ARD-Themenwoche Zum Glück SWR-Sendungen in der ARD-Themenwoche vom 16. bis 23. November 2013 in Fernsehen und Radio

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ARD-Themenwoche Zum Glück SWR-Sendungen in der ARD-Themenwoche vom 16. bis 23. November 2013 in Fernsehen und Radio"

Transkript

1 Stand: ARD-Themenwoche Zum Glück SWR-Sendungen in der ARD-Themenwoche vom 16. bis 23. November 2013 in Fernsehen und Radio Das Erste: Samstag, , Uhr, Das Erste Das geteilte Glück Film von Thomas Freundner Erst nach neun Jahren erfahren Nicole Wagner und ihr Freund Grille sowie Sven und Britta Callenberg, dass ihre Söhne nach der Geburt vertauscht wurden und in der falschen Familie aufgewachsen sind. Zwar beschließen die Eltern, an der Situation erst mal nichts zu ändern. Doch die Gedanken an die leiblichen Kinder lassen sich nicht verdrängen. Und laut Jugendamtsbeschluss müssen Sebastian und Dennis sogar in die Ursprungsfamilie zurückgetauscht werden. Unter dem Verlust der gewohnten Familie leiden die Kinder wie die Eltern. Außerdem wird jetzt deutlich, wie unterschiedlich die sozialen Bedingungen der Familien und die Erfahrungen der beiden Jungen sind. Die Versuche der Eltern, über die Gegensätze der Milieus und Lebensweisen hinweg die beste Lösung für die Kinder zu finden, erweist sich dabei als dornenvoller Weg... Zwei Familien stehen vor der Aufgabe, eine schicksalhafte Situation bewältigen zu müssen. Es gibt kein Recht oder Unrecht in dieser Lage, es gibt nur Versuche, aus der Situation das Beste zu machen, ohne allzu viele Fehler zu begehen und Gefühle zu verletzen. In dem Film von Regisseur Thomas Freundner und Autor Stefan Dähnert agieren Protagonisten dabei mal eher klug, mal eher hilflos, mal egoistisch und mal selbstlos. Immer aber ist es Thomas Freundner in seiner Inszenierung gelungen, ihre Positionen gelten zu lassen, ohne den Humor zu verlieren. Sonntag, , 7.35 Uhr, Das Erste Tigerenten Club Beatrice Egli - Glücksmomente im Leben eines Superstars Im Tigerenten Club ist die Schlagersängerin Beatrice Egli zu Gast, die Gewinnerin von Deutschland sucht den Superstar. Beatrice erzählt, wie es ist, nun im Rampenlicht zu stehen. Was gibt ihr dabei Kraft und Motivation? Ist es für sie großes Glück auf der Bühne stehen zu dürfen oder gibt es andere Momente, die sie glücklich machen. Und sie hat natürlich ihren Glücksbringer dabei. Außerdem stellt Beatrice Egli auch ihr Können unter Beweis und singt im "Tigerenten Club" ihr neues Lied "Jetzt und hier für immer". Die Tigerenten vom Gymnasium Weierhof (Rheinland-Pfalz) und die Frösche von der Friedrich-Ebert-Schule in Pfungstadt (Hessen) treten gegeneinander an. Die Schulklassen spielen für Kinderhilfsprojekte, die sie selber vorschlagen. Der Preis ist eine Spende in Höhe von insgesamt 1000 Euro von der SWR-Kinderhilfsaktion Herzenssache.

2 Samstag, , 6.00 Uhr, SWR Fernsehen Schätze der Welt - Erbe der Menschheit Vom Glücksspiel und der Tugend Macau und Qufu China Die Halbinsel Macau im südchinesischen Meer hat die Form einer Krabbe. In der chinesischen Symbolik ist dies ein Zeichen für Glück. Seit Macau besteht, haben hier Menschen ihr Leben und Vermögen gesetzt. Früher waren es Seefahrer und Abenteurer, Missionare und Geschäftsleute, heute sind es Glücksritter und Spieler. Das Roulette-Rad steht in Macau nie still, die Stadt gilt als das Las Vegas von Asien. Als Anfang des 16. Jahrhunderts Seefahrer aus Portugal im Perlflussdelta ankerten, fanden sie nur eine kleine Siedlung, in der Fischer zu ihrer Glücksgöttin A-Ma beteten. Auf fremdem, südchinesischem Boden richteten sie einen Stützpunkt ein. Es war der erste in Fernost. Mandarine aus Kanton genehmigten die Niederlassung der Portugiesen, gaben ihnen einen exklusiven Pachtvertrag. Bald wuchs der kleine portugiesische Handelsstützpunkt zu einer Drehscheibe zwischen Ost und West, in der Seide und Silber, Sandelholz und Porzellan in alle Welt verschifft wurde. Im Schätze der Welt -Film über Qufu - die Stätten des Konfuzius - werden nicht nur die bedeutenden steinernen Zeugnisse einer großen Kultur gezeigt, sondern wird auch eine Vorstellung davon vermittelt, wie zu Zeiten der chinesischen Kaiser der Konfuziuskult aussah und welche Bedeutung die Ideen des Weisen für die Gesellschaft Chinas hatten. Samstag, , Uhr, SWR Fernsehen Der Froschkönig Märchenfilm, D 2008 Prinzessin Sophie wird 18 Jahre alt. Salutschüsse, jubelnde Prinzen und Prinzessinnen, ein strahlendschönes Geburtstagskind, Geschenke - ein Rokoko-Idyll. Doch ein Schatten liegt über diesem Tag. Prinzessin Sophie soll den reichen Prinzen Friedrich heiraten, um das marode Königreich ihres Vaters zu retten. Ausgerechnet das Vermächtnis ihrer geheimnisumwitterten verstorbenen Mutter - eine goldene Kugel - bringt Bewegung in die Lebenspläne, die der gestrenge König für seine jüngste Tochter gemacht hat. Denn die Kugel soll Sophie helfen, der Stimme ihres Herzen zu folgen. Das Geschenk fällt - wie es sich für das Märchen der Brüder Grimm gehört - ins Wasser. Der Froschkönig rettet die Kugel und verschafft sich frech Zugang zu Tisch und Zimmer der schönen Prinzessin. Doch spätestens als der Frosch in ihr Himmelbett springt, entfaltet die Kugel ihre Wirkung: Sophie erlöst den Froschkönig, widersetzt sich ihrem Vater. Und aus der kindlichen Prinzessin wird eine selbstbewusste junge Frau, die ihren Weg in der Welt finden will. Dieser Film ist die erste Verfilmung des Märchens "Der Froschkönig", in der die Figur des Frosches realistisch erscheint. Mit Hilfe der Computeranimation ist eine Zeichentrickfigur entstanden, die sich perfekt den realen Bildern anpasst. Mit Friedrich von Thun als König, Sidonie von Krosigk (Bibi Blocksberg) als Prinzessin, Richy Müller als Eisernen Heinrich wurde von Franziska Buch (Regie), Andreas Fischer-Koesen (Kamera) und Uschi Reich (Produktion) ein Märchenfilm geschaffen, der das Originalmärchen opulent umsetzt und gleichzeitig moderne Themen anspricht. Samstag, , Uhr, SWR Fernsehen Dornröschen Märchenfilm, D 2009 Der junge Fynn kommt als Stallbursche an den Hof des Königs. Doch um seine Herkunft liegt ein Geheimnis und vom ersten Tag an erfüllt ihn eine Bestimmung: die Befreiung Dornröschens. Sein Onkel August erzählt ihm die Geschichte der Prinzessin: wie sie als

3 Baby von der Schicksalsfee Maruna verflucht wurde und sich an ihrem 15. Geburtstag an einer Spindel stach. Aus dem 100-jährigen Schlaf, in den sie mit ihren Eltern und dem Hofstaat fiel, will Fynn die verwunschene Königstochter befreien. Auch wenn noch so viele überhebliche Prinzen bereits an dieser Aufgabe gescheitert sind - Fynn ist so bezaubert von dem Bildnis der schönen Myrose, dass er heimlich den Schwertkampf lernt und sich von seinem Onkel, dem Stallmeister, zum Ritter ausbilden lässt. Der lehrt ihn, dass ein Ritter seinen Feind erst erkennen muss, bevor er ihn angreift; so schafft es Fynn, mit Geduld und List die tödliche Dornenhecke des Schlosses zu überwinden und die Prinzessin zu erlösen. Gedreht wurde dieses Märchen über die Kraft der Liebe und die Stärke eines Heranwachsenden in zauberhaften Kulissen: Schloss Lichtenstein im Landkreis Reutlingen gilt als "Märchenschloss Württembergs" und die Burg Hohenzollern im Zollernalbkreis als Idealvorstellung einer mittelalterlichen Ritterburg. In der prominent besetzten Neuverfilmung stehen neben Hannelore Elsner als böse Fee Maruna, Martin Feifel ("Die Buddenbrooks") als König, Michael Hanemann ("Schuldig") als Fynns Onkel und Anna Loos ("Nur einen Sommer") als Königin auch die Jungstars Lotte Flack ("Die Päpstin") als Dornröschen und François Goeske ("Französisch für Anfänger") als Stallbursche Fynn vor der Kamera. Die bekannte Kinoproduzentin Uschi Reich (Bibi Blocksberg) hat den Märchenfilm mit dem SWR im Auftrag der ARD in der Reihe "Acht auf einen Streich" produziert. Samstag, , Uhr, SWR Fernsehen Glückslieder! 50 Songs, die glücklich machen! Hitlisten des Südens Eine amerikanische Studie belegt, dass Musik im menschlichen Gehirn Prozesse in Gang setzt, die für Glücksgefühle sorgen. Beim Hören unserer Lieblingssongs verändern sich Puls, Atmung und die Aktivität der Gesichtsmuskeln. Aus einem Stimmungstief katapultiert uns die Gute-Laune-Musik wieder nach oben. Aber welcher Song macht die Baden-Württemberger am glücklichsten? Bei welcher Musik geht auch in dunklen Tagen die Sonne im Herzen auf? 50 Songs, die Glücksgefühle auslösen, standen zur Auswahl: vom traditionellen Oh Happy Day über May Way bis zu Grönemeyers Glück ; quer durch Epochen, Sprachen und Musikstile. Und welcher Song hat es nun in Baden-Württemberg auf Platz 1 geschafft? Das Ergebnis präsentieren Ingolf Lück, Moses Pelham, Stefanie Tücking und viele andere in unterhaltenden 90 Minuten mit Informationen rund um die Interpreten, Begebenheiten, Trends aus der Zeit des Erscheinens und: natürlich mit ganz viel Musik, die glücklich macht! Sonntag, , Uhr, SWR Fernsehen Menschen unter uns Weniger arbeiten mehr leben Die Kunst des Müßiggangs Felix Quadflieg nimmt sich das Recht auf Faulheit. Er lebt nicht um zu arbeiten, sondern arbeitet gerade so viel, dass er davon leben kann. Mit dieser Einstellung lebt der 53 Jahre alte Pädagoge glücklich und zufrieden. Felix Quadfliegs Biographie strotzt nur so von kreativen Arbeitsverweigerungsmaßnahmen und müßiggängerischen Überlebensstrategien. Doch er will mehr: Der Mitbegründer des Vereins zur Förderung des Müßiggangs und seine Vereinskollegen fordern die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens; denn sie sind der festen Überzeugung, dass das wahre Leben jenseits der Arbeit liegt. Schließlich war noch in der Antike die Muße ein erstrebenswertes Gut: Sokrates beschreibt die Muße als Schwester der Freiheit ; erst mit dem Christentum wurde die Trägheit zu einer der sieben Todsünden. Seit zwei Jahrtausenden gilt das Credo, dass das Glück den Tüchtigen gehört - vielleicht aber nur ein Irrtum, wie uns Felix Quadflieg beweisen will! Wäre die Gesellschaft eine bessere, glücklichere und verträglichere, wenn man weniger der fremdbestimmten Maloche und mehr dem selbstbestimmten Müßiggang frönen würde? Immerhin war die Menschheit immer dann besonders kreativ, wenn es darum ging, Arbeit zu verhindern: Johannes Gutenberg war zu faul, Bücher abzuschreiben; Carl Benz war zu faul,

4 zu Fuß zu gehen. Und Felix Quadflieg weiß: Es lebt sich gut, ein Leben ohne bzw. mit wenig Arbeit. Sonntag, , Uhr, SWR Fernsehen Länder Menschen Abenteuer Copacabana Die Suche nach dem Glück Copacabana, der bekannteste Strand Rio de Janeiros, gilt als Traum mit großer Anziehungskraft - ihn umgibt ein Mythos von unbeschwertem Leben, von Sonne, Sand und Meer. Regisseur Thomas Wartmann stellt in seinem Film einen bunten Reigen von Menschen vor, die an der Copacabana ihr Glück gesucht und gefunden haben... Montag, , Uhr, SWR Fernsehen Manche mögen s glücklich Spielfilm, D 2012 Regie: Florian Gärtner; Darsteller: Julia Brendler, Stephan Luca, Heinz Hoenig u. a. Lina Baumann hat einen ungewöhnlichen Job: Als Kundenbetreuerin einer Agentur in Freiburg besteht ihre Aufgabe darin, zugezogenen Menschen den Start in der neuen Stadt so glücklich und reibungslos wie möglich zu gestalten. Doch an dem Herzspezialisten Prof. Markus Gärtner droht selbst die stets gut gelaunte Lina sich die Zähne auszubeißen. Mit seiner schroffen Art lässt der renommierte Mediziner sie spüren, dass ihre Bemühungen ihm eher lästig sind. Dann aber ist er doch auf ihre Hilfe angewiesen: Der reiche Herr Hofmeister will eine beträchtliche Summe in das Herzforschungszentrum investieren - bis er Markus kennenlernt und sofort mit ihm aneinandergerät. Lina hingegen, die der Millionär aufgrund eines Missverständnisses für die Lebensgefährtin des ungehobelten Mediziners hält, schließt er sofort in sein Herz. Um Hofmeister zu gewinnen, soll Lina sich für ein Wochenende als Markus' Ehefrau ausgeben - ein Rollenspiel, das nicht ohne Folgen bleibt. Julia Brendler und Stephan Luca geben in der Komödie Manche mögen's glücklich ein widerwilliges Traumpaar. In einer Nebenrolle ist Heinz Hoenig als bodenständiger Millionär zu sehen. Mittwoch, , 22 Uhr, SWR Fernsehen Make Love Liebe machen kann man lernen (3/5) Make Love ist eine fünfteilige Dokuserie von MDR und SWR mit der Sexual- und Paartherapeutin Ann-Marlene Henning (Autorin des Bestsellers Make Love Ein Aufklärungsbuch ). Die dritte Folge zeigt das SWR Fernsehen am um 22 Uhr. Freitag, , 6.30 Uhr Planet Schule Hallo Glück Das Glück ist ein Verwandlungskünstler, sagt Knietzsche. Man weiß nicht, wie es aussieht und wann es kommt - bis es sich einem zeigt. Kindgerecht und witzig erklären die Filme um die Trickfigur Knietzsche, wie das so ist mit den großen und den kleinen Fragen des Glücks. In Südkorea hat sich die Lust am Computerspielen zu einem richtigen Sport entwickelt - dem E-Sport. In Seoul lebt Kim Ji-U. Er erzählt, warum Computerspiele ihn glücklich machen. In der Nähe der namibischen Hauptstadt befindet sich die N/a'an ku sê Foundation. Ein Tierschutzzentrum, in dem verletzte Tiere gepflegt und ausgewildert werden. Dabei helfen in ihrer Freizeit auch Kinder und für sie ist der Kontakt mit den Tieren das größte Glück. In Berlin lebt die zwölfjährige Jiner. Sie ist aus dem Iran geflüchtet und hofft, in einem Land glücklich zu werden, in dem kein Krieg herrscht.

5 SWR Fernsehen in Baden-Württemberg , Uhr Treffpunkt Themen: Glückssymbole und die Frage, was Glück bedeutet. Weitere Themen in der Landesschau in der ARD-Themenwoche u. a.: - Zoom: Definition Was ist Glück? - Bei glücklichen Menschen - Online-Zuschaueraktion: Was bedeutet für Sie Glück? SWR Fernsehen in Rheinland-Pfalz SWR Landesschau RP: Das Thema Glück ist von Montag, Freitag, täglich Thema - und zwar in verschiedenen Formen, wie Personenporträt, Servicestück in der Rubrik Gut zu wissen oder Studiogast Samstag, , Uhr Landesart Die Landesart widmet sich dem Glück gleich zum Auftakt der Themenwoche. Sonntag, 17. November 2013, Uhr Der Ernst des Lebens Junge Aussiedler auf Arbeitssuche Junger Dokumentarfilm 2011 Niko, Alex und Valentina sind in der ehemaligen Sowjetunion geboren und aufgewachsen. In der Hoffnung auf eine bessere Zukunft entschieden sich ihre Eltern vor Jahren für einen Neubeginn in Deutschland. Die drei Jugendlichen besuchen die Hauptschule. Während ihre Eltern rund um die Uhr um die tägliche Existenzsicherung ringen, stehen sie kurz vor ihrem Schulabschluss und damit vor der Frage, was sie mit ihrem Leben anfangen sollen. Der Dokumentarfilm "Der Ernst des Lebens - Junge Auswanderer auf Arbeitssuche" begleitet die drei Jugendlichen über einen Zeitraum von anderthalb Jahren hinweg und erzählt von ihren Enttäuschungen, Konflikten und Erfolgen auf der Schwelle zum Erwachsenwerden. Niko, Alex und Valentina haben in Deutschland Fuß gefasst, aber sie denken noch immer mit einer gewissen Wehmut an ihre Kindheit in Russland zurück. Das Leben dort ist einfacher, fordert den einzelnen weniger ab, so erscheint es vor allem Niko. Hier in Deutschland haben die Jugendlichen schon viele Schwierigkeiten gemeistert: Sie haben die deutsche Sprache gelernt, sich in vielerlei Hinsicht angepasst, aber wirklich angekommen fühlen sie sich nicht. Nun heißt es für sie, wichtige berufliche Entscheidungen zu treffen. Ihre Eltern können sie dabei nur wenig unterstützen. Sie wissen, dass ihre Entscheidungsmöglichkeiten begrenzt sind, weil es für Schüler mit einem Hauptschulabschluss kaum noch Arbeitsplätze gibt, und sie kennen die besonders heikle Situation für russische Aussiedler. Während sich Valentina erst einmal für ein Freiwilliges Soziales Jahr in einer heilpädagogischen Anstalt mit geistig und psychisch Behinderten entscheidet, schreiben Niko und Alex ihre ersten Bewerbungen. Das Leben hält für die drei jungen Erwachsenen noch einige Überraschungen bereit.

6 Montag, 18. November 2013, Uhr Evet, ich will! Spielfilm Deutschland 2009 Ciao, das war's! Damit Dirks Eltern sich diesen Satz jederzeit um die Ohren hauen können, haben sie nie geheiratet. Umso verständnisloser sind sie, als ihr eigener Sohn seine türkische Freundin Özlem heiraten will, mit der er seit einem Jahr zusammen ist. Sie fahren trotzdem mit ihm zu Özlems Eltern, um traditionshalber um die Hand ihrer Tochter anzuhalten die Mutter mit Kopftuch ausgestattet, der Vater mit lauter Fragen im Kopf, wie genau er seine Frage formulieren soll. Das Unterfangen gestaltet sich jedoch schwieriger als gedacht, denn bald wird klar: Dirk muss beschnitten werden und zum Islam konvertieren. Der kurdische Radiomoderator Coskun hat das nicht mehr nötig. Im Gegenteil: Ihm wird zum Problem, dass er in einer gläubigen Familie aufgewachsen ist. Seit vier Jahren ist er nun mit seiner Kollegin Günay zusammen und hat ihr endlich den Antrag gemacht. Ihr Vater, der seine Tochter eigentlich sehr liberal erzogen hat, hält allerdings nichts von ihm und seiner Familie und sperrt Günay kurzerhand in der Wohnung ein. Coskun bleibt nichts anderes übrig, als die Braut zu entführen. Der Kfz-Mechaniker Emrah plant eine deutsch-türkische Hochzeit. Aber als ob das nicht genug wäre, handelt es sich bei der Braut ausgerechnet um seinen Freund Tim. Dieser kann ihm so viel helfen, wie er will Emrah wehrt er sich mit Händen und Füßen vor dem bevorstehenden Coming-out, von dem seine Familie alles andere als begeistert wäre. Schließlich hat sie schon selbst eine türkische Ehefrau für ihn auserwählt. Salih will eigentlich gar nicht heiraten. In seiner Freizeit betet er für den EU-Eintritt der Türkei und sucht sicherheitshalber nach einer wunderschönen Frau, deren Heirat ihn vor der bevorstehenden Abschiebung bewahrt, denn seine Aufenthaltsgenehmigung ist befristet. Hörfunk: , Uhr, SWR1 Rheinland-Pfalz SWR1 Leute mit Sandra Roth SWR1-Moderatorin Katja Heijnen spricht mit Sandra Roth (Journalistin & Autorin). In ihrem Buch Lotta Wundertüte. Unser Leben mit Bobbycar und Rollstuhl beschreibt sie beeindruckend und bewegend, wie sich das Leben ihrer Familie mit und durch die behinderte Tochter verändert hat. Aufgrund einer mangelhaften Versorgung mit Sauerstoff kam ihre Tochter schwerbehindert auf die Welt. Im weitesten Sinne geht es also um das Thema Glück im Unglück , Uhr SWR1 Der Abend Nie mehr wird s so sein - vom Glück und dem Leben danach Glück ist ein hohes Gut und es ist vergänglich. Ein Lottogewinn macht oft nur ganz kurzzeitig glücklich, dann beginnen die Sorgen. Ein Unfall lässt alles Glück mit einem Mal zerplatzen. Wie also gehen Menschen mit Situationen nach dem Glück um?

7 , Uhr, SWR1 Baden-Württemberg Thema heute Baden-Württemberg Welche Grundlagen muss der Staat für eine glückliche Gesellschaft schaffen? , SWR1 Baden-Württemberg Schwerpunkttag Zum Glück An diesem Tag wird die Themenwochen-Patin und Tageschausprecherin Linda Zervakis zwei Stunden zu Gast bei SWR1 Leute sein. Des weiteren ist ein Interview geplant mit dem Erfinder des Schulfaches Glück Ernst Fritz-Schubert. In einem Gespräch mit einem Glücks -Experten wirft SWR1 Baden-Württemberg einen kritischen Blick auf die Glücksindustrie , SWR1 Rheinland-Pfalz Tagesschwerpunkt Glaube und Glück Spiritualität und Glück gehören für viele Menschen nach wie vor eng zusammen. Beim sogenannten Anstöße-Tag will SWR1 Rheinland-Pfalz mit seinen Hörerinnen und Hörern über den Zusammenhang zwischen Glaube und Glück ins Gespräch kommen. Vertreter der beiden christlichen Konfessionen, Uwe Beck (Bistum Mainz) und Dr. Ludwig Burgdörfer (Evangelische Kirche), sitzen am Telefon und im Studio und beantworten Fragen, diskutieren Meinungen und transportieren Erfahrungen und Erlebnisse zum Thema Glück und Glaube. Die SWR1-Hörer können von 8-16 Uhr telefonisch oder per Mail Kontakt zu den Pfarrern oder SWR1 Rheinland-Pfalz aufnehmen , Uhr 22 Uhr SWR1 Der Abend Das Geschäft mit dem Glück Als wäre Glück so einfach käuflich: In Esotherik-Läden versprechen wundersame Engel- Essenzen ein glückliches Leben und die Ratgeber-Literatur verspricht das Glück beim Lesen der Anleitungen zum Glück. Die Glücksindustrie verdient Milliarden und die Konsumenten bleiben auf der Suche nach dem ganz großen Glück , Uhr Uhr, SWR1 Der Abend Verbrechen in Deutschland Illegale Glücksspiele Automaten-Casinos gibt es inzwischen in jedem Dorf. Die Branche boomt wie keine andere, angeblich. Keiner kennt einen, der einen kennt, der in den Casinos spielt. Die Polizei vermutet Geldwäsche und Steuerhinterziehung. Aber seit der Europäische Gerichtshof 2010 das staatliche deutsche Wettmonopol gekippt hat, darf sich das organisierte Verbrechen sicher fühlen. 16. November 2013, Uhr SWR2 Jazztime The Power of Positive Swinging Der Trompeter Clark Terry Von Odilo Clausnitzer Es gibt vielleicht keinen Jazzmusiker, dessen Sound so unmittelbar glücklich klingt wie der des Trompeters und Flügelhornisten Clark Terry. Er ist eine lebende Legende des Jazz. Terry arbeitete mit Count Basie und Duke Ellington, er wurde Mentor von Miles Davis und Quincy Jones, und sogar Louis

8 Armstrong nannte ihn seinen "Lieblingstrompeter". Nicht nur als ausgezeichneter Bläser, sondern auch als Vokalist hat Terry einen ganz eigenen Stil geschaffen: mit seinen "Mumbles", einer witzigen Art des Scat-Gesanges. Noch heute, mit 92 Jahren, gibt er als allseits verehrtes "Internationalheiligtum des Jazz" Ratschläge an jüngere Generationen weiter. Terrys Rezept für ein erfülltes Musikerdasein spiegelt sich exemplarisch in seinen Plattentiteln: "The Power Of Positive Swinging", "The Happy Horns Of Clark Terry" oder schlicht "Having Fun". SWR2 Jazztime geht der Lebensphilosophie eines der angesehensten Jazzmusiker aller Zeiten nach. 17. November 2013, Uhr SWR2 Feature am Sonntag FF Faulheits-Feature Von Rilo Chmielorz Fauler Sack! Faule Socke! Faule Sau! Wer faul ist, darf auf kein Verständnis hoffen. "Es gibt kein Recht auf Faulheit", sagte schon Bundeskanzler Gerhard Schröder und meinte den deutschen Sozialstaat und dessen "low performer". Schröders Nachfolgerin Angela Merkel geißelt Faulheit überall im finanzkriselnden Europa. Gehen Griechen nicht viel zu früh in Rente? Ist in Spanien der Arbeitstag nicht viel zu kurz? Sollten sich Italiener nicht endlich ihr Dolcefarniente abgewöhnen? Anders als der Müßiggang, dem man noch eine gewisse geistige Energieleistung zuschreibt, gilt Faulheit nur als schamloses Schmarotzertum, das sich sogar in der Freizeit verbietet. Auch der Urlaub muss ein Aktiv-Urlaub sein. Darf man nie und nirgendwo seine zweckfreie Ruhe haben? Höchste Zeit für ein offensives Plädoyer für das Glück der Faulheit. 18. November 2013, Glück auf dem Balkon Von der kleinen und großen Freude im Leben Von Nora Bauer Was macht ein glückliches Leben aus? Eine Weltkarte des Glücks ergab, dass es mit Geld und materiellem Besitz am wenigsten zu tun hat. Nora Bauer hat ganz verschiedene Menschen gefragt, die in einer Wohnanlage leben und seit kurzem nach einem Umbau glückliche Besitzer eines Balkons sind. Ein guter Platz für die Frage, was ein glückliches Leben ausmacht und eine Sammlung von Kurzgesprächen über das Glück von Balkon zu Balkon. 18. November 2013, Uhr SWR2 Forum Glücksfall Goethe Was macht den Dichter zum Zeitgenossen? Es diskutieren: Michael Jaeger, Germanist, Berlin Peter von Matt, Germanist, Zürich Rüdiger Safranski, Philosoph und Goethe-Biograf, Badenweiler Gesprächsleitung: Ursula Nusser Montag, 18. November 2013, Uhr Adoptiert Eine Tochter, zwei Mütter, zwei Kontinente Von Andreas Boueke Zwölftausend Kilometer liegen zwischen den Wohnorten von zwei grundverschiedenen Ehepaaren. Die Akademiker Dvora und Ehud leben in Jerusalem. Die Wäscherin Teresa und der alkoholkranke Erntearbeiter Marcelino, beide Analphabeten, wohnen in einem Dorf an der Pazifikküste Guatemalas. Sie haben etwas gemeinsam: eine Tochter. Michal ist vor 17 Jahren in Guatemala zur Welt gekommen. Damals hieß sie noch Sofia. Nun beschließt sie, nach Guatemala zu reisen, um mehr über ihre Herkunft zu erfahren und ihre leiblichen Eltern ausfindig zu machen. 18. November 2013, Uhr SWR2 Essay Das richtige Leben Von Norbert Bolz Die Moderne hat auf die Frage nach dem Richtigen verzichtet. Das entspricht ihrer Niedrigbauweise, ihrem generellen Werteverzicht. An die Stelle des richtigen Lebens hat sie die Politik des größten Glücks der größten Zahl gesetzt. Modernisierung bedeutet immer, Standards abzusenken. Den

9 politischen erstrebten Konsens gibt es nur, wenn man die Frage nach dem Richtigen nicht stellt. Sie muss heute der Rationalität des Konformismus abgerungen werden. Aber nur Werturteile können zwischen wichtig und unwichtig Orientierung geben. Ist es wirklich so schwer, zwischen Gut und Böse, Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit, Mut und Feigheit zu unterscheiden? 19. November 2013, Uhr Adoptiert Eine Tochter, zwei Mütter, zwei Kontinente Von Andreas Boueke (Wdh. vom Montag, Uhr) Zwölftausend Kilometer liegen zwischen den Wohnorten von zwei grundverschiedenen Ehepaaren. Die Akademiker Dvora und Ehud leben in Jerusalem. Die Wäscherin Teresa und der alkoholkranke Erntearbeiter Marcelino, beide Analphabeten, wohnen in einem Dorf an der Pazifikküste Guatemalas. Sie haben etwas gemeinsam: eine Tochter. Michal ist vor siebzehn Jahren in Guatemala zur Welt gekommen. Damals hieß sie noch Sofia. Nun beschließt sie, nach Guatemala zu reisen, um mehr über ihre Herkunft zu erfahren und ihre leiblichen Eltern ausfindig zu machen. 19. November 2013, Uhr Zum Glück Eine Spezialität für zwei Personen Von Oliver Brod und Claudia Lohmann (alias Weltbetrieb) Der WELTBETRIEB schickt zwei Glücksritter einander über den Weg, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Henry sucht mit analytischer Akribie die Unwucht am Rad der Fortuna und ist davon überzeugt, dass er die besten Bedingungen für sein Glück nur selbst schaffen kann. Helene hingegen überlässt das ihre den handelsüblichen Orakeln sowie der Kommunikation mit dem Universum. Als ihr Blick beim routinemäßigen Verzehr eines Glückskekses in ihrem panasiatischen Stamm-Imbiss auf Henry fällt, erfüllt sich beider Schicksal. 20. November 2013, 8.30 Uhr SWR2 Wissen Glück Auf den Spuren eines Gefühls Von Doris Maull Was ist ein glückliches Leben? Damit hat sich schon im 1. Jahrhundert nach Christus der römische Philosoph Seneca beschäftigt in seiner Schrift "De vita beata". Und in der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung ist das "Streben nach Glück" sogar als grundlegendes Menschenrecht ausdrücklich festgeschrieben. Doch wie entsteht dieses Gefühl in unseren Köpfen? Mit unterschiedlichen Methoden versuchen heute Philosophen, Psychologen, Hirnforscher und sogar Wirtschaftswissenschaftler das herauszufinden. Und viele meinen tatsächlich: "Glück kann man lernen". 20. November 2013, Uhr Wenn das Unglück zum Glücksfall wird Ulrike Ostner spricht mit dem Philosophen Tobias Hürter Von Margrit Irgang Der Philosoph und Journalist Tobias Hürter stürzt bei einer Bergtour 37 Meter in die Tiefe. Er liegt in der Klinik mit komplizierten Brüchen, künstlich beatmet - und ist glücklich. Seine rechte Hand ist monatelang unbeweglich; er muss seinen Alltag neu organisieren und im Computer ein Sprachprogramm installieren. Die Lebensfreude aber bleibt. Zwei Jahre nach seinem Unfall erzählt Tobias Hürter, wie der Absturz sein Lebensgefühl verändert hat und warum er sein Unglück heute als Glück bezeichnet. 20. November 2013, Uhr Rakete Junge Leute im Gespräch

10 21. November 2013, Uhr Das Glück ist eine Katze oder Glücksvorstellungen in der Jugend und später Von Nadja Odeh Sie kam nicht, weil ich auf ihr Kommen hoffte. Ich fand sie nicht, weil ich sie suchte. Es geschah nichts, weil ich immerzu etwas tat, vergebens wartet der Ich-Erzähler in Eugen Ruges Roman Cabo de Gata auf die ihm zugelaufene Katze. Der Umkehrschluss: Wir müssen aufhören zu warten und zu erwarten, aufhören zu glauben, das Glück hinge von unserem Tun ab. Ist das eine Erkenntnis des Alters? Halten wir einen jungen Menschen, der so denkt, nicht für antriebsarm und resigniert? Wie verändert sich die Vorstellung vom Glück im Laufe eines Lebens? Dazu hat Nadja Odeh den Schriftsteller Eugen Ruge befragt. 21. November 2013, Uhr Hörer live Diskutieren Sie mit! 22. November 2013, Uhr Der unbekannte Blutsbruder Wie aus einer selbstlosen Spende eine besondere Freundschaft wurde Von Klaus Schirmer Es klingt fast wie ein Märchen. Da ist James Chippendale, reich, erfolgreich, weltgewandt. Mit 31 Jahren erkrankt der Texaner an Leukämie und in ganz Amerika lässt sich kein Spender finden. Und da ist Klaus Kaiser, Maschinenschlosser, arbeitslos, nie aus seinem Dorf in Sachsen-Anhalt rausgekommen. Er ist in einer Spenderdatei gelistet und wie es der Zufall will: Seine Gewebemerkmale passen genau zu denen von James Chippendale. Einige Jahre später fliegt er in das kleine Dorf, um seinen Lebensretter kennen zu lernen. Glück - das haben beide auf sehr unterschiedliche Art erfahren. Auch SWR3 beschäftigt sich in verschiedenen Beiträgen und Sendungen mit der ARD- Themenwoche: Das Geschäft mit dem Glück - Reportage über ein Glücksseminar Muss man für sein Glück kämpfen? Welche Rolle spielt dabei der Sport? Gespräch mit Kirsten Bruhn (Patin der ARD-Themenwoche/Schwimmerin) Gespräch mit Matthias Steiner (Gewichtheber) Das Glück in der Musik SWR3 Lyrix/Popsongs/Interviews mit Bands, Künstlern zu Songs, in denen das Glück beschrieben wird. Beispiele: - Warum ist es so schwer, das Glück im Moment zu erfassen? Warum merkt man oft erst hinterher, dass man Glück hatte? Interview/Porträt Maxim (Singer Songwriter) Herbert Grönemeyer über den Song Glück Silbermond und das Glück (Interview mit Sängerin Stefanie Kloß) Was braucht man zum Glück?

11 - Interview/Porträt Raphael Fellmer ( Der Mann ohne Geld ). Raphael Fellmer ernährt sich und seine Familie ausschließlich aus dem Müll und hat kein Konto, denn er lebt komplett ohne Geld. - Als Single glücklich sein? - Wie wichtig ist Familie für das Glück? - "What Happiness is". Auf der Suche nach dem Glück - Film von Harald Friedl über die Menschen in Bhutan (Interview, Filmtipp) SWR4 Baden-Württemberg SWR4 Baden-Württemberg wird sich jeden Tag an mehreren Sendeplätzen dem Thema Glück in allen Facetten widmen. Themen u. a.: Glück im Alter, Hochzeit mit 83, Macht Glücksspiel glücklich?, Unterrichtsfach Glück an einer Heidelberger Schule , SWR4 Baden-Württemberg Schwerpunkttag zur ARD-Themenwoche Zum Glück SWR4 Baden-Württemberg berichtet in jeder Sendestunde über das Glück. Hörer können sich in einer Glückstitel-Wunschsendung per Mail und Telefon beteiligen. Geplant sind u. a. Interviews mit Tagesschausprecherin Linda Zervakis, Patin der ARD-Themenwoche. SWR4 Rheinland-Pfalz , ab 9 Uhr, SWR4 Rheinland-Pfalz SWR4 Glück im Unglück Hörerinnen und Hörer erzählen in Glück im Unglück ihre Geschichten in der mehrstündigen Sprechstunde am Vormittag. Die Landesbeauftragten der evangelischen und der katholischen Kirche, Annette Baßler und Uwe Beck, unterstützen oder erzählen selbst Geschichten, die ihnen begegnet sind. Weitere Beiträge zur ARD-Themenwoche Zum Glück in SWR1 Rheinland-Pfalz: SWR4 Rheinland-Pfalz trifft Menschen, die Glück haben oder besucht Glücksorte. Täglich schwärmt ein anderer Glückreporter aus und macht sich in der Pfalz, dem Rheinland oder dem Westerwald auf die Suche. Sie schauen den Schwestern auf einer Neugeborenen- Station über die Schulter, fragen einen Häftling unmittelbar nach seiner Entlassung, wie er sich jetzt fühlt und sprechen mit Nonnen in einem Kloster über den Weg zum Glück. Glücksnachrichten : Jeden Nachmittag sendet SWR4 eine Nachrichtensendung extra, die nur Meldungen verbreitet, die etwas mit Glück zu tun haben , 8.10 Uhr, SWRinfo Glück -Eine politische Aufgabe? Was macht den Wohlstand und die Lebensqualität unserer Gesellschaft im 21. Jahrhundert aus? Gespräch mit Hermann Ott, ehemals Obmann der Enquette Kommission Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität.

12 , 8.10 Uhr, SWRinfo Glück - Schule fürs Leben. Das Glücksfach soll Lebenskompetenz, Lebensfreude und Persönlichkeitsentwicklung bei den Schülern fördern. Was als Experiment begann gehört mittlerweile in vielen Schulen zum Regelbetrieb. Wie dieses Fach die Schule verändert. SWRinfo spricht mit dem Erfinder: Ernst Fritz-Schubert, Exrektor der Willy-Hellpach-Schule Heidelberg , 8.10 Uhr, SWRinfo Glück - Das Bruttosozialglück. Lange war das Bruttoinlandsprodukt das Maß aller Dinge. Boomt die Wirtschaft und wächst das BIP, werden auch die Menschen glücklicher. Neue Forschungen haben gezeigt, dass diese Theorie so nicht ganz stimmt: Immer mehr ist nicht genug und macht auch dementsprechend nicht glücklicher. Ob und wie ein Bruttosozialglück zu erreichen ist, darüber spricht SWRinfo mit Petra Pinzler, Zeit -Journalistin und Autorin , 8.10 Uhr, SWRinfo Glück - Einfach Mensch sein und Mensch bleiben. Seine Vorträge und Seminare sind brechend voll und bereits zwei Jahre im Voraus ausgebucht. Seine Bücher sind Bestseller und werden in vielen Sprachen übersetzt, er selbst gilt als einer der meistgelesenen christlichen Autoren der Gegenwart. Pater Anselm Grün ist viel unterwegs im Namen des Glücks. Dabei distanziert er sich bewusst von der amerikanischen "Think Positive"-Kultur, bleibt bodenständig und menschennah. Wie er die Menschen auf der Suche nach Glück in seinen Seminaren erlebt und was sie nach den Vorträgen mitnehmen, erzählt er im SWRinfo-Gespräch , 8:10 Uhr, SWRinfo Glück - Spurensuche. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Bremer Glücksforscher Christian Kroll. Er forscht, untersucht und analysiert welche Faktoren zum Gefühl Glück beitragen können. Das Forschungsthema Glück - so Kroll - erlaubt auch dem hohen Anspruch gerecht zu werden, die Welt vielleicht zumindest ein kleines bisschen besser zu machen, indem man dadurch systematisch Glücks-und Handlungsstrategien aufzeigen kann. Im SWRinfo-Gespräch verrät er warum Arbeit glücklich machen kann und ob man einem Menschen ansehen kann ob er glücklich ist? Freitag, , 6.00 Uhr Uhr, DASDING DASDING dreht durch U. a.: Welcher Song macht Euch glücklich? DASDING spielt ihn! Den ganzen Tag lang. Egal ob Schlager, Heavy Metal, Charts oder Filmmusik Weitere Themen und Beiträge in DASDING in der ARD-Themenwoche u. a.: Reportage: DASDING verteilt Glückskekse und hinterfragt Tauglichkeit der Sprüche Straßenumfragen: - Was macht dich glücklich? - Womit hast du einen anderen Menschen mal glücklich gemacht? - Was macht glücklicher Geld oder Liebe?

13 - Was macht dich in deiner Stadt glücklich? Kollegengespräch: Warum weinen wir vor Glück? Stars zum Thema Glück : U. a. Maxim, Madcom, Yasha, Jason Derulo, Milkey Chance

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 Hinweise: Beantworte die Fragen in ganzen Sätzen (außer der Platz genügt nur für Stichworte). Achte auf die äußere Form der Bewerbung. Achte

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco Step into German Musik im Unterricht www.dieprinzen.de Kopiervorlagen Der Liedtext Geld. Geld. Geld... Ich hab kein Geld, hab keine Ahnung doch ich hab n großes Maul! Bin weder Doktor noch Professor, aber

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Kreativtalent? Der Leagas Delaney Copytest.

Kreativtalent? Der Leagas Delaney Copytest. Kreativtalent? Der Leagas Delaney Copytest. Einstiegschance. Willkommen zum Copytest von Leagas Delaney Hamburg. Mit diesem Test kannst du herausfinden, ob Texter oder Konzeptioner ein Beruf für dich ist.

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr