Die Beacon Marketing Fibel. So starten Sie eine erfolgreiche Beacon Marketing-Strategie.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Beacon Marketing Fibel. So starten Sie eine erfolgreiche Beacon Marketing-Strategie."

Transkript

1 Die Beacon Marketing Fibel So starten Sie eine erfolgreiche Beacon Marketing-Strategie.

2 Ortungsgenauigkeit Reichweite Indoor/ Outdoor Batterieverbrauch Mobilität GPS Global Positioning System (deutsch: Globales Positionsbestimmungssystem) ist ein globales Navigationssatellitensystem zur Positionsbestimmung. weltweit unter freiem Himmel GSM Global System for Mobile Communications (früher Groupe Spécial Mobile) Standard für volldigitale Mobilfunknetze, der hauptsächlich für Telefonie genutzt wird. wenige km WiFi (Synonym für WLAN; Wireless Local Area Network; deutsch: drahtloses lokales Netzwerk) lokales Funknetz häufig auch irreführend als Synonym für WLAN-Hotspots verwendet. bis zu 150m Beacon (Synonym für ibeacon von Apple Inc.) Standard für Navigation in geschlossenen Räumen, basierend auf Bluetooth Low Energy. bis zu 75m RFID (radio-frequency identification; deutsch: Identifizierung mit Hilfe elektromagnetischer Wellen) Technologie zum automatischen und berührungslosen Identifizieren und Lokalisieren. bis zu 8-10m NFC (Near Field Communication; deutsch: Nahfeldkommunikation) Übertragungsstandard zum kontaktlosen Austausch von Daten per Funktechnik über sehr kurze Distanzen. bis zu 0,3m 2 Die Übersicht der verschiedenen Kanäle zeigt deutlich, dass Beacons das zurzeit beste Werkzeug zur Kommunikation mit einem Smartdevice (Smartphone, Tablet, Smartwatch etc.) darstellen und die Vorteile der bisherigen Kanäle optimal bündeln.

3 So starten Sie eine erfolgreiche Beacon Marketing-Strategie Mobiles In-Store-Marketing mit Beacons bietet dem stationären Einzelhandel die wertvolle Möglichkeit, sich orts-, zeit- und regelbasiert an die Kunden zu wenden und diese genau dann anzusprechen, wenn eine Kaufentscheidung gefällt wird. Diese Möglichkeiten der Kundenansprache mit Hilfe von Push-Nachrichten werden auch unter dem Begriff Proximitymarketing zusammengefasst. Etwas weiter greift der oft parallel verwendete Ausdruck Location Based Services : Hierunter werden vereinfacht gesagt Kampagnen verstanden, die auch eine Ortung des Kunden und Indoornavigation umfassen. Location Based Services (LBS) nutzen allerdings neben Beacons noch andere Technologien. Wir sprechen deshalb in dieser Fibel statt von LBS von Beacon-Marketingkampagnen. Relevante Inhalte und Angebote auf ein Kundensmartphone senden zu können, die auf die Shopping-Aktivitäten des Kunden direkt am Point of Sale Bezug nehmen, liefern Ihnen als Händler noch nie da gewesene Möglichkeiten, das Einkaufsverhalten Ihrer Kunden in eine gewünschte Richtung zu lenken. Um dieses neue Potenzial erfolgreich einsetzen zu können, benötigt man vor allem einen gut durchdachten Plan und eine sorgfältige Umsetzung. Mobile In-Store-Erfahrung: Eine von Google initiierte Untersuchung ergab, dass 66% aller Smartphone-User ihr Gerät im Geschäft zur Unterstützung der Kaufentscheidung nutzen. Andere Untersuchungen (Pew 72%, JiWire 80%) kamen auf noch höhere Zahlen. (http://marketingland.com/survey-smartphones-heavily-used-in-stores-but-not-for-m-commerce-67741) Diese Fibel beinhaltet eine Anleitung, die Marketingverantwortlichen bei der Konzeption eines einfachen aber effektiven Beacon Marketing-Programms helfen soll. Die Zielsetzung des Programms soll dabei einerseits sein, das Einkaufserlebnis des Kunden zu verbessern und andererseits die Unternehmensziele messbar voranzutreiben. 3

4 1. Definieren Sie Ihre Ziele Bevor Sie mit Ihrem Beacon-Marketing starten und lange bevor sie den ersten Beacon installieren, müssen Sie zunächst klare Geschäftsziele definieren. Mobiles In-Store-Marketing kann sich sehr stark auf das Kundenverhalten auswirken. Um aber wirklich bedeutsame Resultate erreichen zu können, müssen Marketingverantwortliche ihre Vorgehensweise auf bestimmte Ziele ausrichten. Beispiele solcher Unternehmensziele, die mit Beacon-Marketing umgesetzt werden können, sind: Anstieg der allgemeinen Kauf-Rate Vergrößerung des Warenkorbumfangs Steigerung der Besucherströme Anstieg der einzelnen Kauf-Raten Präsentation neuer Produkte Cross-Selling Lenkung von Kundenströmen Steigerung des Verkaufs spezieller Produkte Steigerung des mobilen Engagements Stärkung der Markentreue Verbesserung des Einkaufserlebnisses und Erhöhung der Kundenzufriedenheit Komfortable Produktsuche und schnelles Auffinden des Produkts Verlängerung der Ladentheke - Aufbau einer effektiven Omni-Channel-Strategie Analyse des Kunden- und Kaufverhaltens und eine Optimierung der eigenen klassischen und mobilen Marketingaktivitäten 4

5 2. Fangen Sie ruhig klein an Viele Einzelhändler, die sich für Beacon-Marketing entschieden haben, neigen dazu, jeden Quadratmeter ihrer Verkaufsfläche mit Beacon-Signalen abzudecken. Dies ist durchaus richtig und notwendig, wenn Indoornavigation zum Einsatz kommen soll. Diese Möglichkeit, Kunden schnell und komfortabel zum POS zu führen, ist vor allem in großen Infrastrukturen, wie sie beispielsweise große Einkaufszentren darstellen, eine extrem sinnvolle Nutzung. Oftmals sind Sie allerdings als stationärer Einzelhändler mit einem etwas gebremsten Einsatz von ausgelösten Push-Nachrichten besser beraten. Denn bei der Verwendung von Beacons sollten Sie immer beachten, dass mehr nicht immer automatisch besser bedeutet. Bei zu vielen Push- Mitteilungen ist die Gefahr groß, dass sich der User von der hohen Frequenz schnell belästigt fühlt. Push Spam ist das Ende der Beacon-Technologie. Stellen Sie sich Push-Mitteilungen auf das Handy wie digitale Postwurfsendungen vor. Wie lange würde es dauern, bis auf Ihrem Briefkasten der Bitte keine Werbung -Sticker kleben würde? Auch wenn selbst eine große Anzahl Beacons kaum zu einem komplexeren Betreuungsaufwand für den jeweiligen Einzelhändler führt, ist weniger in diesem Fall also oft mehr. Grundsätzlich sollten Beacons nur in den Bereichen eines Einkaufszentrums oder eines Geschäfts eingesetzt werden, in denen sich die digital experiences für den Kunden auch als sinnvoll und nützlich erweisen. Anbieter, die noch keinerlei Erfahrungen mit der Beacon-Technologie gemacht haben, sollten deshalb zunächst mit einer kleineren Anzahl Beacons starten. Die so gemachten ersten praktischen Erfahrungen werden dann später bei einem umfangreicheren Rollout nützlich sein und zu einer erfolgreichen Umsetzung beitragen. Fachgeschäftinhaber mit einer kleineren Ladenpräsenz benötigen eventuell sogar nur einen Beacon pro Geschäft, während größere Stores normalerweise mit Beacons in 3 bis 5 verschiedenen Bereichen des Ladens starten. Auf Nummer sicher gehen Sie, wenn Sie von bereits gemachten Erfahrungen profitieren können. Fullservice-Anbieter wie beispielseweise die Favendo GmbH (favendo.de) können hier aufgrund großer Erfahrung mit wertvoller Beratung helfen, Fehler zu vermeiden. Auch neutrale Berater, die mit der noch neuen Technologie bereits bestens vertraut sind, wie beispielsweise das Institut Michael Ehlers aus Bamberg, können wertvolle strategische Impulse geben. 5

6 3. Optimieren Sie die Platzierung der Beacons Nachdem Sie die Unternehmensziele definiert und die Beaconanzahl für den ersten Rollout festgelegt haben, müssen Sie nun entscheiden, wo im Geschäft die kleinen Bluetooth-Sender am besten platziert werden. Beliebte Anbringungsorte sind oftmals Ladeneingänge (z.b. für Willkommens-Nachrichten mit Angeboten oder Hinweisen für bestimmte Ladenabteilungen), Kassenbereiche (z.b. für Erinnerungen zur Benutzung der Kundentreuekarte und Messungen der Einkaufsrate) sowie größere Verkaufsbereiche (z.b. für Mitteilungen über produktbezogene Inhalte und Angebote). Sobald Sie sich für die Bereiche entschieden haben, in denen Beacons platziert werden sollen, ist es an der Zeit, die einzelnen Sender zu installieren. Beacons sollten immer so angebracht werden, dass sie unauffällig und außer Reich- weite Ihrer Kunden sind. Dabei ist Installation ein großes Wort: Die meisten handelsüblichen Beacons können ganz einfach geklebt werden. Achten Sie unbedingt darauf, dass die Beacons ihr Signal ungehindert versenden können. Im Einzelhandel werden die Beacons normalerweise an Decken, über Türeingängen oder an der Hinterbzw. Unterseite von hohen Regalen angebracht. Vor der Installation der Beacons müssen Sie den Mobilempfang in den ausgewählten Geschäftsbereichen testen, um den Kunden ein gesichertes und uneingeschränktes Einkaufserlebnis garantieren zu können. Hier liegt für die meisten Händler die höchste Hürde. Wenn Sie sich die Installation und vor allem die Ausleuchtung der vorhandenen Infrastruktur nicht selbst zutrauen, fragen Sie Ihren Beacon-Dienstleister um Hilfe. Behalten Sie diesen Punkt bereits bei der Auswahl Ihres Anbieters im Hinterkopf. 6 Zur Erleichterung einer späteren Wartung sollten Sie von jedem installierten Beacon ein Foto anfertigen und die Bilder inkl. Informationen für einen späteren Zugriff sicher aufbewahren.

7 4. Denken Sie vom Kunden aus Das eigene Smartphone ist für Ihre Kunden meist ein sehr persönlicher Gegenstand. Marketingmaßnahmen, die Sie darüber schalten, bergen deshalb potenzielle Risiken, die Sie auf jeden Fall beachten sollten. Während Push-Mitteilungen mit relevanten, auf bestimmte Ladenabteilungen abgestimmten Inhalten in der Lage sind, die Kaufbereitschaft zu steigern, können irrelevante und zu häufige Beacon-Benachrichtigungen bei Ihren Kunden Unzufriedenheit auslösen. Um sicher zu gehen, dass Sie sich auf dem richtigen Weg befinden und Ihre Kunden nicht belästigen, sollten Sie diese drei Regeln befolgen: 1. Seien Sie absolut transparent. Beacon-Marketing funktioniert nur, wenn Sie den Standortes des Kundenhandys verwenden dürfen. Der Begriff Standort meint hier zwar nur die Frage, in der Nähe welcher Beacons sich das Handy zum definierten Zeitpunkt befindet, dennoch muss der Kunde Ihnen dazu unbedingt vertrauen. Ein wichtiger Baustein dafür ist die Entwicklung von eindeutigen Opt-In-Prozessen, die es dem Nutzer ermöglichen zu kontrollieren, wann und welche durch Beacons aktivierte Nachrichten er erhält. In dem Opt-In-Prozess liegt gleichzeitig eine große Chance. Denn der Opt-In-Prozess am Ladeneingang ist eine kontextuell relevante und ideale Möglichkeit, die Optionen und den vielfältigen Nutzwert Ihrer Beacon-Marketingstrategie zu präsentieren. Geben Sie Ihren Kunden vorab einen Einblick in den Mehrwert, den sie durch den Einsatz von Beacons bekommen können. (z.b. Herzlich Willkommen im XY-Store. Opt-In jetzt, um nützliche Informationen und Angebote während Ihres Shoppingtrips zu bekommen ) Wenn Sie eine App eines Drittanbieters benutzen, um Beacon-Nachrichten zu versenden, sollten Sie dringend darauf hinweisen, in welchem Zusammenhang die App zu ihrem Einkaufserlebnis steht. So vermeiden Sie, dass sich Ihre Kunden fragen, warum die App sie während ihres Ladenaufenthalts anklingelt. (z.b. Die XY-App ist mit Ihren favorisierten Einzelhändlern verbunden, um Sie mit interessanten Informationen und Angeboten während Ihres Shoppingaufenthalts zu versorgen. Opt-In jetzt, um zu sehen, welche attraktiven Angebote wir für Sie vorbereitet haben ). Die Kunden sollten allerdings nicht nur zu einer Erlaubnis für den Erhalt der Push-Nachrichten aufgefordert werden: Sorgen Sie auch für genauso transparente und unkomplizierte Log-out-Möglichkeiten. 2. Seien Sie nützlich. Kunden-Smartphones sind sehr persönliche Gegenstände. Der Toleranzspielraum für ungewünschte Mitteilungen und Störungen ist deshalb wie beschrieben sehr eng. Der Standort eines Kunden im Laden bietet einen unglaublich wertvollen Einblick in die Interessen einer Person, aber um eine wirklich positive mobile In-Store-Erfahrung zu erschaffen, müssen Sie die vielfältigen Möglichkeiten sehr sorgfältig einsetzen, um nützlichen und relevanten Inhalt zu liefern. Weiter auf Seite 8. 7

8 Einem männlichen Kunden, der nur kurz die Kosmetikabteilung auf seinem Weg zur Elektronikabteilung durchläuft, Make-Up und Haar-Trends zuzusenden, ist ein sicherer Weg, dass Ihre App wieder vom Smartphone des Kunden gelöscht wird. 3. Schaffen Sie Ihren Kunden einen Nutzen. In einer Studie sagten 74 Prozent aller Smartphone-User über 18, dass sie ihr Device nutzen, um standortbasierte Informationen zu erhalten. * Dieses gewaltige Potential kann nur erschlossen und erhalten werden, wenn die übermittelten Informationen für den Kunden einen persönlichen Nutzen haben. Eine sinnvolle Faustregel ist es, jede einzelne Marketing-Kampagne nach folgendem Fragenkatalog auszuwerten. Wenn Sie nicht wenigsten eine dieser Fragen mit Ja beantworten können, sollten Sie Ihren Plan nochmals überdenken. 1. Hilft sie dem Kunden, eine Kaufentscheidung zu treffen? 2. Hilft sie dem Kunden, Zeit oder Geld zu sparen? 3. Inspiriert sie den Kunden? 4. Verbessert sie das gesamte Einkaufserlebnis? 5. Bleiben Sie übersichtlich Wenn Sie eine beaconbasierte Kampagne entwerfen, sollten Sie immer im Hinterkopf behalten, dass das primäre Ziel des Kunden noch immer Einkaufen ist. Marketing-Bemühungen sollten deshalb genau diese Erfahrung verbessern und auf keinen Fall davon ablenken. Mobile In-store-Marketing-kampagnen müssen deshalb dem Kunden einfach aufzunehmende Inhalte und einen sofortigen Nutzen zur Verfügung stellen. Allgemeine Richtlinien für die Gestaltung von überschaubaren Medien sind: Auch wenn das Zusenden von speziellen Angeboten einen eindeutigen Nutzen für den Kunden hat, müssen sich die von Beacons ausgelösten Nachrichten nicht ausschließlich auf Rabattierungen etc. fokussieren. Zeitgemäße Styling- oder Trendtipps, oder ein Zugang zu Produktrezensionen sind ebenfalls Mittel, um dem Kunden einen Nutzen zu schaffen, und das In-Store-Shoppingerlebnis zu verbessern. Eine Nachricht pro Bild Ein ansprechendes optisches Design Wenig Text Eine große Schriftgröße Verlinkungen zu weiteren, detaillierten Informationen Beschränkte Dateiinhalte unter 300 MB * 8

9 6. Binden Sie Ihre Mitarbeiter ein Ihre Angestellten spielen eine wichtige Rolle bei der Umsetzung Ihrer Beacon Marketing-Strategie. Sie sind erster Ansprechpartner für Kundenfragen zu der mobile In-store Erfahrung und der neuen Technologie. Darüber hinaus können Ihre Verkaufsmitarbeiter das User-Engagement bei der Nutzung Ihrer App und die Loyalität bei der Programmteilnahme stärken. Die Ausbildung und die Kommunikation mit den Store-Mitarbeitern ist deshalb entscheidend zur Sicherstellung der Unterstützung Ihrer In-Store-Marketing-Strategie. Denken Sie daran, ihnen die Beacon-Standorte mitzuteilen und den Inhalt Ihrer Kampagne frühzeitig zu besprechen, damit Ihr Team die Technologie versteht und weiß was nötig ist, um die jeweiligen Punkte zu unterstützen. 7. Promoten Sie die Mobile Experience Wenn Sie als Einzelhändler die Beacontechnologie in Kombination mit Ihrer eigenen App verwenden, benötigen Sie effektive Wege, um die mobile In-Store-Erfahrung professionell zu fördern und die App-Downloads anzukurbeln. Nutzen Sie das In-Store-Leitsystem und Warenkorbdisplays, um App-Downloads und Updates voranzutreiben. Exklusive Angebote können als zusätzlicher Anreiz zur Werbung neuer Nutzer verwendet werden. Zudem sollten Sie nicht vergessen, Ihre Mitarbeiter an der Kasse zu ermutigen, bei Kundendurchsagen Ihre App zu promoten. Zusätzlich zu den verschiedenen verkaufsfördernden Möglichkeiten in Ihren Läden, sollten Sie auch andere Kommunikationskanäle nutzen, um die App-Downloads und die Verwendung im Laden zu promoten. Ihre Website, Kunden- s sowie Social Media Kanäle bieten Möglichkeiten, mit denen Sie Ihrer Kundschaft demonstrieren können, wie Ihre App das Einkaufserlebnis in Ihrem Geschäft fördert. Wie Sie wissen, ist Beacon-Marketing momentan in der Presse ein heiß gehandeltes Thema. Unternehmens-, Technologie-, Werbungs-, Einzelhandels- sowie Konsumenten-Presse schreiben regelmäßig über Beacons und mobiles In-Store-Marketing. Die Veröffentlichung einer Pressemitteilung und/oder die Informationsherausgabe zu ausgewählten redaktionellen Zielen über Ihre Beacon Marketing-Strategie ist ein effektiver Weg, um Aufmerksamkeit von den Medien zu bekommen. Presseberichterstattung kann sowohl ein Bewusstsein schaffen und das Nutzungsverhalten der Konsumenten im Hinblick auf Ihre App stimulieren, als auch Ihr Unternehmen als Innovator bei Investoren und Markenpartner positionieren. 9

10 8. Testen, Messen und wieder Testen Marketingverantwortliche, die ihre erste Beacon- Marketing-Kampagne starten, sollten sich darum bemühen, schnell aus den ersten Erfahrungen zu lernen. Wenn einmal Leistungsmaßstäbe etabliert wurden, können Variationen der Strategie entwickelt und getestet werden. Zusätzlich zum Angebot, der Nachrichtenfrequenz und dem Testen von Inhalten, sollten Sie auch mit der Planung von anspruchs- volleren und zielgenaueren Kampagnen beginnen, die auf folgenden Faktoren aufbauen: Kundenprofile (selbstberichtet und/oder abgeleitet) Kundenverhalten (z.b. Neubesuche bzw. die Frequenz der Ladenbesuche) Ladenbereiche bzw. Abteilungen 9. Worauf warten sie noch? Aktive und attraktive Beacon-Marketing- Programme können helfen, eine bedeutsame Verbesserung der Geschäftsergebnisse zu erzielen. Mobiles In-Store-Marketing steht Ihnen und Ihren Kunden zur Verfügung, um das Einkaufserlebnis und das Einkaufsverhalten im Einzelhandel dauerhaft zu ändern. Aller Anfang ist in diesem Fall leicht. Worauf warten Sie also noch? Sehen Sie hier: Die Zukunft des stationären Handels hat bereits begonnen. https://www.youtube.com/watch?v=0o- F2oAdw5Ok 10

11 Beacon-Technologie Basics Was ist ein Beacon und was macht es? Beacons sind kleine Bluetooth-Sender. In einem bestimmten Zeitintervall senden sie ein Signal, das vom richtigen Empfangsgerät zugeordnet werden kann. In den meisten Fällen ist das Gerät ein Smartphone mit der richtigen App. In dem Signal wird eine ID übermittelt, mit der jedes Beacon identifiziert werden kann. Außerdem weiß das Smarphone in etwa, wie weit es vom Beacon entfernt ist. Wofür eine ID? Eigentlich ist es nicht nur eine ID, sondern es sind drei: UUID, Major und Minor. Die sogenannte UUID identifiziert eine Übergruppe von Beacons, die MajorID eine Untergruppe und MinorID ein einzelnes Beacon. Stellen Sie sich vor, jeder Media Markt (oder jeder beliebige Mitbewerber) lässt sich mit Beacons ausstatten. Mit der UUID weiß das Smartphone: Das Beacon gehört zur Media Markt Gruppe (und nicht etwa zur DB Gruppe oder zur Rewe Gruppe). Die Major ID sagt Bescheid: Ich bin im Media Markt Bamberg (und nicht etwa im Media Markt Bayreuth). Die Minor ID sagt dann schließlich: Ich bin genau der eine Beacon, in der Fernsehabteilung. Diese Dreiteilung ist wichtig. Stellen Sie sich vor, sie wollen in allen Media Märkten die gleiche Werbung schalten, oder nur im Media Markt Bamberg, oder nur in der Computer Abteilung. Je nachdem werden die jeweiligen IDs angesteuert. Woher weiß ein Smartphone, wie weit es von einem Beacon entfernt ist? Das Signal, das ein Beacon sendet, verliert mit zunehmender Distanz an Stärke. In einem Meter Entfernung ist es superstark, in hundert Metern Entfernung ist es superschwach. Stellen Sie sich einen Stein vor, den Sie ins Wasser werfen. Je weiter sich die Wellen von der Einschlagstelle entfernen, desto weniger hoch sind sie. Ein Smartphone kann die Stärke des Ausschlags der Wellen messen. Was noch möglich ist: Diese Fibel bietet Interessenten in der ersten Auflage bewusst nur einen kleinen Einblick in ein ausgewähltes Feld der Beacon-Technologie. Wenn Sie wissen wollen, was von Kundendaten-Analyse über Loyalty-Programme bis zum integrierten Mobile Payment möglich ist, stehen Ihnen die Spezialisten von Favendo jederzeit für unverbindliche Gespräche zur Verfügung. Der Markt für Beacons und die damit verbundene Technologie entwickeln sich schnell. Favendo ist einer der wichtigsten Player auf dem europäischen Markt und vereint dazu Software-Entwicklung, ecommerce, Mobile Advertising und Hardware-Produktion unter einem Dach. Als einziger Anbieter weltweit bietet Favendo Krypto-Beacons an, die ihr Signal verschlüsselt senden, so dass das gesendete Signal ausschließlich von autorisierten Apps gelesen werden können. Dies ist besonders auf dem europäischen Markt wichtig, wo die Sensibilität im Bezug auf die Nutzung positionsbezogener Daten des Endnutzers höher als auf allen anderen Märkten ist. 11

12 2015, favendo GmbH An der Spinerei Bamberg

November 2013 FLASH INSIGHT. ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität

November 2013 FLASH INSIGHT. ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität November 2013 FLASH INSIGHT ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

ibeacons und BLE-Technologie

ibeacons und BLE-Technologie ibeacons und BLE-Technologie Beacons, oder auch ibeacons genannt, sind auf dem Vormarsch. Doch was kann dieses neue Location-Feature und welche Einsatzmöglichkeiten für Retail und Co. bietet es? Quelle:

Mehr

Location Based Services mit ibeacon Technologie

Location Based Services mit ibeacon Technologie Location Based Services mit ibeacon Technologie 1! Das Netz ist mobil - und lokal! Textebene 1 40.500.000 Textebene 2 Textebene Menschen 3 in Deutschland benutzen ein Smartphone. Textebene 4 Textebene

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

Agenda. Interact Retail Showcase Demo

Agenda. Interact Retail Showcase Demo Agenda Interact Retail Showcase Demo Mobile Interaktionsmöglichkeiten 120x am Tag 90% 2h am Tag Kommunikations- / Interaktionspunkt Gamechanger ibeacons und Eddystone Cloud Services Ein Beacon selbst

Mehr

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Köln, 25.08.2015 Agenda Warum Mobile Marketing Mobile Marketing ist nicht gleich APP Mobile Optimierung als Grundlage

Mehr

Neue Technologien in der Praxis

Neue Technologien in der Praxis Neue Technologien in der Praxis Alexander Zahn Head of Sales DESKO GmbH VERSCHIEDENSTE TECHNOLOGIEN ibeacon Technik: Bluetooth Anwendung: zb POS, Passenger Flow Control, Passenger Information RFID & NFC

Mehr

ibeacon, Mobile Wallet & Co. Kundennähe als Service nutzen

ibeacon, Mobile Wallet & Co. Kundennähe als Service nutzen ibeacon, Mobile Wallet & Co. Kundennähe als Service nutzen Düsseldorf, 15.04.2015 Andreas Kohring (Manager, SHS VIVEON GmbH) Inhalt 1. Einstieg in die Technologien 2. Anwendungen 3. Was die Zukunft bringt

Mehr

Location-Based Services. Creating real revenue from virtual reality.

Location-Based Services. Creating real revenue from virtual reality. Location-Based Services Creating real revenue from virtual reality. 3 Standorte: Mainz Bamberg Jena 2 Der europäische Marktführer im Bereich Location- Based Services. Über 70 Mitarbeiter an den Standorten

Mehr

Grundlagen des Mobile Marketing

Grundlagen des Mobile Marketing Grundlagen des Mobile Marketing Marketing ist die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes. [...] ...Product.. ...Place.. ...Promotion.. ...Price.. Die Evolution

Mehr

evolaris Vision & Mission

evolaris Vision & Mission evolaris Vision & Mission Seit der Gründung im Jahr 2000 erlebt evolaris ein stetiges Wachstum. Mittlerweile ermöglichen mehr als 35 ExpertInnen aus unterschiedlichen Kompetenzbereichen ein perfektes Zusammenspiel

Mehr

Unternehmensvorstellung

Unternehmensvorstellung Unternehmensvorstellung Unternehmensvorstellung Unser wichtigstes Kapital: Unser Team Veröffentlicht durch den Geschäftsführer Professionelle und motivierte Team Player Entwickler mit innovativem Technologie-

Mehr

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons)

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) München, 24.03.2015 Thilo Heller, CMO bei intelliad Media GmbH Über intelliad» Neutraler Technologieanbieter

Mehr

Trends im Online-Marketing. #onedigicomp 02.04.2015

Trends im Online-Marketing. #onedigicomp 02.04.2015 Trends im Online-Marketing #onedigicomp 02.04.2015 Wo geht das Budget hin? 2 Agenda Trends im Online-Marketing E-Mail-Marketing Social Media Mobile Search Display Location Based Mobile Marketing (LBMM):

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

und Beacons eine Übersicht

und Beacons eine Übersicht und Beacons eine Übersicht Beacons sind eine neue Erfindung von Apple Bildnachweis: fineartamerica.com Radio Beacon ca. 1912 Beacons sind Leuchtfeuer Bildnachweis: Shu=erstock Images LLC Beacon gemäß Apple

Mehr

Mobile-Marketing: Wie Smartphones Kunden in den Laden bringen. Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale

Mobile-Marketing: Wie Smartphones Kunden in den Laden bringen. Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Mobile-Marketing: Wie Smartphones Kunden in den Laden bringen Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Webchance Academy Frankfurt - 10.Januar 2014 Axel Hoehnke GF

Mehr

Online-Shop Management. Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich!

Online-Shop Management. Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich! Online-Shop Management Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich! Alle Online-Maßnahmen werden eng mit Ihnen abgestimmt. Nur das Zusammenspiel aller Bereiche bringt Ihrem Online-Shop Erfolg. Wir haben das

Mehr

IHR EIGENER, UNABHÄNGIGER UND DIREKTER KOMMUNIKATIONSKANAL.

IHR EIGENER, UNABHÄNGIGER UND DIREKTER KOMMUNIKATIONSKANAL. IHR EIGENER, UNABHÄNGIGER UND // free wifi service Nutzen Sie für Ihre Kunden/Interessenten die Möglichkeit der direkten und verlustfreien Kommunikation per WLAN/WIFI. Bring your own device 2.0 - Erreichen

Mehr

Lokalisierung von Menschen und Objekten am POS / POI Online Mobile Lokal Umfrage zur Akzeptanz von Benachrichtigungen am Standort

Lokalisierung von Menschen und Objekten am POS / POI Online Mobile Lokal Umfrage zur Akzeptanz von Benachrichtigungen am Standort Lokalisierung von Menschen und Objekten am POS / POI Online Mobile Lokal Umfrage zur Akzeptanz von Benachrichtigungen am Standort 24. September 2015 Der mündige App-Nutzer LBMA-Umfrage zur Akzeptanz von

Mehr

Location Based Services und Local Commerce - Technisches Können und rechtliches Dürfen

Location Based Services und Local Commerce - Technisches Können und rechtliches Dürfen Location Based Services und Local Commerce - Technisches Können und rechtliches Dürfen IT-Sicherheitstag NRW 03.12.2014 / Stadthalle Hagen RA Andreas Göbel Fachanwalt für IT-Recht Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mehr

Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen. Produktportfolio 2014 azubister GmbH

Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen. Produktportfolio 2014 azubister GmbH Lokales und regionales Ausbildungsmarketing für Ihr Unternehmen Produktportfolio 2014 azubister GmbH Ihre Zielgruppe dort erreichen,! wo sie primär ist. MOBILE! Stellenanzeigen Diverse Such- und Filteroptionen

Mehr

März 2014 FLASH INSIGHT. Beacons im Handel Kunden erreichen zum günstigen Preis BLE

März 2014 FLASH INSIGHT. Beacons im Handel Kunden erreichen zum günstigen Preis BLE März 2014 FLASH INSIGHT Beacons im Handel Kunden erreichen zum günstigen Preis BLE Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

Herzlich willkommen. Glossar LOCATION. Lokalisierung von Menschen und Objekten am POS / POI. I Online I Mobile I Lokal I. www.thelbma.

Herzlich willkommen. Glossar LOCATION. Lokalisierung von Menschen und Objekten am POS / POI. I Online I Mobile I Lokal I. www.thelbma. Herzlich willkommen Glossar LOCATION Lokalisierung von Menschen und Objekten am POS / POI I Online I Mobile I Lokal I www.thelbma.org Herzlich willkommen A Ambient Location Carsten Szameitat Vorstandsvorsitzender

Mehr

Fakten! In Deutschland gibt es 110 Mio. aktive Mobilfunkkarten.

Fakten! In Deutschland gibt es 110 Mio. aktive Mobilfunkkarten. Fakten! In Deutschland gibt es 110 Mio. aktive Mobilfunkkarten. 50% 14- bis 49-Jährigen nutzt einen mobilen Computer. (Quellen: Global Press 20.07.2010/ Medien Radar 2010) 90% aller Mobiltelefone haben

Mehr

Mobile Lösungen als Innovationspfad für Mobilitätsmanagement

Mobile Lösungen als Innovationspfad für Mobilitätsmanagement als Innovationspfad für Mobilitätsmanagement Kay Pätzold, 10. Dezember 2013 Mobilitätsmanagement Kooperation Verkehrsmittelwahlbeeinflussung Information Kommunikation Organisation Koordination Intermodalität

Mehr

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Gabriel Beck Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Die Nutzerzahlen von Facebook steigen unaufhörlich (siehe Nutzerzahlen bei facebook Marketing)-

Mehr

August 2015. 32 FUTURUM Das Magazin 2015

August 2015. 32 FUTURUM Das Magazin 2015 FUTURUM DAS MAGAZIN Digitaler Vertrieb: Ideen für die Zukunft 6. FUTURUM Preisverleihung: Impulse geben, Identität stiften Marktnähe und Produktbesessenheit: Die Verjüngung der Zeitschriften-Community

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

Seamless Shopping Experience

Seamless Shopping Experience Seamless Shopping Experience Die Aperto Gruppe CREATIVE AGENCY SOCIAL MEDIA, PR BRAND STRATEGY LEAN SERVICE INNOVATION ONLINE PERFORMANCE MARKETING DIGITAL COMMUNICATION, TECHNICAL AND EDITORIAL SERVICES

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr

Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash

Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash Einfach per Handy bezahlen mpass mobile cash Martin Schurig Leiter Financial Services Products Telefónica Germany Financial & Enabling Services 07.12.2011 1 Telefónica Germany GmbH & Co. OHG Agenda mpass

Mehr

PRODUKTSUCHE LEICHTGEMACHT. Robuste und kostengünstige Indoor-Navigation auf Basis von Bluetooth SMART

PRODUKTSUCHE LEICHTGEMACHT. Robuste und kostengünstige Indoor-Navigation auf Basis von Bluetooth SMART PRODUKTSUCHE LEICHTGEMACHT Robuste und kostengünstige Indoor-Navigation auf Basis von Bluetooth SMART SemVox GmbH Von der Forschung zum Produkt 2000 2008 Forschung und Entwicklung am Deutschen Forschungszentrum

Mehr

Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin

Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin Heike Scholz Herausgeberin Autorin Speakerin Dozentin Mobile Business Consultant >20 Jahre Berufserfahrung 2005 2013 Smartphones sind zentrales

Mehr

Marketing mit iphone und Co.

Marketing mit iphone und Co. Marketing mit iphone und Co. Wie Mobile Couponing den stationären Einzelhandel verändert 15. September 2011 - Thomas Engel Inhalte des Mobile Couponing-Vortrages Was ist Mobile Couponing bzw. LBS Entwicklung,

Mehr

Digitale Trends und Möglichkeiten. Digitalnachmittag Mag. Christian Adelsberger 21.8.2014

Digitale Trends und Möglichkeiten. Digitalnachmittag Mag. Christian Adelsberger 21.8.2014 Digitale Trends und Möglichkeiten Digitalnachmittag Mag. Christian Adelsberger 21.8.2014 evolaris Factsheet evolaris ist ein COMET K1-Kompetenzzentrum für Forschung und Entwicklung im Bereich mobile Kommunikation

Mehr

VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB

VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB de 9/2014 AUDIOVISUELL. EMOTIONAL. VERKAUFSSTARK. DAS MULTIMEDIALE VERKAUFSTALENT UNTERNEHMENSVIDEO Imagefilm Produktvideo 3D-Animation Kugelpanorama Starker Aufmerksamkeitsfaktor,

Mehr

Produkte/Content/Commerce

Produkte/Content/Commerce Produkte/Content/Commerce Content Technologie für das Zeitalter des Kunden! Michael Kräftner Founder & CEO Marketing für Morgen? Wird Ihr Marketing Budget für die Herausforderungen der nächsten Jahre ausreichen?

Mehr

Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg

Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg Eine Anleitung für Unternehmer und Selbstständige Inhaltsverzeichnis 1. Warum ein Marketingplan so wichtig ist 2 2.

Mehr

Amazon Gesponserte Produkte vs. Amazon Produktanzeigen

Amazon Gesponserte Produkte vs. Amazon Produktanzeigen Amazon Gesponserte Produkte vs. Amazon Produktanzeigen Amazon Gesponserte Produkte vs. Amazon Produktanzeigen.................................................................................... 2 Amazon

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Vortrag IHK Paderborn Prof. Dr. Uwe Kern Leistungsspektrum Apps Native Lösungen für alle Plattformen Shops

Mehr

Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach IKT-Forum 4.

Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach IKT-Forum 4. Internet und E-Commerce: Neue Chancen für Handel und KMU Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach IKT-Forum 4. März 2015

Mehr

Die Wasser App. www.wasserapp.com

Die Wasser App. www.wasserapp.com Die Wasser App Die Wasser App ist ein innovatives Service für Ihre Bürger, welches Ihnen die hohen Kosten für die Wasserzählerstands-Erfassung um bis zu 70 % 1 reduzieren kann. Der Weg für Ihre Gemeinde

Mehr

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 1 Agenda Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 2 Mobile Payment Definition (I) Eine Klassifizierung für Mobile Payment und Mobile Wallets Meistens geht es um den Bereich der stationären

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Easy Professional Signage Screen Marketing mit System

Easy Professional Signage Screen Marketing mit System Easy Professional Signage Screen Marketing mit System INNOVATIONSPREIS-IT SIEGER 2014 BRANCHENSOFTWARE Easy Signage Mit viewneo wird Digital Signage jetzt einfacher als je zuvor Dass digitale Anzeigen

Mehr

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie Auf welche limbischen Belohnungs-Systeme sprechen Ihre Idealkunden an? (Was limbische Belohnungs-Systeme sind, erfahren Sie entweder im Glossar oder in Kapitel 3.) Lassen sich Ihre Idealkunden am ehesten

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Gastfreundschaft mit System. protel Hotel App. protel Voyager. Produktinformation

Gastfreundschaft mit System. protel Hotel App. protel Voyager. Produktinformation Gastfreundschaft mit System protel Hotel App protel Voyager protel hotelsoftware GmbH 2012 protel Voyager Die protel Hotel-App für den aktiven Gast protel Voyager: Ihr Hotel auf dem Gast-Handy protel Voyager

Mehr

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik?

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Einzelhandelsumsätze in Deutschland 2000-2014 10,0 450 8,0 440 Umsätze [Mrd. ] Veränderungen gegenüber dem Vorjahr [%] 6,0 430 4,0 420 2,0 1,5

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht!

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht! ITB Berlin, 6.3.2013 Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen......und wie man es richtig macht! Björn Tantau Head of Social Media www.trg.de bjoern.tantau@trg.de Agenda

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Foto: audioundwerbung istockphoto.com SCHICKLER KOMPAKT: PROXIMITY MOBILE PAYMENT. Smartphones: Die Geldbörse von morgen

Foto: audioundwerbung istockphoto.com SCHICKLER KOMPAKT: PROXIMITY MOBILE PAYMENT. Smartphones: Die Geldbörse von morgen Foto: audioundwerbung istockphoto.com SCHICKLER : PROXIMITY MOBILE PAYMENT Smartphones: Die Geldbörse von morgen Umsätze durch Proximity Mobile Payment wachsen mit über 50% pro Jahr SMARTPHONES DIE GELDBÖRSE

Mehr

Mobile Services und Mehrwerte

Mobile Services und Mehrwerte Mobile Services und Mehrwerte Brücken bauen zwischen dem Leitmedium Print und der digitalen Welt Kundenbeziehungen intelligent managen. 1 Inhalt Die Idee Eine App viele lokale Services 2 Mobile Couponing

Mehr

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Geschäftsführer TWT Interactive, Investor, Speaker, Ideengeber, Berater Weiß viel über: Strategien, Multichannel, Digital Business Transformation, Retail, Kunden-Management

Mehr

Digital Business Accelerator 5 Mio. Technology-Consumer Kontakte! Unsere Kunden

Digital Business Accelerator 5 Mio. Technology-Consumer Kontakte! Unsere Kunden Digital Business Accelerator Unsere Kunden Multichannel World 100.000 Newsletter Kontakte + 50.000 Social Media Follower + 210.000 Kiosk-Apps 250.000 Installationen 200.000 Hochwertige Print-Titel 4.000.000

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Apps, mobile Gutscheine und ibeacon - die Basis für eine digitale Willkommenskultur!

Apps, mobile Gutscheine und ibeacon - die Basis für eine digitale Willkommenskultur! Auf einen Blick Gastronomieführer Indoornavigation Veranstaltungen Aktuelles Bürgerservice Gutscheine & Angebote Empfehlen Mach mit Apps, mobile Gutscheine und ibeacon - die Basis für eine digitale Willkommenskultur!

Mehr

EO Erklärvideo. randed Video. igital Signage. oint of Sale. E-Commerce. inkbuilding. Produktvideo. Video Creation. Landingpage.

EO Erklärvideo. randed Video. igital Signage. oint of Sale. E-Commerce. inkbuilding. Produktvideo. Video Creation. Landingpage. ideo Advertising EA EO Erklärvideo Personalized VideoImagefilm ocial Media ideopräsentation Conversion Rate Optimization randed Video E-Commerce inkbuilding oint of Sale Video Creation Landingpage igital

Mehr

(((eticket Deutschland. NFC im ÖPNV. Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich

(((eticket Deutschland. NFC im ÖPNV. Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich (((eticket Deutschland NFC im ÖPNV Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich Smartphones bis 2018 fast alle NFC-fähig Von den circa 46 Millionen registrierten Smartphones in Deutschland* soll 2016 bereits

Mehr

MultiChannelMarketing

MultiChannelMarketing MultiChannelMarketing INTELIGENTE KAMPAGNEN UND ABLÄUFE AUF MEHREREN MEDIENKANÄLEN VEREINT Mehr Erfolg durch System & auswertbare Workflows Nutzen Sie unser Wissen.um Ihre Prozesse und Aufgaben schneller

Mehr

Let s shop phygital! Zum Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt im Handel

Let s shop phygital! Zum Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt im Handel Let s shop phygital! Zum Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt im Handel ebusiness-kongress Ruhr 2014 Jana Becker ebusiness-lotse Ruhr c/o FTK Forschungsinstitut für Telekommunikation und Kooperation

Mehr

PLANON APPS. Machen Sie Ihr Facility Management mobil

PLANON APPS. Machen Sie Ihr Facility Management mobil PLANON APPS Machen Sie Ihr Facility Management mobil Ein innovativer Spezialist mit über 30 Jahren Erfahrung im CAFM Bereich Ein Partner, der von Gartner als Leader gesehen wird Integrierte, zukunftssichere

Mehr

LEITFADEN Ihr App Service- Center

LEITFADEN Ihr App Service- Center Ihr App Service- Center So bedienen Sie das Service-Center Ihrer App! Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer eigenen Firmen-App! Damit Sie das ganze Potential Ihrer neuen App ausschöpfen können, sollten Sie sich

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Kurzseminar Online Marketing. So optimieren Sie Ihren Webauftritt und nutzen E-Mail Marketing erfolgreich. www.dbranding.de

Kurzseminar Online Marketing. So optimieren Sie Ihren Webauftritt und nutzen E-Mail Marketing erfolgreich. www.dbranding.de Kurzseminar Online Marketing So optimieren Sie Ihren Webauftritt und nutzen E-Mail Marketing erfolgreich Christian Wenzel Gründer von digital branding Aufgaben Was tun Sie wenn Sie ein vollautomatisches

Mehr

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Ergebnisse aus vier Studien mit DKV, Lufthansa, Marc O Polo, Nivea Name des Vortragenden Abteilung Ort Datum Mobile Display Ads STUDIENSTECKBRIEF. Studiensteckbrief

Mehr

Content Marketing meets Outbound Marketing...

Content Marketing meets Outbound Marketing... Content Marketing meets Outbound Marketing...... ein unterschätztes Erfolgsduo? Content Marketing versteht sich als zielgruppendefinierte Marketingmaßnahme, welche nicht nur die gezielte Ansprache möglicher

Mehr

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce 10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce E-Mail Marketing White Paper Newsletter2Go Lieber Leser, der Wettbewerb wächst, die Globalisierung schreitet voran und die Digitalisierung

Mehr

Mobile Business - Abschlussarbeit

Mobile Business - Abschlussarbeit Mobile Business - Abschlussarbeit Anbei findet ihr meinen Abschlussbeitrag zur gestellten Frage: "Was ist für mich Mobile Business?" Mobile Business ein Trend der nicht mehr wegzudenken ist Mobile Business

Mehr

digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN

digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN RFID radio-frequency identification Schwerpunkt NFC near field communication Entwerfen Spezial SS2012 digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN technische universität graz Betreuer:

Mehr

Universales Produkt Export

Universales Produkt Export Universales Produkt Export 1 Unsere Motivation Marketing ist ein sehr wichtiger Bereich, der Bemeisterung ist die Voraussetzung für den Erfolg in der Welt des Handels. Ohne die Stammkunden, die die Ihre

Mehr

PRODUKTPILOT. Food & Handel. www.idco.de

PRODUKTPILOT. Food & Handel. www.idco.de PRODUKTPILOT Food & Handel www.idco.de 1 Die Vorteile: enorm. Der Einsatz des en bietet nicht nur dem Endkunden und den Lebensmittel- Herstellern große Vorteile. Sie als Händler profitieren am meisten

Mehr

Die Zukunft des Bezahlens

Die Zukunft des Bezahlens Die Zukunft des Bezahlens Ulrich Dietz, BITKOM-Vizepräsident Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Berlin, 10. Juni 2015 Bargeldlose Zahlung gewinnt im Einzelhandel

Mehr

Webinar: Online PR 2015

Webinar: Online PR 2015 Webinar: Online PR 2015 1 Webinar: Online PR 2015 Referent: Harald Müller Geschäftsführer Oplayo GmbH 2 Über & Wir wollen Deutschland sführender Dienstleister im Konvergenzfeld SEOmit Online-PR inkl. Webdesign

Mehr

point4more.com Kundenbindung 2.0 Instore Cookie

point4more.com Kundenbindung 2.0 Instore Cookie point4more.com Kundenbindung 2.0 Instore Cookie Wer wir sind Erfahrung Erfahrenes Team: 15 Jahre + Erfahrung im Bereich Kundenbindung und CRM Stabile Finanzierung FINANZIERUNG Willendorff Tech Invest I

Mehr

Budgetplanungen für digitales Marketing

Budgetplanungen für digitales Marketing Sapient GmbH, Kellerstraße 27, 81667 München Juni 2009 2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Einfluss der Finanzkrise auf Marketing Programme Veränderungen des Budgets für digitale Marketing Programme Bewertung

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich.

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Eva Mader Director Sales & Creative Technologist. 5 Jahre Erfahrung im Marketing (Telco, Finanz). 3 Jahre Erfahrung in einer Werbeagentur. Expertin für Crossmedia

Mehr

Mobile Demand-Side-Plattform. Powered by Sponsormob & Jaduda

Mobile Demand-Side-Plattform. Powered by Sponsormob & Jaduda Mobile Demand-Side-Plattform Powered by Sponsormob & Jaduda Smooth way of Mobile Advertising Unsere Demand-Side-Plattform vereinfacht den Mobile Advertising Markt, führt ans Ziel und lässt sich smooth

Mehr

Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten!

Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten! Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten! BIEG Hessen: Internet Trends 2015, 28. Januar 2015 Dr. Sabine Holicki, cki.kommunikationsmanagement Buzzwords 2015 Definition Buzzword : ein oft

Mehr

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN.

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. Apps Homepages SEO Google Social Media Das Örtliche Das Telefonbuch Gelbe Seiten Adressbücher Beratung & Full Service IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. REGIONAL STARK Bei uns stehen Sie im Mittelpunkt.

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Webshop Booster bh II

Webshop Booster bh II Webshop Booster bh II E Commerce Trends und Facten Kunden mit Newslettern gewinnen Online Marketing mit Google Social Media und Facebook Erfahrungsaustausch 1 E Commerce Trends E Commerce daszugpferd der

Mehr

SOCIAL. LOCAL. MOBILE.

SOCIAL. LOCAL. MOBILE. SOCIAL. LOCAL. MOBILE. SWISS CRM FORUM 2014 Copyr i g ht 2012, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. ROBERT SCHUMACHER SAS INSTITUTE AG CUSTOMER INTELLIGENCE SOLUTIONS MANAGER JUNI 2014 INHALT SOCIAL.

Mehr

Nutzung einer Mobile DSP (SaaS) für den automatisierten Einkauf von Mobile Werbung

Nutzung einer Mobile DSP (SaaS) für den automatisierten Einkauf von Mobile Werbung Success-Story mit Nutzung einer Mobile DSP (SaaS) für den automatisierten Einkauf von Mobile Werbung Splicky powered by Sponsormob & Jaduda auf der Tools 2014, Messe Berlin Einführung Mobile Real-Time-Advertising

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

SCHNAPP.AT LBS FÜR HANDEL & INDUSTRIE Isabelle Cholette-Bachner, T-Mobile Austria.

SCHNAPP.AT LBS FÜR HANDEL & INDUSTRIE Isabelle Cholette-Bachner, T-Mobile Austria. SCHNAPP.AT LBS FÜR HANDEL & INDUSTRIE Isabelle Cholette-Bachner, T-Mobile Austria. streng vertraulich, vertraulich, intern, öffentlich DAS5/28/13 VERBINDET UNS. 1 LOCATION BASED SERVICES DREI SPANNUNGSFELDER

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

Internet-Zugang per WLAN mit dem Leuphana Account auch an anderen Universitäten

Internet-Zugang per WLAN mit dem Leuphana Account auch an anderen Universitäten Internet-Zugang per WLAN mit dem Leuphana Account auch an anderen Universitäten INHALT Thema Seite Inhalt 3 Allgemeines 5 Was ist eduroam? 6 Verbreitung von eduroam 7 Vorbereitung und Nutzung unter Windows

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Mobile Insights Entwicklungen und Trends im mobilen Markt

Mobile Insights Entwicklungen und Trends im mobilen Markt Mobile Insights Entwicklungen und Trends im mobilen Markt 2 3 Editorial Als Anbieter für medienübergreifende Kommunikationslösungen ist Prinovis ausgewiesener Branchenexperte für Entwicklungen und Trends

Mehr

Splicky : Jaduda und Sponsormob entwickeln neue Mobile Demand-Side-Plattform

Splicky : Jaduda und Sponsormob entwickeln neue Mobile Demand-Side-Plattform Splicky : Jaduda und Sponsormob entwickeln neue Mobile Demand-Side-Plattform - Kooperation der Mobile-Marketing-Spezialisten für mehr Transparenz und Automatisierung des Werbemarkts für mobile Endgeräte

Mehr

Mobile Marketing Die moderne Marketingkommunikation: Die Integration von Mobile Marketing in den Marketing-Mix

Mobile Marketing Die moderne Marketingkommunikation: Die Integration von Mobile Marketing in den Marketing-Mix Mobile Marketing Die moderne Marketingkommunikation: Die Integration von Mobile Marketing in den Marketing-Mix von Stefan H. Schneider Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Von der Fußgängerzone ins Internet: Handel heute und morgen Coburg, 17. Februar 2014

Von der Fußgängerzone ins Internet: Handel heute und morgen Coburg, 17. Februar 2014 Von der Fußgängerzone ins Internet: Handel heute und morgen Coburg, 17. Februar 2014 Nmedia - Fotolia.com Auszug aus dem Vortrag von Thomas Hörner zum Wandel des Handels durch und mit dem Internet Hauptsächlich

Mehr

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden Wissen, was bewegt Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden mit strategischem Online Marketing Fakten Silver Media Gründung: 2007 Größe: 36 Mitarbeiter Standort: Fürth Leistungen: Leadgenerierung, E-Mail

Mehr