Herausforderung der Digitalisierung für das Marketing-Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herausforderung der Digitalisierung für das Marketing-Management"

Transkript

1 CeBIT 2014 Herausforderung der Digitalisierung für das Marketing-Management Dr. Marc-Oliver Reeh, ebusiness-lotse Hannover BMWi, Mittelstand Digital Expertenforum ebusiness & Kundenkommunikation Hannover, 14. März 2014 Die Konsortialpartner des ebuiness-lotsen Hannover Institut für Marketing und Management, Leibniz Universität Hannover Fakultät Wirtschaft und Informatik, Hochschule Hannover Handwerkskammer Hannover Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade Heinz-Piest-Institut für Handwerkstechnik Verein Deutscher Ingenieure Hannover / Niedersachsen hannoverimpuls GmbH ikn2020 Das digitale Niedersachsen Hannover IT e.v. Region Hannover, Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung Landeshauptstadt Hannover, Wirtschaftsförderung Multi-Media Berufsbildende Schulen Hannover 1

2 Die inhaltlichen Angebotsschwerpunkte Infobüro für Unternehmen Hannover ebusiness Kunde ebusiness Personal ebusiness Prozesse Formate des IKT-Wissenstransfers A. Infobüro des ebusiness-lotsen 1. Unternehmensanfragen und Lotsengespräche 2. Homepage als regionale Informationsplattform B. Veranstaltungen des ebusiness-lotsen 1. Öffentliche Veranstaltungen 2. Expertenforen auf Messen 3. Regionale Vor-Ort-Workshops 4. Überbetriebliche Arbeitskreise 5. Betriebs-Projekte mit Studierenden 6. Veranstaltungen für Multiplikatoren 2

3 Was ist Marketing? Marketing ist die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens auf die Bedürfnisse des Marktes. Neben den Kunden sind dies diverse weitere Anspruchsgruppen. (Quelle: Gabler Wirtschaftslexikon) Digitalisierung und Marketing? Informations- und Kommunikations-Technologien (IKT) schaffen neue Kanäle für digitale Kundenbeziehungen: Dies ist u.a. eine Chance zur Erschließung neuer Kundensegmente mit IKT-Affinität IKT-Innovationstreiber sind oft die Kunden: Finden diese ihre favorisierten Kanäle nicht, suchen sie sich andere Anbieter IKT erweitern und diversifizieren den Mix aus analogen und digitalen Kanälen: Kunden erwarten dennoch one face to the customer 3

4 Was ist Marketing-Management? Information Normativ Strategisch Operativ Controlling Operatives Online-Marketing Die 4P im Marketing: 1) Product > Produkt-Politik 2) Place > Distributions-Politik 3) Promotion > Kommunikations-Politik 4) Price > Preis-Politik Politik bedeutet: Wahl geeigneter Instrumente und Maßnahmen, um ein definiertes Ziel zu erreichen. 4

5 Online Produkt-Politik: Produktnachfrage bedienen & neue Nachfrage schaffen. - Kann neue Produkte mit Bezug zum (mobilen) Internet hervorbringen, - Produktvariationen speziell zum Internetvertrieb entwickeln (Renner vs. Penner), - Mass Customization-Ansätze realisieren, - Kundenfeedback (positiv wie negativ) als Teil von F&E-Arbeiten integrieren, - Open Innovation Projekte ermöglichen, - 2. Online Distributions-Politik: Fertige Produkte kosten- & zeitoptimal zum Kunden bringen. - Kann über das Internet eine Vielzahl neuer Absatzregionen erschließen, - durch einen eigenen Online-Shop vollständig den Vertrieb übernehmen, - die Transparenz der Warenströme deutlich erhöhen, - Hersteller- und Händlerübergreifende Konzepte wie Supply Chain Management oder Efficient Consumer Response ermöglichen, - 5

6 Online Kommunikations-Politik: Vorhandene & künftige Kunden positiv beeinflussen. - Kann über eine Firmenhomepage erfolgen (mehr hierzu in Teil 3), - beinhaltet meist s (wobei weniger Smilies meist mehr sind), - nutzt gerne Mail-Newsletter (doch Vorsicht: UWG und BDSG beachten), - die Firma bei unterschiedlichsten Stakeholdern vertreten, - Social Media Elemente beinhalten (mehr hierzu in Teil 4), Online Preis-Politik: Für einen maximalen Unternehmensgewinn sorgen. - Kann über den Erfolg oder Misserfolg einer Unternehmung entscheiden, - gilt als Königsdisziplin im Marketing Mix, - ist häufig zu stark beeinflusst von den Herstellungskosten, - darf online und offline unterschiedliche Preise ausweisen, - 6

7 Praxisbeispiele zum Online-Marketing Bäckerei Kruse, Barnstedt: Konzeption einer Applikation mit Produktinfos, Bestell- & Bezahlfunktion über Smartphones. Tischlerei Leiffermann, Garbsen: Implementierung einer aktiven Facebook-Präsenz zu mehr Dienstleistungsinfos & Kundenbindung. Unternehmerarbeitskreis zum Online Marketing 1. Marketing-Management 2. Online Marketing 3. Neue Kundensegmente 4. Facebook, Twitter & Co. 5. SEO & SEM 6. Digitale Markenführung 7. Reputationsmanagement im Internet 7

8 Regel Nr. 1 für erfolgsreiches, digitales Marketing: Je länger Sie warten, desto mehr Geld verlieren Sie. Carrie Wilkerson E-Commerce, Online Marketing und Social Media sind für große wie kleine Unternehmen nicht Kür sondern Pflicht. Je länger Sie dabei inaktiv sind, desto größer wird der Vorsprung Ihrer Wettbewerber hinsichtlich Wissen, Reichweite, Qualität, Nachhaltigkeit, etc. Dies kostet Sie Marktanteile, schlussendlich Umsatz und Erlöse. Regel Nr. 2 für erfolgsreiches, digitales Marketing: Haben Sie keine Angst, kreativ zu werden. Experimentieren Sie mit Ihrem Marketing. Mike Volpe KMU stehen in der Regel nicht wie große Konzerne im Medien- und Netzfokus und sind weit entfernt, für misslungene Werbekampagnen in der Öffentlichkeit abgestraft zu werden (Stichwort Shit Storm ). Die Chancen sind also höher als die Risiken - die Möglichkeiten des Interneteinsatzes sind heutzutage überaus vielfältig. 8

9 Regel Nr. 3 für erfolgsreiches, digitales Marketing: Bauen Sie keine Links. Bauen Sie Beziehungen. Rand Fishkin Anders als im Web 1.0 ist das Web 2.0 kein reines Informationsmedium, sondern ein Interaktionsmedium. Interaktion bzw. Dialog sorgt für Wissen, Verständnis, Empathie und Bindung, sowohl in der Online- wie auch der Offline-Welt. Nutzen Sie Soziale Medien, um eben diese Beziehungen aufzubauen. Kurzfristig sind hier noch keine Gewinne zu erwarten. Mittelfristig schaffen Sie jedoch die Außenwahrnehmung eines modernen, innovativen und kundenfreundlichen Unternehmens. Regel Nr. 4 für erfolgsreiches, digitales Marketing: Ihre unzufriedensten Kunden sind Ihre größte Chance zu lernen. Bill Gates Egal, seien es Konflikte zwischen Geschäftspartnern oder in Kundenbeziehungen, Unstimmigkeiten lassen sich nie ganz vermeiden. Umso wichtiger ist es, den Dialog mit dem Kunden zu suchen und aus Fehlern zu lernen. Das Internet bietet dazu in all seinen Ausprägungen einen perfekten, für alle zugänglichen und kostengünstigen Kommunikationskanal. Bieten Sie ihn an und nutzen Sie jede Kundeninformationen. 9

10 Regel Nr. 5 für erfolgsreiches, digitales Marketing: Sie können nicht jeden zufriedenstellen, also schließen Sie stolz Leute aus. Derek Sivers Gemeint ist hiermit die Fokussierung der Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen auf einzelne, relevante Zielgruppen. Nicht nur, dass Sie auf diese Weise Ihr Marketing- Budget ertragsoptimal einsetzen - künstliche Verknappung ist seit jeher ein Instrument, um Begierde zu wecken. Allerdings sollten Sie genau wissen, was Sie tun. Alle Angaben ohne Gewähr. Diese Vortragsfolien unterliegen der freien Creative CommonsLizenzCC BY-SA 3.0. Die Weitergabe und Vervielfältigung von (Teil-) Inhalten ist seitens des ebusiness-lotsen Hannoversowohl für private wie kommerzielle Zwecke unter gleichen Rechten und Namensnennung erlaubt. Die in den Folien verwendeten Inhalte und Bilder von Dritten bleiben davon unberührt. Kontakt Dr. Marc-Oliver Reeh ebusiness-lotse Hannover Leibniz Universität / Hochschule Hannover Bismarckstr. 2, Gebäudeteil V, 2. Etage D Hannover Telefon: Telefax: Internet: 10

11 Konsortialpartner InnoZent OWL e.v. s-lab Software Quality Lab der Universität Paderborn Mobile Marketing - Was ist das? Kooperationspartner Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe IHK Lippe zu Detmold IHK Ostwestfalen zu Bielefeld Begrifflichkeiten. E-Commerce M-Commerce Mobile Marketing Mobile Advertising 2 1

12 Instrumente SMS-Werbung Mobile Webseite Couponing Location Based Services Apps & Mobile Games Spezialfall QR-Codes 3 Couponing und SMS-Werbung Bildquelle: Redcarpet Couponing Pit-Stop SMS-Werbung Recipe on Demand Bildquelle: haufe.de; Serie Mobile Marketing 4 2

13 Mobile Marketing-Kampagne in Köln Bildquelle: epica-awards & Free the forced 5 Mobile Marketing mit mobiler App Adidas Running App - mobiles Spiel - Testen der Effektivität eines Adidas Schuhs - mehr als eine Millionen Abrufe - durchschnittliche Interaktivität von über 60 Sekunden Bildquelle: haufe.de; Serie Mobile Marketing 6 3

14 und Instrumente für morgen? Augmented Mobile Marketing Mobile Marketing mit Augmented Reality Kombination von real und virtuell in der realen Umgebung Interaktiv Beispiele IKEA-App und Penguin-Navi Bildquelle: YouTube Bildquelle: junaiochannel 7 Probleme Surfgeschwindigkeiten Werbeverständnis Viele verschiedene mobile Bezahlsysteme im M-Commerce Noch wenig Erfahrungswerte 8 4

15 Kontakt: Ulrike Künnemann InnoZent OWL e.v. Zukunftsmeile Paderborn Tel Von links: Christian Holterhues (IHK Ostwestfalen zu Bielefeld), Matthias Carl (IHK Lippe zu Detmold), Dr. Stefan Sauer (s-lab), Ulrike Künnemann (InnoZent OWL), Henning Horstbrink (Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld), Silke Geisen (s-lab), Prof. Dr. Gregor Engels (s-lab), Andreas Keil (InnoZent OWL) 9 5

16 ebusiness-lotse Metropolregion Bremen-Oldenburg Neue Kommunikationstechnologien im Online-Marketing Berührungspunkte 1

17 Berührungspunkte Oder etwas moderner, vielleicht so s Banner Radio Website Print Soziale Medien = kaufwillige Kundschaft 2

18 Lösung!? Denn die Kundschaft hat die Wahl 3

19 Niemand sagte, es würde leicht werden Recherche Meinungen Werbebotschaft Kauf Geschäft Bewertungen Was zuerst? 4

20 Und los geht s! Halt - zuerst: Botschaften vom Platzhirsch 5

21 Zur Erinnerung - die Kundschaft hat die Wahl Die Kundschaft direkt erreichen 6

22 Die Klassiker? s Banner Radio Website Print Soziale Medien Die Klassiker? s Banner Radio Website Print Soziale Medien 7

23 Aber was denn nun? Also: Überzeugen durch Emotion 8

24 Rendezvous mit der Kundschaft Schaffen Sie Erlebiswelten 9

25 Zeigen Sie Profil und Persönlichkeit Ungleich besser sein 10

26 Musik statt Lärm Den Bock zum Gärtner machen 11

27 Couchpotatoes mobilisieren Schaffen Sie Nähe 12

28 Kontakt, Fragen, Wünsche, Anregungen? Gerne! ebusiness-lotse Metropolregion Bremen-Oldenburg c/o WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH Nicola Illing Tel.:

29 Suchmaschinen-Optimierung Ihr Unternehmen bei Google auf Seite 1! Clemens Harten ebusiness-lotse Hamburg Warum SEO*? *Search Engine Optimization 1

30 Was ist SEO? Warum SEO? 2

31 Google? Was muss ich tun? 3

32 1 Wie sucht der Kunde? Partner HK Hamburg Uni HH Themenfelder Compliance ecommerce Zielgruppe Schlechte Keywords KMU ebusiness Lotse Hamburg ebusiness Hamburg ecommerce ecommerce KMU Gute Keywords Social Media Universität Hamburg Social Media Handelskammer Hamburg 2 Was sucht der Kunden? 4

33 3 Was sieht der Kunde? 4 Wer verlinkt mich? SocialMedia Posts Presse Links Kunden/Partner Links Sponsoren Links Bezahlte Inhalte Kommentar Spam Gekaufte Links Links ohne Kontext 5

34 5 Wie nutzt der Kunde meine Website? Suchwörter Kontakte Unterseiten Klickpfade Suchmaschinen-Optimierung Ihr Unternehmen bei Google auf Seite 1! 1. Suchterme identifizieren 2. Inhalte bereitstellen 3. Suchtreffer optimieren 4. Linkstrategie entwickeln 5. Planen und Messen Clemens Harten Wissenschaftlicher Mitarbeiter Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Universität Hamburg 6

35 Der Kunde 2.0 will über Social Media kommunizieren - wenn es nur so einfach wäre März CeBIT, Prof. Dr. Sabine Kirchhoff, Hochschule Osnabrück Agenda 1. Kommunikation in der Echokammer und daraus entstehende 23Missverständnisse 2. Von irreführenden Grundannahmen und unzulässigen Verallgemeinerungen 3. Ausblick: Gibt es ein Erfolgsrezept? 1

36 Kommunikation in Echokammern Echokammern: Im Social Web treffen sich Gruppen von Gleichgesinnten und verstärken sich wechselseitig ihrer 24 vermeintlich legitimen Sichtweise (vgl. Lovink 2012: 10) Man ist sich einig, über neue Marketing und PR-Regeln im Web 2.0 (Scott 2009): Social Media = Dialog! Ein Ursprung der neuen Regeln: Cluetrain- Manifest aus dem Jahr 1999 Social Media-Leitideen Das Cluetrain Manifest Märkte sind Gespräche. 31 Das Internet ermöglicht Gespräche zwischen Menschen, die im Zeitalter der Massenmedien unmöglich waren. Unternehmen können zum ersten Mal mit ihren Märkten direkt kommunizieren. Wenn sie bei diesen Gesprächen versagen, könnte das ihre letzte Chance gewesen sein. 2

37 Das Cluetrain-Manifest wird zur Bibel der Beraterbranche Märkte sind Gespräche. 32 die wahrscheinlich wichtigste These des Cluetrain- Manifestes, das heute noch Anspruch auf volle Gültigkeit hat (Grabs / Bannour 2012: 33) Eine einfache, wie geniale Botschaft (Weinberg 2012: 86) Supppentheorie Viele Fans / Follower sind vor allem Kollegen, so dass man Gefahr läuft, lediglich in der eigenen Suppe zu löffeln Mit der Folge: Was Otto-Normal-Internetnutzer tun, wird falsch eingeschätzt 3

38 Unzulässige Verallgemeinerungen: Oder es gibt kein Gesetz der großen Zahl Mehr als 10 Millionen 33 Facebook-Mitglieder, von denen viele kurz vor ihrer beruflichen Karriere stehen, warten auf ansprechende Angebote (Eck 2010: 277). Die Gleichung geht nicht auf: Weil es ein Irrtum ist, von allgemeinen Nutzerzahlen oder dem Verhalten von Medienberatern auf das Mediennutzungsverhalten der Otto- Normal-Internetnutzer zu schließen. Richten wir also den Fokus nicht auf Annahmen, sondern auf die Mediennutzung... und später auf den Nutzen der Medien 54 Suchen Nutzer Gespräche mit Unternehmen und vice versa suchen Unternehmen Gespräche mit Kunden über Social Web Anwendungen?... es kommt drauf an... 4

39 Suchen Otto-Normal-Internetnutzer Dialoge? Unternehmenssites bei Facebook, Firmenchannels bei YouTube oder Unternehmenstweets 30 bei Twitter interessieren die befragte Zielgruppe wenig bis gar nicht " (Fachhochschule Frankfurt a.m. 2013, (befragt wurden 484 Studierende Wiltinger 2013). Die Mehrheit nutzt Facebook & Youtube aus privaten Gründen, aber nicht unbedingt die bei Medienberatern beliebte Social Media- Anwendungen. Facebook die Nummer 1, alle anderen Social Media- Kannäle werden eher von einer Minderheit genutzt Studierende benutzen ggf. noch XING (23,4 Prozent), Twitter (12,8 Prozent) Slideshare (1,2 Prozent), 37 Qype (1,6 Prozent) und Kununu (1,2 Prozent) (n = 977, eigene Befragung an der Hochschule Osnabrück, Mai 2013). Prozent der befragten Studierenden

40 Irreführende Grundannahmen: Auch von Seiten der Organisationen sind Dialoge (nicht wirklich) erwünscht Unternehmen, Verbände und Vereine nutzen auch nicht die 35 Möglichkeiten des Dialoges (denn Dialoge zu führen ist teuer). Partizipationsangebote haben (...) allenfalls symbolischen Charakter... Viel deutlicher als durch diese Zahlen kann die ausgefallene Partizipationsrevolution nicht dokumentiert werden (Hoffjann / Gusko 2013: 44). 6

41 Fazit: Dialog ist eine Ideologie, in der Praxis aber kaum anzutreffen Dialog ist ein ideologischer Standpunkt, aber kein Kommunikationsmodus, 51 der dominiert. Weder Unternehmen, Vereine, Verbände suchen per se den Dialog mit ihren Kunden, noch die Nutzer mit Unternehmen. Statt dessen dominiert bei Unternehmen ein althergebrachtes Verhaltensmuster: Die neuen Kommunikationskanäle werden wie eh und je mit Informationen versorgt, die die Organisation interessant findet. 7

42 Fazit Im Zeitalter des Social Web gibt es zwar mehr 38 Kommunikationskanäle denn je, aber die Nutzer und ihre Bedürfnisse haben sich nicht grundlegend geändert. Der Mehrwert von Social Media liegt für den Otto-Normalnutzer vor allem in der privaten Nutzung. 8

43 Fazit: Kommunikation ist kein Selbstläufer - Kommunikation muss dem Nutzer Nutzen bringen Unternehmen sollten sich fragen, welche Zielgruppen echtes Interesse an Themen des Unternehmens haben. 56 Und sie sollten wirklich die Interessen der Nutzer aufgreifen: indem sie z.b. ihr Beschwerdemanagement optimieren. Nicht verkaufen ist die Devise, sondern Informationen mit Mehrwert / Nutzwert liefern wie z.b. Bewertungen ermöglichen oder Service wie Verfügbarkeitsabfragen bieten. Ansonsten bleiben die ersehnten Erfolge aus... Der Einsatz von 55 Social Media zahlt sich bisher nur für Großunternehmen aus, und zwar für solche, die Social Media proaktiv, innovativ und mit Risikobereitschaft nutzen. Bei KMU konnten hingegen keine Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg festgestellt werden. (Studie der Universität Liechtenstein befragt wurden 400 Entscheidungsträger in Unternehmen) 9

44 Linktipp 10

45 Zukunft Anbieter-Kunden-Beziehungen: Qualität rauf, Kosten runter? Michael Biemer, ebusiness-lotse Mittelrhein Ihre Ansprechpartner

46 Schwerpunktthemen des ebusiness-lotsen Mittelrhein Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) Wo geht die Reise hin? Unternehmerisches Handeln in vielen Unternehmen stark reaktiv und situationsgetrieben! Viele Unternehmen besitzen ein großes Dienstleistungs- bzw. Produktspektrum Häufig nur gering ausgeprägte Kosten-/ Nutzenbetrachtungen Der Kunde braucht s jetzt, also mache ich es jetzt! Hang zum Aktionismus Dienstleistungen werden vergessen, fehlerhaft erbracht, müssen doppelt durchgeführt werden, Terminüberschreitungen, Abrechnungen sind fehlerhaft Fehler werden vom Kunden bemerkt und führen zu Unzufriedenheit, ggf. zur Beendigung der Kundenbeziehung Interne Kosten steigen, können jedoch i.d.r. nicht auf Kunden umgelegt werden Der Ertrag sinkt! Maßnahmen müssen ergriffen werden!

47 Was sind die typischen Handlungsfelder? Organisatorische Sicht Abläufe nicht eindeutig definiert Verantwortlichkeiten nicht klar festgelegt Wissensvermittlung meist nur punktuell Technische Sicht Geringe Auskunftsfähigkeit bzgl. des jeweils aktuellen Bearbeitungsstands; fehlende Transparenz in der Auftragsbearbeitung Einhaltung von Fristen häufig nur mit großem Aufwand zu realisieren Ineffizienzen, Redundanzen und Bearbeitungsfehler durch Systembrüche in der Auftragsbearbeitung Schnittstellen zwischen Lösungen/ Anwendungen nicht vorhanden/ nicht genutzt Typische Bearbeitung bei gleichem Vorgangstyp Team 1 oder Bearbeiter 1 Team 2 oder Bearbeiter 2 Quelle: in Anlehnung an Carsten Schöpp, Universität Koblenz,

48 Organisatorisch: Um Verbesserungen zu erreichen, müssen die Abläufe/ Prozesse bekannt sein Erhebung/ Aufnahme der Abläufe/ Prozesse Dokumentation in geeigneter Form Verteilung des Prozesswissens an die Mitarbeiter (Prozess)-Dokumentation muss die Grundlage der Vorgangsbearbeitung sein Regelmäßige Pflege/ Anpassung der Dokumentation Durch standardisierte Abläufe/ Prozesse sinkt die Fehlerquote der Mitarbeiter z.b. aufgrund eines geringeren Entscheidungsspielraums Durch stetige Optimierung der Abläufe können sich Prozesse, in Bezug auf die Kosten, immer weiter ihrem Optimum nähern Technisch: Um Verbesserungen zu erreichen, müssen BPM-Werkzeuge die Prozesse in geeignetem Maße unterstützen Führung der Mitarbeiter entlang einer standardisierten Prozesskette Zählen, Messen und Überprüfen an geeigneten Stellen im Ablauf/ Prozess Jederzeitiger Überblick über den aktuellen Bearbeitungsstand (Transparenz) Regelmäßige Optimierung/ Anpassung hinterlegter Workflows Durch eine stets aktuelle Übersicht (Echtzeit-Monitoring) kann zeitnah auf unvorhergesehene Veränderungen reagiert werden Zeit- und Kostenersparnis bei gleichzeitiger Qualitätssteigerung Aktion, nicht Reaktion! Ein feingranulares Prüfen/ Plausibilisieren/ Monitoren kann dahingehend unterstützen, dass Fehler gar nicht erst entstehen

49 Referenzprojekt bei einem Druckdienstleister (I) Auslöser für die Einführung eines Prozessmanagements Hohe Arbeitsintensität wenig Standardisierung in der Vorgangsbearbeitung Gesteigerte Kundenerwartungen hoher Qualitätsdruck Starker Wettbewerb (Preiskampf) hoher Kostendruck Was sollte verbessert werden? Auskunftsfähigkeit vereinfachen und beschleunigen Auftragserfassung sicherstellen; Fehler bei der Auftragsbearbeitung vermeiden Hohes Maß der Standardisierung, ohne dabei die individuelle Flexibilität für den Kunden zu verlieren Qualität: Produkte müssen so gefertigt/ Dienstleistungen so erbracht werden, wie sie vom Kunden beauftragt wurden! Qualität steigern und Kosten senken! Ein Widerspruch? Referenzprojekt bei einem Druckdienstleister (II) Organisatorische Lösung Dokumentation der Geschäftsprozesse Festlegung von Qualitätskriterien Definition von Meilensteinen, Fristen, Messpunkten zum Transparenzgewinn Festlegung der Zuständigkeiten Wissensvermittlung; Schulung der Mitarbeiter in neuen Arbeitsweisen Technische Lösung Einführung eines Prozessmanagementwerkzeugs Strukturierte Erfassung aller Aufträge; einfache Verteilung von Aufträgen zu Mitarbeitern Ampelsystem zur Fristenkontrolle Sicherstellung der vollständigen und korrekten Bearbeitung (Regeldefinitionen) Auskunftsfähigkeit auf Knopfdruck

50 Referenzprojekt bei einem Druckdienstleister (III) Ergebnisse Alle Aufträge sind in einem System erfasst Standardisierung in der Bearbeitung wurde erreicht Direkte Auskunftsfähigkeit ist gegeben Proaktives Handeln ist ermöglicht; Steuerungsmöglichkeiten sind gegeben Qualität ist messbar Schwachstellen (Ineffizienzen) werden aufgedeckt Mitarbeiter werden geführt; Nichts wird mehr vergessen Wissensvermittlung ist sichergestellt Interne Kosten konnten gesenkt, Qualität gesteigert werden Qualität steigern und Kosten senken! Kein Widerspruch! Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! 6

ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe

ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe Konsortialpartner InnoZent OWL e.v. s-lab Software Quality Lab der Universität Paderborn ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe Kooperationspartner Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe IHK Lippe zu Detmold IHK

Mehr

Die Auswahl von Hardund Software ist ein Geschäftsprozess!

Die Auswahl von Hardund Software ist ein Geschäftsprozess! Konsortialpartner InnoZent OWL e.v. s-lab Software Quality Lab der Universität Paderborn ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe Die Auswahl von Hardund Software ist ein Geschäftsprozess! Kooperationspartner

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

ebusiness Personal erecruiting neue Wege der Personalgewinnung

ebusiness Personal erecruiting neue Wege der Personalgewinnung ebusiness Personal erecruiting neue Wege der Personalgewinnung Donnerstag, 14. November 2013, 17:30 20:00 Uhr Hannover Congress Centrum Programmablauf Begrüßung und Einführung: Peter v. Mitschke-Collande,

Mehr

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg Einführung ins Online- Marketing Entweder - oder Und? Kundenakquise mit SEO/SEA You have mail! Email-Marketing für

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen

Modellierung von Geschäftsprozessen Modellierung von Geschäftsprozessen Wie und Warum? 28. April 2015, Bayreuth Friedrich-von-Schiller-Str. 2a 95444 Bayreuth, Germany Telefon: +49 921 530 397 11 Telefax: +49 921 530 397 10 info@bfm-bayreuth.de

Mehr

Suchmaschinenoptimierung

Suchmaschinenoptimierung Suchmaschinenoptimierung Wie Sie die Zugriffszahlen auf Ihrer Website erhöhen Bremen, den 16. Januar 2014 Julius Hoyer ebusiness Lotse Osnabrück Ihr Zentrum in der Region Träger: Science to Business GmbH

Mehr

Digitales Lernen im Beruf

Digitales Lernen im Beruf ebusiness Personal Digitales Lernen im Beruf Begrüßung + Einführung ins Thema Prof. Dr. Peter v. Mitschke-Collande, Denise Semke 11. Juni 2014 Hochschule Hannover Programmablauf Begrüßung und Einführung

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb www.tourismuszukunft.de DRV Jahrestagung 2012 Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb Michael Faber Ihr Ansprechpartner Michael Faber Tel.: +49 6762 40890-40 Fax: +49 8421 70743-25 m.faber@tourismuszukunft.de

Mehr

Marketing mit Facebook & Co.

Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmer Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmen eine Überlebensfrage! www.hogeluecht-werbeberatung.de 1 Ein paar Worte zu mir: Meine Name ist Holger Hogelücht.

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Hallo! Social Media in der praktischen Anwendung 11.07.2014. Warum macht man was und vor allem: wie? Osnabrück, den 07. Juli 2014.

Hallo! Social Media in der praktischen Anwendung 11.07.2014. Warum macht man was und vor allem: wie? Osnabrück, den 07. Juli 2014. Social Media in der praktischen Anwendung Warum macht man was und vor allem: wie? Osnabrück, den 07. Juli 2014 Julius Hoyer Hallo! 09. Juli 2014 ebusiness-lotse Osnabrück 2 1 ebusiness Lotse Osnabrück

Mehr

Analyse des Kundenverhaltens im WWW

Analyse des Kundenverhaltens im WWW Der Weg zum erfolgreichen Online-Marketing Analyse des Kundenverhaltens im WWW Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.06.2013 Agenda Uhrzeit Programmpunkt 17:00 Begrüßung

Mehr

SEM Search Engine Marketing

SEM Search Engine Marketing byteflare SEO Search Engine Optimization Analyse, Konzept und Consulting byteflare ist eine Onlinemarketingagentur, deren Fokus auf SEM liegt. Suchmaschinenmarketing besteht aus Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Mittelstand-Digital auf der CeBIT 2014 in Hannover

Mittelstand-Digital auf der CeBIT 2014 in Hannover Mittelstand-Digital auf der CeBIT 2014 in Hannover Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt mit dem Förderschwerpunkt "Mittelstand-Digital IKT-Anwendungen in der Wirtschaft"

Mehr

Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing. CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken

Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing. CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken Zusammenfassung: SEO/SEM? Es geht hier eigentlich nur um Links. Also eine echte Schwerstarbeit!

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Vortrag IHK Paderborn Prof. Dr. Uwe Kern Leistungsspektrum Apps Native Lösungen für alle Plattformen Shops

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Wie werde ich im Internet gefunden?

Wie werde ich im Internet gefunden? Wie werde ich im Internet gefunden? Wie Sie die Zugriffszahlen auf Ihrer Website erhöhen Bremen - 16. September 2014 Julius Hoyer ebusiness Lotse Osnabrück Ihr Zentrum in der Region Träger: Science to

Mehr

Rekrutieren Sie. im Internet. Ihre Laufkundschaft. Wir machen sie bekannt! www.lokales-online-marketing.com. Lokales online Marketing

Rekrutieren Sie. im Internet. Ihre Laufkundschaft. Wir machen sie bekannt! www.lokales-online-marketing.com. Lokales online Marketing Rekrutieren Sie Ihre Laufkundschaft im Internet Lokales online Marketing Wir machen sie bekannt! 20 aller Suchanfragen haben % einen lokalen Bezug Aber Finden Ihre Kunden Ihr Geschäft? Im Lokalen Geschäft

Mehr

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen.

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Marketing im Internet

Marketing im Internet Marketing im Internet Ein Überblick Thomas Hörner Zur Person Thomas Hörner Autor, Berater und Referent für E-Commerce, Mobile Commerce und strategisches Onlinemarketing befasst mit Onlinemedien seit 1994

Mehr

Online Handel und Internetshops. Dennis Bohne Bad Belzig, 4. September 2014

Online Handel und Internetshops. Dennis Bohne Bad Belzig, 4. September 2014 Online Handel und Internetshops Dennis Bohne Bad Belzig, 4. September 2014 Was ist ein ebusiness- Lotse? Mittelstand-Digital: Förderprojekt des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Initiative "ekompetenz-netzwerk

Mehr

» Social Media und Corporate Publishing Wie Corporates ihre Kommunikationsstrategien neu erfinden «

» Social Media und Corporate Publishing Wie Corporates ihre Kommunikationsstrategien neu erfinden « 9. Publishers Forum» Social Media und Corporate Publishing Wie Corporates ihre Kommunikationsstrategien neu erfinden «Berlin, 24. April 2012 Kirchner + Robrecht GmbH management consultants info@kirchner-robrecht.de

Mehr

ebusiness-lotse ThÄringen

ebusiness-lotse ThÄringen ebusiness-lotse ThÄringen InfobÄro fär Unternehmen Alexandra Rose Bachelor of Arts Profil FÄrderung durch das Bundesministerium får Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen des FÄrderschwerpunkts Mittelstand-Digital

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Wir sind nun auch auf Facebook.

Mehr

Social Media im Unternehmen

Social Media im Unternehmen Zur Person und zur JP DTM Hammer Management Seminar 5. Dezember 2012 Studium an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Promotion an der TU Dortmund Lehrstuhl

Mehr

Saastal Marketing AG Ausbildung

Saastal Marketing AG Ausbildung Saastal Marketing AG Ausbildung SMAG Training ACADEMY DER LEISTUNGSTRÄGER/KUNDE IM FOKUS LEISTUNGSTRÄGER AN ERSTER STELLE DEN KUNDEN RELEVANT AUF DEN KUNDEN FOKUSSIERT ERGEBNIS-GETRIEBENE STRATEGIE PERSONALISIERT

Mehr

Handlungsempfehlungen für KMUs Tipps für regionales Online-Marketing, Social Media, Marktplätze und Online-Shops

Handlungsempfehlungen für KMUs Tipps für regionales Online-Marketing, Social Media, Marktplätze und Online-Shops Handlungsempfehlungen für KMUs Tipps für regionales Online-Marketing, Social Media, Marktplätze und Online-Shops 09. Juli 2013 Infotag für Unternehmen Judith Halbach ebusiness-lotse Köln Agenda Regionales

Mehr

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Köln, 25.08.2015 Agenda Warum Mobile Marketing Mobile Marketing ist nicht gleich APP Mobile Optimierung als Grundlage

Mehr

Die Kunst des B2B Online-Marketing

Die Kunst des B2B Online-Marketing Die Kunst des B2B Online-Marketing Sechs wichtige Schritte für ein effizientes Onlinemarketing Aus: http://www.circlesstudio.com/blog/science-b2b-online-marketing-infographic/ SECHS SCHRITTE IM ÜBERBLICK

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Grundlagen des Mobile Marketing

Grundlagen des Mobile Marketing Grundlagen des Mobile Marketing Marketing ist die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes. [...] ...Product.. ...Place.. ...Promotion.. ...Price.. Die Evolution

Mehr

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen:

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen: : Symposium Kommunikation in Business-to-Business-Märkten 7. März 2013 Zur Person und zur JP DTM Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Prozessmanagement für Handwerksbetriebe

Prozessmanagement für Handwerksbetriebe Prozessmanagement für Handwerksbetriebe Verteilen und Dokumentieren von Aufgaben und Informationen Reduzierung von Aufwand und Steigerung von Qualität in Handwerksbetrieben HWK Koblenz 06.05.2014 Referent

Mehr

Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel. Köln, 12.01.2013

Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel. Köln, 12.01.2013 Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel Köln, 12.01.2013 45 Minuten für Impulse, Ideen und Denkanstöße... I. Ausgangssituation II. Chancen im Vertrieb: online meets offline III.

Mehr

Thilo Reichenbach 33 Jahre Bonn Online-Fundraiser Aktion Deutschland Hilft 102030 online-fundraising.org notrufblog.de twitter/thilo38 twitter/adh102030 facebook.com/reichenbach facebook.com/aktiondeutschlandhilft.de

Mehr

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Referent: Jochen Mulfinger Dipl.-Betriebswirt (FH) MWB Wirtschaftsberatung Weipertstraße 8 10 74076 Heilbronn www.w-beratung.de Tel. (07131) 7669-310 Social Media

Mehr

Praktikables Online-Marketing

Praktikables Online-Marketing Social-Media-Marketing & Online-Markt-Analyse Zusammenarbeit mit IHK Cottbus und ebusiness-lotse Südbrandenburg 24.11.2014 Social Media Marketing 24.11.2014 10:00 15:00 Uhr Online Markt Analyse Social-Media-Marketing

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Praxisbericht: Social Media im Vertrieb

Praxisbericht: Social Media im Vertrieb Praxisbericht: Social Media im Vertrieb Presse und Unternehmenskommunikation Martina Faßbender Hamburg, 25. Mai 2012 Agenda 1. Social Media in der deutschen Versicherungsbranche 2. Social Media-Aktivitäten

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 8. September 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Mehr

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter Social Media Die digitale Mundpropaganda von Wer wir sind Jung, sympathisch und authentisch Gründung im Jahr 2011 als Johannes Mayer & GbR 2012 Einzug in die Innovationsfabrik Heilbronn (IFH) 2013 Umzug

Mehr

Zum starken Online-Ruf so geht s!

Zum starken Online-Ruf so geht s! Zum starken Online-Ruf so geht s! Agenda Vorstellung Einführung Social Media Steigerung der bundesweiten Bekanntheit Steigerung der regionalen Bekanntheit Stärkung des Online-Rufes Zusammenfassung Vorstellungsrunde

Mehr

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO.

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. [ TheDrum.com] Tag der Vereinsführungskräfte Hamm, 14. Februar 2015 SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. Dirk Henning Referent NRW bewegt seine KINDER! 14.02.2015 Social Media im Sportverein

Mehr

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus April 2011 netzpuls.ch Online-Marketing Online-Marketing: Chancen für den Tourismus 96. Generalversammlung Leukerbad Tourismus Markus Binggeli Geschäftsführer Partner Online-Marketing: Chance für den Tourismus

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch. In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media

Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch. In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media Ihre Herausforderungen als Webinar-Manager Ihre Herausforderungen als Webinar-Manager

Mehr

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht!

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht! ITB Berlin, 6.3.2013 Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen......und wie man es richtig macht! Björn Tantau Head of Social Media www.trg.de bjoern.tantau@trg.de Agenda

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Marketing im Social Media Zeitalter. Dr. Marie Huchthausen für den Düsseldorfer Gründungstag 20.05.2015

Marketing im Social Media Zeitalter. Dr. Marie Huchthausen für den Düsseldorfer Gründungstag 20.05.2015 Marketing im Social Media Zeitalter Dr. Marie Huchthausen für den Düsseldorfer Gründungstag 20.05.2015 Agenda 1. Vorstellung Dr. Marie Huchthausen 2. Vorstellung der Business Academy Ruhr GmbH 3. Social

Mehr

Suchmaschinenoptimierung und Online Marketing. Referent: Dennis Sohm, weit gestreut

Suchmaschinenoptimierung und Online Marketing. Referent: Dennis Sohm, weit gestreut Suchmaschinenoptimierung und Online Marketing Referent: Dennis Sohm, weit gestreut Vortrag von bwcon südwest in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung Region Freiburg und der Wirtschaftsförderung Breisach

Mehr

IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012

IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012 IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012 creazwo Impulsvorträge Wir empfehlen besonders für die Einführung neuer, wichtiger Themen im Online-Marketing unsere Impulsvorträge zur Sensibilisierung. Oftmals gibt

Mehr

Chancen für regionale Anbieter im Onlinemarketing

Chancen für regionale Anbieter im Onlinemarketing Chancen für regionale Anbieter im Onlinemarketing Lokale Suche 2012 IHK Netzblicke - Robert Seeger Ziele dieses Abends 1. Einführung in die lokale Suche 2.Grundlegende Möglichkeiten aufzeigen 3.Verständnis

Mehr

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Willkommen Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Übersicht Einleitung Das Einmaleins der Markenkommunikation

Mehr

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Koblenz, 15.11.2014 1 Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Ablauf Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle - Meine Positionierung,

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr

LOCATION BASED SERVICES (LBS)

LOCATION BASED SERVICES (LBS) LOCATION BASED SERVICES (LBS) Gratis Werbung im Internet mit Kundenfeedback Michael Kohlfürst www.promomasters.at Online Marketing DAS SMARTPHONE ALS STÄNDIGER WEGBEGLEITER der Gäste: Smartphone-Nutzung

Mehr

lindbaum digitalize business LTV Roadshow Stuttgart, Köln, Berlin, Hannover 2015

lindbaum digitalize business LTV Roadshow Stuttgart, Köln, Berlin, Hannover 2015 lindbaum digitalize business LTV Roadshow Stuttgart, Köln, Berlin, Hannover 2015 Überblick Überblick Wer ist lindbaum? Internethandel und Trends im Überblick Sicherheitstechnik im Internet Mit uns haben

Mehr

www.thomaskuegerl.at

www.thomaskuegerl.at www.thomaskuegerl.at Über TKOM 10 Jahre Praxis im Online Marketing und Webprogrammieren, 7 Jahre Erfahrung als Unter nehmer und mein Studium der Wirtschafts informatik machen mich zum idealen Partner,

Mehr

Lokales Suchmaschinenmarketing. Gefunden werden mit den RegioHelden

Lokales Suchmaschinenmarketing. Gefunden werden mit den RegioHelden Lokales Suchmaschinenmarketing Gefunden werden mit den RegioHelden Agenda 1. RegioHelden GmbH 2. Einführung Suchmaschinenmarketing (SEM) 3. AdWords Bezahlte Anzeigen 4. Messbarkeit der Maßnahmen 5. Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11.

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11. Social Media Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim 11. Oktober 2012 Ulrich Jonas Gliederung Input zu Social Media. Arbeitsgruppe

Mehr

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v.

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. Erfolgreiches Online Marketing für Ihr Unternehmen Internetwerbung boomt nach wie vor Massive Zuwächse im Bereich Online-Marketing: Im Jahr 2011 13,2 % Steigerung Im Jahr 2012

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH)

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Internetauftritt für mittelständische Unternehmen Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Agenda Thema CONTENTSERV Kurzvorstellung Der passende Internetauftritt in Abhängigkeit

Mehr

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Chancen und Risiken für Unternehmen Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Basics Interaktiver Austausch zwischen Individuen User Generated Content Praktizierte

Mehr

Grundlagen zur Erstellung und dem Relaunch einer Homepage. Julius Hoyer Osnabrück - 11. März 2015

Grundlagen zur Erstellung und dem Relaunch einer Homepage. Julius Hoyer Osnabrück - 11. März 2015 Grundlagen zur Erstellung und dem Relaunch einer Homepage Julius Hoyer Osnabrück - 11. März 2015 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 11. März 2015 ebusiness-lotse Osnabrück 2 Das Team an der

Mehr

Content-Marketing is King Seeding is Queen

Content-Marketing is King Seeding is Queen Content-Marketing is King Seeding is Queen Die neuen Möglichkeiten mit Blog- und Content-Marketing im SEO 1./2.3.2016 Internet World München Andreas Armbruster seonative GmbH Daimlerstraße 73 70372 Stuttgart

Mehr

Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media. Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09.

Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media. Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09. Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09. März 2012 Agenda Die BLS Social Media von was wir reden Der Kontext die

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

26.06.2013. Josef Wurm, Stephan Köhl, Berchtesgadener Land Tourismus. Facebook YouTube Google Pinterest. Verkaufs- Förderung.

26.06.2013. Josef Wurm, Stephan Köhl, Berchtesgadener Land Tourismus. Facebook YouTube Google Pinterest. Verkaufs- Förderung. Social Media für Fortgeschrittene Facebook YouTube Google Pinterest Josef Wurm, Stephan Köhl, Berchtesgadener Land Tourismus Berchtesgadener Land Tourismus, Folie 1 Werbeformen & Werbeziele Online Werbeform

Mehr

Wie aus Online-Traffic Kunden werden Online Umsätze und Erträge steigern!

Wie aus Online-Traffic Kunden werden Online Umsätze und Erträge steigern! Wie aus Online-Traffic Kunden werden Online Umsätze und Erträge steigern! Innovative Methoden zur Optimierung digitaler Vetriebsprozesse Burkhard Köpper jaron GmbH Hessen IT Kongress 2009 Frankfurt, den

Mehr

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 2 Agenda Workshop 3 1. Vorstellung 2. Übersicht über Social Media Marketing Was bedeutet

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

Social Media. Facebook & Co. verstehen & anwenden. Kleine Einführung in die neuen Kommunikationskanäle

Social Media. Facebook & Co. verstehen & anwenden. Kleine Einführung in die neuen Kommunikationskanäle Social Media Facebook & Co. verstehen & anwenden Kleine Einführung in die neuen Kommunikationskanäle Agenda Vorstellungsrunde. Social Media -was ist das? Social Media -was kann das und was nicht? Welche

Mehr

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die richtige Wahl? Agenda Digitale Revolution Was Ihre Kunden wollen Erkenntnisse

Mehr

Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach IKT-Forum 4.

Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach IKT-Forum 4. Internet und E-Commerce: Neue Chancen für Handel und KMU Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach IKT-Forum 4. März 2015

Mehr

Wie werde ich bei Google gefunden?

Wie werde ich bei Google gefunden? Alles SEO? Wie werde ich bei Google gefunden? Tim Charzinski Onlinemarketing-Manager / Bühnen GmbH Agenda Agenda Überblick Onlinemarketing: Alles SEO? SEO» Search Suchmaschinen-Optimierung Engine Optimisation

Mehr

Performance Optimierung im Multichannel-Marketing 76. Roundtable Münchner UnternehmerKreis IT

Performance Optimierung im Multichannel-Marketing 76. Roundtable Münchner UnternehmerKreis IT Performance Optimierung im Multichannel-Marketing 76. Roundtable Münchner UnternehmerKreis IT München, 23.04.2015 2015 by brainbirds Agenda 1 Digital Marketing Überblick 2 Marketing Kanäle verstehen 3

Mehr

Die optimierte Webseite Erfolgreiche Strategien für Ihren Online-Auftritt

Die optimierte Webseite Erfolgreiche Strategien für Ihren Online-Auftritt Die optimierte Webseite Erfolgreiche Strategien für Ihren Online-Auftritt Professionelle Websites für kleine und mittelständische Unternehmen: aktuelle Entwicklungen und Trends, Empfehlungen für erfolgreiche

Mehr

Internetseite & Online Marketing

Internetseite & Online Marketing Internetseite & Online Marketing Worauf kleine und mittlere Handwerksbetriebe achten sollten. 11.2013 ebusinesslotse Oberfranken 13.11.2013 PIXELMECHANICS - Michael Rohrmüller 1 Wir realisieren anspruchsvolle

Mehr

21. - 24. Juli 2011 in Cadenabbia

21. - 24. Juli 2011 in Cadenabbia 21. - 24. Juli 2011 in Cadenabbia Suchmaschinen, Soziale Netzwerke & Co. Müssen wir twittern, um unsere Kunden zu halten? Dr. Christoph Kexel Hochschule accadis Du Pont-Str. 4 61352 Bad Homburg vor der

Mehr

FOXIN STRATEGIE- UND MARKETINGBERATUNG IHR BUSINESS-PARTNER FÜR STRATEGIE, MARKETING UND DIGITALE TRANSFORMATION.

FOXIN STRATEGIE- UND MARKETINGBERATUNG IHR BUSINESS-PARTNER FÜR STRATEGIE, MARKETING UND DIGITALE TRANSFORMATION. STRATEGIE- UND MARKETINGBERATUNG IHR BUSINESS-PARTNER FÜR STRATEGIE, MARKETING UND DIGITALE TRANSFORMATION. IHR WETTBEWERBSVORTEIL FÜR STRATEGIE UND MARKETING. FELIX FRANKEN DIPL. REGIONALWISSENSCHAFTLER

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden

Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden Um im Internet mehr neue Interessenten und Kunden zu gewinnen, also Online Verkäufe zu generieren, ist ein wichtiger Schritt die richtige Keyword-Analyse.

Mehr

Case Study BWL Master

Case Study BWL Master Case Study BWL Master Strategisch angelegtes Masterkonzept für den Studiengang BWL an der Hochschule Bremerhaven 16.05.2011 Agenda Wo stehen wir? Aktuelle Probleme Wo wollen wir hin? Wie kommen wir dahin?

Mehr

Die Social Media Angebote der Landeshauptstadt Potsdam

Die Social Media Angebote der Landeshauptstadt Potsdam Die Social Media Angebote der Landeshauptstadt Potsdam Ein Erfahrungsbericht Bereich Öffentlichkeitsarbeit/Marketing, Madleen Köppen 1 Social Media in der Landeshauptstadt Potsdam Social Media Koordinatorin

Mehr