Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) I I 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) I I 1"

Transkript

1 Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) I I 1

2 Basisseminar 4* Entrepreneurial Marketing Dr. Katja Puteanus-Birkenbach Universität Potsdam Potsdam Transfer und Lehrstuhl für Innovationsmanagement und Entrepreneurship I I 2

3 Was ist Marketing? Einfachste Definition: Marketing = bring it to the Market I I 3

4 Was ist ein Markt? Der Markt ist ein Forum für Austauschbeziehungen zwischen Anbieter und Nachfrager. Akteure: Produzenten/ Anbieter Kunden/ Nachfrager Wettbewerber/ Konkurrenz Leistungen: Produkte Dienstleistungen Themen I I 4

5 Welche Ziele hat das Marketing? 1. primäre Ziele Absatzziele (verkaufte Menge) Gewinn (Profitmargen) Marktanteil (Unternehmensumsatz im Verhältnis zum Gesamtmarktumsatz) 2. sekundäre Ziele Bekanntheitsgrad Image Produkttreue Kundenzufriedenheit I I 5

6 Wie arbeitet Marketing? Analytisch, gezielt, geplant, systematisch, kontrolliert: Analyse (Markt, Zielgruppen, Wettbewerb) Planung (Zielsetzung, Strategie) Durchführung (Optimierung des Marketing-Mixes, Auswahl der Instrumente und Maßnahmen) Kontrolle Marketing ein Management-Prozess. I I 6

7 Was ist Marktforschung und wofür braucht man sie? Marktforschung soll Antworten auf folgende Fragen liefern: Wo stehe ich mit... meinem Unternehmen/meinem Projekt meinem Produkt/meiner Dienstleistung meiner Innovation? Wer sind meine Wettbewerber? An jedem Tag in der Steppe muss die langsamste Antilope die Geschwindigkeit des schnellsten Löwen kennen... I I 7

8 Aktueller Wissenschaftsdiskurs im Entrepreneurial Marketing Zwei Richtungen im Entrepreneurial Marketing: 1. Ein Entrepreneurial Marketing zielt speziell auf die Besonderheiten junger Unternehmen und ist ein nachgeordneter Bereich der klassischen BWL 2. Ein Entrepreurial Marketing ist eher eine Geisteshaltung, die wie im Entrepreneurship allgemein auf Chancen fokussiert (z.b. Chaston, 2000, S. 152ff) Opportunity School I I 8

9 Aktuelle Janus Trends Wachstum und Reichtum Freie Märkte Bevölkerungswachstum Macht multinationaler Armut und Verzweiflung wachsender Protektionismus Bevölkerungsknappheit Fragilität multinationaler Unternehmen Unternehmen Worldwide media reach Gesteigerter Service fragmentation of media and audiences verringerter Service Marken Anti-Marken (Schindehutte et al, 2009) I I 9

10 Was ist ein Marketing-Mix? Der Marketing-Mix gilt als die einfachste und zugleich wirksamste Kombination von Werkzeugen oder Instrumenten zur praktischen Umsetzung von Marketingplänen in Unternehmen oder Non-Profit-Organisationen. Im Jahr 1964 schlug Neil Borden zwölf Instrumente vor. Diese hat dann Jerome McCarthy zu vier Gruppen, den vier Ps, zusammengefasst. Es sind: Product (Produktpolitik) Price (Preispolitik) Promotion (Kommunikationspolitik) Place (Distributions- bzw. Vertriebspolitik) I I 10

11 Marketing-Mix Product Welche Eigenschaften muss Ihr Produkt haben, um das relevante Kundenbedürfnis abzudecken? Price Welchen Preis können Sie für Ihr Produkt verlangen und welches Ziel verfolgen Sie mir Ihrer Preisstrategie? Place Wie wollen Sie mit Ihrem Produkt zu den Kunden gelangen? Promotion Mit welchen Kommunikationsmitteln wollen Sie den Kunden die Vorteile ihres Produktes vermitteln? (McKinsey 2007, S. 83) I I 11

12 Der neue Marketing-Mix der Content-Generation Von den 4 P s zu den 4 C s From product to co-created solutions/experiences From promotion to communication within communities product Co- Creation Community promotion From price to customizable personal value price Customization Choice place From place to choice and convenience (Schindehutte et al 2009) I I 12

13 Klassisches Marketing vs. Entrepreneurial Marketing Es ist kaum möglich, die Kommunikationsmaßnahmen etablierter Unternehmen zu übernehmen, denn Tendenz: a small business is not a little big business Etablierte Unternehmen: Above-the-Line-Kommunikation Gründungsunternehmen: Below-the-Line-Kommunikation Insgesamt: Das Prinzip Gießkanne hat ausgedient (Welsh/White, 1981, S. 18) (Kalka/Allgayer, 2006, S. 9) I I 13

14 I I 14

15 Die Spezifika junger Unternehmen Unternehmen existiert erst seit kurzem (liability of newness), d.h. keine Historie, keine festen Strukturen, keine Daten Die Entscheidungsprozesse sind durch die Person des Unternehmers geprägt Bei überproportionalem, quantitativem Wachstum auch wachstumsbedingte Krisenerscheinungen Ressourcen innerhalb des Unternehmens sind extrem knapp (finanziell und personell) (liability of smallness = Geld, Zeit, Wissen, Kompetenzen, Technologien, Systeme) Ggf. hohe Aufbauinvestitionen in immaterielle Vermögensgegenstände (Technologieentwicklung, Markenaufbau) Unternehmen erwirtschaft negative Cashflows und keine Gewinne Externe Kapitalgeber üben Einfluss auf das Unternehmen aus Dem Unternehmen fehlen Türöffner (Kollmann/Suckow 2007) zum Erfolg Vorteil: es gibt auch noch keine Marketinghistorie, die man beachten muss, um Brüche, Uneindeutigkeiten zu vermeiden. (Freiling et al, 2008, S. 6f ) I I 15

16 Aufgabenkomplexe für das Entrepreneurial Marketing 1. Entdeckungsaufgabe (opportunities) 2. Visionäre Gestaltungsaufgabe 3. Koordinationsaufgabe 4. Akquisitionsaufgabe 5. Justierungsaufgabe Im Mittelpunkt steht die Entwicklung von Ressourcen und Kompetenzen hinsichtlich einer vorher kreativ antizipierten Zukunft. (Ressourcen- und kompetenzorienterter Ansatz nach Freiling, 2007) I I 16

17 Stakeholder-Marketing (Harris/Rees 2005) Marketing als Austauschkonzept = win-win-strategie für alle beteiligten Stakeholder Stakeholder Definition: (...) persons or groups with legitimate interests in procedural and/or substantive aspects of corporate aktivity (...) Vorgehensweise: Zunächst Stakeholder Identifikation und Definition (Donaldson/Preston, 1995, S. 85) Danach Aufbau und Pflege einer jeweiligen Stakeholder Beziehung I I 17

18 Die Business Model Canvas nach Osterwalder, A. & Pigneur, Y. (2011): Business Modell Generation: Ein Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Wertangebote Kundenbeziehungen Schlüsselressourcen Kostenstruktur Kundensegmente Kanäle Einnahmequellen I I 18

19 Typische Stakeholder im Entrepreneurship Lieferanten (Potenzielle) Kunden (künftige) Mitarbeiter Kooperationspartner Konkurrenz Gründer (-team) family & friends Staat/ Behörden, Institutionen, Verbände Fördermittelgeber; Business Angels, Venture Capitalists Banken Medien I I 19

20 Aufgabe: Identifikation der Stakeholder: Welche Personen oder Personengruppen müssen Sie mit Ihrer Geschäftsidee gewinnen/überzeugen/beachten? Name des Unternehmens I I 20

21 Die Business Model Canvas nach Osterwalder, A. & Pigneur, Y. (2011): Business Modell Generation: Ein Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Wertangebote Kundenbeziehungen Kundensegmente Schlüsselressourcen Kostenstruktur Kanäle Einnahmequellen I I 21

22 Kundensegmente = Zielgruppen...definiert die verschiedenen Gruppen von Personen oder Organisationen, die ein Unternehmen erreichen oder bedienen will. Unterscheiden Sie: Massenmarkt Nischenmarkt Segmentiert (Kundengruppen mit ähnlichen Bedürfnissen) Diversifiziert (Verschiedenen Kundengruppen mit unterschiedlichen Bedürfnissen) Multi-sided Platforms (zwei voneinander abhängende Kundensegmente, Bsp. Kreditkartenunternehmen) 22 I I 22

23 Aufgabe: Entwickeln Sie für einen typischen Kunden für Ihre Geschäftsidee eine Empathiekarte I I 23

24 I I 24

25 Customer profile What Gains? Job to be done? What Pains? 25 I I 25

26 Die Business Model Canvas nach Osterwalder, A. & Pigneur, Y. (2011): Business Modell Generation: Ein Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Wertangebote Kundenbeziehungen Schlüsselressourcen Kostenstruktur Kundensegmente Kanäle Einnahmequellen I I 26

27 Wertangebote...beschreibt das Paket von Produkten und Dienstleistungen, das für ein bestimmtes Kundensegment Wert schöpft. Neuheit - Leistung(sverbesserung) (Maßgeschneiderte) Anpassung an Kundenwünsche Arbeitserleichterung Design Marke/Status Preis Kostenreduktion für den Kunden Risikominderung Verfügbarkeit Bequemlichkeit Anwenderfreundlichkeit (usability)... Aufgabe: Erstellen Sie eine Liste der Produkte/Leistungen, die Sie Ihren Kunden anbieten. Formulieren Sie für jeden Punkt auf der Liste den jeweiligen Vorteil (Wert) für den Kunden 27 I I 27

28 Value proposition Gain creators? product and services? Pain reliever? 28 I I 28

29 Die Business Model Canvas nach Osterwalder, A. & Pigneur, Y. (2011): Business Modell Generation: Ein Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Wertangebote Kundenbeziehungen Schlüsselressourcen Kostenstruktur Kundensegmente Kanäle Einnahmequellen I I 29

30 Das value proposition canvas Gain creators Gains product and services Job to be done Pain reliever Pains I I 30

31 Alexander Osterwalder Burn your business plan I I 31

32 Distribution customer based : Customer journey map 32 I I 32

33 Customer journey map Aufgabe: Entwickeln Sie eine Journey Map Ihres Kunden unter Berücksichtigung der Vertriebskanäle I I 33

34 Kreativität als Schlüsselkompetenz im Entrepreneurship Grundvoraussetzung eines Entrepreneurial Marketing der opportunity school und dem ressourcen- und kompetenzorientierten Ansatz von Freiling ist Kreativität als Instrument zur Aufgabenbewältigung (=Problemlösungsstrategie) Kreativität ist mehr als künstlerische Schöpferkraft. Kreatives Denken und Handeln ist die Fähigkeit, ständig neue Zusammenhänge herzustellen und zu kombinieren, unterschiedlichste Perspektiven zu integrieren und Bestehendes zu hinterfragen auch sich selbst und den eigenen Lebens- und Arbeitsplan. I I 34

35 The best way to have a good idea is to have a lot of ideas. (Linus Carl Pauling, zweifacher Nobelpreisträger (Chemie 1954, Friedensnobelpreis 1963)) I I 35

36 Ausverkauf der Bezeichnungen Subversives Marketing Neo-Marketing Environmental Marketing Proaktives Marketing Expeditionary Marketing Chaos Marketing Radikales Marketing Grassroots Marketing Guerilla Marketing Word of mouth Marketing Evangelism Marketing Cult Marketing Ambush Marketing Buzz Marketing Weitere Marketingkonzepte New Media Marketing Brand loyalty Promotion Marketing Reputation Marketing (Management) Affiliate Marketing Mobile Marketing Empfehlungsmarketing Eventmarketing Glaubwürdigkeitsmarketing... I I 36

37 Der Name (Produkt und Unternehmen) I I 37

38 Kommunikations-Grundausstattung: Firma und Logo I I 38

39 Kommunikations-Grundausstattung: Geschäftsausstattung I I 39

40 Kommunikations-Grundausstattung: Website blog (wordpress) I I 40

41 Kreative Kommunikation mit wenig Geld: Nutzung öffentlichen Raumes I I 41

42 Kreative Kommunikation mit wenig Geld: Nutzung öffentlichen Raumes I I 42

43 Kreative Kommunikation mit viel Geld: Nutzung öffentlichen Raumes Press the button to start the drama I I 43

44 Kreative Kommunikation mit wenig Geld: Nutzung ungewöhnlicher Orte I I 44

45 Kreative Kommunikation mit wenig Geld: mit einem Zusatz-Fantasieprodukt I I 45

46 Kreative Kommunikation: durch einen Botschafter I I 46

47 Kreative Kommunikation: durch ein Testimonial (prominent) I I 47

48 Kreative Kommunikation: durch vertrauenswürdige Anwender-Testimonials I I 48

49 Kreative Kommunikation: Beschränkung auf eine Nischenzielgruppe (Kult) I I 49

50 Kreative Kommunikation: das Produkt überraschend verändern I I 50

51 Kreative Kommunikation: sich an ein großes Event dranhängen... I I 51

52 Kreative Kommunikation: sich an ein großes Event dranhängen... Lego und der Felix Baumgartner Sprung I I 52

53 Kreative Kommunikation: ein Gerücht in die Welt setzen. I I 53

54 Was ist all diesen Konzepten gemeinsam? Sie wollen eine Mundpropaganda in Gang setzen (word of mouth Marketing) und zielen auf eine bottom up statt auf eine top down Kommunikation Sie basieren auf einem kreativen mindset (Querdenken, Kopfstandmethode, Neukombinationen ohne Wiederholungen) Sie setzen auf/nutzen die neuen Kommunikationstechnologien Sie haben (meist) einen Überraschungseffekt I I 54

55 The big thirteen im Guerilla Marketing (Levinson) 1. Have commitment 2. Think of your program as an investment 3. See that it is consistent 4. Make everybody confident in your firm 5. Be patient 6. Look at Marketing as an assortment of weapons 7. Your profits come subsequent to the sale 8. Make everything convenient to your customers 9. Put an element of amazement in your marketing 10. Use measurement 11. Establish a situation of involvement between you and your customers 12. Learn to become dependent upon other business and they upon you 13. You must be skilled mith the armament of gueriallas, which means technology (Levinson, 1998, S. 25f) I I 55

56 Fazit - theoretisch I I 56

57 Fazit - praktisch Leitsätze: Marketing ist GF-Angelegenheit Man muss mit der eigenen Person verkaufen Nicht IM sondern vor allem AM Unternehmen (GM) arbeiten Ja zu dem Kennenlernen der Marktbedingungen, Nein zu kostenaufwendiger Marktforschung Keine Scheu vor interdisziplinärer Imitation Simplify your Marketing (weniger ist mehr...) I I 57

58 Fazit - praktisch Kommunikationsinstrumente im Entrepreneurial Marketing (auch für KMU s oder NPO s): Persönlicher Verkauf und intensive Kontaktpflege Visitenkarten und Webpräsenz, CRM (customer relationship management) Events (mit Partnern), ggf. Sponsoring Statt statischer website eher ein Blog (außer bei E-Business) Storytelling und Reputationsmanagement Guerilla-Aktions-Planung I I 58

59 To Do praktisch Entwickeln und formulieren von strategischen Unternehmens- und Marketingzielen (Marketing-Mix nach 4 P oder 4 C) Zielgruppen- und stakeholder-bestimmung (auch: Empathiekarte) Festlegen und formulieren der Haupt-Kommunikationsbotschaften Erstellen der Basis-Kommunikationsinstrumente (Namen, Visitenkarten, etc.) Entwickeln von Stories und/oder Events und Guerilla-Aktionen I I 59 I 59

60 Quellennachweise Literaturliste Entrepreneurial Marketing Benkenstein, M. (2002): Strategisches Marketing. Ein wettbewerbsorientierter Ansatz. 2. Aufl., Stuttgart Bruhn, Manfred (2005): Unternehmens- und Marketingkommunikation. Handbuch für ein integriertes Kommunikationsmanagement, München Bygrave, William D. / Hofer, Charles W. (1991): Theorizing about Entrepreneurship. In: Entrepreneurship Theory and Practice, 16(2), S Chaston, Ian (2000): Entrepreneurial Marketing. Competing by challenging conventions, Purdue University Press, S. 152ff Donaldson / Preston (1995): S. 85 Eberl, Ulrich (2011): Wie wir schon heute die Zukunft erfinden. Beltz & Gelber, Weinheim, Basel, S. 169 Freiling, Jörg / Kollmann, Tobias (Hrsg.)(2008): Entrepreneurial Marketing. Besonderheiten, Aufgaben und Lösungsansätze für Gründungsunternehmen. Gabler, Wiesbaden Gruber, M. (2004): Entrepreneurial Marketing. In: Die Betriebswirtschaft, 64. Jhrg., S Hansen, Ursula / Bode, Matthias (1999): Marketing & Konsum. Theorie und Praxis von der Industrialisierung bis ins 21. Jahrhundert. Vahlen, München Rößl, Dietmar / Kraus, Sascha / Fink, Matthias / Rainer Harms (2009): Entrepreneurial Marketing: Geringer Mitteleinsatz mit hoher Wirkung. In: Marketing review St. Gallen, Volume 26, Nr. 1, S Schindehutte, Minet/ Morris, Michael H./ Leyland, F.Pitt (2009): Rethinking Marketing: the entrepreneurial imperative. Pearson Education Inc., New Jersey Steinle, Andreas/ Dziemba, Oliver (2007): Lebensstile Nur noch als PDF-Datei lieferbar: Stevenson, H. H. and J. C. Jarillo (1990). A paradigm of entrepreneurship: Entrepreneurial management, Stra-tegic Management Journal, 11, pp Thomas Jr., Greg (2006). "the Buzz on Buzz" "Building the buzz in the hive mind".. In: Journal of Consumer Behaviour, Harvard Business Review, Watson, R.T., Pitt, L.F., Berthon, P.R., Zinkhan, G.M. (2002): U-commerce: Extending the universe of marketing. In: Journal of the Academy of Marketing Science, S Welsh, J.A. & White, J.F. (1981): A Small Business Is Not a Little Big Business. In: Harvard Business Review, vol. 59, no. 4, pp ZeithamI, Carl P. / ZeithamI, Valarie A. (1984): Environmental Management: Revising the Marketing Perspective. In: Journal of Marketing, Vol. 48, Spring 1984, S Hill, S. / Rifkin, G. (1999): Radical marketing: From Harvard to Harley. Lessons from ten that broke the rules and made it big. Harper Collins, New York Huba, J. / McConnell, B. (2002): Creating Customer Evangelists: How Loyal Customers Become a Volunteer Sales Force, Dearborn Trade Levinson, Jay Conrad (1998): Guerilla-Marketing. Secrets for making big profits from your small business, Houghton Mifflin, Boston New York Kalka, Jochen / Allgayer, Florian (Hrsg.)(2006): Zielgruppen. Wie sie leben, was sie kaufen, media & marketing, S. 9 Kollmann, T. (2004/2011): E-Entrepreneurship. Grundlagen der Unternehmensgründung in der Net Economy, Gabler, Wiesbaden, 4. Aufl. Kotler, Philip / Jain, Dipak C. / Maesincee, Suvit (2002): Marketing der Zukunft: Mit Sense und Response zu mehr Wachstum und Gewinn. Campus, Frankfurt/M. Nilson, Torsten H. (1995): Chaos Marketing: How to Win in a Turbulent World. McGraw-Hill Marketing for Professionals, I I 60

61 Danke für Ihr Zuhören! I I 61

62 Kontakt in Berlin Büro in der IBB Adresse: Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg Büro in der Investitionsbank Berlin Bundesallee 210 (Eingang Regensburger Straße) Berlin Hotline: 030 / Fax: 030 / Online: Mail: Kontakt in Brandenburg Büro in der ILB Adresse: Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg Büro in der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) Steinstraße Potsdam Hotline: 0331 / Fax: 0331 / Online: Mail: I I 62 I 62

Business Model Canvas

Business Model Canvas Business Model Canvas Where does the BMC come from? initially proposed by Alexander Osterwalder, a swiss business theorist, consultant and author based on PhD thesis from 2004 on Business Model Ontology,

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

TEAM CANVAS. Das Business Model Canvas. 6. November 2015. Der Weg zum erfolgreichen Geschäftsmodell! www.team-canvas.de

TEAM CANVAS. Das Business Model Canvas. 6. November 2015. Der Weg zum erfolgreichen Geschäftsmodell! www.team-canvas.de TEAM CANVAS 6. November 2015 Das Business Model Canvas Der Weg zum erfolgreichen Geschäftsmodell! www.team-canvas.de Warum eigentlich Business Model Canvas? Jede Idee benötigt ein funktionierendes Geschäftsmodell

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2013 Seminarprogramm Berlin

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2013 Seminarprogramm Berlin Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2013 Seminarprogramm Berlin Nachhaltigkeit in der 1. Stufe Nachhaltige Unternehmenskonzepte Oliver Schmidt Hultgren und Partner - Nachhaltigkeitsberatung Nachhaltigkeit

Mehr

I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g

I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g Gliederung 17:00-17:15 StartUp-Impuls - Allgemeines zum Wettbewerb 17:15-17:30 Impulsvortrag - Realisierbarkeit: Chancen und Risiken erkennen, analysieren und bewerten 17:30-20:00 Ihre Herausforderung

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management WS 2010/11 HK: Bildungsmarketing Heiner Barz Vorbehalte gegenüber g Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon

Mehr

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern 1 14.11.2006 Programm-Übersicht Dienstag Vormittag 9.30

Mehr

LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen

LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen Grundlagen Bakk (Studienplan 05W) Master Grundlagen (Studienplan 05W) Master ergänzend gebundenes Wahlfach gemäß 8 (Studienplan 05W) Bakk: schriftliche (elektronische)

Mehr

Veranstaltung: Gründungsmanagement

Veranstaltung: Gründungsmanagement Folie Nr. 1. Was leistet die Veranstaltung..... 2 2. Themenbereiche....3 3. Veranstaltungsunterlagen, Literaturhinweise, Links..4-5 4. Kontaktdaten.. 6 5. Ablauf- und Terminplan Gruppe A.7 6. Ablauf- und

Mehr

1994 2001 Z-g 5 1. Etage. P=1994 6/1998 Z-g 6 1. Etage. 1978 2000 Z-g 10 1. Etage. 1988 2003 Z-g 11 1. Etage. P=1990 1998 Z-g 12 1.

1994 2001 Z-g 5 1. Etage. P=1994 6/1998 Z-g 6 1. Etage. 1978 2000 Z-g 10 1. Etage. 1988 2003 Z-g 11 1. Etage. P=1990 1998 Z-g 12 1. Stand 18.02.2013 Heribert Meffert Bibliothek Zeitschriften Zeitschrift Jahr Signatur Standort aktueller Absatzwirtschaft, Die Acquisa Ab 2010 enthält auch: Direktmarketing AMS Review 1958 N=1959, 1988,

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte?

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Symposium Geschäftsmodelle und Business Development in Business-to- Business-Märkten 12. März 2015 Roadmap 1 2 3 4 5 Strategischer

Mehr

Input-Thesen zum Marketing für wiss. Weiterbildung und Fernstudium. Kirsten Mrkwicka (kirsten.mrkwicka@unisg.ch)

Input-Thesen zum Marketing für wiss. Weiterbildung und Fernstudium. Kirsten Mrkwicka (kirsten.mrkwicka@unisg.ch) Input-Thesen zum Marketing für wiss. Weiterbildung und Fernstudium Thesen 1. Interessenten beraten sich online zunehmend selbst 2. Ecosystem aufbauen statt einzelner Online-Kanäle 3. Online- und Offline-Touchpoints

Mehr

Vertiefungsseminar 7 Finanzierung sicherstellen. Uwe Struck Uwe Struck Unternehmensberatung. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW)

Vertiefungsseminar 7 Finanzierung sicherstellen. Uwe Struck Uwe Struck Unternehmensberatung. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Vertiefungsseminar 7 Finanzierung sicherstellen Uwe Struck Uwe Struck Unternehmensberatung Internet: www.uwe-struck.de e-mail: u.struck@t-online.de Telefon:

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Hans-Jürgen Buschmann Strategie Organisation Mediation

Hans-Jürgen Buschmann Strategie Organisation Mediation Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2012 Seminarprogramm Berlin Basisseminar 1 Von der Idee zum Businessplan Hans-Jürgen Buschmann Strategie Organisation Mediation Der Businessplan 1. Was wollen

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation Kreativität in der Produktion audiovisueller Unterhaltung Strategie für eine digitale Medienwelt? Pamela Przybylski Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

Wer bin ich? Was mache ich? Was mache ich hier? Andi C O N C I S G R O U P! 2 0 1 5

Wer bin ich? Was mache ich? Was mache ich hier? Andi C O N C I S G R O U P! 2 0 1 5 Wer bin ich? Was mache ich? Was mache ich hier? Andi 3 Die 9 Bausteine des Modells Die Einsatzmöglichkeiten des Canvas Fallbeispiele Faltin, Günter 2008: Kopf schlägt Kapital Die ganz andere Art, ein

Mehr

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting Firmenporträt Portfolio und Referenzen apricot marketing consulting consulting Warum apricot? apricot unterstützt Unternehmen bei der erfolgreichen Implementierung strategischer und operativer VERMARKTUNGS-Massnahmen.

Mehr

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Modul Wirtschaftswissenschaften im MSc Chemie Wintersemester 2012/2013

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Digital Natives. Kommunikation mit der Generation des Web 2.0. CHE Expertenforum III Onlinemarketing und Social Media Impuls für Roundtable-Diskussion

Digital Natives. Kommunikation mit der Generation des Web 2.0. CHE Expertenforum III Onlinemarketing und Social Media Impuls für Roundtable-Diskussion Digital Natives Kommunikation mit der Generation des Web 2.0 CHE Expertenforum III Onlinemarketing und Social Media Impuls für Roundtable-Diskussion Haus der Wissenschaft, Braunschweig, Folie: 1 Agenda

Mehr

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven ProduktionsManagement Sommersemester 2014 Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Liebe Studierende, bitte füllen Sie das Anmeldeformular

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

Impuls 1: Kopf schlägt Kapital. Buchtitel von Günter Faltin (Entrepreneurship Professor an der FU Berlin)

Impuls 1: Kopf schlägt Kapital. Buchtitel von Günter Faltin (Entrepreneurship Professor an der FU Berlin) Impuls 1: Kopf schlägt Kapital Buchtitel von Günter Faltin (Entrepreneurship Professor an der FU Berlin) Impuls 2: Geschäftsmodell (GM) Oliver Gassmann et al.: St. Galler Business Model Navigator 1.Die

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Chances. Change. Growth. Webinar Growth Hacking - Einführung ins Thema. www.nuventure.de

Chances. Change. Growth. Webinar Growth Hacking - Einführung ins Thema. www.nuventure.de Chances. Change. Growth. Webinar Growth Hacking - Einführung ins Thema www.nuventure.de Über was sprechen wir heute? 1. Growth Hacking - Definition 2. Marketing? PR? Business Development? - Verortung im

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Wie man Markenwerte garantiert vernichtet

Wie man Markenwerte garantiert vernichtet Wie man Markenwerte garantiert vernichtet Die 10 grössten Fehler in der Markenführung Prof. Dr. Torsten Tomczak Wiesbaden, 15. Juni 2012 Wie man Markenwerte garantiert vernichtet Missachten der «Tripple

Mehr

Identity Management. Rudolf Meyer

Identity Management. Rudolf Meyer Identity Management Rudolf Meyer Dr. Pascal AG Identity Management - Topics Das Thema «Identitiy and Authorization Management» spielt heute bereits eine zentrale Rolle. In der Zukunft wird die Bedeutung

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

CAS Software AG Erfolg durch Customer Excellence. Ganzheitliches. bestimmt den Prozess. Bernhard Kölmel 08.12.2010. Motivation

CAS Software AG Erfolg durch Customer Excellence. Ganzheitliches. bestimmt den Prozess. Bernhard Kölmel 08.12.2010. Motivation CAS Software AG Erfolg durch Customer Excellence Ganzheitliches smanagement - das Ziel bestimmt den Prozess Bernhard Kölmel 08.12.2010 Motivation skonzepte und -strategien Disruptive Radikale Inkrementelle

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden IfU Dialog März 2015 Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden Univ.-Prof. Dr. Gerhard Speckbacher Institut für Unternehmensführung, WU Wien Von Prozess- und

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation

Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation Leuphana Universität Lüneburg Centre for Sustainability Management (CSM) IÖW Jahrestagung 2013 Geschäftsmodell Nachhaltigkeit Berlin, 21.

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM)

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation Powered by: Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Status Aug 1, 2011 1 Die Vision A New Way of Working Eine

Mehr

Marketing für NPO " " Mag. Peter Stepanek"

Marketing für NPO   Mag. Peter Stepanek Marketing für NPO Mag. Peter Stepanek Mag. Peter Stepanek Geschäftsführer praxiserfolg die Unternehmensberatung Unternehmensberater, Wirtschaftstrainer Jahrelange NPO-Erfahrung Grundlagen & Elemente eines

Mehr

Der Businessplan Seminarprogramm Berlin. Produkt / Dienstleistung

Der Businessplan Seminarprogramm Berlin. Produkt / Dienstleistung Der Businessplan Seminarprogramm Berlin! Produkt / Dienstleistung Kompetenz-Erfolge für Gründer und Start-UPs Sebastian Pütz Die Gründungsidee Die (Geschäfts-)Idee Von der Idee zum Geschäftskonzept Kriterien

Mehr

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi CHANGE MANAGEMENT SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Referat von: Stefanie Biaggi Marisa Hürlimann INAHLTSVERZEICHNIS Begrüssung und Einführung Begriffe & Grundlagen Kommunikation im Wandel Fallbeispielp

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

How to Venture Capital

How to Venture Capital How to Venture Capital Fragen die beantwortet werden: Was genau ist Venture Capital eigentlich? Was sind die Bedingungen mit denen ich leben muss, wenn ich einen Investor/VC beteilige? Und wie genau läuft

Mehr

Seminar zum Marketingmanagement Wintersemester 2014/15

Seminar zum Marketingmanagement Wintersemester 2014/15 Seminar zum Marketingmanagement Wintersemester 2014/15 Aktuelle Fragen des Marketingmanagements Prof. Dr. Lutz Hildebrandt Das diesjährige Seminar zum Marketingmanagement befasst sich mit dem Einfluss

Mehr

INNOVATIVES MARKETING IM WEB 2.0 - LICHT INS DUNKEL. Floriane von der Forst - Geschäftsführerin BEAUTY TREND GMBH

INNOVATIVES MARKETING IM WEB 2.0 - LICHT INS DUNKEL. Floriane von der Forst - Geschäftsführerin BEAUTY TREND GMBH INNOVATIVES MARKETING IM WEB 2.0 - LICHT INS DUNKEL Floriane von der Forst - Geschäftsführerin BEAUTY TREND GMBH AGENDA DIGITALER WANDEL DER ENTSCHEIDUNGSPROZESS DES KONSUMENTEN EINFLUSSNAHME AUF DIE KAUFENTSCHEIDUNG

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

OPTIMIERUNG DES GESCHÄFTSMODELLS

OPTIMIERUNG DES GESCHÄFTSMODELLS OPTIMIERUNG DES GESCHÄFTSMODELLS Dr. Christian Kapteyn Einleitung Das Geschäftsmodell steht im Zentrum eines jeden Unternehmens. Egal ob es sich um ein Einpersonenunternehmen oder einen globalen Konzern

Mehr

INNOVATIVE GESCHÄFTSMODELLE DURCH INDUSTRIE 4.0 EINE BRANCHENÜBERGREIFENDE ANALYSE AUS STRATEGISCHER PERSPEKTIVE

INNOVATIVE GESCHÄFTSMODELLE DURCH INDUSTRIE 4.0 EINE BRANCHENÜBERGREIFENDE ANALYSE AUS STRATEGISCHER PERSPEKTIVE INNOVATIVE GESCHÄFTSMODELLE DURCH INDUSTRIE 4.0 EINE BRANCHENÜBERGREIFENDE ANALYSE AUS STRATEGISCHER PERSPEKTIVE Daniel Kiel, M.Sc. Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt HANNOVER MESSE 2015 Vortragsgliederung (1) Industrie

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten 1. Wie verlaufen heute Kaufentscheidungen? 2. Wie beeinflusse ich die Kaufentscheidung mit meiner Kommunikation? 3. Welche

Mehr

Zukunftsfähige Führung CSR-Forum 2010 Sektion G Zukunftsfähiges Führungsverhalten Sustainable Leader

Zukunftsfähige Führung CSR-Forum 2010 Sektion G Zukunftsfähiges Führungsverhalten Sustainable Leader Zukunftsfähige Führung CSR-Forum 2010 Sektion G Zukunftsfähiges Führungsverhalten Sustainable Leader Anforderungen von Unternehmen und Studierenden Beispiele aus der Unternehmenspraxis (IBM, HP) Vermittlung

Mehr

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Oktober 2014 Zielsetzung und Methodik Ziel der Studie ist

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

Big Data Vom Buzzword zum Benefit

Big Data Vom Buzzword zum Benefit Fachbereich Informatik Big Data Vom Buzzword zum Benefit Handelskammer - Wirtschaft trifft Wissenschaft Prof. Dr. Tilo Böhmann tb_itmc Universität Hamburg Fachbereich Informatik ca. 10% 2015 Prof. Dr.

Mehr

Hochschulmarketing im Web: Eine Reise durch die Epochen 0.5 bis 2.0

Hochschulmarketing im Web: Eine Reise durch die Epochen 0.5 bis 2.0 Dr. Hochschulmarketing im Web: Eine Reise durch die Epochen 0.5 bis 2.0 Expertenforum II: Onlinemarketing und Social Media Aktuelle Trends im Hochschulmarketing Dr., Juni 2011 Seite 0 Juni 2011 Hochschulmarketing

Mehr

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 1 Universität Koblenz-Landau Universität Koblenz-Landau 3 Standorte: Campus Koblenz Campus Landau Präsidialamt in Mainz 8 Fachbereiche Fachbereiche

Mehr

CUSTOMER CENTRICITY PARADOX VKE-Treff 2013

CUSTOMER CENTRICITY PARADOX VKE-Treff 2013 CUSTOMER CENTRICITY PARADOX VKE-Treff 2013 11. Juni 2013 Sirko Siemssen Oliver Wyman So einfach! g Oliver Wyman 1 So einfach! Time for Big Data to Improve Customer Experience Customer Experience Transformation

Mehr

Social Media Volle Fahrt voraus! Steigerung der Customer Experience und Kundenloyalität durch Konversationsmarketing

Social Media Volle Fahrt voraus! Steigerung der Customer Experience und Kundenloyalität durch Konversationsmarketing Studying the international way Social Media Volle Fahrt voraus! Steigerung der Customer Experience und Kundenloyalität durch Konversationsmarketing Prof. (FH) 5. Internationale Donau Tourismus Konferenz

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Zur Identifikation und Messung von kreativem Spillover in der Frankfurter Kreativwirtschaft Dr. Pascal Goeke Institut für Humangeographie

Mehr

Der Kunde im Mittelpunkt. Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen

Der Kunde im Mittelpunkt. Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen Der Kunde im Mittelpunkt Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen Viel hat sich seit 2006 bei Dell verändert 2 Wir sind alle Pioniere und durch Social verändern sich unsere

Mehr

Wie viel Marketing braucht Vertrieb?

Wie viel Marketing braucht Vertrieb? Wie viel Marketing braucht Vertrieb? Prof. Dr. Margit Enke Lehrstuhl für Marketing und Internationalen Handel TU Bergakademie Freiberg Dresden, 15. November 2012 TU Bergakademie Freiberg Lehrstuhl für

Mehr

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013)

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013) Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder Zusammenfassung Julia (Stand: 20.06.2013) Branchen im Vergleich: TOP 5 der geforderten Fachkompetenzen 50 45 40 35 30 25 20 15 10 5 0 Fachkompetenz:

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Thilo Büsching Gabriele Goderbauer-Marchner. E-Publishing-Management. <0 Springer Gabler

Thilo Büsching Gabriele Goderbauer-Marchner. E-Publishing-Management. <0 Springer Gabler Thilo Büsching Gabriele Goderbauer-Marchner E-Publishing-Management

Mehr

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING MÖGE DIE MACHT MIT DIR SEIN! BEST PRACTICE B2C UND B2B DIGITAL, SOCIAL, MOBILE FACEBOOK, TWITTER & CO. NIKE S VIRALER HIT THE LAST GAME

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

The Key Question. John Hagel about Shaping Markets. Folie 2

The Key Question. John Hagel about Shaping Markets. Folie 2 Folie 1 The Key Question do you want to be a shaper or do you want to be shaped? You can make a lot of money either way. But you have to understand the rules of the game in order to succeed. John Hagel

Mehr

WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN

WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN Robert Schumacher Customer Intelligence Solution Manager SAS Institute AG, Schweiz AGENDA WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN

Mehr

Marketing Testbed im Inkubator für High Tech Start Up s

Marketing Testbed im Inkubator für High Tech Start Up s Marketing Testbed im Inkubator für High Tech Start Up s Markus Pietzka / Rainer Hasenauer 03.11.2011 TU Wien Inkubator und Marketing Testbed Marketing Testbeds sollen den Markteintritt von High tech Start

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

SOURCING & RECRUITING IM WEB 2.0 GROUP HR _TALENT RELATIONS MANAGEMENT

SOURCING & RECRUITING IM WEB 2.0 GROUP HR _TALENT RELATIONS MANAGEMENT SOURCING & RECRUITING IM WEB 2.0 GROUP HR _TALENT RELATIONS MANAGEMENT 2 MEDIA-SATURN 3 MEDIA-SATURN: EUROPÄISCHER MARKTFÜHRER Mehr als 60,000 Mitarbeiter 19 Mrd. Umsatz 2,4 Mio. qm Gesamtverkaufsfläche

Mehr

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Mercedes Hoss-Weis www.off-time.eu mhoss@off-time.eu Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Grüne Karriere 26./ 27. Oktober 2013 Energieforum Berlin Diplom Betriebswirtin

Mehr

Systematisches Innovationsmanagement

Systematisches Innovationsmanagement Systematisches Innovationsmanagement Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln Institut für Informationswissenschaft 1 Köln, September 2011 Kundenwünsche und -bedürfnisse http://www.gobizkorea.com/blog/productview.do?blogid=enviro&id=867127

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Ihre Geschäftsmodellstrategie

Ihre Geschäftsmodellstrategie Ihre Geschäftsmodellstrategie Wie wenden Sie den Business Model Navigator in Ihrem Unternehmen an? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei erfolgreich Ihre eigene Geschäftsmodellinnovationsstrategie zu entwickeln.

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

WIEVIEL STRATEGIE BRAUCHT MEINE KOMMUNIKATION?

WIEVIEL STRATEGIE BRAUCHT MEINE KOMMUNIKATION? WIEVIEL STRATEGIE BRAUCHT MEINE KOMMUNIKATION? Was soll ich mit Strategie und Planung, wenn morgen alles anders ist?! Umsatz machen!!! WAS IST KOMMUNIKATION " IM BUSINESS KONTEXT? KOMMUNIKATION Wichtigste

Mehr

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services BICCnet Arbeitskreistreffen "IT-Services" am 14. November bei fortiss Jan Wollersheim fortiss

Mehr

Herzlich Willkommen! i-net Business Seminar «Der Firmenauftritt für Technologieunternehmen» 20. März 2015

Herzlich Willkommen! i-net Business Seminar «Der Firmenauftritt für Technologieunternehmen» 20. März 2015 Herzlich Willkommen! i-net Business Seminar «Der Firmenauftritt für Technologieunternehmen» 20. März 2015 i-net ZIELE Klare Mission: Nachhaltiges Wirtschaftswachstum in Technologiebranchen für die Region

Mehr

Willkommen zum ITB Academy Webinar. DRV-Seminar Marketing muss nicht teuer sein

Willkommen zum ITB Academy Webinar. DRV-Seminar Marketing muss nicht teuer sein Willkommen zum ITB Academy Webinar DRV-Seminar Marketing muss nicht teuer sein Gutes Marketing muss nicht teuer sein mit kleinem Budget & pfiffigen Ideen zum Erfolg Berlin, 27. Januar 2015 Frank Grafenstein

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Kreativ, innovativ und pfiffig

Kreativ, innovativ und pfiffig B E R L I N - B R A N D E N B U R G Kreativ, innovativ und pfiffig waren wir schon aber jetzt sind wir im Geschäft. Dank BPW! Philip Paar und Timm Dapper von Laubwerk, Teilnehmer des BPW 2011 Machen Sie

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr