Themenhaus Glauben gestalten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Themenhaus Glauben gestalten"

Transkript

1 Themenhaus Glauben gestalten Das Themenhaus Glauben gestalten hat sich zur Aufgabe gesetzt, das Thema der Bibelarbeit auf vielfältige Weise zu vertiefen. Wir orientieren uns dabei tatsächlich an den Räumen eines Hauses mit dem Hintergedanken, dass sich die Erinnerungen dann tatsächlich an den Zimmern eines Hauses festhalten, und alle Besucher so auch eine räumliche Erinnerungsmöglichkeit haben. Die Werkstatt ist zuhause oft ein kreativer Aus-tobe-raum. Hier finden folgende Möglichkeiten der Vertiefung statt: 1. ein Gebetsbändchen mit Perlen selbst knüpfen Perlen Manchmal braucht man eine Erinnerung, eine Reihenfolge oder eine Konzentrationshilfe um die eigenen Gebete zu formulieren. Gebetsperlen sind so eine Hilfe. Jede Perle bekommt eine Bedeutung oder ein Gebetsthema zugeordnet. Man kann die Perlen um das Handgelenk tragen und wird so immer wieder erinnert. Zuerst könnt ihr euch verschiedene Perlen aussuchen, vielleicht in verschiedenen Farben. Nun braucht ihr zwei farbige Bändchen, die ihr 4 mal um euer Handgelenk wickelt. Am Ende könnt ihr noch eine Karte mit euren Bedeutungen der Perlen ausfüllen und mitnehmen 2. verschiedene Malutensilien für selbstgestaltete Bilder Farbe Malen und Farbe kann eine Möglichkeit sein, fehlende Worte auszudrücken. Sucht euch ein Seite 1

2 schönes Material aus und fangt einfach an! 3. Gebetsbücher (Dreiecksleporello)selbst gestalten Gebetsbücher - Worte für Gott Hier könnt ihr euch ein ganz eigenes, ganz individuelles Gebetsbuch kreieren. Sucht euch 10 Bögen buntes Papier aus und überlegt euch, wie ihr die beiden Deckblätter gestalten wollt. Die genaue Bastelanleitung liegt auf den Tischen. 4. Memoboards für Gebete Memo- Board Für was wollte ich nochmal beten? Damit ihr in Zukunft eure Gebetsanliegen nicht vergesst, könnt ihr hier Memoboards bauen. Ihr könnt euch ein System überlegen, zum Beispiel nach Themen (Dank, Fürbitte und Bitte) oder nach Wochentagen 5. Bauanleitung Gebetshocker Das Büro ist ein Ort des Arbeitens und Denkens. Hier finden folgende Möglichkeiten der Vertiefung statt: 1. Teebeutelkonkordanz (etwa 20 Themen mit Bibelstellen) Teebeutel Konkordanz An dieser Station könnt ihr euch eure eigene kleine Konkordanz zusammenstellen. Nehmt euch einen Teebeutel und füllt ihn auf mit den Themen die euch wichtig sind. Ihr könnt natürlich auch alle Themen in euren Beutel einfüllen. Einige Themen haben wir für euch ausgewählt. Ihr könnt den Teebeutel oben mit einem Zahnstocher verschließen. 2. Schreibwerkstatt (versch. Formen etwas für sich aufzuschreiben, z.b. Psalm, Kreuzwortgitter, ) Worte Hier könnt ihr auf verschiedene Weise euren Gedanken Ausdruck verleihen. An der Wand findet ihr verschiedene Methoden des Schreibens, z.b. ein Gedicht formulieren, eine Geschichte, ein Kreuzwortgitter, schreibe einen eigenen Psalm, Ihr könnt eure Worte hier lassen, aber Seite 2

3 natürlich auch mit nach Hause nehmen. 3. Postkartendrucken Ein Bild für deine Gedanken Hier könnt ihr euch ein Bild und einen Text aussuchen, dass euch zuhause an eure Gedanken auf der BMT erinnert. Ihr gestaltet eine ganz persönliche Karte. Fragt die Person, die das begleitet. Sie hilft euch gern. Im Flur huscht jeder so durch und greift nach den wichtigen Wegbegleitern, wie einem Schlüssel. Hier geht es um Nachhaltigkeit. Folgende Angebote sind hier zu finden: 1. Zweierschaften bilden - sich verabreden zum Bibellesen, füreinander beten, Zu zweit geht es besser Es gibt ein Modell der Zweierschaft. Das bedeutet miteinander unterwegs zu sein. Hier möchten wir euch einladen, euch zu verbinden. Z.B. sich verabreden miteinander Bibel zu lesen oder wenn da eine größee Entfernung dazwischen ist, sich gegenseitig die Erkenntnisse zu mailen. Eine weitere Möglichkeit ist, sich für das Gebet zu vernetzten sich abzusprechen, dass ihr füreinander betet 2. -Nerver Liste zum Einschreiben -Nerver Nein, das wird kein Spamverteiler, sondern hier könnt ihr euch eintragen, wenn ihr regelmäßig eine Erinnerungsmail bekommen möchtet, die euch an eure Entscheidungen und Pläne auf der BMT für zuhause erinnert. 3. Sich selbst einen Brief schreiben Ein Brief an dich Manchmal ist es gut, einige Zeit später noch einmal an das erinnert zu werden, was der wichtige Gedanke oder das Empfinden auf einer Veranstaltung war. Eine gute Möglichkeit dazu ist es, sich selbst einen Brief zu schreiben. Den Brief könnt ihr dann in den Kasten legen und irgendwann innerhalb des nächsten Jahres, flattert er mt der Post ins Haus. Seite 3

4 In der Küche ist meist das kommunikative Zentrum des Hauses. Am Küchentisch werden die wichtigen Dinge des Lebens geklärt. Folgende Angebote sind hier zu finden: 1. Plaudertische Plaudertische a table to chat Hier habt ihr die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Setzt euch an einen Tisch und tauscht euch über eure Gedanken aus. Die ausliegenden Impulsfragen können euch ein Anstoß zum Gespräch sein. Impulsfragen - Diese Gefühle bewegen dich zurzeit in Bezug auf das Thema wähle eine Farbe, die zu deinen Gefühlen passt: Material: bunte Kärtchen - Dieser Gedanke bewegt mich zum Stichwort: Glauben gestalten Material: Teelichter - Diese Herausforderungen stellen sich mir Karabinerhaken und oder Seil - So passt das gehörte zur Situation in meinem Ortsverein CVJM-Dreieck - Hier ist mein Handeln/ die konkrete Umsetzung erforderlich - Arbeitshandschuhe 2. Meeting Point Gesprächsspaziergang - Walk to talk Verabredet euch zu zweit zu einem Gesprächsspaziergang. Teilt euch kurz eure Gedanken oder Fragen mit, die euch persönlich gerade bewegen. Sei dabei bereit zum Hören und diskutiert noch nicht. Geht nun schweigend 15 Minuten über die Insel lasst die Gedanken des anderen dabei in euch wirken. Nun tauscht euch darüber aus: Welche Gedanken sind euch gekommen? Welche Bilder und Beispiele sind euch eingefallen? Gibt es einen Bibeltext, der dazu passt? Welche Gefühle regen sich in euch? 3. Impulswände zum diskutieren (Thema: Glaube gewinnt Gestalt) Impulswand Notiert an der Impulswand eure Gedanken, Anregungen, Aufregungen, Meinungen und Fragen. Seite 4

5 4. festes Seelsorgeangebot Seelsorgeangebot Hier kannst du ganz persönlich mit einem Seelsorger/ einer Seelsorgerin reden. Im Garten kann man sch gestalterisch echt austoben. Viele werden hier fast zu Gartenarchitekten. Wir haben hier auch einen Weg mit Skulpturen angelegt. Eglifigurenweg Der Weg Du befindest dich auf dem Weg, doch wie sieht es im Moment um dich herum aus? Wo stehst du? Wo bist du unterwegs? Nimm dir eine Figur und finde einen Platz auf dem Weg. Du kannst auch die Körperhaltung der Figur verändern. Stille ist ein kostbares Gut. Stille Hier ist ein Ort der Stille Zeit zum Schweigen und Hören auf Gott Im Wohnzimmer ist meist das gemütliche Zentrum des Hauses. Hier sind gemeinsame Aktivitäten häufig verortet. Miniworkshop Bibellesemethoden z.b. 5 Minuten mit dem lieben Gott Miniworkshop Bibellesemethoden Manchmal geht einem ja beim Bibellesen die Luft aus. Deshalb findet ihr hier einige bewährte und neue Bibellesemethoden. Sie wollen in verschiedenen Lebensphasen Angebote sein um mit Gott und lieben Menschen im Gespräch zu bleiben. Seite 5

6 Da gibt es z.b. den Versuch einer Paarbibellese und für Familien das Familienandachtsbuch. Man kann sich mit anderen Verabreden und bestimmte Bibeltexte lesen und sich darüber austauschen. Gerne können wir ganz praktisch auch das eine oder andere hier an Ort und Stelle ausprobieren. Die Kirche hat man in der Regel nicht zuhause, aber im Ort. Lobpreis und Anbetung sind dort verortet. Choräle und Taizégesänge Lobet den Herren Im Singen von Liedern haben wir eine tolle Möglichkeit Gott zu ehren, indem wir ihm unser Lob zu singen. Alle 20 Minuten beginnt eine Zeit der Anbetung. Auf den Liedzetteln am Eingang findet ihr die Texte. Weitere Informationen bei: Seite 6

Nährböden für Kleingruppen Anstösse für eine gesunde Kleingruppe. Nährböden für Kleingruppen Anstösse für eine gesunde Kleingruppe

Nährböden für Kleingruppen Anstösse für eine gesunde Kleingruppe. Nährböden für Kleingruppen Anstösse für eine gesunde Kleingruppe Dieses Dossier gehört: Gossau, Dez. 12 / Markus Hardmeier Einleitung: Zum Aufbau Grundlage für die Gespräche in der Kleingruppe bildet das Referat von Markus Hardmeier mit dem Titel Nährböden für Dienst-

Mehr

Altersgruppe: 2. Kindergarten (2KI4 GB1-11)

Altersgruppe: 2. Kindergarten (2KI4 GB1-11) Altersjahr: 6 Jahre Themenreihe: Gott begegnen Lektionsnummer, Thema: 4. Kinder sind wichtig im Reich Gottes Haupt-Bibelstellen: (Kinder im Tempel) Mt 21,14-17 Ps 8,3 (NIV 8:2)/ 115,3+13-18/ 117,1-2 Sp

Mehr

beten singen feiern Ein Gebet- und Messbuch für Kinder Zur Feier der heiligen Messe und zur Buße Von Karl Heinz König und Karl Joseph Klöckner Kösel

beten singen feiern Ein Gebet- und Messbuch für Kinder Zur Feier der heiligen Messe und zur Buße Von Karl Heinz König und Karl Joseph Klöckner Kösel beten singen feiern Ein Gebet- und Messbuch für Kinder Zur Feier der heiligen Messe und zur Buße Von Karl Heinz König und Karl Joseph Klöckner Kösel 2 Begrüßung Hallo, liebes Mädchen, lieber Junge! Beten,

Mehr

Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee

Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee Theo und Mama gehen an der Kirche vorbei. Theo fragt seine Mutter: Du Mama, was sind das für schwarze Vögel,

Mehr

Biblisches Blitzlicht

Biblisches Blitzlicht M7 Biblisches Blitzlicht 5-15 Biblischer Text 5-20 Min. 50 Zielsetzung Die momentane Stimmung/Situation durch ein Bibelwort ausdrücken Beschreibung Zu Beginn oder zum Abschluss einer Gruppenstunde o.ä.

Mehr

Arbeitshilfe. zur Selbstgestaltung. von Bibelgespräch und Gebetsstunde. - Seite 1 -

Arbeitshilfe. zur Selbstgestaltung. von Bibelgespräch und Gebetsstunde. - Seite 1 - Arbeitshilfe zur Selbstgestaltung von Bibelgespräch und Gebetsstunde - Seite 1 - Inhaltsverzeichnis Hinweise - Seite 3 - Bibelgespräch nach der Methode Bibel-Teilen - Seite 4 - Bibelgespräch nach der Methode

Mehr

Die Entstehung der Gemeinde

Die Entstehung der Gemeinde Bibel für Kinder zeigt: Die Entstehung der Gemeinde Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Einführung in Exerzitien. Hinweise und Anregungen für das Beten mit der Heiligen Schrift (Ignatianische Schriftmeditation)

Einführung in Exerzitien. Hinweise und Anregungen für das Beten mit der Heiligen Schrift (Ignatianische Schriftmeditation) Einführung in Exerzitien Hinweise und Anregungen für das Beten mit der Heiligen Schrift (Ignatianische Schriftmeditation) I. Vorbereitung auf die Gebetszeit Ich schaffe mir einen - äußeren und inneren

Mehr

Arbeitsblatt 5: Gut von innen und außen? zum 20. Textabschnitt

Arbeitsblatt 5: Gut von innen und außen? zum 20. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de Arbeitsblatt 5: Gut von innen und außen? zum 20. Textabschnitt 1. Gut von innen und außen? Foto: Wolfram Keppler Hier sind vier Bilder.

Mehr

Wie heißt der Feiertag, an dem wir an die Kreuzigung Jesu denken und wie der Feiertag der Auferstehung?

Wie heißt der Feiertag, an dem wir an die Kreuzigung Jesu denken und wie der Feiertag der Auferstehung? Wie heißt der Mann im Alten Testament, der auf das Wort Gottes hin ein großes Schiff baut, um der Flut zu entkommen? Wie heißt der Jünger, der so dickköpfig war? Er war eigentlich Fischer und hat Jesus

Mehr

Liebe Schwestern und Brüder, liebe Gemeinde,

Liebe Schwestern und Brüder, liebe Gemeinde, 1 4. Sonntag nach Ostern: Kantate 2016, Predigtgottesdienst Text: Epistel / op2 / Kolosser 3, 12-17 Liebe Schwestern und Brüder, liebe Gemeinde, vor dem Lesen des sogenannten Predigttextes möchte ich sie

Mehr

ist wie ein bunter Regenbogen

ist wie ein bunter Regenbogen Irmgard Partmann Heidi Stump ist wie ein bunter Regenbogen Zur Erinnerung an die Erstkommunion Z ur Erinnerung an d eine Erst kommunion Dieses Buch gehört Irmgard Partmann Gottes Liebe ist wie ein bunter

Mehr

Merkvers Ich liebe Jesus! Psalm 18,2. Kerngedanke Wir lieben Jesus.

Merkvers Ich liebe Jesus! Psalm 18,2. Kerngedanke Wir lieben Jesus. Lukas 2,1-20; Matthäus 2,1-12; Das Leben Jesu, Kapitel 4 und 6 Merkvers Ich liebe Jesus! Psalm 18,2 Kerngedanke Wir lieben Jesus. Liebe Eltern, ihr könnt euren Kindern dabei helfen, dass sie am Ende des

Mehr

Kindergottesdienst. zu Psalm 23 (Der Herr ist mein Hirte)

Kindergottesdienst. zu Psalm 23 (Der Herr ist mein Hirte) Kindergottesdienst zu Psalm 23 (Der Herr ist mein Hirte) Vorbereitung Ankunft Sitzkreis mit Kissen vorbereiten In die Mitte ein weißes Tuch legen Die Jesus-Kerze darauf stellen Bunte Steine bereitlegen

Mehr

Planet. Arbeitsblatt 1: Arbeitsblatt 1: Vor dem Sehen mit Hilfe des Wortigels das Vokabular zum Thema Wohnen wiederholen.

Planet. Arbeitsblatt 1: Arbeitsblatt 1: Vor dem Sehen mit Hilfe des Wortigels das Vokabular zum Thema Wohnen wiederholen. Planet Wohnen Arbeitsblätter und Kopiervorlagen Unterrichtsvorschlag Arbeitsblatt 1: Arbeitsblatt 1: Vor dem Sehen mit Hilfe des Wortigels das Vokabular zum Thema Wohnen wiederholen. Dann den Anfang des

Mehr

Ev.-luth. Liebfrauen-Kirchengemeinde, Neustadt a. Rbge. Konfirmationspredigt am 8. und 22. Mai 2011 Pastor Dr. Christoph Bruns

Ev.-luth. Liebfrauen-Kirchengemeinde, Neustadt a. Rbge. Konfirmationspredigt am 8. und 22. Mai 2011 Pastor Dr. Christoph Bruns Ev.-luth. Liebfrauen-Kirchengemeinde, Neustadt a. Rbge. Konfirmationspredigt am 8. und 22. Mai 2011 Pastor Dr. Christoph Bruns Liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden, Liebe Eltern, Paten und Verwandten,

Mehr

Schuleröffungs-GD 2007/08 Montag, 13. August 2007, 8.15 Uhr. Mer send beschermt - Onderem Schirm beschötzt sii

Schuleröffungs-GD 2007/08 Montag, 13. August 2007, 8.15 Uhr. Mer send beschermt - Onderem Schirm beschötzt sii Schuleröffungs-GD 2007/08 Montag, 13. August 2007, 8.15 Uhr Mer send beschermt - Onderem Schirm beschötzt sii Einzug mit Musik Begrüssung Liebe Kindergärtner, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrpersonen,

Mehr

Induktives Bibelstudium

Induktives Bibelstudium Induktives Bibelstudium (von David Watson, übersetzt & bearbeitet von WK) In den letzten 15 Jahren entstanden mehr als 40.000 Gemeinden in einem Bereich in Nord-Indien, der als "Friedhof der Missionen

Mehr

Ein eigenes kleines Buch selbst herstellen

Ein eigenes kleines Buch selbst herstellen Ein eigenes kleines Buch selbst herstellen ist keine große Kunst! Im Folgenden finden Sie fertige Seiten für das Büchlein Wörter und Wendungen für Lehrer, gedacht als Hilfe für den einsprachig deutschen

Mehr

Glaube aber ist: Feststehen in dem, was man erhofft, ein Überzeugtsein von Dingen, die man noch nicht sieht. Nach Hebr. 11: 1

Glaube aber ist: Feststehen in dem, was man erhofft, ein Überzeugtsein von Dingen, die man noch nicht sieht. Nach Hebr. 11: 1 1 Jakob aber hatte Josef lieber als alle seine Söhne, weil er der Sohn seines Alters war, und machte ihm einen bunten Rock. Als nun seine Brüder sahen, dass ihn sein Vater lieber hatte, als alle seine

Mehr

3. Ein neues Bild von Kirche: Gemeinschaft

3. Ein neues Bild von Kirche: Gemeinschaft 3. Ein neues Bild von Kirche: Gemeinschaft Rückblick In der zweiten Einheit ging es um gesellschaftliche Umbrüche, die uns beängstigen, die aber auch neue Chancen bieten: Denken, Planen und Handeln erhalten

Mehr

Bibelteilen in sieben Schritten

Bibelteilen in sieben Schritten Bibelteilen in sieben Schritten Mein Wort kehrt nicht leer zu mir zurück, sondern bewirkt, was ich will, und erreicht all das, wozu ich es ausgesandt habe. (Jes 55,11) Gottes Wort willkommen heißen Hören

Mehr

Name: MEINE Zeit mit GOTT. Ich staune über... Ich habe neu über und von Gott gelernt... Ich verstehe nicht... Ich nehme für mich mit...

Name: MEINE Zeit mit GOTT. Ich staune über... Ich habe neu über und von Gott gelernt... Ich verstehe nicht... Ich nehme für mich mit... MEINE Zeit mit GOTT Name: Wow - Was für ein Privileg, mit dem lebendigen Gott persönlich in Kontakt zu treten! Stell dir vor, Gott lädt dich ein, mit ihm zu sprechen, auf ihn zu hören, mit ihm Gemeinschaft

Mehr

Vorschlag für eine Eucharistiefeier. am Sonntag, 13. Mai 2012, anlässlich des Muttertages

Vorschlag für eine Eucharistiefeier. am Sonntag, 13. Mai 2012, anlässlich des Muttertages Vorschlag für eine Eucharistiefeier am Sonntag, 13. Mai 2012, anlässlich des Muttertages 1. Lesung: Apg 10,25-26.34-35.44-48 2. Lesung: 1 Joh 4,7-10.12.21 3. Evangelium: Joh 15,9-17 Liederbuch: GL=Gotteslob;

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten ESCHDORFER KRIPPENSPIEL von Diana Schöne und Gudrun Schille Personen: Das Der Die Ein Engel Die Der Wirt Drei Hirten Drei Weise Der Bote Gemeindelied:

Mehr

3 Sterndeuter, König Herodes, 1 Diener, 2 Berater, Maria, Josef, 2 Hirten

3 Sterndeuter, König Herodes, 1 Diener, 2 Berater, Maria, Josef, 2 Hirten Der König im Stall Krippenspiel für Kinder, für 11 Mitspieler 3 Sterndeuter, König Herodes, 1 Diener, 2 Berater, Maria, Josef, 2 Hirten 1. Szene Kulissen: Fernrohre für die Sterndeuter, ein Tisch mit Büchern

Mehr

Es gibt mehrere Formen: 1. Die klassische Form der Traufrage 2. Die Traufrage für alle, die auch in dem Moment mehr sagen möchten

Es gibt mehrere Formen: 1. Die klassische Form der Traufrage 2. Die Traufrage für alle, die auch in dem Moment mehr sagen möchten Die Traufrage gibt den Brautleuten die Gelegenheit, aktiv und für alle erkennbar dem zuzustimmen, was kurz und knapp von einer christlichen Ehe gesagt werden kann. Es gibt mehrere Formen: 1. Die klassische

Mehr

Das Taschengeld. Arbeit und Geld Arbeit und Sinn Arbeit und Alltag. Aufgabe a) Das Taschengeld

Das Taschengeld. Arbeit und Geld Arbeit und Sinn Arbeit und Alltag. Aufgabe a) Das Taschengeld Aufgabe a) Das Wort Taschengeld verrät euch schon, wofür es gedacht ist: ein kleines Geld für die Hosentasche. Es ist noch nicht so lange her, dass Eltern ihren Kindern etwas eigenes Geld geben. Was glaubt

Mehr

Eine SMS an Gott. Aus Schönberger Hefte Ausgabe 2 / 2004, Copyright RPZ

Eine SMS an Gott. Aus Schönberger Hefte Ausgabe 2 / 2004, Copyright RPZ Aus Schönberger Hefte Ausgabe 2 / 2004, Copyright RPZ Eine SMS an Gott von Jörg M. Reich Ein Konfirmandentag. 240 Konfirmand/innen aus einem Dekanat kamen zu Beginn der Konfirmandenzeit zusammen. Das Treffen

Mehr

Kirchenralley mit Quiz

Kirchenralley mit Quiz Kirchenralley mit Quiz Idee des folgenden Materials: farbige Infozettel (laminiert) werden an den entsprechenden Orten gut sichtbar aufgehängt Kinder teilen sich in Gruppen und laufen in ungeordneter Reihenfolge

Mehr

Meditation mit den Perlen: Das Leben auf die Kette bekommen

Meditation mit den Perlen: Das Leben auf die Kette bekommen Meditation mit den Perlen: Das Leben auf die Kette bekommen (Den eigenen Lebensweg mit Perlen bedenken: jede Perle steht für eine Lebens- oder Glaubenssituation, zu einem Band zusammengeknüpft können Perlen

Mehr

Vorschlag für die Verteilung der verbindlichen Inhalte des Kerncurriculums und der Bildungsstandards. Realschule: Jahrgangsstufe 5/6.

Vorschlag für die Verteilung der verbindlichen Inhalte des Kerncurriculums und der Bildungsstandards. Realschule: Jahrgangsstufe 5/6. Vorschlag für die Verteilung der verbindlichen Inhalte des Kerncurriculums und der Bildungsstandards Realschule: Jahrgangsstufe 5/6 Klasse 5 Zeitrahmen Stunden Verbindliche Inhalte: Kerncurriculum Bildungsstandards:

Mehr

Thema des Gottesdienstes: ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben

Thema des Gottesdienstes: ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben Ablauf Werkstattgottesdienst Teenagerzeltlager 2011 Prot. Jugendzentrale Kirchheimbolanden Thema des Gottesdienstes: ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben 1. Votum und Begrüßung 2. Stille Musik 3.

Mehr

Werkstattunterricht Religion Mose

Werkstattunterricht Religion Mose Werkstattunterricht Religion Mose Angeboten wird eine Werkstatt für die Klassen 3-4, über die sich die Kinder aktiv und eigenständig mit der Mose-Geschichte auseinandersetzen können. Die Werkstatt besteht

Mehr

Merkvers Ich bete, dass... dein Körper... gesund ist Johannes 2 NL. Kerngedanke Wir können für andere sorgen.

Merkvers Ich bete, dass... dein Körper... gesund ist Johannes 2 NL. Kerngedanke Wir können für andere sorgen. Markus 5,21-43; Lukas 8,40-56; Das Leben Jesu, Kapitel 36 Merkvers Ich bete, dass... dein Körper... gesund ist... 3. Johannes 2 NL Kerngedanke Wir können für andere sorgen. Liebe Eltern, ihr könnt euren

Mehr

er bäckt/er backt Übungsmappe: Zeiten (Gegenwart, Mitvergangenheit, Vergangenheit, Zukunft) 1. Setze diese Nennformen in die Gegenwart:

er bäckt/er backt Übungsmappe: Zeiten (Gegenwart, Mitvergangenheit, Vergangenheit, Zukunft) 1. Setze diese Nennformen in die Gegenwart: Übungsmappe: eiten (egenwart, Mitvergangenheit, Vergangenheit, ukunft) 1. Setze diese Nennformen in die egenwart: reden meinen gehen essen tun schauen schreiben backen brennen fressen stechen stehlen treten

Mehr

eine entscheidende Komponente

eine entscheidende Komponente eine entscheidende Komponente Rückblick: Zeiten finden und nehmen Gott hören durch sein Wort, also konkret Zeit in seinem Wort verbringen NT /Evangelien, Psalmen, Sprüche uvm. Gott durch sein Wort konkret

Mehr

Afra Sturm. Schreibauftrag: Eine Beschwerde verfassen. Schreibauftrag: Stars an die Schulen! (ohne Redaktionssitzung)

Afra Sturm. Schreibauftrag: Eine Beschwerde verfassen. Schreibauftrag: Stars an die Schulen! (ohne Redaktionssitzung) SMASH! Materialien (= 64 66_OS) Afra Sturm Die hier zusammengestellten Materialien gehören zur Musteraufgabe 64 66_OS, deren Ziel es ist, den SuS aufzuzeigen, wie sie mithilfe von SMASH überzeugende argumentative

Mehr

Teil haben. Teil sein. mit Bildern. BruderhausDiakonie. Leitbild der. Leichte Sprache. Leitbild BruderhausDiakonie.

Teil haben. Teil sein. mit Bildern. BruderhausDiakonie. Leitbild der. Leichte Sprache. Leitbild BruderhausDiakonie. Teil haben. Teil sein. mit Bildern Leitbild BruderhausDiakonie Leichte Sprache Leitbild der BruderhausDiakonie Leichte Sprache Herstellung: BruderhausDiakonie, Grafische Werkstätte November 2013 2 Unser

Mehr

- Vorschlag 2: Ein Lied über Fische/Vögel lernen.

- Vorschlag 2: Ein Lied über Fische/Vögel lernen. Altersjahr: 2-3 Jahre Themenreihe: Gottes Kreatur Lektionsnummer, Thema: 6. Gott schuf die Fische, die Wassertiere und die Vögel Haupt-Bibelstellen: 1Mo 1,2+7-8a+9-10+20a+21a Hi 12,8 Ps 8,9b/ 84,4/ 104,25-27/

Mehr

Inhalt Warum wir das Buch zusammen geschrieben haben

Inhalt Warum wir das Buch zusammen geschrieben haben Inhalt Warum wir das Buch zusammen geschrieben haben 1. Herr, hilf mir, dich zu suchen 2. Die Angst der Ablehnung ablehnen 3. Ich will schön sein 4. Gott bei Verlusten vertrauen 5. Ich brauche immer einen

Mehr

Kleinkindergottesdienst

Kleinkindergottesdienst Kleinkindergottesdienst Am 27.07.2014 / 10:30 Uhr im Pfarrsaal Thema: Die Baumscheibe (Kinder dürfen ihre Kerze bereits anzünden)(klangspiel ertönt) Eingangslied: Gott liebt die Kinder Begrüßung: Hallo

Mehr

Predigt zu Römer 8,32

Predigt zu Römer 8,32 Predigt zu Römer 8,32 Wie frustrierend muss das sein, wenn man so ein schönes Geschenk hat und niemand möchte es annehmen. Ich hoffe, dass euch so etwas nicht passiert schon gar nicht heute am Heilig Abend.

Mehr

Wir engagieren uns für eine kinderfreundliche Gemeinde

Wir engagieren uns für eine kinderfreundliche Gemeinde Modul 7 Mitmachheft Grundschule Einmischen. Anpacken. Verändern. Verlag Bertelsmann Stiftung Wir engagieren uns für eine kinderfreundliche Gemeinde Lieblingsplätze in unserem Wohnort? 1 Unser Wohnort,

Mehr

Julia und die Reise in dielwl-klinik Münster 1. Julia und die Reise. in die LWL-Klinik Münster.

Julia und die Reise in dielwl-klinik Münster 1. Julia und die Reise. in die LWL-Klinik Münster. Julia und die Reise in dielwl-klinik Münster 1 Julia und die Reise in die LWL-Klinik Münster www.lwl-klinik-muenster.de 2 Julia und die Reise in die LWL-Klinik Münster Julia und die Reise in die LWL-Klinik

Mehr

Schule. Klasse. Station Mathematik und Kunst Teil 3. Tischnummer. Arbeitsheft. Teilnehmercode

Schule. Klasse. Station Mathematik und Kunst Teil 3. Tischnummer. Arbeitsheft. Teilnehmercode Schule Station Mathematik und Kunst Teil 3 Klasse Tischnummer Arbeitsheft Teilnehmercode Mathematik-Labor Station Mathematik und Kunst Liebe Schülerinnen und Schüler! Herzlich willkommen im Mathematik-Labor

Mehr

Meine Lebenswünsche und Ziele: Den eigenen Weg finden

Meine Lebenswünsche und Ziele: Den eigenen Weg finden : Den eigenen Weg finden 10 Lernstationen zu Jakobs Traum von der "Himmelsleiter" Sekundarstufe I, 9. Jg. Jutta Kieler-Winter, Neuburg a. d. Donau 1. Stunde - Gemeinsamer Einstieg 1. Folie mit dem Bild

Mehr

ABENDMEDITATION IN DER FASTENZEIT: ELEMENT FEUER. MEDITATIVE MUSIK wird über CD-Player EINGESPIELT

ABENDMEDITATION IN DER FASTENZEIT: ELEMENT FEUER. MEDITATIVE MUSIK wird über CD-Player EINGESPIELT ABENDMEDITATION IN DER FASTENZEIT: ELEMENT FEUER MEDITATIVE MUSIK wird über CD-Player EINGESPIELT Liebe Schwestern und Brüder, ganz herzlich begrüße ich Euch zu diesem Meditationsgottesdienst in der Fastenzeit.

Mehr

GOING WITH THE WIND - Gila Antara 01. Strong Winds / Starke Winde

GOING WITH THE WIND - Gila Antara  01. Strong Winds / Starke Winde GOING WITH THE WIND - Gila Antara www.gila-antara.co.uk 01. Strong Winds / Starke Winde Starke Winde kommen auf mich zu Atme sie ein - atme sie aus Starke Winde tragt meine Seele. Hört mein Gebet, sanft

Mehr

ZUR ERARBEITUNG BIBLISCHER TEXTE FÜR KONFIRMANDEN- UND JUGENDGRUPPEN DES LANDESJUGENDKONVENTES SACHSEN 2013

ZUR ERARBEITUNG BIBLISCHER TEXTE FÜR KONFIRMANDEN- UND JUGENDGRUPPEN DES LANDESJUGENDKONVENTES SACHSEN 2013 ZUR ERARBEITUNG BIBLISCHER TEXTE FÜR KONFIRMANDEN- UND JUGENDGRUPPEN DES LANDESJUGENDKONVENTES SACHSEN 2013 1 INHALTSVERZEICHNIS Einleitung 1. Gefühle spiegeln 2. Facebookchronik 3. Gerichtsverhandlung

Mehr

Das Gebet am im Trauerhaus

Das Gebet am im Trauerhaus Das Gebet am im Trauerhaus Allgemeine Vorbereitungen: - Betten Sie Ihre/n Verstorbene/n würdig. Sie können Ihm/Ihr die Hände falten und ein Sterbekreuz in die Hände legen. - Es empfiehlt sich ein Kreuz

Mehr

VORSCHAU. Die Kinder sollen überlegen, was ihnen an einer Freundschaft wichtig ist, und ihre Gedanken notieren.

VORSCHAU. Die Kinder sollen überlegen, was ihnen an einer Freundschaft wichtig ist, und ihre Gedanken notieren. Werkstatt-Unterricht Religion Jesus und der Gelähmte Der Schwerpunkt dieser Werkstatt mit 14 Stationen liegt auf dem Thema Freundschaft. Am Beispiel der Freunde, die ihren gelähmten Freund sogar auf das

Mehr

PREDIGT anlässlich der Kirchweih in Schillingsfürst am Von Vikar Michael Babel

PREDIGT anlässlich der Kirchweih in Schillingsfürst am Von Vikar Michael Babel PREDIGT anlässlich der Kirchweih in Schillingsfürst am 12.09.2015 Von Vikar Michael Babel Gnade sei mit euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus Lasst uns in der Stille um den

Mehr

Unser Klassenzimmer. Lösungswort: (Lösung S. 80) Ergänze den Anfangsbuchstaben! Schreibe die Wörter mit dem passenden Begleiter (Artikel) ins Heft!

Unser Klassenzimmer. Lösungswort: (Lösung S. 80) Ergänze den Anfangsbuchstaben! Schreibe die Wörter mit dem passenden Begleiter (Artikel) ins Heft! Unser Klassenzimmer So viele Schulsachen! Löse das Rätsel: B K U Lösungswort: (Lösung S. 80) Auf dem Schreibtisch Ergänze den Anfangsbuchstaben! Schreibe die Wörter mit dem passenden Begleiter (Artikel)

Mehr

Sonntag, WORT VOM LÄBE - PROPHETISCHES REDEN, TEIL II:

Sonntag, WORT VOM LÄBE - PROPHETISCHES REDEN, TEIL II: Sonntag, 05.06.2016 WORT VOM LÄBE - PROPHETISCHES REDEN, TEIL II: Dr. Walter Penzhorn Info: Ich freue mich sehr auf die neue Serie Wort vom Läbe - Prophetisch Reden die ab dem nächsten Sonntag losgeht.

Mehr

Liturgische Bausteine für Kinder und Familien zum Monat der Weltmission

Liturgische Bausteine für Kinder und Familien zum Monat der Weltmission Liturgische Bausteine für Kinder und Familien zum Monat der Weltmission Baustein 3: Prozession mit Stationen Materialien: Lied: z.b. GL 450 Gottes Wort ist wie Licht in der Nacht oder (textlich gut passend)

Mehr

Die Sprüche sind für mich eines der unterhaltsamsten Bücher der Bibel, zumindest im Sinne von: Hier muss ich beim Lesen am Häufigsten lachen!

Die Sprüche sind für mich eines der unterhaltsamsten Bücher der Bibel, zumindest im Sinne von: Hier muss ich beim Lesen am Häufigsten lachen! Input Chinesischer Hauskreis 11. Juli 2015 Einstieg mit Richtig & Falsch 1 Freiwilliger 2 Schalen/Tassen Steine Was ist richtig? Was ist falsch? Situationen/Fragen? Ist es richtig oder falsch, 1. seine

Mehr

Bußgottesdienst - Firmung

Bußgottesdienst - Firmung Bußgottesdienst - Firmung Die Gabe der Weisheit Die Gabe der Weisheit sie gibt mir zu bedenken: Bin ich bereit, mein eigenes Verhalten zu überdenken, Fehler auch bei mir zu suchen? Sehe ich meine eigenen

Mehr

Schulgottesdienst "In Gottes Netz gehalten"

Schulgottesdienst In Gottes Netz gehalten Schulgottesdienst "In Gottes Netz gehalten" 13. Mai 2016, Gettnau Einzug Begrüssung und Kreuzeichen Liebe Kinder, liebe Erwachsene Ich begrüsse Euch ganz herzlich zum heutigen Schulgottesdienst. Die Feier

Mehr

Inazuma Eleven: A+A Teil 1

Inazuma Eleven: A+A Teil 1 Inazuma Eleven: A+A Teil 1 von Emma Evans online unter: http://www.testedich.de/quiz45/quiz/1483542843/inazuma-eleven-aa-teil-1 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Ayumi ist die jüngere Schwester

Mehr

MÜTTER BETEN FÜR IHRE FAMILIE

MÜTTER BETEN FÜR IHRE FAMILIE GLAUBEN TEILEN, LEBEN TEILEN MÜTTER BETEN FÜR IHRE FAMILIE Eine Veranstaltung der Schönstattbewegung Frauen und Mütter INHALT Hinführung... 4 Worte aus der Heiligen Schrift... 4 Worte Pater Kentenichs...

Mehr

Gott mehr vertrauen lernen!

Gott mehr vertrauen lernen! Gott mehr vertrauen lernen! Warum schreibt (Paulus) das? Werft dieses Vertrauen auf den Herrn nicht weg, was immer auch geschieht, sondern denkt an die grosse Belohnung, die damit verbunden ist! Heb. 10,35

Mehr

Fragen für Gesprächsgruppen Der Staffelstab Null Aufwand. Welche Textpassage hat dich besonders angesprochen und warum?

Fragen für Gesprächsgruppen Der Staffelstab Null Aufwand. Welche Textpassage hat dich besonders angesprochen und warum? Fragen für Gesprächsgruppen Der Staffelstab Null Aufwand Voraussetzung: Alle Gruppenteilnehmer haben das 6. Kapitel Der Staffelstab - gelesen. Alle haben das Buch dabei. Wichtig: Das Gespräch ist durch

Mehr

Religion. Grundschule 2013

Religion. Grundschule 2013 Religion Grundschule 2013 RELIGION Die Bibel entdecken Entdecken Sie mit den Kindern das Alte und Neue Testament und begegnen Sie den Personen der Bibel neu. Die Geschichten sind besonders kindgerecht

Mehr

A: Na, heute beginnen doch endlich die Sommerferien, da will ich mit meinem Koffer fröhlich in die Ferien ziehen.

A: Na, heute beginnen doch endlich die Sommerferien, da will ich mit meinem Koffer fröhlich in die Ferien ziehen. Ferienkoffer Kleines Kreuz Schwimmflossen oder Badetuch Steine (beschriftet) Bibel Etwas aus Spielekiste Kissen Kinderbibel Turnschuhe Kleiner Rucksack Freundebuch Schulbuch Großes Kreuz Bild von Familie

Mehr

Konkordanz EG-GL. Gemeinsame Lieder im Evangelischen Gesangbuch (1993) und im Gotteslob (2013)

Konkordanz EG-GL. Gemeinsame Lieder im Evangelischen Gesangbuch (1993) und im Gotteslob (2013) Konkordanz EG-GL Gemeinsame Lieder im Evangelischen Gesangbuch (1993) und im Gotteslob (2013) erarbeitet von Diakon Günter Vogelsang KMD Prof. Matthias Kreuels ö-lieder im Evangelischen Gesangbuch (1993

Mehr

Das Dreierpack und der böse Wolf

Das Dreierpack und der böse Wolf Begleitmaterial für Schulen zu: Das Dreierpack und der böse Wolf oder wer Rotkäppchen in Wirklichkeit gerettet hat von Judith Le Huray Aufgabe 1 Lies das 1. Kapitel. Ronja, Lukas und Emil haben besondere

Mehr

Rechenkönig 9 7 = = 3. Spielinhalt. Das Prinzip der Karten. Wer ist der beste Rechenkünstler?

Rechenkönig 9 7 = = 3. Spielinhalt. Das Prinzip der Karten. Wer ist der beste Rechenkünstler? Copyright - Spiele Bad Rodach 2013 Rechenkönig Wer ist der beste Rechenkünstler? Eine Lernspiele-Sammlung rund um das Rechnen im Zahlenraum von 1 bis 20. Enthalten sind sieben Spielideen in unterschiedlichen

Mehr

Themenzielrichtung: Jesus wurde umsorgt. Lektionsnummer, Thema: 3. Jesus hatte Eltern. Haupt-Bibelstellen: Mt 2,

Themenzielrichtung: Jesus wurde umsorgt. Lektionsnummer, Thema: 3. Jesus hatte Eltern. Haupt-Bibelstellen: Mt 2, Altersjahr: 2-3 Jahre Themenreihe: Gottes Sohn Jesus Lektionsnummer, Thema: 3. Jesus hatte Eltern Haupt-Bibelstellen: Mt 2,1-3+12-15+19-23 Altersgruppe: 2. Discoverer (2DC3 So1-12) Themeneinheit: Jesus

Mehr

GRUNDSCHULKATALOG. Religion. Mit allen. Sinnen. lernen

GRUNDSCHULKATALOG. Religion. Mit allen. Sinnen. lernen GRUNDSCHULKATALOG 2013 Religion lernen Mit allen Sinnen RELIGION Die Bibel entdecken Entdecken Sie mit den Kindern das Alte und Neue Testament und begegnen Sie den Personen der Bibel neu. Die Geschichten

Mehr

1. Thematischer Gottesdienst zum Jahresthema Sonntag als Ruhetag - inhaltlich gefüllt

1. Thematischer Gottesdienst zum Jahresthema Sonntag als Ruhetag - inhaltlich gefüllt 1. Thematischer Gottesdienst zum Jahresthema Sonntag als Ruhetag - inhaltlich gefüllt Begrüßung und Einführung Der Herr, der uns den Sonntag als Ruhetag schenkt, sei mit euch. Bis zu den Sommerferien 2011

Mehr

Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer

Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer Denn auf der Erde gibt es keine Stadt, in der wir bleiben können. Wir sind unterwegs zu der Stadt, die kommen

Mehr

Was ich an dir. liebe. Eine originelle Liebeserklärung zum Ausfüllen und Verschenken

Was ich an dir. liebe. Eine originelle Liebeserklärung zum Ausfüllen und Verschenken Was ich an dir liebe Eine originelle Liebeserklärung zum Ausfüllen und Verschenken Wie schon das alte Sprichwort Reden ist Silber, Schweigen ist Scheiße besagt, fehlen viel zu oft die Worte. Vor allem

Mehr

Kursbuch Religion Elementar 7/8 Themenraster für Schulcurricula Realschule Baden-Württemberg. Calwer Verlag Stuttgart Anzahl der Schulstunden

Kursbuch Religion Elementar 7/8 Themenraster für Schulcurricula Realschule Baden-Württemberg. Calwer Verlag Stuttgart Anzahl der Schulstunden Wochen Anzahl der Schulstunden Dimensionen Themenfelder Thema in Kursbuch Religion Elementar 7/8 Methoden (in Auswahl) Mensch sind in der Lage, über eigene Begabungen und Stärken, aber auch Grenzen und

Mehr

Bibel für Kinder zeigt: Reicher Mann, Armer Mann

Bibel für Kinder zeigt: Reicher Mann, Armer Mann Bibel für Kinder zeigt: Reicher Mann, Armer Mann Text: Edward Hughes Illustration: M. Maillot und Lazarus Adaption: M. Maillot und Sarah S. Übersetzung: Siegfried Grafe Produktion: Bible for Children www.m1914.org

Mehr

Bibelsprüche zur Trauung

Bibelsprüche zur Trauung Trausprüche: von der Gemeinschaft Ihr sollt erfahren, daß ich der Herr bin (Hesekiel 37,6) Wie sich ein Vater über Kinder erbarmt, so erbarmt sich der Herr über die, die ihn fürchten. (Psalm 103,13) Fürchtet

Mehr

BuchsTabe wohin? Ein Spiel für zwei bis sechs Kinder

BuchsTabe wohin? Ein Spiel für zwei bis sechs Kinder 6371 / Spielanleitung 30.06.2005 12:07 Uhr Seite 1 BuchsTabe wohin? Zu Beginn sucht ihr die Bild- und Buchstabenkarten für sechs Bilder heraus: Mond, Maus, Ente, Buch, Eule, Affe. Alle restlichen Karten

Mehr

Woran halten wir uns jetzt? Wo ist der Fels, bei dem wir Schutz suchen? (Dtn 32,37) Und voll Vertrauen sprechen wir wie König David in der Bibel:

Woran halten wir uns jetzt? Wo ist der Fels, bei dem wir Schutz suchen? (Dtn 32,37) Und voll Vertrauen sprechen wir wie König David in der Bibel: Liebe Familien! Das neue Jahr hat seinen Lauf genommen, Vorsätze haben sich vielleicht schon wieder in Luft aufgelöst, weil der Alltag stärker ist als unser Wille und Kälte sowie Grippevirus lenken uns

Mehr

Malen bereichert das Leben

Malen bereichert das Leben Malen bereichert das Leben Frau Schmid* (Name geändert) eine 81 jährige Frau besucht seit 11 Jahren ein Malatelier. Sie erzählt was ihr das Malen bedeutet, sie erzählt aus ihrem Leben und sie freut sich,

Mehr

Dauer des Stadtspiels: Ungefähr 2,5 Stunden + 30 Minuten Pause. Beginn Künstlerhaus (Nürnberg Info): Uhr Ende Kettensteg: Uhr

Dauer des Stadtspiels: Ungefähr 2,5 Stunden + 30 Minuten Pause. Beginn Künstlerhaus (Nürnberg Info): Uhr Ende Kettensteg: Uhr Stadtspiel Nürnberg Liebe StadtspielerInnen, das Stadtspiel wird euch durch die schöne Nürnberger Innenstadt führen. Mit etwas Geschick und einem wachen Blick, werdet ihr Rätsel und knifflige Aufgaben

Mehr

Bibelverse An(ge)dacht Glaubensstärkung auf dem Weg durch das Jahr

Bibelverse An(ge)dacht Glaubensstärkung auf dem Weg durch das Jahr Kerstin und Mark Marzinzik Bibelverse An(ge)dacht Glaubensstärkung auf dem Weg durch das Jahr Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation

Mehr

Einladung. Wenn die Last der Welt dir zu schaffen macht, hört er dein Gebet.

Einladung. Wenn die Last der Welt dir zu schaffen macht, hört er dein Gebet. Eines Nachts hatte ich einen Traum: Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn. Vor dem dunklen Nachthimmel erstrahlten, Streiflichtern gleich, Bilder aus meinem Leben. Und jedesmal sah ich zwei Fussspuren

Mehr

LEKTION 4 Ich kann sehen! DIENST Wir dienen Gott, wenn wir uns um andere kümmern.

LEKTION 4 Ich kann sehen! DIENST Wir dienen Gott, wenn wir uns um andere kümmern. LEKTION 4 Ich kann sehen! DIENST Wir dienen Gott, wenn wir uns um andere kümmern. Literaturangaben Johannes 9,1-38; Das Leben Jesu, S. 466-472 Merkvers Eins weiß ich: Ich war blind, und jetzt kann ich

Mehr

Predigt zu Epheser 1,15-23

Predigt zu Epheser 1,15-23 Predigt zu Epheser 1,15-23 Liebe Gemeinde, ich kann verstehen, wenn ihr das alles gar nicht so genau wissen möchtet, was OpenDoors veröffentlicht! Als hätte man nicht schon genug eigene Sorgen. Und wenn

Mehr

Voransicht. Das Vaterunser, das Glaubensbekenntnis und bei den katholischen. In der Stille vor Gott christliche Grundgebete

Voransicht. Das Vaterunser, das Glaubensbekenntnis und bei den katholischen. In der Stille vor Gott christliche Grundgebete 1 von 32 In der Stille vor Gott christliche Grundgebete Von Carina Falkenburger, Fürstenfeldbruck Illustriert von Julia Lenzmann, Stuttgart Thinkstock/iStock Das Vaterunser, das Glaubensbekenntnis und

Mehr

Die Kindesanhörung. Es geht um dich deine Meinung ist gefragt. Für Kinder ab 5 Jahren

Die Kindesanhörung. Es geht um dich deine Meinung ist gefragt. Für Kinder ab 5 Jahren Die Kindesanhörung Es geht um dich deine Meinung ist gefragt Für Kinder ab 5 Jahren Liebe Mutter, lieber Vater Diese Broschüre gehört zwar Ihrem Kind, Sie können sie aber gut Impressum Herausgabe Marie

Mehr

ESF projekts Profesionālajā izglītībā iesaistīto vispārizglītojošo mācību priekšmetu pedagogu kompetences paaugstināšana

ESF projekts Profesionālajā izglītībā iesaistīto vispārizglītojošo mācību priekšmetu pedagogu kompetences paaugstināšana Unterrichtsentwurf (2x45`) Thema: Bewerbung simulieren Ziel: schriftliche und mündliche Kommunikationsfähigkeit der Lernenden im Beruf zu aktivieren Lehrverfahren: Diskursmittel einprägen und anwenden,

Mehr

Der Friede Gottes, die Gnade Jesu Christi und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!

Der Friede Gottes, die Gnade Jesu Christi und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen! Predigt: Der Friede Gottes, die Gnade Jesu Christi und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen! "Der Predigttext für den heutigen Sonntag steht 1. Kor 15,12-20." Gebet: "Gott, gib uns

Mehr

Kindergottesdienst. zu Lk 19,1 10 (Zachäus)

Kindergottesdienst. zu Lk 19,1 10 (Zachäus) Kindergottesdienst zu Lk 19,1 10 (Zachäus) Vorbereitung Ankunft Sitzkreis mit Kissen vorbereiten In die Mitte ein weißes Tuch legen Die Jesus-Kerze darauf stellen Bunte Steine bereitlegen Jeder sucht sich

Mehr

Mit Kindern über den Glauben reden - Einführung

Mit Kindern über den Glauben reden - Einführung Mit Kindern über den Glauben reden - Einführung Auf der Suche nach Antworten auf religiöse Fragen unserer Kinder das ist der rote Faden, der sich durch unsere vier Abende zieht. Unser Kind fragt uns also

Mehr

Ein Experiment beschreiben

Ein Experiment beschreiben Ein Experiment beschreiben 65 Schau dir mit einem Partner die Bilder genau an und lies die Stichwörter. Schreibe die Anleitung geordnet und in ganzen Sätzen ins Heft. Ergänze die fehlenden Textteile mit

Mehr

GEBETE. von Soli Carrissa TEIL 4

GEBETE. von Soli Carrissa TEIL 4 GEBETE von Soli Carrissa TEIL 4 76 In Liebe vergebe ich denen, die mir weh taten und erkenne, dass auch sie nur so handelten, wie sie es in diesem Augenblick für richtig empfanden. Auch ich handle oft

Mehr

Daniel in der Löwengrube

Daniel in der Löwengrube Bibel für Kinder zeigt: Daniel in der Löwengrube Text: Edward Hughes Illustration: Jonathan Hay Adaption: Mary-Anne S. Übersetzung: Siegfried Grafe Produktion: Bible for Children www.m1914.org 2013 Bible

Mehr

Roland Werner. das wort. das leben. 366 Impulse für einen guten Tag

Roland Werner. das wort. das leben. 366 Impulse für einen guten Tag Roland Werner das wort. das leben. 366 Impulse für einen guten Tag Roland Werner unter Mitarbeit von Lars Nathanael Meyer das wort. das leben. 366 Impulse für einen guten Tag Dieses Werk einschließlich

Mehr

P L E S E N C S G P T I M E D I E N B U N E S B A C D L I U W T N E P C A U T O R H

P L E S E N C S G P T I M E D I E N B U N E S B A C D L I U W T N E P C A U T O R H P L E S E N C S G P T I M E D I E N B U N E S B A C D L I U W T N E P C A U T O R H Hier sind 7 Wörter versteckt. Kannst du sie finden? Kreise die Worte ein! AUTOR BUCH CD LESEN MEDIEN SPIELE PC Die Wörter

Mehr

WEIHNACHTEN IN DER SCHEUNE

WEIHNACHTEN IN DER SCHEUNE WEIHNACHTEN IN DER SCHEUNE von Thomas Reuther K 114 Personen Kindergruppe/Kinderchor Leiter der Kindergruppe zwei Kinder: Theresa und Max Maria Joseph zwei Hirten: Lukas und Jonas drei Sterndeuter: Balthasar,

Mehr

Liebe Gemeinde, Jesus erzählt gern Gleichnisse.

Liebe Gemeinde, Jesus erzählt gern Gleichnisse. 1 Predigt zur Konfirmation über Matth. 13,44-46 am 18.4. und 25.4.2010 in Altdorf (Pfarrer Bernd Rexer) (Thema: Unser Glaube ist ein wertvoller Schatz ) Liebe Gemeinde, Jesus erzählt gern Gleichnisse.

Mehr

Über s Loben nachdenken

Über s Loben nachdenken Über s Loben nachdenken 1. Geschäftsleitungs-Sitzung Am Ende jeder Geschäftsleitungs-Sitzung sollte gefragt werden: Welcher Mitarbeiter müsste gelobt werden? bzw. Hast du heute schon einen Mitarbeiter

Mehr

Vom Himmel geschenkte Gebete an Andrea, geringstes Rädchen im U(h)rwerk Gottes (Stand: )

Vom Himmel geschenkte Gebete an Andrea, geringstes Rädchen im U(h)rwerk Gottes (Stand: ) Vom Himmel geschenkte Gebete an Andrea, geringstes Rädchen im U(h)rwerk Gottes (Stand: 12.02.2016) O Jesus, lass uns nicht in die Hände von Menschen fallen, die keine Menschen mehr sind. O Maria, erflehe

Mehr

Erklärt in leichter Sprache

Erklärt in leichter Sprache Erklärt in leichter Sprache 2 SYNODE IM BISTUM TRIER 1 Die Kirche in der Welt von heute: Wie soll unsere Kirche sein Vor über 2000 Jahren hat Jesus Christus die Kirche gegründet. Die Kirche gibt es also

Mehr