Schulungsunterlagen Newsletter CariNet 2.0. Newsletter

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulungsunterlagen Newsletter CariNet 2.0. Newsletter"

Transkript

1 Schulungsunterlagen Newsletter CariNet 2.0 Newsletter... 1 Neue Verteiler anlegen... 2 Verteilerliste... 3 Verteilerliste mit -Adressen füllen... 3 Arbeitsgruppen-Verteilerliste... 7 Editieren von Verteilerlisten... 8 Löschen von Verteilerlisten... 8 Neues Mailing anlegen... 9 Basis-Daten... 9 Inhalte einpflegen Test- anfordern: Versand starten: Kopieren von Mailings Löschen von Mailings Auswertung der Mailings Meine Caritas Abonnenten verwalten ihre Daten Newsletter auf Meine Caritas bewerben Newsletter Die Erstellung des Newsletters erfolgt durch das CariNet-Team. Sie können Ihre(n) Newsletter im Modul Applikationen verwalten und pro Newsletter jeweils Mailings an unterschiedliche Verteilergruppen versenden. 1

2 Rufen Sie dazu in der linken Menuleiste den Reiter Applikationen aus. Jetzt werden alle Newsletter angezeigt, auf die Sie berechtigt sind. Bitte wählen Sie durch Klick Ihren Newsletter aus. Neue Verteiler anlegen Sie haben die Möglichkeit pro Newsletter einen oder mehrere -Verteiler anzulegen. Um einen neuen Verteiler anzulegen, klicken Sie in der Aktionsleiste den Button Neuer Verteiler an. 2

3 Geben Sie den Titel des Verteilers (der Zielgruppe) ein, z.b. ÖA-Referenten, externe Interessenten, etc. ein Wählen Sie dann die Art des Verteilers aus: Verteilerliste Hierbei handelt es sich um eine Verteilerliste, die individuell mit -Adressen zusammengestellt wird. Über den Button Weiter kommen Sie in die nächste Maske. Text-Beschreibung: Hier können Sie die Art der Adressaten im Verteiler näher beschreiben. Zum Beispiel: Alle Caritasdirektoren der Ortsverbände, alle Einrichtungsleiter unserer Altenheime etc. Schließen Sie mit Speichern ab. Verteilerliste mit -Adressen füllen Im nächsten Schritt können Sie die Empfänger für diesen Verteiler entweder einzeln manuell anlegen oder eine komplette Liste über die Import-Funktion in den Verteiler laden. 3

4 Manuelle Anlage der Verteilerliste Über den Button Neu legen Sie einen neuen Empfänger für Ihren Newsletter an. Bildunterschrift: Anzeige des Bildschirms bei Anlage eines neuen Empfängers innerhalb einer Verteilerliste Neben den Pflichtfeldern Name, Vorname und -Adresse finden Sie folgende Felder: Feld hinzufügen: Für einen personalisierten Newsletter, können Sie zusätzliche Felder bei jedem Abonnenten hinzufügen. Diese Felder können Sie beim Versand eines Newsletters verwenden, z.b. Anrede, Titel, etc. Bitte beachten Sie: Dafür müssen in der gestalteten Vorlage diese Felder eingefügt sein. Dies erfolgt in Abstimmung mit dem CariNet-Team vor Einrichten des Newsletters. Aktiv: Durch das Setzen des Häkchens unter Aktiv wird die Zusendung der Newsletter aktiviert. Bei der individuellen Anlage eines Newsletter-Interessenten müssen Sie dies explizit setzen. Ist das Häkchen nicht aktiviert, erhält der Newsletter-Interessent keinen Newsletter. Bestätigt: Dieser Status muss aktiv gesetzt sein, damit das Mailing an den entsprechenden Empfänger versendet werden kann. 4

5 Fehlerhafte Zustellung: Hier zeigt das System für jeden Abonnenten individuell an, ob es Fehler bei der Zustellung des Mailings gab. Eine fehlerhafte Zustellung kann durch eine falsche -Adresse oder Probleme mit dem -Postfach des Empfängers entstehen. Bildunterschrift: Anzeige der Abonnenten innerhalb eines Verteilers mit der Möglichkeit der Selektion Verteilerlisten: Ein Empfänger kann auch Mitglied in mehreren Verteilerlisten sein. Ist dies gewünscht, können Sie den Empfänger hier weiteren Newsletter-Verteilern zuordnen. Schließen Sie mit Speichern ab. Bitte beachten Sie: Versenden Sie das Mailing an mehrere Verteilerlisten, wird jeder Abonnent nur ein Mailing erhalten, auch wenn er in mehreren Verteilerlisten enthalten ist. bereits eingepflegte -Adressen werden durch das System erkannt und nicht doppelt angelegt. Import einer Verteilerliste Sie haben auch die Möglichkeit, eigene Verteilerlisten komplett ins System zu importieren. Diese Listen muss Ihnen im Dateiformat csv vorliegen (siehe Erstellen einer Dummy-Datei). Gehen Sie auf den Button Importieren, suchen Sie die entsprechende Datei und klicken Sie hochladen. 5

6 Erstellen einer Dummy-Datei Um eine Dummy-Datei zu erstellen, gehen Sie bitte wie folgt vor: Öffnen Sie Excel, oder ein anderes Tabellenbearbeitungsprogramm, dass Ihnen eine Speichermöglichkeit als csv-datei ermöglicht. Wenn Sie die Tabelle formatieren, müssen Sie darauf achten, dass die Benennung der Spalten dem Muster Name, Vorname und -Adresse entsprechen. Beim Hochladen der Datei prüft die Newsletter-Applikation, ob die Spalten entsprechend vorhanden sind. Ist dies nicht der Fall, wird der Import der Datei abgebrochen. Wenn Sie die Tabelle entsprechend eingerichtet haben, pflegen Sie die Daten entsprechend ein und speichern Sie die Datei im Dateityp csv ab. Bildunterschrift: Auszug aus einer Excel-Liste Exportieren von Adressen aus dem Outlook in das Newslettertool 6

7 Sollten Sie die Verteilerliste bereits als Outlook-Verteiler eingerichtet haben, können Sie diese Daten verwenden. Bitte gehen Sie dazu wie folgt vor: Öffnen Sie in Ihrem Outlook den Ordner Kontakte. Die hier eingepflegten - Adressen können Sie exportieren: Wählen Sie die Verteilerliste, die Sie exportieren möchten und öffnen Sie sie. Gehen Sie in der grauen Navigationsleiste von Outlook auf Speichern unter und speichern Sie die -Adressen Rich-Text-Format. Das wählen Sie unter dem Dateinamen aus dem Pulldown-Menü. Sie erhalten eine Liste mit den Namen und -Adressen Ihrer Verteilerliste. Markieren und kopieren Sie das Ergebnis und fügen Sie es in Excel ein. Speichern Sie nun diese Liste im Format csv ab. Sie können diese Liste entsprechend in den Newsletter importieren. Arbeitsgruppen-Verteilerliste Sind Sie bereits Administrator einer Arbeitsgruppe im CariNet, können Sie das Newsletter-Modul dazu benutzen, an Ihre Arbeitsgruppe im CariNet den Newsletter zu verschicken. Dieser Arbeitsgruppen-Verteiler bezieht seine Daten aus der ausgewählten Arbeitsgruppe, d.h., die dort hinterlegten -Adressen der User werden benutzt. Eine doppelte Pflege von Verteilerlisten entfällt damit. Über den Button Weiter kommen Sie in die nächste Maske. Text-Beschreibung: Hier können Sie die Art der Adressaten im Verteiler näher beschreiben. Zum Beispiel: Die Arbeitsgruppe aller Caritasdirektoren der Ortsverbände, die Arbeitsgruppe der Einrichtungsleiter unserer Altenheime etc. Wählen Sie unter Arbeitsgruppe die entsprechende AG aus. 7

8 Bildunterschrift: Anzeige aller Arbeitsgruppen, in denen der Newsletter-Redakteur Administrator ist Schließen Sie mit Speichern ab. Tipp: Erscheint die gewünschte Arbeitsgruppe nicht in der Übersicht, prüfen Sie bitte, ob Sie in der Arbeitsgruppe im CariNet Administratorenrechte haben. Editieren von Verteilerlisten Wählen Sie die gewünschte Verteilerliste aus. Sie können nun über den Suchschlitz entsprechend nach Abonnenten (Name oder -Adresse) suchen. Einen Überblick über alle Abonnenten im Verteiler erhalten Sie, wenn Sie auf Suchen klicken. Wählen Sie den zu editierenden Abonnent durch Anklicken des Namens oder der -Adresse aus. Sie können nun die Daten diesen Abonnenten editieren, ihn weiteren Verteilern zufügen oder ihn komplett löschen. Löschen von Verteilerlisten Wählen Sie den zu löschenden Verteiler an. Am oberen Bildrand finden Sie den Button Löschen. 8

9 Bildunterschrift: Übersicht aller angelegter Verteilter innerhalb eines Newsletters Neues Mailing anlegen Basis-Daten Mit dem Button Neues Mailing erstellen Sie in einem ersten Schritt die Basis-Daten Ihres Newsletters: 9

10 Titel: Vergeben Sie einen Mailing-Titel z.b. CariNet-Tagung in Hamburg. Der Titel dient nur Ihrer Übersicht innerhalb der Newsletter-Applikation und erscheint nicht im Mailing selbst. Text-Beschreibung: Hier können Sie einen Kurzinhalt des neuen Mailings einfügen. Diese Daten dienen Ihnen zum schnelleren Auffinden des Mailings in Ihrer internen Bearbeitungsliste. Diese Angaben erscheinen nicht im Mailing. Betreff: Diese Angabe erscheint im Betreff der im Posteingang der Adressaten. Unser Tipp: Da viele Empfänger jeden Tag sehr viele Mails erhalten, entscheiden die Empfänger sehr schnell, welche Mails gelesen werden und welche nicht interessant erscheinen. Ausschlaggebend sind dabei die Formulierungen des Betreffs. Es ist im Sinne Ihrer Abonennten, wenn Sie im Betreff bereits die wichtigsten Punkte des Mailings benennen. Achten Sie darauf, keine Worte zu verwenden, die als sogenannte Stop-Worte in Spam-Filter eingesetzt werden. Hierzu zählen insbesondere Gewinnspiel, billig, Sonderangebot, günstig etc.. Auch Sonderzeichen aller Art oder eine GROSSCHREIBUNG von ganzen Wörtern sollten Sie in der Betreff-Zeile vermeiden. Absendername: Tragen Sie hier ein, wer diesen Newsletter verschickt, also entweder Ihren Namen oder Ihren Verband bzw. Ihr Referat. Absender- Tragen Sie hier die -Adresse an, die dem Empfänger des Newsletters als Absender-Adresse angezeigt wird. Verteilerlisten: Wählen Sie den/die Verteilerliste(n) aus, an den dieser Newsletter gehen soll. Eine Mehrfachauswahl ist möglich. Bitte beachten Sie: Ist ein Benutzter in mehreren Verteilerlisten enthalten, erhält er das Mailing nur einmal. Kopfzeile: Begrüßen Sie hier Ihre Newsletter-Empfänger und stimmen Sie sie auf den Inhalt Ihres Mailings ein. Fußzeile: Hier stehen die Angaben zum Absender bzw. das Impressum. 10

11 Bitte beachten Sie: Da ein Newsletter ein Medium ist, dass den Teledienstemediengesetzt unterliegt, muss jeder Newsletter über ein Impressum verfügen. D.h. Sie müssen in jedem Mailing die Angaben zum Herausgeber nennen. Für die Impressumspflicht macht es keinen Unterschied, ob die Informationen auf einer Webseite bereit gehalten oder regelmäßig per verschickt werden. Erforderlich ist aber das Vorliegen eines Dienstes. Es sollten daher am Ende eines Newsletters die nach 5 TMG erforderlichen Pflichtangaben gemacht werden. Auf der Webseite finden Sie die Pflichtangaben des 5 TMG des Bundesministeriums der Justiz: 5.html Stand: Juli 2010 Bild: Wenn Sie Bilder in das Mailing integrieren wollen, muss dies vorab in der Layout-Vorlage vorgesehen werden. Das bedeutet, bei der Erstellung des Layouts des Newletters muss definiert sein, ob Bilder gewünscht sind. Bitte beachten Sie dabei auch: Viele Mailprogramme unterdrücken aus Sicherheitsgründen die sofortige Darstellung von Bildern in Mails. An Stellen, an denen Bilder vorliegen, ist im Mailing der Hinweis zu lesen, dass die Bilder aus Sicherheitsgründen nicht angezeigt werden. Um das Bild anzuzeigen, muss der Abonnent das Bild mit der rechten Maustaste herunterladen. Schließen Sie mit Speichern ab. Inhalte einpflegen Über den Button neu öffnet sich eine Maske, in die Sie den ersten Beitrag Ihres Mailings eingeben. 11

12 Überschrift und automatisiertes Inhaltsverzeichnis des Mailings Die Überschrift ist automatisch mit einer sog. Sprungmarke versehen. D.h., im fertigen Mailing wird man durch Anklicken der Überschrift direkt zum Text weitergeführt. Erstellen Sie mehrere Beiträge, so werden die Überschriften zu einer Inhaltsangabe zusammengefasst und im oberen Teil des Mailings aufgeführt. Bildunterschrift: In der linken Spalte sind die einzelnen Beiträge innerhalb eines Mailings zu sehen. Rechts die Inhalte des Kopfteils 12

13 Im Text-Feld können Sie den dazugehörenden Text eingeben oder auf Word einfügen und ggf. editieren. Bitte beachten Sie: Benutzen Sie zum Einfügen eines kopierten Word-Textes nicht die Kontext-Taste (rechte Maustaste), sondern das Einfügen -Symbol im Rich-Edit-Feld! Dokumente verlinken Im Text-Feld können Sie auch auf Dokumente verlinken, die dem Benutzer als Download zur Verfügung stehen. Diese Dokumente sollten nicht größer als 2 MB sein. Markieren Sie dazu ein Wort in Ihrem Textfeld, hinter dem sich das Dokument öffnen soll (z.b. In unserem Jahresbericht finden Sie ). Gehen Sie auf Hyperlink- Manager und dort auf den Dokumenten-Manager Über den Button Hochladen kommen Sie in eine neue Maske. Dort können Sie eine Kopie eines Dokumentes von Ihrer Festplatte ins System ziehen. Hierbei haben Sie die Möglichkeit, gleich mehrere Dokumente, die Sie dem Newsletter an verschiedenen Stellen anhängen möchten, auf einmal hoch zu laden. Gehen Sie auf Wählen und suchen Sie das Dokument. Klicken Sie das Dokument an und gehen auf Öffnen. Schließen Sie den Vorgang mit Hochladen ab. 13

14 Bildunterschrift: Bildschirmansicht beim Hochladen eines Dokuments zum Verlinken der Dokumente Wählen Sie dann das Dokument aus der Liste der hochgeladenen Dokumente aus und gehen auf Einfügen (rechts unten) Wählen Sie nun in der Ansicht des Hyperlink-Manager unter Ziel die Auswahl Neues Fenster und speichern Sie den Vorgang mit Ok ab. Links setzen Nutzen Sie die Möglichkeit, einen Link auf eine Homepage zu setzen, auf der ergänzende Informationen zu Ihrem Text zu finden sind. Diesen Link können Sie auch hinter einen Link-Text legen, z.b. Hier finden Sie mehr Infos zu diesem Thema Der hier gesetzt Link kann später in der Auswertung (siehe Auswertung der Mailings) nach Zugriff ausgewertet werden. Mit Bild laden Sie ein Foto zum Beitrag hoch. Dieses Foto wird rechts neben dem Text angezeigt und sollte Pixel Breite nicht übersteigen. 14

15 Speichern Sie diesen Beitrag ab. Legen Sie beliebig viele solcher Beiträge für Ihr Mailing über diese Schritte an. Reihenfolge der Beiträge ändern Die einzelnen Beiträge ordnen sich in der Reihenfolge, in der Sie sie anlegen. Über die Pfeilsymbole können Sie diese Reihenfolge verändern. Über den Button Vorschau HTML oder Vorschau Text können Sie eine Vorschau Ihres Mailings anzeigen lassen. Test- anfordern: Bevor Sie das Mailing an die Abonnenten verschicken, können Sie sich dieses in einer Test-Mail zusenden lassen. Tragen Sie hierzu im Feld Test-Empfänger die gewünschten adressen ein. Mehrere adressen schreiben Sie bitte untereinander, benutzen Sie dafür die Returntaste; Versand starten: Senden Sie dieses Mailing an den/die ausgewählten Verteiler. Das Mailing wird nun im Status versandte Mailings in Ihrem Newsletter geführt. 15

16 Kopieren von Mailings Möchten Sie ein identisches oder fast identisches Mailing eines bereits bestehenden Mailings anlegen, können Sie das alte Mailing kopieren, entsprechend abändern und neu speichern. 16

17 Löschen von Mailings Wählen Sie das zu löschende Mailing unter aktuelle Mailings oder versandte Mailings durch Klicken des Titels aus. Am oberen Bildrand finden Sie rechts den Löschen-Button. Auswertung der Mailings Das neue Newslettertool bietet Ihnen die Möglichkeit einer Statistikerhebung, aus der Sie Daten zur Nutzung Ihres versandten Mailings erheben können. Unter den aktuellen Mailings finden Sie den Bereich Versandte Mailings. Klicken Sie auf das rote Dreieck rechts daneben. Sie finden dann einen Überblick über die bereits versandten Mailings. Klicken Sie den Titel des Mailings an. Ihnen werden im Reiter Mailing die Basisdaten dieses versandten Mailings inklusiv der ausgewählten Verteiler angezeigt. 17

18 Im Reiter Statistik finden Sie die Anzahl der Empfänger des Mailings, d.h. wie viele das Mailing erhalten haben (linke Säule) sowie die Anzahl derjenigen, die das Mailing auch geöffnet haben (rechte Säule). 18

19 Die Abonnenten haben die Möglichkeit, das Mailing direkt über das zu öffnen (roter Balken). Allerdings ist es auch möglich, sich das Mailing im Web anzeigen zu lassen (grüner Balken). Hierbei ist es in der Erhebung nicht möglich, mehrfache Aufrufe ein und desselben Abonnenten unberücksichtigt zu lassen und ihn nur als einen Treffer zu werten. Haben Sie in Ihrem Mailing auf eine bestimmte Webseite verlinkt, können Sie in der Statistik sehen, wie viele Abonnenten diesen Link gefolgt sind. 19

20 Meine Caritas Abonnenten verwalten ihre Daten Auf können sich Interessierte über alle mit dem neuen Tool erstellten Newsletter der Caritas und zum Abonnement freigegebenen Newsletter informieren, diese bestellen, abbestellen und verwalten. Versandte Newsletter sind jederzeit im Archiv für den Abonnenten recherchierbar. 20

21 Bildunterschrift: Bildschirmansicht des Webportals Newsletter auf Meine Caritas bewerben Wenn Sie Ihren Newsletter auf der Webseite Meine Caritas zum Abonnement freigeben wollen, können sie dies in der Übersichtseite der Verwaltung des Newsletters tun. Ein Klick genügt, und Sie können zusätzliche Abonnenten gewinnen: 21

22 22

23 Bildunterschrift: Unter Meine Caritas haben Sie die Möglichkeit, Ihren Newsletter zusätzlich zu bewerben. Interessenten können sich hier registrieren und Ihren Newsletter abonnieren. 23

Agentur für Werbung & Internet. Schritt für Schritt: Newsletter mit WebEdition versenden

Agentur für Werbung & Internet. Schritt für Schritt: Newsletter mit WebEdition versenden Agentur für Werbung & Internet Schritt für Schritt: Newsletter mit WebEdition versenden E-Mail-Adresse im Control Panel einrichten Inhalt Vorwort 3 Einstellungen im Reiter «Eigenschaften» 4 Einstellungen

Mehr

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO Inhalt 01. Nachrichten (Newsletter erstellen) 02. Empfänger 03. Newsletter (Gruppen anlegen) 04. Nachrichtenvorlagen 05. Mailvorlagen 06. Einstellungen 07. Steuerzeichen 08. Newsletter testen Tipps und

Mehr

Anleitung directcms 5.0 Newsletter

Anleitung directcms 5.0 Newsletter Anleitung directcms 5.0 Newsletter Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02-2 75 Fax (09 51) 5 02-2 71 - Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im Internet http://www.erzbistum-bamberg.de

Mehr

DELFI. Benutzeranleitung Dateiversand für unsere Kunden. Grontmij GmbH. Postfach 34 70 17 28339 Bremen. Friedrich-Mißler-Straße 42 28211 Bremen

DELFI. Benutzeranleitung Dateiversand für unsere Kunden. Grontmij GmbH. Postfach 34 70 17 28339 Bremen. Friedrich-Mißler-Straße 42 28211 Bremen Grontmij GmbH Postfach 34 70 17 28339 Bremen Friedrich-Mißler-Straße 42 28211 Bremen T +49 421 2032-6 F +49 421 2032-747 E info@grontmij.de W www.grontmij.de DELFI Benutzeranleitung Dateiversand für unsere

Mehr

Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu

Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu Version 1.0 vom 01.09.2013 Beschreibung des Anmeldevorgangs und Erklärung der einzelnen Menüpunkte. Anmeldevorgang: 1. Gehen Sie auf die Seite http://www.lpi-training.eu/.

Mehr

Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden

Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden Wenn Sie in Ihrem Tarif bei KLEMANNdesign den Zusatz Newsletter bzw. Mailinglisten-Tool gebucht haben, versenden Sie zu jedem

Mehr

Gorkana Datenbank: Versenden von Pressemitteilungen

Gorkana Datenbank: Versenden von Pressemitteilungen Gorkana Datenbank: Versenden von Pressemitteilungen Diese Anleitung beeinhaltet: Versand von Pressemitteilungen Empfänger auswählen E-Mail Format auswählen Erstellen von Pressemitteilungen Verwenden von

Mehr

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2 UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ Outlook Umstellung Anleitung Martina Hopp Version 2 Anleitung zum Einrichten von Outlook als E-Mail-Client mit Übertragung der Daten aus Thunderbird und Webmail Inhalt Vor der

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

Da ist meine Anleitung drin!

Da ist meine Anleitung drin! Da ist meine Anleitung drin! Auf den folgenden Seiten finden Sie eine detaillierte Anleitung, wie Sie Ihren Verein am effizientesten präsentieren können! Die meistgelesene Zeitung in OÖ Laut Regioprint

Mehr

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"!

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial Erste Schritte in myfactory! Erste Schritte in myfactory Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"! Im vorliegenden Tutorial lernen Sie den Aufbau von myfactory kennen und erfahren, wie myfactory Sie bei Ihren täglichen

Mehr

Der neue persönliche Bereich/die CommSy-Leiste

Der neue persönliche Bereich/die CommSy-Leiste Der neue persönliche Bereich/die CommSy-Leiste Mit der neue CommSy-Version wurde auch der persönliche Bereich umstrukturiert. Sie finden all Ihre persönlichen Dokumente jetzt in Ihrer CommSy-Leiste. Ein

Mehr

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben.

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Statistik Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Über das Register Statistik können keine neuen Sendeaufträge angelegt

Mehr

Einleitung...1 Datenbereich und Arbeitsgruppe auswählen...2 Neuer Termin anlegen...3 Terminübersicht anzeigen...9

Einleitung...1 Datenbereich und Arbeitsgruppe auswählen...2 Neuer Termin anlegen...3 Terminübersicht anzeigen...9 Termine Einleitung...1 Datenbereich und Arbeitsgruppe auswählen...2 Neuer Termin anlegen...3 Terminübersicht anzeigen...9 Einleitung Die Termine dienen der Veröffentlichung aller für die Arbeitsgruppenmitglieder

Mehr

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung 1. Was ist VISAS? VISAS ist eine Weboberfläche, mit der Sie viele wichtige Einstellungen rund um Ihre Internetpräsenz vornehmen können. Die folgenden Beschreibungen beziehen sich auf alle Rechte eines

Mehr

Schritt 1: mit dem gewohnten Benutzernamen und Passwort im Admin-Bereich einloggen

Schritt 1: mit dem gewohnten Benutzernamen und Passwort im Admin-Bereich einloggen Die Erstellung und Versendung eines Newsletter geschieht grundsätzlich über den Administratorzugang ( http://www.winkelmesser-frankfurt.de/portal/administrator ) und ist derzeit nur für den Vorstand und

Mehr

CC Modul Leadpark. 1. Setup 1.1 Providerdaten 1.2 Einstellungen 1.3 Qualifizierungsstati 1.4 Reklamationsstati 1.5 Design 1.

CC Modul Leadpark. 1. Setup 1.1 Providerdaten 1.2 Einstellungen 1.3 Qualifizierungsstati 1.4 Reklamationsstati 1.5 Design 1. CC Modul Leadpark 1. Setup 1.1 Providerdaten 1.2 Einstellungen 1.3 Qualifizierungsstati 1.4 Reklamationsstati 1.5 Design 1.6 Dateien 2. Mein Account 2.1 Shortcutmenü 2.2 Passwort 2.3 E-Mail 2.4 Daten 3.

Mehr

Outlook Anleitung #02. Kontakte und Adressbuch

Outlook Anleitung #02. Kontakte und Adressbuch Outlook Anleitung #02 Kontakte und Adressbuch 02-Outlook-Grundlagen-2016.docx Inhaltsverzeichnis 1 Adressbücher in Outlook In Outlook können verschiedene Adressbücher verwendet werden. Da sind als erstes

Mehr

2 KONTAKTE IN MS OUTLOOK

2 KONTAKTE IN MS OUTLOOK MS Office 2010 Kontakte in MS Outlook 2 KONTAKTE IN MS OUTLOOK Die Verwaltung von Adressmaterial ist sowohl im privaten Bereich als auch in Unternehmungen ein wichtiges Thema. Outlook stellt dafür auf

Mehr

Anleitung für den Euroweb-Newsletter

Anleitung für den Euroweb-Newsletter 1. Die Anmeldung Begeben Sie sich auf der Euroweb Homepage (www.euroweb.de) in den Support-Bereich und wählen dort den Punkt Newsletter aus. Im Folgenden öffnet sich in dem Browserfenster die Seite, auf

Mehr

Kurzanleitung Webmail Verteiler

Kurzanleitung Webmail Verteiler Kurzanleitung Webmail Verteiler VERSION: 1.3 DATUM: 22.02.12 VERFASSER: IT-Support FREIGABE: Inhaltsverzeichnis Einrichtung und Verwendung eines E-Mail-Verteilers in der Webmail-Oberfläche...1 Einloggen

Mehr

Hilfe zum Warenkorb des Elektronischen Katalogs 2007 Version 1.0

Hilfe zum Warenkorb des Elektronischen Katalogs 2007 Version 1.0 Nutzen Sie die vielfältigen Möglichkeiten des Warenkorbes, um Ihre Bestellung/Anfrage an das für Sie zuständige Moeller-Haus zu senden, oder senden Sie den Warenkorb an den Lieferanten Ihrer Moeller-Produkte.

Mehr

1. Bereich für alle Mitglieder. 1.1 Anmelden

1. Bereich für alle Mitglieder. 1.1 Anmelden TAH-Internet-Hilfe V2.0-1 - 26.10.15 Inhalt 1. Bereich für alle Mitglieder... 1 1.1 Anmelden... 1 1.2 Passwort vergessen... 3 1.3 Eigenes Profil bearbeiten... 3 1.4 Mitglieder... 5 1.5 E-Mail versenden...

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Seite 1. Email mit Anhang versenden 2 1.a Email vorbereiten und zweites Fenster (Tab) öffnen. 2 1. b. Bild im Internet suchen und speichern. 3 1.c. Bild als Anlage in Email einbinden

Mehr

Das tekom-webforum stellt Ihnen Daten zur Verfügung. Diese Daten dürfen ausschließlich für Verbandszwecke verwendet werden.

Das tekom-webforum stellt Ihnen Daten zur Verfügung. Diese Daten dürfen ausschließlich für Verbandszwecke verwendet werden. In diesem Bereich können Sie ein Gremium administrieren. Für die Administration benötigen Sie ein Eingaberecht. Das Eingaberecht erhalten Sie bei der tekom-geschäftsstelle. Schicken Sie dazu eine Nachricht

Mehr

Handbuch zum Newsletter Modul Anleitung zum Erstellen eines eigenen Newsletters

Handbuch zum Newsletter Modul Anleitung zum Erstellen eines eigenen Newsletters Handbuch zum Newsletter Modul Anleitung zum Erstellen eines eigenen Newsletters -0- Handbuch zum Newsletter Modul Inhaltsverzeichnis - Welche Möglichkeiten bietet das Newsletter Modul? (Seite 2) - Wie

Mehr

Word. Serienbrief erstellen

Word. Serienbrief erstellen Serienbrief erstellen Es müssen nicht gleich hundert Empfänger sein: Ein Serienbrief lohnt sich schon bei wenigen Adressen. Denn es geht einfach und ist deutlich schneller, als alle Briefe per Hand anzupassen.

Mehr

Informations- und Kommunikationsinstitut der Landeshauptstadt Saarbrücken. Upload- / Download-Arbeitsbereich

Informations- und Kommunikationsinstitut der Landeshauptstadt Saarbrücken. Upload- / Download-Arbeitsbereich Informations- und Kommunikationsinstitut der Landeshauptstadt Saarbrücken Upload- / Download-Arbeitsbereich Stand: 27.11.2013 Eine immer wieder gestellte Frage ist die, wie man große Dateien austauschen

Mehr

M A I L I N G. Michèle Kissling - 1 - Check-In Data AG

M A I L I N G. Michèle Kissling - 1 - Check-In Data AG M A I L I N G Michèle Kissling - 1 - Check-In Data AG Gästeliste aus BellaVita ins Excel exportieren Punkt GÄSTELISTE unter BERICHTE anklicken Format CSV anklicken Liste wie gewünscht abspeichern ÖFFNEN

Mehr

TYPO3-Schulung für Redakteure Stand: 12.5.2009

TYPO3-Schulung für Redakteure Stand: 12.5.2009 TYPO3-Schulung für Redakteure Stand: 12.5.2009 Um sich in TYPO3 einzuloggen, rufen Sie bitte im Internet die Seite http://www.vdi.de/typo3 auf, geben Sie dort Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein und

Mehr

2015 conject all rights reserved

2015 conject all rights reserved 2015 conject all rights reserved conjectpm Dokumentenmanagement - Verwaltung allgemeiner Dokumente wie Schriftverkehr oder Protokolle 1. Navigieren Sie durch die Ordnerstruktur, wie Sie dies aus Windows

Mehr

Dokumentation Admintool

Dokumentation Admintool Dokumentation Admintool 1. Das Menü Artikel: Im Bereich Artikel sehen Sie zunächst die Artikelzentrale eine Übersicht aller auf der Website veröffentlichen Artikel. Diese werden innerhalb der Struktur

Mehr

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E Herausgeber Referat Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

DISKUTIEREN UND FRAGEN KLÄREN IM FORUM. von Harald Jakobs, Tobias Hänel Stand: Januar 2016

DISKUTIEREN UND FRAGEN KLÄREN IM FORUM. von Harald Jakobs, Tobias Hänel Stand: Januar 2016 DISKUTIEREN UND FRAGEN KLÄREN IM FORUM von Harald Jakobs, Tobias Hänel Stand: Januar 2016 Inhalt 1. Allgemeines... 2 1.1. EINSATZSZENARIEN... FEHLER! TEXTMARKE NICHT DEFINIERT. 1.2. MODERATION... FEHLER!

Mehr

edubs Webmail Anleitung

edubs Webmail Anleitung edubs Webmail Anleitung 1. Login https://webmail.edubs.ch Loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen (vorname.nachname) und Ihrem Passwort ein. 2. Erste Übersicht Nach der Anmeldung befinden Sie sich im Posteingang

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte...2 Artikel erstellen... 3 Artikelinhalt bearbeiten... 4 Trennen der Druck- und Online-Version...5 Budget-Anzeige...5 Artikel bearbeiten... 6 Artikel kopieren...6

Mehr

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 -

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 - Handbuch Inhalt 1. Kapitel: Profil anlegen 2. Kapitel: Einloggen 3. Kapitel: Management-Konto 4. Kapitel: Eintrag verwalten 5. Kapitel: Bilder hinzufügen 6. Kapitel: Mein Profil 7. Kapitel: Foren - 2 -

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte... 1 Artikel erstellen... 2 Artikelinhalt bearbeiten... 3 Artikel bearbeiten... 3 Trennen der Druck- und der Online-Version.. 4 Grunddaten ändern... 5 Weitere Artikel-eigenschaften...

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

1) EINLEITUNG. 1 2) ALLGEMEINE ANWEISUNGEN. 1 3) KONFIGURATION. 7 4) HISTORY. 8 5) HTML EDITOR. 9 6) ABONNEMENT UND KÜNDIGUNGS MANAGEMENT.

1) EINLEITUNG. 1 2) ALLGEMEINE ANWEISUNGEN. 1 3) KONFIGURATION. 7 4) HISTORY. 8 5) HTML EDITOR. 9 6) ABONNEMENT UND KÜNDIGUNGS MANAGEMENT. TABLE OF CONTENTS 1) EINLEITUNG... 1 2) ALLGEMEINE ANWEISUNGEN... 1 3) KONFIGURATION... 7 4) HISTORY... 8 5) HTML EDITOR... 9 6) ABONNEMENT UND KÜNDIGUNGS MANAGEMENT... 10 7) VERTEILERLISTE MANAGEMENT...

Mehr

Anleitung für die Job- und Praktikumsbörse der Caritas

Anleitung für die Job- und Praktikumsbörse der Caritas Anleitung für die Job- und Praktikumsbörse der Caritas Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Zugang zur Job- und Praktikumsbörse... 2 2.1 Login... 2 2.2 Übersicht

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

Beschreibung der Homepage

Beschreibung der Homepage Beschreibung der Homepage Alle hier beschriebenen Funktionen können nur genutzt werden, wenn man auf der Homepage mit den Zugangsdaten angemeldet ist! In der Beschreibung rot geschriebene Texte sind verpflichtend!

