Siemens Erlangen G IG Metall Vertrauensleute berichten Juni 2015 Nr. 92

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Siemens Erlangen G IG Metall Vertrauensleute berichten Juni 2015 Nr. 92"

Transkript

1 Siemens Erlangen G IG Metall Vertrauensleute berichten Juni 2015 Nr. 92 Hausgeist Programme Personalabbau UND WAS KOMMT JETZT? Die Unternehmensleitung plant in diesem Jahr den deutschlandweiten Abbau von mittlerweile 5500 Beschäftigten. Im Februar 2015 wird das Programm 1by16 bekannt gegeben, d.h. die Bereiche haben ihren Beitrag zu der Milliarde abzuliefern, die Herr Kaeser den Aktionären versprochen hat Arbeitsplätze sind in Deutschland als überflüssig identifiziert worden. Im Rahmen der Verhandlungen ist es den Betriebsräten immerhin gelungen, die Gesamtzahl auf 2900 zu verringern. Auf den Betrieb Erlangen G entfallen davon etwa 400. Im Mai 2015 folgt das nächste Programm Bottom 10, d.h. die Geschäftsfelder, die nicht genügend Gewinn machen, werden kritisch durchleuchtet Arbeitsplätze werden in Deutschland für nicht mehr tragbar gehalten, davon der überwiegende Teil in den Bereichen, die mit Energie zu tun haben. Aber erstaunlicherweise wurden auch im Betrieb Erlangen G nochmal gute 40 Arbeitsplätze gefunden, die man abbauen will. Daneben ist von Unternehmensseite viel von Innovationen die Rede. Siemens präsentiert sich auf den Messen dieser Welt und hat sich vorgenommen, in Technologie und Vertrieb (wieder) ganz vorne mitzumischen. Nur wie soll das gehen? Woher soll der Schwung kommen für die zukünftigen Aufgaben, wenn die Leute gegangen sind, die das machen könnten. Wenn das Umfeld frustriert und demotiviert ist wegen der fortwährenden Abbauwellen mit nicht absehbarem Ende, wenn an Schulungen gespart wird, um kurzfristig Kosten zu senken, wenn 40 Stunden-Verträge gestrichen werden, obwohl mehr als genügend Arbeit vorhanden ist? Nicht nur geredet, sondern gehandelt haben IG Metall und Gesamtbetriebsrat. Sie haben mit der Firmenseite eine Vereinbarung zur Förderung von Innovationen abgeschlossen, damit Kostenund Restrukturierungsprogramme nicht länger alles Denken und Handeln INHALT Programme Personalabbau 1 Neues zum Siemens Campus 2 Mobility Siemens Partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz 3 Neues zur Altersteilzeit 3 Auf ein Wort 4 Neue Tarifverträge 4 Notfallkarte 4 Pause ist vorbei 5 Alkohol? Weniger ist besser! 5 Leserbrief: 25 Jahre Siemens 5 Ist unsere Arbeitszeitregelung noch zeitgemäß? 6 BR-Wahl bei Primetals 6 Betriebsversammlung 6 Weitere Infos: IG Metall bei Siemens: Betriebsrat: https://intranet.w1.siemens.com/ cms/betriebsrat/de/erlg/ bestimmen, sondern ein Freiraum für Kreativität und eine sogenannte Start-Up-Kultur geschaffen wird. Zu diesem Zweck werden geschäftsund standortübergreifend Mittel in einem Innovationsfond zur Verfügung gestellt. Damit sollen Innovationsvorhaben gefördert und finanziell ausgestattet werden. Durch erfolgreiche, innovative Geschäfte und Prozesse soll nachhaltig Wertschöpfung im Unternehmen und auch in Deutschland geschaffen werden. Sigrid Heitkamp Betriebsratsvorsitzende / <

2 > Mobility Siemens und dann gibt es noch den Siemens Campus, oder zumindest dessen Ankündigung. Er sei für alle (also ALLE!) Beschäftigten in Erlangen geplant, heißt es. Es werde aus Anlass des Campus keinen Abzug von Arbeitsplätzen aus Erlangen geben, heißt es. Denn diejenigen Abteilungen, die eher eine industriell/gewerbliche Nutzung benötigen und somit nicht mehr in den neuen Campus passen, werden in das Gelände an der Frauenauracher Straße umgesiedelt. Das wurde nicht nur den Betriebsräten versprochen, sondern auch dem Erlanger Stadtrat. Und gleich beim ersten Wegzug aus dem künftigen Campus-Gelände, der Platz für den Neubau schaffen soll, reibt man sich verwundert die Augen. Sollen doch die Beschäftigten keineswegs an andere Standorte in Erlangen versetzt werden, sondern man will den größten Teil von ihnen in der Metropolregion verteilen. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, was ein Wort in diesem Unternehmen gilt, dann ist es hiermit erbracht. Mobility Siemens 2020 Vortrag am 11. Juni ZUKUNFT DES BAHNGESCHÄFTS IN DER SIEMENS AG UND IN ERLANGEN Im letzten Hausgeist haben wir an dieser Stelle über die Initiative Siemens 2020 der IG Metall bei Siemens berichtet. Mit der von der Gewerkschaft und dem Gesamtbetriebsrat unterstützten Initiative wird daran gearbeitet, Alternativen und Ansätze aufzuzeigen, wie in Deutschland und auch in Erlangen unsere Arbeitsplätze nachhaltig gesichert werden können. Anders als bei Kaesers Vision 2020 sollen dabei nicht als Erstes Arbeitsplatzabbau, Verkauf von Firmenteilen und Verlagerungen ins Ausland herauskommen. Im Rahmen der Initiative Siemens 2020 haben IG Metall und Gesamtbetriebsrat über die Hans-Böckler- Stiftung das IMU-Institut mit einer Studie zur Perspektive des Bahngeschäftes bei Siemens beauftragt. Es wurden sowohl Vertreter der Arbeit nehmer wie auch Experten und Führungskräfte bei Mobility befragt. Die Studie Mobility Siemens 2020 zeigt basierend auf Marktuntersuchungen sowie Interviews mit Kollegen und Führungskräften, was getan werden sollte, damit das Bahngeschäft in der Siemens AG eine Perspektive hat. Um die Wertschöpfung in Deutschland zu erhöhen, sollten wir die Abhängigkeit von Lieferanten reduzieren und kritische Komponenten auch wieder selbst entwickeln. Auch wird der Ansatz, vermehrt wieder Turnkey Lösungen anzubieten, als mögliches Differenzierungsmerkmal gesehen, das dem Vertrieb hilft und den langfristigen Bedarf an erfahrenen Know- How-Trägern an deutschen Hauptstandorten wie Erlangen sichert. Und natürlich muss investiert werden! Der Gesamtbetriebsrat betont, dass dies nötig ist, und dass dabei auch das Wissen älterer Mitarbeiter von hoher Relevanz ist. Personalabbau, der vorrangig erfahrene und ältere Menschen in unserem Betrieb betrifft, ist sicher nicht die beste, wenn auch in der Praxis derzeit die oft gewählte Lösung. Der Gesamtbetriebrat fordert in seiner Stellungnahme zu den Ergebnissen der Studie, die viele konstruktive Vorschläge für Siemens Mobility 2020 bietet, eine neue Unternehmenskultur: Die Verunsicherung der Belegschaft muss beendet werden, in dem ein klares Bekenntnis zum gesamten Mobility Portfolio als Siemens-Kerngeschäft gegeben und auch spürbar gelebt wird! Am Donnerstag, den 11. Juni wird der Autor der Studie die Ergebnisse für Interessierte vorstellen. Dazu sind alle Mobility-Kolleginnen und -Kollegen und auch die Vertreter der Leitung herzlich eingeladen. Mobility Siemens 2020 Analyse Diskussion Perspektive Ort und Zeit der Veranstaltung: Bürogebäude Schuhstraße 60, 6A4.1, Raum Berlin, 11. Juni 2015, Uhr Referent: Heinz Pfäfflin, IMU-Institut Dr. Christian Pfeiffer / > 2

3 Partnerschaftliches Verhalten < Partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz RESPEKTVOLLER UMGANG IM BETRIEB Um sich weiterzuentwickeln und um die eigene Zukunft zu sichern, gehören Veränderung und Anpassung zum normalen Geschäft einer gesunden Organisation, auch wenn dies weniger häufig geschehen muss als in den letzten Jahren bei Siemens. Wenn dann einem Standort, so wie jetzt uns, eine Restrukturierung bevorsteht, könnte der respektvolle Umgang im Betrieb inmitten der aufkommenden Unsicherheit auf der Strecke bleiben. Dies gilt umso mehr, als noch nicht bekannt ist, wer genau betroffen sein wird. WERTSCHÄTZUNG IM RAHMEN VON RESTRUKTURIERUNG In diesem Umfeld ist uns eines besonders wichtig: dass die vom Abbau bedrohten Kolleginnen und Kollegen in menschlicher, fairer und wertschätzender Art und Weise behandelt werden. Bei Schönwetter lässt sich leicht über partnerschaftlichen Umgang reden. Ob diese Aussagen belastbar sind zeigt sich erst, wenn es ernst und ungemütlich wird. Das ist dann der Lackmus-Test der in Broschüren und Leitbildern vermittelten Wertewelt. Die Siemens AG hat sich in bemerkenswerter Weise den Grundsätzen eines respektvollen Umgangs zwischen den Menschen im Unternehmen verpflichtet. In der Gesamtbetriebsvereinbarung über Partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz ist dies eindrücklich dokumentiert. NEUES ZUR ALTERSTEILZEIT Die Siemens-Gesamtbetriebsvereinbarung zur Altersteilzeit (ATZ) basiert auf dem IG Metall Tarifvertrag zum flexiblen Übergang in die Rente (TV FlexÜ). In Anlehnung an den neuen Tarifvertrag wurde sie kürzlich durch Gesamtbetriebsrat und Unternehmensleitung aktualisiert. Besonders zu erwähnen sind folgende Punkte: Bei ATZ-Verträgen, die ab dem 1. April 2015 abgeschlossen werden, erhalten Beschäftigte mit einem regelmäßigen Bruttomonatseinkommen bis (vor Antritt der ATZ) während der Altersteilzeit eine zusätzliche monatliche Aufstockung Partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz wird dabei definiert durch einen respektvollen Umgang miteinander eine frühzeitige, angemessene und offene Ansprache von Problemen die Erarbeitung und Umsetzung gemeinsamer Lösungswege bei Konflikten. Desweiteren wird klar gestellt: Mitarbeiter von Siemens respektieren die persönliche Würde, die Privatsphäre und die Persönlichkeitsrechte jedes Einzelnen. Siemens-Mitarbeiter gehen partnerschaftlich miteinander um und dulden keine Diskriminierung. Die Grundsätze des Umgangs miteinander erfordern bei allen Mitarbeitern Offenheit, Vertrauen und gegenseitigen Respekt, unabhängig von Aufgabe und Funktion. WEGE DER KONFLIKTLÖSUNG Während der vielen Restrukturierungen in den letzten Jahren haben sich die Führungskräfte in der Regel an diese Grundsätze gehalten, obwohl auch sie unter besonderem Druck stehen. Niemand kommuniziert gerne unangenehme, bisweilen schwer nachvollziehbare Managemententscheidungen. Durch die besonderen Belastungen kann es dennoch vorkommen, dass gegen diese Grundsätze verstoßen wird. Wenn Sie respektlos und ungerecht behandelt werden, melden Sie sich bitte bei uns. Gemeinsam mit Ihnen besprechen wir Ihre Situation und Ihre Handlungsoptionen. In der genannten ( Aufstockung PLUS ). Diese beträgt 175 bei Einkommen bis zu und 85 bei Einkommen von bis zu Die Aufstockung PLUS wird unmittelbar vor Antritt der Altersteilzeit ermittelt und bleibt während der gesamten Laufzeit der Altersteilzeit gleich. Die Mindestvertragsdauer von 2 Jahren entfällt. Die Laufzeit kann im Einzelfall vor Ort festgelegt werden. Nur in Zusammenhang mit Interessenausgleich / Sozialplan: Befristete Öffnung der ATZ-Altersgrenze 63 für besonders langjährig Beschäftigte (45 Versicherungsjahre) Vereinbarung sind beispielsweise zwei mögliche Wege beschrieben: 1. Beratung durch Personalorganisation, direkte oder nächst höhere Führungskraft, Betriebsrat, Vertrauensperson der Schwerbehinderten, Sozialberatung 2. Beschwerde bei Führungskraft, Personalleiter Vertraulichkeit ist dabei ebenso zugesichert wie das Verbot der Benachteiligung durch das Beschreiten eines dieser Wege. DER BETRIEBSRAT UNTERSTÜTZT Bei Bedarf beraten wir Sie gerne sowohl über den genauen Ablauf der genannten formalen Wege, als auch über das Beschwerderecht nach 85 des Betriebsverfassungsgesetzes. Wenn Sie ungerecht und respektlos behandelt werden, nicht mehr weiter wissen, weil alle Ihre Versuche, das Problem auf normalem Weg (durch Thematisierung und Ansprache bei direkter und/oder übergeordneter Führungskraft oder bei der Personalabteilung etc.) zu lösen, gescheitert sind, der genaue Wortlaut der Gesamtbetriebsvereinbarung interessiert, sich einfach beraten lassen und Ihre Handlungsoptionen ausloten wollen, dann wenden Sie sich an den Betriebsrat Ihres Vertrauens. Wolfgang Mai 0174 / Die ATZ-Vereinbarung kann so abgeschlossen werden, dass das Ende des Arbeitsverhältnisses auf den Zeitpunkt fällt, an dem der Mitarbeiter/ die Mitarbeiterin die gesetzlichen Voraussetzungen für die Altersrente für besonders langjährig Versicherte gem. 236 b SGB VI erfüllt. Dabei darf die maximale ATZ-Vertragsdauer (5 Jahre bzw. 6 Jahre für Schwerbehinderte und Gleichgestellte) nicht überschritten werden. Dies gilt nur für die Jahrgänge 1953 bis (Anmerkung: Bei ATZ-Verträgen, die nicht im Rahmen eines Interessenausgleichs / Sozialplans abgeschlossen werden, ist weiterhin ein Vertragszeitraum bis zum Erreichen der (ungeminderten) Regelaltersrente möglich.) > 3

4 > IG Metall AUF EIN WORT Neue Tarifverträge QUALIFIZIERUNG UND BILDUNGSTEILZEIT Die Tarifrunde ist erfolgreich beendet. Qualitative Tarifverträge und eine Entgelterhöhung wurden vereinbart. Aber Tarifverträge fallen nicht vom Himmel und werden nicht am Tisch verhandelt, sondern von den Kolleginnen und Kollegen erkämpft, die sich aktiv an den Warnstreiks beteiligen. Sich offen an den Warnstreiks zu beteiligen, den Mut zu haben, hinter den Forderungen zu stehen, wird durch gute Ergebnisse honoriert. Das ist unser gemeinsamer Erfolg und das ist unsere Stärke. Dafür herzlichen Dank! Seit 1. Mai 2015 profitieren wir spürbar von der tariflichen Entgelterhöhung. Die Erhöhung der Grundentgelte wirkt sich übrigens auch auf die Leistungszulage und das Urlaubs- und Weihnachtsgeld aus. Auch die außertariflichen Entgelte werden aufgrund der Abstandsklausel im Tarifvertrag angepasst. Die Berechnungsgrundlage ist jeweils das Grundentgelt. Auch die Laufzeit bis ist zeitgemäß und aufgrund der wirtschaftlichen Situation sinnvoll. Für die Tarifverträge Altersteilzeit (FlexÜ) und Qualifizierung/Bildungsteilzeit sind ergänzend Gesamtbetriebsvereinbarungen notwendig. Für die Altersteilzeit wurden bereits Ergänzungen und auch Verbesserungen ausgehandelt (siehe auch Seite 3). Zum Thema Qualifizierung beginnen erst die Verhandlungen. Sollten Sie sich für einen der beiden Tarifverträge näher interessieren, wenden Sie sich bitte an die Betriebsräte und Betriebsrätinnen der IG Metall sie geben gerne Auskunft über die Inhalte des Tarifvertrages, aber auch über die betrieblichen Regelungen. Ab Sommer werden wir in der IG Metall eine Diskussion über Arbeitszeit starten. Die Grundlagen für lebenslanges Lernen sind geschaffen. Bei der letzten Tarifrunde wurden nicht nur eine Entgelterhöhung von 3,4 % erreicht, sondern auch neue Tarifverträge zur Qualifizierung und zur Bildungsteilzeit. Sie gelten rückwirkend zum 1. Januar So ist im neuen Tarifvertrag zur Qualifizierung (TV Q) unter anderem geregelt, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für ihre persönliche berufliche Weiterbildung bis zu 4 Jahre aus dem Betrieb ausscheiden können. Nach Ende (oder Abbruch) der Maßnahme besteht ein Wiedereinstellungsanspruch auf den vorherigen oder einen zumindest gleichwertigen Arbeitsplatz. Statt des Ausscheidens ist auch eine einmalige befristete Teilzeit (im Umfang der Hälfte der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit) für die Dauer der Weiterbildungsmaßnahme möglich. Wenn die Weiterbildungsmaßnahme maximal 6 Monate beträgt, kann die Weiterbildung innerhalb des Arbeitsverhältnisses stattfinden. Voraussetzungen: Betriebszugehörigkeit mind. 5 Jahre (Ausbildungszeiten zählen mit), die Weiterbildung ist dazu geeignet, eine Tätigkeit in der Metallund Elektroindustrie auszuüben. Der Arbeitgeber kann den Antrag nur aus dringenden betrieblichen Gründen ablehnen. In diesem Fall Helene Grill / sind Betriebs leitung und Betriebsrat gefordert, eine Einigung zu erzielen. Die Bildungsteilzeit geregelt im Tarifvertrag zur Bildungsteilzeit (TV BiZ) funktioniert ähnlich wie die Altersteilzeit. Die Gesamtdauer kann maximal 7 Jahre betragen. Die Bildungsteilzeit teilt sich in eine Arbeitsphase und in eine sich anschließende Freistellungsphase auf. Es können aber auch davon abweichende Anspar- und Freistellungsphasen oder Teilzeitmodelle vereinbart werden. Das Einkommen wird während der Gesamtlaufzeit halbiert und während der gesamten Laufzeit also auch in der Freistellungsphase gezahlt. Vor der Freistellungsphase hat der Arbeitnehmer/die Arbeitnehmerin den Nachweis zu erbringen, dass er / sie sich für entsprechende Weiterbildungsmaßnahmen angemeldet hat. Nach Ende der Bildungsteilzeit besteht der Anspruch auf den vor herigen oder zumindest gleichwertigen Arbeitsplatz. Einen Anspruch auf Bildungsteilzeit gibt es nicht. Die Bildungsteilzeit ist eine freiwillige Vereinbarung zwischen Arbeitnehmer / Arbeitnehmerin und Arbeitgeber. Voraussetzung ist, dass die Weiterbildung der beruflichen Fortentwicklung dient. Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wolfgang Mai 0174 / Betriebliche Arbeitszeitgestaltung, Entgrenzung der Arbeit, Vereinbarkeit von Familie und Beruf und lebensphasenorientierte Arbeitszeit sind Themenfelder, die uns in den nächsten Monaten begleiten werden. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten und freuen uns auf Ihre Vorschläge. > 4 Ihre Lisa Mongs Zweite Bevollmächtigte IG Metall Erlangen NoTFAllkARTE Was tun, wenn mir meine Führungskraft ein Aufhebungsangebot macht? Argumente der Führungskraft aufmerksam anhören Rechtfertigung und Diskussion vermeiden Bitten, ein Betriebsratsmitglied hinzuzuziehen Um einige Tage Bedenkzeit bitten Außer einer Empfangsbestätigung keine Unterschrift leisten Gesprächsnotiz anfertigen Sofort zum Betriebsrat gehen

5 f r. 31c r Pause ist vorbei < Pause ist vorbei WAS WILL MIR DER KAFFEE BECHER DAMIT SAGEN? Liebe Kolleginnen und Kollegen, sicher nehmen auch Sie gelegentlich einen Kaffee aus einer unserer Kaffeebars mit. Ist Ihnen schon aufgefallen, dass Sie in letzter Zeit bei einer bestimmten Kaffeegröße einen Pappbecher mit dem Siemens Corporate Design bekommen? Nach dem immerwährenden immensen Kostendruck ist selbst die Firma darauf bedacht, dass wir uns bei der Kaffeepause nicht zu lange aufhalten! Sollte sich damit jede(r) MitarbeiterIn angesprochen fühlen, oder nur die, die im Service arbeiten? Oder ist es nur ein allgemeingültiger Spruch? Wenn ich ganz ehrlich bin, ich fühle mich bevormundet. Denn jede(r) mündige Siemens MitarbeiterIn sollte selbst entscheiden, wie lange seine Pause dauert. Sonst wäre es mit der Vertrauensarbeitszeit nicht weit her. Außerdem zahlt man für den Siemens Pappbecher einen Aufpreis von 10 Cent also für das Ermahnen soll ich noch Geld bezahlen! ALKOHOL? WENIGER IST BESSER! Die Arbeitsgruppe Abhängigkeitsprävention im Arbeitskreis Gesundheit Erlangen G organisiert vom 15. bis 19. Juni eine Aktionswoche. Botschaft in dieser Woche wird sein: Weniger Alkohol ist besser. Bei der Arbeit und auf der Straße 0 Promille. In Kooperation mit der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) werden am Stand im Hochhaus (WvS 67) Informationsmaterialien ausliegen. In der Mittagszeit stehen auch Ansprechpartner aus der Arbeitsgruppe zur Verfügung. Oder was will uns das Unternehmen mit dem Aufdruck: Pause ist vorbei es geht weiter mit Service Culture sagen? Waltraud Köst / Jörg Kemnitzer / JAHRE SIEMENS EIN GRUND ZUM FEIERN? Sollte man meinen! Glückwünsche vom Betriebsrat, die Firma spendiert ein Aktienpaket, eine Feier im Wert von 750,- und eine von Herrn Cromme signierte Jubiläumsurkunde. Einen wunderbaren Blumenstrauß und die Urkunde habe ich, zu meiner Freude, von meinem Vorgesetzten persönlich mit den besten Wünschen überreicht bekommen. Die Aktien sind inzwischen im Depot, es fehlt also nur noch die Feier. Dann mal ran an die Planung - wen lade ich ein? Dies ist eine wirklich schwierige Aufgabe, denn Lageplan in der langen Erlangen-Mitte Zeit habe Site plan / Erlangen-Center IHR WEG ZU UNS! II MozartstraßeM Sieboldstr. 4 Sieb.- str. 6 Sieboldstr. 8 Sieboldstr Beethovenstraße Verwaltungsgebäude W-v-Siemens-Str. W S Str. 60 Mozartstraße 4 Sieboldstraße Zeppelinstr n-siemens-straße Hofmann Hofmann 6 7 W-v-Siemens-Str. 50 Zeppelinstr Betriebsrat Erlangen G Mozartstr. 31c Werner-von-Siemens-Straße Bus 296 W-v-Siemens-Str Bus Werner-von-Siemens-Straße ens-straße ich sehr viele nette Kollegen kennengelernt. Ach ja, da sind ja auch noch die Vorgesetzten. Ich hatte gute Chefs, ich hatte nette Chefs, ich hatte gute und nette Chefs und ich hatte andere. Bei der Erstellung der Gästeliste wird mir klar, dass viele Kollegen schon nicht mehr zur Familie gehören. Sie haben bei verschiedenen Personalanpassungsmaßnahmen ihren Abschied genommen. Angefangen mit dem 30 %-Personalabbau der Stäbe in den frühen 90iger Jahren, über SG&A 2009 bis hin zum Personal abbau Wie viele Programme zur Effizienzsteigerung und Prozessoptimierung habe ich in den letzten 25 Jahren erlebt? W-v-Siemens-Str. 65 W-v-S 61 Mozartstraße Sophienstraße 9 10 Hochhaus W-v-Siemens-Str. 67 Restaurant Services Sophienstraße Theodor-von-Zahn-Straße o 3 Mozartstr. 33b Mozartstr Zenkerstraße 10 Zenkerstraße Gästeparkplatz Einige, so viel steht fest! Leider werden die Zeiträume zwischen den Programmen immer kürzer, die Ergebnisse hingegen sind für uns Mitarbeiter immer die gleichen: Personalabbau. Je mehr ich darüber nachdenke, desto weniger ist mir nach einer Jubiläumsfeier zumute. Wir stecken momentan wieder mitten im Abbau, da werden noch vor Abschluss des Interessenausgleichs vom Management mal eben weltweit 4500 Stellen obendrauf gepackt. Herr Kaeser lässt in der Presse verlauten, man habe im letzten Geschäftsjahr weltweit und im ersten Halbjahr dieses Geschäftsjahres weltweit Mitarbeiter eingestellt und somit würden sich die aktuellen Ab bau zahlen kaum in den Beschäftigtenzahlen niederschlagen. Die Einstellungen fanden jedoch schwerpunktmäßig im Ausland statt und die deutsche Belegschaft ist der Verlierer. Nach diesem Satz ist meine Feierlaune endgültig auf Null gesunken und so entschließe ich mich, meine Planungen zur Jubiläumsfeier einzustellen. Helga Berndt / < 4 Siemens AG Werner-von-Siemens-Str Siemens AG Sieboldstraße 16 6 Siemens AG 7 Siemens AG Werner-von-Siemens-Str. 50 Mozartstraße 26 (Innenhof)

6 > Arbeitszeitregelung Ist unsere Arbeitszeitregelung noch zeitgemäß? SICH DER REALITÄT STELLEN Die Initiative Gute Arbeit ist die Antwort der IG Metall auf belastende Bedingungen am Arbeitsplatz. Sie setzt Maßstäbe, was gute Arbeit ausmacht. Die Arbeitszeitkonferenz der IG Metall am 19. Juni bildet den Auftakt für eine breite Diskussion zum Themenfeld Arbeitszeit. WIE STEHT ES MIT DER ARBEITS- ZEIT UND BELASTUNG IN UNSEREM BETRIEB? Unser Betrieb ist seit Jahren kontinuierlich von Stellenabbau betroffen. Dies hinterlässt Spuren: steigende Überlastung, Überforderung, unklare Zuständigkeiten durch häufige Umorganisationen, Frust, Arbeiten ohne Ende. Dies kommt ständig bei mir an in persönlichen Gesprächen oder in Mailwechseln. Durch die fehlende Zeiterfassung verschiebt sich scheinbar die Verantwortung für diese Missstände von der Firma auf die Beschäftigten. Da die Überstunden häufig in den Zeitsalden verschwinden, ist der Umfang der angeordneten und beim Betriebsrat angemeldeten Mehrarbeit nicht beeindruckend hoch. Man könnte also den Eindruck gewinnen, dass es keine erhöhte Arbeitsbelastung gibt. FAKTOREN FÜR HOHE ARBEITS- BELASTUNG In unserem Betrieb ist die Entgrenzung der Arbeit in hohem Maße begünstigt durch häufige Dienstreisen, Arbeit im Außendienst, außertarifliche Dienstverhältnisse (es wird kolportiert, dass hohe Zeitguthaben mit dem AT-Vertrag abgegolten sind), Mehrarbeitspauschalen, Arbeit in mehreren Projekten gleichzeitig, unrealistische Terminvorgaben, traditionalistische Präsenzanforderungen der Führungskraft und vieles mehr. Dies erschwert selbstbestimmtes Arbeiten. Es muss aber möglich sein, Familie und Beruf miteinander zu vereinbaren nicht nur auf Hochglanzbroschüren. Es muss geregelt werden, dass die Beschäftigten souverän mit ihrer Arbeitszeit umgehen können, ohne sich selbst dauerhaft zu überfordern Hinzu kommt, dass es keine firmenweite Arbeitszeitregelung für Dienstreisen gibt, dass unsere Pauschalenregelung nicht auf der Höhe der Zeit ist und dass selbst die minimalen Bedingungen, die unsere örtliche Arbeitszeitregelung stellt, nicht gelebt werden. Oder kennen Sie jemanden, der mit seiner Führungskraft erfolgreich über den Ausgleich von hohen Zeitguthaben spricht oder wird in Ihrer Abteilung korrekt zwischen Gleitzeit in eigenem Ermessen und Mehrarbeit zur Erfüllung der Abteilungsziele unterschieden? ES WIRD ZEIT, SICH DER REALITÄT ZU STELLEN! Für mich ist unsere seit 2003 geltende Arbeitszeitvereinbarung überholt. Wir könnten ganz gut damit leben, wenn die Personaldecke langfristig dem Arbeitsvolumen entsprechen würde, wenn Terminziele erreichbar wären, wenn Zuständigkeiten mit Weitsicht definiert wären. Wir wollen eine Regelung, die verbindlich ist und auch so gelebt wird und die Ihnen ausreichende Möglichkeiten gibt, die hohen Anforderungen zu kompensieren und mit Ihrem Leben außerhalb von Siemens zu vereinbaren. Bitte schreiben Sie mir, was Ihnen persönlich wichtig ist. Heidrun Raab / BR-Wahl bei Primetals GROSSARTIGE WAHLBETEILIGUNG Am 29. April fand die Wahl des neuen Betriebsrates für den Betrieb Primetals als Persönlichkeitswahl statt. Kandidiert hatten insgesamt 22 Kolleginnen und Kollegen. Die Wahlbeteiligung war sehr hoch. Es haben 73 % der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Gewählt wurden 4 Frauen und 5 Männer. Gleich am 6. Mai fand die konstituierende Sitzung des neu gewählten Gremiums statt. Dabei wurde der IG-Metall-Kollege Thomas Marenbach einstimmig zum Vorsitzenden gewählt. Damit endet das Mandat für den Betriebsrat Erlangen G. Der neue Betriebsrat ist nun für die Belange der Primetals-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter zuständig. Wir gratulieren den neu gewählten Kolleginnen und Kollegen und wünschen ihnen viel Erfolg bei ihrer Arbeit! José Luis Ortega Lleras / Arbeitszeit Wunsch und Wirklichkeit 40 Stunden und mehr arbeiten (in Prozent) tatsächlich 62 vertraglich vereinbart 42 auf Wunsch 35 Quelle: DGB-Index Gute Arbeit - Der Report Juni 2015: Betriebsversammlung für alle Beschäftigten Heinrich-Lades-Halle Erlangen, Bericht der Firmenseite: Herr Apitzsch, CEO Global Services IMPRESSUM: V.i.S.d.P.: Silvia Heid IG Metall Verwaltungsstelle Erlangen Friedrichstraße 7 Dieser Hausgeist finanziert sich aus den Beiträgen der Mitglieder der IG Metall. > 6

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können.

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Interessenlagen und Wünsche im Widerspruch? Individuelle Balance zwischen

Mehr

Informationen für den Engineering-Bereich

Informationen für den Engineering-Bereich Informationen für den Engineering-Bereich 2. Auflage vom Betriebsrat und der IG Metall 3 Liebe Kollegin, lieber Kollege, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen die IG Metall vorstellen. Dazu gehören unter

Mehr

Neue Altersteilzeit ab 01.01.2010. Bezirk Frankfurt

Neue Altersteilzeit ab 01.01.2010. Bezirk Frankfurt Neue Altersteilzeit ab 01.01.2010 Das Ergebnis im Telegramm Ab 1.1.2010 neuer TV zum flexiblen Übergang in die Rente, mindestens bis Ende 2016. Zwei Wege in die Altersteilzeit: freiwillige Betriebsvereinbarung

Mehr

DIE IG METALL KENNENLERNEN. Die IG Metall auf einen Blick: wir.die-igmetall.de Das Über-Uns-Portal: Reinschauen lohnt sich!

DIE IG METALL KENNENLERNEN. Die IG Metall auf einen Blick: wir.die-igmetall.de Das Über-Uns-Portal: Reinschauen lohnt sich! FB Mitglieder und Erschließungsprojekte Frankfurt am Main SIND IG METALL IG Metall Vorstand Wenn möglich, bitte beim Betriebsrat oder bei der IG Metall vor Ort abgeben. DIE IG METALL KENNENLERNEN Die IG

Mehr

STREIKFEST. 10 Jahre danach! Arbeitskämpfe bei: HEIDELBERG. Das wollen wir mit allen Beteiligten und Solidarischen feiern.

STREIKFEST. 10 Jahre danach! Arbeitskämpfe bei: HEIDELBERG. Das wollen wir mit allen Beteiligten und Solidarischen feiern. STREIKFEST 10 Jahre danach! Arbeitskämpfe bei: HEIDELBERG Panasonic Ortopedia Das wollen wir mit allen Beteiligten und Solidarischen feiern. Am Freitag den 19. April 2013 um 19 Uhr im Legiensaal des Gewerkschaftshauses

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Seit über. Jahren WIR SIND KARTZFEHN. Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit

Seit über. Jahren WIR SIND KARTZFEHN. Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit WIR SIND KARTZFEHN Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit Liebe Kartzfehner, lässt man die Nachtruhezeit außer Betracht, verbringt ein Berufstätiger mehr Zeit mit seinen Kolleginnen und Kollegen als

Mehr

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Die barrierefreie Fassung Die barrierefreie Fassung des Verhaltenskodex wurde nach dem capito Qualitäts-Standard in erstellt. Der capito Qualitäts-Standard

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung. Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung. Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte FB Tarifpolitik Vorstand IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte Qualifizierung sichert Zukunft des Betriebs und der Arbeitsplätze Die

Mehr

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015*

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger in Norddeutschland

Mehr

ratgeber Weihnachtsfeier ohne Reue

ratgeber Weihnachtsfeier ohne Reue Alle Jahre wieder laden Vorgesetzte ihre Mitarbeiter zur ein. Es gilt das Betriebsklima zu heben und die Motivation der Mitarbeiter zu steigern. Doch die Betriebsweihnachtsfeier kann schnell zu einem Parcours

Mehr

Das Mitarbeiter Fördergespräch

Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeitergespräch wird derzeit erst von wenigen Unternehmen als Führungsinstrument genutzt Nur rund 30% der kleinen und mittelständischen Unternehmen führen regelmässig

Mehr

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag Altersvorsorgewirksame Leistungen. Baustein für eine auskömmliche Altersversorgung

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag Altersvorsorgewirksame Leistungen. Baustein für eine auskömmliche Altersversorgung FB Tarifpolitik Vorstand IG Metall erreicht Tarifvertrag Altersvorsorgewirksame Leistungen Baustein für eine auskömmliche Altersversorgung Bessere Alternative als Lotto spielen Bundesarbeitsminister Franz

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich Anlage 5a zur DVO Regelung zur Altersteilzeit 1 Geltungsbereich Diese Altersteilzeitregelung findet Anwendung im Geltungsbereich der DVO. Für die in der Anlage 8 (3.) genannten Personen/Mitarbeiter gilt

Mehr

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat Grundlage: Betriebsverfassungsgesetz Gesetzlicher Interessenvertreter der Belegschaft Wird von der Belegschaft gewählt (Betriebsversammlung)

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Wie willst Du arbeiten? Überblick über Arbeitszeitmodelle

Wie willst Du arbeiten? Überblick über Arbeitszeitmodelle Wie willst Du arbeiten? Überblick über Arbeitszeitmodelle 27. Mai 2013, KIT Constanze Krätsch (IG Metall), Wolfgang Hebisch (Siemens AG Karlsruhe) m.neumann@hochschulinformationsbuero.de 2. Karrierewerkstatt

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

Angestelltenkonferenz, Willingen, 23.04.2015

Angestelltenkonferenz, Willingen, 23.04.2015 Bildung und Beratung Lohr Bad Orb Thomas Habenicht Workshop: Weiterbildung für Angestellte durch betriebliche und tarifliche Regelungen aktiv gestalten Angestelltenkonferenz, Willingen, 23.04.2015 Die

Mehr

Arbeit: sicher und fair! Die Befragung.

Arbeit: sicher und fair! Die Befragung. Arbeit: sicher und fair! Die Befragung.» Ergebnisse mit dem Fokus auf Angestellte und daraus resultierende Herausforderungen» Foto: F1online / Imagebroker Rücklauf der Befragung Der Rücklauf bei Angestellten

Mehr

Umsetzung des Projekts zur Senkung der Vertriebs- und Verwaltungsgemeinkosten ( SG&A ); Umsetzung weiterer Restrukturierungsthemen ( Non-SG&A )

Umsetzung des Projekts zur Senkung der Vertriebs- und Verwaltungsgemeinkosten ( SG&A ); Umsetzung weiterer Restrukturierungsthemen ( Non-SG&A ) Umsetzung des Projekts zur Senkung der Vertriebs- und Verwaltungsgemeinkosten ( SG&A ); Umsetzung weiterer Restrukturierungsthemen ( Non-SG&A ) 1 Präambel (1) Dem Wirtschaftsausschuss der Siemens AG wurde

Mehr

Unternehmerspiegel Nachhaltigkeit

Unternehmerspiegel Nachhaltigkeit Unternehmerspiegel Nachhaltigkeit Für einen verantwortungsvollen Umgang mit unternehmerischer Freiheit wwwbkude Ökonomische Nachhaltigkeit Gewinn ist die Voraussetzung für unternehmerische Freiheit Nutze

Mehr

Impulse für Weiterbildung. Rede von. Elke Hannack

Impulse für Weiterbildung. Rede von. Elke Hannack Betriebliche Weiterbildung mitgestalten. Fachtagung der Transferstelle Weiter bilden am 16.Oktober 2014 in Berlin Impulse für Weiterbildung Rede von Elke Hannack Sehr geehrte Damen und Herren, gerne will

Mehr

Kleiner Streifzug durch große Gesetze

Kleiner Streifzug durch große Gesetze Mehr wissen über die Arbeitswelt Kleiner Streifzug durch große Gesetze Gutes Recht für faire Verhältnisse Vereinigungsfreiheit schon gehört? für jedermann und für alle Berufe Das Recht, sich in Gewerkschaften

Mehr

ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte

ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Abteilung Sozialpolitik Oktober 2013 Impressum Herausgeber: DGB Bundesvorstand Abteilung Sozialpolitik Henriette-Herz-Platz

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

InternationalesRahmenabkommen. zwischen

InternationalesRahmenabkommen. zwischen InternationalesRahmenabkommen zwischen derthyssenkruppag,demkonzernbetriebsratderthyssenkruppag, derigmetallundderindustriallglobalunion Präambel ThyssenKruppalsTechnologiekonzernmithoherWerkstoffkompetenzistinbesonderemMaße

Mehr

Merkblatt für Beschäftigte, die Altersteilzeitarbeit planen

Merkblatt für Beschäftigte, die Altersteilzeitarbeit planen Stand: Januar 2012 Merkblatt für Beschäftigte, die Altersteilzeitarbeit planen Mit dem Abschluss einer Vereinbarung über Altersteilzeitarbeit ergeben sich rechtliche Auswirkungen unterschiedlichster Art.

Mehr

Qualifizierung bei der Liebherr- Hydraulikbagger GmbH Betriebsrat LHB

Qualifizierung bei der Liebherr- Hydraulikbagger GmbH Betriebsrat LHB Qualifizierung bei der Liebherr- Hydraulikbagger GmbH Betriebsrat LHB Company / Unternehmen : Liebherr Hydraulikbagger GmbH Standort (Land/Region/Stadt) Deutschland Germany Baden-Württemberg /88457 Kirchdorf

Mehr

ChemieAltersteilzeitabsicherung (ATZ) mit Garantie. Flexibel in Rente

ChemieAltersteilzeitabsicherung (ATZ) mit Garantie. Flexibel in Rente ChemieAltersteilzeitabsicherung (ATZ) mit Garantie Flexibel in Rente Erfolgsmodell Altersteilzeit Die Altersteilzeit (ATZ) ist eine flexible Arbeitszeitregelung zur Gestaltung des Übergangs vom Erwerbsleben

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt 10 Fakten zum Betriebsrat leicht verständlich erklärt Der Betriebsrat zahlt sich aus Beschäftigte in Betrieben mit Betriebsrat verdienen im Durchschnitt über 10 % mehr als in Betrieben ohne Betriebsrat.

Mehr

Meine Entscheidung zur Wiederaufnahme der Arbeit

Meine Entscheidung zur Wiederaufnahme der Arbeit Meine Entscheidung zur Wiederaufnahme der Arbeit Die nachfolgende Übersicht soll Sie dabei unterstützen, Ihre Wünsche und Vorstellungen zur Wiederaufnahme der Arbeit für sich selbst einzuordnen. Sie soll

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Kompera GmbH Mannheim Karin Wyschka Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Erfahrungen der IG-BCE-Weiterbildungsberatung Die IG-BCE-Weiterbildungsberatung

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

rat Insolvenz des Arbeitgebers Informationen und Tipps für Beschäftigte

rat Insolvenz des Arbeitgebers Informationen und Tipps für Beschäftigte rat Insolvenz des Arbeitgebers Informationen und Tipps für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Bereich Arbeits- und Sozialrecht August 2013 Was Sie wissen müssen: eine gleichmäßige Befriedigung aller Gläubiger

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse

Mehr

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden 1 Mitarbeitergespräche Vorbereitungsleitfaden Inhalt Vorbemerkungen...2 1. Ziele des Mitarbeitergesprächs...2 2. Grundsätzliches zur Durchführung des Gesprächs...2 3. Vorbereitung des Gesprächs...2 0.

Mehr

Umfrage Stressfaktor Veränderung

Umfrage Stressfaktor Veränderung Umfrage Stressfaktor Veränderung 71 % Dialogbereitschaft Weiterbildung und offene Lernkultur erleichtern Angestellten den Umgang mit steigenden Anforderungen im Berufsalltag ein Ergebnisbericht 77 % 81

Mehr

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n V W L - L e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n 2 Ich mache mir Gedanken um meine Zukunft. Heute wird Ihre Leistung belohnt Sie haben Spaß an Ihrer Arbeit und engagieren sich

Mehr

Auswertung. Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe in der Region Bremen-Weser-Elbe. Stand: Juli 2010

Auswertung. Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe in der Region Bremen-Weser-Elbe. Stand: Juli 2010 Auswertung Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe in der Region Bremen-Weser-Elbe Stand: Juli 2010 Gewerkschaft NGG Region Bremen-Weser-Elbe Hillmannplatz 6 28195 Bremen Tel.: 0421-1655256 Fax: 0421-1655258

Mehr

Der Personalrat informiert

Der Personalrat informiert Der Personalrat informiert Inhalt Seite Einleitung 2 Stand Suderburg 3 Splitter 4 Entgelttabelle 2009 5 Herausgegeben vom Personalrat der Universität Lüneburg, V.i.S.d.P. Dorothea Steffen 1 Liebe Kolleginnen

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 25. Betriebliches Eingliederungsmanagement als Chance für Mitarbeiter und Unternehmen

UMSETZUNGSHILFE Nr. 25. Betriebliches Eingliederungsmanagement als Chance für Mitarbeiter und Unternehmen UMSETZUNGSHILFE Nr. 25 Betriebliches Eingliederungsmanagement als Chance für Mitarbeiter und Unternehmen August 2011 BEM als Pflicht und Chance: 1. Ziele des BEM 2. Ihre 6 Schritte im BEM 2.1 Überprüfen

Mehr

MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN

MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN M-FEE ALS VORBILDLICHE ARBEITGEBERIN SCHAFFEN WIR VORAUSSETZUNGEN FÜR EIN MOTIVIERENDES UND LEISTUNGS- ORIENTIERTES ARBEITSKLIMA, DAS DIE BESTEN KRÄFTE ANZIEHT.

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Aufgaben des Wahlvorstands für die Betriebsratswahl Schulungstermine 2013/2014

Aufgaben des Wahlvorstands für die Betriebsratswahl Schulungstermine 2013/2014 Aufgaben des Wahlvorstands: Ausschreibung, Themenplan, Anmeldeformular, Kostenübernahmebestätigung Seite 1 von 5 Aufgaben des Wahlvorstands für die Betriebsratswahl Schulungstermine 2013/2014 Schulungen

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Bildung, Nachwuchsförderung und Personalentwicklung aus Unternehmenssicht am Beispiel ThyssenKrupp Steel AG

Bildung, Nachwuchsförderung und Personalentwicklung aus Unternehmenssicht am Beispiel ThyssenKrupp Steel AG Bildung, Nachwuchsförderung und Personalentwicklung aus Unternehmenssicht am Beispiel ThyssenKrupp Steel AG Kommentar Wolf Jürgen Röder Mitglied des Geschäftsführenden Vorstandes der IG Metall (es gilt

Mehr

Vom Umgang mit Konflikten

Vom Umgang mit Konflikten Partnerschaftliches Verhalten an der Uni Freiburg 27.5.2009 Teilpersonalversammlung 1 Wo Menschen zusammen sind, gibt es Konflikte. Also auch am Arbeitsplatz. Vorgesetzte/r Kollege/in Kollege/in Mitarbeiter/in

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

Unsere Vision Unser Leitbild

Unsere Vision Unser Leitbild Unsere Vision Unser Leitbild apetito ist durch seine Mitarbeiter zu dem geworden, was es heute ist. Karl Düsterberg Firmengründer 3 Was ist unsere Unternehmensvision? Was ist unser Leitbild? Unsere Vision

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die flexible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die flexible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente Die flexible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Hohe lebenslange Garantierente ds:rente mit vielen Kombinationsmöglichkeiten

Mehr

Wir in Baruth. Die Kandidaten der IG Metall wählen. Liste 3

Wir in Baruth. Die Kandidaten der IG Metall wählen. Liste 3 Wir in Baruth Baruth braucht kompetente Interessenvertreter im Aufsichtsrat. Denn in der Holzwerkstoffindustrie gilt es vor allem, den neuen Herausforderungen erfolgreich zu begegnen. Ein Beispiel dafür

Mehr

A. Organisation und Umsetzung der Schichtarbeit (falls Du im Schichtsystem arbeitest)

A. Organisation und Umsetzung der Schichtarbeit (falls Du im Schichtsystem arbeitest) Fragebogen r Arbeitszeit und Kommunikation Der Fragebogen soll Deine/ Ihre persönliche Meinung über die Arbeitssituation in unserem Betrieb darstellen. Deshalb antwortet bitte so ehrlich wie möglich! Die

Mehr

Unterstützung und Beratung. für Arbeitnehmervertretungen. Wilke, Maack und Partner wmp consult

Unterstützung und Beratung. für Arbeitnehmervertretungen. Wilke, Maack und Partner wmp consult Wilke, Maack und Partner wmp consult Unterstützung und Beratung für Arbeitnehmervertretungen Sicherung von Arbeitsplätzen: professionelle und nachhaltige Beratung für Arbeitnehmervertretungen Professionalität

Mehr

Wie komme ich zu meinem Leistungsentgelt?

Wie komme ich zu meinem Leistungsentgelt? D a s W e r k z e u g f ü r f a i r e B e z a h l u n g : 3 Wie komme ich zu meinem Leistungsentgelt? Wie sich das Entgelt der Beschäftigten zusammensetzt, wird im Info»ERA-Tarifvertrag 1 Wie wird festgelegt,

Mehr

VORWERK. Deutscher Betriebsrätepreis 2012 Heidrun Schenk, Betriebsrat Wuppertal, Oktober 2012. Deutscher Betriebsrätepreis 2012/ Schenk/ Seite 1

VORWERK. Deutscher Betriebsrätepreis 2012 Heidrun Schenk, Betriebsrat Wuppertal, Oktober 2012. Deutscher Betriebsrätepreis 2012/ Schenk/ Seite 1 VORWERK Deutscher Betriebsrätepreis 2012 Heidrun Schenk, Betriebsrat Wuppertal, Oktober 2012 Deutscher Betriebsrätepreis 2012/ Schenk/ Seite 1 Expansion statt Schließung Betriebsrat und Mitarbeiter entern

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

Fragebogen für Führungskräfte (t2)

Fragebogen für Führungskräfte (t2) Fragebogen für Führungskräfte (t2) Prof. Dr. Eric Kearney & Dipl.-Psych. Florian Scholz Lehrstuhl für Führung, Organisation und Personal Universität Potsdam Herzlich willkommen zur angekündigten Befragung

Mehr

DIENSTVEREINBARUNG 1

DIENSTVEREINBARUNG 1 DIENSTVEREINBARUNG 1 PARTNERSCHAFTLICHES VERHALTEN AM KLINIKUM DER JOHANNES GUTENBERG-UNIVERSITÄT MAINZ 2 ZWISCHEN DEM KLINIKUM DER JOHANNES GUTENBERG-UNIVERSITÄT MAINZ; VERTRETEN DURCH DEN VERWALTUNGSDIRKETOR

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz

Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz Erfolgsfaktoren Soziale Kompetenz Auswertung: 5P Consulting Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz Einleitung Rahmenbedingungen * Die OÖ Landesregierung fördert im Rahmen des Projektes Innovatives Oberösterreich

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

Absender. Pilotprojekt Gute Arbeit im Büro. Rückblick. IG Metall Köln Leverkusen

Absender. Pilotprojekt Gute Arbeit im Büro. Rückblick. IG Metall Köln Leverkusen Pilotprojekt Gute Arbeit im Büro Rückblick Psychische Belastungen auf dem Vormarsch Vorstand Verbreitung psychischer Arbeitsbelastungen - in % Starker Termin- / Leistungsdruck 50 53 Arbeitsdurchführung

Mehr

Sparkasse. Social Media. Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. Wenn s um Geld geht

Sparkasse. Social Media. Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. Wenn s um Geld geht Sparkassen-Finanzgruppe Wenn s um Geld geht Sparkasse Social Media Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse_DINlang_210x100mm_RZ_ds_print.indd 1 10.09.15 Social Media ist

Mehr

IT-Magazin Dezember. Tarifverträge im ITK-Sektor Aktuell und passgenau. Seite 5: ITK-Entgelte mehr Gehalt mit Tarif

IT-Magazin Dezember. Tarifverträge im ITK-Sektor Aktuell und passgenau. Seite 5: ITK-Entgelte mehr Gehalt mit Tarif IT-Magazin Dezember D a s B r a n c h e n m a g a z i n d e r I G M e t a l l Nr. 4 2010 Tarif extra Tarifverträge im ITK-Sektor Aktuell und passgenau Seite 5: ITK-Entgelte mehr Gehalt mit Tarif Seite

Mehr

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern.

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern. Guten Tag! Sie erhalten heute den Fragebogen zum Thema Ihrer Zufriedenheit, dem Arbeitsklima und der Arbeitsorganisation. Wir bitten Sie sich diesen in Ruhe durchzulesen und offen und ehrlich, nicht unter

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2015

Mitarbeiterbefragung 2015 ARBEITSZUFRIEDENHEIT voll nicht Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit bei Sprimag. Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit in meiner Abteilung/ meinem Bereich. Ich kann meine Kenntnisse

Mehr

akut Betriebsratswahlen im Handwerk Mitreden, mitgestalten, mitbestimmen

akut Betriebsratswahlen im Handwerk Mitreden, mitgestalten, mitbestimmen akut Betriebsratswahlen im Handwerk Mitreden, mitgestalten, mitbestimmen Gut abgesichert mit Betriebsrat Impressum Herausgeber: DGB Bundesvorstand Abteilung Mitbestimmungspolitik / Handwerkspolitik Henriette-Herz-Platz

Mehr

Objektleiter/Innen. Bewerbungsschreiben für

Objektleiter/Innen. Bewerbungsschreiben für Bewerbungsschreiben für Objektleiter/Innen Berufseinstieg - Berufserfahren - Arbeitslos - Blindbewerbung - Quereinstieg - Lehrstelle - Mutterschaftspause 2004 by Gerhard J. Hojas Linz / Ebelsberg email:

Mehr

Arbeitsrechtliche Fallstricke in der Sanierung

Arbeitsrechtliche Fallstricke in der Sanierung Arbeitsrechtliche Fallstricke in der Sanierung Sanierungsarbeitsrecht 3 Sanierungswege in der Insolvenz Restrukturierung / Möglichkeiten des Personalabbaus Kündigung von Personal Veräußerung eines Betriebes

Mehr

Rente und Hinzuverdienst

Rente und Hinzuverdienst Rente und Hinzuverdienst Altersrenten Sie wollen auch als Altersrentner beruflich aktiv bleiben? Das können Sie selbstverständlich. Ihr Einkommen heißt dann Hinzuverdienst. Wie viel Sie zur gesetzlichen

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2014 Leasingpersonal

Mitarbeiterbefragung 2014 Leasingpersonal Die Mitarbeiterbefragung () wurde an den ANS Standorten in: Linz und Weiz mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens im Oktober durchgeführt. Ergebnisse Linz (Rücklaufquote:,8%). Altersstruktur - Linz

Mehr

Mitteilung für die Presse. Insolvenzverfahren Tuchfabrik Wilhelm Becker GmbH, Aachen. AG Aachen, 94 IN 132/05

Mitteilung für die Presse. Insolvenzverfahren Tuchfabrik Wilhelm Becker GmbH, Aachen. AG Aachen, 94 IN 132/05 Mitteilung für die Presse Insolvenzverfahren Tuchfabrik Wilhelm Becker GmbH, Aachen AG Aachen, 94 IN 132/05 Insolvenzverwalter: Prof. Dr. Rolf-Dieter Mönning Mitglieder des Gläubigerausschusses: Herr Claas

Mehr

Auf dem Weg zu gesunder Arbeit. Herausforderung für Betriebsräte Gunther Kollmuß

Auf dem Weg zu gesunder Arbeit. Herausforderung für Betriebsräte Gunther Kollmuß Auf dem Weg zu gesunder Arbeit Herausforderung für Betriebsräte Gunther Kollmuß Jochen Malmsheimer, Kabarettist 2 3 Betriebswirtschaftliche Optimierung der Betriebe hat Ressourcen abgebaut die viel dazu

Mehr

CSR-Preis der Bundesregierung

CSR-Preis der Bundesregierung CSR-Preis der Bundesregierung Workshop Arbeitsplatz: Praxisbericht Bayer Lebensarbeitszeit und Demografie 14. November 2013, Berlin Der Bayer-Konzern 2013 Der Bayer-Konzern beschäftigte im Jahr 2012 weltweit

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr