Geschäftsbericht 2007 bwin Interactive Entertainment AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2007 bwin Interactive Entertainment AG"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2007 bwin Interactive Entertainment AG

2 2 Weltweite Aktivitäten Große weite Welt. Die bwin Gruppe agiert weltweit in mehr als 25 Kernmärkten basierend auf mehreren Lizenzen (z.b. Deutschland, Italien, Mexiko, Argentinien, Gibraltar und Kahnawake).

3 3 Brief der Vorstandsvorsitzenden Corporate Governance Organe Lagebericht Konzernabschluss Glossar

4 4 Produktangebot bwin bietet eines der umfangreichsten und innovativsten Gaming-Portfolios über Internet und mobile Endgeräte an. Es umfasst Sportwetten, Poker, Casinospiele, Soft- und SkillGames sowie Audio- und Video-Streams von Top-Sportveranstaltungen.

5 5 Brief der Vorstandsvorsitzenden Corporate Governance Organe Lagebericht Konzernabschluss Glossar

6 6 Real Madrid Eine unschlagbare Kooperation. Galaktisch, königlich und perfekt. Seit Juni 2007 ist bwin der Trikotsponsor von Real Madrid. Der Verein ist ein Fußball-Mythos und hat national wie international alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt.

7 7 Brief der Vorstandsvorsitzenden Corporate Governance Organe Lagebericht Konzernabschluss Glossar AC Milan Das Beste ist gerade gut genug. Seit der Saison 2006/2007 ist bwin Trikotsponsor des AC Milan, einem der erfolgreichsten Fußballvereine der Welt. Der vielfache Meisterschafts-, Cup- und Champions League-Sieger ist genau unsere Liga.

8 8 Auszeichnungen Unsere Kunden gewinnen gerne, wir auch. bwin wird für seine Leistungen regelmäßig ausgezeichnet. Den Trophäenschrank zieren u.a. der Austrian Event Award in Gold, die CCA Venus in Silber und Bronze, der ADC Nagel in Bronze und der Epica Award in Silber für unsere Website. EPICA AWARD TVC Magic Moments of Sports Giacomo Agostini CCA Venus in Silber TVC Magic Moments of Sports Bob Beamon CCA Venus in Silber TVC Magic Moments of Sports Boris Becker CCA Venus in Bronze TVC Magic Moments of Sports Stirling Moss ADC Deutschland Bronzener Nagel TVC Magic Moments of Sports Giacomo Agostini ADC Deutschland Bronzener Nagel Company Movie Magic Moments of Sports Muhammad Ali

9 9 Brief der Vorstandsvorsitzenden Corporate Governance Organe Lagebericht Konzernabschluss Glossar ATV Goldener Hund TVC Magic Moments of Sports Franz Klammer MEDIA-AWARD Soccer World Cup Overall Strategy DIE KLAPPE TVC Magic Moments of Sports Bob Beamon New York festivals Company Movie Magic Moments of Sports Muhammad Ali

10 10

11 11 Brief der Vorstandsvorsitzenden Corporate Governance Organe Lagebericht Konzernabschluss Glossar Erfolgsfaktor Mitarbeiter Das hoch motivierte bwin Team besteht aus mehr als Mitarbeitern aus vielen Nationen. Sie alle prägen durch ihren Einsatz den innovativen Charakter des Unternehmens.

12

13 Inhalt Brief der Vorstandsvorsitzenden 15 Corporate Governance 19 Organe der Gesellschaft 22 Konzernabschluss 25 Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr Anhang zum Konzernabschluss 54 Bericht des Abschlussprüfers 113 Erklärung des Vorstands gem. 82 BörseG 115 Jahresabschluss 117 Lagebericht für das Geschäftsjahr Anhang zum Jahresabschluss 140 Bericht des Abschlussprüfers 172 Bericht des Aufsichtsrats über das Geschäftsjahr Abschlussprüfer und Anwälte 176 Informationen und Impressum 176 Glossar 178 Websites der bwin Gruppe 179

14 Norbert Teufelberger und Manfred Bodner

15 15 Brief der Vorstandsvorsitzenden Brief der Vorstandsvorsitzenden Corporate Governance Organe Konzernlagebericht Konzernabschluss Erklärung des Vorstandes Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, 2007 war ein Jahr der strategischen Neuausrichtung. Der Rückzug aus dem US-Markt mit Ende 2006 sowie der anhaltende Widerstand einiger EU-Mitgliedsstaaten gegen regulierten Wettbewerb veranlasste das Unternehmen seine Werbeaktivitäten auf ausgewählte Kernmärkte zu konzentrieren. So legte bwin seinen geografischen Fokus auf bereits etablierte europäische Länder. Gleichzeitig wurden Markteintrittschancen im südamerikanischen und asiatischen Raum evaluiert. Im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie stand weiterhin die Entwicklung von Produkten auf höchstem technischem und inhaltlichem Niveau sowie die Stärkung der Marke bwin. Darüber hinaus wurden Maßnahmen zur Effizienzsteigerung unternehmensweit umgesetzt. Strategische Anpassungen erfolgreich umgesetzt Angesichts neuer gesetzlicher Verbote in der Türkei entschied sich bwin mit März 2007 über Empfehlung lokaler Berater sein dortiges Angebot vorübergehend einzustellen. Das Unternehmen ist bestrebt, am türkischen Markt wieder aktiv zu werden. Konkrete Ergebnisse liegen derzeit allerdings nicht vor. Dank der bereits erfolgten Strategieanpassungen konnte die Auswirkung auf das Geschäft von bwin abgefedert und im Jahresvergleich ein deutliches Wachstum der Brutto-Gaming-Erträge erzielt werden. Die rasche Reaktion auf das geänderte rechtliche Umfeld zeigte den gewünschten Erfolg und leitete die von den Aktionären erwartete Trendwende ein. Trotz der Einstellung des US- und Türkei-Geschäfts gelang es bwin im vierten Quartal 2007 die Brutto-Gaming-Erträge über jenes Niveau anzuheben, das vor dem Verlust dieser Märkte erreicht worden war. Die Brutto-Gaming-Erträge konnten im Geschäftsjahr 2007 auf insgesamt 353,5 Mio. EUR gesteigert werden, wobei sich das EBITDA auf 61,0 Mio. EUR (exklusive aktienbasierter Vergütungen gemäß IFRS2 in der Höhe von 19,4 Mio. EUR) verbesserte. Diese Zahlen unterstreichen, dass sowohl das Geschäftsmodell als auch das Kerngeschäft von bwin über eine solide Basis verfügen: Trotz stark reduzierter Marketingausgaben setzte bwin sein Wachstum bei gleichzeitig profitabler Unternehmensentwicklung fort. bwin möchte dies zum Anlass nehmen, allen Mitarbeitern für ihr großes Engagement zu danken. Mit ihrer Hilfe gelang es bwin die Auswirkungen dieser Marktentwicklungen nicht nur zu bewältigen, sondern darüber hinaus zu nutzen, um Prozessabläufe und Produkte leistungsfähiger und erfolgreicher zu gestalten. Für einen fairen Wettbewerb Bis dato ist der Glücksspielmarkt in Europa nicht einheitlich geregelt und sowohl das Gemeinschaftsrecht als auch die europäische Rechtsprechung werden in den Mitgliedsstaaten nicht konsequent angewandt. Die steigende Nachfrage der Europäer nach Online-Unterhaltungsprodukten sowie die wachsenden Märkte erfordern eine Regulierung, die sich an den Bedürfnissen der Verbraucher orientiert. Staatliche Gücksspielmonopole sind nicht mehr zeitgemäß. Verteilung Brutto-Gaming- Erträge nach Produkten Sportwetten 55,0 % 2 Poker 23,3 % 3 Casino 17,3 % 4 Games 4,4 %

16 16 bwin setzt sich deshalb für eine regulierte Öffnung des Glücksspielmarkts ein. Das bedeutet: Online-Spielangebote müssen sicher und verantwortungsbewusst gestaltet sein. So hat bwin 2007 in ausgewählten Zielmärkten seine Lobbying- und Öffentlichkeitsarbeit mit dem Ziel verstärkt, einen transparenten Glücksspielmarkt mit einheitlichen Regeln und Auflagen mitzugestalten. Um europaweit einen fairen Wettbewerb zu ermöglichen, haben sich etablierte und lizenzierte Online-Gaming-Anbieter darüber hinaus in der European Betting and Gaming Association (EGBA) zusammengeschlossen. Die EGBA tritt für das Recht privater, in einem Mitgliedsstaat lizenzierter Online-Gaming-Provider ein, ihre Dienstleistungen EU-weit anbieten zu dürfen. Anzahl der Sportwetten Die Erfahrung hat gezeigt, dass nur ein transparentes und kompetititives Umfeld die für seriöses Online-Gaming nötige Qualität und Sicherheit gewährleisten kann. Die Situation in den USA nach der Abschottung des Online-Gaming-Markts durch den Safe Port Act hat deutlich gemacht, dass ein generelles Verbot lediglich zum Rückzug seriöser Anbieter und zu einem zunehmenden Grau- und Schwarzmarkt führt, in dem der verantwortungsbewusste Umgang mit Themen wie Konsumentenschutz oder Betrugsbekämpfung nicht gewährleistet ist. Erweitertes Produktportfolio Einer der Grundpfeiler der Unternehmensstrategie ist die interne Entwicklung von Produkten, insbesondere Sportwetten und Poker. Damit ist bwin für das weitere Wachstum der Gruppe optimal positioniert. Im Sportwettenbereich wurde das Livewetten-Segment ausgebaut: Es bietet nun nicht nur mehr Video-Streams und Wettmöglichkeiten, sondern auch eine erweiterte Sprachenauswahl. Die Website Pokerroom.com erhielt 2007 im Zuge der Internationalisierung ein europäisches Gesicht durch zusätzliche Sprachoptionen sowie ein PCI (Payment Card Industry) zertifiziertes Zahlungssystem. Um verstärkt die Vorteile von Cross Selling zu nutzen, wurde bwin Poker mit anderen Unterhaltungsprodukten von bwin direkt verlinkt. Die verbesserten Ladezeiten sowie die Erhöhung des garantierten Turnierpreisgeldes auf über 10 Mio. USD pro Monat nahmen die Kunden bereits positiv an. Erweitertes Produktportfolio So ist bwin heute im Bereich Poker nicht nur einer der führenden B2C-Anbieter (Business to Consumer), sondern auch einer der größten B2B-Provider (Business to Business): 2007 schlossen sich dem bwin Poker-Netzwerk zwölf neue Partner an; Abgänge gab es keine. Wurde im vergangenen Jahr die Backend-Integration erfolgreich abgeschlossen, so ist bereits die Entwicklung der neuen Pokergeneration in vollem Gange. Next-Generation-Poker ist eine skalierbare, flexible Plattform, die intuitiv verständlich und navigierbar ist sowohl für Anfänger als auch für Profis. Darüber hinaus können bwin Kunden aus einem zunehmenden Angebot von Zahlungsmöglichkeiten wählen. Derzeit stehen 56 Einzahlungs- und 13 Auszahlungsoptionen zur Verfügung. Neben der PCI-Zertifizierung erwarb bwin vor kurzem eine FSA-eMoney-Lizenz, die den höchsten Sicherheitsstandards für Zahlungstransaktionen entspricht. bwin wickelt heute zu Spitzenzeiten Zahlungstransaktionen pro Sekunde ab und ist somit die größte Zahlungsplattform der Online-Gaming-Branche.

17 17 Brief der Vorstandsvorsitzenden Corporate Governance Organe Konzernlagebericht Konzernabschluss Erklärung des Vorstandes Konzentriertes Marketing in Kernmärkten Als Teil der neuen strategischen Ausrichtung begann bwin bereits Anfang 2007 Investitionen in Werbung und Sponsoring zu reduzieren. Im Laufe des Jahres hat bwin aufgrund der rechtlichen Unsicherheit in Deutschland eine Reihe von Sponsoringverträgen mit deutschen Fußball-Clubs aufgelöst. Die dadurch frei gewordenen Finanzmittel wurden teilweise reinvestiert: So konnte mit 1. Juli 2007 der mehrfache spanische Meister und einer der weltweit bekanntesten Fußball-Clubs, Real Madrid, als Werbepartner gewonnen werden. Diese und andere bestehende Partnerschaften verdeutlichen die Marketingstrategie des Unternehmens, sich auf jene Märkte zu konzentrieren, die sowohl ein starkes Wachstumspotenzial aufweisen als auch eine zeitgemäße Annäherung zum Thema Online-Gaming erkennen lassen. Eine sorgfältige Auswahl der Partner, wie zum Beispiel des AC Milan, Gewinner der Champions League 2007, unterstreichen den Erfolg dieser gezielten Werbemaßnahmen. Ebenso ist die Fußball-Europameisterschaft 2008 eine weitere viel versprechende Möglichkeit zur Neukundengewinnung. bwin wird auch in Zukunft auf Sponsorships und andere mit dem Markenaufbau verbundene Werbung setzen, um den Bekanntheitsgrad bei seiner Kernzielgruppe in den größten Wachstumsmärkten zu erhöhen. In diesem Zusammenhang ist das von bwin intern entwickelte Kundenbindungsprogramm b inside zu nennen, das im Oktober 2007 erfolgreich lanciert wurde. Gezielte Ausschöpfung von Marktpotenzial 2007 fokussierte sich bwin auf bereits entwickelte europäische Märkte (EU- und EFTA-Raum) sowie auf jene, deren Rahmenbedingungen lizenz- und steuerrechtlich klar geregelt sind. Neue Märkte mit signifikantem Wachstumspotenzial und regulierten Rahmenbedingungen außerhalb Europas werden evaluiert und bei gegebener rechtlicher Sicherheit erschlossen. Dazu zählen im Moment Regionen in Südamerika und Asien, die mittelfristig aussichtsreich erscheinen. Als Beispiel hierfür kann der Markteintritt in Argentinien im Juli 2007 genannt werden. Durch ein im Januar 2007 in Kraft getretenes neues Sportwettengesetz in der Provinz Madrid sowie durch die gesteigerte Markenbekanntheit von bwin im Zuge der Sponsoringpartnerschaft mit Real Madrid startete bwin ein Wettshop-Pilotprojekt in Kooperation mit Betbull plc. Die Eröffnung des ersten bwin Wettshops ist in der zweiten Jahreshälfte 2008 vorgesehen. Zukunftsinvestition Mitarbeiter und IT Auch 2007 setzte bwin auf die besten Köpfe der Branche und stellte über Wissensmanagement sicher, dass der Brain-Pool laufend erweitert wird. Im abgelaufenen Jahr wurde daher nachhaltig in den Personalaufbau investiert. Die Mitarbeiterzahl beläuft sich damit heute auf über inklusive freier Mitarbeiter. Darüber hinaus belegen hohe Investitionen für eine differenzierte und hochskalierbare IT-Plattform bwin s Strategie, schon heute verstärkt in die Nutzung von künftigem Marktpotenzial zu investieren. Neben der Weiterentwicklung der bestehenden Sportwetten- und Pokerplattformen arbeitet das Unternehmen kontinuierlich an Produktverbesserungen für bestehende und zukünftige Märkte. Diese sollen bwin seine bereits erreichte Führungsposition sichern.

18 18 Verantwortung gewinnt Als führendes Online-Gaming-Unternehmen weltweit setzt bwin auch im Bereich Corporate Social Responsibility neue Maßstäbe. Darunter versteht bwin den verantwortungsvollen Umgang mit Kunden und Mitarbeitern sowie seinen Produkten. Ob es um die Gestaltung einer neuen Werbekampagne, neuer Produkte, den Zahlungsverkehr oder die Kommunikation geht: Verantwortungsbewusstes Handeln erstreckt sich auf alle Unternehmensprozesse. Neben einer Reihe von Schutzmaßnahmen, die mit dem Geschäftsmodell Online-Gaming verknüpft sind, wie technische Sicherheit, Schutz Minderjähriger, Spielsuchtprävention oder Schutz vor Wettmanipulation, sucht bwin proaktiv die Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Instituten, um basierend auf gewonnenen Erkenntnissen das Angebot verantwortungsvoll weiterzuentwickeln. Gemeinsam mit der Fakultät für Suchtforschung der renommierten Harvard Medical School arbeitet bwin an einem empirischen Forschungsprojekt über Spielsucht im Internet und deren Früherkennung. Parallel zu dieser Langzeitstudie entwickelte bwin gemeinsam mit der Harvard Medical School ein Selbsthilfe-Toolkit zur besseren Einschätzung der eigenen Verhaltensweisen und bei Bedarf zur Entwicklung von Selbsthilfestrategien. Zudem gründete bwin unter anderem gemeinsam mit weiteren privaten Online-Gaming- Anbietern die European Sports Security Association (ESSA; Ihr Ziel ist es, Kunden ein faires Sportwettenprodukt anzubieten, das Insider-Wetten und Wettbetrug ausschließt. Resümee Obwohl 2007 ein Jahr der Neuausrichtung war, konnten nicht nur die wirtschaftlichen Ziele erreicht, sondern auch nachhaltige Strukturerweiterungen realisiert werden: Die Auswirkungen der regulatorischen Entwicklungen in den USA und der Türkei ließen sich damit mehr als kompensieren. So möchten wir abschließend allen unseren Aktionärinnen und Aktionären für ihr in bwin gesetztes Vertrauen danken. bwin s erklärtes Ziel ist es, die weltweiten Wachstumschancen weitsichtig zu antizipieren und profitabel zu nutzen, dabei gleichzeitig innovative Produkte zu entwickeln sowie bestehende Märkte weiter auszubauen und neue zu identifizieren. Co-CEOs, Manfred Bodner Norbert Teufelberger

19 19 Corporate Governance Brief der Vorstandsvorsitzenden Corporate Governance Organe Konzernlagebericht Konzernabschluss Erklärung des Vorstandes Corporate Governance Kodex: Best-Practice-Grundsätze für Unternehmensführung und Unternehmenskontrolle Der Vorstand der bwin Interactive Entertainment AG entwickelt die Gesellschaft kontinuierlich mit dem Ziel einer nachhaltigen und langfristigen Steigerung des Unternehmenswertes weiter. Der Österreichische Corporate Governance Kodex schreibt als vertrauensbildende Maßnahme zwischen den Anspruchsgruppen (Stakeholdern) nicht nur die Grundsätze guter Unternehmensführung fest, sondern definiert auch die Verteilung der Aufgaben zwischen Aufsichtsrat, Vorstand und Eigentümern. Strenge Grundsätze guter Unternehmensführung und Transparenz sowie eine optimale Verteilung der Aufgaben tragen maßgeblich zum Erfolg eines Unternehmens im Sinn einer langfristigen Wertschöpfung bei. Corporate Governance Kodex Der Österreichische Corporate Governance Kodex ein internationalen Standards entsprechendes Regelwerk für die verantwortungsvolle Führung und Leitung von Unternehmen in Österreich geschaffen. Stärkung des Finanzplatzes Österreich Vor dem Hintergrund der wachsenden Internationalisierung der Märkte wurde vom Österreichischen Arbeitskreis für Corporate Governance ein Kodex entwickelt, der das österreichische System der Unternehmensführung und Kontrolle in seinen Stärken ausbaute und den internationalen Vergleich mit anderen Corporate-Governance-Systemen in keiner Weise scheuen muss. Mit Einführung des Österreichischen Corporate Governance Kodex im Oktober 2002, der auf Vorschriften des österreichischen Aktien-, Börsen- und Kapitalmarktrechts basiert, wurden die OECD-Richtlinien für Corporate Governance umgesetzt. Zuletzt wurde der Corporate Governance Kodex im Juni 2007 überarbeitet. Abweichungen von ausgewählten Kodexempfehlungen Für die bwin Interactive Entertainment AG ist Corporate Governance ein umfassender Qualitätsanspruch, der alle Unternehmensbereiche umfasst. Ein von Offenheit und Verantwortungsbewusstsein geprägtes Klima der vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen Vorstand und Aufsichtsrat bildet die Basis sämtlichen unternehmerischen Handelns. Bei ausgewählten Punkten wird von den Regeln des Corporate Governance Kodex abgewichen. Die Gründe dafür sind einerseits die bereits gelebte erfolgreiche Unternehmensführung und derzeitige Unternehmensgröße, andererseits Besonderheiten, die speziell die Online- Gaming-Branche betreffen (die jeweils letztgültige Version des Österreichischen Corporate Governance Kodex ist über die Investor Relations Website verfügbar). Nachstehend wird der Umgang mit den einzelnen Punkten, denen nicht entsprochen wird, erläutert. Punkt 4: Einberufung der Hauptversammlung Auf Grundlage von 107 AktG sieht die Satzung von bwin vor, dass die Hauptversammlung mindestens zwei Wochen vor dem Termin der Versammlung einzuberufen ist. Diese Frist verlängert sich entsprechend dem Zeitraum, innerhalb dessen die Aktien vor der Hauptversammlung zu hinterlegen sind. Soweit möglich, versucht bwin die Einberufung jedoch bereits drei Wochen vor der Hauptversammlung zu veröffentlichen. Punkt 16: Ernennung eines Vorstandsvorsitzenden Dieser Punkt widerspricht der erfolgreich gelebten Organisationsstruktur mit zwei Co-CEOs, die seit Beginn gemeinsam für die strategische Ausrichtung und Entwicklung des Unternehmens verantwortlich zeichnen. Punkt 18: Einrichtung einer internen Revision Die Funktion der internen Revision wird als Teil der Controlling-Tätigkeiten im Ressort des Finanzvorstands ausgeübt. Die Einrichtung einer eigenen Stabsstelle ist sowohl aufgrund der Größe des Unternehmens als auch aus kommerziellen Überlegungen nicht sinnvoll und erforderlich.

20 20 Punkt 28: Beschluss der HV über Employee Stock Option Plan bwin hat bereits im Zuge des Börsengangs der Gesellschaft mit Zustimmung der Hauptversammlung im Februar 2000 ein Employee Stock Option Programm (ESOP) eingeführt, um die Mitarbeiter und Führungskräfte an das Unternehmen zu binden und am Erfolg teilhaben zu lassen. Dieses Optionsprogramm wurde seither jeweils mit Zustimmung der Hauptversammlung mehrmals abgeändert bzw. ausgeweitet, zuletzt in der Hauptversammlung vom Im Rahmen des ESOP werden die Vorstands-Optionen vom Aufsichtsrat und die Mitarbeiter-Optionen vom Vorstand nach erfolgsabhängigen Kriterien zugeteilt. Des Weiteren wurden dem Vorstand außerhalb des ESOP im März 2007 Performance-abhängige Aktienoptionen eingeräumt. Da nach dem AktG die Ausgestaltung der Vorstandsverträge (sowohl hinsichtlich der fixen als auch variablen Bestandteile) in den Zuständigkeitsbereich des Aufsichtsrats fällt, entschied auch in diesem Fall der Aufsichtsrat über die Details der Ausgestaltung sowie die Zuteilung der Performance-abhängigen Optionen. Die mit der Ausübung sämtlicher Optionen im Zusammenhang stehenden Sperrfristen und Ausübungsfenster werden im Rahmen der Compliance-Richtlinie festgelegt und kommuniziert. Punkt 34: Geschäftsordnung für den Aufsichtsrat Der Aufsichtsrat von bwin wendet hinsichtlich der einzurichtenden Ausschüsse die Bestimmungen des AktG bzw. des Corporate Governance Kodex unmittelbar an, weshalb die Geschäftsordnung des Aufsichtsrats hier keine ausdrücklichen Regelungen enthält. Punkt 38: Altersgrenze für Vorstandsmitglieder Die Satzung der bwin Interactive Entertainment AG sieht keine Altersgrenze für Vorstandsmitglieder vor. Die Bestellung der Vorstandsmitglieder der Gesellschaft richtet sich ausschließlich nach deren fachlicher und persönlicher Qualifikation. Punkt 41 und 43: Ausschüsse des Aufsichtsrats Da der Aufsichtsrat von bwin nur aus sechs Mitgliedern besteht, sind derzeit kein Nominierungsausschuss und auch kein Vergütungsausschuss eingerichtet. Vielmehr werden diese beiden Funktionen vom Gesamtaufsichtsrat gemeinsam ausgeübt. Punkt 57: Altersgrenze für Aufsichtsräte und Anzahl der Aufsichtsratsmandate Eine Altersgrenze für die Nominierung von Aufsichtsratsmitgliedern ist in der Satzung derzeit nicht vorgesehen und erscheint darüber hinaus aus Unternehmenssicht nicht sinnvoll. Hinsichtlich der Anzahl der Aufsichtsratsmandate werden von den einzelnen Aufsichtsratsmitgliedern die Beschränkungen von 86 AktG beachtet. Punkt 58: Funktionsperiode des Aufsichtsrats Der Geschäftsbericht folgt dem Lagebericht, der hinsichtlich der Mitglieder des Aufsichtsrats und insbesondere hinsichtlich deren Funktionsperiode nach den gesetzlichen Vorgaben gestaltet ist. Weitere Informationen sind daher im Geschäftsbericht nicht enthalten. Punkt 62 und 71: Angaben zur Aktionärsstruktur und zum Finanzkalender Die Gesellschaft veröffentlicht die jeweils aktuelle Aktionsstruktur sowie den jeweils aktuellen Finanzkalender auf der Website der Gesellschaft, sodass auf eine gesonderte Darstellung im Geschäftsbericht verzichtet wird.

21 21 Brief der Vorstandsvorsitzenden Corporate Governance Organe Konzernlagebericht Konzernabschluss Erklärung des Vorstandes Punkt 67 und 80: Angaben zu Risiken, Risk-Management und dessen Evaluierung Aus Sicht der Gesellschaft sind Risiken unerwartete Ereignisse sowie mögliche Entwicklungen, die sich nachteilig auf die Erreichung von gesetzten Zielen und die finanzielle Situation der Gesellschaft auswirken können. Die Wettbewerbssituation sowie branchentypische Risiken sind neben den sich aus dem wirtschaftlichen und regulatorischen Umfeld ergebenden Risiken ebenfalls von Relevanz. Online-Gaming-spezifische Risiken Der adäquate Umgang mit Online-Gaming-spezifischen Risiken im Allgemeinen und wettspezifischen Risiken im Besonderen ist Teil der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von bwin. Die marktangemessene Quotierung von Sportveranstaltungen im Hinblick auf das Erreichen angestrebter und kommunizierter Margenziele erfordert sowohl den Einsatz hochspezialisierter und erfahrener Buchmacher als auch die Implementierung spezieller im Fall der bwin Interactive Entertainment AG im Wesentlichen unternehmensintern entwickelter maßgeschneiderter Software zur Risikominimierung. Das tägliche erfolgreiche Zusammenspiel beider Faktoren ist daher für kommerzielle Erfolge in der Gaming-Branche unerlässlich. Strenge Grundsätze guter Unternehmensführung tragen zum Erfolg eines Unternehmens bei. Über den Fortgang der Geschäfte in den Bereichen Sportwetten, Casino, Poker und Games berichtet bwin zeitnah im Rahmen der Quartalsberichterstattung. In den vergangenen Berichtsperioden erreichte bwin durchwegs im internationalen Vergleich überdurchschnittliche Brutto- bzw. Nettorohertragsmargen. Aus Wettbewerbsgründen und kaufmännischen Überlegungen sieht bwin daher davon ab, Kernkompetenz und technische Detaillösungen im Einzelnen extern offen zu legen. Regulatorische Risiken Über generelle Veränderungen hinsichtlich des regulatorischen welt- und europaweiten Umfelds informiert die Gesellschaft im Rahmen der Quartalsberichte sowie des Geschäftsberichts (Lagebericht). Aufwandsintensiv gestaltet sich die fortlaufende Beobachtung der sich weltweit verändernden Rechtsvorschriften in Bezug auf Online-Gaming: Besonders in Europa befindet sich die diesbezügliche Rechtssprechung aktuell im Umbruch. Aus kaufmännischen Überlegungen werden im Sinn der Aktionäre detaillierte juristische Analysen bezüglich der einzelnen analysierten Märkte nicht öffentlich zugänglich gemacht, zumal diese strategische Entscheidungsgrundlagen darstellen, deren Publikation einen Wettbewerbsnachteil gegenüber dem Mitbewerb nach sich ziehen könnte.

22 22 Organe der Gesellschaft Der Vorstand Manfred Bodner Bachelor of Arts in International Studies der Webster University St. Louis Manfred Bodner nahm seit 1989 leitende Funktionen ein. So war er u.a. im Vorstand der Neckermann Handels AG tätig. Seit Juni 1999 gehört Manfred Bodner dem Vorstand der bwin Interactive Entertainment AG an und war von Beginn an für die Marketing- und Sales-Abteilung verantwortlich. Per Ende Juni 2001 wurde er zum Co-CEO bestellt und steht dem Bereich Technik (Solution Development und Solution Management) vor. Norbert Teufelberger Magister der Sozialund Wirtschaftswissenschaften der WU-Wien Seit 1989 ist Norbert Teufelberger im nationalen und internationalen Casino- und Wettgeschäft tätig. Er bekleidete u.a. zentrale Funktionen bei Casinos Austria und war Mitbegründer eines börsennotierten US-Casinounternehmens. Im September 1999 wechselte er zur bwin Interactive Entertainment AG und wurde am in den Vorstand gewählt, wo er mit den Bereichen Finanzen und IR betraut wurde. Im Juni 2001 wurde er zum Co-CEO bestellt. Der Aufsichtsrat Hannes Androsch Diplomkaufmann der Hochschule für Welthandel Wien; Doktor der Wirtschaftswissenschaften, WU Wien Der beeidete Wirtschaftprüfer und Steuerberater Dipl.-Kfm. Dr. Hannes Androsch wurde 1967 als Abgeordneter in den österreichischen Nationalrates berufen. Er war von 1970 bis 1981 Bundesminister für Finanzen und von 1976 bis 1981 Vizekanzler der Republik Österreich. In der Folge war er bis 1988 Generaldirektor der Bank CA-BV. Anschließend war Dr. Androsch im Auftrag der Weltbank für eine entwicklungspolitische Mission in Botswana tätig gründete er die AIC Androsch International Management Consulting GmbH in Wien. Er ist heute Industrieller und engagiert sich u.a. für Wissenschaft und Forschung (www.androsch.com). Alexander Knotek Doktor der Rechtswissenschaften Universität Wien Rechtsanwalt seit 1979 Dr. Alexander Knotek ist Seniorpartner der Rechtsanwaltssozietät AVIA LAW GROUP mit den Standorten Wien, Klagenfurt und Baden. In seiner langjährigen Tätigkeit hat er sich insbesondere auf Gesellschaftsrecht, Liegenschaftsrecht, Insolvenzrecht und Wirtschaftsstrafrecht spezialisiert. Daneben ist Dr. Knotek in verschiedenen Unternehmen als Vorstand bzw. Aufsichtsrat tätig.

23 23 Brief der Vorstandsvorsitzenden Corporate Governance Organe Konzernlagebericht Lagebericht Konzernabschluss Erklärung des Vorstandes Glossar Mag. Helmut Kern war ab 1996 als Managing Director für Deloitte Consulting Österreich beschäftigt und wurde 1998 zum Global Partner. Als Mitglied der European Telecoms Leadership Group von Deloitte Consulting zeichnete er ab dem Jahr 2000 für zirka 600 Berater verantwortlich. Im Jahr 2003 erfolgte die Übernahme von 100% der Geschäftsanteile von Deloitte Consulting GmbH, Wien, im Zuge eines Management Buy Out und die Umbenennung der Gesellschaft in Beyond Consulting GmbH, der Mag. Kern als geschäftsführender Gesellschafter vorsteht. Helmut Kern Magister der Betriebswirtschaft, Wirtschaftsuniversität Wien Dr. Georg Riedl ist seit 1991 Rechtsanwalt in Wien. Schwerpunkt seiner Tätigkeit sind das Gesellschaftsrecht und M&A, Handelsrecht, Kapitalmarktrecht, Wettbewerbsrecht, IT-Recht, E-Commerce, Domainrecht, Wettbewerbsrecht und Privatstiftungsrecht. Dr. Riedl ist in verschiedenen Privatstiftungen und Gesellschaften Mitglied des Vorstandes oder des Aufsichtsrates. Georg Riedl Doktor der Rechtswissenschaften, Universität Wien Mag. Herbert Schweiger begann seine berufliche Karriere 1988 nach dem Abschluss seines Wirtschaftsstudiums im Verkaufsbereich der IBM Österreich wechselte Mag. Schweiger nach mehreren nationalen und internationalen Zwischenstationen bei IBM zu Compaq Österreich. Ab 1999 war Mag. Schweiger Geschäftsführer von Compaq Österreich, 2003 kehrte er zu IBM Österreich zurück, wo er den Geschäftsbereich Mittelstand übernahm. Von Februar 2004 bis Februar 2008 war Herr Schweiger Geschäftsführer der Microsoft Österreich GmbH. Mit März 2008 übernahm Herr Schweiger die Geschäftsführung der Berndorf Band GmbH. Herbert Schweiger Magister der Betriebswirtschaft, Universität Wien Per Afrell wurde 1957 geboren und war seit 2005 der Vorsitzende des Aufsichtsrates bei bwin Games AB (ehemals Ongame e-solutions AB). Herr Afrell hat langjährige Erfahrung im Finanzwesen und bekleidete verschiedene leitende Positionen in der Finanzwirtschaft. Er ist Manager des Immobilienfonds der Carnegie Investment Bank sowie seit 2001 ein Mitglied des Notierungsausschusses der Stockholmer Börse und neben seiner Tätigkeit als Referent bei der Stockholm School of Economics war er Wertpapierkolumnist bei Schwedens führender Zeitung Dagens Nyheter ( ), Leiter der Nordic Products bei UBS Warburg ( ) und Gründer der Findata Finansiell Infomation ( ). Er hat einen Universitätsabschluss von der Stockholm School of Economics. Per Afrell Manager des Immobilienfonds der Carnegie Investment Bank

24

25 Konzernabschluss

26

27 Inhaltsverzeichnis Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr Konzernbilanz 50 Konzerngewinn- und Konzernverlustrechnung 51 Entwicklung des Konzerneigenkapitals 52 Konzerngeldflussrechnung 53 Anhang zum Konzernabschluss 54 Bericht des Abschlussprüfers 113 Erklärung des Vorstands gem. 82 BörseG 115

Erfolgsfaktoren im Wachstumsmarkt Online-Gaming

Erfolgsfaktoren im Wachstumsmarkt Online-Gaming Erfolgsfaktoren im Wachstumsmarkt Online-Gaming April 2009 www.bwin.org Agenda bwin Überblick Finanzzahlen Ausblick Weltweit führender Anbieter Online-Sportwetten Eines der größten Pokernetzwerke Europas

Mehr

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Oktober 2009 www.bwin.org Agenda bwin Überblick Regionaler Fokus Finanzzahlen Ausblick Weltweit führender Anbieter Online-Sportwetten Eines

Mehr

Q4 & Geschäftsjahr 2007

Q4 & Geschäftsjahr 2007 Q4 & Interactive Entertainment AG Donnerstag, 17. April 2008 Q4 & Rückfragehinweis Presse: Kevin O Neal, Pressesprecher bwin Interactive Entertainment AG Börsegasse 11, 1010 Wien, Austria Tel.: +43 (0)50

Mehr

Jahresfinanzbericht 2008 bwin Interactive Entertainment AG

Jahresfinanzbericht 2008 bwin Interactive Entertainment AG Jahresfinanzbericht 2008 bwin Interactive Entertainment AG 2 bwin auf einen Blick Ausgewählte Kennzahlen nach der At-equity-Methode 1 TEUR, außer Prozent 2008 2007 2006 2005 2004 Brutto-Gaming-Erträge

Mehr

DAS UNTERNEHMEN IHRE CHANCE

DAS UNTERNEHMEN IHRE CHANCE DAS UNTERNEHMEN Der bet-at-home.com AG Konzern ist im Bereich Online-Gaming und Online-Sportwetten tätig. Mit rund 3,6 Millionen registrierten Kunden weltweit zählt das an der Frankfurter und Wiener Börse

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE.

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE. ORGANE DER VORSTAND MAG. RUDOLF PAYER Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA Sales & Marketing DER AUFSICHTSRAT ING. MANFRED BENE Vorsitzender DR. ANDREAS BIERWIRTH Mitglied ab 02.05.2013, Vorsitzender-Stellvertreter

Mehr

Interwetten - Unternehmensdarstellung

Interwetten - Unternehmensdarstellung Stand: Oktober 2011 Interwetten - Unternehmensdarstellung Wetten ist unser Sport. Interwetten wurde 1990 als Sportwettenanbieter gegründet und ging 1997 mit der Website www.interwetten.com online. 2011

Mehr

DAS UNTERNEHMEN IHRE CHANCE

DAS UNTERNEHMEN IHRE CHANCE DAS UNTERNEHMEN Der bet-at-home.com AG Konzern ist im Bereich Online-Gaming und Online-Sportwetten tätig. Mit aktuell 4 Millionen registrierten Kunden weltweit zählt das an der Frankfurter Börse notierte

Mehr

Unternehmenspräsentation. Juni 2008

Unternehmenspräsentation. Juni 2008 Unternehmenspräsentation Juni 2008 Agenda Einführung Gesellschaftsporträt Argumente für eine Investition Finanzdaten - 2 - Zusammenfassung bet-at-home.com ist einer der führenden Online Spiele- und Wettanbieter

Mehr

Glücksspielmarkt Deutschland 2015

Glücksspielmarkt Deutschland 2015 Glücksspielmarkt Deutschland 2015 Marktsituation Rahmenbedingungen Entwicklung 2005-2009 Prognosen bis 2015 Marktsegmente: Lotto, Casino, Automaten, Poker, Wetten Stationäre und Online-Vertriebswege Inhaltsverzeichnis

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Unsere Gesellschaft, die TeleTrader Software AG, deren Aktien zum Handel im auction market der Wiener Börse zugelassen

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Die Doppelmühle. Überregulierung und illegale Anbieter. Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien

Die Doppelmühle. Überregulierung und illegale Anbieter. Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien Die Doppelmühle Überregulierung und illegale Anbieter Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien Die Doppelmühle Legale Anbieter im Nachteil wegen: Überregulierung der Legalen Anbieter Ineffizientes

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

Corporate Governance Bericht für das Geschäftsjahr 2014

Corporate Governance Bericht für das Geschäftsjahr 2014 Corporate Governance Bericht für das Geschäftsjahr 2014 1. Allgemeine Ausführungen Die Österreichische Industrieholding AG (in weiterer Folge ÖIAG) ist eine Gesellschaft mit Sitz in Österreich, welche

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

AUSFÜHRLICHE FALLSTUDIE. Das ist CRM für uns: Bet3000 bietet Transparenz und personalisierte Ansprache

AUSFÜHRLICHE FALLSTUDIE. Das ist CRM für uns: Bet3000 bietet Transparenz und personalisierte Ansprache AUSFÜHRLICHE FALLSTUDIE Das ist CRM für uns: Bet3000 bietet Transparenz und personalisierte Ansprache EINLEITUNG DENKEN SIE AN DIE ANZAHL DER TORSCHÜSSE IN JEDEM FUßBALLSPIEL AN EINEM BESTIMMTEN SPIELTAG

Mehr

AWD stärkt Marktposition in Deutschland

AWD stärkt Marktposition in Deutschland Corporate Release AWD stärkt Marktposition in Deutschland Deutschland-Umsatz steigt in herausforderndem Marktumfeld auf 185,9 Mio. (+0,6 %) Österreich und UK besonders betroffen durch Finanz- und Immobilienkrise

Mehr

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien)

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Zu Punkt 11 der Tagesordnung der 4. ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Christoph Marloh. Anlage: Gegenantrag zu Punkt 3 der Tagesordnung der Ordentlichen Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05.

Christoph Marloh. Anlage: Gegenantrag zu Punkt 3 der Tagesordnung der Ordentlichen Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05. Christoph Marloh Badestraße 35 D-20148 Tipp24 AG Vorstand Straßenbahnring 11-13 20251 Vorab per Fax (040) 325533-5239 Vorab per E-Mail hv@tipp24.de Ordentliche Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05.2008,

Mehr

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen 18. Juni 2015 Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen Telefonkonferenz Presse Per H. Utnegaard, CEO

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht Corporate Governance Bericht Mit dem Österreichischen Corporate Governance Kodex wird österreichischen Aktiengesellschaften ein Ordnungsrahmen für die Leitung und Überwachung des Unternehmens zur Verfügung

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2014

SCHWERPUNKTFRAGEN 2014 SCHWERPUNKTFRAGEN 2014 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 und Antworten Telekom Austria Group

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 und Antworten Telekom Austria Group SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 und Antworten Telekom Austria Group 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2014 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

Sportwetten Erfahrungen aus Österreich

Sportwetten Erfahrungen aus Österreich Sportwetten Erfahrungen aus Österreich GD-Stv. DI Friedrich Stickler Symposium Glücksspiel 11. - 12. März 2010 Inhalte Glücksspiel und Wetten in Österreich Der österreichische Glücksspielmarkt Der Sportwettenmarkt

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht Corporate Governance Bericht Corporate Governance steht für die verantwortungsbewusste Leitung bei gleichzeitiger Kontrolle eines Unternehmens. Hierzu zählen die effiziente Zusammenarbeit zwischen Vorstand

Mehr

AGENDA. der Markt für Sportwetten? ENTWICKLUNG REGULIERTE ANGEBOTE STATUS UNREGULIERTE ANGEBOTE SITUATION IM ONLINE-MARKT ENTWICKLUNGSSZENARIEN FAZIT

AGENDA. der Markt für Sportwetten? ENTWICKLUNG REGULIERTE ANGEBOTE STATUS UNREGULIERTE ANGEBOTE SITUATION IM ONLINE-MARKT ENTWICKLUNGSSZENARIEN FAZIT Wohin entwickelt sich der Markt für Sportwetten? Marktentwicklung und -potenziale im deutschen Sportwettenmarkt SpoBIS, Düsseldorf, 08. Februar 2011 GOLDMEDIA GmbH Strategy Consulting Prof. Dr. Klaus Goldhammer

Mehr

Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012

Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012 Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012 Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. Stefan Groß-Selbeck Hamburg, 14. Juni 2012 Advertising Events e-recruiting... 2011: erfolgreiche Umsetzung der Strategie 2 Umwandlung

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag GESCHÄFTSBERICHT 2010. Lenzing Gruppe 81 Allgemeines Marktumfeld 28 Entwicklung der Lenzing Gruppe 31 Segment Fibers 35 Segment Plastics Products 49 Segment Engineering 51 Risikobericht 54 Versicherung

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Telefonkonferenz Für Journalisten / 1. Quartal 2006 4. Mai 2006 Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Ausgezeichneter Start in das Jahr 2006 06 ggü. 05 2005 Operatives Ergebnis in Mio 959 +77,3% 1.717 Konzernüberschuss

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Die Unternehmensführung der paragon AG als deutsche Aktiengesellschaft wird durch das Aktiengesetz, die Satzung des Unternehmens, die freiwillige

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe 1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe steigert Umsatz und Ergebnis in schwierigem Werbemarkt Umsatz erhöht sich um 1 Prozent auf 937,8 Mio Euro EBITDA wächst um 2 Prozent auf 190,8 Mio Euro Vorsteuerergebnis

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht:

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht: Freiwilliger Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 (Gewährung von Aktienoptionen sowie die Schaffung eines bedingten Kapitals) Vorstand und Aufsichtsrat

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Erklärung zum Public Corporate Governance Kodes des Bundes... 3 3. Gesellschafter und Gesellschafterversammlung... 4 4. Zusammenwirken

Mehr

Jahresfinanzbericht 2009 bwin Interactive Entertainment AG

Jahresfinanzbericht 2009 bwin Interactive Entertainment AG Jahresfinanzbericht 2009 bwin Interactive Entertainment AG Inhalt Konzernlagebericht 2 Konzernabschluss 18 Konzernbilanz 18 Konzerngewinn- und Konzernverlustrechnung 19 Konzerngesamtergebnisrechnung 20

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

3U HOLDING AG Hauptversammlung. Marburg, 21. Mai 2015

3U HOLDING AG Hauptversammlung. Marburg, 21. Mai 2015 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 21. Mai 2015 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 21. Mai 2015 Michael Schmidt Sprecher des Vorstandes Agenda» Konzern- & Marktentwicklung» Konzernkennzahlen»

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 haben wir alle wichtigen Ziele erreicht, insbesondere den finalen Abschluss der Refokussierung unserer

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Der deutsche Glücksspielmarkt: Eine Schätzung des nicht staatlich regulierten Marktvolumens

Der deutsche Glücksspielmarkt: Eine Schätzung des nicht staatlich regulierten Marktvolumens Die Universität Hohenheim erforscht das Glücksspiel Die Forschungsstelle Glücksspiel informiert (von Prof. Dr. Tilman Becker/Dietmar Barth) Der deutsche Glücksspielmarkt: Eine Schätzung des nicht staatlich

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

Positionspapier Zukunft des Glücksspielstaatsvertrags

Positionspapier Zukunft des Glücksspielstaatsvertrags Positionspapier Zukunft des Glücksspielstaatsvertrags Herausgeber: Junge Union Bayern - Landessekretariat Franz Josef Strauß-Haus, Nymphenburger Straße 64, 80335 München Tel.: 0 89/12 43-2 42, -2 44, Fax:

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr