Gemeinsame Standards des EFRD für verantwortungsvolle. Werbung. Revidierte Fassung November 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeinsame Standards des EFRD für verantwortungsvolle. Werbung. Revidierte Fassung November 2010"

Transkript

1 Gemeinsame Standards des EFRD für verantwortungsvolle 1 Werbung Revidierte Fassung November 2010

2 Ein f ü h r u n g a) Das European Forum for Responsible Drinking (EFRD) ist ein Zusammenschluss der führenden Spirituosenunternehmen Europas 1, der die Verpflichtung der Branche zur Bewerbung verantwortungsvoller Trinkgewohnheiten in der EU fördern und die Branche ermutigen soll, verantwortungsvolle Standards zur Selbstregulierung im Hinblick auf Werbebotschaften anzunehmen. 2 b) Der Konsum von Alkohol 2 im restlichen Text Alkohol genannt hat in den kulturellen und gesellschaftlichen Traditionen sowohl der früheren als auch der heutigen Gesellschaft schon immer eine akzeptierte und wichtige Rolle gespielt. Die EFRD Mitglieder sind besonders stolz auf ihre Produkte und haben sich verpflichtet, verantwortungsvolle Trinkgewohnheiten zu fördern und einen missbräuchlichen Konsum zu bekämpfen. Siehe c) Vorrangiges Prinzip unserer Gemeinsamen Standards für verantwortungsvolle Werbebotschaften ist die verantwortungsvolle und angemessene Vermarktung unserer Produkte an Erwachsene. Zu diesem Zweck verpflichten sich die EFRD Mitglieder freiwillig, ihre Werbebotschaften an den Bestimmungen dieser Gemeinsamen Standards auszurichten. Die Gemeinsamen Standards des EFRD für verantwortungsvolle Werbung haben ihren Ursprung in den Richtlinien für Werbebotschaften betreffend alkoholische Getränke (Guidelines for Commercial Communications on Alcoholic Beverages), die erstmals im Jahr veröffentlicht und in der Folge erweitert und abgeändert wurden. d) Die Gemeinsamen Standards für verantwortungsvolle Werbung ersetzen nicht die nationalen Regulierungssysteme und vorschriften, sondern bieten grundlegende Kriterien für alle nationalen, sektoralen und unternehmenseigenen Selbstregulierungskodizes. Die Gemeinsamen Standards werden von einem speziellen Leitfaden für verantwortungsvolle Werbebotschaften im Internet sowie für digitale und mobile Werbemedien (Guidance Note on Responsible Marketing Communications on the Internet and for Digital and Mobile Marketing Media) ergänzt. 1 Bacardi-Martini, Beam Global Spirits & Wine, Brown-Forman, Diageo, Moët-Hennessy, Pernod Ricard. 2 Alkohol mit einem Alkoholgehalt von mehr als 1,2% vol. 3 Von der Amsterdamer Gruppe, die sich seit 2005 EFRD nennt.

3 Umf a n g de r We r b e b o t s c h a f t e n e) Für den Zweck der Gemeinsamen Standards werden Werbebotschaften folgendermaßen definiert: Botschaften, die direkt von oder im Namen der Werbenden erstellt werden und die ungeachtet des Mediums - hauptsächlich der Bewerbung von Produkten dienen. Hierzu gehören die Werbung für Marken, Mitteilungen an Verbraucher, Werbeveranstaltungen, Verpackungen, Etiketten, Sponsoring, Advertorials sowie Materialien im Verkaufsraum. f) Die Bestimmungen der Gemeinsamen Standards gelten für alle Medien, einschließlich digitaler Medien 4. Diese Bestimmungen gelten auch für alle Arten von Werbeoder Marketingveranstaltungen, einschließlich aller Produktplatzierungs und Sponsoringmaßnahmen 5. g) Die Definition des Begriffs Werbebotschaften kann nicht undifferenziert auf alle Arten von Handels und Unternehmensmitteilungen übertragen werden. So umfasst sie z. B. keine unbezahlten Presseartikel, Informationen in Jahresberichten o. ä. oder Unternehmensbotschaften im Bereich öffentliche Angelegenheiten im Rahmen von Pressemitteilungen und Stellungnahmen für die Medien, Regierungsagenturen oder die Öffentlichkeit im Hinblick auf Fragen, die die Gesellschaft betreffen wie z. B. die mit dem Konsum von Alkohol verbundenen Risiken und Vorteile oder Bildungsbotschaften zu verantwortungsvollem Trinken oder der Rolle des Alkohols in der Gesellschaft Gr u n d p r i n z i p i e n 1.1 Werbebotschaften müssen legal, anständig, ehrlich und wahrheitsgemäß sein; 4 Siehe Leitfaden für verantwortungsvolle Werbebotschaften im Internet sowie für digitale und mobile Werbemedien (Guidance Note on Responsible Marketing Communications on the Internet and for Digital and Mobile Marketing Media). 5 Jede Handelsvereinbarung, im Rahmen derer ein Sponsor zum gegenseitigen Nutzen des Sponsors und des Empfängers des Sponsorings vertragsgemäß finanzielle Mittel oder anderweitige Unterstützung zur Verfügung stellt, um eine Verbindung zwischen Image, Marken oder Produkten des Sponsors und einem Sponsoring als Gegenleistung für das Recht zur Bewerbung dieser Verbindung und/oder für die Gewährung bestimmter vereinbarter direkter oder indirekter Vorteile herzustellen. 1.2 Sie müssen anerkannte Prinzipien des fairen Wettbewerbs sowie gute Geschäftspraktiken respektieren; 1.3 Sie müssen mit einem angemessenen Sinn für gesellschaftliche Verantwortung erstellt werden und auf den Prinzipien Fairness sowie Treu und Glauben basieren; 1.4 Sie dürfen unter keinen Umständen unethisch sein, gegen allgemein gültige Standards für Geschmack und Anstand verstoßen oder die Menschenwürde auf andere Art und Weise verletzen; 1.5 Alle Werbebotschaften müssen sowohl dem konkreten Text als auch dem Geist der geltenden Gesetze, Vorschriften und Selbstregulierungskodizes entsprechen.

4 4 2. Ve r a n t w o r t u n g s v o l l e Pl a t z i e r u n g 2.1 Werbebotschaften richten sich an Erwachsene über 18 Jahre. Werbebotschaften durch Kanäle, die der Kontrolle des Produzenten des alkoholischen Getränks unterstehen (z. B. Websites für verschiedene Marken alkoholischer Getränke, Download-Inhalte, Direktmailings, eigene Veranstaltungen usw.) müssen so gestaltet sein, dass eindeutig daraus hervorgeht, dass sie sich ausschließlich an Erwachsene über 18 Jahre richten Werbebotschaften in unternehmensfremden Kanälen dürfen nur dort platziert werden, wo mindestens 70 % des zu erwartenden Publikums wahrscheinlich über 18 Jahre alt ist. 2.3 Zur Umsetzung dieser Platzierungsverpflichtungen sind ausschließlich verlässliche, aktuelle Daten zur Zusammensetzung des Publikums zu verwenden, die von einer unabhängigen dritten Partei zertifiziert wurden. Für digitale Medien gelten die Bestimmungen 9.1 bis 9.5 des entsprechenden Leitfadens zur Zusammensetzung der Publikumsdaten Werbebotschaften gemäß der Definition unter Punkt (g) können bei Veranstaltungen, Werbeoder Sponsoringmaßnahmen verwendet werden, die sich hauptsächlich an Erwachsene richten, d. h. wenn mindestens 70 % der zu erwartenden Zuschauer/Teilnehmer über 18 Jahre alt sind. Siehe Jahre oder älter, sofern das gesetzliche Mindestalter höher liegt. 7 Weitere Informationen siehe Leitfaden für verantwortungsvolle Werbebotschaften im Internet sowie für digitale und mobile Werbemedien (Guidance Note on Responsible Marketing Communications on the Internet and for Digital and Mobile Marketing Media).

5 2.5 Bei Werbeveranstaltungen, die von oder im Namen von Produzenten alkoholischer Getränke organisiert werden, darf Personen unter 18 Jahren der Eintritt nicht gestattet werden. 2.6 Bezahlte Werbung für Alkohol während Filmen, Fernsehprogrammen, Musikvideos und Videospielen sowie damit in Zusammenhang stehende Kennzeichnungen von Produkten müssen auf der Grundlage von Informationen der Projektleiter genehmigt oder abgelehnt werden. Für solche Produktplatzierungen gelten alle Bestimmungen der Gemeinsamen Standards. 2.7 Bei Printwerbung darf nur dann Werbung für Alkohol in Zeitungen, Zeitschriften oder sonstigen Veröffentlichungen platziert werden, wenn mehr als 70 % der Leser über 18 Jahre alt sind. 2.8 Bei digitalen Medien muss der eigentlichen Markenwebsite eine aktive Altersbestätigung vorgeschaltet sein. Zum Download bereitstehende Werbebotschaften müssen den Hinweis an diejenigen enthalten, die diese Inhalte herunterladen, dass diese Botschaften nicht an Personen unter 18 Jahren weitergegeben werden dürfen Redaktionelle Inhalte in unternehmensfremden Kanälen können nur dann gesponsert werden, wenn mindestens 70 % des zu erwartenden Publikums wahrscheinlich über 18 Jahre alt ist. 8 Siehe Fußnote 7.

6 6 3. Ve r a n t w o r t u n g s v o l l e Inh a l t e Verantwortungsvoller Konsum 3.1 Werbebotschaften dürfen niemals einen übermäßigen oder nicht verantwortungsvollen Konsum fördern oder dulden Getränke und Konsumenten müssen im Rahmen verantwortungsvoller persönlicher und gesellschaftlicher Erfahrungen und Aktivitäten dargestellt werden. 3.3 Eine verantwortungsvolle Botschaft zum Thema Alkoholkonsum (z. B. in der Form einer Website zur Verbraucherinformation) muss Teil der Werbung für Alkohol sein, also auch Teil von Advertorials in Printmedien, von Marketingmaterial, digitalen Medien wie z. B. Markenwebsites, Werbe und Sponsoringveranstaltungen sein. Außerdem muss, sofern machbar, eine entsprechende Kennzeichnung möglichst lesbar gestaltet sein. Siehe 3.4 Werbebotschaften müssen die Entscheidung, keinen Alkohol zu konsumieren, respektieren und dürfen Abstinenz oder maßvollen Genuss nicht negativ darstellen. 3.5 Werbebotschaften müssen jegliche Verbindung zu gewalttätigem, aggressivem, illegalem, gefährlichem oder unsozialem Verhalten vermeiden. Werbebotschaften müssen jegliche Verbindung mit sowie Anspielungen auf Drogen oder die Drogenkultur vermeiden. 3.6 Bei Werbeaktionen vor Ort muss ein verantwortungsvoller Konsum beworben und von übermäßigem Konsum wie z. B. von Trinkspielen wie Schnelltrinken oder Ex-und-hopp abgeraten werden. Auch von Werbeaktionen oder Rabatten, die einen übermäßigen Konsum fördern, ist abzusehen. 3.7 Wann immer möglich, müssen Werbe und Sponsoringmaßnahmen auch Initiativen zur Förderung eines verantwortungsvollen Trinkverhaltens umfassen. 9 In Werbebotschaften darf Trunkenheit nicht trivialisiert werden. Außerdem dürfen Personen nicht in angetrunkenem Zustand dargestellt werden oder angedeutet werden, dass ein angetrunkener Zustand ein gesellschaftlich akzeptiertes Verhalten ist. Darüber hinaus dürfen die berauschenden Effekte des Alkoholkonsums nicht beworben werden.

7 3.8 Die Namensgebung, Verpackung, Kennzeichnung oder Platzierung von alkoholischen Produkten in den Geschäften darf nicht zu Verwechslungen mit alkoholfreien Getränken führen. Minderjährige 3.9 Der Inhalt von Werbebotschaften für Alkohol darf nicht hauptsächlich Personen unter 18 Jahren ansprechen Werbebotschaften für Alkohol gelten dann als hauptsächlich ansprechend für Personen unter 18 Jahren, wenn sie für diese Personen besonders attraktiv sind und allgemein attraktiver als für Erwachsene In Werbebotschaften für Alkohol dürfen keine Kinder oder Gegenstände, Bilder, Eindrücke, Symbole, Musik, Charaktere (reale oder fiktive) oder Prominente dargestellt werden, die hauptsächlich Personen unter 18 Jahren ansprechen Alkohol darf nicht in Verbindung mit dem Erreichen des Erwachsenseins oder als Ritual zur Aufnahme in die Gemeinschaft der Erwachsenen beworben oder vermarktet werden In Werbebotschaften dürfen keine Models und Schauspieler vorkommen, die nicht mindestens 25 Jahre alt sind Es dürfen keine Markenzeichen, einschließlich Logos, Handelsmarken oder namen auf Kleidung verwendet oder für Kleidung oder andere Gegenstände lizenziert werden, die hauptsächlich von Personen unter 18 Jahren genutzt werden.

8 8 Sicherheit und Gesundheit 3.15 In Werbebotschaften darf keine Verbindung zwischen dem Konsum von Alkohol und dem Steuern von Fahrzeugen jeglicher Art oder dem Betrieb potenziell gefährlicher Maschinen dargestellt werden Werbebotschaften dürfen keine Verbindung zu gefährlichen Aktivitäten herstellen, d. h. sie dürfen keine Person darstellen, die gerade dabei ist oder es vorhat, eine Tätigkeit durchzuführen (Sport, am Arbeitsplatz usw.), die Aufmerksamkeit oder körperliche Koordination erfordert Es darf nicht angedeutet werden, dass Alkohol therapeutische Eigenschaften hat oder dass der Konsum von Alkohol helfen kann, Krankheiten vorzubeugen, zu behandeln oder zu heilen. Wo dies gesetzlich erlaubt ist, kann die Angabe von Fakten zu Kohlenhydraten, Kalorien oder anderen Nährstoffen unter bestimmten Umständen angemessen sein In Werbebotschaften dürfen keine Schwangeren dargestellt werden. Sie dürfen sich auch nicht an Schwangere richten. Siehe

9 Die Auswirkungen von Alkohol 3.19 Werbebotschaften dürfen zu keiner Irreführung hinsichtlich der Eigenschaften und der Stärke von Alkohol führen Informationen zur Stärke des Alkohols dürfen faktisch präsentiert werden, die Stärke des Alkohols darf jedoch niemals das dominante Thema oder die Hauptgrundlage von Werbebotschaften sein Umgekehrt dürfen Werbebotschaften nicht implizieren, dass der Konsum von Getränken mit einem relativ niedrigen Alkoholgehalt einem Missbrauch vorbeugt Werbebotschaften dürfen nicht den Eindruck erzeugen, dass Alkohol die körperliche oder die geistige Leistungsfähigkeit verbessern oder einen energetisierenden Effekt auf Körper oder Geist haben, z. B. bei Aktivitäten, bei denen Konzentration erforderlich ist Alkohol darf zwar als angenehmer Teil des gesellschaftlichen Lebens dargestellt werden, es darf jedoch nicht angedeutet werden, dass der Konsum von Alkohol eine Voraussetzung für gesellschaftliche Akzeptanz oder Erfolg ist In Werbebotschaften darf nicht angedeutet werden, dass der Konsum von Alkohol die sexuellen Fähigkeiten oder den sexuellen Erfolg einer Person verbessern kann. In Werbebotschaften darf weder grafische noch überflüssige Nacktheit dargestellt werden. Gleiches gilt für offenkundige sexuelle Nacktheit, Promiskuität oder sexuell unzüchtige oder unangemessene Bilder und Sprache. Werbebotschaften, in denen Sex als Verkaufsargument für eine Marke verwendet wird, werden gemäß den Bestimmungen diesem Artikel wahrscheinlich nicht genehmigt.

10 4. Ei n h a l t u n g vo n Ge s e t z e n, Vo r s c h r i f t e n un d a n d e r e n Ko d i z e s de r Br a n c h e 4.1 Alle Werbebotschaften müssen sowohl dem konkreten Text als auch dem Geist der geltenden Gesetze, Vorschriften und Selbstregulierungskodizes entsprechen. 4.2 Um die Einhaltung zu vereinfachen, müssen Marketingexperten regelmäßig geschult werden. Das EFRD hat Online-Material zur Unterstützung der Umsetzung dieser Gemeinsamen Standards entwickelt: 4.3 Es muss bei den Unternehmen interne Kontrollmechanismen geben, die gewährleisten, dass auf den Markt gebrachte Werbebotschaften für Alkohol die hier enthaltenen Bestimmungen erfüllen Bei Zweifeln, ob ein Werbeprojekt für Alkohol die Bestimmungen erfüllt, müssen sich die Unternehmen von den lokalen Selbstregulierungsbehörden (SRB) beraten lassen 10. Ein Online-Portal für SRB in 18 EU Ländern steht zur Verfügung ( ). 4.5 In EU Ländern befassen sich die lokalen Selbstregulierungsbehörden mit Beschwerden von Verbrauchern im Hinblick auf Werbebotschaften, die gegen nationale Selbstregulierungskodizes verstoßen. Für den Fall grenzüberschreitender Beschwerden gibt es seit über 15 Jahren bei der EASA einen geeigneten Mechanismus Brüssel, November Nationale SRB und vergleichbare Behörden in Dänemark und Schweden sind als einzige qualifiziert, sich mit Beschwerden über vermeintliche Verstöße gegen die Kodizes zu befassen, da sie den nationalen Kontext und die lokalen Gegebenheiten vollumfänglich bewerten und verstehen können. Die Liste der Selbstregulierungsbehörden, die Mitglied der EASA sind, ist abrufbar unter In Schweden bitte AGM kontaktieren ( www. alkoholgranskningsmannen. se ) und in Dänemark Alkoholreklamenævnet ( www. alkoholreklamenaevn.dk ). In Zypern, Malta, Estland und Lettland gibt es noch keine Selbstregulierungsmechanismen. 11 Im Jahr 2010 gibt es Selbstregulierungsorganisationen (Mitglieder und Nichtmitglieder der EASA) in 23 EU Ländern. Entsprechende Organisationen in Zypern und Estland werden derzeit aufgebaut. In Lettland und Malta gibt es keine.

11 Siehe 11

12 EFRD European Forum for Responsible Drinking asbl Rue Belliard, 12 bte Brussels Belgium Tel.: Fax:

JÄGERMEISTER MARKETING KODEX

JÄGERMEISTER MARKETING KODEX JÄGERMEISTER MARKETING KODEX JÄGERMEISTER AB 18! FÜR VERANTWORTUNGSVOLLEN GENUSS. PRÄAMBEL Sie sind Kultur- und Genussgüter jahrtausendealter Tradition: Spirituosen. Sie werden von Millionen von Erwachsenen

Mehr

1. Verantwortungsbewusstes Trinken 5. 2. Ausrichtung des Marketings und der Werbeaktivitäten auf Erwachsene im gesetzlichen Mindestkaufalter 5

1. Verantwortungsbewusstes Trinken 5. 2. Ausrichtung des Marketings und der Werbeaktivitäten auf Erwachsene im gesetzlichen Mindestkaufalter 5 MARKETINGKODEX INHALT Einführung 3 Zweck des Kodex 3 Umfang 4 Grundprinzipien 1. Verantwortungsbewusstes Trinken 5 2. Ausrichtung des Marketings und der Werbeaktivitäten auf Erwachsene im gesetzlichen

Mehr

Allgemeine Bedingungen für. Unterstützer. von. Slow Food Deutschland e.v.

Allgemeine Bedingungen für. Unterstützer. von. Slow Food Deutschland e.v. Allgemeine Bedingungen für Unterstützer von Slow Food Deutschland e.v. Geschäftsstelle Luisenstraße 45 10117 Berlin Tel.: 030-246 259 39 Fax: 030-246 259 41 www.slowfood.de Stand: Dez. 2015 1 Warum es

Mehr

Verhaltenskodex 16.12.2014

Verhaltenskodex 16.12.2014 Verhaltenskodex 16.12.2014 Verhaltenskodex Für die Bereiche Umweltschutz, Menschenrechte, Diskriminierung, Kinderarbeit, Korruption usw. gelten laut internationalen Organisationen wie der UN und der OECD

Mehr

Projektmanagement. Ethik im Projektmanagement. Version: 1.8 Stand: 07.04.2015

Projektmanagement. Ethik im Projektmanagement. Version: 1.8 Stand: 07.04.2015 Projektmanagement Ethik im Projektmanagement Version: 1.8 Stand: 07.04.2015 Lernziel Sie können die ethischen Grundsätze im Projektmanagement nennen und erklären 2 Einleitung Als zukünftiger Projektleiter

Mehr

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie GKV Verhaltenskodex (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie Präambel Der GKV repräsentiert über seine Trägerverbände AVK, IK, pro K und TecPart ca. 1200 Unternehmen (Stand 2010). Die

Mehr

Verhaltenskodex. der Doppelmayr / Garaventa Gruppe. Stand 05.2013 1 / 10

Verhaltenskodex. der Doppelmayr / Garaventa Gruppe. Stand 05.2013 1 / 10 Verhaltenskodex der Doppelmayr / Garaventa Gruppe Stand 05.2013 1 / 10 Liebe Mitarbeiterin, Lieber Mitarbeiter, wir alle sind weltweit im Einsatz. Dank Euch konnte unsere Unternehmensgruppe zu einem der

Mehr

ELACTA Werbe- und Veröffentlichungsrichtlinien

ELACTA Werbe- und Veröffentlichungsrichtlinien ELACTA Werbe- und Veröffentlichungsrichtlinien ELACTA Werbe- und Veröffentlichungsrichtlinien Diese Richtlinien haben für alle Medien, die von ELACTA herausgegeben werden Gültigkeit. Sie betreffen Anzeigen

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

SWARCO VERHALTENSKODEX

SWARCO VERHALTENSKODEX SWARCO VERHALTENSKODEX Seite 1 von 5 SWARCO Verhaltenskodex/aktualisiert Oktober 2008 Verstöße gegen Gesetze können verheerende und dauerhafte Auswirkungen auf das Unternehmen und die darin involvierten

Mehr

erhaltenskodex SCA V

erhaltenskodex SCA V SCA Verhaltenskodex SCA Verhaltenskodex SCA hat sich der Aufgabe verpflichtet, für die mit dem Unternehmen verbundenen Interessengruppen Mehrwerte zu schaffen und mit seinen Angestellten, Kunden, Endverbrauchern,

Mehr

Richtlinien zum Internationalen Sponsern. 01. April 2015 Amway

Richtlinien zum Internationalen Sponsern. 01. April 2015 Amway Richtlinien zum Internationalen Sponsern 01. April 2015 Amway Richtlinie zum Internationalen Sponsern Diese Richtlinie gilt ab dem 01. April 2015 in allen europäischen Märkten (Belgien, Bulgarien, Dänemark,

Mehr

vom 2. Juli 1987 über den Schutz der Bezeichnung der Milch und Milcherzeugnisse bei ihrer Vermarktung (ABl. L 182 vom 3.7.1987, S.

vom 2. Juli 1987 über den Schutz der Bezeichnung der Milch und Milcherzeugnisse bei ihrer Vermarktung (ABl. L 182 vom 3.7.1987, S. 1987R1898 DE 01.01.1988 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen "B VERORDNUNG (EWG) Nr. 1898/87 DES

Mehr

Die Werberegelungen in RTVG und RTVV

Die Werberegelungen in RTVG und RTVV Die Werberegelungen in RTVG und RTVV Werbung in Werbefenstern ausländischer Programme unterliegt seit 1.12.2009 den Regelungen des Herkunftslandes neu ab 1.2. bzw. 1.4. 2010 Erkennbarkeit der Werbung Tabakwaren

Mehr

Code für verantwortungsvolles Marketing und Kommunikation

Code für verantwortungsvolles Marketing und Kommunikation Januar 2014 Ein Vorwort des CEO Bei Anheuser-Busch InBev brauen wir unsere Biere, damit Menschen, die das gesetzliche Mindestalter für Alkoholkonsum erreicht haben, sie verantwortungsvoll genießen können.

Mehr

DACHSER Verhaltenskodex

DACHSER Verhaltenskodex DACHSER Verhaltenskodex 1. Präambel Die Grundlage allen Handelns bei Dachser ist die Einhaltung der gesetzlich bindenden Vorschriften auf nationaler und internationaler Ebene sowie aller freiwillig eingegangenen

Mehr

ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE

ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE 12110/04/DE WP 102 Muster-Checkliste Antrag auf Genehmigung verbindlicher Unternehmensregelungen angenommen am 25. November 2004 Die Gruppe ist gemäß Artikel 29 der Richtlinie

Mehr

ricardo.ch-magazin Nutzungsbestimmungen

ricardo.ch-magazin Nutzungsbestimmungen Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich 3 2 ricardo.ch-magazin 3 3 Netiquette 3 4 User Generated Content (UGC) 4 5 Social Media Plugins 4 6 Datenschutz 4 7 Anwendbares Recht und Gerichtsstand 5 2 5 1 Anwendungsbereich

Mehr

Native Advertising Werbung eingebettet im redaktionellen Umfeld. Native Advertising Ihre Werbung im redaktionellen Content

Native Advertising Werbung eingebettet im redaktionellen Umfeld. Native Advertising Ihre Werbung im redaktionellen Content Werbung eingebettet im redaktionellen Umfeld 1 Ihre Werbung eingebettet im redaktionellen Content von morgenpost.de Native Advertising ist eine Form der Online-Werbung, mit der wir Ihnen die Möglichkeit

Mehr

Riskanter Alkoholkonsum: ein wichtiger Gesundheitsfaktor

Riskanter Alkoholkonsum: ein wichtiger Gesundheitsfaktor Alkohol und Gesundheit - Die Strategie der Europäischen Union Michael Hübel, Generaldirektion Gesundheit und Verbraucher, Luxemburg Riskanter Alkoholkonsum: ein wichtiger Gesundheitsfaktor 7,5% der Morbidität;

Mehr

CODE OF BUSINESS CONDUCT

CODE OF BUSINESS CONDUCT CANDULOR CODE OF BUSINESS CONDUCT EINFÜHRUNG Die CANDULOR AG strebt danach, durch kontinuierliche Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit den Unternehmenswert für Kunden, Partner, Mitarbeitende und Aktionäre

Mehr

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Petitionsausschuss 30.5.2012 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0642/2011, eingereicht von Melissa Valentin, französischer Staatsangehörigkeit, zur Vereinheitlichung

Mehr

Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte

Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte Dr. Anke Schirocki Stellvertretende Geschäftsführerin Mitgliederversammlung Agrobusiness Niederrhein, 08.12.2011 DLG Studie September

Mehr

Native Advertising Werbung eingebettet im redaktionellen Umfeld

Native Advertising Werbung eingebettet im redaktionellen Umfeld Werbung eingebettet im redaktionellen Umfeld Ihre Werbung eingebettet im redaktionellen Content von morgenpost.de Native Advertising ist eine Form der Online-Werbung, mit der wir Ihnen die Möglichkeit

Mehr

Verhaltensgrundsätze. Wir achten die Menschenrechte und verurteilen jegliche Diskriminierung.

Verhaltensgrundsätze. Wir achten die Menschenrechte und verurteilen jegliche Diskriminierung. Verhaltenskodex Verhaltensgrundsätze Wir achten die Menschenrechte und verurteilen jegliche Diskriminierung. Unser Verhalten ist geprägt von Wertschätzung, Ehrlichkeit, Transparenz und Verlässlichkeit.

Mehr

Wein - bewusst genießen. und vermarkten

Wein - bewusst genießen. und vermarkten Von der Genuss- in die Verbotskultur: Steuern, Verbote und Warnhinweise für deutsche Weine? Weinbauforum der Konrad Adenauer Stiftung Wein - bewusst genießen Bad Kreuznach 9. Januar 2009 und vermarkten

Mehr

PD Dr. C. Schicha. Der Deutsche Werberat

PD Dr. C. Schicha. Der Deutsche Werberat Der Deutsche Werberat Der Deutsche Werberat Dachorganisation: Zentralausschuss der Deutschen Werbewirtschaft (ZAW) mit 41 Organisationen (u.a. Kommunikationsagenturen, Werbeberufe) Ziel: staatliche Werberegelung

Mehr

THE CODE OF BUSINESS CONDUCT

THE CODE OF BUSINESS CONDUCT N T R E S P E O J E M Y THE CODE OF BUSINESS CONDUCT C T P N A E S S I N O Was ist der HEINEKEN- Verhaltenskodex? Dieser Verhaltenskodex kommuniziert die Grundprinzipien, nach denen sie sich richten müssen,

Mehr

Priv.-Doz. Dr. med. P. Hummel

Priv.-Doz. Dr. med. P. Hummel am Beispiel von Methamphetamin ( Crystal ) Priv.-Doz. Dr. med. P. Hummel Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Sächsisches Krankenhaus, Hufelandstraße 15 01477 Arnsdorf Einige epidemiologische Angaben

Mehr

Toni s. Nutzungsbedingungen 1/4. 1. Annahme und Änderung der Nutzungsbedingungen

Toni s. Nutzungsbedingungen 1/4. 1. Annahme und Änderung der Nutzungsbedingungen 1/4 1. Annahme und Änderung der 1.1. Ihr Zugang und Ihre Benutzung der Website der Toni s Handels GmbH unterstehen den vorliegenden. Durch den Zugriff, die Erkundung und Benutzung unserer Website anerkennen

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen

Allgemeine Nutzungsbedingungen Allgemeine Nutzungsbedingungen für DaVinciPhysioMed GmbH Physiotherapie und Sport rehabilitation in Berlin Charlottenburg 1. Informationen zum Urheberrecht Alle Informationen dieser Web-Seite werden wie

Mehr

Verhaltenskodex für Lieferanten

Verhaltenskodex für Lieferanten Verhaltenskodex für Lieferanten Inhalt Vergütung Arbeitszeiten Nötigung und Belästigung Diskriminierung Arbeitsplatzsicherheit und Notfallplanung Umweltschutz Einhaltung von geltenden Gesetzen Bestechung

Mehr

Leitlinien für die Bewerbung und Vermarktung von Lebensmitteln & Getränken bei Kindern und das Projekt Die gute Wahl

Leitlinien für die Bewerbung und Vermarktung von Lebensmitteln & Getränken bei Kindern und das Projekt Die gute Wahl 1. Konferenz der Österreichischen Plattform Gesundheitskompetenz Themenforum 5 Leitlinien für ein gesundheitskompetentes Leben Leitlinien für die Bewerbung und Vermarktung von Lebensmitteln & Getränken

Mehr

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR GESCHENKE UND BEWIRTUNG

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR GESCHENKE UND BEWIRTUNG VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR GESCHENKE UND BEWIRTUNG MAGNA INTERNATIONAL INC. RICHTLINIE FÜR GESCHENKE UND BEWIRTUNG Firmengeschenke und Bewirtung anzubieten oder anzunehmen, ist oft eine

Mehr

MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXIS. Herausgeber Hans Christian Weis

MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXIS. Herausgeber Hans Christian Weis MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXIS Herausgeber Hans Christian Weis Werbung Von Prof. Dr. Bodo Kluxen kiehl Zur Reihe: Modernes Marketing für Studium und Praxis 5 Vorwort 7 Benutzungshinweise 8 A.

Mehr

Globale Verhaltens- und Ethikrichtlinie der JAEGER Gruppe

Globale Verhaltens- und Ethikrichtlinie der JAEGER Gruppe Globale Verhaltens- und Ethikrichtlinie der JAEGER Gruppe Globale Verhaltens- und Ethikrichtlinie der Jaeger-Gruppe Täglich sehen wir uns mit neuen Herausforderungen, Anforderungen und Entscheidungen konfrontiert.

Mehr

GRUNDLAGEN DES COMPLIANCE-SYSTEMS

GRUNDLAGEN DES COMPLIANCE-SYSTEMS GRUNDLAGEN DES COMPLIANCE-SYSTEMS VERHALTENSKODEX DER FREUDE AM BAUEN ERLEBEN GRUNDLAGEN DES COMPLIANCE-SYSTEMS 02 VERHALTENSKODEX DER I. Grundlegende Verhaltensanforderungen Gesetzestreues Verhalten ist

Mehr

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche Richtlinien für Platzierungsfamilien Gültig per 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES 3 1.1 Auftrag 3 1.2 Schweigepflicht 3 1.3 Zusammenarbeit

Mehr

Gewinnspiele und Preisausschreiben als Werbemaßnahmen Was ist erlaubt?

Gewinnspiele und Preisausschreiben als Werbemaßnahmen Was ist erlaubt? Gewinnspiele und Preisausschreiben als Werbemaßnahmen Was ist erlaubt? von Rechtsanwältin Cornelia Bauer Karsten+Schubert Rechtsanwälte Stand: 2008 Gewinnspiele und Preisausschreiben als Werbemaßnahmen

Mehr

FEDERATION EUROPEENNE DE LA MANUTENTION Produktgruppe. Flurförderzeuge. Kurze Anleitung zum Erkennen nicht konformer Flurförderzeuge

FEDERATION EUROPEENNE DE LA MANUTENTION Produktgruppe. Flurförderzeuge. Kurze Anleitung zum Erkennen nicht konformer Flurförderzeuge FEDERATION EUROPEENNE DE LA MANUTENTION Produktgruppe Flurförderzeuge FEM Kurze Anleitung zum Erkennen nicht konformer Flurförderzeuge 05.2012 (DE) - Abgasemission - I n d e x 1 Einleitung... 2 2 Umfang...

Mehr

CHANCE FOR CHILDREN GRUNDSÄTZE DER FINANZMITTELBESCHAFFUNG (FUNDRAISING) INHALTSÜBERSICHT 1. LEITSATZ 2. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN

CHANCE FOR CHILDREN GRUNDSÄTZE DER FINANZMITTELBESCHAFFUNG (FUNDRAISING) INHALTSÜBERSICHT 1. LEITSATZ 2. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN CHANCE FOR CHILDREN GRUNDSÄTZE DER FINANZMITTELBESCHAFFUNG (FUNDRAISING) INHALTSÜBERSICHT 1. LEITSATZ 2. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN 3. LEITLINIEN UND GRUNDSÄTZE 4. ETHISCHE GRUNDSÄTZE DER FINANZMITTELBESCHAFFUNG

Mehr

Schwarze Liste der als irreführend geltenden Geschäftspraktiken

Schwarze Liste der als irreführend geltenden Geschäftspraktiken Schwarze Liste der als irreführend geltenden Geschäftspraktiken 1/ So tun, als ob ein Verhaltenskodex unterzeichnet wurde, obwohl dem nicht so ist. Beispiel: Der Gewerbetreibende gibt auf seiner Internetseite

Mehr

EUROPÄISCHE WEBSITE RICHTLINIE FÜR

EUROPÄISCHE WEBSITE RICHTLINIE FÜR NUTRITION NUTRITION EUROPÄISCHE WEBSITE RICHTLINIE FÜR NUTRITION AMWAY GESCHÄFTSPARTNER EUROPÄISCHE WEBSITE RICHTLINIE FÜR AMWAY GESCHÄFTSPARTNER Um ein Bewusstsein für Amway, Amway Produkte sowie die

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch(EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch(EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch(EDI) zwischen und - nachfolgend die Vertragspartner genannt Seite 1von6 1 Zielsetzung und Geltungsbereich 1.1 Die"EDI-Vereinbarung", nachfolgend"die

Mehr

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN Unternehmensberater Ausgabe 2002 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel. + 43-5-90900-3539, Fax: +43-5-90900-285

Mehr

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe Verhaltenskodex der Landgard-Gruppe Inhaltsverzeichnis 1. Unser Leitbild... 3 2. Einhaltung des geltenden Rechts und interner Richtlinien... 3 3. Vermeidung von Korruption... 3 4. Einhaltung von kartellrechtlichen

Mehr

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Waldkirch

Mehr

Fairtrade-Code. Richtlinien zur Teilnahme am Fairtrade-Code und zur Kennzeichnung auf Produkten

Fairtrade-Code. Richtlinien zur Teilnahme am Fairtrade-Code und zur Kennzeichnung auf Produkten Fairtrade-Code Richtlinien zur Teilnahme am Fairtrade-Code und zur Kennzeichnung auf Produkten INHALT A B C Informationen zum Fairtrade-Code 1. Was ist der Fairtrade-Code und was ist er nicht 2. Integration

Mehr

Team- und Einzelsport- Management. RA Bernhard Schmeilzl, LL.M. macromedia hochschule

Team- und Einzelsport- Management. RA Bernhard Schmeilzl, LL.M. macromedia hochschule Team- und Einzelsport- Management RA Bernhard Schmeilzl, LL.M. macromedia hochschule WS 2010/2011 Bernhard Schmeilzl, LL.M. Dozent Themen Lese- und Surftipps Planspiele 1 Sponsor-Vertrag für Tennis-Pro

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Anlage c zum Netznutzungsvertrag Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen Stadtwerke Heilbad Heiligenstadt GmbH Schlachthofstraße 8 37308 Heilbad Heiligenstadt und nachfolgend

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Kaltenkirchen

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Energieversorgung Marienberg

Mehr

Nutzungsbedingungen science-results.net

Nutzungsbedingungen science-results.net Nutzungsbedingungen science-results.net Die Nutzungsbedingungen regeln den Umgang der Nutzer untereinander und der Nutzer mit science-results.net. Alle beteiligten Parteien sollen ehrlich, rücksichtsvoll,

Mehr

Unsere Arena - Ihr Heimspiel

Unsere Arena - Ihr Heimspiel Werbeformen auf Unsere Arena - Ihr Heimspiel Punkten Sie vor eigenem Publikum! Mit Werbung auf SPONSORs ONLINE machen Sie unser Fachpublikum zu Ihren Kunden! SPONSORs Verlags GmbH Theodorstraße 42-90 (Haus11)

Mehr

EUROPÄISCHE WEBSITE RICHTLINIE FÜR AMWAY GESCHÄFTSPARTNER

EUROPÄISCHE WEBSITE RICHTLINIE FÜR AMWAY GESCHÄFTSPARTNER EUROPÄISCHE WEBSITE RICHTLINIE FÜR AMWAY GESCHÄFTSPARTNER 1 EUROPÄISCHE WEBSITE RICHTLINIE FÜR AMWAY GESCHÄFTSPARTNER Um ein Bewusstsein für Amway, Amway Produkte sowie die Amway Geschäftsmöglichkeit zu

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Geistiges Eigentum

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Geistiges Eigentum Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Geistiges Eigentum zum Referentenentwurf eines 2. Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Stellungnahme Nr.: 62/2014

Mehr

Sex sells? Mit mir nicht! Diskriminierende/ sexistische Werbung, und was Sie dagegen tun können.

Sex sells? Mit mir nicht! Diskriminierende/ sexistische Werbung, und was Sie dagegen tun können. Sex sells? Mit mir nicht! Diskriminierende/ sexistische Werbung, und was Sie dagegen tun können. Impressum: Die Texte wurden zum Teil übernommen aus einer Broschüre der Gleichstellungsstelle für Frauen

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen zwischen: Greizer Energienetze GmbH Mollbergstr. 20 07973 Greiz (Verteilnetzbetreiber)

Mehr

1 Die Instrumente des Marketing

1 Die Instrumente des Marketing 1 Die Instrumente des Marketing Die zur Durchsetzung von Marketingzielen zum Einsatz kommenden Marketinginstrumente sind: Produkt- und Sortimentpolitik Preispolitik Distributionspolitik Absatzförderung

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: und Stadtwerke Bad Salzuflen

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: ew-schmid gmbh Untere Ringstr.

Mehr

Staatliche Beihilfe N 81/2008 Österreich Bürgschaftsregelung für Kleinunternehmen in Oberösterreich

Staatliche Beihilfe N 81/2008 Österreich Bürgschaftsregelung für Kleinunternehmen in Oberösterreich EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 02.VII.2008 K(2008)3396 Betr.: Staatliche Beihilfe N 81/2008 Österreich Bürgschaftsregelung für Kleinunternehmen in Oberösterreich Sehr geehrte Frau Bundesministerin!

Mehr

Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015. Netzpiloten Magazin GmbH smart online publishing

Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015. Netzpiloten Magazin GmbH smart online publishing Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015 smart online publishing 2 Über 15 Jahre tägliche Expeditionen durch den digitalen Weltraum Die Netzpiloten sind ein Stück deutscher digitaler Mediengeschichte.

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: und Stadtwerke Marburg GmbH,

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Transportkunde und Energieversorgung

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Heidelberg Netze GmbH

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Zwischen Stadtwerke Merseburg GmbH Große Ritterstraße 9 06217 Merseburg VDEW-Nr.: 9900964000008 (nachfolgend Netzbetreiber genannt) und Name Straße

Mehr

Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group

Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group Inhalt Code of Conduct - Präambel 1. Verhalten und Respekt im Umgang miteinander 2. Gesetzestreue und redliche Führung der Geschäfte 3. Vertraulichkeit

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen Stadtwerke Dinkelsbühl Rudolf-Schmidt-Straße 7 91550 Dinkelsbühl und Hinweis: Vorliegende EDI-Vereinbarung basiert auf der BDEW Mustervereinbarung

Mehr

Die Vereinbarung besteht aus den nachfolgenden Rechtlichen Bestimmungen und wird durch einen Technischen Anhang ergänzt.

Die Vereinbarung besteht aus den nachfolgenden Rechtlichen Bestimmungen und wird durch einen Technischen Anhang ergänzt. EDI-Vereinbarung zum elektronischen Datenaustausch für die Abrechnung der Netznutzung RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen:

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Gas

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Gas Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Gas RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Netzbetreiber Stadtwerke

Mehr

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Energie Calw GmbH

Mehr

Auf den Punkt gebracht

Auf den Punkt gebracht Dir vertraue ich Auf den Punkt gebracht Unsere Verhaltensgrundsätze Bei unserer Arbeit für die CONCORDIA kommen wir immer wieder in Situationen, in denen wir uns für verschiedene Wege entscheiden können.

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Zwischen Stadtwerke Merseburg GmbH Große Ritterstraße 9 06217 Merseburg DVGW-Nr.: 9870079700001 (nachfolgend Netzbetreiber genannt) und Name Straße

Mehr

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten.

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten. Verhaltensmaßregeln 1 Einführung Die folgenden Verhaltensmaßregeln sind der Mindeststandard zur Erreichung unserer Ziele, der ständigen Verbesserung unseres Produktionsumfelds und der Arbeitsbedingungen

Mehr

COMPLIANCE-HANDBUCH DER STAMM BAU AG. Unternehmens- und Verhaltensrichtlinien

COMPLIANCE-HANDBUCH DER STAMM BAU AG. Unternehmens- und Verhaltensrichtlinien COMPLIANCE-HANDBUCH DER STAMM BAU AG Unternehmens- und Verhaltensrichtlinien 2013 Vom VR genehmigt und in Kraft gesetzt am 23. Mai 2013 INHALT VORWORT... 3 VERHALTENSRICHTLINIEN VON STAMM BAU AG... 4 1.

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von: GEO Gesellschaft für Energieversorgung

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen Kraftwerk Köhlgartenwiese GmbH Tegernauer Ortsstraße 9 79692 Kleines Wiesental und - nachfolgend die Vertragspartner genannt Seite 1 von

Mehr

DZV Werbekodex. 1) Marketingaktivitäten dürfen in ihrer Darstellung nicht darauf gerichtet sein, Kinder und Jugendliche anzusprechen:

DZV Werbekodex. 1) Marketingaktivitäten dürfen in ihrer Darstellung nicht darauf gerichtet sein, Kinder und Jugendliche anzusprechen: 5 DZV Werbekodex 10 15 20 25 30 Präambel Im Bewusstsein der besonderen Verantwortung der Hersteller von Tabakprodukten stellt der DZV Deutscher Zigarettenverband e.v. für seinen Bereich Wettbewerbsregeln

Mehr

POLICY FÜR DAS TELEFON- MARKETING

POLICY FÜR DAS TELEFON- MARKETING POLICY FÜR DAS TELEFON- MARKETING Policy 02 TELEFONMARKETING ALLGEMEIN Miafon AG hält sich bei ihrer Tätigkeit im Bereich Telefonmarketing an folgende Grundsätze: Allgemein 1. Miafon AG verpflichtet sich,

Mehr

CHECKLISTE Advertorials

CHECKLISTE Advertorials CHECKLISTE Advertorials Seite 1 Checkliste so erkennen Sie Schleichwerbung online Ist es Werbung oder Schleichwerbung? Nicht nur beim nativen Advertorial 1. Begriffe wie Anzeige, Sponsored Post, Werbung

Mehr

Berufsverband. Polarity Verband Schweiz Hochfarbstr. 2 8006 Zürich Tel. 043 268 22 33 Fax 043 268 22 34 info@polarityverband.ch www.polarityverband.

Berufsverband. Polarity Verband Schweiz Hochfarbstr. 2 8006 Zürich Tel. 043 268 22 33 Fax 043 268 22 34 info@polarityverband.ch www.polarityverband. Berufsverband Der Polarity Verband Schweiz gewährleistet mit seinen strengen Ausbildungsrichtlinien ein hohes Ausbildungsniveau seiner Aktivmitglieder. Er setzt sich in der Öffentlichkeit, bei Krankenkassen

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen Elektrizitätswerke Schönau Netze GmbH Friedrichstr. 53/55 79677 Schönau und - nachfolgend die Vertragspartner genannt Seite 1 von 5 1

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Strom

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Strom Ergänzung zum Lieferantenrahmenvertrag Strom Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Strom RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Hinweis: Vorliegende EDI-Vereinbarung basiert auf der BDEW Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch. Artikel 1 Zielsetzung und

Mehr

Hauptnavigation. Inhalt Hauptnavigation Metanavigation. Sitemap Materialien Peers Forum Kontakt Impressum

Hauptnavigation. Inhalt Hauptnavigation Metanavigation. Sitemap Materialien Peers Forum Kontakt Impressum Inhalt Hauptnavigation Metanavigation Sitemap Materialien Peers Forum Kontakt Impressum Hauptnavigation 1 Alkohol 1.1 Was ist Alkohol? 1.2 Alkohol in der Gesellschaft 1.3 Alkohol: Zahlen und Fakten 1.4

Mehr

Information Security Policy für Geschäftspartner

Information Security Policy für Geschäftspartner safe data, great business. Information Security Policy für Geschäftspartner Raiffeisen Informatik Center Steiermark Raiffeisen Rechenzentrum Dokument Eigentümer Version 1.3 Versionsdatum 22.08.2013 Status

Mehr

SÜC Energie und H 2 O GmbH Anlage 2

SÜC Energie und H 2 O GmbH Anlage 2 Anlage 2 Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI Vereinbarung) zwischen, vertreten durch,, und SÜC Energie und H 2 O GmbH (SÜC), vertreten durch den Geschäftsführer Götz-Ulrich Luttenberger,

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Anlage c zum Netznutzungsvertrag(Entnahme) gemäß BK6-13-042 Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen Stadtwerke Bamberg Energie- und Wasserversorgung GmbH, Margaretendamm 28,

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch. EDI-Rahmenvertrag

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch. EDI-Rahmenvertrag Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch EDI-Rahmenvertrag zwischen den Stadtwerken Esslingen am Neckar GmbH & Co. KG in 73728 Esslingen am Neckar, Fleischmannstraße 50 - im Folgenden "Netzbetreiber"

Mehr

3. Füllen Sie bitte die Budget-Tabelle für Ihre geplante Mini Maker Faire aus (ab Seite 6)

3. Füllen Sie bitte die Budget-Tabelle für Ihre geplante Mini Maker Faire aus (ab Seite 6) Bewerbung Vielen Dank für Ihr Interesse, eine Mini Maker Faire für Ihre Community zu organisieren. Wir würden gerne mehr über Sie, Ihre Community/Organisation und Ihr Interesse am Ausrichten einer Maker

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Zwischen dem Netzbetreiber Strom und Gas Netze BW GmbH Schelmenwasenstr. 15, 70567 Stuttgart und dem Lieferanten / dem Transportkunden: Name:.

Mehr

Vermeidung rechtlicher Fehler in Pressemitteilungen 12 Tipps

Vermeidung rechtlicher Fehler in Pressemitteilungen 12 Tipps Vermeidung rechtlicher Fehler in Pressemitteilungen 12 Tipps Mit Pressemitteilungen treten Unternehmen in die Öffentlichkeit. Um einen guten Eindruck zu hinterlassen und das Unternehmen in der Öffentlichkeit

Mehr

Unterweisungskurzgespräch Alkohol

Unterweisungskurzgespräch Alkohol Unterweisungskurzgespräch Alkohol Lektion 1: Allgemeines Lektion 2: Sicherheitsrisiko Lektion 3: Abhängigkeit Lektion 4: Auswirkungen Lektion 5: Kollegen Lektion 6: Vorbeugen Informationen für Unterweisende

Mehr

jägermeister marketing kodex JÄGERMEISTER AB 18! FÜR VERANTWORTUNGSVOLLEN GENUSS.

jägermeister marketing kodex JÄGERMEISTER AB 18! FÜR VERANTWORTUNGSVOLLEN GENUSS. jägermeister marketing kodex JÄGERMEISTER AB 18! FÜR VERANTWORTUNGSVOLLEN GENUSS. Präambel sie sind kultur- und genussgüter jahrtausendealter Tradition: Spirituosen. Sie werden von Millionen von Erwachsenen

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) (Stand: 20110101)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) (Stand: 20110101) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) (Stand: 20110101) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: und Energie

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: EVI Energieversorgung Hildesheim

Mehr

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der Richtlinie des Arbeitskreises Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.v. - GDD - Verabschiedet von den Mitgliedern der

Mehr