kursaal bern 1. Organe/Unternehmensleitung 2 Kongress + Kursaal Bern AG Hotel Allegro Bern AG Grand Casino Kursaal Bern AG Wälchli Feste AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "kursaal bern 1. Organe/Unternehmensleitung 2 Kongress + Kursaal Bern AG Hotel Allegro Bern AG Grand Casino Kursaal Bern AG Wälchli Feste AG"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2010

2

3 kursaal bern 1. Organe/Unternehmensleitung 2 Kongress + Kursaal Bern AG Hotel Allegro Bern AG Grand Casino Kursaal Bern AG Wälchli Feste AG 2. Einladung zur ordentlichen 3 Generalversammlung 3. Präsidialadresse 4 4. Jahresbericht Kursaal Bern 6 5. Jahresrechnung Rechnungslegung für das Jahr Jahresrechnung Kongress + Kursaal Bern AG 21 Bilanz 22 Erfolgsrechnung 24 Anhang 25 Antrag über die Verwendung des Bilanzgewinns 26 Bericht der Revisionsstelle zur Jahresrechnung Konzernrechnung Bilanz 29 Erfolgsrechnung 30 Geldflussrechnung 31 Anhang 33 Anmerkungen zur Bilanz 34 Anmerkungen zur Erfolgsrechnung 36 Bericht der Revisionsstelle zur Konzernrechnung Tochtergesellschaften Hotel Allegro Bern AG 40 Grand Casino Kursaal Bern AG 44 Wälchli Feste AG 48

4 organe / unternehmensleitung 2 Kongress + Kursaal Bern AG Hotel Allegro Bern AG Tochtergesellschaft (100%) Verwaltungsrat Daniel Frei, Präsident Ulrich Sinzig, Vizepräsident Dr. Konrad Annasohn Barbara Boner Paul Häring Klaus Künzli Elisabeth Marazzi Direktion Patrik Scherrer Generalsekretariat (Konzern) Silvia Appaiah Finanzen (Konzern) Andreas Hasler Kommunikation (Konzern) Alexandra Maurer Revisionsstelle BDO AG am Grand Casino Kursaal Bern AG Tochtergesellschaft (55%) Verwaltungsrat Daniel Frei, Präsident Barbara Boner, Vizepräsidentin Dr. Konrad Annasohn Philipp Sprenger, Vertreter Swiss Casinos Holding AG Hubertus Thonhauser, Vertreter Casinos Austria (Swiss) AG Direktion Christian Aumüller Revisionsstelle BDO AG Wälchli Feste AG Tochtergesellschaft (100%) Verwaltungsrat Patrik Scherrer, Präsident Silvia Appaiah, Vizepräsidentin Christian Aumüller Andreas Hasler Direktion Beat Fischbach Revisionsstelle BDO AG

5 einladung zur ordentlichen generalversammlung Montag, 27. Juni 2011, Uhr (Türöffnung Uhr) in der Arena des Kursaal Bern Traktanden mit Anträgen des Verwaltungsrates 3 1. Begrüssung durch den Präsidenten 2. Jahresbericht, Jahresrechnung und konsolidierte Jahresrechnung 2010 (Konzernrechnung) Antrag des Verwaltungsrates: Kenntnisnahme der Berichte der Revisionsstelle Genehmigung 3. Verwendung des Bilanzgewinns Antrag des Verwaltungsrates: 25% Dividende auf dem Aktienkapital von CHF /CHF Einlage in die gesetzlichen Reserven CHF Einlage in die Dispositionsreserven CHF Vortrag auf neue Rechnung CHF Entlastung der Mitglieder des Verwaltungsrates Antrag des Verwaltungsrates: Erteilung der Entlastung in globo 5. Wahl von zwei neuen Mitgliedern des Verwaltungsrates Antrag des Verwaltungsrates: Wahl von Marcel Gehrig, Bellach Wahl von Hanspeter Pizzato, Wauwil 6. Wahl der Revisionsstelle Antrag des Verwaltungsrates: Wahl der BDO AG für ein Jahr 7. Verschiedenes Im Anschluss an die Generalversammlung sind die Aktionärinnen und Aktionäre zu Aperitif und Nachtessen eingeladen. Geschäftsbericht 2010 sowie Jahresrechnung und Konzernrechnung mit Berichten der Revisionsstelle liegen ab 6. Juni 2011 am Sitz der Gesellschaft zur Einsichtnahme durch die Aktionärinnen und Aktionäre auf. Als Ausweis zur Teilnahme an der Generalver sam mlung und am Nachtessen gilt die Zutrittskarte. Personen ohne Zutrittskarte haben auch zum Nachtessen keinen Zugang. Eine rechtsgültige Stellvertretung kann nur durch einen oder eine im Aktienbuch eingetragene/n Aktionär oder Aktionärin ausgeübt werden. Bern, im Mai 2011 Der Verwaltungsrat der Kongress + Kursaal Bern AG

6 kursaal bern 4 Viel Freude an der Gestaltung der Kursaal-Zukunft Daniel Frei, Präsident Für die Kongress + Kursaal Bern AG war das Jahr 2010 ein bedeutendes Jahr. Es war geprägt vom Erhalt der Baubewilligung für das Bauprojekt «Kursaal Bern 2012». Die Bauarbeiten starteten im Spätsommer 2010 und werden im Sommer 2012 beendet sein. Die Arena wird umfassend renoviert, erhält einen neuen Empfangsbereich, und vor ihr entstehen an bester Aussichtslage grosszügige Foyers. Damit wird die Kongress + Kursaal Bern AG künftig vermehrt Kongresse und Veranstaltungen auf internationalem Niveau durchführen können. Weiter wird die Wegführung verbessert. Das Casino erhält einen neuen Eingang und mehr Fläche. Auch die für den Gast nicht unmittelbar sichtbaren Bereiche wie Produktionsküche, Abwäscherei und Lagerräumlichkeiten werden saniert und erweitert. Bis anhin sind die Bauarbeiten gut vorangeschritten. Das Restaurant Yù, welches dem Umbau weichen musste, konnte diesen Frühling bereits an seinem neuen Standort unter dem Namen «Yù East and West» im Atrium des Hotels Allegro erfolgreich eröffnet werden. Damit der Kursaal während der gesamten Bauzeit offen bleiben kann, müssen sowohl die Mitarbeitenden wie auch die am Bau beteiligten Handwerker viel Geschick und Organisationstalent an den Tag legen. Die rege Bautätigkeit hatte erwartungsgemäss auch Auswirkungen auf die Ergebnisse der Kongress + Kursaal Bern AG und der Hotel Allegro Bern AG. Diese Umsatzrückgänge sind jedoch nicht beunruhigend, sind sie doch Teil einer Investition in die Zukunft. Ganz nach dem Zitat von Alfred Biolek: «Baulärm war früher Krach, heute ist er Wachstumsmusik.»

7 5 Auch die Finanzkrise ist am Kursaal nicht ganz spurlos vorbeigegangen. Dank umsichtiger Planung und ausgezeichneter Führungsarbeit in allen Bereichen konnten die Auswirkungen jedoch weitgehend aufgefangen werden. Vom Grand Casino Bern gibt es weiterhin Erfreuliches zu berichten. So konnte der Bruttospielertrag gegenüber dem Vorjahr wieder gesteigert werden, und dies trotz des Rauchverbotes, das sich erstmals auf das ganze Jahr auswirkte. Leider wurde die Spielbankenabgabe im letzten Jahr erhöht und das Casino musste Abgaben in der Höhe von CHF 30 Mio. leisten (CHF 2,8 Mio. mehr als im Vorjahr). Für die Wälchli Feste AG war das letzte Jahr ein sehr umsatzstarkes und arbeitsintensives Jahr. Es zeigte sich, dass die Zentralisierung der Lager auf dem neu erworbenen Grundstück dringend notwendig war. Anders wären die vielen attraktiven Aufträge kaum so erfolgreich zu bewältigen gewesen. Die Kongress + Kursaal Bern AG ist ein wandelbares Unternehmen mit kreativen Köpfen, die Freude am Gestalten haben. So erstaunt es nicht, dass im letzten Jahr bereits wieder neue vielversprechende Projekte in Angriff genommen worden sind. Hier sei exemplarisch die Bewerbung um die Casino-Konzession in Neuenburg erwähnt. Der Bundesrat wird über die Konzessionserteilung im Sommer 2011 entscheiden. Grosser Dank gebührt den Direktoren, deren Führungskräften und allen Mitarbeitenden. Bedanken möchten wir uns zudem auch bei den Medien, Behörden, Institutionen, Verbänden, Vereinen, Lieferanten und Partnern, die uns wohlwollend unterstützt haben. Dankbar sind wir besonders unseren Kunden und Gästen sowie unseren Aktionärinnen und Aktionären, die uns ihr Vertrauen schenken. Den Mitgliedern des Verwaltungsrates danke ich für die wertvolle und konstruktive Zusammenarbeit. Daniel Frei, Präsident des Verwaltungsrates

8 kursaal bern 6 «Wir alle bauen an der Zukunft des Kursaals» Patrik Scherrer, Generaldirektor Seit August 2010 wird im Kursaal Bern gebaut. Sind Sie seither eher als Gastgeber oder eher als Bauherr im Einsatz? Patrik Scherrer: Als Gastgeber, der seinen Gästen und Kunden optimale Qualität bieten will heute und in Zukunft. Dieses Ziel verlangt, dass wir in unser Produkt investieren, in das Know-how unserer Mitarbeitenden und in die Infrastruktur. In der langen Geschichte des Kursaals wurde immer irgendwo gebaut oder erneuert haben wir sämtliche Zimmer im Hotel Allegro renoviert, nun machen wir den Kongress-Bereich fit für die Zukunft. Das Modernisieren, Erweitern und Ergänzen gehört ebenso zu meinen Aufgaben wie die Betreuung der Gäste, die Mitarbeiterführung oder die Positionierung des Kursaals. Diese Vielfältigkeit und die Herausforderung, auf Bewährtem aufzubauen und Neues zu schaffen, machen meine Arbeit deshalb auch so spannend. Da, wo heute die Dachterrasse ist, entstehen grosszügige Foyers. Wer hier ein Cocktail Diner geniesst oder eine Ausstellung besucht, wird zusätzlich mit einem atemberaubenden Blick auf Berner Altstadt und Alpen belohnt. Bei der Ausstattung der Innenräume legen wir Wert auf Ästhetik, hochwertige Materialien und eine Infrastruktur, die höchsten Ansprüchen genügt. Wir wollen in allen Belangen einen Quantensprung machen. Weshalb drängte sich ein Umbau auf? Die Arena ist ein einmaliger, aber über 50-jähriger Saal. Gebaut wurde er ursprünglich für Konzerte und Tanzveranstaltungen wie die legendären Thé Dansants. Die heutigen Kongresse, Tagungen, Events und Eine Investition von 35 Millionen ist aber alles andere als alltäglich Wir stossen tatsächlich in eine neue Dimension vor. Ein Traum wird wahr. Wir haben monatelang geplant, verhandelt und gerechnet. Als es im August 2010 mit den Bauarbeiten losging, war das für uns ein unglaublich wichtiger Moment. Wir wussten, dass wir nun unsere Vision des national führenden Kongress- Anbieters verwirklichen können. Werfen wir einen Blick in die Kongress-Zukunft. Was ist das Besondere des «Kursaal Bern 2012»? Ab Mitte 2012 wartet der Kursaal Bern mit einer der attraktivsten Eventplattformen in der Schweiz auf. Die denkmalgeschützte Arena und die Bühne werden modernisiert und mit neuester Veranstaltungstechnik ausgestattet. Sie wird den idealen Rahmen bieten für Grossanlässe mit bis zu 1400 Personen.

9 7 Konzerte stellen ganz andere Anforderungen an die Bühneneinrichtung und die technische Ausstattung. Bei Grossveranstaltungen stiessen wir im Foyer und in der Kursaal-Küche an unsere Grenzen. Zu wenig Platz für Empfänge und Stehapéros, zu kleine Küche und zu lange Wege das waren unsere Hauptprobleme. Bei der Planung des Umbaus haben wir die heutigen Schwachstellen von allen Seiten beleuchtet und uns schrittweise an die beste Lösung herangetastet. Die Neuerungen bringen nicht nur Veranstaltern und Gästen einen Mehrwert. Auch die internen Abläufe, etwa in Küche und Service, werden optimiert. So wird die Kursaal-Küche neu gebaut. Die Küchen- Crew freut sich auf ihre neuen Arbeitsplätze und auf modernste Küchentechnik. Bis Mitte 2012 wird im Kursaal übernachtet, gegessen, getagt, gespielt, gefeiert und gebaut. Ist der Baulärm ein grosses Problem? Hotel-, Restaurant-, Event- und Casino-Gäste sind vom Baulärm zum Glück wenig betroffen. Bei der Zuteilung der Seminarräume achten wir darauf, wann es wo lärmig werden könnte. Da wir an verschiedenen Orten gleichzeitig bauen, sind Vorhersagen oftmals schwierig. Wir sind es inzwischen gewohnt, flexibel auf die Situationen zu reagieren und rasch Lösungen zu finden. Denn die Lärmimissionen sind je nach Bauphase, Tageszeit und Aufenthaltsort innerhalb des Betriebs sehr unterschiedlich. Es ist gut, dass der Rückbau nun bald vorbei ist.

10 Wie reagieren Ihre Gäste auf die Bauarbeiten? Mit Neugier, Vorfreude und sehr viel Verständnis für die Umtriebe. Ich denke, das hängt auch mit unserer offensiven Kommunikation zusammen. Wer in den Kursaal kommt, weiss, dass hier gebaut wird, und stellt sich darauf ein. Das widerspiegelt sich auch in den Rückmeldungen der Gäste via Fragebogen, Online- Bewertungen oder im direkten Feedback. Wir spüren bei unseren Kunden ein grosses Vertrauen in unsere Qualität. Sie gehen davon aus, dass wir auch während des Umbaus eine Top-Leistung erbringen. Es gab sogar Veranstalter, die ihre Event-Planung auf unsere Bauphasen abstimmten, um ihre Anlässe bei uns abhalten zu können. Dieses Vertrauen ehrt uns sehr. Wie sieht Ihr Reklamationsmanagement aus? Leider haben wir keine totale Kontrolle über die Baustelle. Wir ziehen hinter den Kulissen sämtliche Register, damit vor den Kulissen alles perfekt ist. Aber manchmal reicht auch das nicht aus. Kommt es zu Lärm oder sonstigen Unannehmlichkeiten, reagieren wir unbürokratisch. Kam es zu vielen Stornierungen? Die Annullationen bewegen sich im erwarteten Bereich. Der Umbau wird für uns dann zum Handicap, wenn die Gäste bei ähnlichen Umbauprojekten schlechte Erfahrungen gemacht haben und uns nicht kennen. Wie wirkt sich das Bauvorhaben auf das Kursaal- Team aus? Wir freuen uns enorm auf den «neuen» Kursaal. Bei den Mitarbeitenden ist eine Aufbruchstimmung spürbar. Sie sind stolz, dass sie beim Aufbau dabei sein dürfen. Auf unsere tägliche Arbeit hat die Baustelle grosse Auswirkungen. Inzwischen haben die Mitarbeitenden einen sechsten Sinn entwickelt, um mögliche Probleme zu erkennen und diese rechtzeitig zu verhindern. Sie reagieren sehr flexibel, überlegt und effizient. Entscheidend ist auch eine gute Abstimmung zwischen den Bedürfnissen des Betriebs und der Baustelle. Dank der hervorragenden Arbeit von Architekt und Bauleiter funktioniert diese Koordination reibungslos. Einstellung und Engagement sind wirklich vorbildlich. Wie bringen sich die Führungskräfte ein, die neu zum Kursaal-Team gestossen sind? Sie bringen Fachkenntnisse, Erfahrungen und Ideen mit, die direkt in die Detailplanung einfliessen. Mit Küchendirektor Roland Brandtner und Sales & Marketing-Direktor Mark Isler sitzen auch in der Geschäftsleitung zwei neue Mitglieder. Sie bestimmen die künftigen Rahmenbedingungen aktiv mit und schaffen heute eine möglichst gute Voraussetzung für ihre Tätigkeit von morgen. Sie stellen das Mise en Place für die Zukunft bereit. Welches Fazit ziehen Sie zum Geschäftsjahr 2010? Ich bin recht zufrieden. In einem schwierigen Umfeld konnten wir einen vernünftigen Abschluss erzielen. Das war nicht einfach. Denn im Kongress-Bereich waren die Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise 2010 stärker als noch 2009 spürbar. Auf diesem Gebiet wird sehr lange im Voraus gebucht. Gekürzte Veranstaltungsbudgets machen sich deshalb erst mit einer gewissen Verzögerung bei uns bemerkbar. Aber auch für die Hotellerie waren die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nicht günstig. Der starke Franken wirkte sich gegen Ende Jahr auf unser Geschäft aus. Zudem standen uns nach dem Baustart weniger Zimmer zur Verfügung. Erfreulich war die Entwicklung im Grand Casino und bei Wälchli Feste. Unser Geschäftsmodell mit Hotellerie, Gastronomie, Casino, Kongressen und Veranstaltungen funktioniert und schafft zahlreiche Synergien.

11 9 Was waren die Highlights des vergangenen Jahres? Ein ganz persönliches Highlight waren für mich die Unterstützung und der enorme Goodwill, den wir in Zusammenhang mit unserem Bauvorhaben von allen Seiten erfahren haben von den Behörden, den Hausbanken, den Lieferanten, den Gästen, den Kunden und den Nachbarn. Eine tolle Überraschung war auch der Michelin-Stern für Meridiano-Küchenchef Markus Arnold. Das Restaurant Meridiano bewegt sich auf höchstem Niveau. Dass zu den 16 Gault-Millau-Punkten nun auch noch ein Michelin-Stern dazukommt, ist eine verdiente Auszeichnung für ein engagiertes Team. Sie haben gesagt, dass mit dem «Kursaal Bern 2012» ein Traum wahr wird. Haben Sie noch weitere Träume? Ein grosser Traum besteht darin, Bern international bekannt zu machen. Das liegt natürlich nicht alleine in unserer Hand. Aber mit dem neuen Kongress- Angebot werden wir Massstäbe setzen und auch Bern als Kongress-Stadt zum Begriff machen. Für ein umfassendes Marketing fehlt Bern allerdings das notwendige Geld. Das muss sich ändern. Denn die Stadt hat so viele Vorzüge, mit denen sie international auftrumpfen könnte. Denken Sie nur an die Altstadt mit ihren Lauben, an die erstklassigen Museen oder an den Bärenpark. Und welche Ziele setzen Sie sich und dem «Kursaal Bern 2012»? Wir wollen in vollem Haus vor begeistertem Publikum auftreten! Wir möchten in allen Belangen in der ersten Liga spielen bezüglich Freundlichkeit und Kompetenz, Qualität der Dienstleistung und bezüglich Infrastruktur. Ein solches Ziel kann man nur mit vereinten Kräften erreichen. Die grosse Unterstützung und das Vertrauen, das uns entgegengebracht wird, motivieren mich sehr. Ein grosses Dankeschön möchte ich insbesondere dem Verwaltungsrat der Kongress + Kursaal Bern AG und dem gesamten Kursaal-Team aussprechen. Auch der Stadt Bern, die sich für gute Rahmenbedingungen für das Umbau-Vorhaben eingesetzt hat, danke ich an dieser Stelle herzlich. Gäste, Kunden, Aktionäre, Geschäftspartner, Nachbarn sie alle leisten einen wichtigen Beitrag an die Zukunft des Kursaal Bern, sie alle bauen an der Zukunft des Kursaal Bern mit. Auch das zeichnet Bern und die Berner aus: die enge Verbundenheit mit «ihrem» Kursaal. Das Interview wurde geführt von Nora Fehr. Persönlich Nach der Ausbildung zum Koch absolvierte Patrik Scherrer die Hotelfachschule in Luzern, besuchte Weiterbildungen an der «Cornell University» von Ithaca (New York) und erlangte ein Diplom am Unternehmerseminar von hotelleriesuisse. Zu seinen wichtigsten beruflichen Stationen gehören Führungspositionen bei Mövenpick, im 5-Sterne-Grand Hotel National Luzern und im 4-Sterne-Hotel Astoria in Luzern sowie Tätigkeiten in Malta und England trat er der Kongress + Kursaal Bern AG bei, wo er zunächst für den Auf- und Ausbau des Hotels Allegro zuständig war übernahm er die Direktion des Kursaal Bern und ist heute als Generaldirektor beider Unternehmungen und als Verwaltungsratspräsident der Wächli Feste tätig. Er ist Vorstandsmitglied von Bern Tourismus und Mitglied der Verbandsleitung von hotelleriesuisse. Von 2004 bis 2009 hatte er das Präsidium des Berner Hotelierverbandes inne.

12 kursaal bern 10 Hoch hinaus Roland Brandtner, Executive Chef Die einmalige Aussicht vom Kursaal auf die Alpen wirkt inspirierend: Mit unserer Gastronomie und unseren Events wollen wir hoch hinaus erklomm das Restaurant Meridiano neue Höhen. Der junge Spitzenkoch Markus Arnold und seine Crew wurden erstmals mit einem Michelin-Stern und erneut mit 16 Gault-Millau-Punkten für ihre Leistung geehrt. Doch für den 29-Jährigen ist ein solcher Höhenflug noch lange kein Grund, die Bodenhaftung zu verlieren: Schon einen Tag nachdem der Guide Michelin ihn ausgezeichnet hatte, stand Markus Arnold auf dem Berner Waisenhausplatz und schöpfte Suppe für die Schweizer Tafel. Die Anerkennung der Gastrokritiker bedeutet uns sehr viel. Noch wichtiger ist für uns die Meinung unserer Gäste. Für ihr Lob geben von den Lernenden bis zum Restaurationsfachmann und von den Küchenangestellten bis zum Chefkoch alle ihr Bestes. Dass die Kursaal-Restaurants 2010 erneut auf so viele Stammkunden aus der näheren und weiteren Umgebung zählen durften, freut uns deshalb ausserordentlich. Ihre Treue spornt uns an, weiterhin Besonderes zu bieten besondere Herzlichkeit, besondere Qualität der Speisen, besonderes Ambiente und ein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Denn ein Kursaal- Restaurant besucht man nicht, weil es am Weg liegt, sondern weil man sich bewusst etwas Gutes gönnen möchte. Das Rad neu erfinden wollen wir aber nicht. Vielmehr bauen wir auch in Zukunft auf Bewährtem auf. Indem wir zum Beispiel in Vergessenheit geratene Lebensmittel wieder vermehrt in Erinnerung rufen modern interpretiert und zubereitet. Noch geschmackvoller, noch regionaler und noch schöner präsentiert, so lautet unser Leitsatz für das gastronomische Angebot. Noch lebendiger, vielfältiger und überraschender die Devise für Veranstaltungen und Events.

13 11 Auf die Restaurants Meridiano und Giardino wirkte sich der Start der Bauarbeiten im Herbst 2010 kaum aus. Auch nicht auf die Hotelbar Allegro oder die Zino Platinum Cigar Lounge. Einschneidende Veränderungen gab es dagegen für das Modern Chinese Restaurant Yù, an dessen Standort neue Foyerflächen entstehen werden. Von Anfang an war klar, dass das Yù einen neuen Platz finden sollte. Sorgfältig prüften wir verschiedene Varianten etwa in der Berner Altstadt und entschieden uns schliesslich für den «Umzug» ins Atrium des Hotels Allegro. Da, wo bisher das Restaurant Allegretto gestanden hatte, nahm im März 2011 das neue «Yù East and West» seinen Betrieb auf. Die Neupositionierung des Yù erfolgte auf einer guten Basis und verbindet die Erfolgsfaktoren des Allegretto mit denjenigen des Modern Chinese Restaurant. Das neue «Yù East and West» serviert am Morgen das Hotel-Frühstück, am Mittag den Business-Lunch und am Abend die beliebtesten westlichen und asiatischen Klassiker. Ein Gastrokonzept, das kaum vielfältiger und gästeorientierter sein könnte! Von der SCB Gala bis zum Prix du Piano, von der Nacht des Schweizer Fussballs über die Valiant-Konzerte bis zum Grand Prix des Vins Suisses: Die Events, Konzerte und Tagungen, die 2010 bei uns durchgeführt wurden, zogen die Besucher in ihren Bann. Eindrückliches bot auch die Miss-Handicap-Wahl. Dieser Anlass fand 2009 zum ersten Mal statt und erlangte schon in der zweiten Austragung nationale Bedeutung. Weniger öffentlichkeitswirksam, dafür in der Branche umso mehr beachtet ist der Kochwettbewerb «Der goldene Koch von Kadi». Dieser Anlass war für den Kursaal aus mehreren Gründen spannend: Zum einen durfte unser Technik-Team sechs komplette Showküchen aufbauen und mit allem, was ein Profi zum Kochen braucht, einrichten. Zum anderen stellte auch Markus Arnold sein Können unter Beweis. Sein Engagement im Vorfeld dieses Wettbewerbs war beachtlich, dauerten seine Vorbereitungen doch mehrere Monate. Der Aufwand hat sich mehr als gelohnt: Markus Arnold erkochte auf Anhieb die Bronzemedaille und wurde für seine Fischkreation zusätzlich prämiert. Für den krönenden Abschluss des Event-Jahres sorgte schliesslich die letzte Silvesterparty in der «alten» Arena. Passend zu ihrer einstigen Bestimmung als Tanzsaal und zu ihrer 50-jährigen Geschichte spielten die Bands zum Tanz auf und zwar mit Hits aus den 50er-Jahren. «Ich träume von den grosszügigen und lichtdurchfluteten Foyers, von grossen Empfängen und familiären Apéros und vom Weitblick über Stadt und Berge.» Der «Kursaal Bern 2012» macht Träume wahr. Gefeiert und getagt wird in der Arena noch bis Anfang September Dann schliesst sie bis Juli 2012 ihre Tore für eine umfassende Modernisierung. Bereits im August 2011 werden die neuen Foyers in einem Erweiterungsbau auf der ehemaligen Dachterrasse eröffnet. So stehen unseren Kunden auch während des Arena-Umbaus äusserst attraktive Lokalitäten für ihre Veranstaltungen zur Verfügung. Dank Glasfassade und hohen Räumen, dank einmaliger Deckenkonstruktion und raffinierter Beleuchtung präsentieren sich die Foyers grosszügig und lichtdurchflutet. Auf einer Fläche von insgesamt 2000 m 2 bieten sie für Empfänge, Apéros und Ausstellungen den idealen Rahmen. Und dies an bester Aussichtslage.

14 kursaal bern 12 Unbegrenzte Möglichkeiten Ueli Stähli, Leiter Technik An manchen Tagen klingelt das Telefon pausenlos: In einem Seminarraum benötigt ein Sitzungsleiter kurzfristig einen Beamer und ein Mikrofon. In der Küche ist ein Kombisteamer ausgefallen, in einem Büro kann ein Computer nicht gestartet werden, in der Einstellhalle ist ein Autofahrer mit der Barriere kollidiert, beim Schweissen auf der Baustelle wurde ein Brandalarm ausgelöst und in einem Hotelzimmer funktioniert das Pay-TV nicht. Und selbstverständlich wie meistens nach «Murphys Gesetz» geschieht dies alles gleichzeitig! Im Kursaal Bern und im Hotel Allegro sind wir die Ansprechpartner für alle technischen Fragen. 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr. Wenn es um Licht, Wärme und Kälte, um Belüftung, Strom-, Gasoder Wasserleitungen geht, dann sind wir im Element. Wir planen, installieren, warten und reparieren. In unserer Abteilung der Veranstaltungs- und Betriebstechnik arbeiten insgesamt zwölf Mitarbeiter. Sie kennen sich aus mit technischen Einrichtungen aller Art: vom Beamer bis zur Audio- und Videoanlage, vom Klimasystem bis zur Küchentechnik, vom Notfallalarm bis zum hauseigenen TV-Signal. Besonders vielfältig präsentieren sich die Aufgaben im Event-Bereich. Atemberaubende Special Effects auf der Arena-Bühne? Eine Eisbahn auf der Hotelterrasse? Eine Live-Übertragung unter freiem Himmel? Oder die Installation von temporären Küchen in der Arena, inklusive Strom- und Wasserzufuhr sowie Abwasserleitung? Je kreativer die Vorstellungen der Veranstalter, desto interessanter ist unser Job. «Wir träumen von der neusten Beleuchtungstechnik, die in der Schweizer Event-Szene neue Massstäbe setzen wird.» Der «Kursaal Bern 2012» macht Träume wahr. Mit dem Umbau der Arena wird ein Stück Kursaal- Geschichte neu geschrieben. Wir nehmen von der alten Bühne Abschied, die mehr als fünfzig Jahre Schauplatz zahlreicher unvergesslicher Auftritte und Momente war. Ersetzt wird sie durch eine kleinere Bühne. Diese ist immer noch fahrbar, wird den heutigen Bedürfnissen an einen multifunktionalen Eventsaal aber weitaus besser gerecht. Am meisten freuen wir uns jedoch auf die neue Beleuchtungs- und Projektionstechnik, die in der Schweizer Event-Szene Massstäbe setzen wird. Sie ermöglicht uns, den Raum und jeden Anlass mit schier unbegrenzten Möglichkeiten nach den Vorstellungen unserer Kunden zu inszenieren.

15 kursaal bern Für alle Sinne Elisabeth Kneubühler, Lifestyle-Koordinatorin 13 Auf meinem morgendlichen Rundgang durch den Kursaal rücke ich da eine Schleife zurecht, verschiebe dort eine Schale um einige Zentimeter. Ich prüfe die Mandarinenbäumchen in der Eingangshalle, die Schnittblumen in der Penthouse-Suite, die Tischdekorationen in den Restaurants und die Kerzenständer vor dem Casino-Eingang. Dabei versuche ich, die Räumlichkeiten mit den Augen unserer Gäste zu sehen. Stimmt der Gesamteindruck? Bilden Interieur und Dekoration eine harmonische Einheit? Ist die als Eyecatcher gedachte Bodenvase vielleicht doch zu dominant? Das Blumengesteck auf dem Bankett- Tisch doch zu zart? Sprechen wir von Lifestyle, sprechen wir von der Freude am Schönen. Wir sprechen von Freundlichkeit und Stil. Wir sprechen von Materialien, Formen und Farben. Und wir sprechen von unzähligen Kleinigkeiten, aus denen sich ein «Gesamtkunstwerk» ergibt. Als Lifestyle- Koordinatorin möchte ich unseren Gästen ein in sich stimmiges Gesamtbild präsentieren, das unaufdringlich alle Sinne berührt. Das beginnt bei der Einrichtung der Hotelzimmer und der Restaurants, geht über die Dekoration der Seminarräume und des Casinos bis hin zur Wahl der Hintergrundmusik in der Hotelbar. Auch die Beschaffung neuer Bekleidungen fällt in mein Ressort war das Rezeptionsteam an der Reihe: Zeitlose Eleganz und Funktionalität waren die Kriterien, die bei der Wahl der dunklen Hosenanzüge, stilvollen Blusen und Foulards den Ausschlag gaben. Der Umbau hat meine Arbeit von Anfang an stark geprägt. Ausgiebig diskutierten wir, wie wir unsere Lifestyle-Ansprüche am besten mit der Baustelle verbinden könnten. Geeinigt haben wir uns schliesslich auf einen einfachen Grundsatz: Unsere Gäste sollen sehen, dass im Kursaal Neues entsteht, und daran teilhaben. Die Dekoration soll zeigen, nicht verstecken. In der Adventszeit bedeutete dies zum Beispiel, dass wir die Baugerüste im Atrium des Hotels Allegro mit Lichtern, Tannenzweigen und Kugeln schmückten. «Ich träume davon, die Arena nach ihrer Verjüngungskur in Szene zu setzen.» Der «Kursaal Bern 2012» macht Träume wahr. Meine schwierigste «Kundin» ist die Arena. Sie kommt mir manchmal vor wie eine launische alte Diva, die sich gegen Make-up und schöne Kleider wehrt. Denn in der Weite dieses einmaligen Eventsaales kann kaum eine Dekoration ihre Wirkung voll entfalten. Dagegen gibt es nur ein Rezept: klare Schwerpunkte setzen und effektvolle Blickfänge schaffen. Ob dieses Rezept wohl auch in der neuen Arena funktioniert? Ich male mir gerne aus, wie sich die Arena nach ihrer «Verjüngungskur» in Szene setzen lässt, und überlege mir, welche Dekoration sich auf der neuen Bühne wohl am besten macht.

16 kursaal bern 14 Carole Klein, Direktionsassistentin und Umweltbeauftragte Vorsprung durch Umweltengagement Lassen sich die Erwartungen an ein 4-Sterne-Superior- Hotel mit Klimaschutz vereinbaren? Mit Energiesparlampen, Abfalltrennung und reduziertem Wasserverbrauch? Ist der Spagat zwischen Gästeorientierung und Umweltbewusstsein nicht ein Ding der Unmöglichkeit? Zugegeben, der Balanceakt zwischen Premium-Leistungen und Premium- Ökologie ist eine tägliche Herausforderung. Eine Herausforderung, der wir uns seit Jahren aus Überzeugung stellen. Wir möchten Verantwortung für die einzigartige Natur die Basis des Schweizer Tourismus und für kommende Generationen übernehmen. Denn Umweltschutz lohnt sich und verschafft Wettbewerbsvorteile. Auch im Jahr 2010 hat der Kursaal Bern zahlreiche Umweltschutzmassnahmen realisiert. Seit Februar 2010 beziehen wir im Kursaal ausschliesslich Strom aus zertifizierten einheimischen Wasserkraftwerken. Dadurch vermindert sich der CO 2 -Ausstoss in der gesamten Unternehmung um 1600 Tonnen pro Jahr. Im Winter verzichten wir darauf, Gasheizstrahler auf unseren Terrassen aufzustellen. Und im Sommer schliessen wir in den Südzimmern konsequent die Vorhänge. Das entlastet die Klimaanlagen und sorgt für eine Einsparung von Kilowattstunden. Aber auch beim Heizen, Duschen, Liftfahren oder Lüften im Hotelzimmer greifen unsere Massnahmen. Dafür wurden wir im vergangenen Jahr mit dem 2. Platz beim Berner Energiepreis und vor allem mit einem deutlich reduzierten Energieverbrauch belohnt. Auch während des Umbaus und bei der Ausstattung des «neuen» Kursaals legen wir grossen Wert auf Energieeffizienz. Aktuell sind Hotel Allegro, Hotelshop, Bar, Lounge und die Seminarräume im Erdgeschoss umweltzertifiziert. Nach dem Umbau «Kursaal Bern 2012» streben wir eine Zertifizierung für die Arena, die Restaurants, die Küche, die Warenannahme und die Lagerräume an. «Wir träumen davon, auch in Sachen Nachhaltigkeit den höchsten Erwartungen zu entsprechen.» Der «Kursaal Bern 2012» macht Träume wahr. In einer internen Arbeitsgruppe diskutieren wir monatlich, in welchen Bereichen wir uns weiter verbessern können. Wichtige Impulse geben Vorschläge aus den Reihen unserer Mitarbeitenden sowie der Gedankenaustausch mit anderen Unternehmen im Rahmen der Klimaplattform der Wirtschaft der Stadt Bern. Es liegt auf der Hand: Künftig wird ein sorgfältiger Umgang mit den natürlichen Ressourcen noch viel wichtiger. Weil wir das Klima schützen müssen, die Kosten im Griff behalten wollen und weil die Konsumenten von morgen ein nachhaltiges Wirtschaften als selbstverständlich voraussetzen werden. Erstklassige Dienstleistung, kombiniert mit erstklassiger Nachhaltigkeit das dürfen die Gäste und Kunden vom Kursaal Bern schon heute erwarten.

17 kursaal bern Alexandra Lemann-Münger, Leiterin Human Resources und Beauftragte für Arbeitssicherheit Wir begeistern Menschen gehen im Kursaal Bern täglich ein und aus. Ein Team von 310 Mitarbeitenden heisst sie willkommen und setzt sich dafür ein, dass jeder Kursaal-Besuch zum besonderen Erlebnis wird. Unsere Mitarbeitenden stammen aus über dreissig Nationen, sprechen verschiedene Sprachen und üben verschiedene Aufgaben in unterschiedlichen Unternehmensbereichen aus. Ihre Gastgeberqualitäten, ihre Professionalität und die Freude an ihrem Beruf verbinden sie. Denn einfach ist es wirklich nicht, unter solch ungewohnten Bedingungen die gewohnten Leistungen zu erbringen. Bis zur Eröffnung der Arena im Sommer 2012 wird sich der Kursaal und damit unser Arbeitsumfeld jeden Tag verändern. Die Arbeitssicherheit wird zu einem noch wichtigeren Thema als in «umbaufreien» Zeiten. Als Beauftragte für Arbeitssicherheit bin ich zusammen mit einer internen Arbeitsgruppe dafür verantwortlich, mögliche Schwachstellen zu erkennen und zu beseitigen. Aushänge, Checklisten und Broschüren sensibilisieren die Mitarbeitenden und helfen mit, Unfälle und Sachschäden zu vermeiden. Tagesaktuelle Angaben rund um den Umbau kommunizieren wir via Mitarbeiter-Blog, grundsätzliche Informationen im Rahmen von obligatorischen Mitarbeiterschulungen. «Wir träumen davon, dass der Kursaal Bern 2012 die besten Fachkräfte der Branche anzieht.» Der «Kursaal Bern 2012» macht Träume wahr. «Wir begeistern» das ist das Motto, das uns auch im vergangenen Jahr motiviert und inspiriert hat. Begeistern wollen wir unsere Gäste mit Herzlichkeit und Professionalität, mit Aufmerksamkeit und Qualität. Begeistern wollen wir aber auch durch Teamwork, durch Zuverlässigkeit und Flexibilität. Dass diese Leitsätze keine leeren Floskeln sind, spüren unsere Gäste und prägt auch unser Arbeitsklima. Wir sind ein junges, aufgestelltes und bärenstarkes Team! Seit im Kursaal gebaut wird, mehr denn je. Wie alle am gleichen Strick ziehen, gelassen und gekonnt auf Unvorhergesehenes reagieren und keinen Effort scheuen, beeindruckt mich immer wieder. Unser internes Schulungsangebot haben wir 2010 komplett überarbeitet. Auch externe Weiterbildungen unterstützen wir aktiv. Denn die Mitarbeiterförderung ist für die persönlichen Perspektiven und die Motivation unseres Teams ebenso entscheidend wie für den Erfolg des Kursaals. Es sind die Mitarbeitenden, die dem Kursaal ein unverwechselbares Gesicht, eine Seele, geben. Auf ihre Persönlichkeit und ihr Können zählen wir auf unserem Weg in die Zukunft. Deshalb wollen wir auch als Arbeitgeber begeistern und die besten Fachkräfte für den «Kursaal Bern 2012» gewinnen.

18 kursaal bern 16 Mark Isler, Leiter Sales & Marketing Rund um den Globus 2010 haben wir gepostet, getwittert und gebloggt. So viel und so intensiv wie noch nie. Denn auch in der Marketingkommunikation legen wir Wert auf den direkten Dialog mit unseren Gästen und Geschäftspartnern. Aus diesem Grund haben wir unsere Aktivitäten auf den Social-Media-Plattformen deutlich ausgebaut und unser Team mit einer Spezialistin für Web-Netzwerke verstärkt. Sie stellt einen regelmässigen, aktuellen und abwechslungsreichen Austausch mit der Internet-Community sicher. Dass der eingeschlagene Weg stimmt, zeigen die Reaktionen unserer Gäste und unserer virtuellen Fans und Followers. Besonders erfreulich entwickelte sich 2010 unser Facebook-Netzwerk. Ticketverlosungen, Veranstaltungshinweise und Voting-Aufrufe kamen speziell gut an. Social Media bringen uns unseren Kunden näher rund um die Uhr, rund um den Globus. Im virtuellen Kontakt erfahren wir, was ihnen wichtig ist, und können unser Angebot danach ausrichten. Potenzial haben die Plattformen aber auch für den Verkauf. So ist es zum Beispiel seit Kurzem möglich, via Facebook ein Hotelzimmer bei uns zu reservieren. Damit tragen wir dem veränderten Informations- und Buchungsverhalten unserer Gäste Rechnung. Denn auch bei uns nehmen die Reservationen via Internet sei es über die Kursaal-Website oder eine der zahlreichen Reiseplattformen seit einigen Jahren kontinuierlich zu. «Wir träumen davon, dass unsere Bundesstadt zur Drehscheibe für nationale und internationale Kongresse und Events wird und wir diese Drehscheibe in Bewegung halten.» Der «Kursaal Bern 2012» macht Träume wahr. Die Zielsetzungen für den «Kursaal Bern 2012» sind anspruchsvoll: Wir wollen zum führenden und zum gefragtesten Kongress-Anbieter der Schweiz werden. Das verlangt eine Top-Leistung und ein Top-Marketing. Deshalb haben wir 2010 eine Neuorganisation unserer Marketing- und Sales-Strukturen eingeleitet. Die veränderten Abläufe ermöglichen eine noch intensivere Kundenpflege und eine noch effizientere Vermarktung unserer aktuellen und künftigen Angebote. Mit Blick auf den «Kursaal Bern 2012» intensivieren wir zudem die Zusammenarbeit mit Bern Tourismus, Schweiz Tourismus und den Worldhotels, zu deren Mitgliedern wir zählen. Diese Marketingorganisationen sind wichtige Partner, deren Know-how vor allem auf internationalem Parkett enorm wertvoll ist. Schliesslich möchten wir in- und ausländische Veranstalter gleichermassen zum Träumen bringen zum Träumen von der Kongress-Zukunft, die 2012 im Herzen von Europa, im Herzen der Schweiz, im Herzen von Bern beginnt.

19 kursaal bern Alexandra Maurer, Leiterin Unternehmenskommunikation Hier entsteht Grosses Der Kursaal Bern sorgte 2010 für Schlagzeilen. Für analytische: «Der Kursaal trotzt der Krise.» Für emotionale: «Glückspilz knackt Jackpot im Berner Casino.» Für einmalige: «Badegenuss hoch über der Altstadt». Auch für traurige: «Hier nimmt die Schweiz Abschied von Hayek.» Für brenzlige: «Brand im Foyer des Kursaals». Und vor allem für visionäre: «Kursaal Bern 2012 auf in eine neue glanzvolle Zukunft». Das Interesse der Medien an unserem Unternehmen war im vergangenen Jahr erfreulich gross, die Medienberichte erfreulich vielfältig und erfreulich positiv. Darauf wollen wir aufbauen. Mit Blick auf den «Kursaal Bern 2012» intensivieren wir unsere Medienarbeit, um die Bekanntheit unseres vielfältigen Angebots zu erhöhen und das Kursaal-Image weiter zu stärken. Einen hohen Stellenwert hat die Kommunikation gegenüber unseren Gästen und Kunden, unseren Mitarbeitenden und Aktionären, den Behörden und Partnern. Sie sollen wissen, dass bei uns Grosses entsteht. Sie sollen aber auch wissen, dass sich die Baustelle auf das Tagesgeschäft auswirken kann. Mit einer offenen, regelmässigen und transparenten Unternehmenskommunikation möchten wir ihren Informationsbedarf decken und gleichzeitig ihre Neugierde und Vorfreude auf die Kursaal-Zukunft wecken. Entsprechend vielseitig berichten wir über unsere Pläne und die baulichen Fortschritte von sachlich und informativ bis emotional und farbenfroh. «Ich träume von den einzigartigen Geschichten, die der Kursaal Bern 2012 schreiben wird. Und davon, diese Geschichten zu kommunizieren.» 17 Der «Kursaal Bern 2012» macht Träume wahr. Den Umbau nehmen wir zum Anlass, in der Kommunikation neue Wege zu gehen. Dazu gehört insbesondere der Umbau-Blog, der seit August 2010 online ist. Er zeigt, welche Bauarbeiten gerade im Gange sind, stellt den verantwortlichen Architekten vor, erzählt Geschichten aus der reichen Kursaal-Vergangenheit und verrät im Umbau-Tipp, mit welchem Kennwort man in den Genuss eines offerierten Hauscocktails kommt. In unserem «offiziellen» Umbaumagazin, dem «Bärenjournal», präsentieren wir Pläne und Visualisierungen zum «Kursaal Bern 2012», und bei Baustellenführungen geben wir Einblick hinter die Absperrungen. Auch unser bäriger Werbebotschafter hat inzwischen Arbeitsort und Tenue gewechselt: Bär Bernie ist nun nicht mehr mit dem Kursaal-Tram unterwegs, sondern lacht in Baustellen-Montur von den Plakatwänden. Unser Kursaal-Slogan trifft auch in den kommenden Monaten ins Schwarze: Da ist der Bär los! Und zwar nicht nur auf der Baustelle

20 kursaal bern 18 Tanja Murri, Projektleiterin Umbau Zwischen zwei Welten Seit Anfang 2010 bin ich als Projektleiterin für den «Kursaal Bern 2012» zuständig; seither laufen bei mir sämtliche Umbau-Fäden zusammen. An den 10-Uhr- Briefings gebe ich die relevanten Tagesinformationen weiter, die ich regelmässig von den Verantwortlichen der Baustelle erhalte. Zudem leite ich die Projektgruppen, in denen Vertreter des Kursaals, der Bauleitung und des Architekturbüros die einzelnen Teilprojekte, wie Küchenneubau, Wegleitsystem und Materialisierung, behandeln. Daneben betreue ich auch die Baustellen-Hotline, die für alle Anfragen rund um den Umbau eingerichtet wurde. Die Informationsflüsse und Entscheidprozesse sind bis ins Detail geplant ebenso die einzelnen Bauetappen. Ob Foyer-Eröffnung, Arena-Einweihung, Probedurchlauf in der neuen Küche, Inbetriebnahme der Service-Lifte oder erster Ausschank in der neuen Kongress-Bar: Das Bauprogramm steht seit Langem fest und muss trotzdem ständig angepasst werden. Denn eine so grosse Baustelle und ein so vielfältiger Betrieb wie der Kursaal halten manche Überraschung bereit Solche Überraschungen richtig zu kommunizieren, ist nicht immer einfach. Vor den 10-Uhr-Briefings überlege ich mir deshalb ganz genau: Wer muss was wissen? Soll ich schon jetzt auf Verzögerungen hinweisen oder könnte sich der Terminplan erneut ändern? Und wie erkläre ich die nächsten Arbeiten möglichst anschaulich und klar? Hin und wieder komme ich mir vor wie eine Dolmetscherin, die zwischen zwei Welten vermittelt. Erzählt mir ein Hotelangestellter von einem Riss im Verputz oder Schmutz im Korridor, tönt es schnell einmal dramatisch. Schliesslich hat er den Anspruch, dass sich der Kursaal auch während des Umbaus makellos zeigt. In den Augen eines Bauarbeiters sind solche «Begleiterscheinungen» dagegen alltäglich. Hier zu vermitteln und Verständnis für die verschiedenen Arbeits- und Sichtweisen zu stärken, gehört zu meinen wichtigsten Aufgaben. «Ich träume davon, dass die Berner Bevölkerung begeistert auf den neuen Kursaal reagiert.» Der «Kursaal Bern 2012» macht Träume wahr. Ich habe schon früher grosse Umbauprojekte begleitet. Trotzdem ist das, was im Kursaal passiert, auch für mich sehr speziell. Vor allem wegen des gleichzeitig laufenden Betriebs, der visionären Architektur, wegen der unter Denkmalschutz stehenden Gebäudeteile und wegen der Sorgfalt, die auf jede Einzelheit gelegt wird. Aber vor allem: speziell wegen der Emotionen, die mit dem Kursaal verbunden sind. Manchmal habe ich das Gefühl, ganz Bern verfolge den Umbau. Ich bin gespannt, wie die Bevölkerung reagieren wird, wenn sich «ihr» Kursaal in neuem Glanz präsentiert. Ich freue mich auf ihre Freude.

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Erfolgsrechnung Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Jahresrechnung der Holding AG 90 in 1000 CHF 2011 2010 Ertrag Beteiligungsertrag 12 456 16 347 Gewinn aus Verkauf Beteiligung 0 17 518 Lizenzertrag

Mehr

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014

Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Personal-Vorsorgestiftung

Mehr

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven JAHRESRECHNUNG 2011 Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven Kasse 2'248 3'032 Postcheck 3'762'509 4'641'205 Bankguthaben 137'019 300'299 Termingelder, Sparkonto 1'091'907 1'081'271 Debitoren

Mehr

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 175 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 176 AFG ERFOLGSRECHNUNG 2015 2014 Anhang in % in % Dividendenertrag 2 000 Finanzertrag 2.7 14 861 19 734 Übriger betrieblicher Ertrag 10 1 Total Ertrag

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015

Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015 Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015 Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 Unser Verwaltungsrat v.l.n.r.: Ulrich Sinzig, Hanspeter Pizzato, Barbara Boner, Daniel Frei, Marcel Gehrig, Dr. Konrad Annasohn, Elisabeth Marazzi, Klaus Künzli Fakten Kursaal Bern

Mehr

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische

Mehr

World Markets AG Hünenberg

World Markets AG Hünenberg Treuhand Steuer- und Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung Informatik-Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der World Markets AG Hünenberg zur Jahresrechnung

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis Medienmitteilung 26. Januar 2016 TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis Der Umsatz aus dem Kerngeschäft der TITLIS Bergbahnen liegt mit 71.7 Mio. Franken (Vorjahr 62.7 Mio. Franken) 14.4% über dem

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Inhalt 2 Traktanden und Anträge des Verwaltungsrates 3 Corporate Governance 4 / 5 Bilanz 2003 6 / 7 Erfolgsrechnung 2003 8 / 9 Anhang 10 / 11 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre

Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre JAHRESBERICHT 2012 Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre Im Fricktal herrscht weiterhin eine rege Planungs- und Bautätigkeit. In Rheinfelden sind mittlerweile rund 80 % des verfügbaren Baulandes genutzt,

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

CBC HALBJAHRESBERICHT 2012. Halb- Jahresbericht. Halbjahresbericht 2012 der CBC Schweiz AG, Bern CBC. 10. Oktober 2012

CBC HALBJAHRESBERICHT 2012. Halb- Jahresbericht. Halbjahresbericht 2012 der CBC Schweiz AG, Bern CBC. 10. Oktober 2012 CBC HALBJAHRESBERICHT 2012 2012 Halb- Jahresbericht Halbjahresbericht 2012 der CBC Schweiz AG, Bern CBC 10. Oktober 2012 CBC HALBJAHRESBERICHT 2012 Inhaltsverzeichnis - Halbjahresbericht der CBC Schweiz

Mehr

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Stauffacherstrasse 65/42 Tel +41 (0)31 330 99 00 info@saq.ch CH-3014 Bern Fax +41 (0)31 330 99 10 www.saq.ch Protokoll der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Datum: 9. Juni 2015 Zeit: Vorsitz:

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2013

GESCHÄFTSBERICHT 2013 GESCHÄFTSBERICHT 2013 INHALTSVERZEICHNIS Unser Verwaltungsrat v.l.n.r.: Ulrich Sinzig, Hanspeter Pizzato, Barbara Boner, Daniel Frei, Marcel Gehrig, Dr. Konrad Annasohn, Elisabeth Marazzi, Klaus Künzli

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung Protokoll Der 11. ordentlichen Generalversammlung der IBAarau AG, Aarau Datum: Mittwoch, 25. Mai 2011 Zeit: 17.30 Uhr 19.00 Uhr Ort: KuK Kultur- und Kongresshaus, Aarau Tagesordnung I. VORBEMERKUNGEN 1.

Mehr

Aduno Holding AG Erfolgsrechnung

Aduno Holding AG Erfolgsrechnung Aduno Holding AG Erfolgsrechnung In 1 000 CHF 2014 2013* Kosten- / Erlösart Beteiligungsertrag 1 500 60 100 Zinsertrag gegenüber Dritten 0 5 Zinsertrag gegenüber verbundenen Unternehmen 23 429 20 111 Zinsaufwand

Mehr

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung R ECH N U NGSWESE N S I LVA N LO S E R S U S A N N E H A A S NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010

Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010 Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010 Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 3 Die Organe der Bank Gutenberg 4 Die wichtigsten Kennzahlen 5 Bilanz 6 Erfolgsrechnung 7 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Konzernbilanz 31. Dezember

Konzernbilanz 31. Dezember 83 Konzernbilanz 31. Dezember Anlagevermögen Goodwill 14 675,1 978,4 Übrige immaterielle Anlagen 14 317,4 303,8 Sachanlagen 15 530,7 492,0 Beteiligung an assoziierten Unternehmen 16 2,5 Übrige Finanzanlagen

Mehr

Canon (Schweiz) AG Industriestrasse 12 CH-8305 Dietlikon Tel. 044 835 61 61 Fax 044 835 64 68 www.canon.ch

Canon (Schweiz) AG Industriestrasse 12 CH-8305 Dietlikon Tel. 044 835 61 61 Fax 044 835 64 68 www.canon.ch Canon (Schweiz) AG Industriestrasse 12 CH-8305 Dietlikon Tel. 044 835 61 61 Fax 044 835 64 68 www.canon.ch Halbjahresbericht 2006 Canon (Schweiz) AG Konsolidierte Halbjahresrechnung 2006 Dietlikon, im

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung An die Aktionärinnen und Aktionäre der Straumann Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung Freitag, 10. April 2015, 10:30 Uhr (Türöffnung 9:30 Uhr) Congress Center Basel, Saal San Francisco,

Mehr

Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt, Vizepräsident Reto Garzetti Dr. Felix K. Meyer

Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt, Vizepräsident Reto Garzetti Dr. Felix K. Meyer 1 / 7 Protokoll 110. ordentliche Generalversammlung Donnerstag, 18. April 2013, 10.00 Uhr, im Stadtsaal Zofingen Präsenz Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt,

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Mit dem ersten Halbjahr 2015 sind wir insgesamt zufrieden. Die Kundengelder

Mehr

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519 Bilanz 31.12.12 31.12.11 CHF % CHF % Umlaufvermögen 155'800 6.99 524'766 10.12 Flüssige Mittel 139'811 11'921 Forderungen übrige gegenüber Dritten 5'272 3'134 Aktive Rechnungsabgrenzung gegenüber Dritten

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Impressum Erdgas Zürich Transport AG Aargauerstrasse 182 Postfach 805 8010 Zürich Tel. 043 317 22 22 Fax 043 317 20 21 www.erdgaszuerich-transport.ch Zum Titelbild Ein Blick ins Innere

Mehr

Muster AG 5600 Lenzburg. Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014

Muster AG 5600 Lenzburg. Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014 Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014 - Bilanz - Erfolgsrechnung - Anhang zur Jahresrechnung - Erfolgsverwendung - Abschreibungstabelle, 25.08.2014 - Kennzahlen/Grafiken Bilanz 31.12.2014 31.12.2013 Veränderung

Mehr

I See Skies Of Blue, Clouds Of White Louis Armstrong, 1968

I See Skies Of Blue, Clouds Of White Louis Armstrong, 1968 Wir machen aus Visionen Erinnerungen Christian Chytil, Geschäftsführer Träger des Österreichischen Umweltzeichens I See Skies Of Blue, Clouds Of White Louis Armstrong, 1968 Höchste Qualität, perfekte Inszenierung

Mehr

Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung Schlieren, 5. Juni 2015 An die Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung Datum: Ort: 29. Juni 2015, 11.00 Uhr Cytos Biotechnology AG, Wagistrasse 25, CH-8952

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015 Tel. +41 56 483 02 45 Fax +41 56 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C LÖSUNGEN

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C LÖSUNGEN Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C LÖSUNGEN Fach: Zeit: Rechnungswesen II - Teil Mittelflussrechnung 60 Minuten Punkte: 34 Hilfsmittel. Taschenrechner. FER-Broschüre Hinweise. Sämtliche

Mehr

Laudatio Junge Zürcher Hotelière 2011

Laudatio Junge Zürcher Hotelière 2011 Laudatio Junge Zürcher Hotelière 2011 Es entgeht ihr nichts, und sie überlässt nichts dem Zufall. Dynamisch, intelligent, neugierig, empathisch, charmant, schnell, wissbegierig, organisiert, leidenschaftlich.

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 3. bis 6. März 2016 Herzlich willkommen zur WOHGA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Wir machen den Frühling sichtbar und spürbar. Das

Mehr

J a h r e s b e r i c h t 2 0 1 3

J a h r e s b e r i c h t 2 0 1 3 Jahresbericht 2013 Verwaltungsrat Leo Sutter, Appenzell, Präsident * Albert Dörig, Steinegg, Vizepräsident * Markus Rusch, Appenzell * Hans Büchler, Appenzell Thomas Bischofberger, Schlatt Fefi Sutter,

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrat 2 Seite 2: Verwaltungsrat 3: Einladung zur Generalversammlung 4: Vorwort des Präsidenten 6: Jahresbericht 2014 12: Bilanz per 31. Dezember 2014 14:

Mehr

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014 Jahresrechnung 2014 Bilanz 2014 Aktiven 31.12.2014 31.12.2013 Flüssige Mittel 1'399'811 1'427'469 Wertschriften 21'036 18'828 Forderungen 138'245 52'457 Aktive Rechnungsabgrenzung 88'348 349'059 Total

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Appenzell I. Rh. - Für das Alter, Appenzell Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Jahresrechnung 2015 KPMG AG St. Gallen, 15. Februar 2016 Ref.

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick

KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick Mark Schürmann Mitglied Geschäftsleitung dipl. Wirtschaftsprüfer Agenda Einführung Übergangsregelung

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Eventkonzept Staff Event 6to2. Das Fest für alle Hotelmitarbeitenden IDEE

Eventkonzept Staff Event 6to2. Das Fest für alle Hotelmitarbeitenden IDEE Eventkonzept Staff Event 6to2 Das Fest für alle Hotelmitarbeitenden IDEE LUZERN HOTELS hat die Hotel-Mitarbeiter-Party Staff Event 4to4 im Jahr 2001 ins Leben gerufen, um jedes zweite Jahr allen Mitarbeitenden

Mehr

Rotes Kreuz Graubünden

Rotes Kreuz Graubünden BILANZ PER 31. DEZEMBER 2010 Ziffer 2010 Vorjahr AKTIVEN Flüssige Mittel 2'195'822.95 2'193'980.66 Wertschriften 1) 1'882'731.00 1'447'891.00 Termingeldanlagen 0.00 50'000.00 Forderungen - gegenüber Gemeinwesen

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2012

GESCHÄFTSBERICHT 2012 7.6.2013 MIKEFA SPORTS AG GESCHÄFTSBERICHT 2012 Inhalt Einleitung... 2 Brief an Aktionäre... 3 Der Vorstand... 4 Mitarbeiterzahlen... 5 Aufteilung Mann/Frau... 5 Lernenden... 6 Lagebericht... 7 Bilanz...

Mehr

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 edirekt Bekanntmachungstext im Elektronischen Bekanntmachungstext in www.ebundesanzeiger.de Muster AG Berlin Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2006

Mehr

Einladung zur Generalversammlung. 28. Oktober 2014, Türöffnung 14.15 Uhr, Beginn 15.00 Uhr Mövenpick Hotel - Zürich Regensdorf

Einladung zur Generalversammlung. 28. Oktober 2014, Türöffnung 14.15 Uhr, Beginn 15.00 Uhr Mövenpick Hotel - Zürich Regensdorf Einladung zur Generalversammlung 28. Oktober 2014, Türöffnung 14.15 Uhr, Beginn 15.00 Uhr Mövenpick Hotel - Zürich Regensdorf TRAKTANDEN UND ANTRÄGE 1. Berichterstattung zum Geschäftsjahr 2013/2014 1.1

Mehr

Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung Mittwoch, 6. April 2011, um 17.00 Uhr (Türöffnung: 16.00 Uhr) An die Aktionärinnen und Aktionäre der Mobimo Holding AG Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung

Mehr

B E S C H L U S S P R O T O K O L L. der 50. ordentlichen Generalversammlung. der Aktionäre der INTERSHOP HOLDING AG, ZÜRICH

B E S C H L U S S P R O T O K O L L. der 50. ordentlichen Generalversammlung. der Aktionäre der INTERSHOP HOLDING AG, ZÜRICH B E S C H L U S S P R O T O K O L L der 50. ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der INTERSHOP HOLDING AG, ZÜRICH Datum Donnerstag, 4. April 2013 Beginn 16.00 Uhr Ende 16.50 Uhr Ort Cigarettenfabrik

Mehr

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt.

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt. Es ist die Kultur, die ein Unternehmen nährt und es wachsen lässt. gugler* denkt weiter. In den letzten Wochen haben wir uns intensiv mit der Fragestellung auseinandergesetzt: Was macht uns als Unternehmen

Mehr

Einladung zur Generalversammlung

Einladung zur Generalversammlung Einladung zur Generalversammlung 20. Oktober 2015 Türöffnung 14:15 Uhr Beginn 15:00 Uhr Mövenpick Hotel Zürich Regensdorf TRAKTANDEN UND ANTRÄGE 1. Berichterstattung zum Geschäftsjahr 2014/2015 1.1 Genehmigung

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2)

Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2) Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2) Im ersten Teil, welcher in unserem letzten Newsletter publiziert wurde, befassten wir uns mit den Grundlagen zum neuen Rechnungslegungsrecht

Mehr

USI GROUP HOLDINGS AG, ZÜRICH

USI GROUP HOLDINGS AG, ZÜRICH USI Group Holdings AG Bleicherweg 66 CH-8002 Zürich Schweiz www.usigroupholdings.ch USI GROUP HOLDINGS AG, ZÜRICH Einladung zur ordentlichen Generalversammlung vom 15. September 2015, um 10.00 Uhr im Hotel

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Unser Angebot für Generalunternehmer WIR ERFÜLLEN IHRE ERWARTUNGEN

Unser Angebot für Generalunternehmer WIR ERFÜLLEN IHRE ERWARTUNGEN Unser Angebot für Generalunternehmer WIR ERFÜLLEN IHRE ERWARTUNGEN wertangebot GU-Projekte sind komplex, die Investoren anspruchsvoll. Da ist es Gold wert, sich auf leistungsfähige, kompetente und zuverlässige

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

TAGUNGEN / SEMINARE / KONGRESSE

TAGUNGEN / SEMINARE / KONGRESSE Ein variables Raumkonzept, moderne Veranstaltungstechnik und unser KOMPETENTES TEAM garantieren beste Voraussetzungen für Ihr Firmen-Event ganz gleich, ob Sie eine Tagung, ein Seminar, einen kleineren

Mehr

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN PUBLIC PRIVATE CONCEPT Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung Was für ein Schock für die Bewohner

Mehr

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Lösung Finanz- und Serie 1 Prüfungsdauer 180 Minuten Hilfsmittel Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU Klasse Kand.

Mehr

Geschäftsbericht 2009 137. Jahresbericht und Rechnung

Geschäftsbericht 2009 137. Jahresbericht und Rechnung Geschäftsbericht 2009 137. Jahresbericht und Rechnung Verwaltungsrat Leo Sutter, Appenzell, Präsident * Albert Dörig, Steinegg, Vizepräsident * Markus Rusch, Appenzell * Bruno Sutter, Appenzell Walter

Mehr

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745)

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745) Protokoll 22. ordentliche Generalversammlung Emmi AG Datum und Zeit 22. April 2015, 16.00 Uhr Ort Sport- und Freizeitcenter Rex, Hansmatt 5, Stans Vorsitz Konrad Graber, Präsident des Verwaltungsrats Protokoll

Mehr

Ordentliche Prüfung nach OR Art. 727

Ordentliche Prüfung nach OR Art. 727 Ordentliche Prüfung nach OR Art. 727 Publikumsgesellschaften, d.h., wenn Beteiligungspapiere kotiert sind wenn Anleihensobligationen ausstehend sind wenn Gesellschaften mind. 20% der Aktiven oder des Umsatzes

Mehr

Berner Oberland-Bahnen AG

Berner Oberland-Bahnen AG Es gilt das gesprochene Wort. Berner Oberland-Bahnen AG Ausführungen von Christoph Seiler, Leiter Finanzen & Controlling, anlässlich der ordentlichen Generalversammlung vom 1. Juni 2016, Gemeindesaal Grindelwald

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Am 23. Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Der Bundesrat hat dieses auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Folgende

Mehr

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Änderungen im Gesellschaftsrecht und Einführung einer Revisionsaufsicht Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember 2005 die Änderung des Obligationenrechts (GmbH- Recht

Mehr

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF Pro Senectute Kanton Bern Geschäftsstelle Bilanz per 31. Dezember 2014 Aktiven Anhang CHF CHF Flüssige Mittel 1 3'429'860 3'023'825 Wertschriften 2 428'173 773'005 Forderungen 3 43'252 122'367 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Impressum Erdgas Zürich Transport AG Aargauerstrasse 182 Postfach 805 8010 Zürich Tel. 043 317 22 22 Fax 043 317 20 21 www.erdgaszuerich-transport.ch Zum Titelbild Ein Blick ins Innere

Mehr

Event marketing. Sponsoring Promotion

Event marketing. Sponsoring Promotion Event marketing incentive events Sponsoring Promotion Event-werbetechnik Seit der Gründung im Jahr 2004 steht MB Sports & Entertainment für die professionelle Entwicklung und Umsetzung von einzigartigen

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres /2007 weist die

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Statuten Ethos Services AG

Statuten Ethos Services AG Ethos Services Place Cornavin 2 Postfach CH-1211 Genf 1 T +41 (0)22 716 15 55 F +41 (0)22 716 15 56 www.ethosfund.ch Statuten Ethos Services AG I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck der Gesellschaft Artikel

Mehr

In eine andere Unternehmenskultur investieren.

In eine andere Unternehmenskultur investieren. In eine andere Unternehmenskultur investieren. Einladung in eine spannende Zukunft In dieser kleinen Broschüre finden Sie bzw. findest Du Informationen über ein etwas spezielles Unternehmen auf dem Platz

Mehr

Casino Hohensyburg. ihre. veranstaltung. Ambiente. in besonderem

Casino Hohensyburg. ihre. veranstaltung. Ambiente. in besonderem Casino Hohensyburg ihre veranstaltung in besonderem Ambiente Erfolgreich Genussvoll Spannend Beste Aussichten für ihre Veranstaltung im casino hohensyburg Das Casino Hohensyburg bietet Ihnen verschiedene

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

Andreas Waespi Vorsitzender der Geschäftsleitung

Andreas Waespi Vorsitzender der Geschäftsleitung Andreas Waespi Vorsitzender der Geschäftsleitung Es gilt das gesprochene Wort (Folie 13: Bild Andreas Waespi) Sehr geehrte Damen und Herren Auch ich möchte Sie ganz herzlich zu unserer heutigen Bilanzmedienkonferenz

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe Halbjahresbericht 2006 der EMS-Gruppe EMS-CHEMIE HOLDING AG Domat/Ems Schweiz Inhalt Die EMS-Gruppe Die EMS-Gruppe im 1. Halbjahr 2006 3 Vorschau 2006 4 Konsolidierte Halbjahresrechnung Finanzberichterstattung

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

WILL KOMMEN IM NR.1 TEAM

WILL KOMMEN IM NR.1 TEAM Nimm Platz am roten Sofa. WILL KOMMEN IM NR.1 TEAM LEHRE BEI Herzlich willkommen! kika die Erfolgsgeschichte einer Nr. 1. Wir freuen uns sehr über dein Interesse, Lehrling bei kika zu werden. Die folgenden

Mehr

Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung

Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung Markeneinführung und Produktneuheiten emotional in Szene gesetzt Flora. Köln. Expotechnik Group Juli 2015 Seite 2 Stimmungsvolle Inszenierung einer

Mehr

Vorbereitungskurse für BSc Lösungen Finanzielles Rechnungswesen

Vorbereitungskurse für BSc Lösungen Finanzielles Rechnungswesen Vorbereitungskurse für BSc Finanzielles Rechnungswesen Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences Wirtschafts- und Kaderschule KV Bern Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Jahresrechnung 2014 Finanzieller Ausblick 2015. swissgrid. Luca Baroni CFO, Swissgrid AG

Jahresrechnung 2014 Finanzieller Ausblick 2015. swissgrid. Luca Baroni CFO, Swissgrid AG Jahresrechnung 2014 Finanzieller Ausblick 2015 swissgrid Luca Baroni CFO, Swissgrid AG Inhalt 1 2 3 4 Einleitung Kennzahlen Gewinnausschüttung Ausblick 2015 01 Einleitung Einleitung Das Cost-Plus-Geschäftsmodell

Mehr