Mehr

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013 Handbuch AKSync Inhaltsverzeichnis Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Grundsätzliches... 2 Begriffsdefinitionen... 2 Produktinformationen... 3 Einsatzgebiete... 3 AKSync-Portal... 3 Benutzeroberfläche... 4

Mehr

STRATO Mail Einrichtung Mozilla Thunderbird

STRATO Mail Einrichtung Mozilla Thunderbird STRATO Mail Einrichtung Mozilla Thunderbird Einrichtung Ihrer E-Mail Adresse bei STRATO Willkommen bei STRATO! Wir freuen uns, Sie als Kunden begrüßen zu dürfen. Mit der folgenden Anleitung möchten wir

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

Checkliste. E-Mail-Marketing. www.kundengewinnung-im-internet.com

Checkliste. E-Mail-Marketing. www.kundengewinnung-im-internet.com Checkliste E-Mail-Marketing E-Mail-Marketing zählt zu den beliebtesten Marketing-Methoden vieler Unternehmen. Dabei gilt es jedoch einige wichtige Aspekte zu beachten, um erfolgreich zu sein. Mit dieser

Mehr

OPENXCHANGE Server 5. Dokumentation - E-Mails -

OPENXCHANGE Server 5. Dokumentation - E-Mails - OPENXCHANGE Server 5 Dokumentation - E-Mails - Anmelden und Abmelden am Webmail-Modul Wenn Sie sich erfolgreich am Webclient des Mailservers angemeldet haben, gelangen Sie sofort auf Ihre Portalseite.

Mehr

So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage

So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage Anleitung zum Einpflegen von Praxisnachrichten auf LGNW Praxishomepages Stand: 15.September 2013 So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage 1.

Mehr

Anlegen von Serviceboxen

Anlegen von Serviceboxen TYPO3 an der TU Berlin Anlegen von Serviceboxen Version: 1.0 Stand: 01.11.2007 Autor: Antje Janke Überarbeitung: Roman Zimmer 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen......3 1.1 Was sind Serviceboxen?......3

Mehr

easyguide - ready for content Content Management System

easyguide - ready for content Content Management System easyguide - ready for content Content Management System Inhalt Mit dem Redaktionssystem AMAN_RedSYS können Sie, Ihre Mitarbeiter und/oder freie Redakteure ohne spezielle Vorkenntnisse Inhalte erstellen

Mehr

Inhaltsverzeichnis (ohne Adminrecht/Vorlagen)

Inhaltsverzeichnis (ohne Adminrecht/Vorlagen) Inhaltsverzeichnis (ohne Adminrecht/Vorlagen) Hauptmenü Startseite Einstellungen Profil bearbeiten Nutzerverwaltung Abmelden Seiten Seiten verwalten/bearbeiten Seiten erstellen Dateien Dateien verwalten

Mehr

Benutzerhandbuch für Schiedsrichteranwärter

Benutzerhandbuch für Schiedsrichteranwärter Benutzerhandbuch für Schiedsrichteranwärter Projekt: Autor: DFB Online Lernen Robert Schröder Geprüft: Version / Datum: Version 1.0 vom 01.11.2014 Status: Freigabe Datum der Freigabe: 01.11.14 2013 DFB-Medien

Mehr

I Serverkalender in Thunderbird einrichten

I Serverkalender in Thunderbird einrichten I Serverkalender in Thunderbird einrichten Damit Sie den Kalender auf dem SC-IT-Server nutzen können, schreiben Sie bitte zuerst eine Mail mit Ihrer Absicht an das SC-IT (hilfe@servicecenter-khs.de). Dann

Mehr

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 P:\Administratives\Information\Internet\hftm\OWA_Benutzerhandbuch.docx Seite 1/25 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010... 1 1 Zugang zur Webmail-Plattform...

Mehr

Online-Datenbank Berufsfelderkundung Kurzanleitung für Lehrkräfte

Online-Datenbank Berufsfelderkundung Kurzanleitung für Lehrkräfte Foto Online-Datenbank Berufsfelderkundung Kurzanleitung für Lehrkräfte Kontakt Kreis Siegen-Wittgenstein Fachservice Schule Regionales Bildungsbüro Kommunale Koordinierung Koblenzer Straße 73 57072 Siegen

Mehr

Anwenderhandbuch Datenübermittlung

Anwenderhandbuch Datenübermittlung Anwenderhandbuch Datenübermittlung Anwenderhandbuch Version 1.1 (Oktober 2009) 2 15 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einführung... 3 1. Login... 4 1.1 Persönliche Daten eingeben... 4 1.2 Passwort

Mehr

Massenversand Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Massenversand Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Massenversand Massenversand Seite 1 Massenversand Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR BEDIENUNG VON CUMULUS 4 2. STAMMDATEN FÜR DEN MASSENVERSAND 4 2.1 ALLGEMEINE STAMMDATEN 4 2.2

Mehr

Einrichtung HBCI-Schlüsseldatei in VR-NetWorld-Software

Einrichtung HBCI-Schlüsseldatei in VR-NetWorld-Software Nach der Installation der VR-NetWorld- Software führt Sie ein Assistent durch die einzelnen Schritte. Sie können mit der Einrichtung einer Bankverbindung auch manuell starten. 1. Klicken Sie im linken

Mehr

Kloppe Media smsflatrate.net Ansbacher Str. 85 D-91541 Rothenburg ob der Tauber

Kloppe Media smsflatrate.net Ansbacher Str. 85 D-91541 Rothenburg ob der Tauber Dokumentation für sms-commerce.com Kloppe Media smsflatrate.net Ansbacher Str. 85 D-91541 Rothenburg ob der Tauber email: ticket@smsflatrate.net Internet: www.smsflatrate.net Fon: 0800 79079660 (freecall

Mehr

Gorkana Datenbank Einführung

Gorkana Datenbank Einführung Gorkana Datenbank Einführung Diese Anleitung beinhaltet die folgenden Punkte: Die Schnellsuche Profile von Journalisten und Publikationen Die Funktionsleiste Datenbanksuche Die Regionale Suche Suchergebnisse

Mehr

Outlook. sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8. Mail-Grundlagen. Posteingang

Outlook. sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8. Mail-Grundlagen. Posteingang sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8 Outlook Mail-Grundlagen Posteingang Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um zum Posteingang zu gelangen. Man kann links im Outlook-Fenster auf die Schaltfläche

Mehr

Die Features des owncloud-web-interfaces:

Die Features des owncloud-web-interfaces: Die Features des owncloud-web-interfaces: Die App-Auswahl: (Bild rechts) In der oberen, blauen Leiste befindet sich link die App-Auswahl. Im Menüpunkt Dateien kann eine Liste aller Verzeichnisse und Dateien

Mehr

Dreamweaver MX Arbeiten mit HTML-Vorlagen

Dreamweaver MX Arbeiten mit HTML-Vorlagen Publizieren auf dem NiBiS Kersten Feige Nicole Y. Männl 03.06.2003, 8.30-13.00 Uhr 18.06.2003, 8.30-13.00 Uhr Dreamweaver MX Arbeiten mit HTML-Vorlagen Voraussetzungen zum Arbeiten mit HTML-Vorlagen Starten

Mehr

Sage Shop Schnelleinstieg

Sage Shop Schnelleinstieg Sage Shop Schnelleinstieg Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2014 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Kurzanleitung fu r Clubbeauftragte zur Pflege der Mitgliederdaten im Mitgliederbereich

Kurzanleitung fu r Clubbeauftragte zur Pflege der Mitgliederdaten im Mitgliederbereich Kurzanleitung fu r Clubbeauftragte zur Pflege der Mitgliederdaten im Mitgliederbereich Mitgliederbereich (Version 1.0) Bitte loggen Sie sich in den Mitgliederbereich mit den Ihnen bekannten Zugangsdaten

Mehr

Kurze Benutzungsanleitung für Dozenten

Kurze Benutzungsanleitung für Dozenten Kurze Benutzungsanleitung für Dozenten Einstiegsbild Wenn Sie die Internet-Adresse studieren.wi.fh-koeln.de aufrufen, erhalten Sie folgendes Einstiegsbild: Im oberen Bereich finden Sie die Iconleiste.

Mehr

ILIAS 4.3.6 (Stand 12.3.2014)

ILIAS 4.3.6 (Stand 12.3.2014) ILIAS 4.3.6 (Stand 12.3.2014) Ab sofort steht die ILIAS-Version 4.3.6 allen Nutzern zur Verfügung. Sie bietet einige neue interessante Objekte und erweiterte Funktionalitäten in bekannten Modulen an. Eine

Mehr

HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG

HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG it4sport GmbH HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG Stand 10.07.2014 Version 2.0 1. INHALTSVERZEICHNIS 2. Abbildungsverzeichnis... 3 3. Dokumentenumfang... 4 4. Dokumente anzeigen... 5 4.1 Dokumente

Mehr

Serien-Druck mit Outlook 2010 Hinweis:

Serien-Druck mit Outlook 2010 Hinweis: Serien-Druck mit Outlook 2010 Hinweis: Einen Kontakteordner (z.b. mit internen E-Mail Adressen) für einen Testlauf einrichten. So kann man bevor z.b. E-Mails an Kunden versendet werden überprüfen, ob die

Mehr

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post 1. E Porto Word Add in für Microsoft Office 2003, 2007 oder 2010 kostenfrei herunterladen unter www.internetmarke.de/add in/download

Mehr

Aufbau des CariNet 2.0 Was ist CariNet?

Aufbau des CariNet 2.0 Was ist CariNet? Aufbau des CariNet 2.0 Was ist CariNet?...1 Die Portalseite...2 Der Kopfbereich...3 Die Navigationsleiste...4 Der Arbeitsbereich...5 Die Aktionsleiste Was können Sie tun?...6 Hinweis Aus lesefreundlichen

Mehr

Leichtathletik Datenverarbeitung Handbuch

Leichtathletik Datenverarbeitung Handbuch http://ladv.de/handbuch November, 2011 Leichtathletik Datenverarbeitung Handbuch Online Athleten Verwaltung Entwickler Marc Schunk Julian Michel Pascal Burkhardt Handbuch Dolf Klein Copyright Leichtathletik

Mehr

cardetektiv.de GmbH Kurzanleitung Version 4.0 Software Cardetektiv Zukauf, Preisfindung, Marktanalyse Autor Christian Müller

cardetektiv.de GmbH Kurzanleitung Version 4.0 Software Cardetektiv Zukauf, Preisfindung, Marktanalyse Autor Christian Müller cardetektiv.de GmbH Kurzanleitung Version 4.0 Software Cardetektiv Zukauf, Preisfindung, Marktanalyse Autor Christian Müller Stand 15.08.2011 Sehr geehrte Anwender, diese Anleitung soll Ihnen helfen, alle

Mehr

Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH

Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH In diesem Handbuch finden Sie Informationen, die Ihnen den Einstieg in die Arbeit mit der Mediathek erleichtern. Übersicht Bibliothek Funktionen

Mehr

FIDAR talks! DOKUMENTATION

FIDAR talks! DOKUMENTATION FIDAR talks! DOKUMENTATION INHALTSVERZEICHNIS Anmeldung... 2 Mein Profil... 3 Kontaktdaten... 4 Beruf, Karriere und Qualifikation... 4 Netzwerke Räte und Verbände... 5 Referenzen, Auszeichnungen und Publikationen...

Mehr

Individuelle Urlaubsbetreuung für Ihre Gäste

Individuelle Urlaubsbetreuung für Ihre Gäste DER MOBILE GASTGEBER Inhalt:... Was ist der Mobile Gastgeber? Welche Funktionen bietet der Mobile Gastgeber und wie richte ich ihn ein? > Zugang zum Mobilen Gastgeber > Übersicht: Die Menüleiste alle Funktionen

Mehr

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 [Eine Schritt für Schritt Anleitung] Inhalt 1. Erstellen einer Liste mit Probandendaten... 2 2. Erstellung

Mehr

COMPUTERIA VOM 25.2.15 SERIENBRIEFE UND ETIKETTENDRUCK

COMPUTERIA VOM 25.2.15 SERIENBRIEFE UND ETIKETTENDRUCK COMPUTERIA VOM 25.2.15 SERIENBRIEFE UND ETIKETTENDRUCK WAS SIND SERIENBRIEFE? Bei einem Serienbrief handelt es sich um eine Art Word Vorlage, bei der das gleiche Dokument mehrmals gedruckt werden muss,

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

CONTENT-ADMINISTRATION

CONTENT-ADMINISTRATION CONTENT-ADMINISTRATION Dieser Quick-Start-Guide bietet Ihnen einen Überblick über die Content-Administration und die Index-Administration in Drooms. Zunächst erhalten Sie einen Überblick über Grundlagen

Mehr

STRATO Mail Einrichtung Apple Mail 8

STRATO Mail Einrichtung Apple Mail 8 STRATO Mail Einrichtung Apple Mail 8 Einrichtung Ihrer E-Mail Adresse bei STRATO Willkommen bei STRATO! Wir freuen uns, Sie als Kunden begrüßen zu dürfen. Mit der folgenden Anleitung möchten wir Ihnen

Mehr

Anleitung fürs Webmail

Anleitung fürs Webmail Anleitung fürs Webmail 29. Apr. 2010 V 1.0.0 Seite 1 / 19 Inhaltsverzeichnis Das neue Webmail...3 Anmeldung...4 E-Mail-Kontrolle...7 Generelle E-Mail-Weiterleitung/ Umleitung...7 Abwesenheits-Benachrichtigung...8

Mehr

Punkt 1 bis 11: -Anmeldung bei Schlecker und 1-8 -Herunterladen der Software

Punkt 1 bis 11: -Anmeldung bei Schlecker und 1-8 -Herunterladen der Software Wie erzeugt man ein Fotobuch im Internet bei Schlecker Seite Punkt 1 bis 11: -Anmeldung bei Schlecker und 1-8 -Herunterladen der Software Punkt 12 bis 24: -Wir arbeiten mit der Software 8-16 -Erstellung

Mehr

Anleitung zum Erstellen von Serien-E-Mails mit REFLEX und Outlook

Anleitung zum Erstellen von Serien-E-Mails mit REFLEX und Outlook Anleitung zum Erstellen von Serien-E-Mails mit REFLEX und Outlook Inhalt 1. Allgemeines... 2 2. Vorbereitungen in REFLEX... 2 2.1 Allgemeines... 2 2.2 Pflege der Kontakt- und Ansprechpartner-Daten... 2

Mehr

Das E-Mail Archivierungssystem - Dokumentation für Anwender und Administratoren

Das E-Mail Archivierungssystem - Dokumentation für Anwender und Administratoren Das E-Mail Archivierungssystem - Dokumentation für Anwender und Administratoren Wichtige Vorbemerkung... 2 Zugriff auf archivierte E-Mails durch Administrator, Datenschutzbeauftragter und Steuerprüfer...

Mehr

Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern

Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern Die Kurzanleitung dient als Leitfaden zur Erstellung eines E-Mail Newsletters. Zum Setup Ihres eyepin-accounts lesen Sie bitte Einrichtung Ihres Accounts oder

Mehr

Treppensoftware Programme. Hilfe - 3D Plus Online. konstruieren/präsentieren

Treppensoftware Programme. Hilfe - 3D Plus Online. konstruieren/präsentieren Treppensoftware Programme Hilfe - 3D Plus Online konstruieren/präsentieren INHALT 1. Allgemeines... 3 2. Arbeitsbereich im Internet aufrufen... 4 3. Firmendaten im Internet hinterlegen... 5 4. Verwaltung

Mehr

EvaSys-Export (Stand 25.04.2014)

EvaSys-Export (Stand 25.04.2014) EvaSys-Export (Stand 25.04.2014) Zur Evaluierung von Lehrveranstaltungen wird an der Universität Tübingen die Software EvaSys eingesetzt. Um eine Lehrveranstaltungsevaluation durchführen zu können, müssen

Mehr

2. Im Admin Bereich drücken Sie bitte auf den Button Mediathek unter der Rubrik Erweiterungen.

2. Im Admin Bereich drücken Sie bitte auf den Button Mediathek unter der Rubrik Erweiterungen. Mediathek Die Mediathek von Schmetterling Quadra ist Ihr Speicherort für sämtliche Bilder und PDF-Dateien, die Sie auf Ihrer Homepage verwenden. In Ihrer Mediathek können Sie alle Dateien in Ordner ablegen,

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express 1.Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihrem PC installieren können, benötigen

Mehr

1. Anmeldung in das Content Management System WEBMIN CMS

1. Anmeldung in das Content Management System WEBMIN CMS Anleitung 1. Anmeldung in das Content Management System WEBMIN CMS A. Öffnen Sie Ihre Internetseite und schreiben Sie hinter der Domain noch /webmin/. Die Adresse (URL) wird wie folgt aussehen: http://www.ihre-domain.de/webmin/

Mehr

NEUES BEI BUSINESSLINE WINDOWS

NEUES BEI BUSINESSLINE WINDOWS Fon: 0761-400 26 26 Schwarzwaldstr. 132 Fax: 0761-400 26 27 rueckertsoftware@arcor.de 79102 Freiburg www.rueckert-software.de Beratung Software Schulung Hardware Support Schwarzwaldstrasse 132 79102 Freiburg

Mehr

EventAvenue: Event planen und unsere Planungshilfen im Detail

EventAvenue: Event planen und unsere Planungshilfen im Detail EventAvenue: Event planen und unsere Planungshilfen im Detail Über LogIn erreichen Sie die Anmelden -Maske. Als Neukunde legen Sie bitte ein neues Kundenkonto an. Sind Sie bereits Kunde melden Sie sich

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

2. Im Admin Bereich drücken Sie bitte auf den roten Button Webseite bearbeiten, sodass Sie in den Bearbeitungsbereich Ihrer Homepage gelangen.

2. Im Admin Bereich drücken Sie bitte auf den roten Button Webseite bearbeiten, sodass Sie in den Bearbeitungsbereich Ihrer Homepage gelangen. Text/Bild Inhalt einfügen Über das Modul Text/Bild Inhalt fügen Sie mit Schmetterling Quadra Ihren individuellen Text in Kombination mit Bildern auf Ihre Homepage ein. Mit diesem Modul können Sie auch

Mehr

NUTZUNGSANLEITUNG - VERBUND-PLATTFORM

NUTZUNGSANLEITUNG - VERBUND-PLATTFORM NUTZUNGSANLEITUNG - VERBUND-PLATTFORM http://offene-werkstaetten.org/handbuch Dieses PDF erklärt die wichtigsten Funktionen der gemeinsamen Webseite des Verbund Offener Werkstätten. Die Webseite beruht

Mehr

Einsteigen in PERSUISSE 2. Das Menü Lohndaten 4. Das Menü Personen 5. Das Menü Dokumente 6. Das Menü Links 8. Das Menü Mailings 10

Einsteigen in PERSUISSE 2. Das Menü Lohndaten 4. Das Menü Personen 5. Das Menü Dokumente 6. Das Menü Links 8. Das Menü Mailings 10 Einsteigen in PERSUISSE 2 PERSUISSE Homepage 2 Anmelden im System 2 Passwort vergessen 3 Passwort ändern 3 Befehle der Menüleiste 3 Das Menü Lohndaten 4 Lohndaten anzeigen 4 Lohndaten bearbeiten 4 Lohndaten

Mehr

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 1. Ordner für die Homepagematerialien auf dem Desktop anlegen, in dem alle Bilder, Seiten, Materialien abgespeichert werden! Befehl: Desktop Rechte Maustaste

Mehr

Präventionsforum+ Erfahrungsaustausch. HANDOUT GRUPPEN-ADMINISTRATOREN Anlage zum Endnutzer-Handbuch. Stand: 11.09.2014 Änderungen vorbehalten

Präventionsforum+ Erfahrungsaustausch. HANDOUT GRUPPEN-ADMINISTRATOREN Anlage zum Endnutzer-Handbuch. Stand: 11.09.2014 Änderungen vorbehalten Präventionsforum+ Erfahrungsaustausch HANDOUT GRUPPEN-ADMINISTRATOREN Anlage zum Endnutzer-Handbuch Stand: 11.09.2014 Änderungen vorbehalten Anlage zum Endnutzer-Handbuch Handout Gruppen-Administratoren

Mehr