Kurzexpertise Mediennutzung durch Menschen mit Migrationshintergrund Fokus: Onlinemediennutzung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzexpertise Mediennutzung durch Menschen mit Migrationshintergrund Fokus: Onlinemediennutzung"

Transkript

1 Kurzexpertise Mediennutzung durch Menschen mit Migrationshintergrund Fokus: Onlinemediennutzung 1 Ausgangssituation Durch die neue Erhebungsmethode des Mikrozensus 2005, der über die Staatsangehörigkeit hinaus weitere Merkmale der Zuwanderung und des Migrationsstatus erfasst, kann der tatsächliche Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund an der Bevölkerung in Deutschland erfasst und eine Differenzierung vorgenommen werden. Dadurch ist es möglich, die Gesamtgruppe der Menschen mit Migrationshintergrund zu differenzieren, in diejenigen ohne deutsche Staatsbürgerschaft (als Ausländer bezeichnet) und diejenigen mit deutscher Staatsbürgerschaft bei vorliegendem Migrationshintergrund (Aussiedler und Spätaussiedler, Eingebürgerte, Deutsche nach Ius-Soli- Regelung und Deutsche mit einseitigem Migrationshintergrund). Dadurch ergibt sich für die in Deutschland lebende Bevölkerung von insgesamt Mio Menschen die folgende prozentuale Aufteilung. 90% 80% 81,40% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 18,60% 8,90% 9,70% 0% Deutsche Bevölkerung ohne Migrationshintergrund MigrantInnen (alle) Ausländer Deutsche Bevölkerung m. Migrationshintergrund* Abb. 1: Bevölkerung in Deutschland nach Herkunft Quelle: Eigene Grafik nach Daten aus: Statistisches Bundesamt, Leben in Deutschland, Mikrozensus 2005, S. 73ff. * (Spät-)Aussiedler, Eingebürgerte, Deutsche nach Ius-soli-Prinzip, Deutsche mit einseitigem Migrationshintergrund Menschen mit Migrationshintergrund stellen somit dem Mikrozensus 2005 zufolge mehr als 18 % der Gesamtbevölkerung. Im Mikrozensus 2005 erfasste Merkmale der Bevölkerung: Staatsangehörigkeit Geburtsort in Deutschland oder außerhalb Zuzugsjahr Einbürgerung Staatsangehörigkeit, Einbürgerung und Geburtsort beider Eltern Für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die mit ihren Eltern in einem gemeinsamen Haushalt leben, analoge Angaben zu den Großeltern Stiftung Digitale Chancen, Dezember

2 2 Mediennutzung Die Nutzung von Medien durch Migrantinnen und Migranten in Deutschland ist bereits seit einigen Jahren Gegenstand der Forschung 1. Der mit rd. 2,5 Mio. größten Gruppe, den Türken oder türkischstämmigen Menschen, ist dabei besondere Aufmerksamkeit gewidmet worden. Empirische Erhebungen bilden allerdings die Ausnahme und fokussieren i. d. R. auf die Nutzung traditioneller Medien wie Print, Hörfunk und Fernsehen. In den neueren Studien zur Nutzung des Internet, wie ARD/ZDF-Online-Studie oder (N)Onliner-Atlas finden Migrantinnen und Migranten nur dann Berücksichtigung, wenn sie zur deutschsprachigen Bevölkerung zählen. Eine Ausweisung der Mediennutzung nach ethnischen Gruppen erfolgt nicht. Einen Anhaltspunkt bietet die im Jahr 2001 von der Berliner Agentur für Medien und Kommunikation Lab One in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Innovative Marktforschung durchgeführte Studie Lebenswelten Deutschtürken, die sowohl den Zugang zum Internet als auch die Dauer der Nutzung durch türkischstämmige Menschen in Deutschland erhoben hat. 2.1 Studie Lebenswelten Deutschtürken 2002 Grundgesamtheit: türkischstämmige Menschen in Deutschland zwischen 14 und 49 Jahren, Zufallsauswahl aus der ca türkische Privathaushalte in Deutschland umfassenden Lab One- Datenbank. Stichprobe: ca Personen (repräsentativ) Erhebungszeitraum: Oktober/November 2001 Methode: CATI, qualitative Befragung durch ein zweisprachiges CallCenter-Team Ergebnisse Zugang zum Internet: 25 % Dauer der Internetnutzung der türkischstämmigen Bevölkerung in Deutschland Prozentsatz der Nutzer 40,00% 35,00% 30,00% 25,00% 20,00% 15,00% 10,00% 5,00% 0,00% unter 1 Stunde 1 Stunde 2 Stunden 3 Stunden 4 Stunden 5 Stunden 6 Stunden 7 Stunden Reihe1 13,20% 3,20% 15,20% 8,40% 8,40% 6% 4,40% 6% 35,60% Dauer der Nutzung pro Woche mehr als 7 Stunden Abb.2: Dauer der Internetnutzung der türkischstämmigen Bevölkerung in Deutschland. Quelle: Lebenswelten Deutschtürken 2002 In der Mediennutzung ist ein Mix aus türkischen und deutschen Medien vorherrschend. Die Nutzung ist in erster Linie von der individuellen Sprachkompetenz abhängig. Lebenswelten Deutschtürken Vgl. u. a. Karl-Heinz Meier-Braun / Martin A. Kilgus (Hrsg.): Integration durch Politik und Medien? 7. Medienforum Migranten bei uns. (SWR Schriftenreihe Grundlagen 3) Baden-Baden: Nomos Stiftung Digitale Chancen, Dezember

3 2.2 Zum Vergleich: ARD/ZDF-Online-Studie 2002 Grundgesamtheit: Erwachsene Bevölkerung in Deutschland über 14 Jahre Stichprobe: Personen (repräsentativ) Erhebungszeitraum: April/Mai 2002 Methode: CATI (Computer Assisted Telephone Interview) Ergebnisse Internetnutzer in der Gesamtbevölkerung: 44,1 % Fazit: Der prozentuale Anteil der Personen, die über einen Zugang zum Internet verfügten, war 2001 in der Gruppe der türkischstämmigen Bevölkerung in Deutschland mit 25 % um fast die Hälfte geringer als in der deutschsprachigen Bevölkerung, wo der Anteil 44, 1 % betrug. Erstaunlich ist allerdings die hohe Intensität der Nutzung, mehr als ein Drittel der türkischstämmigen Onliner nutzte das Internet bereits 2001 mehr als 7 Stunden pro Woche. 2.3 ARD/ZDF-Online-Studie 2006 Grundgesamtheit: Erwachsene Bevölkerung in Deutschland über 14 Jahre Stichprobe: Personen (repräsentativ) Erhebungszeitraum: April/Mai 2006 Methode: CATI (Computer Assisted Telephone Interview) Ergebnisse Internetnutzer in der Gesamtbevölkerung: gelegentliche Nutzung: 59,5 %, in den letzten 4 Wochen genutzt: 57,6 % 2.4 (N)Onliner Atlas 2006 Grundgesamtheit: deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahre mit Festnetz-Telefonanschluss im Haushalt Stichprobe: Personen (repräsentativ) Erhebungszeitraum: 12. Januar bis 21. April 2006 Methode: CATI (Computer Assisted Telephone Interview) Ergebnisse Onliner = Nutzer des Internet, unabhängig vom Ort und Grund der Nutzung: 58,2 % Nutzungsplaner = Nichtnutzer mit der Absicht, innerhalb der nächsten zwölf Monate das Internet zu nutzen: 6,1 % Offliner = Nichtnutzer ohne Nutzungsplanung: 35,7 % Stiftung Digitale Chancen, Dezember

4 2.5 Sonderauswertung (N)Onliner Atlas 2006: Differenzierung nach Wahlberechtigung Grundgesamtheit: deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 18 Jahre mit Festnetz-Telefonanschluss im Haushalt Stichprobe: Personen (repräsentativ) (Differenz zur Grundgesamtheit der Studie = nicht wahlberechtigt, da unter 18 Jahre alt) Erhebungszeitraum: 12. Januar bis 21. April 2006 Methode: CATI (Computer Assisted Telephone Interview) Ergebnisse Wahlberechtigte ( Personen) Onliner: 56,5 %; Nutzungsplaner: 5,7 %; Offliner: 37,8 % Nicht-Wahlberechtigte (1.688 Personen) Onliner: 61,4 %; Nutzungsplaner: 11,7 %; Offliner: 27,0 % Differenz der Onliner in 2006: 4,9 % (2005: 3,5 %) 70,00% 60,00% 50,00% 40,00% 30,00% Alle Befragte Wahlberechtigte Nicht-Wahlberechtigte 20,00% 10,00% 0,00% Onliner Nutzungsplaner Offliner Abb. 3: Differenzierung der Onliner, Nutzungsplaner und Offliner nach wahlberechtigter und nicht-wahlberechtigter Bevölkerung in Deutschland Quelle: Eigene Grafik nach Daten von TNS Infratest auf der Basis der Erhebungen für den (N)Onliner Atlas 2006 Fazit: Die Zahl der Onliner liegt in der Gruppe der Nicht-Wahlberechtigten um 4,9 Prozent höher als in der Gesamtbevölkerung. Während die Gruppe der wahlberechtigten Befragten als repräsentativ für die Gesamtbevölkerung ab 18 Jahren angesehen werden kann, ist dies für die hier befragten nicht-wahlberechtigten Personen nicht der Fall, da im Rahmen der Erhebungen für den (N)Onliner Atlas nur deutschsprachige Telefonpartner befragt wurden. Es ist vielmehr anzunehmen, dass es sich bei den nicht-wahlberechtigten Befragten um einen Ausschnitt aus der Wohnbevölkerung handelt, der besser gebildet ist und vermutlich eher den jüngeren Altersgruppen angehört. Eine im Jahr 2001 von der Integrationsbeauftragten veröffentliche Studie zum Sprachvermögen von Deutsch-Türken belegt, dass in dieser Migrationsgruppe die Deutschsprachkompetenz in direkter Abhängigkeit zum Alter und zum Bildungsabschluss steht (s. Tab. 1 und Tab. 2) Stiftung Digitale Chancen, Dezember

5 Einschätzung gut bis sehr gut Jahre Jahre 50+ Sprechen 80,8 62,1 34,8 Tab. 1: Deutschsprachkompetenz nach Alter Einschätzung gut bis sehr gut Ohne Schulabschluss Hauptschulabschluss Sprechen 41,6 63,1 86,8 Weiterführender Schulabschluss Tab. 2: Deutschsprachkompetenz nach Bildungsabschluss Quelle: Sprachvermögen von Deutsch-Türken, Veröffentlichung zur Ausbildungssituation zugewanderter Jugendlicher der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Mai Die Tatsache, dass die Zahl der Onliner unter den Nicht-Wahlberechtigten höher ist als unter den Wahlberechtigten, darf daher nicht zu dem Schluss führen, dass die Onlinenutzung unter den Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland generell höher ist. Weitere Anhaltspunkte zur Onlinenutzung von Menschen mit Migrationshintergrund kann der Vergleich des Nutzungsverhaltens von Gruppen mit verschiedenen Bildungsabschlüssen geben. 3 Mediennutzung und Bildung 3.1 (N)Onliner Atlas ,00% 90,00% 80,00% 70,00% 60,00% 50,00% 40,00% 30,00% 20,00% 10,00% Schüler Volksschule ohne Lehre Volksschule mit Lehre weiterbild. Schule, ohne Abitur Abitur, Hochschulreife, Fachhochschulreife abgeschl. Studium 0,00% Onliner Nutzungsplaner Offliner Abb. 4: Internetnutzung nach Bildung Quelle: eigene Grafik auf der Basis von Daten des (N)Onliner Atlas auf der Grundlage einer Repräsentativuntersuchung von 1995 der Friedrich-Ebert-Stiftung auf der Basis einer Selbsteinschätzung der Befragten. Erhebungszeitraum: Längsschnittbetrachtung 1980, 1985 und Stiftung Digitale Chancen, Dezember

6 100,00% 93,8% 90,00% 80,00% 73,6% 80,4% 77,2% 70,00% 60,00% 50,00% 40,00% 50,2% 49,8% 44,5% 55,4% Mit allg. Schulabschluss in schulischer Ausbildung 30,00% 26,4% ohne allg. Schulabschluss 20,00% 10,00% 0,00% 17,6% 12,4% 7,2% 4,5% 5,2% 1,7% Dt. Bev MigrantInnen (alle) Ausländer Mit beruflichem Bildungsabschluss ohner beruflichen Bildungsabschluss Abb. 5: Bildungsniveau der Bevölkerungsgruppen in Deutschland nach Herkunft Quelle: Bildung in Deutschland Indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur Bildung und Migration Im Auftrag der Kultusministerkonferenz und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Erhebungszeitraum: Oktober 2004 bis April 2006 Fazit: Die Zahl der Onliner ist in der Bevölkerungsgruppe derjenigen Personen, die über einen Volksschulabschluss ohne anschließende Lehre verfügen mit 24,1 % am niedrigsten, sie steigt auf das Doppelte in der Gruppe der Volksschulabsolventen mit Lehre (44,5 %). Betrachtet man das Bildungsniveau der Bevölkerungsgruppen mit Migrationshintergrund im Vergleich zur deutschen Bevölkerung so werden gravierende Unterschiede deutlich. Die Zahl der Personen ohne allgemeinen Schulabschluss liegt in der deutschen Bevölkerung bei 1,7 Prozent, sie ist mehr als vier Mal so hoch in der Gruppe der Menschen mit Migrationshintergrund (7,1 %). Betrachtet man die Gruppe der Ausländer in Deutschland allein, beträgt der Anteil derjenigen ohne allgemeinen Schulabschluss sogar 17,6 Prozent. Während in der deutschen Bevölkerung der Anteil derjenigen ohne beruflichen Bildungsabschluss 26,4 Prozent beträgt, liegt dieser Anteil bei den Menschen mit Migrationshintergrund bei 50,2 % in der Gruppe der Ausländer bei 55,4 %. Aufgrund der zuvor festgestellten starken Abhängigkeit zwischen dem Abschluss einer beruflichen Ausbildung und der Nutzung von Onlinemedien, ist davon auszugehen, dass das deutlich niedrigere Ausbildungsniveau in der Gruppe der Menschen mit Migrationshintergrund zu einer deutlich niedrigeren Nutzung von Onlinemedien in dieser Bevölkerungsgruppe führt 4 Zweck der Nutzung von Onlinemedien 4.1 Türkeistämmige Migranten in NRW 2006 Eine Mehrthemen-Befragung Studie des Zentrums für Türkeistudien im Auftrag des Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration NRW Grundgesamtheit: türkische Menschen im Alter ab 18 Jahren in Privathaushalten in NRW Stichprobe: Personen (repräsentativ) Erhebungszeitraum: Dezember 2005 Methode: Telefoninterview Stiftung Digitale Chancen, Dezember

7 Ergebnisse Internetnutzung: Deutschsprachige Angebote: 20,4 %; Türkischsprachige Angebote: 15,0 % Abb. 6: Vergleich der Nutzung von Medien in der Gruppe der türkeistämmigen Migranten in NRW Quelle: Türkeistämmige Migranten in NRW 2006 Eine Mehrthemen-Befragung, S. 166 Abb. 7: Entwicklung der Mediennutzung der türkeistämmigen Bevölkerung in NRW seit Quelle: Türkeistämmige Migranten in NRW 2006 Eine Mehrthemen-Befragung, S. 167 Stiftung Digitale Chancen, Dezember

8 Fazit: Das Internet steht bei der Mediennutzung der türkeistämmigen Bevölkerung in NRW an dritter Stelle hinter Fernsehen und Tageszeitungen. Es zieht deutlich mehr Nutzerinnen und Nutzer an als Hörfunk und Wochenzeitungen. Deutschsprachige Internetangebote haben einen höheren Nutzungsgrad als türkischsprachige. Im zeitlichen Verlauf ist für alle Medien abgesehen vom Fernsehen von 2004 auf 2005 ein leichter Rückgang zu verzeichnen. 4.2 Zwischen den Kulturen (WDR-Fernsehforschung 2006) Das Fernsehpublikum türkischer Herkunft Fernsehnutzung, Einstellungen und Programmerwartungen Repräsentativbefragung bei jährigen ZuschauerInnen türkischer Herkunft in NRW Grundgesamtheit: nicht bekannt Stichprobe: 503 Personen türkischer Herkunft im Alter zwischen 14 und 49 Jahren Erhebungszeitraum: September 2006 Methode: CATI (Computer Assisted Telephone Interview) Aktuelles Geschehen in Deutschland - Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle deutschsprachiges Fernsehen Gespräche mit Freunden und Verwandten deutschsprachige Tageszeitungen deutschsprachige Internetseiten türkischsprachiges Fernsehen deutschsprachige Radioprogramme türkischsprachige Tageszeitungen türkischsprachige Internetseiten türkischsprachige Radioprogramme 85% 77% 73% 65% 59% 58% 46% 41% 37% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Abb. 8 : Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle zu aktuellem Geschehen in Deutschland Quelle: Eigene Grafik auf der Basis von Daten der WDR-Fernsehforschung 2006: Zwischen den Kulturen, S. 31. Stiftung Digitale Chancen, Dezember

9 Aktuelles Geschehen in der Türkei - Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle türkischsprachiges Fernsehen Gespräche mit Freunden und Verwandten türkischsprachige Tageszeitungen türkischsprachige Internetseiten türkischsprachige Radioprogramme deutschsprachiges Fernsehen deutschsprachige Tageszeitungen deutschsprachige Internetseiten deutschsprachige Radioprogramme 89% 82% 73% 62% 57% 52% 45% 44% 34% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Abb. 9 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle zu aktuellem Geschehen in der Türkei Quelle: Eigene Grafik auf der Basis von Daten der WDR-Fernsehforschung 2006: Zwischen den Kulturen, S. 31. Fazit: Das Internet spielt sowohl als Informationsquelle zu aktuellem Geschehen in Deutschland als auch zu aktuellem Geschehen in der Türkei unter den 14- bis 49-jährigen türkeistämmigen Menschen in NRW eine wichtige Rolle. Für die Informationen zum Geschehen in Deutschland werden bevorzugt deutschsprachige Internetseiten genutzt (65 % der Befragten), türkischsprachige Internetseiten nutzen 41 % der Befragten. Dieses Verhältnis kehrt sich erwartungsgemäß um, wenn es um das aktuelle Geschehen in der Türkei geht. Hier werden türkischsprachige Internetseiten von 62 % der Befragten genutzt, deutschsprachige Internetseiten nutzen 44 % der Befragten. 4.3 Die Radionutzung der türkischstämmigen Bevölkerung im Kontext anderer Medien Grundgesamtheit: nicht bekannt Stichprobe: Personen aus dem NRW-Empfangsgebiet von Funkhaus Europa, je 500 Türken, Griechen, und Italiener sowie als eine Gruppe Serben, Montenegriner, Bosnier, Kroaten Erhebungszeitraum: Februar bis April 2004 Methode: mündlich-persönliches Interview Hier: Sonderauswertung der Türkinnen und Türken ab 14 Jahre Stiftung Digitale Chancen, Dezember

10 Nutzungshäufigkeit im Vergleich 70% 60% 64,7% 60,00% 50% 40% 30% 20% 22,20% 19,9% 25,5% deutschsprachige Medien türkischsprachige Medien 10% 11,40% 8,9% 3,80% 0% Tageszeitung Fernsehen Radio Internet Abb. 10: Nutzungshäufigkeit des Internet in der türkischstämmigen Bevölkerung ab 14 Jahre in NRW Quelle: Eigene Grafik auf der Basis von Daten der WDR-Fernsehforschung 2006: Zwischen den Kulturen, S. 58. Fazit Im Jahr 2004 nutzten 8,9 % der türkischstämmigen Bevölkerung ab 14 Jahre in NRW täglich oder fast täglich deutschsprachige Internetseiten, 3,8 % nutzen täglich oder fast täglich muttersprachige Internetseiten. Im Vergleich mit der Nutzungshäufigkeit der anderen Medien spielte das Internet zu diesem Zeitpunkt die geringste Rolle. 4.4 Ausgewählte Ergebnisse der Evaluation der Plattform Nicht repräsentative Erkenntnisse zum Internetnutzungsverhalten von türkischen Eltern in Deutschland Schriftliche Befragung der Empfänger der Berliner Elternbriefe des Arbeitskreis Neue Erziehung Ausgesandte Bögen , Rücklauf: 1.200, in der Auswertung 400 Unter den Antwortenden waren 92 % weiblich, 8 % männlich InternetnutzerInnen: täglich: 39 %; mehrmals wöchentlich: 35 %; seltener: 19 %; nie: 7 %. Stiftung Digitale Chancen, Dezember

11 Nutzungshäufigkeit des Internet 45% 40% 35% 30% 25% 39% 35% 20% 19% 15% 10% 5% 0% täglich mehrmals in der Woche seltener nie 7% Abb. 11: Nutzungshäufigkeit des Internet unter den Empfängern der Berliner Elternbriefe des Arbeitskreis Neue Erziehung Quelle: eigene Grafik auf der Basis der Evaluation des Instituts für Informationsmanagement Bremen Nutzungszweck Internet 90% 80% 70% 70% 81% 60% 50% 50% 45% 40% 30% 20% 10% 0% Kontakt halten / Kommunikation ( , Foren, Chat) Informationsrecherche Einkaufen / Onlinebanking berufliche Nutzung Abb. 12: Nutzungsverhalten im Internet unter den Empfänger der Berliner Elternbriefe des Arbeitskreis Neue Erziehung Quelle: eigene Grafik auf der Basis der Evaluation des Instituts für Informationsmanagement Bremen Onlinebefragung unter den NutzerInnen des Portals im Zeitraum , 413 Antworten Nacherhebung in beiden Gruppen: jeweils 32 telefonische Interviews durch deutsch-türkische Interviewerin, teilweise muttersprachlich geführt Nutzertests der Website mit insgesamt 7 türkischstämmigen Nutzern (6 w / 1 m) Stiftung Digitale Chancen, Dezember

12 Ausgewählte Aussagen und Beobachtung zu den NutzerInnen auf der Basis von schriftlicher Befragung, Onlinebefragung, Telefoninterviews Nutzertests Die Nutzungshäufigkeit des Internet ist in der Gruppe der schriftlich Befragten vergleichsweise hoch. 35 Prozent geben an, das Internet täglich zu nutzen, 39 Prozent nutzen es zumindest wöchentlich. Die Informationsrecherche steht mit 81 Prozent an der ersten Stelle der Nutzungshäufigkeit, Kommunikation per , Chat oder in Foren wird von 70 Prozent der Befragten genannt. Für 50 % der Befragten spielen Online-Shopping und Online-Banking eine Rolle, während nur 45 Prozent das Internet im beruflichen Kontext nutzen. Das Surfinteresse der Befragten liegt bei der Nutzung der Plattform in der Erziehungsberatung. Es besteht ein großes Interesse an Bildungsthemen, Informationen zum Thema Kinder und Ausländer sowie zur zweisprachigen Erziehung. Die meisten InterviewpartnerInnen begrüßen das Angebot türkischsprachiger Inhalte. Selbst bei NutzerInnen mit geringen Deutschkenntnissen ist eine bevorzugte Nutzung der deutschsprachigen Texte festzustellen, auch wenn türkische Versionen vorhanden sind. Die deutschsprachigen Texte bieten einen Anreiz, sich mit der deutschen Sprache auseinanderzusetzen, die türkische Version scheint als Back-Up zu dienen, falls Verständnisfragen auftreten. Die Ergebnisse der Evaluation des Portals unterstützen die Annahme, dass das Interesse an der Internetnutzung steigt, wenn Inhalte angeboten werden, die dem Informationsbedürfnis der Zielgruppe entsprechen. In diesem Falle ist eine Bereitschaft festzustellen, Sprachbarrieren zu überwinden. Inwieweit das Vorhandensein einer muttersprachlichen Version dazu beiträgt, die Aufgeschlossenheit gegenüber der fremdsprachigen Version zu erhöhen, konnte nicht festgestellt werden. Stiftung Digitale Chancen, Dezember

Türkischstämmige Migranten in Deutschland Lebenslagen, Medien- und Internetnutzung

Türkischstämmige Migranten in Deutschland Lebenslagen, Medien- und Internetnutzung Türkischstämmige Migranten in Deutschland Lebenslagen, Medien- und Internetnutzung Vortrag zum Workshop II: Türkische Herkunft Fachtagung: Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland

Mehr

Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland

Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland Gefördert vom Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland - Ergebnisse der Bestandsaufnahme: - Internetnutzung in Deutschland - 2. Internetnutzung in Deutschland Internetnutzung von

Mehr

UdL Digital Roundtable Gespräche zur digitalen Integration

UdL Digital Roundtable Gespräche zur digitalen Integration UdL Digital Roundtable Gespräche zur digitalen Integration "Mobil durchs Netz Migranten in der digitalen Welt" Factsheet Nutzerzahlen Internet Quelle: (N)ONLINER Atlas 2010 Internetnutzung korreliert mit

Mehr

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline?

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Das Internet ist aus dem Alltag der meisten Erwachsenen im jüngeren und mittleren Alter nicht mehr wegzudenken. Es ist ein wichtiges Medium der Information,

Mehr

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen DOK.forum 12. Mai 2014, München Thomas Rathgeb (LFK) Studien des mpfs 2-5 Jahre 6-13 Jahre Seit 1998 jährlich 12-19 Jahre 3-19 Jahre KIM

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland Eine Umfrage der Initiative Internet erfahren, durchgeführt von TNS Infratest Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Zentrale Ergebnisse Vergleich tatsächliche und geschätzte Internetnutzung Wahrgenommene

Mehr

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 3/2012 Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Katarina Weßling 84 Wenngleich

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland Prof. Dr. Hans-Jürgen Weiß Freie Universität Berlin Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland Berlin, 19. Juni 2008 Menschen mit türkischem Migrationshintergrund in Deutschland

Mehr

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Online-Nutzung. November 06

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Online-Nutzung. November 06 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Online-Nutzung November 06 Online-Nutzung in Deutschland dargestellt an Hand von repräsentativen Studien Abweichungen untereinander können sich aus den unterschiedlichen

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013 Demokratie 3.0 Die Bedeutung des Internets für die politische Meinungsbildung und Partizipation von Bürgern Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Wahlberechtigten in Deutschland Berlin, 7.8.2013

Mehr

Data 4U. Das Institut für. Markt- und Meinungsforschung. in ethnischen Zielgruppen

Data 4U. Das Institut für. Markt- und Meinungsforschung. in ethnischen Zielgruppen Data 4U Das Institut für Markt- und Meinungsforschung in ethnischen Zielgruppen Einwanderungsland Deutschland Mehr als 16 Millionen Einwohner haben einen Migrationshintergrund Deutschland gewinnt als Zielland

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland Juli 2015 Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland MedienGewichtungsStudie 2015 I TNS Infratest Inhalt > Hintergrund, Zielsetzung, Methode 3 > Mediennutzung allgemein

Mehr

MA PLAKAT WAS IST DIE MA PLAKAT? März 2015l Ströer Media SE

MA PLAKAT WAS IST DIE MA PLAKAT? März 2015l Ströer Media SE MA PLAKAT März 2015l Ströer Media SE Einleitung Die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.v. (agma) ist ein Zusammenschluss der Werbe- und Medienwirtschaft. Ziel ist die Erforschung der Massenkommunikation.

Mehr

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland 2003

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland 2003 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Anschrift: Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

Glaubwürdigkeit der Medien. Glaubwürdigkeit der Medien. Eine Studie im Auftrag des WDR

Glaubwürdigkeit der Medien. Glaubwürdigkeit der Medien. Eine Studie im Auftrag des WDR Glaubwürdigkeit der Medien Eine Studie im Auftrag des WDR 1 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Dual-Frame

Mehr

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland Januar 2015 Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland TNS Infratest Inhalt > Hintergrund, Zielsetzung, Methode 3 > Mediennutzung allgemein 8 > Informierende Mediennutzung

Mehr

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Ergebnisse einer Repräsentativbefragung bei Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren Anschrift:

Mehr

Tabelle III.12 A-1 Übersicht über wichtige Datenquellen zur Internetnutzung

Tabelle III.12 A-1 Übersicht über wichtige Datenquellen zur Internetnutzung Tabelle III.12 A-1 Übersicht über wichtige Datenquellen zur Internetnutzung Allgemeines Studie Internetadresse Auftraggeber durchführendes Institut Ausrichtung @facts www.atfacts.de/001/ SevenOne Interactive,

Mehr

Instrumente gegen die Krise.

Instrumente gegen die Krise. Instrumente gegen die Krise. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung in Deutschland. Oktober 2012 Hintergrund zur Erhebung Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe:

Mehr

Neue Erkenntnisse aus der Online-Nutzerforschung

Neue Erkenntnisse aus der Online-Nutzerforschung Neue Erkenntnisse aus der Online-Nutzerforschung Workshop: Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? am 6. Juni 2008 in Bonn Beate Frees, Medienforschung HA Programmplanung Medienforschung

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Studienprojekt Gaming

Studienprojekt Gaming Studienprojekt Gaming Ergebnispräsentation für die SponsorPay GmbH Berlin, 28.02.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der telefonischen Befragung (CATI) 3. Untersuchungsdesign Seite 2/11 Zentrale

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

GfK Online Monitor. 4. Quartal 2011. Growth from Knowledge GfK Austria GmbH. GfK 2012

GfK Online Monitor. 4. Quartal 2011. Growth from Knowledge GfK Austria GmbH. GfK 2012 GfK Online Monitor 4. Quartal 2011 Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 GfK Online Monitor 2011 - Internetmarkt in Österreich Datenbasis: AIM, GfK Online Monitor 2004ff. (Methodik siehe nächstes Chart)

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013 E-Books 2013 Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland Berlin, 30.09.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. E-Book-Nutzung in Deutschland Seite 6 2.1 Verbreitung von

Mehr

Untersuchung zum Thema Daten als Währung, Daten als Ware

Untersuchung zum Thema Daten als Währung, Daten als Ware Repräsentative Studie Untersuchung zum Thema Daten als Währung, Daten als Ware Ergebnisbericht Berlin/Bonn, 03. November 2014 Inhaltsverzeichnis Untersuchungsanlage... 3 Kernerkenntnisse... 4 Einleitung...

Mehr

Studie Internet-Sicherheit

Studie Internet-Sicherheit Studie Internet-Sicherheit Verbrauchermeinungen zur Datensicherheit im Web Auftraggeber: Institut: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. ARIS Umfrageforschung

Mehr

Internetnutzung in Deutschland bei 58 Prozent

Internetnutzung in Deutschland bei 58 Prozent Presseinformation Internetnutzung in Deutschland bei 58 Prozent (N)ONLINER Atlas dokumentiert für 2006 weiter gestiegene Internetnutzung in Deutschland / Onliner haben hohes Maß an Eigenverantwortung in

Mehr

Bildungsbeteiligung von Migranten Daten und Fakten. Düsseldorf, November 2013, Abteilung für Bildungsforschung und Bildungsmanagement

Bildungsbeteiligung von Migranten Daten und Fakten. Düsseldorf, November 2013, Abteilung für Bildungsforschung und Bildungsmanagement Bildungsbeteiligung von Migranten Daten und Fakten Düsseldorf, November 2013, Abteilung für Bildungsforschung und Bildungsmanagement 1 Definition Menschen mit ausländischer Staatsangehörigkeit oder Menschen,

Mehr

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland durchgeführt im Auftrag der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Hommerich Bergisch Gladbach,

Mehr

MENSCHEN MIT TÜRKISCHEM MIGRATIONSHINTERGRUND ALS PUBLIKA IN ÖFFENTLICHEN DEUTSCHEN KULTURINSTITUTIONEN IN BERLIN

MENSCHEN MIT TÜRKISCHEM MIGRATIONSHINTERGRUND ALS PUBLIKA IN ÖFFENTLICHEN DEUTSCHEN KULTURINSTITUTIONEN IN BERLIN MENSCHEN MIT TÜRKISCHEM MIGRATIONSHINTERGRUND ALS PUBLIKA IN ÖFFENTLICHEN DEUTSCHEN KULTURINSTITUTIONEN IN BERLIN Kernergebnisse Eigene künstlerischkulturelle Aktivität Tanz, Fotografie, Gestalten und

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Zusammenfassung des Forschungsberichts 2004 Tabakmonitoring Schweizerische

Mehr

Gibt es einen Unterschied. zwischen Frauen und Männern bei der Internet-Nutzung?

Gibt es einen Unterschied. zwischen Frauen und Männern bei der Internet-Nutzung? Gibt es einen Unterschied zwischen und n bei der Internet-Nutzung? Internet für Alle Internationaler Kongreß Burda Akademie zum dritten Jahrtausend Bundesministerium für Wirtschaft & Technologie Berlin

Mehr

GfK Online Monitor Internetmarkt in Österreich

GfK Online Monitor Internetmarkt in Österreich FESSEL-GfK Medien GfK Online Monitor - Internetmarkt in Österreich / 3. Quartal GfK Online Monitor - Internetmarkt in Österreich Datenbasis: GfK Online Monitor 2004ff. (Methodik siehe nächstes Chart) %

Mehr

Nutzer und Nutzung von Gesundheitsinformationen im Internet. Nutzer und Nutzung von Gesundheitsinformationen im Internet

Nutzer und Nutzung von Gesundheitsinformationen im Internet. Nutzer und Nutzung von Gesundheitsinformationen im Internet Nutzer und Nutzung von Gesundheitsinformationen im Internet Nutzer und Nutzung von Gesundheitsinformationen im Internet Agenda Abruf von Gesundheitsinformationen in den Medien Informationsbedürfnis von

Mehr

GfK Online Monitor Internetmarkt in Österreich

GfK Online Monitor Internetmarkt in Österreich GfK Online Monitor 2005 - Internetmarkt in Österreich Datenbasis: GfK Online Monitor 2004ff. (Methodik siehe nächstes Chart) % aller Österreicher nutzen bereits das Internet. Aktuell und im Rückblick betrachtet

Mehr

Erste Ergebnisse der Online-Befragung

Erste Ergebnisse der Online-Befragung Erste Ergebnisse der Online-Befragung Design Webbasierte Befragung Intercept, Popup-Fenster on exit Befragungszeitraum: 7.1. 27.1.28 Angefragt: 14.282 Abgeschlossene Interviews: 2.14 Wahlberechtigte Befragte:

Mehr

Internetnutzung und Internetnutzer in München

Internetnutzung und Internetnutzer in München Autor: Florian Breu Grafiken und Tabelle: Daniela Behr Internetnutzung und Internetnutzer in München Internetbasierte Informations- und Kommunikationstechnologien sind heutzutage aus dem sozialen und wirtschaftlichen

Mehr

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung August 011 Key Facts Key Facts /-1 Hohe Bedeutung von Screenmedien im Alltagsleben Durchschnittlich

Mehr

Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung

Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung Dr. Immanuel Stieß, Barbara Birzle-Harder Frankfurt am Main November

Mehr

>lfm: Internet 2002: Deutschland und die digitale Welt. Jo Groebel, Gernot Gehrke (Hrsg.)

>lfm: Internet 2002: Deutschland und die digitale Welt. Jo Groebel, Gernot Gehrke (Hrsg.) Jo Groebel, Gernot Gehrke (Hrsg.) Internet 2002: Deutschland und die digitale Welt Internetnuteung und Medieneinschalzung in Deutschland und Nordrhein-Westfalen inn internationalen Vergleich >lfm: Landesanstatt

Mehr

Sämtliche Bezeichnungen von Personen (wie z. B. Manager, Mitarbeiter usw.) im vorliegenden HandelsMonitor sind geschlechtsneutral zu verstehen.

Sämtliche Bezeichnungen von Personen (wie z. B. Manager, Mitarbeiter usw.) im vorliegenden HandelsMonitor sind geschlechtsneutral zu verstehen. Zur Studie Zur Studie Die Studie basiert auf einer umfassenden sekundärstatistischen Analyse sowie auf einer exploratorischen Primär - erhebung mit ausgewählten Experten aus Handelsunternehmen und universitären

Mehr

report Mainz - Islam in Deutschland

report Mainz - Islam in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von report Mainz Berlin, 8. Oktober 2010 67.10.113326 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP. Tabellarische Übersichten

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP. Tabellarische Übersichten Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP Tabellarische Übersichten Vertrauen in Medienberichterstattung über den Ukraine-Konflikt

Mehr

Monja Schmitt und Michael Mudiappa. Rücklaufquoten von BiKS-8-12 im zeitlichen Verlauf.

Monja Schmitt und Michael Mudiappa. Rücklaufquoten von BiKS-8-12 im zeitlichen Verlauf. Monja Schmitt und Michael Mudiappa Rücklaufquoten von BiKS-8-12 im zeitlichen Verlauf. Otto-Friedrich-Universität Bamberg Forschergruppe BiKS 96045 Bamberg 2010 2 1. Einleitung Die Erhebungen im Längsschnitt

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich. FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016

Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich. FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016 1 Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016 Die Verantwortlichen Auftraggeber: Finanz-Marketing Verband Österreich Projektleitung FMVÖ: Werner Schediwy, MBA

Mehr

ALM DAB+ Reichweitenerhebung 2015

ALM DAB+ Reichweitenerhebung 2015 ALM DAB+ Reichweitenerhebung 2015 IFAK Institut GmbH & Co. KG Markt- und Sozialforschung Inhalt Methodische Anlage Onlineforschung in Deutschland Tagebuch Radioempfang und ausstattung Reichweiten allgemein

Mehr

Inter:Kultur:Komm2006 24. 25 August 2006 Strukturdaten zu Personen mit Migrationshintergrund in NRW Ergebnisse aus dem Mikrozensus 2005

Inter:Kultur:Komm2006 24. 25 August 2006 Strukturdaten zu Personen mit Migrationshintergrund in NRW Ergebnisse aus dem Mikrozensus 2005 Inter:Kultur:Komm2006 24. 25 August 2006 Strukturdaten zu Personen mit Migrationshintergrund in NRW Ergebnisse aus dem Mikrozensus 2005 1 Inhalt Definition Migrationsstatus Menschen mit Migrationshintergrund

Mehr

Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland 2014. Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main

Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland 2014. Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland 2014 Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main IFAK Institut GmbH & Co. KG Markt- und Sozialforschung Zur Methode Im Auftrag

Mehr

OTC Pharma Branchenreport 2005

OTC Pharma Branchenreport 2005 OTC Pharma Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende,

Mehr

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Flüchtlinge/Integration Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung

Mehr

MIGRANTEN UND MEDIEN 2011 59 % DER MIGRANTEN AB 14 JAHRE

MIGRANTEN UND MEDIEN 2011 59 % DER MIGRANTEN AB 14 JAHRE DIE SECHS BERÜCKSICHTIGTEN ETHNISCHEN GRUPPEN REPRÄSENTIEREN ZUSAMMEN FAST ZWEI DRITTEL ALLER MIGRANTEN. 2.316 Tsd. 19 % EHEMALIGE UDSSR 2.15 Tsd. 17 % TÜRKEI 1.154 Tsd. 9 % POLEN 78 Tsd. 6 % EHEMALIGES

Mehr

Global Connected Consumer Study

Global Connected Consumer Study Global Connected Consumer Study Ergebnisse für Deutschland Eine Studie von TNS Infratest in Kooperation mit dem BVDW und Google Mai Kernergebnisse 1. 82% aller Deutschen ab 16 Jahren sind online, bei den

Mehr

Geldanlage 2014/2015. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2014

Geldanlage 2014/2015. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2014 Geldanlage 2014/2015 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Dezember 2014 Anleger 2014 nach Altersgruppen 57 47 3 55 53 3 alle 18-29 Jahre 30-39 Jahre 40-49 Jahre 50-59

Mehr

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive AGENDA 2 STUDIENSTECKBRIEF MEDIENNUTZUNG WEBSITENUTZUNG IM IN- UND AUSLAND AKZEPTANZ VON WERBUNG IN DIGITALEN MEDIEN

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Auftraggeber: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. 19. Oktober 15 32274/Q5554 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Kapitel I Statistische Daten

Kapitel I Statistische Daten Kapitel I Statistische Daten Im Folgenden sind die wichtigsten statistischen Daten zur Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund 1 im Land Baden-Württemberg und im Landkreis Göppingen dargestellt.

Mehr

Online-Fragebögen und andere Internet-Erhebungen im Vergleich zu herkömmlichen Befragungsformen. vorgetragen von Dijana Djerkovic

Online-Fragebögen und andere Internet-Erhebungen im Vergleich zu herkömmlichen Befragungsformen. vorgetragen von Dijana Djerkovic Online-Fragebögen und andere Internet-Erhebungen im Vergleich zu herkömmlichen Befragungsformen vorgetragen von Dijana Djerkovic Inhalt 1. Definition von Befragung 2. Befragungsformen 3. Merkmale von Fragebogenuntersuchungen

Mehr

Repräsentativbefragungen der infratest dimap.

Repräsentativbefragungen der infratest dimap. Repräsentativbefragungen der infratest dimap. infratest dimap sind Experten für die Meinungs- und Wahlforschung und einer der leistungsstärksten Anbieter von Wahl- und Politikforschung in Deutschland.

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/6463 07.08.2013 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Leukefeld (DIE LINKE) und A n t w o r t des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Technologie

Mehr

Umfrage 2015. BKK Umfrage 2015. Themen: Chronisch Kranke Krankenhausversorgung. Erhebungszeitraum: Juli 2015

Umfrage 2015. BKK Umfrage 2015. Themen: Chronisch Kranke Krankenhausversorgung. Erhebungszeitraum: Juli 2015 BKK Umfrage 2015 Themen: nhausversorgung Erhebungszeitraum: Juli 2015 Durchführung und Methodik Am 30.06. und 01.07.2015 wurde von Kantar Health im Auftrag des BKK Dachverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Emnid Studie Sicherheit im Internet

Emnid Studie Sicherheit im Internet Emnid Studie Sicherheit im Internet Im Auftrag von: Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit und AOL Deutschland Berlin, 20. Mai 2003 Steckbrief der Untersuchung Institut: TNS EMNID, Bielefeld Auftraggeber:

Mehr

ma facts ma 2015 Radio II

ma facts ma 2015 Radio II ma facts ma 2015 Radio II Zensus 2011 Veränderte Hochrechnungsgrundlage 2011 wurde als Ersatz für eine Volkszählung die Durchführung einer registergestützten Datenerhebung zur Generierung aktueller Einwohnerzahlen

Mehr

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft Eine Studie der Initiative D21, durchgeführt von TNS Infratest 2. Dezember 2014, Berlin Agenda 1 Eckdaten zur Studie 2 Fakten

Mehr

Meinungen zu Medien und Journalisten in Deutschland. Tabellen. 19. August 2010 q0556/ 23577 Ma/Sc

Meinungen zu Medien und Journalisten in Deutschland. Tabellen. 19. August 2010 q0556/ 23577 Ma/Sc Meinungen zu Medien in Deutschland Tabellen 19. August 2010 q0556/ 23577 Ma/Sc MaxBeerStr. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 82400 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung:

Mehr

Ergebnisse einer Expertenbefragung zu Aspekten der sicheren Internetnutzung und des Jugendschutzes in Europa

Ergebnisse einer Expertenbefragung zu Aspekten der sicheren Internetnutzung und des Jugendschutzes in Europa Ergebnisse einer Expertenbefragung zu Aspekten der sicheren Internetnutzung und des Jugendschutzes in Europa Über die Befragung Um die unterschiedlichen Sichtweisen von technischen Experten und Vertreterinnen

Mehr

Auszubildende mit Migrationshintergrund

Auszubildende mit Migrationshintergrund Wie hoch ist der Anteil der Auszubildenden mit Migrationshintergrund an allen Auszubildenden? Auszubildende mit Migrationshintergrund Die Frage nach dem Anteil der Auszubildenden des dualen Systems mit

Mehr

Wunsch-Flüchtlingsherkunftsländer. Schweizer

Wunsch-Flüchtlingsherkunftsländer. Schweizer Wunsch-Flüchtlingsherkunftsländer der Schweizer Oktober 2015 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Sample-Grösse: Erhebungszeitraum: Grundgesamtheit: Incentives: Umfang:

Mehr

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus Bisherige Ergebnisse Elternhaus Wie wichtig ist das Elternhaus im Lebenslauf von Kindern? Die Meinungen dazu gehen weit auseinander. Viele würde sofort sagen: Eltern sind das Wichtigste im Leben. Andere

Mehr

TNS Convergence Monitor 2011 Das klassische Fernsehen besteht. September 2011

TNS Convergence Monitor 2011 Das klassische Fernsehen besteht. September 2011 TNS Convergence Monitor 011 Das klassische Fernsehen besteht September 011 Studiendesign Grundgesamtheit / Fallzahl Stichprobenanlage Gewichtung / Projektionsbasis Erhebungsmethode/ Interviewmethode Deutschsprachige

Mehr

Mediennutzung und Wirtschaftsbildung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Mediennutzung und Wirtschaftsbildung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen Mediennutzung und Wirtschaftsbildung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen Sonderauswertung des Bundesverbandes deutscher Banken Januar 2016 Informationsquellen zu Wirtschaftsthemen Die des Bankenverbands

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Computer und Buch: Konkurrenz oder Ergänzung? Bücherlesen stabil, Beschäftigung mit Computer

Mehr

Arbeitstreffen Komm, mach MINT, Berlin, 24.- 25.Oktober 2012. Prof. Dr. Swetlana Franken, Projektleiterin

Arbeitstreffen Komm, mach MINT, Berlin, 24.- 25.Oktober 2012. Prof. Dr. Swetlana Franken, Projektleiterin Erfolgsfaktoren karriereorientierter Migrantinnen Ergebnisse aus dem BMBF-Forschungsprojekt Migrantinnen in Führungspositionen Erfolgsfaktoren auf dem Weg an die Spitze, FH Bielefeld Arbeitstreffen Komm,

Mehr

Befragung zum Migrationshintergrund

Befragung zum Migrationshintergrund Befragung zum Migrationshintergrund Ziel der Befragung ist es, Statistiken zum Arbeitsmarkt und zur Grundsicherung für Personen mit und ohne Migrationshintergrund darzustellen. Hierfür bitten wir um Ihre

Mehr

Die Leser von report-k.de Kölns Internetzeitung Leseranalyse 2011 Bachelorarbeit von Jonas Käter Fachhochschule Köln Daten _ Fakten google analytics

Die Leser von report-k.de Kölns Internetzeitung Leseranalyse 2011 Bachelorarbeit von Jonas Käter Fachhochschule Köln Daten _ Fakten google analytics Die Leser von report-k.de Kölns Internetzeitung Daten _ Fakten google analytics Wer liest lokale Nachrichten im Netz? Nutzerschaft und Rezeption einer lokalen Nachrichtenseite Bachelorarbeit am Beispiel

Mehr

Vorlesestudie 2012: Digitale Angebote neue Anreize für das Vorlesen? Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren

Vorlesestudie 2012: Digitale Angebote neue Anreize für das Vorlesen? Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren Vorlesestudie 2012: Digitale Angebote neue Anreize für das Vorlesen? Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren Die Vorlesestudie Die Vorlesestudie der Deutschen Bahn,

Mehr

IT an Schulen. - Ergebnisse einer Befragung von Lehrern in Deutschland - - November 2014 - forsa. q4415/30824 11/14 Ma, Le/Wi - 1 -

IT an Schulen. - Ergebnisse einer Befragung von Lehrern in Deutschland - - November 2014 - forsa. q4415/30824 11/14 Ma, Le/Wi - 1 - IT an Schulen - Ergebnisse einer Befragung von Lehrern in Deutschland - - November 2014 - - 1 - Datengrundlage Grundgesamtheit: Lehrer an allgemeinbildenden oder weiterbildenden Schulen Stichprobengröße:

Mehr

Staatsbürgerschaft oder Geburtsland?

Staatsbürgerschaft oder Geburtsland? Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Staatsbürgerschaft oder Geburtsland? Unterschiedliche Operationalisierungen und ihre Implikationen für Aussagen zur Bildungsbeteiligung verschiedener Zuwanderergruppen

Mehr

Erste Ergebnisse der Online-Befragungen

Erste Ergebnisse der Online-Befragungen Erste Ergebnisse der Online-Befragungen Design Ergebnisse der Online-Befragungen Webbasierte Befragungen, Pop-Up-Fenster on exit und Banner Wahl-O-Mat-Einsatz Befragungszeitraum angefragt abgeschl. Interviews

Mehr

Vorlese-Studie 2010 Vorlesen und Erzählen in Familien mit Migrationshintergrund Repräsentative Befragung der größten Migrantengruppen in Deutschland

Vorlese-Studie 2010 Vorlesen und Erzählen in Familien mit Migrationshintergrund Repräsentative Befragung der größten Migrantengruppen in Deutschland Vorlese-Studie 2010 Vorlesen und Erzählen in Familien mit Migrationshintergrund Repräsentative Befragung der größten Migrantengruppen in Deutschland Eine Studie der Deutschen Bahn, der ZEIT und der Stiftung

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Werteunterricht als Pflicht- oder Wahlfach

Werteunterricht als Pflicht- oder Wahlfach Werteunterricht als Pflicht- oder Wahlfach Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag der GEW / Bundesausschuss für multikulturelle Angelegenheiten Berlin, 27. Deutschland West 55 41 Deutschland Ost 41

Mehr

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Januar 2013 2 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Impressum 2013 Bertelsmann

Mehr

Skifahrerpotentiale in Europa: Österreich unter der Lupe

Skifahrerpotentiale in Europa: Österreich unter der Lupe Skifahrerpotentiale in Europa: Österreich unter der Lupe Bericht Kurzfassung www.bmwfj.gv.at Skifahrerpotentiale in Europa Österreich unter der Lupe Februar 10 MANOVA GmbH Trautsongasse 8 1080 Wien Austria

Mehr

IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO.

IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO. Allensbacher Kurzbericht 22. Oktober 2012 IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse (ACTA) 2012 veröffentlicht Fast jeder zweite 14- bis 64-Jährige ist Mitglied

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 September 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

Methodenwahl. Abhängig von der Fragestellung. den Ressourcen. der Zielgruppe. dem Forschungskontext dem vorhandenen Know-how

Methodenwahl. Abhängig von der Fragestellung. den Ressourcen. der Zielgruppe. dem Forschungskontext dem vorhandenen Know-how Methodenwahl Abhängig von der Fragestellung Will ich ein möglichst breites Spektrum an Meinungen, geht es um Motive etc.? den Ressourcen Wie viel Zeit/Geld steht zur Verfügung, wie viele MitarbeiterInnen...?

Mehr

Sozioökonomische Situation bei Erwerbsminderung

Sozioökonomische Situation bei Erwerbsminderung Sozioökonomische Situation bei Erwerbsminderung Dr. Rolf Buschmann-Steinhage Stefanie Märtin, M. A. Bereich Reha-Wissenschaften der Deutschen Rentenversicherung Bund Tagung Erwerbsminderung: krank ausgeschlossen

Mehr

Wie hat das Internet die politische Kommunikation der Deutschen verändert?

Wie hat das Internet die politische Kommunikation der Deutschen verändert? Wie hat das Internet die politische Kommunikation der Deutschen verändert? Befunde aus dem DFG-Projekt Politische Online-Kommunikation 2002-2009 Martin Emmer (FU Berlin) GESIS-Kolloquium, 28.09.2010, Mannheim

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr