DER TPK SCHAFFT NOCH MEHR PLATZ FÜR MITTAGSPAUSIERER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DER TPK SCHAFFT NOCH MEHR PLATZ FÜR MITTAGSPAUSIERER"

Transkript

1 DER TPK SCHAFFT NOCH MEHR PLATZ FÜR MITTAGSPAUSIERER PLATZ ZUM IM CASINO scope DAS MAGAZIN DES TPK DIE TPK GMBH VERGRÖSSERT IHR CASINO, FÜR NOCH MEHR essen bereden philosophieren beraten entspannen zuhören pausieren lächeln nachsinnen zusammenkommen futtern naschen schmausen rätseln tafeln erholen besprechen schlucken debattieren rasten nachdenken plauschen ruhen knabbern diskutieren genießen kauen unterhalten abschalten verdrücken träumen lachen spachteln verputzen verspeisen löffeln verabreden erörtern trinken quatschen innehalten schlemmen halten haltmachen knabbern ausruhen konzentrieren aushandeln verschnaufen schmunzeln reden verweilen lagern speisen bedenken reflektieren reflektieren speisen kauen schlucken futtern verputzen unterhalten erörtern philosophieren schlemmen nachsinnen bereden tafeln verweilen lächeln mitteilen quatschen rätseln konzentrieren aushandeln abschalten verschnaufen klatschen pausieren plauschen lagern spachteln kosten ausruhen träumen schlemmen freuen kauen abschalten zuwinken treffen grüßen quatschen trinken mitteilen rasten relaxen innehalten verspeisen aushandeln naschen pausieren zuhören verweilen rätseln beraten plauschen philosophieren konzentrieren verabreden nachsinnen ruhen knabbern haltmachen lächeln bedenken wiedersehen essen probieren nachdenken brainstormen verschnaufen verputzen zusammenkommen lachen futtern tafeln genießen unterhalten reden diskutieren kommunizieren sinnieren schlucken erörtern schmausen besprechen entspannen löffeln schmunzeln debattieren bereden speisen reflektieren spachteln erholen scherzen plaudern auftanken konzentrieren reden freuen haltmachen kauen abschalten erholen lachen verweilen ausruhen aushandeln knabbern verschnaufen bedenken speisen reflektieren lächeln plauschen diskutieren trinken essen ruhen verabreden kosten entspannen sinnieren treffen spachteln rasten philosophieren träumen nachdenken schmausen innehalten verspeisen zuhören verputzen mitteilen unterhalten bereden pausieren schlucken schmunzeln tafeln relaxen erörtern probieren zusammenkommen plaudern rätseln zuwinken genießen schlemmen futtern brainstormen quatschen löffeln beraten wiedersehen auftanken naschen besprechen scherzen debattieren nachsinnen kommunizieren grüßen kosten ausruhen träumen schlemmen freuen kauen abschalten zuwinken treffen mitteilen diskutieren genießen kauen unterhalten abschalten verdrücken träumen lachen spachteln pausieren verputzen verspeisen löffeln verabreden erörtern trinken quatschen innehalten schlemmen halten haltmachen knabbern ausruhen konzentrieren aushandeln verschnaufen schmunzeln reden verweilen lagern speisen bedenken reflektieren reflektieren speisen kauen schlucken futtern verputzen unterhalten erörtern philosophieren schlemmen nachsinnen bereden tafeln verweilen lächeln probieren quatschen rätseln konzentrieren aushandeln abschalten verschnaufen klatschen pausieren plauschen lagern spachteln unterbrechen träumen diskutieren innehalten schmausen schmunzeln sinnieren lachen besprechen beraten trinken löffeln debattieren verspeisen entspannen bedenken naschen ruhen reden verdrücken haltmachen essen treffen nachdenken genießen erholen rasten ausruhen plaudern verabreden halten knabbern besprechen verspeisen beraten verdrücken unterhalten aushandeln verputzen verschnaufen speisen schmausen spachteln rätseln treffen essen konzentrieren naschen erholen klatschen erörtern futtern träumen lächeln halten rasten entspannen innehalten probieren unterbrechen lachen debattieren ruhen genießen ausruhen abschalten verabreden trinken löffeln bereden kauen knabbern reden quatschen haltmachen diskutieren pausieren schmunzeln sinnieren philosophieren plauschen reflektieren tafeln schlemmen plaudern schlucken bedenken verweilen lagern nachsinnen nachdenken trinken halten schmunzeln aushandeln spachteln besprechen verschnaufen rätseln nachdenken schlucken sinnieren nachsinnen lagern diskutieren knabbern verweilen verspeisen pausieren bereden ruhen verabreden beraten reden kauen tafeln picken verputzen plauschen bedenken plaudern essen naschen schlemmen futtern genießen quatschen innehalten reflektieren lachen rasten träumen entspannen lächeln abschalten speisen philosophieren konzentrieren debattieren unterhalten klatschen unterbrechen verdrücken erörtern ausruhen probieren löffeln schmausen haltmachen erholen essen bereden philosophieren unterbrechen beraten entspannen plaudern klatschen lächeln nachsinnen sinnieren futtern naschen schmausen rätseln tafeln erholen besprechen schlucken debattieren rasten nachdenken plauschen ruhen treffen schweigen diskutieren genießen kauen unterhalten abschalten verdrücken träumen lachen spachteln pausieren verputzen verspeisen löffeln verabreden erörtern trinken quatschen innehalten schlemmen halten haltmachen knabbern ausruhen konzentrieren aushandeln verschnaufen schmunzeln reden verweilen lagern speisen bedenken reflektieren reflektieren speisen kauen schlucken futtern verputzen unterhalten erörtern philosophieren schlemmen nachsinnen bereden tafeln verweilen lächeln probieren quatschen rätseln konzentrieren aushandeln abschalten verschnaufen klatschen pausieren plauschen lagern spachteln unterbrechen träumen diskutieren innehalten schmausen schmunzeln sinnieren lachen besprechen beraten trinken löffeln debattieren verspeisen entspannen bedenken naschen ruhen reden verdrücken haltmachen essen treffen nachdenken genießen erholen rasten ausruhen plaudern verabreden halten knabbern besprechen verspeisen beraten verdrücken unterhalten aushandeln verputzen verschnaufen speisen schmausen spachteln rätseln treffen essen konzentrieren naschen erholen klatschen erörtern futtern träumen lächeln halten rasten entspannen innehalten schweigen unterbrechen lachen debattieren ruhen genießen ausruhen abschalten verabreden trinken löffeln bereden kauen knabbern reden quatschen haltmachen diskutieren pausieren schmunzeln sinnieren philosophieren plauschen reflektieren tafeln schlemmen plaudern schlucken bedenken verweilen lagern nachsinnen nachdenken trinken halten schmunzeln aushandeln spachteln besprechen verschnaufen rätseln nachdenken schlucken sinnieren nachsinnen lagern diskutieren knabbern verweilen verspeisen pausieren bereden ruhen verabreden beraten reden kauen tafeln treffen verputzen plauschen bedenken plaudern essen naschen schlemmen futtern genießen quatschen innehalten reflektieren lachen rasten träumen entspannen lächeln abschalten speisen philosophieren konzentrieren debattieren unterhalten klatschen unterbrechen verdrücken erörtern ausruhen probieren löffeln schmausen haltmachen erholen essen bereden philosophieren unterbrechen beraten entspannen plaudern klatschen lächeln nachsinnen sinnieren futtern naschen schmausen rätseln tafeln erholen besprechen schlucken debattieren rasten nachdenken plauschen ruhen treffen probieren diskutieren genießen kauen unterhalten abschalten verdrücken träumen lachen spachteln pausieren verputzen verspeisen löffeln verabreden erörtern trinken quatschen innehalten schlemmen halten haltmachen knabbern ausruhen konzentrieren aushandeln verschnaufen schmunzeln reden verweilen lagern speisen bedenken reflektieren reflektieren speisen kauen schlucken futtern verputzen unterhalten erörtern philosophieren schlemmen nachsinnen bereden tafeln verweilen lächeln probieren quatschen rätseln konzentrieren aushandeln abschalten verschnaufen klatschen pausieren plauschen lagern spachteln unterbrechen träumen diskutieren innehalten schmausen schmunzeln sinnieren lachen besprechen beraten trinken löffeln debattieren verspeisen entspannen bedenken naschen ruhen reden verdrücken haltmachen essen treffen nachdenken genießen erholen rasten ausruhen plaudern verabreden halten knabbern besprechen verspeisen beraten verdrücken unterhalten aushandeln verputzen verschnaufen speisen schmausen spachteln rätseln picken essen konzentrieren naschen erholen klatschen erörtern futtern träumen lächeln halten rasten entspannen innehalten probieren unterbrechen lachen debattieren ruhen genießen ausruhen abschalten verabreden trinken löffeln bereden kauen knabbern reden quatschen haltmachen diskutieren pausieren schmunzeln sinnieren philosophieren plauschen reflektieren tafeln schlemmen plaudern schlucken bedenken verweilen lagern nachsinnen nachdenken trinken halten schmunzeln aushandeln spachteln besprechen verschnaufen rätseln nachdenken schlucken sinnieren nachsinnen lagern diskutieren knabbern verweilen verspeisen pausieren bereden ruhen verabreden beraten reden kauen tafeln treffen verputzen plauschen bedenken plaudern essen naschen schlemmen futtern genießen quatschen innehalten reflektieren lachen rasten träumen entspannen lächeln abschalten speisen philosophieren konzentrieren debattieren unterhalten klatschen unterbrechen verdrücken erörtern ausruhen probieren löffeln schmausen haltmachen erholen essen bereden philosophieren unterbrechen beraten entspannen plaudern klatschen lächeln nachsinnen sinnieren futtern naschen schmausen rätseln tafeln erholen besprechen schlucken debattieren rasten nachdenken plauschen ruhen treffen probieren diskutieren genießen kauen unterhalten abschalten verdrücken träumen lachen spachteln pausieren verputzen verspeisen löffeln verabreden erörtern trinken quatschen innehalten schlemmen halten haltmachen knabbern ausruhen konzentrieren aushandeln verschnaufen schmunzeln reden verweilen lagern speisen bedenken reflektieren reflektieren speisen kauen schlucken futtern verputzen unterhalten erörtern philosophieren schlemmen nachsinnen bereden tafeln verweilen lächeln probieren quatschen rätseln konzentrieren aushandeln abschalten verschnaufen klatschen pausieren plauschen lagern spachteln unterbrechen träumen diskutieren innehalten schmausen schmunzeln sinnieren lachen besprechen beraten trinken löffeln debattieren verspeisen entspannen bedenken naschen ruhen reden verdrücken haltmachen essen treffen nachdenken genießen erholen rasten ausruhen plaudern verabreden halten knabbern besprechen verspeisen beraten verdrücken unterhalten aushandeln verputzen verschnaufen speisen schmausen spachteln rätseln treffen essen konzentrieren naschen erholen klatschen erörtern futtern träumen lächeln halten rasten entspannen innehalten probieren unterbrechen lachen debattieren ruhen genießen ausruhen abschalten verabreden trinken löffeln bereden kauen knabbern reden quatschen haltmachen diskutieren pausieren schmunzeln sinnieren philosophieren plauschen reflektieren tafeln schlemmen plaudern schlucken bedenken verweilen lagern nachsinnen nachdenken trinken halten schmunzeln aushandeln spachteln besprechen verschnaufen rätseln nachdenken schlucken sinnieren nachsinnen lagern diskutieren knabbern verweilen verspeisen pausieren bereden ruhen verabreden beraten reden kauen tafeln treffen verputzen plauschen bedenken plaudern essen naschen schlemmen futtern genießen quatschen innehalten reflektieren lachen rasten träumen entspannen lächeln abschalten speisen philosophieren konzentrieren debattieren unterhalten klatschen unterbrechen verdrücken erörtern ausruhen probieren löffeln schmausen haltmachen erholen essen bereden philosophieren unterbrechen beraten entspannen plaudern klatschen lächeln nachsinnen sinnieren futtern naschen schmausen rätseln tafeln erholen besprechen schlucken debattieren rasten nachdenken plauschen ruhen treffen probieren diskutieren genießen kauen unterhalten abschalten verdrücken träumen lachen spachteln pausieren verputzen verspeisen löffeln verabreden erörtern trinken quatschen innehalten schlemmen halten haltmachen knabbern ausruhen konzentrieren aushandeln verschnaufen schmunzeln reden verweilen lagern speisen bedenken reflektieren reflektieren speisen kauen schlucken futtern verputzen unterhalten erörtern philosophieren schlemmen nachsinnen bereden tafeln verweilen lächeln probieren quatschen rätseln konzentrieren aushandeln abschalten verschnaufen klatschen pausieren plauschen lagern spachteln unterbrechen träumen diskutieren innehalten schmausen schmunzeln sinnieren lachen besprechen beraten trinken löffeln debattieren verspeisen entspannen bedenken naschen ruhen reden verdrücken haltmachen essen treffen nachdenken genießen erholen rasten ausruhen plaudern verabreden halten knabbern besprechen verspeisen beraten verdrücken unterhalten aushandeln verputzen verschnaufen speisen schmausen spachteln rätseln treffen essen konzentrieren naschen erholen klatschen erörtern futtern träumen lächeln halten rasten entspannen innehalten probieren unterbrechen lachen debattieren ruhen genießen ausruhen abschalten verabreden trinken löffeln bereden kauen knabbern reden quatschen haltmachen diskutieren pausieren schmunzeln sinnieren philosophieren plauschen reflektieren

2 2_ Editorial LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, die Technologiepark GmbH verrichtet viele Aufgaben unbemerkt im Hintergrund: Was unter dem Begriff Infrastruktur zusammengefasst wird, bedeutet etwa, dass wir dafür sorgen, dass Unternehmen im Park wachsen können, ohne woanders neue, größere Büroräume suchen zu müssen. Wir kümmern uns darum, dass die Bürogebäude zu jedem Zeitpunkt repräsentativ und funktional sind. Wir treten als Verhandlungspartner gegenüber der Stadt auf. Wir organisieren Betreiber für den Kindergarten und die Grundschule in unserem Technologiepark. Wir sorgen z. B. auch für Ihr leibliches Wohl. Herr Hess und seine Mannschaft kümmern sich in unserem TPK-eigenen Casino um den täglichen Mittagstisch. Und für den Fall, dass es zu gut schmeckt, haben wir für eventuelle Auswirkungen einen Trainer für die TPK-Sportgruppe engagiert. Selbstverständlich bieten wir Tagungs- und Konferenzräume und einen Hausmeisterservice, kurz: Wir sind immer für Sie da. Normalerweise werden Sie uns gar nicht bemerken. Doch im Augenblick ist das anders, denn der Technologiepark wächst. In der Albert-Nestler-Straße entsteht gerade der 13. Gebäudekomplex. Das Gebäude wird in wenigen Wochen bezugsfertig sein und etwa 120 neue Arbeitsplätze beherbergen. Zeitgleich zum Bezug des Neubaus werden wir auch den Umbau zur Erweiterung unseres Casinos abgeschlossen haben. Wir werden über 200 m² zusätzliche Fläche für das Casino bereitstellen, dort werden wir ca. 150 weitere Plätze einrichten. Da an jedem dieser Plätze im Verlauf einer Mittagspause mehrere Menschen essen, werden nach Abschluss der Erweiterung bis zu 900 Menschen im Casino ihre Mahlzeit einnehmen können, das sind etwa 40 % mehr als heute. Umbau- und Neubau-Maßnahmen lassen sich nicht vollständig unbemerkt durchführen. Wir geben uns jedoch größte Mühe, dass sie weitgehend unbemerkt bleiben. Schließlich sind wir stolz auf unsere erfolgreichen Mieterinnen und Mieter und wollen die Arbeitsbedingungen nicht nachhaltig beeinträchtigen. Daher werden auch mal nachts und am Wochenende Arbeiten durchgeführt. Unsere Investitionen in die Zukunft betreffen jedoch bei Weitem nicht nur Stahl und Beton. Die Technologiepark GmbH hat z. B. den Absolventenpreis der Hochschule Karlsruhe gestiftet, mit dem in diesem Jahr die Absolventin Eva-Maria Meier ausgezeichnet wurde. Sie wurde von ihren Professoren nicht nur wegen ihrer exzellenten Leistungen im Studium vorgeschlagen, sondern auch aufgrund ihres sozialen Engagements. Uns hat beides beeindruckt, außerdem die Abschlussarbeit von Frau Meier über eine innovative webbasierte Onlinehilfe. In diesem scope stellen wir Ihnen die angehende technische Redakteurin kurz vor. Auch im TPK sind es natürlich vor allem die jungen Menschen, die die Zukunft gestalten, daher wollen wir einige dieser Menschen vorstellen. In dieser Ausgabe des scope haben wir damit angefangen, wir nennen die Serie Arbeiten im Park. Fünf Mitarbeiter aus drei verschiedenen Unternehmen haben einen kurzen Fragebogen beantwortet und uns ein Foto zur Verfügung gestellt. Viel Vergnügen bei der Lektüre wünscht Ihnen Thomas Lüdtke, Geschäftsführer Technologiepark

3 EVA-MARIA MEIER GEWINNT TPK-PREIS DER HOCHSCHULE 2013 TPK Intern _3 Die Technologiepark Karlsruhe GmbH stiftet Preis zur Auszeichnung hervorragender Absolventinnen und Absolventen der Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft Eva-Maria Meier war von der Auszeichnung als beste Absolventin des Bachelor-Studiengangs Technische Redaktion vollkommen überrascht. Sie hatte keine Ahnung, dass die Professoren Dr. Michael Tewes und Dr. Wolfgang Ziegler sie als Preisträgerin vorgeschlagen hatten. Tewes, der die Abschlussarbeit der Studentin betreute, formuliert in seinem Vorschlag: Frau Meier hat eine sehr spannende und innovative Abschlussarbeit mit dem Titel,,Entwicklung eines Konzepts für nutzerzentrierte Kommunikation in Online-Hilfen anhand von Kriterien zur Ermittlung des Informationsbedarfs spezifischer Nutzer gruppen vorgelegt. Die webbasierte Online-Hilfe greift das Problem der zielgruppengerechten Bereitstellung von Informationen auf und überlässt dem Nutzer die Möglichkeit, selbst zu bestimmen, in welcher Form und Tiefe er diese Informationen abrufen möchte. Für die Auszeichnung zählten aber nicht nur die Abschlussarbeit und ihre guten Abschlussnoten mit dem Durchschnitt von 1,6, sondern auch das besondere Engagement der Studentin. In der schriftlichen Beurteilung wird außerdem ein weiteres Detail hervorgehoben: Meiers Technik- und IT-Affinität. Im Nachhinein ist das amüsant, denn Eva-Maria Meier hatte nach dem Abschluss des technischen Gymnasiums das Studienfach Technische Redaktion vor allem deshalb ausgewählt, da es das am wenigsten technische Gebiet an dieser Hochschule war. Meier, die nach eigenen Angaben ohne Programmierkenntnisse mit dem Studium angefangen hat, wundert sich selbst, dass sie dann ausgerechnet an der Technik sehr viel Spaß gefunden hat. In der beschriebenen Abschlussarbeit, für die Eva-Maria Meier gemeinsam mit dem Kommilitonen Jan Oevermann den intro -Preis 2012 des Fachverbandes tekom erhalten hat, nutzt sie die Möglichkeiten des Web 2.0, um dem User individuelle Informationen anbieten zu können. Über drei Schieberegler, die in der Hilfe eingeblendet werden, kann der Nutzer die Profileinstellungen verändern. Technische Grundlage ist der kommende Internetstandard HTML 5. Integriert wird diese Online-Hilfe nun bei der Eva-Maria Meier ist die beste Absolventin des Bachelor-Studiengangs Technische Redaktion. Foto: Mathis Projektron GmbH, dort hat Meier ein Praxissemester absolviert und ist seit Januar 2012 als Werkstudentin tätig. Und was kommt als Nächstes? Meier startet im November aber erst mal ihre Masterarbeit bei der DokuSchmiede in Karlsruhe. Was danach kommt, lässt sie auf sich zukommen. Jobsorgen muss sich Frau Meier keine machen. Zusätzlich zu den Kontakten, die sie schon während des Studiums geknüpft hat, erreichen sie jede Woche etwa fünf bis zehn Stellenanzeigen über die Hochschule. Auch was sie mit dem Preisgeld machen wird, entscheidet sie erst später. Vielleicht kauft sie einen Tablet- Computer, vielleicht spart sie es als Grundstock für ihre geplante Südamerika-Reise nach dem Studium. Jetzt geht es erst mal für eine Woche zum Baden in die Türkei. Die Pause hat sie sich verdient.

4 4_ Marktplatz GAMEFORGE 3 SCHLÄGT FANTA 2 UND HAUDRAUFUNDSCHLUSS: Kickern für einen guten Zweck für die Karlsruher Tafel. An zwei spannenden Turnier-Abenden fand Ende September 2013 schon das zweite Tischkickerturnier im Technologiepark statt. Der Sponsoring-Erlös in Höhe von geht an die Karlsruher Tafel e. V. Was ursprünglich als einmalige Aktion anlässlich der Europameisterschaften 2012 stattgefunden hatte, wurde in diesem Jahr erfolgreich fortgesetzt: 22 Gruppen aus zwölf Unternehmen aus dem TPK gingen an den Start. Wir freuen uns über die positive Resonanz seitens der Firmen hier im Park. Die ungezwungene Atmosphäre und der gemeinsame Spaß stehen bei dieser Meisterschaft im Vordergrund. Das sorgt für Campusfeeling, sagt Thomas Lüdtke, Geschäftsführer der Technologiepark Karlsruhe GmbH. Campusfeeling herrschte auf jeden Fall in der nach dem Hauptsponsor der Meisterschaft genannten andrena Arena in der Emmy- Noether-Straße 11. Als weitere Sponsoren traten TechniData IT Service GmbH, Gameforge AG, Systec & Services GmbH, Telemaxx Telekommunikation GmbH, Cluetec GmbH sowie Vogel & Partner Rechtsanwälte auf. Thomas Lüdtke erläutert das Sponsoring-Projekt: Der sportliche Spaß soll mit einem guten Zweck verbunden werden. Wir sammeln für die Karlsruher Tafel e.v. und durch die gute Beteiligung der Unternehmen sind für die Karlsruher Tafel zusammengekommen. Der Spendenscheck wurde Frau Höhn, Vorsitzende der Karlsruher Tafel e.v., bei der Eröffnung der Meisterschaft überreicht. Für den professionellen Turnierablauf und die Moderation sorgte erneut der Karlsruher Tischkicker-Verein Südstadtkickers e.v. unter der Leitung von Benjamin König. Positive Resonanz gab es auch vonseiten der Teilnehmer. Viele Spieler waren bereits im letzten Jahr dabei und lieferten sich auch dieses Mal wieder spannende Duelle. Den ersten Platz machte das Team Gameforge 3 mit Konstantin Mojayev und Wojciech Nakielski, gefolgt von zwei Teams der andrena objects ag: Andreas Arnold und Klaus Ackermann ( Fanta 2 ) und Florian Meyerer und Lars Alvincz ( HauDraufUndSchluss ) kamen als Spende zusammen. Foto: TPK Das 2. Kickerturnier: So sehen Sieger aus. Foto: TPK

5 Marktplatz _5 SPORTLICHE TPK LER BEIM 31. FIDUCIA-BADEN-MARATHON Rege Beteiligung am Business-Team-Marathon Insgesamt 15 Teams aus dem TPK (à drei Staffelläufer, also 45 Läufer) haben 2013 den Business-Team-Marathon erfolgreich absolviert: Je drei Staffelläufer/-innen teilten sich die Marathonstrecke von 42,195 km in drei unterschiedlich langen Etappen: 21,1 km (Halbmarathon), ca. 14 km und ca. 7 km (Schlussetappe) so konnten auch ganz unterschiedliche Läufer in einem Team ihr Bestes geben. Die Ablösung untereinander erfolgt in ausgewiesenen Wechselzonen. Der Start erfolgte zusammen mit dem Start des Marathons/Halbmarathons und die jeweils ersten Läuferinnen und Läufer der Business-Teams werden entsprechend ihrer erwarteten Halbmarathon-Zielzeit den Startblöcken zugeordnet. Knapp 500 Meter vor dem Ziel begegnen sich die Teamkollegen und laufen gemeinsam die letzten Meter ins Ziel. Consulting GmbH, ILK Internet GmbH, andrena objects AG sowie des TPK-Lauftreffs (als mixed Team aus weiteren Firmen im TPK) und weitere Läufer des TPK-Lauftreffs, die jeweils einen Halbmarathon erfolgreich absolviert haben. Und auch das firmenübergreifende Networking im TPK hat ausgezeichnet funktioniert, als ein gemeldeter Läufer kurzfristig ausgefallen ist. So ist z. B. ein Läufer der Firma Intel rasch bei einem Team der Firma Bürkert eingesprungen. Wir gratulieren allen Läuferinnen und Läufern! Aus dem Technologiepark haben sich mehrere Firmen mit Teams beteiligt: Systec & Services GmbH hat zwei Teams gestellt und das gemischte Team Systec Runners 1 (mit den Läufern Steffen Scholz, Dominik Dinius und der Läuferin Melanie Schnurr) hat den hervorragenden 5. Platz (von insgesamt 397 teilnehmenden Teams) mit einer Gesamtzeit von 2:59 h geschafft, Bürkert Werke GmbH hat drei Teams gestellt und das Bürkert-Team 3 (mit den Läufern Jürgen Schmitt, Manuel Kraft, Johannes Bauer) hat den ebenfalls sehr guten 18. Platz mit einer Zeit von 3:13 h erreicht. TechniData IT-Service GmbH hat zwei Teams gestellt und gehört mit dem Team gut, besser, TechniData IST mit einer Zeit von 3:24 h und Platz 38 ebenfalls zum vordersten Zehntel der besten Läuferteams. Außerdem erfolgreich teilgenommen haben drei Teams der Gameforge AG, Teams des EIfER Europäisches Institut für Energieforschung, KTC Karlsruhe Technology Teilnehmer des TPK-Sport - und Lauftreffs reüssierten auch schon beim B2Run-Lauf in diesem Jahr. Foto: TPK NOCH MEHR PLATZ FÜR MITTAGSPAUSIERER Baumaßnahmen zur Erweiterung des TPK-Casinos gestartet Hinter einer diskreten Staubschutzwand im Casino wird fleißig gearbeitet. Auf über 200 m² entstehen 156 zusätzliche Essplätze, sodass in Zukunft 388 Menschen gleichzeitig sitzend ihre Mittagsmahlzeit einnehmen können. Bei einem konservativ geschätzten Stuhlwechsel von 2,5 (dass also jeder Stuhl in einer Mittagspause im Durchschnitt 2,5-mal besetzt ist) bedeutet das, dass täglich etwa 900 Personen im Casino essen und entspannen können. Küchenchef bereit erklärt, uns bis zum Abschluss der Bauarbeiten regelmäßig spezielle Baustellenmahlzeiten im Casino anzubieten. Lassen wir uns überraschen! Die Technologiepark GmbH hat dazu den Schulungsraum Paris aufgelöst ein mehr als adäquater Ersatz dafür wird auf dem Neubau geschaffen: Auf der Dachterrasse wird ein über 100 m² großer Besprechungs- und Veranstaltungsraum eingerichtet, von dem man einen Blick auf den Durlacher Turmberg hat. In wenigen Wochen wird der Umbau abgeschlossen sein, mitsamt neuen Notausgängen, Notbeleuchtung, Lüftungsanlagen und Möblierung. Damit wir aber auch alle etwas von der Baustelle haben, hat sich der Der Schulungsraum Paris wird umgebaut.

6 6_ Porträts ARBEITEN IM PARK Technologiepark Karlsruhe, das heißt auch: über 60 Firmen mit mehr als Angestellten; viele von ihnen sind jung, nicht wenige unter ihnen haben hier ihren ersten Arbeitsplatz nach dem Studium oder der Ausbildung angetreten. Wir haben uns aufgemacht, um einige dieser Kolleginnen und Kollegen an ihrem Arbeitsplatz zu treffen und ihnen ein paar Fragen zu stellen. Ein paar von ihnen stellen wir hier vor. Wenn ich zur Arbeit in den Technologiepark komme, trinke ich einen Kaffee und habe meistens viel Spaß bei der Arbeit. Bei welchem Unternehmen arbeitest Du und was machst Du dort? Ich arbeite bei der andrena objects ag als Software-Entwickler. Was hast Du vorher gemacht? Ich war Informatik-Wissenschaftler am KIT und FZI. Experts in agile software engineering andrena objects Gameforge Technidata ITS Emmy-Noether-Straße Ada-Lovelace-Straße Albert-Nestler-Straße wie etwa das Casino oder die Sportgruppe? Das Casino nutze ich gelegentlich, wenn ich nicht gerade beim Kunden bin. Gehst Du manchmal zu Veranstaltungen im Technologiepark? Ja, hin und wieder besuche ich Veranstaltungen, wie z. B. das Objektforum. Johannes Stammel, andrena objects ag Hirtenweg Hirtenweg/ Technologiepark Haid-und-Neu-Straße Michael Kowalski, TechniData IT-Service GmbH Wenn ich zur Arbeit in den Technologiepark komme, freue ich mich auf neue Herausforderungen, die mich an meinem Arbeitsplatz erwarten. Bei welchem Unternehmen arbeitest Du und was machst Du dort? Ich arbeite bei der TechniData IT-Service GmbH in Karlsruhe als Systemtechniker im Team Rechenzentrum im Bereich Microsoft. Zu meinen vielseitigen Aufgaben zählen das Administrieren von interner und externer Kundenhardware, das Überwachen von Servern, Clients und Software sowie die anspruchsvolle Benutzer- und Rechteverwaltung mittels Active Directory (zentraler Verzeichnisdienst). Was hast Du vorher gemacht? Ich habe meine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration bei der TechniData IT-Service dieses Jahr im Juli diesem Jahr erfolgreich abgeschlossen. Davor habe ich mein Fachabitur im Bereich Wirtschaftsinformatik mit staatlich anerkanntem Wirtschaftsassistenten erfolgreich absolviert. wie etwa das Casino oder die Sportgruppe? Das Casino nutze ich eher selten. Ich betreibe dreimal in der Woche Geräte- und Show turnen. Außerdem trainiere ich ehrenamtlich eine Kindergruppe und bin in der Leichtathletik aktiv. Dazu kommt eine Fahrzeit von ca. drei Stunden, somit bleibt nicht mehr viel Zeit für weitere sportliche Aktivitäten. Gehst Du manchmal zu Veranstaltungen im Technologiepark? Nein, da es mir zeitlich leider nicht möglich ist. Ich besuche aber des Öfteren firmeninterne Veranstaltungen, wie z. B. Vorträge unserer Spezialisten oder unsere IT- Ideenmesse, die am stattfand.

7 Porträts _7 Maria Peneva, Gameforge Mobile GmbH Wenn ich zur Arbeit in den Technologiepark komme, hoffe ich, dass ich noch einen Parkplatz in der Tiefgarage erwische. Kleiner Scherz, der jedoch auch ein bisschen ernst zu nehmen ist. Wenn ich zur Arbeit in den Technologiepark komme, freue ich mich auf einen herausfordernden, spaßigen, zufriedenstellenden Arbeitstag in vertrauter und inspirierender Umgebung. Möge der Technologiepark grün und luftig bleiben! Bei welchem Unternehmen arbeitest Du und was machst Du dort? Ich arbeite bei der Gameforge Mobile GmbH, einem Tochterunternehmen der Gameforge AG, und verantworte den Bereich Analyse und Monetarisierung. Meine Aufgabe ist es, durch gezielte Datenanalyse unsere Spiele unterhaltsamer zu machen, die Services zu verbessern und somit zum finanziellen Erfolg unseres Unternehmens beizutragen. Was hast Du vorher gemacht? Bevor ich mich Gameforge vor über 3 Jahren angeschlossen habe, war ich zwei Jahre lang in Atlanta (USA) als Analystin und Projektleiterin im E-Commerce tätig. Davor habe ich über fünf Jahre lang die Metalife AG, das führende deutsche Bioinformatik-Unternehmen, im Bereich Business Development unterstützt. wie etwa das Casino oder die Sportgruppe? Ja, immer wieder gerne. Das Casino bietet die ideale Möglichkeit, relativ unproblematisch ans tägliche Brot zu kommen. Ich muss zugeben, obwohl ich auf der Mailingliste TPK bin, sehe ich die Mitglieder nur auf Wettbewerben (B2Run, Badenmarathon etc.). Gehst Du manchmal zu Veranstaltungen im Technologiepark? Es ist toll, dass der Technologiepark immer etwas Neues im Angebot hat, z. B. Tauchkurse oder das Tischkickerturnier, bei dem ich auch mitgefiebert und unseren Sieg bejubelt habe. Wenn ich zur Arbeit in den Technologiepark komme, finde ich schnell einen Parkplatz. Bei welchem Unternehmen arbeitest Du und was machst Du dort? Ich arbeite seit April dieses Jahres bei der TechniData IT-Service GmbH als Systemingenieur im Professional Services Team und betreue unsere Kunden im Bereich Citrix. Was hast Du vorher gemacht? Consulting und Training im Bereich Citrix. wie etwa das Casino oder die Sportgruppe? Ja, das Casino. Gehst Du manchmal zu Veranstaltungen im Technologiepark? Noch keine Gelegenheit gehabt. Christian Helmchen, Gameforge AG Fabian Knies, Techni- Data IT-Service GmbH Wenn ich zur Arbeit in den Technologiepark komme, freue ich mich auf die interessante Arbeit mit den Kollegen. Bei welchem Unternehmen arbeitest Du und was machst Du dort? Gameforge natürlich ;) als Software-Entwickler im AION Team. Was hast Du vorher gemacht? Vorher habe ich studiert. wie etwa das Casino oder die Sportgruppe? Das Casino. Gehst Du manchmal zu Veranstaltungen im Technologiepark? Nein, bisher nicht. Natürlich möchten wir gerne auch die anderen circa Angestellten im Technologiepark vorstellen. Sie möchten dabei sein? Schreiben Sie einfach eine Mail an

8 Neuer Schnupperkurs mit dem Tauchclub Muräne am 25. November: UNBESCHWERT ABTAUCHEN UND UNTER WASSER ATMEN Wer auf den Spuren von Cousteau die Welt der Stille erkunden will, kann auch in Karlsruhe, weit entfernt von Meeresküsten, die notwendigen Grundlagen erlernen. Aber auch wer nur einfach mal unbeschwert abtauchen, unter Wasser atmen und die Schwerelosig keit erleben will: Mit Tauchgerät, Flossen und Maske kann man diesen faszinierenden Sport im November noch mal kennenlernen. Alle, die schon immer mal die Welt unter Wasser entdecken wollten, lädt der Technologiepark ein, einen Abend lang unter fachgerechter Anleitung diesen Sport auszuprobieren. Das nächste Schnuppertauchen findet am 25. November um 19:00 Uhr im Hallenbad in Grötzingen statt. Betreut werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von erfahrenen Tauchlehrern des Tauchclub Muräne Karlsruhe e. V. (TCM). Wenn auch Sie abtauchen wollen, schreiben Sie eine Mail an oder melden Sie sich telefonisch unter Tel Ein Teilnehmer des Schnupperkurses im Mai 2013 IMPRESSUM Nr. 03/2013 Herausgeber: Technologiepark Karlsruhe GmbH Emmy-Noether-Straße 11, Karlsruhe V. i. S. d. P.: Thomas Lüdtke Redaktion: Dr. Susann Mathis Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0)

Breitenfelder Hof. Sie über uns. Hotel & Tagung

Breitenfelder Hof. Sie über uns. Hotel & Tagung Sie über uns Wir bekamen viele positive Reaktionen seitens unserer Tagungsteilnehmer, vor allem die Kollegen aus Übersee waren tief beeindruckt über den guten Service. Deutschland scheint also doch keine

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Unsere Mitarbeiter arbeiten deshalb stets auf Augenhöhe mit dem technologischen Fortschritt. Wir fordern und fördern sie konsequent

Mehr

Berufsstart Wirtschaft

Berufsstart Wirtschaft Berufsstart Wirtschaft Wirtschaftswissenschaftler Juristen Wintersemester 2014/2015 Grundlagen Studiengangsperspektiven Karrierechancen Erfahrungsberichte Zahlreiche Stellenangebote berufsstart.de »Die

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

» TALENTE GESUCHT: mit Kenntnissen QUAESITIO

» TALENTE GESUCHT: mit Kenntnissen QUAESITIO » TALENTE GESUCHT: _Nachwuchs- SAP-Entwickler _Nachwuchs-Software-Entwickler mit Kenntnissen in Java/RIA F _Nachwuchs- SAP-Berater QUAESITIO Was wir anders machen, macht es anders. Wir leisten uns den

Mehr

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Teilnehmer: Ausgefüllt: 18 15 (83%) Diese Umfrage wurde mit dem Ostrakon Online Evaluation System indicate2 durchgeführt.

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. AMCON GmbH Osterstraße 15 49661 Cloppenburg

PRAKTIKUMSBERICHT. AMCON GmbH Osterstraße 15 49661 Cloppenburg PRAKTIKUMSBERICHT Betriebspraktikum vom 01.02.2016-12.02.2016 Fachlehrer: Herr Wöste Abgabedatum: Freitag, der 19.02.2016 AMCON GmbH Osterstraße 15 49661 Cloppenburg Von Marina Hivric Klasse 10d Inhaltsverzeichnis

Mehr

Begleitung beim Berufseinstieg als Gebärdensprachdolmetscher Seminarreihe ab dem 24. April 2015. Hamburg (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben)

Begleitung beim Berufseinstieg als Gebärdensprachdolmetscher Seminarreihe ab dem 24. April 2015. Hamburg (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben) Begleitung beim Berufseinstieg als Gebärdensprachdolmetscher Seminarreihe ab dem 24. April 2015 Hamburg (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben) In diesem Seminar wird an sechs regelmäßig aufeinander

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Materialien Informationsblatt für Eltern Arbeitsblatt 1: Welche Ziele hast Du? Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Beispiele für bearbeitete

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

www.vart-fotografie.de

www.vart-fotografie.de www.vart-fotografie.de »Unvergessliche Erinnerungen an unwiederbringliche Momente.« Flexibel & Individuell. VArt Fotografie Mobile Event- und Peoplefotografie für jeden Anlass. Ich bin freischaffende Fotografin

Mehr

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen C+Kurs Der Spieltag / Die Ansprachen Trainer Kompetenz und Leidenschaft, Die Details, die zum Sieg verhelfen Je mehr der Trainer sein Metier kennt und es beherrscht, desto höher ist die Sympathie und der

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

A2, Kap. 20, Einstieg. Kopiervorlage 20a: Freizeit. KL hat die Vorlage auf Folie kopiert. Gemeinsam werden die Abbildungen betrachtet und besprochen.

A2, Kap. 20, Einstieg. Kopiervorlage 20a: Freizeit. KL hat die Vorlage auf Folie kopiert. Gemeinsam werden die Abbildungen betrachtet und besprochen. Kopiervorlage 20a: Freizeit A2, Kap. 20, Einstieg KL hat die Vorlage auf Folie kopiert. Gemeinsam werden die Abbildungen betrachtet und besprochen. Seite 1 Kopiervorlage 20b: Meinungsäußerung A2, Kap.

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

1 In London. Was für ein Tag!

1 In London. Was für ein Tag! 1 1 In London Was für ein Tag! Mit leichten Kopfschmerzen gehe ich zum Taxi, das mich zum Flughafen Heathrow bringen soll. Es regnet junge Hunde. Es sind nur ein paar Meter vom ausladenden Eingang unseres

Mehr

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819

Ihde + Partner. Ihde + Partner Personalberater diskret - gründlich - fair! www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 www.ihdepartner.de Tel.: 04183 778819 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher der Anzeige 101939, Sie haben sich soeben die Informationen zur Position Personalberater/in für den Wachstumsmarkt

Mehr

Sprachkurse für Einzelpersonen, Kleingruppen und Firmen

Sprachkurse für Einzelpersonen, Kleingruppen und Firmen Sprachkurse für Einzelpersonen, Kleingruppen und Firmen Individuelle Kursangebote in Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Arabisch, Russisch etc. Einzelkurse Schneller ans Ziel durch spezifischen,

Mehr

paricon auf der Industrie- und Kontaktmesse Rosenheim

paricon auf der Industrie- und Kontaktmesse Rosenheim paricon auf der Industrie- und Kontaktmesse Rosenheim Software aus Rosenheim Am 28. und 29. April 2015 veranstaltete die Hochschule Rosenheim die IKoRo 2015 unter dem Motto Wage den Sprung. Die Job-Messe

Mehr

Bericht des Bezirkssportleiters

Bericht des Bezirkssportleiters Bericht des Bezirkssportleiters Zunächst möchte ich auf das letzte Bezirkskönigsschiessen 2012 eingehen. Durch Einführung eines Anmeldeformulars konnte der Aufwand zur Durchführung des Bezirkskönigsschiessen

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet?

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? 5 dumme Fragen über die Cloud, die ganz schön clever sind Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 1. Wo ist die Cloud? 03 04 2. Gibt es nur eine Cloud, aus

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner,

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, Vorwort Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, deutsch üben Hören & Sprechen B1 ist ein Übungsheft mit 2 Audio-CDs für fortgeschrittene Anfänger mit Vorkenntnissen auf Niveau A2 zum selbstständigen Üben und

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 10: Die Idee

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 10: Die Idee Manuskript Lotta will Reza alles sagen. Doch Reza hat kein Verständnis mehr für sie. Jojo, Mark, Alex und Lukas planen die Kampagne. Die Zeit ist knapp. Aber beim Meeting geht es für Jojo und Mark um mehr

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Herbst 2015 Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Glonn, Herbst 2015 Liebe Eltern des Kinderhortes und Kindergartens, erst einmal heiße

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

INTERVIEW FÜR KINDERGARTEN- UND HORTKINDER

INTERVIEW FÜR KINDERGARTEN- UND HORTKINDER BEDARFSERMITTLUNG EV. KINDERTAGESSTÄTTE UNTERM REGENBOGEN NIEDERNEISEN INTERVIEW FÜR KINDERGARTEN- UND HORTKINDER Mit dem Kinderinterview möchten wir die Qualität der pädagogischen Arbeit am und mit dem

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT

BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT Die SHF ist im dualen Studium Food Management ein perfekter Praxispartner, da es sich um ein mittelständisches Unternehmen handelt, in dem das Einbringen von neuen Ideen

Mehr

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte Schüler 1 Gesamt: 2 (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte Aufgabe 3: Monolog Transkription des Monologs (Sprechzeit 2:20) Gesamtbewertung: Der Schüler kann sich angemessen

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung Manuskript Es ist kompliziert: Franziska, Mark, Jojo und Joe müssen jetzt zusammen arbeiten. Und es gibt noch ein Problem: Jojo findet heraus, dass Alex Events viel Geld an zwei Technik-Firmen zahlt. Kann

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Beschwerden sind lästig und halten mich nur von der Arbeit ab! Wenn auch Sie dieser Ansicht sind, lohnt es sich wahrscheinlich nicht weiter zu lesen aber bedenken

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

Mathefreak? WIR RECHNEN MIT DIR!

Mathefreak? WIR RECHNEN MIT DIR! Mathefreak? WIR RECHNEN MIT DIR! Karriere mit Köpfchen Du hast Spaß an Zahlen, möchtest selbstständig zu Kunden begeistert Dich? Du suchst nach einer Ausbildung mit Perspektive? Dann bist Du bei uns genau

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

PRAXIS EXTREM. Mach dich schlau und starte jetzt als Azubi durch! IM JOB INTERESSIERT SIE DIE. Selina startet mit einer Ausbildung

PRAXIS EXTREM. Mach dich schlau und starte jetzt als Azubi durch! IM JOB INTERESSIERT SIE DIE. Selina startet mit einer Ausbildung IM JOB INTERESSIERT SIE DIE PRAXIS EXTREM. startet mit einer Ausbildung zur Mechatronikerin durch. Mach dich schlau und starte jetzt als Azubi durch! Das kann was: Die neue Blog-Page für Azubis. Entdecke,

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

männlich weiblich an der Umfrage teilgenommen am Lehrgang teilgenommen

männlich weiblich an der Umfrage teilgenommen am Lehrgang teilgenommen Führungs-Lehrgang für Universitätsprofessorinnen und professoren Evaluierung 2014 Bericht über die Online-Umfrage vom 11. bis 25. März 2014 Der Führungs-Lehrgang für Universitätsprofessorinnen und professoren

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

Millipede Kindergarten, Dublin Anna. Sprachpraxis - LABG 2009 6. Semester 12.05.2015 05.08.2015

Millipede Kindergarten, Dublin Anna. Sprachpraxis - LABG 2009 6. Semester 12.05.2015 05.08.2015 Millipede Kindergarten, Dublin Anna Sprachpraxis - LABG 2009 6. Semester 12.05.2015 05.08.2015 MILLIPEDE Kindergarten Der Milipede Kindergarten ist ein privater, bilingualer Kindergarten in Dublin. Er

Mehr

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir keine Gedanken. Die Neckereien sind ihre Art, dir zu sagen,

Mehr

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden 1 : Hallo Coaching-Leitfaden zum Kinder- und Jugendprogramm des HaSi e.v. Dein Hackspace in Siegen http://hasi.it/kiju 2 : Was wollen wir machen Was wollen wir machen? Du möchtest bei einem Workshop des

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien LIEBER AUSBILDUNG ALS STUDIUM Timo Uetz hat sein Studium abgebrochen, um eine Ausbildung zum Elektroniker zu machen. Jetzt hat er keinen Stress mehr mit Klausuren und Hausarbeiten und verdient sein eigenes

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software-Qualitätsmanagement. Sommersemester 2014 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software-Qualitätsmanagement. Sommersemester 2014 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software-Qualitätsmanagement Sommersemester 0 Dozent/Dozentin: Gräbe Ergebnisse der Evaluation der Veranstaltung "Software-Qualitätsmanagement" Im Folgenden

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Lieber Leser, liebe Leserin,

Lieber Leser, liebe Leserin, Lieber Leser, liebe Leserin, obwohl der Februar der kürzeste Monat des Jahres ist, strotzt er vor unternehmerischen Chancen: von attraktiven Preisgeldern bis hin zu spannenden Vorträgen und inspirierenden

Mehr

Work@Valiton. Work@Valiton. Copyright Valiton GmbH

Work@Valiton. Work@Valiton. Copyright Valiton GmbH INHALTSÜBERSICHT 01 Stellenanzeige 02 Unsere Bereiche 03 Karrierepfade 04 Warum zu Valiton wechseln 05 Eckdaten zu Valiton 06 Unsere Standorte 01 STELLENANZEIGE Sie suchen Eine positive und professionelle

Mehr

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino //

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Arbeitgeber Luca Censi Der Direktor von IPT Ticino, den ich an einem Abendkurs für Personalführung kennen gelernt hatte, hat mich 2006 angefragt, ob ich bereit

Mehr

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen Programmiere deine Zukunft Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen «Ich werde Informatiker, weil mich die Technik hinter dem Bildschirm interessiert. Die Axpo Informatik setzt sich

Mehr

SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG...

SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG... SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG... Zu wenig in Bezug worauf? Der Kunde bringt einen Einwand bezüglich des Schulungsinhalts hervor (er weist darauf hin, dass ein Thema fehlt) Der Kunde bringt einen Einwand

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Sport trägt zu einem größeren Wohlbefinden bei.

Sport trägt zu einem größeren Wohlbefinden bei. Sport trägt zu einem größeren Wohlbefinden bei. 9 1 28 1 Schließ deine Augen! a Sehen Sie das Foto an. Wo ist der Mann und was macht er? Was meinen Sie? b Hören Sie und vergleichen Sie mit Ihren Vermutungen

Mehr

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit.

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit. Jetzt anmelden! Informationen zu aktuellen Terminen, Zeiten und Orten finden Sie in beiliegender Faxanmeldung oder im Internet unter: www.brz.eu/connect-impulstage BRZ-Impulstage Vernetzt arbeiten im Baubetrieb.

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

KARRIERE BEI Wilken IM SPIEGEL:

KARRIERE BEI Wilken IM SPIEGEL: KARRIERE BEI Wilken IM SPIEGEL:»Die ersten 100 Tage bei wilken« HERZLICH WILLKOMMEN BEI WILKEN. Bei der Wilken Unternehmensgruppe arbeiten engagierte Mitarbeiter, intelligente Köpfe und freundliche Menschen,

Mehr

Kinderschlafcomic. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A.

Kinderschlafcomic. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A. Adaption des Freiburger Kinderschlafcomic (Rabenschlag et al., 1992) Zeichnungen: H. Kahl In den folgenden Bildergeschichten kannst du sehen,

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Pecha Kucha Vortrag zum Frankfurter Entwicklertag 2014-02-19. Frederic.Ahring@sap.com Modood.Ahmad.Alvi@sap.com

Pecha Kucha Vortrag zum Frankfurter Entwicklertag 2014-02-19. Frederic.Ahring@sap.com Modood.Ahmad.Alvi@sap.com Pecha Kucha Vortrag zum Frankfurter Entwicklertag 2014-02-19 Frederic.Ahring@sap.com Modood.Ahmad.Alvi@sap.com 1 Modood: Hallo und Willkommen zu unseren 5 Minuten des Ruhms. Ich bin Modood Alvi und Ich

Mehr

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage Natascha Peleikis Hamburg, den 18.03.14 > Stichtag 28.02.14 > Rücklauf Fragebögen: 57. Natascha Peleikis BEWEGTE PAUSE Auswertung Umfrage 00.03.14 Seite 2 > Häufigkeit

Mehr

Accelerating Lean. V&S Inside. Ein Blick hinter die Kulissen. Ich bin motiviert. Hannover/Stuttgart. www.v-und-s.de Vollmer & Scheffczyk GmbH

Accelerating Lean. V&S Inside. Ein Blick hinter die Kulissen. Ich bin motiviert. Hannover/Stuttgart. www.v-und-s.de Vollmer & Scheffczyk GmbH Accelerating Lean V&S Inside Ein Blick hinter die Kulissen Ich bin motiviert Name: Benno Löffler, Dipl.-Ing. Alter: 41 Jahre Funktion: Lean Consultant und V&S-Geschäftsführer Wir leben bei V&S den Leistungsgedanken

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Liebe Leserin und lieber Leser, wir wollen mit Ihnen auf Entdeckungsreise gehen. Wir möchten Ihr Kompass sein, und Ihnen einige neue Facetten aus der Welt des

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

DATENTECHNIK PRO DATENTECHNIK PRO. Unsere Referenzen Kundenmeinungen und Bewertungen zu den Leistungen von IT-NETWORKS

DATENTECHNIK PRO DATENTECHNIK PRO. Unsere Referenzen Kundenmeinungen und Bewertungen zu den Leistungen von IT-NETWORKS Unsere Referenzen Kundenmeinungen und Bewertungen zu den Leistungen von IT-NETWORKS Die eigene Leistung realistisch zu bewerten, dürfte immer von Objektivität geprägt sein. Was wäre also besser dazu geeignet,

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle 82 / indukom 02/2007 Bild: Pixelquelle Interaktivität / Thema / 83 Thema Ein neues Tool steigert die Interaktivität des Webauftritts Kundenberatung per Chat // Der Web 2.0-Gedanke beeinflusst die Internetnutzung

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v.

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. 16.09.2011 Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Projektevaluation Auswertung

Mehr

Hypnose und wingwave im Coaching

Hypnose und wingwave im Coaching Hypnose und wingwave im Coaching Sie haben bestimmt schon mal etwas über Hypnose gehört. Manche finden es spannend, andere habe so ihre Bedenken, denn leider haben die meisten Menschen eine völlig falsche

Mehr

MACH. Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen. Microsoft Academy for College Hires. Sales Marketing Technik

MACH. Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen. Microsoft Academy for College Hires. Sales Marketing Technik MACH Microsoft Academy for College Hires Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen Sales Marketing Technik Von der Hochschule in die globale Microsoft-Community. Sie haben Ihr Studium (schon bald)

Mehr

Cross-Mentoring. Informationen zur. Wissenstransfer und austausch für Nachwuchskräte mit erfahrenen fach- und FührungsKräften. www.kavberlin.

Cross-Mentoring. Informationen zur. Wissenstransfer und austausch für Nachwuchskräte mit erfahrenen fach- und FührungsKräften. www.kavberlin. Mit Equality zum Erfolg. Cross-Mentoring Wissenstransfer und austausch für Nachwuchskräte mit erfahrenen fach- und FührungsKräften Informationen zur Bewerbung Melanie Waitz, Mentee 2013 (Regionalkoordinatorin

Mehr