Mobile Dienste und ihr Potential für die Tourismusbranche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobile Dienste und ihr Potential für die Tourismusbranche"

Transkript

1 Mobile Dienste und ihr Potential für die Tourismusbranche Abstract Im mobilen Technologie- und Informationszeitalter stellen mobile Dienste eine zeitgemäße Form der Reiseinformation und des Reiseservice dar und können der Tourismusbranche als neuartiges Marketinginstrument im sich verschärfenden Wettbewerb dienlich werden. Unter den Touristikern stehen sich Euphorie und Skepsis bezüglich der Erfolgschancen dieses Instruments derzeit allerdings noch gleichstark gegenüber, da sich die Nachfrage trotz des bestehenden vielfältigen Angebots zurückhaltend zeigt. Dieser Beitrag möchte neben einem Einstieg in die Thematik daher die fachliche Diskussion über das Marktpotential mobiler Reisedienste anregen, welches die Autorin im Rahmen ihrer Masterarbeit untersucht hat. Einführend wird auf den Markt, das Angebot und die Rahmenbedingungen mobiler Dienste im Tourismus eingegangen. Im Zentrum der Betrachtungen stehen aktuelle Ergebnisse einer Nutzerbefragung zu den Ansprüchen an mobile Reisedienste. Der Artikel schließt mit einigen wesentlichen Forderungen für die erfolgsversprechende Entwicklung des Angebots Mobile Reisedienste ab. Mobile Reisedienste Grundsätzlich sind mobile Dienste, Information, Kommunikation (Sprachkommunikation ausgenommen) Selektions- sowie Transaktionsdienstleistungen, die von Unternehmerseite über mobile Netzwerke (GSM, GPRS, UMTS) sowie unterstützende Übertragungs- (WLAN, Bluetooth und Infrarot) und Ortungstechnologien (GPS, Funkzellenortung) angeboten werden und vom Verbraucher mittels eines mobilen Endgerätes über SMS, MMS, WAP und das mobile Internet an einem beliebigen Standort in Anspruch genommen werden können. Jegliche mobilen Dienste, die einen inhaltlichen Bezug zur Reise haben, werden als Mobile Reisedienste definiert. Markt Das erwartete hohe Marktpotential mobiler Dienste gerade im Tourismus liegt in der Mobilität Reisender sowie dem Aufenthalt in einer fremden Umgebung und dem daraus resultierenden Bedürfnis begründet, unterwegs Information einholen zu können (GHANDOUR/BUHALIS 23). Mit zunehmender Mobilität 1, nimmt auch der Wunsch bzw. das Bedürfnis nach mobilen Diensten zu (O BRIEN und BURMEISTER 23). Vor allem unter Individual- und Spontanreisenden, die den Trend aktueller Tourismusentwicklungen bestimmen, ist dieser Informationsbedarf unterwegs sehr groß. Außerdem nutzen Touristen heute tendenziell mehr Medien zur Information vor und während der Reise (F.U.R. 25a, GHANDOUR/BUHALIS 23). Von der Reiseplanung und buchung über den Transport, die Unterkunft bis hin zu Aktivitäten in der Destination, in allen Phasen können mobile 1 Unter Mobilität ist laut O BRIEN/BURMEISTER (23) die Reisedistanz und häufigkeit zu verstehen.

2 Dienste, vielfältig Anwendung finden und damit die gesamte Wertschöpfungskette des Produkts Reise abdecken. Angebot Das Angebot mobiler Reisedienste ist bereits weit entwickelt. Die spezifische Betrachtung des Angebotsspektrums zeigt, dass im Anwendungsbereich der Transaktion Reservierungs- und Buchungsdienste aufbauend auf der Infrastruktur etablierter Online-Reisemärkte zu den ersten tourismusrelevanten mobilen Diensten zählten. Der Bereich der Information bietet daneben mittlerweile eine große Angebotsbandbreite von elektronischen City-Guides, einfachen touristischen SMS -Informationen bis hin zu digitalen Karten, Navigationsdiensten und auch ortsbezogenen Informationen (z.b. nächstgelegenes Museum), sogenannten Location Based Services (LBS). LBS- Diensten wird aufgrund des Ortsbezugs ein besonderer Mehrwert für den Touristen zugesprochen (BERGER et al. 23). Selektionsdienste wie spezifische Internet- und WAP-Portale für die Reise sind bereits weit verbreitet, aber in der mobilen Nutzung noch nicht komfortabel genug. Auf dem Gebiet der Kommunikation bieten Werbe-SMS und die ständige Verbindung zum Kunden der Tourismusindustrie die Möglichkeit zu einem intensiven kundenorientiertem Marketing. Mobile Reisedienste Anwendungsgebiete + Beispiele Transaktion Hotel-/Reisebuchung über Online- Reisebüros Reservierungen für Veranstaltungen, Mietwagen etc. Selektion Reiseportale Recherchedienste Information Sehenswürdigkeiten, Region Unterkünfte öffentlichen Transport (Fahrpläne) Wetter Veranstaltungen Karten, Stadtpläne Elektronische City-Guides eigene Reisedaten/-unterlagen (Ticket, Fahrplan,...) in elektron. Form Kommunikation Werbung Kurzfristige Angebote Betreuung durch das Reisebüro Austausch mit anderen Reisenden Das derzeitige Angebot ist in erster Linie auf die Aktivität der Mobilfunkanbieter, großer Systemhersteller und Reisemedienunternehmen zurückzuführen, Destinationen spielen auf diesem Markt als Anbieter bisher eine untergeordnete Rolle und lassen damit die Vorteile mobiler Dienste wie 24h-Verfügbarkeit, Rationalisierung von Kommunikation und Vertrieb, Eins-zu-Eins-Marketing und die Einflussmöglichkeiten auf das Reiseerlebnis des Urlaubers bisher relativ ungenutzt. Rahmenbedingungen Die aktuellen Rahmenbedingungen in Technologie, Gesellschaft und Wirtschaft sind gut. Mobile Reisedienste können auf eine leistungsfähige technische Infrastruktur aufbauen. Leistungsstarke Funknetze (UMTS) und eine hohe Mobilfunkpenetration in der Bevölkerung (24: 87%) sowie das

3 Zusammenwachsen von Technologien (Mobilfunk + Internet = mobiles Internet) und die stetige Leistungssteigerung des Datentransfers in Umfang und Art (z.b. Transfer eines Farbbilds mit UMTS 1,6 Sek.) bilden eine gute Ausgangsposition. Eine intensive Verkaufsförderung neuester Geräte sichert die stetige Erneuerung der Infrastruktur und damit die Nutzbarkeit darauf aufbauender innovativer Dienste. Gesellschaft und Wirtschaft sind angesichts der Tatsache, dass wir im globalen Informationszeitalter leben, von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) durchwirkt. Die Nutzung von Mobilkommunikation und Internet sind für eine breite Bevölkerungsschicht zur Selbstverständlichkeit geworden. Rationalisierter, gesteigerter Konsum von Information und ein verstärktes Mobilitäts- und Individualisierungsbedürfnis, zeichnen die heutige Gesellschaft aus. Sie fordert Angebote fernab der Massenkommunikation, dem mobile Dienste gerecht werden können. Die Wirtschaft trägt dem technischen Fortschritt Rechnung, indem sie sich zunehmend in den auf der IKT- Infrastruktur gründenden Geschäftsfeldern Electronic- (via Internet) und Mobile Commerce (via Mobilfunk) betätigt. Nachfrage Die effektive Nachfrage mobiler Reisedienste entwickelt sich jedoch trotz der euphorischen Prognosen und der guten Rahmenbedingungen zurückhaltend. Gerade einmal 16% bis 18% der Gesamtumsätze im Mobilfunk waren 23 den mobilen Datendiensten (also keine Sprachdienste) zuzuschreiben, wovon allein 9% mit SMS-Diensten erzielt wurden und mobile Reisedienste wiederum nur einen Bruchteil ausmachen. Die Ursache für diesen geringen Marktanteil liegt in der unzureichenden Kenntnis der spezifischen Nutzeransprüche von Reisenden aber auch der mangelnden Beachtung wesentlicher Akzeptanzhürden begründet, die seit Jahren bekannt sind. Sie sind im wesentlichen in folgenden Aspekten zu finden: zu hohe Kosten komplizierter Zugang zum Dienst mangelnde Bedienungsfreundlichkeit Unübersichtlichkeit des Angebots (hohe Vielfalt) Falsche Erwartungen unzureichende Preistransparenz (Tarifdschungel der Anbieter) mangelndes Vertrauen in den Schutz persönlicher Daten Nutzerberfragung Eine evaluierende Telefonbefragung mit Nutzern des Praxisbeispiels Freizeitnavigator des Tourismusverbands Mecklenburg-Vorpommern - einer Radnavigationssoftware mit touristischen Routendaten hat einige dieser bekannten Akzeptanzhürden untermauert und die derzeit unzureichenden Erfahrungswerte mit realen Diensten erweitert. Interessante Aussagen zum zukünftigen Interesse, der Zielgruppe und zu konkreten Nutzeransprüchen, denen Anbieter mobiler Reisedienste in Zukunft gerecht werden sollten, um die Akzeptanz der Dienste und damit die Nachfrage zu steigern, lieferte eine Onlinebefragung mit 256 Besuchern der Website des Tourismusverbands Mecklenburg-Vorpommerns.

4 Das grundsätzliche Interesse der Befragten an mobilen Reisediensten überwog mit 62% deutlich und wurde vor allem mit der eigenen Technikaffinität und der Erwartung begründet, mit Hilfe der Dienste spontaner reisen zu können und über Reiseinformationen kompakt und ständig verfügen zu können, die zudem eine hohe Aktualität bieten. Erfahrung mit mobilen Diensten und Sicherheitsaspekte spielen eine eher zu vernachlässigende Rolle. 38% haben hingegen kein Interesse an technischer Reiseunterstützung. Dies sind Personen, die ihren Urlaub lieber ohne Technik verbringen, denen herkömmliche Mittel ausreichen oder bestehende Dienste zu teuer sind. Interesse an mobilen Reisediensten Kein Interesse, weil kein Interesse, weil Ja Nein 1 k.a Urlaub o. Technik 6 Vorbereitung besser 5 nicht bekannt 11 Nutzen gering 4 trad. Mittel genügen 8 Kostenpunkt geringerer Erlebnisw Quelle: eigene Erhebung Onlinebefragung 25 (n=256) Quelle: eigene Erhebung Onlinebefragung 25 (n=256)) Im klassischen Sinne der Zielgruppendefinition sind Interessenten mobiler Reisedienste laut den Befragungsergebnissen vorrangig Männer (75,3% Männer zu 24,7% Frauen) im Alter zwischen 3 und 59 Jahren in der Einkommensklasse 21-3 Euro (34%). Die Annahme, dass ein Zusammenhang zwischen dem Interesse an mobilen Reisediensten und der Art der Reiseorganisation besteht, hat sich bestätigt. Die Interessenten waren vornehmlich Individualreisende (89,2%) (Pauschalreisende 1,8%). Die Aktivität der Reise betreffend (Erholung, Sport, Kultur) konnten allerdings keine markanten Differenzen das Interesse betreffend festgestellt werden. Die Untersuchung strebte darüber hinaus an, konkrete Präferenzen für bestimmte Arten mobiler Reisedienste und die Verwendung bestimmter Technologien über die derzeitige Nutzung und die in Zukunft beabsichtigte Nutzung herauszuarbeiten. Dabei stellte sich für die Dienstart heraus, dass die Autonavigation (37,3%) und die individuelle Routenplanung (36,7%) von den interessierten Befragten bereits häufig genutzt werden. Tourenvorschläge (63,3%), die zudem mittels eines GPSfähigen mobilen Endgeräts navigierbar sind, gefolgt von Outdoor-Navigation (58,2%) und Standortbezogenen Diensten (54,4%) sind nach Aussage der Befragten die Dienste der Zukunft.

5 Derzeitige Nutzung und Nutzungsabsicht mobiler Reisedienste Allg. touristische Info Auto-Navigation Outdoor-Navigation Individuelle Routenplanung Tourenvorschläge Tourenvorschläge mit Navigation Positionsbestimmung Aktuelle Reiseinformationen Standortbezogenen Informationen Dokumentation der Reiseaktivitäten Sonstige Nutze häufig Mal ausprobiert Würde zukünftig nutzen Würde nicht nutzen Gesamt % % % % % 34,2% 25,3% 35,4% 5,1% 1,% 37,3% 23,4% 29,7% 9,5% 1,% 14,6% 14,6% 58,2% 12,7% 1,% 36,7% 22,8% 35,4% 5,1% 1,% 13,9% 27,8% 41,8% 16,5% 1,% 7,6% 12,% 63,3% 17,1% 1,% 17,1% 2,9% 41,8% 2,3% 1,% 23,4% 22,8% 48,1% 5,7% 1,% 17,1% 26,6% 54,4% 1,9% 1,% 7,6% 9,5% 39,9% 43,% 1,% 3,8% 2,5% 13,3% 8,4% 1,% Quelle: eigene Erhebung Onlinebefragung 25 (n=158) Die Grundvoraussetzung zur Nutzung mobiler Reisedienste ist der Besitz eines mobilen Endgeräts. Und dort wo mobile Reisedienste auf eine weit verbreitete Technik aufbauen, ist die Hemmschwelle, diese auszuprobieren und damit die Markteintrittsschwelle weitaus niedriger als bei Diensten, die neue technische Geräte erfordern. Unter den Interessenten ist ganz eindeutig das Handy (93,7%), das technische Medium Nummer eins im Vergleich zum Personal Digital Assistant (PDA oder auch Pocket PC) (23,4%) und Smartphone (6,3%) und ist damit auch als Einstiegsmedium für mobile Dienste anzusehen. Denn 63,3% gaben an, das Handy bevorzugt für die bisherige Inanspruchnahme der genannten Dienste einzusetzen. Der PDA mit GPS-Funktionalität steht mit 24,1% an zweiter Stelle. Für die Zukunft gehören PDA (58,9%) und Smartphone mit GPS-Funktionalität (55,7%) zu den klaren Favoriten. Mobile Endgeräte für mobile Reisedienste - derzeitige Nutzung und Nutzungsabsicht PDA mit GPS PDA ohne GPS Handy Smartphone mit GPS Smartphone ohne GPS Andere Würde Würde Nutze zukünftig nicht bevorzugt nutzen nutzen Gesamt % % % % 24,1% 58,9% 17,1% 1,% 8,2% 19,% 72,8% 1,% 63,3% 16,5% 2,3% 1,% 3,8% 55,7% 4,5% 1,% 3,8% 18,4% 77,8% 1,% 5,7% 9,5% 84,8% 1,% Quelle: eigene Erhebung Onlinebefragung 25 (n=158)

6 Empfangsart mobiler Reisedienste - derzeitige Nutzung und Nutzungsabsicht per CD-ROM per Download per Mobilfunk (SMS, MMS) Online (mobiles Internet) Andere Würde Würde zukünftig nicht nutzen nutzen Gesamt % % % % 32,9% 31,6% 35,4% 1,% 41,8% 45,6% 12,7% 1,% 8,2% 34,2% 57,6% 1,% 36,1% 36,1% 27,8% 1,% 2,5% 1,1% 87,3% 1,% Nutze bevorzugt Quelle: eigene Erhebung Onlinebefragung 25 (n=158) Empfangen bzw. auf die Dienste zugreifen möchten der Grossteil der Befragten am ehesten per Download (45,6%), der auch gegenwärtig schon am stärksten (41,8%) genutzt wird. Daneben sind das mobile Internet, Mobilfunk (SMS, MMS) und der mobile Dienst, der per CD-ROM auf das mobile Endgerät gespielt wird, gleichermaßen beliebt. Was die konkreten Nutzeransprüche angeht, sind den Befragten eine einfache Bedienung und die Möglichkeit zur Anpassung des Dienstes an individuelle Bedürfnisse sowie ein schneller und effektiver Zugriff auf den Dienst besonders wichtig. Die Zeitersparnis bei der Reiseorganisation zu Hause und unterwegs spielt für den Großteil eine allgemein wichtige Rolle. Von den Inhalten wird vorrangig detaillierte Information zu ausgewählten Angeboten und Bildmaterial erwartet. Der Aspekt der Sicherheit, dass heißt der Anspruch, dass man sich mit dem Dienst sicherer fühlen möchte, weil er der Orientierung zuträglich ist und ständig verfügbar ist, spielt eine untergeordnete Rolle. Auch die Lifestyleansprüche, sich durch mobile Reisedienste unabhängiger fühlen zu können oder mit der Nutzung im Trend zu liegen, haben für den Großteil der Befragten keine Relevanz. Letztlich entscheidet auch der Preis, den der Nutzer bereit ist zu zahlen, über den Erfolg eines mobilen Reisedienstes. Um die Zahlungsbereitschaft der Interessenten für verschiedene Dienste zu erheben, wurden drei verschiedene Kategorien angeführt, die sich merklich in ihrem Leistungsumfang unterschieden. Für das komplette Servicepaket (Dienst 1) hat sich mit 3,8 % eindeutig die Preisspanne von >5, 1, Euro als größter gemeinsamer Nenner herausgestellt. Für einen Tourenvorschlag in dem angeführten Leistungsumfang sind mit 28,8% die Mehrzahl der Befragten bereit über 2,5 bis 5, Euro zu zahlen. Die zweitstärkste (22,4%) akzeptable Preiskategorie ist laut den Befragten die Spanne von mehr als 5, bis 1, Euro. Die Bereitschaft, für eine Einzelinformation zu einer ausgewählten touristischen Sehenswürdigkeit zu zahlen, ist gering. 3,8% wollen nichts zahlen, 18,6% mehr als,5 bis 1, Euro und 13,5% wären hingegen bereit mit über 2,5 bis 5, Euro einen relativ hohen Preis zu zahlen.

7 Komplettes Servicepaket für Region/Stadt (CD-ROM/ Download) 4 Ausgearbeiteter Tourenvorschlag (Download) > > 1-2,5 16 > 1 > 2 > 2,5-5 > 5-1 > - 2,5 > 2,5-5 > 5-1 >1-2 Quelle: eigene Erhebung Onlinebefragung 25 (n=158) Quelle: eigene Erhebung Onlinebefragung 25 (n=158) Information zu einzelner Sehenswürdigkeit (MMS) > 5 >,5-1 > -,5 > 1-2,5 > 2,5-5 Quelle: eigene Erhebung Onlinebefragung 25 (n=158) Schlussfolgerung Zusammenfassend ist das Interesse an mobilen Reisediensten unter Männern mit Technikaffinität, die jung als auch mittleren Alters sind und eine höhere Bildung haben, am größten. Orientierungsdienste, die gleichzeitig aktuelle Informationen bieten, einen geringen Kostenaufwand darstellen, einfach zu bedienen sind und einen praktischen Nutzen bieten, werden von der Mehrzahl nachgefragt und bieten demnach die größten Marktchancen mit dem Hinweis auf die Notwendigkeit, die Befragungsergebnisse durch repräsentative Erhebungen zu verifizieren. Schließlich wird das Marktpotential als grundsätzlich positiv eingeschätzt unter der Prämisse, dass die aus der fundierten Analyse abgeleiteten Erfolgsfaktoren einwandfreies Funktionieren des Dienstes garantieren, intensive Werbung über herkömmliche Medien, verständliche Kommunikation des Leistungsumfangs, attraktive Preismodelle, Dienst an Geräteeigenschaften ausrichten, Ansprache von Technikaffinen - konsequente Beachtung finden. Denn die Vorzeichen sind positiv angesichts des vorhandenen Interesses, einem aktuell zunehmenden Konsum von IKT, dem stetigen technischen Fortschritt und sinkenden Mobilfunkpreisen.

8 Über die Autorin Karen Jäger (Dipl.-Ing., MA) studierte an der FH Höxter und der TFH Berlin Landschaftsarchitektur und Umweltplanung mit dem Schwerpunkt Landschaftsplanung. Sie absolvierte den Masterstudiengang Nachhaltiger Tourismus an der FH Eberswalde und verfasste ihre Abschlussarbeit zum Thema Mobile Dienste im Tourismus. Kontakt:

Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien

Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien Kommunikationstrend mobiles Internet 1 Der mobile Kanal bietet Lotteriegesellschaften neue Möglichkeiten, um Kunden und Interessenten

Mehr

Customer Journey Online

Customer Journey Online Erstelldatum: November 2013 / Version: 01 Customer Journey Online Mafo-News 30/2013 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Adaptive Location Based Services

Adaptive Location Based Services - Technologische und ökonomische Aspekte - -Matthias Horbank - -Peter Ibach - Inhalt Adaptive Location Based Services Definition LBS Anwendungsgebiete Wertschöpfungskette bei LBS Probleme der Markterschließung

Mehr

Wie funktioniert emarketing Web Marketing Internet Marketing digitales Marketing. FH-Salzburg Mag. Leonhard Wörndl

Wie funktioniert emarketing Web Marketing Internet Marketing digitales Marketing. FH-Salzburg Mag. Leonhard Wörndl Wie funktioniert emarketing Web Marketing Internet Marketing digitales Marketing FH-Salzburg Mag. Leonhard Wörndl Marketing NEU Wir stellen unseren Prospekt ins Internet! Die neuen Rahmenbedingungen Weltweiter

Mehr

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo)

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Studie Ziel der BVDW Studie ist es, den steigenden Einfluss

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

Mobile Commerce. Sicherheit, Anwendungen und Perspektiven Dr. Bernd Dusemund Institut für Telematik 08.06.2001

Mobile Commerce. Sicherheit, Anwendungen und Perspektiven Dr. Bernd Dusemund Institut für Telematik 08.06.2001 Mobile Commerce Sicherheit, Anwendungen und Perspektiven Dr. Bernd Dusemund Institut für Telematik 08.06.2001 Inhalt Part I: Sicherheit - Gefährdungen im Mobile Commerce - Sicherheit durch PKI - WAP-Sicherheit:

Mehr

Seminar Internet Economics:

Seminar Internet Economics: : Analysis of and Outlook for the Mobile Commerce and Data Sector Lorenz Bertschi Patricia Schmutz 16. Januar 2003 Agenda Entwicklung des mobilen Telefonmarktes Technische Entwicklung Netzwerktechnologien

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Helmut Holter, Fraktion DIE LINKE Ergebnisse aus dem Landeswassertourismuskonzept Seen- und Flusslandschaft

Mehr

Mobilfunknutzung und Nutzungsabsichten

Mobilfunknutzung und Nutzungsabsichten Mobilfunknutzung und Nutzungsabsichten Repräsentative TNSinfratest Studie im Auftrag der E-Plus Gruppe zum Mobilfunknutzungsverhalten, Januar 2010 Ergebnisband und Infografiken unter www.eplus-gruppe.de/presse

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Berichte aus der Betriebswirtschaft Stephan Buse, Rajnish Tiwari (Hrsg.) Perspektiven des Mobile Commerce in

Mehr

Sämtliche Bezeichnungen von Personen (wie z. B. Manager, Mitarbeiter usw.) im vorliegenden HandelsMonitor sind geschlechtsneutral zu verstehen.

Sämtliche Bezeichnungen von Personen (wie z. B. Manager, Mitarbeiter usw.) im vorliegenden HandelsMonitor sind geschlechtsneutral zu verstehen. Zur Studie Zur Studie Die Studie basiert auf einer umfassenden sekundärstatistischen Analyse sowie auf einer exploratorischen Primär - erhebung mit ausgewählten Experten aus Handelsunternehmen und universitären

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015. Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln

Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015. Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015 Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln Zielgruppe Umfragedaten: Onlinebefragung über Facebook-Seite von Barcoo Zeitraum:

Mehr

Augmented Reality als moderne Darstellungsform von Geodaten

Augmented Reality als moderne Darstellungsform von Geodaten Augmented Reality als moderne Darstellungsform von Geodaten Mag. Sven Leitinger Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbh Was ist Augmented Reality? Augmented Reality = erweiterte Realität "computergestützte

Mehr

Marktanalyse und Handlungsempfehlungen für einen Reiseanbieter im barrierefreien Tourismus

Marktanalyse und Handlungsempfehlungen für einen Reiseanbieter im barrierefreien Tourismus Executive Summary der Masterarbeit Marktanalyse und Handlungsempfehlungen für einen Reiseanbieter im barrierefreien Tourismus Von: Sascha Kabalawi Im Studiengang Angewandte Humangeographie Fachrichtung

Mehr

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 In % SMARTPHONENUTZUNG NIMMT STARK ZU 70 60 50 40 30 20 60 50 50 40 2011 2012 10 0 Smartphoner Handy Handy als Werbekanal hat durch

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Einsatzpotenziale von m-business

Einsatzpotenziale von m-business Informatik Baris Kildi Einsatzpotenziale von m-business Diplomarbeit Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker an der Technischen Universität Berlin Einsatzpotenziale von

Mehr

5. Auflage Ergebnisse

5. Auflage Ergebnisse 5. Auflage Ergebnisse 1 Gliederung der Ergebnisse 1 egovernment MONITOR 2014 Eckdaten 2 Zentrale Ergebnisse im Bereich E-Government 3 Aktuelle Ergebnisse zur Nationalen E-Government Strategie (NEGS) 4

Mehr

Mobile Arbeit mit Geodaten.

Mobile Arbeit mit Geodaten. Mobile Arbeit mit Geodaten. Ein Blick auf Theorie und Praxis. 6. Geo-Fachtag I 18. März 2014 I Magdeburg Dipl.-Ing. (FH) Niklas Brauleke GEOLOCK GmbH Niklas Brauleke Studium der Landschaftsplanung mit

Mehr

Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft

Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft Thomas Cook - Christian Würst - Geschäftsführer Marketing & Vertrieb Seewinkel, 28. April 2011 1 Relevanter Markt in Deutschland Reisemarkt ~ 61 Mrd. Selbstorganisierte

Mehr

Marketing Strategien im Fahrradtourismus

Marketing Strategien im Fahrradtourismus Universität Trier Fachbereich VI Geographie/ Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie Bachelorarbeit - Kurzfassung Marketing Strategien im Fahrradtourismus Entwicklung von Handlungsempfehlungen

Mehr

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce Übersicht, Begriffe, Konzepte und Abgrenzung zum konventionellen Electronic Commerce am Beispiel von Financial Services Constantin A. Rau Seminararbeit WS 2001/2002 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Der E-Postbrief als sichere und moderne Lösung im Wandel der Kommunikation

Der E-Postbrief als sichere und moderne Lösung im Wandel der Kommunikation GB 31 Marketing und Vertrieb E-POSTBRIEF Der E-Postbrief als sichere und moderne Lösung im Wandel der Kommunikation Ralph Wiegand, Mitglied des Bereichsvorstands Brief Berlin, 31. Mai 2011 Die neue Dimension

Mehr

Generation M. Mobile Marketing aus Sicht der BMW Group.

Generation M. Mobile Marketing aus Sicht der BMW Group. Seite 1 / 13 Mobile Marketing aus Sicht der BMW Group. Dr. Hans-Peter Kleebinder, Leiter New Media. Medientage München,. Seite 2 / 13 Generation M(obile). Zitat. Die Möglichkeit des mobilen Zugriffs auf

Mehr

Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik

Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik Fittkau & Maaß Consulting Internet Consulting & Research Services Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik Susanne Fittkau Fittkau & Maaß Consulting ITB

Mehr

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Medienkonferenz Allianz Global Assistance / Schweizer Reise-Verband Referent: Angelo Eggli, CEO Allianz Global Assistance 10. September 2014 1 / Buchungs-

Mehr

GEIOS. Informationsveranstaltung Hochschwarzwald App 10. November 2015

GEIOS. Informationsveranstaltung Hochschwarzwald App 10. November 2015 Informationsveranstaltung Hochschwarzwald App 10. November 2015 Getting Closer Technologie, die Reisende verbindet. Mobile dominiert die (Online-) Welt Ein Drittel der Amerikaner würde lieber auf Sex

Mehr

Akzeptanzanalyse eines virtuellen (PDA-basierten) Reiseführers

Akzeptanzanalyse eines virtuellen (PDA-basierten) Reiseführers Akzeptanzanalyse eines virtuellen (PDA-basierten) Reiseführers Verfasser: Betreuung: a.o. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Mag. Dr. Christian Schlögl Technologische Voraussetzungen neue Mobilfunknetze mit höheren

Mehr

MeinFernbus erstes Busunternehmen mit Internet in allen Reisebussen

MeinFernbus erstes Busunternehmen mit Internet in allen Reisebussen MeinFernbus erstes Busunternehmen mit Internet in allen Reisebussen WLAN auf ganzer Linie: Vodafone, lesswire und HOTSPLOTS sind Partner der mobilen WLAN-Lösung in 30 MeinFernbussen auf 8 Linien - Highspeed-Internet

Mehr

Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne

Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Gliederung

Mehr

Digitalmarketing www.business-aschaffenburg.tel

Digitalmarketing www.business-aschaffenburg.tel Digitalmarketing www.business-aschaffenburg.tel Vorwort Ob bei der Wahl des Restaurants, der Bestellung eines Taxis oder der Schnäppchenjagd in der Stadt das Smartphone ist unser allgegenwärtiger Begleiter.

Mehr

Sämtliche Inhalte und Informationen des vollständigen Studienberichts sind für den eigenen Gebrauch für private oder

Sämtliche Inhalte und Informationen des vollständigen Studienberichts sind für den eigenen Gebrauch für private oder Impressum: I-Tronix.at Internet Services Inhaber: Christoph Müller Johann-Weitzer-Weg 9 A 8041 Graz Österreich Tel.: +43 (0) 660 / 345 19 45 Mail: office@i-tronix.at Web: www.i-tronix.at Dokumentation

Mehr

Mobile Business - Abschlussarbeit

Mobile Business - Abschlussarbeit Mobile Business - Abschlussarbeit Anbei findet ihr meinen Abschlussbeitrag zur gestellten Frage: "Was ist für mich Mobile Business?" Mobile Business ein Trend der nicht mehr wegzudenken ist Mobile Business

Mehr

Reisende. und ihre Kaufpfade. Performance Marketing als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen. tradedoubler.

Reisende. und ihre Kaufpfade. Performance Marketing als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen. tradedoubler. Reisende und ihre Kaufpfade als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen tradedoubler.com Ihre Hotels, Flüge und Urlaubsreisen wählen die Europäer am liebsten ganz allein, nehmen dafür

Mehr

Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014. 01. Juli 2014. Industrie 4.0 Qualifizierung, Geschwindigkeit und Infrastruktur machen den Unterschied

Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014. 01. Juli 2014. Industrie 4.0 Qualifizierung, Geschwindigkeit und Infrastruktur machen den Unterschied Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014 Industrie 4.0 Qualifizierung, Geschwindigkeit und Infrastruktur machen den Unterschied Dr. Kurt D. Bettenhausen 1/ Kernpunkte 1 Qualifizierung 2 Geschwindigkeit

Mehr

Mobility: Hoher Nutzen

Mobility: Hoher Nutzen Mobility: Hoher Nutzen Aber was ist der Preis dafür? Prof. Dr. Jan vom Brocke 27. Januar 2011 Hochschule Liechtenstein Agenda 1. Mobilität im digitalen Alltag 2. Einige Zahlen und Fakten 3. Zusammenfassung

Mehr

Tourismus der Zukunft in den Großschutzgebieten Entwicklung des Natur- und Gesundheitstourismus vor dem Hintergrund des demographischen Wandels

Tourismus der Zukunft in den Großschutzgebieten Entwicklung des Natur- und Gesundheitstourismus vor dem Hintergrund des demographischen Wandels Tourismus der Zukunft in den Großschutzgebieten Entwicklung des Natur- und Gesundheitstourismus vor dem Hintergrund des demographischen Wandels Fachtagung: Der demographische Wandel und seine Wirkung auf

Mehr

Die wirtschaftliche Bedeutung mobiler Datendienste im Mobilfunkmarkt

Die wirtschaftliche Bedeutung mobiler Datendienste im Mobilfunkmarkt Medien Yvonne Trappe Die wirtschaftliche Bedeutung mobiler Datendienste im Mobilfunkmarkt Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. MOBILFUNKNETZE... 3 2. MOBILFUNKSTANDARDS... 5 2.1. GSM...5 2.2. 2.3. GPRS...5

Mehr

Ihre Welt auf dem Handy Ihrer Kunden.

Ihre Welt auf dem Handy Ihrer Kunden. Ihre Welt auf dem Handy Ihrer Kunden. TOURIAS tips&deals Mobile Apps & Mobile Internet Solutions 1 1 Service im Taschenformat Handy-Reiseführer für Ihre Kunden zu mehr als 100 der meistgebuchten Reiseziele

Mehr

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.!

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.! ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt. Online-Befragung zum Mediennutzungsverhalten der ipunkt Business Solutions OHG 2 Zielsetzung Die folgende Studie beschäftigt

Mehr

Customer Journey: Mehrwert Urlaubserlebnis. Berlin, 6. März 2014

Customer Journey: Mehrwert Urlaubserlebnis. Berlin, 6. März 2014 Customer Journey: Mehrwert Urlaubserlebnis Berlin, 6. März 2014 Marken-Kommunikation Tourismus- und Produkt-Marketing Marketing IT-Solutions STRATEGIE TECHNOLOGIE LEAN MARKETING Nachhaltige Wertsteigerung

Mehr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Axel Hoehnke GF / Managing Partner sembassy Executive Board / MobileMonday

Mehr

Bringe Augsburg in die Welt bringe die Welt nach Augsburg? Augsburg-Webinare

Bringe Augsburg in die Welt bringe die Welt nach Augsburg? Augsburg-Webinare Bringe Augsburg in die Welt bringe die Welt nach Augsburg? Augsburg-Webinare Augsburg-Webinare bezeichnen Live-Seminare via Internet, welche zu diversen Themen der Fuggerstadt abgehalten werden können.

Mehr

DIE MOBILITÄT DER ZUKUNFT BEGINNT JETZT: Automatisierte Anwendungen und verlässliche Navigationstechnologie

DIE MOBILITÄT DER ZUKUNFT BEGINNT JETZT: Automatisierte Anwendungen und verlässliche Navigationstechnologie DIE MOBILITÄT DER ZUKUNFT BEGINNT JETZT: Automatisierte Anwendungen und verlässliche Navigationstechnologie Dr. Jürgen Weber NAVIGATIONSKONFERENZ 2015 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für

Mehr

Location Based Services (LBS) AIONAV. Ulrich Walder Univ. Prof. Dr. Dipl. Ing. ulrich.walder@aionav.com 24.10.2013

Location Based Services (LBS) AIONAV. Ulrich Walder Univ. Prof. Dr. Dipl. Ing. ulrich.walder@aionav.com 24.10.2013 Location Based Services (LBS) Präsentation am 19. Consens Herbstseminar AIONAV LBS Ulrich Walder Univ. Prof. Dr. Dipl. Ing. ulrich.walder@aionav.com 24.10.2013 Was sind Location Based Services (LBS)? LBS

Mehr

Intensivseminar für Quereinsteiger im Deutschlandtourismus

Intensivseminar für Quereinsteiger im Deutschlandtourismus Seminarbeschreibung Intensivseminar für Quereinsteiger im Deutschlandtourismus Zertifikatslehrgang mit Prüfung Das Intensivseminar ist eine umfassende Schulung für Berufsund Quereinsteiger. Ihnen wird

Mehr

Reiseorganisation und Buchungsverhalten

Reiseorganisation und Buchungsverhalten Reiseorganisation und Buchungsverhalten in Deutschland, Österreich und der Schweiz Ergebnisse einer Online - Befragung von 3.076 Haushalten in Deutschland, Österreich und Schweiz Feldzeit: August/September

Mehr

Mobiles egovernment in Deutschland Definition Praxisbeispiele Visionen 5. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2013 16. Oktober 2013, München

Mobiles egovernment in Deutschland Definition Praxisbeispiele Visionen 5. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2013 16. Oktober 2013, München Definition Praxisbeispiele Visionen 5. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2013 16. Oktober 2013, München Helmut Lämmermeier INFORA GmbH Willy-Brandt-Platz 6 81829 München Tel.: 089 244413-60 Fax: 089

Mehr

Erwartung privater Nutzer an Mobile Commerce Angebote

Erwartung privater Nutzer an Mobile Commerce Angebote Erwartung privater Nutzer an Mobile Commerce Angebote Die Umfrage wurde zwischen dem 13. und 31. Mai 2013 über die Android App LTE Map sowie in diversen Foren zum Thema Mobilfunk, Smartphones und mobilen

Mehr

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren GP+S Digital Consulting GP+S Leistungsangebot Neue Märkte erschließen Bestehendes Business optimieren

Mehr

Talk 11. Ansätze zur Umsetzung mobiler Ticketing Systeme

Talk 11. Ansätze zur Umsetzung mobiler Ticketing Systeme Talk 11 Ansätze zur Umsetzung mobiler Ticketing Systeme Übersicht Was ist für Ticketing für Ticketing Existierende Was ist Definition: Ein Ticket ist ein Nachweis für den Zugang resp. für die Benutzung

Mehr

Web-Marketing und Social Media

Web-Marketing und Social Media Web-Marketing und Social Media Trends & Hypes Stephan Römer 42DIGITAL GmbH Web-Marketing und Social - stephan.roemer@42digital.de - Berlin, 05/2013 - Seite 1 K u r z v i t a Studierter Medieninformatiker

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert AP Nr.99/06 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1999 ISBN 3 933628-05-9

Mehr

MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002

MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002 MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002 Aktuelle MMB-Studie: Weiterbildungsinteressierte Bürger in Nordrhein-Westfalen zeigen großes Interesse an E-Learning Mehr als zwei Drittel der an Weiterbildung interessierten

Mehr

Die Stadt in der Tasche des Bürgers. ortsbezogene Dienste im Alltag

Die Stadt in der Tasche des Bürgers. ortsbezogene Dienste im Alltag Die Stadt in der Tasche des Bürgers oder ortsbezogene Dienste im Alltag Inhalt Handy als universeller Begleiter im Alltag.. Wie ist der Markt? Was soll es können? Wie ist die Technik? Was will der Kunde?

Mehr

Die effiziente mobile Kommunikationslösung für Ihr Notebook

Die effiziente mobile Kommunikationslösung für Ihr Notebook Produktübersicht Die effiziente mobile Kommunikationslösung für Ihr Notebook Vodafone Mobile Connect Card Profitieren Sie auch unterwegs von dem Komfort eines modernen Highspeed- Büros kabellos checken

Mehr

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle 1 Executive Summary... 1 1.1 Über den vorliegenden Report... 1 1.2 Das mobile Internet

Mehr

Mobile Computing Fallstudie am Beispiel der sd&m AG Vortrag im Seminar Beratungsbetriebslehre am 26. Juni 2003

Mobile Computing Fallstudie am Beispiel der sd&m AG Vortrag im Seminar Beratungsbetriebslehre am 26. Juni 2003 Mobile Computing Fallstudie am Beispiel der sd&m AG Vortrag im Seminar Beratungsbetriebslehre am 26. Juni 2003 S. Plogmann, O. Pietsch Seminar Beratungsbetriebslehre 26. Juni 2003 Seite 1 Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mobile Community, lokale Suche und verhaltenbasierte mobile Werbung. Tobias Lehmann, Qiro GmbH

Mobile Community, lokale Suche und verhaltenbasierte mobile Werbung. Tobias Lehmann, Qiro GmbH Mobile Community, lokale Suche und verhaltenbasierte mobile Werbung Tobias Lehmann, Qiro GmbH 1 Mobile Marketing Services Mit Qiro begleiten Sie Ihre Kunden jederzeit an jeden Ort Qiro ist mobile Community

Mehr

Referentenentwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Telemediengesetzes

Referentenentwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Telemediengesetzes Stellungnahme zum Referentenentwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Telemediengesetzes 8. April 2015 www.einzelhandel.de Der Handelsverband Deutschland (HDE) ist die Spitzenorganisation des deutschen

Mehr

Mobile Services und Mehrwerte

Mobile Services und Mehrwerte Mobile Services und Mehrwerte Brücken bauen zwischen dem Leitmedium Print und der digitalen Welt Kundenbeziehungen intelligent managen. 1 Inhalt Die Idee Eine App viele lokale Services 2 Mobile Couponing

Mehr

Der Einfluss von Gästebewertungen auf die Kundenpräferenz und die Preisakzeptanz bei Online-Hotelbuchungen am Beispiel HolidayCheck Methode

Der Einfluss von Gästebewertungen auf die Kundenpräferenz und die Preisakzeptanz bei Online-Hotelbuchungen am Beispiel HolidayCheck Methode Der Einfluss von Gästebewertungen auf die Kundenpräferenz und die Preisakzeptanz bei Online-Hotelbuchungen am Beispiel HolidayCheck Verena Engele, 2009 Betreuung: ouniv. Prof. Dr. Josef Mazanec, MMag.

Mehr

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Vernetzte, digitale Informationsgesellschaft Bandbreitenbedarf und Datenvolumina steigen ständig an Benötigt wird ein leistungsfähiger,

Mehr

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung WHITEPAPER ZUR STUDIE Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung Abstract Die Studie Future Trends - Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung untersucht die generelle Bereitschaft, digitale

Mehr

Software zur Anbindung Ihrer Maschinen über Wireless- (GPRS/EDGE) und Breitbandanbindungen (DSL, LAN)

Software zur Anbindung Ihrer Maschinen über Wireless- (GPRS/EDGE) und Breitbandanbindungen (DSL, LAN) Software zur Anbindung Ihrer Maschinen über Wireless- (GPRS/EDGE) und Breitbandanbindungen (DSL, LAN) Definition Was ist Talk2M? Talk2M ist eine kostenlose Software welche eine Verbindung zu Ihren Anlagen

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

Oktober 2015. Mobile Activity Trends 2015 II Mobile Payment

Oktober 2015. Mobile Activity Trends 2015 II Mobile Payment Oktober 2015 Mobile Activity Trends 2015 II Mobile Payment Agenda Einleitung Nutzungshäufigkeiten Mobile Payment 2 Smartphone-Nutzung mit 82 Prozent stabil hoch Smartphones gehören zu den meistgenutzten

Mehr

Zukun%strends der digitalen Kommunika3on Impulsvortrag von Stefan Möhler

Zukun%strends der digitalen Kommunika3on Impulsvortrag von Stefan Möhler Zukun%strends der digitalen Kommunika3on! Impulsvortrag von Stefan Möhler Co=bus, 2013-09- 25 2 Methode: Anamnese - Diagnose - Therapie (online/digital) 2 2 3 Gesellscha%liche Trends (Trend Universe 2015

Mehr

5 Kriterien für nachhaltige Reiseführer

5 Kriterien für nachhaltige Reiseführer 1 5 Kriterien für nachhaltige Reiseführer Ergebnisse unserer Arbeit mit der Gemeinwohlökonomie-Matrix (GWÖ) Regional Unsere Produkte und Dienstleistungen wirken regional. Dies zeigt sich an der Auswahl

Mehr

Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel. Köln, 12.01.2013

Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel. Köln, 12.01.2013 Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel Köln, 12.01.2013 45 Minuten für Impulse, Ideen und Denkanstöße... I. Ausgangssituation II. Chancen im Vertrieb: online meets offline III.

Mehr

46Mio. Im Trend: Ticketkauf via Smartphone. Smartphones in Deutschland*

46Mio. Im Trend: Ticketkauf via Smartphone. Smartphones in Deutschland* Im Trend: Ticketkauf via Smartphone 46Mio. Smartphones in Deutschland* Heutzutage gewinnen Smartphones mit 75 % aller mobilen Telefone immer mehr an Bedeutung. Die Vorteile der Smartphones liegen klar

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Impulsvortrag Augmented Reality für Kataloganbieter

Impulsvortrag Augmented Reality für Kataloganbieter Impulsvortrag Augmented Reality für Kataloganbieter am Praxisbeispiel Welt der Wunder NEOCOM 12-26. / 27. September 2012 Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban / Dipl.-Medienwirt (FH) Andreas Carjell Fachhochschule

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full Service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

Den Markt verstehen und vorwärts denken!

Den Markt verstehen und vorwärts denken! Den Markt verstehen und vorwärts denken! November 2010 Wiener Reisebüro-Tag Wilfried Kropp Strukturwandel ist schmerzhaft, aber normal Eine Branche im starken Wandel Druck von allen Seiten Bäckereien,

Mehr

Sport und Freizeit. Broschüre

Sport und Freizeit. Broschüre Broschüre SMS: Kommunikation einfach gemacht. SMS Marketing wird häufig von Fitnesscentern, Reisebüros und Hotels verwendet um Sport- und Reiseangebote zu kommunizieren. Im Gegensatz zur klassischen Werbung

Mehr

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von.

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Leiter: Prof. Dr. Breitner Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

Ergebnisse. Robert Zepic TU München, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik ipima. Schwerin, 8. September 2015

Ergebnisse. Robert Zepic TU München, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik ipima. Schwerin, 8. September 2015 Ergebnisse Robert Zepic TU München, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik ipima Schwerin, 8. September 2015 Die Studie im Zeitverlauf 2010* 2011 2012 2013 2014 Eine Studie der Initiative D21 und ipima, durchgeführt

Mehr

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Responsive WebDesign Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Moderne Web-Konzepte punkten mit einer ansprechenden Visualisierung, professionellen Fotos und informativen

Mehr

Mobile Marketing Anbieter Deutschland

Mobile Marketing Anbieter Deutschland Mobile Marketing Anbieter Deutschland Marktchancen, Wachstumspfade und Erfolgsfaktoren 2009 Ein Auszug aus den Studienergebnissen Düsseldorf, 15.05.2009 SABiDU 1 Motivation Marktbeurteilung aus der Sicht

Mehr

ecmaps Multi-Channel-Kartografie der Marktführer für Web, Mobile und Print

ecmaps Multi-Channel-Kartografie der Marktführer für Web, Mobile und Print ecmaps Multi-Channel-Kartografie der Marktführer für Web, Mobile und Print Karten sind das beliebteste Medium auf Reisen. Sie ermöglichen Ihrem Gast einen schnellen Überblick und geben Orientierung bei

Mehr

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS Jahr Funktion Handytyp 1928 1. Mobiltelefon - im deutschen Zug, 1. Mobiltelefon, mit dem man telefonieren konnte. 1983 - im US-Standart TACS Mobiltelefon

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

Verfügbarkeitsplanung für Hilfsorganisationen. Zeitgewinn hilft Leben retten.

Verfügbarkeitsplanung für Hilfsorganisationen. Zeitgewinn hilft Leben retten. Verfügbarkeitsplanung für Hilfsorganisationen Zeitgewinn hilft Leben retten. Präsentation Für: Medienvertreter und Feuerwehr Entwickelt und vertrieben durch: Cheabit Media GmbH, Ebersberg Agenda I. Zusammenfassung

Mehr

ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im

ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im LEITFADEN ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im Web Zusammenarbeit vereinfachen ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im Web Impressum Herausgeber ebusiness Lotse Darmstadt-Dieburg Hochschule Darmstadt

Mehr

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG 7. Oktober auf dem Flughafen Grenchen Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG Frank Dederichs Leiter Entwicklung bei Netz & IT Entwicklung des mobilen Internets Von Natel A bis LTE 2

Mehr

Über die Hälfte der Online-Käufer ärgert sich über komplizierte Rücksendungen

Über die Hälfte der Online-Käufer ärgert sich über komplizierte Rücksendungen Presseinformation April 2016 Über die Hälfte der Online-Käufer ärgert sich über komplizierte Rücksendungen Studie zeigt: Retourenprozesse sind erfolgskritischer Faktor beim Webshopping und Wachstumschance

Mehr

Strategie und Umsetzung der Informatikunterstützung

Strategie und Umsetzung der Informatikunterstützung egov Fokus 1/2012: Mobile Government Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung Strategie und Umsetzung der Informatikunterstützung Dieter Klemme, ISB Vision Generell: Nutzung der Funktionalitäten von Telefonie,

Mehr

Mobile Kommunikation im Tourismus. ÖRV-Frühjahrskongress, 23.04.2010

Mobile Kommunikation im Tourismus. ÖRV-Frühjahrskongress, 23.04.2010 Mobile Kommunikation im Tourismus ÖRV-Frühjahrskongress, 23.04.2010 1 Scoop and Spoon: The Contemporary Agency 2 Die zeitgemäße Agentur _ Eine Full Service-Agentur _ 32 MitarbeiterInnen (Vollzeit) _ 20

Mehr

Location Based Services Wo stehen wir?

Location Based Services Wo stehen wir? Fachhochschule Stuttgart Hochschule für Technik Vermessungsingenieurtag 2005 Location Based Services Wo stehen wir? Wolfgang Huep Hochschule für Technik Stuttgart Location Based Services (LBS) = Ortsbezogene

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 52. WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche

ZfTM-Work in Progress Nr. 52. WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche ZfTM-Work in Progress Nr. 52 WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche Andreas Walter c 2005 Partner der Unternehmensberatung DIALOG CONSULT GmbH

Mehr

içå~íáçå _~ëéç péêîáåéë=ei_pfw báåäéáíìåö

içå~íáçå _~ëéç péêîáåéë=ei_pfw báåäéáíìåö içå~íáçå _~ëéç péêîáåéë=ei_pfw báåäéáíìåö _ìåçéë~ãí=ñωê=i~åçéëíçéçöê~éüáé lññáåé=ñ Ç ê~ä ÇÉ=íçéçÖê~éÜáÉ rññáåáç ÑÉÇÉê~äÉ Çá=íçéçÖê~Ñá~ rññáòá ÑÉÇÉê~ä Ç~=íçéçÖê~Ñá~ fåü~äí Definition von Begriffen Komponenten

Mehr

Location Based Services

Location Based Services 18. Consens Herbsttagung Location Based Services Nominiert für Auf der Basis von CAFM Daten Ulrich Walder Univ.-Prof. Dipl. Ing. ETH Dr. techn. Technische Universität Graz / Walder + Trüeb Engineering

Mehr