Markus Nispel Director Solution Architecture

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Markus Nispel Director Solution Architecture markus.nispel@enterasys.com"

Transkript

1 Markus Nispel Director Solution Architecture Seite 1 von 13 enterasys Whitepaper

2 SICHER KOMBINIERT NETWORK ACCESS CONTROL UND SECURITY INFORMATION AND EVENT MANAGEMENT... 3 HERAUSFORDERUNGEN FÜR EIN UNTERNEHMEN... 4 DER PROZESS NAC... 4 POLICY ENFORCEMENT POINTS - OPTIONEN... 5 SWITCH BASED... 5 APPLIANCE BASED... 7 SOFTWARE BASED... 7 AUTOMATISIERTE ANGRIFFSANALYSE UND REAKTIONEN... 8 NAC- UND SIEM-LÖSUNGEN VON ENTERASYS ZUSAMMENFASSUNG Seite 2 von 13 enterasys Whitepaper

3 Sicher kombiniert Network Access Control und Security Information and Event Management Gerade im Hinblick auf eine effektive Zugangskontrolle direkt am Netzwerk-Eingang für Mitarbeiter, Gäste und alle anderen Geräte eines Unternehmens gewinnt Network Access Control (NAC) immer mehr an Bedeutung. Diese benutzerfokussierte Technologie autorisiert ein genutztes Endgerät und gewährt Zugriff auf Ressourcen auf der Basis der Authentisierung der Identität des entsprechenden Benutzers (oder / und Gerätes) sowie auf dem Status des Gerätes im Hinblick auf sicherheitsrelevante Parameter und Einstellungen: die Compliance mit entsprechenden Unternehmensvorgaben. Diese Parameter werden im sog. Pre-Connect Assessment ermittelt, d.h. vor Anschluss an die Infrastruktur. Es sollte aber auch dann im laufenden Betrieb eine Überprüfung erfolgen, welche als Post-Connect Assessment bezeichnet wird. Ein Prozess zur Wiederherstellung der Compliance, der sog. Remediation, ist hier ebenfalls enthalten. Die gilt für alle Endgeräte und Nutzer am Netz, d.h. eigene Mitarbeiter, Partner, Gäste, Kunden und sonstige Geräte wie Drucker, Videokameras etc. NAC ist aber nicht das Allheilmittel gegen beliebige Sicherheitsprobleme. Insbesondere falsches Nutzerverhalten und Angriffe auf Applikationsebene können mittels NAC kaum erkannt werden, es sei denn, man setzt intensiv auch Post-Connect Assessment Techniken ein. Dabei bietet sich insbesondere der Security Information and Event Management (SIEM)-Ansatz an. Hierdurch erhalten die Administratoren eine hohe Visibilität und können Angriffe frühzeitig erkennen und darauf reagieren. Die tägliche Arbeit lässt sich auf die wichtigen Aufgaben fokussieren und die gewonnene Zeit in proaktives Security Management investieren. Seite 3 von 13 enterasys Whitepaper

4 Herausforderungen für ein Unternehmen NAC ist insbesondere eine prozessuale und organisatorische Herausforderung für größere Unternehmen. Um die gewünschten Effekte zu erzielen, müssen die Netzwerk-, die Security- und die Desktopmanagement-Abteilung eng verzahnt miteinander arbeiten sowohl in der Konzeptionsphase als auch und insbesondere im Betrieb: Die Netzwerkabteilung muss eine entsprechende Authentifizierung der Endgeräte und Nutzer durchführen. Dazu muss Zugriff auf Directory Services erfolgen. Die Sicherheitsabteilung hat die Compliance-Vorgaben zu machen und zu kommunizieren. Die Desktop-Managementabteilung muss die Vorgaben prüfen und in geeigneter Form der Netzwerkabteilung als zusätzlichen Parameter bei der Authentifizierungsphase mitteilen. Die Security Abteilung hat zusammen mit der Netzwerk-Abteilung zu definieren, was bei einem non-compliant Endsystem zu tun ist, welche Zugriffe noch möglich sein sollen und in welchen Schritten das Problem zu beheben ist. Der Prozess NAC Es gibt hier verschiedenste Modelle zur Darstellung eines NAC-Prozesses. Generell ist laut Gartner die folgende Einteilung sinnvoll: Policy die Erstellung einer Policy ist notwendig, um die Konfigurationseinstellungen, die Zugriffsrechte und die Authentisierung sowie die Korrektur und Quarantäne Einstellungen zu regeln Baseline erkennt den Security-Status bei bzw. vor Anschluss an die Netzinfrastruktur Access Control die Zuweisung von Zugriffsrechten aus dem Vergleich von Policy und Baseline Mitigation bei einer Diskrepanz und limitierten Zugriffsrechten (Quarantäne) sollte hier eine vollautomatische Beseitigung der Probleme via Softwareverteilung, Patchmanagement und Konfigurationsmanagement erfolgen Monitor es muss laufend überprüft werden, ob der Anfangsstatus sich nicht verändert Contain falls dies doch geschieht, muss reaktiv eine erneute Quarantäne erfolgen können Maintain es muss eine laufende Anpassung und Optimierung erfolgen Wie erwähnt, sind hier die Workflows und die Organisation eines Unternehmens entsprechend anzupassen bzw. zu optimieren. Seite 4 von 13 enterasys Whitepaper

5 Policy Enforcement Points - Optionen Switch based Die optimale Lösung für NAC im LAN ist die Implementierung von Access-Switches, die eine entsprechende Authentifizierung via 802.1x und eine Zuordnung von Policies (via VLAN aber besser mit ACL und Rate Limits) unterstützt. Insbesondere aber auch in einer heterogenen Umgebung mit Non-802.1x-Endgeräten und mehreren Geräten pro Switch-Port (z.b. Voice over IP Phones und ein PC in Reihe geschaltet) sind hier mehr Optionen notwendig. Dies gilt auch für Migrationen (nicht alle Access-Switches können gleichzeitig getauscht werden) und bei der Verwendung von Fibre to the Office (Kabelkanal- oder andere Mini-Switches setzen dann auf Kupfer um, können keine Authentisierung oder nur mit erheblichem finanziellen und verwaltungstechnischem Aufwand) ein entscheidender Faktor. Wenn man Authentisierung einführen möchte, stellt sich zunächst die Frage nach der Art und Weise des Verfahrens. Es gibt mehrere Möglichkeiten, dies zu tun. Hier ist man sehr abhängig vom verwendeten Endsystem: 802.1x für eigene PCs und Laptops, in Zukunft teilweise auch IP-Phones ist die präferierte Lösung MAC Adresse für Drucker, IP Phones und andere Maschinen am Netz (Sicherheitskameras, Produktionssteuerungen, Sensoren etc.) Web Portal für Gäste, Consultants, Service Techniker Default Eigenschaften z.b. für TFTP/Bootp, damit Diskless-Stationen booten Und weitere Alternativen wie Kerberos und Radius Snooping sollten zumindest im Rahmen einer Gesamtlösung (via Appliances) mit unterstützt werden. Ein Switch muss optimalerweise alle o.g. Verfahren gleichzeitig pro Port unterstützen, damit man nicht den Administrationsaufwand unnötig erhöht (sonst muss bei jedem Umzug ja das Authentisierungsverfahren angepasst werden). Bei der Authentisierung verschiedener Benutzer / Geräte gleichzeitig an einem Port ist natürlich davon auszugehen, dass an diesem Port dann auch unterschiedliche Gruppen-Regeln je nach Benutzer und Gerät spezifisch und gleichzeitig vorhanden sein müssen. Der PC soll z.b. andere Regeln bekommen wie das IP-Phone am selben Port. Ein Gast soll andere Regeln haben wie ein eigener Mitarbeiter etc. d.h. nach erfolgreicher Authentisierung muss eine Policy-Vergabe pro Benutzer / Gerät erfolgen. Seite 5 von 13 enterasys Whitepaper

6 Hierbei können mehrere User pro Port mit beliebigen Authentisierungsverfahren zu völlig unterschiedlichen Policies dynamisch zugeordnet werden. Ein weiteres Augenmerk sollte auf die Art der Policies gelegt werden: Oft werden nur einfache VLAN- Policies unterstützt, innerhalb eines VLANs gibt es aber gar keine Kontrolle: Was passiert nun, wenn jemand einen unautorisierten DHCP Server an das VLAN anschließt (und sich mit passenden Credentials anmeldet)? Wie unterscheide ich hier bei einem Softphone (auf dem PC) zwischen VoIP und Datenverkehr? Wie kann ich eine Wurmausbreitung innerhalb eines VLANs stoppen? Die Antwort liegt in Port-Policies (ACLs und QoS auf Layer 2-4), die auch zwischen Ports im gleichen VLAN greifen und auch Informationen von Layer 2 (VLAN/MAC Adresse) bis Layer 4 (Applikation http, , VOIP) mit einbeziehen. Seite 6 von 13 enterasys Whitepaper

7 Appliance based Um schneller eine NAC-Lösung zu implementieren, wird heute verstärkt das Augenmerk auf Appliances gelegt, die oft eine Übergangslösung zu einer Switch basierten NAC- Lösung darstellen. Die Access-Switches können zunächst weitergenutzt werden, auch wenn sie keine Authentifizierung und Policy-Verfahren unterstützen. In sehr heterogenen Umgebungen mit relativ alten Switches ist dies ein gangbarer Weg. Software based Ein Enforcement auf dem Agent des Clients bietet sehr präzise Möglichkeiten zur Steuerung im Quarantäne-Fall. Die neuen Frameworks werden hier gute Möglichkeiten bieten. Es gibt auch heute schon eine Reihe von Personal Firewall und Host Intrusion Prevention Herstellern, die sich seit längerem dieser Thematik widmen. Checkpoint Integrity oder auch Symantec, um nur zwei bekannte zu nennen. Diese Lösungen können wiederum mit netzwerkbasierten Lösungen kombiniert werden können. Seite 7 von 13 enterasys Whitepaper

8 Automatisierte Angriffsanalyse und Reaktionen Die Überprüfung des Clients vor Anschluss an die Infrastruktur und auch dessen regelmäßige Prüfung löst nur einen Teil des Sicherheitsproblems. Ein völlig konformes Endsystem kann dennoch nicht autorisierte Aktionen in der Infrastruktur vornehmen. Diese müssen auch erkannt werden und im gleichen Prozess enden wie eine Identifikation eines Problems bei/vor Anschluss and die Infrastruktur: Das sog. Post Connect Assessment. Um jedoch eine optimale und gesicherte Entscheidung zur Quarantäne eines bereits geprüften und authentifizierten/autorisierten Systems treffen zu können, sollten möglichst viele Informationen zufließen. Diese müssen natürlich automatisiert verarbeitet werden. Ein Nachweis von bestimmten Ereignissen ist schon aus Compliance Gründen vorgeschrieben warum nicht also diesen Bereich mit NAC verbinden? Damit ist Intrusion Response geboren, die Verbindung eines Security Monitoring Tools mit einer Infrastrukturlösung. Als Nebenfeffekt kann eine Verbindung von IP Adresse zu User und weiteren Assetdaten hergestellt werden, was die Nachweisbarkeit und die Ermittlung des eigentliches Verursachers eines Security Incidents vereinfacht. Seite 8 von 13 enterasys Whitepaper

9 Um von der schier endlosen Logdaten und sonstigen relevanten Ereignissen, die ein Endsystem hervorruft, nicht erschlagen zu werden, ist der Einsatz eines SIEM Security Information and Event Management Systems sinnvoll. Dieses adressiert die Forderung nach Compliance Reporting, Log Files Analyse und Intrusion Detection aber gibt auch die Möglichkeit, auf sicherheitsrelevante Ereignisse adäquat zu reagieren. Entweder vollautomatisch, halb-automatisch oder manuell, wobei die Aktionen dann durch einen einfachen Klick direkt ausgeführt wird. Seite 9 von 13 enterasys Whitepaper

10 Dabei wird zunächst jeder eingehende Event wird normalisiert, damit auch die Ereignisse unterschiedlichster Quellen untereinander verknüpft werden können. Danach erfolgt die Bewertung auf verschiedene Kriterien hin: Severity Wie wird das Ereignis vom meldenden System bewertet und in welcher Kategorie (Exploit, Probe, etc) liegt das Ereignis. Wie viele Zielsysteme sind betroffen und sind diese Systeme gegen den Angriff immun (diese Information wird durch die Integration von Vulnerability Assessment (VA) Scannern ermittelt) Relevance die Relevanz des Zielsystems für das Unternehmen ist ein wichtiger Faktor zum Bewerten eines Angriffs. Wenn es sich um zentralen Ressourcen oder die Systeme handelt, die das intellektuelle Eigentum eines Unternehmens speichern, dann ist die Ereignis-Kette höher zu bewerten Credibility von welchen Systemen werden die Ereignisse gemeldet. Wie vertrauenswürdig sind diese einzustufen: Ein optimal konfiguriertes Intrusion Detection System ist höher zu bewerten als ein einfacher Router ACL (Access Control List) Hit. Durch die Bewertung und nachfolgende Korrelation wird dem Administrator eine ganze Reihe von Arbeitsschritten abgenommen, die manuell in der Masse gar nicht mehr zu leisten wären. Erfahrungen aus Projekten zeigen, dass die typische Datenreduktionsrate (Korrelation von Einzelereignissen in Angriffe (Offenses)) bei 10000:1 bis :1 liegt. Präsentiert werden die Ergebnisse konzentriert in einem sog. Dashboard, von wo eine Nachverfolgung der Angriffe erfolgen kann. Ein detailliertes Reporting ist ebenfalls Teil heutiger SIEM Produkte wie DSCC Dragon Security Command Console. Seite 10 von 13 enterasys Whitepaper

11 So sind die Betreiber einer IT Infrastruktur in der Lage, durch automatisierte Verarbeitung und Bewertung zentralisierter Security-Ereignis-Daten Angriffe frühzeitig zu erkennen und darauf zu reagieren. Die tägliche Arbeit kann auf die wichtigen Aufgaben fokussiert werden. Die gewonnene Zeit kann in proaktives Security Management investiert werden. Die Reporting Möglichkeiten in SIEM Systemen sind eine optimale Basis, um Fragen im Hinblick auf Compliance einfach und schnell zu beantworten. Seite 11 von 13 enterasys Whitepaper

12 NAC- und SIEM-Lösungen von Enterasys Enterasys hat durch seine Secure Network -Architektur eine Basis für Switch-basierte NAC-Lösungen geschaffen. Für eine Pre-Connect Assessment NAC-Lösung sind neben den Switches selbst die Netsight Komponenten Console, Policy Manager und NAC Manager zusammen mit dem NAC Gateway notwendig. Wobei die Wahl eines Assessment-Servers (Netzwerkscan, Light Agent, Fat Agent) noch erforderlich ist. Enterasys unterstützt hier heute schon eine Reihe von Technologien und ist auch Mitglied der TCG. MS NAP-Interoperabilität wurde ebenfalls schon demonstriert. Für den Post-Connect-Bereich steht mit Dragon Security Command Console (DSCC) eine SIEM- Lösung zur Verfügung, bei der alle sicherheitsrelevanten Informationen auf einem einzigen Display zusammengetragen werden. Die DSCC kann durch den integrierten Support von Produkten anderer Hersteller, wie Applikations-Software, Firewalls, VPN- Gateways oder Antivirus-Produkten, verschiedene Sicherheitsdaten erfassen, normalisieren, korrelieren und priorisieren. Aufgrund der kontextabhängigen Analyse des Netzwerkverhaltens (NBAD) werden Day Zero-Angriffe sowie die Applikationen auf Netzwerkebene rasch erkannt. Zudem sind die Reporting- und Benchmarking- Möglichkeiten eine optimale Basis, um Fragen im Hinblick auf Compliance einfach und schnell zu beantworten und die eigene Security-Strategie zu verifizieren. Seite 12 von 13 enterasys Whitepaper

13 Zusammenfassung Der NAC Markt ist noch sehr volatil. Damit ist es schwierig für den Kunden, auf das richtige Pferd zu setzen. Generell ist darauf zu achten, dass der Hersteller eine flexible Architektur besitzt mit offenen Schnittstellen, um sich den Marktgegebenheiten anpassen zu können. Die Entscheidung, NAC einzuführen ist nicht nur eine technologische sondern auch eine organisatorische. Seite 13 von 13 enterasys Whitepaper

Network Access Control NAC Die Grundzüge einer neuen Technologie Markus Nispel Director Solution Architecture markus.nispel@enterasys.

Network Access Control NAC Die Grundzüge einer neuen Technologie Markus Nispel Director Solution Architecture markus.nispel@enterasys. Network Access Control NAC Die Grundzüge einer neuen Technologie Markus Nispel Director Solution Architecture markus.nispel@enterasys.com Seite 1 von 18 enterasys Whitepaper EINLEITUNG 3 DEFINITION VON

Mehr

2014 Extreme Networks, Inc. All rights reserved. Network Access Control NAC

2014 Extreme Networks, Inc. All rights reserved. Network Access Control NAC Network Access Control NAC Warum eigentlich NAC? Im Grunde geht es bei NAC um die Fragen Wer darf sich im Netz anmelden? Wie darf jemand im Netz kommunizieren? Was ist für jemanden im Netz erreichbar?

Mehr

Network Access Control für Remote Access: Best Practice Technical Paper

Network Access Control für Remote Access: Best Practice Technical Paper Network Access Control für Remote Access: Best Practice Technical Paper Stand Mai 2010 Haftungsausschluss Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und

Mehr

Warum IT-Sicherheit ohne NAC scheitert

Warum IT-Sicherheit ohne NAC scheitert Warum IT-Sicherheit ohne NAC scheitert macmon secure GmbH Deutscher Hersteller der technologieführenden NAC-Lösung macmon Erfahrenes Team mit Entwicklung, Support und Beratung an zentraler Stelle in Berlin

Mehr

"Wolle mer se roilosse?"

Wolle mer se roilosse? "Wolle mer se roilosse?" - Zugangsschutz in Mannheim Gerd Armbruster Abteilungsleiter Infrastrukturmanagement Zugangsschutz? ifconfig eth0 down ifconfig eth0 hw ether MAC ADRESSE ifconfig eth0 up Mein

Mehr

Trusted Network Connect. Networking Academy Day 19.04.2008

Trusted Network Connect. Networking Academy Day 19.04.2008 Trusted Network Connect Networking Academy Day 19.04.2008 Dipl.-Inf. Stephan Gitz Roadmap Ziele der Informationssicherheit Herausforderungen der Informationssicherheit Angriffsvektoren

Mehr

Security Information und Event Management (SIEM) erweiterte Sicherheitsanforderungen bei wachsender Datenflut

Security Information und Event Management (SIEM) erweiterte Sicherheitsanforderungen bei wachsender Datenflut TWINSOF T Security Information und Event Management (SIEM) erweiterte Sicherheitsanforderungen bei wachsender Datenflut 05.06.2013 GI Themenabend BIG DATA: Matthias Hesse, Twinsoft Ablauf 1. Wer ist denn

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Zentrale Loganalyse als wichtiges Element für eine sichere IT-Infrastruktur

Zentrale Loganalyse als wichtiges Element für eine sichere IT-Infrastruktur Zentrale Loganalyse als wichtiges Element für eine sichere IT-Infrastruktur Rainer Schneemayer Zentrale Loganalyse als wichtiges Element für eine sichere IT-Infrastruktur Unzählige Logfiles befinden sich

Mehr

Next Generation Firewalls. Markus Kohlmeier DTS Systeme GmbH

Next Generation Firewalls. Markus Kohlmeier DTS Systeme GmbH Next Generation Firewalls Markus Kohlmeier DTS Systeme GmbH Geschichte der Firewalltechnologie 1985 erste Router mit Filterregeln 1988 erfolgte der erste bekannte Angriff gegen die NASA, der sogenannte

Mehr

Cisco Systems Intrusion Detection Erkennen von Angriffen im Netzwerk

Cisco Systems Intrusion Detection Erkennen von Angriffen im Netzwerk Cisco Systems Intrusion Detection Erkennen von Angriffen im Netzwerk Rene Straube Internetworking Consultant Cisco Systems Agenda Einführung Intrusion Detection IDS Bestandteil der Infrastruktur IDS Trends

Mehr

Cisco Lösungen für die Sicherheit bei der Nutzung von mobilen Endgeräten

Cisco Lösungen für die Sicherheit bei der Nutzung von mobilen Endgeräten Cisco Lösungen für die Sicherheit bei der Nutzung von mobilen Endgeräten Stephan Meier smeier@cisco.com 2006 Cisco Systems, Inc. All rights reserved. 1 Agenda Absicherung der Kommunikation mobiler Endgeräte

Mehr

Alcatel-Lucent Wireless Solution

Alcatel-Lucent Wireless Solution Alcatel-Lucent Wireless Solution Mobile Virtual Enterprise (MOVE) Herausforderungen 2 Die Mobilität im Unternehmen Bisher IT Services accessible from desk only Convenience WLAN Technology Files, Data,

Mehr

Welcome. 802.1x Betrieb und Trend zur Compliance Überprüfung. Marc Schürch, CEO Netcloud AG schuerch@netcloud.ch. 10. Mai 2007 Netcloud AG

Welcome. 802.1x Betrieb und Trend zur Compliance Überprüfung. Marc Schürch, CEO Netcloud AG schuerch@netcloud.ch. 10. Mai 2007 Netcloud AG Welcome 1 802.1x Betrieb und Trend zur Compliance Überprüfung Marc Schürch, CEO Netcloud AG schuerch@netcloud.ch 2 Was bedeutet Compliance? Befolgung, Einhaltung, Einwilligung, Erfüllung, Folgsamkeit,

Mehr

Mobile Security. Astaro 2011 MR Datentechnik 1

Mobile Security. Astaro 2011 MR Datentechnik 1 Mobile Astaro 2011 MR Datentechnik 1 Astaro Wall 6 Schritte zur sicheren IT Flexibel, Einfach und Effizient Enzo Sabbattini Pre-Sales Engineer presales-dach@astaro.com Astaro 2011 MR Datentechnik 2 Integration

Mehr

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP Sicherheitsmechanismen für Voice over IP von Dr. Behrooz Moayeri Technologie Report: Sicherheitsmechanismen für VoIP Seite 6-138 6.2 Schutz für Quality of Service (QoS) Dieser Abschnitt befasst sich mit

Mehr

SIEM Wenn Sie wüssten, was Ihre Systeme wissen. Marcus Hock, Consultant, CISSP

SIEM Wenn Sie wüssten, was Ihre Systeme wissen. Marcus Hock, Consultant, CISSP SIEM Wenn Sie wüssten, was Ihre Systeme wissen Marcus Hock, Consultant, CISSP SIEM was ist das? Security Information Event Monitoring System zur Echtzeitanalyse von Ereignissen, die durch Hardware- oder

Mehr

Authentication Policy. Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie. Juni 2010 / HAL

Authentication Policy. Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie. Juni 2010 / HAL Authentication Policy Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie Juni 2010 / HAL LOKALE USER DATENBANK Über Authentication Policy verknüpft man ZyWALL-Dienste und Benutzer so, dass die Nutzung der Dienste

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN Quelle: www.roewaplan.de Stand September 2006 Aktives Datennetz Durchblick für jeden RÖWAPLANER RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg

Mehr

IEEE 802.1x, Dynamic ARP Inspection und DHCP Snooping. von Thorsten Dahm 08.06.2006 t.dahm@resolution.de

IEEE 802.1x, Dynamic ARP Inspection und DHCP Snooping. von Thorsten Dahm 08.06.2006 t.dahm@resolution.de IEEE 802.1x, Dynamic ARP Inspection und DHCP Snooping von Thorsten Dahm 08.06.2006 t.dahm@resolution.de 1) Was Euch hier erwartet 1) Was ist 802.1x Wozu braucht man's? Möglichkeiten Artenreichtum: Authentifizierung

Mehr

Die neue Welt der Managed Security Services. DI Alexander Graf Antares NetlogiX Netzwerkberatung GmbH

Die neue Welt der Managed Security Services. DI Alexander Graf Antares NetlogiX Netzwerkberatung GmbH Die neue Welt der Managed Security Services DI Alexander Graf Antares NetlogiX Netzwerkberatung GmbH Agenda Über Antares Aktuelle Sicherheitsanforderungen Externe Sicherheitsvorgaben Managed Security Log

Mehr

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09. Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.2006 Die Trends im Netzwerk Die multi- mediale Erfahrung Freiheit

Mehr

MOVE. Mobile Virtual Enterprise (MOVE) - Aufbau und Zugang ihrer private Cloud

MOVE. Mobile Virtual Enterprise (MOVE) - Aufbau und Zugang ihrer private Cloud MOVE Mobile Virtual Enterprise (MOVE) - Aufbau und Zugang ihrer private Cloud Cloud? Public Cloud Hybrid Cloud Private Cloud bieten IT Ressourcen als Service durch externe Anbieter. Ressourcen werden für

Mehr

Intrusion Detection / Intrusion Prevention. Technologie zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Intrusion Detection / Intrusion Prevention. Technologie zwischen Anspruch und Wirklichkeit Intrusion Detection / Intrusion Prevention Technologie zwischen Anspruch und Wirklichkeit IDS Bisher Zwei Bereiche Netzwerk basiert Host basiert Erkennung von Angriffen aufgrund von Mustern / Signaturen

Mehr

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen Aktuelle Wireless LAN Architekturen Peter Speth Kellner Telecom www.kellner.de 17. November 2003 / 1 WLAN Evolution Gestern punktuelle Erweiterung des kabelgebundenen Netzwerkes Bis zu 10 Accesspoints

Mehr

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015 Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise Matthias Kaempfer April, 20 2015 Ganzheitlicher SAP Sicherheitsansatz Detect attacks Secure infrastructure Security processes and awareness

Mehr

T-Online Global Corporate Access Integrierte Remote Access Lösungen

T-Online Global Corporate Access Integrierte Remote Access Lösungen T-Online Global Corporate Access Integrierte Remote Access Lösungen 24.11.2004 Hans Panse 13.5.2004, Seite 1 Agenda 1. Marktentwicklungen 2. als Lösung 3. Ausblick 13.05.2004, Seite 2 Trends Connectivity

Mehr

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Ingentive Networks GmbH Kundenanforderungen Zentrale WLAN Lösung für ca. 2200 Mitarbeiter und 20 Standorte Sicherer WLAN Zugriff für Mitarbeiter Einfacher WLAN Internetzugang

Mehr

Integriertes Management von Sicherheitsvorfällen

Integriertes Management von Sicherheitsvorfällen Integriertes Management von Sicherheitsvorfällen Stefan Metzger, Dr. Wolfgang Hommel, Dr. Helmut Reiser 18. DFN Workshop Sicherheit in vernetzten Systemen Hamburg, 15./16. Februar 2011 Leibniz-Rechenzentrum

Mehr

clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN

clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN Live Demo Ablaufplan Live-Demo: Switching clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches WLAN clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN SIP/IP-Telefonie VPN Tunnel direkt

Mehr

Alcatel Solution Tour 2006. Security á la Alcatel im LAN und WLAN Umfeld. Rene Princz-Schelter. All rights reserved 2006, Alcatel

Alcatel Solution Tour 2006. Security á la Alcatel im LAN und WLAN Umfeld. Rene Princz-Schelter. All rights reserved 2006, Alcatel Alcatel Solution Tour 2006 Security á la Alcatel im LAN und WLAN Umfeld Rene Princz-Schelter Was verstehen wir unter IP Networking? unseren Kunden die bester Netzwerklösung in den Bereichen Verfügbarkeit,

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten

VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten Dr. Matthias Rosche Manager Security Consulting 1 Agenda VPN-Technologien Kundenwünsche und Praxis Neue Lösungsansätze Empfehlungen

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten

Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten Innominate Security Technologies AG Rudower Chaussee 29 12489 Berlin Tel.: (030) 6392-3300 info@innominate.com www.innominate.com Die folgenden

Mehr

Cloud Computing Governance. Thomas Köhler Leiter Public Sector RSA The Security Division of EMC

Cloud Computing Governance. Thomas Köhler Leiter Public Sector RSA The Security Division of EMC Cloud Computing Governance Thomas Köhler Leiter Public Sector RSA The Security Division of EMC Definition Cloud - Wolke Wolke, die; -, -n; Wölkchen: Hoch in der Luft schwebende Massen feiner Wassertröpfchen

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Open for Business - Open to Attack? Walter Lender, Geschäftsführer, Visonys IT-Security Software GesmbH

Open for Business - Open to Attack? Walter Lender, Geschäftsführer, Visonys IT-Security Software GesmbH Open for Business - Open to Attack? Walter Lender, Geschäftsführer, Visonys IT-Security Software GesmbH 2 Open for Business - Open to Attack? 75% aller Angriffe zielen auf Webanwendungen (Gartner, ISS)

Mehr

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks Ingentive Fall Studie LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve Februar 2009 Kundenprofil - Mittelständisches Beratungsunternehmen - Schwerpunkt in der betriebswirtschaftlichen

Mehr

Daniel Schieber Technical Consultant

Daniel Schieber Technical Consultant Aktueller Status Unternehmensprofil Daniel Schieber Technical Consultant COMCO Fakten: Gründung 1998 als Systemhaus Firmensitz in Dortmund, NRW 42 Mitarbeiter Umsatzerwartung 10 Mio. in 2006 Entwicklung

Mehr

Integrierte Sicherheitslösungen

Integrierte Sicherheitslösungen Integrierte Sicherheitslösungen Alexander Austein Senior Systems Engineer Alexander_Austein@symantec.com IT heute: Kunstwerk ohne Einschränkung IT ermöglicht unendlich viel - Kommunikation ohne Grenzen

Mehr

Kerio Control Workshop

Kerio Control Workshop Kerio Control Workshop Stephan Kratzl Technical Engineer 1 Agenda Über brainworks & Kerio Warum Kerio Control Highlights Preise & Versionen Kerio Control Live 2 Über brainworks & Kerio 3 brainworks brainworks

Mehr

LogApp Compliance oder wie wir lernten, unsere Logs zu lieben! Autor: Martin Grossberger, MSc

LogApp Compliance oder wie wir lernten, unsere Logs zu lieben! Autor: Martin Grossberger, MSc LogApp Compliance oder wie wir lernten, unsere Logs zu lieben! Autor: Martin Grossberger, MSc Die Herausforderung Unternehmen sind in der Pflicht, Log Informationen zu sammeln und zu analysieren, wenn

Mehr

Millenux und PowerBroker Identity Services

Millenux und PowerBroker Identity Services Millenux und PowerBroker Identity Services Active Directory-Integration für Linux-, UNIX- and Mac OS X-Systeme Eckhard Voigt Sales & Account Manager Millenux GmbH Freitag, 23. März 2012 PRODUKTÜBERBLICK

Mehr

Einsatz von Network Access Control als wesentlicher Bestandteil eines Konzeptes zur Netzsicherheit

Einsatz von Network Access Control als wesentlicher Bestandteil eines Konzeptes zur Netzsicherheit Fachbereich Elektrotechnik & Informatik Rechnernetze & Web-Technologien Einsatz von Network Access Control als wesentlicher Bestandteil eines Konzeptes zur Netzsicherheit Dave Lenth, Andreas Hanemann 8.

Mehr

Sicherheit im IT - Netzwerk

Sicherheit im IT - Netzwerk OSKAR EMMENEGGER & SÖHNE AG IT - SERVICES Email mail@it-services.tv WWW http://www.it-services.tv Stöcklistrasse CH-7205 Zizers Telefon 081-307 22 02 Telefax 081-307 22 52 Kunden erwarten von ihrem Lösungsanbieter

Mehr

Trotz SIEM, PIM & Co. - Wissen Sie wirklich, was in Ihrem Netz los ist? Kontrolle und revisionssichere Auditierung privilegierter IT-Zugriffe

Trotz SIEM, PIM & Co. - Wissen Sie wirklich, was in Ihrem Netz los ist? Kontrolle und revisionssichere Auditierung privilegierter IT-Zugriffe Trotz SIEM, PIM & Co. - Wissen Sie wirklich, was in Ihrem Netz los ist? Kontrolle und revisionssichere Auditierung privilegierter IT-Zugriffe It-sa Nürnberg, 16.-18.10.2012, Stand 12-401 (Exclusive Networks)

Mehr

Compliance oder wie wir lernten, unsere Logs zu lieben! Autor: Martin Grossberger, MSc

Compliance oder wie wir lernten, unsere Logs zu lieben! Autor: Martin Grossberger, MSc Compliance oder wie wir lernten, unsere Logs zu lieben! Autor: Martin Grossberger, MSc Die Herausforderung Unternehmen sind in der Pflicht, Log Informationen zu sammeln und zu analysieren, wenn Sie einen

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 7. Intrusion Prevention System 7.1 Einleitung Sie konfigurieren das Intrusion Prevention System um das Netzwerk vor Angriffen zu schützen. Grundsätzlich soll nicht jeder TFTP Datenverkehr blockiert werden,

Mehr

P106: Hacking IP-Telefonie

P106: Hacking IP-Telefonie P106: Hacking IP-Telefonie Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2005 BKM Dienstleistungs GmbH Angriffe auf ein IP-Telefonie Netzwerk Vorgehensweise eines Voice Hackers Best-Practices Designrichtlinien

Mehr

Aurorean Virtual Network

Aurorean Virtual Network Übersicht der n Seite 149 Aurorean Virtual Network Aurorean ist die VPN-Lösung von Enterasys Networks und ist als eine Enterprise-class VPN-Lösung, auch als EVPN bezeichnet, zu verstehen. Ein EVPN ist

Mehr

Security Scan Wireless-LAN. Zielsetzung & Leistungsbeschreibung

Security Scan Wireless-LAN. Zielsetzung & Leistungsbeschreibung Security Scan Wireless-LAN Zielsetzung & Leistungsbeschreibung Ausgangssituation : Ihr Internet Firewall Secure LAN Hacker Hacker und Cracker Erkennen die Konfigurationen! Sniffen die übertragenen Daten!

Mehr

Arbeitskreis Security

Arbeitskreis Security Arbeitskreis Security Positionspapier IEEE 802.1X BGNW Herbsttagung, 25. November 2005 Inhalt IEEE 802.1X im Überblick Problembereiche Standpunkt 1 Status von IEEE 802.1X Grundprinzip von IEEE 802.1X Dem

Mehr

Integriertes Security Management Mit Sicherheit compliant!

Integriertes Security Management Mit Sicherheit compliant! Integriertes Security Management Mit Sicherheit compliant! Götz Walecki Manager System Engineering Goetz.Walecki@netiq.com Herausforderung: Datenschutz ~ $2 Billion Loss ~ $7 Billion Loss 2 Primäres Ziel:

Mehr

Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis

Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis Präsentationen Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis Erfahrungsbericht Wireless 802.1x am USZ Anforderungen des USZ und

Mehr

Mastervorlage zur Gestaltung von PowerPoint-Präsentationen

Mastervorlage zur Gestaltung von PowerPoint-Präsentationen 802.1x in der Praxis Mastervorlage zur Gestaltung von PowerPoint-Präsentationen DI (FH) Michael Perfler DI (FH) Bernhard Mitterer Kapsch BusinessCom AG Kapsch BusinessCom AG 1 Agenda Einleitung Protokolle

Mehr

HÄRTUNG VON WEB-APPLIKATIONEN MIT OPEN-SOURCE-SOFTWARE. Münchener Open-Source-Treffen, Florian Maier, 23.05.2014

HÄRTUNG VON WEB-APPLIKATIONEN MIT OPEN-SOURCE-SOFTWARE. Münchener Open-Source-Treffen, Florian Maier, 23.05.2014 HÄRTUNG VON WEB-APPLIKATIONEN MIT OPEN-SOURCE-SOFTWARE Münchener Open-Source-Treffen, Florian Maier, 23.05.2014 ÜBER MICH 34 Jahre, verheiratet Open Source Enthusiast seit 1997 Beruflich seit 2001 Sicherheit,

Mehr

ProSafe 20-AP Wireless Controller WC7520

ProSafe 20-AP Wireless Controller WC7520 ProSafe 20-AP Wireless Controller Datenblatt Verlässlicher, sicherer und skalierbarer Wireless Controller Der NETGEAR ProSafe 20-AP Wireless Controller bietet eine hochperformante und mit umfangreichen

Mehr

Ende-zu-Ende Sicherheitslösungen für Ihre kritischen Geschäftsprozesse. Dr. Frank Kedziur München, 25. Februar 2015 Köln, 3.

Ende-zu-Ende Sicherheitslösungen für Ihre kritischen Geschäftsprozesse. Dr. Frank Kedziur München, 25. Februar 2015 Köln, 3. Ende-zu-Ende Sicherheitslösungen für Ihre kritischen Geschäftsprozesse Dr. Frank Kedziur München, 25. Februar 2015 Köln, 3. März 2015 Agenda Ende-zu-Ende Sicherheitslösungen für Ihre kritischen Geschäftsprozesse

Mehr

MANAGED MOBILE SECURITY

MANAGED MOBILE SECURITY MANAGED MOBILE SECURITY Ein ganzheitlicher Ansatz zum Thema DI DR FRANZ PACHA GESCHÄFTSFÜHRER SYBASE EDV-SYSTEME GMBH 18. Februar 2009 INHALT Was alles zum Thema Managed Mobile Security gehört Das Umfeld

Mehr

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Inhaltsverzeichnis Übersicht 3 Basisservices 4 Kontakt Martin Trachsel Cyril Marti United Security Providers United Security Providers Stauffacherstrasse 65/15 Stauffacherstrasse

Mehr

Luzerner Praxisforum Security Outsourcing / MSS 2004

Luzerner Praxisforum Security Outsourcing / MSS 2004 Luzerner Praxisforum Security Outsourcing / MSS 23. März 2004 Managen, Monitoren, Rapportieren von Security-Services Services und SLA s Thomas Lack, Geschäftsführer, GENESIS COMMUNICATION www.genesiscom.ch

Mehr

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie.

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie. Business Connectivity IP Telephony part of your business Herzlich willkommen Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie ACP Gruppe 2007 ACP Gruppe Seite 1 Spektrum IP Telephony Trunking & Networking

Mehr

Definition (BSI) Intrusion Detection Systeme. Alternative Definition. Hauptkomponenten. Erkennung von Angriffen. Hauptkomponenten

Definition (BSI) Intrusion Detection Systeme. Alternative Definition. Hauptkomponenten. Erkennung von Angriffen. Hauptkomponenten Definition (BSI) Intrusion Detection Systeme IDS Aktive Überwachung von Systemen und Netzen mit dem Ziel der Erkennung von Angriffen und Missbrauch. Aus allen im Überwachungsbereich stattfindenen Ereignissen

Mehr

FIDeS: Frühwarn und Intrusion Detection System auf der Basis von kombinierten Methoden der KI

FIDeS: Frühwarn und Intrusion Detection System auf der Basis von kombinierten Methoden der KI FIDeS: Frühwarn und Intrusion Detection System auf der Basis von kombinierten Methoden der KI Workshop Informationssicherheit Carsten Elfers 06.11.2009 System Qualität und Informationssicherheit Rahmenbedingungen

Mehr

GSM: IDS Optimierung. Inhalt. Einleitung

GSM: IDS Optimierung. Inhalt. Einleitung Copyright 2009-2014 Greenbone Networks GmbH Herkunft und aktuellste Version dieses Dokuments: www.greenbone.net/learningcenter/ids_optimization.de.html GSM: IDS Optimierung Inhalt Vorbereitung des Sourcefire

Mehr

LLDP & LLDP-MED: Management von VoIP- Infrastrukturen

LLDP & LLDP-MED: Management von VoIP- Infrastrukturen LLDP & LLDP-MED: Management von VoIP- Infrastrukturen VoIP-Forum, 57. DFN Betriebstagung 16.10.2012, Berlin Christian Strauf, Agenda Motivation Warum LLDP Vorstellung der Standards für LLDP und LLDP-MED

Mehr

Kurzpräsentation zum Thema Vulnerability Scanning. by WellComm AG, Lengnau Seite 1

Kurzpräsentation zum Thema Vulnerability Scanning. by WellComm AG, Lengnau Seite 1 Kurzpräsentation zum Thema Vulnerability Scanning by WellComm AG, Lengnau Seite 1 Januar 2005 IT Risk Management Prozess Prozessschritt 1. Informationsbeschaffung 2. Analyse 3. Umsetzung 4. Kontrolle Modul

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Change Monitoring Zugriffen und Änderungen auf der Spur

Change Monitoring Zugriffen und Änderungen auf der Spur Change Monitoring Zugriffen und Änderungen auf der Spur Kay Hellmich System Engineer kay.hellmich@netiq.com Herausforderung: Datenschutz ~ $2 Billion Loss ~ $7 Billion Loss 2 Verizon Data Breach Analyse

Mehr

BalaBit Shell Control Box Kontrolle und Monitoring privilegierter IT-Benutzer

BalaBit Shell Control Box Kontrolle und Monitoring privilegierter IT-Benutzer BalaBit Shell Control Box Kontrolle und Monitoring privilegierter IT-Benutzer terractive Security Breakfast Hotel Victoria, Basel 13.06.2013 Martin Grauel martin.grauel@balabit.com BalaBit IT Security

Mehr

HOBLink VPN. HOBLink VPN & Produktionsumgebung- / Steuerung

HOBLink VPN. HOBLink VPN & Produktionsumgebung- / Steuerung HOBLink VPN HOBLink VPN & Produktionsumgebung- / Steuerung 3-rd Party Services an Produktionsanlagen mit HOBlink VPN Erreichbarkeit von Systemen mit embedded software Industrie-Roboter Alarmanlagen Produktionsbändern

Mehr

SIEM Ein Praxisbericht

SIEM Ein Praxisbericht SIEM Ein Praxisbericht 16. DFN Workshop 2009 Matthias Hofherr Peter Wimmer SIM und SEM Begriffsdefinition SEM (Security Event Management) Sammlung sicherheitsrelevanter Ereignisse Darstellung in Echtzeit

Mehr

Analyse von Angriffswegen

Analyse von Angriffswegen Analyse von Angriffswegen Ein strategischer Ansatz zur Korrektur von Schwachstellen Inhaltsverzeichnis Überblick 3 Im Lärm untergegangen 3 Analysen von Angriffswegen nutzen 4 Schritt eins: Data Discovery

Mehr

UC Security Sicherheit für Unified Communication Infrastrukturen Markus Nispel Director Solution Architecture markus.nispel@enterasys.

UC Security Sicherheit für Unified Communication Infrastrukturen Markus Nispel Director Solution Architecture markus.nispel@enterasys. UC Security Sicherheit für Unified Communication Infrastrukturen Markus Nispel Director Solution Architecture markus.nispel@enterasys.com Seite 1 von 11 enterasys Whitepaper EINLEITUNG 3 SICHERHEIT IN

Mehr

Sophos Virenscanner Konfiguration

Sophos Virenscanner Konfiguration Ersteller/Editor Ulrike Hollermeier Änderungsdatum 12.05.2014 Erstellungsdatum 06.07.2012 Status Final Konfiguration Rechenzentrum Uni Regensburg H:\Sophos\Dokumentation\Sophos_Konfiguration.docx Uni Regensburg

Mehr

NNMi 9, ispis und NA vom Netzwerkmonitoring zum integrierten Netzwerkmanagement. Nils Baresel, IT unlimited AG

NNMi 9, ispis und NA vom Netzwerkmonitoring zum integrierten Netzwerkmanagement. Nils Baresel, IT unlimited AG NNMi 9, ispis und NA vom Netzwerkmonitoring zum integrierten Netzwerkmanagement 15. September 2010 Nils Baresel, IT unlimited AG Agenda Vorstellung der Produkte die an einer integrierten Netzwerkmanagement

Mehr

terreactive Lunch mit Julius Bär. Privileged Activity Monitoring im Banken- und Versicherungsumfeld.

terreactive Lunch mit Julius Bär. Privileged Activity Monitoring im Banken- und Versicherungsumfeld. terreactive Lunch mit Julius Bär. Privileged Activity Monitoring im Banken- und Versicherungsumfeld. terreactive Lunch mit Julius Bär. Privileged Activity Monitoring im Banken- und Versicherungsumfeld.

Mehr

MOBILE DEVICE MANAGEMENT

MOBILE DEVICE MANAGEMENT Einführung MOBILE DEVICE MANAGEMENT Agenda Status Quo / Was ist MDM? Herausforderungen und Usecases Funktionsgruppen Realisierungsvarianten Nutzergruppen / Anpassungen Zusammenfassung Status Quo in der

Mehr

Rolle eines Threat Management Centers im Rahmen des Risikomanagements nach ISO 27001

Rolle eines Threat Management Centers im Rahmen des Risikomanagements nach ISO 27001 Rolle eines Threat Management Centers im Rahmen des Risikomanagements nach ISO 27001 Aleksei Resetko, CISA, CISSP Security Global Competence Center 18.02.2009 Agenda 1.! ISO 27001 Überblick 2.! Anforderungen

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

Deep Security. Die optimale Sicherheitsplattform für VMware Umgebungen. Thomas Enns -Westcon

Deep Security. Die optimale Sicherheitsplattform für VMware Umgebungen. Thomas Enns -Westcon Deep Security Die optimale Sicherheitsplattform für VMware Umgebungen Thomas Enns -Westcon Agenda Platformen Module Aufbau Funktion der einzelnen Komponenten Policy 2 Platformen Physisch Virtuell Cloud

Mehr

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II Kurzeinführung VPN Veranstaltung Rechnernetze II Übersicht Was bedeutet VPN? VPN Typen VPN Anforderungen Was sind VPNs? Virtuelles Privates Netzwerk Mehrere entfernte lokale Netzwerke werden wie ein zusammenhängendes

Mehr

bewegt den Appliance Markt Wählen Sie die beste Security Appliance für Ihre Kunden

bewegt den Appliance Markt Wählen Sie die beste Security Appliance für Ihre Kunden bewegt den Appliance Markt Wählen Sie die beste Security Appliance für Ihre Kunden UTM-1 : alles inclusive - alles gesichert Markt: Kleine bis mittelständische Unternehmen oder Niederlassungen Geschäftsmöglichkeiten:

Mehr

TK IV: ITC Management. Network Access Control (NAC)

TK IV: ITC Management. Network Access Control (NAC) TK IV: ITC Management Network Access Control (NAC) Michael Epah Praktische System Sicherheit Fraunhofer-Institut Sichere Informations-Technologie Rheinstrasse 75 64295 Darmstadt michael.epah@sit.fraunhofer.de

Mehr

Whitepaper. Mobile Computing Mehrstufige Sicherheit für den mobilen Zugriff. Version: 0.1. Seite 1 von 6 6

Whitepaper. Mobile Computing Mehrstufige Sicherheit für den mobilen Zugriff. Version: 0.1. Seite 1 von 6 6 Whitepaper Mobile Computing Mehrstufige Sicherheit für den mobilen Zugriff Version: 0.1 Verfasser: Anna Riske Seite 1 von 6 6 Inhaltsverzeichnis Mobile Computing: Mehrstufige Sicherheit für den mobilen

Mehr

08. Juni 2004. Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform

08. Juni 2004. Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform 08. Juni 2004 Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform 08.06.2004 Seite 1 GenoTel Zahlen und Fakten Geschäftsaufnahme - 2000 Gesellschafter - DZ BANK AG - R+V Versicherung AG Sitz - Frankfurt

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

Security in Zeiten von Internet der Dinge. Udo Schneider Security Evangelist DACH

Security in Zeiten von Internet der Dinge. Udo Schneider Security Evangelist DACH Security in Zeiten von Internet der Dinge Udo Schneider Security Evangelist DACH Trend Micro Unsere Aktivitäten Unsere Methoden Unser Profil Anerkannter weltweit führender Anbieter von Server-, Cloudund

Mehr

Kapsch BusinessCom AG. Risiko des Unternehmens. Werte, Bedrohung und Verletzbarkeit

Kapsch BusinessCom AG. Risiko des Unternehmens. Werte, Bedrohung und Verletzbarkeit Risiko des Unternehmens Werte, Bedrohung und Verletzbarkeit 33 Risikoabschätzung > Sicherheit ist Risikoabschätzung > Es gibt keine unknackbaren Code > Wie lange ist ein Geheimnis ein Geheimnis? > Wie

Mehr

IT-Security durch das passende OS. Oracle Solaris 11.2.

IT-Security durch das passende OS. Oracle Solaris 11.2. IT-Security durch das passende OS. Oracle Solaris 11.2. Heiko Stein Senior IT-Architekt etomer GmbH Agenda. Motivation (?) Compliance und Security in Solaris 11.2 Besondere Funktionen und deren Nutzung

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

IAM in the Cloud - Guidance der Cloud Security Alliance

IAM in the Cloud - Guidance der Cloud Security Alliance Klaus Gribi United Security Providers IAM in the Cloud - Guidance der Cloud Security Alliance MEET SWISS INFOSEC, 26. Juni 2013 Agenda Vorstellung der Cloud Security Alliance (CSA) Vorstellung CSA Switzerland

Mehr

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Der Microsoft ISA Server 2004 bietet sehr umfangreiche Monitoring Möglichkeiten um den Status der Firewall und

Mehr

Die neue KASPERSKY ENDPOINT SECURITY FOR BUSINESS

Die neue KASPERSKY ENDPOINT SECURITY FOR BUSINESS Die neue KASPERSKY ENDPOINT SECURITY FOR BUSINESS 1 Erfolgsfaktoren und ihre Auswirkungen auf die IT AGILITÄT Kurze Reaktionszeiten, Flexibilität 66 % der Unternehmen sehen Agilität als Erfolgsfaktor EFFIZIENZ

Mehr

SIEM-Ansätze zur Erhöhung der IT-Sicherheit auf Basis von IF-MAP

SIEM-Ansätze zur Erhöhung der IT-Sicherheit auf Basis von IF-MAP D.A.CH Security 2014 SIEM-Ansätze zur Erhöhung der IT-Sicherheit auf Basis von IF-MAP Prof- Dr.-Ing. Kai-Oliver Detken DECOIT GmbH Fahrenheitstraße 9 D-28359 Bremen URL: http://www.decoit.de E-Mail: detken@decoit.de

Mehr

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden.

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden. Szenario Aufbau Es sollen vier von einander getrennte Subnetze erstellt und konfiguriert werden. Diese werden stockwerksübergreifend über drei Switche mit einem Internet Gateway verbunden, um Zugang zum

Mehr

VPN mit Windows Server 2003

VPN mit Windows Server 2003 VPN mit Windows Server 2003 Virtuelle private Netzwerke einzurichten, kann eine sehr aufwendige Prozedur werden. Mit ein wenig Hintergrundwissen und dem Server- Konfigurationsassistenten von Windows Server

Mehr