Geomarketing. Megacities. Schöne neue Welt? Das Magazin für Markt und Raum. 14. Jahrgang. Ausgabe 1/2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geomarketing. Megacities. Schöne neue Welt? Das Magazin für Markt und Raum. 14. Jahrgang. Ausgabe 1/2013"

Transkript

1 Geomarketing Das Magazin für Markt und Raum 14. Jahrgang. Ausgabe 1/2013 Megacities Schöne neue Welt? NEU ANALYSERASTER Feinste Mikrogeographie im Sinne des Datenschutzes: MicroGrid und Postquartiere NEU MUSTERGÜLTIG Qualität der Geodaten von infas geodaten zum Standard im Gesetz ernannt NEU KAUFKRAFT 2013 Frisch berechnet. Karte zum Heraustrennen in dieser Ausgabe

2 INHALT EDITORIAL 3 EDITORIAL MARKTFORSCHUNG 21 SOFTWARE Mehr Anschlüsse unter dieser Nummer: Funktion im Fokus: Die Filialnetzplanungg Der aktuelle Branchenmonitor für den Telekommuni kationsmarkt MarktAnalyst 2013 mit neuen, komfortablen und sinnvollen Funktionen 4 INNOVATIONEN KAUFKRAFT SOFTWARE Maßstäbe setzen Amtlich bestätigt im BGeoRG: Die Datenqualität von infas geo daten ist vorbildlich. 5 GEODATEN LOCAL Postquartiere: Die innovative feinräumige PLZ-Unterteilung Neue Einheit 20 Jahre nach Einführung der aktuellen PLZ-Struktur 6-7 TITELTHEMA Megacities: Schöne neue Welt? Städte vor erheblichen Herausforderungen 8-9 TITELTHEMA Stadt der Zukunft Lösungsszenarien für das urbane Leben von Morgen Kaufkraftkarte 2013 im A3-Format 16 KAUFKRAFT 2013 Gute Nachrichten: 478 Euro mehr verfügbares Einkommen in 2013 Bedeutet mehr Einkommen auch gleich mehr Kaufkraft? 17 UPDATE GEODATEN Vom Strukturwandel zum Strukturwahn? Die aktuellen Updates für Geometrien, Straßen und Hausreferenzen INTERVIEW Online-Mediaplanung für den Handel Sommer & Goßmann setzt auf infas geodaten Mit neuen Funktionen auf Erfolgskurs MarktAnalyst und MarktExplorer im neuen Releas DIALOGMARKETING Neue Energie Mehr Effizienz im Dialogmarketing 26 VERMISCHTES Workshops Termine News & Wissenswertes Who is who 27 GEWINNCHANCE Schlag den Profi! Wissenswertes: Die LOCAL Straßendatenbank Liebe Leserinnen und Leser, das Wissen um feinste regionale Marktunterschiede war schon immer ein Kennzeichen erfolgreicher Vertriebsund Marketingaktivitäten. In Zeiten schneller Marktzyklen, tech nischen Fortschritts, der Globalisierung und Digitalisierung wird dieses Wissen wichtiger denn je. Dabei tangiert die räumliche Dimension alle Marketingdisziplinen. Deshalb ist Geomarketing immer mehr das verbindende Element moderner Multichannel-Marktangänge. Ob Werbung und Vertrieb nun analog oder digital erfolgen alle Angebote, Werbebotschaften und Produkte müssen irgendwann zum B2B- und B2C- Kunden und die leben, agieren und konsumieren nun einmal sehr regional. Die Aktualität und Präzision von regionalen Informationen gewinnt immer mehr an Bedeutung, weil sich Veränderungen in immer kürzeren Interwallen vollziehen. Das gilt für feinste räumliche Ebenen ebenso wie für größere Zusammenhänge. Die weltweite Urbanisierung und Landflucht mit der Entstehung verlassener Flächen auf der einen und unvorstellbar großer Mega - cities auf der anderen Seite ist ein globales Phänomen. Wer sich mit diesem Thema beschäftigt, stellt sich irgendwann die Frage Wollen wir wirklich so leben? Lesen Sie dazu unsere Titelstory ab Seite INNOVATIONEN Endlich Sicherheit Neues Geodatenraster MicroGrid ermöglicht die präzisesten B2C-Analysen, die der Datenschutz zulässt. IMPRESSUM Herausgeber: infas geodaten GmbH Villa Marienforst Marienforster Str Bonn Phone Fax daten.de Ein Unternehmen der Schober Group Redaktionsteam: Ludger Hertig, Ina Wagner (V.i.S.d.P.), Jochen Wetzel, Fachautoren: Michael Franke (FM) Tobias Gödderz (GT) Ludger Hertig (HL) 20 MARKTINFORMATIONEN Consumer Insights: Intelligente Verknüpfung von Daten schafft Kundennähe Kai Hübner (HK) Dirk Schneider (SD) Norbert Stankus (SN) Jochen Wetzel (WJ) Gesamtleitung Media und Marketing: Ina Wagner Erscheinungsweise: Auflage Nur im Direktversand Umsetzung: Art:Büro Dietmar Putscher, Köln GEORGI KREATIV KONTOR, Bad Neuenahr Copyright: Copyright aller Karten by GeoContent, Tom Tom und infas geodaten. Copyright des Journals by infas geodaten. Verwendung von Inhalten oder Abbildungen, auch in Auszügen, ist grundsätzlich nicht gestattet. Ausnahmen bedürfen einer schrift lichen Genehmigung durch den Herausgeber. Bildnachweis: Alle Karten: GeoContent, Tom Tom und infas geodaten. Abbildungen/Illustra tionen/ Mon ta gen: infas geodaten GmbH/ Dietmar Putscher weitere Fotos: S. 18/19 Sommer & Goßmann shutterstock.com: Titelbild S. 6 leungchopan S. 9 Algol S. 14/15 (Hintergrund) S. 17 (Bild, ohne Straßennamen) S. 20/21 (beide Fotos, Hintergrund) S. 22 (Segelboot) S. 25 oben S. 26 Frau (Workshops) fotolia.com: S.2 Photo-K (update) S. 5 Jean-Pierre (Briefträger) S. 10/11 steffenw (Häuser) S. 16 flashpics S. 26 arthurdent (Hintergrund) panthermedia.net: S. 12 Andres Rodriguez S. 24 Erwin Wodicka Zurück zum Business: In diesem Geomarketing Journal stellen wir unter anderem eine neue Funktion zur Filialnetzplanung im MarktAnalyst vor und berichten über das neue datenschutzkonforme Geodatenraster MicroGrid. Spannend für alle Werbetreibenden sind die Postquartiere, das erste Marktzellenraster, das sowohl Postleitzahlen als auch Wohnquartiere und Stadtteile untergliedert. Für neue, intelligente und gut verzahnte Markt-Maßnahmen wollen wir Ihnen künftig im Zusammenklang mit den anderen international agierenden Marketing- Dienstleistern der Schober-Holding weitere Mehrwerte bieten. Dabei werden wir Ihnen wie bisher ein verlässlicher und kompetenter Partner sein. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen. Herzlichst, Ihr Dirk Lohoff Leiter Sales & Business Management 2 Geomarketing-Journal. Das Magazin für Markt und Raum. 1/2013 Geomarketing-Journal. Das Magazin für Markt und Raum. 1/2013 3

3 INNOVATIONEN GEODATEN Maßstäbe setzen Die Bundesregierung hat Ende 2012 die neuen Technischen Richtlinien (TR) zum aktuellen Bundesgeoreferenzdatengesetz (BGeoRG) verabschiedet. Zielsetzung ist die Eta blierung eines bundesweit durchgehend hohen Qualitäts stan dards bei Geoinfor mationen. Als entscheidende Kriterien wur den dabei zeit liche Genauigkeit, Aktualität, lo gische Konsistenz und inhaltliche Prä zision definiert. Der Gesetzgeber hat diesbezüglich die georeferenzierten Adressdaten und Postleitzahlgebiete von infas geodaten als vorbildlich eingestuft. Im Abschnitt Qualitätsmerkmale von georeferenzierten Adressdaten der Amtlich bestätigt im Bundesgeoreferenzdatengesetz: Die Datenqualität von infas geodaten ist vorbildlich GEPRÜFTE QUALITÄT Technischen Richtlinien (TR BGeo RG, Abschnitt Georeferenzierte Adress daten, Qualitätsmerkmale, BAnz AT B3) verweist der Gesetzgeber auf die Datenqualität des Bonner Geomarketing-Pioniers und erhebt diese somit zum Maßstab. Mit der Veröffentlichung der Richtlinien im Bundesanzeiger wurde dies jetzt amtlich bestätigt. Dass präzise und qualitativ hochwertige Geodaten wichtig sind, ist in Behörden, Wirtschaft und Wissenschaft mittlerweile gleichermaßen anerkannt. Sie bilden die Grundlage für gesellschaftliche, soziale, kulturelle und unter nehmerische Entscheidungen. Im Marketing etwa sind valide Geodaten unabdingbare Grundlage für eine erfolgreiche Vertriebs- und Standortplanung sowie für eine effektive Werbesteuerung und Kundenkommunikation. Die amtliche Anerkennung macht uns stolz. Wir verstehen sie als Bestä tigung unseres eigenen kompromisslosen Qualitätsanspruchs. Unsere Kun den und Partner können sich auf höchste Präzision verlassen, so Thomas Brutschin, Geschäftsführer von infas geodaten. (HL) Ludger Hertig Fon +49 (0) LOCAL Postquartiere: Die innovative feinräumige PLZ-Unterteilung Geodaten-Spezialist infas geodaten wartet mit einer wichtigen Innovation auf: Die LOCAL Postquartiere als feinräumige Unterteilung der fünfstelligen Postleitzahlgebiete. Diese neuen ca Teilgebiete der Post leitzahlen harmo nieren mit allen administrativen Grenzen und bilden flächendeckend Einwohner und Haushaltszahlen, Altersverteilung, Kon sum schwerpunkte, Miet- und Kaufpreise, Kaufkraft und Kaufkraftbindung, soziale Schicht, Quartiers - typologien, Lifestyle-Segmente, Frequenzdaten, u.v.m. ab. Neue räumliche Einheit exakt 20 Jahre nach Einführung der aktuellen PLZ-Struktur Die LOCAL Postquartiere sind Bestandteil von LOCAL, dem umfassenden mikrogeographischen Geo- und Marktdatenmodell von infas geodaten. Es beinhaltet neben allen postalischen und amtlichen Strukturen auch die eigenen feinräumigen LOCAL Wohnquartiere und damit jetzt auch die LOCAL Postquartiere. Länder Das komplette LOCAL System ist durchgängig kompatibel und wird kontinuierlich aktualisiert und weiter entwickelt. Das ist bei den häufigen Änderungen etwa durch Gebietsreformen und regionalen Umstrukturierungen sowie den signifikanten Verschiebungen bei den Bevölkerungs- und Haushaltszahlen auch dringend erforderlich. Das Ergebnis ist eine vollständige und verlässliche feinräumige Gebietsstruktur mit flächendeckenden mikrogeographischen Wirtschafts- und Marktdaten auf allen Ebenen und somit die perfekte Basis für effektive Marketing- und Vertriebsaktivitäten. (SD) Dirk Schneider Fon +49 (0) Kreise Gemeinden Statistische Bezirke Wohnquartiere Straßenabschnitte PLZ Postorte Postquartiere LOCAL amtlich Gebäude postalisch 4 Geomarketing-Journal. Das Magazin für Markt und Raum. 1/2013 Geomarketing-Journal. Das Magazin für Markt und Raum. 1/2013 5

4 TITELTHEMA Megacities Schöne neue Welt? Infrastruktur als zentraler Faktor Global betrachtet lebt bereits heute mehr als die Hälfte der Menschheit in Städten mit steigender Tendenz. Vielerorts entwickeln sich sogenannte Megacities, in denen sich unvorstellbare Menschenmengen auf engstem Raum bewegen: Mexico-City, Manila, Rio de Janeiro, Jakarta oder Tokyo- Yokohama sind Beispiele. Die offiziell größte Stadt der Welt, Chongqing in Zentralchina, soll schon in 2010 etwa 32 Millionen Einwohner gehabt haben. Die Hoffnung auf ein besseres Leben ist dabei die zentrale Triebfeder der Menschen. Und nie gab es bessere Voraussetzungen: Via Internet gelangt das Wissen über die Regionen oder Städte, in denen noch Milch und Honig fließen, in den letzten Winkel der Welt. Gleichzeitig steigt die Mobilität weltweit signifikant. Also fliehen die Menschen vor Armut, vor Dürren, vor Mangel an Nahrungsmitteln, vor politischer Unsicherheit, vor Krankheiten, vor Arbeits- und Perspektivlosigkeit Das Tempo von Landflucht und Urbanisierung stellt Städte vor erhebliche Herausforderungen. Die elementare Versorgung und die Infrastruktur stehen im Fokus. in die Regionen, die sich vermeintlich durch Sicherheit, Reichtum und Freiheit auszeichnen und multiplizieren signifikante Probleme in den Ballungsräumen. Auf die enorme Geschwindigkeit, in der diese modernen Völkerwanderungen stattfinden, kann kaum adäquat reagiert werden. So versprühen die neuen Megacities auch nicht den Charme prosperierender Weltstädte, sondern dokumentieren das Chaos überbordender und ungelöster elementarer Probleme. Kulturelle und wirtschaftliche Gegensätze prallen auf engstem Raum aufeinander, während die ländlichen Gegenden in jeder Hinsicht ausbluten. Selbst eine Rückkehr ist also keine ernst zu nehmende Alternative mehr. Die Abbildung zeigt eine Karte von Istanbul auf Basis von GEOstreet+ für die Türkei. Istanbul ist die weltweit einzige Metropole, deren Stadtgebiet sich auf 2 Kontinenten erstreckt Europa und Asien. Je nach Definition kann man sie mit fast 14 Mio. Einwohnern als viertgrößte Stadt der Welt bezeichnen, wenn man die administrativen Grenzen als Grundlage nimmt. Megacities die Gravitationskraft dieser städtischen Verdichtungsräume ergibt sich durch deren zentrale Bedeutungsfunktion, administrativ, wirtschaftlich und kulturell. Die Dimensionen des ungebremsten, explosionsartigen Wachstums zeigen sich in endlosen Vorstädten mit extrem hoher Bebauungsdichte, mit oft illegalen Siedlungsstrukturen sowie erheblichen Mängeln beim Anschluss an die Infrastruktur. Es entstehen Subzentren, die allein nicht selten die Größe einer deutschen Großstadt aufweisen. Zerschnitten werden diese durch Autobahnen und Bahnstrecken, die als pulsierende Lebensadern das komplexe Geflecht zusammenhalten oder trennen, ganz wie man es sieht. Die eigentliche Kernstadt als ursprüngliches Ziel der Zuwanderung spielt im Alltagsleben der Menschen letztendlich gar keine Rolle mehr, da die Distanzen und der Zeitaufwand schlicht zu groß sind. Die Probleme sind grundsätzlich erkannt: Ein global agierendes Weltunternehmen wie Siemens etwa arbeitet im neu gegründeten Sektor Infrastructure & Cities an nachhaltigen Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Geodaten spielen dabei eine zentrale Rolle. Die raumbezogenen Fragestellungen konzentrieren sich primär um substanzielle Themen wie die Befriedigung von grundlegenden Bedürfnissen. Die drängenden Fragen sind Welche Infrastruktur ist in welcher Qualität vorhanden? Wie können Wasserversorgung und Abwasser organisiert werden? Wie steht es mit Strom und Telekommunikation? Was ist mit Energieversorgung oder Abfallentsorgung? Wie können Verkehrswege umgestaltet werden? Wie viele Einwohner können davon möglichst optimal profitieren? Wie kann Wohnraum organisiert werden? Bevor diese drängenden Fragen nicht gelöst sind, wird nach wie vor für viele der Zugereisten der Traum vom besseren Leben in einem Alptraum enden. (WJ) 6 Geomarketing-Journal. Das Magazin für Markt und Raum. 1/2013 Geomarketing-Journal. Das Magazin für Markt und Raum. 1/2013 7

5 TITELTHEMA Stadt der Zukunft Lösungsszenarien für das urbane Leben von Morgen Wie kann nun die Stadt der Zukunft aussehen? Plant man diese auf Basis von Erfahrungen in europäischen Städten und deren meist in geordneten Bahnen verlaufende Entwicklung? Oder benötigt man für die vielfach chaotischen Strukturen in den explodierenden Megacities in Asien, Afrika und Südamerika neue Herangehensweisen? Der Trend ist ungebrochen: Menschen ziehen auf der Suche nach einem ökonomisch besseren Leben in die Ballungszentren, es findet eine regelrechte Landflucht statt. In den neuen Zentren kommt der Aufrechterhaltung und dem Ausbau der Infrastruktur mit den Bereichen Energieversorgung, Mobilität und Kommunikation/Information eine zentrale Bedeutung zu. Es sind diese unterschiedlichen Netzwerke in Form von Rohren, Tunnel, Leitungen, Straßen und Schienen, die intelligent geplant und überwacht werden müssen. Letztendlich ist es eine Frage des Leidensdrucks der Bevölkerung, in einer Megacity zu wohnen oder nicht. Die Erfahrung zeigt: Wenn es keine besseren Perspektiven gibt, wird man die täglichen Belastungen trotz allem auf sich nehmen und weiter auf Besserung hoffen. Der Weg zurück in die alte Heimat auf dem Land oder in kleinere Städte ist in der Regel keine Perspektive. Umweltverschmutzung, überfüllte Straßen und Transportmittel, Kriminalität, mangelnde Hygiene oder enger Wohnraum werden als Preis für die vielversprechende Nähe zum Puls des Wohlstands gezahlt. Das ist die aktuelle Realität in vielen Ländern und deren Gigantenstädten. Das Thema ist politisch und gesellschaftlich erkannt. Von vielen Institutionen und Unternehmen werden entsprechende Lösungs-Szenarien entworfen oder Modell-Projekte initiiert. So hat das Fraunhofer Institut mit der Morgenstadt eine Vision entworfen, deren zentrale Frage es ist, wie die Menschen in der Stadt von Morgen arbeiten und leben möchten. (Details hierzu siehe de/de/morgenstadt-initiative.html) Das Wohnen, Arbeiten und Leben von Morgen ist sogar eines der zentralen Zukunftsprojekte der Hightech- Strategie 2020 der Bundesregierung. Die Morgenstadt -Initiative wurde von der Fraunhofer-Gesellschaft gemeinsam mit anderen Instituten entwickelt. Sie bieten Ansätze und Szenarien für nachhaltige und lebenswerte Städte in Deutschland. Als Kernthemenkomplexe der City- Zukunft wurden dabei identifiziert: Stadtstruktur, Energie, Mobilität, Produktion/Logistik, urbane Prozesse/ Organisation, Gebäude, Information/ Kommunikation sowie Sicherheit/ Schutz. Diese sind auch Basis der drei Zukunftsszenarien, die Morgenstadt aufzeigt: Morgenstadt-Szenario 1: Starke Stadt Die Stadtverwaltung ist zentraler Spielmacher für die nachhaltige Stadtentwicklung und wird dabei durch die Privatwirtschaft unterstützt. Die zentrale städtische Organisation vieler Bereiche wie Energie und Verkehr, Ver- und Entsorgung wird in Nischen durch privat organisierte Dienstleistungen ergänzt. In der Praxis etwa haben alle Bürger freien Zugang zu allen Verkehrssystemen und ausrei chend Mobilitätspunkte für die Erledigungen des täglichen Alltags. Morgenstadt-Szenario 2: Starke Bürger Der hohe Gemeinschaftsgedanke der Bevölkerung ist hier von zentraler Bedeutung. Der mündige Bürger betreibt eine aktive Rolle bei der Gestaltung der Stadt, die selbst nur noch ein Minimum der heute bekannten Dienstleistungen anbietet. So entsteht eine hochemanzipierte und selbstständige Stadtbevölkerung, die eine revolutionäre Kraft zur Durchsetzung ökologischer, ökonomischer, technischer oder gesellschaftlicher Zielsetzungen entwickeln kann. Die Stadt gilt als Wertschöpfungshub, in der alle Interessen, Dienstleistungen und Angebote vernetzt sind. Morgenstadt-Szenario 3: Starke Stadtteile Jeder Stadtteil entwickelt seine eigene Lebenswelt mit nahezu autarkem Angebot für das tägliche Leben der Bewohner. In diesen Mikro-Communities existieren eigene Plenen und Organisationsstrukturen, communitybasierte Geschäftsmodelle und Angebotsstrukturen mit kurzen Wegen und hoher Identifikation. Diese prägen den Charakter und stärken die Autonomie des Stadtteils. Innerhalb der Gesamtstadt entsteht so eine hohe Heterogenität. Der aktive Wettbewerb fördert Entwicklungen in allen Bereichen. Soweit die Theorie. Letztendlich aber kann der städtische Lebenslauf nur auf Basis steigenden Wohlstands nachhaltig umgestaltet werden. Und der ist für viele Megacities dieser Welt und für die meisten Menschen noch blanke Theorie. (WJ) 8 Geomarketing-Journal. Das Magazin für Markt und Raum. 1/2013 Geomarketing-Journal. Das Magazin für Markt und Raum. 1/2013 9

6 INNOVATIONEN Endlich Sicherheit Wer seinen Markt so präzise wie möglich analysieren möchte, der sollte sich heute mehr denn je beim Datenschutz auskennen. Denn nach mehreren Novellen ist die Unsicherheit in der Wirtschaft heute eher größer als kleiner geworden. Klar ist: Die Erfassung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten als kleinstmögliche Einheit unterliegen vielen Restriktionen. 3a des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) bestimmt, dass personenbezogene Daten anonymisiert oder pseudonymisiert werden müssen. Laut BDSG versteht man unter einer Neues Geodatenraster MicroGrid ermöglicht die präzisesten B2C-Analysen, die der Datenschutz zulässt Anonymisierung... das Verändern personenbezogener Daten derart, dass die Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse nicht mehr oder nur mit einem unverhältnismäßig großen Aufwand an Zeit, Kosten und Arbeitskraft einer bestimmten oder bestimmbaren natürlichen Person zugeordnet werden können. So weit, so kompliziert und unklar. Eine Empfehlung des Düsseldorfer Kreises* macht es greifbarer: Als hinreichende Anonymisierung wird die Zusammenfassung (Aggre gation) per sonenbezogener Daten zu einer Haushaltszelle von mindestens 5 Haushalten (= statistisch ca. 9 Personen) beschrieben. Genau auf dieser Empfehlung hat der Geomarketing-Spezialist infas geodaten aufgesetzt und mit dem MicroGrid eine Systematik entwickelt, die auf der einen Seite die Vorgaben des BDSG gänzlich erfüllt und auf der anderen Seite die feinstmögliche Auswertung unter Berücksichtigung dieser Vorgaben ermöglicht. Mittels hausgenauer Geo- und Marktdaten wurde ein mikro geographisches Raster entwickelt, das auf Hausebene Zellen von mindestens fünf Haushalten zusammenfasst. Auf dieser Basis lassen sich personenbezogene Daten (ad hoc) anonymisieren und anschließend datenschutzkon - form auswerten. CRM- und Analyseabteilungen der Wirtschaftsunternehmen können somit endlich aufatmen. Bei der Bildung des Rasters wurden die räumliche Nähe von Einzelhäusern zueinander, geographische Begebenheiten wie natürliche Barrieren und Infrastruktureinrichtungen sowie verfügbare Hausinformationen aus der Gebäudebewertung berücksichtigt. Dadurch wird gewährleistet, dass alle Zellen ein hohes Maß an Homogenität aufweisen, und dass personenbezogenes Wissen zellbasiert erhalten bleibt. Fazit: Das MicroGrid steht bundesweit zur Verfügung und bildet ein flächendeckendes Abbild der Realität in der höchsten datenschutzrechtlich machbaren Präzision. Durch die vollständige Integration des MicroGrid in die KGSPLUS- und LOCAL Systematik von infas geodaten lassen sich alle Zellen außerdem mit vielen weiteren mikrogeographischen Informationen aus der größten mikrogeographischen Datenbank LOCAL anreichern. Und nicht nur das: Auch echte Kaufinformationen der Multichannelunternehmen aus der Otto Group sind auf Basis der anonymisierten Zellstruktur zur Anreicherung eigener Daten voll verfügbar, und das rechtlich einwandfrei. (HK) Mit dem MicroGrid sind Sie auf der sicheren Seite: Ermitteln von Neukundenpotenzialen mittels externer Daten oder dem Transfer von Bestandskundenmerkmalen auf Nicht-Kunden zum Zwecke der späteren zielgerichteten Ansprache in der Neukundengewinnung. Datenschutzrechtlich sichere Lösung zur Speicherung aller Informationen zu Interessenten oder inaktiver Kunden sowie zu deren Anreicherung. Transfer aller wichtigen Bestandskundendaten in das MicroGrid, vor allem zur einheitlichen Analyse von etwa Marktabdeckung, Kündigern, Kundensegmenten oder auch Neukundenpotenzialen. Das MicroGrid ist die einzige Möglichkeit, Informationen zu Kündi gerdaten auf Basis der anonymen Zellebene entsprechend vorzuhalten. Eine Speicherung an der Person darf lt. BDSG nach dem (Ende der Übergangsfrist) nicht mehr erfolgen. Norbert Stankus Fon +49 (0) Ausgangssituation Jedes Unternehmen verfügt über konkretes, personenbezogenes Wissen aus der eigenen Bestandskundendatei. Renate Raster Status: Kundin seit Adresse: Schönestr Schönestadt Produkt: Tablet-PC Wert: 400 Bildung des MicroGrid Das MicroGrid besteht aus Zellen von mindestens 5 Haushalten und berücksichtigt dabei die tatsächlichen geographischen und baulichen Gegebenheiten. Zelle 0003 Birkenweg 14 1 Haus 6 Haushalte Zelle 0004 Schönestr Häuser 8 Haushalte 2 Firmen Zelle 0005 Schönestr Haus 5 Haushalte 1 Firma Zelle 0006 Schönestr Häuser 7 Haushalte 2 Firmen Übertrag der Kunden-Information Alle in der Unternehmensdatenbank verfügbaren personenbezogenen Informationen werden diesem Raster zugeordnet und somit anonymisiert. 1 Kundin 1 Tablet-PC 1 Umsatz 400 Zelle 0004 Schönestr Häuser 8 Haushalte 2 Firmen 4 Option: Anreicherung von markt- und produktrelevanten Informationen Zuordnung aller für diese Zelle vorliegenden weiteren Informationen aus verschiedensten Ebenen. Anschließend ist eine höchst genaue Profilierung möglich. Auf dieser Basis können ebenso präzise Neukunden potenziale ermittelt werden. 1 Kundin 1 Tablet-PC 1 Umsatz 400 Zelle 0004 Schönestr Häuser 8 Haushalte 2 Firmen z. B. aus der Otto-Datenbank, LOCAL : Echte Kaufmerkmale von Produktkäufen wie Bekleidung, Hightech-Geräten..., Einwohner, Haushalte, Altersgruppen, Migranten, Kaufkraft (auch produktspezifisch), KFZ-Bestand, Bebauungsstrukturen, Firmen nach Branche und Größe, LifeStyleund Wohnumfeldtypologien, produktspezifische Konsummerkmale, Zentralität, Frequenzdaten, Pendlerströme, usw. Weitere Quellen: Individuelle Befragungen/Marktforschung 10 Geomarketing-Journal. Das Magazin für Markt und Raum. 1/2013 * Der Düsseldorfer Kreis ist eine informelle Vereinigung der obersten Aufsichtsbehörden, die in Deutschland die Einhaltung des Datenschutzes im nicht-öffentlichen Bereich überwachen. Geomarketing-Journal. Das Magazin für Markt und Raum. 1/

