Bedienungsanleitung SteuerPC

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedienungsanleitung SteuerPC"

Transkript

1 Bedienungsanleitung SteuerPC Meyton Elektronik GmbH 2005 Version Udo Witte / Thomas Hoppe

2

3 Inhaltsverzeichnis 1. Aufbau einer Meyton-Anlage Übersicht Messrahmen (Scheibenbild) SteuerPC mit Bedienpult Drucker Scheiben-Drucker Protokoll-Drucker Treffernachweis Hintergrundscheibe Keine Anzeige Fremdbeschuss Erste Schritte Einschalten Einschalten ohne externes Netzteil für Messrahmen Einschalten mit externem Netzteil für Messrahmen und Wertung Scheiben löschen Wechseln eines Wettbewerbs Zoom einstellen Treffer blättern Zahl der Treffer pro Scheibe einstellen Zwischen Trefferbild und Treffer pro Scheibe wechseln Scheibe drucken Wettbewerbsliste einstellen Wettkampf-Modus ein/ausschalten Status-Information Bedienpult Allgemein Beschreibung der wichtigsten Tastenbelegungen Belegung B Training Wettkampf Belegung B Training Wettkampf Belegung B

4 Training Wettkampf Belegung B Training Wettkampf Belegung B Training Wettkampf Belegung B Training Wettkampf Selbsttest Selbsttest starten Selbsttest Ergebnis überprüfen

5 1. Aufbau einer Meyton-Anlage 1.1. Übersicht Bedienpult SteuerPC Netzteil Messrahmen MF4R1 MF4R3 Abbildung 1 Übersicht Das elektronische Scheibensystem besteht aus einem Messrahmen, einem SteuerPC mit Bedienpult und optional einem oder mehreren Druckern Messrahmen (Scheibenbild) Abbildung 2 10 m Messrahmen Abbildung 3 Blick auf die Hintergrundscheibe Die Vorderseite des Messrahmens bildet eine quadratische Papier- oder Folienscheibe ohne Wertungsringe. Im Zentrum befindet sich ein Loch mit dem Durchmesser des Spiegel der entsprechenden Scheibe. Hinter dem Messfeld befindet sich eine Hintergrundscheibe für den Treffernachweis. 3

6 SteuerPC mit Bedienpult Abbildung 4 SteuerPC Bildschirm Der SteuerPC wertet die Vermessungsdaten von seinem Messrahmen aus. Auf dem Bildschirm werden die Scheibe mit den Treffern, die Schusswerte, das erreichte Ergebnis, die verbleibende Wettkampfzeit, der Wettbewerbstitel, die Stellung, die Standnummer sowie der Schützenname dargestellt. Die Standnummer hat ihren Platz oben rechts. Die Standnummer befindet sich in einem grünen Rechteck wenn der Schütze schießen darf und in einem roten wenn nicht. Das Bedienpult besitzt ein kleines Display mit einer Ziffer und sechs Tasten. Die Tasten sind paarweise nebeneinander in drei untereinander liegenden Reihen angeordnet. Eine Taste des Bedienpultes kann mit unterschiedlichen Funktionen belegt werden. Diese Funktionen sind vom eingestellten Wettbewerb abhängig. Die Ziffer stellt die Nummer der eingestellten Wettbewerbsliste dar Drucker Abbildung 5 Bedienpult Meyton unterscheidet zwei grundsätzliche Druckertypen. Dieses ist der Scheiben-Drucker und der Protokoll-Drucker. Von beiden Druckertypen können ein oder mehrere im System angeschlossen werden Scheiben-Drucker Dieser Drucker druckt ein DIN-A4 Blatt aus, auf dem sich die Trefferbilder der Stellung(en) und der einzelnen Serien befindet. Des weiteren kann man diesem Ausdruck das erreichte Ergebnis, die Serien, die Trefferwerte und die Zahl der Zehner, Neuner, Achter usw. (Wertzähler) entnehmen Protokoll-Drucker Dieser druckt unmittelbar nachdem ein Wettkampf-Treffer vermessen worden ist folgende Daten dieses Treffers: Zeit, Standnummer, Startnummer, Treffernummer, Trefferwert, Ergebnis, Serien und die Wertzähler Treffernachweis 4

7 Hintergrundscheibe Während eines Wettkampfes kann für den Treffernachweis der korrekten Messung eine Hintergrundscheibe hinter dem Messrahmen befestigt werden. Diese Hintergrundscheibe befindet sich einige Zentimeter hinter dem Messfeld. Mit einem Arbeitsplatzrechner kann eine Grafik im Massstab 1:1 von allen Treffern der Hintergrundscheibe gedruckt werden (1:1 TrefferbildAusdruck). Legt man die Hintergrundscheibe auf diesen Ausdruck, so muss sich hinter jedem Loch der Hintergrundscheibe ein Treffer auf dem Ausdruck befinden Keine Anzeige Meldet ein Schütze, dass sein letzter Schuss vom Scheibensystem nicht angezeigt wurde, so kann die Aufsicht mit Hilfe des Scheibensystems die Ursache aufklären. Durch langes drücken der Taste am Bedienpult erfolgt folgendes: 1.Auf dem Bildschirm wird von der letzten Messung (Treffer) die Zeit, die Koordinaten und bei einem gültigen Treffer sein Wert ausgegeben. 2.Der SteuerPC überprüft das Messfeld und gibt die Mitteilung Messrahmen okay bzw. Messrahmen defekt auf dem Bildschirm aus Fremdbeschuss Ein Fremdbeschuss kann durch die Hintergrundscheibe und dem 1:1 Trefferbild-Ausdruck nachgewiesen werden. Legt man auf dem Ausdruck die Hintergrundscheibe, so sind fremde Schüsse daran zu erkennen, dass ihr Loch in der Hintergrundscheibe gegenüber dem gedruckten Treffer nach rechts oder links verschoben sind. Eine Verschiebung nach links bedeutet Fremdbeschuss von rechts, eine Verschiebung nach rechts bedeutet Fremdbeschuss von links. 5

8 2. Erste Schritte 2.1. Einschalten Nachdem der SteuerPC eingeschaltet wurde, verbindet er sich mit dem Messrahmen. Der SteuerPC startet einen Selbsttest, der unter anderen den Messrahmen überprüft. Abbildung 6 Anschlüsse auf der Rückseite Hierdurch wird sichergestellt, dass defekte Geräte aus welchen Gründen auch immer rechtzeitig festgestellt werden Einschalten ohne externes Netzteil für Messrahmen Netzschalter des SteuerPC einschalten Einschalten mit externem Netzteil für Messrahmen Zuerst prüfen, ob das Netzteil der Messrahmen eingeschaltet ist. Sollte dieses ausgeschaltet sein, dieses einschalten. Danach Netzschalter des SteuerPC einschalten und Wertung Der SteuerPC unterscheidet zwischen und Wertung. Eine neue scheibe erhält man, durch betätigen der Taste. Durch betätigen der Taste schaltet der SteuerPC in den Modus Wertung. Solange die Wertungsscheibe noch keinen Treffer besitzt, kommt man durch betätigen der Taste ück in den Modus Scheiben löschen Voraussetzung: 1.Auf der - oder Wertungsscheibe befinden sich Treffer. 2.Der Wettkampf-Modus ist nicht eingeschaltet. Die Taste lange betätigen (länger 3 Sekunden). 6

9 2.4. Wechseln eines Wettbewerbs Voraussetzung: 1.Der aktuellen Scheiben sind gelöscht. 2.Der Wettkampf-Modus ist nicht eingeschaltet. Die Taste lange betätigen (länger 3 Sekunden). Hierdurch öffnet sich auf dem Bildschirm ein Fenster mit einer Tabelle aller verfügbaren Wettbewerbe. In dieser Tabelle kann die markierte Zeile mit den Tasten und gewechselt werden. Ist die Zeile mit dem gewünschten Wettbewerb markiert, dann wird dieser Wettbewerb durch erneutes langes drücken der Taste aktiviert. Abbildung 7 Auswahl eines Wettbewerbs 2.5. Zoom einstellen Abbildung 8 Zoom 0 Abbildung 9 Zoom 2 Die Taste Zoom betätigen. Hierdurch wird zwischen folgenden Einstellungen gewechselt: 1.Kein Zoom; die ganze Scheibe wird dargestellt. 2.Automatischer Zoom; der Zoom stellt sich automatisch so ein, dass alle Treffer dargestellt werden. Auch Treffer außerhalb der Scheibe werden korrekt dargestellt. 3.Darstellung bis einschließlich Ring 8. 7

10 4.Darstellung bis einschließlich Ring 6. 5.Darstellung bis einschließlich Ring 4. Die starren Zoom Einstellungen (3 bis 5) variieren in Abhängigkeit von der Einteilung der Scheibe. Abbildung 11Zoom 4 Abbildung 10 Zoom Treffer blättern Die Taste blättert auf dem Bildschirm einen Treffer ück, die Taste blättert einen Treffer wärts Zahl der Treffer pro Scheibe einstellen Die Taste lange betätigen (länger 3 Sekunden). Hierdurch wechselt die Zahl der Treffer pro Scheibe ihren Wert in folgenden Kreislauf: 1 Treffer 2 Treffer 5 Treffer 10 Treffer 2.8. Zwischen Trefferbild und Treffer pro Scheibe wechseln Die Taste Zoom lange betätigen (länger 3 Sekunden). Hierdurch wird zwischen Trefferbild und Treffer pro Scheibe gewechselt. Beim Trefferbild werden alle Treffer der Scheibe gleichzeitig dargestellt Scheibe drucken Voraussetzung: Auf der - oder Wertungsscheibe befinden sich Treffer. Die Taste lange betätigen (länger 3 Sekunden) Wettbewerbsliste einstellen Eine Wettbewerbsliste wird eingestellt durch gleichzeitiges langes drücken zweier Tasten (länger 3 Sekunden). Der SteuerPC schaltet in den ServiceModus. Im oberen Bereich des Bildschirmes befindet sich die eingestellte Listennummer. Durch betätigen der Taste wird diese Zahl um eins erhöht bis sie sieben erreicht hat. Ein weiterer Tastendruck beginnt den Kreislauf erneut mit dem Wert Null. Ist die gewünschte Liste eingestellt, so 8

11 Abbildung 12 Service-Bildschirm wird durch erneutes gleichzeitiges langes drücken zweier Tasten wieder in die Scheibendarstellung gewechselt Wettkampf-Modus ein/ausschalten Der Wettkampf-Modus kann nur von einem Arbeitsplatzrechner ein- bzw. ausgeschaltet werden. 9

12 3. Status-Information Die Status-Information befindet sich links unten auf dem Bildschirm. Dieser Information kann folgendes entnommen werden: 1.Master-Modus; Abbildung 13 Staus-Information ein M in der Status-Information bedeutet, dass das Bedienpult dieses Standes eine Gruppe von Ständen schaltet. Alle Stände mit demselben Wettbewerb bilden eine Gruppe. Ein Stand dieser Gruppe kann zum Master erklärt werden. Der MasterModus kann nur durch einen Arbeitsplatzrechner bei einem Stand gesetzt bzw. gelöscht werden. 2.Wettkampf-Modus; ein m in der Status-Information bedeutet, dass der WettkampfModus eingeschaltet ist. Der Zustand des Wettkampf-Modus kann nur von einem Arbeitsplatzrechner gesetzt bzw. gelöscht werden. 3.Zoom; ein Z mit einer Zahl hat folgende Bedeutung: Z0 kein Zoom Z1 automatischer Zoom Z2 Darstellung bis Ring 8 Z3 Darstellung bis Ring 6 Z4 Darstellung bis Ring 4 Die starren Zoom Darstellungen Z2 bis Z4 variieren in Abhängigkeit von der Einteilung der Scheibe. 4.Treffer pro Scheibe; ein S mit einer Zahl hat folgende Bedeutung: S1 es wird ein Treffer pro Scheibe dargestellt S2 es werden zwei Treffer pro Scheibe dargestellt S5 es werden fünf Treffer pro Scheibe dargestellt S10 es werden zehn Treffer pro Scheibe dargestellt keine S -Information im Status bedeutet: es werden alle Treffer auf der Scheibe dargestellt (Trefferbild). 5.Wettkampf-Phase; ein T mit einer Zahl beschreibt in welcher Phase (Vorbereitung,, Wertung, etc.) sich der Wettkampf befindet. Folgende Phasen sind möglich: T0 Grundstellung; Wettkampf wurde noch nicht gestartet T1 T2 Wertung T7 zusätzliche ; z.b. nach Standwechsel oder Unterbrechung T8 Wettkampf ist unterbrochen worden T9 Wettkampf ist beendet 6.Drucker-Kennung; ein Pr mit einer zweistelligen Zahl gibt den Drucker an, der den letzten Druck-Job erhalten hat. Beispiel: Pr05 bedeutet der Drucker 5 hat den letzten Druck-Job erhalten. 7.Cluster; ein C mit einer Zahl beschreibt die Bedingung, die erfüllt sein muss, um zu einer bestimmten Gruppe von Ständen (Cluster) zu gehören. Wird z.z. noch nicht benutzt. 10

13 8.Tastenbelegung; ein B mit einer zweistelligen Zahl beschreibt die eingestellte Tastenbelegung des Bedienpultes. Die Bedienung der Wettbewerbe erfordert beim Bedienpult unterschiedliche Tastenbelegungen. Die Belegungen besitzen als Kennung eine Zahl. Diese Zahl befindet sich hinter dem B im Status. (siehe Kapitel Bedienpult ). 9.Wettbewerbsliste; ein L mit einer Zahl beschreibt die eingestellte Wettbewerbsliste. Die dem System bekannten Wettbewerbe sind in Abhängigkeit der Entfernung zum Ziel in Listen aufgeteilt. Folgende Bezeichnungen besitzen diese Listen: L0 alle dem System bekannten Wettbewerbe L1 10 m Wettbewerbe L2 15 m Wettbewerbe L3 25 m Wettbewerbe L4 50 m Wettbewerbe L5 100 m Wettbewerbe L6 300 m Wettbewerbe 10.Preisschießen ein Ps in der Status-Information bedeutet, dass sich dieser Stand im Preisschieß-Modus befindet. Nur möglich, wenn mindestens ein Arbeitsplatzrechner im System handen ist. 11

14 4. Bedienpult 4.1. Allgemein Die Aktion, die beim Betätigen einer Taste des Bedienpultes ausgeführt wird, hängt von dem Wettbewerb ab. Jedem Wettbewerb ist eine Tastenbelegung zugewiesen. Dieses ist bei den einfachen statischen Wettbewerben wie z.b. 10 m Luftgewehr, 50 m Gewehr Liegendkampf die Belegung mit der Bezeichnung B1. Folgender Tabelle können die wichtigsten Zuweisungen entnommen werden: Kennung Beschreibung B1 Statische Wettbewerbe mit einer Stellung B2 Statische Wettbewerbe mit bis zu drei Stellungen; ohne Unterbrechung zwischen den Stellungen B3 Statische Wettbewerbe mit bis zu drei Stellungen; mit Unterbrechung zwischen den Stellungen B4 Olympische Schnellfeuerpistole B6 Sportpistole, Zentralfeuerpistole B8 Standardpistole Tabelle 1 Übersicht der Tastenbelegung Ein weiterer Unterschied in den Aktionen aufgrund der Tastenbelegung ergibt sich durch den Modus Wettkampf und Training (siehe Wettkampf-Modus). Aktionen wie wechseln oder löschen des Wettbewerbs dürfen im Wettkampf dem Schützen nicht möglich sein. Im Trainingsbetrieb werden diese Aktionen jedoch benötigt Beschreibung der wichtigsten Tastenbelegungen Folgende Legende ist in den Schemata gültig: Symbol Beschreibung Zoom Zoom-Taste Disziplin-Taste ück-taste wärts-taste -Taste Wertungs-Taste Alt <Taste> Langer Tastendruck (länger 3 Sekunden) auf Taste Langer Tastendruck gleichzeitig auf zwei beliebige Tasten Tabelle 2 Legende Tastensymbole Belegung B Training zoom Zoom einstellen 12

15 Alt zoom umschalten Scheibe zwischen Trefferbild und Trefferzahl pro umschalten zwischen: Zehntelring-, Ring-, Teiler-Auswertung und Trefferkreisdurchmesser Alt falls Treffer handen; Scheiben löschen falls keine Treffer handen; Auswahl eines Wettbewerbs starten falls Auswahl aktiv; selektierten Wettbewerb laden falls Auswahl nicht aktiv; Treffer ück blättern falls Auswahl aktiv; herigen Wettbewerb selektieren Alt Zahl der Treffer pro Scheibe umschalten falls Auswahl nicht aktiv; Treffer wärts blättern falls Auswahl aktiv; nächsten Wettbewerb selektieren Alt falls Treffer handen; Scheibe auf Drucker ausgeben starten Alt Messsystem Diagnose durchführen Wertung starten Servicemodus einschalten im Servicemodus: Wettbewerbsliste auswählen Servicemodus ausschalten Wettkampf zoom Zoom einstellen Alt zoom umschalten Scheibe zwischen Trefferbild und Trefferzahl Treffer ück blättern Alt Zahl der Treffer pro Scheibe umschalten Treffer wärts blättern Alt Scheibe auf Drucker ausgeben falls noch keinen Treffer in der Wertung; starten pro Alt Messsystem Diagnose durchführen falls ; Wertung starten Servicemodus einschalten im Servicemodus: Wettbewerbsliste auswählen Servicemodus ausschalten Belegung B2 Die Belegung B2 wird für Wettbewerbe mit bis zu drei Stellungen genommen. Es ist nur möglich die Stellungen in der gegebenen Reihenfolge zu 13

16 schießen. Dieses ist bei dem Wettbewerb 50 m Gewehr 3x20 die Reihenfolge liegend, kniend, stehend. Eine andere Reihenfolge ist nicht möglich! Training zoom Zoom einstellen Alt zoom umschalten Scheibe zwischen Trefferbild und Trefferzahl pro umschalten zwischen den Stellungen Alt falls Treffer handen; Scheiben löschen falls keine Treffer handen; Auswahl eines Wettbewerbs starten falls Auswahl aktiv; selektierten Wettbewerb laden falls Auswahl nicht aktiv; Treffer ück blättern falls Auswahl aktiv; herigen Wettbewerb selektieren Alt Zahl der Treffer pro Scheibe umschalten falls Auswahl nicht aktiv; Treffer wärts blättern falls Auswahl aktiv; nächsten Wettbewerb selektieren Alt falls Treffer handen; Scheibe auf Drucker ausgeben starten Alt Messsystem Diagnose durchführen Wertung starten Servicemodus einschalten im Servicemodus: Wettbewerbsliste auswählen Servicemodus ausschalten Wettkampf zoom Zoom einstellen Alt zoom umschalten Scheibe zwischen Trefferbild und Trefferzahl umschalten zwischen den Stellungen Treffer ück blättern Alt Zahl der Treffer pro Scheibe umschalten Treffer wärts blättern Alt falls Treffer handen; Scheibe auf Drucker ausgeben falls noch keinen Treffer in der Wertung; starten Alt Messsystem Diagnose durchführen falls ; Wertung starten Servicemodus einschalten im Servicemodus: 14 pro

17 Wettbewerbsliste auswählen Servicemodus ausschalten Belegung B3 Die Belegung B3 wird für Wettbewerbe mit bis zu drei Stellungen genommen. Es ist nur möglich die Stellungen in der gegebenen Reihenfolge zu schießen. Dieses ist bei dem Wettbewerb 50 m Gewehr 3x40 die Reihenfolge liegend, kniend, stehend. Eine andere Reihenfolge ist nicht möglich! Training zoom Zoom einstellen Alt zoom umschalten Scheibe zwischen Trefferbild und Trefferzahl pro umschalten zwischen den Stellungen Alt falls Treffer handen; Scheiben löschen falls keine Treffer handen; Auswahl eines Wettbewerbs starten falls Auswahl aktiv; selektierten Wettbewerb laden falls Auswahl nicht aktiv; Treffer ück blättern falls Auswahl aktiv; herigen Wettbewerb selektieren Alt Zahl der Treffer pro Scheibe umschalten falls Auswahl nicht aktiv; Treffer wärts blättern falls Auswahl aktiv; nächsten Wettbewerb selektieren Alt falls Treffer handen; Scheibe auf Drucker ausgeben starten Alt Messsystem Diagnose durchführen Wertung starten Servicemodus einschalten im Servicemodus: Wettbewerbsliste auswählen Servicemodus ausschalten Wettkampf zoom Zoom einstellen Alt zoom umschalten Scheibe zwischen Trefferbild und Trefferzahl umschalten zwischen den Stellungen Treffer ück blättern Alt Zahl der Treffer pro Scheibe umschalten Treffer wärts blättern Alt falls Treffer handen; Scheibe auf Drucker ausgeben falls noch keinen Treffer in der Wertung; starten 15 pro

18 Alt Messsystem Diagnose durchführen falls ; Wertung starten Servicemodus einschalten im Servicemodus: Wettbewerbsliste auswählen Servicemodus ausschalten Belegung B4 Olympische Schnellfeuerpistole (OSP) Training zoom Zoom einstellen Alt zoom umschalten Scheibe zwischen Trefferbild und Trefferzahl pro umschalten zwischen: 8 Sekunden, 8 Sek., 6 Sek. und 4 Sek. Wertung Alt falls Treffer handen; Scheiben löschen falls keine Treffer handen; Auswahl eines Wettbewerbs starten falls Auswahl aktiv; selektierten Wettbewerb laden falls Auswahl nicht aktiv; Treffer ück blättern falls Auswahl aktiv; herigen Wettbewerb selektieren Alt Zahl der Treffer pro Scheibe umschalten falls Auswahl nicht aktiv; Treffer wärts blättern falls Auswahl aktiv; nächsten Wettbewerb selektieren Alt falls Treffer handen; Scheibe auf Drucker ausgeben Serie starten bzw. stoppen Alt Messsystem Diagnose durchführen Serie starten bzw. stoppen Servicemodus einschalten im Servicemodus: Wettbewerbsliste auswählen Servicemodus ausschalten Wettkampf zoom Zoom einstellen Alt zoom umschalten Scheibe zwischen Trefferbild und Trefferzahl pro umschalten zwischen: 8 Sekunden, 8 Sek., 6 Sek. und 4 Sek. Wertung Treffer ück blättern 16

19 Alt Zahl der Treffer pro Scheibe umschalten Treffer wärts blättern Alt falls Treffer handen; Scheibe auf Drucker ausgeben Serie starten bzw. stoppen Alt Messsystem Diagnose durchführen Serie starten bzw. stoppen Servicemodus einschalten im Servicemodus: Wettbewerbsliste auswählen Servicemodus ausschalten Belegung B6 Sportpistole (SP), Zentralfeuerpistole Training zoom Zoom einstellen Alt zoom umschalten Scheibe zwischen Trefferbild und Trefferzahl pro umschalten zwischen: Präzision und Duell Alt falls Treffer handen; Scheiben löschen falls keine Treffer handen; Auswahl eines Wettbewerbs starten falls Auswahl aktiv; selektierten Wettbewerb laden falls Auswahl nicht aktiv; Treffer ück blättern falls Auswahl aktiv; herigen Wettbewerb selektieren Alt Zahl der Treffer pro Scheibe umschalten falls Auswahl nicht aktiv; Treffer wärts blättern falls Auswahl aktiv; nächsten Wettbewerb selektieren Alt falls Treffer handen; Scheibe auf Drucker ausgeben Serie- starten bzw. stoppen Alt Messsystem Diagnose durchführen Serie-Wertung starten bzw. stoppen Servicemodus einschalten im Servicemodus: Wettbewerbsliste auswählen Servicemodus ausschalten Wettkampf zoom Zoom einstellen Alt zoom umschalten zwischen 17 Trefferbild und Trefferzahl pro

20 Scheibe umschalten zwischen: Präzision und Duell Treffer ück blättern Alt Zahl der Treffer pro Scheibe umschalten Treffer wärts blättern Alt falls Treffer handen; Scheibe auf Drucker ausgeben Serie- starten bzw. stoppen Alt Messsystem Diagnose durchführen Serie-Wertung starten bzw. stoppen Servicemodus einschalten im Servicemodus: Wettbewerbsliste auswählen Servicemodus ausschalten Belegung B8 Standardpistole Training zoom Zoom einstellen Alt zoom umschalten Scheibe zwischen Trefferbild und Trefferzahl pro umschalten zwischen: 150 Sek., 20 Sek., 10 Sek. Alt falls Treffer handen; Scheiben löschen falls keine Treffer handen; Auswahl eines Wettbewerbs starten falls Auswahl aktiv; selektierten Wettbewerb laden falls Auswahl nicht aktiv; Treffer ück blättern falls Auswahl aktiv; herigen Wettbewerb selektieren Alt Zahl der Treffer pro Scheibe umschalten falls Auswahl nicht aktiv; Treffer wärts blättern falls Auswahl aktiv; nächsten Wettbewerb selektieren Alt falls Treffer handen; Scheibe auf Drucker ausgeben Serie- starten bzw. stoppen Alt Messsystem Diagnose durchführen Serie-Wertung starten bzw. stoppen Servicemodus einschalten im Servicemodus: Wettbewerbsliste auswählen Servicemodus ausschalten 18

21 Wettkampf zoom Zoom einstellen Alt zoom umschalten Scheibe zwischen Trefferbild und Trefferzahl umschalten zwischen: 150 Sek., 20 Sek., 10 Sek. Treffer ück blättern Alt Zahl der Treffer pro Scheibe umschalten Treffer wärts blättern Alt falls Treffer handen; Scheibe auf Drucker ausgeben Serie- starten bzw. stoppen Alt Messsystem Diagnose durchführen Serie-Wertung starten bzw. stoppen Servicemodus einschalten im Servicemodus: Wettbewerbsliste auswählen Servicemodus ausschalten 19 pro

22 5. Selbsttest Mit den Servicefunktionen müssen nur die Personen vertraut sein, die die Technik eines Schießstandes pflegen. Diese Servicefunktionen dienen der Früherkennung von technischen Problemen und der Diagnose im Störfall. Einige dieser Funktionen sind nur für das technische Personal der Firma Meyton gedacht. Mit diesen Funktionen muß sich der "normale" Standwart nicht belasten Selbsttest starten Abbildung 14 Service-Bildschirm - Messrahmen Zwei Tasten lange betätigen, hierdurch erscheint auf dem Bildschirm der Service-Bildschirm. Durch betätigen der Taste gelangt man in den Servicebereich des Messrahmen. Ein langer Tastendruck auf (länger 3 Sekunden) startet den Selbsttest. Dieser dauert zwischen zwei und fünf Minuten abhängig vom angeschlossenen Messrahmentyp -. Während des Selbsttest wird obiger Bildschirm aufgebaut. Diesem Bildschirm Abbildung 15 Selbsttest - Bildschirm kann man durch betätigen irgendeiner Taste beenden. Sein Inhalt ist für den 20

23 Meyton-Experten gedacht und weniger für den normalen Benutzer Selbsttest Ergebnis überprüfen Abbildung 16 Lichtschranken - Status Die Tasten und anschließend betätigen. Hierdurch erscheint auf dem Bildschirm eine Übersicht der Lichtkanäle. Jeder Kanal wird durch ein Zeichen dargestellt. Diese Zeichen sind in Zeilen angeordnet. Würde man alle Zeichen hintereinander anordnen, so ist dieses eine Abbildung der Lichtkanäle von rechts nach links bzw. von unten nach oben. Ein Zeichen sagt folgendes aus: O o!? Lichtschranke Lichtschranke Lichtschranke Lichtschranke ist ist ist ist optimal Okay an der Grenze kritisch. Wenn eine Lichtschranke den Zustand an der Grenze bzw. kritisch besitzt, so ist die Ursache häufig Verschmutzung des Messrahmens und nur selten ein technisches Problem. 21

24 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 Übersicht...3 Abbildung 2 10 m Messrahmen...3 Abbildung 3 Blick auf die Hintergrundscheibe...3 Abbildung 4 SteuerPC Bildschirm...4 Abbildung 5 Bedienpult...4 Abbildung 6 Anschlüsse auf der Rückseite...6 Abbildung 7 Auswahl eines Wettbewerbs...7 Abbildung 8 Zoom Abbildung 9 Zoom Abbildung 10 Zoom Abbildung 11Zoom Abbildung 12 Service-Bildschirm...9 Abbildung 13 Staus-Information...10 Abbildung 14 Service-Bildschirm - Messrahmen...20 Abbildung 15 Selbsttest - Bildschirm...20 Abbildung 16 Lichtschranken - Status

25 1.Stichwortverzeichnis A Master-Modus...10 Aktion...12 Messfeld...3, 5 Arbeitsplatzrechner...5, 9, 10, 11 Messrahmen...3, 6 Automatischer Zoom...7 N B Netzschalter...6 Bedienpult...3, 4, 5, 12 Netzteil...6 Belegung B P Belegung B Preisschießen...11 Belegung B Belegung B Protokoll-Drucker...4 Belegung B S Belegung B Scheiben-Drucker...4 C Scheibenbild...3 Cluster...10 Scheibensystem...3, 5 D Selbsttest...20 drucken...8 Selbsttest starten...20 Drucker...4 Status-Information...10, 11 Drucker-Kennung...10 SteuerPC...3, 4, 6 Druckertypen...4 T E Tastenbelegung...11, 12 einschalten...6 Treffer pro Scheibe...8, 10 F Trefferbild...4, 8, 10 Trefferbild-Ausdruck...5 Fremdbeschuss...5 Treffernachweis...3, 4 H W Hintergrundscheibe...3, 5 Wertung...6 K Wertzähler...4 Kein Zoom...7 Wettbewerbsliste...4, 8, 11 Keine Anzeige...5 Wettkampf-Modus...6, 7, 9, 10 L Wettkampf-Phase...10 Legende Tastensymbole...12 Z Listennummer...8 Zoom...7, 10 M 23

ANT+ remote. Bedienungsanleitung

ANT+ remote. Bedienungsanleitung ANT+ remote Bedienungsanleitung Bestandteile der ANT+remote Die ANT+remote besitzt drei Knöpfe, welche mit dem Symbolen (, & ) markiert sind. Zusätzlich befindet sich mittig eine rot-/ grüne Status-LED.

Mehr

Bedienung und Programmierung. Swiss Dart Machine

Bedienung und Programmierung. Swiss Dart Machine Swiss Dart Machine SDM Mk1 Münzteil Bedienung und Programmierung Deutsch Swiss Dart Machine Diese Anleitung ist wichtig für die korrekte Bedienung der Swiss Dart Machine in Verbindung mit dem Münzteil.

Mehr

Hörsaal B1. Inhalt. Zuständigkeit Hausmeister. Allgemeine Hinweise zur Medientechnik

Hörsaal B1. Inhalt. Zuständigkeit Hausmeister. Allgemeine Hinweise zur Medientechnik Hörsaal B1 Inhalt Zuständigkeit Hausmeister Allgemeine Hinweise zur Medientechnik Bild des stationären Computer sowie das Bild vom Visualizer auf dem Beamer wiedergeben. Anschließen des Notebooks an den

Mehr

Software- Beschreibung. PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011)

Software- Beschreibung. PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011) Software- Beschreibung für PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011) Inhalt: 1. Installation 2. Inbetriebnahme / Geräteanschluss / Programmstart

Mehr

Drucken von Standbildern mit einem PictBridge-Drucker

Drucken von Standbildern mit einem PictBridge-Drucker Drucken von Standbildern mit einem PictBridge-Drucker Sie können die mit Ihrer Kamera aufgenommenen Bilder ohne Computer bequem mit einem PictBridge-kompatiblen Drucker ausdrucken. Mit einem PictBridge-kompatiblen

Mehr

Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR

Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR 1 2 7 8 10 9 11 12 13 3-192 DMX Kanäle, fest zugeordnet an 12 Scannern. - 30 Bänke, mit je 8 programmierbaren Scenen. - 8 Fader für max. 16 DMX Kanäle pro Scanner

Mehr

UNIVERSITÄT ZÜRICH. standard. advance plus. Bedienungsanleitung optiset E. Hicom 300

UNIVERSITÄT ZÜRICH. standard. advance plus. Bedienungsanleitung optiset E. Hicom 300 UNIVERSITÄT ZÜRICH Bedienungsanleitung optiset E standard advance plus Hicom 00 Bedienfeld optiset E standard, advance plus 1) 6) 2) + 7) ) 4) 1 2 4 5 6 7 8 9 * 0 # 8) 9) 5) Bedienfeld optiset E key module

Mehr

Bedienungsanleitung DE516C DE532C DE516C Ex

Bedienungsanleitung DE516C DE532C DE516C Ex Telecommunications, Fälmisstrasse 21, 8833 Samstagern, Switzerland Bedienungsanleitung DE516C DE532C DE516C Ex 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inbetriebnahme... 4 1.1 Stromversorgung... 4 1.2 Einlegen der Energiequelle...

Mehr

cnccut Onlinehilfe - Kombischachteln Automatische NC-Programm-Erstellung

cnccut Onlinehilfe - Kombischachteln Automatische NC-Programm-Erstellung Onlinehilfe - Kombischachteln Automatische NC-Programm-Erstellung IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Str. 41; D-26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax 04421-994371; www.cnccut.org; info@ibe-software.de

Mehr

Formulare. Datenbankanwendung 113

Formulare. Datenbankanwendung 113 Formulare Wenn Sie mit sehr umfangreichen Tabellen arbeiten, werden Sie an der Datenblattansicht von Access nicht lange Ihre Freude haben, sind dort doch immer zu wenig Felder gleichzeitig sichtbar. Um

Mehr

Click-N-Type. Eine kurze Anleitung. Kommhelp e.v. 2014. Kontakt. Spendenkonto. Vereinsregister. Telefon: +49. (0)30 3260 2572. kommhelp e. V.

Click-N-Type. Eine kurze Anleitung. Kommhelp e.v. 2014. Kontakt. Spendenkonto. Vereinsregister. Telefon: +49. (0)30 3260 2572. kommhelp e. V. Click-N-Type Click-N-Type Eine kurze Anleitung Kommhelp e.v. 2014 Kontakt Telefon: +49. (0)30 3260 2572 Vereinsregister Spendenkonto Fax: +49. (0)30 3260 2573 Amtsgericht Berlin Charlottenburg Nr. 10183

Mehr

TITAN. Manuel d'utilisation Bedienungsanleitung Istruzioni per l uso User guide

TITAN. Manuel d'utilisation Bedienungsanleitung Istruzioni per l uso User guide French German Italian English TITAN Répondeur numérique Digitaler Anrufbeantworter Segreteria telefonica digitale Digital Answering Machine Manuel d'utilisation Bedienungsanleitung Istruzioni per l uso

Mehr

www.wunderflieger.de Flighthelper GPS Moving Map Software Anleitung 1 von 11

www.wunderflieger.de Flighthelper GPS Moving Map Software Anleitung 1 von 11 Flighthelper GPS Moving Map Software Anleitung 1 von 11 Flighthelper GPS 1 Flugmodus 2 Planungsmodus Flighthelper GPS ist eine einfach zu bedienende Flugplanungs - und GPS Moving Map Software. Durch die

Mehr

ab Version 176 bis Version 174 Start der Dokumentenverwaltung zeigt in bisher: in Voreinstellung Dokumente

ab Version 176 bis Version 174 Start der Dokumentenverwaltung zeigt in bisher: in Voreinstellung Dokumente GDI-Business-Line 3.0.2.178/180 Seite 1/6 Stand 06.09.2010 bzw. 17.09.2010 (Ergänzung Erinnerungsfunktion ab 3.0.2.180) Zur Version 176/178 wurde die Dokumentenverwaltung innerhalb der GDI-Business-Line

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für ein a-rival Produkt entschieden haben. Eine gute Wahl. Wir wünschen Ihnen viel Spaß. Im Falle eines Falles sind wir

Vielen Dank, dass Sie sich für ein a-rival Produkt entschieden haben. Eine gute Wahl. Wir wünschen Ihnen viel Spaß. Im Falle eines Falles sind wir Vielen Dank, dass Sie sich für ein a-rival Produkt entschieden haben. Eine gute Wahl. Wir wünschen Ihnen viel Spaß. Im Falle eines Falles sind wir natürlich auch nach dem Kauf für Sie da. Bei technischen

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 8 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 8 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 8 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE]

ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE] ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE] Inhalt 1 EINFÜHRUNG... 3 2 DURCHFÜHRUNG DER TESTS... 3 2.1 Anmeldung... 3 2.2 Audiokontrolle für den Hörtest... 5 2.3 Testdurchführung... 5 3 INFORMATIONEN

Mehr

DSW-II-80-Pro HB9GAA. Bedienungsanleitung. Software Version 1.2b. Roland Elmiger. Brunnhaldenstrasse 8 3510 Konolfingen Schweiz

DSW-II-80-Pro HB9GAA. Bedienungsanleitung. Software Version 1.2b. Roland Elmiger. Brunnhaldenstrasse 8 3510 Konolfingen Schweiz HB9GAA Roland Elmiger Brunnhaldenstrasse 8 3510 Konolfingen Schweiz Telefon Fax E-Mail +41 (0) 31 792 04 61 +41 (0) 31 792 04 62 info@elcon.ch DSW-II-80-Pro Bedienungsanleitung Software Version 1.2b 13.

Mehr

EasyStart T Bedienungsanweisung. Komfort-Schaltuhr mit 7 Tage-Vorwahlmöglichkeit.

EasyStart T Bedienungsanweisung. Komfort-Schaltuhr mit 7 Tage-Vorwahlmöglichkeit. EasyStart T Bedienungsanweisung. Komfort-Schaltuhr mit 7 Tage-Vorwahlmöglichkeit. 22 1000 32 88 05 03.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung Bitte zuerst durchlesen... 3 Sicherheitshinweise... 3 Allgemeine

Mehr

Word 2010 Grafiken exakt positionieren

Word 2010 Grafiken exakt positionieren WO.009, Version 1.2 10.11.2014 Kurzanleitung Word 2010 Grafiken exakt positionieren Wenn Sie eine Grafik in ein Word-Dokument einfügen, wird sie in die Textebene gesetzt, sie verhält sich also wie ein

Mehr

ZOOMAX AURORA HD Bildschirmlesegerät

ZOOMAX AURORA HD Bildschirmlesegerät ZOOMAX AURORA HD Bildschirmlesegerät Bedienungsanleitung Version 1.2, Stand: April 2013 ZOOMAX Technology, Inc. Email: sales@zoomax.co Website: www.zoomax.co Deutsche Distribution und Lokalisierung: Handy

Mehr

Presentation Draw. Bedienungsanleitung

Presentation Draw. Bedienungsanleitung Presentation Draw G Bedienungsanleitung Bitte bewahren Sie die gesamte Benutzerdokumentation für späteres Nachschlagen auf. In dieser Bedienungsanleitung bezieht sich der Begriff Zeiger auf den interaktiven

Mehr

Menüs und Sprache in M-Plot konfigurieren

Menüs und Sprache in M-Plot konfigurieren Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version.0 Voraussetzungen für diesen Workshop Die M-Quest Suite 005 oder höher ist auf einem Rechner installiert Das Produkt M-Plot Suite ist

Mehr

Anleitung LAN-Messrahmen

Anleitung LAN-Messrahmen Anleitung LAN-Messrahmen 2015 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme LAN 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 5 o Messrahmen 5 o Drucker 6 3. OpticScore Server

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Dart - Professional E1000/1. Test und Programmierung. ProDart

Dart - Professional E1000/1. Test und Programmierung. ProDart Dart - Professional E1000/1 Test und Programmierung Deutsch ProDart Kühne Automaten Laubisrütistrasse 72 - CH-8713 Uerikon Seite 1 Übersicht 1 Programmfunktionen 1.1 Segment-Test 1.2 Test der LEDS 1.3

Mehr

Deutsche Übersetzung der Anleitung für den Slotcar Handregler Hammer von AvantSlot

Deutsche Übersetzung der Anleitung für den Slotcar Handregler Hammer von AvantSlot Deutsche Übersetzung der Anleitung für den Slotcar Handregler Hammer von AvantSlot Inhaltsverzeichnis Version 1.0, 14.4.2007 Präambel......1 Anleitung Slotcarregler Hammer (Avantslot)...1 Erste Überlegungen

Mehr

Bedienungsanleitung VCBF-Gateway Version 1.0 Beta

Bedienungsanleitung VCBF-Gateway Version 1.0 Beta Das Programm VCBF-Gateway läuft unter Windows XP, Vista und Win7. Es darf nicht gleichzeitig mit dem VoIP-Programm Virtual CBFunk auf ein und demselben Rechner betrieben werden. Für den gleichzeitigen

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

Dokumentation IBIS Monitor

Dokumentation IBIS Monitor Dokumentation IBIS Monitor Seite 1 von 16 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Installation und Programm starten 3. Programmkonfiguration 4. Aufzeichnung 4.1 Aufzeichnung mitschneiden 4.1.1 Inhalt

Mehr

Kurzanleitung. Bedienungsanweisung. eberspächer Standheizungen A WORLD OF COMFORT

Kurzanleitung. Bedienungsanweisung. eberspächer Standheizungen A WORLD OF COMFORT Fahrzeugheizungen Technische Dokumentation Bedienungsanweisung EasyStart Timer DE Bedienungsanweisung Kurzanleitung Einbauanweisung Bedienelement für eberspächer Standheizungen A WORLD OF COMFORT Fahrzeugheizungen

Mehr

GEBRAUCHSANWEISUNG 352PS900 / 352PS920 352PB900 / 352PB920 352PB3000 / 352PB3020 352XPB900 / 352XPB920 352XPB3000 / 352XPB3020

GEBRAUCHSANWEISUNG 352PS900 / 352PS920 352PB900 / 352PB920 352PB3000 / 352PB3020 352XPB900 / 352XPB920 352XPB3000 / 352XPB3020 GEBRAUCHSANWEISUNG 352PS900 / 352PS920 352PB900 / 352PB920 352PB3000 / 352PB3020 352XPB900 / 352XPB920 352XPB3000 / 352XPB3020 Funkgesteuert Mit Kabelwerk PIS/WAT/UD352P9xx0xx_A CЄ INHALT Inbetriebnahme

Mehr

Bedienungsanleitung. Mailboxsystem

Bedienungsanleitung. Mailboxsystem Bedienungsanleitung für das integrierte Mailboxsystem Inhalt Bedienung des Mailboxsystems...2 Beschreibung:...2 Verfügbarkeit:...2 Mailboxbedienung am Systemtelefon durch Verwendung von codes...3 rogrammierung

Mehr

2. Die Auswahl der Prüfung oder eines Prüfungsteils

2. Die Auswahl der Prüfung oder eines Prüfungsteils 1. Anmeldung Hinweise für Prüfungsteilnehmer: Anleitung zur Benutzung des Wenn Sie keine Erfahrung im Umgang mit einer Maus oder einer Computertastatur haben, melden Sie sich bitte bei der Prüfungsleitung.

Mehr

Vielen Dank, dass Du Dich für ein a-rival Produkt entschieden hast. Eine gute Wahl. Wir wünschen Dir viel Spaß.

Vielen Dank, dass Du Dich für ein a-rival Produkt entschieden hast. Eine gute Wahl. Wir wünschen Dir viel Spaß. Vielen Dank, dass Du Dich für ein a-rival Produkt entschieden hast. Eine gute Wahl. Wir wünschen Dir viel Spaß. Im Falle eines Falles sind wir natürlich auch nach dem Kauf für Dich da. Bei technischen

Mehr

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner ist für Unterputzmontage in 55mm

Mehr

Bedienungsanleitung Beamersteuerung

Bedienungsanleitung Beamersteuerung Bedienungsanleitung Beamersteuerung Quick start 1. Schließen Sie Ihre Quelle (Laptop, Pult,...) an die Anschlussdose an 2. Schalten Sie den Beamer an der Steuerung ein (Druck auf Taster ON oder Betätigen

Mehr

Bedienungsanleitung Version 1.0

Bedienungsanleitung Version 1.0 Botex DMX Operator (DC-1216) Bedienungsanleitung Version 1.0 - Inhalt - 1 KENNZEICHEN UND MERKMALE...4 2 TECHNISCHE ANGABEN...4 3 BEDIENUNG...4 3.1 ALLGEMEINES:...4 3.2 BEDIENUNG UND FUNKTIONEN...5 4 SZENEN

Mehr

Überreicht von IT-Schulungen Volkard Schwarz www.it-schulungen.info

Überreicht von IT-Schulungen Volkard Schwarz www.it-schulungen.info en für Windows WIN + E WIN + D WIN + M F2 STRG beim Ziehen eines Elements STRG + A F3 ALT + F4 ALT+TAB ALT+ESC F5 Windows Explorer öffnen Desktop anzeigen Alle Programme / Fenster minimieren Gewähltes

Mehr

Bedienungsanleitung Programmiersoftware Save `n carry PLUS. Inhaltsangabe

Bedienungsanleitung Programmiersoftware Save `n carry PLUS. Inhaltsangabe Bedienungsanleitung Programmiersoftware Save `n carry PLUS Mit der Programmiersoftware Save `n carry PLUS lassen sich für die Schaltcomputer SC 08 und SC 88; SC 98 einfach und schnell Schaltprogramme erstellen

Mehr

Kollisionswarngerät (FLARM) Anwender - Info

Kollisionswarngerät (FLARM) Anwender - Info Kollisionswarngerät (FLARM) Anwender - Info 1 Systembeschreibung FLARM ist ein in Kleinflugzeugen eingesetztes Kollisionswarngerät, das in der Schweiz ursprünglich für den Segelflug entwickelt wurde und

Mehr

Inhalt. Benutzerhandbuch

Inhalt. Benutzerhandbuch - Benutzerhandbuch Inhalt Benutzeroberfläche... 2 Registerkarte Barrierefreiheit... 2 Präsentation überprüfen... 2 Zugängliches PDF erzeugen... 2 Auswahlbereich... 2 Einstellungen... 2 Hilfe... 2 Fenster

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Einführung. Pocket PC. i.roc x20 (-Ex) Kommunikation Mobile Computing Portable Handlampen Mess- & Kalibriertechnik

Einführung. Pocket PC. i.roc x20 (-Ex) Kommunikation Mobile Computing Portable Handlampen Mess- & Kalibriertechnik Mobile Sicherheit für extreme Anforderungen Einführung i.roc x20 (-Ex) Pocket PC Bild: i.roc x20 -Ex Kommunikation Mobile Computing Portable Handlampen Mess- & Kalibriertechnik Inbetriebnahme 1 S 2 chließen

Mehr

Vielen Dank für Ihren Einkauf unserer Videokamera Wi-Fi. Lesen Sie. bitte sorgfältig die Gebrauchsanweisung, um die Funktion grösst zu

Vielen Dank für Ihren Einkauf unserer Videokamera Wi-Fi. Lesen Sie. bitte sorgfältig die Gebrauchsanweisung, um die Funktion grösst zu Vielen Dank für Ihren Einkauf unserer Videokamera Wi-Fi. Lesen Sie bitte sorgfältig die Gebrauchsanweisung, um die Funktion grösst zu verwenden und die Lebensdauer des Produktes verlängern zu können. Aussehen

Mehr

Smartphone-App KFVkeyless für das SOREX Door Phone & Code Bedienungsanleitung

Smartphone-App KFVkeyless für das SOREX Door Phone & Code Bedienungsanleitung V Smartphone-App KFVkeyless für das SOREX Door Phone & Code Bedienungsanleitung www.sorex.eu www.sorex.eu www.sorex.eu Contents 1. KFVkeyless App... 2 App einrichten 1. Einstieg... 3 Tür in App anlagen...

Mehr

Infrarot Datenauswertung

Infrarot Datenauswertung Infrarot Datenauswertung Liebherr Temperature Monitoring Infrared Key Kälte-Berlin Inh.: Christian Berg Am Pfarracker 41 12209 Berlin Fon: +49 (0) 30 / 74 10 40 22 Fax: +49 (0) 30 / 74 10 40 21 email:

Mehr

Ablauf der Applikationsänderung 10

Ablauf der Applikationsänderung 10 35012069 05/2010 Ablauf der Applikationsänderung 10 Übersicht Dieses Kapitel enthält Informationen über den Ablauf einer Applikationsänderung in einem Premium Hot Standby-System. Inhalt dieses Kapitels

Mehr

DiaInspect-P. Benutzungsanleitung. Version 3.1.8. Seite 1

DiaInspect-P. Benutzungsanleitung. Version 3.1.8. Seite 1 DiaInspect-P Benutzungsanleitung Version 3.1.8 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Verwendungszweck des Gerätes...3 2. Bedienkonzept...3 2.1. Hardware...4 2.2. Software...5 2.3. Datenarchivierung...5 3. Funktionen

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. LokDecoderController V2 für XpressNET TM. Stand: 01/2014. Firmware V14/01.0. Autor: Michael Herling

BEDIENUNGSANLEITUNG. LokDecoderController V2 für XpressNET TM. Stand: 01/2014. Firmware V14/01.0. Autor: Michael Herling BEDIENUNGSANLEITUNG LokDecoderController V2 für XpressNET TM XpressNET ist das eingetragene und geschützte Warenzeichen der Fa. Lenz Electronik, Gmbh Stand: 01/2014 Firmware V14/01.0 Autor: Michael Herling

Mehr

Handbuch NAT Umfrage System 1.0. Handbuch NUS 1.0. (NAT Umfrage System) Version : 1.0 Datum : 24. März 2011 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik

Handbuch NAT Umfrage System 1.0. Handbuch NUS 1.0. (NAT Umfrage System) Version : 1.0 Datum : 24. März 2011 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik Handbuch NUS.0 (NAT Umfrage System) Version :.0 Datum :. März 0 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik Inhaltsverzeichnis.0 Einführung.... Umfragenliste....0 Status: Neue Umfrage starten.... Einstellungen der

Mehr

signakom - - - - - besser sicher

signakom - - - - - besser sicher GPS - Locator SK1 Bedienungsanleitung 1. SIM- Karte - Installieren Sie die SIM - Karte für Ihren GPS-Locator in einem normalen Handy. Sie können dazu irgendeine SIM-Karte eines beliebigen Anbieters verwenden.

Mehr

Microsoft PowerPoint 2013 Folienübergänge

Microsoft PowerPoint 2013 Folienübergänge Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft PowerPoint 2013 Folienübergänge Folienübergänge in PowerPoint 2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Einer Folie einen

Mehr

L&S Emotion App - ios

L&S Emotion App - ios 1 Navigation Dieser Punkt beschreibt die Bildschirme der App. Start-Bildschirm Die App verschickt Discovery Nachrichten und wartet auf Antworten von WiFi Emotion. Während dessen wird Activity Inticator

Mehr

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK WARTUNGS- VERWALTUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEME Modul: Inventarisierung KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK email: kunert@feuerwehrsoftware.de URL: http://www.feuerwehrsoftware.de Inhaltsverzeichnis 1.0 Programmstart

Mehr

Updateanleitung. ME-Terminals. Stand: V1.20130411. 30322521-02-300 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung.

Updateanleitung. ME-Terminals. Stand: V1.20130411. 30322521-02-300 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Updateanleitung ME-Terminals Stand: V1.20130411 30322521-02-300 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Serviceanleitung. Software Update. TRACK-Guide. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf.

Serviceanleitung. Software Update. TRACK-Guide. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf. Serviceanleitung Software Update TRACK-Guide Stand: März 2010 Lesen und beachten Sie diese Serviceanleitung. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf. Copyright 2010

Mehr

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis WORD-EINFÜHRUNG INHALT Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte in Word...1 1.1 Word starten... 1 1.2 Der Word-Bildschirm... 2 2 Erste Arbeiten am Text...6 2.1 Text erfassen und speichern... 6 2.1.1 Übung...

Mehr

HS-ProKoKon Projektkosten-Kontrolle Version 1.0 Benutzerhandbuch

HS-ProKoKon Projektkosten-Kontrolle Version 1.0 Benutzerhandbuch Ingenieurbuero Samoticha für Verfahrenstechnik HS-ProKoKon Projektkosten-Kontrolle Version 1.0 Benutzerhandbuch Seite 1 von 14 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...2 2 Allgemeines...2 3 Beschreibung

Mehr

Beschreibung zur Nutzung der App MenuDesigner

Beschreibung zur Nutzung der App MenuDesigner Beschreibung zur Nutzung der App MenuDesigner Designer MenuDesigner hat grundsätzlich zwei Oberflächen: - Die Nutzeroberfläche mit der Darstellung der Menükarte und den Auswahl- und Bestellfunktionen -

Mehr

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Diese Anleitung erläutert das Herunterladen der G800-Firmware von der Ricoh-Website und das Aktualisieren der Firmware. Nehmen Sie folgende Schritte vor, um die

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

WSW Smart meter Ihr intelligenter Gaszähler

WSW Smart meter Ihr intelligenter Gaszähler WSW Smart meter Ihr intelligenter Gaszähler Bedienungsanleitung Co.met Gas-cockpit Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde! Die WSW haben Ihnen gemäß gesetzlicher Vorgaben einen sogenannten intelligenten

Mehr

Erweiterte Bedienungsanleitung zu 1808945

Erweiterte Bedienungsanleitung zu 1808945 Erweiterte Bedienungsanleitung zu 1808945 1. Technische Angaben... 2 2. Beschreibung des Gerätes... 2 1.1. Tasten-Bezeichnung... 2 1.2. Display-Anzeige... 3 3. Inbetriebnahme... 3 4. Funktionsbeschreibung...

Mehr

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung Inhaltsverzeichnis Der Login Bildschirm... 2 Der Basisbildschirm... 3 BITTE VOR NUTZUNG DER ALARM FUNKTIONEN EINE ALARM E-MAIL HINTERLEGEN!... 4 Die Fahrzeugliste...

Mehr

Differenzdruckmeßgerät DD890-1 -

Differenzdruckmeßgerät DD890-1 - Differenzdruckmeßgerät DD890-1 - INHALTSVERZEICHNIS TITEL SEITE 1. Einleitung... 3 2. Spezifikationen... 3 3. Tastenbeschreibung... 4 4. Displaybeschreibung... 4 5. Bedienung... 5 4.1 Einschalten... 5

Mehr

KRONOS v2 A-192. Bedienungsanleitung (DE)

KRONOS v2 A-192. Bedienungsanleitung (DE) KRONOS v2 A-192 Bedienungsanleitung (DE) Inhalt 1. Vorstellung des KRONOS v2 (Schema) 2. Einführung 3. Einschalten des Chronometers im Modus gewünschte Option 3.1. Einfaches Einschalten 3.2. Einschalten

Mehr

IC-Print-System. Drucken - kopieren scannen. Printserver

IC-Print-System. Drucken - kopieren scannen. Printserver IC-Print-System Drucken - kopieren scannen Printserver PC oder Thin-Client Multifunktionssystem Prinzip Der Druckjob wird an einem beliebigen, am IC-Print-System angeschlossenen Client, erstellt. Der Druckjob

Mehr

Universelle Wetter Display Software UWDS11

Universelle Wetter Display Software UWDS11 Bedienungsanleitung Universelle Wetter Display Software UWDS11 für Reinhardt Wetterstationen und Sensoren REINHARDT System- und Messelectronic GmbH Bergstr. 33 D-86911 Dießen-Obermühlhausen Tel. 0049 -

Mehr

Bedienungsanleitung Wöhler SM 500 PC-Software PC-Software zur Kundenverwaltung und Onlinemessung mit Loggerfunktion für Wöhler SM 500

Bedienungsanleitung Wöhler SM 500 PC-Software PC-Software zur Kundenverwaltung und Onlinemessung mit Loggerfunktion für Wöhler SM 500 Bedienungsanleitung Wöhler SM 500 PC-Software PC-Software zur Kundenverwaltung und Onlinemessung mit Loggerfunktion für Wöhler SM 500 Best.-Nr. 22883 2012-11-08 Technik nach Maß Inhalt Inhalt 1 Systemanforderungen

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

Fidbox App. Version 3.1. für ios und Android. Anforderungen für Android: Bluetooth 4 und Android Version 4.1 oder neuer

Fidbox App. Version 3.1. für ios und Android. Anforderungen für Android: Bluetooth 4 und Android Version 4.1 oder neuer Fidbox App Version 3.1 für ios und Android Anforderungen für Android: Bluetooth 4 und Android Version 4.1 oder neuer Anforderungen für Apple ios: Bluetooth 4 und ios Version 7.0 oder neuer Die neue Exportfunktion

Mehr

ANLEITUNG. Inhaltsverzeichnis 4.998.029.330 A1

ANLEITUNG. Inhaltsverzeichnis 4.998.029.330 A1 BEDIENUNGS- ANLEITUNG BoVis NT 4.998.029.330 A1 Inhaltsverzeichnis Einführung und Sicherheitshinweise... 2 BoVis NT nicht vernetzt und BoVis NT als Sender Maßnahmen nach einem Überfall... 3 Lokale Suche

Mehr

Vodafone TV Manager. Benutzerhandbuch Stand Juni 2015

Vodafone TV Manager. Benutzerhandbuch Stand Juni 2015 Vodafone TV Manager Benutzerhandbuch Stand Juni 05 Inhalt Erste Schritte. Download der App. Mit dem Vodafone TV Center verbinden 3. Hauptmenü verwenden 4. Virtuelle Fernbedienung nutzen TV-Programm. TV-Programm

Mehr

Frisches Wissen Bedienungsanleitung für Führungskräfte. Bedienungsanleitung REWE Online Kurse - REWE Marktleiter und Führungskräfte

Frisches Wissen Bedienungsanleitung für Führungskräfte. Bedienungsanleitung REWE Online Kurse - REWE Marktleiter und Führungskräfte Bedienungsanleitung REWE Online Kurse - REWE Marktleiter und Führungskräfte Inhalt 1. Wie gelange ich zu den REWE Online-Kursen? 1.1 Zugang im Markt über das EDP 1.2 Von zu Hause 2. Lernplattform 2.1 Wie

Mehr

GOCLEVER DVR SPORT SILVER BEDIENUNGSANLEITUNG

GOCLEVER DVR SPORT SILVER BEDIENUNGSANLEITUNG GOCLEVER DVR SPORT SILVER BEDIENUNGSANLEITUNG BESUCHEN SIE UNS AUF WWW.GOCLEVER.COM UND LERNEN SIE UNSERE ANDEREN PRODUKTE TAB, NAVIO, DVR, DVB-T KENNEN Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitung vor der

Mehr

IBAK ReportViewer Softwarebeschreibung

IBAK ReportViewer Softwarebeschreibung IBAK ReportViewer Softwarebeschreibung Auszug aus dem Handbuch IKAS 32 - Teil 1 D_IKAS32_ReportViewer.pdf Ausgabe: 1 / 08.2014 1 Inhaltsverzeichnis IBAK ReportViewer...3 Allgemein...3 Benutzeroberfläche...4

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

Deutsch. Inhalt. 1. Allgemeine Hinweise 1.1. SIM-Karte installieren 1.2. Telefon aufladen 2. Tasten

Deutsch. Inhalt. 1. Allgemeine Hinweise 1.1. SIM-Karte installieren 1.2. Telefon aufladen 2. Tasten 17 1. Allgemeine Hinweise 1.1. SIM-Karte installieren 1.2. Telefon aufladen 2. Tasten Inhalt 3. Einleitung 3.1. Wartemodus Deutsch 3.2. Anruf 4. Menü 4.1. Player 4.2. Diktiergerät 4.3. Bluetooth 4.4. Kontakte

Mehr

Anleitung Einrichtung Datenschnittstelle VereinsWK <-> SiusData

Anleitung Einrichtung Datenschnittstelle VereinsWK <-> SiusData Anleitung Einrichtung Datenschnittstelle VereinsWK SiusData V1.6 Das Programm VWKRes ermöglicht die automatische Resultatverarbeitung zwischen VereinsWK und SiusData. Voraussetzungen: - Separater Computer

Mehr

Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten

Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe

Mehr

Plantronics Calisto II -Headset mit Bluetooth -USB-Adapter Benutzerhandbuch

Plantronics Calisto II -Headset mit Bluetooth -USB-Adapter Benutzerhandbuch Plantronics Calisto II -Headset mit Bluetooth -USB-Adapter Benutzerhandbuch Inhalt Paketinhalt... 1 Produktmerkmale... 2 Ein-/Ausschalten des Headsets und des USB-Bluetooth-Adapters. 4 Leuchtanzeigen/Warnsignale...

Mehr

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7 ANLEITUNG Firmware Flash chiligreen LANDISK Seite 1 von 7 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Problembeschreibung... 3 3 Ursache... 3 4 Lösung... 3 5 Werkseinstellungen der LANDISK wiederherstellen...

Mehr

Deutsch. BT-03i Benutzerhandbuch

Deutsch. BT-03i Benutzerhandbuch BT-03i Benutzerhandbuch 1 Übersicht Index Starten Anrufannahme Spezifikation 2 1.Übersicht A B E D F 1-1 Funktionstasten: C A B C D E F Ohrenanhänger aus Sillikon Anschaltknopf Lautstärkekontrolle (seitliche

Mehr

Bedienungsanleitung HiTRAX GO Stoppuhr

Bedienungsanleitung HiTRAX GO Stoppuhr R GO Kat.-Nr. 38.2016 Bedienungsanleitung HiTRAX GO Stoppuhr Gratuliere! Sie haben jetzt eine HiTrax Stoppuhr von TFA. Sie haben eine Uhr, einen Wecker, eine Stoppuhr und einen Timer in einem Gerät. Sie

Mehr

Gefahrstoff- und Chemikalien-Etiketten Hilfe

Gefahrstoff- und Chemikalien-Etiketten Hilfe Gefahrstoff- und Chemikalien-Etiketten Hilfe Inhaltsverzeichnis: Haftungsausschluss Was ist zu beachten beim Benutzen des Programmes Was kann mit dem Programm gemacht werden Fragen zum Programm Umgang

Mehr

PhoneEasy record 327cr

PhoneEasy record 327cr PhoneEasy record 327cr 1 19 18 17 16 15 14 2 13 3 4 12 5 6 7 8 9 10 11 1 Anrufanzeige 2 Buchse für Hörerkabel 3 Lautstärkeregler Hörer 4 Flash-Taste/ Programmierung 5 Wahlwiederholung 6 Lautstärkeregler

Mehr

ANLEITUNG VSGIS.CH. Öffentlicher Bereich

ANLEITUNG VSGIS.CH. Öffentlicher Bereich ANLEITUNG VSGIS.CH Öffentlicher Bereich Rue de la Métralie 26 Autor: NS 3960 Sierre Mandat: 0933 Tel. 027 / 455 91 31 Version: 2.2 15.04.2013 info@rudaz.ch KURZANLEITUNG Der Zugang zum WebGIS der Gemeinden

Mehr

GSM Scanner Bedienungsanleitung. GSM - Scanner. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 10

GSM Scanner Bedienungsanleitung. GSM - Scanner. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 10 GSM - Scanner Bedienungsanleitung Seite 1 von 10 Dokumenten Information Revision Date Changes Name Function 1.0 13.09.12 vorläufige Version MB User Manual Copyright information Copyright UNITRONIC AG Alle

Mehr

Wir erklären nun die wichtigsten Arbeiten wie einfachen Text anlegen, Rundtext erstellen und Bilder einbinden.

Wir erklären nun die wichtigsten Arbeiten wie einfachen Text anlegen, Rundtext erstellen und Bilder einbinden. Kurzanleitung Kronen-Design (bitte auf jeden Fall durchlesen) Teil 1 Kronen-Design Programminstallation Legen Sie die Programm CD in Ihr Computerlaufwerk. Klicken Sie auf das Arbeitsplatz-Symbol auf Ihrem

Mehr

Tonbandspuren Steuern von Bandmaschinen

Tonbandspuren Steuern von Bandmaschinen Tonbandspuren Steuern von Bandmaschinen - 1 - - 2 - Handbuch: Ernst Nathorst-Böös, Ludvig Carlson, Anders Nordmark, Roger Wiklander Übersetzung: K. Albrecht, C. Bachmann, E. Gutberlet, S. Pfeifer, C. Schomburg

Mehr

SP-1101W Schnellanleitung

SP-1101W Schnellanleitung SP-1101W Schnellanleitung 06-2014 / v1.2 1 I. Produktinformationen... 3 I-1. Verpackungsinhalt... 3 I-2. Vorderseite... 3 I-3. LED-Status... 4 I-4. Schalterstatus-Taste... 4 I-5. Produkt-Aufkleber... 5

Mehr

Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung

Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung Online-Banking mit der TAN-Box: sicher und bequem. TAN-Box Anleitung Stand: April 2013 Inhaltsverzeichnis 1.0 Was ist die TAN-Box? 3 2.0 Der Unterschied zwischen SecureTAN und SecureTAN plus1 4 3.0 Vorbereitung

Mehr

Grundkurs Teil 2. Senioren-Computerclub-Dulach Bienleinstorstr. 22 Dienstags von 10:00 bis 12:00 Uhr G.B.

Grundkurs Teil 2. Senioren-Computerclub-Dulach Bienleinstorstr. 22 Dienstags von 10:00 bis 12:00 Uhr G.B. Grundkurs 9.10.2006 Teil 2 Senioren-Computerclub-Dulach Bienleinstorstr. 22 Dienstags von 10:00 bis 12:00 Uhr DAS SCHREIBMASCHINENFELD Das Schreibmaschinenfeld besteht aus Tasten mit numerischen, alphanumerischen

Mehr

Bedienungsanleitung für S4-Monitor

Bedienungsanleitung für S4-Monitor Bedienungsanleitung für S4-Monitor EINLEITUNG Der S4-Leistungsmonitor von WaterRower vereint technische Perfektion mit Benutzerfreundlichkeit. Der WaterRower-Monitor der Serie 4 verfügt über 6 Informations-

Mehr

Erweiterte Fernbedienung mit dem Tool M34-RC

Erweiterte Fernbedienung mit dem Tool M34-RC Mit dem Gigaset M34 USB wird eine Anwendung zum Fernsteuern von PC-Applikationen mitgeliefert und automatisch installiert ( PC-Fernsteuerung ). Dabei können Funktionen der PC-Applikation, die über Funktionstasten

Mehr

Langanleitung fu r die Benutzung der Mediensteuerung in den Ho rsa len der SOWI

Langanleitung fu r die Benutzung der Mediensteuerung in den Ho rsa len der SOWI Langanleitung fu r die Benutzung der Mediensteuerung in den Ho rsa len der SOWI Version: 0.10 / 25.09.2012 ZID-NMLT 1 Inhalt Grundsätzliches... 3 Anlage Starten... 3 Betriebsbereiter Ausgangszustand...

Mehr

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a.

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a. 1. Allgemeines Die ist ein zusätzliches NeDocS-Modul, das gesondert lizenziert und freigeschaltet wird. Hierzu ist es notwendig, eine neue Konfigurationsdatei nedocs.cfg auf die betroffenen Clients zu

Mehr

Video-Quad-Prozessor

Video-Quad-Prozessor Video-Quad-Prozessor Bedienungsanleitung ACHTUNG Dieses Gerät arbeitet intelligent. Schließen Sie die Videoleitung an Kanal 1 an und schalten Sie anschließend das Gerät ein. Das Gerät erkennt automatisch

Mehr