Die Beacon Marketing Fibel. So starten Sie eine erfolgreiche Beacon Marketing-Strategie.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Beacon Marketing Fibel. So starten Sie eine erfolgreiche Beacon Marketing-Strategie."

Transkript

1 Die Beacon Marketing Fibel So starten Sie eine erfolgreiche Beacon Marketing-Strategie.

2 Ortungsgenauigkeit Reichweite Indoor/ Outdoor Batterieverbrauch Mobilität GPS Global Positioning System (deutsch: Globales Positionsbestimmungssystem) ist ein globales Navigationssatellitensystem zur Positionsbestimmung. weltweit unter freiem Himmel GSM Global System for Mobile Communications (früher Groupe Spécial Mobile) Standard für volldigitale Mobilfunknetze, der hauptsächlich für Telefonie genutzt wird. wenige km WiFi (Synonym für WLAN; Wireless Local Area Network; deutsch: drahtloses lokales Netzwerk) lokales Funknetz häufig auch irreführend als Synonym für WLAN-Hotspots verwendet. bis zu 150m Beacon (Synonym für ibeacon von Apple Inc.) Standard für Navigation in geschlossenen Räumen, basierend auf Bluetooth Low Energy. bis zu 75m RFID (radio-frequency identification; deutsch: Identifizierung mit Hilfe elektromagnetischer Wellen) Technologie zum automatischen und berührungslosen Identifizieren und Lokalisieren. bis zu 8-10m NFC (Near Field Communication; deutsch: Nahfeldkommunikation) Übertragungsstandard zum kontaktlosen Austausch von Daten per Funktechnik über sehr kurze Distanzen. bis zu 0,3m 2 Die Übersicht der verschiedenen Kanäle zeigt deutlich, dass Beacons das zurzeit beste Werkzeug zur Kommunikation mit einem Smartdevice (Smartphone, Tablet, Smartwatch etc.) darstellen und die Vorteile der bisherigen Kanäle optimal bündeln.

3 So starten Sie eine erfolgreiche Beacon Marketing-Strategie Mobiles In-Store-Marketing mit Beacons bietet dem stationären Einzelhandel die wertvolle Möglichkeit, sich orts-, zeit- und regelbasiert an die Kunden zu wenden und diese genau dann anzusprechen, wenn eine Kaufentscheidung gefällt wird. Diese Möglichkeiten der Kundenansprache mit Hilfe von Push-Nachrichten werden auch unter dem Begriff Proximitymarketing zusammengefasst. Etwas weiter greift der oft parallel verwendete Ausdruck Location Based Services : Hierunter werden vereinfacht gesagt Kampagnen verstanden, die auch eine Ortung des Kunden und Indoornavigation umfassen. Location Based Services (LBS) nutzen allerdings neben Beacons noch andere Technologien. Wir sprechen deshalb in dieser Fibel statt von LBS von Beacon-Marketingkampagnen. Relevante Inhalte und Angebote auf ein Kundensmartphone senden zu können, die auf die Shopping-Aktivitäten des Kunden direkt am Point of Sale Bezug nehmen, liefern Ihnen als Händler noch nie da gewesene Möglichkeiten, das Einkaufsverhalten Ihrer Kunden in eine gewünschte Richtung zu lenken. Um dieses neue Potenzial erfolgreich einsetzen zu können, benötigt man vor allem einen gut durchdachten Plan und eine sorgfältige Umsetzung. Mobile In-Store-Erfahrung: Eine von Google initiierte Untersuchung ergab, dass 66% aller Smartphone-User ihr Gerät im Geschäft zur Unterstützung der Kaufentscheidung nutzen. Andere Untersuchungen (Pew 72%, JiWire 80%) kamen auf noch höhere Zahlen. (http://marketingland.com/survey-smartphones-heavily-used-in-stores-but-not-for-m-commerce-67741) Diese Fibel beinhaltet eine Anleitung, die Marketingverantwortlichen bei der Konzeption eines einfachen aber effektiven Beacon Marketing-Programms helfen soll. Die Zielsetzung des Programms soll dabei einerseits sein, das Einkaufserlebnis des Kunden zu verbessern und andererseits die Unternehmensziele messbar voranzutreiben. 3

4 1. Definieren Sie Ihre Ziele Bevor Sie mit Ihrem Beacon-Marketing starten und lange bevor sie den ersten Beacon installieren, müssen Sie zunächst klare Geschäftsziele definieren. Mobiles In-Store-Marketing kann sich sehr stark auf das Kundenverhalten auswirken. Um aber wirklich bedeutsame Resultate erreichen zu können, müssen Marketingverantwortliche ihre Vorgehensweise auf bestimmte Ziele ausrichten. Beispiele solcher Unternehmensziele, die mit Beacon-Marketing umgesetzt werden können, sind: Anstieg der allgemeinen Kauf-Rate Vergrößerung des Warenkorbumfangs Steigerung der Besucherströme Anstieg der einzelnen Kauf-Raten Präsentation neuer Produkte Cross-Selling Lenkung von Kundenströmen Steigerung des Verkaufs spezieller Produkte Steigerung des mobilen Engagements Stärkung der Markentreue Verbesserung des Einkaufserlebnisses und Erhöhung der Kundenzufriedenheit Komfortable Produktsuche und schnelles Auffinden des Produkts Verlängerung der Ladentheke - Aufbau einer effektiven Omni-Channel-Strategie Analyse des Kunden- und Kaufverhaltens und eine Optimierung der eigenen klassischen und mobilen Marketingaktivitäten 4

5 2. Fangen Sie ruhig klein an Viele Einzelhändler, die sich für Beacon-Marketing entschieden haben, neigen dazu, jeden Quadratmeter ihrer Verkaufsfläche mit Beacon-Signalen abzudecken. Dies ist durchaus richtig und notwendig, wenn Indoornavigation zum Einsatz kommen soll. Diese Möglichkeit, Kunden schnell und komfortabel zum POS zu führen, ist vor allem in großen Infrastrukturen, wie sie beispielsweise große Einkaufszentren darstellen, eine extrem sinnvolle Nutzung. Oftmals sind Sie allerdings als stationärer Einzelhändler mit einem etwas gebremsten Einsatz von ausgelösten Push-Nachrichten besser beraten. Denn bei der Verwendung von Beacons sollten Sie immer beachten, dass mehr nicht immer automatisch besser bedeutet. Bei zu vielen Push- Mitteilungen ist die Gefahr groß, dass sich der User von der hohen Frequenz schnell belästigt fühlt. Push Spam ist das Ende der Beacon-Technologie. Stellen Sie sich Push-Mitteilungen auf das Handy wie digitale Postwurfsendungen vor. Wie lange würde es dauern, bis auf Ihrem Briefkasten der Bitte keine Werbung -Sticker kleben würde? Auch wenn selbst eine große Anzahl Beacons kaum zu einem komplexeren Betreuungsaufwand für den jeweiligen Einzelhändler führt, ist weniger in diesem Fall also oft mehr. Grundsätzlich sollten Beacons nur in den Bereichen eines Einkaufszentrums oder eines Geschäfts eingesetzt werden, in denen sich die digital experiences für den Kunden auch als sinnvoll und nützlich erweisen. Anbieter, die noch keinerlei Erfahrungen mit der Beacon-Technologie gemacht haben, sollten deshalb zunächst mit einer kleineren Anzahl Beacons starten. Die so gemachten ersten praktischen Erfahrungen werden dann später bei einem umfangreicheren Rollout nützlich sein und zu einer erfolgreichen Umsetzung beitragen. Fachgeschäftinhaber mit einer kleineren Ladenpräsenz benötigen eventuell sogar nur einen Beacon pro Geschäft, während größere Stores normalerweise mit Beacons in 3 bis 5 verschiedenen Bereichen des Ladens starten. Auf Nummer sicher gehen Sie, wenn Sie von bereits gemachten Erfahrungen profitieren können. Fullservice-Anbieter wie beispielseweise die Favendo GmbH (favendo.de) können hier aufgrund großer Erfahrung mit wertvoller Beratung helfen, Fehler zu vermeiden. Auch neutrale Berater, die mit der noch neuen Technologie bereits bestens vertraut sind, wie beispielsweise das Institut Michael Ehlers aus Bamberg, können wertvolle strategische Impulse geben. 5

6 3. Optimieren Sie die Platzierung der Beacons Nachdem Sie die Unternehmensziele definiert und die Beaconanzahl für den ersten Rollout festgelegt haben, müssen Sie nun entscheiden, wo im Geschäft die kleinen Bluetooth-Sender am besten platziert werden. Beliebte Anbringungsorte sind oftmals Ladeneingänge (z.b. für Willkommens-Nachrichten mit Angeboten oder Hinweisen für bestimmte Ladenabteilungen), Kassenbereiche (z.b. für Erinnerungen zur Benutzung der Kundentreuekarte und Messungen der Einkaufsrate) sowie größere Verkaufsbereiche (z.b. für Mitteilungen über produktbezogene Inhalte und Angebote). Sobald Sie sich für die Bereiche entschieden haben, in denen Beacons platziert werden sollen, ist es an der Zeit, die einzelnen Sender zu installieren. Beacons sollten immer so angebracht werden, dass sie unauffällig und außer Reich- weite Ihrer Kunden sind. Dabei ist Installation ein großes Wort: Die meisten handelsüblichen Beacons können ganz einfach geklebt werden. Achten Sie unbedingt darauf, dass die Beacons ihr Signal ungehindert versenden können. Im Einzelhandel werden die Beacons normalerweise an Decken, über Türeingängen oder an der Hinterbzw. Unterseite von hohen Regalen angebracht. Vor der Installation der Beacons müssen Sie den Mobilempfang in den ausgewählten Geschäftsbereichen testen, um den Kunden ein gesichertes und uneingeschränktes Einkaufserlebnis garantieren zu können. Hier liegt für die meisten Händler die höchste Hürde. Wenn Sie sich die Installation und vor allem die Ausleuchtung der vorhandenen Infrastruktur nicht selbst zutrauen, fragen Sie Ihren Beacon-Dienstleister um Hilfe. Behalten Sie diesen Punkt bereits bei der Auswahl Ihres Anbieters im Hinterkopf. 6 Zur Erleichterung einer späteren Wartung sollten Sie von jedem installierten Beacon ein Foto anfertigen und die Bilder inkl. Informationen für einen späteren Zugriff sicher aufbewahren.

7 4. Denken Sie vom Kunden aus Das eigene Smartphone ist für Ihre Kunden meist ein sehr persönlicher Gegenstand. Marketingmaßnahmen, die Sie darüber schalten, bergen deshalb potenzielle Risiken, die Sie auf jeden Fall beachten sollten. Während Push-Mitteilungen mit relevanten, auf bestimmte Ladenabteilungen abgestimmten Inhalten in der Lage sind, die Kaufbereitschaft zu steigern, können irrelevante und zu häufige Beacon-Benachrichtigungen bei Ihren Kunden Unzufriedenheit auslösen. Um sicher zu gehen, dass Sie sich auf dem richtigen Weg befinden und Ihre Kunden nicht belästigen, sollten Sie diese drei Regeln befolgen: 1. Seien Sie absolut transparent. Beacon-Marketing funktioniert nur, wenn Sie den Standortes des Kundenhandys verwenden dürfen. Der Begriff Standort meint hier zwar nur die Frage, in der Nähe welcher Beacons sich das Handy zum definierten Zeitpunkt befindet, dennoch muss der Kunde Ihnen dazu unbedingt vertrauen. Ein wichtiger Baustein dafür ist die Entwicklung von eindeutigen Opt-In-Prozessen, die es dem Nutzer ermöglichen zu kontrollieren, wann und welche durch Beacons aktivierte Nachrichten er erhält. In dem Opt-In-Prozess liegt gleichzeitig eine große Chance. Denn der Opt-In-Prozess am Ladeneingang ist eine kontextuell relevante und ideale Möglichkeit, die Optionen und den vielfältigen Nutzwert Ihrer Beacon-Marketingstrategie zu präsentieren. Geben Sie Ihren Kunden vorab einen Einblick in den Mehrwert, den sie durch den Einsatz von Beacons bekommen können. (z.b. Herzlich Willkommen im XY-Store. Opt-In jetzt, um nützliche Informationen und Angebote während Ihres Shoppingtrips zu bekommen ) Wenn Sie eine App eines Drittanbieters benutzen, um Beacon-Nachrichten zu versenden, sollten Sie dringend darauf hinweisen, in welchem Zusammenhang die App zu ihrem Einkaufserlebnis steht. So vermeiden Sie, dass sich Ihre Kunden fragen, warum die App sie während ihres Ladenaufenthalts anklingelt. (z.b. Die XY-App ist mit Ihren favorisierten Einzelhändlern verbunden, um Sie mit interessanten Informationen und Angeboten während Ihres Shoppingaufenthalts zu versorgen. Opt-In jetzt, um zu sehen, welche attraktiven Angebote wir für Sie vorbereitet haben ). Die Kunden sollten allerdings nicht nur zu einer Erlaubnis für den Erhalt der Push-Nachrichten aufgefordert werden: Sorgen Sie auch für genauso transparente und unkomplizierte Log-out-Möglichkeiten. 2. Seien Sie nützlich. Kunden-Smartphones sind sehr persönliche Gegenstände. Der Toleranzspielraum für ungewünschte Mitteilungen und Störungen ist deshalb wie beschrieben sehr eng. Der Standort eines Kunden im Laden bietet einen unglaublich wertvollen Einblick in die Interessen einer Person, aber um eine wirklich positive mobile In-Store-Erfahrung zu erschaffen, müssen Sie die vielfältigen Möglichkeiten sehr sorgfältig einsetzen, um nützlichen und relevanten Inhalt zu liefern. Weiter auf Seite 8. 7

8 Einem männlichen Kunden, der nur kurz die Kosmetikabteilung auf seinem Weg zur Elektronikabteilung durchläuft, Make-Up und Haar-Trends zuzusenden, ist ein sicherer Weg, dass Ihre App wieder vom Smartphone des Kunden gelöscht wird. 3. Schaffen Sie Ihren Kunden einen Nutzen. In einer Studie sagten 74 Prozent aller Smartphone-User über 18, dass sie ihr Device nutzen, um standortbasierte Informationen zu erhalten. * Dieses gewaltige Potential kann nur erschlossen und erhalten werden, wenn die übermittelten Informationen für den Kunden einen persönlichen Nutzen haben. Eine sinnvolle Faustregel ist es, jede einzelne Marketing-Kampagne nach folgendem Fragenkatalog auszuwerten. Wenn Sie nicht wenigsten eine dieser Fragen mit Ja beantworten können, sollten Sie Ihren Plan nochmals überdenken. 1. Hilft sie dem Kunden, eine Kaufentscheidung zu treffen? 2. Hilft sie dem Kunden, Zeit oder Geld zu sparen? 3. Inspiriert sie den Kunden? 4. Verbessert sie das gesamte Einkaufserlebnis? 5. Bleiben Sie übersichtlich Wenn Sie eine beaconbasierte Kampagne entwerfen, sollten Sie immer im Hinterkopf behalten, dass das primäre Ziel des Kunden noch immer Einkaufen ist. Marketing-Bemühungen sollten deshalb genau diese Erfahrung verbessern und auf keinen Fall davon ablenken. Mobile In-store-Marketing-kampagnen müssen deshalb dem Kunden einfach aufzunehmende Inhalte und einen sofortigen Nutzen zur Verfügung stellen. Allgemeine Richtlinien für die Gestaltung von überschaubaren Medien sind: Auch wenn das Zusenden von speziellen Angeboten einen eindeutigen Nutzen für den Kunden hat, müssen sich die von Beacons ausgelösten Nachrichten nicht ausschließlich auf Rabattierungen etc. fokussieren. Zeitgemäße Styling- oder Trendtipps, oder ein Zugang zu Produktrezensionen sind ebenfalls Mittel, um dem Kunden einen Nutzen zu schaffen, und das In-Store-Shoppingerlebnis zu verbessern. Eine Nachricht pro Bild Ein ansprechendes optisches Design Wenig Text Eine große Schriftgröße Verlinkungen zu weiteren, detaillierten Informationen Beschränkte Dateiinhalte unter 300 MB * 8

9 6. Binden Sie Ihre Mitarbeiter ein Ihre Angestellten spielen eine wichtige Rolle bei der Umsetzung Ihrer Beacon Marketing-Strategie. Sie sind erster Ansprechpartner für Kundenfragen zu der mobile In-store Erfahrung und der neuen Technologie. Darüber hinaus können Ihre Verkaufsmitarbeiter das User-Engagement bei der Nutzung Ihrer App und die Loyalität bei der Programmteilnahme stärken. Die Ausbildung und die Kommunikation mit den Store-Mitarbeitern ist deshalb entscheidend zur Sicherstellung der Unterstützung Ihrer In-Store-Marketing-Strategie. Denken Sie daran, ihnen die Beacon-Standorte mitzuteilen und den Inhalt Ihrer Kampagne frühzeitig zu besprechen, damit Ihr Team die Technologie versteht und weiß was nötig ist, um die jeweiligen Punkte zu unterstützen. 7. Promoten Sie die Mobile Experience Wenn Sie als Einzelhändler die Beacontechnologie in Kombination mit Ihrer eigenen App verwenden, benötigen Sie effektive Wege, um die mobile In-Store-Erfahrung professionell zu fördern und die App-Downloads anzukurbeln. Nutzen Sie das In-Store-Leitsystem und Warenkorbdisplays, um App-Downloads und Updates voranzutreiben. Exklusive Angebote können als zusätzlicher Anreiz zur Werbung neuer Nutzer verwendet werden. Zudem sollten Sie nicht vergessen, Ihre Mitarbeiter an der Kasse zu ermutigen, bei Kundendurchsagen Ihre App zu promoten. Zusätzlich zu den verschiedenen verkaufsfördernden Möglichkeiten in Ihren Läden, sollten Sie auch andere Kommunikationskanäle nutzen, um die App-Downloads und die Verwendung im Laden zu promoten. Ihre Website, Kunden- s sowie Social Media Kanäle bieten Möglichkeiten, mit denen Sie Ihrer Kundschaft demonstrieren können, wie Ihre App das Einkaufserlebnis in Ihrem Geschäft fördert. Wie Sie wissen, ist Beacon-Marketing momentan in der Presse ein heiß gehandeltes Thema. Unternehmens-, Technologie-, Werbungs-, Einzelhandels- sowie Konsumenten-Presse schreiben regelmäßig über Beacons und mobiles In-Store-Marketing. Die Veröffentlichung einer Pressemitteilung und/oder die Informationsherausgabe zu ausgewählten redaktionellen Zielen über Ihre Beacon Marketing-Strategie ist ein effektiver Weg, um Aufmerksamkeit von den Medien zu bekommen. Presseberichterstattung kann sowohl ein Bewusstsein schaffen und das Nutzungsverhalten der Konsumenten im Hinblick auf Ihre App stimulieren, als auch Ihr Unternehmen als Innovator bei Investoren und Markenpartner positionieren. 9

10 8. Testen, Messen und wieder Testen Marketingverantwortliche, die ihre erste Beacon- Marketing-Kampagne starten, sollten sich darum bemühen, schnell aus den ersten Erfahrungen zu lernen. Wenn einmal Leistungsmaßstäbe etabliert wurden, können Variationen der Strategie entwickelt und getestet werden. Zusätzlich zum Angebot, der Nachrichtenfrequenz und dem Testen von Inhalten, sollten Sie auch mit der Planung von anspruchs- volleren und zielgenaueren Kampagnen beginnen, die auf folgenden Faktoren aufbauen: Kundenprofile (selbstberichtet und/oder abgeleitet) Kundenverhalten (z.b. Neubesuche bzw. die Frequenz der Ladenbesuche) Ladenbereiche bzw. Abteilungen 9. Worauf warten sie noch? Aktive und attraktive Beacon-Marketing- Programme können helfen, eine bedeutsame Verbesserung der Geschäftsergebnisse zu erzielen. Mobiles In-Store-Marketing steht Ihnen und Ihren Kunden zur Verfügung, um das Einkaufserlebnis und das Einkaufsverhalten im Einzelhandel dauerhaft zu ändern. Aller Anfang ist in diesem Fall leicht. Worauf warten Sie also noch? Sehen Sie hier: Die Zukunft des stationären Handels hat bereits begonnen. https://www.youtube.com/watch?v=0o- F2oAdw5Ok 10

11 Beacon-Technologie Basics Was ist ein Beacon und was macht es? Beacons sind kleine Bluetooth-Sender. In einem bestimmten Zeitintervall senden sie ein Signal, das vom richtigen Empfangsgerät zugeordnet werden kann. In den meisten Fällen ist das Gerät ein Smartphone mit der richtigen App. In dem Signal wird eine ID übermittelt, mit der jedes Beacon identifiziert werden kann. Außerdem weiß das Smarphone in etwa, wie weit es vom Beacon entfernt ist. Wofür eine ID? Eigentlich ist es nicht nur eine ID, sondern es sind drei: UUID, Major und Minor. Die sogenannte UUID identifiziert eine Übergruppe von Beacons, die MajorID eine Untergruppe und MinorID ein einzelnes Beacon. Stellen Sie sich vor, jeder Media Markt (oder jeder beliebige Mitbewerber) lässt sich mit Beacons ausstatten. Mit der UUID weiß das Smartphone: Das Beacon gehört zur Media Markt Gruppe (und nicht etwa zur DB Gruppe oder zur Rewe Gruppe). Die Major ID sagt Bescheid: Ich bin im Media Markt Bamberg (und nicht etwa im Media Markt Bayreuth). Die Minor ID sagt dann schließlich: Ich bin genau der eine Beacon, in der Fernsehabteilung. Diese Dreiteilung ist wichtig. Stellen Sie sich vor, sie wollen in allen Media Märkten die gleiche Werbung schalten, oder nur im Media Markt Bamberg, oder nur in der Computer Abteilung. Je nachdem werden die jeweiligen IDs angesteuert. Woher weiß ein Smartphone, wie weit es von einem Beacon entfernt ist? Das Signal, das ein Beacon sendet, verliert mit zunehmender Distanz an Stärke. In einem Meter Entfernung ist es superstark, in hundert Metern Entfernung ist es superschwach. Stellen Sie sich einen Stein vor, den Sie ins Wasser werfen. Je weiter sich die Wellen von der Einschlagstelle entfernen, desto weniger hoch sind sie. Ein Smartphone kann die Stärke des Ausschlags der Wellen messen. Was noch möglich ist: Diese Fibel bietet Interessenten in der ersten Auflage bewusst nur einen kleinen Einblick in ein ausgewähltes Feld der Beacon-Technologie. Wenn Sie wissen wollen, was von Kundendaten-Analyse über Loyalty-Programme bis zum integrierten Mobile Payment möglich ist, stehen Ihnen die Spezialisten von Favendo jederzeit für unverbindliche Gespräche zur Verfügung. Der Markt für Beacons und die damit verbundene Technologie entwickeln sich schnell. Favendo ist einer der wichtigsten Player auf dem europäischen Markt und vereint dazu Software-Entwicklung, ecommerce, Mobile Advertising und Hardware-Produktion unter einem Dach. Als einziger Anbieter weltweit bietet Favendo Krypto-Beacons an, die ihr Signal verschlüsselt senden, so dass das gesendete Signal ausschließlich von autorisierten Apps gelesen werden können. Dies ist besonders auf dem europäischen Markt wichtig, wo die Sensibilität im Bezug auf die Nutzung positionsbezogener Daten des Endnutzers höher als auf allen anderen Märkten ist. 11

12 2015, favendo GmbH An der Spinerei Bamberg

Location Based Services mit ibeacon Technologie

Location Based Services mit ibeacon Technologie Location Based Services mit ibeacon Technologie 1! Das Netz ist mobil - und lokal! Textebene 1 40.500.000 Textebene 2 Textebene Menschen 3 in Deutschland benutzen ein Smartphone. Textebene 4 Textebene

Mehr

Lokalisierung von Menschen und Objekten am POS / POI Online Mobile Lokal Umfrage zur Akzeptanz von Benachrichtigungen am Standort

Lokalisierung von Menschen und Objekten am POS / POI Online Mobile Lokal Umfrage zur Akzeptanz von Benachrichtigungen am Standort Lokalisierung von Menschen und Objekten am POS / POI Online Mobile Lokal Umfrage zur Akzeptanz von Benachrichtigungen am Standort 24. September 2015 Der mündige App-Nutzer LBMA-Umfrage zur Akzeptanz von

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

ibeacons und BLE-Technologie

ibeacons und BLE-Technologie ibeacons und BLE-Technologie Beacons, oder auch ibeacons genannt, sind auf dem Vormarsch. Doch was kann dieses neue Location-Feature und welche Einsatzmöglichkeiten für Retail und Co. bietet es? Quelle:

Mehr

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Köln, 25.08.2015 Agenda Warum Mobile Marketing Mobile Marketing ist nicht gleich APP Mobile Optimierung als Grundlage

Mehr

7. Deutscher Handelsimmobilien-Gipfel 2015 Düsseldorf, 24. März 2015

7. Deutscher Handelsimmobilien-Gipfel 2015 Düsseldorf, 24. März 2015 7. Deutscher Handelsimmobilien-Gipfel 2015 Düsseldorf, 24. März 2015 1 44 Millionen Deutsche nutzen ein Smartphone Smartphone als digitaler Alleskönner, das eine Vielzahl von Geräten wie Digicam, Wecker,

Mehr

Location based Content Delivery oder was das ibeacon-rudel im Zoo zu suchen hat

Location based Content Delivery oder was das ibeacon-rudel im Zoo zu suchen hat Location based Content Delivery oder was das ibeacon-rudel im Zoo zu suchen hat 12. September 2014 Übersicht Assense! Der Zoo!! Grundlagen! Beacon Central! Zusammenfassung 2 Assense 3 Über Assense ca.

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

November 2013 FLASH INSIGHT. ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität

November 2013 FLASH INSIGHT. ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität November 2013 FLASH INSIGHT ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM

Mehr

Agenda. Interact Retail Showcase Demo

Agenda. Interact Retail Showcase Demo Agenda Interact Retail Showcase Demo Mobile Interaktionsmöglichkeiten 120x am Tag 90% 2h am Tag Kommunikations- / Interaktionspunkt Gamechanger ibeacons und Eddystone Cloud Services Ein Beacon selbst

Mehr

ibeacon, Mobile Wallet & Co. Kundennähe als Service nutzen

ibeacon, Mobile Wallet & Co. Kundennähe als Service nutzen ibeacon, Mobile Wallet & Co. Kundennähe als Service nutzen Düsseldorf, 15.04.2015 Andreas Kohring (Manager, SHS VIVEON GmbH) Inhalt 1. Einstieg in die Technologien 2. Anwendungen 3. Was die Zukunft bringt

Mehr

Neue Technologien in der Praxis

Neue Technologien in der Praxis Neue Technologien in der Praxis Alexander Zahn Head of Sales DESKO GmbH VERSCHIEDENSTE TECHNOLOGIEN ibeacon Technik: Bluetooth Anwendung: zb POS, Passenger Flow Control, Passenger Information RFID & NFC

Mehr

Unternehmensvorstellung

Unternehmensvorstellung Unternehmensvorstellung Unternehmensvorstellung Unser wichtigstes Kapital: Unser Team Veröffentlicht durch den Geschäftsführer Professionelle und motivierte Team Player Entwickler mit innovativem Technologie-

Mehr

3. Ihr Nexus 7 effektiv konfigurieren Internet, Datenaustausch & Sicherheit optimieren

3. Ihr Nexus 7 effektiv konfigurieren Internet, Datenaustausch & Sicherheit optimieren 3. Ihr Nexus 7 effektiv konfigurieren Internet, Datenaustausch & Sicherheit optimieren In Kapitel 2 haben wir Ihnen die Grundbedienung Ihres Nexus 7 erklärt. Da Sie sich nun auf Ihrem Tablet zurechtfinden,

Mehr

Presseinformation. Mobile Gebäudenavigation ganz ohne App. ituma GmbH. WLAN-Technik von ituma sorgt für Orientierung

Presseinformation. Mobile Gebäudenavigation ganz ohne App. ituma GmbH. WLAN-Technik von ituma sorgt für Orientierung Presseinformation ituma GmbH, Beethovenstraße 141, 42655 Solingen Abdruck honorarfrei. Belegexemplar und Rückfragen bitte an: dako pr, Manforter Straße 133, 51373 Leverkusen, Tel.: 02 14 / 20 69 10 ituma

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

Leuchtfeuer der Smartphone Nutzung

Leuchtfeuer der Smartphone Nutzung Beacons, die neuen und vielversprechenden Leuchtfeuer der Smartphone Nutzung Frankfurt, 14.01.2015 Die Serviceplan Gruppe Das Haus der Kommunikation building best brands Strategie: Markenentwicklung -

Mehr

Online-Shop Management. Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich!

Online-Shop Management. Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich! Online-Shop Management Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich! Alle Online-Maßnahmen werden eng mit Ihnen abgestimmt. Nur das Zusammenspiel aller Bereiche bringt Ihrem Online-Shop Erfolg. Wir haben das

Mehr

TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT.

TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. VINOTORIUM - das Projekt Genuss und Lebensfreude erleben diese Maxime ist für uns eng verbunden mit der sonnenverwöhnten Weinregion

Mehr

Erreichen Sie durch effektive Online Werbung auf Google mehr Kunden. Wir optimieren Ihre Werbung und zeigen mit Gratis Reports die Ergebnisse.

Erreichen Sie durch effektive Online Werbung auf Google mehr Kunden. Wir optimieren Ihre Werbung und zeigen mit Gratis Reports die Ergebnisse. 1 GOOGLE ADWORDS: WERBUNG MIT GOOGLE. AGENTUR FÜR ONLINE MARKETING, OPTIMIERUNG & BERATUNG VON ONLINE KAMPAGNEN MIT PROFESSIONELLEN ANALYSEN UND REPORTING Jetzt bei Google AdWords einsteigen! Erreichen

Mehr

evolaris Vision & Mission

evolaris Vision & Mission evolaris Vision & Mission Seit der Gründung im Jahr 2000 erlebt evolaris ein stetiges Wachstum. Mittlerweile ermöglichen mehr als 35 ExpertInnen aus unterschiedlichen Kompetenzbereichen ein perfektes Zusammenspiel

Mehr

Innovation im Lebensmittelhandel. Christoph Thye Vorstand acardo technologies AG

Innovation im Lebensmittelhandel. Christoph Thye Vorstand acardo technologies AG Innovation im Lebensmittelhandel Christoph Thye Vorstand acardo technologies AG Vorstellung acardo Die acardo technologies AG wurde im August 2000 gegründet (über 10 Jahre Couponing Erfahrung) beschäftigt

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Location Based Services und Local Commerce - Technisches Können und rechtliches Dürfen

Location Based Services und Local Commerce - Technisches Können und rechtliches Dürfen Location Based Services und Local Commerce - Technisches Können und rechtliches Dürfen IT-Sicherheitstag NRW 03.12.2014 / Stadthalle Hagen RA Andreas Göbel Fachanwalt für IT-Recht Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

2. Begutachten Sie Ihre neuen Fotos und teilen Sie diese öffentlich. Fotos sind innerhalb weniger Tage online auf Google verfügbar.

2. Begutachten Sie Ihre neuen Fotos und teilen Sie diese öffentlich. Fotos sind innerhalb weniger Tage online auf Google verfügbar. 1. Vereinbaren Sie einen Termin für Ihre persönlichen Fotoaufnahmen. Die Aufnahmen erfolgen ohne Störung des Betriebsablaufs und dauern in der Regel nicht einmal 1 Stunde. 2. Begutachten Sie Ihre neuen

Mehr

unitcity - Belebung der Innenstädte und Stärkung des Einzelhandels durch innovative Einkaufserlebnisse!

unitcity - Belebung der Innenstädte und Stärkung des Einzelhandels durch innovative Einkaufserlebnisse! 08 unitcity - Belebung der Innenstädte und Stärkung des Einzelhandels durch innovative Einkaufserlebnisse! Herbert Galster 14. BVMW Pecha Kucha Nacht 21. Oktober 2014 Vineria Nürnberg 1 Familie Kundig

Mehr

Konsumentenbefragung zum Thema Mobile Couponing durchgeführt von COUPIES. Stand 29. Mai 2015

Konsumentenbefragung zum Thema Mobile Couponing durchgeführt von COUPIES. Stand 29. Mai 2015 Konsumentenbefragung zum Thema Mobile Couponing durchgeführt von COUPIES Stand 29. Mai 2015 Befragung der COUPIES-Nutzer zu Wechselbereitschaft, Befragung der COUPIES-Nutzer Präferenzen und zu Couponnutzung,

Mehr

Let s shop phygital! Zum Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt im Handel

Let s shop phygital! Zum Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt im Handel Let s shop phygital! Zum Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt im Handel ebusiness-kongress Ruhr 2014 Jana Becker ebusiness-lotse Ruhr c/o FTK Forschungsinstitut für Telekommunikation und Kooperation

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

Herzlich Willkommen! FO-FORUMEXPERTENRUNDE MOBILE MEDIA. Gehören ipads, Apps & Co. die Zukunft?

Herzlich Willkommen! FO-FORUMEXPERTENRUNDE MOBILE MEDIA. Gehören ipads, Apps & Co. die Zukunft? Herzlich Willkommen! Jürg Konrad Vorsitzender der Geschäftsleitung FO Print & Media AG Roger Sommerhalder Berater Online- & Mobile Kommunikation, netzbarkeit partner of the brandinghouse network Meike

Mehr

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo)

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Studie Ziel der BVDW Studie ist es, den steigenden Einfluss

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren COMARCH LOYALTY MANAGEMENT Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren GESCHÄFTLICHE HERAUSFORDE- RUNGEN Kundenorientierte Unternehmen müssen heute aus einer Vielzahl an Möglichkeiten

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Die ganze Welt in Ihrem Geschäft. We benefit people

Die ganze Welt in Ihrem Geschäft. We benefit people Die ganze Welt in Ihrem Geschäft Werden Sie Teil der weltweiten Einkaufsgemeinschaft weeconomy und profitieren Sie von mehr Präsenz und einer stärkeren regionalen Marktposition We benefit people 01 Machen

Mehr

Mobile-Marketing: Wie Smartphones Kunden in den Laden bringen. Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale

Mobile-Marketing: Wie Smartphones Kunden in den Laden bringen. Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Mobile-Marketing: Wie Smartphones Kunden in den Laden bringen Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Webchance Academy Frankfurt - 10.Januar 2014 Axel Hoehnke GF

Mehr

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons)

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) München, 24.03.2015 Thilo Heller, CMO bei intelliad Media GmbH Über intelliad» Neutraler Technologieanbieter

Mehr

Grundlagen des Mobile Marketing

Grundlagen des Mobile Marketing Grundlagen des Mobile Marketing Marketing ist die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes. [...] ...Product.. ...Place.. ...Promotion.. ...Price.. Die Evolution

Mehr

Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch. In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media

Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch. In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media Ihre Herausforderungen als Webinar-Manager Ihre Herausforderungen als Webinar-Manager

Mehr

Easy Professional Signage Screen Marketing mit System

Easy Professional Signage Screen Marketing mit System Easy Professional Signage Screen Marketing mit System INNOVATIONSPREIS-IT SIEGER 2014 BRANCHENSOFTWARE Easy Signage Mit viewneo wird Digital Signage jetzt einfacher als je zuvor Dass digitale Anzeigen

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Mobilkommunikation Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zum Umgang mit mobilen Geräten

Mobilkommunikation Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zum Umgang mit mobilen Geräten www.bsi-fuer-buerger.de Ins Internet mit Sicherheit! Mobilkommunikation Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps zum Umgang mit mobilen Geräten Mobilkommunikation Vorwort Mobilkommunikation Basisschutz leicht

Mehr

Gastfreundschaft mit System. protel Hotel App. protel Voyager. Produktinformation

Gastfreundschaft mit System. protel Hotel App. protel Voyager. Produktinformation Gastfreundschaft mit System protel Hotel App protel Voyager protel hotelsoftware GmbH 2012 protel Voyager Die protel Hotel-App für den aktiven Gast protel Voyager: Ihr Hotel auf dem Gast-Handy protel Voyager

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

4 Ideen zur Verbesserung des E-Mail-Marketings!

4 Ideen zur Verbesserung des E-Mail-Marketings! 4 Ideen zur Verbesserung des E-Mail-Marketings! Quelle: www.rohinie.eu E-Mail-Kampagnen können zu den wirksamsten Werkzeugen im Marketing-Arsenal gehören. Allerdings können sie genauso gut die Quelle großer

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

August 2015. 32 FUTURUM Das Magazin 2015

August 2015. 32 FUTURUM Das Magazin 2015 FUTURUM DAS MAGAZIN Digitaler Vertrieb: Ideen für die Zukunft 6. FUTURUM Preisverleihung: Impulse geben, Identität stiften Marktnähe und Produktbesessenheit: Die Verjüngung der Zeitschriften-Community

Mehr

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung Fragebogen Kundenzufriedenheit Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung II. Durchführung einer Kundenbefragung III. Auswertung einer Kundenzufriedenheitsbefragung IV. Schlussfolgerungen

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Online Marketing Guide. 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99

Online Marketing Guide. 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99 Online Marketing Guide 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99 1 Webanalyse Webanalyse ist der Grundstein für ein erfolgreiches Online Marketing.

Mehr

IHR EIGENER, UNABHÄNGIGER UND DIREKTER KOMMUNIKATIONSKANAL.

IHR EIGENER, UNABHÄNGIGER UND DIREKTER KOMMUNIKATIONSKANAL. IHR EIGENER, UNABHÄNGIGER UND // free wifi service Nutzen Sie für Ihre Kunden/Interessenten die Möglichkeit der direkten und verlustfreien Kommunikation per WLAN/WIFI. Bring your own device 2.0 - Erreichen

Mehr

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com Online-Trends im Fashionmarkt Ein neuer Laufsteg für Modemarken tradedoubler.com Verbraucher erleben und kaufen Modeartikel auf ganz neue Art und Weise; Marken, die nicht bereit sind, neue Wege und Kanäle

Mehr

Location-Based Services. Creating real revenue from virtual reality.

Location-Based Services. Creating real revenue from virtual reality. Location-Based Services Creating real revenue from virtual reality. 3 Standorte: Mainz Bamberg Jena 2 Der europäische Marktführer im Bereich Location- Based Services. Über 70 Mitarbeiter an den Standorten

Mehr

Eva Mader. mader@iq-mobile.at +43 664 2453365 neongoldig. www.iq-mobile.at

Eva Mader. mader@iq-mobile.at +43 664 2453365 neongoldig. www.iq-mobile.at 1 Eva Mader mader@iq-mobile.at +43 664 2453365 neongoldig Director Sales & Creative Technologist IQ mobile. 5 Jahre Erfahrung im Marketing (Telco, Finanz). 3 Jahre Erfahrung in einer Werbeagentur. Expertin

Mehr

Seamless Shopping Experience

Seamless Shopping Experience Seamless Shopping Experience Die Aperto Gruppe CREATIVE AGENCY SOCIAL MEDIA, PR BRAND STRATEGY LEAN SERVICE INNOVATION ONLINE PERFORMANCE MARKETING DIGITAL COMMUNICATION, TECHNICAL AND EDITORIAL SERVICES

Mehr

Weltneuheit: LANCOM Systems bringt hochintegrierte Funkinfrastrukturlösung für den stationären Handel

Weltneuheit: LANCOM Systems bringt hochintegrierte Funkinfrastrukturlösung für den stationären Handel PRESSEMITTEILUNG 2014-425 Mit imagotag entwickelte Lösung unterstützt klassisches WLAN, Electronic Shelf Labels und Location-based Services über eine Plattform Weltneuheit: LANCOM Systems bringt hochintegrierte

Mehr

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 1 Agenda Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 2 Mobile Payment Definition (I) Eine Klassifizierung für Mobile Payment und Mobile Wallets Meistens geht es um den Bereich der stationären

Mehr

Digital Business Accelerator 5 Mio. Technology-Consumer Kontakte! Unsere Kunden

Digital Business Accelerator 5 Mio. Technology-Consumer Kontakte! Unsere Kunden Digital Business Accelerator Unsere Kunden Multichannel World 100.000 Newsletter Kontakte + 50.000 Social Media Follower + 210.000 Kiosk-Apps 250.000 Installationen 200.000 Hochwertige Print-Titel 4.000.000

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

Was unsere Kunden sagen:

Was unsere Kunden sagen: social media Was unsere Kunden sagen:» Für uns als 4*Superior Haus ist es wichtig in der großen Social-Media-Welt präsent zu sein und im ständigen Dialog mit unseren Gästen zu bleiben. Die vioma liefert

Mehr

Messecycle. Macht Messen maximal erfolgreich: der quicklead-messecycle.

Messecycle. Macht Messen maximal erfolgreich: der quicklead-messecycle. Messecycle Macht Messen maximal erfolgreich: der quicklead-messecycle. VOR DER MESSE MEHR SICHTBARKEIT. MEHR SERVICE. MEHR QUALIFIZIERTE KONTAKTE. MARKETING Anmeldeformular Erleichtern Sie Ihren Kontakten

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe?

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? https://klardenker.kpmg.de/employer-branding-ist-es-wirklich-liebe/ Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? KEYFACTS - Nachwuchs nicht nur an Karriere interessiert - Markenpolitik spielt Rolle im Recruiting

Mehr

Die Zukunft des Bezahlens

Die Zukunft des Bezahlens Die Zukunft des Bezahlens Ulrich Dietz, BITKOM-Vizepräsident Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Berlin, 10. Juni 2015 Bargeldlose Zahlung gewinnt im Einzelhandel

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Geschäftsführer TWT Interactive, Investor, Speaker, Ideengeber, Berater Weiß viel über: Strategien, Multichannel, Digital Business Transformation, Retail, Kunden-Management

Mehr

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Roland Ballacchino Es dauert zwanzig Jahre, sich eine Reputation zu erwerben und fünf Minuten, sie zu verlieren. Wenn man das im Auge behält, handelt

Mehr

INTERNET PRINTPRODUKTE. Marketing-Lösungen. Design und Kommunikation für Internet und Print WWW.MAXMARK-KASSEL.DE

INTERNET PRINTPRODUKTE. Marketing-Lösungen. Design und Kommunikation für Internet und Print WWW.MAXMARK-KASSEL.DE INTERNET PRINTPRODUKTE Marketing-Lösungen Design und Kommunikation für Internet und Print WWW.MAXMARK-KASSEL.DE Kreative Ideen für Ihren Erfolg! Das Unternehmen als Marke zu etablieren ist eine meisterliche

Mehr

Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen. Produktportfolio 2014 azubister GmbH

Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen. Produktportfolio 2014 azubister GmbH Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen Produktportfolio 2014 azubister GmbH Ihre Zielgruppe dort erreichen,! wo sie primär ist. MOBILE! Stellenanzeigen Diverse Such- und Filteroptionen

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Produkte/Content/Commerce

Produkte/Content/Commerce Produkte/Content/Commerce Content Technologie für das Zeitalter des Kunden! Michael Kräftner Founder & CEO Marketing für Morgen? Wird Ihr Marketing Budget für die Herausforderungen der nächsten Jahre ausreichen?

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

Mobile Services und Mehrwerte

Mobile Services und Mehrwerte Mobile Services und Mehrwerte Brücken bauen zwischen dem Leitmedium Print und der digitalen Welt Kundenbeziehungen intelligent managen. 1 Inhalt Die Idee Eine App viele lokale Services 2 Mobile Couponing

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Internet-Zugang per WLAN mit dem Leuphana Account auch an anderen Universitäten

Internet-Zugang per WLAN mit dem Leuphana Account auch an anderen Universitäten Internet-Zugang per WLAN mit dem Leuphana Account auch an anderen Universitäten INHALT Thema Seite Inhalt 3 Allgemeines 5 Was ist eduroam? 6 Verbreitung von eduroam 7 Vorbereitung und Nutzung unter Windows

Mehr

Die 4 Säulen des digitalen Marketings!

Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Quelle: www.rohinie.eu Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, das via Internet, Handy oder Tablett-Gerät geliefert wird. Es ist komplex und hat viele Elemente,

Mehr

Grundlegende Sicherheitseinstellungen ios

Grundlegende Sicherheitseinstellungen ios Grundlegende Sicherheitseinstellungen ios Ausgewählte Konfigurationsmöglichkeiten für Ihre Privatsphäre und Sicherheit beim iphone FH JOANNEUM Jänner, 2016! KMU GOES MOBILE! 1 /! 6 Sicherheitstipps für

Mehr

Onlineportal Marktplatz Bruchköbel. Gemeinsam engagieren Gemeinsam profitieren

Onlineportal Marktplatz Bruchköbel. Gemeinsam engagieren Gemeinsam profitieren Onlineportal Marktplatz Bruchköbel Gemeinsam engagieren Gemeinsam profitieren 1 Entwicklungen des Kaufverhaltens Der Kunde von heute 90% der Bürgerinnen und Bürger sind online 55% gehen mobil ins Internet

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

WEGE ZU EFFEKTIVEM, KANALÜBERGREIFENDEM DIGITAL MARKETING

WEGE ZU EFFEKTIVEM, KANALÜBERGREIFENDEM DIGITAL MARKETING WEGE ZU EFFEKTIVEM, KANALÜBERGREIFENDEM DIGITAL MARKETING Tarek Lablack, Salesmanger Sitecore Deutschland GmbH 18. und 19. September DMEXCO 2013 Der heilige Gral des Marketings Langfristige Kundenbeziehung

Mehr

Den Kunden die Zukunft anbieten

Den Kunden die Zukunft anbieten Den Kunden die Zukunft anbieten das ist TWINT. November/Dezember 2015 Inhalt 1. Einführung 3 2. Payment 8 3. Mehrwerte 15 4. Kontakt 19 2 EINFÜHRUNG Einführung DARAN GLAUBEN WIR 1. Geschäftskunden sind

Mehr

Trends im Online-Marketing. #onedigicomp 02.04.2015

Trends im Online-Marketing. #onedigicomp 02.04.2015 Trends im Online-Marketing #onedigicomp 02.04.2015 Wo geht das Budget hin? 2 Agenda Trends im Online-Marketing E-Mail-Marketing Social Media Mobile Search Display Location Based Mobile Marketing (LBMM):

Mehr

NFC, QR, Beacon, etc. Die Sicht der Konsumenten auf mpayment und die mpayment-technologien

NFC, QR, Beacon, etc. Die Sicht der Konsumenten auf mpayment und die mpayment-technologien NFC, QR, Beacon, etc. Die Sicht der Konsumenten auf mpayment und die mpayment-technologien Holger Laube Deputy Managing Director & Head of Technology Research Konsumenten sind offen für das mobile Bezahlen

Mehr

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien Emotionalisierung von Marken durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien // Stefan Sobczak Geschäftsführer Netshops Commerce GmbH Veranstalter Digital Commerce Day 15 E-Commerce Dozent Leuphana Universität

Mehr

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Mobile Shopping 2014 Die Geburt des Immer-online-Nutzers Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler 1 2 Mobile Geräte sind unsere ständigen Begleiter und verändern die Art, wie wir shoppen 91%

Mehr

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur APP-SOLUT notwendig? Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur mobilen Internetnutzung verwendet? Wie viele Besucher Ihre Website mit welchem Gerät schon jetzt von

Mehr

BEACONS - LEUCHTFEUER ODER STROHFEUER?

BEACONS - LEUCHTFEUER ODER STROHFEUER? BEACONS - LEUCHTFEUER ODER STROHFEUER? Das Thema Beacons hat in den Medien für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Ist das nur ein medialer Hype oder steckt eine zukunftsweisende Technologie dahinter? TALLENCE

Mehr

Verkaufen Sie doch wo Sie wollen. Ihr einfacher Weg zu mehr Umsatz und dauerhaft steigendem Erfolg im E-Business

Verkaufen Sie doch wo Sie wollen. Ihr einfacher Weg zu mehr Umsatz und dauerhaft steigendem Erfolg im E-Business Der Handel über das Internet hat sich gesellschaftlich längst etabliert und ist zu einer bedeutenden Größe der weltweiten Volkswirtschaften geworden. Millionen Produkte und Dienstleistungen werden täglich

Mehr

FAQ: Digitale Produkte

FAQ: Digitale Produkte FAQ: Digitale Produkte Allgemein Für welche Geräte bietet der Berliner KURIER digitale Anwendungen? Der Berliner KURIER hat Apps für ios ipad und Android. Ausserdem gibt es ein Web-E-Paper, dass sich mit

Mehr

Das Schritt für Schritt Handbuch zur eigenen Homepage

Das Schritt für Schritt Handbuch zur eigenen Homepage Seite 1 Inhaltsverzeichnis von Das Schritt für Schritt Handbuch zur eigenen Homepage Hier einen Einblick darüber, was Sie in diesem Handbuch alles lernen werden... (Anleitung zur eigenen Homepage in Kapitel

Mehr

Mit Medien am POS/POI/POE aktiv mehr verkaufen

Mit Medien am POS/POI/POE aktiv mehr verkaufen Mit Medien am POS/POI/POE aktiv mehr verkaufen Permaplay Media Solutions GmbH Aschmattstraße 8, D-76532 Baden-Baden +49 (0) 7221 70 22 220 +49 (0) 7221 70 22 229 (Fax.) info@permaplay.de www.permaplay.de

Mehr

Mit Apps ins Blickfeld des Kunden.

Mit Apps ins Blickfeld des Kunden. Mit Apps ins Blickfeld des Kunden. Kristiane Guth, CGW GmbH A2 Forum: Location Based Services Aachen, 2. April 2014 Was Sie in den nächsten 25 Minuten erwartet. Ihre Kunden und das Smartphone: 3 Fakten

Mehr

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN.

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. Apps Homepages SEO Google Social Media Das Örtliche Das Telefonbuch Gelbe Seiten Adressbücher Beratung & Full Service IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. REGIONAL STARK Bei uns stehen Sie im Mittelpunkt.

Mehr

PRODUKTPILOT. Food & Handel. www.idco.de

PRODUKTPILOT. Food & Handel. www.idco.de PRODUKTPILOT Food & Handel www.idco.de 1 Die Vorteile: enorm. Der Einsatz des en bietet nicht nur dem Endkunden und den Lebensmittel- Herstellern große Vorteile. Sie als Händler profitieren am meisten

Mehr