Der Kursleiter schreibt auf ein Flipchart gesetzliche Betreuung.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Kursleiter schreibt auf ein Flipchart gesetzliche Betreuung."

Transkript

1 98 5. Einheit 5. Einheit: Betreuungsrecht a) Einstieg Der Kursleiter begrüßt die Teilnehmer. Gemeinsam wird an die letzte Kurseinheit erinnert. Der Kursleiter gibt einen kurzen Überblick über die heutige Einheit. b) Einführung in das Thema Menschen mit körperlichen, seelischen oder geistigen Beeinträchtigungen benötigen einen Betreuer, wenn sie bestimmte Angelegenheiten nicht mehr selbst erledigen können. Unfälle, schwere Krankheiten, Behinderungen oder hohes Alter können von einem auf den anderen Tag ein Menschenleben so stark verändern, das eine Betreuung nötig wird. Der Kursleiter schreibt auf ein Flipchart gesetzliche Betreuung. Nun sollen die Kursteilnehmer Begriffe oder Erläuterungen nennen, die ihnen dazu einfallen. Danach erläutert der Kursleiter, was gesetzliche Betreuung heißt (Arbeitsblatt 5.2) und wo das Betreuungsrecht verankert ist (Arbeitsblatt 5.3). Anschließend spielt der Kursleiter mit einem Unterstützer oder einem Kursteilnehmer die verschiedenen Situationen (Arbeitsblatt 5.4) vor. Als Hilfestellung kann der Kursleiter vorher die Bilder der verschiedenen Aufgabenkreise (Arbeitsblatt 5.5) auf das Flipchart nebeneinander kleben. Die Kursteilnehmer sollen nun die gespielten Situationen den Bildern zuordnen und den Aufgabenkreis benennen. Anschließend soll gemeinsam darüber gesprochen werden, welchen Inhalt welcher Aufgabenkreis hat. Der Kursleiter kann dazu das Arbeitsblatt 5.6 nehmen. Arbeitsmaterial: Dauer: Arbeitsblatt , Flipchart ca. 60 Minuten Pause StoppTheater Der Kursleiter teilt jedem Kursteilnehmer ein StoppSchild (Arbeitsblatt 5.7) aus. Auf dem Schild steht Halt. Bitte leichte Sprache.. In der Kurseinheit soll dieses Schild nur als Stoppschild genutzt werden. Dieses Schild sollen sie in ihren Alltag integrieren, um so andere Personen aufmerksam zu machen, dass sie vieles in schwerer Sprache erklären.

2 99 5. Einheit Der Kursleiter beschreibt den Kursteilnehmern eine Situation (Arbeitsblatt 5.8). Wenn sie merken, dass das Verhalten des Betreuers falsch ist, müssen sie ihre StoppKarte hoch halten und sagen, was an dieser Situation falsch war. Gemeinsam wird auf einem Flipchart notiert, was ein gesetzlicher Betreuer nicht machen darf. Der Kursleiter erhält das Arbeitsblatt 5.9 zur Unterstützung Arbeitsmaterial: Arbeitsblatt Dauer: ca. 60 Minuten Pause So wie Herrn Müller geht es auch manchen Menschen mit Behinderung, die aus verschiedensten Gründen mit ihrem gesetzlichen Betreuer nicht zufrieden sind. Da die Betreuer die Menschen mit Behinderung bei der Umsetzung ihrer Wünsche / Träume bzw. bei der Gestaltung ihres Lebens unterstützen sollen, muss eine Beziehung zwischen den Beteiligten bestehen, die auf Vertrauen basiert. Um für alle Beteiligten die bestmöglichsten Ergebnisse zu erzielen, sollte in bestimmten Fällen ein Betreuerwechsel vollzogen werden. Der Kursleiter fragt die Teilnehmer nach Möglichkeit was man tun kann, wenn man mit seinem Betreuer unzufrieden ist. Die gesammelten Ideen werden auf das Flipchart notiert. Anschließend ergänzt der Kursleiter mit Hilfe des Arbeitsblatt 5.10 Arbeitsmaterial: Arbeitsblatt 5.10 Dauer: ca. 30 Minuten

3 100 Arbeitsblatt 5.1 Betreuungsrecht

4 101 Arbeitsblatt 5.2 Was ist eine gesetzliche Betreuung? Manche Menschen können nicht (mehr) alles alleine entscheiden. Dann bekommen sie eine gesetzliche Betreuung. Man nennt das auch: Ein Betreuer wird bestellt. Das heißt: Sie bekommen bei bestimmten Sachen Hilfe. Die Hilfe kommt von einem gesetzlichen Betreuer /Betreuerin. Ob eine Person einen Betreuer benötigt, entscheidet das BetreuungsGericht. Vorher muss ein Arzt festgestellt haben, dass die Person eine Beeinträchtigung hat. Menschen mit Behinderungen und ältere Menschen können für verschiedene Dinge eine gesetzliche Betreuung bekommen. Zum Beispiel: für alles, was mit Ämtern und Behörden zu tun hat für Fragen rund um GeldDinge für Fragen beim Wohnen für Hilfe mit der Post für Gesundheits Sachen, zum Beispiel wenn man sich für eine Operation entscheiden muss. Ziel der gesetzlichen Betreuung: Der Betreuer hilft bei schwierigen Entscheidungen. Er will aber auch, das sie selbständig sind. Deshalb hilft er ihnen Dinge selbst zu tun. Nachteile der gesetzlichen Betreuung: Eine gesetzliche Betreuung schränkt sie auch in ihrem Leben ein. Sie müssen sich mit dem Betreuer abstimmen. Quellen: Das verwendete Material entstammt der Broschüre vom Behindertenbeauftragten der Thüringer Landesregierung Betreuung was ist das? In leichter Sprache

5 102 Arbeitsblatt 5.3 In welchem Gesetz steht etwas über die gesetzliche Betreuung? Die Regeln für die gesetzliche Betreuung stehen im BGB (Bürgerlichen Gesetz Buch). Im BGB stehen viele Regeln. Alle Menschen, die in Deutschland leben, müssen sich an diese Regeln halten. In den Regeln steht z.b. etwas darüber: Wie man Verträge abschließt. Wann jemanden ein Auto oder ein Haus gehört Welche Pflichten Eltern gegenüber ihren Kinder haben Wann man bestimmte Dinge erbt. Das BGB besteht aus 5 Büchern. Die Regeln für die gesetzliche Betreuung stehen im 4. Buch des Bürgerlichen GesetzBuch. Die Bücher des BGB bestehen aus Paragraphen. In den Paragraphen k geht es nur um die gesetzliche Betreuung. Darin steht z.b.: Wann ein gesetzlicher Betreuer gestellt wird. Wer einen Betreuer bestellt. Wer den gesetzlichen Betreuer bestimmen darf. Welche Aufgaben der gesetzliche Betreuer hat. Wann ein Betreuer entlassen wird. Quellen: Das verwendete Material entstammt der Broschüre vom Behindertenbeauftragten der Thüringer Landesregierung Betreuung was ist das? In leichter Sprache

6 103 Arbeitsblatt 5.4 Situation 1: Lisa kauft gerne neue Handtaschen und Schmuck. Dafür gibt sie sehr viel Geld aus. Oft ist das Geld schnell alle und reicht nicht bis zum Ende des Monats. Lisa hat dann oft nicht genügend Geld für Lebensmittel. Lisa hat sich dann oft Geld von Kollegen geborgt. Nach 3 Monaten konnte Lisa die Schulden nicht mehr bezahlen. Lisa hat deshalb eine gesetzliche Betreuerin bekommen. Die Betreuerin hilft Lisa beim Einteilen ihres Geldes. Lisa macht jetzt keine Schulden mehr. Handtaschen und Schmuck kauft sie sich trotzdem noch. Doch dafür spart sie sich ihr Geld. Situation 2: Frau Vogel hat seit vielen Jahren rote Flecken am Körper. Manchmal hat sie auch Blasen auf dem Rücken. Dann juckt Frau Vogel sich bis die Stellen bluten. Ihr gesetzlicher Betreuer macht sich Sorgen um Frau Vogel. Er möchte Sie lachen sehen. Frau Vogel hat Angst vor Gesprächen mit dem Hautarzt. Deshalb spricht der Betreuer mit dem Hautarzt. Danach beantragt der Betreuer eine Kur bei der Krankenkasse. Frau Vogel ist an die Ostsee zur Kur gefahren. Ihrer Haut geht es jetzt viel besser. Situation 3: David möchte nicht mehr bei seinen Eltern wohnen. Er hat seine Eltern sehr lieb. Doch er mag seine Freundin viel mehr. Mit ihr möchte er ein gemeinsames Leben führen. Beide wollen in eine gemeinsame Wohnung ziehen. Die Eltern von David sind dagegen. Es ist ihnen zu viel Verantwortung. David hat sich Hilfe in der Werkstatt geholt. Eine Mitarbeiterin hat mit seinen Eltern gesprochen. David hat einen gesetzlichen Betreuer bekommen. Der Betreuer hat mit David und seiner Freundin alles geregelt. Jetzt wohnen David und seine Freundin in einer schönen Wohnung.

7 104 Arbeitsblatt 5.4 Situation 4: Frau Müller versteht die Briefe vom Sozialamt nicht. Sie versteht auch die Briefe von ihrem Zahnarzt nicht. Die Briefe sind in schwerer Sprache. Deshalb bekommt Frau Müller von ihrem gesetzlichen Betreuer Hilfe. Er öffnet ihre Briefe und erklärt Frau Müller was darin steht. Der Betreuer beantwortet alle Briefe. So werden viele Dinge für Frau Müller schnell geregelt. Situation 5: Herr Wild wohnt alleine in einer eigenen Wohnung. Er kann viele Dinge allein. Herr Wild ist 58 Jahre alt. Die Arbeit in der Werkstatt für Menschen mit Behinderung macht ihm Spaß. Doch er ist oft krank. Die Arbeit strengt ihn immer mehr an. Er sieht viele Dinge auch nicht mehr so gut. Deshalb möchte Herr Wild auch in Rente gehen. Auch wenn er erst 58 Jahre alt ist. Der gesetzliche Betreuer hilft ihm beim Schreiben der Anträge. Er spricht auch mit den Mitarbeitern von den Behörden. Und er beantwortet die vielen Briefe von den Behörden. Herr Wild darf nun in Rente gehen. Situation 6: Herr Käfer wohnt allein in einer Wohnung. Er macht die Wohnung nicht mehr sauber. Die Nachbarn schimpfen über den Gestank in der Wohnung. Herr Käfer wäscht sich nur noch selten. Er trinkt sehr viel Alkohol und fällt dann oft hin. Herr Käfer hat auch schon oft den Herd angelassen. Zum Glück hat es nicht gebrannt. Der gesetzliche Betreuer möchte Herrn Käfer helfen. Herr Käfer soll in ein Wohnheim ziehen. Der Betreuer muss die Erlaubnis vom Betreuungsgericht bekommen. Erst dann kann Herr Käfer umziehen.

8 105 Arbeitsblatt 5.5

9 106 Arbeitsblatt 5.5

10 107 Arbeitsblatt 5.6 Welche Aufgaben hat ein Betreuer? Sie sagen dem BetreuungsGericht wobei sie Hilfe brauchen. Das Gericht bestimmt dann bei welchen Dingen der gesetzliche Betreuer ihnen helfen darf. 1.) GeldDinge = VermögensSorge Der gesetzliche Betreuer hilft Ihnen beim Einteilen Ihres Geldes. Aber nur wenn das Gericht ihm die Erlaubnis dazu gibt. Er passt auf, dass die Miete regelmäßig bezahlt wird. Er regelt wichtige Dinge mit der Bank. Sie bestimmen was mit ihrem Geld gemacht wird. Der gesetzliche Betreuer richtet sich nach ihren Wünschen. Das BetreuungsGericht prüft, ob der Betreuer ihr Geld nach Ihren Wünschen einteilt. 2.) GesundheitsDinge = Gesundheitsfürsorge Der gesetzliche Betreuer regelt Dinge rund um Ihre Gesundheit. Aber nur, wenn das Gericht ihm die Erlaubnis dazu gibt. Er hilft Ihnen bei Gesprächen mit Ärzten. Er regelt Fragen mit der KrankenKasse. Er hilft Ihnen, wenn sie im KrankenHaus liegen. Manchmal kann man z.b. nach einem Unfall nicht mehr sprechen. Dann entscheidet der Betreuer ob die Operation gut für Sie ist. Bei schweren Operationen entscheidet das Betreuungs Gericht. 3.) WohnungsDinge = WohnungsAngelegenheiten Der gesetzliche Betreuer hilft Ihnen bei Dingen rund um Ihre Wohnung. Aber nur, wenn das Gericht ihm die Erlaubnis dazu gibt. Der Betreuer kümmert sich um den MietVertrag. Er kümmert sich um das Bezahlen von Miete und Strom. Er hilft Ihnen auch bei der Kündigung Ihrer Wohnung. Hierfür braucht er auch die Erlaubnis vom Betreuungs Gericht.

11 108 Arbeitsblatt ) PostDinge = PostAngelegenheiten Das Betreuungsgericht muss dem Betreuer eine Erlaubnis geben. Erst dann darf er Ihre Post öffnen. Briefe von Freunden oder Ihrer Familie öffnet Ihr Betreuer nicht. Er darf Ihre Briefe vom Amt lesen, oder von der Kranken Kasse. Er beantwortet die Briefe. 5.) BehördenDinge = Vertretung gegenüber Behörden und Ämtern Der gesetzliche Betreuer hilft Ihnen bei BehördenDingen. Aber nur wenn das Gericht ihm die Erlaubnis dafür gibt. Er vertritt Sie in Ihrem Namen bei Gerichten und Ämtern. Er schreibt den Ämtern und Behörden Briefe. Er stellt Anträge für Sie bei den Ämtern und Behörden. 6.) AufenthaltsBestimmungsRecht Der gesetzliche Betreuer entscheidet mit Ihnen wo Sie wohnen. Aber nur wenn das Gericht ihm die Erlaubnis dazu gibt. Er entscheidet auch ob ein PflegeHeim gut für Sie ist. Oder ob ein WohnHeim gut für Sie ist. Manchmal verletzen Menschen ihren Körper mit Absicht. Diese Menschen sind dann für sich selbst eine Gefahr. Der Betreuer entscheidet dann wo dem Menschen geholfen werden kann. Das kann z.b. in einem Krankenhaus sein. Quellen: Das verwendete Material entstammt der Broschüre vom Behindertenbeauftragten der Thüringer Landesregierung Betreuung was ist das? In leichter Sprache

12 109 Arbeitsblatt 5.7

13 110 Arbeitsblatt 5.8 Herr Müller ist 45 Jahre und hat eine geistige Behinderung. Er wohnt in einem Wohnheim und geht 5 Tage die Woche in die nahegelegene Werkstatt arbeiten. Diese Arbeit macht ihm sehr viel Spaß. Wie jeden zweiten Mittwoch im Monat besucht die gesetzliche Betreuerin Herrn Müller. Er erzählt ihr, was er die letzten 4 Wochen alles erlebt hat. Unter anderem erzählt er von dem gemeinsamen Einkauf mit seinem Freund. Beide haben sich eine neue Armbanduhr für 40 von ihrem Taschengeld gekauft. Die Betreuerin schaut Herrn Müller entsetzt an und sagt ihm, dass er solche Einkäufe nicht ohne ihre Erlaubnis tätigen darf und außerdem ist der Umgang mit dem neuen Freund nicht gut für ihn und sie verbietet daraufhin Herrn Müller den Kontakt zu seinem Freund. Etwas enttäuscht erzählt er seiner Betreuerin weiter, dass er im Sommer mit der Werkstatt in den Urlaub fahren möchte. Die Reise geht an die Ostsee. Das findet die Betreuerin nicht gut. Sie ist der Meinung, dass die Ostsee ihm nicht gut tut, er solle doch lieber in die Berge fahren und wandern gehen. Herr Müller hasst aber wandern. Am nächsten Tag, Herr Müller ist immer noch sehr enttäuscht von diesem Besuch seiner Betreuerin, erzählt er seinem Arbeitskollegen von dem Vorfall am vergangenen Tag. Als Herr Müller mit seinen Schilderungen fertig war, sagt ihm sein Kollege, dass er letztens durch Zufall ein Gespräch zwischen der Betreuerin von Herrn Müller und einem anderen Betreuer mitbekommen hatte. In diesem Gespräch hat sich seine Betreuerin über Herrn Müller lustig gemacht und über ihn gelacht. Nun ist Herr Müller richtig sauer und möchte einen neuen Betreuer.

14 111 Arbeitsblatt 5.9 Was darf ein gesetzlicher Betreuer nicht machen? Er darf nicht bestimmen was Sie von Ihrem Taschengeld (frei zur Verfügung stehendes Geld) kaufen. Er darf Ihnen nicht Ihre Freunde aussuchen. Der Betreuer darf nicht bestimmen wie lange Sie Fernsehen schauen. Er darf nicht bestimmen was Sie anziehen sollen. Er darf nicht bestimmen wohin Sie in den Urlaub fahren. Er darf Ihnen nicht sagen wie Sie in Ihrer Freizeit verbringen sollen. Er darf Sie nicht zu etwas überreden was Sie nicht wollen. Der Betreuer darf nicht schlecht über Sie reden. Er darf Sie nicht als Kind behandeln. Der Betreuer darf sich nicht wichtiger nehmen als Sie. Er darf Ihnen in die Dinge die Sie selbst regeln können nicht reinreden. Er darf seine Meinung Ihnen nicht aufdrängen. Der Betreuer darf nicht über Sie bestimmen. Er darf nichts hinter Ihrem Rücken machen. Er darf nichts machen womit Sie nicht einverstanden sind. Außer Sie gefährden Ihre Gesundheit und Ihr Leben. Sie dürfen auch die Gesundheit und das Leben von anderen Menschen nicht gefährden. Quellen: Das verwendete Material entstammt der Broschüre vom Behindertenbeauftragten der Thüringer Landesregierung Betreuung was ist das? In leichter Sprache

15 112 Arbeitsblatt 5.10 Was mache ich mit Problemen mit dem Betreuer? Sprechen Sie zuerst mit ihrem Betreuer über die Probleme. Sagen Sie ihm was Ihnen nicht gefällt. Sagen Sie ihm was sich ändern muss. Hören Sie sich auch die Meinung von Ihrem Betreuer an. Sie können zu dem Gespräch auch andere Personen einladen, zu denen Sie Vertrauen haben. Zum Beispiel: Familienmitglieder / Angehörige Freunde Mitarbeiter der Werkstatt / des Wohnheimes Kollegen Nachbarn Pflegedienst Achten Sie darauf was sich ändert nach dem Gespräch! Manchmal werden die Probleme nicht besser. Auch wenn Sie mit dem gesetzlichen Betreuer geredet haben. Dann sagen Sie das der Betreuungsbehörde. Sie können der Betreuungsbehörde einen Brief schreiben. Oder rufen Sie die Betreuungsbehörde an. Sie können sich auch beim Betreuungsgericht melden. Sagen Sie: Ich brauche Hilfe. Ich bin nicht zufrieden mit meinem gesetzlichen Betreuer. Quellen: Das verwendete Material entstammt der Broschüre vom Behindertenbeauftragten der Thüringer Landesregierung Betreuung was ist das? In leichter Sprache

Betreuung- was ist das?

Betreuung- was ist das? Der Behindertenbeauftragte der Thüringer Landesregierung Betreuung- was ist das? In leichter Sprache Wichtige Informationen zum Heft In diesem Heft geht es um gesetzliche Betreuung. Das Heft beantwortet

Mehr

Betreuung was ist das?

Betreuung was ist das? www.thueringen.de Betreuung was ist das? Informationen in Leichter Sprache Das steht in diesem Heft In diesem Heft geht es um gesetzliche Betreuung. Das Heft beantwortet dazu viele Fragen. Ein paar Worte

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern Kanton St.Gallen Amt für Soziales Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache Departement des Innern Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen - Wittgenstein/ Olpe 1 Diese Information hat geschrieben: Arbeiterwohlfahrt Stephanie Schür Koblenzer

Mehr

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Fragen und Antworten zum Gesetz Inhalt Seite 2 Einleitung... 4 Wofür ist das Gesetz gut?... 5 Für wen gilt das Gesetz?... 6 Wann gilt das Gesetz?... 7 Gibt

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Vorsorge Vollmacht. Was ist das?

Vorsorge Vollmacht. Was ist das? Vorsorge Vollmacht Was ist das? Erklärungen zur Vorsorgevollmacht in Leichter Sprache SKM Freiburg Vorsorge-Vollmacht Was ist eine Vorsorge-Vollmacht? Manchmal können Sie wichtige Entscheidungen für Ihr

Mehr

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA)

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Institut für Sonderpädagogik Lehrstuhl für Sonderpädagogik IV Pädagogik bei Geistiger Behinderung Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Arbeit? Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Aktivität Entwicklung (vergangenheitsbezogen)

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Vorwort Menschen mit Behinderungen sind Experten in eigener

Mehr

Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache

Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache SKM Freiburg Vorsorge-Vollmacht Eine Vorsorge-Vollmacht ist eine Erlaubnis. Sie geben einem anderen Menschen die Erlaubnis, für Sie zu handeln. Sie geben einem anderen

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Sie möchten im Betreuten Wohnen leben. Dafür müssen Sie einen Vertrag abschließen. Und Sie müssen den Vertrag unterschreiben. Das steht

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

Vereinbarung über eine gute gesetzliche Betreuung

Vereinbarung über eine gute gesetzliche Betreuung Vereinbarung über eine gute gesetzliche Betreuung Kurze Information vorab: In diesem Text steht immer: die Betreuerin. Aber natürlich gibt es auch Männer als Betreuer. Deshalb gibt es den gleichen Text

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Sexualität und Beeinträchtigung

Sexualität und Beeinträchtigung Sexualität und Beeinträchtigung Das ist die Meinung von über das Thema Sexualität und Beeinträchtigung. Grundsätze Grundsätze sind feste Regeln, die immer gelten. Menschen mit Beeinträchtigungen haben

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

So geht das für Sie mit der Eingliederungshilfe und der Hilfeplanung

So geht das für Sie mit der Eingliederungshilfe und der Hilfeplanung So geht das für Sie mit der Eingliederungshilfe und der Hilfeplanung In Deutschland haben behinderte Menschen ein Recht auf Eingliederungshilfe. Eingliederungshilfe ist Geld, das für behinderte Menschen

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

In den letzten Jahren hat sich in Deutschland viel geändert für Menschen mit Behinderung, in der Politik sowie bei den gesetzlichen Regelungen

In den letzten Jahren hat sich in Deutschland viel geändert für Menschen mit Behinderung, in der Politik sowie bei den gesetzlichen Regelungen 113 6. Einheit 6. Einheit Persönliches Budget Teil 1 a) Einstieg - Der Kursleiter begrüßt die Teilnehmer. - Gemeinsam wird an die letzte Einheit erinnert. - Der Kursleiter gibt einen Überblick über die

Mehr

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache Betreuungs-Vertrag für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung Erklärung in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Was steht auf welcher Seite?... 2 Was ist das

Mehr

Mittendrin auch im Alter!

Mittendrin auch im Alter! 4 Mittendrin auch im Alter! Senioren mit geistiger Behinderung in der Gesellschaft Die Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. sagt ihre Meinung Mittendrin auch im Alter! Senioren mit geistiger Behinderung

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Das trägerübergreifende Persönliche Budget

Das trägerübergreifende Persönliche Budget Das trägerübergreifende Persönliche Budget Version in leichter Sprache. Jetzt entscheide ich selbst! Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche

Mehr

Wien, Das Persönliche Budget Was es ist und wie es geht

Wien, Das Persönliche Budget Was es ist und wie es geht Wien, 21.02.2013 Das Persönliche Budget Was es ist und wie es geht Wer sind wir? Leo Pyta-Greca 46 Jahre Verheiratet Mitarbeiter im Gartenund Landschaftsbau der Lebenshilfe Oberhausen ggmbh Vorsitzender

Mehr

W o h nen im P o. Wohnen im Pott. Inklusiv zuhause sein in Oberhausen. MieterFührerschein. für alle Orte. Mein Weg in die eigene Wohnung

W o h nen im P o. Wohnen im Pott. Inklusiv zuhause sein in Oberhausen. MieterFührerschein. für alle Orte. Mein Weg in die eigene Wohnung tt W o h nen im P o Wohnen im Pott Inklusiv zuhause sein in Oberhausen MieterFührerschein für alle Orte Mein Weg in die eigene Wohnung Sehr geehrte Damen und Herren, die Lebenshilfe Oberhausen hat ein

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Einleitung Entscheiden Sie selbst! Liebe Leserin, lieber

Mehr

Wohnen, Leben, Zuhause sein!

Wohnen, Leben, Zuhause sein! Wohnen, Leben, Zuhause sein! Sich wohlfühlen zuhause sein Wir sind die Lebenshilfe Bruchsal-Bretten. In unseren Werkstätten arbeiten Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen. In unseren Förder- und

Mehr

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Zusammenfassung der Ergebnisse in Leichter Sprache Timo Wissel Albrecht Rohrmann Timo Wissel / Albrecht Rohrmann: Örtliche Angebots-

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda

Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda Das ist das Ziel unserer Stiftung: Menschen mit Behinderung haben die gleichen Rechte wie alle Menschen. Das steht in einem wichtigen Vertrag. Dieser Vertrag heißt:

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: 3 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 23 Mαΐοσ

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden So ist es jetzt: Valuing people Menschen mit Behinderung müssen öfter zum Arzt gehen als Menschen ohne Behinderung.

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

SKM Katholischer Verein für soziale Dienste

SKM Katholischer Verein für soziale Dienste SKM Katholischer Verein für soziale Dienste Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache Formular zum Ausfüllen Eine Information Ihres Betreuungsvereins SKM Freiburg Vorsorge-Vollmacht Eine Vorsorge-Vollmacht

Mehr

Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt

Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt 1. Arbeits-Markt bedeutet: Menschen mit Behinderung arbeiten da, wo Menschen ohne Behinderung auch arbeiten. Zum Beispiel: Im Büro,

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Einige schwere Wörter werden in Leichter Sprache erklärt!

Einige schwere Wörter werden in Leichter Sprache erklärt! Einige schwere Wörter werden in Leichter Sprache erklärt! ärztliches Gutachten ein Brief Ein Arzt schreibt den Brief. Oder eine Ärztin. Agentur für Arbeit In dem Brief steht zum Beispiel: Welche Behinderung

Mehr

Mein eigener. Hilfeplan. in leichter Sprache

Mein eigener. Hilfeplan. in leichter Sprache Mein eigener Hilfeplan in leichter Sprache Aus Gründen der Überschaubarkeit und der Beachtung der einfachen Sprache wird in der Broschüre nur die männliche Form verwendet. Die weibliche Form ist dabei

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Kommunaler Betreuungs- Verein Mannheim e.v.

Kommunaler Betreuungs- Verein Mannheim e.v. Kommunaler Betreuungs- Verein Mannheim e.v. Betreuungsrecht und die Vorsorgemöglichkeiten Michael Kühn Wann und weshalb benötigt man einen Betreuer (gesetzlichen Vertreter)? wenn ein psychische Krankheit

Mehr

MEE. Unterstützung beim Leben mit einer Behinderung. Für Klienten

MEE. Unterstützung beim Leben mit einer Behinderung. Für Klienten MEE Unterstützung beim Leben mit einer Behinderung Für Klienten Ich komme gut zurecht, aber da mein Sohn sich nicht normal entwickelt, weiß ich einfach nicht weiter. Meine Behinderung erfordert Anpassungen

Mehr

Persönliches Budget für Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. Persönliches Geld für Menschen mit Behinderung. www.bezirk-schwaben.

Persönliches Budget für Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache. Persönliches Geld für Menschen mit Behinderung. www.bezirk-schwaben. Persönliches Budget für Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache Persönliches Geld für Menschen mit Behinderung 2 Man muss nicht das ganze Heft lesen. Man liest nur was man wichtig findet. Das steht

Mehr

Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen

Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Erklärt in Leichter Sprache In diesem Text erklären wir die wichtigsten Dinge über das Übereinkommen. Aber nur das Original

Mehr

1 Ich wohne alleine. Oder ich wohne mit anderen zusammen. Ich wohne selbst-ständig. Oder ich lebe in einem Wohn-Heim.

1 Ich wohne alleine. Oder ich wohne mit anderen zusammen. Ich wohne selbst-ständig. Oder ich lebe in einem Wohn-Heim. 1 Haus-Meister-Haus in leichter Sprache Die Idee Wir helfen Menschen mit geistiger Behinderung beim Wohnen. Die Menschen haben das Recht zu entscheiden: 1 Ich wohne alleine. Oder ich wohne mit anderen

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache 1 Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe in Leichter Sprache 2 Impressum Originaltext Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. Leipziger Platz 15 10117 Berlin

Mehr

Jetzt entscheide ich selbst!

Jetzt entscheide ich selbst! Jetzt entscheide ich selbst! Informationen über das Persönliche Budget (Geld) Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Heraus-Geber:

Mehr

Schwanger Was kann ich tun?

Schwanger Was kann ich tun? Schwanger und nun? Impressum herausgegeben von Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Niederrhein e.v. Beratungszentrum Lore-Agnes-Haus Lützowstr. 32 www.lore-agnes-haus.de Verantwortlich im Sinne des Pressegesetzes:

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Zusammenfassung in Leichter Sprache

Zusammenfassung in Leichter Sprache Zeit für jeden einzelnen Schritt Der Weg für die Hilfe-Planung ist klar. Dann kann man gut planen. Und nichts wird vergessen. Es gibt Zeit für jeden einzelnen Schritt. Und bei jedem Schritt ist immer nur

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Liebe Bürgerin, lieber Bürger, am 22. September 2013 ist die Bundestags-Wahl. Gehen Sie unbedingt wählen! Sie können

Mehr

Ingmar Steinhart: Hilfe, die passt.

Ingmar Steinhart: Hilfe, die passt. Ingmar Steinhart: Hilfe, die passt. Professor Doktor Ingmar Steinhart. Universität Greifswald Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Passgenaue Hilfen erfordern passgenaue Finanzierung. Welchen Beitrag

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Das Persönliche Budget

Das Persönliche Budget Das Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selbst bestimmen. Dieses Heft ist in Leichter Sprache geschrieben. Sie haben eine Behinderung. Dann haben Sie das Recht auf Hilfe. Zum Beispiel

Mehr

Steuern. Wer muss Steuern bezahlen? Leichte Sprache

Steuern. Wer muss Steuern bezahlen? Leichte Sprache Leichte Sprache 02.07.2014 Steuern Fast alle Menschen in Deutschland zahlen Steuern. Auch eine Firma muss Steuern zahlen. Die Steuern bekommt der Staat, weil der Staat damit für Sachen bezahlt. Zum Beispiel

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Liebe Leserinnen und Leser, hier lesen Sie etwas über Geschlechter-Gerechtigkeit. Das heißt immer überlegen, was Frauen wollen und was Männer wollen. In schwerer Sprache sagt man dazu Gender-Mainstreaming.

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Innovatives pädagogisches Unterstützungskonzept für behinderte Menschen Selbstbestimmt leben mit Ambulant Betreutem Wohnen

Innovatives pädagogisches Unterstützungskonzept für behinderte Menschen Selbstbestimmt leben mit Ambulant Betreutem Wohnen Telefon: (0231) 88 08 499 0 Internet: www.bdp-dortmund.de Innovatives pädagogisches Unterstützungskonzept für behinderte Menschen Selbstbestimmt leben mit Ambulant Betreutem Wohnen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Nationaler Aktions-Plan

Nationaler Aktions-Plan Leichte Sprache Nationaler Aktions-Plan Das ist ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung. Den Plan hat die Regierung gemacht. Auch Menschen mit Behinderung haben bei dem Plan geholfen. Der

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen Über Lerntechniken sprechen Sprechen Sie über Ihre Lerngewohnheiten. Was passt für Sie? Kreuzen Sie an, und sprechen Sie mit Ihrem /Ihrer Partner /(in). Fragen Sie auch Ihren /Ihre Partner /(in). allein

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg

Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg Leistungen und Hilfen für Im Sozial-Gesetzbuch 9 steht: können besondere Hilfen und Leistungen bekommen. Bei der Arbeit, beim Wohnen, in der Freizeit.

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format capitoberlin Büro für barrierefreie Information 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format Die faktura ggmbh ist eine anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Berlin-Mitte.

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Rechtliche Infos für Frauen und Mädchen bei sexueller Gewalt

Rechtliche Infos für Frauen und Mädchen bei sexueller Gewalt Rechtliche Infos für Frauen und Mädchen bei sexueller Gewalt Infos in Leichter Sprache Infos in Leichter Sprache Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Sexuelle Gewalt Sexuelle Gewalt

Mehr

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Επίπεδο: Ε1(ενήλικες) Διάρκεια:

Mehr

FBA 6-16, Version für Jugendliche

FBA 6-16, Version für Jugendliche Nr: _/Ki Ich bin DEDI, der Detektiv, der mit der Lupe genau schaut, was wir im Alltag machen. FBA 6-16, Version für Jugendliche Hallo Vielen Dank, dass Du mitmachst. Wir (das Forscherteam und unser grüner

Mehr

Wichtig! Bitte aufmerksam lesen.

Wichtig! Bitte aufmerksam lesen. Freizeit- und Reise-Programm 2016 Teilnahme-BedingungenHaus Hammerstein Wichtig! Bitte aufmerksam lesen. Anmelden: Sie können sich nur mit dem Anmelde-Bogen anmelden. Danach bekommen Sie von uns in den

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien BERUFSAUSSTIEG ALS CHANCE Bevor ihr euch das Video anschaut, löst bitte folgende Aufgabe. 1. Die folgenden Formulierungen haben alle etwas mit den Themen Arbeit und Beruf zu tun. Welche sind positiv, welche

Mehr

INFORMATIONEN ZUM PFLEGEGELD ERKLÄRT IN LEICHTER SPRACHE

INFORMATIONEN ZUM PFLEGEGELD ERKLÄRT IN LEICHTER SPRACHE INFORMATIONEN ZUM PFLEGEGELD ERKLÄRT IN LEICHTER SPRACHE IMPRESSUM: Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK), Stubenring 1, 1010 Wien Verlags-

Mehr

Jahresbericht. Sozial-Bericht Zusammen-Fassung in leichter Sprache. Sozial

Jahresbericht. Sozial-Bericht Zusammen-Fassung in leichter Sprache. Sozial Jahresbericht Sozial-Bericht 2015 Zusammen-Fassung in leichter Sprache Sozial Was steht im Sozial-Bericht? Im Land Salzburg haben viele Menschen ein schönes Leben. Manchen Menschen geht es nicht so gut.

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Das Leit-Bild von der Lebenshilfe Solingen

Das Leit-Bild von der Lebenshilfe Solingen Das Leit-Bild von der Lebenshilfe Solingen Das ist das Leit-Bild von der Lebenshilfe Solingen. In einem Leit-Bild steht: was wir denken was wir tun warum wir etwas tun Wer wir sind Bei uns arbeiten viele

Mehr

17/41. Ich will so leben, Politik für Menschen mit Behinderungen. wie ich bin. in Leichter Sprache

17/41. Ich will so leben, Politik für Menschen mit Behinderungen. wie ich bin. in Leichter Sprache Ich will so leben, wie ich bin Politik für Menschen mit Behinderungen in Leichter Sprache 17/41 Das ist der Inhalt: Ich will so leben, wie ich bin Seite 5 Eingliederung ist Menschenrecht Seite 9 Menschen

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Die rechtliche Betreuung

Die rechtliche Betreuung Hessisches Sozialministerium in Kooperation mit dem Hessischen Ministerium der Justiz, für Integration und Europa und der LAG Betreuungsvereine Hessen Die rechtliche Betreuung Hilfen für Erwachsene bei

Mehr

1. GLL ist Träger der WG und der Satelliten-Apartments

1. GLL ist Träger der WG und der Satelliten-Apartments Gemeinsam Leben Lernen e. V. Goethestr. 8, 80336 München Konzeption in leichter Sprache Wohngemeinschaft und Satelliten-Apartments für Jung und Alt im Domagkpark Menschen mit Behinderung und Menschen ohne

Mehr

Positions-Papier vom BVWR. Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen

Positions-Papier vom BVWR. Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen Positions-Papier vom BVWR Leichte Sprache Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen BVWR ist eine Abkürzung. Die Abkürzung bedeutet: Bundes-Vereinigung der Landes-Arbeits-Gemeinschaften

Mehr

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten Bremer Forum gegen Gewalt in Pflege und Betreuung Wer sind wir? Wir sind Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, weil sie beruflich, ehrenamtlich oder privat damit zu tun haben. Wir treffen uns

Mehr