Anmerkung: Auch wenn im Folgenden teils nur die männliche Form verwendet wird, sind immer beide Geschlechter gemeint.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anmerkung: Auch wenn im Folgenden teils nur die männliche Form verwendet wird, sind immer beide Geschlechter gemeint."

Transkript

1 AKTIONSRAUM PLUS WEDDING/MOABIT STADTTEILKONFERENZ MOABIT Freitag,19. August :00 20:00 Uhr Jugendfreizeithaus kubu Rathenower Straße 17, Berlin PROTOKOLL Anmerkung: Auch wenn im Folgenden teils nur die männliche Form verwendet wird, sind immer beide Geschlechter gemeint. Die Beauftragten für den Aktionsraum plus Wedding/Moabit, Felix Dörstelmann und Nicola Boelter von der Stiftung SPI, GB Stadtentwicklung, begrüßten die Anwesenden und führten ins Programm ein. Dr. Christian Hanke, Bezirksbürgermeister von Mitte, sprach über die im Prognoseraum vorhandenen Strukturen und die Schwerpunkte des bezirklichen Wirkens. Albrecht Hirsch, Leiter Aktionsräume plus bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung erläuterte den Vernetzungsgedanken der Senatsinitiative. Im Einführungsvortrag der Aktionsraum plus -Beauftragten zum Prognoseraum Moabit wurden die Schwächen des Gebietes in Form der Sozialdaten den Stärken des Gebietes, das über zahlreiche wichtige Projekte und intensiv vor Ort tätige Träger als Potenzial verfügt, gegenübergestellt. Nach kurzer Pause gingen die Teilnehmenden an die acht Workshoptische des Kaffeehaus Moabit. Parallel bestand die Möglichkeit im Moabiter Wohnzimmer 2.0, Gespräche mit den Stadträtinnen und Stadträten des Bezirks Mitte zu führen. Nach einer weiteren Pause wurden die Ergebnisse im Plenum präsentiert. Die Bezirksstadträtinnen und -räte nahmen dazu Stellung und standen abschließend für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung. Während der ersten Pause fand (unangekündigt) eine Demonstration für ein Sommerbad in der Seydlitzstraße statt. Bewertungsskalen Die Besucher erhielten bei Eintragung in die Teilnahmelisten Klebepunkte mit der Bitte, acht Blätter mit Aussagen zu den Handlungsfeldern mit je einem Punkt zu bewerten. Dabei war eine Entscheidung von stimmt bis stimmt nicht möglich. Hinweis: Die Prozentangaben ergeben sich aus der Verteilung der Punkte und sind nicht absolut zu sehen, sondern als ungefähre Angaben. Die Daten können aufgrund ihrer Erhebung nicht als statistische Angaben verwendet werden! Sie geben lediglich ein ungefähres Meinungsbild wieder. Aktionsraum plus Wedding/Moabit Stadtteilkonferenz Moabit Seite 1

2 Bildung In Moabit gibt es gute Bedingungen, um einen qualifizierten Schulabschluss zu machen. 36% Zustimmung, 23% unentschlossen, 41% keine Zustimmung. Ausbildung In Moabit gibt es gute Bedingungen, um eine Ausbildung zu machen. 38% Zustimmung, 24% unentschlossen, 38% keine Zustimmung. Wirtschaft In Moabit gibt es vielseitige, gute Einzelhändler und Einkaufsmöglichkeiten. 30% Zustimmung, 3% unentschlossen, 67% keine Zustimmung. Kultur Moabit ist ein aufstrebender Kulturstandort. 76% Zustimmung, 12% unentschlossen, 12% keine Zustimmung. Quartiere In Moabit finde ich gute Wohnungen und ein angenehmes Wohnumfeld vor. 61% Zustimmung, 18% unentschlossen, 21% keine Zustimmung. Öffentlicher Raum Moabit ist eine grüne Insel. 52% Zustimmung, 21% unentschlossen, 27% keine Zustimmung. Vielfalt In Moabit kann jeder nach seiner Fasson glücklich werden. 87% Zustimmung, 6% unentschlossen, 7% keine Zustimmung. Internationalität In Moabit finden ein ständiger Dialog und ein Miteinander der Kulturen statt. 74% Zustimmung, 10% unentschlossen, 16% keine Zustimmung. Moabiter Wohnzimmer 2.0 Das Moabiter Wohnzimmer 2.0 ist ein großer weißer Würfel von 1,80 Meter Kantenlänge mit Tür. Darin befindet sich ein kleines klassisches Wohnzimmer, ausgestattet mit Tapete, zwei Sesseln, Bildern und Fernsehtisch. Auf dem Fernseher sieht man ein Kamerabild des Bereichs außerhalb des Würfels. Auf dem Dach stehen zwei Fernseher. Bild und Ton aus dem Innenraum werden von einer Kamera und einem Mikrofon nach draußen übertragen. Das Wohnzimmer 2.0 spielt mit privater Atmosphäre im Inneren und öffentlichem Raum durch die Übertragung nach außen. Eine Bezirksstadträtin bzw. ein Bezirksstadtrat stand für einen Zeitraum von circa fünf Minuten für ein Einzelgespräch mit einer Bürgerin bzw. einem Bürger zur Verfügung. Über den Zeitraum der Workshops verteilt waren so vier Gespräche pro Stadträtin bzw. Stadtrat möglich, die von außen mit verfolgt werden konnten. Aktionsraum plus Wedding/Moabit Stadtteilkonferenz Moabit Seite 2

3 Kaffeehaus Moabit Das Kaffeehaus Moabit ist angelehnt an die Moderationsmethode World Café. Maximal 12 Personen nahmen an acht Tischen zu verschiedenen Handlungsfeldern Platz. In vier Runden an 30 Minuten wurden in wechselnder Besetzung folgende Fragen an den Tischen bearbeitet: 1. Was läuft gut und wie kann es weiterentwickelt werden? 2. Was ist verbesserungswürdig und wie kann es verbessert werden? Ziel war, aus jeder Frage ein bis maximal zwei Ergebnisse herauszukristallisieren, die anschließend im Plenum präsentiert wurden. Ergebnisse des Kaffeehauses Moabit BILDUNG 1. Weiterentwickeln: Engagement und Offenheit. Brückenschlagen zu bildungsfernen Familien / Segregation (auch ethnisch) überwinden 2. Verbessern: Schulen konkurrenzfähig machen durch langfristige Finanzierung (kultureller) Bildungsansätze zur Stärkung der persönlichen Kompetenzen. Wie? Verstetigung lokal skandalisieren, politisch fordern. Schulprofile schärfen Schulen zu zentralen Orten machen AUSBILDUNG 1. Weiterentwickeln: Um die Berührungsängste zwischen Akteuren (Schulen, Träger, Wirtschaft) weiter abzubauen, sollten vielseitige Begegnungen geschaffen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit organisiert werden 2. Verbessern: Die Berufsfelder müssen stärker und intensiver in den Schul- und Freizeitalltag integriert werden, durch sichtbare und praktische Erfahrungen und die Vernetzung bestehender Angebote im Bereich Berufsorientierung und Übergang Schule-Beruf (z. B. Straße des Handwerks) WIRTSCHAFT 1. Weiterentwickeln: Unternehmensnetzwerke sollen gestärkt werden und auf die Bedürfnisse von Kleinsthändlern eingehen. 2. Verbessern: Die Turmstraße / Handel allgemein muss belebt werden (ohne Casinos!) höherwertige Geschäfte. KULTUR 1. Weiterentwickeln: Gut laufen Moabiter Kulturtage, internationale Künstler, Galerien u.v.m., von großem Engagement, Herzblut und vielen Menschen getragen. Weiterentwickeln: Veranstaltungen thematisch gruppieren, Veranstaltungen und Veranstalter vernetzen, Kulturführer 2. Verbessern: - Literarische Angebote bündeln und vernetzen (zeitlich organisatorisch) z. B. durch Runden Tisch Literatur. - Muslimische Bevölkerung besser erreichen (Partner sitzt hier nicht mit am Tisch) durch Willkommenskultur, Nachbarschaftsbegegnungen, von Anfang an mit Migrantenorganisationen, Kulturpatenschaften (Philharmonie u. a. für Kinder) Aktionsraum plus Wedding/Moabit Stadtteilkonferenz Moabit Seite 3

4 - Diversity auf Ebene der Mitarbeit - Besetzung von Themen: Kritische Themen / Zielgruppen QUARTIERE 1. Weiterentwickeln: Mehr bürgerschaftliches Engagement Sicherung der Grundbedürfnisse als Voraussetzung für bürgerschaftliches Engagement 2. Verbessern: Mietpreisentwicklung: Dialogprozess (soziale Mitverantwortung) z. B. von Eigentümern; landesweite / bezirkliche Regelung z. B. Milieuschutzsatzung ÖFFENTLICHER RAUM 1. Weiterentwickeln: bereits gute Orte / Zustände verbinden (Fritz-Schloß-Park, Spielhaus Ottopark) -> Vernetzung von Parks, Grünflächen, öffentliche Orte, Galerien, Gastronomie, Einkaufen, Poketposter usw. -> Brücken, Grünverbindungen => Sichtbarmachen von Orten durch Hinweise / Schilder => öffentliche Orte zugänglich machen, auch öffentliche Innenräumen (z. B. VHS) und große Räume => Anbindung von Charlottenburg (Moabit-West) und Rehberge (Potenziale besser nutzen) 2. Verbessern: Müll / Verwahrlosung, Unsicherheit (Spielhallen, Displays) vermeiden durch: Gestaltung, Identifikation (1. Vermeidet Vandalismus, 2. Kontrolle durch soziales Umfeld). Partizipation im Detail / konkreter ergänzt durch Anstrengungen SGA / Ordnungsamt und bessere Kommunikation (Guerilla Gardening nicht unterbinden) VIELFALT 1. Weiterentwickeln: Orte für Kultur und Begegnung schaffen kommunizieren (sichtbar machen) vernetzen. Es soll Orte geben zum gegenseitigen Kennenlernen der Kulturen. Diese Orte muss man teils neu schaffen, kommunizieren, dass es sie gibt, und die Orte miteinander vernetzen. 2. Verbessern: Nischen schützen. Kreative Nischen und alternative / günstige Gewerberäume / Wohnraum müssen geschützt werden, sonst verschwinden sie. Regulative für den Wohnungsmarkt sind nötig, um soziale Mischung zu erhalten. INTERNATIONALITÄT 1. Gut: Trotz der Vielfalt ein gutes Miteinander in Moabit. Angebote wie Konzert-Sommer im Teehaus, Moabiter Musiktage, Moabiter Kulturtage. Siemens international mit Turbinen. Spätkauf als Begegnungsstätte. Weiterentwickeln: mehr Migranten beteiligen, Verstetigung von Projekten, gemeinsame Regeln schaffen, mehr Dialog und Austausch (Feste) 2. Was verbessern: Die Internationalität nicht durch Klischees / Stereotype zeigen / darstellen. Willkommenskultur Anlaufstellen im Kiez schaffen für Informationen zum Kiez u. a. wo ist was. Mehr Begegnungsmöglichkeiten schaffen. Zugang zu Information verbessern. Wie verbessern: Mit Sport, Musik, Kunst und Tanz Menschen zusammenbringen. Fördern Wochen der Nationen, außerschulische Aktivitäten erweitern, erfolgreiche Projekte präsentieren, Moabiter Erklärung Aktionsraum plus Wedding/Moabit Stadtteilkonferenz Moabit Seite 4

5 Auswertung der Tischdecken des Moabiter Kaffeehauses THEMENTISCH BILDUNG Runde 1: Was läuft gut, was gefällt Ihnen? - Bildung nicht nur Schulbildung - viele Angebote für Schüler und Kindergartenkinder in freier Trägerschaft und Bibliotheken - Offenheit und Engagement aller Bildungsträger (Schule, Kita, Musikschulen, Bibliotheken ) - Reformfähigkeit - Vernetzung/Koordination - Freie Träger + QM + Verwaltung arbeiten gut zusammen in Moabit - Ansätze, die schlechte Situation zu verbessern (Km² Bildung) - engagierte Schulen, engagierte Bibliotheken, gute Versorgung mit Bibliotheksdienstleistungen, auf vielen Ebenen gute Konzepte zur kulturellen Bildung, gute Musikschulangebote Runde 2: Wie kann das weiterentwickelt werden? - Lehrkräfte mit Migrationshintergrund - weitere Mitarbeiter in Schulen (z.b. Schulsozialarbeit) - Schule öffnet sich den Jugendlichen und d. Stadtteil - Ergänzungsunterricht - Lehrer von extern unterstützen - Schule öffnen - sinnvolle Weiterbildung - Weiterbildungsträger besser kontrollieren - externe Akteure aus der Wirtschaft in die Schulen holen - Elternakademie - Offenheit, Engagement und Infrastruktur nutzen, um eine bessere Bildung zu gewährleisten - Stärkung Elternengagement von der Kita und 1. Klasse an Runde 3: Was ist verbesserungswürdig? - Kooperation + Wissens + Know-How-Transfer der Akteure verbessern, z.b. Schule, Jugend, Bibliotheken, VHS, Musikschule, kulturelle Bildung, Freie Träger, Sport - Schulen konkurrenzfähig machen gegenüber z.b. Privatschulen - Kooperation der Schulen mit anderen Einrichtungen und Angeboten - Anerkennung von Schulabschlüssen, die nicht in Deutschland erworben wurden - 1 km² Bildung = 10 Jahre - langfristige Projekte und Tätigkeiten, damit Migrantenkinder Gesichter kennen, Vertrauen aufbauen können - nachhaltige Förderung über lange Zeiträume - Kontakte zwischen Schule und Wirtschaft - wenn Stundenausfall unvermeidbar wegen zu wenig Geld für Lehrer, dann bitte geplante Freizeit ansetzen. Kein Stundenausfall nach Zufallsprinzip! - es gibt staatliche Musikschulen, warum keine Kunstschulen? Runde 4: Wie kann das verbessert werden? - kulturelle Bildungsverbünde - bewegte Schule körperlich und geistig Aktionsraum plus Wedding/Moabit Stadtteilkonferenz Moabit Seite 5

6 - statt Programmen kontinuierliche Unterstützung unabhängig von Wahlen von Politik einfordern, Schulen zu zentralen Orten für Kinder/Jugendliche/Erwachsene machen Bildungszentren, Eltern mehr in Bildung/Schulen einbeziehen/ in Verantwortung nehmen Ohne Zuordnung zu einer Runde - Kinder gehen gern zur Schule, weil dort Regeln herrschen, klare Ansage und sie gefordert/gefördert werden, Profilierung der Schulen die Ansätze sind schon da THEMENTISCH: AUSBILDUNG Runde 1: Was läuft gut, was gefällt Ihnen? - Vielfalt berufsorientierter Angebote - guter Wille auf verschiedenen Ebenen - Beginn einer besseren und effektiveren Vernetzung der Initiativen zur Verbesserung der Ausbildungssituation in Moabit - viele Betriebe und Unternehmen, Industrie, Gewerbe, Handwerk, Handel - engagierte Schulen - Unternehmen fangen an sich um Nachwuchs zu kümmern - Unternehmensnetzwerk, BO an Schulen, Begleitung der BO - Netzwerkarbeit, Verknüpfung von Bildungsbausteinen - Bewusstsein für großen Verbesserungsbedarf vorhanden -> daran kann Perspektive angeknüpft werden - Unternehmensnetzwerk Moabit Runde 2: Wie kann das weiterentwickelt werden? - aktuelle und zentrale Datenbank für Praktikums-, Ausbildungs- und Arbeitsplätze + Weiterbildung - Bildungskultur organisieren (Beratung, Begleitung, organisieren, Hürden abbauen) - Orte der Begegnung für Unternehmen/Familien (Kinder) fördern - Unternehmen könnten Vertreter in Schulen schicken und Berufsbilder vorstellen/ferienpraktika anbieten - Patenschaften - gemeinsames Programm und Ziele entwickeln, Strategie planen - langfristige Sicherung erfolgreicher Projekte - Kooperationsvereinbarung anstreben (Schule Unternehmen), gemeinsame ÖA für Stadtteil im positiven Wandel Runde 3: Was ist verbesserungswürdig? - die Schule muss besser auf das richtige Leben vorbereiten, das soziale Miteinander muss gelernt werden, Geld ist nicht der Maßstab der Dinge - die Betriebe müssen wieder den Anspruch entwickeln auszubilden - Lehrpläne entzerren - Reduzierung von Bürokratie - Verbesserung der räumlichen Ausstattung an Schulen - Übergang Schule Beruf muss stärker im Lehrplan verankert werden Runde 4: Wie kann das verbessert werden? - Besuche von praktischen Arbeitsplätzen (z.b. Eltern) - Externe einbinden, ehemalige Netzwerke, Schule öffnen - regionale Bildungsmessen Aktionsraum plus Wedding/Moabit Stadtteilkonferenz Moabit Seite 6

7 - Jugendeinrichtungen beteiligen sich an Girls s und Boy s Day, Unternehmen für Kinder gründen, öffentlichen Raum mit Arbeit füllen, Arbeit sichtbar machen - moderierte Vernetzung aller Akteure Ohne Zuordnung zu einer Runde - Girlsday, Jugendberatungshaus, Berücksichtigung genderspezifischer Aspekte, gute Netzwerke der Moabiter; Bewegung! THEMENTISCH: WIRTSCHAFT Runde 1: Was läuft gut, was gefällt Ihnen? - interessante Mischung von gewerblichen Klein- und Großstrukturen - Hertie, Schulheiß, Woolworth wie viel Einzelhandel braucht/verträgt Moabit? - Koexistenz von kleinen und größeren Betrieben, auch Kooperation? - viele kleine engagierte Gewerbetreibende mit Migrationshintergrund gehen ins Risiko und machen Geschäfte auf - Große Auswahl an Unternehmen/Betrieben - Markthalle - kleine kreative Geschäfte eröffnen - Engagement der Bürger Runde 2: Wie kann das weiterentwickelt werden? - Unternehmensnetzwerke, Fortbildungen in Bezug auf soziale Einbindung - regionale Auftragsvergabe - Netzwerk-Botschafter für die kleinen Betriebe, die die Anliegen hin und her transportieren (finanziert von den Großen) - wissen, was wo angeboten wird - Unternehmensfrühstück, win-win Situation schaffen, Kooperation Schule und Unternehmen (Schaufenstergestaltung) - geteilte Stammtische, klein/groß 1 x in 6 Monaten Ladensafari Runde 3: Was ist verbesserungswürdig? - Arbeitsplätze schaffen - qualitativer Einzelhandel - Formen der Kooperation mit Vereinen, Initiativen zu Wirtschaft - Turmstraße Kleingewerbe, keine weiteren Einkaufscentren - viele Spielhallen - qualitativ hochwertiger Einzelhandel - Casinos - östlicher Bereich Turmstraße wird fast vergessen, Preise in Moabit Ost sind fast zu niedrig Runde 4: Wie kann das verbessert werden? - Auch die angrenzenden Straßen mit einbeziehen, Parkplatzregelung - Interessengemeinschaft, lokale Ökonomie - Straße lebendig machen Kommunikation, Kultur, neue Formate für Feste - spürbares Geschäftsstraßenmanagement, Attraktivität verbessern, Unterstützung der Händler - Aufbau/Unterstützung für Unternehmensnetzwerk Moabit Aktionsraum plus Wedding/Moabit Stadtteilkonferenz Moabit Seite 7

8 - große Vielfalt von Einkaufsmöglichkeiten, Innovative (Wissenschaft, Forschung, Produktion), Transparenz von Verwaltungshandeln verbessern Ohne Zuordnung zu einer Runde - Problem: Gewerbemieten Höhe begrenzen!??? - Haus der Volksbildung äußerlich und innerlich attraktiver: Haus der Begegnung, Bücherei, Café, Mittagstisch, Heimatmuseum, Veranstaltungen, Werkstatt - Turmstraßenfest nicht Fress/Sauf/Rummel/Billigkram, sondern Kultur: Musik, Theater, Sozialmeile - Gemeinsame Zielsetzung! THEMENTISCH: KULTUR 1. Runde: Was läuft gut, was gefällt Ihnen? - Inselglück - vielfältige Projekte - viel Engagement und Beteiligung aller - viele internationale Künstler kommen, leben und arbeiten im Quartier - Moabiter Musiktage - Klangfest - Musikschule - Kulturfabrik Lehrter Straße, Kunstgalerie Nord Turmstraße - viel selbstorganisierte Kleinkultur (+ KuFa), Stadtbibliothek, Dorotheenstädtische Buchhandlung - wachsendes Angebot an Galerien und künstlerischen Werkstätten - internationales Klangkunstfest - Straßenmusik - Moabiter Kulturtage Runde: Wie kann das weiterentwickelt werden? - Moabiter Woche mit Markthallenfest und Gotzkowskistraßenfest - bessere Bürgerbeteiligung - Theaterinitiativen fördern, Jugendtheaterwerkstatt - Vernetzung, PR, gemeinsame Anlaufstelle Stärkung von Schwerpunkten und Standorten wie Musikschule und Bibliotheken - Kulturführer (digital) - Veranstaltungen, Kulturpreise, Wettbewerbe, Austausch, Dokumentation (digital) - Kulturförderung, Vernetzung - Zusammenarbeit von Schulen und Kulturinitiativen unter Einbeziehung von Eltern - Vernetzung, kulturelle Bildungsverbünde - Verbesserung ÖA - Einzelinitiativen stärken, bekannt machen, Bezirksrundgänge zu den einzelnen- erst danach gemeinsame Aktionen - Förderung für Künstler aus dem Kiez konzentrieren, auch Migranten ansprechen - es muss weiterhin akzeptable Mieten geben - Nachhaltigkeit ermöglichen - Kulturbörse - Akquise von finanziellen Mitteln - Sponsoring durch Firmen und Unternehmen - Netzwerke aufbauen Aktionsraum plus Wedding/Moabit Stadtteilkonferenz Moabit Seite 8

9 3. Runde: Was ist verbesserungswürdig? - literarisches Quartier (ganz Moabit), Lange Nacht Moabit liest, Bündelung und Vernetzung der Angebote - Bibliotheken - Vielfalt 4. Runde: Wie kann das verbessert werden? - Veranstaltungen mit Migranten organisieren, vorbereiten und durchführen - alle an einen Tisch - Freikarten Philharmonie und Oper für engagierte Kinder und Jugendliche (Klassensprecher) - Kulturpaten für Kinder/Jugendliche - zweisprachige Lesungen - multikulturelle Gesprächskreise im Nachbarschaftsbereich - statt bei Amazon beim Buchhändler kaufen - Hip Hop Battles Ohne Zuordnung zu einer Runde - Schwerpunkte setzen THEMENTISCH: ÖFFENTLICHER RAUM Runde 1: Was läuft gut, was gefällt Ihnen? - Guter Kiez, grün, Möglichkeit für Sport, gute Verkehrsanbindung (Bus, U, Hbf.) - Turmstraße wenig gute Läden, Markthalle gut - Turmstraße zwischen Beusselstraße und Rostocker Straße - öffentliche Nahverkehr (außerhalb der Hauptverkehrszeiten), Im Sinne sehr dichtes Netz - gute Anbindung ÖPNV - Moabiter Kinderhof - Minigolfanlage - Fritz-Schloß-Park (FSP) - Vorplatz kubu (oben) - Spielplatz Lübecker Straße (+ Umbau) - Stephanplatz - neues Spielhaus im Ottopark, Trimmpfad im Fritz-Schloß-Park, B 8 Jugendhaus - zahlreiche Kiezinitiativen, Markthalle - Fritz-Schloß-Park mit dem Potential des Poststadions - Nähe Hauptbahnhof - die Spree fließt am Rand von Moabit - geringe Kriminalität - Fritz-Schloß-Park - Post-Stadion - Tribüne und Rollschuhfläche Runde 2: Wie kann das weiterentwickelt werden? - Pendant zu FSP (Sport und grün) in Moabit West - Bus 106 (Levetzowstraße) fährt ungefähr (man weiß es nie Fahrplan obsolet), alle 20 Minuten, muss öfter fahren, Anzeige erforderlich Aktionsraum plus Wedding/Moabit Stadtteilkonferenz Moabit Seite 9

10 - Vernetzung der öffentlichen Räume und ihrer Highlights Wegeverbesserungen, Ausschilderung, Anbindung an benachbarte Quartiere (Wedding, Mitte, Charlottenburg) - Unterhaltung und Pflege vor Neubau/Wiederherstellung - mehr Pocketparks/kleine lokale Grünflächen, plus Vernetzung/Grünachsen - Imbiss muss kostenlose Toilette anbieten, sonst p. alle in den Park - die VHS sollte sichtbar sein (Schild/Hinweis) als öffentlicher Treffpunkt - die Spree ruhig einbeziehen - Gärtner für den kleinen Tiergarten - Verbesserung der öffentlichen Erreichbarkeiten - öffentliche Stadträume für alle - Fritz-Schloß-Park und Poststadion ist ein Sportpark, der sich in dieser Symbiose weiterentwickelt - Verbindung der Grünflächen auch zum Wedding (Rehberge, Humboldthain, Pankezug) Runde 3: Was ist verbesserungswürdig? - Bewohner/innengerechte Verkehrsplanung, weniger Spielhallen - Vermüllung, Raserei, Verfall - Verkehrssituation/Fahrradsituation - unbeleuchtete Wegeverbindungen - Spielhallen - Vermüllung von Straßen - Verkehrskonzepte - schlechte Anbindung im ÖPNV (Busse) - Dreck, Krach, Gestank, Rücksichtslosigkeit - grüne Verbindungswege fehlen - öffentlicher Raum wird vernichtet, zu wenig Offenheit, mit Grün zugewachsen, Markthalle ausgeblendet, Arbeit unsichtbar - Sauberkeit auf Straßen - externe Ökonomisierung, Verlust an Aufenthaltsqualität: Bäume, Brunnen, Spielplätze etc. - dunkle Ecken, Wege, Vermüllung, Zustand der Stadtmöbel und Parkanlagen - grüne Parks, bunte Menschen, Licht + Sonne in dunkles Grün - Erholung/Relax/Sport/Spiel ein unendliches Netz, Band (Gastro, Galerie, Laden, Musik) - Aufsichten im Park! - nicht adäquate Nutzung des Fußgängerraumes Runde 4: Wie kann das verbessert werden? - Problem Obststand und Gemüse auf Bürgersteig: Ist das zugelassen? Kann das Ordnungsamt/Gewerbeamt diese nicht untersagen bzw. Genehmigung verweigern? Bsp. Gemüseecke Oldenburger/Turmstraße - schlechte Instandhaltung Parks: Könnte das Gartenbauamt z.b. den Weg von Wiclefstraße in den Hinterhofpark (Nähe Oldenburger) nicht mit mehr Belag versehen, damit nach Regen keine Pfützen entstehen? Sowie andere Maßnahmen. - mehr Mülleimer, alle 180m, am Plötzensee z.b. auch am Ufer, Parkbänke auch abseits von Wegen, auch im rechten Winkel - mehr Geld und Steuermittel für die Pflege des öffentlichen Raumes einsetzen; nicht alles verkommen lassen und dann, wenn es verrottet ist, mit Fördermitteln neu zu machen - die BSR muss wirksamer arbeiten - selbstbestimmter Lebensraum - Obdachlose, Alkoholiker, Hundekot Aktionsraum plus Wedding/Moabit Stadtteilkonferenz Moabit Seite 10

11 Ohne Zuordnung zu einer Runde - ressortübergreifendes Handeln für einzelne Gebiete z.b. BSR, Polizei, Soziales, Stadtplanung - Gestaltung! Identifikation durch Beteiligung! THEMENTISCH: QUARTIERE Runde 1: Was läuft gut, was gefällt Ihnen? - Lage in der Stadt - Bürgerbeteiligung/Partizipation - Vielfalt Selbstorganisation - nachbarschaftliche Selbsthilfe - ehrenamtliches/bürgerschaftliches Engagement, Nachbarschaftstreffs, Beratungen, Stadtteilplenum Moabit, sozial-kulturell - Vernetzung und Kooperationen zwischen verschiedenen Einrichtungen, Partizipation - Dünja, Wasser, Grün, Unterschiedlichkeit (Baualter), kleinteiliges Gewerbe, Initiativen - Vielfalt, Partizipation, Kooperation - Vielfalt, Ort für Kreativität, zentrale Lage, verkehrsberuhigte Bereiche, Dorfcharakter, Altersmischung, viel Grün - vielfältiges Engagement der Bürger, Weltoffenheit Lokalpatriotismus, noch günstige Mieten - tolerantes Miteinander, starke Persönlichkeiten z.t. sehr engagiert, gesunder Lokalpatriotismus Runde 2: Wie kann das weiterentwickelt werden? - bedingungsloses Grundeinkommen mehr ehrenamtliches Engagement möglich - zu viele Angebote versalzen die Suppe Verantwortung an Bürger abgeben! Grundbedürfnisse absichern! - bürgerschaftliches Engagement professionell unterstützen - zentrale, umfassende Information ein Forum ( Einführungs/Begrüßungsbroschüre Moabit ) bezogen auf bürgerschaftliches Engagement - Vielfalt versus Unübersichtlichkeit, Konkurrenz und Wettbewerb der Initiativen und Projekte ist kritisch - bürgerschaftliches Engagement nicht institutionell ausbremsen, Bürgerbeteiligung nicht als Feigenblatt benutzen! - Milieuschutz, Mieterschutz Wem gehört Moabit Runde 3: Was ist verbesserungswürdig? - Ladenleerstand, tausende Casinos, immer die gleichen Ramschläden mehr Vielfalt, ein öffentliches Atelier zur wechselnden Nutzung für Kitas, Schulen, Familien - Bürgerhaushalt wäre ein Experiment wert - Sauberkeit des öffentlichen Raumes lässt zu wünschen übrig, unbedingt die Straßen, Plätze entmüllen 17. September Moabit säubert seine Straßen? - Hostels- und Hotelschwemme - Verkehrsbelastung durch große Straßen, die Quartiere durchschneiden - Mieten steigen exorbitant, Arme werden verdrängt - alle freien Flächen werden zugebaut, darunter Grün und kleine Gewerbetreibende - Umwandlung in Eigentumswohnungen und Ferienwohnungen - Wohnumfeld - Unterstützung für Menschen, denen es im Quartier am schlechtesten geht Obdachlose - keine Gentrifizierung - Beteiligung von Migranten - Kultur Aktionsraum plus Wedding/Moabit Stadtteilkonferenz Moabit Seite 11

12 - Praktizierung direkte Demokratie, viele Bürgerentscheide, Vereinfachung der Verfahren - Mieterschutz (internationale Investoren), Sportwetten, Spielhallen - Turmstraße Haus der Volksbildung zu wenig lebendig anders nutzen - zu viele Spielhallen, keine Möglichkeit der Unterbindung THEMENTISCH: VIELFALT Runde 1: Was läuft gut, was gefällt Ihnen? - im Vergleich mit Kreuzberg: Turmstraße lieblos - VHS Haus der Volksbildung Begegnung statt Galerie Runde 2: Wie kann das weiterentwickelt werden? - Einrichtung sollen sich öffnen von beiden Seiten - Straßenfest, Kulturtage, Moabiter Kulturkalender - Kulturen vernetzen - Verbindungen schaffen, Offenheit fördern - öffentliche Veranstaltungen fremder Kulturen besuchen, Veranstalter sollten offensiv auch Teilnehmer aus unterschiedlichen Kulturen einladen Runde 3: Was ist verbesserungswürdig? - Sprache = roter Faden -> Sprachförderung im Vorschulalter, Schule: türkisch als Schulfach - Offenheit fördern (Dinge, die ohne Sprache funktionieren) - Galerie Nord zu wenig kommunikativ - Kiezküche soll interkulturell kochen Runde 4: Wie kann das verbessert werden? - 1 großes Fest statt 2 kleine, (inter-)aktiv statt Konsum (z. B. Tanzen) - Turmstraße im Sommer sperren zum Flanieren -> Belebung öffentl. Raum - Bessere Kommunikation der Angebote (im Web wieder reduzieren!) THEMENTISCH: INTERNATIONALITÄT Runde 1: Was läuft gut, was gefällt Ihnen? - Musikschule wichtiger Standort der internationalen Begegnungen, vielfältige interkulturelle Musikund Unterrichtsangebote - Straßencafés Turmstraße Internationalität - Konzertsommer im Teehaus - Vielfältigkeit im Gebiet, gutes Miteinander - Unternehmer weltweit Siemens Huttenstraße Runde 2: Wie kann das weiterentwickelt werden? - Migrantenorganisationen einbinden, Tandemprojekte - bestehende Einrichtungen qualitativ stärken und Wege der Sicherung/Verstetigung suchen - gemeinsame Regeln, gegenseitige Rücksicht und Akzeptanz - Schulen - wie erreiche ich muslimische Bevölkerung für gemeinsame Projekte? Aktionsraum plus Wedding/Moabit Stadtteilkonferenz Moabit Seite 12

13 Runde 3: Was ist verbesserungswürdig? - bei QM Ausschreibungen Tandems ansprechen, mehr Menschen mit Migrationshintergrund in Verantwortung für Quartiersentwicklung nehmen (nicht Objekt Subjekt) - auch nichteuropäische Länder/Kulturen sind modern - Internationalität ohne Klischees bzw. Stereotypen kritisch präsentieren - Bündelung der Informationen, Ausstellungs-/ Begegnungsraum an zentraler Stelle, Werbung oft zu wenig oder platt/nicht ansprechend - Schatz kultureller und sprachlicher Vielfalt heben - interkulturelle Mischung und Austausch verstärken, Erfahrungen tauschen, andere verstehen - Nachdenken, wo mögliche Blockaden liegen, mehr Möglichkeiten zur interkulturellen Kommunikation Runde 4: Wie kann das verbessert werden? - Quotenregelung auf der Entscheidungsebene, Rollenmodelle, die das Muster Wir und die Anderen aufbrechen - Vorurteile können nur im direkten Kontakt mit den Menschen abgebaut werden - interkulturelle Öffnung der Veranstaltung, in den Schulen mehr Lehrer mit Migrationshintergrund, offene Nachbarschaften fördern, Hoffeste unterstützen, muttersprachlicher Unterricht - Begegnung, Begegnung, Begegnung - die Woche der Nation (Kultur, Kunst, Küche, Gebräuche ), noch mehr internationale Vielfalt, Best Practices aus den unterschiedlichen Kulturen, Fremdsprachenangebot erweitern Hemmschwellen abbauen - mehr außerschulische Aktivitäten und Exkursionen für Schulkinder und junge Erwachsene gemeinsame Erlebnisse und Erfahrungen fördern: Sport, Kultur, Natur - mehr internationale Sportveranstaltungen/Sportkooperationen, z.b. Poststadion, Kombination Sport und Musik z.b. Hip Hop, Basketball, Mädchenfußball, Dancing) - auf Festen eine sinnliche Darstellung der verschiedenen Länder/Kulturen für Kinder (Essen, Gegenstände, Musik, Tanz) Ohne Zuordnung zu einer Runde - Spätkauf, veränderte bürokratische Starrheit, kleine spontane Begegnungsstätte - Spielplatz als internationaler Treffpunkt - Treffpunkt/Fest um viele Nationalitäten zusammen zu bekommen vertraut machen mit der Kultur beim Bier - Ziel: offener Kiez: tolerant, interessiert Aktionsraum plus Wedding/Moabit Stadtteilkonferenz Moabit Seite 13

14 Mit über 100 Teilnehmenden war die Veranstaltung im kubu sehr gut besucht. Intensive Arbeit an den Tischen im Kaffeehaus Moabit Aktionsraum plus Wedding/Moabit Stadtteilkonferenz Moabit Seite 14

15 Schlussplenum mit den Bezirkstadträtinnen und räten v.l.n.r.: Nicola Boelter (Stiftung SPI), Stephan von Dassel (BzSr für Soziales u. Bürgerdienste), Dagmar Hänisch (BzSrin für Personal, Finanzen, Weiterbildung u. Kultur), Dr. Christian Hanke (BzBm Mitte, Leiter Abtl. Gesundheit) v.l.n.r.: Dr. Christian Hanke, Petra Schrader (BzSrin für Jugend, Schule u. Sport), Carsten Spallek (BzSr für Wirtschaft, Immobilien u. Ordnungsamt), Felix Dörstelmann (Stiftung SPI) Aktionsraum plus Wedding/Moabit Stadtteilkonferenz Moabit Seite 15

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg Ausgangssituation Mobilität (= Anzahl der Wege) ist in Deutschland langfristig

Mehr

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen Zukunftslabor Bildungsnetzwerke (Thematisch) in die selbe Richtung denken Für den Antrieb des Netzwerkes sorgen Kickstarts das erleichtert den Start Die Wirksamkeit und Leistung des Netzwerkes im Blick

Mehr

Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter

Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter Präsentation des Workshops vom 17.10.2014 Konzeptmöglichkeiten des Seniorenbeirats Leitung/ Organisation: Sabine Wenng Arbeitsgruppe für Altersforschung und Sozialplanung

Mehr

Workshop zum Thema Frauen sind aktiv... - Vorstellungen, Wünsche und Visionen im Rahmen der Frauenarbeit im Nachbarschaftstreff vom Planerladen e.v.

Workshop zum Thema Frauen sind aktiv... - Vorstellungen, Wünsche und Visionen im Rahmen der Frauenarbeit im Nachbarschaftstreff vom Planerladen e.v. 1 Dokumentation Workshop zum Thema Frauen sind aktiv... - Vorstellungen, Wünsche und Visionen im Rahmen der Frauenarbeit im Nachbarschaftstreff vom Planerladen e.v. Mittwoch, den 16.02.2005 10.00 bis 12.30

Mehr

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v.

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Was ist der Stephankiez? Teil des Ortsteiles Moabit im Bezirk Mitte gut erhaltenes Gründerzeitviertel 1995-2006 Sanierungsgebiet

Mehr

I Rückblick und Ausblick

I Rückblick und Ausblick I Rückblick und Ausblick I.2 Flächenmanagement Nachhaltiges Flächenmanagement Systematische Verankerung des Leitbilds Nachhaltigkeit in der kommunalen Flächenplanung Ökonomie Nachhaltiges Flächenmanagement

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe

Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe 1 Was erwartet Sie in dieser Einheit?! 1. Nachbarschaften und ihre Bedeutung für ältere Menschen 2. Nachbarschaft

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Konzept Jugendcafé Karlsfeld

Konzept Jugendcafé Karlsfeld Konzept Jugendcafé Karlsfeld Träger: Jugendkultur und Arbeit e.v. Mai 2007 Gliederung: I. Grundlagen 1. Bedarf 2. Ziele 3. Zielgruppen 4. Träger II. Cafebetrieb 1. Betriebsorganisation 1.1. Öffnungszeiten

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Stadtmarketing Langenselbold

Stadtmarketing Langenselbold Stadtmarketing Langenselbold 1 DER STADTMARKETINGVEREIN LANGENSELBOLD STELLT SICH VOR 2013 2 Teil 1: Präsentation der Mitgliederversammlung vom 25. Juni 2013 Teil 2: Wer sind wir? Was wollen wir? Stadtmarketing

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

4.5 Bildung und Kultur

4.5 Bildung und Kultur 4.5 Bildung und Kultur Folgende Ziele und Maßnahmen wurden im Beteiligungsprozess herausgearbeitet: Oberziele: 1. Stärkung der Bereiche Bildung und Erziehung in Hinblick auf die Erfordernisse des demografischen

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

international campus berlin IM KINDL QUARTIER

international campus berlin IM KINDL QUARTIER international campus berlin IM KINDL QUARTIER BERLIN Berlin ist mit 3,4 Millionen Einwohnern die größte Stadt Deutschlands, die zweitgrößte Stadt der Europäischen Union (nach Einwohnern) und ein bedeutendes

Mehr

Regionales Integrationsforum West 2011 / Marion Wartumjan: Wie werden Ausbildungsstellen vergeben? Logiken von Betrieben

Regionales Integrationsforum West 2011 / Marion Wartumjan: Wie werden Ausbildungsstellen vergeben? Logiken von Betrieben Workshop A: Erfahrungen aus dem Projekt Ausbildung in Handel und Dienstleistungen (AHD) bei der Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten e.v. (ASM) in Hamburg I. Wer ist die Arbeitsgemeinschaft selbstständiger

Mehr

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Vortrag auf dem 30.9.2010 Dr. Josefine Heusinger Institut für Gerontologische Forschung e.v., Berlin Gliederung 1. Private Netzwerke und

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

Freiwilliges Engagement bei f & w

Freiwilliges Engagement bei f & w Freiwilliges Engagement bei f & w Rahmenbedingungen im freiwilligen Engagement Workshop am 08.12.2015 von OPEN ARMS ggmbh und den Lokalen Partnerschaften Harburg Lokalen in Zusammenarbeit mit dem Paritätischen

Mehr

Gute Chancen für alle Kinder mit Familien aktiv gegen Kinderarmut

Gute Chancen für alle Kinder mit Familien aktiv gegen Kinderarmut Gute Chancen für alle Kinder mit Familien aktiv gegen Kinderarmut Hohenheimer Tage der Familienpolitik 28.10.2015 Elisabeth Stauber Familienbeauftragte Anliegen: Wozu dieses Projekt? Von Betroffenen erfahren:

Mehr

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Protokoll TeilnehmerInnen: AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Jüdisches Soziokulturelles Zentrum Ludwig Philippson e.v. Stadtjugendring Magdeburg e.v. Kinder- und Jugendhaus Altstadt, Magdeburg

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Migration und Entwicklung im ländlichen Raum?

Migration und Entwicklung im ländlichen Raum? Migration und Entwicklung im ländlichen Raum? Gudrun Kirchhoff Regionaltagung der Agenda 21-Akteure Ostthüringen Herausforderungen nachhaltiger Innenentwicklung in Kommunen des ländlichen Raums im Kontext

Mehr

Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen

Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen AktivRegion Nordfriesland Nord Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen 1.9.2015, Niebüll Carla Kresel, Regionalmanagement AktivRegion Nordfriesland Nord 1 www.aktivregion-nf-nord.de TOP 1. Begrüßung und Bericht

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014. Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung

Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014. Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014 Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung Übersicht 1) Was ist eine Stiftung? Begriffsdefinition Organisationsform

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor. Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor

Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor. Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE als Spitzenverband In Deutschland ist die Freie Wohlfahrtspflege in sechs Spitzenverbänden organisiert

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Osman Besic Leiter Abteilung Gesundheit und Diversität Schweizerisches Rotes Kreuz Bern Symposium «Migration und Abhängigkeit Suchtprävention

Mehr

Übersicht Bezirksämter 2011-16

Übersicht Bezirksämter 2011-16 Übersicht Bezirksämter 2011-16 Referat Jugendhilfe Geschäftsstelle Bezirke Mitte Bezirksbürgermeister: Dr. Christian Hanke (SPD) Stellvertretender Bezirksbürgermeister: Stephan von Dassel (Bü90/Grüne)

Mehr

E I N L A D U N G. Sehr geehrte Damen und Herren,

E I N L A D U N G. Sehr geehrte Damen und Herren, E I N L A D U N G Sehr geehrte Damen und Herren, Das August-Bebel-Insitut (ABI), das Bildungswerk für Alternative Kommunalpolitik, BiwAK e.v. und das kommunalpolitische forum e.v. berlin laden Sie herzlich

Mehr

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Vielfalt in Hamburg Fachtag Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Aufbau der Info-Stände Info-Stände und Ihre Gäste Eröffnungsrede Die Eröffnungsrede wurde

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Begegnung Bildung Beratung

Begegnung Bildung Beratung Auftaktveranstaltung für die Zukunftsinitiative MehrGenerationenHaus Wassertor Begegnung Bildung Beratung Der Kiez und das Haus Wir sind aus der Nachbarschaft für die Nachbarschaft. Träger: Wassertor 48

Mehr

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen, In diesem Heft 1 Die Redaktion 2 Visionen 3 Fair.Kiez ein Pilotprojekt 5 (Schul-) Mediationsausbildungen 6 Zweck des Newsletters 7 Impressum / Herausgeber Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Mehr

VIELFALT TUT GUT Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie

VIELFALT TUT GUT Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie " Das Projekt Entwicklung integrierter lokaler Strategien wird im Rahmen des Bundesprogramms VIELFALT TUT GUT. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie" durch das Bundesministerium für Familien, Senioren,

Mehr

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) -Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere - und Pendlerwohnungen im Quartier

Mehr

D e r N ü r n b e r g e r W e g

D e r N ü r n b e r g e r W e g D e r N ü r n b e r g e r W e g Workshop am 15. Januar 2013 Wie ist die häusliche Versorgung im Sozialraum zu verbessern? Wie können Wohn- und Lebensqualität im Quartier erhalten und ausgebaut werden?

Mehr

Modellversuch Heterogenität in Berufsorientierung und Ausbildung. Instrument Runder Tisch

Modellversuch Heterogenität in Berufsorientierung und Ausbildung. Instrument Runder Tisch Modellversuch Heterogenität in Berufsorientierung und Ausbildung Instrument Runder Tisch Vorbemerkung Beim Runden Tisch handelt sich um ein im Modellversuch entwickeltes und erprobtes Instrument, das sich

Mehr

3. GRÜNDER- UND UNTERNEHMERTREFF (Protokoll) Georg-Schumann-Straße _ Leipzig _ 13. Februar 2014

3. GRÜNDER- UND UNTERNEHMERTREFF (Protokoll) Georg-Schumann-Straße _ Leipzig _ 13. Februar 2014 3. GRÜNDER- UND UNTERNEHMERTREFF (Protokoll) Georg-Schumann-Straße _ Leipzig _ 13. Februar 2014 Termin: Ort: 13.02.2014, 19:00 Uhr bis 22:30 Uhr Contorhaus Coworking Leipzig Inh. Jonas Arnhold Breitenfelder

Mehr

INSELWERK E.V. Vereinskonzept. Mitwirkende, Aktionen, Ziele. S. Klischat 01.03.2015

INSELWERK E.V. Vereinskonzept. Mitwirkende, Aktionen, Ziele. S. Klischat 01.03.2015 INSELWERK E.V. Vereinskonzept Mitwirkende, Aktionen, Ziele S. Klischat 01.03.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Gesamtkonzept 1.1 Atelierräume 1.2 Stadtteilarbeit 1.3 Veranstaltungen 2. Finanzierung 3. Räumlichkeiten

Mehr

Herausgeber: SOS-Kinderdorf Berlin-Moabit, Waldstraße 23/24, 10551 Berlin. SOS-Berufsausbildungszentrum Berlin, Bereich Mediengestaltung

Herausgeber: SOS-Kinderdorf Berlin-Moabit, Waldstraße 23/24, 10551 Berlin. SOS-Berufsausbildungszentrum Berlin, Bereich Mediengestaltung SOS-Kinderdorf Berlin-Moabit Waldstraße 23/24 10551 Berlin Telefon 030. 33 09 93-0 kd-berlin@sos-kinderdorf.de Weitere SOS-Einrichtungen in Berlin: SOS-Berufsausbildungszentrum Berlin Oudenarder Straße

Mehr

Begegnungsräume / Nachbarschaftstreffs und

Begegnungsräume / Nachbarschaftstreffs und Quartiersbezogene BewohnerArbeit (QBA) im Auftrag der Landeshauptstadt München Begegnungsräume / Nachbarschaftstreffs und Präsentations-Inhalte Wie sieht das Klima in Ihrem Stadtteil aus? Präsentations-Inhalte

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Gefördert von: Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten:

Mehr

(JAST) - eine Einrichtung der SJR Betriebs GmbH - Jahresbericht 2009

(JAST) - eine Einrichtung der SJR Betriebs GmbH - Jahresbericht 2009 Jugendarbeit Stadtteile Kaiser-Friedrich-Str.102-75172 Pforzheim Pforzheim, 30.07.2010 Jugendarbeit Stadtteile Kaiser-Friedrich- Straße 102 75172 Pforzheim Tel. 07231 9380241 Fax 07231 9380242 ja-stadtteile

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

LEADER Naturraum Sieg - Oberer Westerwald Workshop Wirtschaft & Bildung Daaden, 11.12.2014; 18:00 21:00

LEADER Naturraum Sieg - Oberer Westerwald Workshop Wirtschaft & Bildung Daaden, 11.12.2014; 18:00 21:00 P R O J E K T E LEADER Naturraum Sieg - Oberer Westerwald Workshop Wirtschaft & Bildung Daaden, 11.12.2014; 18:00 21:00 Im Rahmen des landesweiten Wettbewerbsverfahrens beteiligt sich die Region Naturraum

Mehr

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Positionspapier beschlossen auf der 116. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter vom 14. bis 16. Mai 2014 in Mainz

Mehr

FMS-BERLIN. Immobilienbeteiligung Berlin KG. Flughafenstraße 21 12053 Berlin-Neukölln. Wintersteinstraße 16 10587 Berlin Charlottenburg Wilmersdorf

FMS-BERLIN. Immobilienbeteiligung Berlin KG. Flughafenstraße 21 12053 Berlin-Neukölln. Wintersteinstraße 16 10587 Berlin Charlottenburg Wilmersdorf FMS-BERLIN Immobilienbeteiligung Berlin KG Beteiligung an einer österreichischen KG, die als einziges Vermögen zwei Immobilien in Berlin besitzt Flughafenstraße 21 12053 Berlin-Neukölln Wintersteinstraße

Mehr

AK 1 Unternehmensstrategien

AK 1 Unternehmensstrategien AK 1 Unternehmensstrategien Zukunftsorientierte innovative Unternehmen erbringen den Nachweis, daß die Umsetzung von Nachhaltigkeitsstrategien ihre globale Wettbewerbsfähigkeit steigert. Institutionalisierung

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

12. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 06. Februar 2012

12. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 06. Februar 2012 12. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 06. Februar 2012 Termin: Ort: Inhalt: 06.02.2012, 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr Stadtteilladen Leipziger Westen Quartiersmanagement Karl-Heine-Straße 54 04229 Leipzig

Mehr

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Amt für Kultur und Freizeit Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Beitrag zum Workshop 4 des 6. Runden Tisches des Flächenübergreifenden Integrationsprojekts der Stadt Bamberg * 12.Oktober

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten

Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten ALTENPFLEGE 2013 Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten Sabine Wenng 10. April 2013 1 Inhalt Quartierskonzept: Was ist das? Grundlagen für die Quartiersentwicklung in Bayern Beispiele

Mehr

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Beschäftigte Eine Arbeitskultur, die auf gegenseitigem Respekt

Mehr

BIWAQ Werkstattgespräch Lokale Ökonomie am 24. September 2010 in Dortmund

BIWAQ Werkstattgespräch Lokale Ökonomie am 24. September 2010 in Dortmund BIWAQ Werkstattgespräch Lokale Ökonomie am 24. September 2010 in Dortmund AG 3: Ethnische Ökonomie: besondere Anforderungen an die Beratung und Begleitung Impulsreferat: Maria Kiczka Halit / Çetin Şahin:

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Stadt Ludwigsburg Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms Kifa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 8 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung)

Mehr

3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen. Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel

3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen. Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel 3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel Ablauf Ablauf _Leitbildentwurf Ablauf _Leitbildentwurf _Handlungsbedarfe

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

BAG-Tagung in Neukölln 15. März 2007. Quartiersmanagement im Bezirk Neukölln QM

BAG-Tagung in Neukölln 15. März 2007. Quartiersmanagement im Bezirk Neukölln QM BAG-Tagung in Neukölln 15. März 2007 Quartiersmanagement im Bezirk Neukölln QM Berlin Zweistufigkeit des QM-Verfahrens Land Berlin Bezirk (Kommune) Neukölln Gesamtstädtische Programmsteuerung des QM-Verfahrens

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Kevin Borchers, Projektleiter 4. Stuttgarter Forum für Entwicklung, 17.10.2014 Gliederung des Vortrags: Vorstellung

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Ein Beteiligungshaushalt für Freiburg Eine Kurzinformation der Projektgruppe Beteiligungshaushalt

Ein Beteiligungshaushalt für Freiburg Eine Kurzinformation der Projektgruppe Beteiligungshaushalt Ein Beteiligungshaushalt für Freiburg Eine Kurzinformation der Projektgruppe Beteiligungshaushalt Die Themen Was ist ein Beteiligungshaushalt? Wo gibt es Erfahrungen damit? Welche Modelle gibt es? Warum

Mehr

Bundestagung der. Kultur des Wandels Essen

Bundestagung der. Kultur des Wandels Essen Bundestagung der BAGFA Kultur des Wandels Essen 3. -5.11.2010 Gabi Micklinghoff, Stadt Essen Herzlich willkommen in Essen Bilder: Stadtbildstelle Corporate Citizenship der Stadt als Unternehmen Gesamtstädtische

Mehr

Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation

Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation bearbeiten Master-Untertitelformat bearbeiten Renate Mitterhuber, Leiterin Abteilung E-Government, Finanzbehörde, Freie und Hansestadt Hamburg

Mehr

Moderatoren: Michael Geringhoff, Lehrtrainer der Gewalt Akademie Villigst, Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung, Münster

Moderatoren: Michael Geringhoff, Lehrtrainer der Gewalt Akademie Villigst, Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung, Münster Thema 2: Prävention durch netzwerken Beispiele aus der Praxis Moderatoren: Michael Geringhoff, Lehrtrainer der Gewalt Akademie Villigst, Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung, Münster Dr. Friedrich

Mehr

['You:sful] - Lernen durch

['You:sful] - Lernen durch ['You:sful] - Lernen durch Engagement Engagementspartner finden und binden Dr. Heike Schmidt BürgerStiftung Hamburg Mittelweg 120 20148 Hamburg Tel.: 040 / 87 88 96 96-6 schmidt@buergerstiftung.hamburg.de

Mehr

daß gantze Eylandt mus ein paradis werden

daß gantze Eylandt mus ein paradis werden Potsdam = 128.000 Ew. in 1996. Zur Zeit = 163.000 Ew. In 2020 = 175.000 Ew. daß gantze Eylandt mus ein paradis werden FU Berlin Gesundheitsforum 2014 60 % der Einwohner wohnen südlich der Havel in Potsdams

Mehr

Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft

Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft Errichtung eines Netzwerkes für die Kreativwirtschaft, um regionale Branchenbedarfe zu erkennen, Beratungs- und Qualifizierungsangebote sowie Marktzugänge zu schaffen

Mehr

Kreatives Quartier Elbinsel Ein Projekt im Rahmen der IBA Hamburg

Kreatives Quartier Elbinsel Ein Projekt im Rahmen der IBA Hamburg Kreatives Quartier Elbinsel Ein Projekt im Rahmen der IBA Hamburg 0 Kreatives Quartier Elbinsel Leitthema Kosmopolis Erprobung eines unkonventionellen, ganzheitlichen Ansatzes von Kreativität und Stadtentwicklung

Mehr

Bewerbungsbogen für Kulturagenten. Berlin

Bewerbungsbogen für Kulturagenten. Berlin Bewerbungsbogen für Kulturagenten Berlin Bewerbungsbogen für einen Kulturagenten in Berlin Die gemeinnützige Forum K & B GmbH sucht für das Programm»Kulturagenten für kreative Schulen«vom 15.03.2013 befristet

Mehr

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015 Verleihung des Bürgerpreises 2015 1. Oktober 2015 AG In- und Ausländer e.v. Chemnitz CONJUMI Patenschaft Partizipation Prävention Das zentrale Ziel des seit 2014 bestehenden Integrationsprojektes ist,

Mehr

zur Einrichtung eines Regionalmanagements City West ag8 be~ nlllber'in

zur Einrichtung eines Regionalmanagements City West ag8 be~ nlllber'in Gemeinsame Absichtserklärung zur Einrichtung eines Regionalmanagements City West be~ ag8 nlllber'in Gemeinsame Absichtserklärung Die Senatsverwaltung vertreten durch die für Stadtentwicklung, Senatsbaudirektorin

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

Allgemeine Forderungen / Konzepte

Allgemeine Forderungen / Konzepte Allgemeine Forderungen / Konzepte 1. Inklusive Lösungen von Geburt an Alle Maßnahmen sollten darauf überprüft werden, ob sie zum frühest möglichen Zeitpunkt ansetzen, damit der Erfolg nachhaltig ist. 2.

Mehr

Freiwilliges Engagement bei f & w

Freiwilliges Engagement bei f & w Freiwilliges Engagement bei f & w Stand: 9/2014 Kristina Schulz Freiwilligenkoordination Grundsätze und Bedeutung Das freiwillige Engagement hat in den Einrichtungen von f & w eine jahrzehntelange Tradition

Mehr

ZUKUNFTSMUSIK Wie wollen wir leben? Werden Sie Bewohner der STADT FÜR EINE NACHT!

ZUKUNFTSMUSIK Wie wollen wir leben? Werden Sie Bewohner der STADT FÜR EINE NACHT! STADT FÜR EINE NACHT 2016 ZUKUNFTSMUSIK Wie wollen wir leben? Werden Sie Bewohner der STADT FÜR EINE NACHT! Wie wollen wir leben? heißt das Motto der diesjährigen STADT FÜR EINE NACHT, welche am 16. und

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Quartiersmanagement. Moabit West

Quartiersmanagement. Moabit West I. in Berlin II. am Bsp. III. Ausgewählte Projekte in I. in Berlin 1998 Häußermann-Studie 1999 Einrichtung von -Gebieten Gebiete: anfangs 15, mittlerweile über 30 Gebiete Ziel: Stabilisierung und Weiterentwicklung

Mehr

Senatsauftrag und Dachkampagne Wir sind Hamburg! Bist Du dabei? Zielwert bis 2011: 20%! Steigerung von rund 5% auf inzwischen rund 15%!

Senatsauftrag und Dachkampagne Wir sind Hamburg! Bist Du dabei? Zielwert bis 2011: 20%! Steigerung von rund 5% auf inzwischen rund 15%! Senatsauftrag und Dachkampagne Wir sind Hamburg! Bist Du dabei? Deutliche Erhöhung der Anteile der Auszubildenden mit Migrationshintergrund in der hamburgischen Verwaltung Zielwert bis 2011: 20%! Bisheriger

Mehr

Das Zentrenprogramm im Rahmen der Integrierten Stadtteilentwicklung (RISE) in Hamburg

Das Zentrenprogramm im Rahmen der Integrierten Stadtteilentwicklung (RISE) in Hamburg Foto: Rothstein Das Zentrenprogramm im Rahmen der Integrierten Stadtteilentwicklung (RISE) in Hamburg Transferwerkstatt Nutzungsvielfalt in Stadt- und Ortsteilzentren Berlin am 29.11.2011 Michaela Gebhard

Mehr

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Die Hausgemeinschaften sind auf die besonderen Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen eingestellt. Unabhängig davon, wie lange

Mehr

Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V.

Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V. Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V. Der Demografische Wandel ist in vollem Gange. Menschen in Deutschland leben heute durchschnittlich 30 Jahre länger als noch vor

Mehr

Ostfildern Vielfalt leben

Ostfildern Vielfalt leben Vielfalt leben Ostfildern Ostfildern Vielfalt leben Grußwort Oberbürgermeister Bolay Liebe Bürgerinnen und Bürger in Ostfildern, mit dem Zuschlag des Lokalen Aktionsplans ist Ostfildern eine von 90 Kommunen

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Geschlechterbalance in Kitas & Co

Geschlechterbalance in Kitas & Co Teil des nationalen Programms Mehr Männer in die Kinderbetreuung Soziale Einsätze für Jungs Fachtagung Geschlechterbalance in Kitas & Co Mehr Männer in die Kinderbetreuung: Zwischen gleichstellungspolitischer

Mehr

Wohnen und Leben in Gemeinschaft

Wohnen und Leben in Gemeinschaft Wohnen und Leben in Gemeinschaft Amaryllis eg mit Villa Emma eg und Amaryllis PLuS Bonn Beuel, Vilich-Müldorf 01.07.2015 Silke Gross 11. Deutscher Seniorentag 3.7.2015 Städtebauliche Planung Stadtbahn

Mehr

Petra Hendrich. Raumagentur Neunkirchen. Ökonomie und Sozialkapital

Petra Hendrich. Raumagentur Neunkirchen. Ökonomie und Sozialkapital Petra Hendrich Raumagentur Neunkirchen Quartiersbelebung durch Aktivierung lokaler Ökonomie und Sozialkapital Baugruppen Seestern coplaner Smart city Raumagentur Raumagentur Raumbörse Themen Lokale Ökonomie

Mehr

Präsentation des Endberichts. 13./14. Dezember 2010 Begleitausschusssitzung, Szczecin

Präsentation des Endberichts. 13./14. Dezember 2010 Begleitausschusssitzung, Szczecin Evaluierung von Bildungsund Begegnungsstätten im Gebiet des INTERREG IV A Programms der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und der Wojewodschaft Zachodniopomorskie Präsentation des Endberichts

Mehr

Frankfurt am Main. Niederrad: Von der Burostadt zum Quartier

Frankfurt am Main. Niederrad: Von der Burostadt zum Quartier Frankfurt am Main Niederrad: Von der Burostadt zum lebendigen Quartier Ein Europäischer Business- Standort Auf Dem Weg In Die Zukunft Von der Monostruktur zum Quartier mit Lebensqualität. Arbeit, Wohnen

Mehr