QAA Raumgerät für Kesselregelungen mit OpenTherm-Schnittstelle Basisdokumentation. Siemens Building Technologies Landis & Staefa Division

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "QAA73.110 Raumgerät für Kesselregelungen mit OpenTherm-Schnittstelle Basisdokumentation. Siemens Building Technologies Landis & Staefa Division"

Transkript

1 QAA Raumgerät für Kesselregelungen mit OpenTherm-Schnittstelle Basisdokumentation Ausgabe 1.1 Geräteserie A CE1P2284de Siemens Building Technologies Landis & Staefa Division

2 2/68 Landis & Staefa Division

3 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht Merkmale Sortiment Einsatzgebiet Hinweise zur Produktehaftpflicht Hinweise zur Umweltverträglichkeit Handhabung Projektierung Montage Elektrische Installation Bedienung Kommunikation mit der Kesselregelung Parametrierung Endbenutzer Übersicht der Endbenutzer-Parameter Parametrierung Heizungsfachmann Übersicht der Heizungsfachmann-Parameter Parametrierung OEM Übersicht der OEM-Parameter Inbetriebsetzung Betriebsstörungen Endbenutzer-Einstellungen...21 Bedieneroberfläche Heizkreis-Betriebsarten Brauchwasser-Betriebsart Präsenztaste Info-Taste...22 Uhrzeit Uhrzeit, Datum und Jahr...23 Sollwerte Raumtemperatur-Nennsollwert Raumtemperatur-Reduziertsollwert Raumtemperatur-Frostschutzsollwert (TRF) Brauchwassertemperatur-Nennsollwert...25 Zeitschaltprogramme HK1 und HK2 und BW Wochentag-Vorwahl Schaltzeiten...28 Ferien Ferieneinstellung Heizkreisbetriebsniveau während Ferien...29 Allgemein Standard-Zeitschaltprogramme Sommer/Winter-Umschalttemperatur Sprache Fehleranzeige Wartungsanzeige Heizungsfachmann-Einstellungen...33 Servicewerte...33 Landis & Staefa Division Inhaltsverzeichnis /68

4 4.1 Aktuelle Raumtemperatur-Sollwerte Gedämpfte Aussentemperatur Gemischte Aussentemperatur Brauchwassertemperatur-Istwert Durchflussmenge BW Kesselrücklauftemperatur-Istwert Abgastemperatur-Istwert Solarkollektortemperatur-Istwert Solarspeichertemperatur-Istwert OpenTherm Modus Raumheizung Heizkennlinien-Steilheit Vorlauftemperatur-Minimal- und Maximalbegrenzung HK1 und HK Parallelverschiebung Heizkennlinie HK1/HK Gebäudebauweise Raumtemperatur-Einfluss Raum-Schaltdifferenz Heizkennlinien-Adaption Maximale Vorverlegungszeit für die Einschaltzeitoptimierung Maximale Vorverlegungszeit für die Ausschaltzeitoptimierung Brauchwasser Brauchwassertemperatur-Reduziertsollwert Freigabe der Brauchwasserladung Legionellenfunktion Brauchwasser-Betriebsartschalter Allgemein Bediensperre Uhrzeitmaster Umschaltung Winterzeit Sommerzeit Umschaltung Sommerzeit Winterzeit OEM-Einstellungen Raumheizung OEM Raumtemperatur-Sollwertmaximum (TRwMax) und Sollwertminimum (TRwMin) Raumtemperatur-Einflussfaktor (KORR) Schnellabsenkungs-Konstante (KON) Raumtemperatur-Sollwertüberhöhung (DTRSA) Anstiegsbegrenzung Vorlauf-Sollwert Raumtemperatur-Messwertkorrektur Brauchwasser-Einstellungen OEM Brauchwasser-Sollwertmaximum (TBWmax) Legionellenfunktions-Sollwert Servicefunktionen OEM Infoanzeige Frostwarnung Sperrung Sollwertknopf Wirkung Präsenztaste Softwareversion Funktionen Führungsarten Die Witterungsführung Die Witterungsführung mit Raumtemperatur-Einfluss /68 Siemens Building Technologies Basisdokumentation QAA CE1P2284de Landis & Staefa Division Inhaltsverzeichnis

5 6.1.3 Die Raumführung Tages-Heizgrenzenautomatik Ohne Raumtemperatur Einfluss Mit Raumtemperatur-Einfluss Schnellabsenkung mit Raumtemperatur-Einfluss Brauchwasser-Push Frostschutz Gebäudefrostschutz Kessel- und Brauchwasserfrostschutz Massbilder Technische Daten...63 Landis & Staefa Division Inhaltsverzeichnis /68

6 1 Übersicht Kurzbeschreibung QAA ist ein digitales, multifunktionales Raumgerät für ein oder zwei Heizkreise sowie Brauchwasser-Steuerung. Die Kesselregelung liefert die Aussentemperatur sowie verschiedene Informationen via die Kommunikations-Schnittstelle OpenTherm an das Raumgerät QAA Dieses wiederum berechnet aufgrund der Aussentemperatur, der Raumtemperatur und verschiedener Parameter die benötigten Vorlaufsollwerte für ein oder zwei Heizkreise und übermittelt diese an die Kesselregelung. Zusätzlich wird auch der Brauchwassersollwert an die Kesselregelung übermittelt. Mit den Optimierungsfunktionen kann eine Energieeinsparung ohne Komforteinbusse erreicht werden. Der dazu notwendige Raumtemperaturfühler ist im Gerät integriert. 1.1 Merkmale Bedienungsfunktionen Ergonomische und funktionsspezifisch unterteilte Bedieneinheiten (Bedienebenen) Klare Zuteilung der Grundfunktionen: Betriebsart, Sollwerteinstellung und Präsenztaste Verschiedene aktuelle Istwerte über die Info-Taste zugänglich Zusätzliche Funktionen lassen sich nach Öffnen eines Deckels programmieren Spezielle Servicebedienebene mit geschütztem Zugriff Jede Einstellung oder Veränderung wird angezeigt und damit quittiert Jahresuhr mit automatischer Sommer-/Winterzeit-Umschaltung Je ein Heizprogramm pro Heizkreis mit bis zu 3 Heizperioden pro Tag individuell wählbar Brauchwasserprogramm mit bis zu 3 Perioden pro Tag individuell wählbar Ferienprogramm Möglichkeit, die Heizprogramme und das Brauchwasserprogramm auf Standardwerte zurückzusetzen Programmiersperre (z.b. als Kindersicherung) Klartext-Anzeige in verschiedenen auswählbaren Sprachen Spezialmodus für die Parametrierung von Kesselregelungen von Siemens Funktionen Witterungsgeführte Vorlauftemperaturregelung mit Berücksichtigung der Gebäudedynamik Witterungsgeführte Vorlauftemperaturregelung mit Raumtemperatureinfluss Reine Raumtemperatur-Regelung Einstellbarer Einfluss der Raumtemperatur-Abweichung Ein- und Ausschaltzeitoptimierung, Schnellabsenkung ECO-Funktionen (Tagesheizgrenzenschalter, Sommer/Winter-Umstellautomatik) Raum-Schaltdifferenz zur Begrenzung der Raumtemperatur Einstellbare Vorlauftemperatur-Maximalbegrenzung (speziell für Bodenheizung) Anstiegsbegrenzung des Vorlauftemperatursollwertes Gebäudefrostschutz, Frostwarnung Brauchwasser-Steuerung mit Freigabe und Sollwertvorgabe für Kesselregler Legionellenfunktion Integrierte Jahresuhr mit einer Gangreserve von mindestens 12 Stunden Weitere Merkmale Gehäuse in modernem Design aus rezyklierbarem Kunststoff Kommunikation mit der Kesselregelung via OpenTherm-Schnittstelle Speisung ab OpenTherm-Bus 6/68 Landis & Staefa Division Übersicht

7 1.2 Sortiment Boiler Management Unit Premix-TOP Fremd-Kesselregelungen mit OpenTherm-Schnittstelle Raumgerät mit OpenTherm-Schnittstelle Montageclips für Ausschnittmontage LMU6x QAA AVS Einsatzgebiet Zielmarkt Die Raumgeräte sind für den Erstausrüstermarkt konzipiert. Sie werden direkt an den Kesselhersteller geliefert und erhöhen Funktionalität und Ausrüstungsgrad von Kleingasheizern mit bestückten Gasheizkesseln. Gebäude Eignet sich für alle Wohnbauten mit eigener Heizung wie: Einfamilien- und Zweifamilienhäuser Kleinere Mehrfamilienhäuser Ferienhäuser und Villen Heizungsanlagen Für alle gebräuchlichen Heizsysteme wie Radiator-, Konvektor-, Boden- und Deckenheizungen. Speziell geeignet für Heizungsanlagen mit Pumpenheizkreis. Verfügen Kesselregelungen über integrierte Mischerregelungen, so können auch Mischerheizkreise geregelt werden. Wärmeerzeuger Vorwiegend für: Heizkessel oder Gas-Wandtherme mit modulierendem Gasbrenner und Brennwerttechnik. Heizkessel oder Durchlauferhitzer mit integriertem Brauchwasserspeicher, die mit entsprechendem OpenTherm-Signal geregelt werden können. 1.4 Hinweise zur Produktehaftpflicht Die Geräte dürfen nur in gebäudetechnischen Anlagen und nur für die beschriebenen Anwendungen und Merkmale verwendet werden. Zur Verwendung der Geräte müssen alle Anforderungen eingehalten werden, die im Kapitel Technische Daten beschrieben sind. Die örtlichen Installationsvorschriften sind einzuhalten. 1.5 Hinweise zur Umweltverträglichkeit Entsorgungshinweis Das Gerät enthält elektrische und elektronische Komponenten und darf nicht als Haushaltsmüll entsorgt werden. Die örtlich gültige Gesetzgebung ist unbedingt zu beachten! Landis & Staefa Division Übersicht /68

8 2 Handhabung 2.1 Projektierung Montageort Im Hauptaufenthalts bzw. Referenzraum Der Montageort ist so zu wählen, dass der Fühler die Lufttemperatur im Raum möglichst unverfälscht messen kann und nicht durch Sonneneinstrahlung oder andere Wärme- bzw. Kältequellen beeinflusst wird. Montagehöhe ist ca. 1,5 m über dem Boden. Das Gerät passt auf die meisten handelsüblichen Unterputzdosen oder wird direkt an die Wand montiert. 2.2 Montage Montagebedingungen Wandmontage 1. Schritt Wand Kesselschaltfeld (Befestigung mit Montageclips) Das Gerät darf keinem Tropfwasser ausgesetzt sein Zulässige Umgebungstemperatur: C Klappen Sie unten das Gerät auf und entfernen Sie das Sockelgehäuse von der Gerätefront. 2284Z36a 2. Schritt Befestigen Sie das Sockelgehäuse mittels Schrauben an der Wand. 2284Z33a 8/68 Landis & Staefa Division Handhabung

9 3. Schritt Ziehen Sie das Buskabel durch die Öffnung des Sockelgehäuses und verdrahten Sie das Buskabel mit den Schraubklemmen. 2284Z34a 4. Schritt Fügen Sie die Gerätefront oben beim Sockelgehäuse ein und klappen Sie das Gerät unten zu. 2284Z35a Ausschnittmontage 1. Schritt Ziehen Sie das Buskabel durch die Öffnung des Sockelgehäuses und verdrahten Sie das Buskabel mit den Schraubklemmen. 2284Z37 2. Schritt Fügen Sie die Gerätefront oben beim Sockelgehäuse ein und klappen Sie das Gerät unten zu. 2284Z35a Landis & Staefa Division Handhabung /68

10 3. Schritt Schieben Sie das Gerät (ohne Anwendung von Gewalt) in die vorgesehene Öffnung. Hinweis: Keine Werkzeuge zum Einschieben verwenden. Sollte das Gerät nicht in die Öffnung passen, müssen Ausschnitt und Gehäuse kontrolliert werden. 2284Z15 4. Schritt Befestigen Sie die Montageclips (in der Regel 4 Stück) von innen her an die Gehäuserückseite. Sie rasten auf dem Gehäuseoberteil ein. 2284Z38 10/68 Landis & Staefa Division Handhabung

11 Ausschnittmasse Die Geräte sind mit einem Einbaumass von 92 x 92 mm hergestellt worden. Durch die Frontabmessung entsteht ein Rastermass von 96 mm. Die Montagemechanik ermöglicht es, die Geräte in Frontplatten mit unterschiedlicher Dicke einzubauen (1...3 mm) M Elektrische Installation Installationsvorschriften Für die Elektroinstallationen sind die lokalen Vorschriften zu beachten. Anschlussschaltplan Z COA COB OpenTherm Anschluss A (vertauschbar) OpenTherm Anschluss B (vertauschbar) ma max. Landis & Staefa Division Handhabung /68

12 2.4 Bedienung Bedienelemente Z Bedienebene 2. Bedienebene Legende Bedienelement Präsenztaste Nenntemperatur-Drehknopf Info-Taste LCD mit 2 Zeilen à 16 Zeichen und Balken für Betriebsartanzeige Heizkreisbetriebsart-Taste und zugehörige Symbole Brauchwasserbetriebsart-Taste mit zugehörigem Symbol Zeilenwahl-Tasten (Up und Down) Einstell-Tasten (Plus und Minus) Funktion Betriebsniveau-Umschaltung Raumtemperatursollwert-Einstellung Wechseln der Info-Anzeige Darstellung der Daten und Betriebsart Betriebsumstellung auf: Automatikbetrieb Dauerbetrieb Standby Brauchwasser Ein/Aus Wahl der Bedienzeile Verstellen der Einstellparameter 1. Bedienebene Bedienelemente 1 bis 4 2. Bedienebene Bedienelemente 5 bis 8. Sie sind erst nach Öffnen der Klappe zugänglich. Anzeige Das Raumgerät verfügt über zwei Anzeigeebenen: die Infoebene und die Parametrier-/Programmierebene. 12/68 Landis & Staefa Division Handhabung

13 Beispiele der Infoebene Grundanzeige: z Istwert der Raumtemperatur 2a Heizkreis-Betriebsniveau-Anzeige Nenn Reduziert Frostschutz 2a 2b 2c 3 2b 2c Flammenzustand (aktiviert, falls Flamme ein) Fehler-/Wartungshinweis (aktiviert, falls Fehler/Wartung ansteht) 3 Zeitbalken 4 Uhrzeit 5 Betriebsarten Heizkreis 6 Betriebsart Brauchwasser Anzeige des Betriebsniveaus, in diesem Fall Nenn : z04 1 Momentanes Betriebsniveau Anzeige eines Messwertes Aussentemperatur : z05 1 Parameterbezeichnung 2 Parameterwert 2 Beispiel der Parametrierebene Anzeige des Parameters Ferienbeginn : z06 1 Parameterbezeichnung 2 Parameternummer 3 Parameterwert 2 3 Landis & Staefa Division Handhabung /68

14 2.5 Kommunikation mit der Kesselregelung OpenTherm Bus Hinweise Für die Kommunikation zwischen QAA und der Kesselregelung wird das OpenTherm Protokoll verwendet. OpenTherm unterscheidet dabei zwischen den beiden Modi Plus und Lite: Im OpenTherm Plus können durch das QAA verschiedene standardisierte Objekte über den Bus gelesen oder geschrieben werden. Im OpenTherm Lite sendet das QAA73 der Kesselregelung nur ein Signal für die Steuerung der Heizleistung. Im Störungsfall meldet die Kesselregelung dem QAA den Fehler Boiler Lock-Out Fault. Die nur im Modus OpenTherm Plus angezeigten Parameter sind in den Parameterlisten entsprechend gekennzeichnet. Die folgenden en der einzelnen Parameter beziehen sich auf die Verwendung von OpenTherm Plus und gehen im Weiteren davon aus, dass die entsprechenden Funktionen von der Kesselregelung unterstützt werden. Nur dann ist die volle Funktionalität von QAA gewährleistet und können gleichzeitig die gebräuchlichsten Anwendungen voll abgedeckt werden. Falls ein Parameter von der Kesselregelung nicht unterstützt wird, werden anstelle eines Wertes drei Striche angezeigt. 2.6 Parametrierung Endbenutzer Einstellung für die individuellen Bedürfnisse des Endbenutzers Einstellung 1 Taste Bemerkung Zeile PROG Drücken Sie eine der beiden Zeilenwahl-Tasten. Dadurch gelangen Sie direkt auf die Programmierebene Endbenutzer. 1 2 PROG Wählen Sie mit den Zeilenwahl-Tasten die entsprechende Zeile an. In der folgenden Parameterliste sind alle möglichen Zeilen aufgeführt Stellen Sie den gewünschten Wert mit der Plus- oder Minustaste ein. Die Einstellung wird gespeichert, sobald Sie die Programmierebene verlassen oder in eine andere Zeile wechseln. In folgender Parameterliste sind alle möglichen Einstellungen ersichtlich. 4 Durch Drücken der Info-Taste verlassen Sie die Programmierebene Endbenutzer. Daueranzeige Hinweis Nach ca. 8 Minuten ohne Betätigung einer Taste geht das Raumgerät automatisch in die Info-Ebene zurück. 14/68 Landis & Staefa Division Handhabung

15 2.6.1 Übersicht der Endbenutzer-Parameter Zeile Funktion Bereich Einheit Auflösung Grundwerte Uhrzeit 1 Uhrzeit :59 hh:mm 1 Min 2 Datum (Tag, Monat) 1. Jan Dez tt.mm 1 Tag 3 Jahr jjjj 1 Jahr Sollwerte 5 Raumtemperatur-Reduziertsollwert (TRRw) TRF... TRN C Raumtemperatur-Frostschutzsollwert (TRF) 4... TRRw C * Brauchwassertemperatur-Nennsollwert (TBWw) TBWR... TBWmax C 1 55 Zeitschaltprogramm HK 1 (Heizkreis 1) 10 Zeitschaltprogramm HK 1 Wochentag-Vorwahl Mo...So, Woche Tag 1 Tag 11 Zeitschaltprogramm HK 1 Einschaltzeit 1. Phase : / 00: :00 hh:mm 10 Min 06:00 12 Zeitschaltprogramm HK 1 Ausschaltzeit 1. Phase : / 00: :00 hh:mm 10 Min 22:00 13 Zeitschaltprogramm HK 1 Einschaltzeit 2. Phase : / 00: :00 hh:mm 10 Min : 14 Zeitschaltprogramm HK 1 Ausschaltzeit 2. Phase : / 00: :00 hh:mm 10 Min : 15 Zeitschaltprogramm HK 1 Einschaltzeit 3. Phase : / 00: :00 hh:mm 10 Min : 16 Zeitschaltprogramm HK 1 Ausschaltzeit 3. Phase : / 00: :00 hh:mm 10 Min : Zeitschaltprogramm HK 2 (Heizkreis 2) 20* Zeitschaltprogramm HK 2 Wochentag-Vorwahl Mo...So, Woche Tag 1 Tag 21* Zeitschaltprogramm HK 2 Einschaltzeit 1. Phase : / 00: :00 hh:mm 10 Min 06:00 22* Zeitschaltprogramm HK 2 Ausschaltzeit 1. Phase : / 00: :00 hh:mm 10 Min 22:00 23* Zeitschaltprogramm HK 2 Einschaltzeit 2. Phase : / 00: :00 hh:mm 10 Min : 24* Zeitschaltprogramm HK 2 Ausschaltzeit 2. Phase : / 00: :00 hh:mm 10 Min : 25* Zeitschaltprogramm HK 2 Einschaltzeit 3. Phase : / 00: :00 hh:mm 10 Min : 26* Zeitschaltprogramm HK 2 Ausschaltzeit 3. Phase : / 00: :00 hh:mm 10 Min : Zeitschaltprogramm BW (Brauchwasser) 30 Zeitschaltprogramm BW Wochentag-Vorwahl Mo...So, Woche Tag 1 Tag 31 Zeitschaltprogramm 3 BW 1. Phase Ein : / 00: :00 hh:mm 10 Min 06:00 32 Zeitschaltprogramm 3 BW 1. Phase Aus : / 00: :00 hh:mm 10 Min 22:00 33 Zeitschaltprogramm 3 BW 2. Phase Ein : / 00: :00 hh:mm 10 Min : 34 Zeitschaltprogramm 3 BW 2. Phase Aus : / 00: :00 hh:mm 10 Min : 35 Zeitschaltprogramm 3 BW 3. Phase Ein : / 00: :00 hh:mm 10 Min : 36 Zeitschaltprogramm 3 BW 3. Phase Aus : / 00: :00 hh:mm 10 Min : Ferien 40 Ferienbeginn (Tag.Monat) : = inaktiv 1. Jan Dez tt.mm 1 Tag : 41 Ferienende (Tag.Monat) : = inaktiv 1. Jan Dez tt.mm 1 Tag : 42 Heizkreisbetriebsniveau während Ferien Frost, Reduziert Frost Allgemein 45 STANDARD-Zeitschaltprogramme für HK und BW (Doppeltastendruck 3 s auf /+) Nein, Ja Nein 46 Sommer-/Winter-Umschalttemperatur C Sprache Deutsch, Englisch... Deutsch 50* Fehleranzeige (Fehlercode und Fehlertext von QAA oder Kesselregelung) * Diese Zeilen werden nur im OpenTherm Modus Plus angezeigt. Zudem müssen die entsprechenden Funktionen von der Kesselregelung unterstützt werden. : = Schaltpunkt inaktiv Landis & Staefa Division Handhabung /68

16 2.7 Parametrierung Heizungsfachmann Einstellungen zur Konfiguration und Parametrierung des Raumgeräts für den Heizungsfachmann. Einstellung 1 Taste Bemerkung Zeile PROG Drücken Sie eine der beiden Zeilenwahl-Tasten. Dadurch gelangen Sie zuerst auf die Programmierebene Endbenutzer. 1 2 PROG Drücken Sie dann beide Zeilenwahl-Tasten während mindestens 3 Sekunden. Dadurch gelangen Sie auf die Programmierebene Heizungsfachmann PROG Wählen Sie mit den Zeilenwahl-Tasten die entsprechende Zeile an. In folgender Parameterliste sind alle möglichen Zeilen aufgeführt Stellen Sie den gewünschten Wert mit der Plus- oder Minustasten ein. Die Einstellung wird gespeichert, sobald Sie die Programmierebene verlassen oder in eine andere Zeile wechseln. In folgender Parameterliste sind alle möglichen Einstellungen ersichtlich. 5 Durch Drücken der Info-Taste verlassen Sie die Programmierebene Heizungsfachmann. Daueranzeige Hinweis Nach ca. 8 Minuten ohne Betätigung einer Taste geht das Raumgerät automatisch in die Info-Ebene zurück. 16/68 Landis & Staefa Division Handhabung

17 2.7.1 Übersicht der Heizungsfachmann-Parameter Zeile Funktion Bereich Einheit Auflösung Grundwerte Servicewerte 51 Aktueller Raumtemperatur-Sollwert HK1 Nenn-, Reduziert- oder Frostschutz-Sollwert 52* Aktueller Raumtemperatur-Sollwert HK2 Nenn-, Reduziert- oder Frostschutz-Sollwert 53* Aussentemperatur gedämpft (wird mit Doppeltastendruck -/+ von 3 s auf Istwert gesetzt) C C C * Aussentemperatur gemischt C * Brauchwassertemperatur-Istwert C 1 56* Durchflussmenge BW l/min * Kesselrücklauftemperatur-Istwert C 1 58* Abgastemperatur-Istwert C 1 59* Solar Kollektortemperatur-Istwert C 1 61* Solar Speichertemperatur-Istwert C 1 62 OpenTherm-Modus Lite, Plus Raumheizung (HK1 und HK2) 70 Heizkennlinien-Steilheit HK 1. = HK 1 inaktiv Vorlauftemperatur-Minimalbegrenzung HK1 (TV1min) 8... TV1max C Vorlauftemperatur-Maximalbegrenzung HK1 (TV1max) TV1min... TKmax C Parallelverschiebung Heizkennlinie HK K * Gebäudebauweise Schwer, Leicht Leicht 75* Raumtemperatur-Einfluss (Raumführung) Kein, Auf HK1, Auf HK1 Auf HK2, Auf HK1+ HK2 76 Raum-Schaltdifferenz (Ausschaltpunkt). = inaktiv K Heizkennlinien-Adaption Unwirksam, Wirksam Wirksam 78 Einschaltzeitoptimierung maximale Vorverlegung min Ausschaltzeitoptimierung maximale Vorverlegung min * Heizkennlinien-Steilheit HK 2. = HK 2 inaktiv * Vorlauftemperatur-Minimalbegrenzung HK2 (TV2min) 8... TV2max C * Vorlauftemperatur-Maximalbegrenzung HK2 (TV2max) TV2min... TKmax C * Parallelverschiebung Heizkennlinie HK K Brauchwasser 90* Brauchwassertemperatur-Reduziertsollwert (TBWR) 8... TBWw C Freigabe der Brauchwasserladung 24h/Tag, ZSP HK 1h ZSP HK 1h, ZSP HK, ZSP BW 92* Legionellenfunktion Aus, Ein Ein 93* Brauchwasser-Betriebsartschalter Ohne Eco, Ohne Eco Mit Eco Allgemein 95 Bediensperre Aus, Ein Aus 96* Uhrzeitmaster QAA73, Extern QAA73 97 Sommerzeitbeginn 1. Jan Dez tt.mm 1 Tag 25. März 98 Sommerzeitende 1. Jan Dez tt.mm 1 Tag 25. Okt * Diese Zeilen werden nur im OpenTherm Modus Plus angezeigt. Zudem müssen die entsprechenden Funktionen von der Kesselregelung unterstützt werden. Landis & Staefa Division Handhabung /68

18 2.8 Parametrierung OEM Einstellung Kesselspezifische Einstellungen und Schutzfunktionen für den Kesselhersteller. Taste Bemerkung Zeile 1 PROG Drücken Sie eine der beiden Zeilenwahl-Tasten. Dadurch gelangen Sie zuerst auf die Programmierebene Endbenutzer. 1 2 PROG Drücken Sie beide Zeilenwahl-Tasten während mindestens 9 Sekunden. 9 Sek. Es erscheint eine Spezial-Anzeige zur Code- Eingabe. 3 CODE Drücken Sie mit den Tasten - + und PROG die entsprechende Kombination des Zugriffs-Codes. Bei korrekt eingegebener Tastenkombination, gelangen Sie in den Programmierbetrieb OEM. Falscher Code: Wurde der Code falsch eingegeben, wechselt die Anzeige wieder in die Parametrierung Heizungsfachmann. 4 PROG Wählen Sie mit den Zeilenwahl-Tasten die entsprechende Zeile an. In folgender Parameterliste sind alle möglichen Zeilen aufgeführt Stellen Sie den gewünschten Wert mit der Plus- oder Minustasten ein. Die Einstellung wird gespeichert, sobald Sie die Programmierebene verlassen oder in eine andere Zeile wechseln. In der folgenden Parameterliste sind alle möglichen Einstellungen aufgeführt. 6 Durch Drücken der Info-Taste verlassen Sie die Programmierebene OEM. Daueranzeige Hinweis Nach ca. 8 Minuten ohne Betätigung einer Taste geht das Raumgerät automatisch in die Info-Ebene zurück. 18/68 Landis & Staefa Division Handhabung

19 2.8.1 Übersicht der OEM-Parameter Zeile Funktion Bereich Einheit Auflösung Grundwerte Raumheizung OEM 100 Raumtemperatur-Sollwertmaximum (TRwMax) TRwMin C Raumtemperatur-Sollwertminimum (TRwMin) 4... TRwMax C Raumtemperatur-Einfluss-Verstärkungsfaktor (KORR) Schnellabsenkungskonstante (KON) (ohne Raumtemperatur-Fühler) 104 Raumtemperatur-Sollwertüberhöhung (DTRSA) Schnellaufheizung K Anstiegsbegrenzung Vorlauf-Sollwert K/min Raumtemperatur-Messwertkorrektur C Brauchwasser OEM 130* Brauchwasser-Sollwertmaximum (TBWmax) TBWw C * Legionellenfunktions-Sollwert (BW) C 1 65 Servicefunktionen OEM 150 Infoanzeige Temporär, Per- Temporär manent 151 Frostwarnung. = inaktiv C Sollwert-Einstellknopf Gesperrt, Freigegeben Freigegeben 153* Wirkung Präsenztaste Auf HK1+ HK2, Auf HK1+HK2 Auf HK1 199 Softwareversion (QAA73) * Diese Zeilen werden nur im OpenTherm Modus Plus angezeigt. Zudem müssen die entsprechenden Funktionen von der Kesselregelung unterstützt werden. 2.9 Inbetriebsetzung Voraussetzungen Funktionskontrolle Vor Inbetriebsetzung sind folgende Kontrollen durchzuführen: Korrekte Montage Korrekter Anschluss am OpenTherm Bus Endbenutzer-Parameter sind gemäss den aktuellen und gewünschten Werten eingestellt. Heizungsfachmann-Parameter sind entsprechend der Anlage eingestellt OEM-Parameter sind entsprechend den heiztechnischen Anforderungen eingestellt Die Inbetriebnahme der Heizungsanlage erfolgt über die Kesselregelung. Zur Funktionskontrolle werden die einzelnen Funktionen des Raumgeräts in der Anlage überprüft. Landis & Staefa Division Handhabung /68

20 2.10 Betriebsstörungen Raumgerät Kesselregler Raumtemperatur Brauchwasser Display des Raumgeräts bleibt leer (keine Anzeige): Ist der Hauptschalter der Heizung eingeschaltet? Sind die Sicherungen in Ordnung? Verdrahtung überprüfen. Raumgerät zeigt eine falsche Uhrzeit oder ein falsches Datum an: Stellen sie die Uhrzeit, das Datum und das Jahr am Raumgerät richtig ein, falls das QAA73 Uhrzeit-Master ist. Stellen Sie die Uhrzeit oder das Datum am Uhrzeit-Master richtig ein (falls ein solcher vorhanden ist). Kesselregelung schaltet nicht ein: Muss die Kesselregelung wirklich laufen? Entriegelungsknopf an der Kesselregelung drücken. Temperaturregler (TR) und Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB) kontrollieren. Verdrahtung und Sicherung der Kesselregelung kontrollieren. Kommunikationsverbindung zur Kesselregelung prüfen Raumtemperatur stimmt nicht mit dem gewünschten Wert überein: Ist der Raumtemperatur-Sollwert auf dem gewünschten Wert? Wird die gewünschte Betriebsart angezeigt? Stimmen Wochentag, Uhrzeit und das angezeigte Heizprogramm? (Info-Anzeigen) Ist die Heizkennlinien-Steilheit richtig eingestellt? Verdrahtung des Aussentemperaturfühlers überprüfen Wurde der Raumtemperatur-Nennsollwert mit der Heizkennlinien- Parallelverschiebung auf die effektive Raumtemperatur kalibriert? Kesselregelung prüfen Brauchwasser wird nicht warm: Ist die Brauchwassertaste aktiviert? Sollwert der Brauchwassertemperatur überprüfen. Brauchwasserfunktion der Kesselregelung prüfen 20/68 Landis & Staefa Division Handhabung

21 3 Endbenutzer-Einstellungen Bedieneroberfläche 3.1 Heizkreis-Betriebsarten Die Regelung stellt 3 verschiedene Heizkreis-Betriebsarten zur Verfügung, die nach Bedarf direkt angewählt werden können. Betriebsarten,, Die Betriebsarten werden durch Betätigen der Heizkreisbetriebsarten-Taste angewählt. Sie ist nach Öffnen des Deckels zugänglich. Die gewählte Heizkreisbetriebsart gilt für beide Heizkreise und wird in der LCD-Anzeige mit einem Balken unter dem entsprechenden Symbol angezeigt. Betriebsart Bezeichnung der Betriebsartenwahl Automatikbetrieb Heizkreis 1 gemäss Zeitschaltprogramm 1 Heizkreis 2 gemäss Zeitschaltprogramm 2 Ferienfunktion ist wirksam Dauerbetrieb Heizkreis 1 und 2 dauernd gemäss dem eingestellten Raumtemperatur-Nennsollwert bzw. Reduziertsollwert Ferienfunktion ist nicht wirksam Standby Heizkreis 1 und 2 sind ausgeschaltet Ferienfunktion ist nicht wirksam Frostschutzfunktionen sind aktiv 3.2 Brauchwasser-Betriebsart Die Brauchwasserbereitung kann durch Betätigen der Brauchwasserbetriebsart-Taste unabhängig von den übrigen Betriebsarten ein- bzw. ausgeschaltet werden. Die Einstellung wird mit einem Balken unter dem Brauchwassersymbol angezeigt. Kein Balken Ganzer Balken Halber Balken AUS EIN EIN mit ECO Funktion Diese Betriebsart muss in der Einstellzeile 93 freigeschaltet werden! AUS EIN EIN eco Es wird kein Brauchwasser bereitet. Der Brauchwasserbetrieb ist eingeschaltet, es wird aufgrund der Wärmeanforderung und der Einstellungen ein Sollwert gebildet und an die BMU geleitet. Brauchwasserbetriebsart für Anlagen mit Durchlauferhitzer. Der Sollwert wird gebildet und an die BMU geleitet. Die Temperatur wird jedoch durch die Kesselregelung nicht ständig auf dem Sollwert gehalten. Die Wärmeaufbereitung wird erst gestartet, wenn Brauchwasser gezapft wird. 21/68 Landis & Staefa Division Endbenutzer-Einstellungen

22 Hinweise: Die Brauchwasser-Betriebsart und die verschiedenen Brauchwasserfunktionen sind nur wirksam, wenn sie von der Kesselregelung unterstützt und im OpenTherm Modus Plus kommuniziert werden Im OpenTherm Modus Lite sind keine Brauchwasserfunktionen gegeben d.h. die Brauchwasserbetriebsart-Taste hat keine Wirkung Achtung QAA73 hat keine Frostschutz-Funktion für die Brauchwasserbereitung. Die Gewährleistung des Brauchwasser-Frostschutzes ist Aufgabe der Kesselregelung. 3.3 Präsenztaste Im Automatik- und Dauer-Betrieb kann durch Drücken der Präsenz-Taste zwischen den Heizkreis-Betriebsniveaus umgeschaltet werden. Momentane Betriebsart Automatik-Betrieb Dauer-Betrieb Brauchwasser Ferienprogramm Sommerbetrieb der Präsenz-Taste Das Heizkreis-Betriebsniveau wird temporär umgeschaltet von Nenn auf Reduziert bzw. von Reduziert auf Nenn. Dieses bleibt gültig bis zum nächsten Niveau- Umschaltpunkt des Zeitschaltprogramms. Die nach einem Druck auf die Präsenz-Taste erfolgte Veränderung wird mit dem Zeitbalken sowie in der Niveauanzeige im Display dargestellt. Die Wirkung bezieht sich je nach Wahl der Funktion 153 auf HK1+2 oder nur auf HK1. Das Heizkreis-Betriebsniveau wird umgeschaltet von Nenn auf Reduziert bzw. von Reduziert auf Nenn. Präsenztaste hat keine Wirkung auf die Brauchwasserbereitung. Präsenztaste hat keine Wirkung Präsenztaste hat nach einer automatischen Sommerumschaltung keine Wirkung 3.4 Info-Taste Mit einem Druck auf die Info-Taste kann jederzeit in die Info-Ebene gewechselt werden. Mit weiteren Betätigungen der Info-Taste können die verschiedenen Informationen abgerufen werden, die auf der Info-Ebene zur Verfügung stehen. Zeile Anzeige 1 Uhrzeit, Raumtemperatur-Istwert und Betriebsart 2 Fehleranzeige 3 * Wartungsanzeige 4 Uhrzeit und Betriebszustand Heizkreis 1 5 Wochentag, Uhrzeit und Datum 6 * Aussentemperatur-Istwert 7 * Tiefste Aussentemperatur ** 8 * Höchste Aussentemperatur ** 9 Raumtemperatur-Istwert 10 Tiefste Raumtemperatur ** 11 Höchste Raumtemperatur ** 12 * Brauchwassertemperatur-Istwert 22/68 Landis & Staefa Division Endbenutzer-Einstellungen

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung.

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung. Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement TJ101B - TJ105B (Software) Umgebung TJ101 Zeit, Datum Heizung Fernladung Beleuchtung Befehle Lüftung Ausnahmesteuerungen Warmwasserbereitung

Mehr

Programierung Stand 24.05.2014

Programierung Stand 24.05.2014 Funktion 1: Heizkreisregelung A3, A8/9 Programierung Stand 24.05.2014 http://doku.uvr1611.at/doku.php/uvr1611/funktionen/timer S15: Raumsenor Erdgeschoss S 15 Temp.Raum S5: Fussbodenheizung Vorlauf S 5

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Vorprogrammieren.de 1. welche Komponenten werden zusätzlich zur SPS-Steuerung benötigt

Vorprogrammieren.de 1. welche Komponenten werden zusätzlich zur SPS-Steuerung benötigt Vorprogrammieren.de Fertig programmierte SPS-Steuerung von Crouzet (Typ Millenium 3) zur Überwachung von Photovoltaik Anlagen. Die Steuerung verbessert die Eigenverbrauchsquote, indem abhängig vom aktuellen

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote Android Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen

Mehr

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung Bestell-Nr.: 0336 00 Bestell-Nr.: 0829 00 Funktion Der dient, in Verbindung mit dem en, zur Installation oder der Nachrüstung von Automatikschalter-Aufsätzen oder Präsenzmelder Komfort-Aufsätzen in Treppenlicht-

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung

Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung Stand: April 2013 Inhaltsverzeichnis 1.0 Was ist die TAN-Box? 3 2.0 Der Unterschied zwischen SecureTAN und SecureTAN plus1 4 3.0 Vorbereitung

Mehr

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 I I 1 Grundeinstellungen im Steuerungskasten Im Steuerungskasten des Whirlpools befindet sich dieser Schalter: Bevor sie Änderungen am Steuerungskasten

Mehr

Softwareaktualisierung

Softwareaktualisierung Ergänzung zum Benutzerhandbuch Softwareaktualisierung Zeitbasierte Aufnahme + Zusatz zum Kapitel IX. Digitaler Videorekorder (DVR) 5 Vorwort Mit Tele Columbus und dem HD Festplatten-Receiver erleben Sie

Mehr

Bedienungsanleitung Teil 1. Lüftungs- und Klimaregler RDT 100 F001 / F002 7 000 835 001 M7

Bedienungsanleitung Teil 1. Lüftungs- und Klimaregler RDT 100 F001 / F002 7 000 835 001 M7 Bedienungsanleitung Teil 1 Lüftungs- und Klimaregler RDT 100 F001 / F002 7 000 835 001 M7 Zur Bedienungsanleitung Sie erhalten mit dem Lüftungs- und Klimaregler RDT 100 2 Dokumente: Die Bedienungsanleitung

Mehr

Bedienung und Programmierung. Swiss Dart Machine

Bedienung und Programmierung. Swiss Dart Machine Swiss Dart Machine SDM Mk1 Münzteil Bedienung und Programmierung Deutsch Swiss Dart Machine Diese Anleitung ist wichtig für die korrekte Bedienung der Swiss Dart Machine in Verbindung mit dem Münzteil.

Mehr

Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15

Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15 Bedienungsanleitung Primor 1000 / 3000 / 3010 / Level 15 Inhalt 1 Hinweise 2 1.1 Haftungshinweise 2 1.2 Bedienhinweise 2 1.3 Sicherheitshinweise 2 2 Optische und akustische Signale 2 3 Eingabeeinheiten

Mehr

Sunny IQ Optimizer Benutzerhandbuch

Sunny IQ Optimizer Benutzerhandbuch Sunny IQ Optimizer Benutzerhandbuch rev. 1.0 Robotina d.o.o., OIC Hrpelje 38, 6240 Kozina, Slovenia info@robotina.si, tel.: +386-5689 2020, fax: +386-5689 2039 www.robotina.si, www.solar-cybro.com Version

Mehr

Bedienungsanleitung HiTRAX GO Stoppuhr

Bedienungsanleitung HiTRAX GO Stoppuhr R GO Kat.-Nr. 38.2016 Bedienungsanleitung HiTRAX GO Stoppuhr Gratuliere! Sie haben jetzt eine HiTrax Stoppuhr von TFA. Sie haben eine Uhr, einen Wecker, eine Stoppuhr und einen Timer in einem Gerät. Sie

Mehr

867-M CLASSIC Fragen und Antworten. Flachbettmaschinen mit DA-Direktantrieb

867-M CLASSIC Fragen und Antworten. Flachbettmaschinen mit DA-Direktantrieb Flachbettmaschinen mit DA-Direktantrieb MASCHINENKLASSEN Welche Maschinenklassen aus dem M-TYPE verfügen aktuell über einen integrierten DA-Direktantrieb? Ähnlich wie bei First of M-TYPE stehen zu Beginn

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung Tebis Applikationsbeschreibung TL224B V 2.x Rollladen / Jalousien TL226B V 2.x Rollladen / Jalousien Bestellnummern Bezeichnung TXA 224 TXA 226 Jalousienausgang 4fach 230V~ Jalousienausgang 4fach 24V DC

Mehr

Optimiser. Inbetriebnahme- und Bedienungsanleitung. Typ 2233, 2236, 2239. Typ 2433, 2436

Optimiser. Inbetriebnahme- und Bedienungsanleitung. Typ 2233, 2236, 2239. Typ 2433, 2436 Inbetriebnahme- und Bedienungsanleitung Optimiser Typ 2233, 2236, 2239 Typ 2433, 2436 Beachten Sie bitte unsere allgemeinen Installationshinweise: Die Optimiser Geräte dürfen nur durch eine vom EVU zugelassene

Mehr

Handbuch Zeiterfassungsterminal

Handbuch Zeiterfassungsterminal Stand: Juni 2007 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 1.1 Typografie 1.2 Einleitung 2.0 Systemaufbau und Tastaturzuordnung 4.0 Zeiterfassungsterminal 5.1 Anschluss 5.2 Inbetriebnahme Zeiterfassungsterminal

Mehr

Technisches Handbuch EnOcean Gateway ENO

Technisches Handbuch EnOcean Gateway ENO Technisches Handbuch EnOcean Gateway ENO Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen.

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Tipps und Problemlösungen zu chiptan comfort Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Übersicht 1. Das klappt immer: die Überweisung

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

EIB-Sicherheitsanlage mit dem Ereignisbaustein N341

EIB-Sicherheitsanlage mit dem Ereignisbaustein N341 EIB-Sicherheitsanlage mit dem Ereignisbaustein N341 3 Zonen: Zone 1 = Alarmaktiv Aussenschutz Zone 2 = Alarmaktiv Schlafen Zone 3 = Alarmaktiv Gäste Textausgabe: Imformation über den jeweiligen Zustand

Mehr

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst 1 Sicherung 1.1 Einleitung Die Applikation WSCAR basiert auf der Datenbank-Engine Firebird 1.5.5 / 2.5.2. Beide Programme sind nur auf der Hauptstation(Server) installiert und dürfen nie deinstalliert

Mehr

Dart - Professional E1000/1. Test und Programmierung. ProDart

Dart - Professional E1000/1. Test und Programmierung. ProDart Dart - Professional E1000/1 Test und Programmierung Deutsch ProDart Kühne Automaten Laubisrütistrasse 72 - CH-8713 Uerikon Seite 1 Übersicht 1 Programmfunktionen 1.1 Segment-Test 1.2 Test der LEDS 1.3

Mehr

Bedienungsanleitung. Raumtemperatur-Regler 24/ 5(2) A~mit Wechsler 0397..

Bedienungsanleitung. Raumtemperatur-Regler 24/ 5(2) A~mit Wechsler 0397.. Bedienungsanleitung Raumtemperatur-Regler 24/ 5(2) A~mit Wechsler 0397.. Inhalt Bedienungsanleitung Raumtemperatur-Regler 24/5 (2) A~ mit Wechsler 3 Installation des Raumtemperatur-Reglers Verwendungsbereich

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren. MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren. MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote - ios Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen für

Mehr

Vokabeltrainer Ing. Rupert Schierz 2004-2011

Vokabeltrainer Ing. Rupert Schierz 2004-2011 Vokabeltrainer Ing. Rupert Schierz 2004-2011 Dieses Programm lässt Sie binnen kurzer Zeit Vokabeln in verschiedenen Sprachen lernen. Es ist für 9 Sprachen vorbereitet. Englisch, Französisch, Latein, Italienisch,

Mehr

Die Hifidelio App Beschreibung

Die Hifidelio App Beschreibung Die Hifidelio App Beschreibung Copyright Hermstedt 2010 Version 1.0 Seite 1 Inhalt 1. Zusammenfassung 2. Die Umgebung für die Benutzung 3. Der erste Start 4. Die Ansicht Remote Control RC 5. Die Ansicht

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung Tebis Applikationsbeschreibung WDL510A Tebis KNX Bewegungsmelder Zweikanal-Bewegungsmelder Elektrische / mechanische Daten: siehe Bedienungsanleitung Bestellnummern Bezeichnung WYT51x Bewegungsmelder WYT51x

Mehr

Bedienungsanleitung Gas-Brennwertkessel. EcoTherm Plus WGB 15-110 E EcoTherm Plus WGB-S 17/20 E

Bedienungsanleitung Gas-Brennwertkessel. EcoTherm Plus WGB 15-110 E EcoTherm Plus WGB-S 17/20 E Bedienungsanleitung Gas-Brennwertkessel EcoTherm Plus WGB 15-110 E EcoTherm Plus WGB-S 17/20 E Inhaltsverzeichnis 1. Zu diesem Handbuch... 4 1.1 Inhalt dieses Handbuchs... 4 1.2 Übersichtstabelle... 4

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475)

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475) Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (949) DuoFern Umweltsensor (9475) / Inhaltsverzeichnis Einleitung.... Standard Layout... 4 Handzentrale... 5. Daten laden... 5. Einstellungen

Mehr

www.warensortiment.de

www.warensortiment.de PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 01805 976 990* Fax: 029 03 976 99-29 info@warensortiment.de Bedienungsanleitung Solarmessgerät PCE-SPM 1 *14 Cent pro Minute aus dem dt.

Mehr

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software 813.1 Installationsanleitung WTW PC-Software Inhaltsangabe 1 FUNKTONELLE SPEZIFIKATIONEN....................................................................... 1 2 INSTALLATION...........................................................................................

Mehr

Bedienungsanleitung Sicherheitsbeschlag SLT / SLT-P / SLT-E / SLT-PE

Bedienungsanleitung Sicherheitsbeschlag SLT / SLT-P / SLT-E / SLT-PE Bedienungsanleitung Sicherheitsbeschlag SLT / SLT-P / SLT-E / SLT-PE Inhalt Vorbemerkungen...2 PROGRAMMIERUNG Anlegen des s...2 1. Anlegen neuer Berechtigungen 1.1 eines neuen Standardschlüssels...3 1.2

Mehr

Anleitung für Update SolvisNetbox auf 1.1.16 und MySol 1.00. Stand: 21. November 2014

Anleitung für Update SolvisNetbox auf 1.1.16 und MySol 1.00. Stand: 21. November 2014 Anleitung für Update SolvisNetbox auf 1.1.16 und MySol 1.00 Stand: 21. November 2014 Seite ii Inhalt 1 Inhalt des Updates 1 2 Vorbereitung 2 3 Update der SolvisNetbox (Firmware) 3 4 Manuelles Update der

Mehr

D3000060-V001... Deutsch. 1 Display 3 USB- Stecker mit Abdeckung 2 Bedientasten 4 Update- Taste

D3000060-V001... Deutsch. 1 Display 3 USB- Stecker mit Abdeckung 2 Bedientasten 4 Update- Taste 1 SplitControl Die Steuerung SplitControl dient zur Arbeitserleichterung an einem Schneidspalter, durch automatische Spaltmesserverstellung und gleichzeitiger Erfassung des verarbeiteten Holzvolumens.

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

Aastra 6730a. Bedienungsanleitung

Aastra 6730a. Bedienungsanleitung Aastra 6730a Bedienungsanleitung 1 Inhalt Einleitung... 3 Merkmale des Telefons... 3 Lieferumfang des Telefons... 4 Darstellung der Tasten... 5 Rückseite des Telefons... 6 Basisfunktionen... 7 Wahlfunktionen

Mehr

temp-gard / temp-chart Measure what you see. Short Instructions DEUTSCH A member of Additives & Instruments

temp-gard / temp-chart Measure what you see. Short Instructions DEUTSCH A member of Additives & Instruments temp-gard / temp-chart Short Instructions Beachten Sie die ausführliche Bedienungsanleitung in Englisch auf der CD-ROM. BYK-Gardner GmbH Lausitzer Strasse 8 82538 Geretsried Germany Tel. +49-8171-3493-0

Mehr

CNC: Target zu Kosy 1.1

CNC: Target zu Kosy 1.1 Bedienungsanleitung CNC: Target zu Kosy 1.1 Dr. Markus Ziegler Spaichingen Juni 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick... 3 2 Copyright... 3 3 Stand der Entwicklung... 3 4 Installation... 3 5 Benötigte Werkzeuge...

Mehr

Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B

Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B 1.0 Darstellen von Spannungsverläufen periodischer Signale Um das Gerät in Betrieb zu nehmen, schalten Sie es zunächst mit dem Netzschalter,

Mehr

Montageanleitung Austausch Zuluft- und Lamellenfühler

Montageanleitung Austausch Zuluft- und Lamellenfühler Austausch Zuluft- und Lamellenfühler BWL-1-08/10/12/14 I/A Wolf GmbH Postfach 1380 84048 Mainburg Tel. 08751/74-0 Fax 08751/741600 Internet: www.wolf-heiztechnik.de Art.-Nr. 3063746_201401 Änderungen vorbehalten

Mehr

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH DEUTSCH FLASH ROTE LED (GESPERRT) GRÜNE LED (ENTSPERRT) SCHLÜSSEL-TASTE PIN-TASTEN BLAUE LED (AKTIVITÄT) Einführung Herzlichen Dank für Ihren Kauf des Corsair Flash Padlock 2. Ihr neues Flash Padlock 2

Mehr

Auto_LOD. für X-Plane 10.32

Auto_LOD. für X-Plane 10.32 Auto_LOD für X-Plane 10.32 Version 1.1 by oe3gsu Inhalt: 1. Allgemein... 3 2. Installation... 3 3. Anzeige... 3 4. Konfiguration... 4 5. Funktionen... 5 5.1. Automatik - Modus... 5 5.2. Manueller Modus...

Mehr

TM-72427. Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch

TM-72427. Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch TM-72427 Bahnübergangssteuerung Benutzerhandbuch 2011 BioDigit Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung und/oder Veröffentlichung der Inhalte des vorliegenden Dokuments in jeglicher Form, einschließlich

Mehr

Heiz-Energie sparen: TeleButler. Die Heizungsfernsteuerung

Heiz-Energie sparen: TeleButler. Die Heizungsfernsteuerung Heiz-Energie sparen: TeleButler â FHS Die Heizungsfernsteuerung idyllisch, aber. Innentemperatur 21 C und niemand zu Hause TeleButler FHS Die Heizungsfernsteuerung Eine ferngesteuerte Heizung ermöglicht

Mehr

DEUTSCH. HINWEIS: Falls der Antriebsmechanismus Ihrer Uhr hier nicht angeführt ist, finden Sie weitere Informationen unter www.adidas.com/watches.

DEUTSCH. HINWEIS: Falls der Antriebsmechanismus Ihrer Uhr hier nicht angeführt ist, finden Sie weitere Informationen unter www.adidas.com/watches. EUTSH HINWEIS: Falls der ntriebsmechanismus Ihrer Uhr hier nicht angeführt ist, finden Sie weitere Informationen unter www.adidas.com/watches. PEHTREE FL145G EHTZEIT-NZEIGEMOUS 1. rücken Sie für eleuchtung

Mehr

Bedienungsanleitungen

Bedienungsanleitungen Bedienungsanleitungen Uhren 45 50 40 55 35 60 30 25 20 5 25 10 20 15 31 15 5 10 Standard-Anleitungen 1 2 Sekundenzeiger A. Ziehen Sie die Krone auf die Position 2 heraus. B. Drehen Sie die Krone zum Einstellen

Mehr

Dr.Celsius INSTALLATION. /mit Stromversorgung DC2 KLIMA - COMPUTER ELEKTROANSCHLUSS

Dr.Celsius INSTALLATION. /mit Stromversorgung DC2 KLIMA - COMPUTER ELEKTROANSCHLUSS Dr.Celsius /mit Stromversorgung DC2 KLIMA - COMPUTER INSTALLATION ELEKTROANSCHLUSS Celsius-113-DC2-Installation - Klima Design A/S - 09.03.2010 1 INHALTSVERZEICHNIS 1.0 Elektroanschluss.... 5 3.0 Anpassung

Mehr

Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach BRE2-EB

Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach BRE2-EB Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach -EB Allgemeine Sicherheitsbestimmungen Sicherheitshinweise! Achtung! Montage, Installation, Inbetriebnahme und Reparaturen elektrischer

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Datenblatt ECC 12 und 22

Datenblatt ECC 12 und 22 Anwendung Der elektronische Raumtemperaturregler ECC wird in Heizungs- und Kühlsystemen eingesetzt zur Regelung von: - Fancoilgeräten - Induktionsgeräten - Klimasystemen - kleinen Lüftungssystemen - 2-Rohr-Systemen

Mehr

DH E RT2 / BW (MCD5-1999-SLP3) Benutzerhandbuch

DH E RT2 / BW (MCD5-1999-SLP3) Benutzerhandbuch 67375A 02/15 (HKT) Mo 11:15 23.5 17:00 Manuell Andere... DH E RT2 / BW (MCD5-1999-SLP3) Benutzerhandbuch www.schlueter-systems.com Inhalt Menü-Übersicht............... 3 Einführung.................. 4

Mehr

Bedienungsanleitung PH-Messgerät PCE-PH22

Bedienungsanleitung PH-Messgerät PCE-PH22 PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 01805 976 990* Fax: 029 03 976 99-29 info@warensortiment.de *14 Cent pro Minute aus dem dt. Festnetz, max. 42 Cent pro Minute aus dem

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

Handbuch. Mobile Zeiterfassung. SoFtware zur Abrechnung von Helfern. Ernteeinsatz. SoF.HiE 5. zur Version 1.3.1

Handbuch. Mobile Zeiterfassung. SoFtware zur Abrechnung von Helfern. Ernteeinsatz. SoF.HiE 5. zur Version 1.3.1 SoF.HiE 5 SoFtware zur Abrechnung von Helfern im Ernteeinsatz Handbuch zur Version 1.3.1 Mobile Zeiterfassung Dammertz & Krudewig GmbH - Unternehmensgruppe agroproject Dammertz & Krudewig GmbH Rheurdter

Mehr

Software Release Notes

Software Release Notes Software Release Notes dss V1.8.1 Mit den Software Release Notes (SRN) informiert die aizo ag über Software-Änderungen und -Aktualisierungen bei bestehenden Produkten. Dokument-Nummer SRN-2013-04 Datum

Mehr

So funktioniert der TAN-Generator

So funktioniert der TAN-Generator So funktioniert der TAN-Generator Lösungen, wenn's mal klemmt Was tun, wenn der TAN-Generator streikt? Es sind oft nur kleine Korrekturen nötig, um das Gerät zum Arbeiten zu bewegen. Die wichtigsten Tipps

Mehr

UNIVERSITÄT ZÜRICH. standard. advance plus. Bedienungsanleitung optiset E. Hicom 300

UNIVERSITÄT ZÜRICH. standard. advance plus. Bedienungsanleitung optiset E. Hicom 300 UNIVERSITÄT ZÜRICH Bedienungsanleitung optiset E standard advance plus Hicom 00 Bedienfeld optiset E standard, advance plus 1) 6) 2) + 7) ) 4) 1 2 4 5 6 7 8 9 * 0 # 8) 9) 5) Bedienfeld optiset E key module

Mehr

Dynamisches Nockenschaltwerk MCT3 für Winkelcodierer mit Binär-Eingang Programm: MCT3.2

Dynamisches Nockenschaltwerk MCT3 für Winkelcodierer mit Binär-Eingang Programm: MCT3.2 Dynamisches Nockenschaltwerk MCT3 für Winkelcodierer mit Binär-Eingang Programm: MCT3.2 Wendling elektronik GmbH Montanusweg 2 42781 Haan www.wendling-elektronik.de DYNAMISCHES NOCKENSCHALTWERK MCT3 Funktionsbeschreibung

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Luftfeuchtigkeitsmesser zur Ermittlung des Wärmeindex

BEDIENUNGSANLEITUNG Luftfeuchtigkeitsmesser zur Ermittlung des Wärmeindex BEDIENUNGSANLEITUNG Luftfeuchtigkeitsmesser zur Ermittlung des Wärmeindex Modell RH25 Einleitung Vielen Dank für den Kauf des RH25 Luftfeuchtigkeitsmessers von Extech zur Ermittlung des Wärmeindex. Der

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Z u b e h ö r W ä r m e p u m p e n - R e g l e r Montage- und Bedienungsanleitung MODEM-ANBINDUNG 8398/160130 - Technische Änderungen vorbehalten - 1 Inhalt Seite Sprache 2 Sicherheitshinweise 3 *** unbedingt

Mehr

Deutsch Kurzanleitung Installation Intelligente Farb LED Lampen

Deutsch Kurzanleitung Installation Intelligente Farb LED Lampen Deutsch Kurzanleitung Installation Intelligente Farb LED Lampen Revogi Innovation Co., Ltd. Kurzanleitung 1. Schritt: Installation durch Einschrauben in normale Lampenfassung, dann die Stromversorgung

Mehr

App EVIS ID Plus für Google Android NFC- Smartphone

App EVIS ID Plus für Google Android NFC- Smartphone App EVIS ID Plus für Google Android NFC- Smartphone Version 1.0 Beschreibung Juli 2015 2015 EVIS AG, CH-8604 Volketswil Änderungen vorbehalten Bei der Erarbeitung dieser Dokumentation wurde mit grösster

Mehr

TeleButler HC. HomeController für - Heizungsfernsteuerungen - Heizungsregelungen - Storen- und Lichtsteuerung mit Feller - Zeptrion.

TeleButler HC. HomeController für - Heizungsfernsteuerungen - Heizungsregelungen - Storen- und Lichtsteuerung mit Feller - Zeptrion. TeleButler HC HomeController für - Heizungsfernsteuerungen - Heizungsregelungen - Storen- und Lichtsteuerung mit Feller - Zeptrion Cadec AG Neufelstrasse 2 CH - 3076 Worb Tel. +41 31 839 70 83 Fax. +41

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

IJ-10/IJ-25 Täglicher Betrieb

IJ-10/IJ-25 Täglicher Betrieb IJ-10/IJ-25 Täglicher Betrieb 1 Inhalt 1. PORTO LADEN... 3 2. VORDATIEREN... 5 3. FRANKIEREN MIT PRODUKTCODES... 6 4. WERBEKLISCHEES EINRICHTEN... 8 5. ABDRUCKTYPEN... 9 6. ABDRUCKQUALITÄT... 11 7. KARTUSCHE

Mehr

DEUTSCH NEDERLANDS ENGLISH ESPAÑOL FRANÇAIS FUR 8097

DEUTSCH NEDERLANDS ENGLISH ESPAÑOL FRANÇAIS FUR 8097 ENGLISH FRANÇAIS NEDERLANDS ESPAÑOL FUR 8097 Sicherheits- / Umwelt- / Aufstellhinweise Das Gerät ausnahmslos nur in trockenen Innenräumen betreiben. Niemals mit Feuchtigkeit in Verbindung bringen Kinder

Mehr

Kurzanleitung. Hotel Modus. Deutsch. Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München

Kurzanleitung. Hotel Modus. Deutsch. Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München Kurzanleitung Hotel Modus Deutsch Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München Inhaltsverzeichnis Einleitung... - 3-1. Funktionen... - 3-2. Hotel TV Menü öffnen... - 4-3. Hotel TV Menüpunkte...

Mehr

System-Handbuch ISR-Plus 2009/09

System-Handbuch ISR-Plus 2009/09 System-Handbuch ISR-Plus 2009/09 Gültig ab 1. September 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Inhalt........................................................................................ 2 2. Übersicht ISR System...........................................................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i Job Center v.2008 20331608 Inhaltsverzeichnis Was ist das JOB CENTER?...1 Das Fenster des JOB CENTERS...2 Konfigurationen...4 Layout konfigurieren...4 Fertige Jobs automatisch löschen und archivieren...4

Mehr

Automower 320 / 330 X

Automower 320 / 330 X Automower 320 / 330 X MENÜFUNKTIONEN 6.9 Mit dieser Funktion können Sie Änderungen an den allgemeinen des Mähroboters vornehmen. ECO Diese Funktion schaltet automatisch das Schleifensignal des Begrenzungskabels,

Mehr

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Schnellstartanleitung Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte

Mehr

Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes)

Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes) Inhalt Willkommen... 3 Was ist der Chico Browser?... 3 Bei Android: App Kontrolle inklusive... 3 Das kann der Chico Browser nicht... 3 Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes)... 4 Einstellungen

Mehr

Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH

Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH Beschreibung Das Alcatel-Lucent OmniTouch 4135 IP ist ein Konferenztelefon für IP-Telefonie. Unter www. alcatel-lucent.com finden Sie ein Handbuch mit ausführlichen

Mehr

Schaltmodul für das FS20-Hutschienen-System FS20 SH. Bedienungsanleitung. ELV AG PF 1000 D-26787 Leer Telefon 0491/6008-88 Telefax 0491/6008-244 1

Schaltmodul für das FS20-Hutschienen-System FS20 SH. Bedienungsanleitung. ELV AG PF 1000 D-26787 Leer Telefon 0491/6008-88 Telefax 0491/6008-244 1 Schaltmodul für das FS20-Hutschienen-System FS20 SH Bedienungsanleitung ELV AG PF 1000 D-26787 Leer Telefon 0491/6008-88 Telefax 0491/6008-244 1 Inhalt 1. Allgemeines... 3 2. Sicherheits- und Wartungshinweise...

Mehr

Software Release Notes

Software Release Notes Software Release Notes dss V1.1.0 Mit Software Release Notes (SRN) informiert aizo über Software-Änderungen bei bestehenden Produkten, welche vom Endkunden aktualisiert werden können. Dokument-Nummer SRN-2011-01

Mehr

2. Ihre SparkassenCard für das chiptan-verfahren synchronisieren

2. Ihre SparkassenCard für das chiptan-verfahren synchronisieren Merkblatt zur 1. Nutzung des OnlineBanking mit chiptan Vielen Dank, dass Sie sich für unser OnlineBanking mit dem chiptan-verfahren entschieden haben. Für die erste Nutzung benötigen Sie Ihren Anmeldenamen,

Mehr

Forumslader App für Android Kurzbeschreibung

Forumslader App für Android Kurzbeschreibung Forumslader App für Android Kurzbeschreibung Für den Forumslader ab Firmware xx281112 steht ein spezielles Bluetoothmodul mit integriertem Fahrradcomputer als Zusatzkomponente zur Verfügung. Dieses sammelt,

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile. payment services

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile. payment services Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile Bedienungsanleitung Wir ersuchen Sie, die Betriebsanleitung sorgfältig vor dem Gebrauch des Gerätes durchzulesen. payment services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe

Mehr

Wo Ist Mein Kind App

Wo Ist Mein Kind App Wo Ist Mein Kind App W I M K A (Modus KIND ) Diese App wurde speziell für Eltern entwickelt, die -aus Sicherheitsgründen- wissen möchten, wo sich Ihr Kind momentan befindet. Dabei wurde großer Wert auf

Mehr

WPMi 01_02_03_21_023. WPMi. Wärmepumpenmanager Integral. Technisches Handbuch Version 1.2 Gilt als Ersatz für 01_02_03_21_021

WPMi 01_02_03_21_023. WPMi. Wärmepumpenmanager Integral. Technisches Handbuch Version 1.2 Gilt als Ersatz für 01_02_03_21_021 WPMi Wärmepumpenmanager Integral Technisches Handbuch Version 1.2 Gilt als Ersatz für 01_02_03_21_021 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht...5 1.1 Begriffe und Abkürzungen...5 1.2 Kurzbeschreibung...5 1.3 Hauptmerkmale...5

Mehr

Hilfestellung bei Problemen mit Sm@rt TAN optic

Hilfestellung bei Problemen mit Sm@rt TAN optic Hilfestellung bei Problemen mit Sm@rt TAN optic Das Sm@rt TAN optic Verfahren funktioniert in der Regel problemlos. Sollte es aber einmal nicht funktionieren, sind oftmals nur kleine Korrekturen nötig.

Mehr

Software Update. ETAtouch Steuerung. Software Update ETAtouch 2011-10

Software Update. ETAtouch Steuerung. Software Update ETAtouch 2011-10 Software Update ETAtouch Steuerung Software Update ETAtouch 2011-10 Welche Software ist am Kessel? Welche Software ist am jetzt Kessel? aktuell? Dieses aktuelle Handbuch Software beschreibt ist auf den

Mehr

Betriebsanleitung. Mikroprozessorgesteuerter Batterie-Kapazitätstester CAPTEST 1225 und 2425 Für 12V (0,3 A 25 A) oder 24V (0,3 A 25 A)

Betriebsanleitung. Mikroprozessorgesteuerter Batterie-Kapazitätstester CAPTEST 1225 und 2425 Für 12V (0,3 A 25 A) oder 24V (0,3 A 25 A) Betriebsanleitung Mikroprozessorgesteuerter Batterie-Kapazitätstester CAPTEST 1225 und 2425 Für 12V (0,3 A 25 A) oder 24V (0,3 A 25 A) Betriebsanleitung Batterie-Tester - 2 Einsatzgebiet: Dieser mikroprozessorgesteuerte

Mehr

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen Formeln Excel effektiv 3 FORMELN 3.1. Formeln erzeugen Übungen: Quittung... 136 Kalkulation... 138 Bestellung... 128 Kassenbuch.. 132 Aufmaß... 152 Zum Berechnen verwendet Excel Formeln. Diese sind in

Mehr

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001 , GH Q605 0010 R0001 Der Binäreingang ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Er dient zum Anschluß von konventionellen 230 V-Schalt-

Mehr

CalenGoo Einführung 1.5.14

CalenGoo Einführung 1.5.14 English Deutsch Start Einführung Konfiguration Support Updates Impressum/Datenschutz CalenGoo Einführung 1.5.14 Einführung Der folgende Text gibt einen Überblick wie CalenGoo bedient wird. Er erklärt die

Mehr

EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung

EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung Seite 1 EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung Seite 2 1. Copyright Copyright 2004 Easycom GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf weder reproduziert, weitergegeben,

Mehr

Deutsche Version. Einleidung. Hardware installieren. LC201 Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps

Deutsche Version. Einleidung. Hardware installieren. LC201 Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps LC201 Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps Einleidung Für die störungsfreie Funktion des Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps ist es wichtig, eine Reihe von Punkten zu beachten: Setzen Sie den

Mehr

Kompakter OBD- 2-Analyser

Kompakter OBD- 2-Analyser Kompakter OBD- 2-Analyser Bedienungsanleitung Als erstes das mitgelieferte OBD2-Interfacekabel in die OBD2-Buchse des Fahrzeuges einstecken. Diese sollte sich im Umkreis von einem Meter des Fahrersitzes

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15!

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Combi-Reader Bedienungsanleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Dieser innovative und benutzerfreundliche optische Lesestift hat eine integrierte intelligente Schnittstelle,

Mehr

1. Inhalt der Verpackung... 1. 1.1 Der Pager... 1. 1.2 Ladestation (Cradle)... 1. 1.3 USB-KAbel... 1. 2. Vor dem ersten Benutzen...

1. Inhalt der Verpackung... 1. 1.1 Der Pager... 1. 1.2 Ladestation (Cradle)... 1. 1.3 USB-KAbel... 1. 2. Vor dem ersten Benutzen... GEBRAUCHSANLEITUNG PAGER2 I N H A L T 1. Inhalt der Verpackung... 1 1.1 Der Pager... 1 1.2 Ladestation (Cradle)... 1 1.3 USB-KAbel... 1 2. Vor dem ersten Benutzen...... 2 2.1 PagerTools für die Pager...

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr