Diplomarbeiten 2006 Industrial Design und Medienkunst. Final Degree Projects 2006 Industrial Design and Media Arts

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diplomarbeiten 2006 Industrial Design und Medienkunst. Final Degree Projects 2006 Industrial Design and Media Arts"

Transkript

1 Diplomarbeiten 2006 Industrial Design und Medienkunst Final Degree Projects 2006 Industrial Design and Media Arts

2

3 3 DiplomandInnen 2006 Graduates Diplomprüfungskommission Final Degree / Diplom Examination Committee 7 Prof. Alois M. Müller 13 Prof. Werner Baumhakl 21 Prof. Andy Athanassoglou 29 Diplomarbeiten / Final Degree Projects Industrial Design 177 Diplomarbeiten / Final Degree Projects Medienkunst / Media Arts 211 Institutsangehörige Members of the Institutes 213 Grafikprojekt Diplombuch Graduate Book Graphics Project 215 Sponsoren Sponsors 217 Dank Thanks to 221 Impressum Imprint 223 Adresse Address Inhaltsverzeichnis List of contents 1

4

5 Industrial Design Baumgartner Florian, Blattert Anna, Brunner Thilo Alex, Bührer Peter, Fehr Bernhard, Fehr Mathias, Fischer Lina, Gafner Daniel, Gähwiler Annina Rita, Geissmann Christian Michael, Glaus Jeannine Olivia, Gosteli Simone, Graf Bruno, Grau Nadine Andrea, Haldimann Till, Hauser Isabelle, Hauswirth Florian Valentin, Heiniger Claudia, Hofmann Andreas Edgar, Horisberger Christian, Jenni Christoph, Kappeler Anja Franziska, Kirchhofer Pia Christina, König Simon David, Köppel Samuel, Lenzi Arno Matti, Linz Caroline, Martinaglia Marco Diego, Mettler Jörg, Müller Pascal Christian, Niederhauser Carmela, Rubi Tina, Rüegg Martin, Schärlig Michael André, Schmid Martina Isabelle, Schnyder Mathias Peter, Stieger Tina, Stock Monika, Surbeck Alfred, Vonarburg Lukas, Walde Thomas Beat Medienkunst / Media Arts Fröhlich Martin Terence, Ganther Mariann, Kladiva Daniel, Matzek Benjamin David, Moers Anja, Renz Sonko Brigitte, Satoh Yukio Matthias, Vonwiller Manou DiplomandInnen 2006 Graduates

6

7 Industrial Design Vorsitz: Prof. Dr. June H. Park / Prof. Werner Baumhakl Externe Prüfungsexperten /-in: Professoren Carmen und Urs Greutmann Bolzern, greutmannbolzern designstudio, Sihlquai 268, 8005 Zürich / Dipl. Arch. ETH Sergio Cavero, Langackerstrasse 16, 8057 Zürich Medienkunst / Media Arts Vorsitz: Prof. Andy Athanassoglou, Leiter Institut Medienkunst Externe Prüfungsexperten /-in: Sønke Gau, Shedhalle, Seestrasse 395, Postfach 771, 8038 Zürich / Katharina Schlieben, Shedhalle, Seestrasse 395, Postfach 771, 8038 Zürich / Prof. René Pulfer, Im Glögglihof 14, 4125 Riehen Diplomprüfungskommission Final Degree / Diplom Examination Committee 5

8

9 Güter und Werte Kunst und Gestaltung sind immer Triebkräfte in den modernen Gesellschaften gewesen. Kunst und Gestaltung sind Ausdruck der jeweiligen Gegenwart. Kunst und Gestaltung prägen einen Zeitabschnitt oder eine Epoche, sie geben ihnen eine Form. Dinge und Gegenstände, Räume und Inszenierungen, Bilder und visuelle Botschaften, Moden und Medien haben formgebende Kraft. Architektur sei «raumgefasster Zeitwille», hat der Architekt Mies van der Rohe postuliert. Zeit transformiert sich in Materie, sie nimmt Form an, sie wird lesbar und sichtbar. Kunst und Gestaltung sind deshalb produzierende Kräfte. Sie produzieren schöpferisch, kreativ, innovativ, umschaffend das Antlitz und die Erscheinungsformen der Kultur der Gegenwart. Die Kernaufgabe unserer Hochschule für Gestaltung und Kunst ist, Teil unserer Gegenwartskultur zu sein und am Ausdruck dieser Kultur produktiv mitzuarbeiten, ihr mit unseren gestalterisch-künstlerischen Mitteln ein Gesicht zu geben. Gegenwärtig erleben Bilderwelten und Produktewelten einen beispiellosen Boom. Die Bild- und Güterkommunikation nimmt Jahr für Jahr zu und setzt sich an die Stelle der Schrift. Die Globalisierung stellt eine ungeheure Raumöffnung dar, in der Güter, Waren, Geld, Ideen, Wissen und Menschen in einem Ausmass zirkulieren, wie das vor zehn Jahren unvorstellbar gewesen ist. Die Diplomandinnen und Diplomanden, die in diesem Buch mit ihren Arbeiten vorgestellt werden, setzen mit ihren Arbeiten und Kunstwerken «Kulturgüter» in die Welt. Jedes Produkt, jedes Kunstwerk, jede Darstellung ist eine Setzung: ein Beitrag zu unserer Kultur. Und diese Güter sprechen, sie machen Aussagen, sie regen an zu Auseinandersetzungen, zu Kritik, zur sensiblen sinnlichen Wahrnehmung und Anschauung. Sie gehören zur geistigen und materiellen Kultur. In ihnen verkörpern sich Ideen und Wertvorstellungen. Deshalb ist jede Setzung auch eine Wertsetzung, und mit den Gütern werden auch Werte in die Welt gesetzt. Prof. Alois M. Müller Direktor Hochschule für Gestaltung und Kunst 7

10 Designerinnen und Designer, Künstlerinnen und Künstler verbinden zwei Welten: Sie brauchen ihre subjektive Welt, und sie müssen und dürfen für ihre Selbsterschaffung so individuell, privat, irrationalistisch und ästhetizistisch sein, wie sie wollen. Auf der anderen Seite gibt es die öffentliche Stimme und Rede der Verantwortung, der Gerechtigkeit und der Solidarität. Für die kreative, kulturelle Tätigkeit werden beide Sprachen benötigt: die eigene Ausdrucksfähigkeit für die subjektive Autonomie, aber auch die gesellschaftliche Stammessprache, die auch eine Sprache der lebensdienlichen Werte ist. Ich hoffe, dass die Arbeiten auch einen Beitrag zu dieser Sprache der Gemeinschaft und Gesellschaft leisten, und ich kann nur ermuntern und aufrufen, dass diese Verantwortung auch übernommen wird. Viele der Diplomandinnen und Diplomanden haben ein hohes Ziel: selbstständig zu sein. Sich auf sich selbst stellen, selbst stehen und bestehen zu können. Unsere Hochschule hat ihnen dann das gute Rüstzeug mitgegeben, wenn sie durch ihren Beruf und ihre Berufung, sei dies als Künstlerin und Künstler oder als Designerin und Designer unsere Welt mit wertvollen Kulturgütern bereichern. Ich danke den Dozierenden, den Expertinnen und Experten und allen, welche in irgendeinder Form die Studierenden mit ihrer Erfahrung, ihrem Können und Wissen durch das Diplom geleitet haben. Ich gratuliere last but not least den Studierenden für die Verfolgung ihrer Ideen und Projekte und wünsche ihnen, dass sie jetzt nach Monaten der Anspannung ein Gefühl der Erfüllung und des Glücks empfinden. 8

11 Goods and Values Art and design have always been driving forces in modern societies. Art and design are expressions and products of their times. Art and design influence a certain period, or epoch, by lending it shape. Things and objects, spaces and artistic productions, images and visual messages, fashion trends and media all have formative power. The architect Mies van der Rohe once said, architecture is the will of the epoch translated into space. Time transforms itself into matter, takes shape, and becomes readable and visible. This is why art and design are productive forces. They produce the face and shape of contemporary culture in a creative, innovative, and altering way. The core objective of our University of Art and Design is both to be a part of our contemporary culture and to take part in productively shaping this culture by giving it an appearance or face with the help of our artistic and design methods. We are currently experiencing a boom unparalleled in the history of the world of images and products. Communication with images and goods is increasing from year to year and is slowly replacing writing. Globalization is opening up spaces of gigantic dimensions in which goods, money, ideas, knowledge, and people can circulate to a degree that we could never have imagined ten years ago. The Diplom graduates whose final year projects are presented in this book are launching cultural goods into the world: Their design projects and artworks. Each product, each artwork, each representation is a statement, or positing, and a contribution to our culture. And these goods, they make state ments, take a stand, and encourage discussions, criticism, sensitive perception, and experience. They belong to an intellectual and material culture. They embody ideas and values. This is why every positing is also a valuation. Through goods, values are also created. Prof. Alois M. Müller Dean of the University of Art and Design 9

12 Designers and artists have two worlds in common: They need their subjective world, for they may, and even must, be as individual, private, irrational, and aestheticist in their selfcreation as they want to be. On the other hand, there are voices in the public discourse that talk of responsibility, justice, and solidarity. Both voices are needed for creative and cultural work: One s own expressive ability concerning one s subjective autonomy, and the language of society, which is a language of practical values. I hope that the design projects and artworks can contribute to this language of community and society. I also strongly encourage graduates to take on this responsibility. Many graduates have set themselves a high goal: They want to be independent. They want to be able to rely on, stand up for, and assert themselves. Our University has given them the know-how they need for when they will enrich our world with valuable cultural goods in their occupation and calling as artists and designers. I thank all the professors and lecturers, the experts, and everyone who guided these students through their Diplom studies by lending them their experience, knowledge, and expertise. Last but not least, I would like to congratulate the students for pursuing their ideas and projects, and I wish them happiness and satisfaction after so many months of hard work. 10

13

14

15 Im Dienst der Schönheit Schönheit hat im Design keinen Platz. Produkte definieren sich über ihre Funktion, ihren Nutzen, ihren Innovationsgehalt und ihre ökonomischen und ökologischen Determinanten. Entgegen der Schönheitsinflation in den Medien ist im Designdiskurs die Zurückhaltung gegenüber dem Begriff stark ausgeprägt. Seriöses Design meidet die Bezeichnung «Schönheit», «wie der Teufel das Weihwasser». Auch in unserer Ausbildung. Und das ist gut so. Das Argument, dass gerade dieses oder jenes «schön» sei, wird oft als hilfloses Etikett einem Produkt angehängt, wenn andere Kriterien zur Qualität versagen. Der Verweis auf die vermeintliche Schönheit dient als notdürftiges Mängelpflaster. Will man sich nicht die Finger verbrennen, wäre es klug, sich konsequenterweise der für Designer professionellen, thematischen Ausblendung anzuschliessen und den Deckel auf dieser Büchse der Pandora zu belassen. Die Beurteilung und Einschätzung von Produkten durch Nutzer und Käufer folgt dieser Haltung jedoch nicht. Bei genauem Hinsehen noch nicht einmal die Bewertung durch die Designer selbst. Sich nicht darauf einzulassen, hiesse also nur, dass «nicht sein kann, was nicht sein darf» und eben doch ist. Damit ist ein Aspekt der Schönheit bereits angesprochen: Schönheit wird als Mangel oder Eigenschaft einem Produkt (einer Sache oder Person) zugeordnet, vergleichbar einer Farbe, die ein Gegenstand hat. Physikalisch gesehen hat ein Gegenstand aber keine Farbe, sondern reflektiert einen bestimmten Anteil des Farbspektrums, während der Rest von ihm absorbiert wird. Das heisst, die Farbe entsteht in der Wahrnehmung des Betrachters. Übertragbar ist diese Feststellung auch auf die Rezeption von Schönheit: Auch sie ist primär ein intersubjektiver Wahrnehmungs- und sozialer Lernprozess. Trotz dieser Feststellung sagen wir im Allgemeinen: Äpfel sind grün oder rot. Und eben: Objekte sind schön oder (im Extremfall) hässlich. Bezeichnen könnte man diese abkürzende Einschätzung als Beschleunigung der Wahrnehmungseffizienz. Prof. Werner Baumhakl Leiter Institut Industrial Design 13

16 Verweigern wir uns dieser Diskussion, wird sich die Wahrnehmungseffizienz andere Wege suchen, die diese Form der Rezeption zulässt. Wenn wir dieser vereinfachenden und nicht beherrschbaren Kategorisierung «schön oder nicht schön» aus dem Weg gehen, sind wir Designer damit nicht aus dem Schneider. Während wir mit alchemistischer Begeisterung anhand von Marktetinganalysen, Kriterienkatalogen und Argumentationsketten gegen das Gefallen oder Nichtgefallen anreden mit nicht geringem Erfolg übrigens wird diese Art der Bewertung trotzdem angewandt. Schönheit als «interesseloses Wohlgefallen» 1 hat sich durch die Hintertür aus dem Studierzimmer geschlichen: Die Kunst hat dazu längst andere Strategien entwickelt. Die Schönheit ist abgewandert und inzwischen doch wieder museumsreif geworden: Stühle und Industrieprodukte belegen ihren Platz in Kunstmuseen und beanspruchen ebenfalls ihren Teil der «Aura» 2. Ein wichtiger Aspekt dabei ist wohl auch ihre ästhetische Wirkung. Eine andere Erklärung gibt es kaum: Die blosse Tatsache, Sitzgeräte museal ausstellen zu wollen, reicht als Begründung nicht aus. Schönheit wird vermarktet. Sie wird in diesem Zusammenhang instrumentalisiert oder, neutraler formuliert, einem Nutzen oder Interesse zugeordnet. Die sich wandelnde Vorstellung von Schönheit ist also auch als sich wandelnder Wahrnehmungsprozess zu verstehen. Dieser Wahrnehmungsprozess ist ein Cocktail an Teilaspekten, die in Menge und Zutat sich der objektiven oder gar reproduzierbaren Analyse entziehen. Das Streben nach Schönheit (oder genauer: das Streben nach Erkennen oder Erleben von Schönheit) begleitet uns. Die Suche danach macht vor den Produkten nicht Halt. Ästhetische Qualitäten bestimmen, neben den «hard facts», den Zugang und bilden im eigentlichen Sinn eine Sichtweise auf die Gegenstände ab. Ästhetische Kriterien sind da, aber sie sind oft nur schwer oder unzureichend formulierbar. Diese Zuordnung geschieht, ob wir wollen oder nicht. Die ästhetische Wirkung kann darüber hinaus als Trojanisches Pferd die Akzeptanz für andere, weiterreichende Qualitäten (denn auch diese sind 14

17 Bestandteil von Design) unterstützen. Spräche man von einer Kategorie der Schönheit im Design, ginge es wohl nicht darum, ein allgemeingültiges Kochrezept zu finden, sondern den ästhetischen Horizont und dessen Interpretationsmög lichkeiten zu erweitern und auch zu vermitteln. Immer noch scheint es ein Geheimnis zu sein, was ein gelungenes und erfolgreiches Produkt ausmacht. Gerne wird der Mangel an Mess- und Reproduzierbarkeit des Produkterfolgs als Mythos 3 verklärt oder beschworen. Dabei handelt es sich schlichtweg um den Umstand, dass die ästhetische Wirkung von Objekten nicht restlos erklärbar ist und den es zu akzeptieren gilt. Dem Versuch, solche Qualitäten hervorzubringen, darf dieser Umstand nicht im Wege stehen. Schönheit kann neben den vernünftigen Aspekten von Produktgestaltung jedoch auch ein Beitrag sein, der den Dingen Flügel verleiht: Manchmal tragen diese (Daidalos) und manchmal nicht (Ikaros). Für mich gibt es sie, die schönen Dinge. Lassen Sie uns darüber streiten. 1 Immanuel Kant, «Kritik der Urteilskraft», 1. Buch, 5, S. 67, Könemann Verlag Walter Benjamin, «Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit», Kap. 3 und 4, S , Edition Suhrkamp Roland Barthes, «Mythen des Alltags», S. 85 ff., Edition Suhrkamp

18

19 In the Service of Beauty Beauty has no place in design. Products are defined by their function, use, innovativeness, and economic and ecological determinants. In contrast to the beauty inflation in the media, the discourse of design displays a certain reluctance to use this concept. Serious design avoids being called beautiful like the devil avoids holy water. This is also true for our education. And that is the way it should be. The argument that this or that is beautiful is often a way of labeling a product when there are no other criteria for describing its qualities. Referring to supposed beauty is, in effect, an attempt to cover up flaws. If one wants to avoid burning one s fingers, it would be smart to follow the example of designers who professionally and conversationally ignore beauty in order not to open up this Pandora s box. This attitude contrasts with that of users and buyers, who assess and judge products differently. On closer inspection, this is actually also true for the designer. This means that one has to deal with the question of beauty, if one does not want to ignore the facts. This brings us to one of beauty s aspects: Beauty is seen as a flaw or characteristic of a product (thing or person) in much the same way that it has, for example, a color. And yet, physically, an object does not have a color. Instead, it reflects a certain range of the color spectrum while absorbing the rest. Therefore, color is created by the observer s perception. This also applies to the beholder s reception of beauty because it is also primarily an interpersonal process of perception and socialization. Despite this fact, we generally say such things as apples are green or red, and, of course, objects are beautiful or, in the worst case, ugly. One could say that these abbreviated assessments are moments of accelerated perception efficiency. Prof. Werner Baumhakl Head of the Institute Industrial Design 17

20 If we choose to ignore this discussion, perception efficiency will find other ways to allow this form of reception. By avoiding the simplifying and unmanageable categorizing of things as beautiful or not beautiful, we designers are still not in the clear. While we are using market analyses, lists of criteria, and argument chains with the enthusiasm of alchemists working against the idea of liking and disliking, with substantial success I might add, this form of evaluating will still be used. Beauty as a disinterested pleasure (interessenloses Wohlgefallen) 1 has slipped in through the back door and out of the room where we study; art has long since developed other strategies. Beauty has migrated, but it is also ready to take its place in museums again. Chairs and industrial products are being exhibited in art museums and are laying claim to their share of the aura 2 thanks to the important aspect of their aesthetic effect. There can be no other explanation. It is not enough to argue that people want to exhibit chairs in a museum. Beauty is marketable. Within this context, beauty is either used as an instrument, or, to phrase it more neutrally, it is categorized according to either a use or an interest. The changing conception of beauty can therefore also be understood as a changing process of perception. This process of perception is a cocktail of elements that elude an objective, or even reproducible, analysis in terms of degree and ingredients. The act of striving for beauty (or striving to see or experience beauty) is our constant companion. The search for beauty includes products as well. Aesthetic qualities and hard facts determine what approach will be taken and also essentially create our point of view of the objects. Aesthetic criteria exist, but they are often difficult to formulate, or can only be formulated in an insufficient manner. Aesthetic classification occurs whether we want it to or not. What is more, an aesthetic effect can work as a Trojan horse to increase acceptance for other, more far-reaching qualities (for these are also elements of design). If one were to refer to a category of beauty in design, then this would not mean finding a 18

21 universal recipe, but rather expanding and conveying the aesthetic horizon and its possible interpretations. It is apparently still a mystery what makes a product a success. The impossibility of measuring and reproducing the success of a product is often falsely explained or conjured up as a myth. 3 And yet the real issue is that the aesthetic effect of objects cannot be explained, and this fact needs to be accepted. The attempt to evoke such qualities should not be thwarted by this fact. However, beauty, like the practical aspects of product design, can be a contribution that inspires things by giving them wings. Sometimes this is enough to carry something, or someone (Daedalus), and sometimes it is not (Icarus). For me, they exist, the beautiful things. Let the debate begin. 1 Immanuel Kant. Kritik der Urteilskraft (Critique of the Power of Judgment). Vol. 1. Cologne: Könemann Verlag, 1995, 5, p Walter Benjamin. Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit (The Work of Art in the Age of Mechanical Reproduction). Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1963, chapters 3 and 4, pp Roland Barthes. Mythen des Alltags (Everyday Myths). Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1964, p. 85 ff. 19

22

23 Kunst-Reise «Bevor der Mann auf die Reise geht, liegt er mit seiner Liebsten die Nacht wach, und sie erzählt ihm, den Blick in die Ferne gerichtet, was er alles erleben wird. Als er sich in der Dämmerung aufmacht, weiss er, dass er alles, was sie ihm genannt hat, nicht mehr zu fürchten braucht.» Martin R. Dean, Ausser mir, Hanser 1990 Gegen elf Uhr nachts besammelte sich die Gesellschaft der Kunstfreunde im Hauptbahnhof Zürich. Noch immer waren die Hallen belebt. Die ersten Vorsommertage hatten ungewohnt hohe Temperaturen gebracht. Trotz des nächtlichen Durchzugs sass die Wärme im asphaltierten Boden fest und hing unter den Glasgewölben der Perrons. Ich spürte Schweissperlen auf der Stirn. Der Nachtzug nach Lissabon war bereit. Rasch waren die Abteile bezogen. Schiebetüren und Vorhänge schlossen sich. Der Zug rollte an. Zum Schlafen war mir nicht zu Mute, zumal ich in nachtfahrenden Zügen selten zum Schlaf finde. Ich begab mich also mit meinem Tagebuch in den Restaurantwagen. Ausser mir sassen da einzig zwei Reisende, die, wie mir schien, in ein intensives Gespräch verwickelt waren. Ich setzte mich in ihre Nähe, legte mein Tagebuch bereit und blickte auf die vorbeiziehenden Lichter der Nacht. Unwillkürlich erregten die beiden fremden Stimmen meine Aufmerksamkeit. «Mich interessiert die Frage, wo Bild und Schrift zusammenkommen und auseinander gehen. Es gibt in der Sprache das, was man Bilder nennt, erzeugt mittels Metaphern, Symbolen, Umschreibungen. Diese Bilder entstehen im Kopf des Lesers und der Leserin. Es sind, glaube ich, grundsätzlich andere Bilder als gemalte, fotografierte, gefilmte. Wie Bilder im Hirn entstehen da müssten wir einen Hirnforscher fragen.» «Ich erinnere mich eines Vortrags an der Universität Zürich. Der Referent versuchte uns darzulegen, wie er die Wahrnehmung von Wirklichkeit verstehe. Dabei äusserte er die erstaunliche Feststellung, dass er davon ausgehe, dass der Mensch nicht in der Lage sei, aus seinem Körper hinauszuschauen, dass er lediglich auf seine Netzhaut schaue. Die Verarbeitung dieser Bildschirmdaten, welche im Hirn geschehe, erzeuge das, Prof. Andy Athanassoglou Leiter Institut Medienkunst 21

24 was wir als Wirklichkeit ausserhalb unseres Körpers beschreiben würden. Er bezeichnete den Menschen als Piloten im Blindflug, der sich an der Oberfläche seiner Messinstrumente orientiere und daraus Bilder generiere von dem, wie es ausserhalb seines Flugzeugs sein könnte. Er generiere gleichsam das Bild des Ausserhalb.» Das Gehörte machte mich stutzig. Pilotieren im Blindflug als Metapher für die Aneignung von Wirklichkeit? Wie war das zu verstehen? Vor mir tauchte das Bild eines Cockpits auf, Bildschirme mit mir unverständlichen Zahlen, Zeichen, Kurven und Codes. Und was würde dies für die kommende Kunstreise, die Betrachtung von Kunstwerken bedeuten? Ich öffnete mein Tagebuch und begann das Tagesgeschehen zu dokumentieren. Ins Schreiben vertieft, verlor ich den Faden des mitgelauschten Gesprächs. Jetzt im Zug unterwegs erinnerte ich mich jenes Satzes aus einem vor längerer Zeit gelesenen Buch: «So lange reisen, bis man überall nur noch sich selbst spürt, weit und uferlos, und dennoch immer deutlicher.» War jener Satz als Aufforderung zu verstehen, Aufforderung wozu? Ich fragte mich, was diese Reise verdeutlichen würde: Reise zur Kunst und erkennen durch Kunst? Würde es mich erschüttern, wenn ich mich verstünde als Piloten im Blindflug? Was würde mit dem betrachteten Bild-Werk geschehen? Was geschähe, wenn ich aufgefordert würde, das Gesehene zu beschreiben? Oder wäre es klüger, das Gesehene zu zeichnen, um das Gezeichnete als für wahr genommen vorzustellen? Was käme dem Bild-Werk näher? «Ich bin sicher, dass du Sätze anders verstehst als ich. Und darin scheint mir auch schon ein Vorteil, eine Differenz zu Bildern zu liegen. Ist es nicht so, dass die Wortsprache wie ein Modell für andere Sprachen ist. Für die Sprache der Bewegung, der Mimik, der Naturformen etc. Ein abstraktes Modell zur Sinnerzeugung.» Die Stimmen der Mitreisenden holten mich aus meinen Gedanken. 22

25 «Aus unserem Gespräch können wir folgern, dass dieser Sinn, diese Bedeutung immer im Kopf des Lesers erzeugt wird. Und mir scheint, dass die Sprache der Wörter weitaus präziser ist als die der Bilder.» Offensichtlich handelte es sich beim Sprechenden um einen Schriftsteller. Wer war sein Gegenüber? «Das ist eine interessante Feststellung. Ich bezweifle indes, dass uns das Unterscheidungskonzept weiterbringt. Jede Kunstform ist Sprache mit ihren eigenen Gesetzmässigkeiten. Damit sage ich noch nichts aus über Abstraktionsgrade und Codierungs- resp. Decodierungskonventionen. Wenn du die Wortsprache als Vor-Teil, also Teil, der vor einer anderen Sache steht, bestimmst, so stimme ich dir insofern zu, weil unsere Kultur diese Sprache zur bedeutsamsten Kommunikationsform erklärt hat. Das heisst aber nicht, dass sie Modell für andere Sprachformen sein muss. Sie ist eine Metasprache. Ich meine damit, dass sie eine Sprache zweiter Ordnung ist. Die Präzision der Wortsprache und die Offenheit der Bildsprache, wie du es erwähnst, sind nicht im Wesen der Sprachformen an sich angelegt. Diese Unterscheidung hat zu tun mit dem Grad von Konditionierung und Konventionierung der Sprachpraxis, welcher Sprache auch immer, im Kontext ihrer gesellschaftlichen Funktion.» «Nun gut, stelle dir vor, wie du in der folgenden Situation handeln würdest: Du bist ein Forscher, der sich wochenlang unter teils gefährlichen Umständen durch die Wüste bewegt. Dann überquerst du, wovon dir alle abgeraten haben, ein Gebirge. Und zuletzt gelangst du in ein Gebiet, von dem du weisst, dass es einmal von einer sehr lebendigen Kultur bewohnt wurde. Nur: diese Kultur ist untergegangen, sozusagen restlos. Du findest nichts als Sand. Du weisst auch nichts von der Kultur. Aber, aha, in einer Höhle stösst du auf zwei Dinge: Auf eine Reihe von Tontafeln mit Zeichnungen und auf eine Schriftrolle. Was nimmst du mit, denn in deinem Gepäck hat es nur Platz für einen Gegenstand, und natürlich willst du die Kultur kennen lernen.» 23

26 «Die Tontafeln mit den Zeichnungen. Die Schrift der fremden Kultur könnte ich eh nicht lesen, geschweige denn als entzifferte Sprache verstehen. Ich würde die Zeichnungen wählen im Bewusstsein, dass ich die Zeichnungen vor dem Hintergrund meiner Zeichenkultur verstehen würde. Ich würde also eine Re-Produktion machen, und die fremde vergangene Kultur würde in mir neu zum Leben erweckt. Das wäre meine Kunst. Insofern könnte ich die Wortsprache, wie bereits erwähnt, als Sprache zweiter Ordnung sehen, weil sie über ein doppeltes Codierungs- und Decodierungssystem verfügen muss. Das verrückte ist doch, dass wir die bezeichnenden Worte immer nur im Abgleich mit Wort Gegenstand Zuordnung und Kontext verstehen können. Ein Tisch ist ein Tisch. Ein Stuhl ist ein Stuhl. Ein Teppich ist ein Teppich. Was wäre, wenn Bichsels Kindergeschichte wahr geworden wäre und wir uns noch nicht über die Zuordnungen geeinigt hätten?» Nun war mir klar, dass es sich beim zweiten Mitreisenden um einen bildenden Künstler handeln musste. Der Rollladen des Takeouts wurde geschlossen, die Lichter gelöscht. Mitternacht war vorbei. Meine Mitreisenden verliessen den Wagon. Einige Momente noch hielt ich inne im Dunkel des Restaurantwagens. Die Kunst-Reise konnte beginnen. 24

27 Artistic Journey Bevor der Mann auf die Reise geht, liegt er mit seiner Liebsten die Nacht wach, und sie erzählt ihm, den Blick in die Ferne gerichtet, was er alles erleben wird. Als er sich in der Dämmerung aufmacht, weiss er, dass er alles, was sie ihm genannt hat, nicht mehr zu fürchten braucht. [Before the man goes on a journey, he lies awake all night with his loved one, and she tells him, her eyes looking off into the distance, all the things that he will experience. When he sets off in the first light of morning, he knows that everything she spoke of, he no longer needs to fear.] Martin R. Dean. Ausser mir. Munich: Carl Hanser Verlag, 1990 Around eleven o clock at night, the Society of Zurich Friends of Art gathered in Zurich s main train station. The station s halls were still bustling. The first days of early summer had been unusually warm, and even though an evening breeze blew through the station, heat radiated from the asphalt pavement and hung under the vaulted glass arches on the platforms. I could feel the beads of sweat on my forehead. The night train to Lisbon was ready to depart. The car compartments filled up quickly. The sliding doors were closed and the curtains drawn. The train started to roll. I was not in the mood to sleep. I can rarely sleep in night trains. So I took my diary and went to the restaurant car. Besides myself, there were only two other people, and they seemed to be in the middle of a very intense conversation. I sat close to them, lay my diary in front of me and looked out at the lights passing by in the night. Though it was not my intention, my interest was piqued by the two unfamiliar voices. What I want to know is where image and writing merge and where they diverge. In language we have what we call images, which we create through metaphors, symbols, and descriptions. These images evolve inside the mind of the reader. I believe these images are fundamentally different from painted, photographed, or filmed images. To know how images are created in the mind, we would have to ask a neurologist. Prof. Andy Athanassoglou Head of the Institute of Media Arts 25

28 I remember a lecture at the University of Zurich where the lecturer tried to demonstrate how he understood how we perceive reality. He said the most fascinating thing: He believes humans are not able to see beyond their own bodies. They are only able to see their own retinas. The brain processes this projected data and produces what we describe as the reality outside our bodies. He said that people are pilots who are flying without being able to see where they are going. They rely on their measuring instruments for orientation, generating images of what could be outside the airplane. In this way, people generate an image of the outside world. What I heard made me wonder. Flying without being able to see as a metaphor for processing reality? But what does that mean? I imagined a cockpit, monitors with indecipherable numbers, signs, curves and codes. What would it mean for the artistic journey ahead, for beholding artworks? I opened up my diary and started to document the day s events. I became absorbed in my writing and lost track of the conversation. Sitting in the train, I remembered something that I had read in a book some time ago: So lange reisen, bis man überall nur noch sich selbst spürt, weit und uferlos, und dennoch immer deutlicher. [To keep traveling until you sense only yourself wherever you go, open and without end, and yet more distinct.] Was this intended as encouragement? If so, for what purpose? I asked myself, What will this journey bring? A journey toward art and recognition through art? Would I be deeply shaken if I saw myself as a pilot flying without being able to see? What would happen to the artwork/image I am beholding? What if I were asked to describe what I see? Would it be better to draw what I see so I can see the drawing as perceived? What would be closer to the artwork/image? I am certain that you understand words and phrases differently than I do. And I think that this is an advantage over images. Is not the language of words a kind of model for other languages, for the language of motion, mimicry, natural forms, etc., an abstract model for producing sense? The voices of my fellow travelers roused me from my thoughts. 26

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Kybernetik Das Kybernetische Modell

Kybernetik Das Kybernetische Modell Kybernetik Das Kybernetische Modell Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 05. 06. 2012 Das Modell Das Modell Was ist ein Modell? Ein Modell

Mehr

EVERYTHING ABOUT FOOD

EVERYTHING ABOUT FOOD EVERYTHING ABOUT FOOD Fächerübergreifendes und projektorientiertes Arbeiten im Englischunterricht erarbeitet von den Teilnehmern des Workshops Think big act locally der 49. BAG Tagung EVERYTHING ABOUT

Mehr

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often Teil 1 simple present oder present progressive 1. Nach Signalwörtern suchen Sowohl für das simple present als auch für das present progressive gibt es Signalwörter. Findest du eines dieser Signalwörter,

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Antje Damm Ist 7 viel? 44 Fragen für viele Antworten Moritz Verlag, Frankfurt am Main

Antje Damm Ist 7 viel? 44 Fragen für viele Antworten Moritz Verlag, Frankfurt am Main Deutsch Ist 7 viel? 44 Fragen für viele Antworten Moritz Verlag, Frankfurt am Main Was ist Glück? Lieben alle Mütter ihre Kinder? Wird es die Erde immer geben? Tut alt werden weh? Was denken Babys? Plant

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Linux Anwender-Security Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Inhalt Benutzer(selbst)Schutz - für den interessierten Anwender Praktische Beispiele und Hintergründe (Wie & Warum) Basierend

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

VITEO OUTDOORS SLIM WOOD. Essen/Dining

VITEO OUTDOORS SLIM WOOD. Essen/Dining VITEO SLIM WOOD Essen/Dining Stuhl/Chair Die Emotion eines Innenmöbels wird nach außen transportiert, indem das puristische Material Corian mit dem warmen Material Holz gemischt wird. Es entstehen ein

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

It's just a laboratory, it is not your life.

It's just a laboratory, it is not your life. It's just a laboratory, it is not your life. Stressors and starting points for health promoting interventions in medical school from the students perspective: a qualitative study. 20.04.2015 Thomas Kötter,

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX HCI 15 Einführung in die Mobile Usability am Beispiel der Android UX Mit dem iphone begann eine mobile Revolution Quelle: www.redant.com Whitepaper "Going Mobile" Mobil was ist anders? Gerät mit Identität

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2. Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2. Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2 Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ 1 SMAMA WHO? mcommerce mmarketing madvertising mapps / minternet mcontent mtechnology

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC)

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Information Management II / ERP: Microsoft Dynamics NAV 2009 Page 1 of 5 PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Event-driven Process Chains are, in simple terms, some kind

Mehr

Aachen Vision Mobility 2050. Dr. Armin Langweg Site Coordinator Aachen

Aachen Vision Mobility 2050. Dr. Armin Langweg Site Coordinator Aachen Aachen Vision Mobility 2050 Dr. Armin Langweg Site Coordinator Aachen 3. Vision Mobility 2050 Agreed by the mobility committee Aachen after stakeholder involvement after public consultation after revision

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

German Section 28 - Online activitites

German Section 28 - Online activitites No. 01 Das Wetter The weather Ich bin nass. Mir ist heiß. Mir ist kalt. Hilfe! I'm wet. I'm hot. I'm cold. Help! No. 02 Memoryspiel Memory game Mir ist heiß. I'm hot. Mir ist kalt. I'm cold. Ich bin nass.

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Sommersemester 2014 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Neues Aufgabenformat Say it in English

Neues Aufgabenformat Say it in English Neues Aufgabenformat Erläuternde Hinweise Ein wichtiges Ziel des Fremdsprachenunterrichts besteht darin, die Lernenden zu befähigen, Alltagssituationen im fremdsprachlichen Umfeld zu bewältigen. Aus diesem

Mehr

Einstufungstest ENGLISCH

Einstufungstest ENGLISCH Einstufungstest ENGLISCH Name: Vorname: Firma: Straße: PLZ: Wohnort: Tel. dienstl.: Handy: Tel. privat: e-mail: Datum: Wie viele Jahre Vorkenntnisse haben Sie in Englisch? Wo bzw. an welchen Schulen haben

Mehr

DIe einzigartige OBerflÄChe Des neuen BerKer Q.1... THE unique surface of THE new BErKEr q.1...

DIe einzigartige OBerflÄChe Des neuen BerKer Q.1... THE unique surface of THE new BErKEr q.1... FEEL IT! fühl es! DIE einzigartige OBERFLÄCHE des neuen BERKER Q.1... THE unique surface of the new BERKER Q.1... DEN UNTERSCHIED ZU ANDEREN SCHALTERN KANN MAN JETZT AUCH FÜHLEN... THE DIFERENCE TO OTHER

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

CLASSIC LINE Überall. All-time favourite. müller möbelfabrikation GmbH & Co. KG Werner-von-Siemens-Str. 6 D-86159 Augsburg

CLASSIC LINE Überall. All-time favourite. müller möbelfabrikation GmbH & Co. KG Werner-von-Siemens-Str. 6 D-86159 Augsburg photographs: andreas brücklmair_ brochuredesign: holger oehrlich CLASSIC LINE Überall ein Lieblingsstück. All-time favourite. müller möbelfabrikation GmbH & Co. KG Werner-von-Siemens-Str. 6 D-86159 Augsburg

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Dynamische Programmiersprachen. David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50

Dynamische Programmiersprachen. David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50 Dynamische Programmiersprachen David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50 Organisatorisches Aufbau: Vorlesung 2 SWS Übung Kurzreferat Projekt Prüfung Übung wöchentliches Aufgabenblatt in

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

ColdFusion 8 PDF-Integration

ColdFusion 8 PDF-Integration ColdFusion 8 PDF-Integration Sven Ramuschkat SRamuschkat@herrlich-ramuschkat.de München & Zürich, März 2009 PDF Funktionalitäten 1. Auslesen und Befüllen von PDF-Formularen 2. Umwandlung von HTML-Seiten

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler

A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler Language Assessment and Languages for Specific Purposes A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler Hochschule Konstanz HTWG Lost in translation Video clip Lost in translation, CNN news report

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Michael Kaiser ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15-19 June 2015 The future manufacturingplant

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr