Marketing-Kommunikation in der Automobilwirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marketing-Kommunikation in der Automobilwirtschaft"

Transkript

1 Marketing-Kommunikation in der Automobilwirtschaft Teil 1 Vorlesung AUM Master Wintersemester 2012/2013 Prof. Dr. Willi Diez Marketing-Kommunikation in der Automobilwirtschaft 1. Grundlagen 1.1. Begriff und Bedeutung 1.2. Kommunikationsmodelle 1.3. Kommunikationsinstrumente 2. Kommunikationsplanung 2.1. Mediakommunikation Werbeziele Werbebotschaft Werbebudget Mediaselektion Werbeerfolgskontrolle 2.2. Planung einer Direct Mailing Aktion 2.3. Planung von Sponsoring-Aktivitäten 2.4. Planung von Event-Aktivitäten 2.5. Planung von PR-Aktivitäten Begriff und Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit Reaktive Öffentlichkeitsarbeit: Krisen-PR Aktive Öffentlichkeitsarbeit: Issue-Management 2.6. Integrierte Kommunikation Bedeutung der integrierten Kommunikation Formen der integrierten Kommunikation Instrumente der vertikalen Integration 3. Kommunikationsgestaltung 3.1. Gestaltung von Printanzeigen 3.2. Gestaltung von Direct-Mailings 3.3. Gestaltung von Online-Werbung 3.4. Gestaltung der Pressearbeit 3.5. Gestaltung von Unternehmensbroschüren 3.6. Gestaltung einer Kundenzeitschrift 3.7. Gestaltung von Eventaktivitäten 3.8. Gestaltung von Sponsoring Aktivitäten Chart 2

2 Wichtige Websites Chart 3 1. Grundlagen

3 1.1. Begriff und Bedeutung Definition: Unter Kommunikationspolitik ist die systematische Gestaltung der Übermittlung von Informationen und Bedeutungsinhalten zum Zweck der Steuerung von Einstellungen und Verhaltensweisen bestimmter Adressaten gemäß spezifischer Zielsetzungen zu verstehen (vgl. Bruhn 1997, S.1). Chart Begriff und Bedeutung Bedeutung: Das Automobil ist ein typisches High-Involvement-Produkt Über das Produkt hinaus stehen auch die Unternehmen der Automobilindustrie in besonderer Weise im Blickpunkt der Öffentlichkeit Schließlich leistet die Kommunikationspolitik einen ganz wesentlichen Beitrag zur Gestaltung eines der zentralen Erfolgsfaktoren von Automobilmarken, dem Marken-Image Chart 6

4 1.2. Kommunikationsmodelle: Allgemeines Kommunikationsmodell Sender Werbetreibendes Unternehmen Kommunikationsziele A B C D Empfänger Konsument Zielgruppe Wirkungen Konsumdemonstration Kontakt-Botschaft Werbemittel Botschaft a b c Empfänger II Aussage Kodieren Verbalisieren Visualisieren Zeichenvorrat Verstandene Botschaft Signale Decodieren Verstehen Akzeptieren Kontrolle Reaktion Chart Kommunikationsmodelle: S-O-R Modell Stimulus Organismus Response Kommunikative Botschaften Momentane Reaktion Dauerhafte Gedächtnisreaktionen Finale Reaktionen Anzeige Funkspot Fernsehspot Verkaufsgespräch etc. Aufmerksamkeit Anmutungen Kaufverhalten Verwendungsverhalten Kommunikationsverhalten Einstellungen/ Images Wissen Chart 8

5 1.2. Kommunikationsmodelle als Grundlage der Kommunikationsplanung (Laswell-Formel) Wer? (Unternehmen, Kommunikator) sagt was? (Botschaft) unter welchen Bedingungen? (Umweltsituation) über welche Kanäle? (Medien, Kommunikationsträger) zu wem? (Zielperson oder - gruppe) mit welcher Wirkung? (Kommunikationserfolg) unter Anwendung welcher Abstimmungsmechanismen? (Integrationsinstrumente) Chart Kommunikationsmodelle: Einstufige und mehrstufige Kommunikation Einstufenmodell Sender Empfänger Empfänger Empfänger direkt veranlasster Wandel in Einstellung und Verhalten Zweistufenmodell Sender Meinungsführer Empfänger Empfänger Empfänger indirekt veranlasster Wandel Mehrstufenmodell Sender Meinungsführer Empfänger Empfänger Empfänger direkt und indirekt veranlasster Wandel Chart 10

6 1.2. Kommunikationsmodelle: Kommunikation in Social Networks Interaktionsmodelle im Marketing Unilaterales Kommunikationsmodell Bilaterales Kommunikationsmodell Multilaterales Kommunikationsmodell Quelle: Bruhn, M.; Homburg, C.: Handbuch Kundenbindungsmanagement Chart Kommunikationsmodelle: AIDA - Formel Quelle: Chart 12

7 1.3. Kommunikationsinstrumente Überblick: 1. Mediakommunikation 2. Direktmarketing 3. Event-Marketing 4. Sponsoring 5. Online-Kommunikation 6. Messen und Ausstellungen 7. Product Placement 8. Verkaufsförderung 9. Öffentlichkeitsarbeit 10. Sonderformen, u. a.: Ambient-Marketing Roadshows Licensing Mobile Marketing Viral Marketing Ambush-Marketing Chart Kommunikationsinstrumente: Product Placement Chart 14

8 1.3. Kommunikationsinstrumente: Ambient-Marketing am Beispiel Mini (1) Chart Kommunikationsinstrumente: Ambient-Marketing am Beispiel Mini (3) Test your Handling Skills Chart 16

9 1.3. Kommunikationsinstrumente: Ambient-Marketing am Beispiel Mini (5) Chart Kommunikationsinstrumente: Ambient-Marketing am Beispiel Jeep Chart 18

10 1.3. Kommunikationsinstrumente Ambush-Marketing Chart Kommunikationsinstrumente Guerilla-Marketing Neue A-Klasse Mercedes-Benz bläst zur Erlkönig-Jagd Mit einer ungewöhnlichen Aktion startet Mercedes-Benz die digitale Kommunikation für die neue A-Klasse. Bis Ende Februar schicken die Stuttgarter Erlkönige des Kompaktwagens quer durch Deutschland. Statt mit den üblichen psychedelischen Tarnmustern sind die Fahrzeuge vollflächig mit QR-Codes beklebt. Autointeressenten können diese mit ihren Smartphones scannen und haben dann die Chance, eine Reise zur Weltpremiere der A-Klasse Anfang März auf dem Genfer Autosalon zu gewinnen. Wer die digitalen Piktogramme einliest unabhängig, ob auf der Straße oder auf Fotos in Medien sowie sozialen Netzwerken, erhält Zugang zu einer mobilen App. Hinter den Codes verbergen sich verschiedene so genannte "Badges", die innerhalb der Anwendung gesammelt werden können. Insgesamt gibt es vier dieser Erkennungszeichen. Schon mit einem Badge kann der Nutzer an dem Gewinnspiel teilnehmen, mit jedem weiteren erhöht sich seine Gewinnwahrscheinlichkeit. Ab der ersten Februar-Woche soll es auch die kostenlose App "Die A-Klasse QR-Trophy" im App-Store und Android-Market geben. Die Idee zum Spiel und die Umsetzung stammen von der Agentur Jung von Matt/Alster. (rp) Copyright AUTOHAUS online (Foto: Mercedes-Benz) Vom Geheimnis- zum Werbeträger: Mercedes schickt bis Ende Februar Erlkönige der neuen A-Klasse auf Deutschland-Tour. Chart 20

11 2. Kommunikationsplanung 2.1. Mediakommunikation Definition: In Anlehnung an die klassische Definition von Behrens kann Werbung als eine absichtliche und zwangsfreie Form der Beeinflussung von Menschen zur Erfüllung der Werbeziele bezeichnet werden (vgl. Behrens 1963, S. 12). Chart 22

12 2.1. Mediakommunikation Werbekonzeption: Die Werbekonzeption kann als ein gesamtheitlicher Entwurf zur Durchführung der werblichen Aktivitäten definiert werden. In dieser weiten Abgrenzung umfasst die Werbekonzeption die folgenden Elemente: die Werbeziele die Werbebotschaft das Werbebudget die Werbemittel und Werbeträger sowie die Werbeerfolgskontrolle. Chart Mediakommunikation Werbekonzeption als Grundlage des Agentur-Briefings: Die Werbekonzeption bildet die Grundlage für das sogenannte Briefing. Unter Briefing versteht man die konkrete Auftragsbeschreibung für eine Werbeagentur durch das werbetreibende Unternehmen (vgl. Vergossen 2004, S. 366). Inhalte: Produktbeschreibung (ibs. USP) Markt- und Wettbewerbssituation Operationalisierte Werbeziele Zielgruppen Budget Sonstige Rahmenbedingungen Chart 24

13 Werbeziele Werbeziele ökonomische psychografische Absatz Umsatz Marktanteil kognitive affektive konative Operationalisierung von Werbezielen: Zielart Angestrebtes Ausmaß der Zielerreichung Zeitbezug Zielobjekt Anvisierte Zielgruppen Chart Werbebotschaft Elemente der Werbebotschaft Consumer Benefit Reason why Tonality Chart 26

14 Werbebotschaft Consumer Benefit Reason why Tonality Chart Werbebotschaft Informative Tonality vs. Emotionale Tonality Chart 28

15 Werbebotschaft Inhaltliche Ausgestaltung der Werbebotschaft Bekanntheitswerbung Imagewerbung Aktionswerbung Unternehmen Marke Modell Chart Werbebotschaft Bekanntheitswerbung (1) Chart 30

16 Werbebotschaft Bekanntheitswerbung (2) Chart Werbebotschaft Unternehmensimage- Werbung Chart 32

17 Werbebotschaft Marken-Image- Werbung (1) Chart Werbebotschaft Marken-Image- Werbung (2) Chart 34

18 Werbebotschaft Produkt-Image-Werbung (1) Chart Werbebotschaft Produkt-Image-Werbung (2) Chart 36

19 Werbebotschaft Bekanntheits- vs. Image-Werbung Chart Werbebotschaft Aktions-Werbung (1) Chart 38

20 Werbebotschaft Aktions-Werbung (2) Chart Werbebotschaft Imagewerbung im Automobilhandel Chart 40

21 Werbebotschaft Imagewerbung im Automobilhandel Chart Werbebotschaft Imagewerbung im Automobilhandel Chart 42

22 Werbebudget Definition: Unter Werbebudgetierung versteht man die Festlegung der notwendigen Etats zur Deckung der Planungs- und Durchführungskosten sämtlicher Werbeaktivitäten einer Planungsperiode, um die vorgegebenen Werbeziele zu erreichen. Die Planungsperiode beträgt dabei in der Regel ein Jahr. Chart Werbebudget Analytische Verfahren (auf Basis von Werbereaktionsfunktionen) Quadrant II Psychologische Wirkung Quadrant I Ökonomische Wirkung Aktivitätenniveau Quadrant III Budget Quadrant IV Quelle: Bruhn, M., Marketing Grundlagen für Studium und Praxis, 8. Auflage Chart 44

23 Werbebudget Operationale Verfahren: Prozentsatz vom Umsatz Ausrichtung an den verfügbaren finanziellen Mitteln ( all-you-can-afford ) Orientierung an den Werbeaufwendungen der Wettbewerber (Konkurrenz-Paritäts-Methode) sowie Ausrichtung an den Werbezielen. Chart Mediaselektion Überblick Mediaselektion sachliche zeitliche Inter-Mediaselektion Intra-Mediaselektion Kontinuierliche Werbung Konzentrierte Werbung Werbepulsation Chart 46

24 Mediaselektion Werbeträger Printmedien Tageszeitungen Überregional Regional Anzeigenblätter Zeitschriften Publikumszeitschriften Special-Interest-Zeitschriften Fachzeitschriften Adressbücher/Telefonbücher Elektronische Medien Fernsehen Öffentlich-rechtliche Anstalt Kabel-Kanäle Pay-TV Hörfunk Öffentlich-rechtliche Anstalt Lokalradios Kino Internet Außenwerbung Werbemittel Anzeigen, Beilagen TV-, Hörfunk- und Kino-Spot Plakat, Verkehrsmittelwerbung, Bandenwerbung Chart Mediaselektion Chart 48

25 Mediaselektion Chart Mediaselektion Kriterien der Mediaselektion Kriterien der (sachlichen) Mediaselektion Reichweiten Kosten qualitative Kriterien Chart 50

26 Mediaselektion Reichweiten-Maße Auflage LpA-Werte Opportunity-To-See (OTS) Gross Rating Points (GRP) Chart Mediaselektion Aufgliederung der Druckauflage Druckauflage Verbreitete Auflage Beleg-Exemplar Rest-Exemplar Archiv-Exemplar Remittenden Verkaufsauflage Gratisabgabe Abonnentenexemplare Einzelverkaufsexemplare Chart 52

27 Mediaselektion LpA-Werte: Die LpA-Werte geben die Reichweite einzelner Medien an. Reichweite von aktuellen Zeitschriften 2011 Reichweite von Autozeitschriften 2011 Basis: Bundesrepublik Deutschland, deutschsprachige Bevölkerung 14 bis 69 Jahre Basis: Bundesrepublik Deutschland, deutschsprachige Bevölkerung 14 bis 69 Jahre Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträger-Analyse (AWA) 2011 Chart Mediaselektion Opportunity-to-See Der OTS-Wert misst die Zahl der möglichen Werbekontakte je Zielperson. Formel: OTS-Wert = Summe aller Kontakte (Bruttokontakte) Erreichte Zielpersonen (Nettoreichweite) Beispiel: Zielperson A: Zielperson B: Zielperson C: Bruttokontakte: 10 Zielpersonen: 3 5 Kontakte 3 Kontakte 2 Kontakte 10 Bruttokontakte OTS= = 3,3 3 erreichte Zielpersonen Chart 54

28 Mediaselektion Reichweitenkumulation und Aufbau von Durchschnittskontakten Varianten für 15 Schaltungen Bunte 5x Focus 5x 15x Stern 5x Hörzu 15x Reichweite % 41,0 OTS 3,4 Reichweite % 15,1 OTS 11,8 Steile Reichweitenkumulation geringe Kontaktausprägung Flache Reichweitenkumulation Hohe Kontaktausprägung Chart Mediaselektion Chart 56

29 Mediaselektion Ermittlung von Brutto- und Nettoreichweiten 1,51 Mio. Netto(Brutto)reichweite bei einmaliger Belegung: 2,64 Mio. Personen (3,1 Mio. Personen) Medium 1 (Bruttoreichweite 1,84 Mio.) 0,13 Mio. 0,12 Mio. 0,08 Mio. 0,05 0,33 Mio. Mio. 0,42 Mio. Medium 2 (Bruttoreichweite 0,59 Mio.) Medium 3 (Bruttoreichweite 0,67 Mio.) Chart Mediaselektion Gross Rating Points (GRP) Der GRP-Wert misst den Werbedruck eines Streuplanes. Formel: BK GRP = ZP x 100 Beispiel: Anzahl der Zielpersonen: 10 Mio. Reichweite des Streuplans: 4 Mio. (Nettoreichweite) Durchschnittskontakte je Zielperson: 5 BK GRP BK NR DK ZP = NR x DK = Gross Rating Points = Bruttokontakte = Nettoreichweite = Durchschnittskontakte = Zielpersonen NR x DK 4 Mio. x 5 GRP = x 100 = x 100 = 200 ZP 10 Mio. Chart 58

30 Mediaselektion Berechnung des GRP Beispiel: GRP-Berechnung bei 5 Schaltungen in 1. Berechnungsmöglichkeit 46,43 Mio. Kontakte x ,01 Mio. Zielpersonen = 95 GRP 2. Berechnungsmöglichkeit 28,8% Reichweite x 3,3 OTS = 95 GRP Chart Mediaselektion Kosten: Überblick Produktionskosten Schaltkosten Kosten für die Produktion des Werbemittels (z. B. TV Spot, Anzeige) Kosten für die Belegung eines bestimmten Werbeträgers Chart 60

31 Mediaselektion Anzeigenpreise ausgewählter Printmedien Chart Mediaselektion Preise für TV- Werbung Chart 62

32 Mediaselektion Preise für Hörfunk- Werbung Chart Mediaselektion Tausenderkontaktpreis als Entscheidungskriterium TKP allgemein: TKP = Preis einer Anzeige (TV-Spots etc.) x Reichweite (in Kontakten) TKP Zielgruppenbezogen: TKP ZG = Preis einer Anzeige (TV-Spots etc. x Reichweite in der Zielgruppe (in Kontakten) Chart 64

33 Mediaselektion Qualitative Kriterien der Mediaselektion: 1. Zielgruppeneignung 2. Spielraum zur Gestaltung der werblichen Aussage 3. Umfang der möglichen werblichen Aussage 4. Zeitliche Flexibilität des Werbemitteleinsatzes 5. Typische Nutzungssituation des Werbemittels 6. Image des Werbeträgers Chart Mediaselektion Beispiel: Zielgruppen-Profil eines Werbeträgers Chart 66

34 Mediaselektion Affinitäts-Index Der Affinitäts-Index misst die Zielgruppeneignung eines Mediums. Formel: Affinität in v. H. Affinität = Anteil der Zielgruppe an der Gesamtbevölkerung in v. H. x 100 Reichweite der Zielgruppe Affinitätsindex = Reichweite in der Grundgesamtheit x 100 Beispiel: Reichweite eines Mediums in der Grundgesamtheit: 3,15 Mio. Personen Reichweite eines Mediums in der Zielgruppe: 1,77 Mio. Personen Anteil der Zielgruppe an der Gesamtbevölkerung: 51,89 % 1,77 56,19% Affinität = x 100 = 56,19% Affinitätsindex = x 100 = 109 3,15 51,89% Chart Mediaselektion Berechnung des Affinitätsindex eines Werbeträger Grundgesamtheit Erwachsene 14+ Männer 14+ Männer-Anteil Index 62,90 Mio. 29,7 Mio. 47 % 100 Bild am Sonntag Gesamtleserschaft Bild am Sonntag männliche Leser Männer-Anteil Index 11,28 Mio. 6,66 Mio. 59 % 125 Formel: 59 % x % = 126 Chart 68

35 Mediaselektion Image-Werbeträger Welches Image haben Printmedien? Welche Funktionen erfüllen Printmedien? 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% Basis: Nutzer im letzten Erscheinungsintervall ab 14 Jahren Quelle: Zeitungsqualitäten 2005 / Stuttgarter Zeitung Tageszeitungen Anzeigenblätter Chart Mediaselektion Media-Mix in der Automobilbranche Chart 70

36 Mediaselektion Zeitliche Mediaselektion: Kontinuierliche Werbung Konzentrierte Werbung ( Werbeblitz ) Werbepulsation Chart Werbeerfolgskontrolle Ich weiß, dass die Hälfte meiner Werbeausgaben umsonst ist. Ich weiß nur nicht welche. Henry Ford Wer glaubt, dass er mit weniger Werbung Kosten einsparen kann, glaubt auch, dass die Zeit stillsteht, wenn er nicht mehr auf die Uhr schaut. Henry Ford Chart 72

37 Werbeerfolgskontrolle Methodische Dimension: Werbeerfolgskontrolle Beobachtung Aktivierungsmessung Tachistokop Blickaufzeichnung Befragung Recall- und Recognition-Tests Multiatributive Einstellungsmessungen Zeitliche Dimension: Werbeerfolgskontrolle Pre-Test Post-Test Chart Werbeerfolgskontrolle Multiattributive Einstellungsmessung Grundlagen: Einstellungsmodell von Fishbein A ij n = B ijk a ijk K = 1 A ij = Einstellung der Person i zu Objekt j (attitude) B ijk = Wahrscheinlichkeit, dass nach Auffassung der Person in Objekt j ein Merkmal k besitzt (belief) a ijk = Bewertung des Merkmals k beim Objekt j durch Person i = Zahl der relevanten Merkmale n Chart 74

38 Werbeerfolgskontrolle Multiattributive Einstellungsmessung: Beispiel Item innovativ ökologisch emotional zuverlässig gute Qualität preiswert vor Kampagne nach Kampagne 6 = trifft voll zu 1 = trifft nicht zu Chart Planung einer Direct-Marketing-Aktion Definition: Unter Direct Marketing versteht man in dem heute üblichen weiteren Begriffsverständnis alle Marketingaktivitäten, die sich einstufiger Kommunikation und des Direktvertriebs bedienen, um Zielgruppen in individueller Einzelansprache gezielt zu erreichen. Ebenfalls zum Direct Marketing werden solche Aktivitäten gezählt, die sich mehrstufiger Kommunikation bedienen, um einen direkten individuellen Kontakt herzustellen Chart 76

39 2.2. Planung einer Direct-Mailing-Aktion Medien des Direct-Marketing Direktwerbemedien Klassische Medien als Direktwerbemedien genutzt gedruckt elektronisch gedruckt elektronisch adressierte Werbesendungen unadressierte Werbesendungen Telefonmarketing Neue Medien Funk Fernsehen aktiv passiv Aussenwerbung Pressebeilagen Anzeigen Chart Planung einer Direct-Mailing-Aktion Rechtliche Rahmenbedingungen Rechtliche Rahmenbedingungen des Telefonmarketing Privatbereich Gewerblicher Bereich Aktives Telefonmarketing Passives Telefonmarketing Aktives Telefonmarketing Passives Telefonmarketing Erlaubt wenn: Ausdrückliches Einverständnis Grundsätzlich erlaubt Erlaubt wenn: Ausdrückliches Einverständnis Grundsätzlich erlaubt Konkludentes Handeln Einverständnis kann vermutet werden Quelle: Bruns, Direktmarketing, 2. Auflage Chart 78

40 2.2. Planung einer Direct-Mailing-Aktion Durchführung einer Direct-Mailing-Aktion: Zielformulierung hinsichtlich der Aktionsziele, der Zielgruppen und des Aktionszeitraums Einsatz qualifizierten Adressmaterials Interne Vorbereitung Durchführung einer Erfolgskontrolle Chart Planung einer Direct-Mailing-Aktion Typische Einsatzmöglichkeiten für Direct-Mailings im Automobilhandel Neuwagenverkauf After Sales Sonstiges Produktneuvorstellung mit Probefahrt Saisonale Service-Aktionen Einladung zu Veranstaltungen Ablauf von Leasingverträgen HU / AU Gratulation zum Geburtstag Sondermodelle und Aktionsangebote Zubehör-Aktionen (z.b. Reifen) Nachrüstung Wartungsdienste Chart 80

41 2.2. Planung einer Direct-Marketing-Aktion -Marketing Versand personalisierter s Newsletter Chart Planung einer Direct-Marketing-Aktion Bewertung Direct-Marketing Stärken: Personalisierte Kundenansprache Geringere Streuverluste Ausschaltung von Konkurrenzeinflüssen Bei der Rezeption der Werbebotschaft Hohe Flexibilität Einfache Möglichkeit der Erfolgskontrolle Schwächen: Reaktanzen ( Robinson -Listen) Hohe Kosten Chart 82

42 2.3. Planung von Sponsoring-Aktivitäten Definition: Unter Sponsoring versteht man die Planung, Organisation, Durchführung und Kontrolle sämtlicher Aktivitäten, die mit der Bereitstellung von Geld, Sachmitteln oder Dienstleistungen durch Unternehmen zur Förderung von Personen und Organisationen in den Bereichen Sport, Kultur, Soziales, Umwelt und Medien verbunden sind, um damit die Ziele der eigenen Unternehmenskommunikation zu erreichen. Chart Planung von Sponsoring-Aktivitäten Bedeutung der Sponsoringarten Sportsponsoring 44,2% 45,5% Kunst-/Kultursponsoring 21,1% 26,3% Ökosponsoring 2,6% 4,3% Bildungssponsoring 7,3% 12,3% Soziosponsoring 15,7% 16,6% Mediensponsoring 3,5% k. A. 0% 10% 20% 30% 40% 50% Quelle:acquisa.de, 01/2009 Chart 84

43 2.3. Planung von Sponsoring-Aktivitäten Beispiel: Sport-Sponsoring Chart Planung von Sponsoring-Aktivitäten Beispiel: Kultur-Sponsoring Chart 86

44 2.3. Planung von Sponsoring-Aktivitäten Beispiel: Sozial-Sponsoring Chart Planung von Sponsoring-Aktivitäten Stärken und Schwächen ausgewählter Sponsoringaktivitäten: Stärken Schwächen hohe Multiplikatorwirkung (Medien) große Vielfalt ermöglicht gezielten Einsatz (Image, Ziele, Zielgruppen) bereits Interesse vorhanden Kundenkontakt möglich Konzentration des Medieninteresses auf wenige Sportarten hohe Kosten teilweise Probleme mit Randerscheinungen (Doping, Krawalle) breites Spektrum vielfältige Gestaltungsmöglichk eiten steigendes Interesse Kundenkontakt möglich Zurückhaltung der Medien bei der Nennung der Sponsoren Berührungsängste der Kulturschaffenden teilweise sehr hohe Kosten Sportsponsoring Kultursponsoring Öko- Sponsoring sehr positive Einstellung der Bevölkerung Dokumentation der gesellschaftlichen Verantwortung erzeugt politischen Goodwill hohe moralische Ansprüche an den Sponsor (Glaubwürdigkeit) Berührungsängste Zurückhaltung bei den Nennungen der Sponsoren Sozial- Sponsoring hohe Sympathiewerte lokale Verwurzelung relativ niedrige Kosten geringe Medienpräsenz teilweise schwer kommunizierbar Chart 88

45 2.3. Planung von Sponsoring-Aktivitäten Beispiel: Sponsoring und Werbung Chart Planung von Event-Aktivitäten Definition: Unter Event-Marketing ist die systematische Planung und Durchführung von Veranstaltungen als Plattform einer Erlebnis- und dialogorientierten Präsentation eines Produktes, einer Marke oder einer Unternehmung zu verstehen, sodass durch emotionale und physische Stimulanzen starke Aktivierungsprozesse ausgelöst werden. Merkmale: Events sind von Unternehmen initiierte Veranstaltungen ohne Verkaufscharakter. Events unterscheiden sich bewusst von der Alltagswirklichkeit der Zielgruppe, das heißt, es sind inszenierte Ereignisse. Events setzen Werbebotschaften in tatsächlich erlebbare Ereignisse um (Authentizität). Events werden zielgruppenfokussiert ausgerichtet und erreichen eine hohe Kontaktintensität. Events sind interaktionsorientiert, das heißt, die Beteiligten werden aktiv über die Verhaltensebene einbezogen. Events sind etwas Einmaliges und Exklusives Chart 90

46 2.4. Planung von Event-Aktivitäten Bedeutung des Event-Marketings? Ein Event ist ein wichtiges Instrument der Unternehmenskommunikation, um in den direkten Dialog mit Kunden und potenziellen Neukunden zu treten. Positiver Einfluss auf das Unternehmensimage Erhöhung des Bekanntheitsgrades des Unternehmens Steigerung von Sympathie und Vertrauen der Öffentlichkeit für das Unternehmen Gedankenaustausch mit den Kunden bei entspannter Atmosphäre Chart Planung von Event-Aktivitäten Rolle von Events im Rahmen des Marketing-Mix Kundenwahrnehmung Sympathieschaffung (Events) Stimulierung (Direct Mailing) Systemgesteuerter Kundenkontakt (Online Präsenz) Stabilisierung (Anzeigen) Chart 92 Werbemitteleinsatz

47 2.4. Planung von Event-Aktivitäten Formen von Events Event Zielgruppen Initiator Inhalt offenes Event geschlossenes Event Produkt Event Unterhaltungs/ Informations Event Kultur Event Handels- Hersteller- Event Event kooperative Events Chart Planung von Event-Aktivitäten Anlässe für Events Produkt-Event Unternehmens-Event Unterhaltungs-Event Vorstellung neuer Modelle Jubiläum Kultur GW-Aktionstage Neueröffnung Sport Sondermodell Umbau Infotainment Chart 94

48 2.4. Planung von Event-Aktivitäten Nachbearbeitung Planung des Veranstaltungsablaufes Rahmenplanung Konzeption Chart Planung von Event-Aktivitäten Zielsetzung und Anlass der Veranstaltung Art und Motto der Veranstaltung Organisation und Verantwortlichkeiten Termin, Dauer und Ort der Veranstaltung Festlegung des Budgets Zusammenarbeit mit einer Agentur Konzeption Chart 96

49 2.4. Planung von Event-Aktivitäten Inhalt und Aktionen bei der Veranstaltung Beteiligung von Kooperationspartnern Catering Personalbedarf Logistik Technik Einladungen (Anzeigen, Direct Mailings) Rahmenplanung Chart Planung von Event-Aktivitäten Planung des Veranstaltungsablaufes Empfang der Gäste Begrüßungsreden Aktionen Bewirtung Give-aways Chart 98

50 3.7. Planung von Event-Aktivitäten Nachbearbeitung Nach-Event-Kommunikation Durchführungskontrolle Erfolgskontrolle (Gästebefragung, Presse) Interne Dokumentationen für Veranstaltung Chart Planung von Event-Aktivitäten Ablaufplanung der einzelnen Arbeitsschritte 17. April 17. Juli 17. Oktober 31. Oktober - 7. November Vorbereitung/ Grobplanung Definitive Planung/ Durchführung Event Follow-up 6 bis 3 Monate vor Event 3 Monate vorher bis Event Bis Spätestens 2/3 Wochen nach Event Chart 100

51 2.4. Planung von Event-Aktivitäten Event-Marketing: Beispiele Unterhaltungs-Event - Infotainment Chart Planung von Event-Aktivitäten Event-Marketing: Beispiele Chart 102

52 2.5. Planung von PR-Aktivitäten Definition: Unter Öffentlichkeitsarbeit (Public Relation) versteht man die systematische Gestaltung der Beziehungen eines Unternehmens zu einer nach Gruppen gegliederten Öffentlichkeit. Neben der Erhaltung und Erhöhung des Bekanntheitsgrades ist es ihr Ziel, Akzeptanz und Vertrauen in die Produkte und das unternehmerische Verhalten herzustellen (vgl. Bruhn 1997, S. 545). Kunden Verbände Mitarbeiter Lieferanten Stakeholder Aktionäre Händler Banken Staat Chart Begriff und Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit Medienarbeit Aussendung von Pressetexten bzw. O-Ton-Statements Pressekonferenzen, Interviews und Hintergrundgespräche Workshops Fahrvorstellungen Product Placement Öffentlichkeitsbezogene Veranstaltungen und Aktionen Aktuelle und historische Ausstellungen (z. B. Automobilmuseum) Jubiläumsveranstaltungen Betriebsbesichtigungen Fachtagungen und Symposien Vortragstätigkeit von Führungskräften und Mitarbeitern Öffentliche Wettbewerbe (z. B. Wissenschaftspreise) Einsatz von Druckschriften und elektronischen Datenträgern Geschäftsberichte Unternehmensportraits Haus- und Mitarbeiterzeitschriften Festschriften und Darstellungen der Unternehmensgeschichte Lobbyismus Verbandsarbeit Teilnahme an Hearings Mitarbeit in Kommissionen Chart 104

53 Begriff und Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit Beispiel: Pressemappen Chart Begriff und Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit Beispiel: Kundenzeitschriften Chart 106

54 Begriff und Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit Beispiel: Kundenzeitschriften Chart Begriff und Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit Funktion der Pressearbeit Sender Multiplikator- Wirkung Objektivierung Empfänger Chart 108

55 Begriff und Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit Multiplikatorfunktion der Pressearbeit Chart Begriff und Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit Risiken der Presse-Arbeit Chart 110

56 Begriff und Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit Sponsoring und Pressearbeit Chart Begriff und Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit Sponsoring und Pressearbeit Chart 112

57 Reaktive Öffentlichkeitsarbeit: Krisen-PR Chart Reaktive Öffentlichkeitsarbeit: Krisen-PR Chart 114

58 Reaktive Öffentlichkeitsarbeit: Krisen-PR Chart Reaktive Öffentlichkeitsarbeit: Krisen-PR Grundregeln der Krisen-PR: Anerkennung und Relativierung des Problems Hinweis auf den Stand des Wissens und Bereitschaft zur rückhaltlosen Aufklärung Richtigstellung von Sachverhalten in sachlichem Ton Vermeidung von Leerformeln Verzicht auf Anschuldigungen gegenüber Dritten, insbesondere gegenüber der Presse Bereitschaft zur Beseitigung von Fehlern Kombination jeder schlechten mit einer guten Nachricht Chart 116

59 Aktive Öffentlichkeitsarbeit: Issue-Management Issue Management verfolgt zwei Ziele: Identifikation kritischer Themen für das Unternehmen um vorbeugend zu handeln. Besetzung wirtschaftlich, gesellschaftlich und technisch relevanter Themenfelder um Kompetenzanspruch des Unternehmens zu demonstrieren Erwartungshaltung der Öffentlichkeit hoch niedrig Muss-Thema Kann-Thema Will-Thema Darf-Thema niedrig hoch Kompetenz des Unternehmens Chart Integrierte Kommunikation - Begriff Definition: Integrierte Kommunikation kann ganz allgemein als die Abstimmung aller kommunikativen Maßnahmen eines Unternehmens definiert werden (vgl. Kroeber-Riel 1991, S. 166). In den letzten Jahren findet für diesen Sachverhalt immer stärker der Begriff Crossmedia Verwendung. Gemeint ist damit die durchgängige Vernetzung einer kommunikativen Botschaft über unterschiedliche Kommunikationsinstrumente hinweg (vgl. Vergossen 2004, S. 39). Im Hinblick auf die Dimensionen der marktgerichteten Kommunikation können dabei drei Formen der Integration unterschieden werden: die inhaltliche Integration, das heißt die Abstimmung der jeweiligen Kommunikationsaussagen (z. B. Produktaussagen in Werbung und Öffentlichkeitsarbeit) die formale Integration, das heißt die Abstimmung von Gestaltungselementen in der Kommunikation (z. B. einheitliche Verwendung von Markenzeichen, Typographie, Farben) sowie die zeitliche Integration, das heißt die Abstimmung des zeitlichen Ablaufs von Kommunikationsaktivitäten (z. B. bei der Durchführung einer Image-Kampagne oder der Einführung eines neuen Produktes). Chart 118

60 2.6. Integrierte Kommunikation Horizontale und vertikale Integration Dimensionen Mediawerbung Public Relations Sponsoring Verkaufsförderung Direct Mailing Event-Marketing Online-Kommunikation Hersteller Horizontale Integration vertikale Integration Nationale Vertriebsgesellschaften Vertragshändler Chart Bedeutung der integrierten Kommunikation Kumulatives Lernen durch integrierte Kommunikation: Die integrierte Kommunikation verhindert, dass immer wieder neue schwache und wenig wirksame Gedächtnisspuren angelegt werden, sie verstärkt vielmehr den Lernprozess, der zum Aufbau eines klaren und starken Gedächtnisbildes von Marke oder Firma erforderlich ist. (Kroeber-Riel 1991, S. 166) Chart 120

Marketing-Kommunikation in der Automobilwirtschaft

Marketing-Kommunikation in der Automobilwirtschaft Marketing-Kommunikation in der Automobilwirtschaft Teil 1 Vorlesung AUM Master Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Willi Diez Marketing-Kommunikation in der Automobilwirtschaft 1. Grundlagen 1.1. Begriff

Mehr

Marketing-Kommunikation in der Automobilwirtschaft

Marketing-Kommunikation in der Automobilwirtschaft Marketing-Kommunikation in der Automobilwirtschaft Vorlesung BWG Bachelor Prof. Dr. Willi Diez BWG Bachelor Marketing-Kommunikation in der Automobilwirtschaft 1. Grundlagen 1.1. Begriff und Bedeutung 1.2.

Mehr

Marketing-Kommunikation in der Automobilwirtschaft

Marketing-Kommunikation in der Automobilwirtschaft Marketing-Kommunikation in der Automobilwirtschaft Vorlesung AUM Master Wintersemester 2015/2016 Teil 1 Prof. Dr. Willi Diez Marketing-Kommunikation in der Automobilwirtschaft 1 Grundlagen 1.1 Begriff

Mehr

Kommunikationspolitik

Kommunikationspolitik Absatz-Marketing 6. Kommunikationspolitik Prof. Dr. Hendrik Schröder 6-1 6 Kommunikationspolitik 6.1 Instrumente und Aufgaben 62 6.2 Ziele 63 6-2 6.1 Instrumente und Aufgaben Wer sagt was wann unter welchen

Mehr

Marketing-Kommunikation in der Automobilwirtschaft

Marketing-Kommunikation in der Automobilwirtschaft Marketing-Kommunikation in der Automobilwirtschaft Vorlesung AUM Master Wintersemester 2015/2016 Teil 2 Prof. Dr. Willi Diez Marketing-Kommunikation in der Automobilwirtschaft 1 Grundlagen 1.1 Begriff

Mehr

Marketingkommunikation

Marketingkommunikation Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre Technische Universität Chemnitz Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Marketing und Handelsbetriebslehre

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. II III IV Inhalt. 9 Vorwort. 11 I. Grundlagen und Basisdaten

Inhaltsverzeichnis. II III IV Inhalt. 9 Vorwort. 11 I. Grundlagen und Basisdaten 4 nhaltsverzeichnis 9 Vorwort V nhalt 11. Grundlagen und Basisdaten 11 1. Werbe- und Mediaplanung 11 1.1 Die Werbestrategie 12 1.2 Definition der Werbeziele 13 1.3 Die Zielgruppenauswahl 16 1.4 Die Mediaplanung

Mehr

Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir?

Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir? Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir? FORMULIERUNG DER AUFGABENSTELLUNG Festlegen des Aufgabenrahmens, z. B. Kreativkonzept Digitales Konzept PR-Konzept Integriertes

Mehr

Studiengang Messe-, Kongress- und Eventmanagement. Event Emotion Erfolg. Prof. Stefan Luppold

Studiengang Messe-, Kongress- und Eventmanagement. Event Emotion Erfolg. Prof. Stefan Luppold Studiengang Messe-, Kongress- und Eventmanagement Vom Studiengang zum Thema Events Marketing Kultur Sport Sonstige Emotion Veranstaltungen Marktplatz, Produkt Wissen, Kommunikation Messen Kongresse Folie

Mehr

Evolution eines Marketingplans über die letzten 10 Jahre. Anne Schick, Thomas Cook AG München, 21.10.04

Evolution eines Marketingplans über die letzten 10 Jahre. Anne Schick, Thomas Cook AG München, 21.10.04 Evolution eines Marketingplans über die letzten 10 Jahre Anne Schick, Thomas Cook AG München, 21.10.04 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen und Abgrenzung 2. Ein Marketingplan im Wandel der Zeit 3. Treiber

Mehr

Kommunikations-Mix. Marketing für den KMU / J. Schoch

Kommunikations-Mix. Marketing für den KMU / J. Schoch Kommunikations-Mix 3. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Wie vermarkte ich Werbung PR Verkaufsförderung Verkauf Lernziele Sie können einen vollständigen Mediamix erstellen, budgetieren, begründen und

Mehr

Die kommunikationspolitischen Instrumente

Die kommunikationspolitischen Instrumente Die kommunikationspolitischen Instrumente Werbung Persönliche Kommunikation Öffentlichkeitsarbeit Public Relations Inner Relations Verkaufsförderung Neue Kommunikationsinstrumente Mediawerbung Anzeigen

Mehr

MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXIS. Herausgeber Hans Christian Weis

MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXIS. Herausgeber Hans Christian Weis MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXIS Herausgeber Hans Christian Weis Werbung Von Prof. Dr. Bodo Kluxen kiehl Zur Reihe: Modernes Marketing für Studium und Praxis 5 Vorwort 7 Benutzungshinweise 8 A.

Mehr

Einführung in die Werbelehre

Einführung in die Werbelehre 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Rupert Huth/Dieter Pflaum Einführung in die Werbelehre 6., überarbeitete

Mehr

Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing

Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing Quelle: Bruhn, Manfred: Kommunikationspolitik, 5.Aufl, München 2009, S.390 Kommunikationspolitik Prof. Dr. Richard Roth 1 Organisationsformen der telefonischen

Mehr

Mediaplanung als Erfolgsfaktor der Markenkommunikation

Mediaplanung als Erfolgsfaktor der Markenkommunikation Mediaplanung als Erfolgsfaktor der Markenkommunikation Fachhochschule Pforzheim 12. Juli 2004 Definitionen Gliederung Stellung der Mediaplanung im Planungsprozess Phasen der Mediaplanung Mediaplanungsbeispiel:

Mehr

Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer

Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer Gründer- und Nachfolgetag 2014 Dipl.-Kfm. Andreas Gerdau Kaufmännischer Unternehmensberater der Handwerkskammer zu Köln Industrie- und Handelskammer

Mehr

16. Schweizerischer Medienforschungstag MEDIA-MIX. Wer hat diesen Entscheid gefällt?

16. Schweizerischer Medienforschungstag MEDIA-MIX. Wer hat diesen Entscheid gefällt? 16. Schweizerischer Medienforschungstag MEDIA-MIX Wer hat diesen Entscheid gefällt? STUDIENDESIGN Methodik 42% 38% Befragte Personen 179 Kontakte, bzw. 111 Vollinterviews 20% 42 Mediaagenturen 22 Werbeagenturen

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Sponsoring Definition von Sponsoring Sponsoring ist ein Geschäft auf Gegenseitigkeit, bei dem Leistung und Gegenleistung klar definiert werden. Der Sponsor setzt

Mehr

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt Die Kunst zu werben! Frei nach dem Motto: Aus Ideen werden Strukturen - 25 Jahre Erfahrung im Bereich Werbung und Marketing, (Direktmarketing) - spezialisiert auf verkaufsorientierte und - praxisnahe Werbung

Mehr

Marketingkommunikation

Marketingkommunikation Werner Pepels Marketingkommunikation 2., überarbeitete Auflage UVK Verlagsgesellschaft mbh Konstanz mit UVK/Lucius München Abbildungsverzeichnis 11 Abkürzungsverzeichnis 13 1. Grundlagen der Kommunikation

Mehr

Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement

Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement Von Oliver Recklies Die Entscheidung zur Medienbelegung...1 Beurteilung der Werbewirkung...3 In Teil I

Mehr

Unternehmenskommunikation

Unternehmenskommunikation Unternehmenskommunikation Interne und externe PR, integrierte Kommunikation, Corporate Identity Bakk1, Prof. Dr. Jürgen Grimm - Ibeschitz, Mähr, Mittmansgruber, Wilheim 1 Interne Kommunikation Austausch

Mehr

Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor

Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor Claudia Nick (MA&T Sell &Partner GmbH) Das Projekt wurde im Rahmen des aus dem EFRE ko-finanzierten Operationellen Programms für NRW im Ziel

Mehr

TKP = Preis der Schaltung/Brutto-Reichweite * 1000

TKP = Preis der Schaltung/Brutto-Reichweite * 1000 1 Tausenderkontaktpreis Der Tausenderkontaktpreis (auch Tausenderpreis, TKP) gibt an, welcher Geldbetrag bei einer Werbemaßnahme eingesetzt werden muss, um 1000 Personen zu erreichen. Dabei wird üblicherweise

Mehr

Below the Line. Matthias Voh. Referat im Fach Marketing

Below the Line. Matthias Voh. Referat im Fach Marketing Below the Line Matthias Voh Referat im Fach Marketing Inhalt 1. Definition Below the Line 2. Abgrenzung zu Above the Line 3. Gründe für Below the Line 4. Below the Line - Instrumente 03.12.2003 Below the

Mehr

Marketing-Kommunikation in der Automobilwirtschaft

Marketing-Kommunikation in der Automobilwirtschaft Marketing-Kommunikation in der Automobilwirtschaft Vorlesung AUM Master Wintersemester 2015/2016 Teil 3 Prof. Dr. Willi Diez Marketing-Kommunikation in der Automobilwirtschaft 1 Grundlagen 1.1 Begriff

Mehr

Markenführung der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

Markenführung der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Markenführung der Dualen Hochschule www.dhbw.de Übersicht 1. Einführung: Kurzporträt der DHBW 2. Die Marke DHBW 3. Zielsetzungen 4. Zielgruppen 5. Integrierte Kommunikation 6. Ausgewählte Kampagnen 6.1

Mehr

Kommunikationspolitik

Kommunikationspolitik Kommunikationspolitik Systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen von Prof. Dr. Manfred Bruhn Ordinarius für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing und Unternehmensführung, am Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Werbung planen (Werbeplan)

Werbung planen (Werbeplan) Seite 1/6 Lernfeld 5 Werben und den Verkauf fördern Lernsituation Werbung planen (Werbeplan) Unternehmensprofil Buckler s Das Traditionsunternehmen Buckler s ist ein großes Warenhaus in der Stuttgarter

Mehr

Inhaltsverzeichnis Grundlagen der Public Relations Konzeption und Planung von PR Presse- und Medienarbeit

Inhaltsverzeichnis Grundlagen der Public Relations Konzeption und Planung von PR Presse- und Medienarbeit Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen der Public Relations... 1 1.1 Definition und Aufgaben von PR... 1 1.2 DialogfelderderPublicRelations... 5 1.3 Corporate Identity und Corporate Image... 9 1.4 Abgrenzung

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Öffentlichkeitsarbeit

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Öffentlichkeitsarbeit Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Öffentlichkeitsarbeit Definition von Öffentlichkeitsarbeit Öffentlichkeitsarbeit (PR) richtet sich anders als die Werbung nicht an bestimmte Zielgruppen, sondern

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Werbung als Kommunikationsmodell

Werbung als Kommunikationsmodell Werbung als Kommunikationsmodell Begriff und Ziele der Werbung Begriff und Ziele Werbung = eine Form der Unternehmenskommunikation = wichtigstes Instrument, um mit den Märkten zu kommunizieren keine eindeutige

Mehr

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr.

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Ute Könighofer 1/ Abgrenzung Marketing & PR Marketing Produktbezogen Maßnahmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagung 19

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagung 19 Inhaltsverzeichnis Vorwort 15 Danksagung 19 1 Marketing-Kommunikation Einführung 21 1.1 Einleitung 21 1.2 Marketing als Austauschprozess 22 1.3 Die Rolle der Kommunikation in Austauschprozessen 23 1.4

Mehr

Konzepte zur Kundenbindung am 12.09.2012 BPW Business Webinar. www.businessdevelopment-berlin.com BPW Business Webinar

Konzepte zur Kundenbindung am 12.09.2012 BPW Business Webinar. www.businessdevelopment-berlin.com BPW Business Webinar Konzepte zur Kundenbindung am 12.09.2012 BPW Business Webinar Übersicht Erwartungshaltung Klärung der Inhalte 10 praktikable Maßnahmen zur Kundenbindung Wirkungskette der Kundenbindung Erstkontakt (Kauf

Mehr

Alle Absolventinnen und Absolventen ML haben in der Gruppe einen Fall gelöst und damit wertvolle Erfahrungen gesammelt.

Alle Absolventinnen und Absolventen ML haben in der Gruppe einen Fall gelöst und damit wertvolle Erfahrungen gesammelt. Lehrgangsziele Alle Absolventinnen und Absolventen ML haben in der Gruppe einen Fall gelöst und damit wertvolle Erfahrungen gesammelt. Alle Absolventinnen und Absolventen VL haben einen repetitiven Überblick

Mehr

BRIEFINGLEITFADEN FÜR EINE EFFEKTIVE PARTNERSCHAFT

BRIEFINGLEITFADEN FÜR EINE EFFEKTIVE PARTNERSCHAFT BRIEFINGLEITFADEN FÜR EINE EFFEKTIVE PARTNERSCHAFT Serious Communications 2005 HERZLICH WILLKOMMEN Wir freuen uns, dass Sie sich mit den nachfolgenden Anregungen zu Briefings für eine effektive und erfolgreiche

Mehr

Marketing. Kapitel 7. Kommunikationspolitik

Marketing. Kapitel 7. Kommunikationspolitik Fakultät Informatik, Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Marketing Kapitel 7 Kommunikationspolitik Inhalte Kapitel 7 7.2 Werbung: Funktionen-Arten-Konzepte 7.3 Verkaufsförderung

Mehr

Das Hybrid-Mailing. kostensparend, effizient & aufmerksamkeitsstark. Elmar Schätzlein Bong GmbH 24.06.2014

Das Hybrid-Mailing. kostensparend, effizient & aufmerksamkeitsstark. Elmar Schätzlein Bong GmbH 24.06.2014 Das Hybrid-Mailing kostensparend, effizient & aufmerksamkeitsstark 24.06.2014 Bong GmbH Brief, Email oder Social Media? Kommunikation hat nur dann die gewünschte Wirkung, wenn sie den Empfänger erreicht!

Mehr

Der Lügendetektor (Prüfungsfragen) Frage 1 Richtig Falsch Werbung hat immer das primäre Ziel, dass Produkte mehr verkauft werden!

Der Lügendetektor (Prüfungsfragen) Frage 1 Richtig Falsch Werbung hat immer das primäre Ziel, dass Produkte mehr verkauft werden! Frage 1 Richtig Falsch Werbung hat immer das primäre Ziel, dass Produkte mehr verkauft werden! Frage 2 Richtig Falsch Als Creative Director wird der Geschäftsführer einer Werbeagentur bezeichnet Frage

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Lösungsansatz MF Integrierte Kommunikation Adaption der eidg. Werbefallstudie 2006 / VITAPARCOURS

Lösungsansatz MF Integrierte Kommunikation Adaption der eidg. Werbefallstudie 2006 / VITAPARCOURS Aufgabe 1a Nennen Sie 6 relevante Kommunikations-Zielgruppen 6 Punkte Zuerst geht es einmal um die Frage, welche Segmente als wichtig zu betrachten sind. Fallbezogen sind es diejenigen, die man für die

Mehr

Multi-Channel-Fundraising clever kommunizieren. Mehr Spender gewinnen mit klassischen Medien. Multi-Channel-Fundraising Was sind Medien?

Multi-Channel-Fundraising clever kommunizieren. Mehr Spender gewinnen mit klassischen Medien. Multi-Channel-Fundraising Was sind Medien? clever kommunizieren Mehr Spender gewinnen mit klassischen Medien Was sind Medien? Medien werden auch Werbeträger genannt. Sie dienen als Transportinstrument für die Werbemittel. Was sind Medien? Werbeträger

Mehr

FOCUS Pressekonferenz

FOCUS Pressekonferenz FOCUS Pressekonferenz 04. Februar 2014 Klaus Fessel Marcel Grell FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH Februar 2014 1 Werbebilanz 2013 FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH

Mehr

Agentur für Marketing-Kommunikation

Agentur für Marketing-Kommunikation Agentur für Marketing-Kommunikation BESSER WERBEN AN RHEIN UND RUHR W E R B E N... Klaus Bucher ist eine Kunst für sich. Werbung ist komplex, facettenreich und bunt wie die Welt. Das richtige Maß, zur

Mehr

ERSTERTEIL DIE MEDIEN, DER MARKT UND DIE MACHER

ERSTERTEIL DIE MEDIEN, DER MARKT UND DIE MACHER Norbert Schulz-Bruhdoel Katja Fürstenau Die PRund Pressefibel Zielgerichtete Medienarbeit Das Praxisbuch für Ein- und Aufsteiger ^ranffurter Jülgetncine Buch INHALT VORWORT ZUR FÜNFTEN AUFLAGE ю ERSTERTEIL

Mehr

Beispiele Kommunikationsmaßnahmen

Beispiele Kommunikationsmaßnahmen Beispiele Kommunikationsmaßnahmen Susanne Landgren, CONVIS landgren@convis.com Das Projekt XENOS Panorama Bund wird im Rahmen des XENOS-Programms "Integration und Vielfalt" durch das Bundesministerium

Mehr

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen Berlin, 28. Juni 2012 Catrin Krueger, Referentin für Nachhaltigkeit, Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. Photo: www.microsoft.com

Mehr

PR und Öffentlichkeitsarbeit im Kontext

PR und Öffentlichkeitsarbeit im Kontext - Grundlagen politischer Kommunikation für Kampagnen und Aktionen Politische PR Karin Pritzel & Marcus Beyer im Auftrag des Landesbüro Sachsen-Anhalt der Friedrich-Ebert-Stiftung PR und Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Kommunikation in Schweizer KMU Leistungsfähigkeit, Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale

Kommunikation in Schweizer KMU Leistungsfähigkeit, Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale Kommunikation in Schweizer KMU Leistungsfähigkeit, Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale Referat Organisation, Instrumente und Problemfelder der KMU-Kommunikation Dienstag 24. Oktober 2006 Fachhochschule

Mehr

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit Dankwart von Loeper Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit für Asyl und Menschenrechte VON LOEPER LITERATURVERLAG Inhaltsübersicht Einführung: Warum Menschenrechtsarbeit PR braucht 11 1. Teil: Grundlagen der

Mehr

Planung eines Events Checkliste. 1. Strategische Überlegungen. 2. Operative Planung

Planung eines Events Checkliste. 1. Strategische Überlegungen. 2. Operative Planung Planung eines Events Checkliste 1. Strategische Überlegungen o Welche Gründe sprechen für ein Event als Kommunikationsinstrument in der gegenwärtigen Situation? o Welches Umfeld (Markt-, Kommunikations-

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Best Practise der Kommunikation in KMU: Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale für die Kommunikationspraxis der KMU

Best Practise der Kommunikation in KMU: Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale für die Kommunikationspraxis der KMU Best Practise der Kommunikation in KMU: Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale für die Kommunikationspraxis der KMU Hochschule Luzern Wirtschaft Institut für Kommunikation und Marketing IKM Prof. Dr.

Mehr

» Social Media und Corporate Publishing Wie Corporates ihre Kommunikationsstrategien neu erfinden «

» Social Media und Corporate Publishing Wie Corporates ihre Kommunikationsstrategien neu erfinden « 9. Publishers Forum» Social Media und Corporate Publishing Wie Corporates ihre Kommunikationsstrategien neu erfinden «Berlin, 24. April 2012 Kirchner + Robrecht GmbH management consultants info@kirchner-robrecht.de

Mehr

Non Profit-PR, Sponsoring, Fund Raising. Beispiele und Konzepte.

Non Profit-PR, Sponsoring, Fund Raising. Beispiele und Konzepte. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Dr. Thomas Pleil Übung im Rahmen des Studiengangs Diplom-Journalistik (ab. 5. Semester): Non Profit-PR, Sponsoring, Fund Raising. Beispiele und Konzepte. Sommersemester

Mehr

Kommunicera på tyska 3 03 715G30

Kommunicera på tyska 3 03 715G30 Kommunicera på tyska 3 03 715G30 715G30 2014-11-05 1 Wiederholung 1/2 1. Worin besteht der Unterschied zwischen Markterkundung und Marktforschung? Diskutieren Sie die Frage mit Ihrem Nachbarn und vervollständigen

Mehr

Präsenzphase. Einheit 4. Sprache des Marketings. 4.3. Die Sprache der Werber. Marketing. Aufgabe:

Präsenzphase. Einheit 4. Sprache des Marketings. 4.3. Die Sprache der Werber. Marketing. Aufgabe: Präsenzphase Marketing Einheit 4 Sprache des Marketings 4.3. Die Sprache der Werber Aufgabe: Informieren Sie sich in verschiedenen Ihnen zur Verfügung stehenden Quellen (Bücher, Zeitschriften, Filme, Internet)

Mehr

Werbung Lehr-, Studien- und Nachschlagewerk

Werbung Lehr-, Studien- und Nachschlagewerk Werbung Lehr-, Studien- und Nachschlagewerk Von Prof. Dr. Ingomar Kloss Dritte, völlig überarbeitete und stark erweiterte Auflage R.01denbourg Verlag München Wien Inhaltsverzeichnis Vorwort I 1 Grundlagen

Mehr

Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s. 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit

Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s. 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit Gliederung 1. Ausgangssituation und Möglichkeiten des Mobile Marketing 2. McDonald s 3. Erfolgsfaktoren bei der Konzeption 4.

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

Marketing mit kleinen Budgets

Marketing mit kleinen Budgets Marketing mit kleinen Budgets HEROLD Business Data Dr. Margit Kaluza-Baumruker Marketing-Direktorin Warum werben? Ihr Unternehmen Werbung Außendienst Verkaufsförderung Öffentlichkeitsarbeit Käufer Mundpropaganda

Mehr

Marken erlebbar machen

Marken erlebbar machen Marken erlebbar machen puls Studie zu Markenstrategien im digitalen Zeitalter Unternehmerveranstaltung Schwaig am 22. Juni 2015 Dr. Konrad Weßner puls über puls Gründungsjahr: 1992 Feste Mitarbeiter: 20

Mehr

Eine Briefing-Checkliste kann aber das Prozedere erleichtern, denn ein Grundgerüst an Informationen ist bei jedem Job unverzichtbar.

Eine Briefing-Checkliste kann aber das Prozedere erleichtern, denn ein Grundgerüst an Informationen ist bei jedem Job unverzichtbar. Die Briefing-Checkliste von Janßen & Wiegand Ein gutes Briefing ist der Schlüsselfaktor für eine erfolgreiche Zusammenarbeit von Kunde und Agentur. Patentrezepte gibt es für ein wirksames Briefing jedoch

Mehr

INVISO Alles aus einer Hand

INVISO Alles aus einer Hand QR-CODE MOBILE RESEARCH UNMITTELBAR PREISWERT SCHNELL UNIVERSELL IPhone Android 1 INVISO - UNSER LEISTUNGSSPEKTRUM INVISO Alles aus einer Hand Unter diesem Motto gliedert sich unser Unternehmen in 4 Bereiche

Mehr

Erläuterungen zur Briefingvorlage die dialogagenten

Erläuterungen zur Briefingvorlage die dialogagenten Erläuterungen zur Briefingvorlage die dialogagenten Wuppertal, Januar 2016 Formalitäten Wer ist der Interessent/Auftraggeber? Name des Unternehmens Ansprechpartner Straße/Nr. PLZ/Ort Telefon Fax Email

Mehr

rangieren sowohl bei Werbungtreibenden

rangieren sowohl bei Werbungtreibenden Klassische Werbeagenturen rangieren sowohl bei Werbungtreibenden als auch Agenturen mit weitemvorsprung auf Platz1, wenn es um Markenführung geht. DIE ROLLE DER WERBUNG IN DER MARKETINGKOMMUNIKATION Henning

Mehr

Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007

Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007 Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007 Zielsetzungen und Rahmenbedingungen (1) Zielsetzung EhrenamtMessen 2008: Erhebliche Steigerung der Medienwirkung nicht: nur Unterstützung

Mehr

Planung des Kommunikations- und Absatzförderungsmix

Planung des Kommunikations- und Absatzförderungsmix Planung des Kommunikations- und Absatzförderungsmix Marketing-Management Kotler / Bliemel Kapitel 20 Kotler Kapitel 20 1 / 11 Planung des Kommunikations- und Absatzförderungsmix Kommunikation und Absatzförderung

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

Betriebswirtschaftslehre I. Grundlagen des Marketing

Betriebswirtschaftslehre I. Grundlagen des Marketing Betriebswirtschaftslehre I Technische Universität Chemnitz Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Marketing und Handelsbetriebslehre Sommersemester 2015 1 Gliederung 4 Marketinginstrumente

Mehr

Direktmarketing-Aktionen professionell planen

Direktmarketing-Aktionen professionell planen Heinrich Holland Direktmarketing-Aktionen professionell planen Von der Situationsanalyse bis zur Erfolgskontrolle Inhalt Vorwort A. Grundlagen der Planung im Direktmarketing 1. Direktmarketing 2. Vorteile

Mehr

Social Media Studie. April 2010

Social Media Studie. April 2010 Social Media Studie April 2010 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _ Respondenten:

Mehr

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden Wissen, was bewegt Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden mit strategischem Online Marketing Fakten Silver Media Gründung: 2007 Größe: 36 Mitarbeiter Standort: Fürth Leistungen: Leadgenerierung, E-Mail

Mehr

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen Unternehmens- und Personalkommunikation: Wie Sie unterschiedliche Kommunikationskanäle effektiv für die Verbesserung Ihrer Attraktivität als Arbeitgeber nutzen! 12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption

Mehr

Steigerung des Bekanntheitsgrades. von 1-2-3.tv. Wirksame Online Marketing Maßnahmen für kleine Budgets

Steigerung des Bekanntheitsgrades. von 1-2-3.tv. Wirksame Online Marketing Maßnahmen für kleine Budgets Steigerung des Bekanntheitsgrades von 1-2-3.tv Wirksame Online Marketing Maßnahmen für kleine Budgets Copyright 2005 mission erelations AG Neu-Ulm. Urheberrechtlich geschützt! Folie 1 Überblick Online-Marketing

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... INHALTSVERZEICHNIS 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...17 2 Die Grundlagen des Images...19 2.1 Etymologie

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Diplom-Psychologin Marketing Die Kunst, von der Kunst zu leben Was macht den Unterschied? Voraussetzungen Eins vorweg große Ziele motivieren aktivieren Hindernis Ziel Voraussetzungen Was sind meine Stärken

Mehr

1 Die Instrumente des Marketing

1 Die Instrumente des Marketing 1 Die Instrumente des Marketing Die zur Durchsetzung von Marketingzielen zum Einsatz kommenden Marketinginstrumente sind: Produkt- und Sortimentpolitik Preispolitik Distributionspolitik Absatzförderung

Mehr

Eventmarketing Eventmarketing Marketeam, C. Krinner 1

Eventmarketing Eventmarketing Marketeam, C. Krinner 1 1 Titelthemen der Fachzeitschriften Von der Eventitits zum Marketing Tool: Das des 21. Jahrhunderts wird erwachsen 2 Die Definition beinhaltet die zielorientierte, systematische Planung, konzeptionelle

Mehr

1. Definition. Eine Thrash Metal Band: Event (Band) Quelle Wikipedia

1. Definition. Eine Thrash Metal Band: Event (Band) Quelle Wikipedia Eventmarketing Eventmarketing Was erwartet Sie? 1. Was ist Event- oder Erlebnismarketing 2. Warum Events einsetzen? Wirkungsweisen 3. Kundenbindung / Mitarbeiterbindung 4. Unternehmensinszenierung 5. Produktinszenierungen

Mehr

Berechnung Fachverband: Modell Österreich

Berechnung Fachverband: Modell Österreich Berechnung Fachverband: Modell Österreich Basis Werbeabgabe: Auf alle Printwerbung, TV/Funkspots, Kinowerbung, Außenwerbung, seit Juni 03 zusätzlich auf Postwurf (Porto) 5 % vom Netto-Fakturenwert der

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

Erfolgsfaktoren lokaler Online-Werbung. Lars Schlimbach Internet World 2012 27.03.2012

Erfolgsfaktoren lokaler Online-Werbung. Lars Schlimbach Internet World 2012 27.03.2012 Erfolgsfaktoren lokaler Online-Werbung. Lars Schlimbach Internet World 2012 27.03.2012 Lokal differenzierte Werbung charakterisiert sich über drei Merkmale. Seite 1 Wer? Ansprache lokaler Zielgruppen (

Mehr

Marketing Presse MICE

Marketing Presse MICE Marketing Presse MICE Wo / Wann? Frankfurt und Hamburg am 25.10.2014 Stuttgart, Köln und Düsseldorf am 15.11.2014 München am 22.10.2014 Wir wurden die Auftritte beworben? Artikel in Wochenzeitungen in

Mehr

Wer gut aussieht, hat es leichter im Leben

Wer gut aussieht, hat es leichter im Leben Wer gut aussieht, hat es leichter im Leben Die Bedeutung einer einheitlichen Unternehmenskommunikation wird im Autohandel vielfach unterschätzt. Dabei ist sie Leitbild und Identifikation für Ihre Mitarbeiter,

Mehr

TWENTY ONE BRANDS AGENTUR LEISTUNGEN.

TWENTY ONE BRANDS AGENTUR LEISTUNGEN. AGENTUR LEISTUNGEN. . MARKENANALYSE Wettbewerbsumfeld Zielgruppen Markenimage Markenbekanntheit Markenpotenzial NAMING Unternehmens- und Produktnamen Claims Domains Verfügbarkeitsprüfung Akzeptanzprüfung

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

Aktuelle Trends des Sportsponsoring

Aktuelle Trends des Sportsponsoring Symposium Sport.Wirtschaft.Niederösterreich 2014 Aktuelle Trends des Sportsponsoring Ass.Prof. Dr. Dieter Scharitzer Institut für Marketing Management - WU Kommunikation und Sponsoring in Zahlen Sponsoring

Mehr

Erfolgreiche Werbung bedeutet visuelle Wahrnehmung die Eye-Tracking Technology" VKE / Berlin 14. Juni 2005 - Stefan Bauer / Catharina Behrendt

Erfolgreiche Werbung bedeutet visuelle Wahrnehmung die Eye-Tracking Technology VKE / Berlin 14. Juni 2005 - Stefan Bauer / Catharina Behrendt Erfolgreiche Werbung bedeutet visuelle Wahrnehmung die Eye-Tracking Technology" VKE / Berlin 14. Juni 2005 - Stefan Bauer / Catharina Behrendt Bitte zählen Sie die Ballkontakte Allgemeine Learnings Wir

Mehr

Marketing und Vertrieb Kapitel 3: Kommunikationspolitik

Marketing und Vertrieb Kapitel 3: Kommunikationspolitik Marketing und Vertrieb Kapitel 3: Kommunikationspolitik Die nachfolgenden Folien sind als Begleitmaterial zu den Vorlesungen für das Studium zum/zur Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen anzusehen

Mehr

Wie man mit einfachen Mitteln erfolgreich ist

Wie man mit einfachen Mitteln erfolgreich ist Small Budget high Impact Wie man mit einfachen Mitteln erfolgreich ist Werbe- oder Marketingverantwortliche in Unternehmen sind sich vor allem in einem einig: Sie alle wollen ihre Werbeausgaben möglichst

Mehr

GRUNDLAGEN. A-9020 Klagenfurt Kardinalschütt 9 Tel:+43(0)463 / 59 21 59 Fax:DW 4 office@bacher-eac.at www.bacher-eac.at

GRUNDLAGEN. A-9020 Klagenfurt Kardinalschütt 9 Tel:+43(0)463 / 59 21 59 Fax:DW 4 office@bacher-eac.at www.bacher-eac.at by BACHER... Events Arts Communications; August 2002 E V E N T M A R K E T I N G GRUNDLAGEN A-9020 Klagenfurt Kardinalschütt 9 Tel:+43(0)463 / 59 21 59 Fax:DW 4 office@bacher-eac.at www.bacher-eac.at WAS

Mehr

WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2014 ERHEBUNG 2013

WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2014 ERHEBUNG 2013 WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2014 ERHEBUNG 2013 ERHEBUNGSMETHODE Befragung der Medienbesitzer mittels Fragebogen Erhebungsgrösse: Kunden Netto nach Abzug von Rabatten Ohne Berücksichtigung von Provisionen (BK,

Mehr