ellent Business und Entwicklungshilfe treffen sich fair [obs V'better eggs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ellent Business und Entwicklungshilfe treffen sich fair [obs V'better eggs"

Transkript

1 ellent happy chickens Business und Entwicklungshilfe treffen sich V'better eggs fair [obs Auf- und Ausbau des KMU's in Kambodscha «eggscellent» wurde 2013 aufgebaut, mit der Vision Arbeitsplötze auf dem Land zu schaffen. Erste Erfolge sind ersichtlich und von der Zukunft erhofft sich «eggscellent» Grosses. Unterwegs zur Hühnerfarm Ein Bericht von Besuchern aus der Schweiz: «Früh am Morgen verlässt der Eierbauer von Siem Reap mit uns in seinem Pickup die Stadt. Bereits zu dieser Stunde scheint halb Kambodscha auf Motorrädern unterwegs zu sein. Die traditionelle Musik von den Wats (buddhistische Klöster), vermischt mit dem Gehupe der anderen Fahrzeuge, erinnern uns daran, dass wir uns in einem exotischen Land befinden. Etwas ausserhalb der Stadt verläuft die gerade Strasse mitten durch atemberaubende Reisfelder. Am Strassenrand reihen sich einfache kleine Häuser neben bunten Wats. Kinder auf viel zu grossen Fahrrädern sind unterwegs zur Schule. Schwer beladene Motorräder fahren hupend an uns vorbei. Auch Kuhherden sind unterwegs zu neuen Weideplätzen und versperren immer wieder Mal die Strasse. Der kambodscha nische Tag ist definitiv angebrochen. Der Pickup fährt auf einen riesigen Kreisel zu. Autos, überfüllt mit Menschen und Ware, nehmen die Abkürzung nach links, anstalt um den ganzen Kreisel herumzufahren. Als Ausländer nimmt man natürlich trotzdem den Umweg und trifft mitten auf dem Kreisel auf Kühe, welche die Strasse als ihren Rastplatz erkoren haben. Einige Meter weiter vorn warten orange gekleidete Mönche am Strassenrand auf anhaltende Fahrzeuge - sie geben für ein paar Riel (kambodschanische Währung) einen Segen weiter. Nach knapp 90 Minuten erreicht das Auto Sray Noy, ein grösseres Dorf auf dem Land. Im Vergleich zum Leben in Siem Reap fühlt man sich hier gleich 20 Jahre zurückversetzt. Nachdem wir den geschäftigen Dorfmarkt durchquert haben, erreichen wir nach zwei Kilometern sandiger Strasse die Hühnerfarm. Der Farmmanager und seine Familie leben auf dem Gelände und begrüssen den Eierbauern und uns fröhlich»

2 Vision Seit 2010 arbeiten David und Anne-Eva Keller an dem von ihnen gestarteten Projekt, der Hühnerfarm «eggscellent» in Sray Noy, 75 km nördlich von Siem Reap, Kambodscha. Nach einer intensiven Marktforschung, wie Armut nachhaltig bekämpft werden kann, setzt David Keller als Betriebsökonom auf eine langfristige Lösung mit folgender Vision: Arbeitsplätze schaffen auf dem land Die Armenquartiere oder Slums in den Städten wachsen aufgrund der Landflucht. Menschen vom Land kommen mit der vergeblichen Hoffnung auf Arbeit und Wohlstand in die Stadt. Aus diesem Grund schafft «eggscellent» Arbeitsplätze auf dem Land. Das Ziel ist, der Landflucht präventiv entgegenzuwirken. Srey Neang 'eggscellenl' Faire löhne lieferl die Eier mil dem Aulo an die Hotels. bezahlen Mitarbeiter von «eggscellent» erhalten faire Löhne. Dadurch werden Familienvätern und auch weiblichen Angestellten, ein regelmässi- ges und sicheres Einkommen ermöglicht. Diese Sicherheit hilft der ganzen Familie. Die Angestellten tragen mit ihrer Arbeit wesentlich zum Erfolg bei und behalten ihre Würde. langfristige Veränderung bewirken Das langfristige Ziel von «eggscellent» ist, das Business lokaler Führung zu überlassen. Viele Hilfsorganisationen machen die Erfahrung, dass ohne Mitarbeit und Führung von ausländischer Angestellten die Projekte nicht über längere Zeit Bestand haben können. Ein wichtiges Ziel von «eggscellent» ist deshalb nachhaltige Veränderung. Die Mitarbeiter sollen ihrem Wissen angemessen immer mehr Verantwortung übernehmen können, damit in einigen Jahren der Betrieb auch ohne ausländische Unterstützung bestehen kann. Qualitätsprodukte Viele landwirtschaftliche dem Ausland importiert. Wir schaffen Produkte werden aus produzieren Eier von höchster Qualität. Die anspruchsvollen Kunden legen auch Wert auf die Haltung der Tiere, was sich mit unserer Vision deckt. Aus «IMPEGGT» wurde «eggscellent» Die Geschäftsidee startete unter dem Namen «Impeggt>>. Eine Umfrage ergab, dass die Idee und das (englische) Wortspiel (impact und egg) von den Lokalen wie auch den englischsprachigen Touristen nicht erkannt wurde. mit dem neuen Namen: Anders ist dies jedoch Das Wortspiel drückt das aus, was wir bieten / Exzellente Eierl ~cellent.c:> Familie Keller Seit Anfang 2007 lebt Familie Keller in Kambodscha. Mit ihren zwei Kindern, Timon (2009) und Riana (2012), wohnen sie in der durch den Tourismus bekannt gewordenen Stadt Siem Reap. Der Betriebsökonom und die schulische Heilpädagogin haben das Anliegen, in diesem Land ihr Wissen einzusetzen und dabei zu leben. ihre christlichen Werte Das Sprachstudium und die intensive Auseinandersetzung mit der kambodschanischen Kultur in den ersten Jahren bilden die Grundlage für eine gute Zusammenarbeit mit der Bevölkerung vor Ort und öffnen ihnen diverse Türen.

3 Die Farm auf dem land wird gebaut Werdegang kaufte «eggscellent» das Farmland und befreite es von Landminen, welche in dieser Region noch immer verbreitet sind. Danach wurde ein Zaun und der erste Stall für die Hühner errichtet. - wo Hühner ziehen ein und legen Eier Im April trafen die ersten 500 Hühner aus Phnom Penh auf der Farm ein. Täglich legen sie um die 400 Eier. Dank der Bodenhaltung und der guten Nahrung weisen die Eier eine hervorragende Qualität auf. Die Eier werden geputzt und mit Datum und Qualitätsstempel versehen. «Happy chickens, better eggs, fair jobs» Mit diesem Slogan wirbt «eggscellent» bei Hotels und Restaurants in Siem Reap. Die Nachfrage ist gross. Einige Hotels und Restaurants, die auf lokale Produkte setzen, werben sogar mit «eggscellent» auf ihren Speisekarten. Wussten Sie? Erzeugung eines Eis braucht das Huhn Stunden. 1m Durchschnitt legt eine Henne 300 bis 325 Eier pro Jahr. Farmmanager wird angestellt Soan und seine Frau Chheng wurden im Februar 2013 angestellt. Die Familie kümmert sich um die Hennen und erledigt die täglichen Aufgaben auf der Farm. Verkaufsleiterin wird angestellt Die erste Erweiterung Wegen der hohen Nachfrage wurden im November weitere 900 Hühner dazugekauft. Der erste Stall hat ausreichend Platz für fast 2000 Hühner. Das Farmland ist gross genug, um weitere Ställe bauen zu können. Die for'oe des Eigel'oS nöngt von der Ernönrung der Henne 0'0. Die Eier werden in die Stadt transportiert und dort an die Hotels verkauft. Seit April 2013 ist Srey Neang für diese Aufgabe zuständig. Durch die Arbeit bei «eggscellent» lernt die 21 jährige Frau auch vieles für ihr persönliches Leben wie z. B. ein Budget zu führen, Termine einzuhalten, ihr Leben zu planen etc. Man glaubt, dass die ersten Hühner in Südostasien gelebt haben. Speisekarle von -Hoven>, das Nr. 1 Reslauranl auf Iripadvisor.com Zeitstrahl Die Geschichte von «eggscellent» Kauf des Grundstücks Anstellung der ersten vier Mitarbeiter Das 100'000. Ei wurde verkauft Bau des Teststallsund Start Testphase Bau des ersten Hühnerstalls 900 Hühner werden eingestallt Marktforschung in Siem Reap Grundstück wird von Minen geräumt 500 Hühner werden eingestallt Bau des zweiten Hühnerstalls

4 Social Enterprise Wieso ein Social Enterprise und nicht eine NGO? Schon bevor David und Anne-Eva nach Kambodscha kamen, hatte David den Wunsch, in einem Entwicklungsland Arbeitsplätze zu schaffen. Viele Hilfsorganisationen erhalten Spenden und bauen damit Projekte auf. Das Unterstützungsgeld kommt jedoch meistens und andauernd selten von.innen'. vom Ausland, Bei einem Social Business hingegen wirft die Arbeit, die ins Business investiert wird, ein Produkt oder eine Dienstleistung ab. Das Produkt muss man im Land verkaufen können, um damit die Personalkosten und den Grossteil der Investitionen decken zu können. So erfolgt eine Wertschöpfung. Das Produkt ist für die Kunden spannend und es bedarf einer entsprechenden Nachfrage. Dies ist eine grosse Herausforderung. Ein Social Enterprise muss gut geführt und mittelfristig selbsttragend sein. Nur dann bringt es der Bevölkerung bzw. dem Land einen nachhaltigen Wert im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit. Wieso eine Hühnerfarm? Eier wurden auch in Kambodscha bereits vor «eggscellent» gegessen. Fast alle Hühnereier werden hier in Batteriehaltung produziert, wie sie in der Schweiz seit über 20 Jahren verboten ist. Uns ist es wichtig, nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch die Hühner mit Respekt zu behandeln, deshalb kommt für uns Batteriehaltung nicht infrage. Weil in Kambodscha die Vogelgrippe-Gefahr besteht, ist die Hühnerhaltung nicht im Freien, sondern in einem schönen, geräumigen Stall. hellen, Weil wir etwas Neues bringen, ist es unserer Meinung nach gerech~ertigt, sich als Ausländer in die hiesige Wirtschaft einzumischen, in der sich sowieso sehr viele Ausländer tummeln. Fast alle unserer Kunden sind Ausländer (Hotel-, Restaurantbesitzer, NGOs, usw) Gerade da hilft es, dass David Schweizer ist, und oft geniesst er einen Vertrauensvorteil bei unseren Kunden. Das freut David natürlich sehr, und er möchte dieses Vertrauen nicht enttäuschen. Mit ein Grund, dass wir uns für eine Hühnerfarm entschieden haben, ist, nicht mit den kleinen Bauern zu konkurrieren. Denn diese haben nicht das Kapital, eine solche Farm zu führen. Vielmehr spielen wir auf Augenhöhe mit grossen, oft ausländischen Wir profilieren uns mit fairen Arbeitsbedingungen, asiatischen Mitbewerbern. hoher Qualität tiergerechter Haltung und mit des Produktes. Mitarbeiter Srey Neang leitet den Verkauf und ist mit Hilfe von David für die Buchhaltung zuständig. Soan (Farmmanager) und Chheng leben mit ihrer Familie auf der Farm und sorgen für das tägliche Wohl der Hühner. Sothye, Mutter von sieben Kindern, putzt und stempelt die Eier, bevor sie an die Hotels verkauft werden.

5 Finanzierung Das Projekt wurde in zwei Entwicklungsphasen eingeteilt, bei welchen unterschiedliche finanzielle Unterstützungen möglich sind. Phase 1 Phase 2 Die erste Phase ist bereits abgeschlossen und umfasste den Kauf des Farmlandes und den Start des Business. Diese Phase wurde vollumfänglich durch steuerabzugsberechtigte Spenden getragen. Die ersten Jahre haben gezeigt, dass die Vision durch die Idee und Entwicklung von «eggscellent» umsetzbar ist. Das Projekt hat Ausbaupotenzial und somit steht die zweite Finanzierungsphase an. Rundmail Möchten Sie über «eggscellent» informiert bleiben? Abonnieren Sie unser Info-Rundmail und Sie erhalten vier Mal im Jahr ein Update! Zur Registrierung senden Sie uns ein E- Mail an Übersicht (HF 3'000 (HF 3'000 der Ausgaben (HF 13'000 (HF 24'000 - Land/Zaun -Gebäude Solar - Hühner - Fahrzeuge/ Maschinen Wir sind sehr dankbar für die grosszügigen Spenden. Ohne diese wäre das Projekt nicht möglich geworden. Der nächste Meilenstein kann mit der finanziellen Unterstützung von Spendern oder durch Darlehen gelegt werden. Ermöglichen Sie mit einem Sponsoring oder einem zinslosen Darlehen den Ausbau von «eggscellent>>. Damit helfen Sie, weitere Arbeitsplätze für die ärmste Bevölkerung im Norden Kambodschas zu schaffen. Sie haben folgende Möglichkeiten Sponsoren Seit Beginn werden Familie Keller und das Projekt «eggscellent» durch die FEG Hochdorf, Firmen, Freunde und Bekannte unterstützt. Ohne diese finanzielle und praktische Unterstützung wäre der Einsatz von Familie Keller nicht möglich. Interview mit Soan Welches sind deine Aufgaben auf der Farm? Wie hat sich dein Leben verändert seitdem du für «eggscellent» arbeitest? Bei «eggscellent» Variante 1 : Huhn ist es unumstritten: Zuerst ist das Huhn, dann kommen die Eier! Zum Ausbau von «eggscellent» gehört die Anschaffung von neuen Hühnern. Die Kosten für eine Henne (Anschaffung, Futter,Impfung, etc.) beträgt Fr für die Lebenszeit. Übernehmen Sie die Patenschaft eines oder mehrerer Hühner und spenden Sie mindestens Fr Variante 2: Stall Damit unsere Hühner auch eine angemessene Unterkunft erhalten, muss ein zusätzlicher Stall gebaut werden. Die Kosten umfassen ungefähr Fr. 35'000. Wald gearbeitet, Bäume gefällt «Früher waren wir sehr arm. Ich habe im und auch dort geschlafen. Meine Frau und die Kinder habe ich kaum gekannt, da ich immer weg war. Ich glaube, Gott hat mich zu «eggscellent» geführt. Unser Leben hat sich mit «eggscellent» stark verändert. Jetzt habe ich eine gute Anstellung, das Farmhaus in dem wir leben können und die Kinder können zur Schule gehen. Auch wenn ich noch Sorgen habe, versuche ich Gott zu vertrauen. Früher war ich» jähzornig, jetzt kann ich viel besser ruhig bleiben Was ist dein Highlight, seitdem du bei «eggscellent» arbeitest? «Meine Familie ist wieder zusammen, die Kinder sind nicht mehr im Kinderheim, sondern wohnen bei uns auf der Farm.» Wie siehst du die Zukunft von «eggscellent»? «Vielleicht können wir einen zusätzlichen Stall bauen, um mehr Hühner zu hoben.: Ab Fr können Sie sich mit einer Spende bei der Finanzierung der Farm beteiligen. Zinslose Darlehen ab 5'000.- sind gesucht.

6 Kontakt Bitte lassen Sie uns Ihren Entscheid bald wissen. Zur Überweisung einer Spende verwenden Sie bitte den beiliegenden Einzahlungsschein oder zahlen e-ßanking auf: Postkonto Sie mittels IBAN CH zugunsten Interserve Schweiz 8400 Winterthur Vermerk: «eggscellent» Für ein zinsloses Darlehen mailen Sie bitte direkt an David oder Christoph. Kambodscha David Keller Siem Reap Cambodia (+ 6 Std ) ellent Schweiz Christoph Ammann Oberleu 6284 Gelfingen

Business und Entwicklungshilfe treffen sich

Business und Entwicklungshilfe treffen sich f o r a b e t t e r l i f e Business und Entwicklungshilfe treffen sich Kleine Eier Grosse Auswirkung AUFBAU EINES KMU S IN KAMBODSCHA Eine Farm ist im Aufbau, die nicht primär Gewinn, sondern Hoffnung

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

WASSERLÄUFER FRITZ KIENINGER VOM VEREIN KAKIHE LÄUFT FÜR TRINKWASSERBRUNNEN IN KAMBODSCHA. Projekt-Konzept

WASSERLÄUFER FRITZ KIENINGER VOM VEREIN KAKIHE LÄUFT FÜR TRINKWASSERBRUNNEN IN KAMBODSCHA. Projekt-Konzept WASSERLÄUFER FRITZ KIENINGER VOM VEREIN KAKIHE LÄUFT FÜR TRINKWASSERBRUNNEN IN KAMBODSCHA Projekt-Konzept DAS PROJEKT 2 Ich, Fritz Kieninger, Mitbegründer vom Verein KAKIHE, bin nicht nur ein leidenschaftlicher

Mehr

WERDE PATE EMPOWER KIDS

WERDE PATE EMPOWER KIDS WERDE PATE EMPOWER KIDS unsere GESCHICHTE «Mit einer Patenschaft veränderst du nicht nur das Leben eines Kindes, sondern eine ganze Familie, ein Dorf und die Zukunft eines Landes.» ND Strupler Gründer

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Datum: Pepe aus Ecuador

Datum: Pepe aus Ecuador Pepe aus Ecuador Ich bin 12 Jahre alt und arbeite auf einer Bananenplantage mit meinem Vater, meiner Mutter und zwei jüngeren Brüdern. Meine anderen vier Geschwister sind noch zu klein, um zu arbeiten.

Mehr

Praktikumsbericht. SODECO Projektsleitung August Dezember 2011 520 Stunden Betreuerin: Saumura Tioulong. Freie Universität Berlin Career-Service

Praktikumsbericht. SODECO Projektsleitung August Dezember 2011 520 Stunden Betreuerin: Saumura Tioulong. Freie Universität Berlin Career-Service Freie Universität Berlin Career-Service Praktikumsbericht SODECO Projektsleitung August Dezember 2011 520 Stunden Betreuerin: Saumura Tioulong Studienfach: BA-Politikwissenschaft I Beschreibung der Organisation

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

wir sind glücklich und dankbar, Sie durch diesen Brief erreichen zu können. Wir hoffen sehr, dass Sie gesund sind und Gottes Gnade Sie beschützt.

wir sind glücklich und dankbar, Sie durch diesen Brief erreichen zu können. Wir hoffen sehr, dass Sie gesund sind und Gottes Gnade Sie beschützt. An unsere lieben Freunde und Wohltäter in Deutschland, wir sind glücklich und dankbar, Sie durch diesen Brief erreichen zu können. Wir hoffen sehr, dass Sie gesund sind und Gottes Gnade Sie beschützt.

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen Mein Kalki-Malbuch Zum Vorlesen oder Selberlesen Liebe Kinder, ich heiße Kalki! Habt ihr schon einmal etwas von Kalk gehört? Nein? Aber ihr habt ständig etwas mit Kalk zu tun, ihr wisst es nur nicht. Stellt

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Reise zu den Rentier-Nomaden der. Mongolei

Reise zu den Rentier-Nomaden der. Mongolei Reise zu den Rentier-Nomaden der Mongolei Dieses exklusive Reiseerlebnis führt zu den letzten Jägern und Rentier- Nomaden im Norden der Mongolei. Gemeinsam reiten wir durch die gebirgige Landschaft zu

Mehr

Praktikumsbericht Tansania

Praktikumsbericht Tansania Evangelische Religionslehre/Deutsch, M.ed. 2. Semester SoSe 2012 Praktikumsbericht Tansania Vorbereitung Ich habe schon lange nach einem Praktikumsplatz im Ausland gesucht. Dabei orientierte ich mich vor

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Schule ist unsere Chance, der Armut zu entrinnen.

Schule ist unsere Chance, der Armut zu entrinnen. Education for Kids in Myanmar Schule ist unsere Chance, der Armut zu entrinnen. www.600kids.org Companies engage for Education «Mein Name ist Michael Egli. Ich leite 600Kids. Wir setzen uns für Schulbildung

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Februar 2013. Referattitel.

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Februar 2013. Referattitel. Geld Budget -Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Februar 2013 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

GLOBAL DENKEN GLOBAL HANDELN Unterrichtsmaterialien zum Globalen Lernen ARBEITSBLATT 1: OGWE UND DAS MOTORRAD-TAXI

GLOBAL DENKEN GLOBAL HANDELN Unterrichtsmaterialien zum Globalen Lernen ARBEITSBLATT 1: OGWE UND DAS MOTORRAD-TAXI ARBEITSBLATT 1: OGWE UND DAS MOTORRAD-TAXI Ogwe ist 36 Jahre alt und Vater von drei Kindern. Ein guter Freund von ihm arbeitet als Fahrlehrer und hat es ihm ermöglicht, kostenlos einen Motorrad-Führerschein

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst

Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst Grundsätzlich gilt: Keinen Druck machen: der größte Experte hat einmal bei 0 angefangen und ist öfters gescheitert als du

Mehr

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender,

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, Siem Reap, November 2012 Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, nun bin ich schon seit acht Wochen hier in Siem Reap und die Zeit verging wie im Flug. Am 15. September sind Sarah, Judith und ich

Mehr

Jetzt helfen! Kinder in Not, suchen Menschen mit Herz!

Jetzt helfen! Kinder in Not, suchen Menschen mit Herz! Jetzt helfen! Kinder in Not, suchen Menschen mit Herz! BOLIVIEN Bolivien in Südamerika ist eines der ärmsten Länder der Welt. Seit dem Jahr 2005 unterstützen wir das Kinderdorf Aldea de Niños Cristo Rey

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636 Februar 2016 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Wir können sehr zufrieden auf

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Neuchâtel, 2007 Jahresmobilität: 19 000 Kilometer pro Jahr Eine halbe Erdumrundung pro Person Jahresmobilität 19

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Huhn im Hühnerstall sein Wie leben Hühner heute? Welche Bedürfnisse haben Hühner? Wie erkenne ich, woher mein Frühstücksei kommt?

Huhn im Hühnerstall sein Wie leben Hühner heute? Welche Bedürfnisse haben Hühner? Wie erkenne ich, woher mein Frühstücksei kommt? Huhn im Hühnerstall sein Wie leben Hühner heute? Welche Bedürfnisse haben Hühner? Wie erkenne ich, woher mein Frühstücksei kommt? Eine kleine Erlebnis- und Entdeckungsreise für Schülerklassen und Freizeitgruppen.

Mehr

Ein Trucker macht sich selbstständig

Ein Trucker macht sich selbstständig Ein Trucker macht sich selbstständig Renato Keller, Chauffeur bei einer grösseren Transportunternehmung, hat sich entschieden: Er will sein eigener Herr und Meister werden und macht sich selbständig. Seinem

Mehr

Ist es heut zu tage noch möglich viel Geld im Internet zu verdienen?

Ist es heut zu tage noch möglich viel Geld im Internet zu verdienen? Ist es heut zu tage noch möglich viel Geld im Internet zu verdienen? Liebe Freunde und Leser, im Internet finden sich tausende verlockende Angebote, die Ihnen versprechen, Sie (natürlich gegen Zahlung

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Flexible Arbeitszeit 2009

Flexible Arbeitszeit 2009 Flexible Arbeitszeit 2009 Unabhängige Marktforschung in Auftrag gegeben von April 2009 Flexible Arbeitszeit in Europa? Diese Untersuchung hat ergeben, dass 66 % aller Beschäftigten in Europa und Russland

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

T HE FAI R C OM PAN Y. Portraits. Fiech

T HE FAI R C OM PAN Y. Portraits. Fiech T HE FAI R TRA DE C OM PAN Y Portraits Fiech Fiech Mexiko Produkt: Kaffee Fast alle der 3.200 Mitglieder der Genossenschaft FIECH sind Indígenas, in Mexiko normalerweise arme Leute. Dank dem Fairen Handel

Mehr

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012. Referattitel.

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012. Referattitel. Geld Budget -Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

FES. Freie Evangelische Schule Heidenheim. Kindertagesstätte Grundschule Realschule

FES. Freie Evangelische Schule Heidenheim. Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Freie Evangelische Schule Heidenheim Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Freie Evangelische Schule Heidenheim Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Kindertagesstätte: Glauben leben

Mehr

Studienkolleg der TU- Berlin

Studienkolleg der TU- Berlin Aufnahmetest Studienkolleg der TU- Berlin a) Hörtext Stadtolympiade 5 10 15 20 25 Seit 1896 finden alle vier Jahre die modernen Olympischen Spiele statt, bei denen Spitzensportler der ganzen Welt ihre

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Krippenspiel Weihnachten der Tiere

Krippenspiel Weihnachten der Tiere Krippenspiel Weihnachten der Tiere Charaktere Josef, Maria, Stall-Schafe, Katze, Engel, Stern, Hund, Hirte Szene 1 Auf der Bühne der Stall mit Katze. KATZE Es ist Weihnachten! Hier in meiner Scheune. Wo

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

"Was Ihre Spendengelder 2011 bei der "ADAKAVI BANK" bewirkt haben",

Was Ihre Spendengelder 2011 bei der ADAKAVI BANK bewirkt haben, "Was Ihre Spendengelder 2011 bei der "ADAKAVI BANK" bewirkt haben", liebe Spender und Freunde der ADAKAVI Bank, berichten wir Ihnen hier: Das von Ihnen seit 2010 geförderte Mikrofinanzprojekt ADAKAVI Bank

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Helfen, wo die Not am größten ist!

Helfen, wo die Not am größten ist! www.care.at Helfen, wo die Not am größten ist! Eine Spende in meinem Testament gibt Menschen in Not Hoffnung auf eine bessere Zukunft. CARE-Pakete helfen weltweit! Vorwort Wir setzen uns für eine Welt

Mehr

Geld Budget - Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013. Referattitel.

Geld Budget - Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013. Referattitel. Geld Budget - Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen)

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen) Bevor es losgeht, bitte füll die unten stehenden Kästchen wie folgt aus: Wir benötigen die letzten beiden Buchstaben deines Nachnamens sowie deinen Geburtstag. Beispiel: Nachname: Müller Geburtstag: 05.

Mehr

Kasper oder wie ich meine Post bekomme

Kasper oder wie ich meine Post bekomme Kasper oder wie ich meine Post bekomme Ich wohne am Waldrand. Von der Stadt hört man wenig, ein Rauschen, wenn das Fenster offen ist. Nur nachts ist es still. Vielleicht, weil es dunkel ist. Das hat Kasper

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Gesichter und Geschichten

Gesichter und Geschichten Ausgabe 1 Juni 2015 Gesichter und Geschichten Menschen in der streetchurch Jeder Mensch befindet sich in einem endlos variierten Versuch, glücklich zu werden. nach Karl Barth Die streetchurch macht es

Mehr

www.strassenkinder-ev.de ² Zukunft für Kinder- und Jugendhaus

www.strassenkinder-ev.de ² Zukunft für Kinder- und Jugendhaus www.strassenkinder-ev.de ngsbau: inder u r e t i e w r E K ² Zukunft für m 0 6 6 Kinder- und Jugendhaus Bis zu 2500 Kinder und Jugendliche geraten in Deutschland jährlich auf die Straße. Je nach Jahreszeit

Mehr

Die Kommunalwahl 2014

Die Kommunalwahl 2014 Die Kommunalwahl 2014 Am 25.5.2014 wählen die Menschen im Kreis Recklinghausen. Sie wählen auch einen neuen Kreistag. Der Kreistag ist eine Gruppe von Frauen und Männern. Sie heißen Kreistags Mitglieder.

Mehr

B R Ü C K E N Z U M H I M A L A Y A

B R Ü C K E N Z U M H I M A L A Y A B R Ü C K E N Z U M H I M A L A Y A Trekkingreise ins Land der Sherpa Begegnungen am Dach der Welt 23. März 2014 bis 11.April 2014 U N T E R W E G S A u f a l t e n H a n d e l s w e g e n B E G E G N

Mehr

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten 1 Was verbinden wir mit Zimbabwe? Seit über 30 Jahren betreibt die Graphit Kropfmühl AG in Zimbabwe Graphitbergbau und Aufbereitung. In dieser Zeit wurde unser

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Unsere Themen: Life Webinare

Unsere Themen: Life Webinare Hallo liebe LEO Teampartner, der Start von unserem fantastischen LEOBusiness rückt immer näher. Ich hatte gestern einen Call mit Dan Andersson. Natürlich gibt es noch kein konkretes Datum, er spricht aber

Mehr

... denn sie wissen, was sie tun

... denn sie wissen, was sie tun ADAC Club aktuell Foto: Olaf Ballnus Nachwuchs beim ADAC: Christian Urban (v. l.), Malte Eggers und Timo Ehlers sind als Straßenwachtfahrer im Großraum Hamburg im Einsatz... denn sie wissen, was sie tun

Mehr

Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide

Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide Von: Steven Ray Jones, Patrick Mischke, Katharina Weimann, Lotte Lindenburger Vahrenheide und Zooviertel in Hannover, wenn Gebäude sprechen könnten!

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Am Strand - über Nestern

Am Strand - über Nestern Am Strand über Nestern! # $ 20 30 (carettacaretta) ' $ $ $ ( ;;; ) ( ')' : Dies Jahr in unserem Urlaub auf Zakynthos haben wir uns den Strand nicht nur mit anderen Touristen geteilt sondern auch mit gewissen

Mehr

NEWSLETTER September 2014

NEWSLETTER September 2014 NEWSLETTER Vision & Mission Die wurde gegründet um mit wirtschaftlicher Tätigkeit die Verbreitung von Solarenergie in Afrika zu fördern. Dabei steht eine starke Nord-Süd Allianz im Mittelpunkt, bei der

Mehr

Elektriker-Ausbildung in Bangladesch Dipshikha Electrical Skill Improvment «DESI»

Elektriker-Ausbildung in Bangladesch Dipshikha Electrical Skill Improvment «DESI» MIT BILDUNG GEGEN ARMUT EDUCATION AGAINST POVERTY Elektriker-Ausbildung in Bangladesch Dipshikha Electrical Skill Improvment «DESI» Nach schweizerischem Vorbild konzipierte Elektriker-Lehre Bessere Stromversorgung

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Ziel Material Ein Schweizer legt im Durchschnitt jeden Tag knapp 40 Kilometer zurück. Der Verkehr spielt also eine grosse Rolle in unserem Alltag. In Gruppen werden

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h"

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h Schwarzer Peter Schwarzer Peter Wort Bild stummes h" Fahne Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Bohrer Reh Floh Zahn Lehrer Mohn Lotto (Grundplatte) Kuh Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Mehl Bohrer Kohle Reh Lehrer Uhr Höhle

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Eine gute Tat ist niemals verloren: Wer Höflichkeit sät, erntet Freundschaft; und wer Freundlichkeit pflanzt, gewinnt Liebe.

Eine gute Tat ist niemals verloren: Wer Höflichkeit sät, erntet Freundschaft; und wer Freundlichkeit pflanzt, gewinnt Liebe. Eine gute Tat ist niemals verloren: Wer Höflichkeit sät, erntet Freundschaft; und wer Freundlichkeit pflanzt, gewinnt Liebe. Bei einem Besuch in Ghana lernten die beiden Deutschen Pastor Horst Klabes aus

Mehr

Qualitätsversprechen. 10 Versprechen, auf die Sie sich verlassen können. Geprüfte Qualität

Qualitätsversprechen. 10 Versprechen, auf die Sie sich verlassen können. Geprüfte Qualität 10 Qualitätsversprechen 10 Versprechen, auf die Sie sich verlassen können Geprüfte Qualität Liebe Kundin, lieber Kunde, "Ausgezeichnete Qualität ist der Maßstab für unsere Leistungen." (Aus unserem Leitbild)

Mehr