2 Studienziel (1) Das Studium vermittelt berufliche Kompetenzen für Tätigkeitsfelder im Pflegemanagement und/ oder in der Pflegepädagogik.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2 Studienziel (1) Das Studium vermittelt berufliche Kompetenzen für Tätigkeitsfelder im Pflegemanagement und/ oder in der Pflegepädagogik."

Transkript

1 Fachhochschule der Kirchlichen Stiftung des öffentlichen Rechts Katholische Bildungsstätten für Sozialberufe in Bayern Studien- und Prüfungsordnung der Katholischen Stiftungsfachhochschule München für die Bachelor-Studiengänge Pflegemanagement und Pflegepädagogik Aufgrund von Art. 11 Abs. 1 Nr. und i.v.m. Art. 72 Abs. 1 Satz 1, 81 Abs. 1 Satz 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes (BayHSchG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 02. Oktober 1998 (GVBl S. 70) zuletzt geändert durch 18 Nachtragshaushaltsgesetz 200 vom 2. März 200 (GVBl S. 8) erlässt die Katholische Stiftungsfachhochschule München folgende Satzung: 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung (1) Diese Studien- und Prüfungsordnung (StuPO) der Katholischen Stiftungsfachhochschule München regelt Qualifikationsvoraussetzungen, Studienziel, Studieninhalte sowie Studien- und Prüfungsorganisation für die Bachelor-Studiengänge Pflegemanagement und Pflegepädagogik. (2) 1 Die Rahmenprüfungsordnung für die Fachhochschulen in Bayern (RaPO) vom 20. Juli 2007 (GVBl S. ) und die Satzung der Katholischen Stiftungsfachhochschule München über die praktischen Studiensemester gelten in der jeweils gültigen Fassung, soweit diese Studien- und Prüfungsordnung keine abweichenden Regelungen trifft. 2 Im Übrigen wird die Rahmenprüfungsordnung durch die Bestimmungen dieser Studien- und Prüfungsordnung ausgefüllt und ergänzt. ABSCHNITT I Studienordnung 2 Studienziel (1) Das Studium vermittelt berufliche Kompetenzen für Tätigkeitsfelder im Pflegemanagement und/ oder in der Pflegepädagogik. (2) 1 Das Studium orientiert sich an der christlichen Weltanschauung und gibt den Studentinnen und Studenten die Chance ihr berufliches Handeln in ein fundiertes Wertesystem zu integrieren. 2 Es fördert darüber hinaus die eigene christlich-weltanschauliche Orientierung der Studentinnen und Studenten und soll sie befähigen, hieraus ihr berufliches Handeln zu verantworten und sich im Sinne einer ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung zu entfalten. (3) Richtziel Pflegemanagement 1 Der Abschluss Pflegemanagement hat zum Ziel zur Übernahme von Managementfunktionen und leitenden Positionen zu qualifizieren. 2 Die Absolventinnen und Absolventen sollen in der Lage sein, Aufgaben des Managements in Arbeitsbereichen der professionellen Pflege und des Gesundheitswesens selbständig, eigenverantwortlich und fachkundig wahrzunehmen. () Richtziel Pflegepädagogik 1 Der Abschluss Pflegepädagogik hat zum Ziel zur Übernahme von Funktionen im Bereich der Aus-, Fort- und Weiterbildung, sowie in der Organisation, Verwaltung und Beratung zu qualifizieren. 2 Die Absolventinnen und Absolventen sollen in der Lage sein, Aufgaben im Bereich des Unterrichts, der Lehre und der Gesundheits- und Pflegeberatung eigenverantwortlich und fachkundig wahrzunehmen. 3 Qualifikationsvoraussetzungen Die Qualifikation wird nachgewiesen durch (1) Für den Bachelor-Studiengang Pflegemanagement:

2 - Fachhochschulreife - abgeschlossene Berufsausbildung als Gesundheits- und Krankenpfleger/-in Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-in Hebamme/Entbindungspfleger oder - in Bayern abgeschlossene Berufsausbildung als Altenpfleger/-in Heilerziehungspfleger/-in oder - eine gleichwertige in einem anderen Land abgeschlossene, einschlägige Berufsausbildung. Bei einer anderen als den oben aufgeführten, einschlägigen Berufsausbildungen im Gesundheitswesen wird eine nach der Ausbildung erfolgte, mindestens 1-jährige Berufspraxis in einem einschlägigen Feld der Pflege vorausgesetzt. (2) Für den Bachelor-Studiengang Pflegepädagogik: - Fachhochschulreife - abgeschlossene Berufsausbildung als Gesundheits- und Krankenpfleger/-in Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-in Hebamme/Entbindungspfleger oder - in Bayern abgeschlossene Berufsausbildung als Altenpfleger/-in Heilerziehungspfleger/-in oder - eine gleichwertige in einem anderen Land abgeschlossene, einschlägige Berufsausbildung. Art. 60 Abs. 3 BayHSchG bleibt unberührt. Regelstudienzeit, Aufbau des Studiums (1) Die Regelstudienzeit beträgt 7 Semester, davon ist ein Semester das praktische Studiensemester. (2) Das Studium gliedert sich in folgende Studienabschnitte (vgl. Anlage 3): (3) Studienabschnitt I: 1.. Semester Studienabschnitt II:. Semester (praktisches Studiensemester) Studienabschnitt III: Semester 1 Im 1. und 2. Semester werden für Pflegemanagement und Pflegepädagogik gemeinsame grundlegende Module studiert. 2 Im 3. und. Semester werden für Pflegemanagement und Pflegepädagogik sowohl gemeinsame, als auch getrennt vertiefende Module angeboten. 3 Das. Semester ist das praktische Studiensemester. Im 6. und 7. Semester werden sowohl gemeinsame, als auch getrenntvertiefende Module und Wahlpflichtmodule angeboten. Studieninhalte (1) Die Studieninhalte sind in die folgenden Studienbereiche (Studienfächer) gegliedert: 1. Pflege- und Gesundheitswissenschaften 2. Person und Wertorientierung 3. Gesundheits- und Sozialsysteme. Management. Bildung und Beratung 6. Projekte und Praktika 7. Bachelorarbeit Den Studienbereichen sind Module zugeordnet. (2) Die Studienbereiche, ihre jeweiligen Grundsatz- und Richtziele, die Module und inhaltliche Modulbeschreibungen sind im Modulhandbuch enthalten. (3) Die Übersicht über die Module und Prüfungsnachweise sind in Anlage 1 zu dieser Studienordnung festgelegt. 2

3 () Die Wahlpflichtfächer bestimmen sich in spezifizierter Form aus den jeweiligen Studienbereichen und Modulen. () 1 Zur Sicherstellung des Lehrangebotes erstellt der Fachbereichsrat einen Studienplan, aus dem sich der Ablauf des Studiums im Einzelnen ergibt. 2 Er wird vom Fachbereichsrat beschlossen und hochschulöffentlich bekannt gemacht. 3 Die Bekanntmachung erfolgt zu Beginn des Studienjahres, in dem der Studienplan Anwendung findet. Der Studienplan enthält insbesondere folgende Angaben und Regelungen: (1) Die zeitliche Aufteilung der SWS je Studienbereich, Modul und Semester, (2) die Lehrveranstaltungen, sowie die Form und Organisation von praxisbezogenen Lehrveranstaltungen, (3) die von den Studenten/innen dieses Studienganges wählbaren Wahlpflichtangebote, () die Art der Modul-Prüfungsnachweise. 6 Praktisches Studiensemester Das praktische Studiensemester ist ein von der Hochschule inhaltlich bestimmter und betreuter Studienabschnitt. Dauer und zeitliche Lage, Ausbildungsziel und Inhalte des praktischen Studiensemesters ergeben sich aus Anlage. ABSCHNITT II Prüfungsordnung 7 Prüfungsorgane (zu RaPO) (1) Prüfungsausschuss 1. 1 Der Prüfungsausschuss der Hochschule besteht aus der Vorsitzenden/dem Vorsitzenden und weiteren Mitgliedern. 2 Vor der Bestellung der Vorsitzenden/des Vorsitzenden und der weiteren Mitglieder des Prüfungsausschusses durch die Präsidentin/den Präsidenten ist der Senat zu hören. 2. Die Amtszeit der Mitglieder des Prüfungsausschusses beträgt zwei Jahre. (2) Prüfungskommission 1. 1 In der Abteilung München wird eine Prüfungskommission gebildet. 2 Die Prüfungskommission besteht aus 3 Mitgliedern. 2. Die Vorsitzende/Der Vorsitzende und die Mitglieder der Prüfungskommission werden durch die Präsidentin/den Präsidenten der Hochschule im Einvernehmen mit der Vorsitzenden/dem Vorsitzenden des Prüfungsausschusses und nach Anhörung des Senats bestellt. 3. Die Amtszeit der Mitglieder der Prüfungskommission beträgt zwei Jahre. 8 Anrechnung (1) Über die Anrechnung entscheidet die Prüfungskommission der Abteilung München. (2) 1 Studien- und Prüfungsleistungen werden - im Falle eines Studiums in Pflegepädagogik - bei einer in Bayern anerkannten, abgeschlossenen Fachlehrer-Weiterbildung an Berufsakademien i.s.d. 11 Abs. 2 RaPO angerechnet, soweit die Gleichwertigkeit gegeben ist. 2 Eine Anrechnung im Falle einer Fachlehrer-Weiterbildung in den Studienbereichen und 6 kommt bei Gleichwertigkeit nur bis zum in Betracht. 9 Studien- und Prüfungsabschnitt I (1) Der Prüfungsabschnitt I ist durch die in Anlage 1 festgelegten Prüfungsleistungen in den - in Studienabschnitt I abzuschließenden - Modulen definiert (siehe Anlage 1). (2) Aus den Modulen, die laut Studienplan im 1. und 2. Semester angeboten werden, müssen mindestens zwei Modulprüfungen bis zum Ende des 2. Semesters abgelegt sein. (3) Über den abgeschlossenen Prüfungsabschnitt I wird eine Bescheinigung der Prüfungsleistungen und erworbenen CPs durch das Prüfungsamt der Hochschule ausgestellt. Die im Studienabschnitt II und III zu erbringenden Studienleistungen bleiben dabei unberücksichtigt. 10 Eintritt in den Studienabschnitt II 3

4 (1) Zum Eintritt in den Studienabschnitt II (praktisches Studiensemester) ist berechtigt, wem eine Bescheinigung der Prüfungsleistungen nach 9 Abs. 3 erteilt wurde. (2) Auf Antrag kann in den Studienabschnitt II eingetreten werden, wenn mindestens 11 CPs aus abgeschlossenen Modulen als erbracht nachgewiesen sind. (3) Ein Eintritt ist auf Antragstellung auch möglich, wenn 110 CPs erreicht wurden und ein Gespräch mit einem Mitglied der Prüfungskommission geführt wurde, das ergab, dass ein Eintritt in den Studienabschnitt II unbedenklich ist, weil die Nichterreichung der erforderlichen CP Anzahl keine Rückschlüsse auf den nicht ordnungsgemäßen Abschluss des gesamten BA-Studiums zulässt. 11 Eintritt in den Studienabschnitt III (1) Zum Eintritt in den Studienabschnitt III ist berechtigt, wer zusätzlich zu den Anforderungen in 10 das Zeugnis über den erfolgreich abgeleisteten Ausbildungsabschnitt (Praktikum) vorgelegt hat und wer die Prüfung für das praktische Studiensemester bestanden hat. (2) Auf Antrag kann bei der Prüfungskommission die Prüfung für das praktische Studiensemester bis zur Anmeldung zur Bachelor-Prüfung nachgeholt werden. (3) Als Regelung zum Verfahren der Anmeldung und Zulassung zu den Prüfungen am Ende des praktischen Studiensemesters gilt 10 RaPO entsprechend. () Zur Durchführung des Praktikums erlässt die Hochschule eine Satzung. 12 Prüfungsabschnitt II Bachelor-Prüfung (1) Der Prüfungsabschnitt II ist durch die in Anlage 1 festgelegten Prüfungsleistungen in den Studienabschnitten II und III abzuschließenden Modulen definiert. (2) Die Bachelor-Prüfung setzt sich zusammen aus den erworbenen Prüfungsleistungen des jeweiligen Studienbereiches und seiner Module der Studienabschnitte I und III. (3) Die Regelungen aus 30 und 3 RaPO ergeben sich aus der Anlage 1 (Abschnitt Art der Prüfung ) dieser Studien- und Prüfungsordnung. () 1 Prüfungsfächer sind die Studienbereiche 1-7 und der Wahlpflichtbereich. 2 In den Prüfungsfächern sind grundsätzlich alle Prüfungsarten nach 13 dieser Prüfungsordnung möglich. 3 Näheres regelt der Studienplan i. S. d. Abs. dieser StuPO. () Die Note der Prüfungsfächer ergibt sich aus dem arithmetischen Mittel der Modulbewertung des jeweiligen Studienbereiches. (6) Die Gesamtprüfungsnote wird ermittelt aus der einfachen (1) Note in den Prüfungsfächern der Studienbereiche 1, 2, 3, und, aus der eineinhalbfachen (1,) Gewichtung der Note der Prüfungsfächer der Studienbereiche 6 und 7, sowie der jeweils halben Gewichtung (0,) der Bewertung in den Wahlpflichtfächern, dividiert durch den Teiler 8, (siehe Anlage ). (7) Über die bestandene Bachelor-Prüfung wird ein Zeugnis (Anlage 7a für Pflegemanagement, Anlage 7b für Pflegepädagogik) und ein Diploma Supplement (Anlagen 8a und 8b) ausgestellt. 13 Bachelorarbeit (1) 1 I.S.d. 3 Abs. 2 RaPO muss das Thema der Bachelorarbeit so beschaffen sein, dass sie bei zusammenhängender ausschließlicher Bearbeitung in der Regel in zwei Monaten fertiggestellt werden kann. 2 Die Ausgabe der Bachelorarbeit kann frühestens mit Eintritt in den Studienabschnitt III erfolgen. 3 Die Frist von der Themenstellung bis zur Abgabe der Bachelorarbeit darf fünf Monate nicht überschreiten, wenn die Bachelorarbeit spätestens bis zu einem Monat nach Beginn des siebten Semesters ausgegeben wird. (2) Das Verfahren zur Festlegung der Fristen und der Termin für die Abgabe der Bachelorarbeit wird durch die Prüfungskommission festgelegt. 1 Prüfungsarten und Bearbeitungszeiten (1) Für die Durchführung von Prüfungen können unterschiedliche Prüfungsarten festgelegt werden. Prüfungsleistungen werden erbracht insbesondere durch: - Mündliche Prüfungen

5 im StA 1: 1 Minuten/Person im StA 2: 20 Minuten/Person - Klausuren (60 Minuten/Modul) - Hausarbeiten - Referate - Seminargestaltungen plus Präsentation - Seminargestaltungen plus mündliche Prüfung - Projektpräsentationen plus Bericht - Fachdidaktische Unterrichtseinheiten. (2) Verschiedene Prüfungsarten können kombiniert werden. 1 Zeitliche Lage der Prüfungen 1 Die zeitliche Lage der Prüfungen ergibt sich aus den Lehrveranstaltungen in den Modulen der Studienabschnitte I, II und III. 2 Der Prüfungszeitraum ist spätestens 1 Tage nach Vorlesungsbeginn, die Prüfungstermine sind für die einzelnen Prüfungsleistungen mindestens 1 Tage vor dem Prüfungszeitraum hochschulöffentlich bekannt zu geben. 16 Anmeldung zur Prüfung Die Anmeldung zur Prüfung erfolgt schriftlich beim Prüfungsamt spätestens bis 8 Wochen nach Vorlesungsbeginn. 17 Zulassung zur Prüfung (1) Die Zulassung zur Prüfung wird durch Aushang des Prüfungsamtes bekannt gemacht. (2) Nichtzulassung zur Prüfung erfolgt in Fällen wie fehlender Anmeldung oder unzulässiger Wiederholung einer Prüfung i.s. von 9 dieser StuPO. (3) Konnte die Kandidatin/der Kandidat einzelne Zulassungsvoraussetzungen aus Gründen, die sie/er nicht zu vertreten hat, nicht erfüllen und wäre die Nichtzulassung eine besondere Härte, so kann die Vorsitzende/der Vorsitzende der Prüfungskommission auf Antrag die Zulassung aussprechen. 18 Prüfungsleistungen (1) Die Modulinhalte der jeweiligen Module unterliegen Modulgesamtprüfungen. Nicht ausreichend bewertete Prüfungsleistungen müssen wiederholt werden. (2) Prüfungsleistungen können grundsätzlich nur einmal wiederholt werden 19 Akademischer Grad (1) Aufgrund des erfolgreichen Abschlusses der Bachelorprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) in Pflegemanagement bzw. Pflegepädagogik verliehen. (2) Über die Verleihung des akademischen Grades wird eine Urkunde gemäß den Mustern in den Anlage 6a und 6b ausgestellt. 20 Inkrafttreten Diese Studien- und Prüfungsordnung tritt mit Wirkung vom 1. Oktober 2009 in Kraft. München, 20. Mai 2010 Prof. Dr. Egon Endres Präsident Ausfertigungsvermerk Diese Satzung wird auf Grund des Beschlusses des Senats der Katholischen Stiftungsfachhochschule München vom , der Genehmigung des Stiftungsrates der Kirchlichen Stiftung des öffentlichen Rechts Katholische Bildungsstätten für Sozialberufe in Bayern vom und des Einvernehmens des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft Forschung und Kunst (Schreiben vom, Az.: ) ausgefertigt. Diese Satzung wurde am in der Katholischen Stiftungsfachhochschule München, Abt. München, Raum D.009 (Vorzimmer Präsident) niedergelegt. Die Niederlegung wurde am durch Aushang in der Hochschule bekannt gegeben. Tag der Bekanntgabe ist daher der.

6 München, 20. Mai 2010 Prof. Dr. Egon Endres Präsident 6

7 Anlage 1 Übersicht über die Module und Prüfungsleistungen der Bachelorstudiengänge Pflegemanagement und Pflegepädagogik Studienbereich 1: Pflege- und Gesundheitswissenschaften Lfd Nr. Art der Prüfung Module SWS Art der Lehrveranstaltungen Studienabschnitt und Semester Leistungspun kte (CP) Zuordnung Studiengang 1.1 Pflegewissenschaft V/S R/HA/SG+MR I 1 PM/PP 1.2 Pflegeforschung S/Ü SG/KL I / 2 PM/PP 1.3 Gesundheit und Krankheit 1. Handlungsgrundlagen und Handlungskonzepte 1. Naturwissenschaftliche Grundlagen der Pflege 1.6 Klinische Pflegeforschung 6 S/Ü SG/KL I / 2 PM/PP 6 V/S/Ü SG/MP I / 3 PM/PP S SG/KL I / PP S/Ü SG/KL III / 6 PM/PP S/Ü SG/P III / 6 PM/PP 1.8 Gerontologie S SG/MP III / 6 PM/PP Aktuelle und internationale Entwicklungen in der Pflegewissenschaft 1.9 Palliativ Care S SG/P. III / 7 W PM/ W PP Gestaltungskompetenzen in der Pflegepraxis S/Ü SG/P III / 7 W PM/ W PP Gesundheitsförderung S/Ü SG/P III / 7 W PM/ W PP SWS insgesamt 8 KL=Klausur, MP=Mündliche Prüfung, R=Referat,P=Präsentation, HA=Hausarbeit, SG=Seminargestaltung, SG+MR=Mündliche Reflexion, W=Wahl 7

8 Übersicht über die Module und Prüfungsleistungen der Bachelorstudiengänge Pflegemanagement und Pflegepädagogik Studienbereich 2: Person und Wertorientierung Lfd Nr. Module Art der Prüfung Leistungspunkte (CP) SWS Art der Lehrveranstaltungen Studienabschnitt und Semester Zuordnung Studiengang 2.1 Anthropologie / Menschenbilder V / SU / S KL/HA/R/MP I / 1 PM / PP 2.2 Person und Persönlichkeit SU / S MP/ KL/ KOL I / 1 PM / PP Berufsethik der Pflege Sterbe- und Trauerbegleitung Pflegephänomene in Interdisziplinärer Perspektive 6 S / SU SU / S S / SU / Ü SU / S / Ü KL/HA/R SG/ R/HA/MP SG/R/HA/MP SG/R/P I / 2 I / 3 I / III / 6 PM / PP PM / PP PM / PP PP Berufsethik und Vermittlung ethischer Kompetenz SWS insgesamt 26 KL=Klausur, MP=Mündliche Prüfung, R=Referat,P=Präsentation, HA=Hausarbeit, SG=Seminargestaltung, KOL=Kolloquium 8

9 Übersicht über die Module und Prüfungsleistungen der Bachelorstudiengänge Pflegemanagement und Pflegepädagogik Studienbereich 3: Gesundheits- und Sozialsysteme Lfd Nr. Module SWS Art der Lehrveranstaltungen Leistungspunkte (CP) Art der Prüfung Studienabschnitt und Semester Zuordnung Studiengang 3.1. Gesundheits- und Sozialpolitik V/SU/S KL/HA/R I / 1 PM/PP Sozialleistungen Versorgungsstrukturen der Sozial- und Gesundheitssysteme V/SU/S V/SU/S KL/HA/R KL/HA/R I / 3 I / PM PM/PP SWS insgesamt 12 KL=Klausur, R=Referat, HA=Hausarbeit 9

10 Übersicht über die Module und Prüfungsleistungen der Bachelorstudiengänge Pflegemanagement und Pflegepädagogik Studienbereich : Management Lfd Nr. Module SWS Art der Lehrveranstaltungen Art der Prüfung Studienabschnitt und Semester Leistungspun kte (CP) Zuordnung Studiengang Organisation und QM von Gesundheitsbetrieben Betriebliche Funktionen I 6 SU / Ü SU / Ü SU /Ü / S KL/HA/R KL/HA/R/MP KL/HA/R/MP I / 1 I / 2 I / 2 PM/PP PM/PP PM/PP. Personalmanagement SU /Ü / S KL/HA/R I / 3 PM/PP. Finanz- u. EDV- Management Ü / S SG/P/KL I / 3 PM/PP.6 Konzepte und Instrumente der UF S SG/ P/KL I / 3 PM.7 Management der Ges.versorgung I Ü/S SG/P/KL I / PM/PP.8 OE und Teamentwicklung 6 Ü/S KL/HA/R I / PM.9 Betriebliche Funktionen II Ü/S KL/HA/R III / 6 PM.10 Finanzmanagement/ Controlling S SG/P/KL III / 6 PM Management der Ges.versorgung II Betriebliche Funktionen III Ü/S S KL/HA/R SG/P/KL III / 7 III / 7 PM PM/ W PP Strategisches Management SWS insgesamt 2 KL=Klausur, MP=Mündliche Prüfung, R=Referat,P=Präsentation, HA=Hausarbeit, SG=Seminargestaltung, W=Wahl 10

11 Übersicht über die Module und Prüfungsleistungen der Bachelorstudiengänge Pflegemanagement und Pflegepädagogik Studienbereich : Bildung und Beratung Lfd Nr. Module Art der Prüfung SWS Art der Lehrveranstaltungen Studienabschnitt und Semester Leistungspunkte (CP) Zuordnung Studiengang.1 Lernen und Bilden V/SU/S Kl/HA/R I / 1 PP/PM.2 Kommunikation V/SU/S MP I / 2 PP/PM.3 Medienpädagogik und Ästhetik S/Ü FUE/P I / 3 PP. Pädagogische Theorien, Modelle und Anwendungen V/SU/S Kl/HA/R I / 3 PP. Allgemeine Didaktik und Methodik SU/S FUE/KL I / PP.6 Andra-, Geragogik und Lehrevaluation S/SU/ Ev. KL/R/HA III / 6 PP.7 Beratung S P/R III / 7 PP / W PM.8 Curriculumentwicklung in berufsbildenden Einrichtungen S/Ü FUE/KL III / 7 PP SWS insgesamt 32 KL=Klausur, MP=Mündliche Prüfung, R=Referat,P=Präsentation, HA=Hausarbeit, FUE=Fachdidaktische Unterrichtseinheit, W=Wahl 11

12 Übersicht über die Module und Prüfungsleistungen der Bachelorstudiengänge Pflegemanagement und Pflegepädagogik Studienbereich 6: Projekte und Praktika Lfd Nr. Module SWS Art der Lehrveranstaltungen Art der Prüfung Studienabschnitt und Semester Leistungspun kte (CP) Zuordnung Studiengang 6.1 Mikro und makroökonomische Strukturen S / Ü PB/ P I / PM Interdisziplinäres Planspiel Fachdidaktik u. Lehrevaluation Studientage (PM) Studientage (PP) Personalmanagement } 6 Ü S / Ü S / Ü S / Ü Ü / S S/Ü/SU B/HA FUE/P KOL/B FUE/B P/HA KL/HA/R I / I / II / II / III / 6 III / 6 } 30 PM PP PM PP PM PP 6.6 Schulorganisation S/Ü KL/R/P/PB III / 7 PM 6.7 Ethik u. Ökonomie S/Ü P/HA/PB III / 7 PP 6.8. Gesundheitspsychologie 6.9. SWS insgesamt 3 KL=Klausur, MP=Mündliche Prüfung, R=Referat,P=Präsentation, HA=Hausarbeit, KOL=Kolloquium, B=Bericht, FUE=Fachdidaktische Unterrichtseinheit 12

13 Studienbereich 7: Abschlussarbeit (Bachelorarbeit) Lfd. Nr. Modul WL Modulzuordnung CP Modulspezifische Prüfungsleistung 7.1 Bachelorarbeit Benotung m.a. Anmerkungen zur Berechnung der Module / Workload / Credit Points CP = Kreditpunkte (Credit Points) m.a. = mindestens ausreichend Ausgangspunkt: B.A.: 210 CPs (7 Semester, davon 30 CPs für Praktikum; 10 CPs für Bachelorarbeit) Pro Semester: 20 Wochen/900 Stunden Workload/30 CP 1 Modul: - mindestens CPs (oder 7, oder 10 usf.) - entspricht durchschnittlich SWS - entspricht 10 Stunden Workload - soll nicht mehr als 2 Semester umfassen Bei 6 Modulen von CPs: 30 CPs/900 Std. Workload/2 SWS/Semester Grundsätzlich ist es möglich, in einem Modul mit CPs nur 3 SWS oder auch oder 6 SWS anzubieten, wenn das inhaltlich oder didaktisch erforderlich ist. Dabei ist aber zu beachten, dass sich dann entsprechend die Selbststudiumsanteile erhöhen bzw. reduzieren müssen im Modul, damit der Gesamt- Workload nicht unter 900 Std. fällt, bzw. über 900 Std. ansteigt. Ebenso sollte die Gesamt-SWS-Anzahl von durchschnittlich 2 SWS/Semester nicht wesentlich unter- oder überschritten werden. 13

14 Anlage 2a Zuordnung der Module zu Studiengängen, CPs Pflegemanagement Semester STB 1 STB 2 STB 3 STB STB STB 6 STB 7 Wahlpf. Summe CPs Zwischen Summe CPs 6. (30) Zwischensumme CPs Summe CPs (10) 1.9 W 1.10 W 1.11 W.7 W

15 Anlage 2b Zuordnung der Module zu Studiengängen, CPs Pflegepädagogik Semester STB 1 STB 2 STB 3 STB STB STB 6 STB 7 Wahlpf. Summe CPs Zwischen Summe CPs 6.(30) (10) 1.9 W W.12 W.7 W Zwischensumme CPs Summe CPs

16 Anlage 3 Integriertes Bachelor-Modell Pflegemanagement/Pflegepädagogik getrennt gemeinsam getrennt Pflegemanagement (PM) PM/PP Pflegepädagogik (PP) in Pflegemanagement Abschluss: Bachelor of Arts (B.A.) in Pflegepädagogik Prüfungsabschnitt II Studienabschnitt 3 getrennt gemeinsam Getrennt vertiefend und Wahl vertiefende Module vertiefend und Wahl 6. und 7. Semester Praktikum Prüfungsabschnitt I Studienabschnitt Praktikum 2. Semester Studienabschnitt 1 getrennt gemeinsam getrennt vertiefend vertiefende vertiefend Module 3. Und. Semester Gemeinsame grundlegende Module 1. Und 2. Semester Zulassungsvoraussetzungen Fachhochschule / Berufsausbildung 16

17 Dauer Das praktische Studiensemester dauert 20 Wochen. Anlage Praktikum zu den Modulen 6. und 6. Ausbildungsziel Das praktische Studiensemester hat das Ziel, die Studentin/den Studenten exemplarisch in einzelnen Aufgabenfeldern mit der beruflichen Tätigkeit im Pflegemanagement bzw. in der Pflegepädagogik vertraut zu machen. Dabei soll die Studentin/der Student einen Überblick erhalten über Aufgabenstellung, Struktur, Methoden und Arbeitsweisen der jeweiligen Praxisstelle. Er/sie soll Einsicht gewinnen in die sozial- und bildungspolitischen, wirtschaftlichen, rechtlichen und berufsethischen Voraussetzungen, Zusammenhänge und Folgen für die Pflege. Darüber hinaus soll die Studentin/der Student befähigt werden, bisher erworbenes Wissen und Können im jeweiligen Arbeitsfeld anzuwenden, sowie Handlungskonzepte und - schritte zur Lösung von Management- und Führungsaufgaben, bzw. pädagogischen Aufgaben kennen lernen. Hierzu gehören vor allem die Bereitschaft und Fähigkeit zur Kommunikation, und Kooperation mit Mitarbeitern und Vorgesetzten, Kenntnisse und Fertigkeiten in der Betriebsführung sowie Kenntnisse und Fertigkeiten in der Pädagogik, Methodik und Didaktik. Sie sollen befähigt werden, die in den Studienabschnitten I und II erworbenen Kompetenzen im jeweiligen Arbeitsfeld anzuwenden sowie gewonnene Erkenntnisse und berufsethische Einstellungen in das berufliche Handeln einzubeziehen. Ausbildungsinhalte Die Studentinnen/Studenten lernen und üben berufliches Handeln durch Beteiligung am Arbeitsablauf der Praxisstelle entsprechend deren Arbeitsfeld und Aufgaben im Bereich des Pflegemanagements und der Pflegepädagogik. Näheres wird in den Modulbeschreibungen in der Anlage 3 (6.. und 6.) geregelt. Darüber hinaus gilt: Erwerb der Fähigkeit zur Anwendung der für das jeweilige Arbeitsfeld relevanten Vorgehensweisen und Techniken: Konzepte/Theorien, Methodik und Didaktik, sowie Kennen lernen und Anwenden von Verfahren des Pflegemanagements und der Pflegepädagogik. Verknüpfen von Erklärungs- und Handlungswissen, planmäßiges, systematisches Vorgehen in der Pflege. Sachgerechte, zielgerichtete und reflektierte Vorgehensweisen, sowie Einsicht in die Möglichkeiten und Grenzen des eigenen beruflichen Handelns (z. B. durch Supervision, Coaching, Mentoring). Studieninhalte der praxisbegleitenden Lehrveranstaltung Die Studieninhalte der Praxis begleitenden Lehrveranstaltungen regeln die Modulbeschreibungen in Anlage 3 (siehe 6. und 6.) Rechtsgrundlagen zur Durchführung der Praktika in den jeweils gültigen Fassungen Rahmenprüfungsordnung für die Fachhochschulen in der Fassung der Änderungsverordnung vom 20. Juli 2007 (GVBl S. ) Studien- und Prüfungsordnung für die Bachelorstudiengänge Pflegemanagement und Pflegepädagogik an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München. Satzung über die praktischen Studiensemester an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München. Bestimmungen zum Vollzug der praktischen Studiensemester an den staatlichen Fachhochschulen in Bayern. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst vom 20. August 2007 Nr. XI/2-H /

18 Anlage Übersicht über die Prüfungsfächer (Studienbereiche) und Berechnung der Prüfungsleistungen Lfd. Nr. Studienbereiche Endnotenbildung Gesamtnote Gewichtung PM/PP 1 Pflege- und Gesundheitswissenschaften amb 1 2 Person und Wertorientierung amb 1 3 Gesundheits- und Sozialsysteme amb 1 Management amb 1 Bildung und Beratung amb 1 6 Projekte und Praktika --- 1, 7 Bachelorarbeit amb 1, W Wahlpflicht amb 0, Gesamtsumme (Teiler) 8, amb = arithmetische Mittelwertberechnung 18

19 Anlage 6a Muster Bachelor-Urkunde Katholische Stiftungsfachhochschule München University of Applied Sciences Fachhochschule der Kirchlichen Stiftung des öffentlichen Rechts»Katholische Bildungsstätten für Sozialberufe in Bayern«Herr/Frau... geboren am... in... hat die Bachelorprüfung im Fachhochschulstudiengang Pflegemanagement bestanden. Herrn/Frau... wird hiermit der akademische Grad verliehen. Bachelor of Arts (B.A.) München, den Der Präsident/Die Präsidentin Der Dekan/Die Dekanin (Siegel) (Unterschrift) (Unterschrift) Die Verleihung des akademischen Grades Bachelor of Arts (B.A.) Pflegemanagement erfolgt im Einvernehmen (Art.11 Abs. 2 Satz 1, Art.108 Abs. 1 Satz 2 BayHSchG) mit dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (Schreiben vom , Az.: XI/3H / 00). 19

20 Anlage 6b Muster Bachelor-Urkunde Katholische Stiftungsfachhochschule München University of Applied Sciences Fachhochschule der Kirchlichen Stiftung des öffentlichen Rechts»Katholische Bildungsstätten für Sozialberufe in Bayern«Herr/Frau... geboren am... in... hat die Bachelorprüfung im Fachhochschulstudiengang Pflegepädagogik bestanden. Herrn/Frau... wird hiermit der akademische Grad verliehen. Bachelor of Arts (B.A.) München, den Der Präsident/Die Präsidentin Der Dekan/Die Dekanin (Siegel) (Unterschrift) (Unterschrift) Die Verleihung des akademischen Grades Bachelor of Arts (B.A.) Pflegepädagogik erfolgt im Einvernehmen (Art.11 Abs. 2 Satz 1, Art.108 Abs. 1 Satz 2 BayHSchG) mit dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (Schreiben vom , Az.: XI/3H / 00). 20

21 Anlage 7a Muster eines Zeugnisses für PFLEGEMANAGEMENT Katholische Stiftungsfachhochschule München University of Applied Sciences Fachhochschule der Kirchlichen Stiftung des öffentlichen Rechts»Katholische Bildungsstätten für Sozialberufe in Bayern«Zeugnis über die Bachelorprüfung Herr/Frau... geboren am... in... hat nach ordnungsgemäßem Studium an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München die Bachelorprüfung im Studiengang Pflegemanagement bestanden. Die Leistungen in den einzelnen Prüfungsfächern wurden wie folgt beurteilt: Note Kreditpunkte (CPs) Studienbereich 1: Pflege- und Gesundheitswissenschaften Studienbereich 2: Person und Wertorientierung Studienbereich 3: Gesundheits- und Sozialsysteme Studienbereich : Management Studienbereich : Bildung und Beratung Studienbereich 6: Projekte und Praktika Bachelorarbeit Thema Wahlpflichtbereich Herr/Frau... hat in der Bachelorprüfung die Gesamtnote... und die Gesamt-Kreditpunkte von 210 CPs erreicht. München, den... (Siegel) (Der/die Präsident/in) (Der/die Vorsitzende der Prüfungskommission) 21

22 Anlage 7b Muster eines Zeugnisses für PFLEGEPÄDAGOGIK Katholische Stiftungsfachhochschule München University of Applied Sciences Fachhochschule der Kirchlichen Stiftung des öffentlichen Rechts»Katholische Bildungsstätten für Sozialberufe in Bayern«Zeugnis über die Bachelorprüfung Herr/Frau... geboren am... in... hat nach ordnungsgemäßem Studium an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München die Bachelorprüfung im Studiengang Pflegepädagogik bestanden. Die Leistungen in den einzelnen Prüfungsfächern wurden wie folgt beurteilt: Note Kreditpunkte (CPs) Studienbereich 1: Pflege- und Gesundheitswissenschaften Studienbereich 2: Person und Wertorientierung Studienbereich 3: Gesundheits- und Sozialsysteme Studienbereich : Management Studienbereich : Bildung und Beratung Studienbereich 6: Projekte und Praktika Bachelorarbeit Thema Wahlpflichtbereich Herr/Frau... hat in der Bachelorprüfung die Gesamtnote... und die Gesamt-Kreditpunkte von 210 CPs erreicht. München, den... (Siegel) (Der/die Präsident/in) (Der/die Vorsitzende der Prüfungskommission) 22

ABSCHNITT I Studienordnung

ABSCHNITT I Studienordnung Studien- und Prüfungsordnung der Katholischen Stiftungsfachhochschule München für den Bachelor-Studiengang Soziale Arbeit (StuPO-SozArb) vom 28.06.2007 Auf Grund von Art. 80 Abs. 1, 58 Abs. 1 Satz 1, 61

Mehr

2 Ziel des Studiums (1) 1

2 Ziel des Studiums (1) 1 Studien- und Prüfungsordnung der für den konsekutiven Masterstudiengang vom 27.11.2008, geändert mit Änderungssatzung vom 20.05.2010 amtliche Fassung Stand: 07.02.2011 Auf Grund von Art. 80 Abs. 1 und

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

Studien und Prüfungsordnung der

Studien und Prüfungsordnung der Studien und Prüfungsordnung der für den konsekutiven Masterstudiengang Angewandte Sozial und Bildungswissenschaften vom 27.11.2008, geändert mit Änderungssatzung vom 20.05.2010 amtliche Fassung Stand:

Mehr

2 Ziel des Studiums (1)

2 Ziel des Studiums (1) Studien- und Prüfungsordnung der für den konsekutiven Masterstudiengang vom 27.11.2008, zuletzt geändert mit Änderungssatzung vom 20.05.2010 amtliche Fassung Stand: 08.05.2012 Auf Grund von Art. 80 Abs.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Mai 2007 in der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 23.10.2007 Aufgrund

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10.2014 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 27.10.2014

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Vom 04. August 2011 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art.

Mehr

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B BWB) Vom 01.08.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Versicherungswirtschaft an der Fachhochschule Coburg (SPO B VW) Vom 8.

Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Versicherungswirtschaft an der Fachhochschule Coburg (SPO B VW) Vom 8. Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Versicherungswirtschaft an der Fachhochschule Coburg (SPO B VW) Vom 8. Februar 2005 Auf Grund von.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81 Abs.1, 84 Abs.2 Satz 3 und

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitslogistik Bachelor of Arts STUDI500

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitslogistik Bachelor of Arts STUDI500 Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengang Gesundheitslogistik Bachelor of Arts STUDI500 Der Senator für Bildung und Wissenschaft der Hansestadt

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Business Information Systems an der Hochschule Augsburg vom 29. Juni 2011

Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Business Information Systems an der Hochschule Augsburg vom 29. Juni 2011 Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Business Information Systems an der Hochschule Augsburg vom 29. Juni 2011 in der Fassung der Änderungssatzung vom 26. März 2013 Aufgrund von Art.

Mehr

Übersicht. 1 Geltungsbereich

Übersicht. 1 Geltungsbereich Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science der Lebensmitteltechnologie / Food Science and Technology des Fachbereichs V der Technischen Fachhochschule Berlin Gemäß 71 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den Studien und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Financial Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M FM) Vom 24.11.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 44

Mehr

Vom 8. August 2012. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Vom 8. August 2012. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Technische Betriebswirtschaft an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 8. August 2012 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für das weiterbildende Studienmodul Certified Data Protection Officer an der Hochschule Augsburg vom 30.

Studien- und Prüfungsordnung für das weiterbildende Studienmodul Certified Data Protection Officer an der Hochschule Augsburg vom 30. Studien- und Prüfungsordnung für das weiterbildende Studienmodul Certified Data Protection Officer an der Hochschule Augsburg vom 30. Mai 2012 In der Fassung der 1. Änderungssatzung vom 30. Juli 2012 Aufgrund

Mehr

Nicht amtliche konsolidierte Fassung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Internationales Management

Nicht amtliche konsolidierte Fassung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Internationales Management 1 AL1-6031.4-1.2-Bö Nicht amtliche konsolidierte Fassung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Internationales Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Kempten (SPO WIN-Ba/FHK) vom 05.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Kempten (SPO WIN-Ba/FHK) vom 05. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Kempten (SPO Ba/FHK) vom 05. Mai 2008 Aufgrund von Art. 13, Art. 58 Abs. 1, Art. 61 Abs. 2 Satz 1 und

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 27. Jahrgang, Nr. 26 Seite 1 11. Juli 2006 INHALT Prüfungsordnung für den konsekutiven Online Master-Studiengang Management

Mehr

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Software Engineering for Industrial Applications an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 6. August 2013 Aufgrund von Art. 13 Abs.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Internationales Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Internationales Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Internationales Management Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Internationales Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI)

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI) Amtliche Mitteilung 32. Jahrgang, Nr. 19 23. Juni 2011 Seite 1 von 10 Inhalt Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI) vom 15.07.2010

Mehr

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Erste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Landshut vom 15.12.2009 Auf Grund

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 181 Seite 1 22. Dezember 2005 INHALT Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Druck-

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.)

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Der Fakultätsrat der Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften

Mehr

Universität XY University of XY. XY Fakultät Faculty of XY

Universität XY University of XY. XY Fakultät Faculty of XY Universität XY University of XY XY Fakultät Faculty of XY Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und der UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll

Mehr

vom 8. August 2012 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

vom 8. August 2012 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Gesundheits- und Pflegemanagement an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof vom 8. August 2012 Aufgrund von Art. 13

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Coburg (SPO B BW) Vom 31. Juli 2008 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

4 Module, Lehrveranstaltungen 5 Veranstaltungs- und Terminplan 6 Prüfungsgesamtergebnis und Leistungspunkte 7 Zeugnis und Zertifikat

4 Module, Lehrveranstaltungen 5 Veranstaltungs- und Terminplan 6 Prüfungsgesamtergebnis und Leistungspunkte 7 Zeugnis und Zertifikat Studien- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsangebot Logistik und Supply Chain Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Vom 7. August 2009 Konsolidierte Fassung

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Kempten (SPO MB/FHK) vom 14.04.2005.

Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Kempten (SPO MB/FHK) vom 14.04.2005. Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Kempten (SPO MB/FHK) vom 14.04.2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81 Abs.1, 84 Abs.2 Satz 3 und 86 Abs.1

Mehr

53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems

53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems 53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems 1. Generelle Regelung 1.1. Generell gilt die Studien- und Prüfungsordnung der jeweiligen Hochschulstandorte. Für die Hochschule

Mehr

Die bisherigen Paragraphen 9 bis 14 werden zu den neuen Paragraphen 10 bis 15.

Die bisherigen Paragraphen 9 bis 14 werden zu den neuen Paragraphen 10 bis 15. Dritte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geoinformatik und Satellitenpositionierung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

vom 9. März 2009 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

vom 9. März 2009 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Business Administration der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Regensburg vom 9. März 2009 Aufgrund von Art.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Tourismus-Management (SPO BA TO) an der Fachhochschule Kempten vom 28.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Tourismus-Management (SPO BA TO) an der Fachhochschule Kempten vom 28. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Tourismus-Management (SPO BA TO) an der Fachhochschule Kempten vom 8. September 007 Aufgrund von Art. 13, Art. 58 Abs. 1, Art. 61 Abs. und 3 sowie

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Fachhochschulstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Aufbaustudium) an der Fachhochschule Regensburg

Studien- und Prüfungsordnung für den Fachhochschulstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Aufbaustudium) an der Fachhochschule Regensburg Studien- und Prüfungsordnung für den Fachhochschulstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Aufbaustudium) an der Fachhochschule Regensburg vom 01.10.1996 Aufgrund von Art. 6 Abs. 1, 7 Abs. 1, 79 Abs. 3 Satz,

Mehr

vom 19.10.2007 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung 2 Studienziel und Träger des Masterstudienganges

vom 19.10.2007 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung 2 Studienziel und Träger des Masterstudienganges Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (Master Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften FH München vom 19.10.2007 Aufgrund

Mehr

Vom 26. Juli 2013. in der Fassung der Änderungssatzung Vom 4. Juli 2014

Vom 26. Juli 2013. in der Fassung der Änderungssatzung Vom 4. Juli 2014 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik Game Engineering (SPO Game-Ba/HKE) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Vom 26. Juli 2013 in der Fassung der Änderungssatzung

Mehr

Vom 01. August 2008. Amtsblatt der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg 2008 lfd. Nr. 32

Vom 01. August 2008. Amtsblatt der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg 2008 lfd. Nr. 32 Studienbüro Unser Zeichen/AZ: 4.1-6034.03 01.07.2010 Studien- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsangebot Beschaffung und Supply Chain Management an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule für angewandte

Mehr

Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung

Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung auf der Grundlage des Allgemeinen Teils der Masterprüfungsordnungen (AT-MPO) der Hochschule Bremerhaven Fachspezifischer

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Printmedien, Technologie und Management

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Printmedien, Technologie und Management Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Printmedien, Technologie und Management (Print Media, Technology and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Vom 17. Juli 2015. 1 Zweck der Satzung

Vom 17. Juli 2015. 1 Zweck der Satzung Studien- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsangebot Logistik und Supply Chain Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof (SPO WZ-LogSCM) Vom 17. Juli 2015 Auf Grund von Art.

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

ORDNUNG für die Prüfungen im Studiengang Bachelor of Music, Künstlerisch-pädagogisches Profil, an der Hochschule für Musik Saar vom 30.

ORDNUNG für die Prüfungen im Studiengang Bachelor of Music, Künstlerisch-pädagogisches Profil, an der Hochschule für Musik Saar vom 30. ORDNUNG für die Prüfungen im Studiengang Bachelor of Music, Künstlerisch-pädagogisches Profil, an der Hochschule für Musik Saar vom 30. April 2008 Der Senat der Hochschule für Musik Saar hat gemäß 9 Abs.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

SPO_MA_MUF_07.01.2013 1. 3 Der Vermittlung von Führungsfähigkeiten kommt im Studium ein hoher Stellenwert

SPO_MA_MUF_07.01.2013 1. 3 Der Vermittlung von Führungsfähigkeiten kommt im Studium ein hoher Stellenwert Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Vom 20. Mai 2011 in der Fassung der 2. Änderungssatzung

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften an der Hochschule Neubrandenburg University of Applied Sciences

Fachprüfungsordnung für den Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften an der Hochschule Neubrandenburg University of Applied Sciences Fachprüfungsordnung für den Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften an der Hochschule Neubrandenburg University of Applied Sciences vom 25.0.2015 Auf der Grundlage der Rahmenprüfungsordnung der Hochschule

Mehr

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 Diplom-Prüfungsordnung für den Fernstudiengang (FPrO-BWL-FHB) im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Brandenburg Auf

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt.

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Relations and Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Regensburg vom 19.

Mehr

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences)

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Health Sciences am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences 1 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für das Studienmodul Interkulturelle Kompetenzen an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2015

Studien- und Prüfungsordnung für das Studienmodul Interkulturelle Kompetenzen an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2015 Studien- und Prüfungsordnung für das Studienmodul Interkulturelle Kompetenzen an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2015 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 58 Abs. 1, Art. 61 Abs. 2 Satz 1 des

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design

Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design Nicht amtliche Fassung Amtliches Mitteilungsblatt

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme

Mehr

Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B BW)

Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B BW) Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B BW) Vom 1. August 014 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 58 Abs.1, 61 Abs.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Logistik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof. Vom 3.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Logistik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof. Vom 3. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Logistik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Vom 3. April 2008 (in der Fassung der zweiten Änderungssatzung vom 23.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Regensburg

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Regensburg Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Regensburg vom 3. August 2007 Aufgrund von Art. 13, 58 Abs. 1, 61 Abs. 2 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Health Management STUDI300

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Health Management STUDI300 Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengang Health Management STUDI300 Der Senator für Bildung und Wissenschaft der Hansestadt Bremen hat der APOLLON

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitsökonomie Bachelor of Arts STUDI100

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitsökonomie Bachelor of Arts STUDI100 Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengang Gesundheitsökonomie Bachelor of Arts STUDI100 Der Senator für Bildung und Wissenschaft der Hansestadt

Mehr

Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre

Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsbestimmung der Provadis School of International Management and Technology für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Staats- und Sozialwissenschaften

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Staats- und Sozialwissenschaften Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Staats- und Sozialwissenschaften der Universität der Bundeswehr München (FPOSSW/Ba) Oktober 2009 2 UniBwM FPOSSW/Ba Redaktion: Urschriftenstelle der Universität

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre

Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre Ausführungsbestimmungen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsbestimmung der Provadis School of International Management and Technology für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Prüfungsordnung. vom 19.06.2013

Prüfungsordnung. vom 19.06.2013 Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Psychologie (Arbeits- und Organisationspsychologie) an der Fakultät Kommunikation und Umwelt, Hochschule Rhein- Waal vom 19.06.2013 Aufgrund des 2 Abs. 4 Satz

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership Entsprechend des 31 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Berlin (BerlHG) vom 12. Juli 2007 hat die Quadriga Hochschule Berlin

Mehr

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT 13 HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT BESONDERER TEIL DER PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG NACHWACHSENDE ROHSTOFFE

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 28. Jahrgang, Nr. 4 Seite 1 18. Januar 2007 INHALT Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Veranstaltungstechnik

Mehr

1 Studienziele. 2 Verantwortlichkeit und Durchführung. 3 Qualifikation für das Studienmodul, Zulassung

1 Studienziele. 2 Verantwortlichkeit und Durchführung. 3 Qualifikation für das Studienmodul, Zulassung Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Zertifikatskurs Profilorientiertes Marketing- und Vertriebsmanagement an der Hochschule Augsburg vom 21. Oktober 2014 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1, Art.

Mehr

Wirtschaftskommunikation

Wirtschaftskommunikation FACHHOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT BERLIN Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftskommunikation im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften II vom 18. Juli 2001 1 unter Berücksichtigung

Mehr

Fachprüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31.

Fachprüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31. Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-62.pdf)

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Berufsbegleitenden Bachelorfernstudiengang. IT-Analyst. an der Fachhochschule Kaiserslautern. vom 18.01.

Fachprüfungsordnung für den Berufsbegleitenden Bachelorfernstudiengang. IT-Analyst. an der Fachhochschule Kaiserslautern. vom 18.01. Fachprüfungsordnung für den Berufsbegleitenden Bachelorfernstudiengang IT-Analyst an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 18.01.2013 Auf Grund des 86 Abs. 2 Nr. 3 Hochschulgesetz (HochSchG) vom 21. Juli

Mehr

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus:

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus: Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM) Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 29.02.2012 Präambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats

Mehr

V e r k ü n d u n g s b l a t t

V e r k ü n d u n g s b l a t t V e r k ü n d u n g s b l a t t der Universität Duisburg-Essen - Amtliche Mitteilungen Jahrgang 13 Duisburg/Essen, den 18. September 01 Seite 3 Nr. 101 Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Stand: 15.04.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 5 3 Abschlussgrad...

Mehr

3 Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit beträgt 8 Studiensemester. 4 Studienvolumen

3 Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit beträgt 8 Studiensemester. 4 Studienvolumen Satzung des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Environmental Engineering (Prüfungsordnung Environmental Engineering - Bachelor)

Mehr

Prüfungsordnung. Biomaterials Science

Prüfungsordnung. Biomaterials Science Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Biomaterials Science an der Hochschule Rhein-Waal vom 29.08.2013 Aufgrund des 2 Abs. 4 Satz 1 und des 64 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Betriebswirtschaft Stand: 20.06.2007

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 6. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des

Mehr

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 12/2012 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 08.03.2012 Inhalt Richtlinie für die Ausfertigung von Abschlussdokumenten für Bachelor-, Master- und Diplom-Studiengänge sowie für Ph.D.-Programme und Promotionen

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30.

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. November 2011 Der Fachbereichsrat 9 hat auf seiner Sitzung am 30. November 2011

Mehr

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internationales Lizenzrecht

Mehr

Vom 23. Juni 2010, zuletzt geändert am 29 Juni 2011.

Vom 23. Juni 2010, zuletzt geändert am 29 Juni 2011. Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den weiterbildenden Studiengang Master of Business Administration (MBA) des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences

Mehr

Prüfungsordnung Weiterbildungsstudiengang Raumstrategien in Teilzeit mit dem Abschluss "Master of Arts"

Prüfungsordnung Weiterbildungsstudiengang Raumstrategien in Teilzeit mit dem Abschluss Master of Arts Prüfungsordnung Weiterbildungsstudiengang Raumstrategien in Teilzeit mit dem Abschluss "Master of Arts" Auf Grund des 31 Abs. 1 des 22 Abs. 5 des Gesetzes über die Hochschulen im Land Berlin (Berliner

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr