15 gute Gründe Öko-Qualität zu kaufen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "15 gute Gründe Öko-Qualität zu kaufen www.naturland.de"

Transkript

1 15 gute Gründe Öko-Qualität zu kaufen

2 15 gute Gründe Öko-Qualität zu kaufen 1. Gesundheit für Mensch und Natur 2. Sicherheit für den Verbraucher 3. Artgerechte Tierhaltung 4. Aktiver Klimaschutz 5. Achtsamer Umgang mit den Ressourcen 6. Öko-Landwirte arbeiten ohne Gentechnik 7. Naturgenuss ohne Nebenwirkungen 8. Pflanzenschutz ohne Pestizide 9. Transparente Herstellungsketten 10. Stärkung der regionalen Wirtschaft 11. Schaffung neuer Arbeitsplätze 12. Soziale Verantwortung 13. Faire Partnerschaften 14. Chancen für Kleinbauern 15. Zukunft für alle

3 Ökologie geht aufs Ganze Jeder fünfte Deutsche greift heute regelmäßig zu Öko-Produkten. Mehr als die Hälfte aller Bundesbürger zählen zu den Gelegenheitskäufern. Damit bestätigt das Emnid Ökobarometer 2007: Öko ist auf dem besten Weg in aller Munde. Die einstige Marktnische hat breite Akzeptanz gefunden. Das EU-Bio-Siegel ist der kleinste gemeinsame Nenner für ein stetig wachsendes Warenangebot. Die Mitgliedsbetriebe der Öko-Anbauverbände müssen weit strengere Richtlinien erfüllen. Naturland prüft beispielsweise auch die soziale Qualität eines Produktes. Denn Nachhaltigkeit heißt für uns, dass wir Verantwortung übernehmen für Mensch, Tier und Natur. Der Kauf von ökologischen Produkten ist natürlich eine Frage des guten Geschmacks. Gleichzeitig geht es aber auch darum, den Konsumstil nachhaltig zu verändern und dazu beizutragen, dass dieser Planet auch für nachfolgende Generationen lebenswert bleibt. Daher spricht Naturland ganz bewusst von Öko-Qualität, die eben noch ein ganzes Stück mehr ist als nur Bio. In dieser Broschüre finden Sie 15 gute Gründe, warum es sich gerade heute lohnt, ökologische Qualitätsprodukte zu kaufen. Beim täglichen Lebensmitteleinkauf. Und darüber hinaus.

4 Grund Nr. 1: Gesundheit für Mensch und Natur 1 Eine ausgewogene Ernährung ist der erste Schritt zur Gesundheit. Die Zusammensetzung von Nährstoffen allein sagt jedoch noch nicht viel über den wahren Nährwert aus. Nicht minder wichtig ist die Herkunft eines Lebensmittels, kurzum: die Art des Anbaus und der weiteren Verarbeitung. Öko-Landwirte arbeiten im Einklang mit der Natur und lassen Produkte entstehen, die nicht nur im Hinblick auf ihre Öko- Bilanz, sondern auch in punkto Gesundheit erste Wahl sind. Denn im Vergleich zu konventionellen Waren enthalten sie: weniger Nitrat im Gemüse 1 weniger Pestizidspuren und Umweltgifte in Obst und Gemüse 2 mehr lebenswichtige Vitamine, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe in Obst, Gemüse und Getreide 1 mehr wertvolle Omega-3-Fettsäuren in tierischen Produkten wie Milch, Eier oder Fleisch 3 ein geringeres Allergiepotenzial 4 Wussten Sie schon dass weltweit mehr als Bauern auf über Hektar konsequent ökologisch nach den Naturland Richtlinien wirtschaften? Der Grund dafür ist vor allem, dass im ökologischen Landbau keine Pestizide und stickstoffhaltigen Mineraldünger eingesetzt werden. Klasse statt Masse ist das Motto, und davon profitieren auch Fauna und Flora: Öko-Flächen werden von 32 Prozent mehr Vögeln, 35 Prozent mehr Fledermäusen und 109 Prozent mehr Wildkräutern bevölkert 1,5. 1 Velimirov, Alberta; Müller, Werner (2006. Neuauflage): Ist Bio wirklich besser? Fakten zur Qualität biologisch erzeugter Lebensmittel 175 Studien und ein Ergebnis: Am besten Bio 2 EU-Bericht (2003): Überwachung von Pestizidrückständen in Erzeugnissen pflanzlichen Ursprungs in der Europäischen Union, in Norwegen, Island und Liechtenstein 3 Peter Singer (2007): Was sind, wie wirken Omega-3-Fettsäuren? 44 Fragen 44 Antworten

5 Grund Nr. 2: Sicherheit für den Verbraucher 2 Seit dem Jahr 1992 sind die Begriffe Bio und Öko gesetzlich geschützt. Jeder Anbau- und Verarbeitungsbetrieb wird regelmäßig von unabhängigen Öko-Kontrollstellen auf Herz und Nieren überprüft. Nur wenn Wareneingang und -ausgang, Erntemengen, Tierhaltung und Verarbeitung den Vorschriften entsprechen, dürfen die Lebensmittel das EU-Bio-Siegel und eine entsprechende Öko-Kontrollnummer tragen. Ökologische Qualitätsprodukte, die darüber hinaus das Zeichen eines Öko- Verbandes wie Naturland tragen, müssen zum Beispiel in punkto Zusatzstoffe, Tierhaltung oder Düngung weit strengere Richtlinien erfüllen. Deren Einhaltung wird von einer staatlich zugelassenen Kontrollinstanz überprüft und zwar sowohl hier in Deutschland als auch in aller Welt. Sie können sich also immer sicher sein, dass ein Naturland Kaffee aus Peru die gleichen Qualitätskriterien erfüllt wie ein Naturland Käse aus dem Allgäu. Wussten Sie schon dass Naturland nicht nur für Lebensmittel, sondern auch für Kosmetika, Textilien und Waldwirtschaft eigene Richtlinien 1 aufgestellt hat? Darüber hinaus arbeiten Naturland Partner nach Sozialrichtlinien, die auch die soziale Qualität von Produkten vorschreiben. 1

6 Grund Nr. 3: Artgerechte Tierhaltung 3 In der ökologischen Landwirtschaft gilt das Prinzip der Naturland optimalen, nicht der maximalen Leistung. Daher stammen ökologische Fleischund Wurstwaren ausschließlich von Tieren aus artgerechter Haltung. Sie leben in geräumigen Ställen und Freiflächen Sie bekommen genügend Auslauf an der frischen Luft Sie haben Zeit für Wachstum und gesunde Entwicklung Sie werden mit rein ökologischen Futtermitteln aufgezogen 1 hat als erster Öko-Verband auch die Haltung von Fisch und Meeresfrüchten geregelt. Denn die Fangzahlen in Meeren, Seen und Flüssen gehen seit Jahren drastisch zurück, so dass der wachsende Bedarf heute nur noch durch Nachzucht in Farmen gedeckt werden kann. Ökologische Aquakultur bedeutet: artgerechte Tierhaltung und Fütterung, Schutz der Gewässer und konsequenten Verzicht auf Gentechnik und künstliche Zusatzstoffe 2. Wussten Sie schon dass Öko-Eier, -Milch, -Fleisch und -Wurst viel mehr wertvolle Omega-3-Fettsäuren enthalten? Der Grund dafür ist die artgerechte Freilandhaltung und die große Menge an Grünfutter, die die Tiere zu sich nehmen 3. 1 FiBL (2006): Dossier Nr. 4, 90 Argumente für den Biolandbau 2 /aquakultur.html 3 Peter Singer (2007): Was sind, wie wirken Omega-3- Fettsäuren? 44 Fragen 44 Antworten

7 Grund Nr. 4: Aktiver Klimaschutz 4 Nach Expertenschätzungen geht ein großer Teil der Klimaprobleme auf das Konto des Privatverbrauchers. Energie und Verkehr, aber auch die Lebensmittelproduktion hinterlassen deutlich ihre Spuren. Allein die Landwirtschaft hat durch Tierhaltung, Düngung und Energieverbrauch einen Anteil von 15 Prozent an der Klimaerwärmung. Die ökologische Landwirtschaft schneidet durch ihren Verzicht auf chemisch-synthetische Pflanzenschutz- und Düngemittel, ihre großteils geschlossenen Wirtschaftskreisläufe und ihren geringeren Tierbesatz weit besser ab. Wissenschaftliche Studien belegen anschaulich: Der Verbrauch von fossilen Energien ist um 65 Prozent geringer 1 Auf Anbauflächen entstehen etwa 60 Prozent weniger Klimagase 1 Der höhere Humusgehalt des Bodens bindet zusätzlich 10 Tonnen CO2 pro Hektar 2. 1 Velimirov, Alberta; Müller, Werner (2006. Neuauflage): Ist Bio wirklich besser? Fakten zur Qualität biologisch erzeugter Lebensmittel 175 Studien und ein Ergebnis: Am besten Bio 2

8 Grund Nr. 5: Achtsamer Umgang mit den Ressourcen 5 Boden, Wasser und Luft stehen in scheinbar unendlicher Menge zur Verfügung. Viel zu wenig Gedanken macht man sich über den Raubbau, der an diesen lebenswichtigen Gütern betrieben wird. Öko-Landwirte haben Nachhaltigkeit zu ihrem Maßstab erklärt. Und das heißt: Sie arbeiten so, dass alle Ressourcen optimal geschützt und bewahrt werden. Ohne stickstoffhaltige Mineraldünger enthält das Grundwasser deutlich weniger Nitrat und Phosphat 1. Die Kosten für die Wasseraufbereitung sinken, weil auch das Trinkwasser sauber bleibt. Die humusreichen Böden können mehr Niederschlagswasser aufnehmen und tragen so zum Hochwasserschutz bei. 2 Die Artenvielfalt wird durch schonende Anbaumethoden und natürlichen Pflanzenschutz bewahrt 3. Durch den Erhalt naturnaher Wälder werden Boden und Grundwasser geschützt 4. 1 Velimirov, Alberta; Müller, Werner (2006. Neuauflage): Ist Bio wirklich besser? Fakten zur Qualität biologisch erzeugter Lebensmittel 175 Studien und ein Ergebnis: Am besten Bio 2 Naturland e.v. (2002): Gräfelfinger Thesen Nachhaltigkeit und Ökologischer Landbau wald_und_holz.htm 5 Alle Jahre wieder werden in Deutschland mehr als 25 Mio. Weihnachts bäume verkauft, die meist lange Transportwege hinter sich haben. In Naturland Betrieben bekommen Sie frisch geschlagene Bäume aus regionalem, nachhaltigem Anbau 5.

9 Grund Nr. 6: Öko-Landwirte arbeiten ohne Gentechnik 6 Mehr als 70 Prozent der Verbraucher sagen ganz klar Nein zu Genfood. Das geht aus unterschiedlichen Studien hervor. Und Recht haben sie: Denn Gentechnik nimmt unkontrollierbaren Einfluss auf das Ökosystem, bedroht unsere Kulturlandschaften und macht Landwirte abhängig von Saatgut- und Pflanzenschutzkonzernen. Keiner kann sagen, welche Folgen auf uns zukommen und keiner wird in der Lage sein, sie rückgängig zu machen. Die ökologische Landwirtschaft und Lebensmittelverarbeitung nimmt ihre Verantwortung für Mensch und Natur sehr Ernst. Daher ist der Einsatz von gentechnisch veränderten Organismen (kurz: GVO) strengstens verboten 1. Viele Partner von Öko-Anbauverbänden wie Naturland kennzeichnen ihre Felder und Betriebe mit Schildern, auf denen klipp und klar steht: Wir arbeiten ohne Gentechnik!. Und das heißt konkret: kein gentechnisch verändertes Saatgut keine gentechnisch veränderten Tiere keine gentechnisch veränderten Futtermittel keine gentechnisch veränderten Organismen in der Verarbeitung Schließen Sie die Hintertürchen Seit April 2004 muss Genfood per Gesetz klar gekennzeichnet werden. Das gilt jedoch nicht für Eier, Milch und Fleisch von Tieren, die mit gentechnisch verändertem Futter aufgezogen werden. Ein Grund mehr für Öko-Qualität! Als Verbraucher können Sie ebenfalls Zeichen setzen 2. Denn ohne Nachfrage wird sich die Gentechnik in Deutschland nicht durchsetzen können. Auch wenn die Lobby von Industrie und Politik noch so stark ist

10 Grund Nr. 7: Naturgenuss ohne Nebenwirkungen 7Ökologische Lebensmittel sind nicht nur gesund, sondern auch lecker. Das haben Verkostungstests eindeutig bewiesen. Ihr intensiver Geschmack rührt daher, dass der Trockensubstanzgehalt deutlich höher ist. Sprich: Nicht nur Obst und Gemüse, sondern auch Fleischprodukte enthalten weniger Wasser und dafür mehr eigene Geschmacksstoffe, die Pflanzen und Tiere im Laufe ihres langsamen Wachstums bilden 1. Die Reifezeit wirkt sich also auf den Geschmack aus. Und gleichzeitig gibt es nichts, was ihn verfälschen kann. Mineralische Dünger und Pestizide sind im ökologischen Landbau verboten, und die Zahl der Zusatzstoffe ist auf ein Mindestmaß begrenzt. Dadurch ist die Gefahr von allergischen Reaktionen weitaus geringer als bei vielen konventionellen Lebensmitteln 2. 1 Tauscher, B. et al. (2003): Bewertung von Lebensmitteln verschiedener Produktionsverfahren, Statusbericht 2003, Senat der Bundesforschungsanstalten 2

11 Grund Nr. 8: Pflanzenschutz ohne Pestizide 8 Geeignete Sortenwahl, organische Düngung und sinnvolle Fruchtfolge sind die Grundlagen für robuste, widerstandsfähige Pflanzen. Daneben setzt der Öko- Landwirt auf natürlichen Pflanzenschutz statt Pestizide. Denn die sind aus gutem Grund verboten: Sie gelten nicht nur als Vitaminfresser, sondern sind gleichzeitig Langzeitspeichergifte, die allergische Reaktionen hervorrufen und das Krebsrisiko steigern können. Während Obst und Gemüse aus konventionellem Anbau nach Angaben des aktuellen EU-Berichtes heute zu 61 Prozent mit Pestiziden belastet ist 1, können Sie Öko- Ware bedenkenlos genießen: Das Ökomonitoring Baden-Württemberg hat von 2002 bis 2006 in nur zwei bis maximal 12 Prozent der Stichproben Rückstände gefunden zumeist als Folge der Abdrift aus benachbarten konventionellen Feldern 2. Wussten Sie schon dass die Muttermilch von Frauen, die sich ökologisch ernähren, mehr wertvolle Omega-3-Fettsäuren und weniger schädliche Pestizide enthält? CVUA Stuttgart: Bericht über das Ökomonitoring-Programm Baden-Württemberg Rist, Lukas; Zweidler, Rahel; von Mandach, Ursula (2003): Biologische Ernährung und Gesundheit. Tagungsband zur 7. Wissenschaftstagung zum Ökologischen Landbau. Universität für Bodenkultur, Wien.

12 Grund Nr. 9: Transparente Herstellungsketten 9 Einblick schafft Bio Vertrauen. Viele Öko-Betriebe bieten ihren Kunden daher an, vor Ort einzukaufen oder laden sie ein, ihre Produktionsstätten bei einem Tag der offenen Tür persönlich kennen zu lernen. Naturland zum Beispiel hat in Deutschland mehr als 500 Partner, die ihre Produkte über Abokisten, Hofläden und Wochenmärkte direkt vermarkten 1. Doch auch im Supermarkt kann der Weg vom Anbau bis zum Handel transparent werden. mit Gesicht heißt die Software, die Naturland dafür mit der Naturland Marktgesellschaft, dem Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL, Ökoinform und den Handelspartnern tegut und Feneberg anbietet. Und das funktioniert so: Sie rufen die Internetseite auf. Dort geben Sie die bio-mit-gesicht- Nummer (bmg-nr.) ein, die auf dem Produkt aufgedruckt ist. Und schon erfahren Sie in Wort und Bild, wo und wie das Lebensmittel angebaut oder verarbeitet wurde. 1

13 Grund Nr. 10: Stärkung der regionalen Wirtschaft 10 Erdbeeren zu Weihnachten, Trauben im Frühling die Globalisierung macht alles möglich. Seitdem die Kontinente per Schiff- und Flugverkehr zusammengewachsen sind, bekommt der Verbraucher rund ums Jahr, was das Herz begehrt. Die Weltreise sieht man den Produkten nicht an. Aber am Geschmack merkt man deutlich, dass die Früchte nicht in der Natur, sondern im Frachtraum gereift sind. Ein weiterer Nachteil ist die Öko-Bilanz, die sich durch lange Transportwege meist verschlechtert. Ökologische Landwirte und Lebensmittelverarbeiter verpflichten sich zu nachhaltigen Wirtschaftsweisen. Und das heißt, dass sie regionalen Handelspartnerschaften und Vermarktungswegen den Vorrang geben. Durch den Kauf regionaler Öko-Produkte profitieren alle: Orangen aus Deutschland? Natürlich nicht. Es wird immer Produkte geben, die nur in anderen Ländern gedeihen. Naturland hat weltweit mehr als Partner, die alle nach den gleichen Qualitätskriterien und Sozialstandards arbeiten. Die Öko-Bilanz verbessert sich durch kurze Transportwege Die nachhaltige Entwicklung ländlicher Räume wird gefördert Die regionale Wirtschaftskraft wächst Die Arbeitsplätze bleiben in der Region Der Verbraucher bekommt erntefrische Produkte

14 Grund Nr. 11: Schaffung neuer Arbeitsplätze 11 Durch Rationalisierung und Automatisierung geht die Zahl der Beschäftigten in der konventionellen Landwirtschaft seit Jahrzehnten kontinuierlich zurück. Die ökologische Lebensmittelwirtschaft dagegen hat allein bis zum Jahr 2006 insgesamt Arbeitsplätze geschaffen. Der Grund dafür ist der um 35 Prozent höhere Bedarf an Mitarbeitern, die für nachhaltige Anbau-, Ernte- und Verarbeitungsmethoden benötigt werden 1. Auch die Zukunftsaussichten sind viel versprechend: Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft BÖLW rechnet mit neuen Arbeitsplätzen pro Jahr und damit 60 Prozent mehr Zuwachs als im konventionellen Bereich 2. 1 Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland BUND (2006): Umwelt und Beschäftigung Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft e.v. BÖLW Pressemeldung (Juni 2005): Öko-Landbau: Chance für die deutsche Landwirtschaft

15 Grund Nr. 12: Soziale Verantwortung 12 Die Globalisierung hat dem Verbraucher nicht nur eine Fülle neuer Möglichkeiten beschert. Sie überträgt ihm auch ein großes Maß an Verantwortung. Denn letztendlich ist es der Mensch hinter dem Einkaufswagen, der sich die Frage stellen muss: Will ich billig um jeden Preis? Oder preis-wert im Sinne von Qualität und Nachhaltigkeit? Naturland hat die Frage um eine dritte Dimension erweitert: Der Öko-Anbauverband prüft nicht nur die ökologische, sondern auch die soziale Verträglichkeit von Produkten. Jeder Naturland Partnerbetrieb muss daher Sozialstandards einhalten. Das Naturland Zeichen steht also nur auf Qualitätserzeugnissen, die im Einklang mit der Natur und unter menschenwürdigen Arbeitsbedingungen hergestellt werden

16 Grund Nr. 13: Faire Partnerschaften 13 Nicht alle Produkte aus fairem Handel werden ökologisch erzeugt. Und nicht alle Öko-Produkte werden fair gehandelt. Naturland setzt sich dafür ein, dass Öko + Fair zu einer starken Einheit werden. Denn der Preisverfall macht vor dem Öko-Markt nicht Halt. In den Ländern des Südens, aber auch hier bei uns stehen landwirtschaftliche Existenzen auf dem Spiel. Öko + Fair ist nicht nur eine Frage fairer Erzeugerpreise: Es geht dabei auch um soziale Verantwortung, langfristige Handelsbeziehungen, größtmögliche Regionalität und konsequent ökologische Qualität und letztendlich um die nachhaltige Zukunft von landwirtschaftlichen Betrieben 1. Mit Ihrem Einkauf können auch Sie dazu beitragen. Mehr erfahren Sie auf 1

17 Grund Nr. 14: Chancen für Kleinbauern 14 Laut Statistik lebt die Mehrheit der armen Weltbevölkerung direkt oder indirekt von der Landwirtschaft. Die Umstellung auf Öko-Anbau bedeutet gerade für Klein bauernfamilien neue Chancen auf ein besseres Leben: Der Verzicht auf Mineraldünger und Pestizide reduziert die Betriebsmittelkosten Die Anbindung an internationale Absatzmärkte sorgt für höhere Produktpreise Die Landwirte erzielen ein höheres Einkommen, das sie z.b. für Schulbildung investieren können Gleichzeitig bringt die Öffnung für internationale Produkte mehr Vielfalt in den deutschen Öko-Markt. Öko-Verbände wie Naturland sorgen dafür, dass ihre strengen Richtlinien eingehalten werden hier und in aller Welt. Global oder regional? Bewusst einzukaufen heißt, regionaler Qualität den Vorzug zu geben und bei ausländischen Produkten auf die Herkunft zu achten. Internationale Produkte mit dem Naturland Zeichen können Sie mit gutem Gewissen genießen: 70 Prozent davon stammen aus öko + fairem Handel. 1

18 Grund Nr. 15: Zukunft für alle 15 Wenn in der ökologischen Landwirtschaft vom Arbeiten im Einklang mit der Natur die Rede ist, ist kein Back to the roots gemeint. Vielmehr geht es um moderne, nachhaltige und zukunftsorientierte Wirtschaftsweisen, die unsere Erde auch für nachfolgende Generationen lebenswert erhalten. Hand in Hand können Erzeuger, Verarbeiter, Händler und Verbraucher viel bewegen. Denn die Entscheidung für Öko kommt letztendlich allen zu Gute. Ein beeindruckendes Beispiel ist die Initiative Öko-Bauern, die 1992 von den Münchner Stadtwerken ins Leben gerufen wurde: Seitdem die Landwirte im Mangfalltal auf ökologischen Anbau umgestellt haben, hat die Bayernmetropole Trinkwasser in Spitzenqualität und spart ihren Bürgern Monat für Monat bares Geld für die Wasseraufbereitung.

19 Naturland ist konsequent ökologisch Seit 1982 engagiert sich Naturland für ökologische Wirtschaftsweisen und ist heute einer der größten und bedeutendsten Anbauverbände. Weltweit bewirtschaften rund Bauern, Gärtner, Winzer und Imker eine Fläche von mehr als Hektar. In der artgerechten Tierhaltung, auf Teeplantagen, in der Aquakultur und in anderen Bereichen hat Naturland als Pionier nachhaltige Zeichen gesetzt. Die Qualitätskriterien des Verbandes gehen dabei weit über die EU-Öko-Verordnung hinaus. Denn Naturland steht für: Die Umstellung des gesamten Betriebes (Pflanzenbau und Tierhaltung) Strengere Dünger- und Zukaufvorgaben (mindestens 50 Prozent des Futters vom eigenen Hof) Detaillierte Richtlinien für alle Verarbeitungsverfahren und -bereiche Sozialrichtlinien im Sinne von Menschenrechten und Gleichstellung Engagement für Öko + Faire Handelspartnerschaften Eigene Richtlinien für Aquakultur (Fische und Meeresfrüchte) und Wald & Holz (Waldnutzung und Holzverarbeitung), Textilien und Kosmetik Haben Sie weitere Fragen zum ökologischen Landbau oder speziell zu Naturland? Möchten Sie mehr wissen zum Thema Einkaufen oder Urlaub auf dem Öko-Bauernhof? Dann besuchen Sie unsere Internetseite

20 Tel Fax umweltorientierte designagentur Naturland Verband für ökologischen Landbau e.v. Kleinhaderner Weg Gräfelfing

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Klarheit für Verbraucher Auf einen Blick Eine Vielzahl unterschiedlicher Öko-Kennzeichen machte es noch vor wenigen Jahren den Verbrauchern schwer, den Überblick

Mehr

Das Mühlviertel macht sich auf den Weg zur BioRegion. Wir sind Betroffene und Beteiligte in diesem Prozess.

Das Mühlviertel macht sich auf den Weg zur BioRegion. Wir sind Betroffene und Beteiligte in diesem Prozess. BIO- INFORMATION FÜR DIE GEMEINDEN IN DER BIOREGION MÜHLVIERTEL Das Mühlviertel macht sich auf den Weg zur BioRegion. Wir sind Betroffene und Beteiligte in diesem Prozess. 52,8 % aller landwirtschaftlichen

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Gut gewählt: Knospe- Getreide

Gut gewählt: Knospe- Getreide Gut gewählt: Knospe- Getreide Die Knospe Jedes Jahr wählen mehr Menschen Bio. Denn sie schätzen den einmalig guten Geschmack und die Natürlichkeit der Bio-Lebensmittel. Knospe-Produkte stehen für Genuss,

Mehr

Gentechnisch verändert?

Gentechnisch verändert? Gentechnisch verändert? So wird gekennzeichnet! VERBRAUCHERSCHUTZ ERNÄHRUNG LANDWIRTSCHAFT Gentechnik in Lebensmitteln gibt es das schon? In Europa und Deutschland wurden bislang kaum gentechnisch veränderte

Mehr

Nikolaus von Doderer. Unser Land-Netzwerk. Nikolaus von Doderer

Nikolaus von Doderer. Unser Land-Netzwerk. Nikolaus von Doderer Nikolaus von Doderer Unser Land-Netzwerk Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 15. November 2010 unter www.hss.de/download/berichte/101108_rm_doderer.pdf Autor Nikolaus von Doderer Veranstaltung

Mehr

Lebenswert bio Babykost Der beste Start ins Leben

Lebenswert bio Babykost Der beste Start ins Leben Lebenswert bio Babykost Der beste Start ins Leben Babykost aus biologischer Landwirtschaft Lebenswert bio bietet mit einem umfassenden Sortiment an Säuglingsmilchnahrungen, Baby-en sowie Baby-Gläschen

Mehr

Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen:

Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen: Im Bereich der Ernährung kannst du an drei wirkungsvollen Rädchen drehen: Die Erzeugung von 100 Kilokalorien tierischen Ursprungs (also Fleisch, Milch, Joghurt, Käse ) hat einen bis zu ca. 20 Mal größeren

Mehr

Wie viel Öko hätten Sie denn gerne?

Wie viel Öko hätten Sie denn gerne? EU Bio und Naturland Öko im Vergleich Wie viel Öko hätten Sie denn gerne? EU Bio und Naturland Öko im direkten Vergleich www.naturland.de Naturland setzt höhere Maßstäbe Bio und Öko sind zwar geschützte,

Mehr

Was heißt hier Bio? 1. Was heißt Bio? 2. Philosophie der biologischen Landwirtschaft. 3. Vorteile von Bio-Obst

Was heißt hier Bio? 1. Was heißt Bio? 2. Philosophie der biologischen Landwirtschaft. 3. Vorteile von Bio-Obst Was heißt hier Bio? 1. Was heißt Bio? Unter allen Landbewirtschaftungsformen gilt die biologische Landwirtschaft als die umweltschonendste. Bio ist aber mehr als nur Verzicht auf Chemie. Ganzheitlich vernetztes

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Natürlich geniessen. Wissen was gut ist. Alle Informationen zu einer gesunden Ernährung.

Natürlich geniessen. Wissen was gut ist. Alle Informationen zu einer gesunden Ernährung. Ökologisch betrachtet leben wir in der Schweiz weit über unsere Verhältnisse: Wir verbrauchen im Durchschnitt 2,4-mal mehr Ressourcen als auf dem Planeten verfügbar sind. Warum? Unser hoher Lebensstandard

Mehr

Gentechnikfreie Futtermittel. Ein Erfolgsrezept für die Zukunft

Gentechnikfreie Futtermittel. Ein Erfolgsrezept für die Zukunft Gentechnikfreie Futtermittel Ein Erfolgsrezept für die Zukunft Raiffeisen Kraftfutterwerk GmbH 1963 gegründet Kehl am Rhein, Baden-Württemberg 110 Mitarbeiter Herstellung von Mischfuttermittel - ausschließlich

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Lebensmittel und Gentechnik

Lebensmittel und Gentechnik Lebensmittel und Gentechnik Die wichtigsten Fakten www.bmelv.de 1 Gentechnik in Lebensmitteln ist ein sensibles Thema. Nach einer Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

Klarer Fall: Gäbe es bei uns schon gentechnisch verändertes Obst und Gemüse zu kaufen, dann müsste es gekennzeichnet werden - ohne wenn und aber.

Klarer Fall: Gäbe es bei uns schon gentechnisch verändertes Obst und Gemüse zu kaufen, dann müsste es gekennzeichnet werden - ohne wenn und aber. Kompakt 2 Gentechnisch veränderte Lebensmittel: Kennzeichnung Gentechnik, Landwirtschaft, Lebensmittel www.transgen.de Für alle, die Lebensmittel einkaufen, ist es eigentlich eine Selbstverständlichkeit:

Mehr

tegut gute Lebensmittel

tegut gute Lebensmittel tegut gute Lebensmittel Ein Einzelhändler mit Liebe zu den vorgelagerten Wertschöpfungsstufen tegut... tegut gute Lebensmittel Ein Einzelhändler mit Liebe zu den vorgelagerten Wertschöpfungsstufen Thomas

Mehr

Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern

Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern Thema 1: Obst und Gemüse große Auswahl von nah und fern Obst und Gemüse sind gesund. Das wissen bereits die meisten Kinder. Wo und wann aber wächst welches Obst und Gemüse? Woher kommen die Früchte, die

Mehr

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte!

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Wilhelm Busch Am Besten Sie überzeugen sich selbst, und bestellen einfach eine Probekiste. Unverbindlich und ohne Abo-Verpflichtung! 05101.916307 www.gemuesekiste.com

Mehr

Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"?

Gibt es einen Unterschied der Begriffe bio und öko? Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"? Nein. Die Begriffe "bio" und "öko" werden synonym benutzt. Beide sind im Zusammenhang mit Lebensmitteln gleichermaßen für Produkte, die nach den

Mehr

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind

Mit einem Vorwort von. Warum sie wirklich gesünder sind D R. A N D R E A F L E M M E R Mit einem Vorwort von Warum sie wirklich gesünder sind Gesetzliche Vorschriften 19 weit ein. 1999 kamen tierische Produkte hinzu. Damit gibt es für die Mitglieder der EU

Mehr

Suisse Garantie und Bio Suisse Lehrerinformation

Suisse Garantie und Bio Suisse Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die beiden Label werden vorgestellt. Die SuS bilden Zweiergruppen. Ein Schüler erhält den Lückentext über Suisse Garantie, der andere über Bio Suisse. Zuerst lösen

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Genmanipulierte Nahrungsmittel Eine Befragung der Dialego AG März 2009 April 2004 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten

Mehr

Wofür steht eigentlich...?

Wofür steht eigentlich...? Wofür steht eigentlich...? Unsere nachhaltigen Labels kurz erklärt. Ein Teil von Wir unternehmen Jahr für Jahr mehr für die nächste Generation. Wer nachhaltig einkaufen will, hat bei der Migros schon heute

Mehr

Wahlprüfsteine 2014 des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter BDM e.v. zu den anstehenden Landtagswahlen in Sachsen am 31.08.

Wahlprüfsteine 2014 des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter BDM e.v. zu den anstehenden Landtagswahlen in Sachsen am 31.08. Bundesverband Deutscher Milchviehhalter e.v. BDM-Landesvorstand Sachsen Herr Steffen Kleindienst Steintor 2a 19243 Wittenburg Nur per E-Mail an: j.fritz@bdm-verband.de Dresden, 21.07.2014 Wahlprüfsteine

Mehr

Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit?

Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit? Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit? Alexander Hissting Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.v. (VLOG) 9. Januar 2012 Fulda Inhalt Sinn der Ohne Gentechnik Kennzeichnung

Mehr

24.09.2014. Auslobung Ohne Gentechnik Marktbedeutung und Mitwirkungsmöglichkeiten

24.09.2014. Auslobung Ohne Gentechnik Marktbedeutung und Mitwirkungsmöglichkeiten Auslobung Ohne Gentechnik Marktbedeutung und Mitwirkungsmöglichkeiten Was versteht man unter Ohne Gentechnik? Pflanzliches, Tierisches, Auslobung Christoph Zimmer Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.v.

Mehr

Betriebs- und Flächenentwicklung verbandsangehöriger Bio-Erzeugerbetriebe

Betriebs- und Flächenentwicklung verbandsangehöriger Bio-Erzeugerbetriebe Betriebs- und Flächenentwicklung verbandsangehöriger Bio-Erzeugerbetriebe 2001-2003 Biobetriebe 9500 414.507 ha 467.097 ha 488.094 ha Fläche in ha 500.000 9000 8500 8000 7500 7000 7.807 8.989 9.333 2001

Mehr

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE STAND 02/2013 LEITIDEE Die Wernsing Food Family ist eine europaweit tätige und verantwortungsbewußte Unternehmensfamilie, die gute Lebensmittel

Mehr

Gentechnikrechtliche Kennzeichnungsvorschriften des Bundes und der Europäischen Union

Gentechnikrechtliche Kennzeichnungsvorschriften des Bundes und der Europäischen Union Gentechnikrechtliche Kennzeichnungsvorschriften des Bundes und der Europäischen Union Dr. Gisela Günter, Referat Neue Technologien, BMELV Veranstaltung des MULEWF Rheinland-Pfalz am 28.05.2014 in Mainz

Mehr

NACHHALTIGKEIT ANERKENNUNG DER ARBEIT - TIERWOHL GESUNDE LEBENSMITTEL

NACHHALTIGKEIT ANERKENNUNG DER ARBEIT - TIERWOHL GESUNDE LEBENSMITTEL NACHHALTIGKEIT ANERKENNUNG DER ARBEIT - TIERWOHL GESUNDE LEBENSMITTEL Sehr geehrte Damen und Herren, die Landwirtschaft gehört zu Schleswig-Holstein. Seit Jahrhunderten ernähren uns die Landwirte mit ihren

Mehr

Sojabohnen aus der Region für Futtermittelerzeugung

Sojabohnen aus der Region für Futtermittelerzeugung Sojabohnen aus der Region für Futtermittelerzeugung RKW Kehl GmbH Vorstellung Tochterunternehmen der ZG Raiffeisen eg Karlsruhe, 3.700 Mitglieder (davon die Mehrzahl Landwirte) Herstellung konventionelle

Mehr

Produkte aus ökologischem Landbau beschaffen

Produkte aus ökologischem Landbau beschaffen Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau und zur Verarbeitung ökologischer Erzeugnisse für die Aus- und Weiterbildung im Ernährungshandwerk und in der Ernährungswirtschaft (Initiiert durch

Mehr

KlimaAktiv ARBEITSBLATT KONSUM 1

KlimaAktiv ARBEITSBLATT KONSUM 1 KlimaAktiv ARBEITSBLATT KONSUM 1 Klimafreundlich einkaufen Wenn du im Supermarkt einkaufst, gibt es mehrere Aspekte, die zu beachten sind: Sind die Produkte: Regionale Produkte (aus Südtirol oder der nächsten

Mehr

Investieren Sie in Zukunft!

Investieren Sie in Zukunft! Investieren Sie in Zukunft! Der Strom kommt aus der Steckdose. Tee und Kaffee fürs Büro werden im Supermarkt um die Ecke gekauft. Und der Büroversand liefert seit Jahren das gleiche Kopierpapier. Aber:

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

Frisch vom Land! Wir bringen den Wochenmarkt ins Internet.

Frisch vom Land! Wir bringen den Wochenmarkt ins Internet. Frisch vom Land! Wir bringen den Wochenmarkt ins Internet. PRESSKIT 01.2015 Was ist Bonativos Mission? Bonativo bringt den Wochenmarkt ins Internet. Bonativo sammelt die einzigartigen, frisch erzeugten

Mehr

Förderprojekt Junges Gemüse. 1. Das Förderprojekt. 2. Die Tüte für s Junge Gemüse. 3. Ökologischer Landbau ökologische Lebensmittel

Förderprojekt Junges Gemüse. 1. Das Förderprojekt. 2. Die Tüte für s Junge Gemüse. 3. Ökologischer Landbau ökologische Lebensmittel Förderprojekt Junges Gemüse in der / dem Schule /Kindergarten 1. Das Förderprojekt 2. Die Tüte für s Junge Gemüse 3. Ökologischer Landbau ökologische Lebensmittel Das Förderprojekt Darum geht s uns: Die

Mehr

Gemeinsam. Glaubhaft. Gut.

Gemeinsam. Glaubhaft. Gut. Gemeinsam. Glaubhaft. Gut. Leitlinien für den nachhaltigen Lebensmitteleinkauf in Studentenwerken Referent: Herr Gerd Schulte-Terhusen (Bildquelle: averdishome.wordpress.com) Seite: 1 Einführung: Ziele

Mehr

BIO kinderleicht erklärt!

BIO kinderleicht erklärt! BIO kinderleicht erklärt! Arbeitsunterlage für den Sachunterricht FINANZIERT MIT FÖRDERMITTELN DER EUROPÄISCHEN UNION UND MITTELN DER AGRARMARKT AUSTRIA MARKETING GESMBH. WIR SIND EUROPAMEISTER! Nicht

Mehr

Staatliche und kollektive Kennzeichnung

Staatliche und kollektive Kennzeichnung Staatliche und kollektive Kennzeichnung Anforderungen und Möglichkeiten im Lebensmittelrecht Dr. Michael Beer Abteilung Lebensmittelsicherheit 1 Inhalt Rechtliche Basis Vorgeschriebene Kennzeichnung Freiwillige

Mehr

Gentechnik in Landwirtschaft und Lebensmitteln

Gentechnik in Landwirtschaft und Lebensmitteln Vermeidbare Risiken für Mensch und Umwelt: Gentechnik in Landwirtschaft und Lebensmitteln Dr. sc. agr. Ina Walenda BUND Schleswig-Holstein e. V. Lerchenstraße 22 24103 Kiel 1 Was ist Gentechnik? Isolierung

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Nachweis gentechnisch veränderter Lebensmittel: Ohne Gentechnik oder: Wieviel Gentechnik ist da eigentlich drin? Dr. Lutz Grohmann

Nachweis gentechnisch veränderter Lebensmittel: Ohne Gentechnik oder: Wieviel Gentechnik ist da eigentlich drin? Dr. Lutz Grohmann Nachweis gentechnisch veränderter Lebensmittel: Ohne Gentechnik oder: Wieviel Gentechnik ist da eigentlich drin? Dr. Lutz Grohmann Gliederung 1. Gesetzlicher Rahmen 2. Erbsubstanz und Gentechnik 3. Anwendungen

Mehr

Die ABL Montag, 3. August 2009 Letzte Aktualisierung Mittwoch, 27. Juli 2011

Die ABL Montag, 3. August 2009 Letzte Aktualisierung Mittwoch, 27. Juli 2011 Die ABL Montag, 3. August 2009 Letzte Aktualisierung Mittwoch, 27. Juli 2011 Landesverband Rheinland-Pfalz - Saarland Bäuerliche Interessen vertreten! Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Fair schmeckt besser! Für umweltfreundlich und fair produzierte Lebensmittel.

Fair schmeckt besser! Für umweltfreundlich und fair produzierte Lebensmittel. Fair schmeckt besser! Für umweltfreundlich und fair produzierte Lebensmittel. Bild: judywie / photocase Essen ohne Nebenwirkungen Die Fair-Food-Initiative fördert gesunde Lebensmittel aus naturnaher und

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Klimaschutz geht uns alle an! Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt das: hoher Energieverbrauch und damit Ausstoß von Treibhausgasen, insbesondere von. Sie verändern unser

Mehr

Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte

Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte Patrik Aebi, Leiter Fachbereich Qualitäts-

Mehr

Kriterienkatalog 09001 22. Nov. 2012 Lebensmittel sowie Erzeugnisse aus biologischer Landwirtschaft

Kriterienkatalog 09001 22. Nov. 2012 Lebensmittel sowie Erzeugnisse aus biologischer Landwirtschaft Kriterienkatalog 09001 22. Nov. 2012 Lebensmittel sowie Erzeugnisse aus biologischer Landwirtschaft ÖkoKauf Wien Arbeitsgruppe 09 Lebensmittel Arbeitsgruppenleiter: Dr. Bernhard Kromp MA 49 - Bio Forschung

Mehr

Klimaoptimiert essen wie geht das?

Klimaoptimiert essen wie geht das? co2online gemeinnützige GmbH Klimaoptimiert essen wie geht das? Workshop im Rahmen der Tagung Nachhaltige Lebensstile welchen Beitrag kann ein bewussterer Fleischkonsum zu mehr Klimaschutz und global gerechter

Mehr

Bio-Gütesiegel. I. KONTROLLZEICHEN / Grundzeichen

Bio-Gütesiegel. I. KONTROLLZEICHEN / Grundzeichen Mit freundlicher Genehmigung von Bio-Gütesiegel I. KONTROLLZEICHEN / Grundzeichen Mit Abstand den größten Bekanntheits- und Akzeptanzgrad unter den Biosiegeln Österreichs hat das AMA-Biozeichen. Das AMA-Biozeichen

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

Woran sind Bio-Lebensmittel zu erkennen?

Woran sind Bio-Lebensmittel zu erkennen? Woran sind Bio-Lebensmittel zu erkennen? Kreuze die Siegel und Zeichen an, die Du auf Bio-Lebensmitteln finden kannst. Lösung: Woran sind Bio-Lebensmittel zu erkennen? Kreuze die Siegel und Zeichen an,

Mehr

Fresh n fruty: Obst und Gemüse bietet Vielfalt und Frische

Fresh n fruty: Obst und Gemüse bietet Vielfalt und Frische Fresh n fruty: Obst und Gemüse bietet Vielfalt und Frische Zeitbedarf: ca. 3 Unterrichtsstunden Lernziel Thema / Inhalt Methode / Durchführung Material / Medien Die Lernzeile dieser Unterrichtseinheit

Mehr

Marque nationale Schweinefleisch

Marque nationale Schweinefleisch Marque nationale Schweinefleisch Ceux qui exigent Ceux une qui viande exigent de une qualité, viande de quali en provenance de porcs élevés au Luxembourg, en provenance de porcs élevés au Luxem choisissent

Mehr

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL BAUMWOLLE MIT SOZIALEM MEHRWERT ZU MARKTPREISEN Nachhaltigkeitsziele sind heute ein wichtiger Bestandteil vieler Unternehmensstrategien. Gleichzeitig

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

Auf die Herkunft kommt es an ZERTIFIZIERTE WALDWIRTSCHAFT ERHÄLT WERTVOLLE WÄLDER

Auf die Herkunft kommt es an ZERTIFIZIERTE WALDWIRTSCHAFT ERHÄLT WERTVOLLE WÄLDER Auf die Herkunft kommt es an ZERTIFIZIERTE WALDWIRTSCHAFT ERHÄLT WERTVOLLE WÄLDER PEFC berücksichtigt alle drei Ebenen der Nachhaltigkeit, die ökologische, soziale und ökonomische. Dies führt zu naturnahen

Mehr

MITTWOCHS IM MULEWF. Mitreden! Politik im Dialog. Bio: Gut für Gesundheit und Umwelt. Mittwoch, 17. Juni 2015, Uhr

MITTWOCHS IM MULEWF. Mitreden! Politik im Dialog. Bio: Gut für Gesundheit und Umwelt. Mittwoch, 17. Juni 2015, Uhr MINISTERIUM FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT, ERNÄHRUNG, WEINBAU UND FORSTEN MITTWOCHS IM MULEWF Bio: Gut für Gesundheit und Umwelt Mitreden! Politik im Dialog Mittwoch, 17. Juni 2015, 16.00 Uhr Sehr geehrte

Mehr

RADIX pro. Substrat/ Erde. Gut mischen! Wasser & Nährstoffe. Video-Tutorial

RADIX pro. Substrat/ Erde. Gut mischen! Wasser & Nährstoffe. Video-Tutorial RADIX pro 1. Substrat/ Erde Gut mischen! 2. Wasser & Nährstoffe 3. Video-Tutorial 4. DE EN Über Wir sind eine innovative deutsche Firma, welche seit mehr als 15 Jahren auf die Veredelung von natürlichen

Mehr

Ökologische Landwirtschaft

Ökologische Landwirtschaft Ökologische Landwirtschaft Was steckt dahinter? INHALT Geschichte der Biologischen Landwirtschaft Grundprinzipien der Biologischen Landwirtschaft Richtlinien und Kontrolle Kennzeichnung Entwicklung in

Mehr

Dafür stehen wir ein: Tierwohl

Dafür stehen wir ein: Tierwohl Dafür stehen wir ein: Tierwohl Die Knospe garantiert Bio-Qualität Biologische Produkte entstehen im Einklang mit der Natur. Das bedeutet artgerechte Tierhaltung und Fütterung sowie strikten Verzicht auf

Mehr

Dafür stehen wir ein: Tierwohl

Dafür stehen wir ein: Tierwohl Dafür stehen wir ein: Tierwohl Die Knospe garantiert Bio-Qualität Biologische Produkte entstehen im Einklang mit der Natur. Das bedeutet artgerechte Tierhaltung und Fütterung sowie strikter Verzicht auf

Mehr

Presseinformation. Alnatura eröffnet zweiten Super Natur Markt in Heidelberg Benefiz-Aktion für drei Kindergärten in der Weststadt

Presseinformation. Alnatura eröffnet zweiten Super Natur Markt in Heidelberg Benefiz-Aktion für drei Kindergärten in der Weststadt Presseinformation Alnatura eröffnet zweiten Super Natur Markt in Heidelberg Benefiz-Aktion für drei Kindergärten in der Weststadt Bickenbach, 21. Oktober 2010. Seit über 25 Jahren ist Alnatura fester Bestandteil

Mehr

Ökobarometer 2016. Januar 2016

Ökobarometer 2016. Januar 2016 Januar 2016 Inhalt Studienhintergrund Biolebensmittelkonsum Produkte und Einkaufsstätten Gründe und wichtige Aspekte beim Biolebensmittelkauf Schwerpunktthema 2016: Biofleischkonsum Konsumententypologie

Mehr

Essen fürs Klima: Klimawirkung von Lebensmitteln tierischer Herkunft

Essen fürs Klima: Klimawirkung von Lebensmitteln tierischer Herkunft Dr. Markus H. Keller Diplom-Oecotrophologe Alternative Ernährungsformen Vegetarismus Nachhaltige Ernährung Essen fürs Klima: Klimawirkung von Lebensmitteln tierischer Herkunft Tagung "Tierschutz ist Klimaschutz"

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Name: Schweizer Nahrungsmittel-Labels

Name: Schweizer Nahrungsmittel-Labels Hinweis Eine Übersicht über alle Labels kann beim Landwirtschaftlichen Informationsdienst (LID) bestellt oder als PDF-Dokument heruntergeladen werden: www.lid.ch > Service > PDF-Dokumente > Minibroschüren

Mehr

Verbraucherinformation Tierfutter und Gentechnik

Verbraucherinformation Tierfutter und Gentechnik Verbraucherinformation Tierfutter und Gentechnik Die gegen unser Unternehmen stellvertretend für die ganze Branche geführte Greenpeace -Kampagne ist wissenschaftlich klar widerlegt und stellt damit einen

Mehr

Orientierungsverhalten der Konsumenten bei gesunden Lebensmitteln April 2008

Orientierungsverhalten der Konsumenten bei gesunden Lebensmitteln April 2008 Orientierungsverhalten der Konsumenten bei gesunden Lebensmitteln April 2008 OGM Österreichische Gesellschaft für Marketing +43 1 50 650-0; Fax - 26 marketing@ogm.at www.ogm.at Zur Untersuchung Auftraggeber:

Mehr

Ein Markenprogramm für Brandenburg und Berlin

Ein Markenprogramm für Brandenburg und Berlin Ein Markenprogramm für Brandenburg und Berlin Philosophie des neuen Markenprogramms Meine Name ist Tobias Tuchlenski Regionsmanager der Kaiser s Tengelmann AG der Region Berlin/Umland 2 Philosophie des

Mehr

Umwelt- und Klimaauswirkungen des Lebensmittelverzehrs und der Verluste in Deutschland Dr. Ulrike Eberle, Jacob Fels

Umwelt- und Klimaauswirkungen des Lebensmittelverzehrs und der Verluste in Deutschland Dr. Ulrike Eberle, Jacob Fels Umwelt- und Klimaauswirkungen des Lebensmittelverzehrs und der Verluste in Deutschland Dr. Ulrike Eberle, Jacob Fels Münster, 21. November 2014 Agenda Ziel & Hintergrund der Studie Vorgehen & Methodik

Mehr

Agrarpolitik 2014-17. Stellungnahme Uniterre zur Botschaft des Bundesrates

Agrarpolitik 2014-17. Stellungnahme Uniterre zur Botschaft des Bundesrates Agrarpolitik 2014-17 Stellungnahme Uniterre zur Botschaft des Bundesrates Mai 2012! Valentina Hemmeler Maïga, Gewerkschaftssekretärin! Zuständig für Agrarpolitik und Ernährungssouveränität! 1 Ernährungssouveränität

Mehr

Jetzt Mitglied werden! BIOBODEN. AUS GUTEM GRUND.

Jetzt Mitglied werden! BIOBODEN. AUS GUTEM GRUND. BIOBODEN. AUS GUTEM GRUND. Jetzt Mitglied werden! Liebe Leserinnen und Leser, wir möchten Sie zu einer Reise in eine gesunde Zukunft einladen. Unser gemeinsames Ziel: Ein Land, in dem sich die Menschen

Mehr

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Übersicht Nachhaltigkeit aus Verbrauchersicht Regionale Produkte und Transporte Qualitätsanforderungen

Mehr

Thema. Was hat unser Essen mit Klimaschutz und Energie zu tun? Tipps für verantwortungsbewusste Verbraucher_innen

Thema. Was hat unser Essen mit Klimaschutz und Energie zu tun? Tipps für verantwortungsbewusste Verbraucher_innen Thema Was hat unser Essen mit Klimaschutz und Energie zu tun? Tipps für verantwortungsbewusste Verbraucher_innen 1 Gliederung Einleitung: Kampagnen-Video CO2-Diät: Wie kann CO2 eingespart werden? Regionale,

Mehr

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Die barrierefreie Fassung Die barrierefreie Fassung des Verhaltenskodex wurde nach dem capito Qualitäts-Standard in erstellt. Der capito Qualitäts-Standard

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss NAT/506 "Produktion und Kennzeichnung von Bio- Erzeugnissen" Brüssel, den 4. Mai 2011 STELLUNGNAHME des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses zu

Mehr

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK Die Basis für die Übungen ist der Beitrag Bioprodukte - Der ökologische Trend im Journal vitamin de, Nr. 67, Seite 16 und 17. Alle Aufgaben können auch einzeln bearbeitet werden. Es werden alle Textteile

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

Der hessnatur-bericht zur Nachhaltigkeit

Der hessnatur-bericht zur Nachhaltigkeit Der hessnatur-bericht zur Nachhaltigkeit 1. Hintergrund: Der hessnatur-bericht zur Nachhaltigkeit liefert auf rund 100 Seiten einen umfassenden und transparenten Einblick in nachhaltiges Wirtschaften über

Mehr

oekom e.v., Stadt Frankfurt Klimasparbuch Frankfurt 2012 Klima schützen & Geld sparen ISBN 978-3-86581-292-6 112 Seiten, 10,5 x 14,8 cm, 4,95 Euro

oekom e.v., Stadt Frankfurt Klimasparbuch Frankfurt 2012 Klima schützen & Geld sparen ISBN 978-3-86581-292-6 112 Seiten, 10,5 x 14,8 cm, 4,95 Euro oekom e.v., Stadt Frankfurt Klimasparbuch Frankfurt 2012 Klima schützen & Geld sparen ISBN 978-3-86581-292-6 112 Seiten, 10,5 x 14,8 cm, 4,95 Euro oekom verlag München 2011 www.oekom.de Grußwort Liebe

Mehr

Wer Mode trägt, trägt auch Verantwortung

Wer Mode trägt, trägt auch Verantwortung Wer Mode trägt, trägt auch Verantwortung Seit über 20 Jahren produziert die RemeiAG unter dem Qualitätssiegel biore Mode für Markenhersteller und Handelsunternehmen aus Bio-Baumwolle unter Beachtung der

Mehr

Österreichisches Lebensmittelbuch

Österreichisches Lebensmittelbuch Österreichisches Lebensmittelbuch IV. Auflage Richtlinie zur Definition der Gentechnikfreien Produktion von Lebensmitteln und deren Kennzeichnung Veröffentlicht mit Geschäftszahl: BMGF-75210/0014-IV/B/7/2007

Mehr

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt Im September 2006 gründeten Maximilian Bess und Stefan Schopf den b2, den ersten Biomarkt Balingens.

Mehr

Tierisch unklar: Kennzeichnung vegetarischer und veganer Lebensmittel

Tierisch unklar: Kennzeichnung vegetarischer und veganer Lebensmittel 190 So trickst und täuscht die Foodbranche Tierisch unklar: Kennzeichnung vegetarischer und veganer Lebensmittel Vegetarier verzichten auf Fleisch und Fisch genau genommen auf alle Lebensmittel und Zutaten,

Mehr

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 MAREG PROJEKTBÜRO FÜR REGIONALENTWICKLUNG Beitrag in 2 Teilen Wo liegt das

Mehr

Bio-Anteile wertmäßig in % Anteil der Einkäufe im Lebensmitteleinzelhandel

Bio-Anteile wertmäßig in % Anteil der Einkäufe im Lebensmitteleinzelhandel Chart 1 Bio-Anteile wertmäßig in % Anteil der Einkäufe im Lebensmitteleinzelhandel 15,7 17, 201 201 1. HJ 2015 17,2 1,5 17,1 1,9 1,2 1, 1,9 1, 1,2 12, 11,9 11,,,1 9,,,7, 11,,1,5,,1,,5 2,1 2,7 2, Trinkmilch

Mehr

FOTOWETTBEWERB ZEITPAARE DAMALS & HEUTE. und heute! Jetzt mitmachen & gewinnen! www.zeitpaare.de

FOTOWETTBEWERB ZEITPAARE DAMALS & HEUTE. und heute! Jetzt mitmachen & gewinnen! www.zeitpaare.de FOTOWETTBEWERB ZEITPAARE DAMALS & HEUTE Damals und heute! Jetzt mitmachen & gewinnen! Liebe Leserinnen und Leser, seit der ersten Gläsernen Produktions-Veranstaltung im Herbst 1991 öffnen jedes Jahr einige

Mehr

Gentechnik in der Landwirtschaft 10 Fragen 10 Antworten

Gentechnik in der Landwirtschaft 10 Fragen 10 Antworten Gentechnik in der Landwirtschaft 10 Fragen 10 Antworten Die vielen Anfragen an den BUND NRW zeigen uns: das Interesse am Thema Gentechnik ist e- norm, ebenso aber auch die Verunsicherung darüber, was nun

Mehr

LIMITED. SOLARFESTZINS Natürlich Geld anlegen

LIMITED. SOLARFESTZINS Natürlich Geld anlegen LIMITED SOLARFESTZINS Natürlich Geld anlegen 2 2 3 Ihre Wünsche sind unser Ansporn für Neues! Daher bieten wir Ihnen jetzt eine limitierte Edition des bewährten Solarfestzins an: den Solarfestzins 2 mit

Mehr

Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio«

Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio« Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio«Ausgangsfrage: Sind jugendliche Verbraucher der Bio-Markt der Zukunft? Hintergrund Hypothese: Um Jugendliche für Biowaren zu begeistern brauchen sie Beratung aber

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

Vermarktung regionaler Lebensmittel

Vermarktung regionaler Lebensmittel Vermarktung regionaler Lebensmittel Katharina von Plocki Marketinggesellschaft Baden-Württemberg.03.01 Chart 1 MBW Marketinggesellschaft 1994 gegründet zur Durchführung von Absatzförderungsmaßnahmen für

Mehr

3. Pflanzliche und tierische Produktionswerte in Kärnten

3. Pflanzliche und tierische Produktionswerte in Kärnten 3. Pflanzliche und tierische Produktionswerte in Kärnten Seit dem Jahr 2000 wird die land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung (LGR/FGR) nach der neuen Methodik von Eurostat durch die Statistik Austria

Mehr

Ökologischer Landbau und Bioprodukte

Ökologischer Landbau und Bioprodukte C.H. Beck Lebensmittelrecht Ökologischer Landbau und Bioprodukte Recht und Praxis von Kurt-Dietrich Rathke, Heinz-Joachim Kopp, Dipl. Ing. Agr. Dietmar Betz 2. Auflage Ökologischer Landbau und Bioprodukte

Mehr

Landwirtschaft. Eine einführende Erläuterung mit Beispielen. EG-Verordnung Ökologischer Landbau

Landwirtschaft. Eine einführende Erläuterung mit Beispielen. EG-Verordnung Ökologischer Landbau Landwirtschaft Eine einführende Erläuterung mit Beispielen EG-Verordnung Ökologischer Landbau Kontrolle, Kennzeichnung, Verarbeitung und Importe von Öko-Produkten Ökologischer Pflanzenbau und ökologische

Mehr

Quartalsbericht zur Nutzung des Bio-Siegels Dezember 2013

Quartalsbericht zur Nutzung des Bio-Siegels Dezember 2013 Quartalsbericht zur Nutzung des Bio-Siegels Dezember 2013 Alle, die Produkte mit dem Bio-Siegel kennzeichnen wollen, haben die Kennzeichnung ihrer Produkte vor dem erstmaligen Verwenden des Bio-Siegels

Mehr