Online-Hilfe-Handbuch. MashZone. Version 9.6

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Online-Hilfe-Handbuch. MashZone. Version 9.6"

Transkript

1 MashZone Version 9.6 Februar 2014

2 Inhalt 1 Willkommen zur MashZone-Hilfe MashZone Dashboards Datenfeeds MashZone starten MashZone Home Schnelleinstieg Erste Schritte Suche verwenden Favoriten setzen Dashboard anzeigen Dashboards verwenden Dashboards bearbeiten Anzeigekomponente einfügen Daten zuordnen Filter einstellen Titel einstellen Größe einstellen Anzeigekomponente platzieren Vorschau anzeigen Datenfeeds anlegen Datenquelle wählen Feeddaten berechnen Datentyp ändern Berechnungsvorschrift definieren Datenfeeds kombinieren Feeddefinition abschließen Vorgehen Dashboards verwenden Dashboard löschen Dashboard-Ansicht anzeigen Dashboard-Ansicht drucken Dashboard-Ansicht als Bild speichern Dashboard mit Gastzugang veröffentlichen Dashboard-Adresse in Zwischenablage kopieren Dashboards per URL aufrufen Dynamische URL-Selektion verwenden Anzeigegröße einstellen Daten aktualisieren Dashboard-Eigenschaften anzeigen Änderungshistorie eines Dashboard anzeigen Anzeigekomponente als Bild speichern Daten einer Anzeigekomponente als Tabelle anzeigen Daten einer Anzeigekomponente als CSV-Datei speichern I

3 6.2 Dashboards bearbeiten Composer verwenden Dashboard freigeben Dashboard anlegen Dashboard kopieren Dashboard-Ansicht hinzufügen Dashboard-Ansicht löschen Dashboard-Ansicht formatieren Dashboard-Ansicht duplizieren Anzeigegröße einstellen Rasterlinien einstellen Masteransicht verwenden Stilvorlage ändern Namen eines Dashboard ändern Beschreibung eines Dashboard ändern Schlagworte einem Dashboard zuordnen Schnellanleitung ausblenden Anzeigekomponenten bearbeiten Anzeigekomponente formatieren Aktion festlegen Externe Verknüpfung erstellen Anzeigekomponente in Vorder- oder Hintergrund stellen Anzeigekomponente löschen Anzeigekomponenten duplizieren Stil einer Anzeigekomponente übertragen Daten automatisch aktualisieren Sortierkriterien in Diagrammen einstellen Datenfeeds bearbeiten Feed-Editor verwenden Datenfeed freigeben Datenfeed löschen Datenfeeds bearbeiten Datenfeeds kopieren Datenquellen verwenden Quelldaten einstellen Operatoren verwenden Benutzereingaben verwenden Rohdaten anzeigen Cache-Vorhaltezeit einstellen Quelldaten neu einlesen Beschreibung eines Datenfeeds ändern Namen eines Datenfeeds ändern Schlagworte einem Datenfeed zuordnen Änderungshistorie eines Datenfeeds anzeigen Datenfeed-Eigenschaften anzeigen Anzeigegröße einstellen Schnellanleitung ausblenden MashZone administrieren MashZone-Administration öffnen MashZone-Administration verwenden Ressourcen-Verzeichnisse verwalten II

4 Vorlagen bearbeiten Google Maps Schlüssel eingeben Geokartenanbieter registrieren Proxy-Servereinstellungen ändern Dashboards/Datenfeeds verwalten Datenbankverbindungen einrichten PPM-Verbindung einrichten Event Bus-Anbindung einrichten Terracotta-Verbindungen einrichten Benutzer verwalten Lizenzen verwalten Zentrale Benutzerverwaltung öffnen Sonstiges Bewertungen abgeben Erweiterte Suche verwenden Kennwort ändern Sprache ändern Von MashZone abmelden Informationen zu MashZone anzeigen Anhang Anzeigekomponenten Tabelle Leerer Rahmen Liniendiagramm Säulendiagramm Balkendiagramm Portfoliodiagramm Kuchendiagramm PPM-Diagramm Vektorkarte Google Maps Geokarte Tachodiagramm Balkentacho Einfachampel Ampel (horizontal/vertikal) Text LCD-Text Bild Auswahlfeld Spin-Box Schieberegler Zeitfilter Eingabefeld Datenquellen CSV-Datei MS Excel-Datei XML-Datei Datenfeed Manuelle Daten PPM III

5 7.2.7 Datenbank wm Optimize wm Business Events ARIS Tabelle Terracotta Operatoren Datenfeeds Spalten Filtern und ersetzen Berechnung Text Datum Einzelwerte Geo-Daten Spezial Sonstige Benutzereingaben Datum Text Zahl LDAP Anbindung SSO-Integration Parameter konfigurieren SSO-Integration in My webmethods Datenbankanbindung Dashboard-URL-Parameter Benutzerdefinierte Vektorgrafiken Benutzerdefinierte Farbschemata Migration von MashZone Version 2.3 nach Version Migration von MashZone Version 9.x nach Version Mehrere MashZone Instanzen zusammen verwenden Infrastruktur Cloud Agent Cloud Controller Apache ZooKeeper Load Balancer Zentrale Benutzerverwaltung Persistenzschicht von MashZone IV

6 Dieses Dokument gilt für MashZone ab Version 9.6. Hierin enthaltene Beschreibungen unterliegen Änderungen und Ergänzungen, die in nachfolgenden Release Notes oder Neuausgaben bekanntgegeben werden. Copyright Software AG, Darmstadt, Deutschland und/oder Software AG USA, Inc., Reston, VA, Vereinigte Staaten von Amerika, und/oder ihre Lizenzgeber. Der Name Software AG, webmethods und alle Software AG Produktnamen sind entweder Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der Software AG und/oder der Software AG USA, Inc und/oder ihrer Lizenzgeber. Andere hier erwähnte Unternehmens- und Produktnamen können Warenzeichen ihrer jeweiligen Eigentümer sein. Nähere Informationen zu den Patenten und Marken der Software AG und ihrer Tochtergesellschaften befinden sich unter Die Nutzung dieser Software unterliegt den Lizenzbedingungen der Software AG. Diese Bedingungen sind Bestandteil der Produktdokumentation und befinden sich unter und/oder im Wurzelverzeichnis des lizensierten Produkts. Diese Software kann Teile von Drittanbieterprodukten enthalten. Die Hinweise zu den Urheberrechten und Lizenzbedingungen der Drittanbieter entnehmen Sie bitte den "License Texts, Copyright Notices and Disclaimers of Third Party Products". Dieses Dokument ist Bestandteil der Produktdokumentation und befindet sich unter und/oder im Wurzelverzeichnis des lizensierten Produkts.

7 1 Willkommen zur MashZone-Hilfe Hier erhalten Sie detaillierte Informationen zur Arbeit mit MashZone (Seite 2). Der MashZone-Schnelleinstieg (Seite 10) führt Sie anhand zweier durchgehend beschriebener Beispiele in die Handhabung von MashZone ein und gibt Ihnen eine Übersicht der grundlegenden Funktionalitäten. Im Kapitel Vorgehen (Seite 40) werden allgemeine und grundlegende Vorgehensweisen beschrieben. Im Anhang (Seite 125) erhalten Sie weiterführende Beschreibungen und technische Referenzen, z. B. zu Anzeigekomponenten und Operatoren. Auf unserer Web-Seite Software AG - EMPOWER (https://empower.softwareag.com/products/default.asp) stehen Ihnen die aktuelle Version der MashZone-Hilfe als PDF und Offline-Hilfe zur Verfügung. Auf folgenden Seiten erhalten Sie zusätzlich wertvolle Tipps und Tricks. Es werden häufig gestellte Fragen beantwortet und zahlreiche, praxisnahe Anwendungsfälle beschrieben. MashZone-Häufig gestellte Fragen (http://www.mashzone.com/de/support) ARIS Community (http://www.ariscommunity.com/forums/aris-mashzone) MashZone-Homepage (http://www.mashzone.com/de/home/ html) Rechtliche Hinweise finden Sie unter 1

8 2 MashZone MashZone ist eine browserbasierte Anwendung, die Ihnen die Analyse und Visualisierung von beliebigen Daten aus unterschiedlichen und unabhängig voneinander verteilten Datenquellen ermöglicht. Die mit Hilfe von Datenfeeds (Seite 4) zusammengeführten Datenquellen werden in Dashboards (Seite 2) grafisch repräsentiert und analysiert. Ein Dashboard ist eine interaktive Visualisierung ihrer Business-relevanten Daten. Mit MashZone können Sie Dashboards in einem Web-Browser betrachten, erstellen und bearbeiten. MashZone verfügt zum Erstellen und Konfigurieren Ihrer Dashboards über einen eigenen Composer (Seite 50) und zum Definieren Ihrer Datenfeeds über einen eigenen Feed-Editor (Seite 67). Schematischer Zusammenhang zwischen Dashboards, Datenfeeds und Datenquellen Anzeigen Kapitel Dashboards (Seite 2) 2.1 Dashboards Eine Dashboard ist eine interaktive Applikation, die Daten aus unterschiedlichen Datenquellen zusammenführt, miteinander kombiniert und anschaulich visualisiert. 2

9 Die Daten können dabei aus unterschiedlichen Quellen kommen und werden miteinander kombiniert. Mögliche Datenquellen sind z. B. Excel- oder CSV-Dateien, Berichte aus ERP- oder CRM-Systemen, Anfragen von Data Warehouses oder frei verfügbare, maschinenlesbare Daten aus dem Internet. Dashboards sind aus einzelnen, grafischen Komponenten (z. B. Business Grafiken, Tabellen, Landkarten etc.) zusammengesetzt, die ihre Daten aus Datenfeeds (Seite 4) beziehen und anzeigen. Die einzelnen Anzeigekomponenten können miteinander in Beziehung gesetzt werden, um die angezeigten Ergebnisse interaktiv zu filtern und somit intuitiv zu analysieren. Beispiel: Dashboard Überblick Green Car Roadshow Mit Hilfe des Composer können Sie Ihre Dashboards erstellen (Seite 53) und bearbeiten (Seite 14). 3

10 2.2 Datenfeeds Ein Datenfeed ist eine Tabelle, die aufbereitete Daten enthält, auf die die einzelnen Anzeigekomponenten eines Dashboard zugreifen. Ein Datenfeed besteht aus mehreren Spalten, die jeweils numerische Werte (d. h. Zahlenwerte), Texte oder Datumswerte enthalten. Jede Zeile im berechneten Ergebnis eines Datenfeeds entspricht einem Datensatz. Die Daten eines Datenfeeds werden auf Basis verschiedener Datenquellen (Seite 71) (z. B. Daten aus MS Excel-, CSV- oder XML-Dateien) mit Hilfe von Feeddefinitionen berechnet. Feeddefinitionen aggregieren, erweitern, transformieren oder verrechnen Daten aus einer oder mehreren Datenquellen. Eine Feeddefinition kann aus beliebig vielen Operatoren (Seite 74) und Datenquellen bestehen, die über Kanten miteinander verbunden sind. Für jede Datenquelle und jeden Operator werden die Daten berechnet und an die mit ihnen verbundenen Operatoren zur weiteren Verarbeitung weitergereicht. Eine Feeddefinition liefert als Ergebnis eine Datenstruktur in Form einer Listentabelle. Alle einzelnen Verarbeitungsschritte der Feeddefinition erfolgen selbst auf Basis dieser Datenstruktur. Die Quelldaten werden nicht redundant im Datenfeed gehalten, sondern verbleiben an ihren originären Quellen, so dass eine permanente Aktualität gewährleistet ist. Zusätzlich zu den externen Datenquellen können auch direkte Benutzereingaben (Seite 75) in den Datenfeeds verarbeitet werden. Einer Anzeigekomponente kann immer nur ein Datenfeed zugeordnet werden, wobei derselbe Datenfeed die Daten für mehrere Anzeigekomponenten liefern kann. 4

11 Beispiel: Feeddefinition mit Feedtabelle Mit Hilfe des Feed-Editors (Seite 67) können Sie Ihre Datenfeeds definieren (Seite 28). 5

12 3 MashZone starten Sie können MashZone in Ihrem Web-Browser öffnen und verwenden. Abhängig von der installierten MashZone-Edition stehen Ihnen in MashZone unterschiedliche Funktionalitäten zur Verfügung. Die MashZone-Edition Enterprise stellt Ihnen sämtliche Funktionalitäten zur Verfügung. Detaillierte Informationen zur den verfügbaren Funktionalitäten erhalten Sie auf der MashZone-Homepage (http://www.mashzone.com/de/home/ html). Funktionsrechte und Lizenzrechte Abhängig von Ihren Funktions- und Lizenzrechten stehen Ihnen unterschiedliche Funktionalitäten zur Verfügung. Lizenzrecht MashZone Viewer Sie können Dashboards anzeigen. Lizenzrecht MashZone Benutzer Sie können unter Anderem Dashboards und Datenfeeds anlegen, bearbeiten, löschen und freigeben. Funktionsrecht MashZone Administrator Sie können die MashZone-Administration verwenden (Seite 80). Funktions- und Lizenzrechte können Sie in der zentralen Benutzerverwaltung vergeben. (Seite 118) Um MashZone verwenden zu können, müssen Sie zuerst mit Hilfe der zentralen Benutzerverwaltung Ihren Lizenzschlüssel importieren (Seite 120) und die erforderlichen Benutzerrechte vergeben (Seite 119). Beim erstmaligen Starten der Edition Enterprise steht Ihnen nur die Seite Benutzer und Lizenz der MashZone-Administration zur Verfügung. Um die MashZone-Administration verwenden (Seite 80) zu können, brauchen Sie das Funktionsrecht Dashboard-Administrator. Um Dashboards und Datenfeeds anzeigen und bearbeiten zu können, brauchen Sie das Lizenzrecht MashZone-Benutzer. Ab Version 9.6 steht der Benutzer administrator mit dem Kennwort manage zur Verfügung. Er verfügt über alle relevanten Administrationsrechte und kann alternativ zum bisherigen Benutzer system verwenden werden. Der Benutzer system steht weiterhin zur Verfügung. Sie können sich standardmäßig mit dem Benutzernamen administrator und dem Kennwort manage an MashZone anmelden. Der Benutzer administrator verfügt automatisch über das Funktionsrecht Dashboard-Administrator. Das Lizenzrecht MashZone-Benutzer müssen Sie dem Benutzer administrator manuell zuweisen. Nach dem Import des Lizenzschlüssels stehen Ihnen die Demo-Dashboards und -Datenfeeds in MashZone zur Verfügung. 6

13 Starten unter Windows Vorgehen 1. Klicken Sie in der Programmgruppe Software AG > Start servers im Windows-Startmenü auf Start MashZone. Die erforderlichen Komponenten werden gestartet. 2. Öffnen Sie einen Web-Browser. 3. Geben Sie in die Adresszeile des Web-Browser folgende Adresse ein. <rechnername>.<dnsdomain>:<loadbalancer-port>/mashzone z. B. localhost:4080/mashzone 4. Geben Sie im Anmeldedialog Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort an. Geben Sie beides in Kleinbuchstaben ein. Zum Beispiel administrator/manage, wenn Sie sich als Benutzer administrator mit entsprechenden Administrationsrechten anmelden möchten. 5. Wählen Sie im Feld Sprache die Sprache, in der die Benutzeroberfläche angezeigt werden soll. 6. Klicken Sie auf Anmelden. MashZone wird als Web-Anwendung in Ihrem Standard-Web-Browser gestartet. 7. Vergeben Sie beim erstmaligen Starten von MashZone die erforderlichen Lizenz- und Funktionsrechte. a. Klicken Sie auf Zentrale Benutzerverwaltung öffnen. b. Melden Sie sich an der Benutzerverwaltung mit dem Benutzernamen administrator und dem Kennwort manage an. c. Nehmen Sie in der Benutzerverwaltung Ihre Einstellungen vor. 8. Klicken Sie in der MashZone-Programmleiste auf die Schaltfläche Home. Die MashZone-Startseite wird abhängig von den Web-Browser-Einstellungen auf einer eigenen Registerkarte oder einem eigenen Browser-Fenster geöffnet. Die Demo-Dashboards und -Datenfeeds stehen Ihnen zur Verfügung. Um MashZone zu beenden, klicken Sie in der in der Programmgruppe Software AG > Stop servers im Windows-Startmenü auf Stop MashZone. Starten unter Linux Vorgehen 1. Führen Sie das Skript start_mashzone.sh aus. Das Skript liegen im Verzeichnis <Installationsverzeichnis>/ppmmashzone/server/ Die Infrastrukturkomponenten und MashZone-Komponenten werden gestartet. 2. Fahren Sie wie beim Starten unter Windows unter Schritt 2 beschrieben fort. MashZone wird gestartet. 7

14 Startseite beim erstmaligen Start der Enterprise-Edition 8

15 4 MashZone Home Die MashZone-Startseite Home ist die zentrale Seite, auf der Sie auf alle für Sie verfügbaren Dashboards (Seite 2) und Datenfeeds (Seite 4) zugreifen können. Die Dashboards und Datenfeeds aller MashZone-Anwender stehen Ihnen jeweils auf den jeweiligen Registerkarten zur Verfügung. Abhängig von Ihren Anzeige- oder Bearbeitungsrechte (Seite 119), können sie hier Dashboards und Datenfeeds öffnen, bearbeiten, freigeben, bewerten, löschen oder anlegen. Zur Anzeige können Sie zwischen der Listenansicht ( ) und der Galerieansicht ( ) wählen. Mit Hilfe der Suche (Seite 10) und einer Liste der am häufigsten vorkommenden Schlagworte schränken Sie die angezeigte Auswahl an Dashboards und Datenfeeds ein, um gegebenenfalls eine bessere Übersicht zu erhalten. Mit Hilfe der Schaltflächen in der Programmleiste gelangen Sie in die Administration (Seite 80), rufen die Online-Hilfe auf und erhalten allgemeine Informationen zu Ihrer MashZone-Version (Seite 124). 9

16 5 Schnelleinstieg Der Schnelleinstieg führt Sie mit Hilfe zweier Beispiele in die Handhabung von Dashboards und Datenfeeds ein und gibt Ihnen eine Übersicht der grundlegenden Funktionalitäten. Den Beschreibungen in den Kapiteln Erste Schritte (Seite 10) und Dashboard bearbeiten (Seite 14) liegt die Demo-Dashboard Green Car Roadshow zugrunde. Den Beschreibungen in dem Kapitel Feed anlegen (Seite 28) liegt der Demo-Datenfeed Green Car Roadshow Participant zugrunde. Mit der Installation stehen Ihnen das Demo-Dashboard Green Car Roadshow und der Demo-Datenfeed Green Car Roadshow Participant zur Verfügung, mit deren Hilfe Sie die Beschreibungen der folgenden Kapiteln besser nachvollziehen können. Anzeigen Nächster Schritt Erste Schritte (Seite 10) Voriger Schritt MashZone starten 5.1 Erste Schritte Folgende Kapitel beschreiben beispielhaft, wie Sie nach bestimmten Dashboards und Datenfeeds suchen (Seite 10) und diese für weitere Zugriffe priorisieren (Seite 11). Zusätzlich erfahren Sie, wie Sie Dashboards anzeigen (Seite 12) und Dashboards verwenden (Seite 13). Anzeigen Nächster Schritt Suche verwenden (Seite 10) Suche verwenden Mit Hilfe der Suche können Sie die Anzahl der angezeigten Dashboards oder Datenfeeds einschränken, indem Sie beliebige Suchbegriffe eingeben oder ein Schlagwort wählen. Sie können nach ganzen Wörtern oder nur nach Wortteilen suchen. Die Suche durchsucht die Namen, Beschreibungen, Autoren und die Schlagworte, die den Dashboards und Datenfeeds zugeordnet wurden. Die Dashboards oder Datenfeeds werden dem Suchbegriff entsprechend gefiltert. Im Feld Häufigste Schlagworte stehen Ihnen bis zu 100 meist verwendete Begriffe zur Verfügung. Die Schlagworte sind mit den einzelnen Dashboards und Datenfeeds verknüpft und können als Suchbegriffe verwendet werden. Die Schriftgröße der Schlagworte kennzeichnet ihre relative Häufigkeit. In den erweiterten Suchoptionen (Seite 122) können Sie Suchkriterien einstellen. 10

17 Vorgehen 1. Geben Sie in das Eingabefeld Suche einen oder mehrere durch Leerzeichen getrennte Suchbegriffe ein, z. B. green roadshow. Die Suche wird automatisch entsprechend Ihren Einstellungen ausgeführt. 2. Klicken Sie alternativ im Feld Häufigste Schlagworte auf einen der angezeigten Schlüsselbegriffe. Der Schlüsselbegriff wird in das Eingabefeld Suche übernommen und die Suche wird automatisch ausgeführt. Es werden nur die Dashboards oder Datenfeeds angezeigt, die die entsprechenden Begriffe im Namen, den Schlagworten oder der Beschreibung enthalten. Klicken Sie im Eingabefeld Suche auf die Schaltfläche Eintrag löschen, um wieder alle Dashboards oder Datenfeeds anzuzeigen. Sie können Ihren Dashboards und Datenfeeds eigene Schlagworte zuordnen (Seite 58). Anzeigen Nächster Schritt Favoriten setzen (Seite 11) Favoriten setzen Sie können durch Setzen von Favoriten ausgewählte Dashboards und Datenfeeds kennzeichnen. Beispiel Sie möchten das Dashboard Demo Green Car Roadshow als wichtig kennzeichnen, um künftig schneller auf es zugreifen zu können. Vorgehen 1. Aktivieren Sie auf der Startseite Home die Registerkarte Dashboards. 2. Wählen Sie die Ansicht Liste oder Galerie. 3. Wählen Sie das Dashboard Demo Green Car Roadshow. 4. Klicken Sie unterhalb der Dashboard-Vorschau auf die Schaltfläche Zu Favoriten hinzufügen. Das Dashboard Demo Green Car Roadshow wird mit einem Pin ( ) gekennzeichnet. Sie können die Listen der Dashboards und Datenfeeds auf Favoriten einschränken, so dass nur noch die mit Pins ( ) versehenen Dashboards und Datenfeeds in den Listen angezeigt werden. Aktivieren Sie dazu die Option Meine Favoriten. Deaktivieren Sie die Option, um wieder alle verfügbaren Dashboards und Datenfeeds anzuzeigen. 11

18 Anzeigen Nächster Schritt Dashboards anzeigen (Seite 12) Voriger Schritt Suche verwenden (Seite 10) Dashboard anzeigen Auf der Registerkarte Dashboards auf der MashZone-Startseite (Home) werden alle verfügbaren Dashboards aufgelistet, für die Sie Anzeige- oder Bearbeitungsrechte haben. Beispiel Sie möchten das Dashboard Demo Green Car Roadshow anzeigen. Voraussetzung Sie haben das Lizenzrecht MashZone Viewer. Vorgehen 1. Aktivieren Sie auf der Startseite Home die Registerkarte Dashboards. 2. Klicken Sie auf Sie die Schaltfläche Listenansicht. 3. Klicken Sie doppelt das Dashboard Demo Green Car Roadshow. Das Dashboard wird abhängig von den Browser-Einstellungen in einer eigenen Registerkarte oder einem eigenen Fenster angezeigt. Die Ansicht Intro des Dashboard Demo Green Car Roadshow wird angezeigt. Die Ansicht beschreibt kurz die Inhalte und Funktionen der einzelnen Anzeigekomponenten. 4. Klicken Sie auf Green car roadshow, um die entsprechende Ansicht anzuzeigen. Die interaktive Ansicht Green car roadshow des Dashboard wird angezeigt. Beispiel Das Dashboard Demo Green Car Roadshow zeigt Ihnen eine Analyse der Teilnehmeranzahl einer Roadshow, die in zahlreichen Städten in Nordamerika, Europa, Asien und Australien stattfand. Die einzelnen Anzeigekomponenten analysieren die Anzahl der Registrierungen und der tatsächlichen Teilnehmer pro Land und Ort, und es wird das Feedback und Interesse der Teilnehmer ausgewertet. Die Anzeigekomponente Overview zeigt zum Beispiel die Gesamtanzahl an Registrierungen, Teilnehmern und die entsprechende Teilnehmerquote. 12

19 Beispiel: Dashboard Green Car Roadshow-Intro Anzeigen Nächster Schritt Dashboard verwenden (Seite 13) Voriger Schritt Pin setzen (Seite 11) Dashboards verwenden In Dashboards stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, mit deren Hilfe Sie die angezeigten Daten interaktiv auswerten können. Hinterlegte Verknüpfungen führen Sie zu relevanten Seiten oder anderen Anzeigekomponenten. Sie können in Dashboards interaktiv Daten filtern, sofern für deren Anzeigekomponenten entsprechende Filter konfiguriert (Seite 24) wurden. Tooltips geben Ihnen detaillierte Informationen zu einzelnen Datenelementen. Mit Hilfe von Eingabefeldern können Sie Daten eingeben, um beispielsweise vorhandene Daten zu filtern oder Aktionen auszulösen. 13

20 Beispiel: Dashboard Demo GreenCar roadshow Siehe auch Dashboard-Ansicht anzeigen Tooltipps anzeigen Interaktive Filter verwenden Anzeigen Nächster Schritt Dashboard bearbeiten (Seite 14) Voriger Schritt Dashboards anzeigen (Seite 12) 5.2 Dashboards bearbeiten Sie können verfügbare Dashboards mit Hilfe des Composer (Seite 50) bearbeiten und entsprechend Ihren Anforderungen anpassen. Beispiel Die folgenden Kapitel beschreiben, wie Sie die Anzeigekomponente Buying interest in dem Dashboard Demo GreenCar roadshow anlegen, Daten zuordnen und einen Filter einstellen. 14

21 Die Anzeigekomponente wertet das Verkaufspotential bzw. das Kaufinteresse der Roadshow-Teilnehmer mit Hilfe eines Säulendiagramms aus. Auf der X-Achse des Diagramms wird das Verkaufspotential (Potential), von Not interested bis Will buy als Dimension (Merkmal) angezeigt. Der Y-Achse wird die Anzahl der Teilnehmer (Value), die das entsprechende Interesse gezeigt haben, als Kennzahl zugewiesen. Voraussetzung Sie haben das Lizenzrecht MashZone User. Vorgehen 1. Öffnen Sie das Dashboard Demo GreenCar roadshow zum Bearbeiten im Composer. a. Wählen Sie auf der Registerkarte Dashboards der Startseite Home das Dashboard Demo GreenCar roadshow und klicken Sie oberhalb der Vorschau auf Bearbeiten. b. Wenn Sie das Dashboard bereits geöffnet haben, dann klicken Sie in der Titelleiste auf Bearbeiten. Der Composer wird abhängig von den Browser-Einstellungen in einer eigenen Registerkarte oder einem eigenen Fenster geöffnet und zeigt die Ansicht Intro des Dashboard Demo GreenCar roadshow in der Entwurfsansicht an. 2. Klicken Sie auf GreenCar roadshow, um die gewünschte Dashboard-Ansicht anzuzeigen (Seite 40). Sie können jetzt Ihre Änderungen vornehmen. 15

22 Beispiel Demo GreenCar roadshow im Composer Anzeigen Nächster Schritt Anzeigekomponente einfügen (Seite 16) Voriger Schritt Dashboard verwenden (Seite 13) Anzeigekomponente einfügen Mit Hilfe der Leiste Anzeigekomponenten (Seite 125) in der Entwurfsansicht können Sie z. B. Diagramme und Tabellen in Ihr Dashboard einfügen. Wenn Sie den Mauszeiger über ein Symbol in der Leiste führen, werden teilweise Untermenüs mit weiteren Anzeigekomponenten angezeigt. Beispiel Zur geplanten Analyse soll in das Dashboard Demo Green Car Roadshow ein Säulendiagramm als Anzeigekomponente eingefügt werden. 16

23 Tipp Wenn Sie das beschriebene Beispiel selbst ausführen möchten, können Sie die vorhandene Anzeigekomponente Buying interest löschen, bevor Sie den weiteren Schritten folgen. Im Anhang finden Sie eine Liste mit den Beschreibungen der verfügbaren Anzeigekomponenten (Seite 125). Vorgehen 1. Führen Sie den Mauszeiger in der Leiste Anzeigekomponenten über die Schaltfläche Liniendiagramm einfügen. Es werden weitere Diagrammtypen angezeigt. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Säulendiagramm einfügen. In dem Dashboard wird eine Anzeigekomponente Säulendiagramm eingefügt. Das Säulendiagramm wird erst angezeigt, wenn Sie der Anzeigekomponente Daten zuordnen (Seite 17). Beispiel: Anzeigekomponente Säulendiagramm ohne Daten Anzeigen Nächster Schritt Daten zuordnen (Seite 17) Voriger Schritt Dashboard bearbeiten (Seite 14) Daten zuordnen Sie können mit Hilfe von Datenfeeds einer Anzeigekomponente berechnete Daten zuweisen. Die Daten weisen Sie der Anzeigekomponente im Datenmodus des Composer zu. Die Anzeigekomponente zeigt abhängig von Ihren Einstellungen die Daten in dem Dashboard entsprechend an. 17

24 Datenfeeds (Seite 4) stellen den einzelnen Anzeigekomponenten Daten zur Verfügung, um z. B. Kennzahlen oder beliebige, aggregierte Daten auszuwerten. Die verschiedenen Spalten eines Datenfeeds werden den einzelnen Elementen einer Anzeigekomponente zugewiesen, z. B. den einzelnen Achsen eines Diagramms. Anzeigekomponenten, denen bereits Daten zugeordnet sind, werden in der Entwurfsansicht mit Demodaten schematisch angezeigt und sind mit der Beschriftung Demodaten gekennzeichnet. Beispiel Auf der X-Achse des Säulendiagramms sollen die Werte der Dimension (Merkmal) Potential und auf der Y-Achse sollen die Werte der Kennzahl Value angezeigt werden. Kennzahlen können nur Feedspalten mit numerischen Werten zugeordnet werden, in diesem Beispiel die Feedspalte Value. Daten wählen Vorgehen 1. Klicken Sie auf die neu eingefügte Anzeigekomponente Säulendiagramm. Am oberen Rand der Anzeigekomponente wird ein Kontextmenü angezeigt. 2. Klicken Sie im Kontextmenü auf die Schaltfläche Daten zuordnen. Der Datenmodus des Composer wird angezeigt. Das Fenster zeigt zwei Leisten an. In der Leiste Daten wählen Sie die anzuzeigenden Daten, indem Sie ein Datenfeed wählen, der die gewünschten Daten liefert. In der Leiste der Komponente, hier Säulendiagramm, stellen Sie die Anzeige der Daten ein. 18

25 3. Klicken Sie in der Leiste Daten auf Daten zuordnen > Datenfeed wählen. Das Fenster Datenfeed wählen mit allen verfügbaren Datenfeeds wird angezeigt. 4. Wählen Sie den Datenfeed Demo GreenCar Roadshow - Potential Buyers. 5. Klicken Sie auf OK. In der Leiste Daten werden alle Spaltennamen des gewählten Datenfeeds als Liste angezeigt. 19

26 Beispiel: Datenfeed wählen Feedspalten zuordnen Vorgehen 1. Weisen Sie der X-Achse die Feedspalte Potential zu. a. Klicken Sie in der Leiste Daten auf den Andockpunkt ( ) der Zeile Potential. b. Ziehen Sie mit gedrückter Maustaste den Mauszeiger auf den Andockpunkt ( ) der Zeile X-Achse in der Leiste Säulendiagramm. 2. Weisen Sie der Y-Achse die Feedspalte Value zu. Das Datenelement Value gibt die Anzahl der Teilnehmer an. a. Klicken Sie in der Leiste Daten auf den Andockpunkt ( ) der Zeile Value. 20

27 b. Ziehen Sie mit gedrückter Maustaste den Mauszeiger auf den Andockpunkt ( ) der Zeile Y-Achse in der Leiste Säulendiagramm Die gewünschten Feedspalten sind den Achsen des Säulendiagramms als Kennzahl bzw. Dimension zugewiesen. Die Ansatzpunkte der gewählten Feedspalten und Diagrammachsen sind jeweils mit einer Kante verbunden. Die Achsen des Säulendiagramms sind zusätzlich mit den Namen der zugewiesenen Feedspalten gekennzeichnet. Beispiel: Feedspalten zuordnen 21

28 Diagrammdaten einstellen Vorgehen Sie können die einzelnen Elemente einer Komponente wie z. B. Diagrammachsen oder -segmente, Tooltips usw. einstellen. Mit Hilfe eines Kontextmenüs stellen Sie z. B. das Aggregationsverhalten von Kennzahlwerten und die Sortierung von Dimensionswerten ein, definieren Schwellwerte oder binden Bilder ein usw. Die Festlegung der Aggregation ist erforderlich, weil in der Regel ein Datenfeed mehr Ergebniszeilen liefert als mit einem Diagramm angezeigt werden können. So wird festgelegt, wie mehrere Kennzahlwerte im Ergebnis für eine x-koordinate zusammengefasst werden. Mit der Aggregation legen Sie fest, wie die erforderlichen Daten aus einer Feedspalte ermittelt werden. Sie können den Durchschnittswert (Mw), die Summe der Spaltenwerte (Sum), den minimalen oder maximalen Wert (Min/Max) oder die Anzahl der Werte (Cnt) der Spalte ermitteln. Beispiel Die Y-Achse soll mit Value beschriftet und die Werte als Durchschnittswerte ohne Nachkommastellen angezeigt werden. In diesem Beispiel entsprechen diese Einstellungen den Standardeinstellungen. Vorgehen Y-Achse 1. Klicken Sie in der Leiste Säulendiagramm auf Y-Achse. Ein Kontextmenü wird angezeigt. 2. Geben Sie als Namen den Text Value ein. 3. Aktivieren Sie als Aggregation die Option Durchschnitt (Mw). Auf der Y-Achse wird somit der Durchschnittswert der Feedspalte Value angezeigt. 4. Wählen Sie im Auswahlfeld Format das Anzeigeformat Das Format schneidet die Nachkommastellen bei der Anzeige ab. 22

Online-Hilfe-Handbuch. ARIS MashZone. Version 5.1.0 2.3.0 - Service Release 3

Online-Hilfe-Handbuch. ARIS MashZone. Version 5.1.0 2.3.0 - Service Release 3 Online-Hilfe-Handbuch ARIS MashZone Version 5.1.0 2.3.0 - Service Release 3 Dezember Juni 2012 2011 Inhalt Inhalt 1 Willkommen zur ARIS MashZone-Hilfe... 1 2 ARIS MashZone-Einführung... 2 2.1 MashApps...

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard 1 von 6 102013 18:09 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.07.2012 Zusammenfassung: Hier erfahren Sie, wie Sie einen KPI (Key Performance Indicator) mithilfe des PerformancePoint Dashboard Designer in SharePoint

Mehr

RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch

RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch Einführung Dieses Arbeitsbuch soll es Ihnen ermöglichen sich mit den erweiterten RefWorks Funktionen vertraut zu machen. Das Arbeitsbuch folgt grundsätzlich

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

Warenwirtschaft Datenimport - Hilfe

Warenwirtschaft Datenimport - Hilfe Warenwirtschaft Datenimport - Hilfe 2 Datenimport - Hilfe Inhaltsverzeichnis Teil I Was ist neu? 3 Teil II Datenimport 4 1 Projekt Explorer... (Bereich 1) 6 2 Eigenschaften... (Bereich 2) 11 3 Feldzuordnungen...

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Cloud Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik Sense,

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen)

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) dsbüro: apsubtables Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) Einsetzbar mit cobra Adress PLUS V 11, V12 und folgende (Access Version) Es können max. 3 Zusatztabellen (begrenzt durch

Mehr

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen The Company Datenbanken Pivot-Tabellen (Schnell-Einführung) Seestrasse 160, CH-8002 Zürich E-Mail: info@iswsolution.ch Autor: F. Frei The Company 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Datenbank...

Mehr

Das Handbuch zu KSystemLog. Nicolas Ternisien

Das Handbuch zu KSystemLog. Nicolas Ternisien Nicolas Ternisien 2 Inhaltsverzeichnis 1 KSystemLog verwenden 5 1.1 Einführung.......................................... 5 1.1.1 Was ist KSystemLog?................................ 5 1.1.2 Funktionen.....................................

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

CRM. Frequently Asked Questions

CRM. Frequently Asked Questions CRM Frequently Asked Questions Kann ich Personenkontakte so importieren, dass sie als Mitarbeiter automatisch den zugehörigen Gesellschaftskontakten zugeordnet werden?...3 Wieso werden beim Import einer

Mehr

Word 2007 Serienbriefe erstellen

Word 2007 Serienbriefe erstellen Word 2007 Serienbriefe erstellen Einladung zu... Hannover, d. 01.12.08 Hannover, d. 01.12.08 Emil Müller An der Leine 4 30159 Hannover, d. 01.12.08

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 2 75 Fax (09 51) 5 02 2 71 Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de EMSZ Evangelisches MedienServiceZentrum Bilddatenbank der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de Bilddatenbank der Landeskirche Hannovers Anleitung für die redaktionelle Nutzung

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER MS Outlook 00 Kompakt Ansichten der E-Mail-Fenster 3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER 3. Tabellarische Ansicht In einer tabellarischen Ansicht werden in einer Kopfzeile die Namen der Spalten eingeblendet,

Mehr

Business Intelligence Aufgabenstellung

Business Intelligence Aufgabenstellung Hochschule Darmstadt Business Intelligence (BI) Fachbereich Informatik Praktikum 2 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Sebastian Gobst Änderung: 15.06.2012 Datum: 30.05.2012 1. Einführung

Mehr

Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten?

Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten? Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory Dokumente verwalten können. Dafür steht Ihnen in myfactory eine Dokumenten-Verwaltung zur Verfügung.

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16 Top-Themen Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2 Seite 1 von 16 Schritt-für-Schritt-Anleitung Office 365: So funktioniert die E-Mail- Archivierung von Thomas Joos Seite 2 von 16 Inhalt

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server Open-Xchange Server: VoipNow Benutzeranleitung Veröffentlicht Dienstag, 17. Juli 2012 Version 6.20.6 Copyright 2006-2012 OPEN-XCHANGE

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

Verwendung der Report-Funktion in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0)

Verwendung der Report-Funktion in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) Verwendung der (ab Version 5.0) In der ArtemiS SUITE steht eine neue, sehr flexible Reporting-Funktion zur Verfügung, die mit der Version 5.0 noch einmal verbessert wurde. Die vorliegende beschreibt den

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN Volksbank Office Banking mit Erst-PIN (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Textbearbeitung mit WORD Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Seminar Scientific Writing AG Paläomikrobiologie Katja Ziegelmüller 05. Juli 2007 Tipps für die Formatierung

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

PowerPoint 2013. Fortgeschrittene Techniken. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Mai 2013 POW2013F

PowerPoint 2013. Fortgeschrittene Techniken. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Mai 2013 POW2013F PowerPoint 2013 Jan Götzelmann 1. Ausgabe, Mai 2013 Fortgeschrittene Techniken POW2013F Präsentationen planen 1 1.8 Gliederung mit PowerPoint erzeugen Gliederung erstellen Nutzen Sie den gegliederten Inhalt,

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis Versionswechsel...2 Einleitung... 2 Was hat sich geändert?... 2 Allgemeine Änderungen... 2 Änderungen im Gästebuch... 2 Änderungen im Forum... 3 Änderungen in der

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Nachrichten anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

1 Verwenden von GFI MailEssentials

1 Verwenden von GFI MailEssentials Endbenutzerhandbuch Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden Form ohne (ausdrückliche oder stillschweigende) Haftung jeglicher Art bereitgestellt,

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr