Studieren im Land Brandenburg Studying in Brandenburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studieren im Land Brandenburg Studying in Brandenburg"

Transkript

1 Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Dortustraße Potsdam Marcus Imorde / photocase Tel.: Fax: Studieren im Land Brandenburg Studying in Brandenburg 2004/05 Deutsch/English German/English

2 Grußwort «Wissen ist Macht», notierte der englische Philosoph Francis Bacon vor über 500 Jahren in einem Essay. Nach wie vor ist Wissen wertvoll und erstrebenswert. Es ist ein Gut, um dessen Erhalt wir uns ein Leben lang bemühen müssen. In Zeiten globaler Verflechtung von Politik, Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft sind unser Geist, unsere Bildung, unser Lernvermögen besonders gefordert. Mehr denn je wird gerade von Berufseinsteigern ein gründliches Allgemeinwissen und ein ebenso sicheres Fachwissen verlangt. Deshalb lade ich junge Menschen aus dem In- und Ausland nach Brandenburg ein, um hier zu studieren. Unsere Hochschulen gewähren eine fundierte Ausbildung, sind eingebettet in eine idyllische Landschaft und oftmals umsäumt von Schlössern berühmter Baumeister. Die meisten Hochschulen wurden nach der Wiedervereinigung gegründet. Ein Aufbau, der dafür gesorgt hat, dass die Ausstattung an den Universitäten und Fachhochschulen modernen wissenschaftlich-technischen Standards entspricht. Neue Studiengänge wie European Cultural Heritage, ebusiness, Photonics und Interface-Design wurden ins Leben gerufen, internationale Studienabschlüsse wie und eingeführt. Das Studium an unseren Hochschulen ist reformorientiert, interdisziplinär und praxisbezogen. Es gibt viele gute Gründe, um in Brandenburg zu studieren. Kommen Sie und überzeugen Sie sich selbst! Prof. Dr. Johanna Wanka Greeting «Knowledge is power» said the English philosopher Francis Bacon in an essay more than 500 years ago. Knowledge is still a valuable good and worthwhile to acquire. It has been an intellectual wealth we have to try to get the whole life long. In times of global integration of politics, economy, culture and science our mind, our education, our ability to learn are facing particular challenges. More than ever, professional beginners do need profound general as well as special knowledge. That is why I would like to invite young people from Germany and abroad to come to Brandenburg to study here. Our universities are a guarantee for a profound training, they are embedded in an idyllic landscape and very often they are surrounded by palaces built by famous architects. Most universities were founded after reunification. universities are orientated towards reforms, interdisciplinary and related to practice. There are quite a lot of reasons to study in Brandenburg. Come and see for yourself! Prof. Dr. Johanna Wanka As a result, universities and universities of applied sciences boast state-of-the art equipment. New degree courses like European Cultural Heritage, ebusiness, Photonics and Interface-Design were established, international degrees like the s and the s degree were introduced. The studies at our 1

3 Seite Inhalt 4 Allgemeine Informationen 6 Universitäten 6 Fachhochschulen 7 Kunsthochschule 7 Studienaufbau 11 Promotion 11 Studienjahr 13 Zugangsvoraussetzungen 13 Bewerbung deutscher Studieninteressenten/Studium in zulassungsbeschränkten Studiengängen 15 Studium in nicht zulassungsbeschränkten Studiengängen 15 Bewerbung ausländischer Studieninteressenten 16 Studienkolleg 17 Sprachkenntnisse 17 Anerkennung ausländischer Studiennachweise 19 Kosten des Studiums 19 Finanzierung des Studiums 20 Stipendien 21 Graduiertenstipendien 21 Studentenwerke 22 Wohnen 22 Krankenversicherung 23 Besondere Hinweise für ausländische Studienbewerber 23 Einreise- und Aufenthaltsformalitäten 24 Arbeitserlaubnis 25 Hochschulen 26 Universität Potsdam 28 Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) 30 Brandenburgische Technische Universität Cottbus 32 Hochschule für Film und Fernsehen «Konrad Wolf» 34 Fachhochschule Brandenburg 36 Fachhochschule Eberswalde 38 Fachhochschule Lausitz 40 Fachhochschule Potsdam 42 Technische Fachhochschule Wildau 44 Studienangebote in der Übersicht Page Content 4 General Information 5 Universities 6 Universities of Applied Sciences 6 Art College 6 Structure of Studies 9 Doctorate 9 Academic Year 11 Admission requirements 12 Applications by German citizens / Studies in admission restricted courses 13 Studies in non admission restricted degree courses 13 Application by Foreign Students 14 Preparatory University Courses 15 Language skills 16 Recognition of Foreign Academic Certificates 16 Costs of Study 18 Financing the Semester 19 Scholarships 19 Scholarships for Post-Graduates 20 Students Welfare Services 20 Living 21 Health Insurance 23 Special Advice to Foreign Applicants 23 Formalities of Entry and Stay 24 Work Permit 25 Universities 26 University of Potsdam 28 Viadrina European University Frankfurt (Oder) 30 Brandenburg Technical University of Cottbus 32 College for Film and Television «Konrad Wolf» 34 Universitiy of Applied Sciences of Brandenburg 36 Universitiy of Applied Sciences of Eberswalde 38 Universitiy of Applied Sciences of Lausitz 40 Universitiy of Applied Sciences of Potsdam 42 Techncial Universitiy of Applied Sciences of Wildau 44 Overview of offered degree courses 2 Inhalt Inhalt 3

4 Willkommen in Brandenburg Die brandenburgischen Universitäten und Fachhochschulen sind überschaubare Hochschuleinrichtungen mit einer modernen wissenschaftlichen Ausstattung. Das Betreuungsverhältnis ist vor allem in den naturwissenschaftlichen und ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen äußerst günstig. Zwischen Studierenden und Lehrenden besteht reger Austausch: Der Professor kennt seine Studenten, die Studierenden können ihre Dozenten persönlich konsultieren. Im Herzen Brandenburgs liegt Berlin. Die deutsche Bundeshauptstadt ist von den brandenburgischen Hochschulstädten aus per Zug oder S-Bahn in kurzer Zeit zu erreichen. Die Metropole erweitert mit ihren kulturellen und wissenschaftlichen Angeboten die Möglichkeiten, die das Studium im Land Brandenburg bietet. K. Fritze Drei Universitäten, fünf Fachhochschulen und eine Kunsthochschule im Land Brandenburg bereiten ihre Absolventen auf Berufe vor, die eine wissenschaftliche oder künstlerische Ausbildung verlangen. Zu den Aufgaben der Hochschulen zählen die wissenschaftliche Forschung, die Förderung des wissen- schaftlichen Nachwuchses sowie die Weiterbildung. Die Teilnahme an den Mobilitätsprogrammen der EU, internationale Kooperationspartnerschaften und eine intensive Betreuung ausländischer Studenten sind selbstverständlich in diesem Konzept. Welcome to Brandenburg The Brandenburg Universities and Universities of Applied Sciences are well structured institutions of higher education with modern scientific equipment. The training situation is extraordinarily favourable especially in the scientific and engineering degree courses, since there is a lively exchange of experiences between students and lecturers: professors know their students, students can personally consult their lecturers. Berlin is situated in the heart of Brandenburg. From the Brandenburg towns of higher education you can reach the German federal capital by train or S-Bahn within shortest time. The cultural and scientific offers of the metropolis enlarge the possibilities offered by the studies in the Brandenburg state. In the Brandenburg state, three universities, five universities of applied sciences and an art college prepare their students for professions requiring academic or artist training. It is part of the tasks of the institutions of higher education to carry out research, to promote junior staff as well as to deal with matters of further qualification. Participation in the mobility programs of EU, international cooperations and an intensive support of foreign students are essential parts of this concept. Universities Independent, academic work is one feature of university education. Students in Germany do not have fixed study plans. On the basis of the study regulations for their respective degree course they select lectures and seminars. Apart from interdisciplinary cooperations within their research centres the universities strongly cooperate with non-university research institutions in the region. Universities of Applied Sciences The studies at a University of Applied Sciences are much more structured as regards content and time than at a university. Practical experiences play an essential role for the degree courses at a University of Applied Sciences. Content and course of the studies strongly relate to the future professional activities. Cooperation contracts with regional companies, technology and innovation consultation as well as the cooperation with the municipalities and the representation of interests of trade, economy and commerce and industry substantiate the reference to practice. 4 Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen 5

5 Universitäten Eigenständiges, wissenschaftliches Arbeiten charakterisiert die Ausbildung an den Universitäten. Die Studierenden haben hier keine vorgegebenen Stundenpläne. In selbständiger Initiative wählen sie auf der Grundlage der Studienordnung ihres Studiengang die Vorlesungen und Seminare aus. Neben interdisziplinären Kooperationen in den Hochschulforschungszentren arbeiten die Universitäten eng mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen in der Region zusammen. Fachhochschulen Das Studium an einer Fachhochschule ist inhaltlich und zeitlich stärker strukturiert als das an der Universität. Der Praxisbezug hat bei den Fachhochschulstu- diengängen besonderes Gewicht. Die Studieninhalte und -abläufe knüpfen stark an die zukünftige Berufstätigkeit an. Kooperationsverträge mit der regionalen Wirtschaft, Technologie- und Innovationsberatungen sowie die Zusammenarbeit mit den Kommunen und den Interessenvertretungen von Handel, Wirtschaft, Gewerbe und Industrie untermauern den Praxisbezug. Kunsthochschule Kunsthochschulen, insbesondere Medienhochschulen, sind stark praxisorientiert. Unter dem Einfluss neuer Medientechnologien bildet die Ausbildung an der Hochschule für Film und Fernsehen «Konrad Wolf» als der einzigen Kunsthochschule im Land Brandenburg eine Einheit von künstlerisch-praktischer und wissenschaftlicher Lehre. Studienaufbau Das Studium in den Diplom-, Magister- und Staatsexamenstudiengängen gliedert sich in ein Grund- und ein Hauptstudium. Im Grundstudium werden die für das Fach notwendigen Wissensgrundlagen erlernt und ihre Anwendungen geübt. Es umfasst an den Universitäten vier Semester, an den Fachhochschulen zwei bis vier Semester und wird mit einer Zwischen- oder Vordiplomprüfung abgeschlossen. Art College Art Colleges, especially Colleges for Media Science, are related to practice to the greatest possible extent. Influenced by new media technologies, training at the Art College for Film and Television «Konrad Wolf» the only Art College in the Brandenburg State strongly combines artistic-cultural and academic teaching. Structure of studies Studies in the degree courses of Diplom, Magister and state examination are structured in foundation level (Grundstudium) and advanced level of study (Hauptstudium). During the foundation level the students acquire the fundamental skills necessary for the subject and they exercise their applications. At the universities it Sahera / photocase lasts four semesters, at the universities of applied sciences two to four semesters and it is finished by interim examinations or an intermediate diploma examination (Vordiplom). Fundamentals are deepened during the advanced level of studies. Students select their subjects according to personal interests out of the subjets offered, and thus they form their main point of emphasis as regards content and specialisations. The advanced level of studies finishes with a final written report as well as written and oral examinations. Depending on the course of studies this can be a university examination (diplom or magister examination) or a state examination (in the Brandenburg state: legal sciences and teaching professions). The examination regulations set a standard average degree (Regelstudienzeit) for each degree course during which a first professional qualification can be acquired. The average degree is supposed to take eight to ten semesters to complete. Each degree course is concentrated on one main subject. Especially in the fields of linguistics and cultural sciences, partially also in social and economic sciences degree courses are offered finishing with the examination of «Magister Artium» ( of the Arts). With the magister studies it is possible to have a combination of several independent subjects, of a main subject with two collate- 6 Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen 7

6 Im Hauptstudium werden die Grundlagen vertieft. Die Studierenden wählen ihre Fächer nach persönlichem Interesse aus dem Studienangebot und bilden damit ihre inhaltlichen Schwerpunkte und Spezialisierungen. Das Hauptstudium schließt mit einer Abschlussprüfung ab, bestehend aus einer Abschlussarbeit sowie schriftlichen und mündlichen Prüfungen. Je nach Studiengang handelt es sich dabei um eine Hochschulprüfung (Diplom- oder Magisterprüfung) oder eine staatliche Prüfung (im Land Brandenburg: Rechtswissenschaften und Lehramtstudiengänge). Für jeden Studiengang ist in der entsprechenden Prüfungsordnung eine Regelstudienzeit festgelegt, in der ein erster berufsqualifizierender Abschluss erworben werden kann. Die Regelstudienzeit liegt zwischen acht und zehn Semestern. An den Fachhochschulen schließt sie ein bis zwei praktische Studiensemester ein. schaftliche, ingenieur-, wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Fächer werden in der Regel durch die Diplomprüfung abgeschlossen. Das Studium an Fachhochschulen wird mit der Diplomprüfung beendet, nach deren Bestehen ein Diplomgrad mit dem Zusatz «FH» (für Fachhochschule) verliehen wird. In den letzten Jahren wurden an den Universitäten und Fachhochschulen neue Studiengänge mit den international weit verbreiteten Abschlüssen In den Diplomstudiengängen liegt das Hauptgewicht auf einem Studienfach. Vor allem in den Sprach- und Kulturwissenschaften, teilweise auch in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften werden Studiengänge angeboten, die mit der Magisterprüfung (Magister Artium, M.A.) enden. Das Magisterstudium ermöglicht die Kombination mehrerer eigenständiger Studienfächer, eines Hauptfaches mit zwei Nebenfächern oder zweier Hauptfächer. Naturwissen- ral subjects or two main subjects. In general, scientific, engineering, economic and social-economic subjects lead to the diploma examination. Studies at the universities of applied sciences lead to the examination for the German Diplom. The universities grant a Diplom degree with the additional remark «FH» (for Fachhochschule University of Applied Sciences). Over the last few years, the universities and universities of applied sciences have introduced new courses of study leading to the internationally known degrees of and. The s degree course generally takes three years to complete, the studies one to two years. These degree courses have been newly structured as regards content and organisation. Credit points are awarded for study and examining performances and the examinations are taken in parallel to the studies. The study regulation as well as the examination regulations settled by the respective faculties regulate content and course. You can obtain them at the studies consultancy service, the Academic Foreign Offices or the Students Offices of the Colleges and normally you can also find them on the Internet. Doctorate The three Brandenburg universities also offer the doctorate degree. The application for admission must be submitted to the dean of the respective faculty. The doctorate degree requires a university degree as a prerequisite. Particularly talented graduates of a university of applied sciences as well as holders of a s degree obtained at a university or university of applied sciences are also admitted. The College for Film and Television can, in cooperation with a University Faculty of Arts, confer a doctorate in «Audio visual media sciences». The theses, the topic of which must be selected from the subjects taught at the faculty, must be an independent academic achievement by the applicant. As a rule, it must be submitted in German, it may however, upon special application, also be written in a foreign language. Academic year The academic year consists of a summer and a winter semester. For some degree courses it is possible to start both at the beginning of the summer 8 Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen 9

7 und eingeführt. Die studiengänge dauern in der Regel drei Jahre, die studiengänge ein bis zwei Jahre. Diese Studiengänge sind inhaltlich und studienorganisatorisch neu strukturiert. Es werden Kreditpunkte für Studien und Prüfungsleistungen vergeben, und die Prüfungen werden studienbegleitend abgelegt. Die Studien- und Prüfungsordnungen der jeweiligen Fakultäten regeln Studieninhalte und -ablauf. Sie sind bei der Studienberatung, den Akademischen Auslandsämtern bzw. dem Studentensekretariat der Hochschulen erhältlich und in der Regel im Internet eingestellt. Promotion Promotionen sind an den drei brandenburgischen Universitäten möglich. Der Antrag auf Zulassung zur Promotion ist an den Dekan der jeweiligen Fakultät zu richten. Zulassungsvoraussetzung ist ein abgeschlossenes Studium an einer Universität oder an einer gleichgestellten Hochschule. Auch besonders befähigte Fachhochschul-Absolventen haben die Möglichkeit zu promovieren. abschlüsse an Universitäten und Fachhochschulen berechtigen grundsätzlich zur Promotion. Die Hochschule für Film und Fernsehen kann in Kooperation mit der Philosophischen Fakultät einer Universität den Doktorgrad im Promotionsfach Audiovisuelle Medienwissenschaft verleihen. Die Dissertation, deren Thema aus einem der Lehrfächer der Fakultät gewählt wird, muss eine selbständige wissenschaftliche Leistung des Bewerbers sein. Sie ist in der Regel in deutscher Sprache einzureichen, auf Antrag des Bewerbers ist die Dissertation auch in einer Fremdsprache möglich. Studienjahr Das Studienjahr gliedert sich in ein Sommer- und ein Wintersemester. Der Studienbeginn ist in einigen Studiengängen sowohl zum Sommer- als auch zum Wintersemester möglich. In vielen ingenieur- und naturwissenschaftlichen semester as well as of the winter semester. Many engineering and scientific degree courses as well as and courses only start in the winter semester. At the universities, lectures take place from the beginning of October until mid/ end of February and from the beginning of April till mid/end of July. The students use their free periods for private studies, for seminar papers or for work placements. At the universities of applied sciences, lectures take place from the middle of September till the end of January or the beginning of March till mid of July. Christian Sidler / photocase Admission requirements Enrolment at a university requires a school-leaving certificate or an equivalent qualification or the subject-related school-leaving certificate. Enrolment at a university of applied sciences requires a school-leaving certificate for this type of university (Fachhochschulreife). In the Brandenburg state, employed people without qualification required for university can also be admitted to university by undergoing a subject-related aptitude test. Applications for admission to this test must be addressed to the university. For some degree courses in the artistic field or of sports a special aptitude has to be produced. In the Brandenburg state, the Cottbus State Board of Education establishes the equivalence of foreign authorisations to get access to university or college. If applicants from countries of the European Union acquired an authorisation qualifiying for enrolment at a university in their home country, this qualification is also valid in Germany. Duration of the winter semester at the universities: 1 October until 31 March of the following year Duration of the summer semester: 1 April until 30 September At the Universities of Applied Sciences the semesters start one month earlier. Dauer des Wintersemesters an den Universitäten: bis des Folgejahres Dauer des Sommersemesters: 1.4. bis An den Fachhochschulen beginnen die Semester einen Monat früher. 10 Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen 11

8 Studiengängen sowie in den - und studiengängen ist eine Studienaufnahme nur zum Wintersemester möglich. 1 Die Lehrveranstaltungen an den Universitäten finden von Anfang Oktober bis Mitte/Ende Februar und von Anfang April bis Mitte/Ende Juli statt. Ihre vorlesungsfreie Zeit nutzen die Studierenden zum Selbststudium, zum Anfertigen von Seminararbeiten oder für Praktika. Die Lehrveranstaltungen an den Fachhochschulen finden von Mitte September bis Ende Januar bzw. von Anfang März bis Mitte Juli statt. Zugangsvoraussetzungen Zu einem Studium an einer Universität berechtigen die allgemeine Hochschulreife (Abitur oder vergleichbare Qualifikation) oder die fachgebundene Hochschulreife, an einer Fachhochschule die Fachhochschulreife. Im Land Brandenburg können auch Berufstätige ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung durch eine fachrichtungsbezogene Eignungsprüfung zum Studium zugelassen werden. Der Antrag auf Zulassung zur fachrichtungsbezogenen Eignungsprüfung wird an die jeweilige Hochschule gerichtet. Für einige Studiengänge im künstlerischen Bereich oder für Sport muss eine besondere Eignung nachgewiesen werden. Die Feststellung der Gleichwertigkeit von ausländischen Hochschulzugangsberechtigungen erfolgt im Land Brandenburg durch das Staatliche Schulamt Cottbus. Für Studienbewerber aus Staaten der Europäischen Union, die im Heimatland eine Hochschulzugangsberechtigung erworben haben, gilt diese auch in Deutschland. 2 Bewerbung deutscher Studieninteressenten Studium in zulassungsbeschränkten Studiengängen Ihre Bewerbung für Studiengänge mit bundesweiten Zulassungsbeschränkungen richten deutsche und EU-Bürger an die Zentralstelle für die Vergabe von You can get this information at schools, in the students counselling services and also at German diplomatic representations. For degree courses with a local admission restriction you apply directly at the respective university. Applications by German citizens Studies in admission restricted degree courses German and EU citizens have to send their application for studies with nationwide admission restrictions to the Central Agency for the Allotment of Study Places (ZVS Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen) in Dortmund. For more information see the «ZVS-Info» that is published every six months. For degree courses requiring an aptitude test it is recommended to contact the university one year in advance for information about requirements and examination dates. Studies in non admission restricted degree courses For degree courses without admission restriction German citizens may register without prior application during the official enrolment period if all necessary preconditions (university entrance certifictae, practical training, language skills) can be produced. Staatliches Schulamt Cottbus Karl-Marx-Straße Cottbus Telefon: Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) Sonnenstraße 171, Dortmund Telefon: Fax: The universities inform about admission requirements and enrolment restrictions applicable to the individual courses of study. Application by foreign citizens How to apply for a study place as a foreign citizen depends on the university and the degree course. Applicants interested in studies should contact their 12 Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen 13

9 Studienplätzen (ZVS) in Dortmund. Näheres kann dem halbjährlich erscheinenden «ZVS-Info» entnommen werden, das in Schulen, Studienberatungsstellen und auch bei den deutschen Auslandsvertretungen erhältlich ist. Für Studiengänge mit einer örtlichen Zulassungsbeschränkung bewerben Sie sich direkt an der jeweiligen Hochschule. Bei Studiengängen, für die eine Eignungsprüfung notwendig ist, wird empfoh- len, sich bereits ein Jahr vor dem gewünschten Studienbeginn an der Hochschule über die Anforderungen und den Prüfungstermin zu informieren. Studium in nicht zulassungsbeschränkten Studiengängen In Studiengängen, die nicht zulassungsbeschränkt sind, können deutsche Studieninteressenten die Immatrikulation ohne vorherige Bewerbung zu dem entsprechenden Einschreibetermin der Hochschule beantragen, soweit alle notwendigen Voraussetzungen (Hochschulreife, Praktika, Sprachkenntnisse usw.) nachgewiesen werden können. Über Bewerbungsbedingungen und Zulassungsbeschränkungen in den einzelnen Studiengängen geben die Hochschulen Auskunft. Bewerbung ausländischer Studieninteressenten Für ausländische Studienbewerber gibt es je nach Hochschule und Studiengang unterschiedliche Bewerbungsmöglichkeiten. Die Studieninteressenten sollten sich bei der gewünschten Hochschule über Bewerbungsbedingungen und -fristen sowie über Zulassungsbeschränkungen informieren und sich erkundigen, welche Stelle ihre Bewerbung entgegen nimmt. Die Bewerbung wird an die «Arbeits- und Servicestelle für internationale Studienbewerbungen (ASSIST) e.v.» gerichtet, die diese gegen ein Entgelt vorbearbeitet. Informatio- Kim / photocase The Preparatory University Courses at the Potsdam University impart linguistic and technical knowledge necessary for successful studies at a German university to foreign applicants who wish to get enrolled at a Brandenburg university. Interested persons must apply at the university where they wish to start their studies. In general, the Application Services for International Students (ASSIST) e.v. pre-process the documents. favourite university about application conditions, deadlines, admission restrictions and where to submit their application. The application has to be addressed to the Application Services for International Students («Arbeits- und Servicestelle für internationale Studienbewerbungen (ASSIST) e.v.). This agency pre-processes all applications against a fee. The internet provides information on ASSIST, on the necessary documents and on the whole procedure itself. Preparatory University Courses Foreign applicants without the appropriate qualification (German diplomatic representations will provide the relevant information) may be admitted to university after having successfully attended preparatory university courses and passed the aptitude examination («Aptitude test for foreign applicants to universities in the Federal Republic of Germany»). Language skills Foreign applicants have to furnish proof of language skills required for university study. If possible, they should have already learnt the German language in their home country. The «Goethe-Institute» offers such courses. Such proof must either be furnished upon application or the applicant must sit for the «German language test for foreign university applicants» (DSH), the test German as a foreign language (TestDaF) or an equivalent language test. Arbeits- und Servicestelle für internationale Studienbewerbungen ASSIST e.v. Helmholtzstr Berlin 14 Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen 15

10 nen zu der Arbeits- und Servicestelle, zu den notwendigen Bewerbungsunterlagen und zum Verfahren gibt es im Internet. 3 Studienkolleg Ausländische Studienbewerber, deren Vorbildungsnachweis nicht den direkten Hochschulzugang ermöglicht (deutsche Auslandsvertretungen geben Auskunft), können nach erfolgreichem Besuch eines Studienkollegs und der bestandenen Prüfung («Prüfung zur Feststellung der Eignung ausländischer Studienbewerber für die Aufnahme eines Studiums an Hochschulen der Bundesrepublik Deutschland») zum Studium zugelassen werden. Das Studienkolleg der Universität Potsdam hat die Aufgabe, Studienbewerbern mit ausländischen Hochschulzugangsberechtigungen, die an einer Hochschule des Landes Brandenburg studieren wollen, die sprachlichen bzw. fachlichen Voraussetzungen zu vermitteln, die für ein erfolgreiches Studium an einer staatlichen Hochschule Deutschlands erforderlich sind. Interessenten bewerben sich an der Hochschule, an der das Studium begonnen werden soll. Die Vorbearbeitung übernimmt in der Regel wiederum die «Arbeits- und Servicestelle für internationale Studienbewerbungen (ASSIST) e.v.» Sprachkenntnisse Ausländische Studienbewerber müssen Sprachkenntnisse nachweisen, die für das Studium notwendig sind. Nach Möglichkeit sollte die deutsche Sprache bereits im Heimatland erlernt werden. Eine entsprechende Ausbildung bieten u.a. die «Goethe-Institute» an. Bei der Bewerbung zum Studium ist der Nachweis vorzulegen oder die «Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber» (DSH), der Test Deutsch als Fremdsprache (TestDaF) bzw. eine gleichwertige Sprachprüfung abzulegen. In einigen Studiengängen mit besonderer internationaler Ausrichtung und in einigen - und studiengängen werden Lehrveranstaltungen teilweise in englischer Sprache gehalten. Die Zulassung dafür setzt entsprechende Sprachkenntnisse voraus. Anerkennung ausländischer Studiennachweise Die Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen, die bereits außerhalb Deutschlands erbracht wurden, sollte rechtzeitig bei der Planung des Auslands- In some degree courses with a particularly international orientation and in some s and s degree courses some lectures are held in English. Admission presumes sufficient knowledge of the language. Recognition of foreign academic certificates The recognition of stud and examination certificates that have already been acquired outside Germany should be considered in good time when planning the stay abroad. Applications for recognition have to be sent to the special department of the selected university or for degree courses with state examinations to the State Examining Board. In case of short periods of study in Brandenburg it is advisable to settle at the home university in advance whether the study certificates obtained in Germany can be taken into account for the studies in the home country later. Especially in the degree courses with a s or s degree a performance credit system has been used on the basis of the «European Credit Transfer System» that strongly facilitates the mutual recognition of study and examining results. Costs of study The costs of living differ according to the location of the university and the individual demands. In general, students should reckon with monthly expenses ranging between and Euro. German state universities do not charge tution fees in basic courses of studies during the regular period of study. But students at Brandenburg universities have to pay an enrolment and reregistration fee of Euro per semester. Part of the foreign students are exempted from this regulation. All students have to pay a student s body contribution as well as a students welfare service contribution for using the cultural, sports and social offers of the student s body as well as of the students welfare service. The contribution to the student s body ranges between 5 Euro and Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen 17

11 aufenthaltes berücksichtigt werden. Anträge auf Anerkennung werden beim Fachbereich der gewählten Hochschule oder bei Studiengängen mit Staatsprüfungen bei den Staatlichen Prüfungsämtern gestellt. Bei kurzen Studienaufenthalten in Brandenburg empfiehlt es sich, vorher an der Heimathochschule zu klären, ob die in Deutschland erbrachten Studienleistungen später auf das Studium im Heimatland angerechnet werden können. Insbesondere in den Studiengängen mit - oder abschluss werden Leistungspunktsysteme auf der Grundlage des «European Credit Transfer System» angewendet, die die gegenseitige Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen stark vereinfachen. Kosten des Studiums Die Lebenshaltungskosten sind je nach Hochschulstandort und individuellen Bedürfnissen verschieden. In der Regel sollten Studierende mit monatlichen Ausgaben zwischen 450 und 650 Euro rechnen. An staatlichen deutschen Hochschulen werden innerhalb der Regelstudienzeit in grundständigen Studiengängen keine Studiengebühren erhoben. Von den Studierenden an Brandenburger Hochschulen ist aber eine Immatrikulations- und Rückmeldegebühr in Höhe von 51 Euro pro Semester zu entrichten. Ein Teil der ausländischen Studierenden ist hiervon befreit. Von allen Studierenden ist ein Studentenschaftsbeitrag und ein Studentenwerksbeitrag für die Inanspruchnahme der kulturellen, sportlichen und sozialen Angebote der Studierendenschaft sowie des Studentenwerks zu zahlen. Der Beitrag der Studierendenschaft liegt zwischen 5 und 15 Euro pro Semester. Der Studentenwerksbeitrag beträgt derzeit 40 bzw. 50 Euro pro Semester. Finanzierung des Studiums Bei einem Teil der deutschen Studierenden besteht Anspruch auf Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG). Für die Durchführung des BAföG sowie für die Gewährung von Beihilfen und Darlehen sind die Studentenwerke verantwortlich. Bei ausländischen Studierenden muss Scholarships In some cases, bodies for benefits for gifted students, the German Academic Exchange Service (DAAD) and other grant institutions offer scholarships for students and young researchers. Scholarships are mainly granted according to performance criteria and for a duration of one year. Euro per semester. At present, the fee to be paid for the students welfare service is 40 or 50 Euro per semester. Financing the semester Part of the German students are entitled to get a grant in aid of education according to the Federal Law concerning the Promotion of Education (BaföG). The students welfare service is responsible for the implementation of BaföG and the granting of aids and loans. For foreign students, the studies at German universities have normally to be covered by financing sources coming from the home country (from relatives, public promotion of studies from the home country, scholarships of German institutions). In general, it is not possible to get subsidies for studies from the first until the last semester. Only those students are mainly subsidised who have already finished their foundation level of study as well as graduated young researchers. You can get further information on this topic in publications as well as the announcements of these institutions in the internet. You can also get information from the student counselling services at the universities, the German diplomatic representations as well as at the Academic Foreign Agencies of the universities. Scholarships for post-graduates Post-graduates who want to obtain their doctorate degree at a Brandenburg university may apply for subsidies according to the promotion regulation for post-graduates of the federal state. Scholarship recipients are selected by a grant commission at the university to which the application has been sent. 18 Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen 19

12 der Studienaufenthalt an einer deutschen Hochschule in der Regel durch Finanzierungsquellen aus dem Heimatland gedeckt sein (Zuwendungen von Verwandten, öffentliche Studienförderung aus dem Heimatland, Stipendien deutscher Institutionen). 4 Stipendien In einigen Fällen bieten Begabtenförderungswerke, der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und andere Förderinstitutionen Stipendien für Studierende und Nachwuchswissenschaftler an. Die Stipendien werden in erster Linie nach Leistungskriterien und für die Dauer eines Jahres vergeben. 5 Die Förderung eines Vollstudiums vom ersten bis zum letzten Semester ist im allgemeinen nicht möglich. Überwiegend werden Studierende, die bereits das Grundstudium absolviert haben, und graduierte Nachwuchswissenschaftler gefördert. Weitere Informationen können den Publikationen sowie den Veröffentlichungen dieser Förderinstitutionen im Internet entnommen werden. Auskünfte erteilen auch die Studienberatungen der Hochschulen, die deutschen Auslandsvertretungen sowie die Akademischen Auslandsämter der Hochschulen. Graduiertenstipendien Graduierte, die an einer brandenburgischen Universität promovieren möchten, können sich um eine Förderung nach der Graduiertenförderungsverordnung des Landes bewerben. Die Stipendiaten werden von einer Vergabekommission der Universität ausgewählt, an die auch der Stipendienantrag gestellt wird. Studentenwerke Die beiden rechtlich selbständigen Studentenwerke im Land Brandenburg sind die Träger der Sozialeinrichtungen am Hochschulstandort. Ihre Aufgaben sind: Students welfare services In the Brandenburg state, the two legally independent students welfare services are the agencies responsible for the social facilities at the location of the university. Their tasks are: promotion of education (BaföG), canteen catering and students accommodation. Catering mainly takes place in the inexpensive canteens and cafeterias. The students can enjoy numerous special benefits with their student s card. They get this student s card when enrolling at a German university. Furthermore, the students can also use the sports facilities and offers of their university. Living Students can rent a room in a students hostel through the competent students welfare service. Monthly rent is between 80 Euro and 300 Euro. Health Insurance All students who want to enrol at a German university are subject to the legal health insurance. This obligatory health insurance applies to all students until completion of the 14th subject semester, at the most until attaining the age of 30. Applicants who cannot provide proof of legal health insurance and who are liable to insurance are not allowed to enrol. René / photocase Studentenwerk Frankfurt (Oder) Paul-Feldner-Straße Frankfurt (Oder) Telefon: Fax: Studentenwerk Potsdam Friedrich-Ebert-Straße Potsdam Telefon: Fax: Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD) Kennedyallee Bonn Telefon: Fax: Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen 21

13 Studienförderung (BAföG), Mensaverpflegung und studentisches Wohnen. Die Verpflegung der Studierenden erfolgt zum größten Teil in den preisgünstigen Mensen und Cafeterien. Mit dem Studentenausweis, den alle Studierenden bei ihrer Immatrikulation an einer deutschen Hochschule erhalten, sind zahlreiche Vergünstigungen verbunden. Außerdem stehen allen Studierenden die Sportanlagen und -angebote ihrer Hochschule zur Verfügung. 6 Wohnen Über das zuständige Studentenwerk können Studierende ein Zimmer in einem Studentenwohnheim mieten. Die monatlichen Mieten betragen 80 bis 300 Euro. Krankenversicherung Alle Studierenden, die sich an einer deutschen Hochschule einschreiben wollen, unterliegen der gesetzlichen Krankenversicherungspflicht. Diese Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung besteht für Studierende bis zum Abschluss des 14. Fachsemesters, längstens bis zur Vollendung des 30. Lebensjahres. Ohne den Krankenversicherungsnachweis können sich Studienbewerber, die der Versicherungspflicht unterliegen, nicht einschreiben. Krankenversicherte Studierende aus EU-Staaten benötigen die Versicherungsbestätigung durch ihre Krankenkasse (europäisches E-Formular). Damit kön- nen sie sich bei den Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) am jeweiligen Studienort in Deutschland eine Bescheinigung über die Erfüllung der Versicherungspflicht ausstellen lassen. Sie muss bei der Immatrikulation vorliegen. Studierende können zudem in Deutschland eine private oder gesetzliche Krankenversicherung abschließen (monatlicher Beitrag bei der gesetzlichen AOK zur Zeit ca. 46 Euro). Nähere Auskünfte zu Fragen der Sozial- und Krankenversicherung erteilen die Studentenwerke oder die Akademischen Auslandsämter. Besondere Hinweise für ausländische Studienbewerber Informieren Sie sich bei einer diplomatischen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland in Ihrem Heimatland über die gültigen Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen. Diese sind von Land zu Land verschieden und unterliegen gelegentlichen Änderungen, so dass an dieser Stelle keine allgemeingültigen Aussagen gemacht werden können. Einreise- und Aufenthaltsformalitäten Studieninteressenten außerhalb der EU beantragen ein Visum bei der deutschen Auslandsvertretung. Für einen Studienaufenthalt von mehr als drei Monaten muss die innerdeutsche Ausländerbehörde zustimmen. Health insured students from EU-countries require certification of insurance issued by their health insurance company (European E-form). With this certificate they may get a certificate on the fulfilment of the insurance obligation at the Local Health Insurance Fund (AOK Allgemeine Ortskrankenkasse) at the respective place of studies in Germany. This certificate has to be presented when enrolling. Furthermore, students can conclude a private or legal health insurance in Germany (monthly contribution of the legal AOK amounts to about Euro at present). The students welfare service as well as the Academic Foreign Agencies give more detailed information on matters of social and health insurance. Studentenwerk Frankfurt (Oder) Paul-Feldner-Straße Frankfurt (Oder) Telefon: Fax: Studentenwerk Potsdam Friedrich-Ebert-Straße Potsdam Telefon: Fax: Special advice to foreign applicants Please, ask the diplomatic representation of the Federal Republic of Germany in your home country regarding the valid provisions of entry and stay. They differ from country to country and are subject to occasional changes, so that we are not in a position to make a general statement in this brochure. Formalities of entry and stay Applicants living outside the EU must apply for a visa at the German diplomatic representation. In case of studies lasting longer than three months the German office for Foreigners has to agree. The following documents have to be enclosed to the application for visa: proof of financial means during the period of study in Germany and, if necessary, a preliminary official listing notice of the university. Citizens of the EU are not subject to special conditions of entry. All foreign students need a residence permit for the period of studies; this has to be applied for at the local office for foreigners. Apart from the official listing notice or the certificate of enrolment at a German university proof of guaranteed financing of the studies is required. 22 Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen 23

14 Dem Visumsantrag sind beizufügen: Nachweis über finanzielle Mittel während des Studienaufenthaltes in Deutschland und ggf. ein vorläufiger Zulassungsbescheid der Hochschule. Für Bürger der EU gelten keine besonderen Einreiseformalitäten. HOCHSCHULEN Für einen Studienaufenthalt benötigen alle ausländischen Studierenden eine Aufenthaltsgenehmigung, die in Deutschland bei der örtlichen Ausländerbehörde beantragt wird. Neben dem Zulassungsbescheid bzw. der Immatrikulationsbescheinigung einer deutschen Hochschule ist hierfür der Nachweis über die gesicherte Finanzierung des Studiums erforderlich. Mit dem Finanzierungsnachweis wird gegenüber der Ausländerbehörde dokumentiert, dass die notwendigen Mittel zur Deckung der Lebenshaltungskosten während des Studienaufenthaltes in Deutschland zur Verfügung stehen. Arbeitserlaubnis Ausländische Studierende, die nicht EU-Bürger sind, benötigen eine Arbeitserlaubnis, wenn sie innerhalb eines Jahres mehr als drei Monate erwerbstätig sind. By presenting the financial proof to the Office for Foreigners the applicant shows that the necessary funds for covering subsistence expenses during his studies in Germany will be available. Work permit Foreign students who are not citizens of the EU require a work permit if they work for more than three months within one year. Mercurious / photocase 24 Allgemeine Informationen Hochschulen 25

15 UNIVERSITÄT POTSDAM 1991 erhielt die Potsdamer Wissenschaftsgeschichte mit ihrer 130-jährigen Tradition einen neuen Aufschwung: Die Universität Potsdam wurde gegründet. Sie ist heute die größte Hochschule des Landes Brandenburg. Etwa junge Leute studieren hier. Die Universität entwickelt sich zunehmend zu einem Ort modernster Forschung und Lehre mit einem verstärkten Technologie und Innovationstransfer. Vielfältige Kooperationen bestehen zu außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Berlin und Brandenburg sowie darüber hinaus. Hie- K. Fritze raus resultieren auch fächerübergreifende, neuartige Studienangebote wie Polymer Science, Jüdische Studien, Geowissenschaften oder Patholinguistik. Zu den Profilbereichen der Universität in Lehre und Forschung gehören: Komplexe Systeme, Erdwissenschaften, Lebenswissenschaften, Weiche Materie, Kognitionswissenschaft, Kulturen im Vergleich, Wirtschaft, Institutionen, Verwaltung sowie das Potsdamer Modell der Lehrerbildung einschließlich der Erziehungswissenschaften. Fakultäten Juristische Fakultät Philosophische Fakultät Humanwissenschaftliche Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät UNIVERSITY OF POTSDAM In 1991 the Potsdam history of science got a new upswing in its 130 year-old tradition: The University of Potsdam was founded. Nowadays, it is the biggest university of the Brandenburg state. Some 16,400 young people are studying here. The university becomes more and more a place of most modern research and teaching with intensified technology and innovation transfer. Numerous cooperations exist with non-university research institutions in Berlin and Brandenburg, as well as beyond this region. Subject-crossing, new offers of degree courses like Polymer Science, Jewish Studies, Geosciences or Patholinguistics are results of this cooperation. There are the following fields of profiles of the university in research and teaching: Complex Systems, Geosciences, Life Sciences, Soft Substances, Cognition Science, Cultures in Comparison, Economics, Institutions, Administration as well as the Potsdam Model of teachers education including educational sciences. Faculties Law School Faculty of Arts Faculty of Human Sciences Faculty of Economics and Social Science Faculty of Mathematics and Sciences Universität Potsdam Am Neuen Palais Potsdam Postfach Potsdam Telefon: Fax: E.Mail. Akademisches Auslandsamt Dr. Regina Neum Telefon: Hochschulen Hochschulen 27

16 EUROPA-UNIVERSITÄT VIADRINA FRANKFURT (ODER) Viadrina nannte sich die erste brandenburgische Landesuniversität, die von 1506 bis 1811 in Frankfurt (Oder) bestand wurde sie als Europa-Universität wieder gegründet. Lehre und Forschung sind heute dem Gedanken der europäischen Integration verpflichtet. Ein Drittel Studierende aus Polen und 75 anderen Ländern sowie die internationale Zusammensetzung des Lehrkörpers helfen, diese Idee zu verwirklichen. Recht, Wirtschaft und Kultur werden interdisziplinär gelehrt. Die Aufbaustudiengänge European Studies, Vergleichende Mitteleuropastudien und Polnisches Recht haben die fachliche Vertiefung oder inhaltliche Ergänzung des Erststudiums zum Ziel. -, Diplom- und Magisterabschlüsse sowie die erste Juristische Staatsprüfung entsprechen einander rangmäßig. Der Zusatzstudiengang Deutsches Recht für ausländische Juristen bietet Absolventen mit Abschlüssen aus anderen Studiensystemen eine zusätzliche Qualifikation. Die weiterbildenden Studiengänge European Cultural Heritage sowie Management für Mittel- und Osteuropa aktualisieren eine frühere Hochschulausbildung und bearbeiten Berufserfahrung wissenschaftlich. Der Fremdsprachenunterricht bereitet die Studierenden auf internationale Aufgaben vor. Das Collegium Polonicum, ein Lehr- und Forschungszentrum in der polnischen Nachbarstadt Slubice, verdeutlicht den Akzent in der Zusammenarbeit mit polnischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Fakultäten Juristische Fakultät Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Kulturwissenschaftliche Fakultät VIADRINA EUROPEAN UNIVERSITY FRANKFURT (ODER) Viadrina, this was the name of the first Brandenburg state university that existed in Frankfurt (Oder) from 1506 until In 1991 it was refounded as a European University. Nowadays, research and teaching have been committed to the idea of European integration. One third of the students coming from Poland and 75 other countries, as well as the international composition of the teaching staff help to put this idea into practice. Law, economy and culture are taught on an interdisciplinary level. The postgraduate degree courses European Studies, Comparative Central European Studies and Polish Law aim at deepening or supplementing the knowledge acquired during the first studies. s, Diplom and s Degrees as well as the First State Examination are of equal rank. The additional degree course of German Law for foreign law graduates offers additional qualification to graduates with a degree in law awarded by a foreign university. The further education programmes European Cultural Heritage as well as Management for Central and East Europe update former education at a university and discuss professional experiences on an academic level. Foreign language lessons prepare students for international tasks. The Collogium Polonicum, a teaching and research institution in the Polish neighbouring town of Slubice underlines the cooperation with Polish universities and research institutions. Faculities Faculty of Law Faculty of Economics and Management Studies Faculty of Cultural Studies Europa-Universität Viadrina Große Scharrnstraße Frankfurt (Oder) Telefon: Fax: Zentrum für Internationales und Weiterbildung Telefon: Bernd Klugert Studienberatung Telefon: Kerstin Richter 28 Hochschulen Hochschulen 29

17 BRANDENBURGISCHE TECHNISCHE UNIVERSITÄT COTTBUS Viel Zukunft in der Lausitz: Innovative Technologien und Lösungen unterstützen den ökologischen Umbau der Wirtschaft und den Strukturwandel im traditionellen Braunkohlerevier. Die BTU Cottbus ist die einzige Technische Universität im Land Brandenburg. Als Zentrum der Ingenieur- und Umweltwissenschaften leistet sie einen wichti- gen Beitrag zum technologischen, wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Aufschwung der Region. Neben den klassischen Studiengängen sind zusätzliche integrative und innovative Studiengänge eingerichtet worden. Neuartige Verflechtungen von Natur- und Umweltwissenschaften, von Maschinenbau und Elektrotechnik oder von Bauingenieurwesen und Architektur charakterisieren das interdisziplinär angelegte Studium an der BTU Cottbus. Die Integration geistes- und sozialwissenschaftlicher Fächer in alle Studiengänge trägt der gesellschaftlichen, ökologischen und sozialen Verantwortung von Ingenieuren und Wissenschaftlern Rechnung. Fakultäten Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik Architektur, Bauingenieurwesen und Stadtplanung Maschinenbau, Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen Umweltwissenschaften und Verfahrenstechnik BRANDENBURGISCHE TECHNISCHE UNIVERSITÄT COTTBUS (Brandenburg Technical University of Cottbus) Great chances for the future of the Lausitz region: Innovative technologies and solutions support the ecological restructuring of economy and change of structure in the traditional brown coal mines. BTU Cottbus is the only Technical University in the Brandenburg state. As a centre of engineering and environmental sciences it makes an important contribution to the technological, economic, cultural and social upturn of the region. Apart from the traditional courses of study additional integrative and innovative degree courses have been established. New interconnections of natural and environmental sciences, of mechanical engineering and electronics, or of civil engineering and architecture characterise the interdisciplinary structure of the studies at BTU Cottbus. The integration of subjects of the liberal arts and social sciences in all degree courses takes into account the social and ecological responsibility of engineers and scientists. Faculties Mathematics, Natural Sciences and Computer Science Architecture, Civil Engineering and Urban Development Mechanical Engineering, Electrical Engineering and Business and Engineering Environmental Sciences and Process Engineering BTU Cottbus Konrad-Wachsmann-Allee Cottbus Telefon: Fax: Akademisches Auslandsamt Kathryn E. Prouty Telefon: Hochschulen Hochschulen 31

18 HOCHSCHULE FÜR FILM UND FERNSEHEN «KONRAD WOLF» Große Kinofilme mit Starbesetzung und Kintopp vom Feinsten begründeten den Ruf von Potsdam-Babelsberg als Filmstadt. Auch heute entstehen hier wieder Filme und Medienunternehmen füllen die alte Adresse mit neuen Inhalten. Die Hochschule für Film und Fernsehen ist ein wichtiger Bestandteil der quirligen Medienstadt in Babelsberg als Deutsche Hochschule für Filmkunst gegründet, ist sie die älteste und größte deutsche Hochschule für künstlerische, künstlerisch-wissenschaftliche und künstlerisch-technische Berufe im Bereich Film, Fernsehen und neue Medien. Aktuelle Entwicklungen bei den neuen Medien, digitale Produktionstechniken und die Verzahnung von Theorie und Praxis prägen die Ausbildung ebenso wie internationale Medienfachleute, die ihr Wissen an die künftigen Profis weitergeben. Das Studium verbindet die theoretische medien- und kunstwissenschaftliche Ausbildung in Vorlesungen, Seminaren und Übungen mit kreativer Werkstattausbildung. Aufbau Die Hochschule für Film und Fernsehen untergliedert sich in 11 Studiengänge, die in zwei Fachbereichen organisiert sind. Ausgebildet wird in den Studiengängen Animation, AV-Medienwissenschaft, Filmmusik, Film- und Fernsehdramaturgie/Drehbuch, Film- und Fernsehproduktion, Film- und Fernsehregie, Kamera, Medienspezifisches Schauspiel, Montage, Szenografie und Ton. COLLEGE FOR FILM AND TELEVISION «KONRAD WOLF» Great movies with star cast and excellent pictures established the good reputation of Potsdam-Babelsberg as a synonym for film in Germany. Also nowadays films have been produced here again and media companies have settled at this famous location. The College for Film and Television is an important part of the lively media city in Babelsberg. Founded as a German College for Cinematic Art in 1954 it is the oldest and biggest German College for artistic, artistic-scientific and culturaltechnical professions in the field of film, television and new media. Topical developments in the fields of new media, digital production technologies and both the dovetailing of theory and practice as well as international media experts imparting their knowledge to future pros mark the training at this college. The studies connect theoretical media and artistic-scientific training in lectures, seminars and practical exercises with creative workshop training. Organisation The College for Film and Television is divided into 11 courses of study organised in two technical departments. There are the following degree courses: animation, AV-media sciences, film music, film and TV dramaturgy/script, film and TV production, film and TV direction, camera, media-specific play, montage, scenography and sound. Hochschule für Film und Fernsehen «Konrad Wolf» Marlene-Dietrich-Allee Potsdam Telefon: , Fax Hochschulen Hochschulen 33

19 FACHHOCHSCHULE BRANDENBURG Wiege der Mark wird die Inselstadt Brandenburg an der Havel auch genannt. Geschichtsträchtige Bauwerke und Denkmäler zeugen von ihrer jährigen Geschichte. Mit der Gründung der Fachhochschule Brandenburg im Jahr 1992 wurde die Stadt an der Havel zum ersten Mal Hochschulstandort. Auf dem Campus mit seiner parkähnlichen Umgebung steht Studenten ein Wohnheim mit 200 Plätzen zur Verfügung. Der Fachbereich Technik deckt mit seinem Studiengang Ingenieurwissenschaften und den Studienrichtungen Elektro- und Informationstechnologie, Maschinenbau und Physikalische Technik eine breite Palette der industrieorientierten ingenieurwissenschaftlichen Fächer ab. Weitere Studienmöglichkeiten sind das Duale Studienangebot Gebäudesystemtechnik (Diplom), der Studiengang Mechatronics () und der Aufbaustudiengang Photonics/Licht- und Lasertechnologie (). Im Fachbereich Wirtschaft ist ein internationaler Aufbaustudiengang Technologie- und Innovationsmanagement () erfolgreich mit Studenten aus aller Welt etabliert. Auch im regulären Studium der Betriebswirtschaftslehre werden internationale Lehrinhalte ausgebaut. Eine weitere Säule des Fachbereichs Wirtschaft ist der Studiengang Wirtschaftsinformatik. Den Kern des Fachbereichs Informatik und Medien bildet der Studiengang Informatik. Absolventen der Studienrichtungen Intelligente Systeme, Digitale Medien und Network Computing sind in Wirtschaft und Industrie sehr gefragt. Zwei -Studiengänge runden das Angebot des Fachbereichs ab: Medieninformatik wird über das Internet studiert, Computing und Media beinhaltet ein Auslandspraktikum. () and the post-graduate degree course in Photonics/Illuminating and Laser Technology (). UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES OF BRANDENBURG The town of Brandenburg upon the river Havel is called the birthplace of the Mark. Edifices and monuments full of history are proof of its 1000 year-old history. By founding the University of Applied Sciences of Brandenburg in 1992 the town upon the river Havel has become a location of a higher technical college for the first time. A students hostel with 200 places is situated on the campus with its park-like surroundings. The department of engineering covers a broad range of the industry-related engineering subjects with its degree course of engineering sciences and the studies of electrical and information technology, mechanical engineering and physical engineering. It is also possible to make use of the dual study offer of Facility Systems Engineering (Diplom), the degree course in Mechatronics In the department of economics an international post-graduate programme of Technology and Innovation Management () has been successfully established with students from all over the world. Also in the regular degree course of Business Management international issues are taught. The degree course in Economic Computer Science constitutes another pillar of the department for economics. The degree course in Computer Science forms the core of the department for Computer Science and Media. Graduates of the studies of Intelligent Systems, Digital Media and Network Computing are very much in demand in economy and industry. Two s degree courses complete the offer of the department: Media Computer Science is studied via the internet, Computing and Media include a practical training abroad. Fachhochschule Brandenburg Magdeburger Straße Brandenburg a.d. Havel Telefon: Fax: Studentensekretariat Karin Gill Telefon: Akademisches Auslandsamt: Telefon: Hochschulen Hochschulen 35

20 FACHHOCHSCHULE EBERSWALDE Eberswalde liegt vor den Toren Berlins umgeben von einer wunderschönen Landschaft mit ausgedehnten Wäldern und zahlreichen Seen. Auf dem grünen Campus der Fachhochschule sind moderne Hörsäle, Verwaltung, Bibliothek, Mensa und Studentenclub nur wenige Schritte voneinander entfernt. Die Hochschule ist mit rund Studierenden die kleinste Fachhochschule im Land Brandenburg. Studenten und Dozenten kommen hier leicht miteinander ins Gespräch. Mit ihren neun Studiengängen besitzt die Fachhochschule Eberswalde ein sehr eigenständiges Profil, das dem nachhaltigen Wirtschaften verpflichtet ist. Bundesweit einmalig ist die Zusammenführung von Fächern, die sich auf den ländlichen Raum orientierten. Die enge Kooperation mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen in aller Welt beleben die Lehre und Forschung der Fachhochschule. Eberswalde ist seit 1830 mit der Gründung der Königlichen Forstakademie durch F.W.L. Pfeil in der Wissenschaftswelt bekannt. Als Wiege der nachhaltigen Forstwirtschaft erwarb sich Eberswalde auch international einen guten Ruf. In den 60-er Jahren wurde die Hochschule aus politischen Gründen geschlossen. Erst nach der Wende konnte der traditionelle Hochschulstandort mit der Gründung der Fachhochschule Eberswalde im Jahr 1992 wiederbelebt werden. Studiengänge Forstwirtschaft (Diplom), International Forest Ecosystem Management (B.Sc.), International Forest Ecosystem Information Technology (M.Sc.), Landschaftsnutzung und Naturschutz (Diplom, B.Sc.), Ökolandbau und Vermarktung (B.Sc.), Nachhaltiger Tourismus (M.A.), Holztechnik (Diplom), Betriebswirtschaft (Diplom), Regionalmanagement (B.A.). UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES OF EBERSWALDE Eberswalde is situated near Berlin, surrounded by a wonderful landscape with extensive forests and numerous lakes. At the green campus of the University of Applied Sciences, modern lecture halls, administration facilities, library, canteen and the students club are very close to each other. With about 1,400 students this University of Applied Sciences is the smallest one in Brandenburg, making it easy for students and lecturers to get into touch. The University of Applied Sciences of Eberswalde has got a very independent profile with its nine degree courses committed to sustainable economics. In the German context it is unique that all subjects focus on rural areas. Close cooperation with universities and research institutions all over the world stimulates teaching and research at the University of Applied Sciences. Eberswalde has been known among the scientists since 1830 when the Royal Academy for Forestry was founded by F.W.L. Pfeil. Eberswalde also enjoys an excellent international reputation as the birthplace of sustainable forestry. In the 60ies the University was closed for political reasons. Only after reunification the traditional location of the university could be revived with the foundation of the University of Applied Sciences of Eberswalde in Courses of study Forestry (Diplom), International Forest Ecosystem Management (B.Sch.), International Forest Ecosystem Information Technology (M.Sc.), Landscape Use and Nature Protection (Diplom, B.Sc.) Ecofarming and Marketing (B.Sc.), Sustainable Tourism (M.A.), Wood Engineering (Diplom), Business Management (Diplom), Regional Management (B.A.). Fachhochschule Eberswalde Friedrich-Ebert-Str Eberswalde Telefon: Fax: Studentenamt Dr. Sigrid Seemann Telefon Hochschulen Hochschulen 37

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Double Degree Programm:

Double Degree Programm: Double Degree Programm: University of Technology Vienna, Faculty for Architecture and Planning and Tongji University Shanghai, College of Architecture and Urban Planning (CAUP) General information The

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Logo der Botschaft. Gz: (Bitte alles leserlich und in Druckschrift ausfüllen) (General information) (Please write legibly using block letters)

Logo der Botschaft. Gz: (Bitte alles leserlich und in Druckschrift ausfüllen) (General information) (Please write legibly using block letters) Anlage 3 zum TRE Gastwissenschaftler und Proliferationsrisiken Logo der Botschaft Gz: BC Fragebogen zur Prüfung von Antragstellern zu post-graduierten Studien- oder Forschungsaufenthalten im Bundesgebiet

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter!

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! FUBiS Newsletter March 2015 Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! This summer, our portfolio includes two special, cross-national course tracks. We will give you all the details

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

International Business and Management (E), Öffentliches Management

International Business and Management (E), Öffentliches Management Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Betriebliches Informationsmanagement, Betriebswirtschaft und Management Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen,

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Gewünschter Studienbeginn Intended start of studies. Beantragtes Studium (siehe Beiblatt) proposed field of study (see supplemental sheet)

Gewünschter Studienbeginn Intended start of studies. Beantragtes Studium (siehe Beiblatt) proposed field of study (see supplemental sheet) Johannes Kepler Universität Linz Zulassungsservice Altenberger Str. 69 4040 Linz ÖSTERREICH Vermerke: ANSUCHEN UM ZULASSUNG ZUM MASTERSTUDIUM APPLICATION FOR ADMISSION TO THE MASTER PROGRAM Gewünschter

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Please fill out the application form (in German or English) and send it together with all required documents until 30.09.

Please fill out the application form (in German or English) and send it together with all required documents until 30.09. Call for proposals: STIBET Teaching Assistantship and Degree Completion Support The TUM Graduate School offers assistantships for the upcoming winter semester, financially supported by funds from DAAD.

Mehr

DEUTSCHER AKADEMISCHER AUSTAUSCHDIENST. Programm des Projektbezogenen Personenaustauschs (PPP) mit Project Based Personnel Exchange Programme with

DEUTSCHER AKADEMISCHER AUSTAUSCHDIENST. Programm des Projektbezogenen Personenaustauschs (PPP) mit Project Based Personnel Exchange Programme with DEUTSCHER AKADEMISCHER AUSTAUSCHDIENST Programm des Projektbezogenen Personenaustauschs (PPP) mit Project Based Personnel Exchange Programme with Antragsformular für deutsche Antragsteller/Application

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Hiermit bewerbe ich mich um ein Stipendium in folgendem Studiengang: I hereby apply for a scholarship in the following degree programme:

Hiermit bewerbe ich mich um ein Stipendium in folgendem Studiengang: I hereby apply for a scholarship in the following degree programme: BEWERBUNGSFORMULAR MHMK MASTER STIPENDIUM APPLICATION MHMK SCHOLARSHIP FOR MASTER S STUDENTS Hiermit bewerbe ich mich um ein Stipendium in folgendem Studiengang: I hereby apply for a scholarship in the

Mehr

Information Engineering

Information Engineering Information Engineering Studiengang Information Engineering Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Studienganges

Mehr

Bewerbungsbogen / Application Form

Bewerbungsbogen / Application Form Kennenlernstipendium für Promotionsinteressenten / Get-To-Know Stipend for PhD Applicants im Rahmen des DAAD-Projekts / DAAD Project IP@WWU International Promovieren an der WWU/ International PhD Study

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management

Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management Fotolia/buchachon Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management Prof. Dr. Ing. Stefan Tai 13.04.2015 Willkommen Welcome Die nächsten

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Bitte beachten Sie auch die Ausfüllhilfe auf der letzten Seite. The Student Last name(s): First name(s): Date of birth: Nationality: Sex: Phone:

Mehr

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Masterprogramme in den Bereichen Wirtschaft und Recht sowie Technik Degree Programs in the fields of

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. International Finance & Accounting International Marketing Management. Master. International Management

Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. International Finance & Accounting International Marketing Management. Master. International Management Fachbereich Wirtschaftswissenschaften International Finance & Accounting International Marketing Management International Management Master International Management FHW Berlin Das Master-Studium International

Mehr

Allgemeiner Studierendenausschuss (AStA) -Informationsblatt für ausländische Studierende- -Information for foreign students-

Allgemeiner Studierendenausschuss (AStA) -Informationsblatt für ausländische Studierende- -Information for foreign students- Allgemeiner Studierendenausschuss Greifswald Friedrich-Loeffler-Straße 28 17489 Greifswald Tel.: +49(0) 3834 861750 Fax.: +49(0) 3834861752 www.asta-greifswald.de asta@uni-greifswald.de Allgemeiner Studierendenausschuss

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS GLEICHSTELLUNGSBÜRO FAMILIENSERVICE FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS DIE ANGEBOTE DES FAMILIENSERVICE IM ÜBERBLICK Der Familienservice des Gleichstellungsbüros bietet Angehörigen und Studierenden

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Welcome Package Region Stuttgart

Welcome Package Region Stuttgart Welcome Package Region Stuttgart Stuttgart Region Welcome Package Herzlich willkommen in der Region Stuttgart! welcome-package.region-stuttgart.de Es gibt viele gute Gründe, die Region Stuttgart als Standort

Mehr

Meine Anschrift am Studienort/ My address at location of study. Meine Bankverbindung/ My banking particulars

Meine Anschrift am Studienort/ My address at location of study. Meine Bankverbindung/ My banking particulars Meine Anschrift am Studienort/ My address at location of study Meine Bankverbindung/ My banking particulars SEPA-Lastschriftmandat/ SEPA Direct Debit Mandate Mandat für einmalige Zahlung/ Mandate for recurrent

Mehr

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program

Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Bewerbungsformular Application form Bitte nur ein Programm ankreuzen Please choose only one program Master Programme Degree Programs MBA in Human Resources Management and Consulting (MBA-HRM&C) Master

Mehr

Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg

Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg Institute for Educational Development Practice firm: Kyek/Hein www.ls-bw.de/beruf/projektg/uefa Contents General

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Executive MBA - Bewerbungsformular Executive MBA - Application Form

Executive MBA - Bewerbungsformular Executive MBA - Application Form Bitte senden Sie die Bewerbungsunterlagen an Please Return Your Application Documents to Weitere Information: Executive MBA Office Phone: 07720-307 4315 Email: ExecMBA@hs-furtwangen.de HFU Business School

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Studieren in Deutschland Stipendienprogramm des DAAD

Studieren in Deutschland Stipendienprogramm des DAAD Studieren in Deutschland Stipendienprogramm des DAAD Study in Germany DAAD Scholarship Programme Oktober 2012 Übersicht / Overview I. Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD) II. Wahl des Studienprogramms

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code Studienverlaufsplan für den B.A.-Studiengang Sprachen und Wirtschaft (ab WS 00/, Stand Juni 0) Course lan BA Languages and Business Studies (as of June 0) Module und Lehrveranstaltungen für Studierende,

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

MUSTER. Date of Application: 09/02/11 Imatriculationnr.: 2008

MUSTER. Date of Application: 09/02/11 Imatriculationnr.: 2008 Evangelische Hochschule Ludwigsburg Protestant University of Applied Sciences International Office Paulusweg 6 71638 Ludwigsburg Germany Dr. Melinda Madew m.madew@eh-ludwigsburg.de 07141-9745280 Christina

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.)

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Der Fakultätsrat der Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Weiterbildungsstudiengang Betriebswirtschaft als Zertifikatsstudiengang

Weiterbildungsstudiengang Betriebswirtschaft als Zertifikatsstudiengang ZULASSUNGSANTRAG (APPLICATION FOR ADMISSION) Weiterbildungsstudiengang Betriebswirtschaft als Zertifikatsstudiengang Wintersemester (Jahr) Bitte in Großbuchstaben ausfüllen und senden an (Please fill out

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

LDV Project. Herzlich Willkommen in Eger die Tagungsteilnehmer von Leonardo Projekt. We welcome - with much love - our dear guests!

LDV Project. Herzlich Willkommen in Eger die Tagungsteilnehmer von Leonardo Projekt. We welcome - with much love - our dear guests! LDV Project Herzlich Willkommen in Eger die Tagungsteilnehmer von Leonardo Projekt We welcome - with much love - our dear guests! Akkreditierung in Ungarn Accreditation in Hungary 1.Lehrwerkakkreditierung

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design

Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design Nicht amtliche Fassung Amtliches Mitteilungsblatt

Mehr

University of Applied Sciences and Arts

University of Applied Sciences and Arts University of Applied Sciences and Arts Hannover is the Capital of Lower Saxony the greenest city in Germany the home of Hannover 96 and has 525.000 residents, about 35.000 students and a rich history

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2011-07-04

CUSTOMER INFORMATION 2011-07-04 CUSTOMER INFORMATION 2011-07-04 Reorganization of Trader Assistants and acceptance of external Traders Exams Dear Trading Participants, We would like to inform you about changes regarding the function

Mehr

VERLÄNGERUNGSANTRAG für einen

VERLÄNGERUNGSANTRAG für einen VERLÄNGERUNGSANTRAG für einen Erasmus+ Studienaufenthalt im Studienjahr 2014/2015 1 Name des/der Studierenden:... Heimatinstitution: '... Adresse des/der Studierenden im Gastland:... Allfällige Änderung

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Erzberglauf - Anmeldung

Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Registration Online Anmeldung Die Online-Anmeldung erfolgt über www.pentek-payment.at - einem Service der PENTEK timing GmbH im Namen und auf Rechnung des Veranstalters.

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

Versicherungsschutz. sicher reisen weltweit!

Versicherungsschutz. sicher reisen weltweit! I N F O R M A T I O N E N Z U d einem Versicherungsschutz im au s l an d R ei s e v er s i c h erun g s s c h utz sicher reisen weltweit! RD 281_0410_Eurovacances_BB.indd 1 14.06.2010 11:26:22 Uhr Please

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Graduiertenschule. für die Künste und die Wissenschaften. Graduate School for the Arts and Sciences

Graduiertenschule. für die Künste und die Wissenschaften. Graduate School for the Arts and Sciences Graduiertenschule für die Künste und die Wissenschaften Graduiertenschule Graduate School Was ist die Graduiertenschule? Die Graduiertenschule für die Künste und die Wissenschaften an der UdK Berlin ist

Mehr

Double Degree Programme Intake WS 2013. Dr.-Ing. Stefan Werner. Coordination and Support Programm Coordinators. Support

Double Degree Programme Intake WS 2013. Dr.-Ing. Stefan Werner. Coordination and Support Programm Coordinators. Support Programme Intake WS 2013 Dr.-Ing. Stefan Werner Coordination and Support Programm Coordinators Overall Coordination Prof. Dr.-Ing. Axel Hunger Room: BB BB318/ 379-4221 axel.hunger@uni-due.de Mech. Eng.

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Master of Arts in Betriebswirtschaft

Master of Arts in Betriebswirtschaft ZULASSUNGSANTRAG (APPLICATION FOR ADMISSION) Master of Arts in Betriebswirtschaft Wintersemester (Jahr) Bitte in Großbuchstaben ausfüllen und senden an (Please fill out in capital letters and submit to)

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Medienmanagement (B.A.), Studienrichtung Media Management (B.A.), branch of study

Medienmanagement (B.A.), Studienrichtung Media Management (B.A.), branch of study BEWERBUNGSFORMULAR THOMAS HEINRICH SCHOLARSHIP APPLICATION FORM THOMAS HEINRICH SCHOLARSHIP Hiermit bewerbe ich mich für den Thomas Heinrich Scholarship: I hereby apply for the Thomas Heinrich Scholarship:

Mehr

CampusCenter. Online application instructions non-eu international applicants Example: Bachelor with minor, first semester

CampusCenter. Online application instructions non-eu international applicants Example: Bachelor with minor, first semester CampusCenter Alsterterrasse 1 20354 Hamburg www.uni-hamburg.de/campuscenter Anleitung zur Online-Bewerbung für internationale Studienanfängerinnen und Studienanfänger aus Staaten außerhalb der Europäischen

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

3 Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit beträgt 8 Studiensemester. 4 Studienvolumen

3 Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit beträgt 8 Studiensemester. 4 Studienvolumen Satzung des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Environmental Engineering (Prüfungsordnung Environmental Engineering - Bachelor)

Mehr

CU @ Wieland: Kupfer verbindet CU @ Wieland: Copper Connects. Trainee & Direkteinstieg Trainee & Direct Employment

CU @ Wieland: Kupfer verbindet CU @ Wieland: Copper Connects. Trainee & Direkteinstieg Trainee & Direct Employment Cu CU @ Wieland: Kupfer verbindet CU @ Wieland: Copper Connects Trainee & Direkteinstieg Trainee & Direct Employment Wieland auf einen Blick: Wir... sind ein weltweit führender Hersteller von Halbfabrikaten

Mehr

Bewerbung für einen Au Pair-Aufenthalt in Namibia oder Südafrika Application for an au pair stay in Namibia or South Africa

Bewerbung für einen Au Pair-Aufenthalt in Namibia oder Südafrika Application for an au pair stay in Namibia or South Africa Namibian and Southern African Au Pair Agency Gutes Foto Picture Bewerbung für einen Au Pair-Aufenthalt in Namibia oder Südafrika Application for an au pair stay in Namibia or South Africa Persönliche Angaben

Mehr