Online Marketing 2020

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Online Marketing 2020"

Transkript

1 Online 2020 Das eigentlich charakteristische dieser Welt ist ihre Vergänglichkeit (Franz Kafka). In nur wenigen Fällen ist dieses Zitat so treffend wie bei dem Versuch, die Welt des Online s vorherzusagen. Durch die rasante Entwicklung dieses Marktes und das Sprießen vieler neuer Märkte, wie dem Mobile oder dem interaktiven Fernsehen, ergeben sich laufend neue unvorhersehbare Auswirkungen. Diese lassen selbst erfahrene Marketer immer wieder aufs Neue staunen. Trotz dieser hohen Schnelllebigkeit und stetigen Veränderung, soll im folgenden Artikel ein Blick in die Glaskugel gewagt werden. 1. Internet Eine einzigartige Erfolgsgeschichte Das Internet gilt heute als die erfolgreichste und wichtigste Erfindung der Informationstechnologie. Rückblickend auf die Fortschritte der letzten hundert Jahre, wird deutlich, welch dynamische Entwicklung dieses Medium erlebt hat (Abb.1) 1 und die sich permanent fortsetzt. Abbildung 1: Entwicklung verschiedener Medien So kann beispielsweise in obiger Grafik die Entwicklung des Telefons vom Handy zum Smartphone und die des Computers vom PC zum leistungsfähigen Tablet ergänzt werden. Ebenso schreitet das Internet selbst stetig voran. So sprechen wir heute vom Web 2.0 und steuern dabei schon geradewegs auf das sogenannte semantische Web zu. Durch dieses starke und populäre Medium hat sich ein neuer innovativer Markt ergeben, an den zu Beginn leider mit gleichen strategien herangegangen wurde, wie an herkömmliche Märkte. Dass der Online Markt jedoch eigenen Regeln folgt, mussten viele Unternehmen erst lernen und für diese Erfahrung ein teures Lehrgeld zahlen. Auf diese Besonderheiten soll im Folgenden eingegangen werden, um einen möglichen Ausblick über das Online 2020 zu ermöglichen.

2 2. Online Die Suche nach einer richtigen Definition Für diesen Begriff wird bis heute eine eindeutige und allgemein gültige Definition gesucht. Sehr oft finden sich bei dieser Suche Formulierungen, die das Online- sehr weit fassen, indem dieses über alle -Maßnahmen, die mit Hilfe des Internets erfolgen können, definiert wird 2. Es existieren allerdings auch Aussagen, die versuchen das Online auf ihre Kernkompetenzen zu reduzieren, wie zum Beispiel im Folgenden von Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg: Online ist eine Form der interaktiven Ausrichtung der -Instrumente durch den Einsatz vernetzter Informationssysteme (z.b. Telefon, Internet). Mit Onlinemarketing ist neben der Interaktivität auch die Möglichkeit gegeben, zeitlich synchron die instrumente auf die Kundenbedürfnisse auszurichten. 3. Hierbei werden zwei der wichtigsten Eigenschaften des Online s genannt Interaktivität sowie das synchrone Kommunizieren und Reagieren auf die Kundenbedürfnisse. Diese beiden Eigenschaften sollen hier später genauer betrachtet werden. OnSO (On Site Optimization) SEO (Search Engine Optimization) SEM (Search Engine ) OffSO (Off Site Optimization) Internet SEA (Search Engine Advertising) SMM (Social Media ) SMO (Social Media Optimization) Online Internet Newsgroup Zudem lässt sich das Online in drei Kernelemente, wie in Abbildung 2 4 zu sehen ist, gliedern. Der Bereich, dem die meiste Aufmerksamkeit geschenkt wird, stellt das Internet dar, welches oft synonym für Online verwendet wird. Hierzu zählen sämtliche Anstrengungen einen Markt im Internet zu erschaffen. Die nachfolgende Darstellung zeigt die hierarchische Struktur der einzelnen Unterbereiche (die wichtigsten) des Internet s sowie ihre Abbildung 3: Internet 3. Kommunikation Die Kunst des Dialogs Abbildung 2: Online Beziehungen zueinander 5 (Abb.3) 6. Für die hier betrachteten Eigenschaften des Online s, soll von der folgenden Definition ausgegangen werden: Online sind alle - Maßnahmen(Internet-, -, Newsgroup-), die über das Medium Internet erfolgen können und das stets durch die Interaktivität dieses Mediums und einer reziproken Kommunikation mit dem Kunden, um dessen Bedürfnisse zu befriedigen, als Kommunikationskanal zu verstehen ist. Durch die immer stärkere Verbreitung von Informationstechnik und deren stetig wachsenden Bedeutung, hat sich die Art und Weise wie die Menschen sowohl im Alltag, als auch im Virtuellen miteinander kommunizieren, stark verändert (Abb.4). Damit zusammenhängend

3 ist ein gesellschaftlicher Strukturwandel zu erkennen: Die Allgemeinheit kommuniziert zunehmend unter den virtuellen Rahmenbedingungen des Informationszeitalters, arbeitet verstärkt in der Quelle: BITKOM, forsa, Basis: Internetnutzer ab 14 Jahren Abbildung 4: Nutzung von Internet-Gemeinschaften Informationswirtschaft und wird durch das enorme Leistungspotenzial der Informationstechnologie umgeben 7. Dieser Wandel beeinflusst unser, bis dato, bekanntes Kommunikationsmodell nach Lazarsfeld 8. Durch die Interaktivität des Internets wird es dem Empfänger einer Botschaft ermöglicht, sofort auf diese zu antworten und somit gleichzeitig auch als Sender zu agieren. Das Einnehmen beider Rollen, sowohl des Senders als auch des Empfängers, das unmittelbare Kommunizieren ohne Wartezeiten und die Teilnahme an dieser Kommunikation von überall auf der Welt, sind elementare Eigenschaften der virtuellen Kommunikation (Abb.5) 9. Abbildung 5: Der Kommunikationsprozess Diese Eigenschaften machen die Kommunikation frei von Raum und Zeit und lassen es somit zu einem ubiquitären Medium werden. Schon heute verbringen etwa 49 Millionen Menschen circa 52 Std/Monat 10 im Internet. Davon nutzen 76% ihre Zeit, um über die verschiedensten Online-Communitys 11 miteinander zu kommunizieren. Dieser Trend setzt sich kontinuierlich

4 fort. Für das Online bedeutet dies, dass sich hier ein Markt aufgetan hat, der einen Großteil der Bevölkerung anspricht und viele potenzielle Kunden bereit hält. Auf diese potenziellen Kunden kann, auf Grund der Besonderheiten, der reziproken Kommunikation und der Interaktivität des Internets, besonders eingegangen werden. Ein weiterer wichtiger Punkt der Kommunikation ist auch, dass die User nicht nur mit den Unternehmen in Verbindung treten, sondern sich vor allem auch untereinander austauschen. Daraus folgt, dass die Meinung des Einzelnen großen Einfluss auf das Kaufverhalten anderer User haben kann. Umso wichtiger wird in diesem Zusammenhang das Verhalten, das Image und die Qualität beziehungsweise der Service der Unternehmen, die über das Online erfolgreich sein wollen. Schon heute werden Reviews eine hohe Bedeutung beigemessen und es wird den Usern immer leichter gemacht Dinge zu beurteilen. Egal, ob dies durch einen einzigen Klick geschieht, wie mittels dem LIKE-Button von Facebook (Abb.6) oder ellenlangen Erfahrungsberichten. Der Trend bewegt sich strikt auf die Social Abbildung 6: LIKE-Button Signals zu. Selbst Google lenkt seine Aufmerksamkeit immer mehr darauf. So könnte in Zukunft ein Hauptkriterium zur Bewertung von Suchtreffern bei Suchmaschinen diese Social Signals bilden. Somit wird der gesamten Internetnutzerschaft überlassen, welche Treffer als relevant eingeschätzt werden und welche nicht. 3.1 Interaktivität Das Zusammenspiel mit dem Kunden Der Begriff der Interaktivität bezeichnet dieses miteinander in Verbindung treten, das kooperative Agieren sowie die wechselseitige Kommunikation zwischen Sender und Empfänger. 12 und ist somit sehr eng verzahnt mit der Kommunikation. Erst durch die Interaktivität wird eine reziproke Kommunikation ermöglicht und so der Grundstein für eine Pull-Kommunikation gelegt. Allerdings betreiben immer noch sehr viele Unternehmen ein sogenanntes Push-, um mit ihren Kunden in Kontakt zu treten (Abb.7). Diese Herangehensweise sollte sich jedoch zukünftig zu einem Pull- entwickeln, da hierdurch schon im Vorfeld meist nur interessierte und potenzielle Kunden angesprochen werden. Unter fachleuten werden diese beiden Arten von Kommunikation meist mit einem Schlauch und einem Swimmingpool verglichen. Die Push-Kommunikation verkörpert dabei den Schlauch, mit dem sinnbildlich versucht wird, möglichst viele Passanten nass zu spritzen. Dabei ist die Abbildung 7: Push-

5 Nähe zu den Passanten und die Größe des Schlauches von Bedeutung je näher und größer, desto besser. Das Problem hier ist, dass sich die Passanten nur ungern nass spritzen lassen. Bei der Pull-Kommunikation allerdings, die den Pool darstellt, sollen die Passanten verlockt werden. Der Pool sollte so konzipiert sein, dass die Kunden gerne hinein springen wollen. Das Entscheidende dabei ist, dass die Passanten von selbst in den Pool steigen und selbst bestimmen wie lange sie baden. Sind sie allerdings einmal im Pool, so werden sie komplett nass. Durch diesen Wandel vom Push- zum Pull- könnte die Flut von ungewollter Werbung und Spam reduziert werden, die ohnehin vom Kunden als störend empfunden wird. Im Jahre 2020 könnte sich stattdessen ein neuer Dienstleistungssektor gebildet haben, der die User mit erwünschten Informationen versorgt. So könnten sich Kunden bei Informationsagenturen die gewünschten Nachrichten, beispielsweise bei dem Wunsch sich ein neues Auto zu kaufen, abonnieren und anschließend die gewollte Werbung wieder abbestellen. Diese Dienste ließen sich als Gadgets individuell einbauen, wie zum Beispiel in die eigenen Accounts oder Lieblingsapps. Dort findet sich dann ein vorbereiteter Themenbaum und mit nur einem Klick erhält der User die gewünschten Informationen zum Thema Autokauf. Dabei wählt der Kunde die Häufigkeit und Art der Information sowie den Weg, auf dem er diese erhalten möchte. Ebenso könnten durch das interaktive Fernsehen die Werbeblöcke, bei denen schon eine Response-Quote von zwei Prozent als erfolgreich gelten 13 und dabei Millionen verschlucken, komplett über die nächsten Jahre verschwinden. Anstelle dessen könnte es dem Zuschauer ermöglicht werden, wenn ihn etwas interessiert, das Fernsehbild einzufrieren und sich mit einem Klick sämtliche Informationen, Berichte und Preisangebote über das Produkt zu beschaffen. Bei Interesse wird das gewünschte Produkt schnell online gekauft und anschließend der Lieblingsfilm zu Ende gesehen. Somit zieht sich der Kunde selbst die für ihn relevanten Informationen heraus und wird nicht weiter beim Entspannen gestört. Dadurch, dass der Empfänger auch die Rolle des Senders einnehmen kann und vice versa, wird der Wechsel von passiven Massentransaktionen hin zu aktiven Einzeltransaktionen gefördert. Durch die Zuweisung einzelner IP-Adressen wird es möglich, jeden einzelnen User als eigenständiges und anonymes Individuum zu identifizieren und so individuell zu behandeln. Interaktivität ist daher nicht nur die Basis guter Kommunikation (Dialog), sondern auch Voraussetzung für die Ausschöpfung des Individualisierungs- und Personalisierungspotenzials Personalisierung Die Symbiose von Kommunikation und Interaktivität Auf Basis dieser Symbiose von wechselseitiger Kommunikation und Interaktivität können sämtliche Bedürfnisse und somit der maximale Nutzen jeden einzelnen Users befriedigt werden. Der große Vorteil beim Online liegt hier in der Möglichkeit, alle Bewegungen, Transaktionen und Informationen der Kunden zu speichern und zu analysieren. Durch die Speicherung und Auswertung dieser Daten ist es möglich für jeden einzelnen User ein eigenes Profil anzulegen. Darauf basierend könnte jedem Individuum die vom ihm gewünschten Informationen und Werbung sowie die unternehmenseigenen Produkte und Web-Site individualisiert und personalisiert dargestellt werden.

6 Dementsprechend könnte zukünftig eine einzige Homepage nach Aufruf auf jeden einzelnen User zugeschnitten und damit unterschiedlich voneinander sein. Diese Methode lässt sich auch über das Internet hinaus anwenden. So könnten Litfasssäulen und digitale Plakatwände beim Vorbeigehen exakt für den Passanten passende Werbung ausstrahlen. Abbildung 8: Software, die die Emotionen der Zuschauer auswertet Ebenso könnte der Fernseher zuhause den Betrachter aufnehmen, analysieren und daraufhin personalisierte Werbung schalten und diese gleichzeitig auf Grund der Reaktion des Betrachters selektiert und bewertet werden, um diesen Prozess zu verfeinern 15 (Abb.8) 16. Aus diesem Grund sollten Unternehmen stets darauf bedacht sein, so intensiv wie möglich, mit ihren Kunden zu interagieren und zu kommunizieren, da sie hierdurch immer mehr Daten über ihre Nutzer erhalten und sich dadurch ein Lern- und Wissensaufbauprozess entwickelt (Abb.8) 17. Abbildung 9: Lern- und Wissensaufbauprozess Die Interaktion und Kommunikation stehen in einem engen Verhältnis mit dem Permission, da beides den gleichen Gedanken verfolgt; nämlich den Kunden individuell zu betreuen. 3.3 Permission Der richtige Schritt in die Zukunft Das Permission (Erlaubnismarketing) ist im Grunde keine neue Errungenschaft, allerdings ist es erst heute möglich durch die Besonderheiten und den enorm geringen Kosten des Internets, das volle Potenzial des Permission s auszuschöpfen. Unter Permission versteht man den Werbe- oder Informations-Versand mit der

7 ausdrücklichen Erlaubnis (Permission) des Kunden. 18. Dabei sollen alle zuvor erläuterten Eigenschaften des Online s berücksichtigt werden. Im Gegensatz zum Interruption (Unterbrechungsmarketing), bei dem Massenprodukte mit Massenbotschaften über Massenmedien an ein Massenpublikum gebracht werden sollen 19, fokussiert sich das Permission auf eine One-to-One- strategie. Die Unternehmen sollen sich bei der Informationsversorgung als Dienstleister verstehen; denn Persönliche Informationen, die erwünscht, erwartet und relevant sind, werden nicht als Werbung wahrgenommen, sondern als Service. 20. Durch die Interaktivität des Internets können die Unternehmen mit ihren Kunden in Kontakt treten und diese gezielt um Erlaubnis bitten, sie mit Informationen versorgen zu dürfen. Seth Godin stellt in seinem Buch Permission Kunden wollen wählen können (Abb.9) sehr treffend die Vorgehensweise des Abbildung 10: Permission Permission s als ein Rendezvous mit dem Kunden 21 dar. Es geht dabei nicht darum, dem Kunden sofort etwas zu verkaufen, sondern ihm zunächst einen Anreiz zu schaffen, sich mit ihnen zu einem Treffen zu verabreden. Dieses erste Treffen setzt beim Kunden schon eine große Investition seiner Zeit voraus und Zeit ist etwas, das heutzutage allen am meisten fehlt. Deshalb sollte ein Anreiz geboten werden, der diese Investition wert ist. Wer halbherzig an das Permission herangeht oder rasche Erfolge erwartet, der sollte bei alt gewohnten strategien bleiben. Hier werden Zeit, Geld und Geduld gefordert, die sich jedoch langfristig auszahlen. Haben sie es allerdings geschafft, den Kunden dazu zu bringen sich mit ihnen zu treffen, sind sie einen entscheidenden Schritt weiter, denn sie haben die Erlaubnis des Kunden erhalten, ihm ihre Werbebotschaft zu unterbreiten. Diese Botschaften sollten stets persönlich, erwartet und relevant sein 22. Ab diesem Zeitpunkt gilt es eine Beziehung zum Kunden aufzubauen und dabei die eigene Verkaufsabsicht zurückzuhalten. Alle Tätigkeiten beim Permission zielen darauf ab, die Erlaubnis aufrecht zu erhalten, den Kunden mit Informationen versorgen zu dürfen und ihn langfristig an das Unternehmen zu binden. Im besten Falle ein Leben lang. So ist beispielsweise die Firma Streamline in den USA zu einem regelrechten Familienmitglied vieler Amerikaner geworden. Streamline hat sich darauf spezialisiert, die alltäglichen Dinge des Lebens für seine Kunden, die wenig Zeit haben, zu erledigen. So werden die Einkäufe beschafft, die Wäsche von der Reinigung abgeholt oder die Post erledigt. Ein Kunde, der ein Unternehmen so sehr in sein Leben mit einbindet, wird sich höchstwahrscheinlich nicht mehr von diesem trennen (wollen). Über diese Zeit hinweg sollten stets Informationen über den Kunden gesammelt und ausgewertet werden, um ihm einen immer individuelleren Service bieten zu können und einen immer größeren Anteil an seinem Portemonnaie zu gewinnen.

8 Dieser individuelle Service und diese Kundenbindung gegenüber jeden einzelnen Kunden, die beim Permission geschaffen werden, sind der richtige Schritt in die Zukunft weg vom ständigen Massen- und Neukundenwerben. 4. Fazit In der Vergangenheit bewiesen uns viele innovative Startups und Quereinsteiger, wie falsch wir mit unseren Erwartungen und Vorstellungen über die zukünftigen Entwicklungen liegen können. Sie schafften es bestehende Märkte auf den Kopf zu stellen oder gar neue zu kreieren. Dies wird wohl auch in der Zukunft so bleiben. Allerdings ist davon auszugehen, dass sich zukünftig nicht nur das Online selbst verändern wird, sondern auch das grundlegende Verständnis dafür. Der Wandel vom Massenmedium hin zu einem individualisierten und personalisierten, welches sich die Nutzer wünschen und erwarten, wird notwendig sein. Mit dem Permission wird hier ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung aufgezeigt. Allerdings bleibt abzuwarten mit welcher Geschwindigkeit die Unternehmen diesen Wandel vollziehen und mit welchen Technologien. Verweise: 1 Kollmann, Tobias: Online /Grundlagen der Absatzpolitik in der Net Economy, S. 17, 2007, W. 2 Vgl. URL: 3 URL: 4 Vgl. URL: 5 URL: 6 Vgl. URL: 7 Noam, E.M. (1997): Systemic Bottlenecks in the Information Society, in: European Communication Council (ECC) Report 1997 (Hrsg.): Exploring the Limits, Berlin 1997, S Vgl. URL: 9 Vgl. Kollmann, Tobias: Online /Grundlagen der Absatzpolitik in der Net Economy, S. 33, 2007, W. 10 Vgl. 11 URL: 12 Kollmann, Tobias: Online /Grundlagen der Absatzpolitik in der Net Economy, S. 39, 2007, W. 13 Vgl. Godin, Seth: Permission /Kunden wollen wählen können, S. 10, 2001, FinanzBuch Verlag GmbH 14 Kollmann, Tobias: Online /Grundlagen der Absatzpolitik in der Net Economy, S. 41, 2007, W. 15 URL: 16 Vgl. ebenda. 17 Kollmann, Tobias: Online /Grundlagen der Absatzpolitik in der Net Economy, S. 43, 2007, W. 18 URL: 19 Vgl. Godin, Seth: Permission /Kunden wollen wählen können, S. 11, 2001, FinanzBuch Verlag GmbH 20 Godin, Seth: Permission /Kunden wollen wählen können, S. 12, 2001, FinanzBuch Verlag GmbH 21 Vgl. Godin, Seth: Permission /Kunden wollen wählen können, S. 55, 2001, FinanzBuch Verlag GmbH 22 Vgl. Godin, Seth: Permission /Kunden wollen wählen können, S. 53, 2001, FinanzBuch Verlag GmbH

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Vertrieb im digitalen Zeitalter

Vertrieb im digitalen Zeitalter AGV-Personalleitertagungen Außendienst 2011 Vertrieb im digitalen Zeitalter 2011 Frank Thomsen Itzehoer Versicherungen Agenda Ausgangssituation Digital Strategy Konzepte und Strategien für die Versicherung

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 2 Agenda Workshop 3 1. Vorstellung 2. Übersicht über Social Media Marketing Was bedeutet

Mehr

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer München, 25.02.2014 metapeople GmbH - Philosophenweg 21-47051 Duisburg - Germany - www.metapeople.com Über metapeople Sven Allmer Seit 2009 bei metapeople

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1 Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1.1 Zukünftige Bedeutung der Medien für die Konsumenten Medien werden immer wichtiger, sie prägen den Alltag der Konsumenten

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Leistungen. Vielfältigkeit ist unsere Stärke:

Leistungen. Vielfältigkeit ist unsere Stärke: Leistungen Vielfältigkeit ist unsere Stärke: OnlineMarketing Unsere Leistungen für Sie: ÜBERSICHT Als Full-Service Agentur bieten wir das gesamte Spektrum rund um Ihren digitalen Auftritt im Internet.

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten. Online Ad Specials. Heinz Wittel

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten. Online Ad Specials. Heinz Wittel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Online Ad Specials Heinz Wittel Suchmaschinen Grafische Werbeformen Online Ad Specials 1. Suchmaschinen Bedienen Sie

Mehr

Social Media und die Veränderung der Kommunikation

Social Media und die Veränderung der Kommunikation Social Media und die Veränderung der Kommunikation 2 Die hohen Nutzerzahlen in sozialen Netzwerken sind Indiz dafür, dass sich die Kommunikation in einem epochemachenden Veränderungsprozess befindet (vgl.

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe

Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe Inhalt 1. Was ist Suchmaschinenoptimierung? - Definition - Zielsetzung 2. Funktionsweise - Inhalt und Struktur - Eingehende Links 3. Case Studies

Mehr

E-Marketing. WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik. Von Daniel Nießner

E-Marketing. WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik. Von Daniel Nießner E-Marketing WWW und E-Mail im Rahmen der Kommunikationspolitik Von Daniel Nießner Agenda 1. Einleitung 2. Grundlagen des E-Marketing 3. Formen des E-Marketing 3.1 Webseiten 3.2 Online-Werbung 3.3 E-Mail-Marketing

Mehr

Nicht kompatibel? Der Mittelstand und das Internet

Nicht kompatibel? Der Mittelstand und das Internet Südwestfalenaward 2010 Prof. Dr. Roland Schröder 07.10.2010 1 Hochschule BiTS Iserlohn 07.10.2010 2 Hochschule BiTS Iserlohn Private, staatlich anerkannte Hochschule mit Wirtschaftsfokus in Iserlohn Gegründet:

Mehr

Social Media Dschungel: Hip, Hype, Trend oder Flopp?

Social Media Dschungel: Hip, Hype, Trend oder Flopp? Social Media Dschungel: Hip, Hype, Trend oder Flopp? Was ist Social Media? Social Media umfasst Web 2.0-Lösungen die ermöglichen, das Inhalte im www von jedermann rasch und einfach erstellt und bearbeitet

Mehr

IHRE WEBSITE ENTWICKLUNG WICKELN SIE IHRE KUNDEN UM DEN FINGER EINDRUCKSVOLLE UND ÜBERZEUGENDE KOMMUNIKATION

IHRE WEBSITE ENTWICKLUNG WICKELN SIE IHRE KUNDEN UM DEN FINGER EINDRUCKSVOLLE UND ÜBERZEUGENDE KOMMUNIKATION Ihre Agentur für Marketing und Kommunikation für eine Strategie nach Maß. WIRKSAME WERBEKAMPAGNEN AUF GOOGLE ADWORDS SCHLUSS MIT DEN KOPFSCHMERZEN! ENTSCHEIDEN SIE SICH FÜR IHREN ONLINE MARKETING PROJEKTLEITER!

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Was unsere Kunden sagen:

Was unsere Kunden sagen: social media Was unsere Kunden sagen:» Für uns als 4*Superior Haus ist es wichtig in der großen Social-Media-Welt präsent zu sein und im ständigen Dialog mit unseren Gästen zu bleiben. Die vioma liefert

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18.

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18. IKT Veranstaltung zum Thema Christian Hödl Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 14.00 18.00 Uhr Agenda Wie und wofür setzen Unternehmen soziale Medien ein?

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Mobiler. Vernetzter. Emotionaler. Wie SBG auf die Entwicklung des Internets reagiert

Mobiler. Vernetzter. Emotionaler. Wie SBG auf die Entwicklung des Internets reagiert Mobiler. Vernetzter. Emotionaler. Wie SBG auf die Entwicklung des Internets reagiert 16. Dezember 2015 Von Berit Reiter und Heike Bach Ablauf Begriffsklärung Welche Online Medien gibt es sonst noch? Status

Mehr

Diplomarbeit. im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/

Diplomarbeit. im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/ Diplomarbeit im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/ Kommunikationswirt/-in am IMK Institut für Marketing und Kommunikation, Berlin Wiesbaden Thema: Auf dem Weg zum gläsernen Konsumenten Die

Mehr

Social Media im Marketing des St. Marien-Krankenhauses Siegen. Dr. rer. pol. Dipl.-Volksw. Christian Stoffers. Executive Summary

Social Media im Marketing des St. Marien-Krankenhauses Siegen. Dr. rer. pol. Dipl.-Volksw. Christian Stoffers. Executive Summary Social Media im Marketing des St. Marien-Krankenhauses Siegen Dr. rer. pol. Dipl.-Volksw. Christian Stoffers Executive Summary Das St. Marien-Krankenhaus Siegen startete 2008 als erstes Krankenhaus in

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

www.mainz-ist-gesund.de

www.mainz-ist-gesund.de www.mainz-ist-gesund.de Das Gesundheitsportal für Mainz und die Region Ihre Plattform für erfolgreiche lokale Onlinewerbung. Anbieter Vorsorge Medizin Bewegung Essen & Trinken Wellness Baby & Kind Betreuung,

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Social Networks als Kundenbindungsinstrument

Social Networks als Kundenbindungsinstrument 2 Social Networks als Kundenbindungsinstrument Univ.-Professor Dr. Hanna Schramm-Klein Düsseldorf, 02. Juli 2012 Agenda 3 Social CRM was ist das überhaupt? Sozial ist anders: Soziale Netzwerke und ihre

Mehr

Online Marketing Guide. 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99

Online Marketing Guide. 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99 Online Marketing Guide 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99 1 Webanalyse Webanalyse ist der Grundstein für ein erfolgreiches Online Marketing.

Mehr

ONLINE MARKETING SOLUTIONS AG marketing meets vision

ONLINE MARKETING SOLUTIONS AG marketing meets vision ONLINE MARKETING SOLUTIONS AG marketing meets vision WAS UNS AUSMACHT Einer der führenden deutschen Anbieter im Bereich Online-Marketing Messbare Methoden und transparente Online-Dienstleistungen Erfahrung

Mehr

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO.

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. [ TheDrum.com] Tag der Vereinsführungskräfte Hamm, 14. Februar 2015 SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. Dirk Henning Referent NRW bewegt seine KINDER! 14.02.2015 Social Media im Sportverein

Mehr

EDITORIAL MEDIA 5 GUTE GRÜNDE FÜR

EDITORIAL MEDIA 5 GUTE GRÜNDE FÜR EDITORIAL MEDIA DIGITAL Vorwort Digitale Werbung bietet viele Möglichkeiten, Menschen schnell und zielgerichtet zu erreichen. Realtime Advertising mit zielpersonengenauem Targeting und automatisierten

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Sie sehen gerade die Powerpoint Präsentation, die Jürgen Pelzer im

Sie sehen gerade die Powerpoint Präsentation, die Jürgen Pelzer im Tagung März 2010 Vorbemerkung Sie sehen gerade die Powerpoint Präsentation, die Jürgen Pelzer im März 2010 auf der Tagung in der Akademie Stuttgart begleitend zu seinem Vortrag genutzt hat. Das Problem

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Mit Suchmaschinenmarketing nach oben Ein Handbuch für Entscheider

Mit Suchmaschinenmarketing nach oben Ein Handbuch für Entscheider Mit Suchmaschinenmarketing nach oben Ein Handbuch für Entscheider www.ecommerce-management.de 1 www.ecommerce-management.de Über mich, die Autorin Bettina Vier, freiberufliche E-Commerce- Managerin und

Mehr

Checkliste Wie gut ist die Qualität meiner Fanpage?

Checkliste Wie gut ist die Qualität meiner Fanpage? Checkliste Wie gut ist die Qualität meiner Fanpage? Die Checkliste soll Organisationen helfen, sich die richtigen Fragen bezüglich der eigenen Fanseite auf Facebook zu stellen und so das Facebook-Marketing

Mehr

Das individuelle Puzzleteil für Ihr Marketing

Das individuelle Puzzleteil für Ihr Marketing Das individuelle Puzzleteil für Ihr Marketing in 1 Minute Mein Name ist Daniel Hofmann und ich arbeite mit Puzzleteilen! Stellen Sie sich einmal einen Tisch gefüllt mit Ihren Marketingthemen in Form von

Mehr

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg E-Business is E-Motional Business Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager bei marc ulrich Die Marketingflotte Bewohner des www, Netzaktivist

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Sie haben die Wahl: Werbung für Sie auf drei verschiedene Arten

Sie haben die Wahl: Werbung für Sie auf drei verschiedene Arten Sie suchen mehr Kunden und Klienten, die Ihre Produkte kaufen oder Ihre Dienstleistungen in Anspruch nehmen? Einfach! Werben Sie mit. gehört zu dem einen Prozent der meist gelesenen Webseiten der Welt

Mehr

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos!

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Inhalt 3 Kommunikation mit Videos Warum Video das ideale Kommunikationsmittel ist. 7 Für jeden Zweck das passende Video Wie Sie Videos für Ihr Unternehmen einsetzen

Mehr

SEM Search Engine Marketing

SEM Search Engine Marketing byteflare SEO Search Engine Optimization Analyse, Konzept und Consulting byteflare ist eine Onlinemarketingagentur, deren Fokus auf SEM liegt. Suchmaschinenmarketing besteht aus Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen?

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen? g Plu ra le t kommendes Wor 2. lat. plurale aus mehrer pluralis Mehrzahl und tantum Plu ra lis mus (m.) 1. Philos.: Lehre, dass d keit aus vielen selbstständigen Wesenheiten besteh Ggs. Singularismus;

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema.

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. Social Media im Business SocialMedia und die neuen Internetmedien SocialMedia

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Wir bauen Ihre Werbung auf! www.gerbercom.de. Social Media. Erfolgreich online vernetzt. Ein Ratgeber aus der Reihe Profitipps von gerbercom.

Wir bauen Ihre Werbung auf! www.gerbercom.de. Social Media. Erfolgreich online vernetzt. Ein Ratgeber aus der Reihe Profitipps von gerbercom. Wir bauen Ihre Werbung auf! www.gerbercom.de Social Media Erfolgreich online vernetzt Ein Ratgeber aus der Reihe Profitipps von gerbercom. Social Media Was bedeutet Social Media? Als Social Media (soziale

Mehr

Der Einfluss von Anzeigenerweiterungen im Search Engine Advertising

Der Einfluss von Anzeigenerweiterungen im Search Engine Advertising Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Exposé zur Bachelor-Thesis Der Einfluss von Anzeigenerweiterungen im Search Engine Advertising Abschlussarbeit zur Erlangung des Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

Vortrag: Internet Marketing - Referent: Dirk Wrana

Vortrag: Internet Marketing - Referent: Dirk Wrana Werbeformen des Internet Marketings E-Mail Marketing Social Media Marketing Display Marketing Internetpräsenz Affiliate Marketing Suchmaschinen Marketing Suchmaschinen Marketing ca. 90% ca. 2,5% ca. 2%

Mehr

Leseprobe. Bruno Augustoni. Professionell präsentieren. ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6. ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8

Leseprobe. Bruno Augustoni. Professionell präsentieren. ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6. ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8 Leseprobe Bruno Augustoni Professionell präsentieren ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://wwwhanser-fachbuchde/978-3-446-44285-6

Mehr

Was Sie erwartet. Blitzseminar: Social Network-Marketing Frankfurter Buchmesse 2009 Andrea Mühl, M. A. www.schattauer.de

Was Sie erwartet. Blitzseminar: Social Network-Marketing Frankfurter Buchmesse 2009 Andrea Mühl, M. A. www.schattauer.de To be (online) or not to be Social-Network-Marketing Was Sie erwartet 1. Entwicklung des Internets 2. Paradigmenwechsel im Marketing 3. Social Networks 4. Nutzung von Social Networks 5. Klassifizierung

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Effektive Suchmaschinenoptimierung für ein besseres Google-Ranking

Effektive Suchmaschinenoptimierung für ein besseres Google-Ranking Effektive Suchmaschinenoptimierung für ein besseres Google-Ranking Lassen Sie sich von Ihren Kunden finden! Kathrin Schubert M.A. Texterin und Freie Lektorin ADM Metzstr. 35 81667 München Tel. 089 54 80

Mehr

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc SEO Services von dmc Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc Suchmaschinenoptimierung bei dmc Die Suchmaschinenoptimierung hat das Ziel bessere Positionen in den unbezahlten Suchergebnissen

Mehr

Praktikables Online-Marketing

Praktikables Online-Marketing Social-Media-Marketing & Online-Markt-Analyse Zusammenarbeit mit IHK Cottbus und ebusiness-lotse Südbrandenburg 24.11.2014 Social Media Marketing 24.11.2014 10:00 15:00 Uhr Online Markt Analyse Social-Media-Marketing

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

Banking 2.0 Blüht den Banken ein ähnliches Schicksal wie dem Handel im Web 2.0?

Banking 2.0 Blüht den Banken ein ähnliches Schicksal wie dem Handel im Web 2.0? Banking 2.0 Blüht den Banken ein ähnliches Schicksal wie dem Handel im Web 2.0? Flash Insight Internal Die zunehmende Digitalisierung von Bankdienstleistungen durch das Internet stellt bewährte Vertriebskonzepte

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

Online Marketing/ Social Media Seminare 2016 Schellinger Social Media Beratung

Online Marketing/ Social Media Seminare 2016 Schellinger Social Media Beratung Online Marketing/ Social Media Seminare 2016 Schellinger Social Media Beratung 1. Facebook Einstieg und Grundlagen für Unternehmen Sie wollen mit einem professionellen Auftritt auf Facebook Kunden gewinnen.

Mehr

Online Relations. Kundenkommunikation im sozialen Web. Online Relations www.thorsten-ulmer.de 1

Online Relations. Kundenkommunikation im sozialen Web. Online Relations www.thorsten-ulmer.de 1 Online Relations Kundenkommunikation im sozialen Web Online Relations www.thorsten-ulmer.de 1 Web 2.0 Eine Definition Der Begriff Web 2.0 beschreibt eine veränderte Wahrnehmung und Benutzung des WWW. Hauptaspekt

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt?

Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt? Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt? Donnerstag, 31. Mai 2012 Toocan GmbH Tobias Görgen Inhaber & Geschäftsführer Social Media Monitoring & Management Gegründet 2010

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg Einführung ins Online- Marketing Entweder - oder Und? Kundenakquise mit SEO/SEA You have mail! Email-Marketing für

Mehr

Lokal, sozial: scheißegal?

Lokal, sozial: scheißegal? Medien Institut - Forschung, Beratung & Kommunikation Lokal, sozial: scheißegal? Wie und wohin entwickeln sich soziale Netzwerkdienste im Internet? 28. Mai 2013 Dipl. Psych. Kai Uwe Weidlich Referenzen

Mehr

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt -

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt - 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia - Dipl.-Betriebswirt - ATB Consulting Dipl.-Kfm. Florian Büttner atb@atb-consulting.de www.atb-consulting.de Brückleweg 5 79426 Buggingen Tel.: +49 7631 7482960 Fax. +49 7631

Mehr

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert?

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Prof. Tobias Kretschmer 14. Münchner Wissenschaftstage, 10. November 2014 Institut für

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Das bietet Schäfer WebService

Das bietet Schäfer WebService Das bietet Schäfer WebService Experte für mobiles Webdesign und Newsletter-Marketing Viele Webdesigner sind hervorragende Programmierer und erstellen Webseiten nach dieser Priorität. Ob die meisten Besucher

Mehr

overheat 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Whitepaper Usability Inhalt: www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat.

overheat 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Whitepaper Usability Inhalt: www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat. www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat.de Whitepaper Usability 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Inhalt: 1. Vorwort 2. Das macht eine gute Usability aus 3. Fünf Usability

Mehr

ONLINE PROFILMARKETING GEWINNEN SIE IHRE KUNDEN IM INTERNET WIR VERWIRKLICHEN IHRE ZIELE. LASSEN SIE SICH ÜBERZEUGEN!

ONLINE PROFILMARKETING GEWINNEN SIE IHRE KUNDEN IM INTERNET WIR VERWIRKLICHEN IHRE ZIELE. LASSEN SIE SICH ÜBERZEUGEN! ONLINE PROFILMARKETING GEWINNEN SIE IHRE KUNDEN IM INTERNET WIR VERWIRKLICHEN IHRE ZIELE. LASSEN SIE SICH ÜBERZEUGEN! LOKAL REGIONAL NATIONAL & INTERNATIONAL WERDEN SIE IM INTERNET SICHTBAR FRÜHER GAB

Mehr

Andreas Kaufmann Dipl.-Kfm.(FH) akaufmann@die-webboxer.de

Andreas Kaufmann Dipl.-Kfm.(FH) akaufmann@die-webboxer.de Thema: Schwarze Schafe im Tourismus- SEO Andreas Kaufmann Dipl.-Kfm.(FH) akaufmann@die-webboxer.de 07. 03. 2013 Wir bringen Ihre Webseite garantiert auf Platz 1 Entweder wir erreichen unser Ziel, oder

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Gehen Sie Ihren Weg zielgenau! Existenzgründung Unternehmenskauf Nachfolge - Expansion Neuausrichtung

Gehen Sie Ihren Weg zielgenau! Existenzgründung Unternehmenskauf Nachfolge - Expansion Neuausrichtung Gehen Sie Ihren Weg zielgenau! Marketing für Marketing ambitionierte für ambitionierte Unternehmen Unternehmen Existenzgründung Unternehmenskauf Nachfolge - Expansion Neuausrichtung Porträt Agentur Zielgenau

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen FHNW und UniBE im Vergleich Ausgangslage FHNW Videos Fotos Online- Medien Ton Blogs Micro- Blogs Nachricht Daten Soziale Netzwerke Chat SMS Meinung

Mehr

Budgetanalyse & budgetoptimierung im Online Marketing. 16.07.2013 TU Chemnitz Stefan Sommer

Budgetanalyse & budgetoptimierung im Online Marketing. 16.07.2013 TU Chemnitz Stefan Sommer Budgetanalyse & budgetoptimierung im Online Marketing 16.07.2013 TU Chemnitz Stefan Sommer #1 Ziele & Kanäle Online Marketing Marketing ist die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen

Mehr

Sind Mode-Marken auf der Höhe ihrer Kunden?

Sind Mode-Marken auf der Höhe ihrer Kunden? Sind Mode-Marken auf der Höhe ihrer Kunden? Holger Geißler holger.geissler@yougov.de +49 221 42061 344 Alexandra Schytrumpf alexandra.schytrumpf@yougov.de +49 221 42061 479 Nina Simons nina.simons@yougov.de

Mehr

Der Weg vom Besucher zum Kunden und Brand Evangelisten Digitale Marketing Spirale

Der Weg vom Besucher zum Kunden und Brand Evangelisten Digitale Marketing Spirale Der Weg vom Besucher zum Kunden und Brand Evangelisten Digitale Marketing Spirale EMEX 2008, 27.08.2008 Lars Holthusen, Business Unit Manager Michael Rottmann, Senior Consulting 1 www.namics.com Der Mix

Mehr

UNTERLAGEN ZUM VORTRAG CONTENT-MARKETING & SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG

UNTERLAGEN ZUM VORTRAG CONTENT-MARKETING & SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG UNTERLAGEN ZUM VORTRAG CONTENT-MARKETING & BERLIN 14.05.2013 INHALT 1. Keywordliste und Positionierung... 3 1.1. Short-Tail...4 1.2. Long-Tail...4 2. On-Site-Optimierung... 5 3. Off-Site-Optimierung...

Mehr

Trend: Mobiles Internet. Eine aktuelle Übersicht

Trend: Mobiles Internet. Eine aktuelle Übersicht Trend: Mobiles Internet Eine aktuelle Übersicht Computer verändern sich Kommunikation verändert sich Fotografie verändert sich Drei Erfolgsfaktoren 1 Seien Sie auf allen Bildschirmen präsent 2 Seien Sie

Mehr

G+J EMS Mobile 360 Studie Auszug aus den Gesamtergebnissen

G+J EMS Mobile 360 Studie Auszug aus den Gesamtergebnissen Auszug aus den Gesamtergebnissen Kay Schneemann Head of Digital Research Hamburg 2013 Die Studie liefert Ergebnisse mit Hilfe von Befragung und technischer Messung im Rahmen eines Mobile Panels. Warum

Mehr

Social Media News. Google+

Social Media News. Google+ Google+ Google+, der neue Konkurrent von Facebook»» Google+ (auch Google Plus oder G+) ist ein soziales Netzwerk des Unternehmens Google Inc.»» The New York Times deklarierte Google+ bereits vorab zum

Mehr

Gehen Sie Ihren Weg zielgenau!

Gehen Sie Ihren Weg zielgenau! Gehen Sie Ihren Weg zielgenau! Marketing für ambitionierte Unternehmen Marketing für ambitionierte Unternehmen Porträt Agentur Zielgenau Beratung, Konzeption & Umsetzung crossmediale Full-Service-Agentur

Mehr

Dataconnexx GmbH. Ihre Bedürfnisse sind unsere Anforderungen! DKB - Immobilienverwalterforum 2011

Dataconnexx GmbH. Ihre Bedürfnisse sind unsere Anforderungen! DKB - Immobilienverwalterforum 2011 Dataconnexx GmbH DKB - Immobilienverwalterforum 2011 Google und ImmobluePlus - Ihre Werkzeuge für eine optimierte und erfolgreiche Immobilienverwaltung/- vermarktung Referent: Geschäftsführer Oliver Rychlak

Mehr

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015 FOMA TRENDMONITOR 2015 Die digitalen Prinzipien bestimmen die Marktregeln der Zukunft Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA Programmatic Advertising Ad Visibility Targeting Fraud by Traffic Währung

Mehr