Oberschulen stellen sich vor Marzahn-Hellersdorf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Oberschulen stellen sich vor - 2013 - Marzahn-Hellersdorf"

Transkript

1 Oberschulen stellen sich vor Marzahn-Hellersdorf

2

3 Inhalt Seite Vorwort Anmeldezeitraum Übersicht zum Oberschulsystem in Marzahn-Hellersdorf Tage der offenen Tür Fremdsprachenangebote Integrierte Sekundarschulen Rudolf-Virchow-Oberschule Ernst-Haeckel-Oberschule Kerschensteiner-Schule Jean-Piaget-Schule Klingenberg-Schule Caspar-David-Friedrich-Oberschule Johann-Julius-Hecker-Schule Konrad-Wachsmann-Schule Karte Oberschulstandorte Marzahn-Hellersdorf Gemeinschaftsschulen Thüringen-Schule Wolfgang-Amadeus-Mozart-Schule Gymnasien Tagore-Schule Otto-Nagel-Gymnasium Wilhelm-von-Siemens-Oberschule Sartre-Oberschule Melanchthon-Schule Ansprechpartner Notizen Impressum

4 Vorwort Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, Marzahn-Hellersdorf verfügt über ein sehr gutes und vielfältiges Angebot an Oberschulen, die für Ihr Kind das passende Profil haben. Sie haben die Wahl zwischen fünf Gymnasien und zehn Integrierten Sekundarschulen, davon zwei Gemeinschaftsschulen. In allen Oberschulen ist der Weg zum Abitur möglich,wobei die meisten Integrierten Sekundarschulen hierzu mit Oberstufenzentren kooperieren. In Gymnasien kann das Abitur in 12 und an Integrierten Sekundarschulen in 13 Jahren erworben werden. Nachdem der Bezirk aus eigenen Mitteln sowie Konjunktur- und Sonderprogrammen in den letzten drei Jahren erhebliche Mittel in den Schulen investiert hat, befinden sich die Oberschulen in einem guten baulichen Zustand. Die Auswahl der Schülerinnen und Schüler für die Oberschulen bei Übernachfrage erfolgt zum dritten Mal nach einem neuen Verfahren. Nach Berücksichtigung der Bewerber mit sonderpädagogischem Förderbedarf wählen die Oberschulen bis zu 10 Prozent ihrer Plätze für sogenannte Härtefälle aus. Danach werden mindestens 60 Prozent der Bewerber nach Kriterien ausgewählt, die die Schulkonferenz der Schule beschlossen hat. In unserem Bezirk haben sich die meisten Schulen für den Notendurchschnitt aus der Förderprognose der Grundschule entschieden. Anschließend werden die verbleibenden 30 Prozent der Plätze in einem Losverfahren vergeben. Unabhängig vom Vergabeverfahren ist die wichtigste Aufgabe, eine passende Schule herauszusuchen. Hierfür empfehle ich Ihnen diese Broschüre, die Webseiten der Schulen und den Besuch der Tage der offenen Tür. Nachdem Sie sich entschieden haben, sollten Sie auf dem Anmeldeformular unbedingt nicht nur eine Wunschschule, sondern zwei weitere Wünsche angeben. Damit stellen Sie sicher, dass wir unter Umständen alternative Vorschläge berücksichtigen können. Da es zu diesem Verfahren immer wieder Fragen gibt, können Sie weitere Informationen über den Ablauf des Verfahrens in den Schulen, im Schul- und Sportamt des Bezirks (Herr Rau, Tel: ) sowie bei der Außenstelle der Senatsverwaltung für Bildung (Herr Lungwitz ) erhalten. Ich hoffe, dass Sie einen attraktiven Schulplatz finden und wünsche Ihnen einen guten Start in der Oberschule. Komoß Bezirksbürgermeister 1

5 Anmeldezeitraum Anmeldezeitraum an den Oberschulen des Bezirkes Marzahn Hellersdorf Die Anmeldung an der gewünschten Oberschule erfolgt für Berliner Schüler mit Vorlage des Anmeldeformulars, das alle Schüler in ihrer Grundschule erhalten haben. Im Anmeldeformular ist jeweils ein Zweit- und Drittwunsch mit anzugeben. Die Anmeldung für das Schuljahr 2013/2014 erfolgt durch die Eltern bzw. Personensorgeberechtigten an den Oberschulen in der Zeit vom bis Mo, Mi, Fr: von bis Uhr Di: von bis Uhr Do: von bis Uhr Außer an den in der Broschüre aufgeführten Oberschulen besteht eine Anmeldemöglichkeit auch an jeder anderen Berliner Oberschule. Bei der Anmeldung in der Schule erfolgt keine Aufnahmezusage. Über die Entscheidung zur Aufnahme erhalten die Eltern im April/ Mai schriftlich Bescheid. 2

6 Übersicht zum Oberschulsystem in Marzahn-Hellersdorf Integrierte Sekundarschule Mit der Umsetzung der Oberschulreform gibt es in der Region Marzahn-Hellersdorf acht Integrierte Sekundarschulen. Diese Schulform zeichnet sich dadurch aus, dass die individuelle Förderung im Mittelpunkt des Unterrichtes steht. Eine Wiederholung einer Klassenstufe ist nur auf Antrag der Eltern möglich. Durch frei verfügbare Stunden kann sich die Schule eigene Schwerpunkte setzen. Weiterhin gibt es an jeder Schule den Ganztagsbetrieb, der nach eigener Entscheidung gebunden oder offen organisiert werden kann. Für mehr praktisch orientierte Schülerinnen und Schüler bietet das Duale Lernen (verbindlich ab Klasse 9 an jeder Schule) verschiedenste Möglichkeiten zur Berufsvorbereitung. Auch in dieser Schulform kann die Berufsbildungsreife, die erweiterte Berufsbildungsreife bzw. der Mittlere Schulabschluss erlangt werden. Durch Kooperationen mit Oberstufenzentren oder anderen gymnasialen Oberstufen kann der Weg bis zum Abitur in 13 Jahren beschritten werden, wenn die entsprechenden Leistungen vorhanden sind. An zwei Standorten im Bezirk Marzahn-Hellersdorf ist es auch an der eigenen Schule möglich. Die Gemeinschaftsschule Seit dem Schuljahr 2008/09 gibt es eine weitere Alternative zum dreigliedrigen Schulsystem die Gemeinschaftsschule. In dieser Schulform werden die Schüler von der 1. Klasse bis zur 10. Klasse gemeinsam unterrichtet. Ein Beginn in der 7. Klasse ist ebenfalls möglich. Im Vordergrund steht die individuelle Förderung des Schülers / der Schülerin, wodurch ein Leistungsversagen ausgeschlossen werden soll. Aus diesem Grunde gibt es auch nur eine Wiederholung einer Klassenstufe auf Antrag der Eltern. Die Rahmenpläne für die Sekundarstufe I gelten auch für diese Schulform. Neben dem Fremdsprachenangebot gibt es auch Wahlpflichtunterricht, der nach Interessenlage der Schülerinnen und Schüler gewählt werden kann. In der Gemeinschaftsschule können alle anerkannten schulischen Abschlüsse erzielt werden. Ebenso ist der Übergang in die Abiturstufe möglich. Der Unterricht wird im Ganztagsbetrieb organisiert, d.h., neben der Unterrichtsarbeit gibt es auch ein vielfältiges außerschulisches Angebot. Das Gymnasium Der gymnasiale Bildungsgang endet nach der 12. Jahrgangsstufe mit dem Abitur. Von der Klasse 7 bis zur Klasse 10 erfolgt der Unterricht im Klassenverband. Die Klasse 7 beginnt mit einer einjährigen Probezeit. In der 7. Klasse kommt neben der fortgeführten 1. Fremdsprache eine 2. Fremdsprache hinzu. Ab Klasse 9 wird zusätzlich Wahlpflichtunterricht angeboten. Die 10. Klasse endet mit dem mittleren Schulabschluss. 3

7 allg. Hochschulreife / Abitur 13 allg. Hochschulreife/Abitur Einführungsphase Berufsschule, Fachoberschule, Berufsfachschule, Gymnasiale Oberstufe 8 7 je nach Abschluss 10 erweiterte Berufsbildungsreife bzw. mittlerer Schulabschluss 9 Berufsbildungsreife Integrierte Sekundarschule 6 Grundschule Gemeinschaftsschule Gymnasium 4

8 Tage der offenen Tür Tage der offenen Tür Name der Schule Anschrift Telefon Datum Uhrzeit Integrierte Sekundarschulen Rudolf-Virchow-Oberschule Glambecker Ring Uhr Berlin Ernst-Haeckel-Oberschule Luckenwalder Str Uhr Berlin Kerschensteiner-Schule Golliner Str Uhr Berlin Jean-Piaget-Oberschule Mittenwalder Str ab 15 Uhr Berlin Klingenberg-Schule Alberichstr Uhr Berlin Caspar-David-Friedrich-Oberschule Alte Hellersdorfer Str Uhr Berlin Johann-Julius-Hecker-Schule Hohenwalder Str Uhr Berlin Konrad-Wachsmann-Schule Geithainer Str Uhr Berlin Gemeinschaftsschule Thüringen-Schule Liebensteiner Str Uhr Berlin Wolfgang-Amadeus-Mozart-Schule Cottbusser Str Uhr Berlin 5

9 Name der Schule Anschrift Telefon Datum Uhrzeit Gymnasien Tagore-Schule Sella-Hasse-Straße Uhr Berlin Otto-Nagel-Gymnasium Schulstr Uhr Berlin Wilhelm-von-Siemens-Oberschule Allee d. Kosmonauten Uhr Berlin Sartre-Oberschule Kyritzer Str Uhr Berlin Melanchthon-Schule Adele-Sandrock-Str. 73/ Uhr Berlin 6

10 Fremdsprachenangebote Fremdsprachenangebote an den Oberschulen Name der Schule Sprachenfolge 1. FS 2. FS 3. FS Integrierte Sekundarschulen Rudolf-Virchow-Oberschule Englisch Russisch Russisch Französisch Französisch Ernst-Haeckel-Oberschule Englisch Französisch Russisch Russisch Kerschensteiner-Schule Englisch Französisch Jean-Piaget-Oberschule Englisch Französisch Klingenberg-Schule Englisch Französisch Die Einrichtung eines Sprachkurses kann nur erfolgen, wenn sich mindestens 12 Teilnehmer dafür Caspar-David-Friedrich-Oberschule an einer Schule angemeldet haben. Englisch Französisch Johann-Julius-Hecker-Schule Englisch Französisch Russisch Konrad-Wachsmann-Schule Englisch Französisch Gemeinschaftsschule Thüringen-Oberschule Englisch Französisch Spanisch Russisch Wolfgang-Amadeus-Mozart-Schule Englisch Spanisch 7

11 Name der Schule Sprachenfolge 1. FS 2. FS 3. FS Gymnasien Tagore-Schule Englisch Latein Französisch Französisch Latein Spanisch Italienisch Otto-Nagel-Gymnasium Englisch Französisch Latein Spanisch Wilhelm-von-Siemens-Oberschule Englisch Französisch Latein Sartre-Oberschule Englisch Französisch Russisch Italienisch Latein Melanchton-Schule Englisch Französisch Japanisch Spanisch Latein 8

12 Integrierte Sekundarschule Rudolf-Virchow-Oberschule Glambecker Ring Berlin Telefon: Telefax: Rudolf-Virchow-Oberschule Integrierte Sekundarschule mit gymnasialer Oberstufe Internet: Schulleiter: Herr Noetzel Stellv. Schullleiterin Frau Hoffmann Mittelstufenleiter: Herr Marks Oberstufenleiterin: Frau Glaser Sekretariat: Frau Burkhardt Frau Hußler Die Schule wurde im Juli 1994 fertig gestellt und mit Beginn des Schuljahres 1994/95 in Betrieb genommen. Die Unterrichtsräume und Fachbereiche sind modern ausgestattet. Vergabe der Schulplätze erfolgt bei Übernachfrage auf Grundlage der Durchschnittsnote der Förderprognose der Grundschule (Rangfolge). Klassenfrequenz: 25 Schüler. Abschlüsse Erweiterte Berufsbildungsreife, Mittlerer Schulabschluss, schulischer Teil der Fachhochschulreife und Abitur (nach dreizehn Jahren). Zurzeit besuchen ca. 970 Schülerinnen und Schüler in den Jahrgängen 7 13 die Schule. Schüler, die das Abitur erwerben möchten, können nach der 10. Klasse in die gymnasiale Oberstufe wechseln. Die 10. Klasse endet mit dem Erreichen des Mittleren Schulabschlusses. Integration Die Schule ist Integrationsschule für körperbehinderte Schüler. In der pädagogischen Arbeit werden Schwerpunkte in der Entwicklung sozialer mitmenschlicher Beziehungen und in der Gewaltprävention gesetzt. Profilierung Die Schüler werden mit Methoden des eigenverantwortlichen Lernens vertraut gemacht. Besonders in den Naturwissenschaften und der Anwendung von Computern werden fachliche Schwerpunkte gesetzt. In einem bilingualen Zug erhalten Schüler in der 7. und 8. Klasse zusätzlich Englischunterricht, um in der 9. und 10. Klasse die Fächer Geschichte und Landeskunde in englischer Sprache zu absolvieren. Durch die Größe der Schule ist ein breites Wahlpflichtangebot in den 7. bis 10. Klassen und ein umfangreiches Profil- und Leistungskursangebot in der gymnasialen Oberstufe möglich. Duales Lernen Alle Schülerinnen und Schüler nehmen am Programm der vertieften Berufsvorbereitung teil. Sie werden durch Praktika und Besichtigungen mit verschiedenen Berufsfeldern bekannt gemacht. Ziel ist es, sie nach der 10. Klasse mit einem Schulabschluss und einem Lehrvertrag zu entlassen. Für die Abiturienten wird darüber hinaus eine Studienberatung und Vorbereitung angeboten, sowie ein Orientierungspraktikum. 9

13 Zum schulischen Leben gehören weiterhin Sprachreise nach England, Skilager in Österreich Erfolgreiche Teilnahme an zahlreichen sportlichen und naturwissenschaftlichen außerschulischen Wettbewerben Mitarbeit am Projekt Schule macht Zeitung Religionsunterricht Projektwochen, in denen die Schüler ihr Wissen und Können fachwissenschaftlich umsetzen können Schülerclub und Bibliothek mit Internetzugang Vertiefende Berufsorientierung in den Jahrgängen 7 bis 10 Tagespraktika in vielen Berufsfeldern, Betriebspraktikum (3 Wochen im 9. Jahrgang), Bewerbertraining, Anfertigen von Bewerbungsunterlagen, Berufswahlcoaching Studien- und Berufsberatung für den 11. bis 13. Jahrgang Projekt Schule gegen Rassismus und Gewalt Fremdsprachenfolge 1. FS - Englisch 2. FS - Französisch, Russisch (Beginn jeweils im 7., 9. und 11. Jahrgang möglich) Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln: - Straßenbahn Tram M8, 16 Max-Herrmann-Str. oder Wuhletalstr. - S-Bahn S 7 Mehrower Allee - weiter mit Bus 197, X69 Mehrower Allee/ Ecke Blumberger Damm Tag der offenen Tür Donnerstag, Uhr Wahlpflichtangebote für den 7. Jahrgang Russisch, Französisch, Naturwissenschaften, WAT, Geschichte, Sport, Ethik, Mathe, Deutsch, Englisch, Informatik, Kunst, Musik, Chor, Erdkunde und Erlernen eines Instrumentes Arbeitsgemeinschaften Tierpflege und Tierzucht, Chor, Trommelgruppe, Gitarre, Schulradio, Kochen und Backen, Konfliktlotsen, Keramik, Fussball 10

14 Integrierte Sekundarschule Ernst-Haeckel-Oberschule Luckenwalder Str Berlin Tel: Fax: Internet: Schulleiter: Herr Roloff Stellv. Schulleiterin: Frau Piegsa Schulprofil Die individuelle Förderung aller Schülerinnen und Schüler steht bei uns im Mittelpunkt. Deshalb sind die Vermittlung eines anwendungsbereiten und umfassenden Allgemeinwissens, von Arbeits- und Lerntechniken und die Erziehung von selbstbewussten, toleranten, engagierten und weltoffenen Jugendlichen sind die Ziele unserer Schule. Dies wird erreicht durch einen praxisorientierten, projektbezogenen und fächerübergreifenden Unterricht. Damit schaffen wir die Voraussetzungen zum Erwerb der Berufsbildungsreife, des Mittleren Schulabschlusses und des Abiturs. Ganztagsbetrieb Wir bieten den offenen und den teilgebundenen Ganztagsbetrieb an. Das Angebot umfasst Förderunterricht, Hausaufgabenbetreuung und die Teilnahme an verschiedenen Arbeits- und Sportgemeinschaften wie Handball, Tischtennis, Fußball, Volleyball, Modelleisenbahn, modernen Tanz, Gesang, Trommeln, Keyboard und Gitarre. Verpflichtend ist für alle Schülerinnen und Schüler die Teilnahme an der wöchentlichen Klassenleiterstunde. Die Mitarbeiter des sozialpädagogischen Bereiches unterstützen und beraten Schüler und Eltern. Verstärkte Unterrichtsangebote Jeder Schüler erhält zusätzlich zur Basisstundentafel verstärkten Unterricht in einem Profil im Umfang von drei Wochenstunden, in dem vertiefender und ergänzender Unterricht angeboten wird. Zur Wahl stehen folgende Profile: -naturwissenschaftliches Profil, -sportliches Profil, -historisch-geografisches Profil und -musisch-künstlerisches Profil. Zur Entwicklung der sozialen Kompetenzen wird das Fach Soziales Lernen unterrichtet. Sekretariat: Frau Bottek 11

15 Differenzierung und Wahlpflichtunterricht In den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch wird leistungsdifferenziert unterrichtet Im Wahlpflichtunterricht wählt jeder Schüler einen Kurs aus folgendem Angebot: Französisch, Russisch, Sport, Informatik, Biologie, Kunst, Musik, Darstellendes Spiel oder Wirtschaft-Arbeit-Technik. Im Fach Wirtschaft-Arbeit-Technik und Ethik findet der Unterricht in Teilungsgruppen statt. Projekte/ Traditionen -Projektwoche zur Entwicklung der Methoden-, Kommunikations- und Teamentwicklung -Betriebspraktikum im 9. Jahrgang, Berufsorientierung und beratung, Bewerbungstraining und Bewerbungsbegleitung, Betriebsexkursionen -Bundesjugendspiele, Haeckel-Cup im Handball und Fußball, Nikolaus-Fußball- Turnier, Surfcamp, Skilager, Minimarathon -Lichterfest, Weihnachtskonzert, Sommertheater -Zeitzeugengespräche -Klassen- und Projektfahrten -künstlerische Werkstatt, Tag der Mathematik -Sonderkurswoche Kooperationspartner Eine Vielzahl von Partnern unterstützt die Schule sowohl bei der Organisation von Projekten als auch durch die Bereitstellung von Praktikumsplätzen, bei der Berufsberatung und mit materieller und finanzieller Unterstützung: -Knorr-Bremse-Berlin -Alba-AG -Unfallkrankenhaus Berlin -Debeka-Versicherungen -Babel e.v. -Cids & Co -Berliner Polizei -Jugendklub Eastend -Förderverein der Schule Aufnahmekriterien Bei Übernachfrage werden die zur Verfügung stehenden Schulplätze nach der Durchschnittsnote der Förderprognose vergeben. Erreichbar mit Öffentlichen Verkehrsmitteln: U-Bahn: U 5 Hellersdorf Bus: Tram: 6 18 Tag der offenen Tür Sonnabend, Uhr Uhr 12

16 Integrierte Sekundarschule UNSERE SCHWERPUNKTE: SPORT Kerschensteiner - Schule Berlin Marzahn Golliner Str Berlin Telefon: Fax: Web: Schulleiter: Herr Halfpap Stellv. Schulleiter: Herr Lilie Sekretärin: Frau Deinert tägliche Sport-Angebote nach dem Unterricht durch die Zusammenarbeit mit Sportvereinen täglicher Pausen-Sport betreut durch unsere zu Sport-Instructors ausgebildeten Schüler regelmäßige Teilnahme an überregionalen Schulsport- Wettkämpfen BERUFSORIENTIERUNG praktischer neigungsorientierter Unterricht im Fach Wirtschaft Arbeit Technik (WAT) ab 7. Klasse in moder nen Fachräumen: Computer-, Holz-, Metall-, Textilraum und Lehrküche. Betriebspraktika Schülerfirmen (z.b. Frühstücks- und Mittagsversorgung unserer Schülerinnen und Schüler) Computerraum Individuelles Coaching bei der Ausbildungsplatzsuche durch das Berliner Netzwerk für Ausbildung, Besuche der Berufsberaterin von der Bundesagentur für Arbeit und durch die Berufseinstiegsbegleiterinnen von OTA. Lehrküche 13

17 FREMDSPRACHEN: Englisch/ Französisch GANZTAG: Wir bieten unseren Schülern einen teilgebundenen Ganztagsbetrieb an, so dass sie weiterhin auch in ihren (Sport-) Vereinen aktiv sein können. Wir bieten derzeit auch eine Vielzahl Wahlpfl ichtfächer an: Volleyball, Fußball, Darstellendes Spiel, Holz, Textil, Metall und als AGs: Töpfern, Volleyball, Gitarre. INDIVIDUALISIERENDES LERNEN: Alle Schüler haben unterschiedliche Begabungen und Fähigkeiten und somit verschiedene Voraussetzungen zum Lernen. Nach der Bestimmung der Lernausgangslage wird jeder Schüler entsprechend seiner Möglichkeiten gefördert und gefordert, damit jeder einen Lernzuwachs erreichen kann. Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln: S-Bahn: S7 Haltestelle: Ahrensfelde Straßenbahnlinien: M8, M16 Haltestelle: Barnimplatz Buslinie: 197 Haltestelle: Rabensteiner Straße ABSCHLÜSSE: Unser Ziel ist es durch individuelle Förderung alle Schülerinnen und Schülerin in eine Ausbildung zu bringen. Wir begleiten die Jugendlichen bis zum Mittleren Schulabschluss. Zum Abitur führen dann unsere Kooperationspartner: die Rudolf-Virchow-Schule und die Oscar- Tietz-Schule (OSZ Handel II). AUFNAHMEKRITERIEN: Bei Übernachfrage erfolgt die Vergabe der Schülerplätze auf Grundlage der Durchschnittsnote der Förderprognose der Grundschule (Rangfolge). KOOPERATIONEN: Diese Partner unterstützen unsere tägliche pädagogische Arbeit: Holzwerkstatt Tag der offenen Tür: :00-19:00 Uhr Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 14

18 Integrierte Sekundarschule Jean-Piaget-Schule Integrierte Sekundarschule 15 10K05 Mittenwalder Straße BERLIN Telefon: Telefax: Internet: www: piaget-schule-berlin.de Direktorin: Frau Lange Stellvertretung (komm): Frau König Sekretariat: Frau Weickardt Frau Myrow Ansprechpartnerin für Integration/ Sonderpädagogische Förderung/ Projekte: Frau Achilles { INCLUDEPICTURE "http://www.jean-piagetoberschuleberlin.de/images/schulebil d.jpg" \* MERGEFORMATINET } Der Schweizer Wissenschaftler Jean Piaget setzte sich mit Jugendpsychologie und Erkenntnistheorie auseinander. P iaget Schule Willkommen in unserer Schulgemeinschaft. Unser gemeinsames Ziel ist es, jeder Schülerin und jedem Schüler einen bestmöglichen schulischen Abschluss zu ermöglichen. Auf dem Weg in eine neue Schule durch: - Chancengerechtigkeit durch individuelle Förderung und Forderung entsprechend den Fähigkeiten jedes einzelnen Schülers, - schulisches und soziales Lernen im Klassenverband, - Leistungsdifferenzierung, - gezielte Unterstützung beim Übergang in die Lebens- und Arbeitswelt, - Nutzung von Partnerschaften für interkulturelle und internationale Bildungsangebote, - ein qualifiziertes und motiviertes Kollegium mit Lehrern, Sonderpädagogen und Sozialpädagogen - ein neues Schulhaus mit modern ausgestatteten Fachräumen Mit den neuen 7. Klassen können an unserer Schule alle Abschlüsse der Sekundarschule erworben werden: Berufsorientierter Abschluss Berufsbildungsreife / Hauptschulabschluss Erweiterte Berufsbildungsreife / Erweiterter Hauptschulabschluss Mittlerer Schulabschluss Weiterhin könne die Zusatzkriterien für den Übergang in die Abiturstufe erbracht werden. Rhythmisieren des Unterrichts: Durch einen 40-Minuten-Takt und Blockunterricht können Zusatzangebote unterbreitet werden. Dazu gehören: - die zusätzliche intensive, leistungsbezogene Förderung in den Schwerpunktfächern, - eine gezielte Sprachförderung, Sportangebote - vielfältige Angebote durch Wahlpflichtunterricht, in dem unsere Schüler je nach Interessenlage und Fähigkeiten aus einem breiten Angebot der Fachbereiche wählen können. Der soziale Trainingsraum: - ermöglicht Schülern und Lehrern das ungestörte Lernen und Lehren - bietet Schülern einen Raum, in dem sie sich mit ihrem Verhalten auseinander setzen müssen - unterstützt eigenverantwortliches Handeln und Denken - ermöglicht die gerechte Gleichbehandlung aller Schüler Aufnahmekriterien bei Übernachfrage: Es gilt die Durchschnittsnote der Förderprognose. Ganztag Durch e folgende a) b) c) d) e) f) Jeder Sch oder wä Praxisbez Verhalten Regelunte Duales L An uns berufsori einbezoge Start in di gehören: Sozialpäd Schülerinn Die Eltern erfolgreich Kooperati Virchow- S An unsere temporär ein gemei und entwi

19 , r r Ganztagsbetrieb zur Stärkung von Kompetenzen: Durch ein teilgebundenes Ganztagsangebot eröffnen sich folgende Möglichkeiten: a) ganztägig nutzbare Lernumgebung mit einem modernisierten Schulgebäude, zwei Turnhallen, großen Freizeitflächen sowie einem neuen Sportplatz, b) Fremdsprachenfolge ist Englisch, Französisch c) Angebot eines Mittagessens für alle Schüler, d) individueller Beratung und Unterstützung zur schulischen Förderung, e) Schülerarbeitsstunden, Profilunterricht, Wahlpflichtangebote auch im naturwissenschaftlichen Bereich und in Sport oder zusätzlicher Förderunterricht f) verschiedene Möglichkeiten der aktiven Freizeitgestaltung, unter anderem betreute Arbeitsgemeinschaften in den Bereichen Sport, Tanz, Musik, Computer, Keramik oder Fotografie. Jeder Schüler hat die Möglichkeit, in einer temporären Lerngruppe oder während eines sozialen Kompetenztrainings mit hohem Praxisbezug Unterstützung bei Lern-, Leistungs- oder Verhaltensdefiziten zu erhalten, wenn die Teilnahme am Regelunterricht nicht konfliktfrei möglich ist. Duales Lernen: An unserer Schule werden auch praxisbezogene und berufsorientierende Aspekte verstärkt in den Unterricht einbezogen, um unsere Schülerinnen und Schüler intensiv auf den Start in die Ausbildung bzw. in das Berufsleben vorzubereiten. Dazu gehören: Berufswahlpass ab Klasse 7, verschiedene Praktika und Lernen am anderen Ort, Möglichkeit des Produktives Lernen ab Klasse 9, besondere praxisorientierende Organisationsformen für einige Schüler beispielsweise in Praxisklassen, Vertiefte Berufsorientierung und Berufseinstiegsbegleitung, Netzwerk zur Unterstützung von Bewerbungsverfahren, Kontakten sowie Übergängen aus Schule in Kooperation mit Betrieben, Einrichtungen, dem Jobcenter und weiteren externen Partnern. Sozialpädagogen bieten Unterstützung und Hilfen für Schüler und Schülerinnen und deren Eltern und Erziehungsberechtigten. Die Eltern werden gern in die Arbeit einbezogen. An der Schule wird erfolgreich ein Elterntraining angeboten. Kooperationspartner für den Übergang in die Abiturstufe sind dann Virchow- Schule und Taut- Berufsschule. An unserer Schule gibt es Kooperationsprojekte, Kleinklassen und temporäre Lerngruppen, in denen die Lern- und Lebensfelder auf ein gemeinsames pädagogisches Vorgehen zur Entwicklung sozialer und entwicklungsgemäßer Kompetenzen gerichtet sind. P iaget Schule Wir freuen uns auf Ihren Besuch Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln: U-Bahn Hellersdorf, umsteigen in Tram 6 oder 18 bis Zossener Straße/ Kastanienallee Preisträger: Arbeitgeberpreis für Bildung in der Kategorie Schule Nominierung für den Deutschen Schulpreis Berliner Schule für Europa (Comeniusprojekt) Schule für den nachträglichen Schulabschluss in Berlin (Nichtschülerprüfung) Tag der offenen Tür: ab Uhr Anmeldezeitraum für den Übergang in Jahrgangsstufe 7: Dienstag, den Freitag, den in unserem Sekretariat Mo, Mi., Fr Uhr Die Uhr, Do.: Uhr Herzlich willkommen! 16

20 Integrierte Sekundarschule 1. Schulprofil /pädagogische Schwerpunkte Klingenberg-Schule (10K06) Alberichstr Berlin Telefon: Fax: Internet: Direktorin: Frau Fricke stellv. Direktorin: Frau Wetzel Sekretärin: Frau Bartsch naturwissenschaftlich- technische Ausrichtung, Schwerpunkt: Informationstechnik Modellschule eeducation Masterplan Berlin 200 vernetzte Computerarbeitsplätze, drei Computerkabinette, Medienecken in jedem Unterrichtsraum, drei Notebookwagen, alle Unterrichtsräume mit Smartboards Netbookklassen praktischer Unterricht in modernisierten Werkstätten (Holz, Metall, Elektrotechnik, Lehrküche) 2. Ganztagsbetrieb teilgebundener Ganztag ein Wochentag: verpflichtende Beschäftigungsangebote drei Wochentage: offene Beschäftigungsangebote Essenversorgung: warmes Mittagessen, Cafeteria 3. Angebote im Ganztagsbetrieb Klassenleiterstunde, Klassenrat, soziales Lernen Lernbüro, Hausaufgabenbetreuung, Förderunterricht, unterschiedliche Freizeitangebote, z.b. Konfliktlotsen, Schulband, Chemie, Fußball, Modelleisenbahn, Unihockey, Künstlerisches Gestalten, Kreatives Schreiben, AG Mitverantwortung, u. a. Kooperation mit dem Jugendclub Am Hultschi sozialpädagogische Unterstützung 4. verstärkte Unterrichtsangebote verstärkter Unterricht im naturwissenschaftlichen Bereich, Unterricht mit Netbooks zertifizierter ITG-Unterricht im Jahrgang 7 und 8 Methodentraining (Methoden-, Kommunikations- und Sozialkompetenz) in allen Klassenstufen 5. Kursangebote /Wahlpflichtunterricht Kurs I a) Mathematik- Naturwissenschaften b) Informatik Kurs II Französisch Kurs IV a) Arbeitslehre b) Theater-Kunst-Musik ab Kl. 9 vielfältige Wahlpflichtkurse 17

21 6. Praktika/ Projekte/ Aktivitäten/ Höhepunkte berufsorientierende Projekte: Arbeit mit dem Berufswahlpass Projekte zur Berufsorientierung in den Jahrgängen 7 und 8 Betriebspraktika in den Klassenstufen 8, 9 und 10 Bildungsmessen und Berufsfindungsbörsen, begleitete Exkursionen zur Berufsfindung, Bewerbungstraining, Lernpatenschaft mit dem Kaufland naturwissenschaftliche Projekte: Klimabus von Vattenfall, Besichtigung Kraftwerk Klingenberg, unterschiedliche fächerübergreifende Projekte (Modellexperimente, Alkohol, Waschmittel), Energieprojekt, Klimaschutzprojekte deutsch-künstlerische Projekte: Theatertage, Maskenherstellung, AG Fotografie Projekte zur Suchtprävention: Anti-Raucher-Training (alle Klassenstufen) Sportliche Aktivitäten: Sportfest, Schwimmtage im Freibad Neuenhagen Teilnahme am Minimarathon Erreichbarkeit: U5: bis Elsterwerdaer Platz Bus: 108, 190, 269, X69, Fahrradstraße { INCLUDEPICTURE "http://www.klingenberg.cidsnet.de/bilder/arbeitslehre/02.jpg" \* MERGEFORMATINET } Höhepunkte: Klingenbergtag (Festveranstaltung mit Bühnenprogramm) Projektwoche Tag der offenen Tür Klassenfahrten in den Jahrgängen 7, 8 und 10 Schüleraustausch mit Dänemark Projektfahrt nach England 7. Kooperationspartner/ Förderverein Vattenfall Europe, Kraftwerk Klingenberg Intel GmbH, Smart Technologies GmbH Autohaus Spree-Automobile Elektroanlagen Uwe Meier pad e.v. OSZ Max-Taut-Schule, OSZ WI&SO, Rudolph-Virchow-Schule (Ablegen des Abiturs), Ulmen-Grundschule, Grundschule am Fuchsberg, Kiekemal-Grundschule Förderverein Grundschultag Dienstag, 29. Januar 2013, 8:30 12:50 Uhr (bitte telefonische Anmeldung) Tag der offenen Tür Dienstag, 29. Januar 2013, 18:00 20:00 Uhr 8. Aufnahmekriterien (gem. 5 und 6 Sek I-VO) Durchschnittsnote der Förderprognose 18

22 Integrierte Sekundarschule Caspar-David-Friedrich-Schule Integrierte Sekundarschule, die insbesondere musische Interessen und Begabungen weckt und fördert Miteinander fürs Leben lernen Caspar- David-Friedrich- Schule Alte Hellersdorfer Str Berlin Tel.: Fax: Homepage: Schulleiterin: Frau Müller Sekretärin: Frau Polenz Stellvertreterin: Frau Kessel Mittelstufenkoordinator: Herr Eichert Schulprofil Schülerband Chor Theater Foto Sport Fußball Comiczeichnen Videoarbeit 3 Neigungsklassen Musik Kunst Sprache Bewegung Arbeitsgemeinschaften: Cambridge Kochen Natur und Umwelt Mediation Kreativhandwerk Showdance Keramik Crossfit Streetdance Sozialarbeiter: Herr Thrun Kooperationspartner - Förderband e. V. - Musikschule Heinz-Werner-Henze - QEU Qualifizierungsgesellschaft für Elektro- und Umwelttechnik - ABU Akademie für Berufsförderung und Umschulung GmbH - OSZ Gesundheit II - Max Taut - Schule (OSZ) - Initiative Handwerk - Oscar Tietz Schule (OSZ) 10 K 07 Die Länge einer Unterrichtseinheit beträgt 60 Minuten. Wir bieten Mittagessen und Pausenversorgung in der Cafeteria. 19

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung 1 24.11.2014 Basisdaten Schulform: integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe in privater Trägerschaft Träger: DIE Stiftung private

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Informationsveranstaltung für den Jahrgang 9 und Realschüler der Klasse 10 am 09.02.2015 Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Gaby Trusheim gaby.trusheim@athenetz.de Informationen im Internet www.athenaeum-stade.de

Mehr

Wohin nach der Grundschule?

Wohin nach der Grundschule? Marzahn-Hellersdorf Wohin nach der Grundschule? Oberschulbroschüre 2016 Herausgeber: Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin Schul- und Sportamt Alice-Salomon-Platz 3 12627 Berlin Redaktion: Norman Heise

Mehr

Nachmittagsbetreuung Mitarbeit in Power-AGs : Girls and Boys Day Methodenkonzept Berufswahlentscheidung DELF Gesundheitserziehung

Nachmittagsbetreuung Mitarbeit in Power-AGs : Girls and Boys Day Methodenkonzept Berufswahlentscheidung DELF Gesundheitserziehung wir stellen uns vor Liebe Leserinnen und Leser, liebe ELtern, Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein, einen Einblick in unser Schulleben zu bekommen. Zu unserer Schulgemeinde gehören ungefähr 1.000 Schülerinnen

Mehr

Klasse 10. - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten des Sekundarbereichs II. im Klassenverband. feste/r Klassenlehrer/in

Klasse 10. - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten des Sekundarbereichs II. im Klassenverband. feste/r Klassenlehrer/in davon 1-2 Fächer davon 1 Fach Abitur nach 12 Jahren (G8) Ab dem Schuljahr 2008/09 wird mit dem Eintritt in die Einführungsphase das Abitur nach 12 absolvierten Schuljahren erteilt (erstmals also im Jahr

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9 GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8 Information Klassenstufe 9 Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar Alle Diskussionen der letzten Jahre betonen Defizite in der gymnasialen Bildung

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 für Eltern, Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 vorgestellt von den Oberstufenberatern OStR Stefan Reuter und StR in

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Anlage 4 (Bei Schulen in Organisationseinheit bitte für jede Schulform die Angaben zu 1 und 2 auf einem eigenen Bogen ausfüllen) 1. Grunddaten

Mehr

Kooperative Gesamtschule Moringen. Herzlich Willkommen. www.kgsmoringen.de. KGS Moringen Infoabend 2013

Kooperative Gesamtschule Moringen. Herzlich Willkommen. www.kgsmoringen.de. KGS Moringen Infoabend 2013 Kooperative Gesamtschule Moringen Herzlich Willkommen www.kgsmoringen.de 1 G R H Jg.6 Anmeldung in den Schulzweigen Überprüfung der Empfehlungen Beratung mit den Eltern 2. Fremdsprache: Französisch / Spanisch

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Hauptschule Schulprofil Vermittelt grundlegende allg. Bildung Individuelle, begabtengerechte Förderung, optimale

Mehr

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur Abiturverordnung 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur 1. Gliederung und Dauer - Einführungsphase ( 10.Klasse ) - Qualifikationsphase ( Klassen 11 und 12 ) - Verweildauer: 3

Mehr

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 Thomas von Ohlen GSH - Schule im Zentrum 1670 Schülerinnen und Schüler Davon 522 in der Oberstufe 170 Lehrerinnen und Lehrer Übersicht Kooperation mit den Gymnasien

Mehr

Abitur (Abendschule)

Abitur (Abendschule) Abitur (Abendschule) Mit dem Abitur erreicht man den höchsten deutschen Schulabschluss. Wer das Abi abgelegt hat, erreichte damit die uneingeschränkte Studienbefähigung und kann an einer europäischen Universität

Mehr

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle Europaschule Köln Sprachenvielfalt für Alle Elterninformation Fremdsprachen 1. Ziele des Fremdsprachenunterrichts 2. Besonderheiten der Wahlsprache von Klasse 5 7 3. Ausbau der Wahlsprache zur zweiten

Mehr

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter?

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Eine Orientierungshilfe für die Eltern und Erziehungsberechtigen der 4. Klasse an der Grundschule Bispingen

Mehr

Wirtschaftsschulen in München

Wirtschaftsschulen in München Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Wirtschaftsschulen in ünchen Stand: Schuljahr 2012/13 Wer? Schüler/-innen der ittelschule, Realschule oder des Gymnasiums nach der Jahrgangsstufe 6, 7

Mehr

Informationen zur Qualifikationsphase

Informationen zur Qualifikationsphase Informationen zur Qualifikationsphase Gliederung Voraussetzungen für den Eintritt in die Qualifikationsstufe Die Profilwahl und die Voraussetzungen der einzelnen Profile Die Fachhochschulreife als Alternative

Mehr

Willkommen...... in der gymnasialen Oberstufe der Rudolf-Koch-Schule. Christiane Rogler, Schulleiterin Bernhard Hofmann, Studienleiter

Willkommen...... in der gymnasialen Oberstufe der Rudolf-Koch-Schule. Christiane Rogler, Schulleiterin Bernhard Hofmann, Studienleiter Willkommen...... in der gymnasialen Oberstufe der Rudolf-Koch-Schule Christiane Rogler, Schulleiterin Bernhard Hofmann, Studienleiter Themenübersicht Ziel der gymnasialen Oberstufe Gliederung der GO Verbindlicher

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Brüder-Grimm-Schule mit schulformbezogenen Eingangsklassen und zwei Wegen zum Abitur

Brüder-Grimm-Schule mit schulformbezogenen Eingangsklassen und zwei Wegen zum Abitur Brüder-Grimm-Schule mit schulformbezogenen Eingangsklassen und zwei Wegen zum Abitur Sehr geehrte Eltern, was Eltern, Schüler und Lehrer der B-G-S seit einigen Jahren anstreben, wird mit Schuljahresbeginn

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Das Privatgymnasium Borromäum. www.borromaeum.at

Das Privatgymnasium Borromäum. www.borromaeum.at Das Privatgymnasium Borromäum www.borromaeum.at Das privatgymnasium Borromäum Das Borromäum ist eine katholische Privatschule der Erzdiözese Salzburg. Buben und junge Männer erhalten in unserem humanistisch-neusprachlichen

Mehr

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam.

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam. Bildung schafft Chancen Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister Verantwortlich: Geschäftsbereich Bildung, Kultur

Mehr

Schule: Telefon: Fax: E-Mail: Internet. Schulleiter:

Schule: Telefon: Fax: E-Mail: Internet. Schulleiter: Internet Schulleiter: 03381-32093-0 schulleitung@osz-flakowski.de http://www.osz-flakowski.de/ OStD Rainer Marxkors Angaben zum Schulgebäude : Baujahr: Standort : 1935, kompletter Um- und Ausbau 2000 Standort

Mehr

Prüfungstermine 2016

Prüfungstermine 2016 Prüfungstermine 2016 1. Festlegung der Termine für den Beginn und den Abschluss der Schulhalbjahre in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe in den Gymnasien, Gesamtschulen und Abendgymnasien

Mehr

Kisuaheli. Welche Fächer werden unterrichtet? Welche Abschlüsse bietet die Abendschule?

Kisuaheli. Welche Fächer werden unterrichtet? Welche Abschlüsse bietet die Abendschule? Schulabschlüsse und Grundbildung Kisuaheli Schulabschlüsse Grundbildung Die Abendschule ist das Ergebnis einer langjährigen und erfolgreichen Kooperation des VHS Zweckverbandes Ennepe-Ruhr-Süd mit dem

Mehr

Stefan Nolting Schulleiter

Stefan Nolting Schulleiter Stefan Nolting Schulleiter Schülervertretung Sabine Neddermeyer Stellvertretende Schulleiterin Unsere Außenstelle Unsere Außenstelle Unsere Außenstelle Unsere Außenstelle Unsere Außenstelle Unsere Außenstelle

Mehr

Informationen zur Oberstufe

Informationen zur Oberstufe Informationen zur Oberstufe Jahrgang: Abi 2016 1. Elternabend Termin: 13. März 2013 Uphues Februar 2012 1 Oberstufe am Comenius- Gymnasium Oberstufenkoordinatorin Frau Uphues Vertretung Beratungslehrer

Mehr

Wichtige Daten für den neuen 11. Jahrgang 2013 (Abitur 2016):

Wichtige Daten für den neuen 11. Jahrgang 2013 (Abitur 2016): Wichtige Daten für den neuen 11. Jahrgang 2013 (Abitur 2016): Datum 10.6.2013 und 11.6. Von 8.00 13.00 Uhr 10.6.2013 und 11.6. Von 13.00 15.00 Uhr Beratung der zukünftigen Oberstufenschüler/innen (Eigene)

Mehr

Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium. über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife

Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium. über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife Ziel: Allgemeine Hochschulreife am Gymnasium ( Abitur) Erwerb der allgemeinen

Mehr

Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse

Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland Strausberg/Müncheberg/Seelow Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse Übersicht Die Zugänge zu den Bildungsgängen sind abhängig vom - Schulabschluss

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken -1- Abendgymnasium Saarbrücken Landwehrplatz 3 66111 Saarbrücken Tel.: 0681/3798118 E-Mail: info@abendgymnasium-saarbruecken.de Internet: www.abendgymnasium-saarbruecken.de 1. Zielsetzung und Aufbau INFRMATIN

Mehr

Neue gymnasiale Oberstufe in Niedersachsen ab 1.8.2007

Neue gymnasiale Oberstufe in Niedersachsen ab 1.8.2007 Neue gymnasiale Oberstufe in Niedersachsen ab 1.8.007 Beispielhaft dargestellt für das Gymnasium Winsen Stand Januar 009 Gymnasiale Oberstufe ab 007 Gymnasium Winsen St/Sto 1 Einführungsphase Jahrgangsstufe

Mehr

Lippetalschule Gemeinschaftsschule der Gemeinde Lippetal

Lippetalschule Gemeinschaftsschule der Gemeinde Lippetal Lippetalschule Gemeinschaftsschule der Gemeinde Lippetal Eine Schule für alle Sehr geehrte Eltern, mit Beginn des Schuljahres 2011/12 soll die Schullandschaft in Lippetal durch eine Schule für alle Gemeinschaftsschule

Mehr

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t BRG Petersgasse Petersgasse Hans-Brandstettergasse Petersgasse 110 A 8010 Graz Sandgasse BRG Haltestelle St. Peter Schulzentrum Telefon: Sekretariat: (0316) 463246 / Fax: DW 30 E-Mail: rumpf@petersgasse.at

Mehr

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Schulstraße 55, 26506 Norden Telefon: 04931 93370, Fax: 04931 933750 Email: post@bbsnorden.de www.bbsnorden.de Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Fu r folgende Schulformen melden Sie sich bitte in der

Mehr

Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen

Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen und Schülern viele Wege zu einem Schulabschluss. Es gibt nicht nur den direkten zum begehrten Abitur, sondern auch allerhand

Mehr

Übergang in die Qualifikationsphase der Dreieichschule Langen (DSL) Edeltraut Hederer-Kunert

Übergang in die Qualifikationsphase der Dreieichschule Langen (DSL) Edeltraut Hederer-Kunert Übergang in die Qualifikationsphase der Dreieichschule Langen (DSL) Edeltraut Hederer-Kunert Organisation der Oberstufe OAVO (Oberstufen- und Abiturverordnung) gültig seit 20.7.2009 Regelfall: 3 Jahre

Mehr

Information zur Kurswahl in der EF (Einführungsphase)

Information zur Kurswahl in der EF (Einführungsphase) Information zur Kurswahl in der EF (Einführungsphase) Ø Schulabschlüsse Ø Zentrale Klausuren Ø Aufgabenfelder / Fächer Ø Pflichtkurse in der EF Ø Klausurfächer Ø Gesellschaftswissenschaften Ø Wochenstunden

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe 21. Oktober 2008 Christoph Gnandt

Informationen zur gymnasialen Oberstufe 21. Oktober 2008 Christoph Gnandt Informationen zur gymnasialen Oberstufe 1. Oktober 008 Christoph Gnandt Kontakt & Information Weitere Informationen und Verweise zu den Seiten des ISB und des Kultusministeriums: http://www.dalberg-gymnasium.de

Mehr

Informationsabend Dreijähriges Wirtschaftsgymnasium

Informationsabend Dreijähriges Wirtschaftsgymnasium Informationsabend Dreijähriges Carl-Theodor-Schule Schwetzingen Schulleiterin: Stellvertretender Schulleiter: OStD in Mayer StD Hartmann Abteilungsleiter: StD Weber l Dreijähr. l Sechsjähr. Abteilungsleiter:

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt)

Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt) Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt) (Zentral-)Abitur Abiturzeugnis (Ergebnisse aus Block I und Block II) Abiturprüfungen (Block II) Zulassung zu den Abiturprüfungen 2. Jahr der Qualifikationsphase (Jg.13,

Mehr

Berufliches Gymnasium WIRTSCHAFT. Berufliches Gymnasium GESUNDHEIT UND SOZIALES - SCHWERPUNKT SOZIALPÄDAGOGIK

Berufliches Gymnasium WIRTSCHAFT. Berufliches Gymnasium GESUNDHEIT UND SOZIALES - SCHWERPUNKT SOZIALPÄDAGOGIK Berufliches Gymnasium WIRTSCHAFT Berufliches Gymnasium GESUNDHEIT UND SOZIALES - SCHWERPUNKT SOZIALPÄDAGOGIK Bei uns erwerben Sie nicht nur das Abitur, sondern auch eine fundierte wirtschaftliche sozialpädagogische

Mehr

Weiterführende allgemein bildende Schulen in Treptow-Köpenick

Weiterführende allgemein bildende Schulen in Treptow-Köpenick Weiterführende allgemein bildende Schulen in Treptow-Köpenick Sophie-Brahe Schule 2012 Lust auf mehr Berlin?... dann Treptow-Köpenick! Impressum Herausgeber: Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin Abt.

Mehr

Wahl der Abiturfächer. Gesamtqualifikation und Zulassung zum Abitur

Wahl der Abiturfächer. Gesamtqualifikation und Zulassung zum Abitur 1 Wiederholung in der Qualifikationsphase Wahl der Abiturfächer Gesamtqualifikation und Zulassung zum Abitur 2 Gymnasiale Oberstufe eine Wiederholung Abitur Zulassung zum Abitur Jahrgangsstufe 12 Qualifikationsphase

Mehr

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Fachhochschule Berufsakademie Universität Berufsabschluss Abitur (allgemeine Hochschulreife) Berufsschule Berufskolleg II Berufskolleg I Berufskolleg

Mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Das Ü7-Verfahren

Wie weiter nach der Grundschule? Das Ü7-Verfahren 5 Schritte in eine weiterführende Schule: 1. Die Erstberatung 2. Die Schulform wählen 3. Die geeigneten Schulen besuchen 4. Das Grundschulgutachten besprechen 5. Das Anmeldeverfahren durchführen Termine

Mehr

Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005

Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005 Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005 Abschluss Hauptschulabschluss Hauptschulabschluss nach Klasse 10

Mehr

Berufsbildende Schulen KASTANIENALLEE BÖCKLINSTRASSE LEONHARDSTRASSE. Berufliches Gymnasium Gesundheit und Soziales

Berufsbildende Schulen KASTANIENALLEE BÖCKLINSTRASSE LEONHARDSTRASSE. Berufliches Gymnasium Gesundheit und Soziales Berufsbildende Schulen KASTANIENALLEE BÖCKLINSTRASSE LEONHARDSTRASSE III Berufliches Gymnasium Gesheit Soziales Informationen zur Qualifikationsphase zum Abitur Gültig ab 2012 (Abitur 2014) (auf der Grlage

Mehr

Unsere Schule stellt sich vor:

Unsere Schule stellt sich vor: Unsere Schule stellt sich vor: Grundschule Eggersdorf Karl-Marx-Straße 16 15345 Petershagen/Eggersdorf Tel: 03341 48136 Fax: 03341 473581 e-mail grundschule-eggersdorf@t-online.de Internetadresse: www.grundschule-eggersdorf.de

Mehr

Einführungsphase (= Jahrgang 10) Unterricht weitgehend im Klassenverband Kurse in Fremdsprachen, Musik/Kunst, Religion/Ethik, Informatik, Sport

Einführungsphase (= Jahrgang 10) Unterricht weitgehend im Klassenverband Kurse in Fremdsprachen, Musik/Kunst, Religion/Ethik, Informatik, Sport Gymnasiale Oberstufe Informationen zur Oberstufe Überblick Aufbau der Oberstufe Leistungsbewertung Fächer der Einführungsphase Zulassung zur Qualifikationsphase Kurse in der Qualifikationsphase Abiturprüfungen

Mehr

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schullaufbahnen in Thüringen

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schullaufbahnen in Thüringen Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schullaufbahnen in Thüringen Stand 11 2010 Gemeinschaftsschule Ab dem Schuljahr 2011/12 ergänzt die Thüringer Gemeinschaftsschule als gleichberechtigte

Mehr

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Konzeption der Schul- und Studienfahrten des Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Durch die Schulkonferenz des Johann Mathesius Gymnasiums am 19. Mai 2009 beschlossen. gültig ab: 01. August 2009 Liebe

Mehr

Wirtschaftsgymnasium. (gekürzte Version der Info-Veranstaltung vom 17.01.2015)

Wirtschaftsgymnasium. (gekürzte Version der Info-Veranstaltung vom 17.01.2015) Wirtschaftsgymnasium (gekürzte Version der Info-Veranstaltung vom 17.01.015) 1 ÜBERSICHT THEMA ANKLICKEN 3 Übersicht Schularten HLA 15 Außerunterrichtliche Veranstaltungen 4 Warum Wirtschaftsgymnasium

Mehr

Graf-Anton-Schule Wadern - Erweiterte Realschule des Landkreises Merzig-Wadern -

Graf-Anton-Schule Wadern - Erweiterte Realschule des Landkreises Merzig-Wadern - Graf-Anton-Schule Wadern - Erweiterte Realschule des Landkreises Merzig-Wadern - Infobroschüre Anmeldetermine an der Graf-Anton-Schule Wadern: 08.02. bis 14.02.2012 (von 07.30 16.00 Uhr) Samstag, 11.02.2012

Mehr

Wiesbaden Campus Erbenheim. Gymnasiale Oberstufe Jahrgangsstufen 10 12

Wiesbaden Campus Erbenheim. Gymnasiale Oberstufe Jahrgangsstufen 10 12 Wiesbaden Campus Erbenheim Gymnasiale Oberstufe Jahrgangsstufen 10 12 Gymnasiale Oberstufe Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, die allgemeine Hochschulreife, also das Abitur, ist die Eintrittskarte

Mehr

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport Vorwort Ausgangslage Für junge Sporttalente stellt die herkömmliche Schulkarriere nach der 10. Klasse eine nur schwer zu nehmende

Mehr

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2014

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2014 Qualifikationsphase und Abitur am Tannenbusch-Gymnasium Bonn Abiturjahrgang 2014 1 Die gymnasiale Oberstufe 2. Jahr (Q 2) 1. Jahr (Q 1) Abiturprüfungen Qualifikationsphase Einführungsphase (Eph) 2 Die

Mehr

Information zur Oberstufe (Klassen 12/13)

Information zur Oberstufe (Klassen 12/13) Information zur Oberstufe (Klassen 1/1) 1.) Allgemeines 1.1) Kurse statt Klassen 1.) ein Kurs = halbes Schuljahr (1/1 + 1/ + 1/1 + 1/) 1.) Tutor statt Klassenlehrer 1.) Klausuren statt Klassenarbeiten

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Informationsveranstaltung zur Schullaufbahnplanung in der gymnasialen Oberstufe

Informationsveranstaltung zur Schullaufbahnplanung in der gymnasialen Oberstufe Informationsveranstaltung zur Schullaufbahnplanung in der gymnasialen Oberstufe Die Struktur der gymnasialen Oberstufe 2016 Abiturprüfung in 4 FächernF 2015 2016 Qualifikationsphase Q2.1 und Q2.2 2014

Mehr

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2016

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2016 Qualifikationsphase und Abitur am Tannenbusch-Gymnasium Bonn Abiturjahrgang 2016 1 Die gymnasiale Oberstufe 2. Jahr (Q 2) 1. Jahr (Q 1) Abiturprüfungen Qualifikationsphase Einführungsphase (EF) 2 Die gymnasiale

Mehr

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Verordnungen

Mehr

Die Gymnasiale Oberstufe

Die Gymnasiale Oberstufe Die Gymnasiale Oberstufe Der Weg zum Ziel 2 volle Jahre Abitur in 12 Jahren Qualifikationsphase 1. Halbjahr 2. Halbjahr 3. Halbjahr 4. Halbjahr Q1 Q2 Q3 Q4 Unterricht in Grund- und Leistungskursen Die

Mehr

DIE GYMNASIALE PROFILOBERSTUFE, JG. 11+12 QUALIFIKATIONSPHASE. am Eichsfeld-Gymnasium Duderstadt

DIE GYMNASIALE PROFILOBERSTUFE, JG. 11+12 QUALIFIKATIONSPHASE. am Eichsfeld-Gymnasium Duderstadt DIE GYMNASIALE PROFILOBERSTUFE, JG. 11+12 QUALIFIKATIONSPHASE am Eichsfeld-Gymnasium Duderstadt Abschlüsse nach Klasse 10 Erweiterter Sekundarabschluss 1 mit Versetzung in die Qualifikationsphase Sekundarabschluss

Mehr

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe am Gymnasium Vogelsang für den Abiturjahrgang 2014 (G8)

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe am Gymnasium Vogelsang für den Abiturjahrgang 2014 (G8) Informationen zur Gymnasialen Oberstufe am Gymnasium Vogelsang für den Abiturjahrgang 2014 (G8) Gymnasiale Oberstufe allgemeiner Aufbau Abiturzeugnis (Ergebnis Block I und II) Abiturprüfungen ( Block II

Mehr

Weiterführende allgemein bildende Schulen in Treptow-Köpenick

Weiterführende allgemein bildende Schulen in Treptow-Köpenick Weiterführende allgemein bildende Schulen in Treptow-Köpenick ndard 4 rift und Logo frei stehend mit Balken itiv rot / positiv grün chnitt unten YK rot: C30/M100/Y70/K0; grün: C100/M0/Y70/K30 2013 Impressum

Mehr

Die Oberstufe (Kurssystem)

Die Oberstufe (Kurssystem) Die Oberstufe (Kurssystem) 1. Erläuterung des Punktesystems 2. Welche Fächer muss/kann man belegen? 3. Wie viele Wochenstunden werden in den jeweiligen Fächern erteilt? 4. Welche Kombinationen sind grundsätzlich

Mehr

Verordnung zur Regelung der Schulen für Erwachsene im Lande Bremen Vom 22. Juni 2006

Verordnung zur Regelung der Schulen für Erwachsene im Lande Bremen Vom 22. Juni 2006 Verordnung zur Regelung der Schulen für Erwachsene im Lande Bremen Vom 22. Juni 2006 Auf Grund des 24 Abs. 6, des 38 Abs. 5, des 45 in Verbindung mit 67 des Bremischen Schulgesetzes in der Fassung der

Mehr

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2013

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2013 Qualifikationsphase und Abitur am Tannenbusch-Gymnasium Bonn Abiturjahrgang 20 1 Die gymnasiale Oberstufe 2. Jahr (Q 2) 1. Jahr (Q 1) Abiturprüfungen Qualifikationsphase Einführungsphase (Eph) 2 Die gymnasiale

Mehr

Staatliche Schulberatung für Obb.-Ost. http://www.schulberatung.bayern.de/schulberatung/oberbayern_ost/ CityKolleg

Staatliche Schulberatung für Obb.-Ost. http://www.schulberatung.bayern.de/schulberatung/oberbayern_ost/ CityKolleg Staatliche Schulberatung für Obb.-Ost http://www.schulberatung.bayern.de/schulberatung/oberbayern_ost/ 25.09.2014 Tanja Winkler CityKolleg Grundsätzliches Das CityKolleg gibt es in München, Ingolstadt

Mehr

Kaufmännisches Berufskolleg

Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg Ablauf der Veranstaltung Bildungswege im beruflichen Schulwesen in Baden-Württemberg Eingangsvoraussetzung, Profil und Ziele des Berufskollegs I Stundentafel des Berufskollegs

Mehr

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur)

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Information zum Beruflichen Gymnasium Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg

Mehr

Graf-Anton-Schule Wadern

Graf-Anton-Schule Wadern Graf-Anton-Schule Wadern - Erweiterte Realschule des Landkreises Merzig-Wadern - Gartenfeldstraße 23 66687 Wadern Telefon: 06871/ 92 30 20 Telefax: 06871/ 92 30 23 0 E-Mail: erswadern@t-online.de Internet:

Mehr

Berufskolleg - Oberstufe Allgemeine Hochschulreife. Gymnasium - Oberstufe Allgemeine Hochschulreife. Lernprofil 1: Gesellschaft - Geschichte

Berufskolleg - Oberstufe Allgemeine Hochschulreife. Gymnasium - Oberstufe Allgemeine Hochschulreife. Lernprofil 1: Gesellschaft - Geschichte Öffentliche Verkehrsmittel 1 Stahlstraße Bus: 721, 722, 736 2 Hauptbahnhof Bus: 721, 722, 737, 738, 752, 754, 755 S-Bahn: S 6, 7, 8, 11, 28 Stadtbahn: U 70, 74, 75, 76, 77, 78, 79 Straßenbahn: 704, 707,

Mehr

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 (am Beispiel Spanisch (spät) als Ersatz für Latein) Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Typen

Mehr

Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft. Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI)

Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft. Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI) Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI) Themen Was ist eine Gemeinschaftsschule (GMS)? Bildungsstandards und Bildungsplan der GMS Lehr-

Mehr

Was bedeutet Gymnasium für uns? Beratung und Begleitung. Inhalt und Ziele. Abitur in 8 oder in 9 Jahren. Offener Ganztag. Fördern. Schulleben.

Was bedeutet Gymnasium für uns? Beratung und Begleitung. Inhalt und Ziele. Abitur in 8 oder in 9 Jahren. Offener Ganztag. Fördern. Schulleben. Beratung und Begleitung Was bedeutet Gymnasium für uns? Inhalt und Ziele Offener Ganztag Abitur in 8 oder in 9 Jahren Schulleben Fördern Fordern Was bedeutet Gymnasium für uns? Was bedeutet Gymnasium für

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe. und die Deutsche Internationale. Abiturprüfung an der GISNY

Die gymnasiale Oberstufe. und die Deutsche Internationale. Abiturprüfung an der GISNY Die gymnasiale Oberstufe und die Deutsche Internationale Abiturprüfung an der GISNY 1. Allgemeines Das Deutsche Internationale Abitur ist Abschlussprüfung des 12-jährigen Bildungsgangs an deutschen Auslandsschulen.

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend. Die Schulfamilie stellt sich vor

Herzlich willkommen zum Informationsabend. Die Schulfamilie stellt sich vor Herzlich willkommen zum Informationsabend Die Schulfamilie stellt sich vor Programmüberblick Ein Schultag am AKG ein virtueller Rundgang 19.00 20.00 Uhr: Schnuppermöglichkeiten für die Viertklässler in

Mehr

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s Mit der Aktion zum?!?! der a u s 1 Inhalt: DIE STADT SCHLÜCHTERN 3 DIE KINZIG-SCHULE 4 DAS BERUFLICHE GYMNASIUM 5 BEWEGGRÜNDE, BEI DER AKTION CHEF FÜR EINEN TAG MITZUMACHEN 6 DIE KLASSE 11 W1 BG 7 DANKE!

Mehr

Frau Adam-Bott Frau Linke

Frau Adam-Bott Frau Linke Frau Adam-Bott Frau Linke Tel: 221-29282/85 Regionale Bildungslandschaft Köln Regionales Bildungsbüro Schule vorbei - was nun? Betriebliche Ausbildung Bildungsgänge Berufskolleg Nachholen von Schulabschlüssen

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

Bildungsberatung. Bildungsberatung

Bildungsberatung. Bildungsberatung im Schulamt für die Stadt Köln Tel: 221-29282/85 www.bildung.koeln.de Schule vorbei - was nun? Betriebliche Ausbildung Bildungsgänge nge Berufskolleg Nachholen von Schulabschlüssen ssen Berufsvorbereitende

Mehr

Berufliche Gymnasien in Villingen-Schwenningen

Berufliche Gymnasien in Villingen-Schwenningen Mit Hilfe des Handouts zur Informationsveranstaltung Wege zum Abitur (für Schüler mit mittlerem Bildungsabschluss) soll ein erster Überblick über die verschiedenen beruflichen (und der Vollständigkeit

Mehr

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule 1. Einleitung 2. Organisation des Hortes 3. Zusammenarbeit Schule- Hort- Eltern 4. Ziele der pädagogischen Arbeit unter Einbeziehung der Inklusion 5. Angebote 5.1

Mehr

mittlerer Schulabschluss Fachhochschulreife (Fachabitur) Hochschulreife (Abitur)

mittlerer Schulabschluss Fachhochschulreife (Fachabitur) Hochschulreife (Abitur) Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Zweiter Bildungsweg Stand: Oktober 2013 Personen mit erfüllter Vollzeitschulpflicht und abgeschlossener Berufsausbildung oder mindestens zwei Jahren Berufstätigkeit

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler. Kl. 10

Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler. Kl. 10 Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler Kl. 10 Einführung Wahlen Kernfach Wahlen Profile Wahlen sonst. Fächer Abitur Organisation Ziel: 2 Abschlüsse Allgemeine Hochschulreife 2 Jahre entspr. 4

Mehr