Gründungsorientierte Einführung in die BWL Sommersemester 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gründungsorientierte Einführung in die BWL Sommersemester 2015"

Transkript

1 Gründungsorientierte Einführung in die BWL Sommersemester Marketing II: Instrumente Sebastian Löbelt-Friedrich

2 Motivation Markt- und Wettbewerbsanalyse Zielmarkt, Kunden und Wettbewerber analysiert; grundlegende Ziele und Wettbewerbsstrategien festgelegt Mit welchen konkreten Maßnahmen soll die Strategie umgesetzt werden? 2 Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

3 Gliederung Instrumente des Marketing Produktpolitik Preispolitik Distributionspolitik Kommunikationspolitik Online Marketing & Mobile Marketing Industriegütermarketing Lernziele Literatur 3 Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

4 Leistungsgestaltung Instrumente des Marketings Marketing-Mix die 4 P s Definition: Gesamtheit aller konkreten Instrumente und Maßnahmen der definierten Markt- bzw. Marketingstrategie Produktpolitik Welche Eigenschaften muss das Leistungsangebot haben? Preispolitik Wie und welche Preise können meine Kunden zahlen? product price 4 P s place promotion Distributionspolitik Wie gelangt mein Leistungsangebot zum Kunden? Kommunikationspolitik Wie und was wird den Kunden und der Öffentlichkeit kommuniziert? Leistungsvermittlung 4 Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

5 Produktpolitik Definition: Gesamtheit der Entscheidungen, welche die Art und mengenmäßige Gestaltung des Leistungsangebotes (inkl. aller Zusatzleistungen) betreffen, mit dem Ziel, die Bedürfnisse der Kunden optimal zu befriedigen wesentliche Inhalte: Breite, Tiefe und Gestaltung des Leistungsangebots (klarer Kundennutzen und Wettbewerbsdifferenzierung) Garantie- und Serviceleistungen Markenstrategie (Mass) Customization, Personalization 5 Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

6 vom Kunden wahrgenommener Gesamtnutzen Produktpolitik Produktebenen Garantien Kernnutzen Verpackung Regelprodukt (Zusatznutzen) Design Kernprodukt Marke Lieferung erweitertes Produkt (Zusatznutzen) Qualität Installation, Reparatur Quelle: in Anlehnung an Seiler (2006), S Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

7 Produktpolitik Produktlebenszyklus Umsatz, Gewinn Einführung Wachstum Reife Rückgang Zeit Auswirkungen auf die Produktpolitik Grundprodukt anbieten Produktvarianten (Differenzierung), Serviceleistungen Marken und Modelle diversifizieren Produkte mit negativem Deckungsbeitrag eliminieren 7 Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

8 Produktpolitik Produktpolitische Maßnahmen Produktbeibehaltung Variation Produktmodifikation Differenzierung Produktpolitik Produktinnovation horizontal Diversifikation vertikal Produktelimination lateral 8 Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

9 Produktpolitik Markenpolitik Marke = Name, Zeichen, Symbol, Design zum Zwecke der Kennzeichnung (Markierung) und Identifizierung Markenpolitik/Markenstrategie: Einzelmarken Familienmarke Dachmarke Beschreibung einzelne Produkte werden exklusiv unter einem Namen angeboten mehrere Produkte werden unter einem Namen angeboten Produktgruppe alle Produkte eines Unternehmen werden unter einem Namen angeboten Vorteile (v. a.) keine negativen Transfereffekte Imagetransfer geringere Werbekosten Imagetransfer geringere Werbekosten Nachteile (v. a.) hohe Investitionen in Markenkommunikation mögliche negative Transfereffekte negative Transfereffekte (auch auf das Unternehmen selbst) 9 Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

10 Produktpolitik Mass Customization Definition: aus mass production und customization Individualisierung durch Variation weniger aber aus Kundensicht entscheidender Produktmerkmale (m. H. eines Konfigurators) 10 Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

11 Preispolitik Definition: Gesamtheit aller Entscheidungen, welche die Preisgestaltung (inkl. Bezugsbedingungen) zum Inhalt haben, um dem Kunden einen fairen Gegenwert für den erhaltenen Nutzen zu vermitteln wesentliche Inhalte: Wettbewerbs- und Preisstrategien Preisfestsetzung Preisnachlässe (Rabatte, Skonti, indirekte Leistungen) Preiszuschläge (Nachtzuschläge, Sonderanfertigungen) Zahlungsarten und -fristen 11 Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

12 Preispolitik Preisstrategien Preispositionierung Preiswettbewerb Abhängig von Wettbewerbsstrategie (Preisführer vs. Qualitätsführer) Abhängig von Timing- Strategie und Wettbewerbsstrategie Preisstrategien Preisabfolge Preisdifferenzierung Abhängig von Produkt und Timing-Strategie Abhängig von Kunden 12 Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

13 Preispolitik Preisabfolge Penetration Einführung zu Niedrigpreisen bei Mindestqualität, später Preiserhöhung schnelle Erhöhung des Marktanteils Produkte auf etablierten Märkten Vorgehen Ziel Wofür Abschöpfung hoher Anfangspreis, dann schrittweise Preissenkung schnelle, hohe Erträge Produkte mit hohem Neuheitsgrad (echte Innovationen) Zeitschriften Beispiele ipad, iphone 13 Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

14 Preispolitik Preisdifferenzierung Definition: Preisunterschiede bei gleichen Produkten, die durch Kostenunterschiede nicht erklärt werden können Optimal: maximale Zahlungsbereitschaft des Kunden abschöpfen mengenmäßig zeitlich räumlich personell leistungsbezogen nicht-lineare Preisbildung Bsp.: Mengenrabatte Preise abhängig vom Datum der Bestellung Bsp.: Fluglinien, Urlaubsreisen, Telefon- und Stromgebühren regionale Marktaufspaltung Bsp.: IKEA (länderspezifisch), Preise für Gastronomie (regional) Preise unterscheiden sich je nach Kundensegment Bsp.: Banken Junges Konto, Privat- vs. Firmenkunden Orientierung an unterschiedliche Nutzenvorstellungen des Kunden Bsp.: Bahn 1. Klasse, Fußballstadien 14 Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

15 Preispolitik Preisfestsetzung Orientierung Kunden (nachfrageorientiert) Erklärung Preis abhängig von der Nachfrage Preis-Absatz- Funktion Preisbestimmung auf Basis von Informationen außerhalb des Unternehmens Preisobergrenze = monetärer Wert des subjektiv empfundenen Kundennutzens Marktpreis Konkurrenz (wettbewerbsorientiert) Kosten (kostenorientiert) Vergleich mit Preisen der Konkurrenz Leitpreise Preis ergibt sich aus Selbstkosten und Gewinnaufschlag Informationen außerhalb des Unternehmens Informationen innerhalb des Unternehmens (Kostenrechnung) langfristige Preisuntergrenze = variable + (anteilig) fixe Kosten kurzfristige Preisuntergrenze = variable Kosten 15 Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

16 Distributionspolitik Definition: Gesamtheit aller Entscheidungen und Maßnahmen, welche das Ziel verfolgen, eine effiziente Struktur zu schaffen, die sicherstellt, dass die Unternehmensleistung in der vereinbarten Zeit in der vereinbarten Menge zum Kunden gelangt wesentliche Inhalte: Standortwahl Vertrieb Distributionslogistik 16 Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

17 Distributionspolitik Standortwahl Vorüberlegungen Standortfaktor Kundennähe, infrastrukturelle Anbindung, Kosten, Merke: hohe Bedeutung sorgfältige Analyse (z. B. Nutzwertanalyse) Gewichtung Standort A Standort B Standort C B N B N B N Lage (Kundennähe, Verkehrsanbindung etc.) geringe Steuerbelastung (z. B. GewSt) Förderung Angebot Arbeitskräfte Lebensqualität Gesamtnutzen B = Bewertung (gut = 5; befriedigend = 3; schlecht = 1; N = Nutzen pro Standortfaktor) 17 Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

18 Distributionspolitik Vertrieb Vertikale Struktur direkter oder indirekter Vertrieb Horizontale Struktur Anzahl und Art der Absatzmittler Vertragliche Ausgestaltung Definition geeignet v. a. für Vertriebskanäle direkter Vertrieb vom Hersteller direkt an den Kunden nichtstandardisierte Produkte mit hohem Erklärungsbedarf und relativ geringer absoluter Zahl der Kunden Außendienst, Handelsvertreter eigene Filialen Versandhandel indirekter Vertrieb vom Hersteller über Absatzmittler an den Kunden standardisierte Produkte, mit hoher Bedarfshäufigkeit und großer Zahl an Kunden Groß-/Einzel-/Vertragshändler Franchising Versand-/Onlinehandel 18 Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

19 Distributionspolitik Distributionslogistik Distributionslogistik = alle Tätigkeiten der technischen Überführung von unternehmerischen Leistungen an den Ort des Kunden Auftragsabwicklung Lagerhaltung Transport Empfang Verarbeitung Zusammenstellung Verpackung & Versand Buchhaltung Bspw. optimale Lagergröße Transportweg (Straße, Schiene, Luft,...) richtiges Produkt für den richtigen Kunden zur rechten Zeit zu optimalen Kosten 19 Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

20 Kommunikationspolitik Definition: Gesamtheit aller Entscheidungen, welche die positive und Absatz fördernde Darstellung des Produktes oder der Dienstleistung bzw. des Unternehmens gegenüber den verschiedenen Anspruchsgruppen des Unternehmens betreffen Wesentliche Inhalte: Festlegung der Werbebotschaften Wahl der Werbeträger und -mittel Verkaufsförderung (Promotion) Öffentlichkeitsarbeit (Public Relations) 20 Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

21 Kommunikationspolitik Fragen der Kommunikationspolitik WER? WAS? WIE? Mit wem soll kommuniziert werden? Was soll kommuniziert werden? Wie gestaltet sich die Kommunikationsbeziehung zum Kommunikationssubjekt? Kommunikationssubjekt Kommunikationsobjekt Kommunikationsprozess 21 Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

22 Kommunikationspolitik Werbung Verkaufsförderung (Promotion) Öffentlichkeitsarbeit (PR) Ziele Mittelfristige Absatzstimulation Kurzfristige Absatzstimulation Positive Außendarstellung, langfrist. Vertrauens- und Reputationsaufbau, Bekanntheit Kommunikations -objekt Leistungen und Eigenschaften Leistungen Unternehmen und seine Tätigkeiten Kommunikations -subjekt Kunden (Händler je nach Vertriebsweg) Kunden, Außendienst, Händler Alle Stakeholder Kommunikations -prozess Plakate, Anzeigen, Werbespot, Product Placement, etc. Kunden (Warenproben) Händler, Außendienst (Prämien) Pressemitteilung, Publikationen, Sponsoring, etc. 22 Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

23 Instrumente des Marketing Zusammenfassung Produktpolitik Preispolitik Kommunikationspolitik Vertriebspolitik Produktinnovation Preis Mediawerbung Vertriebssysteme Produktverbesserung Rabatte PR Verkaufsorgane Produktdifferenzierung Boni/Skonti Sponsoring Logistiksysteme Serviceleistungen Lieferbedingungen Persönliche Kommunikation Sortimentsplanung Zahlungsbedingungen Event Marketing Verpackung Mitarbeiterkommunikation Produktmix Preismix Kommunikationsmix Vertriebsmix Marketingmix Teilmärkte und Anspruchsgruppen Quelle: Bruhn (2007), S Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

24 Online & Mobile Marketing Website Suchmaschinenmarketing (SEM) Suchmaschinenoptimierung (SEO) -Marketing Integrierte-Ads, New-Window-Ads, Layer-Ads Video-Ads Social Media Marketing 24 Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

25 Online & Mobile Marketing SEM vs. SEO SEM SEO 25 Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

26 Industriegütermarketing Bedeutung Umsätze auf Industrie- und Konsumgütermärkten 2011 [Mrd. ] und Ursachen Endkunde Konsumgütermarkt WS = 10 P = 60 Hersteller Umsatz = ,8 Ursache WS = 10 VL = 50 Hauptlieferant Vorleistungs- und Investitionsgüter 277,1 Ge- und Verbrauchsgüter VL = 40 WS = 20 Vorlieferant VL = 20 WS = 20 Rohstofflieferant Industriegütermark t WS = Wertschöpfung VL = Vorleistung P = Endpreis Umsatz = 110 Quelle: in Anlehnung an Backhaus/Voeth (2007), S. 3f. und Statistisches Bundesamt. 26 Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

27 Industriegütermarketing Wichtige Eigenschaften von Industriegütern Produkte Kunden Kaufentscheidung meist hoher Erklärungsbedarf meist langlebig Unternehmen nicht anonym Kundenzahl gering mehrstufig und formalisiert meist durch mehrere Personen (Buying Center) hohe Bedeutung Buying Center Einkäufer Selektierer Kaufentscheidung Entscheider Benutzer Beeinflusser 27 Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

28 Industriegütermarketing Marketing-Mix Individuallösungen Produktpolitik - Mitentwicklung, Pilotkunden Systemlösungen - Produkt und Service zur Differenzierung gegenüber der Konkurrenz Direktvertrieb - Außendienst Distributionspolitik - Handelsvertreter Preispolitik generelle Preisdifferenzierung schwierig Messen - Individualpreise - Ausschreibungen - Verhandlungen Kommunikationspolitik persönliche Kommunikation Vertrauen Kundenzeitschriften Kundenbeziehungsmanagement (CRM) geringe Bedeutung klassischer Mediawerbung 28 Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

29 Lernziele 4 P s Produktlebenszyklus und Maßnahmen Preisabfolge-Strategien Preisdifferenzierung Preisfestsetzung (Herangehensweisen) Distributionspolitik (Vertrieb) Arten der Kommunikationspolitik (Werbung vs. Promotion vs. PR) 29 Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

30 Literatur Backhaus K./Voeth, M. (2007): Industriegütermarketing, 8. Auflage. München: Vahlen. Bruhn, M. (2007): Marketing, 8. Auflage. Wiesbaden: Gabler. Bruhn, M./Michalski (2005): Marketing als Managementprozess, 2. Auflage. Zürich: Versus. Collrepp, F. von (2007): Handbuch Existenzgründung, 5. Auflage. Stuttgart: Schäffer- Poeschel. Kotler, P./Bliemel, F. (2001): Marketing-Management, 10. Auflage. Stuttgart: Schäffer- Poeschel. Meffert, H. (2005): Marketing Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung, 9. Auflage (Nachdruck August 2005). Wiesbaden: Gabler. Schefczyk, M./Pankotsch, F. (2003): Betriebswirtschaftslehre junger Unternehmen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Seiler, A. (2006): Marketing BWL in der Praxis IV, 7. Auflage. Zürich: Orell Füssli. Thommen, J.-P./Achleitner, A.-K. (2006): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 5. Auflage. Wiesbaden: Gabler. Wöhe, G. (1996): Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 19. Auflage. München: Vahlen. 30 Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

31 Kontakt: Dipl.-Wi.-Ing. Sebastian Löbelt-Friedrich dresden exists Technische Universität Dresden Helmholtzstr. 10 Hülsse-Bau, Nordflügel, Raum N Dresden Telefon: +49 (0) Web: 31 Gründungsorientierte Einführung in die BWL 10 Marketing - Instrumente

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik Marketing Inhalt: Definition Produktpolitik Preispolitik Distributionspolitik Kommunikationpolitik MARKETING: Marketing ist ein Sammelbegriff für alle absatzorientierten Tätigkeiten. Es geht um Produkte,

Mehr

Erfolgsfaktoren des Marketing

Erfolgsfaktoren des Marketing Vahlens Kurzlehrbücher Erfolgsfaktoren des Marketing von Prof. Dr. Katja Gelbrich, Dr. Stefan Wünschmann, Prof. Dr. Stefan Müller Prof. Dr. Stefan Müller, Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Was beinhaltet ein Marketingkonzept?

Was beinhaltet ein Marketingkonzept? Was beinhaltet ein Marketingkonzept? In einem Marketingkonzept, das Bestandteil des kompletten Unternehmenskonzeptes ist, wird die inhaltliche, zeitliche und finanzielle Umsetzung und Zielsetzung der Marketing-

Mehr

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2.

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2. GHS Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76 Gordon H. Eckardt Marco Hardiman marketing. grundlagen 8t praxis 2. Auflage Göttingen 2011 Inhalt Inhalt I Begriffliche und konzeptionelle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7 Klausurentraining.......................................................... 5 Vorwort.................................................................. 7 Aufgaben 1 Grundlagen 01. Absatz, Marketing (Begriffe)..........................................

Mehr

Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP)

Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP) 380 Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP) Im Rahmen der Untersuchung wurde die von SAATY 1980 konzipierte Methode des AHP als Erhebungsinstrument zur quantitativen Erfassung der Erfolgsbedeutung der

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Einleitung... 13 A. Grundlagen 1. Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 Grundlagen... 19 1.1.1 Grundbegriffe... 19 1.1.2 Private Haushalte... 27 1.1.3

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Marketing-Mix 2 Preispolitik Preisstrategien Konditionspolitik Servicepolitik Distributionspolitik Absatzformen 1 Preispolitik 2 Preispolitik Kostenorientierte Preisbildung Nachfrageorientierte Preisbildung

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Grundlagenseminare Marketing Was ein Basiskurs bieten muss

Grundlagenseminare Marketing Was ein Basiskurs bieten muss Grundlagenseminare Marketing Was ein Basiskurs bieten muss Nicht nur Marketingfachleute, auch Angestellte und Selbstständige aus anderen Bereichen müssen heute marktorientiert denken und handeln. Das betrifft

Mehr

Helping Hands - Marketing. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Marketing. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Marketing Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Was ist Marketing? 2. Produktpolitik 3. Preispolitik 4. Kommunikationspolitik 5. Distributionspolitik (Vertrieb) Solltet ihr

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre II. Absatz 1. Definitionen Absatz: Der Begriff Absatz bezeichnet die betriebliche Leistungsverwertung, d.h. die Suche nach Abnehmern und die Distribution der Güter. Marketing: = Bedeutung des Marketing:

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

B2B-Marketing. Märkte sind... transparent/übersichtlich wenige Kunden international oft reglementiert

B2B-Marketing. Märkte sind... transparent/übersichtlich wenige Kunden international oft reglementiert Marketing Informationen B2B-Marketing Definition Unter B2B-Marketing werden alle Absatzprozesse, die sich an Unternehmen und sonstige Organisationen richten (inkl. staatliche Institutionen) subsummiert.

Mehr

"Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen"

Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen "Kunde, wo bist du? " 1 Ablauf Begriff und Ziele des Marketings Zielgruppen als Grundlage der Marketingplanung Die 4 Bereiche des Marketings Mundpropaganda und Kundenbindung Marketing-Planung Weiterführende

Mehr

MARKETING. Versus Zürich. Vom klassischen Marketing zu Customer Relationship Management und E-Business. Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen

MARKETING. Versus Zürich. Vom klassischen Marketing zu Customer Relationship Management und E-Business. Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen MARKETING Vom klassischen Marketing zu Customer Relationship Management und E-Business Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen 2., erweiterte und aktualisierte Auflage Versus Zürich Bibliografische Information

Mehr

Marketing und Unternehmensgründung

Marketing und Unternehmensgründung Marketing und Unternehmensgründung Vortrag an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Regensburg 4. November 2004 von Prof. Dr. Roland Helm Agenda 1. Aufbau eines Marketingplans 2. Marktexploration

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management WS 2010/11 HK: Bildungsmarketing Heiner Barz Vorbehalte gegenüber g Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon

Mehr

Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 (Prof. Dr. Thomas Köhne)

Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 (Prof. Dr. Thomas Köhne) XI Abkürzungsverzeichnis Abbildungs- und Tabellenverzeichnis XVII XXI Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 1. Einführung in das Versicherungsmarketing 4 1.1 Grundlegende Begriffe

Mehr

KMU-Lehrgang Marketing. Fit for KMU-Business? Informationen zu weiteren KMU-Lehrgängen und Business-Tools finden Sie unter www.bankcoop.

KMU-Lehrgang Marketing. Fit for KMU-Business? Informationen zu weiteren KMU-Lehrgängen und Business-Tools finden Sie unter www.bankcoop. KMU-Lehrgang Marketing Fit for KMU-Business? Informationen zu weiteren KMU-Lehrgängen und Business-Tools finden Sie unter www.bankcoop.ch/business Marketing, das englische Wort für Vermarkten, bezeichnet

Mehr

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern 1 14.11.2006 Programm-Übersicht Dienstag Vormittag 9.30

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... INHALTSVERZEICHNIS 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...17 2 Die Grundlagen des Images...19 2.1 Etymologie

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Instrumente des Handelsmarketing

Instrumente des Handelsmarketing Instrumente des Handelsmarketing Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt oder anderweitig

Mehr

Was ist Marketing? Seite 9

Was ist Marketing? Seite 9 Was ist Marketing? Seite 9 Wie funktioniert Marketing? Seite 11 In welchen Bereichen gibt es Marketing? Seite 13 1. Was ist Marketing? Was genau ist unter dem Begriff Marketing zu verstehen? Welche Instrumente

Mehr

Marketing für Finanzdienstleistungen

Marketing für Finanzdienstleistungen Kühlmann Käßer-Pawelka Wengert Kurtenbach Marketing für Finanzdienstleistungen Mit Besonderheiten für Banken, Versicherungen, Bausparkassen und Investmentfonds Technisch Universüät Darmstadt Fachbereich

Mehr

Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten

Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten Prof. Dr. Thomas Köhne Manfred Lange Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten für Privatkunden Fach- und Führungskompetenz für die Assekuranz Geprüfter Fachwirt für Versicherungen

Mehr

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter Grundwissen Marketing Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter GET Marketing- und Kaderschule 2014 GET Marketing- und Kaderschule Grundwissen Marketing Seite 2 / 79 Inhalt 1. Marketinggrundlagen... 5 1.1

Mehr

Bernd W.Wirtz. Multi-Channel-Marketing. Grundlagen - Instrumente - Prozesse. 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage.

Bernd W.Wirtz. Multi-Channel-Marketing. Grundlagen - Instrumente - Prozesse. 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage. Bernd W.Wirtz Multi-Channel-Marketing Grundlagen - Instrumente - Prozesse 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort V Teil A: Einführung 1 Teil B: Grundlagen

Mehr

Profil Proximus Versicherung AG. Tabellenverzeichnis

Profil Proximus Versicherung AG. Tabellenverzeichnis XV Vorwort Profil Proximus Versicherung AG Legende Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XIII XXI XXVII XXIX Kapitel 1 Strategisches Marketing in Versicherungsunternehmen

Mehr

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013)

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013) Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder Zusammenfassung Julia (Stand: 20.06.2013) Branchen im Vergleich: TOP 5 der geforderten Fachkompetenzen 50 45 40 35 30 25 20 15 10 5 0 Fachkompetenz:

Mehr

Handbuch Medien. 20 Marketing. Schellmann/Baumann/Gläser/Kegel: Handbuch Medien

Handbuch Medien. 20 Marketing. Schellmann/Baumann/Gläser/Kegel: Handbuch Medien Handbuch Medien 20 Marketing 1 Handbuch Medien 20 Marketing 20.1 Marketing-Instrumentarium 20.2 Medienprodukte als Publikation 20.3 Medienprodukte in der Unternehmenskommunikation 20.4 Im Fokus: Werbung

Mehr

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015 Dipl. Event- Marketingkommunikator THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung 3 Teile in einem Couvert Alle 3 Teile sind nach 80 Minuten wieder ins Couvert zu stecken und abzugeben. Nullserie 205 Marketingkonzeption

Mehr

Praxismarketing und Kommunikation. Okt. 2014

Praxismarketing und Kommunikation. Okt. 2014 Praxismarketing und Kommunikation 1 Kommunikation gut geplant ist halb gewonnen 2 Warum ist professionelle Kommunikationsarbeit so wichtig? Kommunikationswettbewerb nimmt auch bei Ärzten zu. Gesetzeslage

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Internes und externes Marketing

Internes und externes Marketing Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz: DE 129 341 931 Kirchstraße 3, D-87642 Halblech

Mehr

Modul: Betriebswirtschaftslehre Veranstaltung: BWL 1B Themenbereich: Distribution Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft

Modul: Betriebswirtschaftslehre Veranstaltung: BWL 1B Themenbereich: Distribution Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Modul: Betriebswirtschaftslehre Veranstaltung: BWL 1B Themenbereich: Distribution Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich Literaturhinweise Scharf, Andreas;

Mehr

Distributionspolitik - Übung. Sommersemester 2009 Univ.-Professor Dr. Hanna Schramm-Klein

Distributionspolitik - Übung. Sommersemester 2009 Univ.-Professor Dr. Hanna Schramm-Klein Distributionspolitik - Übung Sommersemester 2009 Univ.-Professor Dr. Hanna Schramm-Klein Übung 6: Einzelhandel und Franchising Multi-Channel-Retailing Stellen Sie dar, welche unterschiedlichen Formen von

Mehr

3 Taktisches Preismanagement. 3.1 Preisdifferenzierung 3.2 Preispromotions 3.3 Preisumfang 3.4 Marginale Produktdifferenzierung

3 Taktisches Preismanagement. 3.1 Preisdifferenzierung 3.2 Preispromotions 3.3 Preisumfang 3.4 Marginale Produktdifferenzierung 3 Taktisches Preismanagement 3.1 Preisdifferenzierung 3.2 Preispromotions 3.3 Preisumfang 3.4 Marginale Produktdifferenzierung 3.1 Preisdifferenzierung Preisdifferenzierung bedeutet das Angebot von im

Mehr

Vortrag. Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten. IZMP Erlangen, 27. Januar 2010

Vortrag. Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten. IZMP Erlangen, 27. Januar 2010 Vortrag Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten IZMP Erlangen, 27. Januar 2010 Referent: Frank Radynski 1 Frank Radynski U-exist Institut für Unternehmensentwicklung

Mehr

Innovations- und Marketingmanagement

Innovations- und Marketingmanagement Innovations- und Marketingmanagement im B2B-Marketing Konzept der Vorlesung Sommersemester 2013 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2013 1 Lernziele

Mehr

Gelszus rmm Marketing Research. Pricing. Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer

Gelszus rmm Marketing Research. Pricing. Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer Gelszus rmm Marketing Research Pricing Price Sensitivity Measurement Brand-Price-Trade-Off Price Optimizer Einführung 2 Pricing Price Sensitivity Measurement 4 Brand-Price-Trade-Off 10 Price Optimizer

Mehr

Grundwissen Marketing für MarKom. Folien zu Artikelnummer 9199

Grundwissen Marketing für MarKom. Folien zu Artikelnummer 9199 Grundwissen Marketing für MarKom Folien zu Artikelnummer 9199 Impressum Foliensatz zum Buch Artikelnummer 9199 Zeitcode U1101 Artikelnummer: 9199 Sprache: DE Code: XMK 009 Alle Rechte, insbesondere die

Mehr

1. Aufgabe. 2. Aufgabe. 3. Aufgabe. 4. Aufgabe. 5. Aufgabe. Übungsaufgaben Marketing

1. Aufgabe. 2. Aufgabe. 3. Aufgabe. 4. Aufgabe. 5. Aufgabe. Übungsaufgaben Marketing 1. Aufgabe Die plant, als neue Kundengruppe verstärkt Bürodienstleistungen für Kleingewerbetreibende anzubieten. Da dies für das Unternehmen eine neue Zielgruppe ist, sollen in Erfahrung gebracht werden,

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Marketing, Recht, Gründung, Kauf und Verkauf eines Reisebüros

Marketing, Recht, Gründung, Kauf und Verkauf eines Reisebüros Marketing, Recht, Gründung, Kauf und Verkauf eines Reisebüros Impressum Marketing, Recht, Gründung, Kauf und Verkauf eines Reisebüros Erste Ausgabe Oktober 2012 ISBN 978-3-033-03662-8 Auflage 800 Exemplare

Mehr

Marketing im Internet

Marketing im Internet Marketing im Internet Ein Überblick Thomas Hörner Zur Person Thomas Hörner Autor, Berater und Referent für E-Commerce, Mobile Commerce und strategisches Onlinemarketing befasst mit Onlinemedien seit 1994

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Marketing. Grundlagen mit Beispielen, Repetitionsfragen und Antworten. Compendio-Autorenteam

Marketing. Grundlagen mit Beispielen, Repetitionsfragen und Antworten. Compendio-Autorenteam Grafisches Konzept: Mediengestaltung, Compendio Bildungsmedien AG, Zürich Satz und Layout: Mediengestaltung, Compendio Bildungsmedien AG, Zürich Illustrationen: Oliver Lüde, Winterthur Druck: Edubook AG,

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung Seminar 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr in Zusammenarbeit mit der IHK Potsdam Übersicht: Freitag,

Mehr

Grundlagen des Marketing

Grundlagen des Marketing Philip Kotler Gary Armstrong Veronica Wong John Saunders Grundlagen des Marketing 5., aktualisierte Auflage PEARSON Studium Inhaltsübersicht Vorwort Teil I Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Teil II Kapitel

Mehr

Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios

Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios Projekte Paderborn, November 2013 Merkmale von ash Projekte ash Projekte unterstützt mittelständische

Mehr

Sommersemester 2011. TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1

Sommersemester 2011. TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Innovations- und Marketingmanagement im B2B-Marketing Konzept zur Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele

Mehr

MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP. Marketing-Basics und innovative Werbeformen

MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP. Marketing-Basics und innovative Werbeformen MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP Marketing-Basics und innovative Werbeformen Emanuel Führer EDay, 06.03.2014 EMANUEL FÜHRER PRODUCT MARKET MANAGER Mein Aufgabenbereich umfasst die Entwicklung und Organisation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 1. 2 IT-Produktmanagement 11. 3 Wertschöpfung und Geschäftsmodelle 27

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 1. 2 IT-Produktmanagement 11. 3 Wertschöpfung und Geschäftsmodelle 27 xi 1 Einführung 1 1.1 Wachstum und Dynamik der IT-Branche................... 1 1.2 Herausforderungen für interne IT-Abteilungen und IT-, Software- & Service-Unternehmen..................... 3 1.3 Besonderheiten

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

Integriertes Marketing: Leere Worthülse oder erstrebenswertes Ziel?

Integriertes Marketing: Leere Worthülse oder erstrebenswertes Ziel? : Leere Worthülse oder erstrebenswertes Ziel? SAS Forum Switzerland Baden, 15. Mai 2012 Überblick: I. Warum: oder Chaos? II. Was: Dimensionen eines integrierten Marketings III. Wie: 3 Thesen zu fokussierter,

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

BioLimoS Fallstudie - Marketingproblemlo sungsprozess

BioLimoS Fallstudie - Marketingproblemlo sungsprozess BioLimoS Fallstudie - Marketingproblemlo sungsprozess Inhalt 1 Das Unternehmen - BioLimoS GmbH... 1 1.1 Markt und Wettbewerber... 1 1.2 Kunden und Vertriebsweg... 1 2 Der Marketing-Mix... 3 2.1 Produktpolitik

Mehr

Immer eine Idee voraus.

Immer eine Idee voraus. Immer eine Idee voraus. Kreatives Vertriebsmarketing wirkt. Quelle: www.nichtlustig.de 3 Agenda Teil 1: Vertrieb und Marketing: Aus Spannungsfeldern Synergien machen. Teil 2: Kreativität: Die bessere Idee

Mehr

Verkaufscontrolling im Außendienst

Verkaufscontrolling im Außendienst Verkaufscontrolling im Außendienst Planung, Steuerung, Kontrolle; Analysen und Kennzahlen für Führungskräfte des Außendienstes; Vertriebszielerreichung; Außendienst-Interview zur Analyse und Optimierung

Mehr

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Valentin Grimm Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Chancen und Risiken der Kombination von indirektem und direktem Vertrieb Diplomica Verlag Valentin Grimm Etablierung

Mehr

Marketing einer Non Profit Organisation am Beispiel der Industrie und Handelskammer (IHK) Braunschweig Referent: Bernd Meier

Marketing einer Non Profit Organisation am Beispiel der Industrie und Handelskammer (IHK) Braunschweig Referent: Bernd Meier Institut für Marketing der TU Braunschweig Marketing einer Non Profit Organisation am Beispiel der Industrie und Handelskammer (IHK) Braunschweig Referent: Bernd Meier Seminarveranstaltung am 19. Januar

Mehr

Operatives Marketing. Operatives Marketing

Operatives Marketing. Operatives Marketing Kapitel 3 im Marketing-Mix eines Versicherungsunternehmens 1. Die Produktpolitik als Marketing- Instrument S. 97 2. Die Preis- und Prämienpolitik als Marketing-Instrument S. 126 3. Die Service- und Schadenleistungspolitik

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848. Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. von Prof. Dr. Armin Klein. 3., aktualisierte Auflage

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848. Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. von Prof. Dr. Armin Klein. 3., aktualisierte Auflage Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848 Kulturmarketing Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe von Prof. Dr. Armin Klein 3., aktualisierte Auflage Kulturmarketing Klein schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Kapitel 2. Preispolitik

Kapitel 2. Preispolitik Kapitel 2 Marketing Existenzgründer Preispolitik 1 Bestimmungsfaktoren der Preisbildung 2 Am Produktlebenszyklus orientierte Preisstrategien 3 Preisdifferenzierung 4 Preisbündelung 5 Relationship Pricing

Mehr

2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge

2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge Was ist Marketing? 1. Was ist Marketing? 2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge Was ist Marketing? Entstehung aus market und getting, d.h den Markt gewinnen auf

Mehr

Worüber reden wir heute? Resilienz. » Lebensstile im Wandel der Zeit. » Identiting als Instrument zur Resilienzsteigerung und -sicherung

Worüber reden wir heute? Resilienz. » Lebensstile im Wandel der Zeit. » Identiting als Instrument zur Resilienzsteigerung und -sicherung 20. November 2013 B7 Arbeit und Leben STARKE MENSCHEN! STARKE WIRTSCHAFT! Resilienz und neuer Lebensstil Resilienz AGENDA Worüber reden wir heute?» Lebensstile im Wandel der Zeit» Identiting als Instrument

Mehr

Marketing. Distribution(smix) (5.1.1 bis 5.1.6 Seite 115 122) L I M A N I A Schulen. Technische Kaufleute

Marketing. Distribution(smix) (5.1.1 bis 5.1.6 Seite 115 122) L I M A N I A Schulen. Technische Kaufleute Marketing Distribution(smix) (5.1.1 bis 5.1.6 Seite 115 122) Technische Kaufleute Distribution Produkte oder Dienstleistungen am rechten Ort zur richtigen Zeit und in richtiger Menge. Zwei Fragen stehen

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s»

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» März 2013 Contrexx Partnertag 2013 Online Marketing Erfolgstrategien «Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» Contrexx Partnertag 21. März 2013 Inhalt Ziele der Webseite und Online Marketing Übersicht

Mehr

Online Shops. Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme?

Online Shops. Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme? Online Shops Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme? Die Zahlen sprechen für sich! Rasanten Steigerungen im Onlinegeschäft Immer mehr

Mehr

Fachtagung Arbeit von INSOS Schweiz

Fachtagung Arbeit von INSOS Schweiz Fachtagung Arbeit von INSOS Schweiz 24. September 2014 in Solothurn The Swiss Leading Marketing Community Marketing Brand Akquisition Ausbildung Networking 2 Marketing Brand Akquisition Ausbildung Networking

Mehr

Workshop: Onlinevermarktung regionaler Spreewaldprodukte am Beispiel www.spreewaldmarkt.de. Dipl.-Ing. Dirk Robinski, LOHMANN UND ROBINSKI (Cottbus)

Workshop: Onlinevermarktung regionaler Spreewaldprodukte am Beispiel www.spreewaldmarkt.de. Dipl.-Ing. Dirk Robinski, LOHMANN UND ROBINSKI (Cottbus) Workshop: Onlinevermarktung regionaler Spreewaldprodukte am Beispiel www.spreewaldmarkt.de Dipl.-Ing. Dirk Robinski, LOHMANN UND ROBINSKI (Cottbus) Inhalt Entstehung Funktionen des Onlineshops spreewaldmarkt.de

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

FERNSTUDIUM GUIDE GEPRÜFTE/R KOMMUNIKATIONSMANAGER/IN (FSG)

FERNSTUDIUM GUIDE GEPRÜFTE/R KOMMUNIKATIONSMANAGER/IN (FSG) FERNSTUDIUM GEPRÜFTE/R KOMMUNIKATIONSMANAGER/IN (FSG) Inhaltsverzeichnis FERNSTUDIUM Marketing-Management MC - 106 Version vom 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Marketing Begriffe und Konzepte 6 1.1. Geschichtliche

Mehr

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Willkommen Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Übersicht Einleitung Das Einmaleins der Markenkommunikation

Mehr

Unternehmens- und Marketingkommunikation

Unternehmens- und Marketingkommunikation Unternehmens- und Marketingkommunikation Handbuch für ein integriertes Kommunikationsmanagement von Prof. Dr. Manfred Bruhn 3. Auflage Verlag Franz Vahlen München 2014 Verlag Franz Vahlen im Internet:

Mehr

Vorgehensweise Online Mediaplanung

Vorgehensweise Online Mediaplanung !! Vorgehensweise Online Mediaplanung Im folgenden findet ihr ein Vorgehenskonzept, anhand dessen Prioritäten für die Online Mediaplanung definiert werden können. Jedes Unternehmen kann dabei mehrere Aspekte

Mehr

Monitoring Pflicht oder Kür?

Monitoring Pflicht oder Kür? Monitoring Pflicht oder Kür? Michael Schreiber Manager Online Communication, Festool GmbH Seite 1 Michael Schreiber, Festool GmbH Internet World 27.03.2012 Michael Schreiber Manager Online Communication

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK

WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK Übersicht über weiteres Vorgehen: Erstellung eines Businessplans zum Sensor-Produkt in Gruppen Anfertigung

Mehr

Katalog 2015. Beratung und Konzepte

Katalog 2015. Beratung und Konzepte Katalog 2015 Beratung und Konzepte Inhaltsverzeichnis Über das Unternehmen... 04 Ihre Vorteile... 05 Unsere Beratungsleistungen im Detail... 06 1. Kommunikationspolitik... 06 1.1 Integrierte Marketingkommunikation...

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Zwischennutzung. ..sinnvoller Pausenfüller in Zeiten knapper Ressourcen. Ing. Manuela Schweighofer-Bitter MSc. www.donau uni.ac.

Zwischennutzung. ..sinnvoller Pausenfüller in Zeiten knapper Ressourcen. Ing. Manuela Schweighofer-Bitter MSc. www.donau uni.ac. ..sinnvoller Pausenfüller in Zeiten knapper Ressourcen Ing. Manuela Schweighofer-Bitter MSc 07.Mai 2014 Seite 1 THEMENÜBERBLICK Leerstand Mikro-Makrobetrachtung Zwischennutzung - Was? Wie? Warum? Mehrwert

Mehr

Seminar-/Trainingsbrief 2

Seminar-/Trainingsbrief 2 Seminar-/Trainingsbrief 2 Rollentausch: Aus der Sicht des Kunden Kochrezept für zufriedene Kunden Kundenerwartungen Kommunikation Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhalt 1.2 Trainer

Mehr

Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s. 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit

Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s. 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit Gliederung 1. Ausgangssituation und Möglichkeiten des Mobile Marketing 2. McDonald s 3. Erfolgsfaktoren bei der Konzeption 4.

Mehr

Wie viel Marketing braucht Vertrieb?

Wie viel Marketing braucht Vertrieb? Wie viel Marketing braucht Vertrieb? Prof. Dr. Margit Enke Lehrstuhl für Marketing und Internationalen Handel TU Bergakademie Freiberg Dresden, 15. November 2012 TU Bergakademie Freiberg Lehrstuhl für

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWAV Angewandter Vertrieb Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs Regulär

Mehr

Marketing für NPO " " Mag. Peter Stepanek"

Marketing für NPO   Mag. Peter Stepanek Marketing für NPO Mag. Peter Stepanek Mag. Peter Stepanek Geschäftsführer praxiserfolg die Unternehmensberatung Unternehmensberater, Wirtschaftstrainer Jahrelange NPO-Erfahrung Grundlagen & Elemente eines

Mehr

978-3-8120-0572-2-2. Auflage

978-3-8120-0572-2-2. Auflage 978-3-8120-0572-2-2. Auflage Vorwort Dieses Lehrbuch umfasst die Lerngebiete 1, 2 und 4 des Lehrplans für das Einjährige Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife, Fach Wirtschaft (kaufmännische Richtung)

Mehr

Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing

Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing Abendkurse Online Marketing und Social Media Marketing Termine: Jeweils Dienstag 22.09.15 29.09.15 06.10.15 13.10.15 Uhrzeit: 18:00 bis 21:15 Uhr (inkl. 15 Minuten Pause) Kosten: jeweils 49,- (Bitte am

Mehr

Gründungsinformation Nr. 8. Preisfindung für Existenzgründer

Gründungsinformation Nr. 8. Preisfindung für Existenzgründer Gründungsinformation Nr. 8 Preisfindung für Existenzgründer 02/2013 2 Preisfindung für Existenzgründer Was ist ein Preis? Unter einem Preis versteht man die unmittelbare in monetären Einheiten ausgedrückte

Mehr

Nicht kompatibel? Der Mittelstand und das Internet

Nicht kompatibel? Der Mittelstand und das Internet Südwestfalenaward 2010 Prof. Dr. Roland Schröder 07.10.2010 1 Hochschule BiTS Iserlohn 07.10.2010 2 Hochschule BiTS Iserlohn Private, staatlich anerkannte Hochschule mit Wirtschaftsfokus in Iserlohn Gegründet:

Mehr

BRANDIDEE: Präsentation Copyright: BRANDIDEE Strempel & Apostel-Strempel GbR 2014

BRANDIDEE: Präsentation Copyright: BRANDIDEE Strempel & Apostel-Strempel GbR 2014 BRANDIDEE: Präsentation Copyright: BRANDIDEE Strempel & Apostel-Strempel GbR 2014 Die in dieser Präsentation vorgestellten Konzepte, grafischen Gestaltungen, Fotografien und Texte sind geistiges Eigentum

Mehr

Projektziel: Wachstumsstrategie für ausgesuchte Produktgruppen. Herausforderungen: Leicht rückgängiger Markt ; vielseitige Kunden

Projektziel: Wachstumsstrategie für ausgesuchte Produktgruppen. Herausforderungen: Leicht rückgängiger Markt ; vielseitige Kunden CASE STUDY I - Unternehmensberatung Branche: B2B Projektschwerpunkt: Marketingstrategie, weltweit Projektziel: Wachstumsstrategie für ausgesuchte Produktgruppen Herausforderungen: Leicht rückgängiger Markt

Mehr