DER TPK SCHAFFT NOCH MEHR PLATZ FÜR MITTAGSPAUSIERER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DER TPK SCHAFFT NOCH MEHR PLATZ FÜR MITTAGSPAUSIERER"

Transkript

1 DER TPK SCHAFFT NOCH MEHR PLATZ FÜR MITTAGSPAUSIERER PLATZ ZUM IM CASINO scope DAS MAGAZIN DES TPK DIE TPK GMBH VERGRÖSSERT IHR CASINO, FÜR NOCH MEHR essen bereden philosophieren beraten entspannen zuhören pausieren lächeln nachsinnen zusammenkommen futtern naschen schmausen rätseln tafeln erholen besprechen schlucken debattieren rasten nachdenken plauschen ruhen knabbern diskutieren genießen kauen unterhalten abschalten verdrücken träumen lachen spachteln verputzen verspeisen löffeln verabreden erörtern trinken quatschen innehalten schlemmen halten haltmachen knabbern ausruhen konzentrieren aushandeln verschnaufen schmunzeln reden verweilen lagern speisen bedenken reflektieren reflektieren speisen kauen schlucken futtern verputzen unterhalten erörtern philosophieren schlemmen nachsinnen bereden tafeln verweilen lächeln mitteilen quatschen rätseln konzentrieren aushandeln abschalten verschnaufen klatschen pausieren plauschen lagern spachteln kosten ausruhen träumen schlemmen freuen kauen abschalten zuwinken treffen grüßen quatschen trinken mitteilen rasten relaxen innehalten verspeisen aushandeln naschen pausieren zuhören verweilen rätseln beraten plauschen philosophieren konzentrieren verabreden nachsinnen ruhen knabbern haltmachen lächeln bedenken wiedersehen essen probieren nachdenken brainstormen verschnaufen verputzen zusammenkommen lachen futtern tafeln genießen unterhalten reden diskutieren kommunizieren sinnieren schlucken erörtern schmausen besprechen entspannen löffeln schmunzeln debattieren bereden speisen reflektieren spachteln erholen scherzen plaudern auftanken konzentrieren reden freuen haltmachen kauen abschalten erholen lachen verweilen ausruhen aushandeln knabbern verschnaufen bedenken speisen reflektieren lächeln plauschen diskutieren trinken essen ruhen verabreden kosten entspannen sinnieren treffen spachteln rasten philosophieren träumen nachdenken schmausen innehalten verspeisen zuhören verputzen mitteilen unterhalten bereden pausieren schlucken schmunzeln tafeln relaxen erörtern probieren zusammenkommen plaudern rätseln zuwinken genießen schlemmen futtern brainstormen quatschen löffeln beraten wiedersehen auftanken naschen besprechen scherzen debattieren nachsinnen kommunizieren grüßen kosten ausruhen träumen schlemmen freuen kauen abschalten zuwinken treffen mitteilen diskutieren genießen kauen unterhalten abschalten verdrücken träumen lachen spachteln pausieren verputzen verspeisen löffeln verabreden erörtern trinken quatschen innehalten schlemmen halten haltmachen knabbern ausruhen konzentrieren aushandeln verschnaufen schmunzeln reden verweilen lagern speisen bedenken reflektieren reflektieren speisen kauen schlucken futtern verputzen unterhalten erörtern philosophieren schlemmen nachsinnen bereden tafeln verweilen lächeln probieren quatschen rätseln konzentrieren aushandeln abschalten verschnaufen klatschen pausieren plauschen lagern spachteln unterbrechen träumen diskutieren innehalten schmausen schmunzeln sinnieren lachen besprechen beraten trinken löffeln debattieren verspeisen entspannen bedenken naschen ruhen reden verdrücken haltmachen essen treffen nachdenken genießen erholen rasten ausruhen plaudern verabreden halten knabbern besprechen verspeisen beraten verdrücken unterhalten aushandeln verputzen verschnaufen speisen schmausen spachteln rätseln treffen essen konzentrieren naschen erholen klatschen erörtern futtern träumen lächeln halten rasten entspannen innehalten probieren unterbrechen lachen debattieren ruhen genießen ausruhen abschalten verabreden trinken löffeln bereden kauen knabbern reden quatschen haltmachen diskutieren pausieren schmunzeln sinnieren philosophieren plauschen reflektieren tafeln schlemmen plaudern schlucken bedenken verweilen lagern nachsinnen nachdenken trinken halten schmunzeln aushandeln spachteln besprechen verschnaufen rätseln nachdenken schlucken sinnieren nachsinnen lagern diskutieren knabbern verweilen verspeisen pausieren bereden ruhen verabreden beraten reden kauen tafeln picken verputzen plauschen bedenken plaudern essen naschen schlemmen futtern genießen quatschen innehalten reflektieren lachen rasten träumen entspannen lächeln abschalten speisen philosophieren konzentrieren debattieren unterhalten klatschen unterbrechen verdrücken erörtern ausruhen probieren löffeln schmausen haltmachen erholen essen bereden philosophieren unterbrechen beraten entspannen plaudern klatschen lächeln nachsinnen sinnieren futtern naschen schmausen rätseln tafeln erholen besprechen schlucken debattieren rasten nachdenken plauschen ruhen treffen schweigen diskutieren genießen kauen unterhalten abschalten verdrücken träumen lachen spachteln pausieren verputzen verspeisen löffeln verabreden erörtern trinken quatschen innehalten schlemmen halten haltmachen knabbern ausruhen konzentrieren aushandeln verschnaufen schmunzeln reden verweilen lagern speisen bedenken reflektieren reflektieren speisen kauen schlucken futtern verputzen unterhalten erörtern philosophieren schlemmen nachsinnen bereden tafeln verweilen lächeln probieren quatschen rätseln konzentrieren aushandeln abschalten verschnaufen klatschen pausieren plauschen lagern spachteln unterbrechen träumen diskutieren innehalten schmausen schmunzeln sinnieren lachen besprechen beraten trinken löffeln debattieren verspeisen entspannen bedenken naschen ruhen reden verdrücken haltmachen essen treffen nachdenken genießen erholen rasten ausruhen plaudern verabreden halten knabbern besprechen verspeisen beraten verdrücken unterhalten aushandeln verputzen verschnaufen speisen schmausen spachteln rätseln treffen essen konzentrieren naschen erholen klatschen erörtern futtern träumen lächeln halten rasten entspannen innehalten schweigen unterbrechen lachen debattieren ruhen genießen ausruhen abschalten verabreden trinken löffeln bereden kauen knabbern reden quatschen haltmachen diskutieren pausieren schmunzeln sinnieren philosophieren plauschen reflektieren tafeln schlemmen plaudern schlucken bedenken verweilen lagern nachsinnen nachdenken trinken halten schmunzeln aushandeln spachteln besprechen verschnaufen rätseln nachdenken schlucken sinnieren nachsinnen lagern diskutieren knabbern verweilen verspeisen pausieren bereden ruhen verabreden beraten reden kauen tafeln treffen verputzen plauschen bedenken plaudern essen naschen schlemmen futtern genießen quatschen innehalten reflektieren lachen rasten träumen entspannen lächeln abschalten speisen philosophieren konzentrieren debattieren unterhalten klatschen unterbrechen verdrücken erörtern ausruhen probieren löffeln schmausen haltmachen erholen essen bereden philosophieren unterbrechen beraten entspannen plaudern klatschen lächeln nachsinnen sinnieren futtern naschen schmausen rätseln tafeln erholen besprechen schlucken debattieren rasten nachdenken plauschen ruhen treffen probieren diskutieren genießen kauen unterhalten abschalten verdrücken träumen lachen spachteln pausieren verputzen verspeisen löffeln verabreden erörtern trinken quatschen innehalten schlemmen halten haltmachen knabbern ausruhen konzentrieren aushandeln verschnaufen schmunzeln reden verweilen lagern speisen bedenken reflektieren reflektieren speisen kauen schlucken futtern verputzen unterhalten erörtern philosophieren schlemmen nachsinnen bereden tafeln verweilen lächeln probieren quatschen rätseln konzentrieren aushandeln abschalten verschnaufen klatschen pausieren plauschen lagern spachteln unterbrechen träumen diskutieren innehalten schmausen schmunzeln sinnieren lachen besprechen beraten trinken löffeln debattieren verspeisen entspannen bedenken naschen ruhen reden verdrücken haltmachen essen treffen nachdenken genießen erholen rasten ausruhen plaudern verabreden halten knabbern besprechen verspeisen beraten verdrücken unterhalten aushandeln verputzen verschnaufen speisen schmausen spachteln rätseln picken essen konzentrieren naschen erholen klatschen erörtern futtern träumen lächeln halten rasten entspannen innehalten probieren unterbrechen lachen debattieren ruhen genießen ausruhen abschalten verabreden trinken löffeln bereden kauen knabbern reden quatschen haltmachen diskutieren pausieren schmunzeln sinnieren philosophieren plauschen reflektieren tafeln schlemmen plaudern schlucken bedenken verweilen lagern nachsinnen nachdenken trinken halten schmunzeln aushandeln spachteln besprechen verschnaufen rätseln nachdenken schlucken sinnieren nachsinnen lagern diskutieren knabbern verweilen verspeisen pausieren bereden ruhen verabreden beraten reden kauen tafeln treffen verputzen plauschen bedenken plaudern essen naschen schlemmen futtern genießen quatschen innehalten reflektieren lachen rasten träumen entspannen lächeln abschalten speisen philosophieren konzentrieren debattieren unterhalten klatschen unterbrechen verdrücken erörtern ausruhen probieren löffeln schmausen haltmachen erholen essen bereden philosophieren unterbrechen beraten entspannen plaudern klatschen lächeln nachsinnen sinnieren futtern naschen schmausen rätseln tafeln erholen besprechen schlucken debattieren rasten nachdenken plauschen ruhen treffen probieren diskutieren genießen kauen unterhalten abschalten verdrücken träumen lachen spachteln pausieren verputzen verspeisen löffeln verabreden erörtern trinken quatschen innehalten schlemmen halten haltmachen knabbern ausruhen konzentrieren aushandeln verschnaufen schmunzeln reden verweilen lagern speisen bedenken reflektieren reflektieren speisen kauen schlucken futtern verputzen unterhalten erörtern philosophieren schlemmen nachsinnen bereden tafeln verweilen lächeln probieren quatschen rätseln konzentrieren aushandeln abschalten verschnaufen klatschen pausieren plauschen lagern spachteln unterbrechen träumen diskutieren innehalten schmausen schmunzeln sinnieren lachen besprechen beraten trinken löffeln debattieren verspeisen entspannen bedenken naschen ruhen reden verdrücken haltmachen essen treffen nachdenken genießen erholen rasten ausruhen plaudern verabreden halten knabbern besprechen verspeisen beraten verdrücken unterhalten aushandeln verputzen verschnaufen speisen schmausen spachteln rätseln treffen essen konzentrieren naschen erholen klatschen erörtern futtern träumen lächeln halten rasten entspannen innehalten probieren unterbrechen lachen debattieren ruhen genießen ausruhen abschalten verabreden trinken löffeln bereden kauen knabbern reden quatschen haltmachen diskutieren pausieren schmunzeln sinnieren philosophieren plauschen reflektieren tafeln schlemmen plaudern schlucken bedenken verweilen lagern nachsinnen nachdenken trinken halten schmunzeln aushandeln spachteln besprechen verschnaufen rätseln nachdenken schlucken sinnieren nachsinnen lagern diskutieren knabbern verweilen verspeisen pausieren bereden ruhen verabreden beraten reden kauen tafeln treffen verputzen plauschen bedenken plaudern essen naschen schlemmen futtern genießen quatschen innehalten reflektieren lachen rasten träumen entspannen lächeln abschalten speisen philosophieren konzentrieren debattieren unterhalten klatschen unterbrechen verdrücken erörtern ausruhen probieren löffeln schmausen haltmachen erholen essen bereden philosophieren unterbrechen beraten entspannen plaudern klatschen lächeln nachsinnen sinnieren futtern naschen schmausen rätseln tafeln erholen besprechen schlucken debattieren rasten nachdenken plauschen ruhen treffen probieren diskutieren genießen kauen unterhalten abschalten verdrücken träumen lachen spachteln pausieren verputzen verspeisen löffeln verabreden erörtern trinken quatschen innehalten schlemmen halten haltmachen knabbern ausruhen konzentrieren aushandeln verschnaufen schmunzeln reden verweilen lagern speisen bedenken reflektieren reflektieren speisen kauen schlucken futtern verputzen unterhalten erörtern philosophieren schlemmen nachsinnen bereden tafeln verweilen lächeln probieren quatschen rätseln konzentrieren aushandeln abschalten verschnaufen klatschen pausieren plauschen lagern spachteln unterbrechen träumen diskutieren innehalten schmausen schmunzeln sinnieren lachen besprechen beraten trinken löffeln debattieren verspeisen entspannen bedenken naschen ruhen reden verdrücken haltmachen essen treffen nachdenken genießen erholen rasten ausruhen plaudern verabreden halten knabbern besprechen verspeisen beraten verdrücken unterhalten aushandeln verputzen verschnaufen speisen schmausen spachteln rätseln treffen essen konzentrieren naschen erholen klatschen erörtern futtern träumen lächeln halten rasten entspannen innehalten probieren unterbrechen lachen debattieren ruhen genießen ausruhen abschalten verabreden trinken löffeln bereden kauen knabbern reden quatschen haltmachen diskutieren pausieren schmunzeln sinnieren philosophieren plauschen reflektieren

2 2_ Editorial LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, die Technologiepark GmbH verrichtet viele Aufgaben unbemerkt im Hintergrund: Was unter dem Begriff Infrastruktur zusammengefasst wird, bedeutet etwa, dass wir dafür sorgen, dass Unternehmen im Park wachsen können, ohne woanders neue, größere Büroräume suchen zu müssen. Wir kümmern uns darum, dass die Bürogebäude zu jedem Zeitpunkt repräsentativ und funktional sind. Wir treten als Verhandlungspartner gegenüber der Stadt auf. Wir organisieren Betreiber für den Kindergarten und die Grundschule in unserem Technologiepark. Wir sorgen z. B. auch für Ihr leibliches Wohl. Herr Hess und seine Mannschaft kümmern sich in unserem TPK-eigenen Casino um den täglichen Mittagstisch. Und für den Fall, dass es zu gut schmeckt, haben wir für eventuelle Auswirkungen einen Trainer für die TPK-Sportgruppe engagiert. Selbstverständlich bieten wir Tagungs- und Konferenzräume und einen Hausmeisterservice, kurz: Wir sind immer für Sie da. Normalerweise werden Sie uns gar nicht bemerken. Doch im Augenblick ist das anders, denn der Technologiepark wächst. In der Albert-Nestler-Straße entsteht gerade der 13. Gebäudekomplex. Das Gebäude wird in wenigen Wochen bezugsfertig sein und etwa 120 neue Arbeitsplätze beherbergen. Zeitgleich zum Bezug des Neubaus werden wir auch den Umbau zur Erweiterung unseres Casinos abgeschlossen haben. Wir werden über 200 m² zusätzliche Fläche für das Casino bereitstellen, dort werden wir ca. 150 weitere Plätze einrichten. Da an jedem dieser Plätze im Verlauf einer Mittagspause mehrere Menschen essen, werden nach Abschluss der Erweiterung bis zu 900 Menschen im Casino ihre Mahlzeit einnehmen können, das sind etwa 40 % mehr als heute. Umbau- und Neubau-Maßnahmen lassen sich nicht vollständig unbemerkt durchführen. Wir geben uns jedoch größte Mühe, dass sie weitgehend unbemerkt bleiben. Schließlich sind wir stolz auf unsere erfolgreichen Mieterinnen und Mieter und wollen die Arbeitsbedingungen nicht nachhaltig beeinträchtigen. Daher werden auch mal nachts und am Wochenende Arbeiten durchgeführt. Unsere Investitionen in die Zukunft betreffen jedoch bei Weitem nicht nur Stahl und Beton. Die Technologiepark GmbH hat z. B. den Absolventenpreis der Hochschule Karlsruhe gestiftet, mit dem in diesem Jahr die Absolventin Eva-Maria Meier ausgezeichnet wurde. Sie wurde von ihren Professoren nicht nur wegen ihrer exzellenten Leistungen im Studium vorgeschlagen, sondern auch aufgrund ihres sozialen Engagements. Uns hat beides beeindruckt, außerdem die Abschlussarbeit von Frau Meier über eine innovative webbasierte Onlinehilfe. In diesem scope stellen wir Ihnen die angehende technische Redakteurin kurz vor. Auch im TPK sind es natürlich vor allem die jungen Menschen, die die Zukunft gestalten, daher wollen wir einige dieser Menschen vorstellen. In dieser Ausgabe des scope haben wir damit angefangen, wir nennen die Serie Arbeiten im Park. Fünf Mitarbeiter aus drei verschiedenen Unternehmen haben einen kurzen Fragebogen beantwortet und uns ein Foto zur Verfügung gestellt. Viel Vergnügen bei der Lektüre wünscht Ihnen Thomas Lüdtke, Geschäftsführer Technologiepark

3 EVA-MARIA MEIER GEWINNT TPK-PREIS DER HOCHSCHULE 2013 TPK Intern _3 Die Technologiepark Karlsruhe GmbH stiftet Preis zur Auszeichnung hervorragender Absolventinnen und Absolventen der Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft Eva-Maria Meier war von der Auszeichnung als beste Absolventin des Bachelor-Studiengangs Technische Redaktion vollkommen überrascht. Sie hatte keine Ahnung, dass die Professoren Dr. Michael Tewes und Dr. Wolfgang Ziegler sie als Preisträgerin vorgeschlagen hatten. Tewes, der die Abschlussarbeit der Studentin betreute, formuliert in seinem Vorschlag: Frau Meier hat eine sehr spannende und innovative Abschlussarbeit mit dem Titel,,Entwicklung eines Konzepts für nutzerzentrierte Kommunikation in Online-Hilfen anhand von Kriterien zur Ermittlung des Informationsbedarfs spezifischer Nutzer gruppen vorgelegt. Die webbasierte Online-Hilfe greift das Problem der zielgruppengerechten Bereitstellung von Informationen auf und überlässt dem Nutzer die Möglichkeit, selbst zu bestimmen, in welcher Form und Tiefe er diese Informationen abrufen möchte. Für die Auszeichnung zählten aber nicht nur die Abschlussarbeit und ihre guten Abschlussnoten mit dem Durchschnitt von 1,6, sondern auch das besondere Engagement der Studentin. In der schriftlichen Beurteilung wird außerdem ein weiteres Detail hervorgehoben: Meiers Technik- und IT-Affinität. Im Nachhinein ist das amüsant, denn Eva-Maria Meier hatte nach dem Abschluss des technischen Gymnasiums das Studienfach Technische Redaktion vor allem deshalb ausgewählt, da es das am wenigsten technische Gebiet an dieser Hochschule war. Meier, die nach eigenen Angaben ohne Programmierkenntnisse mit dem Studium angefangen hat, wundert sich selbst, dass sie dann ausgerechnet an der Technik sehr viel Spaß gefunden hat. In der beschriebenen Abschlussarbeit, für die Eva-Maria Meier gemeinsam mit dem Kommilitonen Jan Oevermann den intro -Preis 2012 des Fachverbandes tekom erhalten hat, nutzt sie die Möglichkeiten des Web 2.0, um dem User individuelle Informationen anbieten zu können. Über drei Schieberegler, die in der Hilfe eingeblendet werden, kann der Nutzer die Profileinstellungen verändern. Technische Grundlage ist der kommende Internetstandard HTML 5. Integriert wird diese Online-Hilfe nun bei der Eva-Maria Meier ist die beste Absolventin des Bachelor-Studiengangs Technische Redaktion. Foto: Mathis Projektron GmbH, dort hat Meier ein Praxissemester absolviert und ist seit Januar 2012 als Werkstudentin tätig. Und was kommt als Nächstes? Meier startet im November aber erst mal ihre Masterarbeit bei der DokuSchmiede in Karlsruhe. Was danach kommt, lässt sie auf sich zukommen. Jobsorgen muss sich Frau Meier keine machen. Zusätzlich zu den Kontakten, die sie schon während des Studiums geknüpft hat, erreichen sie jede Woche etwa fünf bis zehn Stellenanzeigen über die Hochschule. Auch was sie mit dem Preisgeld machen wird, entscheidet sie erst später. Vielleicht kauft sie einen Tablet- Computer, vielleicht spart sie es als Grundstock für ihre geplante Südamerika-Reise nach dem Studium. Jetzt geht es erst mal für eine Woche zum Baden in die Türkei. Die Pause hat sie sich verdient.

4 4_ Marktplatz GAMEFORGE 3 SCHLÄGT FANTA 2 UND HAUDRAUFUNDSCHLUSS: Kickern für einen guten Zweck für die Karlsruher Tafel. An zwei spannenden Turnier-Abenden fand Ende September 2013 schon das zweite Tischkickerturnier im Technologiepark statt. Der Sponsoring-Erlös in Höhe von geht an die Karlsruher Tafel e. V. Was ursprünglich als einmalige Aktion anlässlich der Europameisterschaften 2012 stattgefunden hatte, wurde in diesem Jahr erfolgreich fortgesetzt: 22 Gruppen aus zwölf Unternehmen aus dem TPK gingen an den Start. Wir freuen uns über die positive Resonanz seitens der Firmen hier im Park. Die ungezwungene Atmosphäre und der gemeinsame Spaß stehen bei dieser Meisterschaft im Vordergrund. Das sorgt für Campusfeeling, sagt Thomas Lüdtke, Geschäftsführer der Technologiepark Karlsruhe GmbH. Campusfeeling herrschte auf jeden Fall in der nach dem Hauptsponsor der Meisterschaft genannten andrena Arena in der Emmy- Noether-Straße 11. Als weitere Sponsoren traten TechniData IT Service GmbH, Gameforge AG, Systec & Services GmbH, Telemaxx Telekommunikation GmbH, Cluetec GmbH sowie Vogel & Partner Rechtsanwälte auf. Thomas Lüdtke erläutert das Sponsoring-Projekt: Der sportliche Spaß soll mit einem guten Zweck verbunden werden. Wir sammeln für die Karlsruher Tafel e.v. und durch die gute Beteiligung der Unternehmen sind für die Karlsruher Tafel zusammengekommen. Der Spendenscheck wurde Frau Höhn, Vorsitzende der Karlsruher Tafel e.v., bei der Eröffnung der Meisterschaft überreicht. Für den professionellen Turnierablauf und die Moderation sorgte erneut der Karlsruher Tischkicker-Verein Südstadtkickers e.v. unter der Leitung von Benjamin König. Positive Resonanz gab es auch vonseiten der Teilnehmer. Viele Spieler waren bereits im letzten Jahr dabei und lieferten sich auch dieses Mal wieder spannende Duelle. Den ersten Platz machte das Team Gameforge 3 mit Konstantin Mojayev und Wojciech Nakielski, gefolgt von zwei Teams der andrena objects ag: Andreas Arnold und Klaus Ackermann ( Fanta 2 ) und Florian Meyerer und Lars Alvincz ( HauDraufUndSchluss ) kamen als Spende zusammen. Foto: TPK Das 2. Kickerturnier: So sehen Sieger aus. Foto: TPK

5 Marktplatz _5 SPORTLICHE TPK LER BEIM 31. FIDUCIA-BADEN-MARATHON Rege Beteiligung am Business-Team-Marathon Insgesamt 15 Teams aus dem TPK (à drei Staffelläufer, also 45 Läufer) haben 2013 den Business-Team-Marathon erfolgreich absolviert: Je drei Staffelläufer/-innen teilten sich die Marathonstrecke von 42,195 km in drei unterschiedlich langen Etappen: 21,1 km (Halbmarathon), ca. 14 km und ca. 7 km (Schlussetappe) so konnten auch ganz unterschiedliche Läufer in einem Team ihr Bestes geben. Die Ablösung untereinander erfolgt in ausgewiesenen Wechselzonen. Der Start erfolgte zusammen mit dem Start des Marathons/Halbmarathons und die jeweils ersten Läuferinnen und Läufer der Business-Teams werden entsprechend ihrer erwarteten Halbmarathon-Zielzeit den Startblöcken zugeordnet. Knapp 500 Meter vor dem Ziel begegnen sich die Teamkollegen und laufen gemeinsam die letzten Meter ins Ziel. Consulting GmbH, ILK Internet GmbH, andrena objects AG sowie des TPK-Lauftreffs (als mixed Team aus weiteren Firmen im TPK) und weitere Läufer des TPK-Lauftreffs, die jeweils einen Halbmarathon erfolgreich absolviert haben. Und auch das firmenübergreifende Networking im TPK hat ausgezeichnet funktioniert, als ein gemeldeter Läufer kurzfristig ausgefallen ist. So ist z. B. ein Läufer der Firma Intel rasch bei einem Team der Firma Bürkert eingesprungen. Wir gratulieren allen Läuferinnen und Läufern! Aus dem Technologiepark haben sich mehrere Firmen mit Teams beteiligt: Systec & Services GmbH hat zwei Teams gestellt und das gemischte Team Systec Runners 1 (mit den Läufern Steffen Scholz, Dominik Dinius und der Läuferin Melanie Schnurr) hat den hervorragenden 5. Platz (von insgesamt 397 teilnehmenden Teams) mit einer Gesamtzeit von 2:59 h geschafft, Bürkert Werke GmbH hat drei Teams gestellt und das Bürkert-Team 3 (mit den Läufern Jürgen Schmitt, Manuel Kraft, Johannes Bauer) hat den ebenfalls sehr guten 18. Platz mit einer Zeit von 3:13 h erreicht. TechniData IT-Service GmbH hat zwei Teams gestellt und gehört mit dem Team gut, besser, TechniData IST mit einer Zeit von 3:24 h und Platz 38 ebenfalls zum vordersten Zehntel der besten Läuferteams. Außerdem erfolgreich teilgenommen haben drei Teams der Gameforge AG, Teams des EIfER Europäisches Institut für Energieforschung, KTC Karlsruhe Technology Teilnehmer des TPK-Sport - und Lauftreffs reüssierten auch schon beim B2Run-Lauf in diesem Jahr. Foto: TPK NOCH MEHR PLATZ FÜR MITTAGSPAUSIERER Baumaßnahmen zur Erweiterung des TPK-Casinos gestartet Hinter einer diskreten Staubschutzwand im Casino wird fleißig gearbeitet. Auf über 200 m² entstehen 156 zusätzliche Essplätze, sodass in Zukunft 388 Menschen gleichzeitig sitzend ihre Mittagsmahlzeit einnehmen können. Bei einem konservativ geschätzten Stuhlwechsel von 2,5 (dass also jeder Stuhl in einer Mittagspause im Durchschnitt 2,5-mal besetzt ist) bedeutet das, dass täglich etwa 900 Personen im Casino essen und entspannen können. Küchenchef bereit erklärt, uns bis zum Abschluss der Bauarbeiten regelmäßig spezielle Baustellenmahlzeiten im Casino anzubieten. Lassen wir uns überraschen! Die Technologiepark GmbH hat dazu den Schulungsraum Paris aufgelöst ein mehr als adäquater Ersatz dafür wird auf dem Neubau geschaffen: Auf der Dachterrasse wird ein über 100 m² großer Besprechungs- und Veranstaltungsraum eingerichtet, von dem man einen Blick auf den Durlacher Turmberg hat. In wenigen Wochen wird der Umbau abgeschlossen sein, mitsamt neuen Notausgängen, Notbeleuchtung, Lüftungsanlagen und Möblierung. Damit wir aber auch alle etwas von der Baustelle haben, hat sich der Der Schulungsraum Paris wird umgebaut.

6 6_ Porträts ARBEITEN IM PARK Technologiepark Karlsruhe, das heißt auch: über 60 Firmen mit mehr als Angestellten; viele von ihnen sind jung, nicht wenige unter ihnen haben hier ihren ersten Arbeitsplatz nach dem Studium oder der Ausbildung angetreten. Wir haben uns aufgemacht, um einige dieser Kolleginnen und Kollegen an ihrem Arbeitsplatz zu treffen und ihnen ein paar Fragen zu stellen. Ein paar von ihnen stellen wir hier vor. Wenn ich zur Arbeit in den Technologiepark komme, trinke ich einen Kaffee und habe meistens viel Spaß bei der Arbeit. Bei welchem Unternehmen arbeitest Du und was machst Du dort? Ich arbeite bei der andrena objects ag als Software-Entwickler. Was hast Du vorher gemacht? Ich war Informatik-Wissenschaftler am KIT und FZI. Experts in agile software engineering andrena objects Gameforge Technidata ITS Emmy-Noether-Straße Ada-Lovelace-Straße Albert-Nestler-Straße wie etwa das Casino oder die Sportgruppe? Das Casino nutze ich gelegentlich, wenn ich nicht gerade beim Kunden bin. Gehst Du manchmal zu Veranstaltungen im Technologiepark? Ja, hin und wieder besuche ich Veranstaltungen, wie z. B. das Objektforum. Johannes Stammel, andrena objects ag Hirtenweg Hirtenweg/ Technologiepark Haid-und-Neu-Straße Michael Kowalski, TechniData IT-Service GmbH Wenn ich zur Arbeit in den Technologiepark komme, freue ich mich auf neue Herausforderungen, die mich an meinem Arbeitsplatz erwarten. Bei welchem Unternehmen arbeitest Du und was machst Du dort? Ich arbeite bei der TechniData IT-Service GmbH in Karlsruhe als Systemtechniker im Team Rechenzentrum im Bereich Microsoft. Zu meinen vielseitigen Aufgaben zählen das Administrieren von interner und externer Kundenhardware, das Überwachen von Servern, Clients und Software sowie die anspruchsvolle Benutzer- und Rechteverwaltung mittels Active Directory (zentraler Verzeichnisdienst). Was hast Du vorher gemacht? Ich habe meine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration bei der TechniData IT-Service dieses Jahr im Juli diesem Jahr erfolgreich abgeschlossen. Davor habe ich mein Fachabitur im Bereich Wirtschaftsinformatik mit staatlich anerkanntem Wirtschaftsassistenten erfolgreich absolviert. wie etwa das Casino oder die Sportgruppe? Das Casino nutze ich eher selten. Ich betreibe dreimal in der Woche Geräte- und Show turnen. Außerdem trainiere ich ehrenamtlich eine Kindergruppe und bin in der Leichtathletik aktiv. Dazu kommt eine Fahrzeit von ca. drei Stunden, somit bleibt nicht mehr viel Zeit für weitere sportliche Aktivitäten. Gehst Du manchmal zu Veranstaltungen im Technologiepark? Nein, da es mir zeitlich leider nicht möglich ist. Ich besuche aber des Öfteren firmeninterne Veranstaltungen, wie z. B. Vorträge unserer Spezialisten oder unsere IT- Ideenmesse, die am stattfand.

7 Porträts _7 Maria Peneva, Gameforge Mobile GmbH Wenn ich zur Arbeit in den Technologiepark komme, hoffe ich, dass ich noch einen Parkplatz in der Tiefgarage erwische. Kleiner Scherz, der jedoch auch ein bisschen ernst zu nehmen ist. Wenn ich zur Arbeit in den Technologiepark komme, freue ich mich auf einen herausfordernden, spaßigen, zufriedenstellenden Arbeitstag in vertrauter und inspirierender Umgebung. Möge der Technologiepark grün und luftig bleiben! Bei welchem Unternehmen arbeitest Du und was machst Du dort? Ich arbeite bei der Gameforge Mobile GmbH, einem Tochterunternehmen der Gameforge AG, und verantworte den Bereich Analyse und Monetarisierung. Meine Aufgabe ist es, durch gezielte Datenanalyse unsere Spiele unterhaltsamer zu machen, die Services zu verbessern und somit zum finanziellen Erfolg unseres Unternehmens beizutragen. Was hast Du vorher gemacht? Bevor ich mich Gameforge vor über 3 Jahren angeschlossen habe, war ich zwei Jahre lang in Atlanta (USA) als Analystin und Projektleiterin im E-Commerce tätig. Davor habe ich über fünf Jahre lang die Metalife AG, das führende deutsche Bioinformatik-Unternehmen, im Bereich Business Development unterstützt. wie etwa das Casino oder die Sportgruppe? Ja, immer wieder gerne. Das Casino bietet die ideale Möglichkeit, relativ unproblematisch ans tägliche Brot zu kommen. Ich muss zugeben, obwohl ich auf der Mailingliste TPK bin, sehe ich die Mitglieder nur auf Wettbewerben (B2Run, Badenmarathon etc.). Gehst Du manchmal zu Veranstaltungen im Technologiepark? Es ist toll, dass der Technologiepark immer etwas Neues im Angebot hat, z. B. Tauchkurse oder das Tischkickerturnier, bei dem ich auch mitgefiebert und unseren Sieg bejubelt habe. Wenn ich zur Arbeit in den Technologiepark komme, finde ich schnell einen Parkplatz. Bei welchem Unternehmen arbeitest Du und was machst Du dort? Ich arbeite seit April dieses Jahres bei der TechniData IT-Service GmbH als Systemingenieur im Professional Services Team und betreue unsere Kunden im Bereich Citrix. Was hast Du vorher gemacht? Consulting und Training im Bereich Citrix. wie etwa das Casino oder die Sportgruppe? Ja, das Casino. Gehst Du manchmal zu Veranstaltungen im Technologiepark? Noch keine Gelegenheit gehabt. Christian Helmchen, Gameforge AG Fabian Knies, Techni- Data IT-Service GmbH Wenn ich zur Arbeit in den Technologiepark komme, freue ich mich auf die interessante Arbeit mit den Kollegen. Bei welchem Unternehmen arbeitest Du und was machst Du dort? Gameforge natürlich ;) als Software-Entwickler im AION Team. Was hast Du vorher gemacht? Vorher habe ich studiert. wie etwa das Casino oder die Sportgruppe? Das Casino. Gehst Du manchmal zu Veranstaltungen im Technologiepark? Nein, bisher nicht. Natürlich möchten wir gerne auch die anderen circa Angestellten im Technologiepark vorstellen. Sie möchten dabei sein? Schreiben Sie einfach eine Mail an

8 Neuer Schnupperkurs mit dem Tauchclub Muräne am 25. November: UNBESCHWERT ABTAUCHEN UND UNTER WASSER ATMEN Wer auf den Spuren von Cousteau die Welt der Stille erkunden will, kann auch in Karlsruhe, weit entfernt von Meeresküsten, die notwendigen Grundlagen erlernen. Aber auch wer nur einfach mal unbeschwert abtauchen, unter Wasser atmen und die Schwerelosig keit erleben will: Mit Tauchgerät, Flossen und Maske kann man diesen faszinierenden Sport im November noch mal kennenlernen. Alle, die schon immer mal die Welt unter Wasser entdecken wollten, lädt der Technologiepark ein, einen Abend lang unter fachgerechter Anleitung diesen Sport auszuprobieren. Das nächste Schnuppertauchen findet am 25. November um 19:00 Uhr im Hallenbad in Grötzingen statt. Betreut werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von erfahrenen Tauchlehrern des Tauchclub Muräne Karlsruhe e. V. (TCM). Wenn auch Sie abtauchen wollen, schreiben Sie eine Mail an oder melden Sie sich telefonisch unter Tel Ein Teilnehmer des Schnupperkurses im Mai 2013 IMPRESSUM Nr. 03/2013 Herausgeber: Technologiepark Karlsruhe GmbH Emmy-Noether-Straße 11, Karlsruhe V. i. S. d. P.: Thomas Lüdtke Redaktion: Dr. Susann Mathis Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0)

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Pausentraum Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Vorwort Idee Unterstützen Sie unseren Pausentraum! Patenschaft Die Idee Kinder brauchen Bewegung und Freiraum. Gerade in einer

Mehr

101 Tipps - Besprechungen organisieren

101 Tipps - Besprechungen organisieren IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! 101 Tipps - Besprechungen organisieren Checkliste Besprechungen Führung Checkliste 101 Tipps für erfolgreiche Besprechungen 1. Vorbereitung... 2 2. Zeitplanung... 3

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

farbenfrohe träume Hotelbroschüre parkinn.de/hotel-muenchenost

farbenfrohe träume Hotelbroschüre parkinn.de/hotel-muenchenost farbenfrohe träume Park Inn by Radisson München Ost Musenbergstraße 25-27, D-81929 München, Deutschland T: +49 (0) 89 95729-0, F: +49 (0) 89 95729-400 info.muenchen-ost@rezidorparkinn.com parkinn.de/hotel-muenchenost

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

7. - Citylauf. 29. September 2013. Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen. Partner des LAZ:

7. - Citylauf. 29. September 2013. Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen. Partner des LAZ: 7. - Citylauf 29. September 2013 Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen Partner des LAZ: Großer Sportsonntag mit dem Siegburger-Citylauf um den und die Siegburger Stadtmeisterschaft Pokal Veranstalter:

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Jahresbericht 2012 Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v.

Jahresbericht 2012 Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v. Jahresbericht 2012 1/5 Jahresbericht 2012 Anfang 2012 hatten wir noch einmal die Möglichkeit unsere Arbeit des vergangenen Jahres zu feiern. Als Bundessieger von startsocial waren wir ins Kanzleramt eingeladen:

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

BITBW News September 2015

BITBW News September 2015 BITBW News September 2015 Die Themen Kundentag Die neuen IT-Dienstleistungen Kundenumfrage Die wichtigsten Ergebnisse Neues ITSM-Tool Softwaremodernisierung Preisverleihung Auszeichnung für Bachelorarbeit

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff www.netlogix.de Der Kunde 1997 wurde die Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh als Tochterunternehmen

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012 Flexibler Arbeitsplatz ManagedService Exchange Home Office Day 2012 Die Mitarbeitenden von SmartIT arbeiten täglich an unterschiedlichen Orten. Sei es vor Ort beim Kunden, im SmartIT Büro oder von zu Hause

Mehr

Werden Sie Teil eines starken Teams. Unsere starken Marken.

Werden Sie Teil eines starken Teams. Unsere starken Marken. Werden Sie Teil eines starken Teams. Unsere starken Marken. Tank & Rast Die Nr. 1 an deutschen Autobahnen Das Raststätten-Unternehmen Autobahn Tank & Rast bietet mit seinen Pächtern einen umfassenden Service

Mehr

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen C+Kurs Der Spieltag / Die Ansprachen Trainer Kompetenz und Leidenschaft, Die Details, die zum Sieg verhelfen Je mehr der Trainer sein Metier kennt und es beherrscht, desto höher ist die Sympathie und der

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Willkommen bei Freunden Treten Sie ein!

Willkommen bei Freunden Treten Sie ein! INTEGRATIONSHOTEL IN BERLIN-MITTE Willkommen bei Freunden Treten Sie ein! HOTEL BISTRO RESTAURANT Das Hotel Grenzfall Das Hotel Grenzfall befindet sich in zentraler, dennoch ruhiger Lage in der Ackerstraße

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Accelerating Lean. V&S Inside. Ein Blick hinter die Kulissen. Ich bin motiviert. Hannover/Stuttgart. www.v-und-s.de Vollmer & Scheffczyk GmbH

Accelerating Lean. V&S Inside. Ein Blick hinter die Kulissen. Ich bin motiviert. Hannover/Stuttgart. www.v-und-s.de Vollmer & Scheffczyk GmbH Accelerating Lean V&S Inside Ein Blick hinter die Kulissen Ich bin motiviert Name: Benno Löffler, Dipl.-Ing. Alter: 41 Jahre Funktion: Lean Consultant und V&S-Geschäftsführer Wir leben bei V&S den Leistungsgedanken

Mehr

Informatik im Bambuswald: fliegende Computer, digitalisierte Professoren, ehotels und Fussballweltmeister-Roboter

Informatik im Bambuswald: fliegende Computer, digitalisierte Professoren, ehotels und Fussballweltmeister-Roboter Takustrasse 9 14195 Berlin 5 Min. von U-Dahlem-Dorf Zugang auch Arnimallee 6 oder Altensteinstrasse 23 FB Mathematik und Informatik Lange Nacht der Wissenschaften am 11. Juni 2005 Mathematik für alle Sinne,

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Unser vielseitiges Programm. Herzlich Willkommen zur Nacht der Ausbildung bei SAP und MLP 23. Mai 2014

Unser vielseitiges Programm. Herzlich Willkommen zur Nacht der Ausbildung bei SAP und MLP 23. Mai 2014 Unser vielseitiges Programm Herzlich Willkommen zur Nacht der bei SAP MLP 23. Mai 2014 Gerne können Sie sich in den Räumen umschauen, uns direkt ansprechen an den Vorträgen teilnehmen oder werden Sie selbst

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

INGO Casino Pressespiegel

INGO Casino Pressespiegel Vom 19.07.2004 Interview mit Gustav Struck - Eigentümer der INGO-Casino a.s. (rs) Wir sprechen mit Managern, Direktoren, Aktionären und Persönlichkeiten aus der Spielbank- und Casinobranche. ISA Casinos

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.144f.

p Texte der Hörszenen: S.144f. berblick RadioD. 26 Information Leider muss Ayhan Radio D verlassen. Paula erfährt das erst, als sie in der Redaktion von Radio D die Vorbereitungen für eine Party sieht und da gibt es dann alles, was

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Events, Tagungen, Schulungen, Meetings, RÄUME MIETEN FÜR IHRE VERANSTALTUNG

Events, Tagungen, Schulungen, Meetings, RÄUME MIETEN FÜR IHRE VERANSTALTUNG 1 Events, Tagungen, Schulungen, Meetings, RÄUME MIETEN FÜR IHRE VERANSTALTUNG Vermietung von Räumen Inhalt Kontakt Intro 02 Willkommen 03 Service 04 Location im Überblick 05 Bistro 06 Raum Mars 07 Raum

Mehr

Zusammenkunft geschmackvoll erleben

Zusammenkunft geschmackvoll erleben Zusammenkunft geschmackvoll erleben Konferenz Center Freiräume Für jeden Anlass 2 www.arcone-tec.de Ihr Event in den richtigen Händen Jede Veranstaltung möchte etwas Besonderes sein. Das ARCONE Konferenz

Mehr

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor!

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! In Kooperation zwischen der Florianschule GGS Neusser Str. und der KölnKita Hohenfriedbergstr. startete im März 2009 ein Leseprojekt

Mehr

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln

Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln Contemplate Concentrate Collaborate Communicate Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln Besuchen Sie unser Office und erleben Sie live heute schon die Zukunft

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

www.convo-coworking.at

www.convo-coworking.at www.convo-coworking.at Was ist Coworking? Hinter dem Prinzip Coworking steckt die Erfolgsstory der Menschheit selbst. Früh wurde uns bewusst, dass die Herausforderungen des Alltags in einer Gemeinschaft

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Verkaufskurzexposé Wohn- und Geschäftshaus in Leipzig-Leutzsch, bekannte Lage direkt gegenüber der Leutzsch-Arkaden

Verkaufskurzexposé Wohn- und Geschäftshaus in Leipzig-Leutzsch, bekannte Lage direkt gegenüber der Leutzsch-Arkaden Verkaufskurzexposé Wohn- und Geschäftshaus in Leipzig-Leutzsch, bekannte Lage direkt gegenüber der Leutzsch-Arkaden Zum Verkauf steht ein unsaniertes, denkmalgeschütztes Wohn- und Geschäftshaus in Leipzig-Leutzsch,

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Tagungen und Incentives mit AIDA

Tagungen und Incentives mit AIDA Tagungen und Incentives mit AIDA AIDA Videofilme auf www.aida.de/video Ob es darum geht, seine Mitarbeiter zu motivieren, ihre Leistung zu belohnen, den Teamgeist zu stärken oder auch Geschäftspartner

Mehr

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012 Internationale Talente kennen lernen auf den Recruiting Days der am 30. / 31. Oktober 2012 1 Berlin, im März 2012 Einladung zu den Recruiting Days am 30. und 31. Oktober 2012 in Berlin Sehr geehrte Damen

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel PRESSEINFORMATION DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel Bei der Verteilaktion der Münchner Tafel Anfang Juli im Münchner Stadtteil Milbertshofen wurden neben Lebensmitteln auch Handcreme,

Mehr

Programm. Tag der offenen Tür. im Neubau der Dualen Hochschule Heidenheim, Marienstraße 20 25. September 2010, 11:00-17:00 Uhr

Programm. Tag der offenen Tür. im Neubau der Dualen Hochschule Heidenheim, Marienstraße 20 25. September 2010, 11:00-17:00 Uhr Tag der offenen Tür im Neubau der Dualen Hochschule Heidenheim, Marienstraße 20 25. September 2010, 11:00-17:00 Uhr 11:00-17:00 001 SPEISEN UND GETRÄNKE IN DER CAFETERIA (Voith Gastro) 11:00-17:00 KINDERPROGRAMM

Mehr

Durch mein duales studium möchte ich etwas mitbewegen.

Durch mein duales studium möchte ich etwas mitbewegen. Durch mein duales studium möchte ich etwas mitbewegen. unsere Produkte sind immer dabei. Unsere Produkte sind zwar nicht immer auf den ersten Blick sichtbar, aber sie sind fester Bestandteil des täglichen

Mehr

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen Programmiere deine Zukunft Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen «Ich werde Informatiker, weil mich die Technik hinter dem Bildschirm interessiert. Die Axpo Informatik setzt sich

Mehr

Richtiges Coachen I. «F- und E-Junioren» Übersicht nach Altersklassen. "So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler"

Richtiges Coachen I. «F- und E-Junioren» Übersicht nach Altersklassen. So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler Richtiges Coachen I "So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler" Übersicht nach Altersklassen «F- und E-Junioren» Version 1.0 Seite 1 / 5 Coachingaspekte I: Altersklassen F- und E-Junioren Der Kinderfussball

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

Software verbindet Welten. Frankfurt 23. September 2014 BITKOM Software Summit. Call for Papers

Software verbindet Welten. Frankfurt 23. September 2014 BITKOM Software Summit. Call for Papers Software verbindet Welten Frankfurt 23. September 2014 BITKOM Software Summit Call for Papers Software verbindet Welten...... und diese Welten können vielfältiger als heute nicht sein! Und jede Verbindung

Mehr

Work@Valiton. Work@Valiton. Copyright Valiton GmbH

Work@Valiton. Work@Valiton. Copyright Valiton GmbH INHALTSÜBERSICHT 01 Stellenanzeige 02 Unsere Bereiche 03 Karrierepfade 04 Warum zu Valiton wechseln 05 Eckdaten zu Valiton 06 Unsere Standorte 01 STELLENANZEIGE Sie suchen Eine positive und professionelle

Mehr

Ines Papert Extrembergsteigerin. Am 22.10.2015 im Europa-Park in Rust, Hotel Colosseo. Persönliche Einladung

Ines Papert Extrembergsteigerin. Am 22.10.2015 im Europa-Park in Rust, Hotel Colosseo. Persönliche Einladung Ines Papert Extrembergsteigerin Am 22.10.2015 im Europa-Park in Rust, Hotel Colosseo Persönliche Einladung Sehr geehrte Geschäftspartner, alljährlich findet das IT-Security-Forum der datadirect GmbH im

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Unser vielseitiges Programm. Herzlich Willkommen zur Nacht der Ausbildung bei SAP und MLP 19. Juni 2015

Unser vielseitiges Programm. Herzlich Willkommen zur Nacht der Ausbildung bei SAP und MLP 19. Juni 2015 Unser vielseitiges Programm Herzlich Willkommen zur Nacht der bei SAP MLP 19. Juni 2015 Gerne können Sie sich in den Räumen umschauen, uns direkt ansprechen an den Vorträgen teilnehmen oder werden Sie

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Seite 1 von 7 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Es gilt

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Tilman Beitter Thomas Kärgel André Nähring Andreas Steil Sebastian Zielenski

Tilman Beitter Thomas Kärgel André Nähring Andreas Steil Sebastian Zielenski Tilman Beitter arbeitete mehrere Jahre als Softwareentwickler im ERP-Bereich und ist seit 2010 mit großer Begeisterung für die B1 Systems GmbH als Linux Consultant und Trainer unterwegs. Seine Themenschwerpunkte

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Tagungen & Events Gelungene Veranstaltungen in außergewöhnlichem Ambiente

Tagungen & Events Gelungene Veranstaltungen in außergewöhnlichem Ambiente Tagungen & Events Gelungene Veranstaltungen in außergewöhnlichem Ambiente Burgpavillon Tagungen & Events Herzlich willkommen auf Burg Heimerzheim! Sie planen ein Seminar oder eine Konferenz? Sie suchen

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

13. Karten- Symposium

13. Karten- Symposium EINLADUNG ec cash Debitkarten Chancen Interchange Co-Branding Potenziale Kreditkarten EU-Regulationen Mobile Payment Innovation Zahlungsverkehr Akzeptanz E-Commerce 13. Karten- Symposium 22. - 23.06.2015

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

KONIGLICH TAGEN. Seminare und Tagungen im Alpenhotel Krone

KONIGLICH TAGEN. Seminare und Tagungen im Alpenhotel Krone KONIGLICH TAGEN. Seminare und Tagungen im Alpenhotel Krone Herzlich WILLKOMMEN. ENTSPANNT GENIESSEN. Inmitten unberührter Natur und gepflegter Kultur erwartet Sie hier im Alpenhotel Krone in Pfronten hinter

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus Gemeinde Fischbach-Göslikon Vorwort Gemeinderat Eine Investition in die Zukunft Das neue Gemeindehaus mit einem vorgelagerten Platz für Veranstaltungen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Sehr geehrter Herr Schmidt,

Sehr geehrter Herr Schmidt, Seite 1 von 7 Bei Problemen mit der Darstellung des Newsletters, bitte hier klicken: Browserdarstellung Newsletter vom 10. September 2014 News für den Schaltanlagenbau 09 14 Inhalt > Herzlichen Dank für

Mehr

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit.

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Meine Familie, jeden Tag ein Abenteuer! Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Weil Ihre Familie das Wichtigste ist der kostenlose Familien-Check der Versicherungskammer Bayern. Nichts verändert

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr