JAHRESRECHNUNG 2014 GEMEINDE MUHEN. - Einwohnergemeinde

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JAHRESRECHNUNG 2014 GEMEINDE MUHEN. - Einwohnergemeinde"

Transkript

1 GEMEINDE MUHEN JAHRESRECHNUNG Einwohnergemeinde Antrag an die Einwohnergemeindeversammlung: Die Jahresrechnung 2014 der Einwohnergemeinde sei zu genehmigen.

2 Inhaltsverzeichnis Einwohnergemeinde 1) Passationen a) Gemeinderat b) Finanzkommission c) Gemeindeversammlung 2) Erläuterungen a) Allgemeines b) Erfolgsrechnung c) Investitionsrechnung d) Bilanz 3) Ergebnis a) Einwohnergemeinde ohne Spezialfinanzierung b) Wasserwerk c) Abwasserbeseitigung d) Abfallwirtschaft e) Elektrizitätsversorgung f) Holzschnitzelheizung g) Einwohnergemeinde h) Kennzahlenauswertung 4) Erfolgsrechnung a) Erfolgsrechnung Zusammenzug b) Erfolgsrechnung c) Erfolgsrechnung Artengliederung Zusammenzug d) Erfolgsrechnung Artengliederung 5) Investitionsrechnung a) Investitionsrechnung Zusammenzug b) Investitionsrechnung c) Investitionsrechnung Artengliederung Zusammenzug d) Investitionsrechnung Artengliederung 6) Bilanz a) Bilanz Zusammenzug b) Bilanz 7) Geldflussrechnung 8) Anhang zur Jahresrechnung a) Eigenkapitalnachweis b) Rückstellungsspiegel c) Beteiligungs- und Gewährleistungsspiegel d) Kreditkontrolle e) Anlagespiegel f) Zusätzliche Angaben

3 Einwohnergemeinde Muhen Rechnung 2014 Der Gemeinderat Muhen hat vom Ergebnis der Erfolgsrechnung und Bilanz 2014 der Einwohnergemeinde Muhen Kenntnis genommen. Der Gemeinderat und die Leiterin der Abteilung Finanzen bestätigen, dass alle buchungspflichtigen Geschäftsfälle in der vorliegenden Jahresrechnung erfasst sind; sämtliche Vermögenswerte, Verpflichtungen, Guthaben und Schulden in der Bilanz berücksichtigt sind; Allen bilanzierungspflichtigen Risiken und Werteinbussen bei der Bewertung und Festsetzung der Wertberichtigung und Rückstellungen genügend Rechnung getragen worden ist; alle Eventualverpflichtungen, Bürgschaften und Beteiligungsverhältnisse im Anhang zur Bilanz aufgeführt sind und alle zum Verständnis des Jahresergebnisses nötigen Informationen in den Erläuterungen zur Rechnung enthalten sind Muhen, 16. März Muhen, 16. März 2015 Leiterin Finanzen Namens des Gemeinderates Gemeindeammann: Gemeindeschreiberin: Jeannine Zimmermann Andreas Urech Corinne Schär M:\Finanzverwaltung\Abschluss\2014\Rechnungsablage_Dokumentation\3_Bestätigung Gemeinderat_Finanzabteilung EG.docx

4 Prüfungsbericht der Finanzkommission

5 Passation Gemeindeversammlung Die vorliegenden Jahresrechnung 2014 der Einwohnergemeinde Muhen für das Jahr 2014 wurde an der Einwohnergemeindeversammlung vom 12. Juni 2015 ohne Bemerkungen genehmigt Muhen, 12. Juni 2015 Für die Gemeindeversammlung Gemeindeammann: Gemeindeschreiberin: Andreas Urech Corinne Schär

6 Erläuterungen Einwohnergemeinde a) Allgemeines Harmonisiertes Rechnungsmodell HRM2 Seit dem 01. Januar 2014 haben sämtliche Aargauer Gemeinden das bisherige Rechnungsmodell abgelöst und HRM2 eingeführt. Vor Ihnen liegt der erste nach HRM2 erstellte Rechnungsabschluss. Mit der Einführung von HRM2 sind verbunden: Neuer Kontenplan mit vierstelligen Funktions- und Artennummern Anlagebuchhaltung und ein daraus resultierender Anlagespiegel Neubewertung des Finanzvermögens Aufwertung der Investitionsgüter der letzten 20 Jahre und Abschreibung nach Anlagekategorien Verbuchung der Abschreibungen in den einzelnen Funktionen Entnahme der durch HRM2 gegenüber dem alten Rechnungsmodell höheren Abschreibungen aus der Aufwertungsreserve Dreistufiger Erfolgsausweis: o Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit als 1. Stufe. o In der 2. Stufe resultiert zusammen mit dem Ergebnis aus der Finanzierung das operative Ergebnis. o In der 3. Stufe resultiert zusammen mit dem ausserordentlichen Ergebnis das Gesamtergebnis. Die Investitionsrechnung wird neu wie die Erfolgsrechnung dargestellt. Zusätzlich wird eine Kreditkontrolle erstellt, die Aussagen über den Stand des Fortschritts der einzelnen Kredite vermittelt. Rechnung 2014 der Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde schliesst mit einem Umsatz von (inkl. Spezialfinanzierungen) ausgeglichen ab. Gegenüber dem Budget resultiert eine Umsatzzunahme von rund Fr oder 5.6%. Bei den allgemeinen Gemeindesteuern (neu inkl. Gewinn- und Kapitalsteuern juristische Personen) darf ein Nettoertrag von Fr verzeichnet werden. Das Ergebnis liegt um oder 7.75% höher als budgetiert. Grundlage für die Berechnung

7 des mutmasslichen Ertrages im Budget 2014 bildeten die per Ende Juli 2013 bekannten Zahlen für die Steuern 2013 sowie die Steuerprognosen des Kantonalen Steueramtes. Dieses rechnete mit einer 0%-Steigerung im Vergleich zum Rechnungsjahr Auch bei den Sondersteuern konnten erfreuliche Mehrerträge registriert werden. Einzig die Erbschafts- und Schenkungssteuern liegen unter dem budgetierten Wert. Rechnung Budget Differenz Nachsteuern und Bussen 19' ' ' Grundstückgewinnsteuern 256' ' ' Erbschafts- und Schenkungssteuern 7' ' ' Total 283' Das Ergebnis der Einwohnergemeinde (ohne Spezialfinanzierungen) präsentiert sich wie folgt: Rechnung 2014 Budget 2014 Differenz Betrieblicher Aufwand 10'333' '847' ' Betrieblicher Ertrag 11'836' '094' ' = Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit 1'503' ' '256' Ergebnis aus Finanzierung -69' ' ' = Operatives Ergebnis 1'433' ' '283' Ausserordentlicher Ergebnis 561' ' ' = Gesamtergebnis Erfolgsrechnung 1'995' ' '543' Dem Ergebnis kann entnommen werden, dass der betriebliche Aufwand um rund Fr tiefer ausgefallen ist als budgetiert. Die Abweichungen sind hauptsächlich in den Bereichen Sach- und Betriebsaufwand sowie in den Beiträgen an den Kanton/die Gemeinden zu finden. Auf der anderen Seite ist der betriebliche Ertrag um rund Fr höher als angenommen. Dort fallen insbesondere die höheren Fiskalerträge ins Gewicht. Die grössten Abweichungen werden nachstehend separat erläutert.

8 Gesamtüberblick über die Ergebnisse: Gesamtergebnis Erfolgsrechnung Rechnung 2014 Budget 2014 Einwohnergemeinde ohne Betriebe 1'995' ' Wasserwerk 103' ' Abwasserbeseitigung 85' ' Abfallwirtschaft -46' ' Elektrizitätsversorgung 134' ' Holzschnitzelheizung 21' ' Ergebnis Investitionsrechnung Rechnung 2014 Budget 2014 Einwohnergemeinde ohne Betriebe -1'410' '226' Wasserwerk 90' ' Abwasserbeseitigung 170' ' Abfallwirtschaft - - Elektrizitätsversorgung -54' ' Holzschnitzelheizung - - Selbstfinanzierung (Cash flow) Rechnung 2014 Budget 2014 Einwohnergemeinde ohne Betriebe 2'150' ' Wasserwerk 103' ' Abwasserbeseitigung 85' ' Abfallwirtschaft -46' ' Elektrizitätsversorgung 263' ' Holzschnitzelheizung 55' ' Finanzierungsergebnis (+ = Schuldenabnahme /- = Schuldenzunahme) Rechnung 2014 Budget 2014 Einwohnergemeinde ohne Betriebe 740' '347' Wasserwerk 193' ' Abwasserbeseitigung 256' ' Abfallwirtschaft -46' ' Elektrizitätsversorgung 209' ' Holzschnitzelheizung 55' '010.00

9 Hauptsächliche Abweichungen (Beträge > Fr ) zwischen Budget und Rechnung (gerundete Zahlen) Funktion Bezeichnungen Nettoaufwand Nettoaufwand Rechnung (- = Nettoertrag) Budget (- = Nettoertrag) Abweichung (- = Minderaufwand oder Mehrertrag) 0 Allgemeine Verwaltung 268' ' ' Bildung 1'569' '623' ' Gesundheit 203' ' ' Soziale Sicherheit 901' ' ' Verkehr und Nachrichtenübermittlung 588' ' ' Umweltschutz und Raumordnung 227' ' ' Volkswirtschaft -1'091' '016' ' Finanzen und Steuern -9'818' '693' '125' Kostenarten 30 Personalaufwand 1'849' '880' ' Sach- und übriger Betriebsaufwand 4'264' '420' ' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 1'286' '319' ' Finanzaufwand 233' ' ' b) Erfolgsrechnung Abschreibungen Mit dem alten Rechnungsmodell wurden die Abschreibungen in einem Betrag verbucht. Mit HRM2 werden diese neu in den einzelnen Funktionen und dort in den Einzelkonten 3300.ff, 3320.ff und 3660.ff verbucht. Die Rechnung 2014 enthält folgende Abschreibungen:

10 Funktion Bezeichnungen Rechnung 2014 Budget 2014 Rechnung Verwaltungsliegenschaften 78' ' Feuerwehr 31' ' Zivilschutz 1' ' Schulliegenschaften 180' ' Museen und bildende Kunst Sport 1' ' Kantonsstrassen 40' ' Gemeindestrassen 212' ' Gewässerverbauungen 63' ' Friedhof und Bestattung 5' ' Raumordnung 12' ' Total Einwohnergemeinde 627' ' ' Wasserwerk 266' ' Abwasserbeseitigung 138' ' Abfallwirtschaft 2' ' /8712 Elektrizitätswerk 218' ' ' Holzschnitzelheizung 33' ' ' Total inkl. Betriebe 1'286' '319' ' Allgemeine Verwaltung Nettoaufwand Rechnung Nettoaufwand Budget Fr. 965' Fr. 1'074' Die Portokosten der Gemeindeverwaltung waren im Jahr 2014 höher als angenommen Erste Akontozahlung für die externe Überprüfung der ab dem Jahr 2014 obligatorischen Anlagebuchhaltung sowie des Restatementberichtes der Eröffnungsbilanz per im Zusammenhang mit der Umstellung auf HRM2. Die Schlusszahlung wird im Jahr 2015 erfolgen.

11 Mitgliederbeiträge an Personalverbände, die überbetrieblichen Kurse und Lehrmittel für die Lernenden der Verwaltung Die Baubewilligungsgebühren sind abhängig von der Anzahl der Baugesuche und den veranschlagten Bausummen. Sie können von Jahr zu Jahr stark variieren Lohnaufwand für die Reinigung der Bibliothek im EG des Gemeindezentrums sowie der Büroräume der Verwaltung. 1 Öffentliche Ordnung und Sicherheit, Verteidigung Nettoaufwand Rechnung Fr. 379' Nettoaufwand Budget Fr. 419' Benützung des Inforadars "Speedy Mini" im April/Mai Lohnanteile Einwohnerkontrolle und Baupolizei Die neue Leiterin der Einwohnerkontrolle hat im Jahr 2014 den CAS Lehrgang Öffentliches Gemeinwesen Stufe 2, Fachkompetenz Einwohnerkontrollleute Aargau erfolgreich abgeschlossen Entschädigung für eine Mandatsführung im Zusammenhang mit einer umfassenden Beistandschaft Anschaffung eines Laptops mit WLAN sowie Installation einer Steckdosensäule am Schalter der Einwohnerkontrolle im Zusammenhang mit der Einführung des digitalen Antragsverfahrens NAVIG für die Identitätskarten Bussenanteile unserer Gemeinde gemäss Verfügungen der Staatsanwaltschaft Anteil der Gemeinde Muhen am Erlös des Regionalen Betreibungsamtes in Oberentfelden Anlässlich des Sirenentests 2014 wurde festgestellt, dass zwei Sirenen im Dorf nicht mehr einwandfrei funktionstüchtig sind. Die Kosten für den Ersatz sind in diesem Konto verbucht Beiträge aus dem Ersatzbeitragsfonds 2013 gemäss Bewilligung der AMB vom

12 2 Bildung Nettoaufwand Rechnung Fr. 3'747' Nettoaufwand Budget Fr. 3'799' ff 2120.ff 2130.ff 2190.ff 2191.ff Die einzelnen Stufen (KiGa, Primar- und Oberstufe, etc.) werden mit HRM2 im Jahr 2014 erstmals separat ausgewiesen. Aufgrund der fehlenden Erfahrungswerte gestaltete sich die Budgetierung sehr schwierig. Tatsächlich hat sich während des Rechnungsjahres 2014 gezeigt, dass einige Positionen in Zukunft anders budgetiert werden müssen als zuerst angenommen. Die Verbuchung der Rechnungen im Jahr 2014 erfolgte trotz teilweise anderer Budgetierung korrekt gemäss Kontenplan. Es resultieren daher einige Abweichungen zu den Budgetwerten Die Musikschule Muhen hat folgende Instrumente/Mobilien angeschafft: Keyboard Kunststoff-Blockflöten 2 Akkordeon (Occasion) Notenständer Unsere Hauswarte haben im Jahr 2014 Weiterbildungskurse in den Bereichen "Berufsbildung" und "Moderne Reinigungspraxis" besucht Für die Schulanlagen wurden folgende Mobilien angeschafft: 2 neue Natels für die Hauswarte Staubsauger Entfeuchter Kostenaufwand für die Reinigung und das Bügeln der Handtücher in den Schulhäusern Versicherungsleistungen für Glasbrüche bei den Schulanlagen und anderen Schadenfällen.

13 Für die Schulverwaltung wurden folgende Mobilien angeschafft: Ordnersäule Bürostuhl Logitech Touch Mouse Whiteboard Präsentationstafel Anschaffung eines iphones inkl. Adapter und Schutzhülle für den Schulleiter Besoldungskostenanteile für den Schulleiter an den Kanton Besoldungskostenanteile für den Schulleiter an die Gemeinde Kölliken Kostenanteil der Gemeinde Muhen am Sammelabo "IQES online". Ebenfalls in diesem Konto sind Portokosten sowie die Aufwendungen für eine Dolmetscherin verbucht Mietgebühren für Kopierer in den Schulhäusern Nord und Ost sowie im Mehrzweckgebäude Gemeindeanteil Kölliken am Skilager Andermatt Schulgelder an Sonderschulen gemäss 25 des Gesetzes über die Einrichtungen für Menschen mit besonderen Betreuungsbedürfnissen (Betreuungsgesetz). 3 Kultur, Sport und Freizeit Nettoaufwand Rechnung Fr. 165' Nettoaufwand Budget Fr. 150' Höherer Lohnaufwand infolge zeitintensiver Inventaraufnahme im Strohdachhaus Anschaffung eines elektronischen Beschriftungsgerätes.

14 Die Gemeinde darf einen ausserordentlichen Beitrag des Departementes Bildung, Kultur und Sport für die Reorganisation der Schul- und Gemeindebibliothek vereinnahmen. Ebenfalls in diesem Konto ist der Gemeindebeitrag zu Gunsten der Bibliothek verbucht /02 Lohnaufwand und Soziallasten des Bauamtes für Arbeiten im Bereich Kultur Reparatur der Sportplatzbeleuchtung Anschaffung eines Abfallcontainers für den Begegnungsplatz Installation eines Zauns rund um den Begegnungsplatz /02 Lohnaufwand und Soziallasten des Bauamtes für Arbeiten am Begegnungsplatz. 4 Gesundheit Nettoaufwand Rechnung Fr. 457' Nettoaufwand Budget Fr. 556' Im Zusammenhang mit der Neuausrichtung des Finanz- und Lastenausgleichs müssen die Aargauer Gemeinden ab dem Jahr 2014 keine Beiträge mehr an die Finanzierung der Spitäler leisten. Aus dem Jahr 2012 resultiert für die Gemeinde ein Guthaben in der Höhe von Fr. 35' Für das Jahr 2013 mussten noch Fr. 4' nachbezahlt werden Restkosten der stationären und ambulanten Pflege 4. Quartal 2013 bis 3. Quartal Soziale Sicherheit Nettoaufwand Rechnung Fr. 1'511' Nettoaufwand Budget Fr. 1'496'450.00

15 Gemeindebeitrag an den Verein Tagesstätte für alte Menschen sowie den Verein MiA, Mobil im Alter. Die Aufgabe von MiA ist der Betrieb eines Fahrdienstes für Senioren und Personen mit einer Mobilitätseinschränkung, damit diese möglichst uneingeschränkt am gesellschaftlichen Leben teilhaben können An die Betreuung von Müheler EinwohnerInnen wird dem Verein Tagesstätte für alte Menschen an einen Besuch pro Woche und Person ein Gemeindebeitrag von Fr gewährt Die Aufwendungen und Rückerstattungen im Bereich der wirtschaftlichen Hilfe und Alimentenbevorschussung sind 5720 immer sehr schwierig zu budgetieren. Die im Budget eingestellten Beträge basieren jeweils auf den zum Zeitpunkt der Budgetierung laufenden Fürsorge- und Unterstützungsfällen. Zu- und Wegzüge sind nicht kalkulierbar. Positive und negative Abweichungen sind daher nicht zu vermeiden Höherer Gemeindebeitrag aufgrund grossen Abweichungen bei den Fallzahlen. Für das Budget 2014 wurden die Fallzahlen 2012 als Grundlage für die Berechnung verwendet Die Verteilung der im Jahre 2013 bevorschussten Restkosten erfolgt nach dem im Betreuungsgesetz festgelegten Verteilschlüssel mit 40% zu Lasten der Gemeinden und 60% zu Lasten des Kantons. Der Gemeindeanteil wird proportional nach Einwohnerzahl auf die einzelnen Gemeinden verteilt. Für die Gemeinde Muhen resultiert eine Belastung von Fr pro EinwohnerIn. 6 Verkehr und Nachrichtenübermittlung Nettoaufwand Rechnung Fr. 1'085' Nettoaufwand Budget Fr. 1'170' Gemäss Information des Departements Bau, Verkehr und Umwelt ist in unserer Gemeinde derzeit ein Lärmsanierungsprojekt für Liegenschaften an der Kantonsstrasse in Bearbeitung. Entsprechend dem Bearbeitungsstand werden die verbleibenden Kosten nach Abzug des Bundesbeitrages zwischen dem Kanton und der Gemeinde aufgeteilt. Die Kosten für das Jahr 2014 sind tiefer als bei der Budgetierung angenommen Ein Mitarbeiter des Bauamtes hat im Jahr 2014 einen Schweisskurs besucht. Ebenfalls in diesem Konto sind die Kosten für die überbetrieblichen Kurse des Lernenden des Bauamtes verbucht.

16 Für das Jahr 2014 wurden folgende Anschaffungen getätigt: Schneepflug zu Rapid Mondo Schneeketten zu Schneepflug 2 Robidog-Behälter Heckfräse Bei den in der Erfolgsrechnung verbuchten Aufwandpositionen im Bereich Strassenbau handelt es sich um laufende Unterhaltsarbeiten, die unabhängig voneinander sind und jeweils die Aktivierungsgrenze von Fr für eine Verbuchung in der Investitionsrechnung unterschreiten Mehraufwendungen im Bereich Strassenreinigung infolge grossflächiger Säuberung der Strassenschächte und Durchlässe Kostenrückerstattungen von Privaten für die Reinigung der Schlammsammler bei deren Liegenschaften. 7 Umweltschutz und Raumordnung Nettoaufwand Rechnung Fr. 153' Nettoaufwand Budget Fr. 200' Wasserwerk (Gemeindebetrieb) Im Jahr 2014 wurden für das Wasserwerk folgende Anschaffungen getätigt: Systemtrenner Schlauchbrücken Entfeuchter Anschaffung von neuen Hauswasserzählern Das Geoportal ist eine Plattform der verschiedenen Fachstellen des AGIS-Netzwerkes (Aargauisches Geografisches Informationssystem). Die Geodaten des Kantons Aargau und die Daten der amtlichen Vermessung können digital über

17 das Geoportal bestellt werden. Die Nachführung der Müheler-Daten verursachte im Jahr 2014 einen massiv höheren Aufwand als bei der Budgetierung angenommen Mit HRM2 müssen sämtliche Investitionen über Fr. 50' in einer Anlagebuchhaltung erfasst werden. Bei den in der Erfolgsrechnung verbuchten Aufwendungen handelt es sich um laufende Unterhaltsarbeiten, die unabhängig voneinander sind und die erwähnte Aktivierungsgrenze unterschreiten. Im Jahr 2014 führten diverse unvorhersehbare Wasserleitungsbrüche zu einer massiven Budgetüberschreitung. Ebenfalls musste die Aktivkohle des Grundwasserpumpwerkes Färbergasse ersetzt werden. Diese Kosten beliefen sich auf rund Fr. 23' In diesem Konto sind u.a. der Ersatz der Wasseruhren sowie die Kontrolle und Reparatur der Pumpensteuerung Färbergasse verbucht Grundwasser-Nutzungsgebühren Das Nettovermögen des Wasserwerkes per 01. Januar 2014 betrug Fr. 482' und wurde zu 1.19% verzinst (Gegenkonto ) Bei der Aufwertung des Verwaltungsvermögens dient die Aufwertungsreserve (2950x) dazu, die höheren Abschreibungen der Folgejahre abzudecken, damit diese nicht erfolgswirksam sind, bzw. die Erfolgsrechnung belasten. Eine Entnahme aus der Aufwertungsreserve wird verbucht, wenn die HRM2-Abschreibungen grösser sind als die vorgeschriebene Vorschussabtragung unter HRM1. Die Entnahme beim Wasserwerk berechnet sich wie folgt: Planmässige Abschreibungen HRM2 gemäss AnBu Rechnung 2014 Fr. 266' /. Vorschussabtragung HRM1 Rechnung 2013 Fr. - Entnahme Aufwertungsreserve 2014 Fr. 266' Das Wasserwerk schliesst mit einem Ertragsüberschuss in der Höhe von Fr. 103' ab, welcher vollumfänglich der Spezialfinanzierung zugewiesen wird.

18 7201 Abwasserbeseitigung (Gemeindebetrieb) Analog Konto Auch bei der Abwasserbeseitigung resultiert eine massive Budgetüberschreitung infolge Mehraufwendungen bei den GIS-Nachführungsarbeiten Vorsteuerkürzung der laufenden Rechnung Abwasserbeseitigung Das Nettovermögen der Abwasserbeseitigung per 01. Januar 2014 betrug Fr. 1'730' und wurde zu 1.19% verzinst (Gegenkonto ) Die Entnahme aus der Aufwertungsreserve der Abwasserbeseitigung berechnet sich wie folgt: Planmässige Abschreibungen HRM2 gemäss AnBu Rechnung 2014 Fr. 138' /. Vorschussabtragung HRM1 Rechnung 2013 Fr. - Entnahme Aufwertungsreserve 2014 Fr. 138' Die Abwasserbeseitigung schliesst mit einem Ertragsüberschuss in der Höhe von Fr. 85' ab, welcher vollumfänglich der Spezialfinanzierung zugewiesen wird Gemeindebeitrag 2013 an die Kadaversammelstelle in Schöftland Abfallwirtschaft (Gemeindebetrieb) Die im Budget eingestellten Mittel für die Ausarbeitung eines konkreten Abfallkonzeptes wurden nicht ausgeschöpft Die Kapazität der Kompostierungsanlage im Bereich Grünabfälle ist schon seit längerer Zeit überschritten. Aufgrund der anhaltend grossen Anlieferungsmengen mussten im Jahr 2014 vermehrt Dienstleistungen Dritter für die Entsorgung bzw. Lagerung des Grüngutes beigezogen werden. Insgesamt liegen die Aufwendungen rund Fr. 100' über dem budgetierten Wert. Aufgrund dieser Mehrkosten fallen auch die Gemeindebeiträge höher aus Das Nettovermögen der Abfallwirtschaft per 01. Januar 2014 betrug Fr. 207' und wurde zu 1.19% verzinst (Gegenkonto ).

19 Die Entnahme aus der Aufwertungsreserve der Abfallwirtschaft berechnet sich wie folgt: Planmässige Abschreibungen HRM2 gemäss AnBu Rechnung 2014 Fr. 2' /. Vorschussabtragung HRM1 Rechnung 2013 Fr. - Entnahme Aufwertungsreserve 2014 Fr. 2' Der Aufwandüberschuss aus der Erfolgsrechnung der Abfallwirtschaft in der Höhe von Fr. 46' kann mit einer Entnahme aus der Spezialfinanzierung ausgeglichen werden Mit dem Landschaftsentwicklungsprogramm (LEP) unterstützt der Kanton die Gemeinden und Regionen in der ökologischen Aufwertung der Landschaft. Er fördert damit den dezentralen Vollzug von Natur- und Landschaftsaufgaben und deren Koordination in den Bereichen Landwirtschaft, Naturschutz, Gewässerschutz und Wald. Das Ziel ist eine koordinierte, nachhaltige Nutzung der Landschaft. Die Höhe der Beiträge pro Jahr werden jeweils vom Kanton, je nach Projektfortschritt erhoben Der Kanton Aargau beteiligt sich zu 30% an den Kosten zur Untersuchung, Überwachung und Sanierung von ehemaligen Deponien mit einem wesentlichen Anteil Siedlungsabfälle, sofern mit den Sanierungsarbeiten bis Ende 2017 begonnen wird. In Muhen sind zwei Ablagerungsstandorte, die Deponien Kohlschwärze und Lottenweg, betroffen. Aufgrund einer Besprechung mit der kantonalen Fachstelle im Oktober 2013 hat sich gezeigt, dass die Einhaltung dieser Fristen nicht gewährleistet werden kann sofern die erforderlichen Abklärungen nicht umgehend an die Hand genommen werden. Im Budget 2014 waren deshalb keine Kosten für die geplanten Untersuchungen eingestellt Die im Budget eingestellten Mittel für den Erwerb von neuen Steinplatten für die Gemeinschaftsgräber wurden nicht ausgeschöpft Rückerstattung der Kosten (durch den Bauherrn) für eine externe fachliche Stellungnahme im Zusammenhang mit der Genehmigung des Gestaltungsplanes Bahnhofareal.

20 8 Volkswirtschaft Nettoertrag Rechnung Fr. 98' Nettoertrag Budget Fr. 100' Die Konzessionsentschädigungen zu Gunsten der Einwohnergemeinde setzen sich wie folgt zusammen: Einnahmenanteile gemäss Konzessionsvertrag mit der IBAarau Strom AG Fr. 9' Konzessionsentschädigung der Elektrizitätsversorgung Muhen Fr. 127' Elektrizitätswerk - Elektrizitätsnetz (Gemeindebetrieb) Mehraufwand für die Anschaffung von EV-Zählern und Rundsteuerempfänger Gemäss Konti und Der laufende Unterhalt des Elektrizitätsnetzes war im Jahr 2014 höher als angenommen. Unter anderem ist in diesem Konto der Unterhalt der Transformatorenstationen verbucht Das Nettovermögen des Elektrizitätsnetzes per 01. Januar 2014 betrug Fr. 559' und wurde zu 1.19% verzinst (Gegenkonto ) Die Entnahme aus der Aufwertungsreserve des Elektrizitätsnetzes berechnet sich wie folgt: Planmässige Abschreibungen HRM2 gemäss Anbu Rechnung 2014 Fr. 218' /. Abschreibung von Werkanlagen HRM1 Rechnung 2013 Fr. 128' Entnahme Aufwertungsreserve 2014 Fr. 90' Das Elektrizitätsnetz schliesst mit einem Ertragsüberschuss in der Höhe von Fr. 46' ab, welcher vollumfänglich der Spezialfinanzierung zugewiesen wird.

21 8712 Elektrizitätswerk Stromhandel und Übriges (Gemeindebetrieb) Die mutmassliche Nettoschuld des Elektrizitätswerkes per 01. Januar 2014 betrug Fr. 1'125' und wurde zu 1.19% verzinst (Gegenkonto ) Das Elektrizitätswerk schliesst mit einem Ertragsüberschuss in der Höhe von Fr. 88' ab, welcher vollumfänglich der Spezialfinanzierung zugewiesen wird Fernwärmebetrieb Energie, Übriges (Gemeindebetrieb) Im Jahr 2014 wurde eine Emmissionsmessung durchgeführt Die vergangenen Betriebsjahre der Holzschnitzelheizung haben gezeigt, dass der Unterhaltsaufwand generell höher ist als anfänglich angenommen. Die Budgetwerte müssen in Zukunft entsprechend angepasst werden Die mutmassliche Nettoschuld der Holzschnitzelheizung per 01. Januar 2014 beträgt Fr. 617' und wird zu 1.19% verzinst (Gegenkonto ) Die Holzschnitzelheizung verfügt über keine Aufwertungsreserve Die Holzschnitzelheizung schliesst mit einem Ertragsüberschuss in der Höhe von Fr. 21' ab, welcher vollumfänglich der Spezialfinanzierung zugewiesen wird. 9 Finanzen und Steuern Nettoertrag Rechnung Fr. 8'367' Nettoertrag Budget Fr. 8'767' Mit der Einführung von HRM2 ist neu auch die Bildung von Delkredere für vermutlich uneinbringliche Steuerforderungen erlaubt. Die Bildung erfolgt pauschal aufgrund der Forderungsverluste der vergangenen 5 Jahre. Per 31. Dezember 2014 konnte das Delkredere um Fr. 44' auf neu Fr. 33' reduziert werden.

22 Überblick über die Steuereingänge 2014 Steuerart Rechnung 2014 Budget 2014 Abweichung in Prozent Einkommenssteuern Rechnungsjahr Fr. 7'542' Fr. 7'200' Fr. 342' % Einkommenssteuern Vorjahre Fr. 895' Fr. 520' Fr. 375' % Vermögenssteuern Rechnungsjahr Fr. 535' Fr. 560' Fr. -24' % Vermögenssteuern Vorjahre Fr. 81' Fr. 40' Fr. 41' % Quellensteuern Fr. 82' Fr. 80' Fr. 2' % Gewinn- und Kapitalsteuern (AG-Steuern) Fr. 300' Fr. 400' Fr. -99' % Nachsteuern und Bussen Fr. 19' Fr. 5' Fr. 14' % Grundstückgewinnsteuern Fr. 256' Fr. 50' Fr. 206' % Erbschafts- und Schenkungssteuern Fr. 7' Fr. 50' Fr. -42' % Hundetaxen Fr. 27' Fr. 29' Fr. -1' % Totalbetrag Fr. 9'748' Fr. 8'934' Fr. 814' % 9100.ff Bei den Einkommens- und Vermögenssteuern konnten einige grössere Fälle der Vorjahre aufgearbeitet und abgeschlossen werden, was zu einem erfreulichen Mehrertrag gegenüber den budgetierten Werten geführt hat. Die vereinnahmten Aktiensteuern liegen rund 25% unter dem budgetierten Wert. Dies ist auf die aktuelle wirtschaftliche Situation zurück zu führen, welche bei den einzelnen Firmen Gewinneinbrüche mit sich gebracht hat. Die grössten Budgetabweichungen resultieren bei den Sondersteuern. Diese sind beim Budgetprozess jeweils sehr schwer einzuschätzen. Ein einzelner Fall kann die Erträge grundlegend verändern Im Rechnungsjahr 2014 mussten Verlustabschreibungen in der Höhe von Fr. 40' (Vorjahr Fr ) gebucht werden Die Entlastung der Gemeinde bei der Spitalfinanzierung weicht in aller Regel erheblich von der Mehrbelastung bei den Beiträgen an den Personalaufwand der Volksschule ab. Hauptgrund dafür ist, dass die bisherigen Beiträge an die Spitalfinanzierung einen stark wirkenden indirekten Finanzausgleich enthalten haben. Um die ungleichen Auswirkungen auf die Gemeinden zu korrigieren, leisten jene Gemeinden Ausgleichsabgaben, welche bei der Spitalfinanzierung stärker entlastet werden, als sie bei den Beiträgen an den Personalaufwand zusätzlich belastet werden. Umgekehrt erhalten jene Gemeinden Ausgleichsbeiträge, welche bei der Spitalfinanzierung weniger stark entlastet werden, als sie bei den

23 Beiträgen an den Personalaufwand mehr belastet werden. Für die Gemeinde Muhen ergibt sich folgende mutmassliche Berechnung: Entlastung Spitalfinanzierung Mehrbelastung Volksschule Ausgleichsbeitrag Fr. Fr. Fr. -532' ' ' Zinsaufwand für die interne Verzinsung des Kontokorrentes Einwohner - Ortsbürgergemeinde. Das Kapital per 01. Januar 2014 in der Höhe von Fr. 1'936' wurde mit 1.19% verzinst In diesem Konto ist unter anderem die interne Verzinsung des Stipendienfonds von Dr. Gottlieb Lüscher verbucht. Der Fonds verfügte per 01. Januar 2014 über ein Kapital von Fr. 270' und wurde mit 1.19% verzinst Verzugszinsen für nicht fristgerecht bezahlte Steuern Die Ölheizung des verpachteten Landwirtschaftsbetriebes Lottenhof ist in die Jahre gekommen und musste aufgrund gesetzlicher Bestimmungen zwingend ersetzt werden. Wie bereits in den Budgeterläuterungen erwähnt, hat sich der Gemeinderat, nach sorgfältiger Abwägung aller Vor- und Nachteile, für die Installation einer Wärmepumpe entschieden. Ebenfalls in diesem Konto ist der nicht vorhersehbare Ersatz einer Abwasserleitung zum Lottenhof verbucht Die CO2-Abgabe ist keine neue Steuer, sondern eine Lenkungsabgabe, die den sparsamen Umgang mit fossilen Brennstoffen fördern soll. Die Einnahmen (abzüglich Verwaltungskosten) verteilt der Bund anteilsmässig an die Bevölkerung und an die Unternehmen zurück. Die Ausgleichskassen nehmen im Auftrag des Bundes die Rückverteilung an die ihnen angeschlossenen Arbeitgebenden vor, im Verhältnis zu deren Lohnsumme ff Der Lohnaufwand des Bauamtes sowie die allgemeinen Materialkosten des Werkhofes werden aufgrund der Arbeitsrapporte intern auf die entsprechenden Funktionen verrechnet Die Entnahme aus der Aufwertungsreserve der Einwohnergemeinde berechnet sich wie folgt: Planmässige Abschreibungen HRM2 gemäss Anbu Rechnung 2014 Fr. 716' /. Abschreibungen HRM1 (10% Restbuchwert) Rechnung 2013 Fr. 155' Entnahme Aufwertungsreserve 2014 Fr. 561'356.00

24 c) Investitionsrechnung Einwohnergemeinde Konto Bezeichnung Kredit GV Ausgaben Einnahmen Tanklöschfahrzeug FW Entfelden-Muhen Fr. 133' Pikettfahrzeug FW Entfelden-Muhen Fr. 110' Investitionsbeiträge AGV Fr. 26' xxx Erneuerung ICT Infrastruktur Schule BudgetK Fr. 79' * Schulraumplanung; Provisorium für Schulraum / KiGa -- Fr. 117' Projektierungskredit Schulraumplanung Fr. 137' Investitionsbeitrag an Sanierung Kunsteisbahn Region Aarau BudgetK Fr. 50' Ausbau und Unterhalt Gemeindestrassen BudgetK Fr. 51' Erschliessung Baugebiet Gibel Fr. 35' Erstellung Hirziweg West Fr. 39' Erneuerung Rütihofstrasse Fr. 8' Instandsetzung Kellerhöhle BudgetK Fr. 90' Instandsetzung Hubelweg Fr. 38' Instandsetzung Schafrainstrasse inkl. Stützmauer-Ersatz Fr. 105' Instandsetzung Kolpenweg Süd inkl. Zufahrt BudgetK Fr. 157' Ausbau und Erneuerung Multenrain Fr. 12' Allrad-Kommunalfahrzeug inkl. Aufbaustreuer Fr. 194' Erweiterung Gemeinschaftsgrab im Friedhof Fr. 29' Gesamtrevision Nutzungsplanung Fr. 44' Total Investitionen Fr. 1'437' Fr. 26' * = Details gemäss den nachfolgenden Erläuterungen Mit Beschluss der Gemeindeversammlung vom 22. November 2013 wurde ein Projektierungskredit für die Erneuerung und Umstrukturierung der Schulanlagen sowie den Neubau des Schulhauses und einer Doppelturnhalle Süd bewilligt. Spätestens mit Beginn der Sanierungsarbeiten, sowie dem Abbruch des Schulhauses Süd wird es notwendig sein, mit Provisorien genügend Unterrichtsraum bereitzustellen. Aufgrund der weiter zunehmenden Zahl an Kindergärtnern musste nun bereits im Jahr 2014 ein Provisorium errichtet werden, damit dieses spätestens ab Herbst 2014 für eine

25 Kindergartenklasse genutzt werden konnte. Es wurden verschiedenste Vorabklärungen getroffen. Der Kauf eines Provisoriums erwies sich als die wirtschaftlich günstigste Variante. Wasserwerk Konto Bezeichnung Kredit GV Ausgaben Einnahmen Erweiterung Leitungsnetz WV BudgetK Fr. 11' Erschliessung Baugebiet Gibel Fr. 12' Instandsetzung Wasserleitung Hubelweg Fr. 20' Erneuerung Wasserleitung Multenrain Fr. 8' * Loggersystem "Zonescan 820" BudgetK Fr. 10' Erschliessung Gartenweg BudgetK Fr. 1' Anschlussgebühren private Haushalte Fr. 155' Total Investitionen Fr. 65' Fr. 155' * = Details gemäss den nachfolgenden Erläuterungen In einem Wasserleitungsnetz ist immer mit (geringen) Verlusten (Differenz zwischen geförderter und verkaufter Wassermenge) zu rechnen. In den Vorjahren betrug dieser Verlust zwischen 8% (Bestwert) und 16% (2013). Nun hat sich dieser Verlust auf über 25% erhöht, womit dringender Handlungsbedarf besteht. Die Wasserkommission hat sich deshalb für die Anschaffung eines Netzüberwachungssystems entschieden. Als Sofortmassnahme wurden bereits im Jahr 2014 einige Teile des Wasserleitungsnetzes mit so genannten "Loggern" ausgerüstet. Das restliche System soll in zwei Tranchen in den Jahren 2015 und 2016 angeschafft werden.

26 Abwasserbeseitigung Konto Bezeichnung Kredit GV Ausgaben Einnahmen Erweiterung Leitungsnetz AbW BudgetK Fr. 107' Erschliessung Baugebiet Gibel Fr. 93' Instandsetzung Kanalisationsleitung Hubelweg Fr. 38' * Instandsetzung Kanalisationsleitung Kellerhöhle BudgetK Fr. 89' Ausbau Abwasserentsorgungsnetz Multenrain Fr. 4' Anschlussgebühren private Haushalte Fr. 503' Total Investitionen Fr. 332' Fr. 503' * = Details gemäss den nachfolgenden Erläuterungen Entgegen den Erwartungen verlief im Bauabschnitt eine oberflächennahe Felsschicht (Molasse). Diese Felsschicht kam unmittelbar unterhalb des Strassenniveaus zum Vorschein und hat zu erheblichen Mehraufwendung beim Aushub für die neue Kanalisationsleitung geführt. Auf Grund des schwer abbaubaren Felsens war kein konventioneller Grabenaushub möglich. Eine grosse Menge Kubatur musste mit dem Abbauhammer bearbeitet werden. Elektrizität Konto Bezeichnung Kredit GV Ausgaben Einnahmen Erweiterung Leitungsnetz EVM BudgetK Fr. 153' Erschliessung Baugebiet Gibel Fr. 3' Erstellung Hirziweg West Fr. 2' Instandsetzung Elektrizitätsnetz Hubelweg Fr. 19' Ausbau Elektrizitäts- und TV-Werkleitungsnetz Multenrain Fr. 4' Anschlussgebühren private Haushalte Fr. 128' Total Investitionen Fr. 183' Fr. 128'917.65

27 d) Bilanz Im vergangenen Jahr wurden sämtliche Vermögenswerte des Verwaltungsvermögens aufgewertet und die Vermögenswerte des Finanzvermögens neu bewertet (Restatement). Die Bilanz hat sich durch dieses Restatement massiv verändert. Aktiven HRM HRM Finanzvermögen 10'197' '903' Verwaltungsvermögen 10'157' '470' Total 20'354' '374' Passiven HRM HRM Fremdkapital 8'568' '568' Eigenkapital 11'785' '805' davon Neubewertung FV - 4'785' davon Aufwertungsreserve - 42'234' Total 20'354' '374' Nettoschuld Die Nettoschuld oder ungedeckte Schuld (Fremdkapital abzüglich Finanzvermögen) der Einwohnergemeinde berechnet sich wie folgt: Passiven 20 Fremdkapital + Fr. 10'077' Verpflichtungen / Vorschüsse Spezialfinanzierungen + Fr. 6'081' Aufwertungsreserven Spezialfinanzierungen + Fr. 15'220' Aktiven 10 Finanzvermögen - Fr. 17'032' xx Vermögenswerte Spezialfinanzierungen - Fr. 20'184' = N e t t o s c h u l d = Fr. -5'838' = Pro Einwohner (per = 3'789) = Fr. -1'541.00

28 Erfreulicherweise kann festgestellt werden, dass per Abschluss 2014 ein Vermögen pro Einwohner in der Höhe von Fr. 1' resultiert. 206 Langfristige Finanzverbindlichkeiten Die langfristigen Finanzverbindlichkeiten setzen sich wie folgt zusammen: Postfinance, Luzern 0.81% Fr. 3'000' Der Bestand ist gegenüber dem Vorjahr unverändert. 295 Aufwertungsreserve Für das Budget und die Rechnung 2014 bestand die Weisung, dass der gegenüber der Rechnung 2013 (HRM1) höhere Abschreibungsaufwand durch eine Entnahme aus der Aufwertungsreserve (ausserordentliche Stufe der Erfolgsrechnung) neutralisiert werden muss. Damit wurden zwei Zielsetzungen verfolgt: Einerseits soll Transparenz hergestellt werden über das Ausmass der Neubewertungen und deren Auswirkungen auf die Erfolgsrechnung. Andererseits soll vermieden werden, dass allein aufgrund der Umstellung der Rechnungslegung generell schlechtere Haushaltsergebnisse resultieren. Ein solches Vorgehen kann nur während einer Übergangsphase sinnvoll sein. Ab Budget 2015 soll es deshalb den Gemeinden überlassen werden, in welchem Budget- bzw. Rechnungsjahr die Aufwertungsreserve ins übrige Eigenkapital (kumulierte Ergebnisse der Vorjahre, Konto 29990) umgebucht wird. Eine Anwendung der Übergangsregelung ist längstens bis und mit Budget/Rechnung 2018 möglich.

29 Gemeinde Muhen DREISTUFIGER ERFOLGSAUSWEIS EINWOHNERGEMEINDE ohne Spezialfinanzierung ERFOLGSRECHNUNG Rechnung Budget Rechnung Betrieblicher Aufwand 10'333' '847'085 9'346' Personalaufwand 1'815' '846'895 1'721' Sach- und übriger Betriebsaufwand 1'553' '759'120 1'581' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 627' ' ' Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen ' Transferaufwand 6'336' '597'770 5'681' Durchlaufende Beiträge Betrieblicher Ertrag 11'836' '094'140 11'882' Fiskalertrag 9'747' '928'500 9'774' Regalien und Konzessionen 137' ' ' Entgelte 836' '000 1'236' Verschiedene Erträge Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen 45' '000 30' Transferertrag 1'069' '086' ' Durchlaufende Beiträge Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit 1'503' '055 2'536' Finanzaufwand 212' ' ' Finanzertrag 143' ' ' Ergebnis aus Finanzierung -69' '720-36' Operatives Ergebnis 1'433' '335 2'499' Ausserordentlicher Aufwand Ausserordentlicher Ertrag 561' ' Ausserordentliches Ergebnis 561' ' Gesamtergebnis Erfolgsrechnung 1'995' '335 2'499' (+ = Ertragsüberschuss / - = Aufwandüberschuss)

30 Gemeinde Muhen FINANZIERUNGSAUSWEIS EINWOHNERGEMEINDE ohne Spezialfinanzierung INVESTITIONSRECHNUNG Rechnung Budget Rechnung Investitionsausgaben 1'437' '226'200 1'223' Sachanlagen 1'205' '306'000 1'059' Investitionen auf Rechnung Dritter Immaterielle Anlagen 181' '870'200 46' Darlehen Beteiligungen, Grundkapitalien Investitionsbeiträge 50' ' ' Ausserordentliche Investitionen Investitionseinnahmen 26' Abgang von Sachanlagen Rückerstattungen Investitionen auf Rechnung Dritter Abgang von immateriellen Anlagen Investitionsbeiträge 26' Rückzahlung von Darlehen Abgang von Beteiligungen, Grundkapitalien Rückzahlung von Investitionsbeiträgen Ausserordentliche Investitionseinnahmen Ergebnis Investitionsrechnung -1'410' '226'200-1'223' Selbstfinanzierung 2'150' '835 2'827' Finanzierungsergebnis 740' '347'365 1'604' (+ = Finanzierungsüberschuss / - = Finanzierungsfehlbetrag)

31 Gemeinde Muhen DREISTUFIGER ERFOLGSAUSWEIS WASSERVERSORGUNG ERFOLGSRECHNUNG Rechnung Budget Rechnung Betrieblicher Aufwand 712' ' ' Personalaufwand 5' '960 6' Sach- und übriger Betriebsaufwand 361' ' ' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 266' ' Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen Transferaufwand 78' '720 68' Durchlaufende Beiträge Betrieblicher Ertrag 543' ' ' Fiskalertrag Regalien und Konzessionen Entgelte 442' ' ' Verschiedene Erträge Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen Transferertrag 100' '100 73' Durchlaufende Beiträge Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit -168' ' ' Finanzaufwand Finanzertrag 5' '200 13' Ergebnis aus Finanzierung 5' '200 13' Operatives Ergebnis -162' ' ' Ausserordentlicher Aufwand Ausserordentlicher Ertrag 266' ' Ausserordentliches Ergebnis 266' ' Gesamtergebnis Erfolgsrechnung 103' ' ' (+ = Ertragsüberschuss / - = Aufwandüberschuss)

32 Gemeinde Muhen FINANZIERUNGSAUSWEIS WASSERVERSORGUNG INVESTITIONSRECHNUNG Rechnung Budget Rechnung Investitionsausgaben 65' ' ' Sachanlagen 65' ' ' Investitionen auf Rechnung Dritter Immaterielle Anlagen Darlehen Beteiligungen, Grundkapitalien Investitionsbeiträge Ausserordentliche Investitionen Investitionseinnahmen 155' ' ' Abgang von Sachanlagen Rückerstattungen Investitionen auf Rechnung Dritter Abgang von immateriellen Anlagen Investitionsbeiträge 155' ' ' Rückzahlung von Darlehen Abgang von Beteiligungen, Grundkapitalien Rückzahlung von Investitionsbeiträgen Ausserordentliche Investitionseinnahmen Ergebnis Investitionsrechnung 90' ' ' Selbstfinanzierung 103' ' ' Finanzierungsergebnis 193' ' ' (+ = Finanzierungsüberschuss / - = Finanzierungsfehlbetrag) BILANZ Nettoschuld / Nettovermögen per ' Finanzierungsüberschuss (+) / -fehlbetrag (-) 193' Nettoschuld / Nettovermögen per ' (- = Nettoschuld / + = Nettovermögen)

33 Gemeinde Muhen DREISTUFIGER ERFOLGSAUSWEIS ABWASSERBESEITIGUNG ERFOLGSRECHNUNG Rechnung Budget Rechnung Betrieblicher Aufwand 417' ' ' Personalaufwand Sach- und übriger Betriebsaufwand 51' '800 50' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 138' ' Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen Transferaufwand 226' ' ' Durchlaufende Beiträge Betrieblicher Ertrag 344' ' ' Fiskalertrag Regalien und Konzessionen Entgelte 344' ' ' Verschiedene Erträge Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen Transferertrag Durchlaufende Beiträge Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit -73' '560 64' Finanzaufwand Finanzertrag 20' '000 43' Ergebnis aus Finanzierung 20' '000 43' Operatives Ergebnis -52' ' ' Ausserordentlicher Aufwand Ausserordentlicher Ertrag 138' ' Ausserordentliches Ergebnis 138' ' Gesamtergebnis Erfolgsrechnung 85' ' ' (+ = Ertragsüberschuss / - = Aufwandüberschuss)

34 Gemeinde Muhen FINANZIERUNGSAUSWEIS ABWASSERBESEITIGUNG INVESTITIONSRECHNUNG Rechnung Budget Rechnung Investitionsausgaben 332' ' ' Sachanlagen 332' ' ' Investitionen auf Rechnung Dritter Immaterielle Anlagen Darlehen Beteiligungen, Grundkapitalien Investitionsbeiträge Ausserordentliche Investitionen Investitionseinnahmen 503' ' ' Abgang von Sachanlagen Rückerstattungen Investitionen auf Rechnung Dritter Abgang von immateriellen Anlagen Investitionsbeiträge 503' ' ' Rückzahlung von Darlehen Abgang von Beteiligungen, Grundkapitalien Rückzahlung von Investitionsbeiträgen Ausserordentliche Investitionseinnahmen Ergebnis Investitionsrechnung 170' '100-86' Selbstfinanzierung 85' ' ' Finanzierungsergebnis 256' '660 21' (+ = Finanzierungsüberschuss / - = Finanzierungsfehlbetrag) BILANZ Nettoschuld / Nettovermögen per Finanzierungsüberschuss (+) / -fehlbetrag (-) Nettoschuld / Nettovermögen per (- = Nettoschuld / + = Nettovermögen) 1'730' ' '986'935.56

35 Gemeinde Muhen DREISTUFIGER ERFOLGSAUSWEIS ABFALLBEWIRTSCHAFTUNG ERFOLGSRECHNUNG Rechnung Budget Rechnung Betrieblicher Aufwand 289' ' ' Personalaufwand 1' '650 1' Sach- und übriger Betriebsaufwand 184' ' ' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 2' ' Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen Transferaufwand 101' '000 74' Durchlaufende Beiträge Betrieblicher Ertrag 238' ' ' Fiskalertrag Regalien und Konzessionen Entgelte 238' ' ' Verschiedene Erträge Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen Transferertrag '000 11' Durchlaufende Beiträge Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit -51' '850-10' Finanzaufwand Finanzertrag 2' '500 6' Ergebnis aus Finanzierung 2' '500 6' Operatives Ergebnis -48' '350-4' Ausserordentlicher Aufwand Ausserordentlicher Ertrag 2' ' Ausserordentliches Ergebnis 2' ' Gesamtergebnis Erfolgsrechnung -46' '250-4' (+ = Ertragsüberschuss / - = Aufwandüberschuss)

36 Gemeinde Muhen FINANZIERUNGSAUSWEIS ABFALLBEWIRTSCHAFTUNG INVESTITIONSRECHNUNG Rechnung Budget Rechnung Investitionsausgaben Sachanlagen Investitionen auf Rechnung Dritter Immaterielle Anlagen Darlehen Beteiligungen, Grundkapitalien Investitionsbeiträge Ausserordentliche Investitionen Investitionseinnahmen Abgang von Sachanlagen Rückerstattungen Investitionen auf Rechnung Dritter Abgang von immateriellen Anlagen Investitionsbeiträge Rückzahlung von Darlehen Abgang von Beteiligungen, Grundkapitalien Rückzahlung von Investitionsbeiträgen Ausserordentliche Investitionseinnahmen Ergebnis Investitionsrechnung Selbstfinanzierung -46' '250-4' Finanzierungsergebnis -46' '250-4' (+ = Finanzierungsüberschuss / - = Finanzierungsfehlbetrag) BILANZ Nettoschuld / Nettovermögen per Finanzierungsüberschuss (+) / -fehlbetrag (-) Nettoschuld / Nettovermögen per (- = Nettoschuld / + = Nettovermögen) 207' ' '168.92

37 Gemeinde Muhen DREISTUFIGER ERFOLGSAUSWEIS ELEKTRIZITÄTSVERSORGUNG ERFOLGSRECHNUNG Rechnung Budget Rechnung Betrieblicher Aufwand 2'334' '335'940 2'314' Personalaufwand 26' '560 24' Sach- und übriger Betriebsaufwand 2'034' '037'550 2'076' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 218' ' ' Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen Transferaufwand 54' '430 53' Durchlaufende Beiträge Betrieblicher Ertrag 2'385' '376'000 2'664' Fiskalertrag Regalien und Konzessionen Entgelte 2'385' '376'000 2'664' Verschiedene Erträge Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen Transferertrag Durchlaufende Beiträge Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit 51' ' ' Finanzaufwand 13' '000 19' Finanzertrag 6' ' Ergebnis aus Finanzierung -6' '500-19' Operatives Ergebnis 44' ' ' Ausserordentlicher Aufwand Ausserordentlicher Ertrag 90' ' Ausserordentliches Ergebnis 90' ' Gesamtergebnis Erfolgsrechnung 134' ' ' (+ = Ertragsüberschuss / - = Aufwandüberschuss)

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

INVESTITIONSRECHNUNG

INVESTITIONSRECHNUNG INVESTITIONSRECHNUNG a) Zusammenzug Budget 2014 Rechnung 2012 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 806'000 2 BILDUNG 1'106'000 75'392.60 6 VERKEHR UND NACHRICHTENÜBERMITTLUNG 13'000 4'000.00 40'710.00 7 UMWELTSCHUTZ

Mehr

Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden.

Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden. 6. Budget 2014 1. DAS BUDGET IN KÜRZE Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden. Harmonisiertes Rechnungsmodell

Mehr

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen Rechnungswesen Gemeinden Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen 0 Inhaltsverzeichnis 11 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN 2 11.1 Interne Verrechnungen 2 11.1.1 Abgeltungen 2 11.1.2

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

GEMEINDE HIRSCHTHAL. Budget 2015. - Einwohnergemeinde. - Ortsbürgergemeinde. Aufgaben- und Finanzplanung 2015-2019

GEMEINDE HIRSCHTHAL. Budget 2015. - Einwohnergemeinde. - Ortsbürgergemeinde. Aufgaben- und Finanzplanung 2015-2019 Budget 215 - Einwohnergemeinde - Ortsbürgergemeinde Aufgaben- und Finanzplanung 215-219 Inhaltsübersicht Budget 215 Einwohnergemeinde Erläuterungen Ergebnis Einwohnergemeinde ohne Spezialfinanzierungen

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Gemeinde 4325 Schupfart Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Stand 27.11.2015 Fipla_V06_27112015.xls 11.11.2015 Investitionsplan Aufgaben- und Finanzplanung Funktion Bezeichnung Betrag ab 2026 jährliche

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

Budget 2015 Ortsbürgergemeinde

Budget 2015 Ortsbürgergemeinde Budget 2015 Ortsbürgergemeinde 1 Erläuterungen a) Allgemeines Das Budget des Forstbetriebes Homberg-Schenkenberg basiert auf der aktuellen Organisation mit den sechs Vertragsgemeinden Bözen, Effingen,

Mehr

Budget 2016 der Einwohnergemeinde

Budget 2016 der Einwohnergemeinde Budget 2016 der Einwohnergemeinde Erläuterungen Budget 2016 - Einwohnergemeinde Erläuterungen / Seite 1 von 9 1 ERLÄUTERUNGEN a) Allgemeines Das vorliegende Budget 2016 wurde mit einem unveränderten Steuerfuss

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL 8, INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 8 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN... 1 8.1 Interne Verrechnungen... 1 8.1.1

Mehr

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN 8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN F I N A N Z P L A N 2 0 0 9-2 0 1 4 Zweck der Finanzplanung Der Finanzplan will die finanzielle Entwicklung der Gemeinde aufzeigen. Er dient

Mehr

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Rolf Hölzli, Leiter Finanz- und Rechnungswesen, Tel. 052 724 22 89 / E-Mail rolf.hoelzli@tg.ch Kantonale Verwaltung Thurgau Ein paar Zahlen

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Ziel und Zweck Gemäss 116 Kantonsverfassung (KV) haben die Gemeinden für eine umfassende Aufgaben- und Finanzplanung zu sorgen, deren Aufgaben und Ausgaben auf die

Mehr

Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009

Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009 Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009 Doppik HRM 1 HRM 2 Wichtigste Änderungen gegenüber HRM1 BILANZ (Momentaufnahme, statische Rechnung) ERFOLGSRECHNUNG (dynamische, zeitraumbezogene

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 2012 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 2012 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK HRM Verwaltungsrechnung Aktiven Passiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital Spezialfinanzierungen Aufwand

Mehr

TRAKTANDENLISTE DER GEMEINDEVERSAMMLUNG

TRAKTANDENLISTE DER GEMEINDEVERSAMMLUNG TRAKTANDENLISTE DER GEMEINDEVERSAMMLUNG VOM 15. JUNI 2015 1. Protokoll 2. Rechenschaftsbericht 2014 3. Rechnungsabschluss 2014 4. Kreditabrechnung Sanierung Aussenplatz Turnhalle 5. Kreditabrechnung Umsetzung

Mehr

Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen

Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen Einwohnergemeinde Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen Rechnung 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Erläuterungen zur Rechnung 2014 a) Allgemeines 2 b) Erfolgsrechnung 2-8 c) Investitionsrechnung

Mehr

Jahresrechnung 2014. Bericht Jahresrechnung. Cashflow 2014. Netto-Investitionen 2014. Ergebnis und Erläuterungen. Einwohnergemeinde.

Jahresrechnung 2014. Bericht Jahresrechnung. Cashflow 2014. Netto-Investitionen 2014. Ergebnis und Erläuterungen. Einwohnergemeinde. RECHNUNG 2014 Inhaltsverzeichnis Jahresrechnung 2014 Bericht Jahresrechnung Cashflow 2014 Netto-Investitionen 2014 Ergebnis und Erläuterungen Einwohnergemeinde Wasserversorgung Elektrizitätsversorgung

Mehr

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Budget 2014 Budgetierter Aufwandüberschusss Fr. 182 330 Finanzverwaltung Schulhausstrasse 8 5300 Turgi Tf: 056 201 70 20 Fax: 056 201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Erläuterungen zum Budget 2014 Genehmigung

Mehr

Zusammenfassung Finanzplan

Zusammenfassung Finanzplan Finanzplan 839 Nürensdorf 214-218 Zusammenfassung Finanzplan Jahr 213 214 215 216 217 218 Laufende Rechnung Ertrag 3'22'349 29'796'935 32'81'2 31'3'754 3'82'796 29'526'317 Aufwand 28'615'42 28'449'652

Mehr

Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2)

Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2) Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2) Thomas Steiner, Leiter Inhalt Ausgangslage Reformelemente Vorgehensskizze bei den Gemeinden Fazit Ausgangslage (1) 0 - Allgemeine Verwaltung

Mehr

1 AUFWERTUNG DES VERWALTUNGSVERMÖGENS... 2. 1.1 Vorarbeiten - erledigt... 2. 1.2 Aufwertung des Verwaltungsvermögens... 4

1 AUFWERTUNG DES VERWALTUNGSVERMÖGENS... 2. 1.1 Vorarbeiten - erledigt... 2. 1.2 Aufwertung des Verwaltungsvermögens... 4 Inhaltsverzeichnis 1 AUFWERTUNG DES VERWALTUNGSVERMÖGENS... 2 1.1 Vorarbeiten - erledigt... 2 1.2 Aufwertung des Verwaltungsvermögens... 4 1.3 Bewertungsansätze des Verwaltungsvermögens... 6 Anhang 1 Buchungsbeleg

Mehr

Gemeinde 5070 Frick. Voranschläge 2015

Gemeinde 5070 Frick. Voranschläge 2015 Gemeinde 5070 Frick Voranschläge 2015 INHALTSVERZEICHNIS Budget Einwohnergemeinde Seite 1 1. Erläuterungen und allgemeine Bemerkungen a) Allgemeines... 4 b)... 7 c) Investitionsrechnung... 14 d) Stellenplan...

Mehr

Das neue Rechnungslegungsmodell

Das neue Rechnungslegungsmodell Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch Das neue Rechnungslegungsmodell Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell (HRM2) HRM2-Behördenschulung 1 August / September 2015 Agenda Ziele HRM2 Aufbau Struktur

Mehr

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden Graubünden Daniel Wüst Gesetzliche Grundlagen Finanzhaushaltsgesetz (FHG, BR 710.100) gilt für den Kanton und die Gemeinden

Mehr

B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2014-2018

B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2014-2018 STADTRAT BRUGG B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2014-2018 1. Ausgangslage 1.1. Bedeutung des Finanzplanes

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde,

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde, FIND/Vorentwurf vom 0.0.010 Gesetz vom 009 zur Anpassung des Gesetzes vom 5. November 1994 über den Finanzhaushalt des Staates an das neue harmonisierte Rechnungslegungsmodell für die Kantone und Gemeinden

Mehr

EINLADUNG für die Gemeindeversammlung vom 12. Juni 2015, 19.45 Uhr. der Einwohnergemeinde

EINLADUNG für die Gemeindeversammlung vom 12. Juni 2015, 19.45 Uhr. der Einwohnergemeinde EINLADUNG für die Gemeindeversammlung vom 12. Juni 2015, 19.45 Uhr der Einwohnergemeinde Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom 12. Juni 2015, 19.45 Uhr Traktandenliste mit den Anträgen des Gemeinderates

Mehr

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG die Organisation von Gemeinden für Gemeinden «HRM2 Informationsanlass für Gemeinderäte» epool-info

Mehr

INHALTS VERZEICHNIS. Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11. Finanzierungsausweis 12

INHALTS VERZEICHNIS. Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11. Finanzierungsausweis 12 BOWIL Budget 2016 Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11 Dreistufiger Erfolgsausweis Allgemeiner Haushalt 13 Finanzierungsausweis 12 23 Gliederung nach Sachgruppen lnvestitionsrechnung

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Bezirk Höfe www.hoefe.ch Richard Kälin, Bezirksammann Mark Steiner, Säckelmeister Der Bezirksrat heisst Sie herzlich willkommen! 176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Übersicht zur Versammlung und zu

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2016 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2016 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen GEMEINDE LENGNAU Budget 2016 O R T S B Ü R G E R Erläuterungen Budget 2016 1 GEMEINDE LENGNAU Erläuterungen zum Budget 2016 der Ortsbürgergemeinde a) Allgemeines Die Funktionen Ortsbürgerverwaltung und

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

Einwohnergemeinde Stadt Solothurn www.stadt-solothurn.ch. Budget 2016. Gemeinderat 10. November 2015. Gemeindeversammlung 8.

Einwohnergemeinde Stadt Solothurn www.stadt-solothurn.ch. Budget 2016. Gemeinderat 10. November 2015. Gemeindeversammlung 8. Einwohnergemeinde Stadt Solothurn www.stadt-solothurn.ch Budget 2016 Gemeinderat 10. November 2015 Gemeindeversammlung 8. Dezember 2015 Inhaltsverzeichnis Titel Seite Bericht und Antrag 1 Bericht Finanzverwaltung

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung

Mehr

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 285'443.22 389'282.42-103'839.20 1000 Kasse 1'236.60

Mehr

Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden

Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden Die wichtigsten Zahlen im Überblick Rechnung Voranschlag Voranschlag Veränderung 2007 2008 2009 2009/2008 Laufende Rechnung Aufwand

Mehr

zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf

zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf Sekundarschulgemeinde Dielsdorf Regensberg - Steinmaur Einladung zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf Sekundarschulgemeinde

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr

0 Auf einen Blick... 2

0 Auf einen Blick... 2 Inhaltsverzeichnis 0 Auf einen Blick... 2 1 Rechnungslegungsgrundsätze Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2)... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Terminologie... 2 1.3 Kontenplan... 2 1.4 Abschreibungen...

Mehr

Jahresrechnung 2014 nach HRM2

Jahresrechnung 2014 nach HRM2 Jahresrechnung 2014 nach HRM2 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. Berichterstattung... 1 6 2. Eckdaten... 7 2.1 Übersicht... 7 2.2 Selbstfinanzierung... 7 2.3 Gestufte Erfolgsausweise... 8 2.3.1 Gesamter Haushalt...

Mehr

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 22. Januar 2015 Yvonne Reichlin-Zobrist Leiterin Gemeindeabteilung Yvonne.reichlin@ag.ch www.ag.ch/gemeindeabteilung

Mehr

Gemeindevertrag. zwischen der Einwohnergemeinde X und Windisch über die Aufnahme von Schülerinnen und Schülern an die Oberstufe

Gemeindevertrag. zwischen der Einwohnergemeinde X und Windisch über die Aufnahme von Schülerinnen und Schülern an die Oberstufe Dohlenzelgstrasse 6 Tel: +41 56 460 09 40 5210 Windisch Fax: +41 56 460 09 48 www.windisch.ch zwischen der Einwohnergemeinde X und Windisch über die Aufnahme von Schülerinnen und Schülern an die Oberstufe

Mehr

Gemeinde Fislisbach. Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung

Gemeinde Fislisbach. Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung Gemeinde Fislisbach Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung Pilotgemeinden und Software Seit Budget 2010 Brugg GESOFT Fislisbach GESOFT Ab Budget 2013 Zufikon W+W Holziken GESOFT HRM2

Mehr

B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2016-2021

B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2016-2021 STADTRAT BRUGG B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2016-2021 1. Ausgangslage 1.1. Bedeutung des Finanzplanes

Mehr

RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG 2013 RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG

RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG 2013 RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG

Mehr

Restatement. Version: V 0.5. Letzte Änderung: 08.05.2013. Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am:

Restatement. Version: V 0.5. Letzte Änderung: 08.05.2013. Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am: Restatement Version: V 0.5 Dateiname: A1restatement11 Letzte Änderung: 08.05.2013 Durch: Bruno Mayer Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am: Änderungskontrolle

Mehr

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2017 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2017 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen GEMEINDE LENGNAU Budget 2017 O R T S B Ü R G E R Erläuterungen Budget 2017 1 1 GEMEINDE LENGNAU Erläuterungen zum Budget 2017 der Ortsbürgergemeinde a) Allgemeines Die Funktionen Ortsbürgerverwaltung und

Mehr

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen.

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen. Informationen zur Jahresrechnung 2005 0 Verwaltung 010 Gemeindeversammlung, Gemeinderat, Kommissionen 300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat

Mehr

Allgemeine Erläuterungen

Allgemeine Erläuterungen Allgemeine Erläuterungen Die Rechnung der Einwohnergemeinde (ohne Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung und Abfallbewirtschaftung) schliesst (ohne Berücksichtigung von Abschreibungen) um Fr. 231 784.45

Mehr

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG GEMEINDE 8474 DINHARD EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG Dienstag, 13. November 2012, 20.00 Uhr, in der Turnhalle Dinhard POLITISCHE GEMEINDE 1. Voranschlag 2013 2. Revision der Statuten des Zweckverbandes

Mehr

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13 Kurzinfo 2 Inhaltsverzeichnis Seite/n Gemeinderechnung 2009 3 Jahresrechnung im Überblick 4 Steuerertrag 5 Aufwand 6 Ertrag 7 Investitionen 8 Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9 Jahresrechnung

Mehr

DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES. Mitteilungen Gemeindeinspektorat 2 / 2014

DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES. Mitteilungen Gemeindeinspektorat 2 / 2014 DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Gemeindeabteilung Mitteilungen Gemeindeinspektorat 2 / 2014 1. Budgetierung 2015: Allgemeine Hinweise Ausgabendeckung Das Budget ist gemäss 87a Gemeindegesetz nach

Mehr

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2007 der Einwohnergemeinde Trubschachen wurde nach dem "Harmonisierten Rechnungsmodell"

Mehr

Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF)

Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF) Anhang 2 1 (Stand 1. Januar 2017) Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF) 1. Kontenrahmen Bilanz 1 Aktiven 10 Finanzvermögen 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 3

Inhaltsverzeichnis Kapitel 3 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL 3, BUDGET UND KREDITRECHT Inhaltsverzeichnis Kapitel 3 3 BUDGET UND KREDITRECHT... 1 3.1 Gesetzliche Grundlagen... 1 3.2 Budget... 2 3.2.1. Inhalt und Aufbau...

Mehr

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n st.gallen R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen

Mehr

REGIERUNGSRAT RECHNUNG 2012

REGIERUNGSRAT RECHNUNG 2012 REGIERUNGSRAT RECHNUNG 2012 Inhaltsverzeichnis 2012 Investitionsrechnung Bericht des Regierungsrates an den Landrat Gesamtübersicht 1 Gestufter Erfolgsausweis 2 Artengliederung 3 4 Detailartengliederung

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2020

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2020 Gemeinde 4313 Möhlin Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2020 Stand 01.09.2015 Neuer Finanzplan Gemeinde Möhlin Budget 2016 Planjahre 2016 bis 2020 def Version.xls 28.10.2015 Investitionsplan Aufgaben-

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

Kantonsrechnung 2014

Kantonsrechnung 2014 Kantonsrechnung 2014 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I Bericht des Regierungsrats an den Landrat zur Kantonsrechnung 2014... 3 1 Übersicht... 3 1.1 Gesamtübersicht... 3 1.2 Gesamtbeurteilung... 4 1.3

Mehr

Einwohnergemeinde Busswil b.m.

Einwohnergemeinde Busswil b.m. Einwohnergemeinde Busswil b.m. Orientierung über die Geschäfte der Gemeindeversammlung Freitag, 12. Juni 2015-20.00 Uhr im Mehrzweckraum der Zivilschutzanlage Traktanden 1. Übergabe des Bürgerbriefes an

Mehr

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Finanzkommission der Gemeinde Kaiseraugst Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Basisunterlagen und Erläuterungen Die Erläuterungen zum Budget und teilweise die Nachweise zu den einzelnen

Mehr

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft 109a/2014 Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft (Redaktionell überarbeitet durch die Finanzabteilung ERK BL in Zusammenarbeit mit der AWK am 17.09.2014)

Mehr

RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG 2011 RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG

RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG 2011 RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT REGIERUNGSRAT RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG RECHNUNG

Mehr

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012 1 Aktiven 10'575'544.74 11'742'505.07 11'317'238.09 10'150'277.76 10 Finanzvermögen 6'913'414.00 11'336'538.47 10'844'406.44 6'421'281.97 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 2'748'427.82 8'484'937.72

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

Jahresbericht 2014 mit Staatsrechnung und Überblick über Investitionen. Medienkonferenz Mittwoch, 29. April 2015

Jahresbericht 2014 mit Staatsrechnung und Überblick über Investitionen. Medienkonferenz Mittwoch, 29. April 2015 Jahresbericht 2014 mit Staatsrechnung und Überblick über Investitionen Medienkonferenz Mittwoch, 29. April 2015 1 Teil 1 Überblick und Zusammenhänge Regierungsrat Dr. Anton Lauber, Vorsteher der Finanz-

Mehr

Vernehmlassung Harmonisiertes Rechnunglegungshandbuch für die Kantone und Gemeinden HRM2

Vernehmlassung Harmonisiertes Rechnunglegungshandbuch für die Kantone und Gemeinden HRM2 Sehr geehrte Damen und Herren Wir bitten Sie, den vorliegenden Fragebogen möglichst vollständig auszufüllen und bis zum 30. März 2007 wenn möglich in elektronischer Form an folgende Adresse zu retournieren:

Mehr

Jahresrechnung 2014. Einwohnergemeinde Fahrwangen

Jahresrechnung 2014. Einwohnergemeinde Fahrwangen Jahresrechnung 2014 Einwohnergemeinde Fahrwangen Inhaltsverzeichnis 1. Erläuterungen 3-15 2. Kennzahlenauswertung 16 3. Erfolgsrechnung Funktionale Gliederung, Abteilung 17 Erfolgsrechnung Funktionale

Mehr

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens.

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens. 6. Glossar - Begriffserklärungen Abschreibungen Unter Abschreibungen werden Buchungen verstanden, die die Sach- und/oder Wertverminderung eines einzelnen oder mehrerer zusammengefasster Vermögensobjekte

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 ERFOLGSRECHNUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 Nettoergebnis 47'100.00 3 AUFWAND 16'429'500.00 30 Personalaufwand 11'475'200.00 300 Behörden und Kommissionen 206'000.00 3000.00 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 4

Inhaltsverzeichnis Kapitel 4 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL 4, RECHNUNGSABSCHLUSS UND RECHNUNGSABLAGE Inhaltsverzeichnis Kapitel 4 4 JAHRESRECHNUNG UND ABSCHLUSS... 2 4.1 Gesetzliche Grundlagen... 2 4.2 Rechnungsführung...

Mehr

AHRWANGEN. Einladung. Sehr geehrte Stimmbürgerinnen und Stimmbürger. Einwohnergemeindeversammlung

AHRWANGEN. Einladung. Sehr geehrte Stimmbürgerinnen und Stimmbürger. Einwohnergemeindeversammlung AHRWANGEN Sommer 2016 1 Einladung Sehr geehrte Stimmbürgerinnen und Stimmbürger Der Gemeinderat lädt Sie zur Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung herzlich ein. Einwohnergemeindeversammlung vom

Mehr

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 gemäss «Wegleitung zum Rechnungswesen der Thurgauer Gemeinden, Register 12.4» Selbstfinanzierungsgrad Selbstfinanzierung x 100 Nettoinvestitionen

Mehr

Seite 15 Erläuterungen zum Aufgaben- und Finanzplan 2015 bis 2020 Wie bereits mehrmals erwähnt, fallen die Steuererträge der juristischen Personen nicht mehr so hoch aus. Der Gemeinderat und die Arbeitsgruppe

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 11

Inhaltsverzeichnis Kapitel 11 Inhaltsverzeichnis Kapitel 11 11 FINANZKENNZAHLEN UND STATISTIK... 1 11.1 Finanzkennzahlen... 1 11.1.1 Finanzpolitische Zielgrössen... 1 11.1.2 Basisdaten... 2 11.1.3 Finanzkennzahlen... 3 11.1.4 Weitere

Mehr

Aufwand 955 900.O0 955 900.00

Aufwand 955 900.O0 955 900.00 1 Erlolgsrechnu ng Budget 8.09.2014 1.1.201 5 -.12.201 5 Burgergem&nde Nummer Artengliedecung Zusammenzug Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 201 955 900.O0 997 600.00 94 200.00 979600.00 0690.47 1 64 06.55

Mehr

9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans

9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans 9 INVESTITIONSRECHNUNG FORMALE BESTIMMUNGEN 9.1 Kontenartenplan Definitionen 9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans Investitionsrechnung formale Bestimmungen Inhalt Kapitel

Mehr

012 Gemeinderat 012.3010 Umverteilung und Erhöhung der Ressortentschädigungen 012.3170 Umverteilung der Spesenentschädigungen

012 Gemeinderat 012.3010 Umverteilung und Erhöhung der Ressortentschädigungen 012.3170 Umverteilung der Spesenentschädigungen Bemerkungen zum Budget 2012 0 Allgemeine Verwaltung 011 Gemeindeversammlung, Abstimmungen, Wahlen 011.3000 Grossratswahlen 012 Gemeinderat 012.3010 Umverteilung und Erhöhung der Ressortentschädigungen

Mehr

Bestand per 01.01.2015. 100 Flüssige Mittel, kfr. Geldanlagen 0.00 14'660.45 14'660.45. 1000 Kasse 0.00 0.00 0.00

Bestand per 01.01.2015. 100 Flüssige Mittel, kfr. Geldanlagen 0.00 14'660.45 14'660.45. 1000 Kasse 0.00 0.00 0.00 1 1 AKTIVEN 2'138'059.55 48'506.70 61'015.55 2'125'550.70 10 Finanzvermögen 559'226.40 48'506.70 45'906.50 561'826.60 100 Flüssige Mittel, kfr. Geldanlagen 14'660.45 14'660.45 1000 Kasse 10000 Hauptkassen

Mehr

Einleitung HRM2 und Kontoplan

Einleitung HRM2 und Kontoplan GEMEINDEAMT DES KANTONS ZÜRICH Einleitung HRM2 und Kontoplan Workshop VZF 2010 Heinz Montanari, Leiter Abteilung Gemeindefinanzen Gemeindehaushalt: tatsächliche Vermögensverhältnisse Neues Gemeindegesetz:

Mehr

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25 Einwohnergemeinde Pieterlen Jahresrechnung 2014 nach HRM2 Einwohnergemeinde Pieterlen Inhaltsverzeichnis 1. Berichterstattung Seite 1-10 2. Eckdaten 2.1 Übersicht Seite 11 2.2 Selbstfinanzierung und Finanzierungsergebnis

Mehr

Freitag, 29. Mai 2015

Freitag, 29. Mai 2015 Freitag, 29. Mai 2015 Gemeindesaal Herznach 20.00 Uhr Ortsbürgergemeinde 20.30 Uhr Einwohnergemeinde Einladung Gemeindeversammlung 29.05.2015 Seite 1 TRAKTANDEN der Gemeindeversammlung vom 29. Mai 2015

Mehr

Finanzierungsausweis Einwohnergemeinde

Finanzierungsausweis Einwohnergemeinde Einwohnergemeinde Wiliberg HRM2 Finanzierungsausweis Einwohnergemeinde Investitionsausgaben 253'000.00 306'000.00 11'386.20 50 Sachanlagen 229'000.00 282'000.00 8'386.20 24'000.00 24'000.00 3'000.00 Investitionseinnahmen

Mehr

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Quelle: Tabelle: Amt für Gemeinden Kanton St.Gallen: Gemeindenfinanzstatistik Aufwand und Ertrag Hinweis:

Mehr

Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB)

Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB) 0. Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB) vom 7. Februar 05 [Stand vom. Januar 06] Der Gemeinderat der Einwohnergemeinde Risch, gestützt auf Abs. des Finanzhaushaltsgesetzes

Mehr

Traktandum 3a: Voranschlag 2011. 1. Laufende Rechnung

Traktandum 3a: Voranschlag 2011. 1. Laufende Rechnung Traktandum 3a: Voranschlag 2011 1. Laufende Rechnung Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 2'095'132 2'244'046 2'014'938 1'932'097

Mehr