M2A. Enabler für mehr Nutzen aus BI-Systemen. TDWI: Mobile BI in der Praxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "M2A. Enabler für mehr Nutzen aus BI-Systemen. TDWI: Mobile BI in der Praxis"

Transkript

1 M2A Mobile BI in der Praxis Enabler für mehr Nutzen aus BI-Systemen OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 1

2 M2A Mobile BI in der Praxis Enabler für mehr Nutzen aus BI-Systemen 10:30-13:30 Uhr Pause 11:45-12:15 Voraussetzungen BI Grundlagen, Grundlagen Mobile Technologien Zielpublikum BI-Projektleiter, (Lösungs-)Architekten, Anforderer aus Fachabteilungen, IT-Entscheider Dipl. Ing. Thomas Unterbörsch Manager, Global IT Clinical Product Development Systems / BI UCB Pharma GmbH Jochen Wilms Business Development & Innovation Manager BI OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Tom Gansor Head of Solutions, BD&I, Marketing OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 2

3 M2A Mobile BI in der Praxis Enabler für mehr Nutzen aus BI-Systemen Abstract Mobile BI war zunächst ein Trend mit hohem Aufmerksamkeitsfaktor! Inzwischen hat Mobile BI, dank des 'mobile' Faktors in mehreren Organisationen den Sprung auf das mobile Endgerät erfolgreich absolviert. Was sind die wesentlichen Treiber für diese Änderung? Es wird Zeit, die Prognosen von damals, aktuellen Erkenntnissen gegenüberzustellen. Das Pharmaunternehmen UCB erläutert dies praxisorientiert anhand seines Mobile BI Projektes und geht auf Einstiegsszenario, Projektumfang, Erfahrungen, Wertbeitrag der IT, Projekt Feedback und auf die anstehenden Herausforderungen ein. Ergänzend dazu erläutert OPITZ CONSULTING typische Projektskizzen, die wiedergewonnene Rolle der IT als Enabler, Herausforderungen hinter den gestiegenen Anwenderansprüchen, sowie Tücken hinter den tw. noch jungen Mobile-BI-Anwendungen. Daran anknüpfend werden Einsatzszenarien aufgezeigt und ein Lösungsrahmen vorgestellt. Der Vortrag richtet sich an Praktiker und IT-Entscheider und enthält kleinere Beispiele und Demos. OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 3

4 M2A Mobile BI in der Praxis Enabler für mehr Nutzen aus BI-Systemen Agenda 1 2 Über UCB und OPITZ CONSULTING Mobile BI: Überblick was man wissen sollte Pause 11:45-12:15 Uhr Aus der Praxis: Mobile BI bei UCB Mobile BI: Projekterfahrungen wie man es machen kann Fazit OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 4

5 1 Über UCB und OPITZ CONSULTING OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 5

6 Mission Wir entwickeln gemeinsam mit allen Branchen Lösungen, die dazu führen, dass sich diese Organisationen besser entwickeln als ihr Wettbewerb. Unsere Dienstleistung erfolgt partnerschaftlich und ist auf eine langjährige Zusammenarbeit angelegt. Leistungsangebot Business IT Alignment Business Information Management Business Process Management Anwendungsentwicklung SOA und System-Integration IT-Infrastruktur-Management Märkte Branchenübergreifend Über 600 Kunden 29% Industrie / Versorger / Telekommunikation Eckdaten Gründung Mitarbeiter 9 Standorte 29% Handel / Logistik / Dienstleistungen 42% Öffentliche Auftraggeber / Banken und Versicherungen / Vereine und Verbände OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 6

7 OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 7

8 UCB 8

9 Disclaimer Diese Präsentation ist für ein allgemeines Publikum und nicht für Angehörige der Gesundheitsberufe, Patienten oder Patientenverbände bestimmt. Diese Präsentation schließt zukunftsgerichtete Aussagen in Bezug auf den UCB-Konzern ( UCB ) ein, die bekannten und unbekannten Risiken und Unsicherheiten unterliegen, von denen viele nicht von UCB kontrolliert werden können, schwierig vorherzusagen sind und die dazu führen können, dass tatsächliche Ergebnisse von den zukünftigen Ergebnissen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Aussagen impliziert oder ausgedrückt werden. In dieser Präsentation weisen die Wörter antizipieren, glauben, schätzen, bemühen, erwarten, planen, beabsichtigen und ähnliche Ausdrücke, die in Bezug auf UCB verwendet werden, auf diese zukunftsgerichteten Aussagen hin. Wichtige Faktoren, welche zu einer erheblichen Abweichung der tatsächlichen Ergebnisse von den erwarteten Ergebnissen führen können, sind u. a.: das Scheitern, die erforderlichen gesetzlichen Genehmigungen zu erhalten oder diese zu akzeptablen Bedingungen zu erhalten; das wirtschaftliche Umfeld der Industrien, in dem UCB operiert; die mit der Forschung und Entwicklung zusammenhängenden Kosten; Veränderungen in den Prognosen für Produkte, die sich bei UCB in der Planung oder in der Entwicklung befinden; Abhängigkeit von der bestehenden Unternehmensführung von UCB; Veränderungen oder Unsicherheiten in Bezug auf das Steuerrecht oder die Verwaltung dieses Rechts; Veränderungen oder Unsicherheiten in den Gesetzen oder Verordnungen, die Anwendung auf die Märkte finden, in denen UCB tätig ist. Alle schriftlichen und mündlichen zukunftsgerichteten Aussagen, die UCB oder Personen zuzuschreiben sind, die im Namen von UCB agieren, fallen ausdrücklich unter die obigen einschränkenden Erklärungen. UCB beabsichtigt nicht oder geht keine Verpflichtung ein, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren. UCB Pharma GmbH Alle Rechte vorbehalten.

10 UCB - Ein führendes patientenorientiertes Biopharmaunternehmen UCB widmet sich den Bereichen Immun- und Entzündungserkrankungen, dem Zentralen Nervensystem und in Deutschland auch der Inneren Medizin Umsatzvolumen 2012: Millionen Mehr als Mitarbeiter weltweit In über 40 Ländern vertreten Ausgaben in Forschung & Entwicklung: ca. 25% des Umsatzvolumens Euronext Börse, Brüssel UCB Pharma GmbH Alle Rechte vorbehalten. Stephanie lebt mit Rheumatoider Arthritis

11 Unternehmensentwicklung von UCB 1928: Emmanuel Janssen gründet UCB in Brüssel 1972: Ein neues, modernes F&E Center in Brainel Alleud, Belgien 1990er: Zulassung von Keppra, einem neuen Antiepileptikum 2006: UCB übernimmt das deutsche Pharmaunternehmen Schwarz Pharma Heute Kombination aus Forschungskompetenz in Biologie und Chemie, um eine bessere Behandlung schwerer Erkrankungen zu ermöglichen 1936: Einstieg in den US-Markt 1952: UCB entdeckt Atarax Erteilung der US- Vertriebslizenz an Pfizer 1980er: UCB bringt sein neues Antihistaminikum Zyrtec auf den Markt 2004:Erwerb des britischen Biotechunternehmen Celltech Markteinführung von Cimzia, Vimpat & Neupro (CVN) er 1990er Heute Chemiesparte Pharmasparte Biopharmazie UCB Pharma GmbH Alle Rechte vorbehalten.

12 Unsere Mitarbeiter repräsentieren eine Vielzahl von Disziplinen und Nationalitäten Mitarbeiter nach Funktion Mitarbeiter nach Region Verwaltung 872 Nordamerika Belgien Produktion F&E Gesamt Marketing & Vertrieb Übrige Welt Asien-Pazifik-Raum & Australien Gesamt Sonstige EU-Märkte 610 Frankreich 144 Deutschland 732 Italien 131 Großbritannien 586 Spanien 133 ~ Mitarbeiter * und 70 Nationalitäten * Dez 2012 UCB Pharma GmbH Alle Rechte vorbehalten.

13 Cimzia (Certolizumab Pegol) Zur Behandlung von mittelschwerer bis schwerer Rheumatoider Arthritis (RA) bei erwachsenen Patienten, wenn andere langwirksame Antirheumatika die Symptome nicht kontrollieren können. Im Allgemeinen in Kombination mit MTX angewandt. Bei MTX-Unverträglichkeit oder wenn MTX ungeeignet ist, auch in Monotherapie. In 34 Ländern * erhältlich Mehr als Patienten * werden weltweit mit Cimzia behandelt Erwartete Peak Sales von mindestens 1,5 Milliarden ** * Gesamtjahr 2012 ** im Zeitraum Audrey lebt mit Rheumatoider Arthritis (Certolizumab Pegol)

14 Vimpat (Lacosamid) Epilepsie-Zusatztherapie bei Patienten ab 16 Jahren mit fokalen Anfällen In 36 Ländern * erhältlich Mehr als Patienten * werden weltweit mit Vimpat behandelt Erwartete Peak Sales von mindestens 1,2 Milliarden ** * Gesamtjahr 2012 ** im Zeitraum Thomas lebt mit Epilepsie Lacosamid

15 Neupro (Rotigotin Transdermales Pflaster) Behandlung des idiopathischen Morbus Parkinson und des idiopathischen Restless-Legs- Syndrom bei Erwachsenen Erhältlich * : In 33 Ländern * / Morbus Parkinson In 9 Ländern / RLS Mehr als Patienten * werden weltweit mit Neupro behandelt Erwartete Peak Sales von mindestens 400 Millionen ** * Gesamtjahr 2012 ** im Zeitraum Christer lebt mit Morbus Parkinson Rotigotin transdermales Pflaster

16 Innere Medizin in Deutschland Bei UCB in Deutschland liegt ein weiterer Schwerpunkt auf dem Gebiet der Inneren Medizin. Neben den Indikationsgebieten Herz-Kreislauf, der allergischen Rhinitis, der chronischen idiopathischen Urtikaria und Gefäßerkrankungen steht UCB auch für innovative Medikamente zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 und zur Behandlung von Eisenmangel, insbesondere Eisenmangel-Anämie. und weitere UCB Pharma GmbH Alle Rechte vorbehalten.

17 Der Patient steht bei UCB im Mittelpunkt und das an jedem einzelnen Tag Strategie Forschung & Entwicklung Patienten Zeit für den Patienten Kommunikation Bei allem, was wir tun, stellen wir uns zuerst einmal die Frage: Wie wird unsere Arbeit den Alltag derjenigen verändern, die mit einer schweren Erkrankung leben müssen?" UCB Pharma GmbH Alle Rechte vorbehalten.

18 2 Mobile BI: Überblick was man wissen sollte OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 18

19 1968 Erfindung des Nadeldruckers Quelle: OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 19

20 1986 Erster kommerzieller Laptop Quelle: OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 20

21 1996 Blackberry Quelle:http://en.wikipedia.org/wiki/File:Blackberry_Quark.jpg OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 21

22 2010 Apple ipad Quelle: OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 22

23 The capability that enables the mobile workforce to gain business insights through information analysis using applications optimized for mobile devices Definition Mobile BI OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 23

24 Was Unternehmen im mobilen Umfeld nutzen Die wichtigsten Apps für Unternehmen Quelle: Howard Dresner Mobile BI research 2011 OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 24

25 Nutzen von Mobile BI mobiles, ortsunabhängiges und niedrigschwelliges Verfügbarmachen von geschäftsrelevanten Informationen Vorteil: direkte und schnellere Entscheidungen vor Ort Mehr BI Anwender und dadurch höhere ROI für bestehenden BI Infrastruktur und nachhaltigere Entscheidungen Basis für neue Geschäftsprozesse und deutliche Verbesserung bestehender Prozesse OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 25

26 Mobile BI ein nachhaltiger Trend Markt für Endgeräte wächst rasant (Smartphones, Tablets) 20+ Mrd. Downloads aus dem Apple App Store in ,2 Mrd. mobilisierte Arbeitskräfte werden in 2014 erwartet Keine Nutzung geplant 50% 43% 60% 50% Gewünscht, aber nicht verfügbar 5% 27% 40% 33% Geplant in den nächsten 12 Monaten Bereits im Einsatz 13% 8% 22% 32% 2012, n= , n=1839 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 30% 20% 10% 0% 13% 8% Mobile BI Planning to deploy in 12 months Running pilot projetcs Using mobile BI now Quelle: BARC BI Survey 11 und 12, weltweiter Einsatz Quelle: Gartner: 2012 survey in MQ for BI Platforms Weitere Umfrage, siehe: Evangelos Ninnis: Das Potential von Mobile BI, Q1/2012 OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 26

27 Perspektive Mobile BI Integrierte mobile BI Applikationen Integration mit weiteren mobilen Unternehmensapplikationen Zuschneiden der mobile BI Applikation auf das jeweilige Unternehmen Erstellen von mobilen Applikationen im gesamten Unternehmenskontext Mobile BI-Applikationen für Endkunden Mobile Analysen Verknüpfte und angepasste Lösungen BI Mobilisierung Mobiles Explorieren der Unternehmensdaten, Ad-hoc Abfragen von unterwegs Entwickeln von angepassten Analysen Visuell angepasste Berichte Touchscreens erleichtern Bedienung Verknüpfung zu GPS, Kamera, Alarmfunktionen, NFC Vorhandene BI Daten (Analysen, Reports etc.) mobil verfügbar machen Bestehende BI-Lösung verstärken und ausbauen Potenzial Die Daten dort analysieren wo und wann man sie benötigt Direktes und besseres Entscheiden vor Ort Attraktive BI-Lösungen durch bekannte Bedienkonzepte Gewinnung von neuen Nutzern Schnell vor Ort reagieren durch on-the-go Werkzeuge Mobile BI als neuer Informationskanal Nahtloser Übergang in mobiles Unternehmensumfeld Vorteile OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 27

28 Anwendungsfälle für Mobile BI Übersicht 1/2 Management Zugang zu Information deutlich niedrigschwelliger als Laptop Informationen zur Analyse und Entscheidungsfindung mobil (Büro, zu Hause, Flugzeug) jederzeit abrufbar. Darstellung als innovatives Unternehmen. Außendienst Arbeitssteuerung: Wo sind welche Störungen mit welcher Priorität? Geobasierte Kundenlokation Personal-, Materialsteuerung Qualitätssicherung Prozesskennzahlen vor Ort OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 28

29 Anwendungsfälle für Mobile BI Übersicht 2/2 Vertrieb Umsatzzahlen direkt bei der Hand What-If-Analysen für Verhandlungen HR Analysegestützte Personaldisposition von unterwegs Einkauf Lieferantenmanagement What-If-Analysen für Verhandlungen Expansion Geobasierte Informationen vor Ort OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 29

30 Ortsungebundenes und niedrigschwelliges Managementreporting Zielgruppe: Entscheider in Unternehmen Unterstützte Geschäftsprozesse: zentrale Kennzahlen täglich überwachen Erstanalysen zur Entscheidungsfindung Vorteil: schnellere, validiere Entscheidungen OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 30

31 Zeitkritisches operatives Reporting Zielgruppe: Techniker, z.b. im Außendienst oder in einer weitläufigen Produktion Unterstützte Geschäftsprozesse Überwachung von Prozessen Drill Down in Einzelprozesse zur Problemidentifikation Vorteil: Beschleunigte Problembehebung und proaktive Wartung OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 31

32 Transparente Lieferantenbewertung mit hoher Usability Zielgruppe: Einkäufer, mit auswärtigen Terminen Unterstützte Geschäftsprozesse: Einheitliches Lieferantenbenchmarking What-If-Analysen über Konditionen Vorteil: verbesserte Lieferantenverhandlungen OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 32

33 Apple, was sonst Top Five Tablet Vendors, Shipments, and Market Share, First Quarter 2013 (Shipments in millions) Vendor 1Q13 Unit Shipments 1Q13 Market Share 1Q12 Unit Shipments 1Q12 Market Share Year-over- Year Growth 1. Apple 19,5 39,6% 11,8 58,1% 65,3% 2. Samsung 8,8 17,9% 2,3 11,3% 282,6% 3. ASUS 2,7 5,5% 0,6 3,1% 350,0% 4. Amazon.com Inc. 1,8 3,7% 0,7 3,6% 157,1% 5. Microsoft 0,9 1,8% 0,0 N/A N/A Others 15,5 31,5% 4,9 24,1% 216,3% Total 49,2 100,0% 20,3 100,0% 142,4% Quelle: IDW Worldwide Tablet Tracker, May 1, 2013 OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 33

34 Mobile BI Technologie Website Darstellung im Browser Teilweise Einsatz proprietärer Technologien HTML5- Client Darstellung im Browser Nutzung der Standards in HTML5 Keine Abhängigkeit von proprietären Technologien Hybride Applikation Mischtyp aus HTML5 und nativer Applikation Ein zu installierendes App mit einem integrierten Webviewer Unterstützung einiger APIs und gerätespezifischer Navigationsmöglichkeiten Native Applikation Zuschnitt auf das Endbenutzergerät und Betriebssystem Wird typischerweise heruntergeladen und auf dem Gerät installiert Unterstützung aller gerätespezifischer Navigationsmöglichkeiten OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 34

35 Entwicklung der Werkzeuge und generelle Einschätzung Die Entwicklungszyklen für Mobile BI Apps sind kurz Etablierte BI Anbieter haben die Lücke zu den Nischenanbietern schnell geschlossen Lizenzmodelle von integriert bis zusätzlich Unterschiedliche Ansätze für Mobile BI Bedarf Etablierte BI Hersteller Quelle: Gartner (April 2012) OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 35

36 Mobile BI ermöglicht durchgängiges Enterprise Information Design Quelle: SAS, Juni 2013 OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 36

37 Typische Architektur am Beispiel von Oracle Mobile BI 1/2 Quelle: ORACLE, Mai 2013 OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 37

38 Typische Architektur am Beispiel von Oracle Mobile BI 2/2 Quelle: ORACLE, Mai 2013 OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 38

39 Demo Mobile BI Werkzeuge OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 39

40 M2A Mobile BI in der Praxis Enabler für mehr Nutzen aus BI-Systemen Pause 11:45-12:15 OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 40

41 Was ist die Rolle der IT? OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 41

42 IT als Enabler Die Wirkung von BI-Initiativen im Business 1/2 Ausgangslage 10% Szenario 1 BI-Kosteneffizienz 11% Wertbeitragssteigerung 1% 100% 90% 100% 89% IT-Kosten 4% IT-Kosten BI 2% IT-Kosten 3% IT-Kosten BI 1,5% Umsatz EBIT Kosten Umsatz EBIT Kosten Szenario 2 Prozessverbesserung 16% Wertbeitragssteigerung 6% 100% 84% IT-Kosten 4,5% IT-Kosten BI 2,5% Umsatz EBIT Kosten OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 42

43 IT als Enabler Die Wirkung von BI-Initiativen im Business 2/2 Die Kosten für IT so auch BI (aus IT Sicht) sind im Verhältnis zu anderen Kosten relativ niedrig Der indirekte Wertbeitrag der IT zum Prozesserfolg ist überproportional höher ist als eine direkte IT-Kostenreduktion Wirkung im Business Aufwand für BI OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 43

44 IT als Enabler Folgerung im Bezug auf Mobile BI 1/2 IT ist bezüglich BI nicht mehr nur Erfüllungsgehilfe und Auftragnehmer interner Dienstleister Support IT muss zum Business Innovator werden Evangelisierung Der Appetit kommt beim Essen! Enablement, Change Veränderung des Arbeitsalltags der Mitarbeiter Wegbereiter für neue Geschäftsprozesse durch Autonomie und Freiwerdende Kapazitäten in den Fachbereichen OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 44

45 IT als Enabler Folgerung im Bezug auf Mobile BI 2/2 Erfolg mittels Mobile BI Postive Wahrnehmung (vs. bspw. DWH/ETL/DQ) Aktive Rolle Unterstützung des Unternehmensfortschritts IT Habt mehr Selbstvertrauen! OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 45

46 3 Aus der Praxis: Mobile BI bei UCB OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 46

47 Mobile BI - Projekt 47

48 Mobile (BI) Ausgangssituation Kfar Kedem, Israel, National park 48

49 Mobile BI Ausgangssituation Interne Fachbereiche & externe klinische Partner IT Services klinische Daten Nebenwirkungen IT Learning Drug Safety BI klinische Studien Audit Projekt Mgmt Zulassungen Scheduling Publication 49

50 Mobile BI Ausgangssituation Interne Fachbereiche und externe klinische Partner teilen sich in 1000 klassische BI-Benutzer + Report Konsumenten auf. BI User BI User BI Analysts Line Managers Executive Report Consumer Line Manager & Executive nutzt online Refresh in BI nicht. Erhalten die Kennzahlen offline (pdf/xls) 50

51 Mobile BI Ausgangssituation - Fragestellung Erreichen wir diese Zielgruppe mit Mobile BI? BI User BI User BI Analysts Line Managers Executive Report Consumer Welchen Nutzen haben wir und der Fachbereich daraus? 51

52 Mobile BI - Projekt 52

53 Mobile BI - Treiber IT als Innovationstreiber (IT Marketing), Sexy Erreichen von weiteren Zielgruppen (Mgmt., Millenniums) Verbesserte Effizienz der Geschäftsprozesse Schnellere Entscheidungsfindung/Einflussnahme (klinische Studien) Management Reports/Kennzahlen in Echtzeit und ungefiltert Standort-/ und Zeitunabhängig Kundenzufriedenheit 53

54 Mobile BI - Treiber IT als Innovationstreiber 54

55 Mobile BI - Projekt 55

56 Mobile BI Projekteinstieg - POC Mobile Anpassungen an SAP Business Objects Infrastruktur Pilot mit Daten aus dem IT Service Mgmt (IM, SRM etc.) Präsentation CIO, IT Leadership team SAP BI PoC mit klinischen Daten Marketing! Video der Mobile BI Lösung zur besseren Präsentation in den Fachbereichen 56

57 Mobile BI Projekteinstieg POC Feedback POC Feedback 57

58 Mobile BI Projekteinstieg - Start Video wird an die Fachbereiche weitergeleitet Virales Marketing zeigt erste Erfolge Fachbereiche wollen Mobile BI Budgetierung Start parallel Neukundenanfragen für klassisches BI 58

59 Mobile BI - Projekt 59

60 Mobile BI - Umfang - Herausforderung Kontrollierte IT Umgebung in einem Pharma Unternehmen HW/SW muss vor Go-Live validiert werden Alle Benutzer müssen trainiert werden Software Veränderungen müssen erfasst und dokumentiert werden BI Mobile Architektur & Mobile BI Strategie Architektur Review Security Mobile Device Management; Daten Handling Kosten der Lösung Benutzer Wahrnehmung / Benutzung Agilität / Simplizität Definition Projektumfang/Zielgruppe Definition der Kennzahlen/KPI s, Report Design Definition der Zielgruppe 60

61 Mobile BI - Vorgehensweise Architektur Review Architektur Review BI Mobile Strategie Fragestellung: Wie kann UCB Mobile BI agil einführen, ohne die vorhandene Komplexität der BI-Berichte, der BI Umgebung und der daran gebundenen Kosten zu vervielfältigen? BI Platform-Based App Native APP, integrierbar in dazugehöriges BI System Platform Independent App Support von mehreren BI Systemen und verschiedensten Datenquellen. Self-Developed App Entwickelt auf der Basis vorhandener Reporting-/ & Visualisierungsschicht 61

62 Vorgehensweise Architektur Review BI Platform-based App Platform Indep. App Self-Developed App BENUTZUNG AGILITÄT & SIMPLIZITÄT KOSTEN Enterprise/ausgereifte Plattformen: Meisten gängigen Reporting Typen werden unterstützt Mobile Report ist identisch mit dem originalen Report. Ggf. kleinere Anpassungen notwendig. Mobile App Zyklus ist gekoppelt mit dem BI Plattform Versionszyklus Überleben auf dem Markt der Mobile App ist direkt gekoppelt mit dem BI Plattform Hersteller. Läuft auf gängigen Geräten und Standard-Systemen (ios, Android, Windows 8) BI Plattform Lizenzen beinhalten teilw. die Mobile App Lizenz (e.g., SAP BO) (1) Report definition is imported (static); data security is dynamically used (2) Source: Gartner (analyst call) (3) Source: Mellmo (vendor of Roambi ES) e.g. Roambi ES: Plattform-spezifische Reporting Typen werden nicht unterstützt Mobile Reports nicht identisch mit source Reports (1), Verdoppelt Maintenance Aufwand Erhebliche Verzögerung bei BI Plattform Upgrades (2) Überleben auf dem Markt unsicher, da die meisten ausgereiften BI Plattform- Based Apps verbessert werden (2) Läuft nur auf ios Geräten; HTML5 App angekündigt für 2013; Fokus bleibt auf ios (3) Hohe Lizenz, Report Maintenance und Infrastruktur Kosten (2) (3) App Frameworks: Typischerweise nur Basis Charts, Visualisierung und Funktionen Mobile Reports nicht identisch mit source Reports, Verdoppelt Maintenance Aufwand Ggfs. nicht kompatible mit BI Plattform Upgrades und nicht gekoppelt mit BI Roadmap Überleben unsicher, da hochdynamischen Markt und Plattform-Based Apps stetig verbessert werden. Unterstützt viele Betriebssysteme und Geräte Hohe Report Entwicklungs-/ und Maintenance Kosten. Erfahrung + Framework notwendig. 62

63 Vorgehensweise Architektur Review BI Platform-based App Platform Indep. App Self-Developed App BENUTZUNG AGILITÄT & SIMPLIZITÄT KOSTEN Enterprise/ausgereifte Plattformen: Meisten gängigen Reporting Typen werden unterstützt Mobile Report ist identisch mit dem originalen Report. Ggf. kleinere Anpassungen notwendig. Mobile App Zyklus ist gekoppelt mit dem BI Plattform Versionszyklus Überleben auf dem Markt der Mobile App ist direkt gekoppelt mit dem BI Plattform Hersteller. Läuft auf gängigen Geräten und Standard-Systemen (ios, Android, Windows 8) BI Plattform Lizenzen beinhalten teilw. die Mobile App Lizenz (e.g., SAP BO) (1) Report definition is imported (static); data security is dynamically used (2) Source: Gartner (analyst call) (3) Source: Mellmo (vendor of Roambi ES) e.g. Roambi ES: Plattform-spezifische Reporting Typen werden nicht unterstützt Mobile Reports nicht identisch mit source Reports (1), Verdoppelt Maintenance Aufwand Erhebliche Verzögerung bei BI Plattform Upgrades (2) Überleben auf dem Markt unsicher, da die meisten ausgereiften BI Plattform- Based Apps verbessert werden (2) Läuft nur auf ios Geräten; HTML5 App angekündigt für 2013; Fokus bleibt auf ios (3) Hohe Lizenz, Report Maintenance und Infrastruktur Kosten (2) (3) App Frameworks: Typischerweise nur Basis Charts, Visualisierung und Funktionen Mobile Reports nicht identisch mit source Reports, Verdoppelt Maintenance Aufwand Ggfs. nicht kompatible mit BI Plattform Upgrades und nicht gekoppelt mit BI Roadmap Überleben unsicher, da hochdynamischen Markt und Plattform-Based Apps stetig verbessert werden. Unterstützt viele Betriebssysteme und Geräte Hohe Report Entwicklungs-/ und Maintenance Kosten. Erfahrung + Framework notwendig. 63

64 Vorgehensweise & Projektumfang Vorgehensweise: Team1 (SAP BO Infrastruktur) Modifikationen an der BI Infrastruktur Mobile enabled Mobile BI Security Prüfung Team2 (Mobile Device Management) Integration der nativen BI-Plattform APP Anpassungen der Mobile Device Management Konfiguration Team3 (Mobile BI Report Entwicklung/Anpassung/Design) Anpassung/Erstellung vorhandener Management Summary Reports mit Kennzahlen klinischer Studien Umfang: 30 Benutzer in Phase1 Device ipad s Laufzeit ca. 3 Monate 64

65 Vorgehensweise & Training Rollout & Training: Erstellung von Video Trainingsmaterial Face 2 Face Trainings mit den Benutzern 65

66 Mobile BI - Projekt 66

67 Mobile BI - Erfahrungen 67

68 Mobile BI Erfahrungen - Wertbeitrag der IT Monetär nicht direkt messbar aber..unglaublich positives Feedback vom CIO und den Business Bereichen 68

69 Mobile BI Erfahrungen - Wertbeitrag der IT zur Unternehmenssteuerung Mobile BI um früher Informationen zu erhalten Mobile BI um ungefilterte Informationen zu erhalten Bsp. Studiendaten nicht korrekt Bsp. Behandlungsdaten nicht eingegeben Mobile BI als weiterer Informationskanal Mobile BI um Einfluss auf operative Bereiche zu nehmen z.b. klinische Studienergebnisse 69

70 Mobile BI - Erfahrungen 70

71 Mobile BI Erfahrungen - Enterprise vs. Mobile Mobile BI um wahrgenommen zu werden?? und als Rechtfertigung der Betriebskosten für Enterprise BI. und hervorragend für Management Reports (z.b. KPI s) Steigerung der Userzahlen 71

72 Mobile BI - Erfahrungen 72

73 Mobile BI Erfahrungen - Konsumentenverhalten Privat/Firma, das Helpdesk Phänomen COPE (company owned private enabled) Umgang mit Geräten & APPS im privaten & geschäftlichen Gebrauch. Einweisung / Störungen Privat Firma Neues Device Try + Manual Call Helpdesk Neue APP Try + Manual Call Helpdesk 73

74 Mobile BI Erfahrungen Konsumentenverhalten Incident Management 74

75 Mobile BI Erfahrungen die vergangenen Monate.. Der Trend hat ein wenig nachgelassen es ist nun Voraussetzung geworden! 3 weitere BI Projekte (aus unterschiedlichen Abteilungen) jeweils mit der Eingangsfrage, ob einige Reports auch mobile zur Verfügung stehen In einem Projekt war mobile die Entscheidungshilfe auf unsere BI-Enterprise Lösung zu setzen. In einigen vorhandenen Projekten sollen Mobile BI KPI Reports integriert werden Benutzerzuwachs Imagegewinn IT & BI Bereich 75

76 Mobile BI - Erfahrungen 76

77 User Feedback Mobile BI wertvoll/nützlich? For my daily work 12% very useful 50% useful 38% neutral no daily use not needed for my direct collegue for other UCB teams 6% 12% 12% 75% very useful useful neutral not useful N/A 38% 56% very useful useful neutral not useful N/A 77

78 Mobile BI - Next 78

79 Anstehende Herausforderungen Mobile BI Momentum ausnutzen.. Erschließung von weiteren Einsatzmöglichkeiten Umgang mit den mobilen Geräten - DeviceMgmt Enormer Aufwand - Geräte und Betriebssysteme zu testen Handling von Störungen Remote Zugriff? Welche Modelle sind im Warenkorb (Apple, Android, Win)? Consumerization Erlauben wir BYOD? Versionierung von Applikationen (APPS) APPLE speed? 79

80 Ausblick Mobility bei UCB Infrastructure & Service Management Governance, Risk & Compliance App Management Organizational Enablement Devices Network Service & support Mobility policies Security Testing & release Enterprise architecture Project management App sourcing App distribution App lifecycle management Portfolio management Organizational structure (incl. organizational change management) Program Governance 80

81 4 Mobile BI: Projekterfahrungen OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 81

82 Mobile BI: nachhaltigen Einstieg möglich machen Mobile BI ist eine noch junge Disziplin aus Mobile und BI. Es ist aber ein nachhaltiger Trend, der Wettbewerbsvorteile erzielt. Start small Einzelner Anwendungsfall Technischer Durchstich Kleine Benutzergruppe Erste Erfahrungen Security think big Dauerhafte Berücksichtigung in der IT Architektur Weitere Anwendungsfälle und Benutzerkreise Komplette neue Geschäftsprozesse dank Mobilisierung OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 82

83 Projektskizze: Verkaufsreporting im stationären Einzelhandel gesamt BI Werkzeug in dem Bereich bisher nicht im Einsatz Bisher keine Mobilisierung des Unternehmens Anwendungsgebiet: Abverkaufsberichte für Marktleiter Ziele: Mobilisierung der Marktleiter Schnellere Entscheidungen über Sortiments- oder Preisanpassungen Gewinnsteigerung Projektlaufzeit/-umfang: 8 Wochen 25 PT OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 83

84 Projektskizze: Arbeitssteuerung im Gebäudemanagement bei Operative Client-Server Anwendung vorhanden Anwendungsgebiet: Störungsmanagement für Service-Techniker Ziele: Schnellere Bearbeitung von Meldungen Direkte Interaktion mit zentraler Arbeitssteuerung Projektlaufzeit/-umfang: 10 Wochen 20 PT Customer Success Story unter OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 84

85 10 Golden Rules Best Practice 1 Start small, think big! 2 Beginne mit einer kleinen, Mobile affinen Gruppe (max. 10) 3 Suche deinen ersten Use Case zunächst beim Vertrieb oder Management 4 Prüfe die App deiner BI-Suite bevor du eine Speziallösung nimmst 5 Einfache Navigation, wenig Berichte/Kennzahlen (<5) 6 Ignoriere Spielereien jeder kennt eine Europakarte 7 Setze bestehende Reports nicht 1:1 um IPad Screen = 25% Flatscreen 8 Berücksichtige die Sicherheitsthematik, aber realisiere sie Stück für Stück 9 Schlechte Verbindung oder Performance = App nicht nutzbar 10 Lerne durch die ersten Projekte OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 85

86 Typische Kriterien für die Evaluierung von Mobile-BI-Lösungen EEEvaluierung anhand 3 Phasen Entwicklung Einführung Einsatz Architektur/ Technologie Organisation Anwendungsszenario / Geschäftsnutzen und 3 Dimensionen OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 86

87 Architektur/ Technologie Evaluierung Architektur/Technologie Entwicklung Entwicklung Einführung Einsatz Plattform Architektur Backend-Diversifikation Mobile-Frontend- Diversifikation Architektur Ausnutzung Produkt Produktstrategie SW-Kosten Produktstatus Produktlebenszyklus Produktsupport Entwicklung i.e.sinne Entwicklungsmodell Zentrale-Content-Nutzung Dezentrale-Entwicklung Testen/Testframeworks Standards Multichannel/ Wiederverwendung Entwicklungsumgebung/APIs/ Customizing OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 87

88 Architektur/ Technologie Evaluierung Architektur/Technologie Einführung Entwicklung Einführung Einsatz Plattform: Geräteplattform (Android, Apple, Windows, HTML 5, native etc.)? Gerätetypen: (Smartphones, Tablets, )? Administration: Distribution: Verteilung Deployment Autorisierung Berechtigungsvergabe, Nutzer/Rollenkonzepte Sicherheit: Mechanismen: Verschlüsselung Fern-Löschung, Unternehmensintegration: (bspw. LDAP-Server ) Objektsicherheit: Verbindungssicherheit, Datensicherheit, Anwendungsssicherheit, BI Objekte... OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 88

89 Architektur/ Technologie Evaluierung Architektur/Technologie Einsatz Entwicklung Einführung Einsatz Entwicklung Neue Inhalte, Weitergabe Prozessintegration/ Operative Integration Lösungsintegration Operative Funktionen Integration Std. Software Writeback Ergonomie Bedienmöglichkeiten Sensorik Bedienung vs. BI Visualisierung Darstellungsformen Animationen Augmented Reality Karten-Darstellung Multimedia BI-Funktionalität BI-Disziplinen Reporting, AdHoc, Dashboards Vorpacketierte Analysen Modellbildung, Simulation Planung OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 89

90 Organisation Evaluierung Organisation Entwicklung, Einführung, Einsatz Entwicklung Einführung Einsatz Anpassung der Organisation Aufbau-Organisation: Ablauf-Organisation Programm/Projekt- Organisation Governance/Mgmt. Einsatz in der Organisation Verbreitung (1-N)? Fachbereich Mitarbeiter Mitarbeiter-Kapazitäten Mitarbeiter-Fähigkeiten Anwendertypologie Rollout Rolloutplan Schulung Unterstützung (Coaching, Einführungssupport, Hotline) Kosten Erwartungsmanagement OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 90

91 Anwendungsszenario/ Geschäftsnutzen Evaluierung Anw.Szenario/Geschäftsnutzen Entwicklung, Einführung, Einsatz Entwicklung Einführung Einsatz Zusatznutzen Wiederwendung BI-Adaption, Anwenderakzeptanz Untypischer Zusatznutzen Prozessaufwertung Neue Geschäftsprozesse: Geschäftsmodelle Zusammenarbeit intern / extern Nutzenpotential Effektivität und Effizienz Nutzungsart Daten, Funktionen, Prozesse Komplexität Kosten Investition, Folgekosten TCO Einführungsnutzen Quickwins Nachhaltigkeit Einsatznutzen Bewertung Unvorhergesehener Nutzen KVP Fehler Neue/Zusätzliche Anforderungen Verfahren OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 91

92 Evaluierung Tools Mobile BI Evaluierungsmatrix App: Ready for Mobile BI tdwi.opitz-consulting.de OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 92

93 5 Fazit OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 93

94 Mobile BI befeuert weitere BI Trends BigData Visualisierung Mobile BI Self Service BI OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 94

95 Prognosen damals und Status heute? 1/2 Business Objects 2007: Immediately access information from any mobile device Interact and take immediate action Deploy quickly and easily CIO 2008/Lünendonk 2008: Weitere, allerdings weniger häufig genannte Themen, sind: sowie "BI als mobile Online-Anwendung" Inwieweit letzteres Thema in Zukunft für Umsatzwachstum sorgen wird, ist derzeit noch unklar. Befragte Anbieter rechnen scheinbar nicht mit nennenswertem Wachstumspotenzial. Die Lünendonk-Analysten rechnen nicht damit, dass Anwenderunternehmen Mobiltelefone und PDAs für viel Geld mit BI-Software ausrüsten (Quellenangaben im Handout, zur Präsentation ausgeblendet.) OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 95

96 Prognosen damals und Status heute? 2/2 Forrester 2010: Even as mobile BI applications on smartphones and PDAs become increasingly popular, they still remain in the realm of nice to have Gartner 2010: By 2013, smartphones will outship enhanced phones the ubiquity of smartphones will quickly bringt BI content mostly information delivery Gartner 2011: By 2013, 33% of business intelligence functionality will be consumed via handheld devices (Quellenangaben im Handout, zur Präsentation ausgeblendet.) OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 96

97 Quellenangaben: Business Objects 2007: e37cdbc39e96?quicklink=index&overridelayout=true& How To Half Hour: Introducing Mobile BI (MoBI) Kevin Kyle Principal Sales Consultant CIO/Lündendonk 2008 Anwender rüsten PDAs und Handys nicht für viel Geld mit Business Intelligence aus BI-Anbieter wollen mit Datenqualität Kasse machen , von Andrea König Lündendonk: Führende Anbieter von Business Intelligence Standardsoftware in Deutschland 2008 Forrester 2010: The Forrester Wave : Enterprise Business Intelligence Platforms, Q by Boris Evelson Gartner 2010: Nine Emerging BI Technologies to Bolster Performance, Guide Users, and Empower Analysts, Kurt Schlegel, Gartner BI Summit 2010 Gartner 2011: Consumerization and the Future of BI Technologies to Drive Adoption, James Richardson, Gartner BI Summit 2011 OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 97

98 Abschließendes Fazit 1 Mobile BI ist kein Hype, sondern sinnvoll und nutzenstiftend in der Praxis einsetzbar! 2 Mobile-BI-Projekte bringen im Verhältnis zur Projektkomplexität hervorragende Ergebnisse. 3 Die technologische Basis sowohl der Mobile Infrastrukturen als auch der BI Software (Apps und Suiten) ist einsatzreif. OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 98

99 Mobile BI Fazit aus der Praxis IT als Innovator/Treiber/Enabler Geringe Kosten -> enorme Wirkung Steigerung der Benutzerzahlen Millenniums & Management an Board Ausnutzen, dass mobile Geräte schon verbreitet sind Zu beachten: Sorgfältige Planung (Strategie & Zielgruppe) sollte man sich nicht entgehen lassen. Herausforderungen bleiben spannend 99

100 100

101 Dipl. Ing. Thomas Unterbörsch Manager, Global IT Clinical Product Development Systems / BI UCB Pharma GmbH Alfred-Nobel-Str Monheim - Germany Tel Mobile Web 102

102 Ansprechpartner OPITZ CONSULTING Tom Gansor, Head of Solutions, Bus. Dev. & Innovation, Marketing OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Kirchstr Gummersbach Jochen Wilms, Business Development & Innovation Manager BI OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Kirchstr Gummersbach OPITZ CONSULTING GmbH 2013 Seite 103

103 Empfehlungen /dp/ / /dp/ /

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration 15. ISSS Berner Tagung für Informationssicherheit «Bring your own device: Chancen und Risiken» 27. November 2012, Allegro Grand Casino Kursaal Bern

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Mobile Enterprise Application Platforms

Mobile Enterprise Application Platforms Mobile Enterprise Application Platforms 17. April 2013 Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Prof. Dr. Volker Wiemann volker.wiemann@fh bielefeld.de +49 (0) 521/106 389 Problem 0. Ausgangslage Blackberry

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Die Schweizer sind Weltmeister...

Die Schweizer sind Weltmeister... Nefos GmBH 07.03.2013 Die Schweizer sind Weltmeister... 2 ...im App-Download! Jeder Schweizer hat im Schnitt 19 kostenpflichtige Apps auf seinem Smartphone! 3 Top Mobile Trends In two years, 20% of sales

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com Agenda Dipl. Inf. Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com [Tschaschbon] Software Architekt, Consulting Workflow

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore.

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore. Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones Matthias Klocke Bildquelle: CC-BY-3Gstore.de Lynx in Fakten 1989 gründet Hans-Joachim Rosowski das

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Bring Your Own Device in der Industrie

Bring Your Own Device in der Industrie Bring Your Own Device in der Industrie Geht das wirklich? 27.05.2014 Thomas Sorg BERNER & MATTNER Überblick BERNER & MATTNER Systemtechnik GmbH ASSYSTEM Founded: 1979 Employees: 450 Headquarters: Munich,

Mehr

Reboard GbR. www.reboard.net info@reboard.net

Reboard GbR. www.reboard.net info@reboard.net Mobiles Reporting für SAP BW Thilo Knötzele Geschäftsführer IBS Solution Ltd. 4. Gavdi Infotag Ein gutes BI-Portfolio ist...... komplett, durchdacht und hält für jede Anforderung genau ein Tool bereit

Mehr

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Durchblick im Self-Service-Dschungel Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Business Application Research Center (BARC) B Europas führendes IT-Analysten- und -Beratungshaus für Business Software

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Excelsis Business Technology AG

Excelsis Business Technology AG Excelsis Business Technology AG Wearables, Smartphones & Co. im Unternehmenseinsatz Christian Sauter, Vorstand, Excelsis Business Technology AG DATAGROUP Strategie Forum: Enterprise Mobility Hamburg, 25.

Mehr

Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori. Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH

Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori. Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH Um Hintergrundstörungen zu vermeiden, schalten wir Ihre Telefone in der Konferenz auf stumm. Für

Mehr

Eine App, viele Plattformen

Eine App, viele Plattformen Eine App, viele Plattformen Anwendungsentwicklung für Mobile Heiko Lewandowski 23.04.2013 EINLEITUNG Festlegung App-Strategie: Welche Ziele möchte ich erreichen? Die Vielzahl der Plattformen und Geräte(hersteller)

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10. Mobility im Unternehmenseinsatz Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.Oktober 2012 Woran denken Sie, wenn Sie mobile Apps hören? Persönliche productivity

Mehr

Mobile Lösungen im industriellen Umfeld

Mobile Lösungen im industriellen Umfeld Mobile Lösungen im industriellen Umfeld Jetzt die Chancen nutzen 13.05.2014 Thomas Sorg Inhalt Berner & Mattner Ein Beispiel zu BYOD Vorteile von BYOD Warum mobile Lösungen Industrielle Apps Technologische

Mehr

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0 Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012 pco Geschäftsmodell Networking & Security Managed DataCenter Services Virtualisierung & Application Delivery Managed Infrastructure Services

Mehr

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013 !1 Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse Business Partnering Convention - 20. November 2013 Agenda Mobilisierung von Geschäftsprozessen!2 1.Weptun Warum sind wir Experten zu diesem

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Eine Kategorie, die es erst seit 6 Jahren gibt, hat bereits den seit 38 Jahren existierenden

Mehr

Wachstumsstrategie und Ausblick 2018. Karl-Heinz Streibich, CEO 29. Januar 2013

Wachstumsstrategie und Ausblick 2018. Karl-Heinz Streibich, CEO 29. Januar 2013 Wachstumsstrategie und Ausblick 2018 Karl-Heinz Streibich, CEO 29. Januar 2013 Q4 Ergebnisse & Gesamtjahr 2012 29. Januar 2013 2 Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Mobil und sicher arbeiten kein Widerspruch Ingo Radatz Fachbereichsleiter IT-Governance Ingo.Radatz@ekom21.de 0561-2 04-11 34 12.06.2013 Seite 1 Agenda Überblick Anwendungsszenarios

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

BYOD Vernünftig Sicher Bezahlbar

BYOD Vernünftig Sicher Bezahlbar P R Ä S E N T I E R T BYOD Vernünftig Sicher Bezahlbar Ein Beitrag von Holger Brink Managing Consultant Login Consultants Germany GmbH 2 1 BYOD 3 BYOD kein Spaß! Es gibt nichts Attraktiveres als Tablets

Mehr

Mobile Device Management. Von der Einführung bis 'Day-to-Day' Betrieb. Communication World 2013

Mobile Device Management. Von der Einführung bis 'Day-to-Day' Betrieb. Communication World 2013 AUTOMOTIVE INFOCOM TRANSPORT, ENVIRONMENT & POWER ENGINEERING AERONAUTICS SPACE DEFENCE & SECURITY Mobile Device Management Von der Einführung bis 'Day-to-Day' Betrieb Communication World 2013 Rolf Simonis

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Identity ist das neue Maß Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Traditionelles Enterprise mit Network Perimeter Network Perimeter Internal Employee Enterprise Apps On Premise

Mehr

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Agenda Mobile Apps aus Sicht der IT Grösste Herausforderungen mobiler Applikationen aus der Sicht der IT Best Practice

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Agenda Problemstellung Medizinprodukt App Grundlagen Szenarien (Problemstellungen und Lösungsansätze) 03.06.2013 2 Innovationen

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen 26. JANUAR 2013 01 Ansprechpartner Oliver Schmitt // Geschäftsführer der re-lounge GmbH oliver.schmitt@re-lounge.com

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

Trends in Business Intelligence

Trends in Business Intelligence Trends in Business Intelligence Dr. Carsten Bange Business Intelligence (BI) beschreibt die Erfassung, Sammlung und Darstellung von Information zur Planung, Steuerung und Kontrolle der Unternehmensleistung.

Mehr

M b o i b l i e l e S a S l a e l s e s f or o S A S P P E R E P P m i m t i S b y a b s a e s e U nw n ir i ed e d P l P a l t a for o m

M b o i b l i e l e S a S l a e l s e s f or o S A S P P E R E P P m i m t i S b y a b s a e s e U nw n ir i ed e d P l P a l t a for o m Mobile Sales for SAP ERP mit Sybase Unwired Platform Jordi Candel Agenda msc mobile Sybase Unwired Platform Mobile Sales for SAP ERP Referenz Simba Dickie Group Fragen und Antworten Über msc mobile Montreal

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen.

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. Stefan Topp Honeywell International SARL 16. Februar 2012 Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. 1 Agenda Hintergruende Der Auswahlprozess Ausrollen von

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Evidanza AG Strategie und Lösungen

Evidanza AG Strategie und Lösungen Evidanza AG Strategie und Lösungen Jochen Schafberger VP Business Development evidanza AG Folie 1 Unternehmensentwicklung bis dato Was sind unsere Ziele? Unsere Wurzeln Einführung der ersten BI Software

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Mobile Apps: Von der Entwicklung bis zum Test mit HP Software

Mobile Apps: Von der Entwicklung bis zum Test mit HP Software Mobile Apps: Von der Entwicklung bis zum Test mit HP Software Amir Khan Presales Consultant Software Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH HP Invent 2015 Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P.

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

Der mobile Arbeitsplatz

Der mobile Arbeitsplatz Products Solutions Services Der mobile Arbeitsplatz Nutzung bei einem produzierendem Unternehmen Folie 1 / 22 Agenda Vorstellung Endress+Hauser Mobile Versandabwicklung Mobiles Intranet und Reporting Mobiler

Mehr

Bring your own Device

Bring your own Device Bring your own Device Einbindung privater Geräte in das Unternehmen RA Martin Schweinoch Fachanwalt für IT-Recht Leiter Practice Group IT, Internet & E-Business Der Referent Martin Schweinoch Fachanwalt

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Mobile Device Management So finden Sie Ihren Weg durch den Endgeräte- Dschungel Bild Heiko Friedrich, SCHIFFL + Partner GmbH & Co.KG http://www.schiffl.de

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt

connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt Wir gehen schon lange nicht mehr ins Web. Wir sind überall always online.

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld

Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld Einfach war gestern 1 2012 IBM Corporation Zielgerichtete Angriffe erschüttern Unternehmen und Behörden 2 Source: IBM X-Force 2011 Trend and Risk Report

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

Klassisches Projektmanagement und agil

Klassisches Projektmanagement und agil Klassisches Projektmanagement und agil (K)ein Widerspruch!? OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 1 Klassisches Projektmanagement und agil (K)ein Widerspruch!? Dr. Andreas Wagener, Project Manager OPITZ CONSULTING

Mehr

Consulting Development Design

Consulting Development Design Consulting Development Design 59. Bundesweites Gedenkstättenseminar - AG 4 Agenda Vorstellung Was verbirgt sich hinter einer mobilen App? Beispiel TABTOUR mehr als nur eine App Was ist jetzt und zukünftig

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 SAP Medical Research Insights : Forschung und Analyse in der Onkologie SAP Sentinel : Entscheidungsunterstützung

Mehr

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München Neue IT Neues Geschäft André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München ... im Triebwerkstrahl der Sputnik-Rakete... 1997 1989 1982 1962 1 Copyright 2012 FUJITSU ... im Triebwerkstrahl

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Das Zusammenspiel von Security & Compliance Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2012 1 Trust in der digitalen Welt 2 Herausforderungen

Mehr

Kapsch BusinessCom AG. Kapsch BusinessCom. Operating ICT, trust Kapsch. Operating ICT, trust Kapsch EMC Forum 2011 1

Kapsch BusinessCom AG. Kapsch BusinessCom. Operating ICT, trust Kapsch. Operating ICT, trust Kapsch EMC Forum 2011 1 Kapsch BusinessCom. Operating ICT, trust Kapsch. Operating ICT, trust Kapsch EMC Forum 2011 1 Consumerization der IT Steht das im Widerspruch zur Security? 10.November 2011 08.06.2011 Titel der Präsentation

Mehr

ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager

ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager Vielfalt! Blackberry, Windows Mobile, Symbian, ios für iphone/ipad, Android. Zulassung / Einführung mehrerer Betriebssysteme

Mehr

Rechtliche Anforderungen - Mobile Device Management

Rechtliche Anforderungen - Mobile Device Management Rechtliche Anforderungen - Mobile Device Management Rechtsanwalt Dr. Oliver Hornung Partner bei SKW Schwarz Rechtsanwälte Inhalt 01 Neue Mobile Devices 02 Company owned Device / User owned Device 03 Rechtliche

Mehr

Mobilität im Gesundheitswesen

Mobilität im Gesundheitswesen Mobilität im Gesundheitswesen Axel Hohnberg, Leiter Applikationsentwicklung, Noser Engineering AG Martin Straumann, Leiter Mobile Solutions, Noser Engineering AG Langjähriges Know-how im Software Umfeld

Mehr

Vorgehen bei der Entwicklung mobiler Lösungen. Peter M. Brak, Partner, proaxia consulting group ag SAP Forum Baden

Vorgehen bei der Entwicklung mobiler Lösungen. Peter M. Brak, Partner, proaxia consulting group ag SAP Forum Baden Vorgehen bei der Entwicklung mobiler Lösungen Peter M. Brak, Partner, proaxia consulting group ag SAP Forum Baden Agenda proaxia consulting group ag proaxia ValueApp Methode zur Entwicklung von Mobilen

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

You shape your strategies, we partner to achieve your goals! FINCONS GROUP Unternehmensprofil

You shape your strategies, we partner to achieve your goals! FINCONS GROUP Unternehmensprofil You shape your strategies, we partner to achieve your goals! FINCONS GROUP Unternehmensprofil 30 Jahre auf dem Markt Die FINCONS GROUP ist ein IT-Unternehmen, das seit mehr als 30 Jahre am Markt aktiv

Mehr

Jörg Neumann Acando GmbH

Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Principal Consultant bei der Acando GmbH MVP Windows Platform Development Beratung, Training, Coaching Buchautor, Speaker Mail: Joerg.Neumann@Acando.com Blog: www.headwriteline.blogspot.com

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Die COMLINE AG präsentiert. Enterprise Mobility Introductional Guide

Die COMLINE AG präsentiert. Enterprise Mobility Introductional Guide Die COMLINE AG präsentiert Enterprise Mobility Introductional Guide April 2013 Agenda COMLINE Enterprise Mobility Mission Leistungsportfolio Eckdaten Methodik Ausgangssituation Herausforderung / Problemstellung

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad. Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd.

Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad. Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd. Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd. Agenda Company m-commerce Das ipad mstore4magento Roadmap Zusammenfassung

Mehr

Cloud-ready mit Citrix Infrastruktur-Lösungen. Martin Wieser

Cloud-ready mit Citrix Infrastruktur-Lösungen. Martin Wieser Cloud-ready mit Citrix Infrastruktur-Lösungen Martin Wieser A world where people can work or play from anywhere mobil Home Office Büro externe Standard- Mitarbeiter Arbeitsplätze Regel im Mobil Büro Persönlich

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Windows 8 und Windows Phones Apps Mark Allibone Noser Engineering AG History Channel Computing Technology 1960 Mainframe Computing 1970 Mini Computing 1980 Personal Computing

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Mobile Anwendungen in Unternehmen - mehr als App und E-Mail. Praktische Aspekte zu mobilen Systemen in vertriebsorientierten Unternehmen

Mobile Anwendungen in Unternehmen - mehr als App und E-Mail. Praktische Aspekte zu mobilen Systemen in vertriebsorientierten Unternehmen Mobile Anwendungen in Unternehmen - mehr als App und E-Mail Praktische Aspekte zu mobilen Systemen in vertriebsorientierten Unternehmen Agenda 15:00 15:10 h Begrüßung 15:10 15:15 h kurze Vorstellung GML

Mehr

Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage. Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing

Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage. Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage www.finish-project.eu Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing Was ist FIWARE? Future Internet Ware

Mehr

SAPUI5 App-Entwicklung in der ABAP Workbench und Neptune. Klaus Garms Geschäftsführer Neptune Software GmbH

SAPUI5 App-Entwicklung in der ABAP Workbench und Neptune. Klaus Garms Geschäftsführer Neptune Software GmbH SAPUI5 App-Entwicklung in der ABAP Workbench und Neptune Klaus Garms Geschäftsführer Neptune Software GmbH Agenda Einführung Neptune Software und SAP Mobility Live-Demo: Entwicklung mit SAPUI5 und Neptune

Mehr

RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION

RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION So schützen Sie einheitlich Ihre Benutzeridentitäten im Unternehmen und in der Cloud! Mathias Schollmeyer Assoc Technical Consultant EMEA 1 AGENDA Überblick RSA

Mehr

The Future of Enterprise Mobility

The Future of Enterprise Mobility The Future of Enterprise Mobility Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG 2. Schweizer Instandhalterag, 27.10.2014 Neue Möglichkeiten. Ziele einfacher erreichen. Energy4U@Roche und ATOS

Mehr