Mobile Dienste und ihr Potential für die Tourismusbranche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobile Dienste und ihr Potential für die Tourismusbranche"

Transkript

1 Mobile Dienste und ihr Potential für die Tourismusbranche Abstract Im mobilen Technologie- und Informationszeitalter stellen mobile Dienste eine zeitgemäße Form der Reiseinformation und des Reiseservice dar und können der Tourismusbranche als neuartiges Marketinginstrument im sich verschärfenden Wettbewerb dienlich werden. Unter den Touristikern stehen sich Euphorie und Skepsis bezüglich der Erfolgschancen dieses Instruments derzeit allerdings noch gleichstark gegenüber, da sich die Nachfrage trotz des bestehenden vielfältigen Angebots zurückhaltend zeigt. Dieser Beitrag möchte neben einem Einstieg in die Thematik daher die fachliche Diskussion über das Marktpotential mobiler Reisedienste anregen, welches die Autorin im Rahmen ihrer Masterarbeit untersucht hat. Einführend wird auf den Markt, das Angebot und die Rahmenbedingungen mobiler Dienste im Tourismus eingegangen. Im Zentrum der Betrachtungen stehen aktuelle Ergebnisse einer Nutzerbefragung zu den Ansprüchen an mobile Reisedienste. Der Artikel schließt mit einigen wesentlichen Forderungen für die erfolgsversprechende Entwicklung des Angebots Mobile Reisedienste ab. Mobile Reisedienste Grundsätzlich sind mobile Dienste, Information, Kommunikation (Sprachkommunikation ausgenommen) Selektions- sowie Transaktionsdienstleistungen, die von Unternehmerseite über mobile Netzwerke (GSM, GPRS, UMTS) sowie unterstützende Übertragungs- (WLAN, Bluetooth und Infrarot) und Ortungstechnologien (GPS, Funkzellenortung) angeboten werden und vom Verbraucher mittels eines mobilen Endgerätes über SMS, MMS, WAP und das mobile Internet an einem beliebigen Standort in Anspruch genommen werden können. Jegliche mobilen Dienste, die einen inhaltlichen Bezug zur Reise haben, werden als Mobile Reisedienste definiert. Markt Das erwartete hohe Marktpotential mobiler Dienste gerade im Tourismus liegt in der Mobilität Reisender sowie dem Aufenthalt in einer fremden Umgebung und dem daraus resultierenden Bedürfnis begründet, unterwegs Information einholen zu können (GHANDOUR/BUHALIS 23). Mit zunehmender Mobilität 1, nimmt auch der Wunsch bzw. das Bedürfnis nach mobilen Diensten zu (O BRIEN und BURMEISTER 23). Vor allem unter Individual- und Spontanreisenden, die den Trend aktueller Tourismusentwicklungen bestimmen, ist dieser Informationsbedarf unterwegs sehr groß. Außerdem nutzen Touristen heute tendenziell mehr Medien zur Information vor und während der Reise (F.U.R. 25a, GHANDOUR/BUHALIS 23). Von der Reiseplanung und buchung über den Transport, die Unterkunft bis hin zu Aktivitäten in der Destination, in allen Phasen können mobile 1 Unter Mobilität ist laut O BRIEN/BURMEISTER (23) die Reisedistanz und häufigkeit zu verstehen.

2 Dienste, vielfältig Anwendung finden und damit die gesamte Wertschöpfungskette des Produkts Reise abdecken. Angebot Das Angebot mobiler Reisedienste ist bereits weit entwickelt. Die spezifische Betrachtung des Angebotsspektrums zeigt, dass im Anwendungsbereich der Transaktion Reservierungs- und Buchungsdienste aufbauend auf der Infrastruktur etablierter Online-Reisemärkte zu den ersten tourismusrelevanten mobilen Diensten zählten. Der Bereich der Information bietet daneben mittlerweile eine große Angebotsbandbreite von elektronischen City-Guides, einfachen touristischen SMS -Informationen bis hin zu digitalen Karten, Navigationsdiensten und auch ortsbezogenen Informationen (z.b. nächstgelegenes Museum), sogenannten Location Based Services (LBS). LBS- Diensten wird aufgrund des Ortsbezugs ein besonderer Mehrwert für den Touristen zugesprochen (BERGER et al. 23). Selektionsdienste wie spezifische Internet- und WAP-Portale für die Reise sind bereits weit verbreitet, aber in der mobilen Nutzung noch nicht komfortabel genug. Auf dem Gebiet der Kommunikation bieten Werbe-SMS und die ständige Verbindung zum Kunden der Tourismusindustrie die Möglichkeit zu einem intensiven kundenorientiertem Marketing. Mobile Reisedienste Anwendungsgebiete + Beispiele Transaktion Hotel-/Reisebuchung über Online- Reisebüros Reservierungen für Veranstaltungen, Mietwagen etc. Selektion Reiseportale Recherchedienste Information Sehenswürdigkeiten, Region Unterkünfte öffentlichen Transport (Fahrpläne) Wetter Veranstaltungen Karten, Stadtpläne Elektronische City-Guides eigene Reisedaten/-unterlagen (Ticket, Fahrplan,...) in elektron. Form Kommunikation Werbung Kurzfristige Angebote Betreuung durch das Reisebüro Austausch mit anderen Reisenden Das derzeitige Angebot ist in erster Linie auf die Aktivität der Mobilfunkanbieter, großer Systemhersteller und Reisemedienunternehmen zurückzuführen, Destinationen spielen auf diesem Markt als Anbieter bisher eine untergeordnete Rolle und lassen damit die Vorteile mobiler Dienste wie 24h-Verfügbarkeit, Rationalisierung von Kommunikation und Vertrieb, Eins-zu-Eins-Marketing und die Einflussmöglichkeiten auf das Reiseerlebnis des Urlaubers bisher relativ ungenutzt. Rahmenbedingungen Die aktuellen Rahmenbedingungen in Technologie, Gesellschaft und Wirtschaft sind gut. Mobile Reisedienste können auf eine leistungsfähige technische Infrastruktur aufbauen. Leistungsstarke Funknetze (UMTS) und eine hohe Mobilfunkpenetration in der Bevölkerung (24: 87%) sowie das

3 Zusammenwachsen von Technologien (Mobilfunk + Internet = mobiles Internet) und die stetige Leistungssteigerung des Datentransfers in Umfang und Art (z.b. Transfer eines Farbbilds mit UMTS 1,6 Sek.) bilden eine gute Ausgangsposition. Eine intensive Verkaufsförderung neuester Geräte sichert die stetige Erneuerung der Infrastruktur und damit die Nutzbarkeit darauf aufbauender innovativer Dienste. Gesellschaft und Wirtschaft sind angesichts der Tatsache, dass wir im globalen Informationszeitalter leben, von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) durchwirkt. Die Nutzung von Mobilkommunikation und Internet sind für eine breite Bevölkerungsschicht zur Selbstverständlichkeit geworden. Rationalisierter, gesteigerter Konsum von Information und ein verstärktes Mobilitäts- und Individualisierungsbedürfnis, zeichnen die heutige Gesellschaft aus. Sie fordert Angebote fernab der Massenkommunikation, dem mobile Dienste gerecht werden können. Die Wirtschaft trägt dem technischen Fortschritt Rechnung, indem sie sich zunehmend in den auf der IKT- Infrastruktur gründenden Geschäftsfeldern Electronic- (via Internet) und Mobile Commerce (via Mobilfunk) betätigt. Nachfrage Die effektive Nachfrage mobiler Reisedienste entwickelt sich jedoch trotz der euphorischen Prognosen und der guten Rahmenbedingungen zurückhaltend. Gerade einmal 16% bis 18% der Gesamtumsätze im Mobilfunk waren 23 den mobilen Datendiensten (also keine Sprachdienste) zuzuschreiben, wovon allein 9% mit SMS-Diensten erzielt wurden und mobile Reisedienste wiederum nur einen Bruchteil ausmachen. Die Ursache für diesen geringen Marktanteil liegt in der unzureichenden Kenntnis der spezifischen Nutzeransprüche von Reisenden aber auch der mangelnden Beachtung wesentlicher Akzeptanzhürden begründet, die seit Jahren bekannt sind. Sie sind im wesentlichen in folgenden Aspekten zu finden: zu hohe Kosten komplizierter Zugang zum Dienst mangelnde Bedienungsfreundlichkeit Unübersichtlichkeit des Angebots (hohe Vielfalt) Falsche Erwartungen unzureichende Preistransparenz (Tarifdschungel der Anbieter) mangelndes Vertrauen in den Schutz persönlicher Daten Nutzerberfragung Eine evaluierende Telefonbefragung mit Nutzern des Praxisbeispiels Freizeitnavigator des Tourismusverbands Mecklenburg-Vorpommern - einer Radnavigationssoftware mit touristischen Routendaten hat einige dieser bekannten Akzeptanzhürden untermauert und die derzeit unzureichenden Erfahrungswerte mit realen Diensten erweitert. Interessante Aussagen zum zukünftigen Interesse, der Zielgruppe und zu konkreten Nutzeransprüchen, denen Anbieter mobiler Reisedienste in Zukunft gerecht werden sollten, um die Akzeptanz der Dienste und damit die Nachfrage zu steigern, lieferte eine Onlinebefragung mit 256 Besuchern der Website des Tourismusverbands Mecklenburg-Vorpommerns.

4 Das grundsätzliche Interesse der Befragten an mobilen Reisediensten überwog mit 62% deutlich und wurde vor allem mit der eigenen Technikaffinität und der Erwartung begründet, mit Hilfe der Dienste spontaner reisen zu können und über Reiseinformationen kompakt und ständig verfügen zu können, die zudem eine hohe Aktualität bieten. Erfahrung mit mobilen Diensten und Sicherheitsaspekte spielen eine eher zu vernachlässigende Rolle. 38% haben hingegen kein Interesse an technischer Reiseunterstützung. Dies sind Personen, die ihren Urlaub lieber ohne Technik verbringen, denen herkömmliche Mittel ausreichen oder bestehende Dienste zu teuer sind. Interesse an mobilen Reisediensten Kein Interesse, weil kein Interesse, weil Ja Nein 1 k.a Urlaub o. Technik 6 Vorbereitung besser 5 nicht bekannt 11 Nutzen gering 4 trad. Mittel genügen 8 Kostenpunkt geringerer Erlebnisw Quelle: eigene Erhebung Onlinebefragung 25 (n=256) Quelle: eigene Erhebung Onlinebefragung 25 (n=256)) Im klassischen Sinne der Zielgruppendefinition sind Interessenten mobiler Reisedienste laut den Befragungsergebnissen vorrangig Männer (75,3% Männer zu 24,7% Frauen) im Alter zwischen 3 und 59 Jahren in der Einkommensklasse 21-3 Euro (34%). Die Annahme, dass ein Zusammenhang zwischen dem Interesse an mobilen Reisediensten und der Art der Reiseorganisation besteht, hat sich bestätigt. Die Interessenten waren vornehmlich Individualreisende (89,2%) (Pauschalreisende 1,8%). Die Aktivität der Reise betreffend (Erholung, Sport, Kultur) konnten allerdings keine markanten Differenzen das Interesse betreffend festgestellt werden. Die Untersuchung strebte darüber hinaus an, konkrete Präferenzen für bestimmte Arten mobiler Reisedienste und die Verwendung bestimmter Technologien über die derzeitige Nutzung und die in Zukunft beabsichtigte Nutzung herauszuarbeiten. Dabei stellte sich für die Dienstart heraus, dass die Autonavigation (37,3%) und die individuelle Routenplanung (36,7%) von den interessierten Befragten bereits häufig genutzt werden. Tourenvorschläge (63,3%), die zudem mittels eines GPSfähigen mobilen Endgeräts navigierbar sind, gefolgt von Outdoor-Navigation (58,2%) und Standortbezogenen Diensten (54,4%) sind nach Aussage der Befragten die Dienste der Zukunft.

5 Derzeitige Nutzung und Nutzungsabsicht mobiler Reisedienste Allg. touristische Info Auto-Navigation Outdoor-Navigation Individuelle Routenplanung Tourenvorschläge Tourenvorschläge mit Navigation Positionsbestimmung Aktuelle Reiseinformationen Standortbezogenen Informationen Dokumentation der Reiseaktivitäten Sonstige Nutze häufig Mal ausprobiert Würde zukünftig nutzen Würde nicht nutzen Gesamt % % % % % 34,2% 25,3% 35,4% 5,1% 1,% 37,3% 23,4% 29,7% 9,5% 1,% 14,6% 14,6% 58,2% 12,7% 1,% 36,7% 22,8% 35,4% 5,1% 1,% 13,9% 27,8% 41,8% 16,5% 1,% 7,6% 12,% 63,3% 17,1% 1,% 17,1% 2,9% 41,8% 2,3% 1,% 23,4% 22,8% 48,1% 5,7% 1,% 17,1% 26,6% 54,4% 1,9% 1,% 7,6% 9,5% 39,9% 43,% 1,% 3,8% 2,5% 13,3% 8,4% 1,% Quelle: eigene Erhebung Onlinebefragung 25 (n=158) Die Grundvoraussetzung zur Nutzung mobiler Reisedienste ist der Besitz eines mobilen Endgeräts. Und dort wo mobile Reisedienste auf eine weit verbreitete Technik aufbauen, ist die Hemmschwelle, diese auszuprobieren und damit die Markteintrittsschwelle weitaus niedriger als bei Diensten, die neue technische Geräte erfordern. Unter den Interessenten ist ganz eindeutig das Handy (93,7%), das technische Medium Nummer eins im Vergleich zum Personal Digital Assistant (PDA oder auch Pocket PC) (23,4%) und Smartphone (6,3%) und ist damit auch als Einstiegsmedium für mobile Dienste anzusehen. Denn 63,3% gaben an, das Handy bevorzugt für die bisherige Inanspruchnahme der genannten Dienste einzusetzen. Der PDA mit GPS-Funktionalität steht mit 24,1% an zweiter Stelle. Für die Zukunft gehören PDA (58,9%) und Smartphone mit GPS-Funktionalität (55,7%) zu den klaren Favoriten. Mobile Endgeräte für mobile Reisedienste - derzeitige Nutzung und Nutzungsabsicht PDA mit GPS PDA ohne GPS Handy Smartphone mit GPS Smartphone ohne GPS Andere Würde Würde Nutze zukünftig nicht bevorzugt nutzen nutzen Gesamt % % % % 24,1% 58,9% 17,1% 1,% 8,2% 19,% 72,8% 1,% 63,3% 16,5% 2,3% 1,% 3,8% 55,7% 4,5% 1,% 3,8% 18,4% 77,8% 1,% 5,7% 9,5% 84,8% 1,% Quelle: eigene Erhebung Onlinebefragung 25 (n=158)

6 Empfangsart mobiler Reisedienste - derzeitige Nutzung und Nutzungsabsicht per CD-ROM per Download per Mobilfunk (SMS, MMS) Online (mobiles Internet) Andere Würde Würde zukünftig nicht nutzen nutzen Gesamt % % % % 32,9% 31,6% 35,4% 1,% 41,8% 45,6% 12,7% 1,% 8,2% 34,2% 57,6% 1,% 36,1% 36,1% 27,8% 1,% 2,5% 1,1% 87,3% 1,% Nutze bevorzugt Quelle: eigene Erhebung Onlinebefragung 25 (n=158) Empfangen bzw. auf die Dienste zugreifen möchten der Grossteil der Befragten am ehesten per Download (45,6%), der auch gegenwärtig schon am stärksten (41,8%) genutzt wird. Daneben sind das mobile Internet, Mobilfunk (SMS, MMS) und der mobile Dienst, der per CD-ROM auf das mobile Endgerät gespielt wird, gleichermaßen beliebt. Was die konkreten Nutzeransprüche angeht, sind den Befragten eine einfache Bedienung und die Möglichkeit zur Anpassung des Dienstes an individuelle Bedürfnisse sowie ein schneller und effektiver Zugriff auf den Dienst besonders wichtig. Die Zeitersparnis bei der Reiseorganisation zu Hause und unterwegs spielt für den Großteil eine allgemein wichtige Rolle. Von den Inhalten wird vorrangig detaillierte Information zu ausgewählten Angeboten und Bildmaterial erwartet. Der Aspekt der Sicherheit, dass heißt der Anspruch, dass man sich mit dem Dienst sicherer fühlen möchte, weil er der Orientierung zuträglich ist und ständig verfügbar ist, spielt eine untergeordnete Rolle. Auch die Lifestyleansprüche, sich durch mobile Reisedienste unabhängiger fühlen zu können oder mit der Nutzung im Trend zu liegen, haben für den Großteil der Befragten keine Relevanz. Letztlich entscheidet auch der Preis, den der Nutzer bereit ist zu zahlen, über den Erfolg eines mobilen Reisedienstes. Um die Zahlungsbereitschaft der Interessenten für verschiedene Dienste zu erheben, wurden drei verschiedene Kategorien angeführt, die sich merklich in ihrem Leistungsumfang unterschieden. Für das komplette Servicepaket (Dienst 1) hat sich mit 3,8 % eindeutig die Preisspanne von >5, 1, Euro als größter gemeinsamer Nenner herausgestellt. Für einen Tourenvorschlag in dem angeführten Leistungsumfang sind mit 28,8% die Mehrzahl der Befragten bereit über 2,5 bis 5, Euro zu zahlen. Die zweitstärkste (22,4%) akzeptable Preiskategorie ist laut den Befragten die Spanne von mehr als 5, bis 1, Euro. Die Bereitschaft, für eine Einzelinformation zu einer ausgewählten touristischen Sehenswürdigkeit zu zahlen, ist gering. 3,8% wollen nichts zahlen, 18,6% mehr als,5 bis 1, Euro und 13,5% wären hingegen bereit mit über 2,5 bis 5, Euro einen relativ hohen Preis zu zahlen.

7 Komplettes Servicepaket für Region/Stadt (CD-ROM/ Download) 4 Ausgearbeiteter Tourenvorschlag (Download) > > 1-2,5 16 > 1 > 2 > 2,5-5 > 5-1 > - 2,5 > 2,5-5 > 5-1 >1-2 Quelle: eigene Erhebung Onlinebefragung 25 (n=158) Quelle: eigene Erhebung Onlinebefragung 25 (n=158) Information zu einzelner Sehenswürdigkeit (MMS) > 5 >,5-1 > -,5 > 1-2,5 > 2,5-5 Quelle: eigene Erhebung Onlinebefragung 25 (n=158) Schlussfolgerung Zusammenfassend ist das Interesse an mobilen Reisediensten unter Männern mit Technikaffinität, die jung als auch mittleren Alters sind und eine höhere Bildung haben, am größten. Orientierungsdienste, die gleichzeitig aktuelle Informationen bieten, einen geringen Kostenaufwand darstellen, einfach zu bedienen sind und einen praktischen Nutzen bieten, werden von der Mehrzahl nachgefragt und bieten demnach die größten Marktchancen mit dem Hinweis auf die Notwendigkeit, die Befragungsergebnisse durch repräsentative Erhebungen zu verifizieren. Schließlich wird das Marktpotential als grundsätzlich positiv eingeschätzt unter der Prämisse, dass die aus der fundierten Analyse abgeleiteten Erfolgsfaktoren einwandfreies Funktionieren des Dienstes garantieren, intensive Werbung über herkömmliche Medien, verständliche Kommunikation des Leistungsumfangs, attraktive Preismodelle, Dienst an Geräteeigenschaften ausrichten, Ansprache von Technikaffinen - konsequente Beachtung finden. Denn die Vorzeichen sind positiv angesichts des vorhandenen Interesses, einem aktuell zunehmenden Konsum von IKT, dem stetigen technischen Fortschritt und sinkenden Mobilfunkpreisen.

8 Über die Autorin Karen Jäger (Dipl.-Ing., MA) studierte an der FH Höxter und der TFH Berlin Landschaftsarchitektur und Umweltplanung mit dem Schwerpunkt Landschaftsplanung. Sie absolvierte den Masterstudiengang Nachhaltiger Tourismus an der FH Eberswalde und verfasste ihre Abschlussarbeit zum Thema Mobile Dienste im Tourismus. Kontakt:

Customer Journey Online

Customer Journey Online Erstelldatum: November 2013 / Version: 01 Customer Journey Online Mafo-News 30/2013 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Adaptive Location Based Services

Adaptive Location Based Services - Technologische und ökonomische Aspekte - -Matthias Horbank - -Peter Ibach - Inhalt Adaptive Location Based Services Definition LBS Anwendungsgebiete Wertschöpfungskette bei LBS Probleme der Markterschließung

Mehr

Den Markt verstehen und vorwärts denken!

Den Markt verstehen und vorwärts denken! Den Markt verstehen und vorwärts denken! November 2010 Wiener Reisebüro-Tag Wilfried Kropp Strukturwandel ist schmerzhaft, aber normal Eine Branche im starken Wandel Druck von allen Seiten Bäckereien,

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Medienkonferenz Allianz Global Assistance / Schweizer Reise-Verband Referent: Angelo Eggli, CEO Allianz Global Assistance 10. September 2014 1 / Buchungs-

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

Erwartung privater Nutzer an Mobile Commerce Angebote

Erwartung privater Nutzer an Mobile Commerce Angebote Erwartung privater Nutzer an Mobile Commerce Angebote Die Umfrage wurde zwischen dem 13. und 31. Mai 2013 über die Android App LTE Map sowie in diversen Foren zum Thema Mobilfunk, Smartphones und mobilen

Mehr

Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien

Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien Kommunikationstrend mobiles Internet 1 Der mobile Kanal bietet Lotteriegesellschaften neue Möglichkeiten, um Kunden und Interessenten

Mehr

Mobile Business - Abschlussarbeit

Mobile Business - Abschlussarbeit Mobile Business - Abschlussarbeit Anbei findet ihr meinen Abschlussbeitrag zur gestellten Frage: "Was ist für mich Mobile Business?" Mobile Business ein Trend der nicht mehr wegzudenken ist Mobile Business

Mehr

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle 1 Executive Summary... 1 1.1 Über den vorliegenden Report... 1 1.2 Das mobile Internet

Mehr

ecmaps Multi-Channel-Kartografie der Marktführer für Web, Mobile und Print

ecmaps Multi-Channel-Kartografie der Marktführer für Web, Mobile und Print ecmaps Multi-Channel-Kartografie der Marktführer für Web, Mobile und Print Karten sind das beliebteste Medium auf Reisen. Sie ermöglichen Ihrem Gast einen schnellen Überblick und geben Orientierung bei

Mehr

Ihre Welt auf dem Handy Ihrer Kunden.

Ihre Welt auf dem Handy Ihrer Kunden. Ihre Welt auf dem Handy Ihrer Kunden. TOURIAS tips&deals Mobile Apps & Mobile Internet Solutions 1 1 Service im Taschenformat Handy-Reiseführer für Ihre Kunden zu mehr als 100 der meistgebuchten Reiseziele

Mehr

Reise-Apps: Nutzung, Erwartungen, Preisbereitschaft

Reise-Apps: Nutzung, Erwartungen, Preisbereitschaft Trendscope Report Reise-Apps: Nutzung, Erwartungen, Preisbereitschaft 8. Juni 2011 Kontakt Gerrit Seul g.seul@trendscope.com 1 Trendscope Report Reise-Apps: Nutzung, Erwartungen, Preisbereitschaft 2011

Mehr

Die Stadt- und Tourist-Information im Zeitalter digitaler Medien

Die Stadt- und Tourist-Information im Zeitalter digitaler Medien Themenkreis Einsatz von eguides im Tourismus Die Stadt- und Tourist-Information im Zeitalter digitaler Medien Aktuelle technologische Entwicklungen und Schlussfolgerungen aus einer Besucherbefragung in

Mehr

Die Stadt in der Tasche des Bürgers. ortsbezogene Dienste im Alltag

Die Stadt in der Tasche des Bürgers. ortsbezogene Dienste im Alltag Die Stadt in der Tasche des Bürgers oder ortsbezogene Dienste im Alltag Inhalt Handy als universeller Begleiter im Alltag.. Wie ist der Markt? Was soll es können? Wie ist die Technik? Was will der Kunde?

Mehr

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Ergebnisse einer Online-Befragung im August 2011 DR. GERGELY SZOLNOKI DIMITRI TAITS FORSCHUNGSANSTALT GEISENHEIM FACHGEBIET BETRIEBSWIRTSCHAFT UND MARKTFORSCHUNG

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Mobile Market Research

Mobile Market Research Mobile Market Research Marktforschung mit dem Handy Emanuel Maxl evolaris Astrid Ließ mobilkom austria Wien, 6. März 20098 Vorteile & Vorbehalte Ausgangslage. Neue Herausforderungen für die Marktforschung

Mehr

Lead-User-Integration bei der Entwicklung neuer Produktinformationsdienste für das mobile Internet: Das Fallbeispiel Stiftung Warentest

Lead-User-Integration bei der Entwicklung neuer Produktinformationsdienste für das mobile Internet: Das Fallbeispiel Stiftung Warentest E-nnovation-Workshop Internetbasierte und mobile Verbraucherinformationen Lead-User-Integration bei der Entwicklung neuer Produktinformationsdienste für das mobile Internet: Das Fallbeispiel Stiftung Warentest

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Grundlagen des Mobile Marketing

Grundlagen des Mobile Marketing Grundlagen des Mobile Marketing Marketing ist die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes. [...] ...Product.. ...Place.. ...Promotion.. ...Price.. Die Evolution

Mehr

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce Übersicht, Begriffe, Konzepte und Abgrenzung zum konventionellen Electronic Commerce am Beispiel von Financial Services Constantin A. Rau Seminararbeit WS 2001/2002 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS Jahr Funktion Handytyp 1928 1. Mobiltelefon - im deutschen Zug, 1. Mobiltelefon, mit dem man telefonieren konnte. 1983 - im US-Standart TACS Mobiltelefon

Mehr

Location Based Services

Location Based Services 18. Consens Herbsttagung Location Based Services Nominiert für Auf der Basis von CAFM Daten Ulrich Walder Univ.-Prof. Dipl. Ing. ETH Dr. techn. Technische Universität Graz / Walder + Trüeb Engineering

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Umsatzsteigerung durch moderne Kommunikation

Umsatzsteigerung durch moderne Kommunikation Umsatzsteigerung durch moderne Kommunikation Oder: Wie Mobile Marketing die Werbung revolutioniert Was ist Mobile Marketing? Mobile Marketing bedeutet Kommunikation und Vermarktung mit mobilen Endgeräten

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

Herzlich Willkommen zum etourism Forum Modul IV. www.etourism-forum.org

Herzlich Willkommen zum etourism Forum Modul IV. www.etourism-forum.org etourism-forum Herzlich Willkommen zum etourism Forum Modul IV www.etourism-forum.org Der etourist (Roman Egger) Web 2.0 & Communities (Clemens Költringer) Rating (Steffen Konrath) CRM (Steffen Konrath)

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Customer Journey: Mehrwert Urlaubserlebnis. Berlin, 6. März 2014

Customer Journey: Mehrwert Urlaubserlebnis. Berlin, 6. März 2014 Customer Journey: Mehrwert Urlaubserlebnis Berlin, 6. März 2014 Marken-Kommunikation Tourismus- und Produkt-Marketing Marketing IT-Solutions STRATEGIE TECHNOLOGIE LEAN MARKETING Nachhaltige Wertsteigerung

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

Bedeutung Mobile Commerce.

Bedeutung Mobile Commerce. Mit WAP Kundenservice kreieren Die Vorteile von Mobile Commerce gegenüber dem stationären Internet liegen auf der Hand: örtliche Unabhängigkeit, jederzeitige Erreichbarkeit, Sicherheit, einfache Handhabung

Mehr

Mobile Marketing Anbieter Deutschland

Mobile Marketing Anbieter Deutschland Mobile Marketing Anbieter Deutschland Marktchancen, Wachstumspfade und Erfolgsfaktoren 2009 Ein Auszug aus den Studienergebnissen Düsseldorf, 15.05.2009 SABiDU 1 Motivation Marktbeurteilung aus der Sicht

Mehr

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html Eine Einführung www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html aus der Presse Ein auf Werte und nicht nur auf Wert ausgerichtetes Unternehmen ist wieder erwünscht. Und: Das Unternehmen muss materielle, aber

Mehr

HANDYLUDER. Das Handyvirusquartett. Spielen. Sammeln. Trumpfen. Lernen. inkl. 30 Tipps für einen sicheren Umgang mit Handy, Smartphone, PDA & Co.

HANDYLUDER. Das Handyvirusquartett. Spielen. Sammeln. Trumpfen. Lernen. inkl. 30 Tipps für einen sicheren Umgang mit Handy, Smartphone, PDA & Co. HANDYLUDER Das Handyvirusquartett Spielen. Sammeln. Trumpfen. Lernen. inkl. 30 Tipps für einen sicheren Umgang mit Handy, Smartphone, PDA & Co. Berühmte Handy-Malware: Viren, Würmer, Trojaner & Co. Handyluder

Mehr

Schnelle Erfolge mit cmsworks Redaktionsdesktop

Schnelle Erfolge mit cmsworks Redaktionsdesktop Case Study Stand Juni 2008 Seit über 50 Jahren ist die Zeitschrift Bravo ist ein Begriff. Ein Trend- und Musikmagazin, ein Ratgeber mit Kultcharakter. Bravo gehört zur Bauer-Verlagsgruppe, die mit 238

Mehr

Roaming @ Swisscom Fakten rund um die Handynutzung im Ausland. Stand: September 2014

Roaming @ Swisscom Fakten rund um die Handynutzung im Ausland. Stand: September 2014 Roaming @ Swisscom Fakten rund um die Handynutzung im Ausland Stand: September 2014 Roaming eine kurze Übersicht Roaminggebühren fallen bei mobiler Kommunikation im Ausland an. Beim Roaming fallen zusätzliche

Mehr

PLAZA Apps informativ, intuitiv und barrierefrei. September 2013

PLAZA Apps informativ, intuitiv und barrierefrei. September 2013 PLAZA Apps informativ, intuitiv und barrierefrei September 2013 1. Bestandsaufnahme: Smartphone, App und Geodaten 2. PLAZA als App-Framework 3. Best Practice Beispiele Bestandsaufnahme: Smartphones und

Mehr

Die Smartphone App der Ferienregion Tirol West

Die Smartphone App der Ferienregion Tirol West Die Smartphone App der Ferienregion Tirol West Powered by Contwise Maps General Solutions Steiner GmbH Bruggfeldstraße 5/3 6500 Landeck Tel: +43 5442 61016 Fax: +43 5442 61016-4 Mail: office@general-solutions.at

Mehr

Destinationsentwicklung als Beratungsaufgabe

Destinationsentwicklung als Beratungsaufgabe Destinationsentwicklung als Beratungsaufgabe Berlin, 24. April 2010 Dipl.-Ing. Matthias Beyer Geschäftsführender Gesellschafter 1 mas contour 2010 Was ist eine Destination? Eine Destination ist [ ] ein

Mehr

Mobile Tagging Eine empirische Studie zur Akzeptanz von QR-Codes

Mobile Tagging Eine empirische Studie zur Akzeptanz von QR-Codes Executive Summary Mobile Tagging Eine empirische Studie zur Akzeptanz von QR-Codes März 2010 Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Trends und Risiken der mobilen Kommunikation. Überall Büro

Trends und Risiken der mobilen Kommunikation. Überall Büro Trends und Risiken der mobilen Kommunikation Überall Büro Das Arbeiten ist mobil geworden moderne Kommunikationssysteme wie Blackberry oder iphone erlauben den Aufbau von ortsunabhängigen Business-Communities.

Mehr

MOBILE UND SOCIAL: REISEBRANCHE LÄUFT HINTERHER

MOBILE UND SOCIAL: REISEBRANCHE LÄUFT HINTERHER PRESSEINFORMATION MOBILE UND SOCIAL: REISEBRANCHE LÄUFT HINTERHER TOURISMUS STUDIE 2011: REISENDE SIND BEI DER NUTZUNG VON MOBILEN UND SOCIAL MEDIA-ANWENDUNGEN OFT WEITER ALS REISEANBIETER München, 8.

Mehr

E-Plus hiptop - Sim-Karte einfügen, Instruktionen folgen und starten

E-Plus hiptop - Sim-Karte einfügen, Instruktionen folgen und starten - Sim-Karte einfügen, Instruktionen folgen und starten E-Plus hiptop Bundle Das Endgerät: E-Plus hiptop inkl. hiptop Dienste Der Tarif: E-Plus hiptop Tarif Rundum Sorglos Paket Flatrate für nur 19,95,

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

Effective Sales Promotion

Effective Sales Promotion Effective Sales Promotion Zwar hat die Elektrofachmarktkette Saturn mit ihrem Claim "Geiz ist geil" die Schnäppchenj Verbraucher angeheizt, doch ist der Kampf um den Kunden über den Preis gerade für viele

Mehr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Axel Hoehnke GF / Managing Partner sembassy Executive Board / MobileMonday

Mehr

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND 1 Brisanz der elektronischen Rechnung in deutschen Unternehmen# STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN DER FINANZBEHÖRDEN AN DIE ELEKTRONISCHE RECHNUNG IN DEUTSCHLAND BACHELORARBEIT zur Erlangung des akademischen

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Business Transformation Geschäftsmodelle und -architekturen im digitalen Zeitalter e-trend Media Consulting GmbH Oliver A. Klimek - exponet 2001 in Köln 20.11.2001 Folie 1 Need for change? Kräfte des Wandels

Mehr

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Der Klimawandel rückt immer mehr in den Mittelpunkt der medialen Berichterstattung und ist ein zentrales Thema unserer Zeit. Österreich hat sich in Kyoto

Mehr

Studie Business Travel 2013. Herausgeber: Deutscher Reiseverband, Berlin 2013

Studie Business Travel 2013. Herausgeber: Deutscher Reiseverband, Berlin 2013 Studie Business Travel 2013 Herausgeber: Deutscher Reiseverband, Berlin 2013 1 28. Juni 2013 Business Travel 2013 Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung,

Mehr

Whitepaper. Mobile Marketing. Zusammenfassung der Ergebnisse

Whitepaper. Mobile Marketing. Zusammenfassung der Ergebnisse Whitepaper Zusammenfassung der Ergebnisse Inhalt Untersuchungsziel Zusammenfassung der Ergebnisse Die Ergebnisse im Detail 3 4 5 Copyright 2011 Coremetrics GmbH, ein IBM Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Hintergrund National Fortschreitende Energiewende Wachsendes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung Ziel

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Mobile Marketing Association. Mobiles Österreich. Fakten und inspirierende Cases für Ihr Unternehmen

Mobile Marketing Association. Mobiles Österreich. Fakten und inspirierende Cases für Ihr Unternehmen Mobiles Österreich Fakten und inspirierende Cases für Ihr Unternehmen DER MOBILE COMMUNICATIONS REPORT ZIELE Einleitung Beschreibung der Stichprobe Ergebnisse der Studie Management Summary Anhang Die Studie

Mehr

Baden Kulturpicknick

Baden Kulturpicknick Pressemitteilung Baden Kulturpicknick Mit intelligentem und nachhaltigem Online-Marketing die Logiernächte in der Stadt Baden gesteigert. Die Ziele der Online-Kampagne sind auf der qualitativen Ebene die

Mehr

Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary

Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary Oberösterreich Tourismus Georg Bachleitner Freistädter Straße 119, 4041 Linz Tel: 0732/72 77-170 Fax: 0732/72 77-170 E-Mail: georg.bachleitner@lto.at

Mehr

E-nnovation-Workshop Nutzerintegration in den Innovationsprozess. Nutzertypen

E-nnovation-Workshop Nutzerintegration in den Innovationsprozess. Nutzertypen E-nnovation-Workshop Nutzerintegration in den Innovationsprozess Nutzertypen Einsichten der Segmentierungsforschung und deren Implikationen für den Lead-User-Ansatz PD Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut

Mehr

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem?

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Zahlungsverhalten in der Schweiz Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Building Competence. Crossing Borders. Swiss Banking Operations Forum 2015 Sandro Graf, Corinne Scherrer 5. Mai 2015 Fragestellungen

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

Mobile Community, lokale Suche und verhaltenbasierte mobile Werbung. Tobias Lehmann, Qiro GmbH

Mobile Community, lokale Suche und verhaltenbasierte mobile Werbung. Tobias Lehmann, Qiro GmbH Mobile Community, lokale Suche und verhaltenbasierte mobile Werbung Tobias Lehmann, Qiro GmbH 1 Mobile Marketing Services Mit Qiro begleiten Sie Ihre Kunden jederzeit an jeden Ort Qiro ist mobile Community

Mehr

IUBH Touristik Radar 2015

IUBH Touristik Radar 2015 IUBH Touristik Radar 2015 in Kooperation mit dem Verband Internet Reisevertrieb e.v. Pauschal- oder Individualreise? Studie zum Stellenwert von Sicherheit und Haftung bei der Reisebuchung IUBH Touristik

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Berichte aus der Betriebswirtschaft Stephan Buse, Rajnish Tiwari (Hrsg.) Perspektiven des Mobile Commerce in

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

[Text eingeben] Digitalpayment GmbH. Pressemappe. Digitalpayment GmbH Stockern 47 3744 Stockern/Österreich

[Text eingeben] Digitalpayment GmbH. Pressemappe. Digitalpayment GmbH Stockern 47 3744 Stockern/Österreich [Text eingeben] Digitalpayment GmbH Pressemappe Digitalpayment GmbH Stockern 47 3744 Stockern/Österreich Übersicht Stand: 2011 In dieser Pressemappe finden Sie alle relevanten Informationen zur Digitalpayment

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR n=

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

1. Hintergrund und Ziele Seite 3. 2. Zusammenfassung der wesentlichen Ergebnisse Seite 4. 3. Aufbau der Stichprobe Seite 5

1. Hintergrund und Ziele Seite 3. 2. Zusammenfassung der wesentlichen Ergebnisse Seite 4. 3. Aufbau der Stichprobe Seite 5 Was wollen die Hotelgäste? Gästebefragung zu Kommunikationsmedien und Serviceangeboten EHF Hotel Marketing GmbH 07/2009 Was wollen die Hotelgäste? Wünsche der Gäste zur Ausstattung mit Kommunikations-

Mehr

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt 2 3 Editorial Als Anbieter für medienübergreifende Kommunikationslösungen ist Prinovis ausgewiesener Branchenexperte für Entwicklungen

Mehr

Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele

Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele Die Verwendung von Informationsund Kommunikationstechnologien im Prozess der Reiseplanung

Mehr

Talk 11. Ansätze zur Umsetzung mobiler Ticketing Systeme

Talk 11. Ansätze zur Umsetzung mobiler Ticketing Systeme Talk 11 Ansätze zur Umsetzung mobiler Ticketing Systeme Übersicht Was ist für Ticketing für Ticketing Existierende Was ist Definition: Ein Ticket ist ein Nachweis für den Zugang resp. für die Benutzung

Mehr

QR-Code, App & Co. Der Tourist zwischen Technologie und Authentizität. 18. Juni 2015

QR-Code, App & Co. Der Tourist zwischen Technologie und Authentizität. 18. Juni 2015 QR-Code, App & Co. Der Tourist zwischen Technologie und Authentizität 18. Juni 2015 FUTOUR Umwelt-, Tourismus- und Regionalberatung GmbH Dr. Heike Glatzel Kardinal-Döpfner-Str. 8, D-80333 München Email:

Mehr

Evaluierung der Gründungswerkstatt Deutschland (GWD) Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung von 5 Zielgruppen!

Evaluierung der Gründungswerkstatt Deutschland (GWD) Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung von 5 Zielgruppen! Evaluierung der Gründungswerkstatt Deutschland (GWD) Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung von 5 Zielgruppen! Dezember 2011 Befragt wurden... Zielpersonen Befragungsmethode Zeitraum der Befragung n

Mehr

Online Self-Assessment und virtuelle Studienorientierung Praxisbeispiele und Erfahrungen

Online Self-Assessment und virtuelle Studienorientierung Praxisbeispiele und Erfahrungen Online Self-Assessment und virtuelle Studienorientierung Praxisbeispiele und Erfahrungen CYQUEST GmbH 09. November 2010 1 Über CYQUEST Die CYQUEST GmbH wurde Anfang 2000 gegründet. CYQUEST ist unter dem

Mehr

Reisende. und ihre Kaufpfade. Performance Marketing als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen. tradedoubler.

Reisende. und ihre Kaufpfade. Performance Marketing als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen. tradedoubler. Reisende und ihre Kaufpfade als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen tradedoubler.com Ihre Hotels, Flüge und Urlaubsreisen wählen die Europäer am liebsten ganz allein, nehmen dafür

Mehr

Digitale Plattformen für CE (Consumer Electronics)

Digitale Plattformen für CE (Consumer Electronics) Digitale Plattformen für CE (Consumer Electronics) Dr. Dietmar Schill Markus Zumkeller Sony International Tägliche Nutzung verschiedener Medien Internet nimmt zu TV nimmt ab Radio bleibt stabil 80% Rundfunk

Mehr

Mobile Kartenanwendungen im Web oder als App?

Mobile Kartenanwendungen im Web oder als App? Mobile Kartenanwendungen im Web oder als App? Agenda Anforderungen an eine mobile Kartenanwendung Warum mobile Anwendungen? Mobil ist nicht genug! Knackpunkte bei der Entwicklung mobiler Kartenanwendungen

Mehr

Auf allen Kanälen zum Publikum!?

Auf allen Kanälen zum Publikum!? Auf allen Kanälen zum Publikum!? München, Oktober 2005 Alle Kanäle kann jeder Deutschland sucht den Superstar I wurde über mehr als 5 Kanäle gespielt Zu Peter Lustig findet man den Zugang über mehr als

Mehr

MOBILE GESCHÄFTSREISE- ANWENDUNGEN QUO VADIS?

MOBILE GESCHÄFTSREISE- ANWENDUNGEN QUO VADIS? MOBILE GESCHÄFTSREISE- ANWENDUNGEN QUO VADIS? Stefan Wagner, mvolution GmbH Mit freundlicher Unterstützung von Agenda Welche Apps für iphone, Android & Co. existieren bereits? Was passiert heute und wo

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

Customer Journey und POS im Healthcare Markt

Customer Journey und POS im Healthcare Markt Der Moment-of-Truth Customer Journey und POS im Healthcare Markt Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Der Moment-of-Truth Customer

Mehr

Lasttests zur Verifizierung der Diensteverfügbarkeit von Airborne GSM Systemen im Flugzeug

Lasttests zur Verifizierung der Diensteverfügbarkeit von Airborne GSM Systemen im Flugzeug Lasttests zur Verifizierung der Diensteverfügbarkeit von Airborne GSM Systemen im Flugzeug JDSU Acterna Germany GmbH Dipl.-Ing. (FH) Zoran Kulovnjak Business Development Manager Airborne-GSM Technisches

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel. Köln, 12.01.2013

Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel. Köln, 12.01.2013 Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel Köln, 12.01.2013 45 Minuten für Impulse, Ideen und Denkanstöße... I. Ausgangssituation II. Chancen im Vertrieb: online meets offline III.

Mehr

Workshop der LAG Nordvorpommern. Thema: Nutzung von E-Guides im ländlichen Raum

Workshop der LAG Nordvorpommern. Thema: Nutzung von E-Guides im ländlichen Raum Workshop der LAG 05./06. November 2010 Thema: Nutzung von E-Guides im ländlichen Raum 1/16 Agenda 1. Vortrag Nutzung von eguides im ländlichen Raum 2. Präsentation von Smartphone-Applikationen und virtueller

Mehr

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren GP+S Digital Consulting GP+S Leistungsangebot Neue Märkte erschließen Bestehendes Business optimieren

Mehr

Konsumentenverhalten gegenüber Mobile Marketing Akzeptanz und Reaktanz

Konsumentenverhalten gegenüber Mobile Marketing Akzeptanz und Reaktanz Taner Kizilok Konsumentenverhalten gegenüber Mobile Marketing Akzeptanz und Reaktanz Diplom.de Taner Kizilok Konsumentenverhalten gegenüber Mobile Marketing Akzeptanz und Reaktanz ISBN: 978-3-8366-2318-6

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.v. www.bevh.org HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Interaktiver Handel in Deutschland 2014 Die Entwicklung des Online- und Versandhandels

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

içå~íáçå _~ëéç péêîáåéë=ei_pfw báåäéáíìåö

içå~íáçå _~ëéç péêîáåéë=ei_pfw báåäéáíìåö içå~íáçå _~ëéç péêîáåéë=ei_pfw báåäéáíìåö _ìåçéë~ãí=ñωê=i~åçéëíçéçöê~éüáé lññáåé=ñ Ç ê~ä ÇÉ=íçéçÖê~éÜáÉ rññáåáç ÑÉÇÉê~äÉ Çá=íçéçÖê~Ñá~ rññáòá ÑÉÇÉê~ä Ç~=íçéçÖê~Ñá~ fåü~äí Definition von Begriffen Komponenten

Mehr