Marketingforschung. Mobile Marketing Untersuchung der Möglichkeiten für die Marktforschung. Referat für MKG02

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marketingforschung. Mobile Marketing Untersuchung der Möglichkeiten für die Marktforschung. Referat für MKG02"

Transkript

1 Marketingforschung Mobile Marketing Untersuchung der Möglichkeiten für die Marktforschung Referat für MKG02 AKDAD Fachhochschule Stuttgart Betreuer: Herr Ulrich Kreutle

2 Seite I I Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis... I II Abbildungsverzeichnis...II III Tabellenverzeichnis... III IV Abkürzungsverzeichnis... IV 1 Einleitung Abgrenzung und Definition des Begriffs Mobile Marketing Vom Klassischen zum Mobile Marketing Begriff und Erhebungsmethoden der online Marktforschung Online-Befragung Online-Beobachtung Online Experiment Online Datenbanken Marktforschung durch mobile Endgeräte Marktforschung per Short Message Service (SMS) Marktforschung durch Personal Digital Assistent (PDA) Makrtforschung durch Smartphone Mittel und Ziele des Mobile Marketing Zusammenfassung und Ausblick...14 V Literaturverzeichnis...15

3 Seite II II Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Darstellung internetbasierter Erhebungsmethoden... 5 Abbildung 2: Mittel und Ziele des Mobile Marketing... 13

4 Seite III III Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Gegenüberstellung Klassisches- und Mobile Marketing...4

5 IV Seite IV Abkürzungsverzeichnis M - Marketing M - Business M - Commerce Mobile Marketing Mobile Business Mobile Commerce

6 Seite 1 1 Einleitung Mobilität ist in den vergangenen Jahren zu einem zentralen Charakteristikum unserer Gesellschaft geworden. Die internen und externen Informations- und Kommunikationsprozesse von Unternehmen wurden zunehmend durch elektronische Informationstechnologien unterstützt und haben erheblich an Bedeutung gewonnen. 1 Speziell die Bedeutung des Mobile Marketing, bei dem Marketingforschungs- und Beratungsunternehmen die nach wie vor von einem rasanten Wachstum des Umsatzes ausgehen, wird mit der Verfügbarkeit von neuen Generationen mobiler Endgeräte (z. B. ipad, iphone) zunehmen. 2 Das breite Spektrum der Anwendungsmöglichkeiten mobiler Technologien bietet vielfältige Ansatzpunkte für eine elektronische Initiierung und Abwicklung von Geschäftsprozessen. 3 Computergestützte Marktforschungsmethoden ermöglichen den Ortsungebunden Zugang zu Informationen und eröffnen damit Chancen einer interaktiven Verknüpfung von realer und virtueller Welt. 4. Die vorliegende Arbeit beschreibt die Funktionsweise und Grundlagen des Mobile Marketings. Sie befasst sich mit der Darstellung von Marktforschungsmöglichkeiten durch das Mobile Marketing und geht auf die aktuelle Entwicklung näher ein. Des Weiteren werden die Mittel und Ziele des Mobile Marketings dargestellt. Die Arbeit schließt mit einer Zusammenfassung und einem Ausblick zum Thema Mobile Marketing. 1 Vgl. Kollmann 2009, S. 9, E- Business 2 Vgl. Gröppel-Klein / Broeckelmann 2008, S. 34 Erfolgsfaktoren des Mobile Marekting, Gartmann / Wojciechowski 2001, S Vgl. Hans H. Bauer, T. Dirks, M. Bryant, 2008, S. 1ff Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing 4 Vgl. Möhlenbruch / Schmieder 2001, S. 15 Kielholz 2008, S. 304.

7 Seite 2 2 Abgrenzung und Definition des Begriffs Mobile Marketing Parallel zur dynamischen Entwicklungen der Mobilfunkbranche und den kaum ersetzbaren persönlichen Wert des Mobiltelefons für das Individuum des einundzwanzigsten Jahrhunderts hat sich vor sieben Jahren mit Mobile Marketing in der Werbebranche ein neuer mobiler, direkter Interaktionskanal etabliert. 5 In der bisher erschienen Literatur wurde Mobile Marketing kaum beziehungsweise lediglich beiläufig erwähnt. Durch seine noch junge Existenz ist bislang noch keine einheitliche Definition aufzufinden. Mobile Marketing beschreibt lediglich einen Teilaspekt des Mobile Business bzw. des Mobile Commerce.6 Für die Definition und Abgrenzung des M Marketing gilt es daher, im Folgenden zunächst die Phänomene M-Business und M-Commerce zu klären. Unter M-Business ist die kommerzielle Nutzung von nicht drahtgebunden Diensten zur Unterstützung von Geschäftsprozessen im Unternehmen, zwischen Unternehmen und zwischen Unternehmen und Kunden zu verstehen. Das M-Commerce hingegen bezeichnet jede Art von geschäftlicher Transaktion, bei der die Transaktionspartner im Rahmen von Leistungsanbahnung, Leistungsvereinbarung oder Leistungserbringung mobile elektronische Kommunikationstechniken einsetzten. 7 Der Unterschied zum M-Business zeigt sich darin, dass über mobile Technologie laufende unternehmensinterne Geschäftsprozesse nicht unter M-Commerce fallen. Das M-Commerce bildet somit eine Unterkategorie des M-Business. 8 Als eine Ausprägung der beiden eben vorgestellten mobilen Interaktionsarten versteht man unter Mobile Marketing die Planung, Durchführung und Kontrolle von Marketingaktivitäten bei der Nutzung von Technologien 5 Vgl. Dhwani Lalwani, Frank Huber, Frederik Meyer, Stefan Vollmann, 2010, S. 32ff, Mobile Marketing durch Markenallianzen stärken 6 Vgl. Heinrich Holland/Kristin Bammel 2006, S. 9ff, Mobile Marketing 7 Vgl. Turowski / Pousttchi 2004, S. 1, Mobile Commerce 8 Vgl. Reichwald/Meier/Fremuth 2006, S. 12ff.

8 Seite 3 zur kabellosen Übertragung auf mobile Endgeräte im Rahmen einer marktorientierten Unternehmensführung. 9 Im Nachstehenden soll M- Marketing ausschliesslich im Hinblick auf Business-to-Consumer-Beziehung verstanden werden. Da die Mobiltelefone unter den Konsumenten gegenwärtig die mit Abstand am meisten verbreitete Klasse mobiler Endgeräte darstellen und funktionsbedingt vielfältige Möglichkeiten als Marketinginstrument offenbaren, wird zudem die Prämisse aufgestellt, dass als mobile Endgeräte ausschliesslich Mobiltelefone verstanden werden Vom Klassischen zum Mobile Marketing Beim Mobile Marketing steht der Kommunikations- und Informationsprozess im Vordergrund. Demnach werden beim Mobile Marketing die klassischen Maßnahmen des Marketings, wie die Förderung und Verbreitung von Ideen, Waren und Dienstleistungen, via mobile Endgeräte vollzogen. 11 Kennzeichen des Mobile Marketing ist die direkte und persönliche Ansprache. Damit grenzt sich das M-Marketing von dem klassischen Massenmarketing ab, welches nach dem Gießkannenprinzip anonyme Personengruppen mittels Massenmedien anvisiert. 12 Abbildung 1 zeigt die wesentlichen Aspekte des klassischen Marketing, und Mobile Marketing. 9 Vgl. Schmich / Juszczeyk 2001, S. 82, Mobile Marketing 10 Vgl. G. Silberer, J. Wohlfart, T. Wilhelm (Hrsg.), 2002, S. 22ff, Mobile Commerce 11 Vgl. Kotler/Bliemel 2006, S. 25; Heinrich Holland / Kristin Bammel 2006, S. 18, Mobile Marketing: direkter Kundenkontakt über das Handy 12 Vgl. Heinrich Holland/Kristin Bammel 2006, S. 15ff, Mobile Marketing

9 Seite 4 Tabelle 1: Gegenüberstellung Klassisches- und Mobile Marketing 13 Klassisches Marketing Mobile Marketing Zielgruppe Massenmarkt anonyme Personengruppen Individuell bekannte / unbekannte, mobile Zielpersonen Medien Massenmedien ohne Responsemöglichkeit (TV, Anzeigen, Plakate ) Mobiletelefon, PDA, Smartphone Kommunikationsfluss Einseitig Ein-, zwei-, vielseitig Dialog Paradigma/Philosophie Standardisierter Leistungsaustausch Individualisierte mobile, flexible Mehrwertgenerierung für Kunden 4 Begriff und Erhebungsmethoden der online Marktforschung Die Marktforschung gehört zu den am längsten etablierten Teilgebieten der Marketingwissenschaft. 14 Sie ist untrennbar mit dem Marketing verbunden, weil die Ausrichtung von Angeboten der verschiedenen Unternehmen auf Kundenwünsche ebenso wie die Beeinflussung dieser Kundenwünsche durch die Unternehmen natürlich angemessene Informationen über Kunden und Märkte voraussetzt. 15 Um fundierte Marketing-Entscheidungen treffen zu können, ist die Kenntnis des Verhaltens der Marktteilnehmer, insbesondere der Kundenzielgruppen, von wesentlicher Bedeutung. Diese Kenntnisse können mittels Marktforschung, d.h. Instrumente und Methoden zur 13 Vgl. Eigene Darstellung in Anlehnung an Heinrich Holland/Kristin Bammel 2006, S. 19, Mobile Marketing 14 Vgl. Köhler 2002, S. 362 ff. Marketing Von der Reklame zur Konzeption einer marktorientierten Unternehmensführung 15 Vgl. Alfred Kuß, Martin Eisend 2007, S. 1, Marktforschung Grundlagen der Datenerhebung und Datenanalyse

10 Seite 5 Unterstützung des Marketing-Managements für das Treffen von Entscheidungen, gewonnen werden. 16 Die wesentlichen Aufgaben der Marktforschung sind zum Beispiel die Identifizierung von Marketing-Chancen und Problemen, die Überprüfung der vorgeschlagenen Marketing- Maßnahmen und die Überprüfung des Erfolgs der Marketing-Maßnahmen. 17 Durch die Zunahme der Mobilität werden die Datenerhebungsmethoden der online Markforschung immer wichtiger. Mögliche Marktforschungsmöglichkeiten durch das Internet sind: Marktforschung im Internet Primärforschung Sekundärforschung Online Befragung Online Beobachtung Online Experiment Online Panel Online Datenbanken Abbildung I: Darstellung internetbasierter Erhebungsmethoden 18 Die Primärforschung zeichnet sich dadurch aus dass sie an den Ursprung geht, an die Quelle der Entstehung von Fakten und Meinungen. Informationsträger in einem Unternehmen sind z. B. alle Personen die in dessen Geschäftsumfeld zu tun haben, also in erster Linie Mitarbeiter, Kunden, Interessenten, Lieferanten usw. Die Primärforschung besteht aus bestimmten Methoden, durch die Kommunikation mit den Informationsträgern geschehen kann. Das sind neben jeglicher Befragung 16 Vgl. Maria Madlberger 2004, S. 215 ff. Electronic Retailing Marketinginstrumente und Markforschung im Internet 17 Vgl. Alfred Kuß, Martin Eisend 2007, S. 3, Marktforschung Grundlagen der Datenerhebung und Datenanalyse 18 Vgl. Wolfgang Fritz 2001, Marketing- Elemente marktorientierter Unternehmensführung

11 Seite 6 auch die Methoden Beobachtung oder Tests die an den Probanden durchgeführt werden. Die Sekundärforschung, die auch desk research genannt wird, handelt es sich, dem Namen nach um Schreibtischarbeit. Die Marktforschung basiert dann auf bereits vorhandenem Datenmaterial. Dieses kann selbst- oder fremderhoben oder für gänzlich andere Zwecke erhoben worden sein. Die Sekundärforschung kann selbstständig eingesetzt werden oder die Vorstufe für eine Primärerhebung bilden. Datenquellen können dabei sowohl interne oder auch externe, bereits veröffentlichte, Informationen sein. 19 In den folgenden Ausführungen wird auf unterschiedliche Datenerhebungsmethoden näher eingegangen, wobei zwischen der Methoden der Befragung und der Beobachtung differenziert wird. 4.1 Online-Befragung Befragung bedeutet Kommunikation zwischen zwei oder mehreren Personen. Bei einer Befragung steht immer die Datenerhebung zu einem bestimmten Thema im Vordergrund. Mögliche online Befragungsmethoden sind: WWW-Fragebogen Bei Befragungen über das World Wide Web wird ein Fragebogen auf einer Webseite präsentiert. Die Beantwortung des Fragebogens erfolgt online auf dieser Webseite. Dabei bestehen hinsichtlich der optischen und inhaltlichen Gestaltung zahlreiche Möglichkeiten (z. B. Bild- und Tonunterstützung, Einschaltung von Filterfragen), durch welche der Fragebogen attraktiv und benutzerfreundlich aufbereitet werden kann. 20 Die WWW-Befragung erlaubt eine einfache Durchführung und rasche Auswertung der Ergebnisse. Durch das Medium Internet werden die Kosten des Interviewereinsatzes sowie die 19 Vgl. Online-Umfragen; Das Portal rund um Online-Umfragen und Online-Marktforschung 20 Vgl. Wolfgang Fritz 2001, Marketing- Elemente marktorientierter Unternehmensführung

12 Seite 7 Kosten für den Fragebogendruck erspart. 21 Allerdings kann jeder Teilnehmer beliebig an einer Befragung teilnehmen und somit deren Ergebnis verzerren. -Befragnungen Die -Befragungen (Electronic mail surveys) sind schnell und kostengünstig durchführbar. Sie setzen zur Anlage keine Programmkenntnisse voraus. Die Erhebung ist zeit- und ortsgebunden möglich. Allerdings sind die Gestaltungs- und Formatierungsmöglichkeiten begrenzt. So können mutmaßlich nur einfache Sachverhalte abgefragt werden. Insgesamt ist eine eher geringe Antwortbereitschaft anzunehmen. Im Unterschied zum WWW (über Internet-Provider) ist der -Dienst jedem Internet-Nutzer zugänglich. 22 Durch die elektronische Erfassung der Daten liegt kein Medienbruch vor, d.h. die Antworten müssen für die Auswertung nicht gesondert eingegeben werden. Diese erlaubt eine unmittelbare Auswertung der Ergebnisse. 23 Die Vorteile der Befragungen liegen in der kostengünstigen Erreichbarkeit einer internationalen oder globalen Reichweite. Die Nachteile liegen in der geringen Rücklaufquote, wenn die Internet-Benutzer in einem geringen Ausmaß auf die Befragung hingewiesen werden. Um eine erfolgreiche - Befragung durchzuführen ist es daher immer wichtig die - Befragnungen anzukündigen, indem meistens über das Befragungsziel, die Dateigröße und den Veranstalter informiert wird. 21 Vgl. Werner Pepels 2004, S. 284 ff, Marketing 22 Vgl. Werner Pepels 2004, S. 286 ff, Marketing 23 Vgl. Maria Madlberger 2004, S. 223 ff. Electronic Retailing Marketinginstrumente und Markforschung im Internet

13 Seite 8 Newsgroup-Befragungen Unter einer Newsgroup versteht man öffentliche Internetseiten oder Netzwerke sowie virtuelle Diskussionsforen, wo verschiedene Personen über ein oder mehrere Themen ihre Meinung kund geben. Die Diskussionen finden meist in Form von Frage und Antwort statt. Eine Befragung per Newsgroup ähnelt der -Befragung. Es besteht die Möglichkeit, einen Fragebogen in einer Newsgroup per Link anzukündigen oder zu veröffentlichen und die Teilnehmer aufzufordern, diesen zu beantworten und per zurückzuschicken. Oft werden Newsgroups auch mit einem großen Schwarzen-Brett verglichen. Der wesentliche Vorteil hierbei sind der kostengünstige Versand der Fragebögen und eine zielgruppengerechte Platzierung, da sich der Marktforscher vorher eine Newsgroup auswählt, die für die Befragung als relevant erscheint. Einen Nachteil stellt jedoch die Verzerrung durch Selbstselektion dar und oft auch eine mangelnde Reichweite der Newsgroups Online-Beobachtung Das Internet kann für Beobachtungen, d. h. die systematische Erfassung sinnlich wahrnehmbarer Sachverhalte zum Zeitpunkt ihres Geschehens eingesetzt werden. Bobachtungen können direkt oder indirekt erfolgen. Eine direkte Beobachtung liegt dann vor wenn das Verhalten der beobachteten Person unmittelbar durch andere Personen oder technische Hilfsmittel aufgezeichnet wird. Im Gegensatz dazu wird bei einer indirekten Beobachtung nicht das Verhalten selbst, sondern dessen Auswirkungen untersucht. Formen der Online-Beobachtung sind: 24 Vgl ; Das große Online-Lexikon für Informationstechnologie

14 Seite 9 WWW-Logfile-Analyse Logifile-Analysen sind Zugriffstatistiken, die Auskunft über die Nutzung eines Internet-Angebotes geben. Grundlage von Logfile-Analysen sind die Log- Dateien des Web-Servers, in denen alle Zugriffe protokolliert werden. Jedes Log-Datei-Format enthält im Wesentlichen dieselben Informationen. Sie sind lediglich in einer unterschiedlichen Reihenfolge gemäß einer der üblichen Standards angeordnet. Die vier wichtigsten Standards sind die Formate NCSA, W3SVC, Microsoft IIS3.0 und O Reilly. Die meisten anderen Standards sind Variationen dieser Formate. Eine Log-Datei beinhaltet meistens die IP- oder DNS-Adresse des zugreifenden Computers, Benutzername, Zeitpunkt des Zugriffs, Dateiname und Pfadangabe etc. Logfile Statistiken sollten sorgfältig geprüft und vorsichtig interpretiert werden. Die Hauptprobleme bei der Auswertung sind zum einen die Unterscheidung einzelner Nutzer und zum anderen unvollständige Daten auf Grund von Caching. Es kann vorkommen, dass mehrere Nutzer unter der gleichen IP-Adresse auf das Angebot zugreifen und in den Log-Dateien als einzelner Nutzer gewertet werden. Gleichzeitig kann auch ein einzelner Nutzer auf Grund von dynamischer IP-Vergabe mehrfach gezählt werden. 25 Wenn man diese Einschränkungen bei der Auswertung berücksichtigt, können Logifile-Daten Kennzahlen für die Nutzung eines Internetangebots liefern. Themenorientierte Beobachtungen (Online Panel) Bei einem Online Panel wird zuerst eine große Menge von Kontaktversuchen auch über Offline-Medien angestrebt, um eine möglichst breit gestreute Abdeckung zu erreichen. Im zweiten Schritt wird das Vorhandensein eines Internetanschlusses abgefragt. Der dritte Schritt stellt die Anbahnung einer 25 Vgl. Heindl, E. 2003: Logfiles richtig nutzen.

15 Seite 10 dauerhaften Kommunikationsbeziehung dar, die sich sowohl auf Online als auch Offline-Erhebungen beziehen kann. Der letzte Schritt ist die tatsächliche Realisierung der Teilnahme eines Panelmitglieds. Es handelt sich um eine zufällig ausgewählte Person, die über einen Internet-Zugang verfügt, sich einverstanden erklärt hat, an Erhebungen teilzunehmen, bereits im Panel registriert ist und zu einem konkreten Zeitpunkt für die Beantwortung einer spezifischen Themenstellung zur Verfügung steht. 26 Wegen der unvermeidlichen Mortalität ist eine kontinuierliche Panelpflege erforderlich Online Experiment Bei einem Online Experiment der auch WWW-Experiment genannt wird, führt eine Versuchsperson mit dem eigenen Schreibtischcomputer das Experiment über die grafische Nutzeroberfläche des Web-Browsers aus, indem sie Kontakt zum zentralen Labor-Computer aufnimmt und unterhält. Dabei werden alle Mausklicks, Zeigerbewegungen, Audio- und Videosignale, Texteingaben oder Dokumentenabfragen vom Web-Server ebenso aufgezeichnet wie Antwortzeilen, Adresse/Standort des Nutzers oder Art des verwendeten Web-Browsers. Grundvoraussetzungen für den Erfolg eines WWW-Experiments sind die Angabe des Veranstalters, der Forschungszwecks und Hinweise auf die zu erwartende Bearbeitungszeit zu nennen Online Datenbanken Professionell geführte Datenbanken sind strukturierte Sammlungen von Informationen aller Art, die vom Kunden via Datenfernübertragung mit Hilfe einer Abfragesprache und einer individuellen Suchstrategie direkt abgefragt werden können. Eine Online-Datenbank ist letztlich nichts anderes als eine Sammlung von Informationen zu bestimmten Themen aus bestimmten Quellen. Diese Quellen können neben Bücher, Konferenzberichte oder 26 Vgl. Holger Lütters 2004, S. 85ff, Online-Marktforschung. 27 Vgl. Werner Pepels 2007, S. 131, Market Intelligence, Publicis Verlag 28 Vgl. Werner Pepels 2007, S. 132ff, Market Intelligence, Publicis Verlag

16 Seite 11 amtliche Veröffentlichungen sein. Ein konsequenter Verzicht auf Hilfsmittel wie Datenbanken, der ohnehin nicht kontrolliert werden kann, würde den wissenschaftlichen Fortschritt erheblich hemmen. Dennoch sollte man vor der Vergabe eines Rechercheauftrages den Betreuer wie zum Beispiel einer Dissertation um Erlaubnis fragen, um spätere Probleme zu vermeiden Marktforschung durch mobile Endgeräte 5.1 Marktforschung per Short Message Service (SMS) Die Befragung per SMS stellt eine neue Form der Befragung dar und wird bereits von vielen Unternehmen verwendet. Vor der Befragung werden ausgewählte Nutzer gefragt, ob sie teilnehmen möchten und es wird eine kurze Information über das Unternehmen und den Zweck der Befragung gegeben. In der Regel beantworten 25 Prozent der Befragten diese Frage innerhalb von 10 Minuten mit Ja. Motive der Teilnahme sind zum einen der Spassfaktor und zum anderen die einfache Anwendung des SMS-Versands. Es wurde festgestellt dass die Befragten viel spontaner und enthemmter auf die Fragen antworten. Die Wahl des Themas spielt dabei eine sehr große Rolle. So gaben in einer Teststudie 31,8 Prozent der männlichen Befragten an, dass sie gern mehr Erotik aus dem Internet herunterladen würden. In der parallel dazu laufenden persönlichen Befragung äußerten diesen Wunsch gerade 10,6 Prozent. Die Vorteile dieser Befragungsmethode liegen darin das eine direkte, zeit- und ortsunabhängige Erreichbarkeit möglich sind. Oft haben die Konsumenten keine Zeit, oder sind durch andere Dinge abgelenkt gerade in der Handystarken Altersgruppe der 14 bis 35- jährigen. Auch deshalb ist das Mobiltelefon eine gute Marktforschungsmethode. Das Handy ist immer dabei und im Durchschnitt 14 Stunden am Tag im Betrieb. 30 Die 29 Vgl. Engel Preißner 2001, S. 140ff, Promotionsratgeber. 30 Vgl. Holger Lütters 2004, S. 299ff, Online- Marktforschung

17 Seite 12 Befragungsmethode kann im gleichen Verfahren wie bei einer SMS auch per Multimedia Messaging Service (MMS) mit Bildfunktion durchgeführt werden. 5.2 Marktforschung durch Personal Digital Assistent (PDA) Ein PDA ist ein kompakter, tragbarer Computer, der neben vielen Programmen hauptsächlich für die persönliche Kalender-, Adress- und Aufgabenverwaltung benutzt wird. PDA s können zusätzlich Office-Dateien verarbeiten. Durch den Internetzugang besteht die Möglichkeit Konsumenten ebenfalls zu bestimmten Themen zu befragen. Die Fragebögen werden direkt am Pocket PC ausgefüllt und können sofort zurück versendet werden. Das heißt die Daten bzw. die Antworten der Befragten Personen stehen sofort in digitaler Form zur Verfügung. Die Vorteile dieser Befragung liegen in der schnellen Datenauswertung und in der Möglichkeit Rückfragen durch den Befragten zu stellen. Die Befragung erfolgt vor Ort und die Einbindung von Fotos, Videos etc. sind während der Befragung möglich. Die Nachteile der PDA s liegen in den hohen Anschaffungskosten und in dem Interviewereffekt. 5.3 Makrtforschung durch Smartphone Ein Smartphone ist ein leistungsfähiges Mobiltelefon welches den Funtionsumfang eines Mobiltelefons mit dem eines Personal Digital Assistants erweitert. Smartphones können über so genannte Apps vom Anwender individuell mit neuen Funktionen aufgerüstet werden. Hier funktioniert die Befragung ähnlich wie bei der SMS Befragung durch ein Handy. Der Unterschied liegt lediglich darin, dass das Smartphone sowohl die Funktion eines Handys als auch eines PDA s hat. D. h. die Befragung kann entweder per SMS oder via durch einen Fragebogen erfolgen. Die Vorteile liegen ebenfalls in der schnellen Beantwortung und Auswertung der erhobenen Daten.

18 Seite 13 6 Mittel und Ziele des Mobile Marketing Ausgehend von den heterogenen Leistungsmerkmalen des Mobile Marketing lassen sich mit Mobile Marketing in der Marketingpraxis sehr unterschiedliche Ziele verfolgen. Mobile Marketing Ziele lassen sich grundsätzlich in vier Dimensionen unterteilen: Kundengewinnung und Verkauf, Kundenbindung und Kundenservice, Image- und Markenbildung sowie Marktforschung und Marketing-Wirkungsanalyse. Die Mittel und Ziele des Mobile Marketing veranschaulicht dieses Schaubild: MITTEL ZIELE Ortsbezogene Dienste Mobiler Vertriebskanal Preispolitische Instrumente Kundengewinnung und Verkauf Mobiler Kundenservice Erhöhung der Produktqualität Kundenbindung und Kundenservice Aktualität Innovationsfähigkeit Persönlicher Service Image- und Markenbildung Analyse des Nachfrageverhaltens Produkt- und Markttests Marktforschung und Werbeerfolgskontrolle Abbildung 2: Mittel und Ziele des Mobile Marketing Vgl. Eigene Darstellung in Anlehnung an Berlecon Reserach GmbH 2003, S , Basisreport Mobile Marketing

19 Seite 14 7 Zusammenfassung und Ausblick Vollkommen neue Möglichkeiten auf einem ebenfalls vollkommen neuen Markt bietet seit Mitte der 1990er Jahre das Internet. Tiefgreifende Veränderungen im Konsumentenverhalten und aktuelle technologische Trends im Markt für mobile Dienstleistungen eröffnen Unternehmen völlig neue Potenziale im Mobile Marketing. Bis etwa 1995 waren schriftliche, mündliche und telefonische Befragungen von Konsumenten in der Marktforschung vorherrschend. 32 Doch durch die rasante Zunahme der Mobilität sprechen immer mehr Argumente für die Online-Erhebungen und den Einsatz der mobilen Endgeräte in der Marktforschung. Beispielsweise ermöglicht die Messung von Kundenzufriedenheit sofortiges Feedback vom Kunden mit eventueller Reaktionsmöglichkeit. Mit statistischer Software lassen sich heute binnen weniger Stunden komplexe Fragebogen entwickeln und die Teilnahmeaufforderung kann sofort via oder SMS an den Kundenstamm oder eine Stichprobe daraus versandt werden. Gegenüber herkömmlichen Erhebungsmethoden der Marketingforschung ist die Online- Erhebung von Daten dann überlegen, wenn es sich um große oder weit verstreute, beispielsweise internationale, Stichproben handelt. Diese Bedingungen sind bei Online-Dienstleistern häufig gegeben. Bisherige Erfahrungen der Marktforschung zeigen auch, dass über das Internet und durch den Einsatz mobiler Endgeräte durchschnittlich ehrlichere und extremere Antworten zum Beispiel bei einem Interview erzielt werden können. Heute sind bereits über ein viertel der Marktforschungserhebungen online. 33 Die Einsatzmöglichkeiten der mobilen Marketingforschung sind enorm vielfältig. Den Durchbruch von der Experimentierphase zur Realisierung schaffen die Internet-Erhebungen etwa zur Jahrtausendwende. So gehören seit dem die Erhebung von Kundenzufriedenheit, 32 Vgl. N. Jackob, H. Schoen, T. Zerback (Hrsg.), 2009 Sozialforschung im Internet, S. 91ff Methodologie und Praxis der Online-Befragnung 33 Vgl. N. Jackob, H. Schoen, T. Zerback (Hrsg.), 2009 Sozialforschung im Internet, S. 92ff

20 Seite 15 Beschwerdemanagement, Nutzeranalyse, Produkt- und Konzepttest, Expertenbefragung usw. zu den beliebtesten Verfahren. 34 IV Literaturverzeichnis Kollmann 2009, S. 9; E-Business, Gabler GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden Gröppel-Klein / Broeckelmann 2008, S. 34, Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing, Springer-Verlag Berlin Heidelberg, Gartmann / Wojciechowski 2001, S Hans H. Bauer, T. Dirks, M. Bryant, 2008, S. 1ff Erfolgsfaktoren des Mobile Marketing, Springer Verlag, Berlin Heidelberg Möhlenbruch / Schmieder 2001, S. 15 Kielholz 2008, S Online- Kommunikation, Springer Medizin Verlag Heidelberg Dhwani Lalwani, Frank Huber, Frederik Meyer, Stefan Vollmann, 2010, S. 32ff, Mobile Marketing durch Markenallianzen stärken, Josef Eul Verlag GmbH, Lohmar- Köln Heinrich Holland/Kristin Bammel 2006, S. 9ff, Mobile Marketing: direkter Kundenkontakt über das Handy; Verlag Vahlen, München Holger Lütters 2004, S. 299ff, Online- Marktforschung, Deutscher- Universitätsverlag / GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden Turowski / Pousttchi 2004, S. 1, Mobile Commerce Reichwald/Meier/Fremuth 2006, S. 12ff. Peter Schmich / Lukas Juszczeyk 2001, S. 82, Mobile Marketing II G. Silberer, J. Wohlfart, T. Wilhelm (Hrsg.), 2002, S. 22ff, Mobile Commerce, Gabler GmbH, Wiesbaden Kotler/Bliemel 2006, S. 25; Heinrich Holland / Kristin Bammel 2006, S. 18, Mobile Marketing: direkter Kundenkontakt über das Handy, Verlag Vahlen, München Köhler 2002, S. 362 ff. Marketing Von der Reklame zur Konzeption einer marktorientierten Unternehmensführung 34 Vgl. Nieschlag R., Dichtl E., Hörschgen H., 2002, S. 566ff, Marketing

21 Seite 16 Alfred Kuß, Martin Eisend 2007, S. 1, Marktforschung Grundlagen der Datenerhebung und Datenanalyse, Gabler, GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2010 Maria Madlberger 2004, S. 215 ff. Electronic Retailing Marketinginstrumente und Markforschung im Internet, Deutscher Universitätsverlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden Wolfgang Fritz 2001, Marketing- Elemente marktorientierter Unternehmensführung Kohlhammer GmbH, Stuttgart URL: Online-Umfragen; Das Portal rund um Online-Umfragen und Online- Marktforschung Werner Pepels 2004, S. 284 ff, Marketing, Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH, München URL: ; Das große Online-Lexikon für Informationstechnologie Heindl, E. 2003: Logfiles richtig nutzen. Bonn: Galileo Verlag. Holger Lütters 2004, S. 85ff, Online-Marktforschung, DUV Gabler Edition Wissenschaft Engel Preißner 2001, S. 140ff, Promotionsratgeber. Eigene Darstellung in Anlehnung an Berlecon Reserach GmbH 2003, S , Basisreport Mobile Marketing N. Jackob, H. Schoen, T. Zerback (Hrsg.), Sozialforschung im Internet, S. 91ff Methodologie und Praxis der Online-Befragnung, VS Verlag für Sozialwissenschaften / GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009 Nieschlag R., Dichtl E., Hörschgen H., 2002, S. 566ff, Marketing

INVISO Alles aus einer Hand

INVISO Alles aus einer Hand QR-CODE MOBILE RESEARCH UNMITTELBAR PREISWERT SCHNELL UNIVERSELL IPhone Android 1 INVISO - UNSER LEISTUNGSSPEKTRUM INVISO Alles aus einer Hand Unter diesem Motto gliedert sich unser Unternehmen in 4 Bereiche

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Lösungshinweise Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Handlungsbereich Prüfungstag 17. April 2013 L 082-02-0413-7 Ausgangssituation zu

Mehr

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung Berichte aus der Sozialwissenschaft Martin Hollaus Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung D29 (Diss. Universität Erlangen-Nürnberg) Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt V /.

Mehr

Internetbasierte Gästebefragung

Internetbasierte Gästebefragung Fabienne Trattner Internetbasierte Gästebefragung Neue Chancen in der Hotellerie Nachhaltige Steigerung der Gästezufriedenheit mit Hilfe des World Wide Web Diplomica Verlag Fabienne Trattner Internetbasierte

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien

Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien Kommunikationstrend mobiles Internet 1 Der mobile Kanal bietet Lotteriegesellschaften neue Möglichkeiten, um Kunden und Interessenten

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

Online-Marktforschung und Anwendungsgebiete von LamaPoll Inhaltsverzeichnis

Online-Marktforschung und Anwendungsgebiete von LamaPoll Inhaltsverzeichnis Online-Marktforschung und Anwendungsgebiete von LamaPoll Inhaltsverzeichnis Online-Marktforschung und Anwendungsgebiete von LamaPoll... 1 Online Marktforschung... 2 Begriff... 2 Ziele der Marktforschung...

Mehr

Mobile Business. Kapitel 1. Einführung und Motivation

Mobile Business. Kapitel 1. Einführung und Motivation Fakultät Informatik, Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Kapitel 1 Einführung und Motivation Organisatorisches Dozent: Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce Übersicht, Begriffe, Konzepte und Abgrenzung zum konventionellen Electronic Commerce am Beispiel von Financial Services Constantin A. Rau Seminararbeit WS 2001/2002 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Konsumentenverhalten im Internet

Konsumentenverhalten im Internet Klaus-Peter Wiedmann/Holger Buxel/ Tobias Frenzel/Gianfranco Walsh (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Mobile Market Research

Mobile Market Research Mobile Market Research Marktforschung mit dem Handy Emanuel Maxl evolaris Astrid Ließ mobilkom austria Wien, 6. März 20098 Vorteile & Vorbehalte Ausgangslage. Neue Herausforderungen für die Marktforschung

Mehr

Informations- und Kommunikationstechniken

Informations- und Kommunikationstechniken Unter Kommunikation versteht man den Austausch von Informationen oder Nachrichten, den Umgang der Menschen miteinander sowie die Verständigung der Menschen untereinander. Wichtig für eine erfolgreiche

Mehr

Bedeutung Mobile Commerce.

Bedeutung Mobile Commerce. Mit WAP Kundenservice kreieren Die Vorteile von Mobile Commerce gegenüber dem stationären Internet liegen auf der Hand: örtliche Unabhängigkeit, jederzeitige Erreichbarkeit, Sicherheit, einfache Handhabung

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

Sieben goldene Wege für die schnelle Optimierung Ihres E-Shop

Sieben goldene Wege für die schnelle Optimierung Ihres E-Shop Sieben goldene Wege für die schnelle Optimierung Ihres E-Shop ElmarPWach ecommerce Consulting Elmar P. Wach Hummelsbüttler Hauptstraße 43 22339 Hamburg Telefon: +49 (0) 40 53 20 34 93 Mobil: +49 (0) 172

Mehr

Fulfillment im Electronic Commerce

Fulfillment im Electronic Commerce Martin-Matthias Köcher Fulfillment im Electronic Commerce Gestaltungsansätze, Determinanten, Wirkungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Günter Silberer Deutscher Universitäts-Verlag IX Abbildungsverzeichnis

Mehr

Mobile Tagging Eine empirische Studie zur Akzeptanz von QR-Codes

Mobile Tagging Eine empirische Studie zur Akzeptanz von QR-Codes Executive Summary Mobile Tagging Eine empirische Studie zur Akzeptanz von QR-Codes März 2010 Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce

Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce Köln,19. März 2013 Dipl. Bw. Meike Schumacher Hochschule Aschaffenburg Fragestellung: Akzeptanz von Systemen ein wichtiges Thema im IMI: ESF-geförderte Projekte:

Mehr

Marketing im Umbruch. Kosten

Marketing im Umbruch. Kosten Marketing im Umbruch Seit rund zehn Jahren oder um den Beginn des kommerziellen Internet auch an einem Datum festzumachen seit im Oktober 1994 auf dem Online-Magazin Hotwired.com der erste Banner geschaltet

Mehr

POTENZIALE DES MOBILE COMMERCE

POTENZIALE DES MOBILE COMMERCE POTENZIALE DES MOBILE COMMERCE Bettina Bazijanec, Klaus Turowski Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Augsburg Universitätsstraße

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

E-Marketing. WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik. Von Daniel Nießner

E-Marketing. WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik. Von Daniel Nießner E-Marketing WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik Von Daniel Nießner Agenda 1. Einleitung 2. Grundlagen des E-Marketing 3. Formen des E-Marketing 3.1 Webseiten 3.2 Online-Werbung 3.3 E-Mail-Marketing

Mehr

Mobile Lösungen zur Steigerung von Kundenaktivität und -bindung. Mobile Portale: Der direkte Weg zum Kunden

Mobile Lösungen zur Steigerung von Kundenaktivität und -bindung. Mobile Portale: Der direkte Weg zum Kunden Mobile Lösungen zur Steigerung von Kundenaktivität und -bindung Mobile Portale: Der direkte Weg zum Kunden Mobile Portale 1 Für Lotteriespieler ist Aktualität unverzichtbar. Im heutigen Online-Zeitalter

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

Agenda. 1. Einleitung. 2. Datenerhebung. 3. Dateninterpretation und Feedback. 4. Programmangebote an der Universität Flensburg. 5. Anwendungsbeispiel

Agenda. 1. Einleitung. 2. Datenerhebung. 3. Dateninterpretation und Feedback. 4. Programmangebote an der Universität Flensburg. 5. Anwendungsbeispiel 22.05.2014 Agenda 2 1. Einleitung 2. Datenerhebung 3. Dateninterpretation und Feedback 4. Programmangebote an der Universität Flensburg 5. Anwendungsbeispiel 6. Reflexion 1. Einleitung 3 Quelle: Statista

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive AGENDA 2 STUDIENSTECKBRIEF MEDIENNUTZUNG WEBSITENUTZUNG IM IN- UND AUSLAND AKZEPTANZ VON WERBUNG IN DIGITALEN MEDIEN

Mehr

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken.

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken. White Paper Social CRM Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung zu stärken. 25 Mio Anzahl der Facebook Nutzer in Deutschland 23 Mio 14 Mio 6 Mio Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Quelle: Statista,

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Marktforschung. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marktforschung. Marketing für den KMU / J. Schoch Marktforschung 9. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Die Marktforschung hat zum Ziel, Informationen sei es auf dem Feld oder mit Statistiken zu gewinnen, um Trends, Möglichkeiten, Alternativen, Sinn

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Digitale Mediennutzung im Zeitalter von Tablets, Smartphones und Apps

Digitale Mediennutzung im Zeitalter von Tablets, Smartphones und Apps Interrogare trendstudie 2012 Digitale Mediennutzung im Zeitalter von Tablets, Smartphones und Apps STUDIENERGEBNISSE Digitale Mediennutzung im Zeitalter von Tablets, Smartphones und Apps Der Trend ist

Mehr

Versicherungsabschluss via App ein neuer Vertriebsweg und -trend?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013

Versicherungsabschluss via App ein neuer Vertriebsweg und -trend?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 ein neuer Vertriebsweg und -trend?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0 E-Mail info@heuteundmorgen.de Web www.heuteundmorgen.de

Mehr

SOKO. CAPOI (computer aided personal online interview) Eine neue Methode der Marktforschung! [2ai.de] to artificial intelligence aide www.2ai.

SOKO. CAPOI (computer aided personal online interview) Eine neue Methode der Marktforschung! [2ai.de] to artificial intelligence aide www.2ai. to artificial intelligence aide www.2ai.de www.soko-institut.de CAPOI (computer aided personal online interview) Eine neue Methode der Marktforschung! 1 Was kann CAPOI? CAPOI (computer aided personal online

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Lösungshinweise Geprüfte/-r Fachwirt/-in Handlungsbereich Prüfungstag 8. Oktober 2014 Marketing und Vertrieb von Versicherungs-

Mehr

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel IGEL Verlag Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG OCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 2 Über die Studie 4 Ausgangslage und Ziele 4 Methodik 4 Repräsentativität 4 Informationen und mobiles Internet 5 Schweizer informieren sich gerne vor

Mehr

Kundenbefragung DOSSIER. Nutzen wir das grosse Potenzial unserer Kunden

Kundenbefragung DOSSIER. Nutzen wir das grosse Potenzial unserer Kunden DOSSIER Kundenbefragung Nutzen wir das grosse Potenzial unserer Kunden St. Georg-Strasse 2a CH-6210 Sursee Tel.: +41 / 41 925 84 14 Fax: +41 / 41 925 84 01 info@swissbenchmark.ch www.swissbenchmark.ch

Mehr

prolytics Marktforschung Online Mafo

prolytics Marktforschung Online Mafo prolytics Marktforschung Online Mafo So profitieren Sie von den Vorteilen des Internets. Profitieren Sie schon von den vielfältigen Vorteilen des Internets bei Ihren Marktforschungsprojekten? Internet

Mehr

Verweise auf die Internetpräsenz und Reichweite der Werbekampagne

Verweise auf die Internetpräsenz und Reichweite der Werbekampagne a) Ergebnisbericht Zusammensetzung der Befragten Über den Zeitraum vom 18.12.2012 bis 01.02.2013 haben insgesamt 123 Nutzer an der Erhebung teilgenommen. Von denjenigen, die ein Geschlecht angegeben haben

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

Daniel Wieland Permission Marketing Entwicklung und Perspektiven des E Mail Marketings

Daniel Wieland Permission Marketing Entwicklung und Perspektiven des E Mail Marketings Daniel Wieland Permission Marketing Entwicklung und Perspektiven des E Mail Marketings IGEL Verlag Daniel Wieland Permission Marketing Entwicklung und Perspektiven des E Mail Marketings 1.Auflage 2009

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Virtual Roundtable Online-Marketing: Instrumente, Bedeutung, Entwicklungen.

Virtual Roundtable Online-Marketing: Instrumente, Bedeutung, Entwicklungen. 1 Virtual Roundtable Online-Marketing: Instrumente, Bedeutung, Entwicklungen. E-Interview mit: Torsten Schwarz Inhaber Absolit Consulting, Geschäftsführer marketing-börse GmbH Kurzeinführung in das Titel-Thema:

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis...XVII

Abkürzungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis...XVII VII Abkürzungsverzeichnis... XIII Abbildungsverzeichnis... XV Tabellenverzeichnis...XVII 1. Einleitung...1 1.1 Problemstellung...1 1.2 Abgrenzung des Themas...5 1.3 Aufbau und Gang der Untersuchung...8

Mehr

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration EP & - & Enterprise Application Integration Jörg Streibhardt Technische Universität Dresden EP & 21. Januar 2005 / Seminar Rechnernetze Gliederung Enterprise Application Integration EP & - EP & & Enterprise

Mehr

Mobile Payment - Kurzreport

Mobile Payment - Kurzreport Mobile Payment - Kurzreport Chancen und Barrieren Zürich, September 2011 1 Zielsetzung, Studiendesign, Stichprobenstruktur 2 2 Besitz eines internetfähigen Mobilendgerätes und Nutzungsintensität 6 3 Bekanntheit

Mehr

Gewinnen Sie einfach, schnell und sicher wertvolles Kundenfeedback! Mit feedbackone dem Kundenzufriedenheits-Monitor

Gewinnen Sie einfach, schnell und sicher wertvolles Kundenfeedback! Mit feedbackone dem Kundenzufriedenheits-Monitor Gewinnen Sie einfach, schnell und sicher wertvolles Kundenfeedback! Mit feedbackone dem Kundenzufriedenheits-Monitor Damit Ihre Kunden Ihre Kunden bleiben Mit konstruktiver Kritik in die Aufwärtsspirale

Mehr

Das Problem der Stichprobenziehung bei Online-Befragungen

Das Problem der Stichprobenziehung bei Online-Befragungen Das Problem der Stichprobenziehung bei Online-Befragungen Die Online-Befragung hat sich als Methode der Datenerhebung in der Forschung immer mehr etabliert und wird neben herkömmlichen Befragungsformen

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Methodenwahl. Abhängig von der Fragestellung. den Ressourcen. der Zielgruppe. dem Forschungskontext dem vorhandenen Know-how

Methodenwahl. Abhängig von der Fragestellung. den Ressourcen. der Zielgruppe. dem Forschungskontext dem vorhandenen Know-how Methodenwahl Abhängig von der Fragestellung Will ich ein möglichst breites Spektrum an Meinungen, geht es um Motive etc.? den Ressourcen Wie viel Zeit/Geld steht zur Verfügung, wie viele MitarbeiterInnen...?

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit Wer fragt der führt heisst ein geflügeltes Sprichwort. Und in der Tat lohnt es sich, Kunden gezielt und angemessen zu befragen.

Mehr

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Zusatzmaterialien zum UTB-Band Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825238612 Das Buch vermittelt

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Online- Marktforschung Axel Theobald

Online- Marktforschung Axel Theobald Online- Marktforschung Axel Theobald Zwei Trends, zum einen die immer weiter steigende digitale Vernetzung auch unter Privatpersonen und zum anderen ein stetig steigender Bedarf der Unternehmen an aktuellen

Mehr

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele:

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Online-Shops Die Filialen der Zukunft? Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Darstellung des Portfolios, Kundenbindung, Gewinnung neuer Kunden, Generierung von Umsatz

Mehr

E-Mail-Kampagnen im Customer Relationship Management

E-Mail-Kampagnen im Customer Relationship Management Robert Hauke E-Mail-Kampagnen im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XII Tabellenverzeichnis XV Formelverzeichnis XVIII Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz die 10- bis 19-Jährigen im Netz Hamburg, im Juli 2005 Eine Studie von BRAVO.de Inhalt Steckbrief Wie viele Jugendliche sind online? Wie oft geht man ins Internet? Welcher Internetanschluss wird genutzt?

Mehr

Konzeption von Online-Marketing Aktivitäten (Schwerpunkt Suchmaschinen-Optimierung) für Mercedes-Benz Händler.

Konzeption von Online-Marketing Aktivitäten (Schwerpunkt Suchmaschinen-Optimierung) für Mercedes-Benz Händler. Diplomarbeit Konzeption von Online-Marketing Aktivitäten (Schwerpunkt Suchmaschinen-Optimierung) für Mercedes-Benz Händler. Verfasser: Dirk Euchner Studiengang: Medieninformatik Fakultät: Digitale Medien,

Mehr

Der eresult Reputation-Analyzer

Der eresult Reputation-Analyzer Messen und Verbessern Ihrer Reputation: Der eresult Reputation-Analyzer Vorgehensweise & Fallbeispiel eresult GmbH Results for Your E-Business ( www.eresult.de ) Ihr Nutzen So profitieren Sie vom eresult

Mehr

Mobile Research Barometer

Mobile Research Barometer Mobile Research Barometer März 2012 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _ Respondenten:

Mehr

Online-Forschung und ihre Implikation für die Methodenausbildung Dr. Lorenz Gräf Globalpark GmbH Köln - Hürth Hintergrund Soziologe 1994 mit Themenfeld Online-Marktforschung begonnen 1996 Entwicklung Online

Mehr

Projekt Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 2008. Potenzialanalyse elearning bei der Krankenpflegeausbildung

Projekt Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 2008. Potenzialanalyse elearning bei der Krankenpflegeausbildung Inhaltsverzeichnis HOCHSCHULE HEILBRONN Technik Wirtschaft Informatik Projekt Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 2008 Potenzialanalyse elearning bei der Krankenpflegeausbildung Interpretation der

Mehr

ADRESSGEWINNUNG. Der Turbo für Ihr Direct-Marketing!

ADRESSGEWINNUNG. Der Turbo für Ihr Direct-Marketing! ADRESSGEWINNUNG Der Turbo für Ihr Direct-Marketing! Inhalt 02 Wer wir sind 03 Warum E-Mail-Marketing? 04 Adressgenerierung / Ablauf Gewinnspiel 05 Pricing 05 Kontakt / Ansprechpartner adbrokermedia der

Mehr

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG 0+ GENERATION HOLT AUF! /06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG- 0+ GENERATION HOLT AUF! 9% der österreichischen Haushalte verfügen derzeit über einen Internet-Anschluss. Das entspricht

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Die neue Handygeneration April 2006 Beispiel-Seiten aus der Studie Inhaltsverzeichnis Einleitung S. 3 Keyfindings S. 4 Flatrate: Bedarf und Zahlungsbereitschaft

Mehr

Roland Bässler. Research & Consultinq

Roland Bässler. Research & Consultinq J 3 z = Roland Bässler Research & Consultinq Roland Bässler QUANTITATIVE FORSCHUNGSMETHODEN Ein Leitfaden zur Planung und Durchführung quantitativer empirischer Forschungsarbeiten (2. überarb. Auflage)

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Anwendungsoptionen und Anwendungsbeispiele des Onlineforschungs-Tools UNIPARK. Mag. Nora Sells

Anwendungsoptionen und Anwendungsbeispiele des Onlineforschungs-Tools UNIPARK. Mag. Nora Sells Anwendungsoptionen und Anwendungsbeispiele des Onlineforschungs-Tools UNIPARK. Mag. Nora Sells 1 Teil I Das Unipark-Programm Anwendungsbereiche Programm für Hochschulen und Forschungseinrichtungen Eigenständige

Mehr

ERFOLG MIT ONLINE-SHOPPING IM DIY-MARKT?

ERFOLG MIT ONLINE-SHOPPING IM DIY-MARKT? BAU- UND HEIMWERKERMÄRKTE 2012: ERFOLG MIT ONLINE-SHOPPING IM DIY-MARKT? Konzept & Markt GmbH Rheingaustraße 88 D-65203 Wiesbaden + 49 (0) 611 6 90 17 31 www.konzept-und-markt.com Repräsentativbefragung

Mehr

Chancen und Risiken, Stärken und Schwächen von E-Mail-Marketing

Chancen und Risiken, Stärken und Schwächen von E-Mail-Marketing Chancen und Risiken, Stärken und Schwächen von E-Mail-Marketing Einleitung Unter E-Mail-Marketing versteht man sowohl die Versendung regelmäßiger Newsletter als auch die Aussendung von elektronischen Werbebriefen.

Mehr

Evaluierung und Auswahl von

Evaluierung und Auswahl von Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Stefan Wind Evaluierung und Auswahl von Enterprise Cloud Services Shaker Verlag Aachen 2014 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Customer Journey Tagebuch-Test

Customer Journey Tagebuch-Test Verstehen Sie komplexe Informations- und Kaufentscheidungsprozesse Ihrer Zielgruppe! Mindfacts GmbH Usability- Marketing-Research Wörthstr.1 D - 81667 München Tel.: 0049 (0)89 / 44 45 45 43 Mail: info@mindfacts.de

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

ONLINE-KATALOG DIGITALE PUPLIKATIONEN SEO. Textsuche. iphone. Zoom. Android. Webanalyse. Design. ipad. Offlineversion.

ONLINE-KATALOG DIGITALE PUPLIKATIONEN SEO. Textsuche. iphone. Zoom. Android. Webanalyse. Design. ipad. Offlineversion. ONLINE-KATALOG DIGITALE PUPLIKATIONEN Textsuche Zoom iphone Webanalyse ipad SEO Android Design Soziale Netzwerke Offlineversion Der KruseMedien Online-Katalog...verwandelt Ihre Printmedien wie z. B. Kataloge,

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Mobile HR 2.0 Steigerung des Steigerung Emplo des y Emplo er y Brandings Br! andings

Mobile HR 2.0 Steigerung des Steigerung Emplo des y Emplo er y Brandings Br! andings Mobile HR 2.0 Steigerung des Employer Brandings! Agenda Ein Wort über MATERNA! Steigerung des Employer Brandings durch Mobile HR 2.0 Summary Ein Wort über MATERNA MATERNA GmbH Seit 1980 Dienstleister für

Mehr

wie Marketing- und Vertriebsprofessionals das mobile Internet und Social Media nutzen

wie Marketing- und Vertriebsprofessionals das mobile Internet und Social Media nutzen Meisenstraße 96 FON: +49 521 55 777 1 11 33607 Bielefeld FAX: +49 521 55 777 1 201 www.r-c-online.com wie Marketing- und Vertriebsprofessionals das mobile Internet und Social Media nutzen NEON-Plenum Frankfurt

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Zahlreiche Faktoren beeinflussen die Erfahrungen, die Kunden machen. Von: Laura Bassett, Director Marketing, Customer Experience und Emerging Technologies,

Mehr

Diplomarbeit. im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/

Diplomarbeit. im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/ Diplomarbeit im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/ Kommunikationswirt/-in am IMK Institut für Marketing und Kommunikation, Berlin Wiesbaden Thema: Auf dem Weg zum gläsernen Konsumenten Die

Mehr

White Paper. Datenschutz für den Betrieb von WLAN-Hotspots Die VPN-Routing-Lösung von HOTSPLOTS. Stand: Mai 2012

White Paper. Datenschutz für den Betrieb von WLAN-Hotspots Die VPN-Routing-Lösung von HOTSPLOTS. Stand: Mai 2012 White Paper Datenschutz für den Betrieb von WLAN-Hotspots Die VPN-Routing-Lösung von HOTSPLOTS Stand: Mai 2012 hotsplots GmbH Dr. Ulrich Meier, Dr. Jörg Ontrup Rotherstr. 17 10245 Berlin E-Mail: info@hotsplots.de

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G P R E S S E M E L D U N G Frankfurt am Main, 22. Februar 2013 IDC Studie: Client Virtualisierung in Deutschland weiter auf Wachstumskurs IT und Business haben Nutzen erkannt Sowohl die IT als auch die

Mehr