerie zählt zur Stereoisomerie: 4.1 Chirale Moleküle Chirale Moleküle besitzen ein asymmetrisches C- Atom = Chiralitätszentrum. Das wichtigste Kriterium für Chiralität

Mehr

DETEKTOREN. Analytische Chemie (für Biol. / Pharm. Wiss.) Teil: Trenntechniken (Chromatographie, Elektrophorese) Dr. Martin Pabst

DETEKTOREN. Analytische Chemie (für Biol. / Pharm. Wiss.) Teil: Trenntechniken (Chromatographie, Elektrophorese) Dr. Martin Pabst Analytische Chemie (für Biol. / Pharm. Wiss.) Teil: Trenntechniken (Chromatographie, Elektrophorese) Dr. Martin Pabst HCI D323 martin.pabst@org.chem.ethz.ch http://www.analytik.ethz.ch/ ETH Zurich Dr.

Mehr

Circulardichroismus (CD) und Fluoreszenz - Anwendungen in der Proteinchemie -

Circulardichroismus (CD) und Fluoreszenz - Anwendungen in der Proteinchemie - Circulardichroismus (CD) und Fluoreszenz - Anwendungen in der Proteinchemie - Circulardichroismus (CD) - Einführung Circulardichroismus (CD) - Prinzip Circulardichroismus (CD) - Formel Meßsignal beruht

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #24 02/12/2008 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Frage des Tages wie kann man CD von DVD unterscheiden? λ=532 nm (grüner Laser) 633 nm (roter Laser)

Mehr

Physikalisches Praktikum I. Polarisation durch ein optisch aktives Medium

Physikalisches Praktikum I. Polarisation durch ein optisch aktives Medium Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I Name: Polarisation durch ein optisch aktives Medium Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: Gruppennummer: Endtestat: Dieser

Mehr