7 MARKTFORSCHUNG Mehr Anschlüsse unter dieser Nummer: Der aktuelle Branchenmonitor für den Telekommuni kationsmarkt Der Telekommunikationsmonitor, ein Gemeinschaftsprodukt des infas Instituts für angewandte Sozialwissenschaft und infas geodaten, ist eine regelmäßig durchgeführte Marktbefragung. Er liefert wichtige Marktinformationen für die Branche mit dem einzigartigen Vorteil, regionale Phänomene auf den Gesamtmarkt Deutschland zu übertragen. Somit liefert er ein effizientes Instrumentarium für jeden Marktteilnehmer. Bei der Planung von Marketingaktionen oder bei der Vertriebssteuerung wird man täglich mit Aufgaben und Fragestellungen konfrontiert, für deren Beantwortung man auf externes Datenmaterial angewiesen ist. Wissen Sie zum Beispiel, wie hoch der Anteil der Tablet-Besitzer letztes Jahr in Deutschland gewesen ist? 5 Prozent, 10 Prozent, oder doch 15 Prozent? Eine Suchanfrage bei Google liefert in der Regel Antworten, davon aber leider viel zu viele. Auf den einschlägigen Fachseiten und Foren im Internet kursiert eine Vielzahl von Zahlen, über deren Herkunft, Zustandekommen oder Seriosität aber meist wenig bekannt ist. Ob man die 5, 10 oder doch die 15 Prozent als Planungsgrundlage nimmt, ist einem dann selbst überlassen. Wenn man nun zusätzlich noch wissen möchte, ob diese Tablet-Besitzer auch ein Smartphone besitzen, und über welchen Anbieter der Vertrag läuft, oder ob es regionale Unterschiede im Nutzungsverhalten gibt, hilft in der Regel nur noch: Raten. Keine optimalen Voraussetzungen für das Treffen fundierter Entscheidungen! >>> Mit den erhobenen Daten aus 2012 wird der Telekommunikationsmonitor (TKM) diese und zahlreiche weitere Fra gen mit seinem einzigartigen 360 Rundumblick in den Markt beantworten. Mit insgesamt über befragten Haushalten und zahl reichen Informationen bezüglich des Mobilfunkverhaltens zu knapp Personen bietet der TKM jetzt wieder spannen de Insights für die Bereiche Festnetz, Mobilfunk, Internet, Kabelfernsehen u.v.m. Neu im Fokus sind diesmal insbesondere Informationen zur Tablet- sowie TV-Ausstattung und -Nutzung. Im Zusammenspiel mit den Zahlen aus den Vorjahres-Untersuchungen lassen sich verlässliche Aussagen und auch erste Zeitreihen und Trends ablesen. Durch die innovative Mischung von Mobilfunk- und Festnetz-Umfrage liefert der Telekommunikationsmonitor das wohl umfassendste Bild der Telekommunikationswirklichkeit in Deutschland. Die Daten geben außerdem sehr differenziert Aufschluss über regionale Unterschiede etwa bezüglich der Haushaltsausstattung mit Telko- Geräten oder hinsichtlich regionaler Marktanteile der verschiedenen Anbieter. Für erfolgreich auf dem Markt operierende Unternehmen gehört die regional differenzierte Betrachtung von Markinformationen mittlerweile zum absoluten Standard. In der klassischen Marktforschung werden diese Unterschiede aber noch viel zu selten berücksichtigt. Stichprobengrößen von Befragten erlauben zwar valide Aussagen über allgemeine Trends, aber die Tatsache, dass diese regional ex trem starken Schwankungen unterworfen sind, bleibt dabei im Verborgenen. Der Telekommunikationsmonitor schließt die Lücke zwischen der klassischen Marktforschung, die Ergebnisse in der Regel nur in stark aggregierter Form liefert, und den klassischen LOCAL Marktdaten. Denn auch die letzte Befragungswelle belegt wieder einmal: All Business is LOCAL. Ein einfaches Beispiel: Betrachtet man die sogenannten Mobile-Onlys, also Haushalte die über keinen Festnetzanschluss mehr verfügen, kommt man im bundesdeutschen Mittel auf ca. 19% der Haushalte. Eine Marketingkampagne, die speziell auf diese Haushalte abzielt, würde sich ohne regionale Informationen schnell zu einem Flop entwickeln. So verfügen insbesondere im Osten der Republik stellenweise über 30% der Haushalte nicht mehr über einen Festnetzanschluss. Im Süden der Republik hingegen sind es deutlich unter 5%. In Verbindung mit den über hundert zusätzlichen Informationen, die über Regionalisierte Marktfor schung bringt differen ziertere Ergebnisse diese Zielgruppe aus dem TKM gewonnen werden, lässt sich also nicht nur die Frage nach dem Wo beantworten, sondern über einen Deep Dive in die Befragungsergebnisse auch herausarbeiten, was denn diese Zielgruppe ausmacht und mit welchen Produkten und Preismodellen der Erfolg am größten sein dürfte. Vor dem letzten Weihnachtsgeschäft haben übrigens 8% der Befragten angegeben, ein Tablet zu besitzen. Überflüssig zu erwähnen, dass das in Aachen komplett anders aussieht als in Zwönitz. (GT) Tobias Gödderz Fon +49 (0) Beispiel: Verteilung Mobile Onlys auf PLZ-2-Ebene Anteil der Personen, die keinen Festnetzanschluss im Haushalt besitzen über 20 % über 15 bis 20 % über 10 bis 15 % bis 10 % 12 Geomarketing-Journal. Das Magazin für Markt und Raum. 1/2013 Geomarketing-Journal. Das Magazin für Markt und Raum. 1/

8 Eine Potenzialkarte von infas geodaten auf Basis von Daten des Statistischen Bundesamtes Bundeslandgrenze Kreisgrenze 125 und mehr 115 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter 85 bis unter 75 Pro-Kopf-Index; BRD = 100 (= Euro pro Einwohner/Jahr) Kaufkraft auf Gemeinde-Ebene Kaufkraft 2013

9 KAUFKRAFT 2013 UPDATE GEODATEN Gute Nachrichten: 478 Euro mehr verfügbares Einkommen in 2013 Aber: Bedeutet mehr Einkommen auch gleich mehr Kaufkraft? Die aktuellen Zahlen sind da. Vom Strukturwandel zum Strukturwahn? Die aktuellen Updates für Geometrien, Straßen und Hausreferenzen sind ab sofort verfügbar Geomarketing macht Sinn aber nur dann, wenn die Daten aktuell und richtig sind. Sonst kann es zu Fehleinschätzungen kommen. Das belegt der Überblick auf die Veränderungen beim aktuellen Geodaten-Update, das ab sofort bei infas geodaten verfügbar ist. Veränderungen hat es vor allem im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern gegeben, wo eine umfassende Kreisreform durchgeführt wurde. Da neben gab es größere Gebietsveränderungen in Niedersachen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Außerdem wurden im Nachgang zu vergangenen administrativen Gebietsreformen 300 postalische Orte aufgelöst und neu zugeordnet. Dabei kam es auch zu Straßenumbenennungen, manchmal sogar mit Veränderungen der Hausnummernzyklen. Last but not least sind für 126 größere Städte Wohnquartiere neu geplant und strukturiert worden. Insgesamt sind seit neue Wohnquartiere, neue Statistische Bezirke (KGS12), neue Statistische Bezirksteile (KGS16) sowie neue Straßenab schnitte (KGS36) entstanden. Mit diesem Update sind also ca. 41 Mio. bzw. über 50 % der Einwohner Deutschlands von der Re - struk turierung der Wohnquartiere und der Statistischen Einheiten betroffen. (FM) Michael Franke Fon +49 (0) Bezeichnung Bedeutung Anzahl Vorjahr Anzahl Update Differenz Die Kaufkraft ist für Marketing und Vertrieb eines der interessantesten Merkmale, denn stark vereinfacht ausgedrückt gilt: Je mehr Kaufkraft, desto mehr Umsatzpotenzial. Und es gilt außer dem: Je präziser das Wissen um die regionale Diversifizierung der Kaufkraft, umso effektiver sind die darauf aufsetzenden Maßnahmen. infas geodaten hat ermittelt, dass 2013 jeder Bundesbürger mit einem durchschnittlichen Einkommens plus von 478 Euro rechnen kann. Somit steigt die nominale Kaufkraft um 2,3 % auf Euro pro Einwohner. Was zunächst gut klingt, relativiert sich allerdings bei der zu erwartenden Inflation von ca. 2 % und beim Blick auf die Details. Der Osten holt weiterhin auf. Die neuen Bundesländer (ohne Berlin) er reichen mittlerweile einen Index- Wert von 86,1 (Bundesdurchschnitt beträgt 100), ein relatives Plus zum Vorjahr von rund 0,5 %. Der Westen in seiner Gesamtheit weist einen Index von 103,5 auf. Das bedeutet ein relatives Minus von etwa 0,1 %. Bei den Bundesländern liegt Hamburg mit einem Index von 109,7 an der Spitze, gefolgt von den Flächenstaaten Bayern (106,8) und Baden-Württemberg (105,5). Am anderen Ende der Skala finden sich Mecklenburg-Vorpommern (83,2) und Sachsen-Anhalt (84,3). Auf Gemeindeebene erweisen sich nach wie vor Grünwald bei München (275,2), Wohltorf bei Hamburg (238,8) und Königstein im Taunus (217,8) als die Spitzenreiter. Bei den Großstädten ab Einwohner liegt München (132,8) vor Bergisch Gladbach (126,0) und Düsseldorf (124,3). Mit Halle an der Saale (85,1) Bremerhaven (85,5), Rostock (85,8) und Gelsenkirchen (86,3) verteilen sich die Schlusslichter gleichermaßen auf West und Ost. (BY) Die Kaufkraftzahlen finden Sie unter https://marktexplorer.de/kaufkraftaktuell/ Thomas Brilmayer Fon +49 (0) KGS5 Kreis KGS8 Gemeinde KGS12 Statistischer Bezirk KGS16 Statistischer Bezirksteil KGS22 Wohnquartier KGS36 Straßenabschnitt KGS44 Haus PLZ 5-stellige Postleitzahl PO Postalischer Ort POT Postalischer Teilort Geomarketing-Journal. Das Magazin für Markt und Raum. 1/2012 Geomarketing-Journal. Das Magazin für Markt und Raum. 1/

PTV MAP&MARKET BASIC WIE SCHAUT MAN DEM ERFOLG IN DIE KARTEN? Geocodieren Sie Adressen punktgenau. Visualisieren Sie Ihre Unternehmensdaten

PTV MAP&MARKET BASIC WIE SCHAUT MAN DEM ERFOLG IN DIE KARTEN? Geocodieren Sie Adressen punktgenau. Visualisieren Sie Ihre Unternehmensdaten PTV MAP&MARKET BASIC WIE SCHAUT MAN DEM ERFOLG IN DIE KARTEN? Geocodieren Sie Adressen punktgenau Visualisieren Sie Ihre Unternehmensdaten Analysieren Sie Zusammenhänge Treffen Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Gebietsplanung I. GeoDaten GeoSoftware GeoMarketing GeoSolutions. 1. Kompetenztag Geomarketing Österreich Mag. Paul Schreilechner. www.bgis.

Gebietsplanung I. GeoDaten GeoSoftware GeoMarketing GeoSolutions. 1. Kompetenztag Geomarketing Österreich Mag. Paul Schreilechner. www.bgis. GeoDaten GeoSoftware GeoMarketing GeoSolutions Gebietsplanung I 1. Kompetenztag Geomarketing Österreich Mag. Paul Schreilechner 2001-2009 BGIS GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Unser Angebot Software GIS-Software,

Mehr

Geomarketing. für den

Geomarketing. für den Geomarketing Geomarketing für den Einzelhandel Geomarketing: Erfolgsfaktor für den Handel Zukunftssichere Standorte und zielgruppengerechtes Marketing sind wichtige Erfolgskriterien für nachhaltige Entscheidungen

Mehr

Business in Zeiten von Big Data

Business in Zeiten von Big Data Business in Zeiten von Big Data B2C B2B Sie wissen: Name, Produkt, Umsatz, Adresse Wir wissen: Weitere Konsumaffinitäten, Preisbewusster Mobilitätstyp, Wohnumfeld Sie wissen: Firmenname und Adresse Wir

Mehr

Geo-Analyse-Paket Mit CRM & Geomarketing Vertriebspotenziale heben

Geo-Analyse-Paket Mit CRM & Geomarketing Vertriebspotenziale heben Geo-Analyse-Paket Mit CRM & Geomarketing Vertriebspotenziale heben Erfahren Sie, wie Sie durch Verknüpfung von CRM und Geomarketing zusätzliche Vertriebspotenziale heben und Marketingmaßnahmen optimieren

Mehr

Die CASA-Konsumwelten

Die CASA-Konsumwelten Die CASA-Konsumwelten Themenspezifische und regionalisierbare Online-Befragung von 10.000 Personen und Häusern nach repräsentativer CASA-Typologie jackfrog - Fotolia.com Die CASA Konsumwelten Der CASA-Monitor

Mehr

> Marketing Services. Potenziale nutzen. > Marktforschung > Marketing > Vertrieb > Kundenbeziehungsmanagement

> Marketing Services. Potenziale nutzen. > Marktforschung > Marketing > Vertrieb > Kundenbeziehungsmanagement > Marketing Services Potenziale nutzen > Marktforschung > Marketing > Vertrieb > Kundenbeziehungsmanagement Mit ganzheitlichem Kundenmanagement Marktchancen identifizieren und Umsatzpotenziale realisieren

Mehr

Zwei Werkzeuge für die ideale Vorbereitung Ihrer Akquise in fremden Marktgebieten

Zwei Werkzeuge für die ideale Vorbereitung Ihrer Akquise in fremden Marktgebieten Zwei Werkzeuge für die ideale Vorbereitung Ihrer Akquise in fremden Marktgebieten GAME CRM-CHECK GAME RADAR G.A.M.E Marktorientierte Energiemarktforschung für Vertrieb, Produktmanagement und Strategiedesign

Mehr

Marketing in Zeiten von Big Data

Marketing in Zeiten von Big Data Mehr Wissen. Gezielter Handeln. Marketing in Zeiten von Big Data Data Driven Marketing Mehr Wissen. Gezielter Handeln. Seit über 50 Jahren beschäftigen sich die Unternehmen der infas Holding AG mit der

Mehr

Schober Targeting System Touristik

Schober Targeting System Touristik Schober Targeting System Touristik IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to DATE? Nur wer die relevanten Informationen über seine Kunden und seinen Markt hat und wer sie zielgerichtet verwerten kann, ist

Mehr

Pressemitteilung. Offline auf dem Land?

Pressemitteilung. Offline auf dem Land? Pressemitteilung Offline auf dem Land? infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Friedrich-Wilhelm-Straße 18 D-53113 Bonn Tel. +49 (0)228/38 22-0 Fax +49 (0)228/31 00 71 info@infas.de www.infas.de

Mehr

Schober Targeting System für Versicherungen

Schober Targeting System für Versicherungen Schober Targeting System für Versicherungen Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT

Mehr

Adressenwerkstatt. Wirkungsvolle Datenbankleistungen

Adressenwerkstatt. Wirkungsvolle Datenbankleistungen Wirkungsvolle Datenbankleistungen QUADRESS unterstützt Sie dabei, die Aktualität Ihrer Kundendatenbank zu gewährleisten und auf Wunsch, den Datenbestand durch wertvolle Zusatzinformationen zu veredeln.

Mehr

Wertschöpfung Ortsbezug Einfache Schritte für KMU Geodaten gewinnbringend einzusetzen

Wertschöpfung Ortsbezug Einfache Schritte für KMU Geodaten gewinnbringend einzusetzen Wertschöpfung Ortsbezug Einfache Schritte für KMU Geodaten gewinnbringend einzusetzen ebusiness-lotse Südostbayern Kostenlose Angebote für Unternehmen! Referent: Mag. Cornelius Roth, WFG BGL, Unser Team

Mehr

TNS EX A MINE GeoCheck Evaluation und Selektion mikrogeographischer Daten für Marketing und Vertrieb. TNS Infratest Applied Marketing Science

TNS EX A MINE GeoCheck Evaluation und Selektion mikrogeographischer Daten für Marketing und Vertrieb. TNS Infratest Applied Marketing Science TNS EX A MINE GeoCheck Evaluation und Selektion mikrogeographischer Daten für Marketing und Vertrieb 1 TNS EX A MINE GeoCheck Warum GeoCheck für Sie interessant ist Mikrogeographische Informationen werden

Mehr

Schober Targeting System ecommerce

Schober Targeting System ecommerce Schober Targeting System ecommerce Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to

Mehr

Fachbeitrag. Versandhandels-Newsletter im Benchmark. Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices

Fachbeitrag. Versandhandels-Newsletter im Benchmark. Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices Versandhandels-Newsletter im Benchmark Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices So jung und schon so erfolgreich: E-Mail-Werbung in Deutschland hat sich quer durch alle Branchen durchgesetzt.

Mehr

Leitlinien zum Ankauf von statistischen bzw. soziodemographischen Daten durch Hamburgische Behörden

Leitlinien zum Ankauf von statistischen bzw. soziodemographischen Daten durch Hamburgische Behörden Leitlinien zum Ankauf von statistischen bzw. soziodemographischen Daten durch Hamburgische Behörden (Stand: Dezember 2010) Die jüngste Diskussion um den geplanten Ankauf von statistischen Daten durch die

Mehr

vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011

vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011 Mehr Erfolg, mehr conversion vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011 Agenda Kurzvorstellung Schober Qualifizierte Leadgenerierung Targeting

Mehr

Schober Targeting System Fundraising

Schober Targeting System Fundraising Schober Targeting System Fundraising Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP

Mehr

November 2013 FLASH INSIGHT. ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität

November 2013 FLASH INSIGHT. ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität November 2013 FLASH INSIGHT ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Schober Targeting System Automotive

Schober Targeting System Automotive Schober Targeting System Automotive IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to DATE? Nur wer die relevanten Informationen über seine Kunden und seinen Markt hat und wer sie zielgerichtet verwerten kann, ist

Mehr

ALLES ÜBER IHRE KUNDEN

ALLES ÜBER IHRE KUNDEN ALLES ÜBER IHRE KUNDEN Data Quality: Die besten und aktuellsten Daten für Ihren Unternehmenserfolg Ansprechpartner bedirect GmbH & Co. KG Ariane Eggers Telefon +49 5241 80-45614 ariane.eggers@bedirect.de

Mehr

Summary zur Bachelorarbeit

Summary zur Bachelorarbeit Summary zur Bachelorarbeit Potentiale von Geo-Analysen für kleine und mittlere Unternehmen des B2C-Marktes Darstellung von Chancen an Anwendungsbeispielen und Untersuchung auf Risiken verfasst von: Andreas

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 12.12.14 M442 Von Ziel- und Herkunftsgebieten - Die Wanderung nach bzw. aus im Vergleich Wanderung im Fokus der Planung Das Wachstum der beiden Großstädte ist

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

PLAZA Apps informativ, intuitiv und barrierefrei. September 2013

PLAZA Apps informativ, intuitiv und barrierefrei. September 2013 PLAZA Apps informativ, intuitiv und barrierefrei September 2013 1. Bestandsaufnahme: Smartphone, App und Geodaten 2. PLAZA als App-Framework 3. Best Practice Beispiele Bestandsaufnahme: Smartphones und

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Informationen vernetzen Mit Wissen werben

Informationen vernetzen Mit Wissen werben Informationen vernetzen Mit Wissen werben 4 Wir 6 Wissen 10 Mit Methode 16 Sie profitieren WIR Wir sind planus media eine effektive Mixtur aus Mitarbeitern mit unterschiedlichsten Spezialisierungen sowie

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Customer-Journey statt Kanal Chaos! Hamburg, 13.November 2014, Marco Kersch

Customer-Journey statt Kanal Chaos! Hamburg, 13.November 2014, Marco Kersch Customer-Journey statt Kanal Chaos! Hamburg, 13.November 2014, Marco Kersch 1 AZ Direct TRACKS Customer-Journey-Management 13.11.2014 AZ Direct ist der Daten- & Reichweiten Dienstleister aus dem Hause

Mehr

LEAD GENERATOR. Zur Gewinnung und Qualifizierung von potenziellen Interessenten bzw. Kunden über das Internet. Was unsere Kunden dazu meinen

LEAD GENERATOR. Zur Gewinnung und Qualifizierung von potenziellen Interessenten bzw. Kunden über das Internet. Was unsere Kunden dazu meinen e-marketing Solutions LEAD GENERATOR Zur Gewinnung und Qualifizierung von potenziellen Interessenten bzw. Kunden über das Internet Die M.I.T e-solutions GmbH hat unter dem Namen Lead Generator eine e-marketing

Mehr

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben MEDIENINFORMATION Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops das neue Google-Update verkraftet haben Searchmetrics untersuchte Mobile SEO und Desktop SEO für die zehn beliebtesten Lebensmittelshops:

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Wir über uns. E-Mail-Marketing aus einer Hand. Kompetent. Erfahren. Zuverlässig.

Wir über uns. E-Mail-Marketing aus einer Hand. Kompetent. Erfahren. Zuverlässig. E-Mail-Marketing aus einer Hand. Kompetent. Erfahren. Zuverlässig. Enterprise Email Marketing Alles aus einer Hand Im Zentrum: Unsere Kunden optivo bietet im Wachstumssektor E-Mail-Marketing alle relevanten

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

ENGAGEMENTNET OOH-KAMPAGNEN JETZT RICHTUNG ONLINE AKTIVIEREN

ENGAGEMENTNET OOH-KAMPAGNEN JETZT RICHTUNG ONLINE AKTIVIEREN HIGHLIGHTS 2015 ENGAGEMENTNET OOH-KAMPAGNEN JETZT RICHTUNG ONLINE AKTIVIEREN flexibler Unser neues EngagementNet nutzt die Kraft der Außenwerbung zur Interaktion mit der mobilen Zielgruppe. Wir haben Innenflächen

Mehr

Rösler-Goy: Datenschutz für das Liegenschaftskataster 1

Rösler-Goy: Datenschutz für das Liegenschaftskataster 1 Datenschutz für das Liegenschaftskataster Dipl.-Ing. Michael Rösler-Goy Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayern Rösler-Goy: Datenschutz für das Liegenschaftskataster 1 1. Wozu dient Datenschutz?

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Datenschutz ist... Inhalt Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4 Wessen Daten werden geschützt? 5 Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Welche Daten werden vom Datenschutzrecht erfasst? 7 Wann dürfen personenbezogene

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt!

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! oder: Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Über Kampagnen, Paid Content & Co Impulsvortrag zur Mitgliederversammlung am 13.06.2014

Mehr

Studiensteckbrief Studie Direktmarketingstrategie Banken 2011. powered by: März 2011

Studiensteckbrief Studie Direktmarketingstrategie Banken 2011. powered by: März 2011 1 Studiensteckbrief Studie Direktmarketingstrategie Banken 2011 powered by: März 2011 Informationen zur Studie (1) 2 2 Key facts: innerhalb des Zeitraums 2006 bis August 2010 verschickten Banken rund 1,2

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

beveb best business software beveb methodic services gmbh Mittelpilghauser Weg 13 D-42657 Solingen +49 (0)212 2471363

beveb best business software beveb methodic services gmbh Mittelpilghauser Weg 13 D-42657 Solingen +49 (0)212 2471363 In Solingen seit 1996 Beratung, Erstellung und Programmierung von komplett webbasierter ERP- Software Fullservice-Dienstleister bei On- Demand Software Alle relevanten Dienstleistungen aus einer Hand Kompetente

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

Vorsprung durch Kundennähe

Vorsprung durch Kundennähe Vorsprung durch Kundennähe Wir stellen den individuellen und erfolgreichen Dialog mit Ihren Kunden in den Mittelpunkt. Vorsprung durch Kundennähe Adressqualifizierung Eine telefonische Adressqualifizierung

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren 01.04.2015 Mit dem richtigen Targeting finden Sie auf Facebook viele potenzielle Kunden Es ist einer der großen Mythen auf Facebook: Leads

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Beispiel 1: Statistiker Detektive im Einsatz Nach den Berechnung

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast.

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast. Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber Datum: März 2015 www.contrast.at Studie Vertriebsexzellenz Teilnehmer an

Mehr

microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut!

microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut! microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut! microm Limbic Types Konsumenten in den Kopf geschaut! Coole Idee in Salzburg war ich noch nie! und Lufthansa auch Amadeus ich komme Denen hätte ich

Mehr

Visionen zur Bannerwerbung mit eigenen Kundendaten

Visionen zur Bannerwerbung mit eigenen Kundendaten Visionen zur Bannerwerbung mit eigenen Kundendaten Christian Färber Fundraising Kongress Berlin, April 2014 Agenda Collaborative Targeting Case Study Automotive Diskussion & Fragen 2 Collaborative Targeting

Mehr

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1!

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! Agenda!! CRM-Markt in Deutschland!! Was CRM-Anwender/CRM-Käufer beschäftigt!! Wie der deutsche

Mehr

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout 1 Ihre Vorteile: Mehr Einsparpotenziale bei Strom und Gas Mehr Unabhängigkeit von Energielieferanten Mehr Beratungsleistung WOLFF & MÜLLER ENERGY

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS Studiendesign Methode Online-Befragung anhand eines teil- bzw. vollstrukturierten

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

Dirk Grasekamp / Helmut Reinke Business Geographics mit SharePoint Microsoft

Dirk Grasekamp / Helmut Reinke Business Geographics mit SharePoint Microsoft Dirk Grasekamp / Helmut Reinke Business Geographics mit SharePoint Microsoft Agenda Unternehmensdaten mit Ortsbezug Was ist Geomarketing? Was ist Business Geographics? Geodaten in SharePoint organisieren

Mehr

Kleine Anleitung zum Neukunden-Angeln 7 goldene Regeln für den Uhren- und Schmuckhandel von morgen

Kleine Anleitung zum Neukunden-Angeln 7 goldene Regeln für den Uhren- und Schmuckhandel von morgen Kleine Anleitung zum Neukunden-Angeln 7 goldene Regeln für den Uhren- und Schmuckhandel von morgen Online verführen, offline verkaufen 1. Angeln Sie neue Kunden dort, wo die meisten sind. ROPO heißt der

Mehr

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon?

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? NIK Veranstaltung in Nürnberg / 07. Mai 2014 Referent Matthias Bär sales do Gründer / Strategieberater und Umsetzungsbegleiter Was erwartet uns

Mehr

Analytisches CRM im Dialogmarketing

Analytisches CRM im Dialogmarketing Analytisches CRM im Dialogmarketing Von Marco Denzl und Hauke Friedrich, gkk DialogGroup, München Das Dialogmarketing ist eine dynamische und interaktive Form der Marktbearbeitung. Im Gegensatz zu klassischen

Mehr

WELTWEIT WACHSEN. Deutschland exportiert online

WELTWEIT WACHSEN. Deutschland exportiert online WELTWEIT WACHSEN Deutschland exportiert online MADE IN GERMANY Produkte werden online gesucht. In Ihrer Nähe. In Deutschland. Weltweit! Holzbildhauer Gerhard Schmieder fertigt die echte Schwarzwälder Kuckucksuhr

Mehr

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Eine Information des Datenschutzbeauftragten der PH Freiburg Stand: 11.03.2010 Inhalt Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses... 1 Vorbemerkung...

Mehr

Was macht TARIFCHECK24?

Was macht TARIFCHECK24? Was macht TARIFCHECK24? TARIFCHECK24 ist ein großes Online- Vergleichsportal, bei dem Verbraucher nach passenden Tarifen aus verschiedenen Sparten suchen können Leistungsstarke Vergleichsrechner ermitteln

Mehr

aurigus GmbH, Multichannel Marketing, Unter dem Birkenkopf 23, 70197 Stuttgart 10. Januar 2012

aurigus GmbH, Multichannel Marketing, Unter dem Birkenkopf 23, 70197 Stuttgart 10. Januar 2012 aurigus GmbH, Multichannel Marketing, Unter dem Birkenkopf 23, 70197 Stuttgart 10. Januar 2012 Dialogmarketing-Branche hat neuen Multichannel-Spezialisten Seit dem 1.1.2012 bietet die neu gegründete aurigus

Mehr

Splicky : Jaduda und Sponsormob entwickeln neue Mobile Demand-Side-Plattform

Splicky : Jaduda und Sponsormob entwickeln neue Mobile Demand-Side-Plattform Splicky : Jaduda und Sponsormob entwickeln neue Mobile Demand-Side-Plattform - Kooperation der Mobile-Marketing-Spezialisten für mehr Transparenz und Automatisierung des Werbemarkts für mobile Endgeräte

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom. Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.de Hochwertiger Content ist das Fundament jedes erfolgreichen Online-Projekts

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Consumer Insights. Verstehen statt zählen.

Consumer Insights. Verstehen statt zählen. Consumer Insights Verstehen statt zählen. Berlin, November 2008 Agenda 1. Marktforschung: Informationen in Hülle und Fülle 2. Consumer Insights: Erkenntnisse auf den Punkt gebracht 3. Consumer Insights:

Mehr

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader 1 Einführung 2 Lösungen und Beispiele 3 Schlussfolgerungen für egovernment 1 Einführung

Mehr

Leadgenerierung E-Mail Marketing Mobile Lösungen. Silver Performance Marketing GmbH Kurgartenstraße 37 90762 Fürth

Leadgenerierung E-Mail Marketing Mobile Lösungen. Silver Performance Marketing GmbH Kurgartenstraße 37 90762 Fürth Leadgenerierung E-Mail Marketing Mobile Lösungen Individuelle Online Marketing Kampagnen kreativ konzipieren, gestalten und umsetzen, dafür steht die Silver Performance Marketing GmbH. Dabei haben wir

Mehr

Nico Erhardt n.erhardt@online-werbung.de. n.erhardt@online-werbung.de. Folie 1 von 19. Dienstag, 14.08.2012 IHK Veranstaltung Lübeck

Nico Erhardt n.erhardt@online-werbung.de. n.erhardt@online-werbung.de. Folie 1 von 19. Dienstag, 14.08.2012 IHK Veranstaltung Lübeck Dienstag, Moderne 14.08.2012 Webseiten IHK Veranstaltung - optimal gestalten Lübeck Folie 1 35 Jahre jung Ledig, aber nicht mehr verfügbar Mediengestalter für Digital- und Printmedien Staatlich geprüfter

Mehr

Explore Your Business.

Explore Your Business. Explore Your Business. EXTENDED Intelligent Business Solutions Planung und Budgetierung mit Eine Absatzplanung schnell und einfach mit erstellen und alles ohne zu verlassen. KiiqPian macht es dank seiner

Mehr

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

Qualifizierte Neukunden Termine!- Anstatt Internet-Leads!

Qualifizierte Neukunden Termine!- Anstatt Internet-Leads! Qualifizierte Neukunden Termine!- Anstatt Internet-Leads! Nach wie vor ist das Telefon der schnellste und effektivste Weg der Neukunden-Gewinnung. Sie möchten, dass Ihr Vertrieb sich auf das konzentriert

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Performance Online Marketing

Performance Online Marketing Performance Online Marketing Mit unseren Optimierungslösungen für SEO und/oder SEM bezahlen Sie erst bei Erfolg. Maximieren Sie erfolgsbasiert Besucher, Qualität und Neukundengewinnung. Als Marktführer

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Der Wert Ihrer Daten... ist Ihr VALyou. VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse

Der Wert Ihrer Daten... ist Ihr VALyou. VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse Der Wert Ihrer Daten...... ist Ihr VALyou VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse Zeit und Wert 1996 Am Anfang stehen zwei große Namen: Professor Siegfried

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr