QAA Raumgerät für Kesselregelungen mit OpenTherm-Schnittstelle Basisdokumentation. Siemens Building Technologies Landis & Staefa Division

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "QAA73.110 Raumgerät für Kesselregelungen mit OpenTherm-Schnittstelle Basisdokumentation. Siemens Building Technologies Landis & Staefa Division"

Transkript

1 QAA Raumgerät für Kesselregelungen mit OpenTherm-Schnittstelle Basisdokumentation Ausgabe 1.1 Geräteserie A CE1P2284de Siemens Building Technologies Landis & Staefa Division

2 2/68 Landis & Staefa Division

3 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht Merkmale Sortiment Einsatzgebiet Hinweise zur Produktehaftpflicht Hinweise zur Umweltverträglichkeit Handhabung Projektierung Montage Elektrische Installation Bedienung Kommunikation mit der Kesselregelung Parametrierung Endbenutzer Übersicht der Endbenutzer-Parameter Parametrierung Heizungsfachmann Übersicht der Heizungsfachmann-Parameter Parametrierung OEM Übersicht der OEM-Parameter Inbetriebsetzung Betriebsstörungen Endbenutzer-Einstellungen...21 Bedieneroberfläche Heizkreis-Betriebsarten Brauchwasser-Betriebsart Präsenztaste Info-Taste...22 Uhrzeit Uhrzeit, Datum und Jahr...23 Sollwerte Raumtemperatur-Nennsollwert Raumtemperatur-Reduziertsollwert Raumtemperatur-Frostschutzsollwert (TRF) Brauchwassertemperatur-Nennsollwert...25 Zeitschaltprogramme HK1 und HK2 und BW Wochentag-Vorwahl Schaltzeiten...28 Ferien Ferieneinstellung Heizkreisbetriebsniveau während Ferien...29 Allgemein Standard-Zeitschaltprogramme Sommer/Winter-Umschalttemperatur Sprache Fehleranzeige Wartungsanzeige Heizungsfachmann-Einstellungen...33 Servicewerte...33 Landis & Staefa Division Inhaltsverzeichnis /68

4 4.1 Aktuelle Raumtemperatur-Sollwerte Gedämpfte Aussentemperatur Gemischte Aussentemperatur Brauchwassertemperatur-Istwert Durchflussmenge BW Kesselrücklauftemperatur-Istwert Abgastemperatur-Istwert Solarkollektortemperatur-Istwert Solarspeichertemperatur-Istwert OpenTherm Modus Raumheizung Heizkennlinien-Steilheit Vorlauftemperatur-Minimal- und Maximalbegrenzung HK1 und HK Parallelverschiebung Heizkennlinie HK1/HK Gebäudebauweise Raumtemperatur-Einfluss Raum-Schaltdifferenz Heizkennlinien-Adaption Maximale Vorverlegungszeit für die Einschaltzeitoptimierung Maximale Vorverlegungszeit für die Ausschaltzeitoptimierung Brauchwasser Brauchwassertemperatur-Reduziertsollwert Freigabe der Brauchwasserladung Legionellenfunktion Brauchwasser-Betriebsartschalter Allgemein Bediensperre Uhrzeitmaster Umschaltung Winterzeit Sommerzeit Umschaltung Sommerzeit Winterzeit OEM-Einstellungen Raumheizung OEM Raumtemperatur-Sollwertmaximum (TRwMax) und Sollwertminimum (TRwMin) Raumtemperatur-Einflussfaktor (KORR) Schnellabsenkungs-Konstante (KON) Raumtemperatur-Sollwertüberhöhung (DTRSA) Anstiegsbegrenzung Vorlauf-Sollwert Raumtemperatur-Messwertkorrektur Brauchwasser-Einstellungen OEM Brauchwasser-Sollwertmaximum (TBWmax) Legionellenfunktions-Sollwert Servicefunktionen OEM Infoanzeige Frostwarnung Sperrung Sollwertknopf Wirkung Präsenztaste Softwareversion Funktionen Führungsarten Die Witterungsführung Die Witterungsführung mit Raumtemperatur-Einfluss /68 Siemens Building Technologies Basisdokumentation QAA CE1P2284de Landis & Staefa Division Inhaltsverzeichnis

5 6.1.3 Die Raumführung Tages-Heizgrenzenautomatik Ohne Raumtemperatur Einfluss Mit Raumtemperatur-Einfluss Schnellabsenkung mit Raumtemperatur-Einfluss Brauchwasser-Push Frostschutz Gebäudefrostschutz Kessel- und Brauchwasserfrostschutz Massbilder Technische Daten...63 Landis & Staefa Division Inhaltsverzeichnis /68

6 1 Übersicht Kurzbeschreibung QAA ist ein digitales, multifunktionales Raumgerät für ein oder zwei Heizkreise sowie Brauchwasser-Steuerung. Die Kesselregelung liefert die Aussentemperatur sowie verschiedene Informationen via die Kommunikations-Schnittstelle OpenTherm an das Raumgerät QAA Dieses wiederum berechnet aufgrund der Aussentemperatur, der Raumtemperatur und verschiedener Parameter die benötigten Vorlaufsollwerte für ein oder zwei Heizkreise und übermittelt diese an die Kesselregelung. Zusätzlich wird auch der Brauchwassersollwert an die Kesselregelung übermittelt. Mit den Optimierungsfunktionen kann eine Energieeinsparung ohne Komforteinbusse erreicht werden. Der dazu notwendige Raumtemperaturfühler ist im Gerät integriert. 1.1 Merkmale Bedienungsfunktionen Ergonomische und funktionsspezifisch unterteilte Bedieneinheiten (Bedienebenen) Klare Zuteilung der Grundfunktionen: Betriebsart, Sollwerteinstellung und Präsenztaste Verschiedene aktuelle Istwerte über die Info-Taste zugänglich Zusätzliche Funktionen lassen sich nach Öffnen eines Deckels programmieren Spezielle Servicebedienebene mit geschütztem Zugriff Jede Einstellung oder Veränderung wird angezeigt und damit quittiert Jahresuhr mit automatischer Sommer-/Winterzeit-Umschaltung Je ein Heizprogramm pro Heizkreis mit bis zu 3 Heizperioden pro Tag individuell wählbar Brauchwasserprogramm mit bis zu 3 Perioden pro Tag individuell wählbar Ferienprogramm Möglichkeit, die Heizprogramme und das Brauchwasserprogramm auf Standardwerte zurückzusetzen Programmiersperre (z.b. als Kindersicherung) Klartext-Anzeige in verschiedenen auswählbaren Sprachen Spezialmodus für die Parametrierung von Kesselregelungen von Siemens Funktionen Witterungsgeführte Vorlauftemperaturregelung mit Berücksichtigung der Gebäudedynamik Witterungsgeführte Vorlauftemperaturregelung mit Raumtemperatureinfluss Reine Raumtemperatur-Regelung Einstellbarer Einfluss der Raumtemperatur-Abweichung Ein- und Ausschaltzeitoptimierung, Schnellabsenkung ECO-Funktionen (Tagesheizgrenzenschalter, Sommer/Winter-Umstellautomatik) Raum-Schaltdifferenz zur Begrenzung der Raumtemperatur Einstellbare Vorlauftemperatur-Maximalbegrenzung (speziell für Bodenheizung) Anstiegsbegrenzung des Vorlauftemperatursollwertes Gebäudefrostschutz, Frostwarnung Brauchwasser-Steuerung mit Freigabe und Sollwertvorgabe für Kesselregler Legionellenfunktion Integrierte Jahresuhr mit einer Gangreserve von mindestens 12 Stunden Weitere Merkmale Gehäuse in modernem Design aus rezyklierbarem Kunststoff Kommunikation mit der Kesselregelung via OpenTherm-Schnittstelle Speisung ab OpenTherm-Bus 6/68 Landis & Staefa Division Übersicht

7 1.2 Sortiment Boiler Management Unit Premix-TOP Fremd-Kesselregelungen mit OpenTherm-Schnittstelle Raumgerät mit OpenTherm-Schnittstelle Montageclips für Ausschnittmontage LMU6x QAA AVS Einsatzgebiet Zielmarkt Die Raumgeräte sind für den Erstausrüstermarkt konzipiert. Sie werden direkt an den Kesselhersteller geliefert und erhöhen Funktionalität und Ausrüstungsgrad von Kleingasheizern mit bestückten Gasheizkesseln. Gebäude Eignet sich für alle Wohnbauten mit eigener Heizung wie: Einfamilien- und Zweifamilienhäuser Kleinere Mehrfamilienhäuser Ferienhäuser und Villen Heizungsanlagen Für alle gebräuchlichen Heizsysteme wie Radiator-, Konvektor-, Boden- und Deckenheizungen. Speziell geeignet für Heizungsanlagen mit Pumpenheizkreis. Verfügen Kesselregelungen über integrierte Mischerregelungen, so können auch Mischerheizkreise geregelt werden. Wärmeerzeuger Vorwiegend für: Heizkessel oder Gas-Wandtherme mit modulierendem Gasbrenner und Brennwerttechnik. Heizkessel oder Durchlauferhitzer mit integriertem Brauchwasserspeicher, die mit entsprechendem OpenTherm-Signal geregelt werden können. 1.4 Hinweise zur Produktehaftpflicht Die Geräte dürfen nur in gebäudetechnischen Anlagen und nur für die beschriebenen Anwendungen und Merkmale verwendet werden. Zur Verwendung der Geräte müssen alle Anforderungen eingehalten werden, die im Kapitel Technische Daten beschrieben sind. Die örtlichen Installationsvorschriften sind einzuhalten. 1.5 Hinweise zur Umweltverträglichkeit Entsorgungshinweis Das Gerät enthält elektrische und elektronische Komponenten und darf nicht als Haushaltsmüll entsorgt werden. Die örtlich gültige Gesetzgebung ist unbedingt zu beachten! Landis & Staefa Division Übersicht /68

8 2 Handhabung 2.1 Projektierung Montageort Im Hauptaufenthalts bzw. Referenzraum Der Montageort ist so zu wählen, dass der Fühler die Lufttemperatur im Raum möglichst unverfälscht messen kann und nicht durch Sonneneinstrahlung oder andere Wärme- bzw. Kältequellen beeinflusst wird. Montagehöhe ist ca. 1,5 m über dem Boden. Das Gerät passt auf die meisten handelsüblichen Unterputzdosen oder wird direkt an die Wand montiert. 2.2 Montage Montagebedingungen Wandmontage 1. Schritt Wand Kesselschaltfeld (Befestigung mit Montageclips) Das Gerät darf keinem Tropfwasser ausgesetzt sein Zulässige Umgebungstemperatur: C Klappen Sie unten das Gerät auf und entfernen Sie das Sockelgehäuse von der Gerätefront. 2284Z36a 2. Schritt Befestigen Sie das Sockelgehäuse mittels Schrauben an der Wand. 2284Z33a 8/68 Landis & Staefa Division Handhabung

9 3. Schritt Ziehen Sie das Buskabel durch die Öffnung des Sockelgehäuses und verdrahten Sie das Buskabel mit den Schraubklemmen. 2284Z34a 4. Schritt Fügen Sie die Gerätefront oben beim Sockelgehäuse ein und klappen Sie das Gerät unten zu. 2284Z35a Ausschnittmontage 1. Schritt Ziehen Sie das Buskabel durch die Öffnung des Sockelgehäuses und verdrahten Sie das Buskabel mit den Schraubklemmen. 2284Z37 2. Schritt Fügen Sie die Gerätefront oben beim Sockelgehäuse ein und klappen Sie das Gerät unten zu. 2284Z35a Landis & Staefa Division Handhabung /68

10 3. Schritt Schieben Sie das Gerät (ohne Anwendung von Gewalt) in die vorgesehene Öffnung. Hinweis: Keine Werkzeuge zum Einschieben verwenden. Sollte das Gerät nicht in die Öffnung passen, müssen Ausschnitt und Gehäuse kontrolliert werden. 2284Z15 4. Schritt Befestigen Sie die Montageclips (in der Regel 4 Stück) von innen her an die Gehäuserückseite. Sie rasten auf dem Gehäuseoberteil ein. 2284Z38 10/68 Landis & Staefa Division Handhabung

11 Ausschnittmasse Die Geräte sind mit einem Einbaumass von 92 x 92 mm hergestellt worden. Durch die Frontabmessung entsteht ein Rastermass von 96 mm. Die Montagemechanik ermöglicht es, die Geräte in Frontplatten mit unterschiedlicher Dicke einzubauen (1...3 mm) M Elektrische Installation Installationsvorschriften Für die Elektroinstallationen sind die lokalen Vorschriften zu beachten. Anschlussschaltplan Z COA COB OpenTherm Anschluss A (vertauschbar) OpenTherm Anschluss B (vertauschbar) ma max. Landis & Staefa Division Handhabung /68

12 2.4 Bedienung Bedienelemente Z Bedienebene 2. Bedienebene Legende Bedienelement Präsenztaste Nenntemperatur-Drehknopf Info-Taste LCD mit 2 Zeilen à 16 Zeichen und Balken für Betriebsartanzeige Heizkreisbetriebsart-Taste und zugehörige Symbole Brauchwasserbetriebsart-Taste mit zugehörigem Symbol Zeilenwahl-Tasten (Up und Down) Einstell-Tasten (Plus und Minus) Funktion Betriebsniveau-Umschaltung Raumtemperatursollwert-Einstellung Wechseln der Info-Anzeige Darstellung der Daten und Betriebsart Betriebsumstellung auf: Automatikbetrieb Dauerbetrieb Standby Brauchwasser Ein/Aus Wahl der Bedienzeile Verstellen der Einstellparameter 1. Bedienebene Bedienelemente 1 bis 4 2. Bedienebene Bedienelemente 5 bis 8. Sie sind erst nach Öffnen der Klappe zugänglich. Anzeige Das Raumgerät verfügt über zwei Anzeigeebenen: die Infoebene und die Parametrier-/Programmierebene. 12/68 Landis & Staefa Division Handhabung

13 Beispiele der Infoebene Grundanzeige: z Istwert der Raumtemperatur 2a Heizkreis-Betriebsniveau-Anzeige Nenn Reduziert Frostschutz 2a 2b 2c 3 2b 2c Flammenzustand (aktiviert, falls Flamme ein) Fehler-/Wartungshinweis (aktiviert, falls Fehler/Wartung ansteht) 3 Zeitbalken 4 Uhrzeit 5 Betriebsarten Heizkreis 6 Betriebsart Brauchwasser Anzeige des Betriebsniveaus, in diesem Fall Nenn : z04 1 Momentanes Betriebsniveau Anzeige eines Messwertes Aussentemperatur : z05 1 Parameterbezeichnung 2 Parameterwert 2 Beispiel der Parametrierebene Anzeige des Parameters Ferienbeginn : z06 1 Parameterbezeichnung 2 Parameternummer 3 Parameterwert 2 3 Landis & Staefa Division Handhabung /68

14 2.5 Kommunikation mit der Kesselregelung OpenTherm Bus Hinweise Für die Kommunikation zwischen QAA und der Kesselregelung wird das OpenTherm Protokoll verwendet. OpenTherm unterscheidet dabei zwischen den beiden Modi Plus und Lite: Im OpenTherm Plus können durch das QAA verschiedene standardisierte Objekte über den Bus gelesen oder geschrieben werden. Im OpenTherm Lite sendet das QAA73 der Kesselregelung nur ein Signal für die Steuerung der Heizleistung. Im Störungsfall meldet die Kesselregelung dem QAA den Fehler Boiler Lock-Out Fault. Die nur im Modus OpenTherm Plus angezeigten Parameter sind in den Parameterlisten entsprechend gekennzeichnet. Die folgenden en der einzelnen Parameter beziehen sich auf die Verwendung von OpenTherm Plus und gehen im Weiteren davon aus, dass die entsprechenden Funktionen von der Kesselregelung unterstützt werden. Nur dann ist die volle Funktionalität von QAA gewährleistet und können gleichzeitig die gebräuchlichsten Anwendungen voll abgedeckt werden. Falls ein Parameter von der Kesselregelung nicht unterstützt wird, werden anstelle eines Wertes drei Striche angezeigt. 2.6 Parametrierung Endbenutzer Einstellung für die individuellen Bedürfnisse des Endbenutzers Einstellung 1 Taste Bemerkung Zeile PROG Drücken Sie eine der beiden Zeilenwahl-Tasten. Dadurch gelangen Sie direkt auf die Programmierebene Endbenutzer. 1 2 PROG Wählen Sie mit den Zeilenwahl-Tasten die entsprechende Zeile an. In der folgenden Parameterliste sind alle möglichen Zeilen aufgeführt Stellen Sie den gewünschten Wert mit der Plus- oder Minustaste ein. Die Einstellung wird gespeichert, sobald Sie die Programmierebene verlassen oder in eine andere Zeile wechseln. In folgender Parameterliste sind alle möglichen Einstellungen ersichtlich. 4 Durch Drücken der Info-Taste verlassen Sie die Programmierebene Endbenutzer. Daueranzeige Hinweis Nach ca. 8 Minuten ohne Betätigung einer Taste geht das Raumgerät automatisch in die Info-Ebene zurück. 14/68 Landis & Staefa Division Handhabung

15 2.6.1 Übersicht der Endbenutzer-Parameter Zeile Funktion Bereich Einheit Auflösung Grundwerte Uhrzeit 1 Uhrzeit :59 hh:mm 1 Min 2 Datum (Tag, Monat) 1. Jan Dez tt.mm 1 Tag 3 Jahr jjjj 1 Jahr Sollwerte 5 Raumtemperatur-Reduziertsollwert (TRRw) TRF... TRN C Raumtemperatur-Frostschutzsollwert (TRF) 4... TRRw C * Brauchwassertemperatur-Nennsollwert (TBWw) TBWR... TBWmax C 1 55 Zeitschaltprogramm HK 1 (Heizkreis 1) 10 Zeitschaltprogramm HK 1 Wochentag-Vorwahl Mo...So, Woche Tag 1 Tag 11 Zeitschaltprogramm HK 1 Einschaltzeit 1. Phase : / 00: :00 hh:mm 10 Min 06:00 12 Zeitschaltprogramm HK 1 Ausschaltzeit 1. Phase : / 00: :00 hh:mm 10 Min 22:00 13 Zeitschaltprogramm HK 1 Einschaltzeit 2. Phase : / 00: :00 hh:mm 10 Min : 14 Zeitschaltprogramm HK 1 Ausschaltzeit 2. Phase : / 00: :00 hh:mm 10 Min : 15 Zeitschaltprogramm HK 1 Einschaltzeit 3. Phase : / 00: :00 hh:mm 10 Min : 16 Zeitschaltprogramm HK 1 Ausschaltzeit 3. Phase : / 00: :00 hh:mm 10 Min : Zeitschaltprogramm HK 2 (Heizkreis 2) 20* Zeitschaltprogramm HK 2 Wochentag-Vorwahl Mo...So, Woche Tag 1 Tag 21* Zeitschaltprogramm HK 2 Einschaltzeit 1. Phase : / 00: :00 hh:mm 10 Min 06:00 22* Zeitschaltprogramm HK 2 Ausschaltzeit 1. Phase : / 00: :00 hh:mm 10 Min 22:00 23* Zeitschaltprogramm HK 2 Einschaltzeit 2. Phase : / 00: :00 hh:mm 10 Min : 24* Zeitschaltprogramm HK 2 Ausschaltzeit 2. Phase : / 00: :00 hh:mm 10 Min : 25* Zeitschaltprogramm HK 2 Einschaltzeit 3. Phase : / 00: :00 hh:mm 10 Min : 26* Zeitschaltprogramm HK 2 Ausschaltzeit 3. Phase : / 00: :00 hh:mm 10 Min : Zeitschaltprogramm BW (Brauchwasser) 30 Zeitschaltprogramm BW Wochentag-Vorwahl Mo...So, Woche Tag 1 Tag 31 Zeitschaltprogramm 3 BW 1. Phase Ein : / 00: :00 hh:mm 10 Min 06:00 32 Zeitschaltprogramm 3 BW 1. Phase Aus : / 00: :00 hh:mm 10 Min 22:00 33 Zeitschaltprogramm 3 BW 2. Phase Ein : / 00: :00 hh:mm 10 Min : 34 Zeitschaltprogramm 3 BW 2. Phase Aus : / 00: :00 hh:mm 10 Min : 35 Zeitschaltprogramm 3 BW 3. Phase Ein : / 00: :00 hh:mm 10 Min : 36 Zeitschaltprogramm 3 BW 3. Phase Aus : / 00: :00 hh:mm 10 Min : Ferien 40 Ferienbeginn (Tag.Monat) : = inaktiv 1. Jan Dez tt.mm 1 Tag : 41 Ferienende (Tag.Monat) : = inaktiv 1. Jan Dez tt.mm 1 Tag : 42 Heizkreisbetriebsniveau während Ferien Frost, Reduziert Frost Allgemein 45 STANDARD-Zeitschaltprogramme für HK und BW (Doppeltastendruck 3 s auf /+) Nein, Ja Nein 46 Sommer-/Winter-Umschalttemperatur C Sprache Deutsch, Englisch... Deutsch 50* Fehleranzeige (Fehlercode und Fehlertext von QAA oder Kesselregelung) * Diese Zeilen werden nur im OpenTherm Modus Plus angezeigt. Zudem müssen die entsprechenden Funktionen von der Kesselregelung unterstützt werden. : = Schaltpunkt inaktiv Landis & Staefa Division Handhabung /68

16 2.7 Parametrierung Heizungsfachmann Einstellungen zur Konfiguration und Parametrierung des Raumgeräts für den Heizungsfachmann. Einstellung 1 Taste Bemerkung Zeile PROG Drücken Sie eine der beiden Zeilenwahl-Tasten. Dadurch gelangen Sie zuerst auf die Programmierebene Endbenutzer. 1 2 PROG Drücken Sie dann beide Zeilenwahl-Tasten während mindestens 3 Sekunden. Dadurch gelangen Sie auf die Programmierebene Heizungsfachmann PROG Wählen Sie mit den Zeilenwahl-Tasten die entsprechende Zeile an. In folgender Parameterliste sind alle möglichen Zeilen aufgeführt Stellen Sie den gewünschten Wert mit der Plus- oder Minustasten ein. Die Einstellung wird gespeichert, sobald Sie die Programmierebene verlassen oder in eine andere Zeile wechseln. In folgender Parameterliste sind alle möglichen Einstellungen ersichtlich. 5 Durch Drücken der Info-Taste verlassen Sie die Programmierebene Heizungsfachmann. Daueranzeige Hinweis Nach ca. 8 Minuten ohne Betätigung einer Taste geht das Raumgerät automatisch in die Info-Ebene zurück. 16/68 Landis & Staefa Division Handhabung

17 2.7.1 Übersicht der Heizungsfachmann-Parameter Zeile Funktion Bereich Einheit Auflösung Grundwerte Servicewerte 51 Aktueller Raumtemperatur-Sollwert HK1 Nenn-, Reduziert- oder Frostschutz-Sollwert 52* Aktueller Raumtemperatur-Sollwert HK2 Nenn-, Reduziert- oder Frostschutz-Sollwert 53* Aussentemperatur gedämpft (wird mit Doppeltastendruck -/+ von 3 s auf Istwert gesetzt) C C C * Aussentemperatur gemischt C * Brauchwassertemperatur-Istwert C 1 56* Durchflussmenge BW l/min * Kesselrücklauftemperatur-Istwert C 1 58* Abgastemperatur-Istwert C 1 59* Solar Kollektortemperatur-Istwert C 1 61* Solar Speichertemperatur-Istwert C 1 62 OpenTherm-Modus Lite, Plus Raumheizung (HK1 und HK2) 70 Heizkennlinien-Steilheit HK 1. = HK 1 inaktiv Vorlauftemperatur-Minimalbegrenzung HK1 (TV1min) 8... TV1max C Vorlauftemperatur-Maximalbegrenzung HK1 (TV1max) TV1min... TKmax C Parallelverschiebung Heizkennlinie HK K * Gebäudebauweise Schwer, Leicht Leicht 75* Raumtemperatur-Einfluss (Raumführung) Kein, Auf HK1, Auf HK1 Auf HK2, Auf HK1+ HK2 76 Raum-Schaltdifferenz (Ausschaltpunkt). = inaktiv K Heizkennlinien-Adaption Unwirksam, Wirksam Wirksam 78 Einschaltzeitoptimierung maximale Vorverlegung min Ausschaltzeitoptimierung maximale Vorverlegung min * Heizkennlinien-Steilheit HK 2. = HK 2 inaktiv * Vorlauftemperatur-Minimalbegrenzung HK2 (TV2min) 8... TV2max C * Vorlauftemperatur-Maximalbegrenzung HK2 (TV2max) TV2min... TKmax C * Parallelverschiebung Heizkennlinie HK K Brauchwasser 90* Brauchwassertemperatur-Reduziertsollwert (TBWR) 8... TBWw C Freigabe der Brauchwasserladung 24h/Tag, ZSP HK 1h ZSP HK 1h, ZSP HK, ZSP BW 92* Legionellenfunktion Aus, Ein Ein 93* Brauchwasser-Betriebsartschalter Ohne Eco, Ohne Eco Mit Eco Allgemein 95 Bediensperre Aus, Ein Aus 96* Uhrzeitmaster QAA73, Extern QAA73 97 Sommerzeitbeginn 1. Jan Dez tt.mm 1 Tag 25. März 98 Sommerzeitende 1. Jan Dez tt.mm 1 Tag 25. Okt * Diese Zeilen werden nur im OpenTherm Modus Plus angezeigt. Zudem müssen die entsprechenden Funktionen von der Kesselregelung unterstützt werden. Landis & Staefa Division Handhabung /68

18 2.8 Parametrierung OEM Einstellung Kesselspezifische Einstellungen und Schutzfunktionen für den Kesselhersteller. Taste Bemerkung Zeile 1 PROG Drücken Sie eine der beiden Zeilenwahl-Tasten. Dadurch gelangen Sie zuerst auf die Programmierebene Endbenutzer. 1 2 PROG Drücken Sie beide Zeilenwahl-Tasten während mindestens 9 Sekunden. 9 Sek. Es erscheint eine Spezial-Anzeige zur Code- Eingabe. 3 CODE Drücken Sie mit den Tasten - + und PROG die entsprechende Kombination des Zugriffs-Codes. Bei korrekt eingegebener Tastenkombination, gelangen Sie in den Programmierbetrieb OEM. Falscher Code: Wurde der Code falsch eingegeben, wechselt die Anzeige wieder in die Parametrierung Heizungsfachmann. 4 PROG Wählen Sie mit den Zeilenwahl-Tasten die entsprechende Zeile an. In folgender Parameterliste sind alle möglichen Zeilen aufgeführt Stellen Sie den gewünschten Wert mit der Plus- oder Minustasten ein. Die Einstellung wird gespeichert, sobald Sie die Programmierebene verlassen oder in eine andere Zeile wechseln. In der folgenden Parameterliste sind alle möglichen Einstellungen aufgeführt. 6 Durch Drücken der Info-Taste verlassen Sie die Programmierebene OEM. Daueranzeige Hinweis Nach ca. 8 Minuten ohne Betätigung einer Taste geht das Raumgerät automatisch in die Info-Ebene zurück. 18/68 Landis & Staefa Division Handhabung

19 2.8.1 Übersicht der OEM-Parameter Zeile Funktion Bereich Einheit Auflösung Grundwerte Raumheizung OEM 100 Raumtemperatur-Sollwertmaximum (TRwMax) TRwMin C Raumtemperatur-Sollwertminimum (TRwMin) 4... TRwMax C Raumtemperatur-Einfluss-Verstärkungsfaktor (KORR) Schnellabsenkungskonstante (KON) (ohne Raumtemperatur-Fühler) 104 Raumtemperatur-Sollwertüberhöhung (DTRSA) Schnellaufheizung K Anstiegsbegrenzung Vorlauf-Sollwert K/min Raumtemperatur-Messwertkorrektur C Brauchwasser OEM 130* Brauchwasser-Sollwertmaximum (TBWmax) TBWw C * Legionellenfunktions-Sollwert (BW) C 1 65 Servicefunktionen OEM 150 Infoanzeige Temporär, Per- Temporär manent 151 Frostwarnung. = inaktiv C Sollwert-Einstellknopf Gesperrt, Freigegeben Freigegeben 153* Wirkung Präsenztaste Auf HK1+ HK2, Auf HK1+HK2 Auf HK1 199 Softwareversion (QAA73) * Diese Zeilen werden nur im OpenTherm Modus Plus angezeigt. Zudem müssen die entsprechenden Funktionen von der Kesselregelung unterstützt werden. 2.9 Inbetriebsetzung Voraussetzungen Funktionskontrolle Vor Inbetriebsetzung sind folgende Kontrollen durchzuführen: Korrekte Montage Korrekter Anschluss am OpenTherm Bus Endbenutzer-Parameter sind gemäss den aktuellen und gewünschten Werten eingestellt. Heizungsfachmann-Parameter sind entsprechend der Anlage eingestellt OEM-Parameter sind entsprechend den heiztechnischen Anforderungen eingestellt Die Inbetriebnahme der Heizungsanlage erfolgt über die Kesselregelung. Zur Funktionskontrolle werden die einzelnen Funktionen des Raumgeräts in der Anlage überprüft. Landis & Staefa Division Handhabung /68

20 2.10 Betriebsstörungen Raumgerät Kesselregler Raumtemperatur Brauchwasser Display des Raumgeräts bleibt leer (keine Anzeige): Ist der Hauptschalter der Heizung eingeschaltet? Sind die Sicherungen in Ordnung? Verdrahtung überprüfen. Raumgerät zeigt eine falsche Uhrzeit oder ein falsches Datum an: Stellen sie die Uhrzeit, das Datum und das Jahr am Raumgerät richtig ein, falls das QAA73 Uhrzeit-Master ist. Stellen Sie die Uhrzeit oder das Datum am Uhrzeit-Master richtig ein (falls ein solcher vorhanden ist). Kesselregelung schaltet nicht ein: Muss die Kesselregelung wirklich laufen? Entriegelungsknopf an der Kesselregelung drücken. Temperaturregler (TR) und Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB) kontrollieren. Verdrahtung und Sicherung der Kesselregelung kontrollieren. Kommunikationsverbindung zur Kesselregelung prüfen Raumtemperatur stimmt nicht mit dem gewünschten Wert überein: Ist der Raumtemperatur-Sollwert auf dem gewünschten Wert? Wird die gewünschte Betriebsart angezeigt? Stimmen Wochentag, Uhrzeit und das angezeigte Heizprogramm? (Info-Anzeigen) Ist die Heizkennlinien-Steilheit richtig eingestellt? Verdrahtung des Aussentemperaturfühlers überprüfen Wurde der Raumtemperatur-Nennsollwert mit der Heizkennlinien- Parallelverschiebung auf die effektive Raumtemperatur kalibriert? Kesselregelung prüfen Brauchwasser wird nicht warm: Ist die Brauchwassertaste aktiviert? Sollwert der Brauchwassertemperatur überprüfen. Brauchwasserfunktion der Kesselregelung prüfen 20/68 Landis & Staefa Division Handhabung

21 3 Endbenutzer-Einstellungen Bedieneroberfläche 3.1 Heizkreis-Betriebsarten Die Regelung stellt 3 verschiedene Heizkreis-Betriebsarten zur Verfügung, die nach Bedarf direkt angewählt werden können. Betriebsarten,, Die Betriebsarten werden durch Betätigen der Heizkreisbetriebsarten-Taste angewählt. Sie ist nach Öffnen des Deckels zugänglich. Die gewählte Heizkreisbetriebsart gilt für beide Heizkreise und wird in der LCD-Anzeige mit einem Balken unter dem entsprechenden Symbol angezeigt. Betriebsart Bezeichnung der Betriebsartenwahl Automatikbetrieb Heizkreis 1 gemäss Zeitschaltprogramm 1 Heizkreis 2 gemäss Zeitschaltprogramm 2 Ferienfunktion ist wirksam Dauerbetrieb Heizkreis 1 und 2 dauernd gemäss dem eingestellten Raumtemperatur-Nennsollwert bzw. Reduziertsollwert Ferienfunktion ist nicht wirksam Standby Heizkreis 1 und 2 sind ausgeschaltet Ferienfunktion ist nicht wirksam Frostschutzfunktionen sind aktiv 3.2 Brauchwasser-Betriebsart Die Brauchwasserbereitung kann durch Betätigen der Brauchwasserbetriebsart-Taste unabhängig von den übrigen Betriebsarten ein- bzw. ausgeschaltet werden. Die Einstellung wird mit einem Balken unter dem Brauchwassersymbol angezeigt. Kein Balken Ganzer Balken Halber Balken AUS EIN EIN mit ECO Funktion Diese Betriebsart muss in der Einstellzeile 93 freigeschaltet werden! AUS EIN EIN eco Es wird kein Brauchwasser bereitet. Der Brauchwasserbetrieb ist eingeschaltet, es wird aufgrund der Wärmeanforderung und der Einstellungen ein Sollwert gebildet und an die BMU geleitet. Brauchwasserbetriebsart für Anlagen mit Durchlauferhitzer. Der Sollwert wird gebildet und an die BMU geleitet. Die Temperatur wird jedoch durch die Kesselregelung nicht ständig auf dem Sollwert gehalten. Die Wärmeaufbereitung wird erst gestartet, wenn Brauchwasser gezapft wird. 21/68 Landis & Staefa Division Endbenutzer-Einstellungen

22 Hinweise: Die Brauchwasser-Betriebsart und die verschiedenen Brauchwasserfunktionen sind nur wirksam, wenn sie von der Kesselregelung unterstützt und im OpenTherm Modus Plus kommuniziert werden Im OpenTherm Modus Lite sind keine Brauchwasserfunktionen gegeben d.h. die Brauchwasserbetriebsart-Taste hat keine Wirkung Achtung QAA73 hat keine Frostschutz-Funktion für die Brauchwasserbereitung. Die Gewährleistung des Brauchwasser-Frostschutzes ist Aufgabe der Kesselregelung. 3.3 Präsenztaste Im Automatik- und Dauer-Betrieb kann durch Drücken der Präsenz-Taste zwischen den Heizkreis-Betriebsniveaus umgeschaltet werden. Momentane Betriebsart Automatik-Betrieb Dauer-Betrieb Brauchwasser Ferienprogramm Sommerbetrieb der Präsenz-Taste Das Heizkreis-Betriebsniveau wird temporär umgeschaltet von Nenn auf Reduziert bzw. von Reduziert auf Nenn. Dieses bleibt gültig bis zum nächsten Niveau- Umschaltpunkt des Zeitschaltprogramms. Die nach einem Druck auf die Präsenz-Taste erfolgte Veränderung wird mit dem Zeitbalken sowie in der Niveauanzeige im Display dargestellt. Die Wirkung bezieht sich je nach Wahl der Funktion 153 auf HK1+2 oder nur auf HK1. Das Heizkreis-Betriebsniveau wird umgeschaltet von Nenn auf Reduziert bzw. von Reduziert auf Nenn. Präsenztaste hat keine Wirkung auf die Brauchwasserbereitung. Präsenztaste hat keine Wirkung Präsenztaste hat nach einer automatischen Sommerumschaltung keine Wirkung 3.4 Info-Taste Mit einem Druck auf die Info-Taste kann jederzeit in die Info-Ebene gewechselt werden. Mit weiteren Betätigungen der Info-Taste können die verschiedenen Informationen abgerufen werden, die auf der Info-Ebene zur Verfügung stehen. Zeile Anzeige 1 Uhrzeit, Raumtemperatur-Istwert und Betriebsart 2 Fehleranzeige 3 * Wartungsanzeige 4 Uhrzeit und Betriebszustand Heizkreis 1 5 Wochentag, Uhrzeit und Datum 6 * Aussentemperatur-Istwert 7 * Tiefste Aussentemperatur ** 8 * Höchste Aussentemperatur ** 9 Raumtemperatur-Istwert 10 Tiefste Raumtemperatur ** 11 Höchste Raumtemperatur ** 12 * Brauchwassertemperatur-Istwert 22/68 Landis & Staefa Division Endbenutzer-Einstellungen

Kurzanleitung. Bedienungsanweisung. eberspächer Standheizungen A WORLD OF COMFORT

Kurzanleitung. Bedienungsanweisung. eberspächer Standheizungen A WORLD OF COMFORT Fahrzeugheizungen Technische Dokumentation Bedienungsanweisung EasyStart Timer DE Bedienungsanweisung Kurzanleitung Einbauanweisung Bedienelement für eberspächer Standheizungen A WORLD OF COMFORT Fahrzeugheizungen

Mehr

Bedienungsanleitung für. Zeitschaltuhr-Display Universal

Bedienungsanleitung für. Zeitschaltuhr-Display Universal Bedienungsanleitung für 1. Funktion Der Zeitschaltuhr-Aufsatz ist eine System-Komponente und wird in Verbindung mit dem Zeitschaltuhr-Einsatz in einer Gerätedose nach DIN 49073 (Empfehlung: tiefe Dose)

Mehr

Bedienungsanleitung Heizungsregler RVL471

Bedienungsanleitung Heizungsregler RVL471 Bedienungsanleitung Heizungsregler RVL471 Geräteübersicht, Anzeige, Symbole... 2 Infotaste... 5 Betriebsarten... 6 Heizung einschalten... 7 Brauchwasser bereitstellen... 8 Raumtemperatur stimmt nicht...

Mehr

Bedienungsanleitung Optiplus Regler zu Optiheat Wärmepumpen. ActiveFloor. Art. Nr. D1100A

Bedienungsanleitung Optiplus Regler zu Optiheat Wärmepumpen. ActiveFloor. Art. Nr. D1100A Bedienungsanleitung Optiplus Regler zu Optiheat Wärmepumpen ActiveFloor Art. Nr. D1100A Urheberrecht und Haftungsausschluss Urheberrecht Bitte zuerst lesen Diese Betriebsanleitung gibt Ihnen wichtige Hinweise

Mehr

DE/AT Bedienungsanleitung. devireg 550

DE/AT Bedienungsanleitung. devireg 550 DE/AT Bedienungsanleitung devireg 550 1 2 Ausgezeichnet mit dem Interaction Design Award Inhalt Einführung... Seite 3 Vorstellung des devireg 550... Seite 4 Der Gebrauch eines devireg 550... Seite 7 Einstellung

Mehr

Funkgesteuerte Temperaturstation WS-308G. Best.Nr. 830 156. Bedienungsanleitung

Funkgesteuerte Temperaturstation WS-308G. Best.Nr. 830 156. Bedienungsanleitung Funkgesteuerte Temperaturstation WS-308G Best.Nr. 830 156 Bedienungsanleitung Beschreibung Funkgesteuerte Temperaturstation mit integrierter funkgesteuerter Uhr, ideal zur Benutzung in Haushalt, Büro,

Mehr

RIKA WARM APP. Bedienungsanleitung

RIKA WARM APP. Bedienungsanleitung RIKA WARM APP Bedienungsanleitung 1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN: Ofen: Ofen mit Tastendisplay ab Softwareversion 1.40 Ofen mit Touchdisplay ab Ofensoftware V1.12, Display Version V1.22. (Öfen mit älterer Software

Mehr

Bedienungsanleitung. Solarmodul SM10. Wand- und bodenstehende Brennwertkessel. Für den Bediener. Vor Bedienung sorgfältig lesen.

Bedienungsanleitung. Solarmodul SM10. Wand- und bodenstehende Brennwertkessel. Für den Bediener. Vor Bedienung sorgfältig lesen. Bedienungsanleitung Wand- und bodenstehende Brennwertkessel Solarmodul SM10 Für den Bediener Vor Bedienung sorgfältig lesen. 6 720 619 079-07/2008 BD(US/CA)-de Inhaltsverzeichnis 1 Zu Ihrer Sicherheit...............................

Mehr

Bedienungsanleitung zum Touch Panel TP-1C TP-1CS. Version 1110

Bedienungsanleitung zum Touch Panel TP-1C TP-1CS. Version 1110 Bedienungsanleitung zum Touch Panel TP-1C TP-1CS Version 1110 Inhaltsverzeichnis HOME... 3 MENÜ-SEITE... 4 LICHT... 5 BESCHATTUNG... 6 HEIZUNG... 7 WETTER... 8 SYSTEMMENU... 9 UHR... 9 DISPLAY... 10 PASSWORT...

Mehr

MISTRAL Regelungssystem

MISTRAL Regelungssystem .49 Kirchenheizung MISTRAL Regelungssystem Kurz-Anleitung Für zukünftige Verwendung sorgfältig aufbewahren! gabe I256/0/05/DE Allgemeines Bedienung Es handelt sich bei dieser Bedienungsanleitung um eine

Mehr

GIRA Elektronische Jalousiesteuerung easy Info Elektronische Jalousiesteuerung easy Funktion

GIRA Elektronische Jalousiesteuerung easy Info Elektronische Jalousiesteuerung easy Funktion Bestell-Nr.: 0841.. Funktion Die ist eine Komponente des Jalousiesteuerungssystems und wird in Verbindung mit einem Einsatz Jalousiesteuerung in einer Gerätedose nach DIN 49073 (Empfehlung: tiefe Dose)

Mehr

0073-1-6632 0073-1-6632. Rev. 1 20.06.2006. UP-Timer mit 2fach Tastsensor 6128/10-xx. GER Bedienungsanleitung

0073-1-6632 0073-1-6632. Rev. 1 20.06.2006. UP-Timer mit 2fach Tastsensor 6128/10-xx. GER Bedienungsanleitung 0073-1-6632 UP-Timer mit 2fach Tastsensor 6128/10-xx 0073-1-6632 Rev. 1 20.06.2006 GER Bedienungsanleitung 1 Inhalt 3 GER 1 Inhalt... 3 2 Sicherheit... 4 3 Technische Daten... 4 4 Bedienung... 5 4.1 Bedienelemente...

Mehr

EasyStart T Bedienungsanweisung. Komfort-Schaltuhr mit 7 Tage-Vorwahlmöglichkeit.

EasyStart T Bedienungsanweisung. Komfort-Schaltuhr mit 7 Tage-Vorwahlmöglichkeit. EasyStart T Bedienungsanweisung. Komfort-Schaltuhr mit 7 Tage-Vorwahlmöglichkeit. 22 1000 32 88 05 03.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung Bitte zuerst durchlesen... 3 Sicherheitshinweise... 3 Allgemeine

Mehr

Raumthermostaten. Typische Anwendungsgebiete: Geschäftsgebäude Wohngebäude Leichte Industriegebäude

Raumthermostaten. Typische Anwendungsgebiete: Geschäftsgebäude Wohngebäude Leichte Industriegebäude s 3 017 RAB31 RAB31.1 Raumthermostaten RAB31 Für Vierrohr-Ventilatorkonvektoren Raumthermostat mit Changeover-Schalter für Heizen oder Kühlen Zweipunkt-Regelverhalten Manuelle 3 Stufen-Ventilatorschaltung

Mehr

www.kaz.com The Honeywell trademark is used by Kaz, Inc. under license from Honeywell Intellectual Properties, Inc. 2003 enviracaire is a trademark

www.kaz.com The Honeywell trademark is used by Kaz, Inc. under license from Honeywell Intellectual Properties, Inc. 2003 enviracaire is a trademark 1. Bedienelemente und Display Rondostat 1. Heizzeit ( dunkel ) & Sparzeit in Stunden 2. Symbole für Heizzeit ( Sonne ), Sparzeit ( Mond ) und Frostschutz ( Schneeflocke ) 3. Anzeige Betriebsart 4. Taste

Mehr

Bedienungsanleitung. TERRA- Wärmepumpe mit Heizungsregler RVA53.140

Bedienungsanleitung. TERRA- Wärmepumpe mit Heizungsregler RVA53.140 Bedienungsanleitung TERRA- Wärmepumpe mit Heizungsregler RVA53.140 Ausgabe November 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen... 3 2 Bedienungsanweisung... 4 1 Bedienelemente der Heizungsregelung...

Mehr

Wireless Clickkit Kurzanleitung

Wireless Clickkit Kurzanleitung DE Wireless Clickkit Kurzanleitung Tasten und Anzeige...1 Ein/Aus...2 Uhr einstellen...2 Bodentemperatur einstellen...3 Aktuelle Temperatur anzeigen...3 Frostschutz...4 Timer-Steuerung einstellen...5-6

Mehr

Inbetriebnahme mit Tebis TX TX100 Verknüpfung

Inbetriebnahme mit Tebis TX TX100 Verknüpfung Inbetriebnahme mit Tebis T T100 Verknüpfung en des Bewegungsmelders Tebis Elektrische / mechanische Daten: siehe Bedienungsanleitung Bestellnummern Bezeichnung Version T100 TP-Produkt Funkprodukt WYT51x

Mehr

Bedienungs-/ Montageanleitung

Bedienungs-/ Montageanleitung Anwendung: Das digitale TouchScreen Uhrenthermostat von MW Regeltechnik ist ein elektronischer Zweipunktregler für die individuelle Einzelraumregelung von Warmwasserfußbodenheizungen oder zur Ansteuerung

Mehr

C 14 / C 15 Steuerungen für Industrietore

C 14 / C 15 Steuerungen für Industrietore C 14 / C 15 Steuerungen für Industrietore D FULL-SERVICE ANTRIEBSSYSTEME FÜR GARAGENTORE ANTRIEBSSYSTEME FÜR SEKTIONALTORE ANTRIEBSSYSTEME FÜR SCHIEBETORE ANTRIEBSSYSTEME FÜR DREHTORE ANTRIEBSSYSTEME FÜR

Mehr

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung.

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung. Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement TJ101B - TJ105B (Software) Umgebung TJ101 Zeit, Datum Heizung Fernladung Beleuchtung Befehle Lüftung Ausnahmesteuerungen Warmwasserbereitung

Mehr

Umschaltgerät WG ECO 004 Produktbeschreibung

Umschaltgerät WG ECO 004 Produktbeschreibung Umschaltgerät WG ECO 004 Produktbeschreibung Bestellnummer ECO 004 Stand Juli.2006 1 Inhaltsverzeichnis Umschaltgerät WG ECO 004 1 Bestellnummer 1 1.Allgemein 3 2.Anlagenschemen 4 2.1 WG ECO 004 für bodenstehende

Mehr

alpha innotec - alpha app

alpha innotec - alpha app alpha innotec - alpha app alpha app bietet Ihnen die Möglichkeit, von überall auf der Welt auf Ihre Wärmepumpe zuzugreifen. Die alpha app ist sehr leicht zu bedienen und bietet Ihnen eine einfache Möglichkeit,

Mehr

NOVELAN App. Der Demo - Modus. Verbindung mit Ihrem NOVELAN Net - Account

NOVELAN App. Der Demo - Modus. Verbindung mit Ihrem NOVELAN Net - Account NOVELAN App Die NOVELAN App bietet Ihnen die Möglichkeit, von überall auf der Welt auf Ihre Wärmepumpe zuzugreifen. Die NOVELAN App ist sehr leicht zu bedienen und bietet Ihnen eine einfache Möglichkeit,

Mehr

DIGITALE ZEITSCHALTUHR

DIGITALE ZEITSCHALTUHR Bitte aufklappen geprüfte Sicherheit DIGITALE ZEITSCHALTUHR Bedienungsanleitung II / 27 / 2003 PRODUCT SERVICE INHALTSANGABE Einführung Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen!... Seite 1 Verpackung... Seite

Mehr

10-Kanal-Zeitschaltuhr

10-Kanal-Zeitschaltuhr 10-Kanal-Zeitschaltuhr mit Jahresprogramm Eigenschaften der 10-Kanal-Jahresschaltuhr Die Jahresschaltuhr steuert zehn aktive 230V Kanäle. Die Kanäle werden im Folgenden mit 1,, 2.. bis 10 bezeichnet. Die

Mehr

Bedienungsanleitung Version 1.0

Bedienungsanleitung Version 1.0 Botex DMX Operator (DC-1216) Bedienungsanleitung Version 1.0 - Inhalt - 1 KENNZEICHEN UND MERKMALE...4 2 TECHNISCHE ANGABEN...4 3 BEDIENUNG...4 3.1 ALLGEMEINES:...4 3.2 BEDIENUNG UND FUNKTIONEN...5 4 SZENEN

Mehr

RVS41.813 RVS61.843 AVS75.. AVS37.. QAA75.. QAA78.. QAA55.. Albatros 2 Wärmpumpenregler Benutzerhandbuch. Siemens Schweiz AG HVAC Products

RVS41.813 RVS61.843 AVS75.. AVS37.. QAA75.. QAA78.. QAA55.. Albatros 2 Wärmpumpenregler Benutzerhandbuch. Siemens Schweiz AG HVAC Products Albatros 2 Wärmpumpenregler Benutzerhandbuch RVS41.813 RVS61.843 AVS75.. AVS37.. QAA75.. QAA78.. QAA55.. Ausgabe 2.1 Reglerserie B CE1U2355de_02 1. April 2009 Siemens Schweiz AG HVAC Products ID A6V10084543

Mehr

Bedienung und Programmierung. Swiss Dart Machine

Bedienung und Programmierung. Swiss Dart Machine Swiss Dart Machine SDM Mk1 Münzteil Bedienung und Programmierung Deutsch Swiss Dart Machine Diese Anleitung ist wichtig für die korrekte Bedienung der Swiss Dart Machine in Verbindung mit dem Münzteil.

Mehr

Installations- und. Programmieranleitung TELEFONINTERFACE 1332-306 1332-320

Installations- und. Programmieranleitung TELEFONINTERFACE 1332-306 1332-320 Installations- und Programmieranleitung TELEFONINTERFACE 1332-306 1332-320 Funktionsbeschreibung: Die Telefoninterfaces 1332-306 (50 Rufnummernspeicher) und 1332-320 (180 Rufnummernspeicher) dienen zur

Mehr

Saunacontrol F2 SAUNACONTROL F2 BEDIENUNGSANLEITUNG. V14-06 Seite 1

Saunacontrol F2 SAUNACONTROL F2 BEDIENUNGSANLEITUNG. V14-06 Seite 1 SAUNACONTROL F2 BEDIENUNGSANLEITUNG V14-06 Seite 1 1. Einleitung Mit der Steuerung Saunacontrol F2 kann eine Finnische Sauna mit einer Heizleistung bis zu 9KW betrieben werden. Die Werte für die Temperatur

Mehr

Bedienanleitung Für den Anwender. Lamellenstore- oder Markisensteuerung. mit Sonne- / Wind- Funktion. Set ecoline 202

Bedienanleitung Für den Anwender. Lamellenstore- oder Markisensteuerung. mit Sonne- / Wind- Funktion. Set ecoline 202 Bedienanleitung Für den Anwender D Lamellenstore- oder Markisensteuerung mit Sonne- / Wind- Funktion Set ecoline 202 Set ecoline 202 UP Art.-Nr. 400202 Dokument Nr: 991200-1-ba Änderungsstand: 2.00EN*

Mehr

Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR

Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR 1 2 7 8 10 9 11 12 13 3-192 DMX Kanäle, fest zugeordnet an 12 Scannern. - 30 Bänke, mit je 8 programmierbaren Scenen. - 8 Fader für max. 16 DMX Kanäle pro Scanner

Mehr

Programierung Stand 24.05.2014

Programierung Stand 24.05.2014 Funktion 1: Heizkreisregelung A3, A8/9 Programierung Stand 24.05.2014 http://doku.uvr1611.at/doku.php/uvr1611/funktionen/timer S15: Raumsenor Erdgeschoss S 15 Temp.Raum S5: Fussbodenheizung Vorlauf S 5

Mehr

Für den Betreiber. Bedienungsanleitung VRT. Heizungsregelung. VRT 220 VRT 230 VRT 240/240f. VRT 320 VRT 330 VRT 340f

Für den Betreiber. Bedienungsanleitung VRT. Heizungsregelung. VRT 220 VRT 230 VRT 240/240f. VRT 320 VRT 330 VRT 340f Für den Betreiber Bedienungsanleitung VRT Heizungsregelung VRT 0 VRT 0 VRT 0/0f VRT 0 VRT 0 VRT 0f DE Inhaltsverzeichnis Seite Hinweise zur Dokumentation...... Verwendete Symbole............... Gerätebeschreibung............

Mehr

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 I I 1 Grundeinstellungen im Steuerungskasten Im Steuerungskasten des Whirlpools befindet sich dieser Schalter: Bevor sie Änderungen am Steuerungskasten

Mehr

vbox 120 Inbetriebnahme V4.03

vbox 120 Inbetriebnahme V4.03 vbox 120 Inbetriebnahme V4.03 Inhalt Sicherheitshinweise...5 Voraussetzungen für die Inbetriebnahme...5 Softwareversionen...5 Folgende Punkte überprüfen!...5 Bedienung...6 Statusanzeigen...6 Schaltächen...7

Mehr

Einstellung des Münzzeitzählers Alpha-800N / Alpha-820 ab Version V4.16 (Euro)

Einstellung des Münzzeitzählers Alpha-800N / Alpha-820 ab Version V4.16 (Euro) Einstellen mit der Betreiberkarte: Zum Einstellen schieben Sie die Betreiberkarte (oder Händlerkarte / Init-Karte) wie am Münzzeitzähler angezeigt in den Chipkartenleser auf der linken Seite. Zur Einstellung

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

Regeln Sie jetzt Ihre Heizung mit der

Regeln Sie jetzt Ihre Heizung mit der 3 einfach 3 bequem 3 kostenlos Regeln Sie jetzt Ihre Heizung mit der mysolarfocus-app mysolarfocus-app Da macht Die App, die Ihnen einheizt! mysolarfocus heißt die App, die das Smartphone zur persönlichen

Mehr

Brenner und Heizsysteme. Bedienungsanleitung AVS 37.294 Regelsystem Albatros 2

Brenner und Heizsysteme. Bedienungsanleitung AVS 37.294 Regelsystem Albatros 2 Brenner und Heizsysteme Bedienungsanleitung AVS 37.294 Regelsystem Albatros 2 Inhalt 1 So funktioniert Ihre Heizungsregelung 2 2.1 Die Bedienung Betriebsart Heizkreis wählen 6 Trinkwasserbetrieb wählen

Mehr

Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung 1204422 Tasten-Bezeichnung Display-Anzeige: Taste CLOCK Taste ON Taste SET Taste AUTO Taste ON / OFF Taste OFF Taste C.D. Knopf RESET A) Inbetriebnahme Schliessen Sie die Schaltuhr

Mehr

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen.

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Tipps und Problemlösungen zu chiptan comfort Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Übersicht 1. Das klappt immer: die Überweisung

Mehr

Bedienungsanleitung. Siemens Building Technologies AG 431926330d 1/24

Bedienungsanleitung. Siemens Building Technologies AG 431926330d 1/24 Bedienungsanleitung Heizungsregler Landis & Staefa RVL470 Geräteübersicht... 2, 3 Symbole... 4 Infotaste... 5 Betriebsarten... 6 Heizung einschalten... 7 Raumtemperatur stimmt nicht... 8 Nicht nach Heizprogramm

Mehr

(D) Bedienungsanleitung. DigitalAnsageManager tiptel 560. tiptel

(D) Bedienungsanleitung. DigitalAnsageManager tiptel 560. tiptel Bedienungsanleitung (D) DigitalAnsageManager tiptel 560 tiptel Schaubild 2 Inhaltsverzeichnis Schaubild... 2 Einleitung... 3 Inbetriebnahme Lieferumfang... 4 Wandmontage... 4 Anschluß... 4-5 Auslieferungszustand...

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Kältekreisüberwachung IK 11/12 RSD. Betriebsanleitung

Kältekreisüberwachung IK 11/12 RSD. Betriebsanleitung Kältekreisüberwachung IK 11/12 RSD Betriebsanleitung Inhalt 1 Technische Beschreibung... 3 2 Inbetriebnahme Kältekreisüberwachung... 5 2.1 Inbetriebnahme Kreis 1... 5 2.1.1 Konfigurieren Kreis 1... 5 2.1.2

Mehr

Energiekosten-Messgerät PM498

Energiekosten-Messgerät PM498 Energiekosten-Messgerät PM498 Best.Nr. 830 307 Diese Bedienungsanleitung ist Bestandteil des Produktes. Sie enthält wichtige Hinweise zur Inbetriebnahme und Bedienung Achten Sie hierauf, auch wenn Sie

Mehr

Bedienungsanleitung HiTRAX GO Stoppuhr

Bedienungsanleitung HiTRAX GO Stoppuhr R GO Kat.-Nr. 38.2016 Bedienungsanleitung HiTRAX GO Stoppuhr Gratuliere! Sie haben jetzt eine HiTrax Stoppuhr von TFA. Sie haben eine Uhr, einen Wecker, eine Stoppuhr und einen Timer in einem Gerät. Sie

Mehr

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst 1 Sicherung 1.1 Einleitung Die Applikation WSCAR basiert auf der Datenbank-Engine Firebird 1.5.5 / 2.5.2. Beide Programme sind nur auf der Hauptstation(Server) installiert und dürfen nie deinstalliert

Mehr

SCAN OPERATOR 12. Bedienungsanleitung. Ab Version 1.0. email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de

SCAN OPERATOR 12. Bedienungsanleitung. Ab Version 1.0. email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de Bedienungsanleitung Ab Version 1.0 email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de 2 (V2.0) GLP German Light Production Inhalt 1 Übersicht...5 1.1 Frontansicht...5 1.2 Rückansicht...7 2 Bedienung...7

Mehr

RT Regelungstechnik Heizkurven einstellen Seite 1 von 9

RT Regelungstechnik Heizkurven einstellen Seite 1 von 9 RT Regelungstechnik Heizkurven einstellen Seite 1 von 9 Hier wird gezeigt, was eine Heizkurve ist und wie man sie verstellen kann. Bild 3 sammenhang von der Außentemperatur zur Vorlauf- Temperatur ZB.

Mehr

4-Kanal TDRCT - LCD Funk-Handsender Timer

4-Kanal TDRCT - LCD Funk-Handsender Timer Bedienungsanleitung 4-Kanal TDRCT - LCD Funk-Handsender Timer RoHS compliant 2002/95/EC Funktionsübersicht... 1 Technische Daten... 1 Programmierung und Einstellung... 2 Einstellung der Zeitschaltuhr...

Mehr

Bedienungsanleitung PH-Messgerät PCE-PH22

Bedienungsanleitung PH-Messgerät PCE-PH22 PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 01805 976 990* Fax: 029 03 976 99-29 info@warensortiment.de *14 Cent pro Minute aus dem dt. Festnetz, max. 42 Cent pro Minute aus dem

Mehr

Energiekosten-Messgerät PM300

Energiekosten-Messgerät PM300 Energiekosten-Messgerät PM300 Best.Nr. 830 155 Pollin Electronic GmbH Tel. (08403) 920-920 www.pollin.de Stand 04.10.2011, inhouse, #all, str Allgemeines Das Energiekosten-Messgerät ermöglicht die Messung

Mehr

Auto_LOD. für X-Plane 10.32

Auto_LOD. für X-Plane 10.32 Auto_LOD für X-Plane 10.32 Version 1.1 by oe3gsu Inhalt: 1. Allgemein... 3 2. Installation... 3 3. Anzeige... 3 4. Konfiguration... 4 5. Funktionen... 5 5.1. Automatik - Modus... 5 5.2. Manueller Modus...

Mehr

Dia60_Tyb260_util_rev1.qxp :54 Uhr Seite 1 DIANA 60 TYBOX 260. Elektronische Raumtemperaturregler für Elektro-Fußboden-Direktheizung

Dia60_Tyb260_util_rev1.qxp :54 Uhr Seite 1 DIANA 60 TYBOX 260. Elektronische Raumtemperaturregler für Elektro-Fußboden-Direktheizung Dia60_Tyb260_util_rev1.qxp 27.06.2006 9:54 Uhr Seite 1 DIANA 60 TYBOX 260 Elektronische Raumtemperaturregler für Elektro-Fußboden-Direktheizung DIANA 60 - Raumtemperaturregler - Bestell-Nr.: 003217 TYBOX

Mehr

Für den Betreiber. Bedienungsanleitung. calormatic 630. Busmodulares Regelsystem für die witterungsgeführte Heizungsregelung DE, AT, CHDE, BEDE

Für den Betreiber. Bedienungsanleitung. calormatic 630. Busmodulares Regelsystem für die witterungsgeführte Heizungsregelung DE, AT, CHDE, BEDE Für den Betreiber Bedienungsanleitung calormatic 630 Busmodulares Regelsystem für die witterungsgeführte Heizungsregelung DE, AT, CHDE, BEDE Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zur Dokumentation...3

Mehr

Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15

Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15 Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15 Inhalt 1 Hinweise 2 1.1 Haftungshinweise 2 1.2 Bedienhinweise 2 1.3 Sicherheitshinweise 2 2 Optische und akustische Signale 2 3 Eingabeeinheiten

Mehr

Baustellensteuergerät IMO Simatic UG 6

Baustellensteuergerät IMO Simatic UG 6 Baustellensteuergerät IMO Simatic UG 6 Bedienungsanleitung Einleitung Mit dem Baustellengerät IMO Simatic UG 6 können Sie auf einfachste Weise bis zu 6 Lichtsignale (3 Lichtsignale bei UG 3) programmieren

Mehr

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH DEUTSCH FLASH ROTE LED (GESPERRT) GRÜNE LED (ENTSPERRT) SCHLÜSSEL-TASTE PIN-TASTEN BLAUE LED (AKTIVITÄT) Einführung Herzlichen Dank für Ihren Kauf des Corsair Flash Padlock 2. Ihr neues Flash Padlock 2

Mehr

www.warensortiment.de

www.warensortiment.de PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 01805 976 990* Fax: 029 03 976 99-29 info@warensortiment.de Bedienungsanleitung Solarmessgerät PCE-SPM 1 *14 Cent pro Minute aus dem dt.

Mehr

Datenblatt ECC 12 und 22

Datenblatt ECC 12 und 22 Anwendung Der elektronische Raumtemperaturregler ECC wird in Heizungs- und Kühlsystemen eingesetzt zur Regelung von: - Fancoilgeräten - Induktionsgeräten - Klimasystemen - kleinen Lüftungssystemen - 2-Rohr-Systemen

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für unsere Funkarmbanduhr entschieden haben. Diese Uhr empfängt ausschließlich das DCF-Funkwellensignal für Mitteleuropa.

Vielen Dank, dass Sie sich für unsere Funkarmbanduhr entschieden haben. Diese Uhr empfängt ausschließlich das DCF-Funkwellensignal für Mitteleuropa. Sehr geehrter Kunde, Vielen Dank, dass Sie sich für unsere Funkarmbanduhr entschieden haben. Diese Uhr empfängt ausschließlich das DCF-Funkwellensignal für Mitteleuropa. Für die optimale Nutzung halten

Mehr

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung Bestell-Nr.: 0336 00 Bestell-Nr.: 0829 00 Funktion Der dient, in Verbindung mit dem en, zur Installation oder der Nachrüstung von Automatikschalter-Aufsätzen oder Präsenzmelder Komfort-Aufsätzen in Treppenlicht-

Mehr

MAKING MODERN LIVING POSSIBLE. ECL Comfort 210 / 310. Betriebsanleitung. Danfoss District Energy

MAKING MODERN LIVING POSSIBLE. ECL Comfort 210 / 310. Betriebsanleitung. Danfoss District Energy MAKING MODERN LIVING POSSIBLE ECL Comfort 210 / 310 Betriebsanleitung Danfoss District Energy Sicherheitshinweis: Montage, Inbetriebnahme und Wartungsarbeiten dürfen nur von sachkundigen und autorisierten

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

2. Aufbau. Teil A LCD A1: Wochentag A4: Monat A2: Funkempfangssysmbol A5: Datum A3: Zeit A6: Jahr. Teil B Tasten

2. Aufbau. Teil A LCD A1: Wochentag A4: Monat A2: Funkempfangssysmbol A5: Datum A3: Zeit A6: Jahr. Teil B Tasten Benutzerhandbuch VISO10 DCF (Kontinentaleuropa nicht UK) 1. Funktionen Gut lesbare und verständliche Zeitanzeige Ewiger Kalender bis zum Jahr 2099 Wochentag & Monat in 8 einstellbaren Sprachen 2. Aufbau

Mehr

Antwortet der zuletzt aktive WiFi Emotion, dann wird sofort in den Fernbedienungs-Bildschrim umgeschaltet L&S. No WiFi Emotion found

Antwortet der zuletzt aktive WiFi Emotion, dann wird sofort in den Fernbedienungs-Bildschrim umgeschaltet L&S. No WiFi Emotion found 1 Navigation Dieser Punkt beschreibt die Bildschirme der App. Start-Bildschirm Wireless network is not available Zustand, wenn Mobilgerät überhaupt keine Wlan Verbindung beim Start der App hat. In diesem

Mehr

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung Excel-Anwendung-Buchhaltung ULDA-BH11E 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe im Blatt Eingabe 6. das Blatt Kunden 7. das

Mehr

WPR-01. SMS Steuerung für dieselbetriebene Wasserpumpen. Mitterweg 25 Via di Mezzo ai Piani 25

WPR-01. SMS Steuerung für dieselbetriebene Wasserpumpen. Mitterweg 25 Via di Mezzo ai Piani 25 WPR-01 SMS Steuerung für dieselbetriebene Wasserpumpen WPR-01 V1.1-20.12.2007 1 Modul RES03 Das Mikrocontroller-Modul RES03 ist mit einem leistungsstarken 8-Bit Mikrocontroller der 80C51 Familie ausgestattet.

Mehr

I+ME ACTIA GmbH Tel.: + 49 531/38701-0 Fax.: + 49 531/38701-88. FAQ Probleme aus dem Feld

I+ME ACTIA GmbH Tel.: + 49 531/38701-0 Fax.: + 49 531/38701-88. FAQ Probleme aus dem Feld Allgemein Welche Software Versionen sind aktuell? Tachostore Version 4.15 DStore Version 1.14R12 DumpDBox Version 1.15R11 D-Box Version 4.01 Die Software Updates sind auf der Web Seite www.smartach.de

Mehr

2 - Montage des Gehäuses

2 - Montage des Gehäuses Einführung Deutsch 1 - Einführung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Das Gerät wurde mit größter Sorgfalt entwickelt und hergestellt.

Mehr

Bedienungsanleitung. TechniSat DVR-App für ipad, iphone, ipod touch

Bedienungsanleitung. TechniSat DVR-App für ipad, iphone, ipod touch Bedienungsanleitung TechniSat DVR-App für ipad, iphone, ipod touch Vorwort Mit der TechniSat DVR-Timer App ist es möglich, Timer über ein Lokales Netzwerk oder über das Internet (WLAN/GSM/3G) zu programmieren,

Mehr

Synco 900 Bedienungsanleitung

Synco 900 Bedienungsanleitung Synco 900 Bedienungsanleitung Ausgabe 2.0 Reglerserie B CE1B2707de 02.07.2007 Wir beglückwünschen Sie zur Wahl des Siemens Systems Synco 900 und danken Ihnen für den Kauf der Wohnungszentrale! Vorliegende

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Regeltechnik. Technische Information Systemkomponenten

Regeltechnik. Technische Information Systemkomponenten Stand 09/2015, Technische Änderungen vorbehalten! varimatic Basismodul Anschlussbasis für varimatic Raumregler und varimatic Stellantriebe, modular erweiterbar, Steckklemmenkontakte, Temperaturabsenkbetrieb

Mehr

WSW Smart meter Ihr intelligenter Gaszähler

WSW Smart meter Ihr intelligenter Gaszähler WSW Smart meter Ihr intelligenter Gaszähler Bedienungsanleitung Co.met Gas-cockpit Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde! Die WSW haben Ihnen gemäß gesetzlicher Vorgaben einen sogenannten intelligenten

Mehr

Montageanleitung Austausch Zuluft- und Lamellenfühler

Montageanleitung Austausch Zuluft- und Lamellenfühler Austausch Zuluft- und Lamellenfühler BWL-1-08/10/12/14 I/A Wolf GmbH Postfach 1380 84048 Mainburg Tel. 08751/74-0 Fax 08751/741600 Internet: www.wolf-heiztechnik.de Art.-Nr. 3063746_201401 Änderungen vorbehalten

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung l Tebis Applikationsbeschreibung TG053 KNX Wetterstation Bestellnummer TG053 Bezeichnung TG053 KNX Wetterstation KNX/EIB Eingänge TG053 Last Windstärke Helligkeit Dämmerung Temperatur Regen Azimut (Sonne

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

PRODUKTHANDBUCH PROGRAMMIERTRANSPONDER 3067. Stand: Entwurf 2012 v02 basieren auf April 2007_V05.04.2007

PRODUKTHANDBUCH PROGRAMMIERTRANSPONDER 3067. Stand: Entwurf 2012 v02 basieren auf April 2007_V05.04.2007 Stand: Entwurf 2012 v02 basieren auf April 2007_V05.04.2007 Stand: Mai 2012 2 Inhaltsverzeichnis 1 SICHERHEITSHINWEISE...3 2 EINLEITUNG...3 3 SICHERUNGSKARTE...4 4 PROGRAMMIERHINWEISE...4 4.1 Erstprogrammierung...4

Mehr

Der CX-465 Programmiersender. Montageanleitung. www.acomax.de. 1. Allgemeine Informationen

Der CX-465 Programmiersender. Montageanleitung. www.acomax.de. 1. Allgemeine Informationen . Allgemeine Informationen Die acomax Steuerungen dienen zur Ansteuerung von Antrieben für Rollläden, Sonnenschutzanlagen und vergleichbaren Anwendungen im Kurzzeitbetrieb. Sie sind robust und zuverlässig.

Mehr

Bedienungsanleitung CD10 CD20 CD30

Bedienungsanleitung CD10 CD20 CD30 Bedienungsanleitung CD10 CD20 CD30 Ab Software Version 1.20d CD30bed2.doc/El 18. März 1997 Die Informationen in diesem Dokument können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keinerlei Verpflichtung

Mehr

Handbuch Zeiterfassungsterminal

Handbuch Zeiterfassungsterminal Stand: Juni 2007 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 1.1 Typografie 1.2 Einleitung 2.0 Systemaufbau und Tastaturzuordnung 4.0 Zeiterfassungsterminal 5.1 Anschluss 5.2 Inbetriebnahme Zeiterfassungsterminal

Mehr

Technische Dokumentation Info-Display Best. Nr. 7586 00 xx. Technische Daten. Software-Beschreibung:

Technische Dokumentation Info-Display Best. Nr. 7586 00 xx. Technische Daten. Software-Beschreibung: Das empfängt Telegramme über den instabus EIB und bietet die Möglichkeit der Darstellung (LCD-Anzeige) von frei programmierbaren en und Werten. Es sind bis zu 12 Seiten mit 1, 2 oder 4 Zeilen programmierbar.

Mehr

Technische Dokumentation Info-Display Best. Nr. 7586 00 xx. Technische Daten. Software-Beschreibung:

Technische Dokumentation Info-Display Best. Nr. 7586 00 xx. Technische Daten. Software-Beschreibung: Das empfängt Telegramme über den instabus EIB und bietet die Möglichkeit der Darstellung (LCD-Anzeige) von frei programmierbaren en und Werten. Es sind bis zu 12 Seiten mit 1, 2 oder 4 Zeilen programmierbar.

Mehr

DSW-II-80-Pro HB9GAA. Bedienungsanleitung. Software Version 1.2b. Roland Elmiger. Brunnhaldenstrasse 8 3510 Konolfingen Schweiz

DSW-II-80-Pro HB9GAA. Bedienungsanleitung. Software Version 1.2b. Roland Elmiger. Brunnhaldenstrasse 8 3510 Konolfingen Schweiz HB9GAA Roland Elmiger Brunnhaldenstrasse 8 3510 Konolfingen Schweiz Telefon Fax E-Mail +41 (0) 31 792 04 61 +41 (0) 31 792 04 62 info@elcon.ch DSW-II-80-Pro Bedienungsanleitung Software Version 1.2b 13.

Mehr

TM-72427. Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch

TM-72427. Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch TM-72427 Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch 2011 BioDigit Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung und/oder Veröffentlichung der Inhalte des vorliegenden Dokuments in jeglicher Form, einschließlich

Mehr

Vorläufige Produktunterlagen

Vorläufige Produktunterlagen Verkaufsstart: 15.September 2005 Vorläufige Produktunterlagen thermorent MessPartner GmbH Sperbersloher Str. 60 D-90530 Wendelstein Tel.: +49 9129 / 40 66 660 Fax.: +49 9129 / 40 66 640 mail@thermorent.de

Mehr

Laderegler VWG 2008 mit Display

Laderegler VWG 2008 mit Display Anschluss des Ladereglers Der Laderegler muss vor der Inbetriebnahme programmiert werden. Zum Anschluss eines Netzwechselrichters, beachten Sie bitte die Bedienungs- und Installationsanleitung des Netzwechselrichters,

Mehr

Deutsch Kurzanleitung Installation Intelligente Farb LED Lampen

Deutsch Kurzanleitung Installation Intelligente Farb LED Lampen Deutsch Kurzanleitung Installation Intelligente Farb LED Lampen Revogi Innovation Co., Ltd. Kurzanleitung 1. Schritt: Installation durch Einschrauben in normale Lampenfassung, dann die Stromversorgung

Mehr

se@vis marine (SKVJ-M Schaltschrank)

se@vis marine (SKVJ-M Schaltschrank) Pumpensteuerung se@vis marine (SKVJ-M Schaltschrank) 5 Pumpensteuerung 5.1 Allgemeines Auf den folgenden Seiten finden Sie allgemeine Informationen zur Bedienung der Pumpen und zur Darstellung in den Pumpenübersichten

Mehr

RAUMTHERMOSTAT MIT HINTERBELEUCHTETEM DISPLAY. für alle Kesseltypen geeignet Wochenprogramm (einstellbar) 6 Temperaturänderungen

RAUMTHERMOSTAT MIT HINTERBELEUCHTETEM DISPLAY. für alle Kesseltypen geeignet Wochenprogramm (einstellbar) 6 Temperaturänderungen RAUMTHERMOSTAT MIT HINTERBELEUCHTETEM DISPLAY PT22 für alle Kesseltypen geeignet Wochenprogramm (einstellbar) 6 Temperaturänderungen für jeden Tag Frostschutz einfache Montage modernes Design GROSSES ÜBERSICHTLICHES

Mehr

DOKUMENTATION. Alarm. für die Software zur Protokollüberwachung. Treskowstr. 41 D-12623 Berlin

DOKUMENTATION. Alarm. für die Software zur Protokollüberwachung. Treskowstr. 41 D-12623 Berlin DOKUMENTATION für die Software zur Protokollüberwachung Alarm Treskowstr. 41 D-12623 Berlin Telefon 030-53010 795 Telefax 030-53010 605 Internet www.mit-gmbh.biz Inhaltsverzeichnis Bestimmungszweck...3

Mehr

Standstill Monitor MOC3ZA

Standstill Monitor MOC3ZA O N L I N E H I L F E Motion Control D Onlinehilfe Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte bleiben bei der Firma SICK AG. Eine Vervielfältigung des Werkes oder von Teilen

Mehr

Softwareaktualisierung

Softwareaktualisierung Ergänzung zum Benutzerhandbuch Softwareaktualisierung Zeitbasierte Aufnahme + Zusatz zum Kapitel IX. Digitaler Videorekorder (DVR) 5 Vorwort Mit Tele Columbus und dem HD Festplatten-Receiver erleben Sie

Mehr

Die Vorteile der Elektrospeicherheizung

Die Vorteile der Elektrospeicherheizung Eine Elektrospeicherheizung ist bequem: Sie liefert auf Knopfdruck behagliche Wärme, überzeugt durch niedrige Anschaffungskosten und braucht weder Kamin noch Heizraum. Die Vorteile der Elektrospeicherheizung

Mehr

MicroGuard & Thermostat. Kurzanleitung / Ergänzungen. Copyright wiatec gmbh, 2009-2014 V1.4 01.01.2015 Seite 1 von 8

MicroGuard & Thermostat. Kurzanleitung / Ergänzungen. Copyright wiatec gmbh, 2009-2014 V1.4 01.01.2015 Seite 1 von 8 MicroGuard & Thermostat Kurzanleitung / Ergänzungen Copyright wiatec gmbh, 2009-2014 V1.4 01.01.2015 Seite 1 von 8 Lieferumfang Bei einer Bestellung des Thermostats werden folgende Komponenten geliefert:

Mehr

Batterie-Control-System DCC 6000. Einführung

Batterie-Control-System DCC 6000. Einführung Batterie-Control-System DCC 6000 Einführung Mit der Anschaffung des DCC s 6000 haben Sie sich für ein komplexes Batterie-Überwachungs-System entschieden. Beachtenswert ist das große Display mit den gut

Mehr