1.5 Kräfte und Spannungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1.5 Kräfte und Spannungen"

Transkript

1 Messtechnik / Sensorik (MS1) Kräfte und Spannungen Für die Berechung von Werkstoffbeanspruchungen, die Auslegung von Antrieben und viele andere Anwendungen ist die Kenntnis der mechanischen Spannungen in den Werkstücken erforderlich. Diese lassen sich jedoch grundsätzlich nicht direkt messen, sondern nur auf dem Umweg über andere Größen wie z.b. die Dehnung. Gemäß dem Stoffgesetz hängt die Art der auftretenden Dehnung von der Form des Körpers, der Angriffsweise der äußeren Kräfte und den Materialeigenschaften des festen Körpers ab. Man nennt den Körper elastisch, wenn er bei Wegfall der äußeren Kräfte die ursprüngliche Form wieder annimmt. Lineares elastisches Verhalten fester Körper wird durch das Hookesche Gesetz beschrieben. F σ = = E ε A Dabei stellt s die mechanische Zug- oder - mit negativem Vorzeichen - Druckspannung und F die normal zu einer Fläche A angreifende Kraft dar. e steht für die Dehnung, die Materialkonstante E heißt Dehnungs- oder Elastizitätsmodul. Die Dehnung e kann durch das Verhältnis der Längenänderung? l des Körpers unter dem Einfluss der Spannung s zur ursprünglichen Länge l 0 des Körpers definiert werden. l 0 (86) l ε = (87) Das linear elastische Verhalten fester Körper gilt nicht für beliebig große auf den Körper einwirkende Kräfte. Wird der Körper mit Spannungen s oberhalb der Proportionalitätsgrenze s P belastet, so nimmt die Dehnung überproportional zu. Beim Erreichen der Fließspannung s F (Streckgrenze) nimmt die Dehnung bei praktisch gleichbleibender Spannung zu: der Werkstoff beginnt zu fließen (Bild 4). Bild 4: schematische Darstellung eines Spannungs-Dehnungs-Diagramms für einen Stahlstab

2 Messtechnik / Sensorik (MS1) 53 Wird mit noch höheren Kräften belastet, nimmt die Dehnung weiter zu bis die Querkontraktion des Körpers nicht mehr gleichmäßig verläuft. Der Körper beginnt sich an einer Stelle einzuschnüren und reißt mit weiter zunehmender Belastung. Wird ein Körper bis zu einer Spannung s < s F belastet und anschließend völlig entlastet, so nimmt er seine ursprüngliche Länge wieder an. Die Belastungs- und Entlastungskurve fallen zusammen. Belastet man den Körper jedoch mit einer Spannung jenseits der Fließgrenze s F, so verläuft die Entlastungslinie parallel zur Belastungslinie im linear elastischen Bereich. Bei völliger Entlastung geht die Dehnung dann nicht auf Null zurück, sondern es bleibt eine plastische Dehnung e pl erhalten (Bild 4). Literatur: [Schnell, 199] Schnell, Gross, Hauger, Technische Mechanik Bd., 4. Auflage

3 Messtechnik / Sensorik (MS1) Torsion von Stäben An einem Stab angreifende mechanische Momente führen zu einer Torsion des Stabes. Diese Momente führen zu Spannungen und Dehnungen im Stab und an seiner Oberfläche. Mathematisch am einfachsten lassen sich Momente beschreiben, die an einem Stab mit Kreisoder Kreisringquerschnitt angreifen. Der Stab ist in diesem Fall gerade und der Querschnitt und das Torsionsmoment sind längs der Mittelachse des Stabes konstant. Im Bild 43 ist schematisch ein Stab der Länge l mit kreisringförmigem Querschnitt dargestellt. Der Stab hat den Innenradius r i und den Außenradius r a. Die einzige äußere Belastung des Stabs ist das axial am Ende angreifende Moment M t. Das Moment ist positiv, da es am positiven Schnittufer in die positive x-richtung weist. Bild 43: Schematische Darstellung des Stabes mit angreifendem Drehmoment M t. Die Schnittgröße Torsionsmoment ist unabhängig von x und überall gleich M t. Bei der Torsion von Stäben mit Kreisquerschnitt tritt keine Verwölbung auf, d.h. die Querschnitte bleiben eben. Somit verdrehen sich alle Stabquerschnitte wie starre Scheiben um gewisse Winkel gegeneinander. Der Torsionswinkel (Verdrehwinkel) f des Stabes ist proportional zur Stablänge l und hängt mit dieser über den Proportionalitätsfaktor? zusammen. Der Faktor? hat die Dimension m -1 und wird als Verdrillung bezeichnet. ϕ = θ l (88) Es kann ein linear plastisches Verhalten des Stabes angenommen werden (s.a. Hooksches Gesetz, Kap. 1.5), so dass die Verdrillung? auch proportional zum angreifenden Torsionsmoment M t ist. Die Torsionssteifigkeit (das Verhältnis M t /?) hängt folglich nur von den Radien r a und r i und den Werkstoffeigenschaften ab. Bild 44: Schematische Darstellung der Torsion. Im Bild 44 ist der Einfluss der Torsion auf den Stab schematisch dargestellt. Eine gerade Mantellinie AB verformt sich auf der Oberfläche zur Schraubenlinie AC, die aber wegen der betragsmäßig kleinen Formänderungen näherungsweise als geradlinig angenommen werden kann. Die Scherung?(r) ist gleich dem Winkel zwischen der Mantellinie AB und der Schraubenlinie AC. Das führt zu der Gleichung

4 Messtechnik / Sensorik (MS1) 55 und damit zur Bestimmungsgleichung für die Scherung γ ( r) l = ϕ r (89) ϕ r γ ( r) = = θ r (90) l Nach dem Stoffgesetz ist die Scherung?(r) über den Schubmodul G mit einer Schubspannung t(r) verknüpft. ϕ r τ ( r) = G γ ( r) = G = G θ r (91) l Der Schubmodul G ist eine Materialkonstante und steht in direktem Zusammenhang mit den Materialkonstanten E (Elastizitätsmodul) und µ (Poissonzahl). E G = (9) (1 + µ ) Die Schubspannungen nehmen linear mit dem Radius zu und erreichen ihr Maximum am Außenradius. Das Moment aller Schubspannungen um den Kreismittelpunkt muss dieselbe Größe haben wie das Torsionsmoment M t. Damit ergibt sich bei einer Stabquerschnittsfläche A die Gleichgewichtsbedingung A r τ ( r) da = 0 (93) Durch Einsetzen von Gleichung (91) für t(r) erhält man daraus die folgende Gleichgewichtsbedingung: A M t G θ r da = 0 (94) Das Integral über die Fläche des Stabquerschnitts A wird als polares Flächenträgheitsmoment I P bezeichnet. I P = r A Für einen kreisringförmigen Querschnitt lässt sich das Integral auflösen zu M t da (95) I P 4 4 = π ( ra ri ) (96) Mit Gleichung (94) kann die Verdrillung? berechnet werden. M t θ = (97) G I Daraus folgt mit den Gleichungen (88) und (96) für den Verdrehwinkel f eines Stabes mit Kreisringquerschnitt P M t l M t l ϕ = = (98) 4 4 G I π G ( r r ) P a i

5 Messtechnik / Sensorik (MS1) 56 Die Dehnung ε an der Oberfläche des Stabs ist abhängig vom Winkel α, dem Winkel zwischen der Stabachse und der bezüglich Dehnung betrachteten Richtung (vgl. Mohrscher Spannungskreis [Schnell, 1998]). Senkrecht (a = 90 ) und parallel zur Stabachse (a = 0 ) tritt keine Dehnung auf, wie sich leicht anhand der Bestimmungsgleichung für die Dehnung ε erkennen lässt (vergleiche Mohrscher Spannungskreis, [Schnell, 1998]): Mit Gleichung 98 ergibt sich für die Dehnung ε 1 r ϕ ε = a sin α (99) l 1 ra M t ε = sin α (100) 4 4 π r r G a i Literatur: [Schnell, 1998] Schnell, Walter, Technische Mechanik Elastostatik, Springer Verlag Berlin, 6.Auflage, 1998

6 Messtechnik / Sensorik (MS1) Dehnungsmessung Übersicht bekannter Messprinzipien Die ältesten Dehnungsmessgeräte basieren auf mechanischen Messprinzipien, indem sie bei gegebener Basislänge des Bauteils die Längenänderung mit einer beweglichen Schneide abgreifen und mit Hebelübersetzung, Drehspiegel (Martens-Spiegelgerät) oder Induktivaufnehmer vergrößert anzeigen. Da sie recht unhandlich sind, einen gleichförmigen Spannungszustand voraussetzen und kaum dynamische Vorgänge erfassen können, ist ihr Anwendungsbereich beschränkt. Durch das Auftragen von Reißlack kann bei Dehnungsversuchen die Richtung der größten Werkstückdehnung, die Hauptrichtung, ermittelt werden. Beim Reißlack handelt es sich um einen spröden Lack, der bei Beanspruchung senkrecht zur Hauptdehnungsrichtung aufreißt. Bei Kenntnis der Rissempfindlichkeit des Lacks kann man im Augenblick der Rissentstehung die Größe der Dehnung an der betrachteten Stelle abschätzen. Die Spannungsoptik ermöglicht es, durch Polarisationseffekte den Formänderungszustand an flächigen Schnitten von durchsichtigen Kunststoffbauteilen unter Belastung bildlich darzustellen. Als Werkstoffe werden z.b. Epoxid-, Polyester- und Acrylharze verwendet, deren Brechungsindex unter Belastung richtungsabhängig wird (Doppelbrechung). Wird das Messobjekt unter Belastung mit polarisiertem Licht durchleuchtet und durch einen Analysator (Polarisationsfilter) betrachtet, so entsteht ein Muster aus farbigem Licht (bei der Einstrahlung von Weißlicht) beziehungsweise hellen und dunklen Linien (bei der Einstrahlung von monochromatischem Licht), aus dem man je nach Versuchsaufbau auf die Richtung der Hauptspannungen (Isoklinen) beziehungsweise deren Größe (Isochromaten) schließen kann. In speziellen Werkstoffen kann der Belastungszustand auch eingefroren werden, indem das Messobjekt bei erhöhter Temperatur belastet und unter anhaltender Beanspruchung abgekühlt wird. So können dreidimensionale Modellwerkstücke nach dem Einfrieren in Scheiben zerteilt und untersucht werden. Schließlich gibt es Kunststoffe, die ähnlich wie Reißlack auf metallische Bauteile aufgetragen und im polarisierten Auflicht betrachtet werden. Auf dem Messprinzip der Lichtinterferenz basiert die holografische Dehnungsmessung. Hier werden Hologramme des selben Bauteils vor und während der Belastung überlagert. Das entstehende Streifenmuster zeigt die Verformungen senkrecht zur Oberfläche in Vielfachen der Lichtwellenlänge an. Alle diese Dehnungsmessverfahren können nur diejenigen Formänderungen anzeigen, die seit dem Beginn der Messung relativ zum Ursprungszustand aufgetreten sind. Die in einem metallischen Werkstoff durch Eigenspannungen oder vorangegangene Belastungen herrschenden Verzerrungen gegenüber dem spannungsfreien Zustand kann man durch röntgenografische Messung der Abstände der Kristallgitterebenen bestimmen Dehnungsmessstreifen Die im Überblick genannten Messprinzipien können nur eingeschränkt solche Dehnungszustände erfassen, die sich räumlich oder zeitlich stark ändern oder an unzugänglichen Stellen auftreten. Hier setzt man zweckmäßigerweise die vom amerikanischen Wissenschaftler A.C. Ruge 1938 erfundenen Dehnungsmessstreifen (DMS) ein. Ruge nutzte den schon von Wheatstone und Thomson beschriebenen Effekt aus, dass sich der elektrische Widerstand eines Drahts bei mechanischer Beanspruchung ändert.

7 Messtechnik / Sensorik (MS1) Aufbau Ein Dehnungsmessstreifen besteht aus einem elektrischen Leiter, im einfachsten Fall aus einem Draht (z.b. Konstantan, 60% Cu, 40% Ni), der in einen Träger eingebettet ist und mittels Kleber oder Kitt auf das zu untersuchende Bauteil aufgebracht wird. Er wird daher in gleicher Weise wie das Messobjekt gedehnt. Aufgrund der Einbettung kann der Leiter nicht ausknicken, so dass sich auch Stauchungen ( negative Dehnungen ) erfassen lassen Hintergrund zur Widerstandsänderung Der Widerstand eines Drahtes mit der Länge l, dem Durchmesser d, der Querschnittsfläche A = pd /4 und dem spezifischen Widerstand? ergibt sich zu lρ 4lρ R = = (101) A πd Wird der Draht (einachsig) gedehnt, so ändern sich l, A und wegen der mit der Gestaltänderung verbundenen Verschiebung in der Gitterstruktur auch der spezifische Widerstand? und damit der gesamte Widerstand R. Sind diese Änderungen infinitesimal klein, so kann mittels des totalen Differentials folgender Zusammenhang zwischen der Änderung dr des elektrischen Widerstandes und diesen sehr kleinen Änderungen berechnet werden. 4ρ 4l 8lρ R = dl + dρ dd (10) πd πd πd d 3 Werden die infinitesimal kleinen Änderungen dr, dρ, dl und dd der Größen R, ρ, l und d in Gleichung 10 durch die immer noch kleinen Änderungen R, ρ, l und d, mit ρ «ρ, l «l und d «d ersetzt, so folgt mit guter Genauigkeit die relative Widerstandsänderung R/R. R l d ρ = + (103) R l d ρ Bei einer Dehnung e =?l/l in Längsrichtung des Drahts verändert sich der Durchmesser um den Betrag e q =? d/d = µe (Poissonzahl µ = e q /e). Damit wird R ρ = ε + µε + R ρ ρ = (1 + µ ) ε + ρ (104) Dividiert man diese Gleichung durch e, so ergibt sich der (dimensionslose) k-faktor, der das Verhältnis von Widerstands- zu Längenänderung angibt: R R ρ ρ R k = = 1 + µ + = k ε (105) ε ε R Setzt man für metallische Werkstoffe µ = 35%, so erhält man für den k-faktor ρ k = 1, 7 + (106) ερ Bei Dehnungsmessstreifen aus Metall liegt der k-faktor bei etwa. Für Konstantan wird k =,05 angegeben. Von der relativen Widerstandsänderung? R/R geht also nur ein geringer Beitrag auf die Änderung des spezifischen Widerstands zurück. Im Gegensatz dazu weisen Halbleiter-DMS, bei denen der Dehnungsaufnehmer aus dotiertem Silizium oder Germanium

8 Messtechnik / Sensorik (MS1) 59 besteht, k-faktoren von 100 bis +180 auf. Hier überwiegt bei weitem die Änderung des spezifischen Widerstands. Allerdings ist der k-faktor bei Halbleiter-DMS deutlich stärker abhängig von der Temperatur. Die Beziehung zwischen k-faktor und Dehnung ist also nichtlinear Bauarten Die ursprüngliche, auf Ruge zurückgehende Form ist der Draht-DMS. Zwischen zwei harzgetränkte Papierstreifen wird ein gerader, zu einem Mäander geformter oder um einen dritten Streifen zu einer flachen Spule gewickelter Draht geklebt. Diese Bauart wurde weitgehend durch den Folien-DMS verdrängt, der wie eine gedruckte Schaltung hergestellt wird. Auf einem Träger aus Kunststofffolie wird aus einer Metallschicht das Messgitter herausgeätzt und mit einer weiteren Kunststoffschicht abgedeckt. Bild 45: Verschiedene Bauarten von Dehnungsmessstreifen Die Folien-DMS lassen sich einfacher und kostengünstiger herstellen (einfache Ausführungen kosten weniger als 1 DM / 0,5 ). Das Messgitter kann beliebig geformt werden. Die elektrischen Anschlüsse bilden in der Regel Lötstützpunkte, metallische Bänder oder dünne Drähte. DMS werden mit sehr unterschiedlichen Messgitterlängen gefertigt. Im Normalfall finden Längen von 6 bis 10 mm Verwendung. Die elektrischen Widerstände betragen zum Beispiel 10, 350, 600 oder 1000 Ω. Der zulässige Messstrom beträgt meistens etwa 10 bis 0 ma. Bild 46: Prinzipskizze eines Folien-DMS (Dicke nicht maßstäblich gezeichnet) Für Messungen bei hohen Temperaturen gibt es Draht- oder Folien-DMS mit abnehmbarem (Hilfs-) Träger. Bei der Anwendung werden sie mit der Gitterseite in eine Schicht aus keramischem Kitt auf das Messobjekt gedrückt, der Träger abgezogen und das Gitter mit einer weiteren Schicht Kitt abgedeckt. Halbleiter-DMS enthalten wegen des hohen spezifischen Widerstands meist nur einen einzelnen Silizium- oder Germaniumstreifen, der aus einem Einkristall herausgearbeitet, mit Anschlüssen versehen und eingebettet wird. Wegen des hohen k-faktors weisen sie nach Gleichung 105 eine viel größere Dehnungsempfindlichkeit als metallische DMS auf. Trotzdem werden sie wegen ihrer Temperaturempfindlichkeit und ihres hohen Preises verhältnismäßig selten eingesetzt. Um Dehnungen in verschiedenen Richtungen zu messen, verwendet man DMS- Rosetten, die mehrere Messgitter in verschiedenen Richtungen tragen. Sie haben den Vorteil, dass bei

9 Messtechnik / Sensorik (MS1) 60 einmaligem Kleben die richtige Winkellage der Gitter zueinander gewährleistet ist. Sie sollten deshalb immer dann verwendet werden, wenn man zweiachsige Spannungszustände zu messen hat. Aus den mit einer 90 -Rosette gemessenen Werten ergeben sich zwei orthogonale Spannungen. Bei zunächst unbekanntem Spannungszustand des Messobjekts kann man jedoch nicht davon ausgehen, dass es sich hierbei um die Hauptspannungen handelt, wenn nicht aus der Werkstückgeometrie oder einem Vorversuch die Hauptrichtungen klar hervorgehen. Bei unbekanntem Spannungszustand bevorzugt man daher eine 0 /45 /90 - oder 0 /60 /10 -Rosette und misst Dehnungswerte in drei Richtungen. Aus diesen drei Werten können die Hauptspannungen mit ihren Richtungen rechnerisch ermittelt werden [Schnell, 1998]. Die Messgitter sind nebeneinander oder für Anwendungen, bei denen wenig Platz zur Verfügung steht oder sich die Dehnungswerte in der Oberfläche stark ändern übereinander (gestapelt) angeordnet. Bild 47: 90 -Rosetten in Draht- und Folienausführung Spezialausführungen sind z.b. Rosetten zur Messung der radialen und tangentialen Dehnung einer Membran (in Druckaufnehmern) oder zur Messung von Spannungszuständen in einer bestimmten Messobjektrichtung. Hierbei wird die Querdehnung des Messobjekts durch ein zusätzliches Messgitter mitberücksichtigt, so dass die Widerstandsänderung proportional der Spannung in Längsrichtung ist. Für die Messung von Eigenspannungen sind spezielle Rosetten erhältlich (meist in 45 /90 -Ausführung). Nachdem man sie appliziert und Messwerte aufgenommen hat, bohrt man in der Mitte der Rosette das Messobjekt mitsamt Rosette an. Die Messstreifen auf der Rosette sind so angeordnet, dass sie nicht mit angebohrt werden. Die durch die Bohrung teilweise entlastete Anordnung führt zu veränderten Messwerten, aus denen sich die eingeprägten Spannungen oder die Eigenspannungen ergeben Einsatz der DMS Bei metallischen Basiswerkstoffen beträgt die zu messende Dehnung meist nur einige µm/m, d.h. die relative Längenänderung der Messobjekte liegt in der Größenordnung von Die Widerstandsänderung (von Metall-DMS) liegt bei solchen Dehnungen in der gleichen Größenordnung. Derartig kleine Widerstandsänderungen lassen sich beispielsweise mit der Wheatstoneschen Brückenschaltung (siehe Kapitel Wheatstonesche Brückenschaltung) erfassen. Werden der oder die DMS gedehnt, so ist die Diagonalspannung der Brückenschaltung (näherungsweise) proportional zur Dehnung, so dass man die Dehnung mittels DMS in Form einer elektrischen Größe messen kann.

10 Messtechnik / Sensorik (MS1) Ursachen von Messabweichungen Bei der praktischen Arbeit mit Dehnungsmessstreifen treten eine Reihe von Messabweichungen auf. Deren drei wichtigste Ursachen hängen mit ihrer Applikation, Temperaturänderungen und unerwünschten Dehnungen zusammen Applikation Bei der Applikation (dem Aufkleben) des DMS auf das Messobjekt muss besonders sorgfältig gearbeitet werden. Abgesehen von den üblichen Vorkehrungen (gründliches Reinigen und Entfetten der Klebefläche) muss ein spezieller DMS-Kleber verwendet werden. Dieser Kleber ist spröder als andere, um die Dehnung möglichst schlupffrei zu übertragen. Dadurch treten jedoch auch Spannungsspitzen an den Enden des DMS auf, welche die Festigkeit der Klebung herabsetzen. Ein nicht einwandfrei geklebter DMS kann sich ablösen oder kriechen (vor allem bei zu dicker Kleberschicht, falschem Kleber oder Lufteinschlüssen) und daher falsche, meist zu niedrige Dehnungswerte anzeigen. Um eine dünne, gleichmäßige Klebeschicht zu erzielen, enthalten einige Kleber Lösungsmittel, andere sind kalt- und heißhärtende Ein- und Zweikomponentenkleber. Für Hochtemperaturanwendungen können DMS angeschweißt oder eingekittet werden, während es in anderen Fällen meist sinnvoll ist, eine Abdeckung zum Schutz vor Feuchtigkeit anzubringen. Nähere Informationen über die verschiedenen Arten von Klebern, ihre Kombinationsmöglichkeiten und Anwendung finden sich in den Unterlagen der Hersteller. Bei anhaltender Dehnung, insbesondere bei höheren Temperaturen, tritt am Kleber und am DMS Kriechen auf. Der DMS strebt in die Ausgangslage zurück, so dass sich die angezeigte Dehnung verringert. Wird das Bauteil entlastet, kann eine Dehnung mit umgekehrtem Vorzeichen angezeigt werden. Andererseits kann es vorkommen, dass der Basiswerkstoff kriecht und nach Entlastung eine Restdehnung zurückbleibt, die von einem nicht kriechenden DMS angezeigt wird. Im Gegensatz zu dynamischen Messungen sind Klebstoffe bei statischen Messungen wegen der Kriecheffekte oft nur für niedrige Temperaturen geeignet. Wesentlich sind Ort und Richtung der Applikation. Ausgehend von dem mechanischen Spannungszustand muss man zunächst überprüfen, welche Dehnungen an der vorgesehenen Stelle zu erwarten sind eventuell kann durch einen Reißlackversuch die Hauptdehnungsrichtung bestimmt werden und die DMS sorgfältig ausrichten. Eine Winkelabweichung von 5 ergibt eine Messabweichung von ca. 1%, die sich bei Anbringung mehrerer DMS noch vergrößert. Zur Erfassung von mehrachsigen Spannungszuständen sind daher Rosetten vorzuziehen. Vorausgesetzt wird dabei jedoch eine innerhalb der Messfläche homogene Spannungsverteilung, da ein DMS die Dehnung über seine Länge mittelt und verschiedene Messgitter einer Rosette unterschiedlichen Spannungszuständen ausgesetzt sein können. Im Zweifelsfall sind entsprechend kleine DMS, Ketten von DMS oder gestapelte Rosetten zu verwenden. Ein DMS spricht in geringem Maß auch auf Dehnungen in Querrichtung an. Diese Querempfindlichkeit beträgt bei Draht-DMS in Mäanderform bis zu % der Empfindlichkeit in Längsrichtung. Bei Folien-DMS ist sie jedoch praktisch zu vernachlässigen, da die Metallstreifen in Querrichtung entsprechend breit ausgeführt werden. Werden DMS auf nachgiebigen Werkstoffen oder dünnen Bauteilen angebracht, ist die Rückwirkung zu beachten: Der aufgeklebte DMS versteift das Bauteil, so dass eine geringere Dehnung auftritt und gemessen wird, als ohne DMS vorhanden wäre.

11 Messtechnik / Sensorik (MS1) Temperatureinfluss Wird die Messstelle mit dem DMS erwärmt, so treten drei Effekte auf: - Das Basismaterial dehnt sich aus (Ausdehnungskoeffizient a l,b ) - Der Messdraht (oder die Messfolie) dehnt sich aus (Ausdehnungskoeffizient a l,d ) - Der spezifische Widerstand des Messdrahts ändert sich (Widerstandskoeffizient a w,d ). Die resultierende spezifische Widerstandsänderung a w,d eines applizierten DMS bei Temperaturänderung?T beträgt damit α R = = αw, d + k( αl, b αl, ) (107) R T w, D d Aus dieser Widerstandsänderung ergibt sich eine scheinbare Dehnung von αw, D ε s = T (108) k Es tritt zwar tatsächlich eine Dehnung auf, aber da man meist nur Dehnungen aufgrund von mechanischer Belastung messen will, ist dieser Effekt unerwünscht. Man stellt deshalb den Widerstandskoeffizienten a w,d durch Variation der Legierungszusätze oder der Wärmebehandlung des Materials des DMS so ein, dass gilt α w, d = k( αl, b αl, d ) (109) Die scheinbare Dehnung ist dann Null. Der DMS ist somit für ein bestimmtes Basismaterial temperaturkompensiert. Durch schnelle Temperaturänderungen können jedoch trotzdem Messabweichungen auftreten. Insbesondere ist hier die Erwärmung durch den Brückenstrom zu berücksichtigen. Man misst daher am besten entweder gleich nach dem Anlegen der Speisespannung oder aber nachdem sich ein stationärer Zustand eingestellt hat. Bei Mehrstellenmessungen mit Gleichspannung kann dazu die Speisespannung ständig an allen Messstellen anliegen. Um die verbleibenden Temperatureffekte auch noch auszugleichen, wird (bei einer Halbbrücke) ein zweiter DMS in einen benachbarten Brückenzweig geschaltet und an einer unbelasteten Stelle des Messobjekts angebracht (siehe Kapitel ) Unerwünschte Dehnungen Auf die gleiche Weise wie Temperatureinflüsse lassen sich auch unerwünschte Dehnungen durch geeignete Applikation und Schaltung von DMS eliminieren. Wird z.b. ein Balken durch Normalkraft und Biegemoment beansprucht und will man nur das Biegemoment ermitteln, so klebt man DMS an gegenüberliegenden Seiten des Balkens und schaltet sie in dieselbe Halbbrücke. Ähnlich kann man z.b. den Einfluss von Biegemomenten und Normalkräften an einer Torsionswelle eliminieren. Literatur: [Schnell, 1998] Schnell, Walter, Technische Mechanik Elastostatik, Springer Verlag Berlin, 6.Auflage, 1998

Einführung in die Dehnungsmessstreifen- (DMS) Technik

Einführung in die Dehnungsmessstreifen- (DMS) Technik Einführung in die Dehnungsmessstreifen- (DMS Technik Stand: 26.06.07, kb-straingage-1 ME-Meßsysteme GmbH Neuendorfstr. 18a Tel.: +49 3302 559 282 D-16761Hennigsdorf Fax: +49 3302 559 141 Inhaltsverzeichnis

Mehr

5. Versuchsvorbereitung

5. Versuchsvorbereitung 5. Versuchsvorbereitung 5.1. Welche charakteristischen Merkmale besitzen Folien-DMS im Vergleich zu anderen DMS? Folien-DMS bestehen aus sehr dünn gewalzten Metallfolien (häufig Konstantan oder eine Ni-Cr-Legierung

Mehr

Kraft- und Spannungsmessungen

Kraft- und Spannungsmessungen Blatt Nr.: 1 Spannungsmessungen in Bauteilen bzw. zwischen Bauteilen und Gebirge werden üblicherweise in Form von Dehnungsmessungen hydraulischen Druckkissen und durch Kompensationsmessungen ausgeführt.

Mehr

Fakultät Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik Institut für Mechanik und Fluiddynamik Praktikum Messmethoden der Mechanik

Fakultät Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik Institut für Mechanik und Fluiddynamik Praktikum Messmethoden der Mechanik Fakultät Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik Institut für Mechanik und Fluiddynamik Praktikum Messmethoden der Mechanik Versuch: Spannungsoptik 1. Spannungsoptik eine Einleitung Spannungsoptik

Mehr

FET-Ausarbeitung von Zimmermann Markus Seite 1 Threma: Elektrisches Messen. 1. Elektrisches Messen: 1.1. Allgemeines zu Messen:

FET-Ausarbeitung von Zimmermann Markus Seite 1 Threma: Elektrisches Messen. 1. Elektrisches Messen: 1.1. Allgemeines zu Messen: FET-Ausarbeitung von Zimmermann Markus Seite 1 1. Elektrisches Messen: 1.1. Allgemeines zu Messen: Messen ist im weitesten Sinne die Feststellung des Istzustandes einer Größe. Meßvorgänge liefern die Informationen,

Mehr

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1 Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch Zugversuch 1) Theoretische Grundlagen: Mit dem Zugversuch werden im Normalfall mechanische Kenngrößen der Werkstoffe unter einachsiger Beanspruchung bestimmt.

Mehr

Messen mit Dehnmessstreifen (DMS)

Messen mit Dehnmessstreifen (DMS) Fachbereich Ingenieurwissenschaften II Labor Messtechnik Anleitung zur Laborübung Messen mit Dehnmessstreifen (DMS) Inhalt: 1 Ziel der Laborübung 2 Aufgaben zur Vorbereitung der Laborübung 3 Grundlagen

Mehr

Genauigkeit moderner Kraftmessdosen- Stand der Technik und Anwendungen

Genauigkeit moderner Kraftmessdosen- Stand der Technik und Anwendungen Genauigkeit moderner Kraftmessdosen- Stand der Technik und Anwendungen Thomas Kleckers Hottinger Baldwin Messtechnik GmbH Product Marketing Im Tiefen See 45 64293 Darmstadt Thomas.kleckers@hbm.com 0. Einführung

Mehr

Festigkeit und Härte

Festigkeit und Härte Festigkeit und Härte Wichtige Kenngrößen für die Verwendung metallischer Werkstoffe sind deren mechanische Eigenschaften unter statischer Beanspruchung bei Raumtemperatur (RT). Hierbei hervorzuheben sind

Mehr

Dehnungsmessstreifen (DMS)

Dehnungsmessstreifen (DMS) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Dehnungsmessstreifen (DMS) 1 (6) Dehnungsmessstreifen (DMS) Dehnungsmessstreifen sind auf einer Trägerfolie aufgebrachte dünne Leiterbahnen, die bei mechanischen Spannungen

Mehr

Messtechnik bei der Auslegung des Ventiltriebs moderner Verbrennungsmotoren. Seminar Sensoren 12.07.2010 Thomas Mayer

Messtechnik bei der Auslegung des Ventiltriebs moderner Verbrennungsmotoren. Seminar Sensoren 12.07.2010 Thomas Mayer Inhaltsübersicht Einführung Dehnungsmessstreifen Laservibrometer Druckmessdose Temperatursensor PT100 Beispiel einer Messung Einführung Ziel: Auslegung und Beurteilung des Ventiltriebs (max. Belastungen,

Mehr

Protokoll Dehnungsmessung: Ebener Spannungszustand

Protokoll Dehnungsmessung: Ebener Spannungszustand Protokoll Dehnungsmessung: Ebener Spannungszustand Praktikumsteilnehmer: Aufgabenstellung: Eine Kreisplatte wird im Zentrum mit einer Einzelkraft belastet Im Abstand r_dms soll mit Dehnungsmessstreifen

Mehr

Technical Note Nr. 105

Technical Note Nr. 105 Seite 1 von 8 DMS-AUSGANGSSIGNALE BEI FREIER WÄRMEAUSDEHNUNG, NICHT-THERMISCHEN UND THERMISCHEN SPANNUNGEN Einführung Spannungsanalysen haben oft das Ziel, den Spannungszustand eines Teils oder einer Struktur

Mehr

Zugversuch. Zugversuch. Vor dem Zugversuch. Verlängerung ohne Einschnürung. Beginn Einschnürung. Probestab. Ausgangsmesslänge L 0 L L L L

Zugversuch. Zugversuch. Vor dem Zugversuch. Verlängerung ohne Einschnürung. Beginn Einschnürung. Probestab. Ausgangsmesslänge L 0 L L L L Zugversuch Zugversuch Vor dem Zugversuch Verlängerung ohne Einschnürung Beginn Einschnürung Bruch Zerrissener Probestab Ausgangsmesslänge L 0 Verlängerung L L L L Verformung der Zugprobe eines Stahls mit

Mehr

Technisches Informationsblatt 02/01

Technisches Informationsblatt 02/01 Technisches Informationsblatt 02/01 Halbleiter-DMS Kennwerte und Gebrauchsanweisung für Halbleiter Dehnungsmessstreifen ZSE bietet in seinem umfangreichen DMS-Programm (ZSE DMS-Katalog 03.0.01) auch eine

Mehr

Piezoresistive Sensoren nutzen den Effekt, dass sich der spezifische Widerstand unter Druck ändert.

Piezoresistive Sensoren nutzen den Effekt, dass sich der spezifische Widerstand unter Druck ändert. Ferienakademie 24 Kurs 8: Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik Schlüsseldisziplinen der heutigen Hochtechnologie Mikromechanische Drucksensoren Michelle Karg September 24 Mikromechanische Drucksensoren

Mehr

Formelsammlung. für die Klausur. Technische Mechanik I & II

Formelsammlung. für die Klausur. Technische Mechanik I & II Formelsammlung für die Klausur Technische Mechanik I & II Vorwort Diese Formelsammlung ist dazu gedacht, das Suchen und Herumblättern in den Büchern während der Klausur zu vermeiden und somit Zeit zu sparen.

Mehr

2.1.8 Praktische Berechnung von statisch unbestimmten, homogenen

2.1.8 Praktische Berechnung von statisch unbestimmten, homogenen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Aufgaben der Elastostatik.... 1 1.2 Einige Meilensteine in der Geschichte der Elastostatik... 4 1.3 Methodisches Vorgehen zur Erarbeitung der vier Grundlastfälle...

Mehr

Stahlbau Grundlagen. Der plastische Grenzzustand: Plastische Gelenke und Querschnittstragfähigkeit. Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka

Stahlbau Grundlagen. Der plastische Grenzzustand: Plastische Gelenke und Querschnittstragfähigkeit. Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka Stahlbau Grundlagen Der plastische Grenzzustand: Plastische Gelenke und Querschnittstragfähigkeit Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka Einführungsbeispiel: Pfette der Stahlhalle Pfetten stützen die Dachhaut und

Mehr

1.2 Drehung der Polarisationsebene, Faradayeffekt, Doppelbrechung

1.2 Drehung der Polarisationsebene, Faradayeffekt, Doppelbrechung Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil 1 Gruppe 1 - Optik 1.2 Drehung der Polarisationsebene, Faradayeffekt, Doppelbrechung 1 Drehung der Polarisationsebene Durch einige Kristalle, z.b. Quarz wird

Mehr

DSC Differential Scanning Calorimetrie

DSC Differential Scanning Calorimetrie DSC Differential Scanning Calorimetrie Ziel: Ermittlung von Materialeigenschaften aufgrund von Enthalpieänderungen. Grundprinzip: Die Differential Scanning Calorimetrie (DSC) ist definiert als eine Messmethode,

Mehr

Protokoll zum Versuch: Zugversuch

Protokoll zum Versuch: Zugversuch Protokoll zum Versuch: Zugversuch Fabian Schmid-Michels Nils Brüdigam Universität Bielefeld Wintersemester 2006/2007 Grundpraktikum I 18.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel 2 2 Theorie 2 3 Versuch 2 3.1

Mehr

HAW Hamburg. Einführungs-Laborpraktikum. Versuch E10: Spannungsoptische Experimente. Labor für Maschinenelemente und Tribologie

HAW Hamburg. Einführungs-Laborpraktikum. Versuch E10: Spannungsoptische Experimente. Labor für Maschinenelemente und Tribologie MUT HAW Hamburg Fakultät Technik und Informatik Department Maschinenbau und Produktion Labor für Maschinenelemente und Tribologie S11 Dipl.-Ing. Snezhana Kolarova Dipl.-Ing. Niels Eiben Dipl.-Ing. Thomas

Mehr

Metallische Werkstoffe. Zugversuch. Teil 1: Prüfverfahren bei Raumtemperatur /1/

Metallische Werkstoffe. Zugversuch. Teil 1: Prüfverfahren bei Raumtemperatur /1/ Metallische Werkstoffe Zugversuch Teil 1: Prüfverfahren bei Raumtemperatur /1/ I Grundlagen: Der Zugversuch ist der wichtigste Versuch in der Werkstoffprüfung. Mit diesem Prüfverfahren werden Festigkeitskennwerte

Mehr

1. Zug und Druck in Stäben

1. Zug und Druck in Stäben 1. Zug und Druck in Stäben Stäbe sind Bauteile, deren Querschnittsabmessungen klein gegenüber ihrer änge sind: D Sie werden nur in ihrer ängsrichtung auf Zug oder Druck belastet. D Prof. Dr. Wandinger

Mehr

6 DMS-Technik. 6.1 Einleitung

6 DMS-Technik. 6.1 Einleitung Die nähere etrachtung der Dehnungsmessstreifen (DMS) und der damit verbundenen Messtechnik in diesem Kapitel verfolgt zwei Ziele. Zum einen soll anhand dieser rt von Sensoren der praktische mgang mit Messgebern

Mehr

Grundlagen zur Wheatstone'schen Brückenschaltung

Grundlagen zur Wheatstone'schen Brückenschaltung Grundlagen zur Wheatstone'schen Brückenschaltung Stand: 14.07.2012 Herleitung der Brückengleichung Die Brückenschaltung besteht aus zwei parallelgeschalteten Spannungsteilern. Beide Spannungsteiler werden

Mehr

UNIVERSITÄT BIELEFELD

UNIVERSITÄT BIELEFELD UNIVERSITÄT BIELEFELD Elektrizitätslehre GV: Gleichstrom Durchgeführt am 14.06.06 Dozent: Praktikanten (Gruppe 1): Dr. Udo Werner Marcus Boettiger Philip Baumans Marius Schirmer E3-463 Inhaltsverzeichnis

Mehr

PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht

PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht Blockpraktikum Herbst 27 (Gruppe 2b) 24. Oktober 27 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Polarisation.................................. 2 1.2 Brechung...................................

Mehr

Ermüdungsverhalten von DMS (Dehnmess-Streifen)

Ermüdungsverhalten von DMS (Dehnmess-Streifen) Informationsschrift Ermüdungsverhalten von DMS (Dehnmess-Streifen) Die nachfolgenden Ueberlegungen gelten nur Metallfolien-DMS, nicht für Halbleiter-DMS. Fazit dieser Arbeit Korrekt installierte Dehnmess-Streifen

Mehr

von Werkstoffkennwerten

von Werkstoffkennwerten 9.4 Werkstoffkennwerte Stoffgesetze Das Werkstoffverhalten wird durch Werkstoffkennwerte beschrieben, deren experimentelle Ermittlung Gegenstand der Werkstoffkunde ist. Als Stoffgesetze bezeichnet man

Mehr

8 Dehnung und mechanische Spannung

8 Dehnung und mechanische Spannung 8 Dehnung und mechanische Spannung In diesem Versuch werden exemplarisch einige grundlegende Untersuchungen durchgeführt, die sich mit der elastischen Dehnung und mit mechanischer Spannung beschäftigen.

Mehr

Anwendung der Wheatstoneschen Brückenschaltung

Anwendung der Wheatstoneschen Brückenschaltung Anwendung der Wheatstoneschen Brückenschaltung von Karl Hoffmann W1188-10 de B1267-1.0 de Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 2 Einfache DMS-Schaltungen... 5 2.1 Messungen am Zugstab... 6 2.2 Messungen

Mehr

Skalierung des Ausgangssignals

Skalierung des Ausgangssignals Skalierung des Ausgangssignals Definition der Messkette Zur Bestimmung einer unbekannten Messgröße, wie z.b. Kraft, Drehmoment oder Beschleunigung, werden Sensoren eingesetzt. Sensoren stehen am Anfang

Mehr

Zugversuch. 1. Aufgabe. , A und Z! Bestimmen Sie ihre Größe mit Hilfe der vorliegenden Versuchsergebnisse! Werkstoffkennwerte E, R p0,2.

Zugversuch. 1. Aufgabe. , A und Z! Bestimmen Sie ihre Größe mit Hilfe der vorliegenden Versuchsergebnisse! Werkstoffkennwerte E, R p0,2. 1. Aufgabe An einem Proportionalstab aus dem Stahl X3CrNi2-32 mit rechteckigem Querschnitt im Messbereich (a 6,7 mm; b 3 mm; L 8mm) wurde in einem das dargestellte Feindehnungs- bzw. Grobdehnungsdiagramm

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Verformungsverhalten technischer Werkstoffe

Übungen zur Vorlesung. Verformungsverhalten technischer Werkstoffe Institut für Werkstofftechnik Lehrstuhl für Materialkunde und Werkstoffprüfung Prof. Dr.-Ing. Hans-Jürgen Christ Übungen zur Vorlesung Verformungsverhalten technischer Werkstoffe Aufgabe 1: Dargestellt

Mehr

auf, so erhält man folgendes Schaubild: Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands

auf, so erhält man folgendes Schaubild: Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands Auswertung zum Versuch Widerstandskennlinien und ihre Temperaturabhängigkeit Kirstin Hübner (1348630) Armin Burgmeier (1347488) Gruppe 15 2. Juni 2008 1 Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands

Mehr

Index. induktiver 12. C-Abgleich 217 CAN 191 Chemische Störeinflüsse 86

Index. induktiver 12. C-Abgleich 217 CAN 191 Chemische Störeinflüsse 86 A Abgleich 203 220 der Referenzphase 218 induktiver Aufnehmer 215 kapazitiver 217 mit direkter Belastung 209 mit Kalibriergerät 214 mit Kennwerten 208, 214 Abweichung siehe Messabweichung AC-Kopplung 118

Mehr

O02. Polarisation. 1. Theoretische Grundlagen 1.1 Verschiedene Arten der Polarisation

O02. Polarisation. 1. Theoretische Grundlagen 1.1 Verschiedene Arten der Polarisation O0 Polarisation Die Polarisation von Licht ist neben ihrer prinzipiellen Bedeutung als Hinweis auf die Transversalwellennatur von Licht auch von Interesse für viele Anwendungen. Eines dieser Anwendungsgebiete

Mehr

V1.5 Brückenschaltungen

V1.5 Brückenschaltungen V1.5 Brückenschaltungen 1 Theorie Die häufig als Sensoren für physikalische Größen (Temperatur, Licht, Kraft usw.) eingesetzten Widerstandssensoren haben die Eigenschaft, dass für den Nullpunkt der Messgröße

Mehr

Dehnungsmessstreifen (DMS) für die Feindehnungsmessung in der experimentellen Spannungsanalyse.

Dehnungsmessstreifen (DMS) für die Feindehnungsmessung in der experimentellen Spannungsanalyse. Dehnungsmessstreifen (DMS) für die eindehnungsmessung in der experimentellen Spannungsanalyse. (Günter Haberzettl) --. EINLEITUNG UND HISTORISCHER ÜBERBLICK Der olien-widerstands-dms ist heute das gebräuchlichste

Mehr

1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung

1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung Laborübung 1 1-1 1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung Wie groß ist die angezeigte elektrische Größe in den Bildern 1 bis 6? Mit welchem relativen Messfehler muss in den sechs Ableseübungen

Mehr

Labor Messtechnik Versuch 4 Dehnungsmesstechnik

Labor Messtechnik Versuch 4 Dehnungsmesstechnik F Ingenierwesen FR Maschinenba Versch 4 Dehnngsmesstechnik Seite 1 von 8 Versch 4: Dehnngsmesstechnik 1. Verschsafba 1.1. Umfang des Versches Im Versch werden folgende Themenkreise behandelt: - Verschsstand

Mehr

Mechanische Spannung und Elastizität

Mechanische Spannung und Elastizität Mechanische Spannung und Elastizität Wirken unterschiedliche Kräfte auf einen ausgedehnten Körper an unterschiedlichen Orten, dann erfährt der Körper eine mechanische Spannung. F 1 F Wir definieren die

Mehr

DOWNLOAD. Physik kompetenzorientiert: Elektrizitätslehre 3. 7. / 8. Klasse

DOWNLOAD. Physik kompetenzorientiert: Elektrizitätslehre 3. 7. / 8. Klasse DOWNLOAD Anke Ganzer Physik kompetenzorientiert: Elektrizitätslehre 3 7. / 8. Klasse Anke Ganzer Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Physik II kompetenzorientierte Aufgaben

Mehr

Zur Messunsicherheit bei der Durchführung von Kraftmessungen

Zur Messunsicherheit bei der Durchführung von Kraftmessungen Berechnung der Messunsicherheit - Empfehlungen für die Praxis Zur Messunsicherheit bei der Durchführung von Kraftmessungen Andreas Subaric-Leitis Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung 100 Berlin

Mehr

1 Grundlagen des elektrischen Messens mechanischer Größen... 1

1 Grundlagen des elektrischen Messens mechanischer Größen... 1 Vorwort 1 Grundlagen des elektrischen Messens mechanischer Größen........................... 1 1.1 Einführung.......................................... 1 1.1.1 Grundsätzliches über das Messen.......................

Mehr

Didaktik der Physik Demonstrationsexperimente WS 2006/07

Didaktik der Physik Demonstrationsexperimente WS 2006/07 Didaktik der Physik Demonstrationsexperimente WS 2006/07 Messung von Widerständen und ihre Fehler Anwendung: Körperwiderstand Hand-Hand Fröhlich Klaus 22. Dezember 2006 1. Allgemeines zu Widerständen 1.1

Mehr

Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt

Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Gruppe Mo-16 Wintersemester 2005/06 Jens Küchenmeister (1253810) Versuch: P1-73 Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Nerreter, Grundlagen der Elektrotechnik Carl Hanser Verlag München. 8 Schaltvorgänge

Nerreter, Grundlagen der Elektrotechnik Carl Hanser Verlag München. 8 Schaltvorgänge Carl Hanser Verlag München 8 Schaltvorgänge Aufgabe 8.6 Wie lauten für R = 1 kω bei der Aufgabe 8.1 die Differenzialgleichungen und ihre Lösungen für die Spannungen u 1 und u 2 sowie für den Strom i? Aufgabe

Mehr

1. Theorie: Kondensator:

1. Theorie: Kondensator: 1. Theorie: Aufgabe des heutigen Versuchstages war es, die charakteristische Größe eines Kondensators (Kapazität C) und einer Spule (Induktivität L) zu bestimmen, indem man per Oszilloskop Spannung und

Mehr

Elektronik- und Messtechniklabor, Messbrücken. A) Gleichstrom-Messbrücken. gespeist. Die Brücke heisst unbelastet, weil zwischen den Klemmen von U d

Elektronik- und Messtechniklabor, Messbrücken. A) Gleichstrom-Messbrücken. gespeist. Die Brücke heisst unbelastet, weil zwischen den Klemmen von U d A) Gleichstrom-Messbrücken 1/6 1 Anwendung und Eigenschaften Im Wesentlichen werden Gleichstrommessbrücken zur Messung von Widerständen eingesetzt. Damit können indirekt alle physikalischen Grössen erfasst

Mehr

Zugstab

Zugstab Bisher wurde beim Zugstab die Beanspruchung in einer Schnittebene senkrecht zur Stabachse untersucht. Schnittebenen sind gedankliche Konstrukte, die auch schräg zur Stabachse liegen können. Zur Beurteilung

Mehr

Thermische Eigenschaften von Polymeren. Thermische Eigenschaften von Polymeren

Thermische Eigenschaften von Polymeren. Thermische Eigenschaften von Polymeren Thermische Eigenschaften von Polymeren Thermische Eigenschaften von Polymeren Vier wichtige Temperaturen/Temperaturintervalle charakterisieren teilkristalline Polymere: 1. Glastemperatur T g Beim Abkühlen

Mehr

Der Elastizitätsmodul

Der Elastizitätsmodul Der Elastizitätsmodul Stichwort: Hookesches Gesetz 1 Physikalische Grundlagen Jedes Material verormt sich unter Einwirkung einer Krat. Diese Verormung ist abhängig von der Art der Krat (Scher-, Zug-, Torsionskrat

Mehr

Spannungen leicht sichtbar machen. Spannungsoptik

Spannungen leicht sichtbar machen. Spannungsoptik Spannungen leicht sichtbar machen Spannungsoptik Spannungsoptik Geräte zur Prüfung von Spannungen in Bauteilen In der Spannungsoptik wird durch die Verwendung von polarisiertem Licht die Spannungsverteilung

Mehr

4 Dynamik der Rotation

4 Dynamik der Rotation 4 Dynamik der Rotation Fragen und Probleme: Was versteht man unter einem, wovon hängt es ab? Was bewirkt ein auf einen Körper einwirkendes? Welche Bedeutung hat das Massenträgheitsmoment eines Körpers?

Mehr

Versuchsprotokoll zum Versuch Nr.9 Messungen mit dem Elektronenstrahl-Oszilloskop vom 05.05.1997

Versuchsprotokoll zum Versuch Nr.9 Messungen mit dem Elektronenstrahl-Oszilloskop vom 05.05.1997 In diesem Versuch geht es darum, mit einem modernen Elektronenstrahloszilloskop verschiedene Messungen durch zuführen. Dazu kommen folgende Geräte zum Einsatz: Gerät Bezeichnung/Hersteller Inventarnummer

Mehr

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation Dieter Suter - 389 - Physik B2 6.4. Polarisation und Doppelbrechung 6.4.1. Polarisation Wie andere elektromagnetische Wellen ist Licht eine Transversalwelle. Es existieren deshalb zwei orthogonale Polarisationsrichtungen.

Mehr

1 Versuchsziel und Anwendung. 2 Grundlagen und Formelzeichen

1 Versuchsziel und Anwendung. 2 Grundlagen und Formelzeichen Versuch: 1 Versuchsziel und Anwendung Zugversuch Beim Zugversuch werden eine oder mehrere Festigkeits- oder Verformungskenngrößen bestimmt. Er dient zur Ermittlung des Werkstoffverhaltens bei einachsiger,

Mehr

Thermisches Ausgangssignal aus DMS und K-Faktor-Änderung mit der Temperatur

Thermisches Ausgangssignal aus DMS und K-Faktor-Änderung mit der Temperatur MICRO-MEASUREMENTS Dehnungsmessstreifen und Geräte 1. Einführung Idealerweise sollte ein DMS, der auf einem Bauteil appliziert ist, nur auf die durch Belastungen entstehenden Dehnungen reagieren und von

Mehr

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Sebastian Rollke (103095) und Daniel Brenner (105292) 15. November 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 1.1 Beschreibung spezieller Widerstandsmessbrücken...........

Mehr

Umformen - Grundlagen

Umformen - Grundlagen Umformen - Grundlagen Einteilung der Umformverfahren - Unterscheidung nach dem Spannungszustand nach DIN 8582 (Druck-, Zug-, Zugdruck-, Biege- und Schubumformen) - Unterscheidung nach der Einsatztemperatur

Mehr

Alleinstellungsmerkmale faseroptischer Sensorik für die Bauteilprüfung

Alleinstellungsmerkmale faseroptischer Sensorik für die Bauteilprüfung Alleinstellungsmerkmale faseroptischer Sensorik für die Bauteilprüfung Zwick-Hausmesse 24. testxpo - Internationale Fachmesse für Prüftechnik 15. Oktober 2015 Dr. Karl-Heinz Haase Business Development

Mehr

18. Magnetismus in Materie

18. Magnetismus in Materie 18. Magnetismus in Materie Wir haben den elektrischen Strom als Quelle für Magnetfelder kennen gelernt. Auch das magnetische Verhalten von Materie wird durch elektrische Ströme bestimmt. Die Bewegung der

Mehr

Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft University of Applied Sciences. Spritzgießen. Praktikum 4

Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft University of Applied Sciences. Spritzgießen. Praktikum 4 Spritzgießen Praktikum 4 1 Extruder/Spritzgießmaschine Extruder Spritzgussmaschine Kontinuierlicher Ausstoß mit konstantem Arbeitspunkt zur Herstellung von Meterware Diskontinuierlicher Prozess ohne einen

Mehr

INSTITUT FÜR FILM UND BILD IN WISSENSCHAFT UND UNTERRICHT HOCHSCHULFILM C 558/1949

INSTITUT FÜR FILM UND BILD IN WISSENSCHAFT UND UNTERRICHT HOCHSCHULFILM C 558/1949 INSTITUT FÜR FILM UND BILD IN WISSENSCHAFT UND UNTERRICHT HOCHSCHULFILM C 558/1949 Aus dem Sparmungsoptischen Laboratorium der Technischen Hochschule München Spannungsoptik Von Prof. Dr. L. Föppl und Prof.

Mehr

Bestimmung von Federkonstanten

Bestimmung von Federkonstanten D. Samm 2014 1 Bestimmung von Federkonstanten 1 Der Versuch im Überblick Ohne Zweifel! Stürzt man sich - festgezurrt wie bei einem Bungee-Sprung - in die Tiefe (Abb. 1), sind Kenntnisse über die Längenänderung

Mehr

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3 Lineare Funktionen Inhaltsverzeichnis 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition............................... 3 1.2 Eigenschaften............................. 3 2 Steigungsdreieck 3 3 Lineare Funktionen

Mehr

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt Interferenz in dünnen Schichten Interferieren die an dünnen Schichten reflektierten Wellen miteinander, so können diese sich je nach Dicke der Schicht und Winkel des Einfalls auslöschen oder verstärken

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

Anwendung und Einsatz der DMS-Messtechnik in der Elektronikindustrie

Anwendung und Einsatz der DMS-Messtechnik in der Elektronikindustrie Anwendung und Einsatz der DMS-Messtechnik in der Elektronikindustrie 1 Übersicht Projekt Dehnungsmessung SUN Olympus Einführung in die DMS-Messtechnik Verwendete DMS Aufbringen der DMS Verwendete Hardware

Mehr

Zugversuch - Versuchsprotokoll

Zugversuch - Versuchsprotokoll Gruppe 13: René Laquai Jan Morasch Rudolf Seiler 16.1.28 Praktikum Materialwissenschaften II Zugversuch - Versuchsprotokoll Betreuer: Heinz Lehmann 1. Einleitung Der im Praktikum durchgeführte Zugversuch

Mehr

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Referentin: Dorothee Abele Dozent: Dr. Thomas Wilhelm Datum: 01.02.2007 1) Stellen Sie ein schülergemäßes Modell für einen elektrisch leitenden bzw. nichtleitenden

Mehr

ERGEBNISSE TM I,II UND ETM I,II

ERGEBNISSE TM I,II UND ETM I,II ERGEBNISSE TM I,II UND ETM I,II Lehstuhl fü Technische Mechanik, TU Kaiseslauten WS /2, 8.02.22. Aufgabe: ( TM I, TM I-II, ETM I, ETM I-II) q 0 = 3F a F G a M 0 = 2Fa x a A y z B a a De skizziete Rahmen

Mehr

Gitterherstellung und Polarisation

Gitterherstellung und Polarisation Versuch 1: Gitterherstellung und Polarisation Bei diesem Versuch wollen wir untersuchen wie man durch Überlagerung von zwei ebenen Wellen Gttterstrukturen erzeugen kann. Im zweiten Teil wird die Sichtbarkeit

Mehr

Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg, Department F + F. Versuch 1: Messungen an linearen und nichtlinearen Widerständen

Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg, Department F + F. Versuch 1: Messungen an linearen und nichtlinearen Widerständen ersuchsdurchführung ersuch : Messungen an linearen und nichtlinearen Widerständen. Linearer Widerstand.. orbereitung Der Widerstand x2 ist mit dem digitalen ielfachmessgerät zu messen. Wie hoch darf die

Mehr

2-1. 2. Der einfache Gleichstromkreis. 2.1 Einführung. 2.2 Elektrische Spannung und Leistung

2-1. 2. Der einfache Gleichstromkreis. 2.1 Einführung. 2.2 Elektrische Spannung und Leistung 2.1 Einführung Strom kann nur in einem geschlossenen Kreis fließen. Eine Spannungsquelle trennt positive und negative Ladungen. Es kann ein Stromfluss vom Pluspol zum Minuspol der Spannungsquelle stattfinden,

Mehr

Einführung in die optische Nachrichtentechnik. Herstellung von Lichtwellenleitern (TECH)

Einführung in die optische Nachrichtentechnik. Herstellung von Lichtwellenleitern (TECH) TECH/1 Herstellung von Lichtwellenleitern (TECH) Dieses Kapitel behandelt drei verschiedenen Verfahren zur Herstellung von Vorformen für Glasfasern: das OVD-Verfahren (outside vapour deposition), das VAD-Verfahren

Mehr

Messtechnik. Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012. Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen:

Messtechnik. Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012. Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen: Messtechnik Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012 Dokument erstellt von: mailto:snooozer@gmx.de Aufgaben Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen: Index k 1 2 3 4 5

Mehr

Aufgaben Wechselstromwiderstände

Aufgaben Wechselstromwiderstände Aufgaben Wechselstromwiderstände 69. Eine aus Übersee mitgebrachte Glühlampe (0 V/ 50 ma) soll mithilfe einer geeignet zu wählenden Spule mit vernachlässigbarem ohmschen Widerstand an der Netzsteckdose

Mehr

POLARISATION. Von Carla, Pascal & Max

POLARISATION. Von Carla, Pascal & Max POLARISATION Von Carla, Pascal & Max Die Entdeckung durch MALUS 1808 durch ÉTIENNE LOUIS MALUS entdeckt Blick durch einen Kalkspat auf die an einem Fenster reflektierten Sonnenstrahlen, durch Drehen wurde

Mehr

Hochschule Bremerhaven

Hochschule Bremerhaven Hochschule Bremerhaven NSTTUT FÜ AUTOMATSEUNGS- UND EEKTOTEHNK Name: Matr Nr: ProfDr-ngKaiMüller Übungsklausur ETT2 / PT/VAT/SBT SS04 Bearbeitungszeit 20 Minuten --- Unterlagen gestattet --- Note: 2 3

Mehr

Staatlich geprüfte Techniker

Staatlich geprüfte Techniker Auszug aus dem Lernmaterial ortbildungslehrgang Staatlich geprüfte Techniker Auszug aus dem Lernmaterial Maschinenbautechnische Grundlagen DAA-Technikum Essen / www.daa-technikum.de, Infoline: 001 83 16

Mehr

5.4 Thermische Anforderungen

5.4 Thermische Anforderungen 5.4 Thermische Anforderungen 133 5.4 Thermische Anforderungen Bild 5-32 Testzentrum zur Wintererprobung in Arjeplog, Schweden (Foto: Bosch) Extreme Temperaturen im Fahrzeug können z. B. durch kalte Winternächte

Mehr

Kolloquium zur Bachelorarbeit Alain-B. Nsiama-Leyame 567830 Bachelorstudiengang Produktentwicklung und Produktion WS 2015 / 2016

Kolloquium zur Bachelorarbeit Alain-B. Nsiama-Leyame 567830 Bachelorstudiengang Produktentwicklung und Produktion WS 2015 / 2016 Strukturanalyse einer mittels Rapid-Prototyping gefertigten Pelton-Turbinenschaufel - grundlegende Festigkeitsanalysen sowie Überlegungen zu Materialkennwerten Kolloquium zur Bachelorarbeit Alain-B. Nsiama-Leyame

Mehr

Vergleichende Untersuchung über Spannungen und Festigkeiten von Brillengläsern bei unterschiedlicher Endfertigung

Vergleichende Untersuchung über Spannungen und Festigkeiten von Brillengläsern bei unterschiedlicher Endfertigung LKT - Laboratorium für Kunststofftechnik Ges.m.b.H. LKT Laboratorium für Kunststofftechnik Bericht Programm: P626 PB-Nr. Titel: Suchworte: Vergleichende Untersuchung über Spannungen und Festigkeiten von

Mehr

Leichtbau- Konstruktion

Leichtbau- Konstruktion Bernd Klein Leichtbau- Konstruktion Berechnungsgrundlagen und Gestaltung 8., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 341 Abbildungen und Tabellen sowie umfangreichen Übungsaufgaben zu allen Kapiteln des

Mehr

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten In Anwesenheit eines äußeren magnetischen Felds B entsteht in der paramagnetischen Phase eine induzierte Magnetisierung M. In der ferromagnetischen Phase führt B zu einer Verschiebung der Magnetisierung

Mehr

EM-Wellen. david vajda 3. Februar 2016. Zu den Physikalischen Größen innerhalb der Elektrodynamik gehören:

EM-Wellen. david vajda 3. Februar 2016. Zu den Physikalischen Größen innerhalb der Elektrodynamik gehören: david vajda 3. Februar 2016 Zu den Physikalischen Größen innerhalb der Elektrodynamik gehören: Elektrische Stromstärke I Elektrische Spannung U Elektrischer Widerstand R Ladung Q Probeladung q Zeit t Arbeit

Mehr

Rotation. Versuch: Inhaltsverzeichnis. Fachrichtung Physik. Erstellt: U. Escher A. Schwab Aktualisiert: am 29. 03. 2010. Physikalisches Grundpraktikum

Rotation. Versuch: Inhaltsverzeichnis. Fachrichtung Physik. Erstellt: U. Escher A. Schwab Aktualisiert: am 29. 03. 2010. Physikalisches Grundpraktikum Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Versuch: RO Erstellt: U. Escher A. Schwab Aktualisiert: am 29. 03. 2010 Rotation Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung 2 2 Allgemeine Grundlagen 2 2.1

Mehr

Praktikum - Prüfbericht Stahlwerkstoffe Seite 2 von 7

Praktikum - Prüfbericht Stahlwerkstoffe Seite 2 von 7 Praktikum - Prüfbericht Stahlwerkstoffe Seite 2 von 7 1 Vorgang Im Rahmen des Pflichtpraktikums Stahlwerkstoffe zur Lehrveranstaltung Baustofftechnologie an der Hochschule Ostwestfalen Lippe wurden unter

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum

Physikalisches Grundpraktikum Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum Praktikum für Mediziner M1 Viskose Strömung durch Kapillaren Name: Versuchsgruppe: Datum: Mitarbeiter der Versuchsgruppe:

Mehr

HSD FB E I. Hochschule Düsseldorf Fachbereich Elektro- und Informationstechnik. Datum: WS/SS 201.. Gruppe:

HSD FB E I. Hochschule Düsseldorf Fachbereich Elektro- und Informationstechnik. Datum: WS/SS 201.. Gruppe: HSD FB E I Hochschule Düsseldorf Fachbereich Elektro- und Informationstechnik Praktikum Sensorsysteme Dehnungsmeßstreifen Datum: WS/SS 01.. Gruppe: Teilnehmer 1 3 Name Matr.-Nr. Testat Vor Antritt des

Mehr

HBM. Seminar. Seminarmanuskript A/002. von K. Hoffmann

HBM. Seminar. Seminarmanuskript A/002. von K. Hoffmann Seminar ELEKTRISCHES MESSEN MECHANISCHER GRÖSSEN HBM Seminarmanuskript A/002 Die Kompensation temperaturabhängiger Fehler bei konstantspannungsgespeisten Meßgrößenaufnehmern mit Dehnungsmeß - streifen

Mehr

Spannungsoptik. Dr.-Ing. Ulrich Simon Ulmer Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen www.uni-ulm.de/uzwr

Spannungsoptik. Dr.-Ing. Ulrich Simon Ulmer Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen www.uni-ulm.de/uzwr Spannungsoptik Dr.-Ing. Ulrich Simon Ulmer Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen www.uni-ulm.de/uzwr 1 Wozu dient Spannungsoptik? Die Spannungsoptik ist ein optisches Verfahren zur experimentellen Ermittlung

Mehr

Schwingungsmesstechnik - Versuchsbeschreibung

Schwingungsmesstechnik - Versuchsbeschreibung Prof. Dr.-Ing. A. Kroll Mess- und Regelungstechnik Universität Kassel Name: Praktikum Messtechnik A Schwingungstechnik Matr.-Nr.: Datum: Testat: Gr. Schwingungsmesstechnik - Versuchsbeschreibung Im Versuch

Mehr

Interdisziplinäres Projekt. Entwicklung und Bau eines Motorprüfstandes für bürstenlose Gleichstrommotoren

Interdisziplinäres Projekt. Entwicklung und Bau eines Motorprüfstandes für bürstenlose Gleichstrommotoren Interdisziplinäres Projekt Entwicklung und Bau eines Motorprüfstandes für bürstenlose Gleichstrommotoren Erstellt von: Matthias Ebner und Florian Lang Matrikelnr.n: 94059, 94168 Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr