dpm Marketing Crossmedia-Konzept Design- und Projektmanagement Soest Dominic Glinka, Mareike Franke, Julia kirst, Julian Zenker

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "dpm Marketing Crossmedia-Konzept Design- und Projektmanagement Soest Dominic Glinka, Mareike Franke, Julia kirst, Julian Zenker"

Transkript

1 dpm Crossmedia-Konzept Design- und Projektmanagement Soest Dominic Glinka, Mareike Franke, Julia kirst, Julian Zenker

2 Vorwort Modul ss2013 Diese Arbeit entstand im Rahmen des Modules des Studienganges Design- und Projektmanagement unter der Leitung von Herrn Prof. U. Kern. Inhalt des Modules war es ein Konzept zu entwickeln, dass sich die Grundzüge einer Cross-Media Kampagne zu Nutze macht, um so Verbindungen und Synergien aufzuzeigen, die die einzelnen instrumente untereinander haben. Dies konnte allerdings erst im zweiten Schritt geschehen. Zunächst erarbeiteten einzelne Projektgruppe den Hintergrund jeweils eines Instrumentes, die momentane Situation, verschiedene Kommunikations- und ziele, sowie Beispiele zu eben jenen Instrumenten. Die vorliegende Ausarbeitung basiert auf den Ergebnissen der studentischen Teams aus dem zweiten und vierten Semester. Wir danken den Gruppen für die umfangreichen und detaillierten Vorarbeiten, ohne die unser Konzept nicht in dieser Form und dem Umfang hätte entstehen können. Leider sind viele gute Gedanken aus Platzgründen nicht aufgenommen 2

3 worden, aber abschließend sollte festgehalten werden, dass die Arbeiten und somit das gesamte Modul ein voller Erfolg waren. Juliana Loock, Carla Bokel, Nadine Maier, Naja Mocic Website-Kommunikation Qian Qian Lu, Alina Funk, Emma Petri, Olga Gol, Kim Papaioannou, Julia Klippel, Event Rózsa Simon, Marie Sitnikov, Inessa Jaschin, Ina Bauschke, Verena Schulte, Corinna Schmidt, Darja Leonhardt, Jessica Wiens, Zoé Pasquay Social Media Marvin Saake, Tobias Arens, Matthias Henke, Nick Museler, Niklas Wiegand Media Werbung Marcelin Berens, Vincent Borghoff, Julius Goldbach Messen & Ausstellungen Fabian Stüken, Meltem Amet Oglou, Alessa Schmidt, Jennifer Sosna, Julia Wilkes, Anja Schröder, Julia Bannenberg, Sarah Geck, Anna Laas, Marius Lange, Anna Kotysch, Annemarie Dada, Lisa Fuhrmann, Miriam Bunse Werbeartikel Julia Kositza, Rudolf Lorenz, Melanie Hildebrandt, Mandy-Joan Paterson, Max Tino Wittig, Eva Marie Straeten, Janina Linhoff, Liana Loke, Bianca Schmidt, Christian Schuller, Phil Mischke, Sebastian Stork, Manuel Wittrock Direct Marie-Christine Zolnowski, Nikolas Maslo, Martin Wende Public Relations Marvin Chlench, Ludmilla Dekker, Stefanie Oesterschulze, Lena Hovemeyer, Patricia Distefano, Tim Albrecht, Meike Hewig, Henning Jahns, Thomas Volkermann 3

4 Einleitung Warum Hochschulmarketing? Die stark veränderten Anforderungen und Rahmenbedingungen für Hochschulen verlangen ein nachhaltiges, um den zukünftigen Erhalt der Hochschulen zu gewährleisten. Aufgrund der immer geringer werdenden Bildungsetats, der drastisch steigenden Hochschulkonkurrenz und eines voranschreitenden demografischen Wandels wird der Wettbewerb um potenziellen Studenten über die nächsten Jahre kontinuierlich ansteigen. Dieser starke Wettbewerbsdruck führt nicht nur zu einem enormen Konkurrenzkampf hinsichtlich der potenziellen Studierenden und den damit verbundenen finanziellen Aspekten, auch der Bedarf nach renommierten und hochqualifizierten Mitarbeitern wird für Hochschulen immer schwieriger abzudecken. Durch die Informationsgesellschaft werden die Kommunikations- und Informationsmedien rasant weiterentwickelt und stellen neue Anforderungen an das Hochschulwesen.

5 Ganzheitliches Hochschulmarketing Diese technologischen Entwicklungen müssen auf der einen Seite in die Lehre integriert werden und auf der anderen Seite sollten die neuen Technologien auch für die Hochschulkommunikation genutzt werden. Damit die Hochschulen Philosophieaspekt Bewusste Befürfnisorientierung Segmentierungsaskpekt Zilgruppenspezifische Marktbearbeitung in diesem zunehmenden Wettbewerb bestehen können, müssen sie generell auf die neuen Rahmenbedingungen reagieren und diese als neue Qualitätsmaßstäbe ansetzen und klar kommunizieren. Strategieaspekt Festlegung eines langfristigen Verhaltensplans Unter Berücksichtigung der aktuellen Anforderungen ist ein effektives und effizientes von hoher Bedeutung. Die Profilierung eines ganzheitlichen und zielgruppengerechten Images sowie einer markenorientierten Ausrichtung der Hochschule und der Studiengänge stellen enorme Erfolgsfaktoren dar, um im Wettbewerb zu bestehen. Organisationsaspekt Organisatorische Verankerung des konzeptes Aktionsaspekt Zieladäquater Instrumeteneinsatz 5

6 transparenz schaffen & bekanntheit steigern Zusätzlich zum allgemeinen Wettbewerbsdruck für die Fachhochschule Südwestfalen besteht auch ein steigender direkter Konkurrenzdruck für den Studiengang Design- und Projektmanagement, welcher durch ähnliche Masterund Bachelorstudiengänge an anderen Hochschulen erzeugt wird. Der Studiengang Design- und Projektmanagement der Fachhochschule Südwestfalen am Standort Soest bietet eine ausgewogene und zukunftsorientierte Zusammensetzung von Lerninhalten aus den Bereichen Management, Design und Technik. Die Absolventen des Studiengangs verfügen nach erfolgreichem Abschluss des 3 ½ jährigen Studiums über weitreichende Kernkompetenzen in den jeweiligen Bildungsschwerpunkten, welche durch breit gefächerte Methodenkompetenz im Bereich Projektmanagement synergetisch unterstützt wird. Gleichzeitig ist es aufgrund des relativ hohen Innovationsgrades und der damit verbundenen geringen Bekanntheit des Studiengangs und Managementbereichs unerlässlich, eine einheitliche Profilierung des Studiengangs vorzunehmen und zu kommunizieren. Demensprechend soll durch ein nachhaltiges dpm?? dpm konzept die Nachfrage für den Studiengang erhöht werden, um die Absolventen- und Personalqualität langfristig zu erhöhen. 6

7 Warum ein Crossmedia Konzept? Neben der steigenden Bedeutung von allgemeinen konzepten für Hochschulen und Studiengänge ist es heutzutage genauso wichtig ein sinnvolles und medienübergreifendes Konzept zu entwickeln. Das sogenannte Crossmedia Konzept verbindet technisch getrennte Medien unter einer klaren Abstimmung der inhaltlichen, formalen und zeitlichen Aspekte zu einem ganzheitlich konzept. Hierbei bildet eine formal und informell klar definierte Leitidee, welche unter Berücksichtigung der Rahmenbedingungen von Zielgruppe, Produkt und Marken definiert wird, eine allgegenwärtige Kommunikationsbotschaft mit einem starken Wiedererkennungswert. Der hohe Wiedererkennungswert führt nahezu automatisch zu Vorgehensweise bei der Erstellung eines Crossmedia Konzeptes Schritt 1 - Ist Analyse 04 Schritt 2 - Zielgruppen & Ziele 12 Schritt 3 - Copy-Strategie 16 Schritt 4 - Auswahl Instrumente 24 Schritt 5 - Auswahl Kommunikationsträger 30 Schritt 6 - Crossmediale Vernetzung 32 Schritt 7 - Crossmedia-Plan 34 Schritt 8 - Fazit 42 einem hohen Bekanntheitsgrad und Brandingeffekt für den Studiengang und die Hochschule. 7

8 1. ist-situation Bedarfsanalyse DPM Design- und Projektmanager sind selbstständige Problemlöser, die sowohl mit Aufgaben als Fachspezialist, aber auch als Führungskraft umgehen können. Durch ein breit gefächertes und fundiertes Wissen erwerben der/die dpm-studenten/innen eine querschnittliche Berufsbefähigung, die in der Praxis zahlreiche Einsatzmöglichkeiten bietet. Das Anforderungsprofil wurde mit und für die Industrie entwickelt und deckt eine Schnittstelle ab, die heutzutage in Unternehmen Duisburg Essen Bochum immer notwendiger wird. Design- und Projektmanager haben ein Verständnis entwickelt, wie aus Kreativität Produktivität generiert werden kann und wie mit innovativen Impulsen komple- Düsseldorf xe Managementaufgaben zu lösen sind. Daher sind sie für Unternehmen besonders interessant. Sie verstehen die verschiedenen Unternehmensbereiche und können diese aufgrund ihrer fundierten Kommunikationskompetenz gezielt steuern und zusammenbringen. Köln 8

9 Münster Bielefeld Standort- & Konkurrenzanalyse Hamm Paderborn Der Studiengang Design- und Projektmanagement (im folgenden dpm genannt) ist in der derzeitigen Ausprägung in ganz Deutschland einzigartig. Daher ist eine Betrachtung des Standortes und seiner Vor- und Nachteile Soest für eine umfassende Konzepterarbeitung unerlässlich. Dortmund Derzeit besteht die Fachhochschule Südwestfalen aus 5 Standorten, an denen unterschiedliche, wenn auch Iserlohn Hagen Meschede teilweise gleich bezeichnete Studiengänge gelehrt werden. Der Standort Soest hat mit seinen drei Fachbereichen in insgesamt 48 Studiengängen sowohl einen Schwerpunkt auf der Elektrotechnik, der Agrarwirtschaft als auch auf dem Bereich Maschinenbau-Automatisierungstechnik. In letzteren wird auch der Studiengang Design- und Projektmanagement eingegliedert, welcher derzeit von insgesamt 140 Studenten besucht wird. Lüdenscheid 20 km s Konkurrenzstandorte in unmittelbarer Nähe zum Campus Soest Gibt es direkte Konkurrenten? Aufgrund der Einzigartigkeit des Studienganges gibt es keine direkten Konkurrenten, weder im nahen Umfeld, noch in ganz Deutschland. Allerdings gibt es ähnliche Angebote, die inhaltliche Überschneidungen mit den Themenschwerpunkten im Studiengang dpm aufweisen. Allerdings ist die Kombination von Management mit technischen und Designaspekten in keinem anderen Bachelor-Studiengang kombiniert. 9

10 Wahrnehmung von DPM Allgemein Für Unternehmen ist die Darstellung und Präsentation des eigenen Images von zunehmender Bedeutung, und verlangt eine kontinuierliche Reflexion und Kontrolle. So starten viele Unternehmen bspw. Imagekampagnen um sich im Markt besser positionieren zu können. Im Falle des Studienganges dpm ist zwar eine Marktpositionierung nicht das Ausschlaggebende, allerdings ist der Bekanntheitsgrad ein umso wichtiger Faktor. Dieser ist ausschlaggebend wenn sich Studieninteressierte über einen Studiengang informieren wollen. Ohne die Kenntniss der Existenz wird auch keine Information eingeholt. Es ist also unumgänglich ein weitreichendes Kundenfeld anzusprechen um den Studiengang als solchen publik zu machen. + Bekanntheit dpm Image & PR Interesse Rückkopplung 10

11 Wahrnehmung von DPM Studenten In einer Befragung (Frühjahr 2013) wurden den Studieninteressierten die Frage gestellt, welche wesentlichen Inhalte sich hinter dpm vermuten lassen. Ein Hauptaugenmerk lag hier auf den Designaspekten, sowie auf den drei anderen Hauptschwerpunkten, die so wortwörtlich in der Studienbeschreibung genannt werden. Allgemein lassen die Ergebnisse der Befragten vermuten, dass kein klares und verständliches Bild von den Hintergründen des Studienganges dpm bei den Interessierten existiert. Trotzdem haben sich über 100 Personen dazu entschieden sich für einen Studienplatz zu bewerben. Ihre Motive würden in einer noch detaillierteren und umfassenderen Befragung vermutlich deutlicher zum Vorschein kommen. Was denkst du sind die wesentlichen Inhalte des Studiengangs dpm? Design, Gestaltung (61) Technik (46) Designmanagement (2) Sonstige (41) Projektmanagement (10) BWL, Wirtschaft (45) Management (33) 11

12 Wahrnehmung von DPM Unternehmen Ebenfalls interessant ist die Befragung von Mitarbeitern der Führungsebenen, um die Sichtweise von Unternehmen auf den Studiengang dpm in Erfahrung bringen zu können. Der Studiengang ist zwar in Zusammenarbeit mit der Industrie aufgelegt worden, allerdings fehlt seitdem jegliche Reflektion über die bisherigen Ergebnisse aus unternehmerischer Sicht. Dabei sollten besonders Unternehmen aus Branchen mit einem hohen Innovationsgrad daran interessiert sein einen gut ausgebildeten dpm-absolventen im Unternehmen einzusetzen. Laut einer Umfrage wird dem Studiengang eine positive Wirkung auf potentielle Arbeitgeber bescheinigt. Besonders das breit gefächerte Wissen bei tiefgründiger Themen Behandlung beeindrucken die Unternehmer. Auch der intensive Praxisbezug der Lehrenden und die allgemeine Praxisnähe der Studierenden wird gelobt. Allerdings wird auch Kritik geübt. Zum Einen an der Studiengangsbeschreibung, die als zu untransparent und wenig genau erscheint. Und zum Anderen, das Themenbereich wie Risiko- und Qualitätsmanagement/-sicherung fehlen. 12

13 Personen aus Führungsebenen, z.b. Geschäftsführer, sowie Leiter des Produkt Managements, aber auch Lehrbeauftrage aus den Branchen der Unternehmensberatung, des Designs, der Entwicklung im Bereich Bezahlverfahren sagen über dpm: Das gefällt uns: Größe der Fachhochschule und breite Ausbildung bzw. Wissensvermittlung Intensive Praxisbezug der Lehrbeauftragten führt zu realistischer Ausbildungen Interessant für potentielle Arbeitgeber - Besonders für Unternehmen, für deren Produkte das Design zum Erfolgsfaktor gehört und für Unternehmen mit nennenswerter Marktstellung Daran üben wir Kritik: Fehlender überregionaler Bekanntheitsgrad der Fachhochschule Keiner der Befragten hat zuvor von dem Studiengang oder der Fachhochschule gehört Im Bereich der Inhalte besteht die Sorge, dass zu oberflächlich vermittelt wird Es wird nicht ersichtlich welche Kompetenzen geschaffen werden sollen Es wird auf namenhafte Designer verwiesen, obwohl es kein Design-Studiengang ist 13

14 Auswertung der tatsächlichen Situation Sammelt man die Ergebnisse aller Analysen, die im Rahmen des Modules erstellt dpm wurden, so erhält man die externen Chancen und Risiken, sowie die Internen Stärken und Schwächen. Ausgehend von diesen Informationen können Maßnahmen festgelegt werden, bzw. Fokussierungen und Schnittstellen verdeutlicht werden. Die erhobenen Daten werden schlussendlich in einer SWOT-Analyse übersichtlich gegenübergestellt spiegeln das Ergebnis der Ist-Analyse wieder. Was ist eine SWOT-Analyse? Die SWOT-Analyse ist eine Methode der Strategischen Planung, bei der das Umfeld (Extern) und das Unternehmen/die Organisation (Intern) analysiert werden. Die vorliegende Grafik umfasst neben den Analyseergebnissen auch die daraus resultierenden Maßnahmen und wird daher als TOWS-Analyse bezeichnet. Chancen Risiken dpm ist einzigartig in Deutschland (Kombination der Inhalte) Durch Einzigartigkeit von der Masse abheben Bewerben einzelner Studiengänge ist selten Transparenz schaffen Bekanntheit steigern Studieninteressierte und Firmen zielgruppengerecht ansprechen Unbekanntheit = keine Rückschlussmöglichkeit auf Bekanntes; falsche Annahmen/ Interpretationen Informationsstreuung an die falschen Personenkreise / Streuverluste Werbemaßnahmen werden vom Kunden nicht angenommen - nicht zielgruppengerecht / keinen innovativen bzw. besonderen Charakter 14

15 Stärken Schwächen Breit gefächert und fundiertes Wissen deckt viele Bereiche ab Absolventen sind vielseitig einsetzbar Anfonderungsprofil des Studienganges wurde mit und von der Industrie entwickelt Ausstattung der Räumlichkeiten Budget zur Vermarktung des Studienganges / Aufbau der Marke dpm ist nicht vor vorgesehen dpm als einzelner Studiengang wird nicht oder nur kaum beworben (trotz vorhandenem Messestand) Bekanntheit ist stark eingeschränkt (hauptsächlich regional sowohl bei Unternehmen als auch Studieninteressierten) Kurze präzise Erklärung / Definition die für einheitliches Verständnis der Inhalte sorgt, fehlt Transparenz schaffen Ausgearbeitetes Crossmedia-Konzept um Vorteile des Studiengangs zu publizieren und die Zielgruppe möglichst effektiv anzusprechen Streuung von Informationen über Studiengang Aufbau der Marke dpm: Image! - Bekanntheit fördern und nutzen (überregional Personen erreichen Praxisorientierte Vorlesungen als Stärke vermarkten Kommunikationsmanagement Vorhandene Mittel optimal einsetzen - Messestand erweitern / dient als Eyecatcher Vorhandene Mittel optimal einsetzen - Messestand erweitern / Eyecatcher 15

16 dpm Studieninteressierte 40% Unternehmen 60% 2. Zielgruppen & Ziele Studieninteressierte (40%) Bei dieser Zielgruppe handelt es sich um männliche und weibliche Personen im Alter von Jahren. Geografisch gesehen, sollen Personen im Umkreis von 150km um Soest angesprochen werden. Unternehmen (60%) Diese Zielgruppe bezieht sich auf Unternehmen mit Schwerpunkten Technik, Design, Management und BWL. Geografisch gesehen, sollen sie in einem Umkreis von km um Soest angesprochen werden. 16 Charakteristika Personen mit/ohne Berufserfahrung Ausbildung, (Fach-) Abitur, Doppelqualifizierung (Fachabitur + Abitur) Finanzielle Unterstützung durch Familien, den Staat oder Kredite/Darlehen Ausübung von Nebenjobs Unterschiedliche kulturelle Interessen und Hobbys Beziehen Informationen aus Internet, Zeitschriften oder über Freunde/Familie Charakteristika Sozial engagiert Ökologische Interessen, z.b. Nachhaltigkeit Unternehmensinteressen stehen bei Entscheidungen im Vordergrund Informationsgewinnung läuft über die Unternehmensumwelt ab Nutzung von Medien und Marktanalysen zur Informationsgewinnung Bietet Freiraum für Freizeit und Urlaub sowie ggf. Kulturangebote

17 Zielgebiet Studieninteressierte Studieninteressierte, wie vorab definiert, sollen in einem Umkreis von 150km angesprochen werden. Umfragen unter den Studierenden haben gezeigt, dass bis zu 90% der jetzigen Studierenden aus diesem Umkreis kommen. In diesem Gebiet soll verstärkt durch gezielte Maßnahmen im Internet auf den Studiengang dpm aufmerksam gemacht werden. Dabei sollen auch die Eltern der Zielgruppe berücksichtigt werden, da sie einen erheblichen Einfluss auf die Studieninteressierten haben können. Für die Eltern der potenziellen Studenten wären informelle Printmedien, als ein seriöses Kommunikationsmittel denkbar. Unternehmen 400 Kilometer Unternehmen Unternehmen sollen in einem Umkreis von km angesprochen werden. Umfragen ergaben, dass viele Unternehmen Interesse am Studiengang dpm haben und daher sollen sie durch gezielte maßnahmen angesprochen und kontaktiert werden. Dabei ist zu beachten, dass dies durch gezieltes Direkt erfolgen soll und seriös gestaltet werden muss. Soest Studieninteressierte 150 Kilometer Reichweite Studieninteressierte 150 Kilometer Unternehmen 400 Kilometer 17

18 Zeitraum der Crossmedia-Kampagne Grundlage Als Grundlage für eine angemessene Planung muss ein einheitliches Bild vom Studiengang dpm geschaffen werden. Dies geschieht über gezielte maßnahmen, die alle durch Einfluss eines professionellen Corporate Designs zu gestalten sind. Für das vorliegende Konzept wird ein Zeitraum von 5 Jahren angesetzt, in dem auf verschiedenen Ebenen Operative Planung Unter operativer Planung versteht man alle Maßnahmen, die kurzfristig umgesetzt werden können. Operative Planung lässt sich nicht ganzheitlich definieren, da sie aus verschiedenen Unternehmensbereichen besteht. Dazu zählen beispielsweise Controlling, Budgetierung, Bedarfsermittlung und Disposition. agiert werden soll. 5Jahre In diesem Konzept kann die Operative Planung auf den Bereich der instrumente Social Media, Direct, PR, Messen, Events, Werbeartikel und Media Werbung bezogen werden. Die operative Planung bezieht sich auf einen Zeitraum von bis zu einem Jahr. 18

19 Taktische Planung: Die taktische Planung wird auch Mittelfristplanung genannt und beschreibt die konkreten operativen Ziele zur Erreichung der strategischen Ziele. Diese Planung bezieht sich auf einen Zeitraum von 2-5 Jahre. Strategische Planung: Unter strategischer Planung versteht man die Entwicklung einer Strategie um ein definiertes Ziel zu erreichen. Der Planungshorizont bezieht sich dabei auf einen Zeitraum über und bis 5 Jahre. Strategische Planung ist somit fester Bestandteil von strategischem Management, der Corporate Identity und der Markenwertschöpfung. Die strategische Planung fasst alle Bestandteile des s zusammen und entwickelt daraus einen Plan zur bestmöglichen Zielerreichung. In diesem Planungshorizont werden Ressourcen selektiert und konkrete Maßnahmen festgelegt. Im Konzept für den Studiengang werden in diesem Bereich die einzelnen Ressourcen festgelegt und die einzelnen Maßnahmen beschrieben. (siehe auch Crossmedia-Konzept Seite 34) In diesem Konzept wird die strategische Planung zur Steuerung und Kontrolle der operativen Planung genutzt. Es wird ein umfassendes Konzept zur Zielerreichung erstellt. (Ziele siehe auch Seite 20, Strategie siehe Seite 36ff) 19

20 Ziele der Crossmedia-Kamapgne Bezüglich der Erstellung eines konzepts ist es zwingend erforderlich, ein Zielsystem aufzustellen und die einzelnen Ziele miteinander abzugleichen. Das Zielsystem ist grundsätzlich hierarchisch in unterschiedlich stark konkretisierte Ebenen zu gliedern, wobei die übergeordneten Ziele, die Leitlinie für die untergeordneten Ziele darstellen und somit eine zunehmende Konkretisierung bis hin zur untersten Ebene vorgenommen wird. Gleichzeitig entsteht ausgehend von den untergeordneten Zielen bis hin zu den übergeordneten Zielebenen eine Mittel-Zweck-Beziehung, somit dienen untergeordnete Ziele als Mittel zur Erreichung des übergeordneten Zweckes. Hinsichtlich der Erstellung eines Crossmedia-Konzeptes für den Studiengang Design- und Projektmanagement wurden die grundsätzlichen Leitziele der Fachhochschule Südwestfalen als Basis für die Ableitung und Verknüpfung der ziele und Kommunikationsziele identifiziert. 20

21 Ableitung von Zielen aus dem Unternehmensleitbild Unternehmensleitbild Wir geben Impulse in der Lehre: Wir begleiten, betreuen und qualifizieren unsere Studierenden durch eine bestmögliche akademische Ausbildung und sichern durch unser Beratungsangebot deren beruflichen Erfolg. Wir geben Impulse für die persönliche Weiterentwicklung: Wir wollen zufriedene, leistungsfähige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, motivieren zur Weiterbildung und schaffen ein Arbeitsumfeld, in dem jeder zu unserem Erfolg beiträgt. ziele Wir geben Impulse in der Forschung: Wir denken nach vorn, wissenschaftlich fundiert und nah an der Praxis, auf der Suche nach den technologischen Lösungen von morgen und übermorgen. Wir geben Impulse für den Wissens- und Technologietransfer: Als vorausschauendes Kommunikationsziele Wissenszentrum und Entwicklungspartner geben wir unseren Partnern in Industrie, Handwerk, Landwirtschaft, Verwaltung und Politik neue Anstöße. Wir geben Impulse für internationales Denken und Handeln: Unser weltweit vernetztes Wissen und unsere internationalen Kontakte bereichern Studium, Lehre und Forschung. 21

22 Ziele dpm CI Verknüpfung von Informationen über die theoretisch Inhalte des Studienganges mit der praktischen Anwendung in Unternehmen und Forschung (DPM (be)greifbar machen) Mitarbeiter und Studenten hochschulweit über die genauen Inhalte, Erzeugung eines informell und formal einheitlichen Leitbild des Studienganges Design- und Projektmanagement Schaffung einer emotionalen und bewusst wahrnehmbaren Marke Design- und Projektmanagement Kompetenz-bereiche und Aufgabenfelder informieren Schaffung von Klarheit und Akzeptanz für Design- und Projektmanagement 22

23 Erhöhung der Anzahl der Bewerber, um eine Verbesserung der Bewerberqualität durch eine nachhaltige Auswahl der potenziellen Studenten vorzunehmen Kontinuierliche lokale Presseberichte über Design- und Projektmanagement im 3 monatigen Takt Bekanntheitsgrad der Funktion und des Aufgabenbereiches des Designmanagers steigern Schaffung eines Designmanagement-Netzwerkes (Wissens- und Kontaktnetzwerk) Einzigartigkeit des Studiengangs Design- und Projektmanagement generieren und darstellen 23

24 Ziele Kommunikation CI Kommunikation über einer klaren informellen und formalen Aussage über den Studiengang Design- und Projektmanagement, durch eine fest definierte Corporate Identity und einheitliches Corporate Design Kommunikation über direkte und persönliche Betreuung Kommunikation über praxisnahe Ausrichtung der Ausbildung Kommunikation über hohe inhaltliche Qualität der Ausbildung Kommunikation über gute personelle und materielle Ausstattung des Studiengangs 24

25 Kommunikation über Einzigartigkeit Kommunikation über eine künstliche Verknappung durch begrenzte Aufnahme von Studierenden Kommunikation über Design- und Projektmanagement in Soest als Basis für ein deutschlandweites Wissens- und Kontaktnetzwerk für Designmanager Kommunikation über den Studiengang Design- und Projektmanagement als Folge von wirtschaftlichen Bedarfsentwicklungen Kommunikation über aktuelle praktische Designmanagement-Aspekte in Unternehmen Kommunikation über Designmanagement als ein wichtiger Bestandteil der heutigen und zukünftigen Unternehmensführung 25

26 4. Auswahl Instrumente 360 -Analyse aller möglichen Instrumente Direkt Event Messen & Austellungen Media werbung website- Kommunikation Social Media Werbe- Artikel Public Relations 26

27 Direkt Media werbung Definition: Direkt ist die direkte (und zielgerichtete) Ansprache von Zielpersonen über verschiedenste Medien mit der Absicht, die Angesprochenen zu einer konkreten, möglichst sofortigen Reaktion zu veranlassen. Definition: Media-Werbung fällt unter die klassische Werbung und ist eine Sammelbezeichnung für alle Formen der Marktkommunikation. Zu den wichtigsten Mediagattungen zählen Fernsehen, Hörfunk, Publikums- und Fachzeitschriften, Außenwerbung, Kino, Verkehrsmittelwerbung, Zeitungen und Nutzen: Internet. Nachdem die grundlegenden Vorrichtungen installiert wurden, wie beispielweise die Erstellung und stetige Aktualisierung einer Datenbank kann das Instrument (auf Basis der Datenbank) anfangen zu greifen. Zum Beispiel durch zielgerichtete Anschreiben, konkrete Informationsverteilung oder Einladungen. Die Zielperson fühlt sich durch die persönliche Ansprache aufgefordert eine Handlung folgen zu lassen. Zudem sind die Einsatzmöglichkeiten wesentlich konkreter, und die Streuverluste somit deutlich geringer, als bei anderen Instrumenten. Allerdings ist auch der kontinuierliche und organisatorische Aufwand, der im Hintergrund abläuft, sehr hoch. Nutzen: Media Werbung kann sehr vielseitig eingesetzt werden. Die bekannteste Art ist die Printwerbung. Allerdings gibt es auch viele andere Bereiche, die effektvoll für zwecke ausgeschöpft werden können. Allerdings sollte die Umsetzung gut durchdacht sein und die Zielgruppe auch passend ansprechen, da der Kampagnenerfolg sonst nicht eintreten wird. Bei diesem Instrument treten deutliche Streuverluste auf. Durch bspw. Zeitungsanzeigen ist es aber auch möglich einen sehr großen Kundenkreis anzusprechen. 27

28 Werbe- Artikel Public Relations Definition: Werbeartikel sind dreidimensionale Werbeträger, die zu Werbezwecken an Kunden und Interessenten verteilt werden. Werbeartikel sind universell einsetzbar und meist werden Schlüsselanhänger, USB-Sticks und ähnliches verteilt. Definition: Grundsätzlich bezeichnet Publick Relations (PR) jede Art von Kommunikation gegenüber der Öffentlichkeit und kann somit auch als Organisationskommunikation verstanden werden. Dabei können Produkte, Ideologien oder auch Menschen im Vordergrund der Kommunikation stehen und vermarktet werden. PR ist somit die Darstellung nach außen. Nutzen: Werbeartikel dienen zur Kundengewinnung und Kundenbindung. Sie haben einen Unterhaltungs- und Nutzwert, einen Wiedererkennungseffekt und eine gewisse Nachwirkung. Der Werbeartikel korrespondiert mit den jeweiligen Strategien (unter Berücksichtigung des Corporate Designs) und Kommunikationsaussagen. Da sie universell einsetzbar sind, können sie in unterschiedlichen Bereichen, intern und extern, eingesetzt werden. Nutzen: PR hat vier grundlegende Aufgaben in einem Unternehmen. Diese sind Publicitiy, also das propagieren von Informationen, die allgemeine Informationstätigkeit, die vor allem zur Aufklärung dient, die Überzeugungsarbeit und der Dialog. Konkrete Ziele können dabei sein den Ruf zu verbessern, eine höhere Wahrnehmung zu generieren, die Motivation zu steigern, die Loyalität zu erhöhen, das Vertrauen zu stärken oder die Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit zu erhöhen. 28

29 Event Messen & Austellungen Definition: Im Namen steckt die Bedeutung Event beschäftigt sich mit der systematischen Planung, Organisation, Durchführung und Kontrolle eines zielgerichteten Ereignisses. Hierbei steht der Aspekt der Erlebnisprofilierung von Produkten, Dienstleistungen oder ganzen Unternehmen im Vordergrund. Definition: Beide Veranstaltungen sind zeitlich begrenzte, wiederkehrende Marktveranstaltungen, bei denen eine Vielzahl von Unternehmen ihr wesentliches Angebot präsentiert. Dabei kann es sich um ein repräsentatives Angebot eines oder mehrerer Wirtschaftszweige handeln. Bei Messen wird vornehmlich an gewerbliche Abnehmer vertrieben und Ausstellungen informieren grundsätzlich alle Abnehmer und vertreiben an sie. Nutzen: Durch ein Event kann die ungeteilte Aufmerksamkeit von Besuchern auf ein bestimmtes Thema fokussiert werden. Durch die individuelle Planung und Organisation vermittelt es dem Teilnehmer das Gefühl, besonders zu sein, da er ein Teil einer ausgewählten Gruppe ist. Zudem kann ein Event je nach Zielgruppe, Umfang und Zweck extrem unterschiedlich gestaltet Nutzen: Messen und Ausstellungen dienen zur Information und zum Networking. Sie dienen zur Ausstellung der Unternehmensprodukte und deren Vertrieb. Dabei wird über die Angebote informiert und der Verbraucher vom Nutzen des Produktes überzeugt. werden. Dabei bleibt allerdings die allgemeine Herangehensweise gleich, wie Planung, Durchführung und anschließende Kontrolle. 29

30 Social Media Website- Kommunikation Definition: Social Media ist die soziale Interaktion über das Medium Internet. Ein Bereich, der in den letzten Jahren enorm an Bedeutung dazu gewonnen hat und nun vom aufgenommen wird um über die so genannten Definition: Die Website Kommunikation ist ein Bestandteil des Online-s und bezieht sich auf die Gestaltung und Informationsgewinnung auf einer Homepage, bzw. Website. neuen Medien speziell in Communities durch neue Produkte/Dienstleistungen oder weitere Onlinepräsenzen zu werben. Die Hauptaufgabe liegt darin, Communities zu identifizieren, zu analysieren und auf sie einzugehen. Nutzen: Eine Website dient als Informationsträger im Internet mit dem Ziel Kunden und Interessenten anzuwerben und deren Informationsbedarf zu decken. Im Nutzen: Ein Unternehmen oder eine Institution, die es schafft die neuen Medien und speziell die sozialen Angebote im Internet so für sich einzusetzen, dass effektiv geworben werden kann, erreicht eine Zielgruppe, die bisher nur Bereich des Hochschulmarketings dient die Website Kommunikation zum Anwerben und Informieren von Studieninteressierten und weiteren Zielgruppen. Das Medium Internet dient dabei als Basisplattform und erste Anlaufstelle der Zielgruppe. wenig oder teilweise erschlossen wurde. Werbung über das Medium Internet wird immer bedeutsamer, allerdings ist die Platzierung der Werbemöglichkeiten noch nicht ausgereift, wodurch besonders in diesem Instrument noch viel Potential verborgen ist. 30

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Inhalt > Ihre Herausforderung > Unser > Personalplanung > Hochschul-Marketing > Hochschul-Rekrutierung > Integration & Entwicklung >

Mehr

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt Die Kunst zu werben! Frei nach dem Motto: Aus Ideen werden Strukturen - 25 Jahre Erfahrung im Bereich Werbung und Marketing, (Direktmarketing) - spezialisiert auf verkaufsorientierte und - praxisnahe Werbung

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist Juli 2013 Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist von Sarah Herberger Fast die Hälfte aller deutschen Unternehmen sind in Social Media Kanälen aktiv. Erstaunlich ist allerdings, dass es in jedem

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Was unsere Kunden sagen:

Was unsere Kunden sagen: social media Was unsere Kunden sagen:» Für uns als 4*Superior Haus ist es wichtig in der großen Social-Media-Welt präsent zu sein und im ständigen Dialog mit unseren Gästen zu bleiben. Die vioma liefert

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Rekrutieren Sie. im Internet. Ihre Laufkundschaft. Wir machen sie bekannt! www.lokales-online-marketing.com. Lokales online Marketing

Rekrutieren Sie. im Internet. Ihre Laufkundschaft. Wir machen sie bekannt! www.lokales-online-marketing.com. Lokales online Marketing Rekrutieren Sie Ihre Laufkundschaft im Internet Lokales online Marketing Wir machen sie bekannt! 20 aller Suchanfragen haben % einen lokalen Bezug Aber Finden Ihre Kunden Ihr Geschäft? Im Lokalen Geschäft

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach Kommunikationskonzept Einwohnergemeinde Wiedlisbach 1 Inhalt 1 Inhalt 2 2 Aufgabe und Zielsetzung des Kommunikationskonzeptes 3 3 Leitlinien zur Kommunikation gemäss Leitbild der Gemeinde Wiedlisbach 3

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Qualifikationen» Wir sind neugierig auf spannende Projekte MBA-Studium Marketing, Personal- und Unternehmensführung FH Ludwigshafen Studium der Politikwissenschaft, Psychologie,

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014 place for talents Vorwort AUBI-plus, das inhabergeführte Familienunternehmen mit Sitz in Hüllhorst, rekrutiert seit 1997 für Unternehmen aller Größen

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos!

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Inhalt 3 Kommunikation mit Videos Warum Video das ideale Kommunikationsmittel ist. 7 Für jeden Zweck das passende Video Wie Sie Videos für Ihr Unternehmen einsetzen

Mehr

DIE SOMMERAKADEMIE DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept. Sponsoring-Konzept

DIE SOMMERAKADEMIE DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept. Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept Die Idee Es entsteht eine Akademie im Sommer, wo sich gezielt Trainer, Seminarleiter und Coaches treffen um sich selber weiterzubilden.

Mehr

Für den Verein Mitglieder gewinnen und binden

Für den Verein Mitglieder gewinnen und binden Für den Verein Mitglieder gewinnen und binden Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller Warum Mitglied in einem Verein? unterschiedliche Motivation, z.b.

Mehr

Ein Beispiel für modernes Personalmarketing im Mittelstand

Ein Beispiel für modernes Personalmarketing im Mittelstand Ein Beispiel für modernes Personalmarketing im Mittelstand > Marken in Ostwestfalen-Lippe Hintergrund Demografischer Wandel Frühe Begeisterung von Studierenden, um Bedarf an Akademikern zu decken Wachsender

Mehr

Anrechnungsverfahren für Beruflich Qualifizierte Projekt der FH Brandenburg

Anrechnungsverfahren für Beruflich Qualifizierte Projekt der FH Brandenburg Anrechnungsverfahren für Beruflich Qualifizierte Projekt der FH Brandenburg ÖFFNUNG DER HOCHSCHULEN - DURCHLÄSSIGKEIT ZWISCHEN BERUFLICHER UND AKADEMISCHER BILDUNG Bonn, 07. Dezember 2010 Europäischer

Mehr

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis.

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die Eröffnung der Arztpraxis. einer Logo und Marke Ansprache Patienten und Sorgen Sie dafür, dass man Sie kennt. Viele Dinge sind zu erledigen, bevor eine Arztpraxis

Mehr

»WISSEN MIT MEERWERT«15.05. - 18.05.2014 Rostock

»WISSEN MIT MEERWERT«15.05. - 18.05.2014 Rostock »WISSEN MIT MEERWERT«15.05. - 18.05.2014 Rostock Werden Sie Sponsoring-Partner des VWI(e) Wissen 2014 in Rostock Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure ist mit mehr als 5.000 Mitgliedern der Berufsverband

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Beispiele Kommunikationsmaßnahmen

Beispiele Kommunikationsmaßnahmen Beispiele Kommunikationsmaßnahmen Susanne Landgren, CONVIS landgren@convis.com Das Projekt XENOS Panorama Bund wird im Rahmen des XENOS-Programms "Integration und Vielfalt" durch das Bundesministerium

Mehr

NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung

NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung Inhalt Pfeiler im Online Marketing Social Media 09.09.2014 2 Internetnutzung nach Geschlecht und Alter (Schweiz)

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen Unternehmens- und Personalkommunikation: Wie Sie unterschiedliche Kommunikationskanäle effektiv für die Verbesserung Ihrer Attraktivität als Arbeitgeber nutzen! 12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Content-Marketing is King Seeding is Queen

Content-Marketing is King Seeding is Queen Content-Marketing is King Seeding is Queen Die neuen Möglichkeiten mit Blog- und Content-Marketing im SEO 1./2.3.2016 Internet World München Andreas Armbruster seonative GmbH Daimlerstraße 73 70372 Stuttgart

Mehr

Case Study BWL Master

Case Study BWL Master Case Study BWL Master Strategisch angelegtes Masterkonzept für den Studiengang BWL an der Hochschule Bremerhaven 16.05.2011 Agenda Wo stehen wir? Aktuelle Probleme Wo wollen wir hin? Wie kommen wir dahin?

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

Agentur Portfolio GRAFIK INTERNET MARKETING

Agentur Portfolio GRAFIK INTERNET MARKETING Agentur Portfolio GRAFIK INTERNET MARKETING Inhalt AGENTURPROFIL 5 > Agentur 6 > Team 8 LEISTUNGEN 11 >Erscheinungsbild 12 >Printmedien 14 >Internet & Multimedia 16 >Außenwerbung 18 >Marketing 20 REFERENZEN

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

neu gut? und warum ist das

neu gut? und warum ist das Neue Perspektiven Was neu ist und warum ist das gut? Die Veränderungen in Schulen, Hochschulen und der beruflichen Bildung geben Schülern, jungen Berufstätigen und Studenten neue Perspektiven. Immer mehr

Mehr

Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das?

Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das? Ein Produkt des Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das? Die optimale Kommunikation für nachhaltige Lead-Generierung Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert?

Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert? Ein Produkt des Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert? Die optimale Kommunikation für nachhaltige Lead-Generierung Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe

Mehr

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps Ein Überblick München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Start Talking Vom Monolog zum Dialog Meike Leopold Journalistin, Expertin für (Online-)PR,

Mehr

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11.

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11. Social Media Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim 11. Oktober 2012 Ulrich Jonas Gliederung Input zu Social Media. Arbeitsgruppe

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Marke, Werbung und Wettbewerb

Marke, Werbung und Wettbewerb Marke, Werbung und Wettbewerb Erfahrungen aus zwei Welten Folie 2 1. Wer sind wir? Auftrag Das wissenschaftliche Zentrum [C3L] nimmt gemäß den Leitlinien des Präsidiums [der Universität Oldenburg] fächerübergreifende

Mehr

Studie: Risikomanagement im Mittelstand 2014 im Fokus von Top-Management und Controlling angekommen

Studie: Risikomanagement im Mittelstand 2014 im Fokus von Top-Management und Controlling angekommen Studie: Risikomanagement im Mittelstand 2014 im Fokus von Top-Management und Controlling angekommen Umfrage von FH Campus 02 und Risk Experts zeigt: Deutliche Weiterentwicklung in den vergangenen Jahren,

Mehr

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN 4.4.2011 IAB Austria Arbeitsgruppe Social Media Social Media Guidelines für Unternehmen 6 Zentrale Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter Die berufliche und

Mehr

Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen

Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen Workshop mit Marianne Kaindl M.A. See-Marketing, www.see-marketing.de Wir gestalten, was Sie auszeichnet Wie reagieren Sie?

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate von Julia Becker Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 860 6 schnell und portofrei

Mehr

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Jörg Arnold mailingwork GmbH Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der mailingwork GmbH 42 Jahre verheiratet, 2 Töchter online

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Employer Branding für KMU - Informationen zur Workshop-Reihe Aufbau von Arbeitgebermarken 17.12.2012. Einführung ins Thema

Employer Branding für KMU - Informationen zur Workshop-Reihe Aufbau von Arbeitgebermarken 17.12.2012. Einführung ins Thema Employer Branding für KMU - Informationen zur Workshop-Reihe Aufbau von Arbeitgebermarken 17.12.2012 Einführung ins Thema Die gfw Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Warendorf mbh und die Kreishandwerkerschaft

Mehr

DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept

DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept Die Idee Es entsteht eine Akademie im Sommer, wo sich gezielt Trainer, Seminarleiter und Coaches treffen um sich selber weiterzubilden. Im Mittelpunkt steht das Networking.

Mehr

Leistungen. Vielfältigkeit ist unsere Stärke:

Leistungen. Vielfältigkeit ist unsere Stärke: Leistungen Vielfältigkeit ist unsere Stärke: OnlineMarketing Unsere Leistungen für Sie: ÜBERSICHT Als Full-Service Agentur bieten wir das gesamte Spektrum rund um Ihren digitalen Auftritt im Internet.

Mehr

Werbung schnell und günstig buchen. 3 Beispielkampagnen Online-Werbung

Werbung schnell und günstig buchen. 3 Beispielkampagnen Online-Werbung Werbung schnell und günstig buchen 3 Beispielkampagnen Online-Werbung Online - Beispielkampagne 1 Hilfsorganisation - Blutspende-Zentrum Herausforderung: Eine Hilfsorganisation hat eine Website für ein

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

UNIVERSITÄT BACHELOR MASTER MBA. Studienportale und Präsentationsmöglichkeiten. www.bildungsweb.net

UNIVERSITÄT BACHELOR MASTER MBA. Studienportale und Präsentationsmöglichkeiten. www.bildungsweb.net UNIVERSITÄT BACHELOR MASTER MBA Studienportale und Präsentationsmöglichkeiten Herzlich willkommen bei Bildungsweb Jährlich suchen über vier Millionen Studenten und Studieninteressierte auf unseren Portalen

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Social Media im Unternehmen

Social Media im Unternehmen Zur Person und zur JP DTM Hammer Management Seminar 5. Dezember 2012 Studium an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Promotion an der TU Dortmund Lehrstuhl

Mehr

Sämtliche Inhalte und Informationen des vollständigen Studienberichts sind für den eigenen Gebrauch für private oder

Sämtliche Inhalte und Informationen des vollständigen Studienberichts sind für den eigenen Gebrauch für private oder Impressum: I-Tronix.at Internet Services Inhaber: Christoph Müller Johann-Weitzer-Weg 9 A 8041 Graz Österreich Tel.: +43 (0) 660 / 345 19 45 Mail: office@i-tronix.at Web: www.i-tronix.at Dokumentation

Mehr

Zielgruppe Studenten?

Zielgruppe Studenten? Zielgruppe Studenten? Vorstellung Sehr geehrte Damen und Herren, die Regensburger Vermarktungs & Kommunikationsagentur lautlicht kreiert medienübergreifende Sales und Ambient Media Konzepte. Dabei kann

Mehr

merconic Zielgruppenagentur...gemeinsam hoch hinaus

merconic Zielgruppenagentur...gemeinsam hoch hinaus merconic Zielgruppenagentur...gemeinsam hoch hinaus UNSERE ZIELGRUPPE Über 2,5 Millionen Studenten in Deutschland studieren an 415 Hochschulen 52% Männeranteil, 48% Frauenanteil sind durchschnittlich 24,5

Mehr

Dialogmarketing 2013: 27. September 2012 in Frankfurt am Main Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe

Dialogmarketing 2013: 27. September 2012 in Frankfurt am Main Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe Ein Produkt des Dialogmarketing 2013: 27. September 2012 in Frankfurt am Main Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe Dialogmarketing 2013 27. September 2012

Mehr

Wie gehen private und öffentliche E-Learning-Anbieter bei der Beratung von Studieninteressierten vor?

Wie gehen private und öffentliche E-Learning-Anbieter bei der Beratung von Studieninteressierten vor? Benchmark-Analyse Beratung Wie gehen private und öffentliche E-Learning-Anbieter bei der Beratung von Studieninteressierten vor? Insgesamt wurden 73 Homepages* von privaten und öffentlichen (Fern-)Hochschulen

Mehr

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren.

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Best of Management Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Bachelor of Arts Wirtschaft (Versicherungsmanagement) Studiengang Bachelor

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Non Profit-PR, Sponsoring, Fund Raising. Beispiele und Konzepte.

Non Profit-PR, Sponsoring, Fund Raising. Beispiele und Konzepte. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Dr. Thomas Pleil Übung im Rahmen des Studiengangs Diplom-Journalistik (ab. 5. Semester): Non Profit-PR, Sponsoring, Fund Raising. Beispiele und Konzepte. Sommersemester

Mehr

» Social Media und Corporate Publishing Wie Corporates ihre Kommunikationsstrategien neu erfinden «

» Social Media und Corporate Publishing Wie Corporates ihre Kommunikationsstrategien neu erfinden « 9. Publishers Forum» Social Media und Corporate Publishing Wie Corporates ihre Kommunikationsstrategien neu erfinden «Berlin, 24. April 2012 Kirchner + Robrecht GmbH management consultants info@kirchner-robrecht.de

Mehr

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung -

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - Prof. Dr. Ulrike Buchholz Mitglied des wissenschaftlichen SCOPAR-Beratergremiums Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - 3. Freiburger Personalrechtstage

Mehr

1. Online Messe Projektmanagement virtuell zeitsparend flexibel 25. und 26. Juni 2014

1. Online Messe Projektmanagement virtuell zeitsparend flexibel 25. und 26. Juni 2014 AUSTELLERINFORMATION 1. Online Messe Projektmanagement virtuell zeitsparend flexibel 25. und 26. Juni 2014 Bisherige Partner unserer Projektmanagement Veranstaltungen und Webinare Auszug: Medienpartner:

Mehr

Hochschulkooperation Maßnahmen Umsetzung Ansprechpartner

Hochschulkooperation Maßnahmen Umsetzung Ansprechpartner BIHK-Fachkräfteberatung Hochschulkooperation Maßnahmen Umsetzung Ansprechpartner 19.12.2013 Hochschulkooperation Seite 1 Was bringt es mir? Nutzen von Hochschulkooperationen Vorteile einer Hochschulkooperation

Mehr

Website-Index. Die umfassende und individuelle Analyse zur Steuerung und Optimierung Ihrer Website. www.website-index.de

Website-Index. Die umfassende und individuelle Analyse zur Steuerung und Optimierung Ihrer Website. www.website-index.de Website-Index Die umfassende und individuelle Analyse zur Steuerung und Optimierung Ihrer Website. Was du nicht messen kannst, kannst Du nicht lenken - Peter Drucker Was macht eine gute Verlags-Website

Mehr

Entrepreneurship in der

Entrepreneurship in der Entrepreneurship in der Region Osnabrück-Emsland Studienergebnisse Prof. Dr. Jürgen Franke Hintergründe und Ziele der Studie Unternehmertum Innovationstreiber Unternehmer für Innovationen Rahmenbedingungen

Mehr

Werbung kann so einfach sein

Werbung kann so einfach sein Werbung kann so einfach sein... und dabei so modern, kundenspezifisch und effektiv! Wir bringen Sie mit neuen Klienten zusammen! Studienscheiss.de ist ein Webportal und eine Anlaufstelle bei rechtlichen

Mehr

Konzepte zur Kundenbindung am 12.09.2012 BPW Business Webinar. www.businessdevelopment-berlin.com BPW Business Webinar

Konzepte zur Kundenbindung am 12.09.2012 BPW Business Webinar. www.businessdevelopment-berlin.com BPW Business Webinar Konzepte zur Kundenbindung am 12.09.2012 BPW Business Webinar Übersicht Erwartungshaltung Klärung der Inhalte 10 praktikable Maßnahmen zur Kundenbindung Wirkungskette der Kundenbindung Erstkontakt (Kauf

Mehr

Übersicht Studiengang Medienmanagement (B.A.)

Übersicht Studiengang Medienmanagement (B.A.) Übersicht Studiengang Medienmanagement (B.A.) Grundstudium Das Grundstudium des Studiengangs Medienmanagement vermittelt in den ersten vier Semestern ein umfangreiches theoretisches und praktisches Basiswissen.

Mehr

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt Die Flut und Vielfalt multimedialer Kommunikation gezielt und effizient für Kontakte im Geschäftsleben einzusetzen, ist eine

Mehr