Kaffeekultur reloaded Neue Lust auf die wilde Bohne

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kaffeekultur reloaded Neue Lust auf die wilde Bohne"

Transkript

1 ausgabe n 01/2015 magazin der vienna business school handelsakademien und handelsschulen der wiener kaufmannschaft P.b.b. ZUL.-NR.: GZ 02Z032130M; Verlagspostamt: 1040 Wien; Erscheinungsort Wien Kaffeekultur reloaded Neue Lust auf die wilde Bohne Kaffee in Zahlen: Vom Kaffeeanbau, über den Handel zum Genuss Tradition von Weltruf: Berndt Querfeld über das Erfolgsmodell Kaffeehaus

2 Termine im Schuljahr 2015 VBS Winter Race Stuhleck am Semmering VBS Merkur Award Studio 44 der Österreichischen Lotterien Ball der VBS Wiener Rathaus VBS Sports Event Sportcenter Donaucity

3 inhalt editorial Kaffeekultur reloaded VBS News VBS Akademiestraße VBS Augarten Kaffeegenuss weltweit Arbeiten bei Tchibo/Eduscho Fonds der Wiener Kaufmannschaft/Gerry Frank VBS Floridsdorf VBS Hamerlingplatz Kaffee in Zahlen VBS Mödling VBS Schönborngasse Ausgehen und feiern Schöne Dinge Qualität hat in der Wiener Kaffeekultur einen hohen Stellenwert. Mit Kleinunternehmen, die sich der Kunst des Kaffeeröstens verschrieben haben, lebt ein altes Handwerk wieder auf und erfährt gleichzeitig eine zeitgemäße Weiterentwicklung. Den Bedürfnissen der KonsumentInnen entsprechend setzen die jungen UnternehmerInnen auf nachhaltige und fair gehandelte Produkte. Tradition verbindet sich hier auf einmalige Weise mit Moderne. Wie in der Vienna Business School, in der eine exzellente Ausbildung am Puls der Zeit und nah an der Wirtschaft geboten wird, und in der man auf wertvolle Erfahrungen aus der Entwicklung der Schule zurückgreift. Dr. Rainer Trefelik, Präsident Fonds der Wiener Kaufmannschaft Impressum Medieninhaber: Fonds der Wiener Kaufmannschaft Vienna Business School. Herausgeber: Fonds der Wiener Kaufmannschaft. Redaktion: Mag. Sabine Balmasovich, Simone Medina Bravo, Verena Haumberger. Konzept, Projektmanagement: Michaela Görlich. Art-Direktion: Marion Brogyanyi. Chefredaktion: Michaela Görlich. Mitarbeiter dieser Ausgabe: Mag. Johannes Luxner, Jasmin Tomschi, Peter Zirbs. Lektorat: Lena Saller. Coverfoto: Adrian Batty. Hersteller: Bösmüller Print Management GesmbH & Co KG. Redaktionsanschrift: Schwarzenbergplatz 14, 1041 Wien, Tel.: 01/ , Fax: 01/ , Homepage: ZUL.-NR.: GZ 02Z032130M. Verlagspostamt: 1040 Wien. Offenlegung gemäss 25 des Mediengesetzes: Herausgeber und Medieninhaber des Magazins Vienna Business Times ist der Fonds der Wiener Kaufmannschaft (Schulerhalter der Vienna Business School), Schwarzenbergplatz 14, 1041 Wien. Der Fonds der Wiener Kaufmannschaft ist eine Non-Profit-Organisation. D.h. ein mit eigener Rechtspersönlichkeit ausgestattetes Vermögen, das unter der Aufsicht der Fondsbehörde und der Kontrolle der Wirtschaftskammer Wien gemäß den Bestimmungen seiner Statuten verwaltet wird. Der Fonds der Wiener Kaufmannschaft hat die zentralen Aufgaben, Wohlfahrts- und Bildungsinstitutionen zu betreiben. Die Vienna Business Times wird als Schulmagazin zur Information und Förderung der SchülerInnen der Vienna Business School genutzt. Erscheinungsweise: 4 x jährlich. Dieses D ruckwerk w urde nach d er Richtlinie Druckerzeugnisse des Ö sterreichischen Umweltzeichens b ei der D ruckerei Bösmüller Print Management G esmbh & C o KG (UW- Nr. 779) gedruckt. XX-XX-XXX #01/15 Vienna Business Times 03

4 Adrian Batty, Kaffeefabrik (1) vbs news 2-seiter 08 Vienna Business Times #01/15

5 Kaffeekultur reloaded: Lust auf wilde Bohnen Die heimische Kaffeekultur verändert sich: Klasse statt Masse wird von vielen Kaffeekonsumenten gefordert. Das hat aber nur zum Teil mit einem höheren Qualitätsanspruch zu tun. Nachhaltiger Genuss ist gefragt! in wien kaffee 12 Uhr mittags, am Anfang der Favoritenstraße in Wien, vor einem kleinen, schlichten Lokal: Immer mehr Besucher drängen ins ohnehin gut gefüllte Innere, um kurze Zeit später mit dampfender Tasse und glücklichem Gesicht wieder herauszukommen. Es ist das Outlet der Kaffeefabrik von Mag. Tobias Radinger; vor rund fünf Jahren hat er begonnen, Rohkaffee selbst zu importieren, zu rösten und zu verkaufen. Tradition trifft auf Moderne Wiens guter Ruf als Stadt der Kaffeeliebhaber und gepflegter Kaffeetradition ist ungebrochen. Doch eine immer größer werdende Anzahl von Menschen will bei ihrem Kaffee mehr. Mehr Geschmack, mehr Qualität und mehr Unabhängigkeit von der herkömmlichen Kaffeeindustrie. Im Gespräch erläutert Tobias Radinger die Problematik: Selten landet beim weltweiten Kaffee-Export großer Firmen hohe Qualität im Häferl; ebenso wenig fair werden dabei auch die Kaffeebauern entlohnt. Ein kleines Rechenbeispiel von Radinger macht klar, dass sich das übliche Geschäft mit der Bohne für den Bauern nicht auszahlen kann. Deswegen mache er das anders, sagt Radinger. Und seine steigende Zahl an Kunden weiß dies zu schätzen. Direkter Kontakt Radinger kennt seine Kaffeebauern in Afrika persönlich und kann sich sicher sein: Hier läuft die Bezahlung fairer ab. Bei den im Verhältnis zur etablierten Industrie geringen Mengen, die Tobias Radinger verarbeitet, wäre der Import der ungerösteten Bohnen finanziell eigentlich gar nicht möglich. Doch der Zusammenschluss mit kleinen Röstereien in ganz Europa erlaubt ihm, weniger als den handelsüblichen Ich kann sicher sein, dass die Kaffeebauern fair bezahlt werden. Mag. Tobias Radinger Container zu beziehen verteilt werden die Bohnen erst auf unserem Kontinent. Die eigene Note Sind die Bohnen erst einmal ausgegeben, bringt jede kleine Rösterei ihr eigenes Know-how ins Spiel: die spezielle Röstung. In Radingers Kaffeefabrik wird getüftelt und probiert, bis für jede Sorte und für jeden Zweck die optimale Röstung gefunden wird. Entscheidend ist dabei letztendlich der Geschmack und sonst nichts. Denn fixe Regeln gibt es keine, wie beim persönlichen Genuss: Auch wenn manche Puristen keinen Zucker und keine Milch in ihrem Edelkaffee dulden Tobias Radinger sieht Kaffeegenuss in Wien: Aus Liebe zur dunklen Bohne das gelassen. Denn gleichgültig, welche Zutaten Endkonsumenten dem Kaffee beimengen, die gute Grundsubstanz der gerösteten Bohnen bleibt erhalten. Trend zur Nachhaltigkeit Radinger ist sichtbar glücklich, dass seine Leidenschaft Früchte trägt und kann uns glaubhaft versichern, dass er zu hundert Prozent hinter seinem Produkt steht. Wer denn seine Abnehmer sind? Menschen, die gerne ein gutes Gefühl beim Kaffeetrinken haben und die einzigartige Röstung zu schätzen wissen, meint er. Damit liegt er jedenfalls im Trend: Die Zahl derer, die bei ihren täglichen Tassen auf Nachhaltigkeit Wert legen, wächst und eröffnet so den kleinen, wilden Röstereien wie der Kaffeefabrik ein neues Geschäftsfeld. Caffè Couture: Der mehrfach ausgezeichnete Barista Georg Branny röstet in der Garnisonsgasse seine Geheimmischung und setzt auf Nachhaltigkeit. Kaffeemodul: Von Kaffeeklassikern bis zum schwarzen Gold hochqualitativer Brands Qualität, direkter Handel und Transparenz sind garantiert. POC People on Caffeine: Caffè a Casa: Kaffeepiraten: #01/15 Vienna Business Times 05

6 vbs news überblick Erfolgreiche Events, wertvolle Information Viele Plus für das Lernen an der Vienna Business School: Networking mit Wirtschaftspartnern, eine professionelle Roadshow, immer am Puls der Bildung und Gratis-Software für erfolgreiches Arbeiten im Schulalltag Das edle Park Hyatt-Hotel bot den würdigen Rahmen für das erfolgreiche VBC Forum. 2 Mag. Erwin Soravia sprach über Meilensteine und Wendepunkte seiner Karriere. 3 v.l.n.r.: Fonds-Geschäftsführer Mag. Göbel, Mag. Soravia und Fonds-Präsident Dr. Trefelik Mag. Erwin Soravia beim VBC Forum: Gute Ideen sind nur ein Zehntel des Erfolges! 3 Zum 8. Vienna Business Circle Forum ins edle Park Hyatt-Hotel waren 200 Gäste gekommen, um den Ausführungen eines prominenten Gastes zu folgen: Mag. Erwin Soravia. Der erfolgreiche Immobilienexperte sprach beim Networking-Event der VBS-AbsolventInnen- Plattform über entscheidende Wendepunkte in seiner Karriere. Soravia startete in jungen Jahren mit der Idee zu einer Bar in seiner Heimatstadt Spittal an der Drau, das Projekt wurde ein Erfolg. Erwin Soravia betonte aber: Die Idee selbst war nur der Anstoß für den Erfolg. Für eine erfolgreiche Umsetzung braucht es viel Know-how, Engagement und vor allem die richtigen Partner. Die Chancen und Herausforderungen des Unternehmertums skizzierte er am Beispiel der Revitalisierung der Wiener Sofiensäle. Um ein Projekt wie dieses zum Erfolg zu führen, bedarf es eines gesunden Mix aus Nüchternheit, Durchhaltevermögen und Emotion, um unternehmerische Fragen richtig einzuschätzen und die nötige Begeisterung für Investoren und Partner aufzubringen. Kostenloses Microsoft Office-Paket: VBS-SchülerInnen haben s gut! Für PC und MAC unter Ich bin Schüler/-in. und Ich habe über meine Bildungseinrichtung Informationen über Office 365 erhalten. auswählen, mit Konto (z. B. und Passwort (des Schulaccounts) anmelden, Sprache auswählen und Software installieren. Für ios- und Android-Geräte Word, Excel oder Power Point aus dem App-Store herunterladen, mit Benutzer-ID der Schule anmelden. Fonds der Wiener Kaufmannschaft/Harald Klemm (6), Microsoft, BeSt 3 06 Vienna Business Times #01/15

7 1 2 überblick vbs news Kompetent und freundlich informierten SchülerInnen Interessierte über die vielfältigen Ausbildungsmöglicheiten an der VBS. 3 Professionelle Präsentation in den Shopping Malls: an einem der VBS- Informationsstände. VBS-Roadshow The Very Best : Präsentations-Tour in Shopping Malls Mit den Tagen der offenen Tür bietet die VBS an ihren einzelnen Schulstandorten jedes Jahr eine wertvolle Möglichkeit, Eltern und künftige SchülerInnen über die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten an der VBS zu informieren. Mit Kompetenz, Engagement und Kreativität gestalten dabei die Schulen für ihre Gäste den besonderen Informationstag. Im Oktober wurde nun im Vorfeld der Tage der offenen Tür eine besondere Präsentationsmöglichkeit ins Leben gerufen: die Very Best -Roadshow, die durch die beliebtesten Shoppingcenter in Wien und Niederösterreich führte (Ringstrassen-Galerien, The Mall, SCS, Lugner City, G3 Gerasdorf). Dabei positionierte sich die VBS bei Interessierten als eine der wichtigsten Kaderschmieden für jene, die später einmal in der Wirtschaft aktiv werden wollen. Besonders spannend und informativ gestaltete sich der Kick-off-Event im Palais Corso in den Ringstrassen-Galerien. Vor Ort konnte man sich nicht nur über die Vorteile der Ausbildung an der VBS informieren, sondern darüber hinaus auch mit Persönlichkeiten aus der Wirtschaft (Wirtschaftskammer Wien, Erste Wiener Hotel AG, LKW Walter) sprechen und sich über die Aussichten und Chancen in der jeweiligen Branche informieren. Ein voller Erfolg für die VBS wir freuen uns auf eine Roadshow-Fortsetzung im Herbst 2015! VBS goes BeSt 3: Bildung bringt Zukunft Von 5. bis 8. März 2015 (9-18 Uhr, So Uhr) kann zum 30. Mal auf der BeSt 3 in der Wiener Stadthalle wieder geballte Information rund um Aus-, Weiterbildung und Beruf bei freiem Eintritt gesammelt werden. Die VBS wird mit einem eigenen Stand auf Österreichs größter Bildungsmesse vertreten sein und mit kompetenter Betreuung über die vielfältigen Ausbildungszweige an der Schule Handelsschule, Handelsakademie und Kollegs informieren. #01/15 Vienna Business Times 07

8 aus der schule akademiestraße VBS Akademiestraße (3) Die Zukunft der Arbeit Auf dem Weg zur professionellen Berufung lohnt es sich, Erfahrungen an unterschiedlichen Arbeitsplätzen zu sammeln. Dadurch entwickelt man eine klarere Vorstellung, in welchem Umfeld man künftig sein Geld verdienen will. Über Arbeit wird viel gesprochen, doch wie sieht ihre Zukunft aus? Dieser Frage gingen Christin Dizon, Camille Feliciano und Asin Alev der 5AK in einem Projekt mit den Casinos Austria auf den Grund. Neben Workshops rund um das Konzept des Neuen Arbeitens, Besuchen bei Microsoft oder dem Coworking-Space Sector 5 sollte vor allem die junge Generation zu Wort kommen. Bei einer Online-Umfrage teilten 300 SchülerInnen ihre persönlichen Erwartungen an die Arbeitswelt mit. Im Rahmen der Auswertung wurde klar, dass gute Bezahlung allein nicht mehr glücklich macht. Die Jugendlichen wollen sich aktiv mit ihrem Umfeld austauschen, sie finden Motivation in einem guten Arbeitsklima und achten besonders auf genügend Freiraum für kreative Entfaltung. Davon konnten sich im Zuge der Projekt-Präsentation beim Innovation Day der Casinos Austria auch hohe Gäste wie Vorstandsmitglied Mag. Bettina Glatz-Kremsner und DI Friedrich Stickler, Vorstandsdirektor der Österreichischen Lotterien GmbH, überzeugen. KOMMUNIKATION WIR WOLLEN REDEN, ONLINE UND OFFLINE Formen 22 % 21 % 17 % 14 % 13 % 13 % Telefonat Besprechungen SMS Chat Kaffeetratsch Inhouse Social Media Plattform Online-Meetings Wichtig Create infographics 65% ARBEIT Arbeitsmotivation Bezahlung Arbeitsklima Verantwortung Selbstverwirklichung Engagement guter Einfluss auf das Umfeld GUTE BEZAHLUNG IST UNS ZU WENIG Fertigkeiten Kreativität Social Skills Flexibilität Engagement Fachliche Fertigkeiten KREATIVITÄT IST DAS SAHNEHÄUBCHEN ZU UNSEREN FACHLICHEN UND SOZIALEN FERTIGKEITEN Create infographics 08 Vienna Business Times #01/15

9 Wirtschaft macht Schule, Schule macht Wirtschaft Gespräche zwischen Theorie und Praxis Mythos Mathematik: Zahlengeschichte Zahlen können eine Menge Spaß machen! Mathe ist für viele eine große Herausforderung. Doch die Angst vorm Zahlen-Chaos verschwindet, wenn man die Wichtigkeit der Wissenschaft dahinter versteht. Die 1VKB und 1VKA ließen sich im Math Space des MuseumsQuartiers von TU-Professor Dr. Taschner überzeugen, der ihnen humorvoll die Geschichte der Zahlen nähebrachte. akademiestraße aus der schule Unter diesem Motto werteten die MAPR-Gruppen der 4. HAK beim GEWINN Info Day ihr theoretisches Wirtschaftswissen mit Praxistipps auf. Neben Vorträgen zum Arbeitsmarkt in Österreich oder einer Integrations-Diskussion mit Bundesminister Sebastian Kurz traten die Jugendlichen vor Ort ins Gespräch mit Profis der Erste Bank, McDonald s oder Néstle. Wenn s um meine Karriere geht, ist nur eine Bank meine Bank. #01/15 Vienna Business Times 09

10 aus der schule augarten Geld geht alle etwas an Im Rahmen des Tages der offenen Tür leistete die 3AK und 3BK finanzielle Aufklärungsarbeit. Einer der Ausbildungsschwerpunkte lautet Finanz- und Risikomanagement dementsprechend versiert konnten die SchülerInnen der interessierten Besucherschaft wertvolle Informationen beispielsweise über den Zahlungsverkehr vermitteln. Angesprochen wurden Themen wie die Entwicklung des Geldes, Sicherheitsmerkmale von Geldscheinen wie dem neuen 10-Euro-Schein, Falschgeld und Plastic Money; als Highlight stellten sich die haptischen Informationpoints heraus. Schwarze Finger, strahlende Gesichter Workshop in Lithografie im Kunstforum Einige bislang verborgene Talente förderte der Lithografie- Workshop im Kunstforum Bank Austria zutage: So wurden von den SchülerInnen der Kunst- und Kulturgruppe die Druckplatten selbst hergestellt und auch alle weiteren Schritte des aufwendigen künstlerischen Druck-Verfahrens durchgeführt. Das Wandeln auf Toulouse-Lautrecs Spuren wurde jedenfalls von allen Beteiligten begeistert aufgenommen. 10 Vienna Business Times #01/15 Feinstes Neopren: Nächstes Mal bereits im Meer! Im Rahmen von Open Sports wurden auch heuer wieder Schnuppertauchkurse angeboten. Im Schwimmbad konnten Interessierte erste Tauchversuche starten korrekt ausgerüstet mit Sauerstoffflasche, Neoprenanzug, Flossen und Maske. Bis zu 45 Minuten verbrachten die TeilnehmerInnen unter der Leitung von Prof. Köstinger unter Wasser. Alexander Habisohn aus der 3AS war begeistert und meinte schmunzelnd: Haie haben wir außer auf dem T-Shirt von Frau Prof. Köstinger nicht gesehen. Aber vielleicht probieren wir es doch einmal im Meer. Der erste Schritt ist gesetzt, in diese neue Welt unter Wasser! VBS Augarten (6)

11 genuss weltweit kaffee Coffee makes the world go round Okay, dass auf unserem Planeten viel Kaffee getrunken wird, haben wir bereits geahnt. Die bohnenharten Fakten verblüffen dennoch. Thinkstock/paseven; Quelle: Kaffee in Zahlen 2013 Kaffeekonsum in ausgewählten Ländern Tasse pro Kopf und Tag 4,1 Finnland 2,4 Schweden 3,3 Norwegen 2,3 Griechenland 3,0 Dänemark 2,0 Frankreich 2,9 Österreich 1,9 Italien 2,7 Schweiz 1,8 Belgien 2,6 Deutschland 1,7 Portugal Sekunde Minute Stunde Tag Monat Jahr Zahl der weltweit getrunkenen Tassen pro Einheit #01/15 Vienna Business Times 11

12 kaffee digital app-tipps von rainfroginc.com; für ios Roastmaster Smartbohne Einen Kaffee mit App, bitte! Nützliches und Lustiges aus der App-Welt rund um die dunklen Bohnen. greatcoffeeapp.com; für ios Great Coffee App Animacho; für Android Tassenorakel HashBang Software; für Android Coffee Nerd Ob der Professionalität dieser App kann man nur staunen! Ein fast schon wissenschaftliches Tool für alle, die dem Reiz der Eigenröstung verfallen sind. Denn der beste Kaffee ist nun einmal jener, den man erst knapp vor der Zubereitung röstet. Dabei helfen ein Timer, der genau auf Bohnensorte und -menge kalibriert ist, eine sich erweiternde Datenbank sowie eine Vielzahl weiterer Features für Röstprofis von morgen. Unbedingt ausprobieren! Eine sehr liebevoll gemachte Applikation, die mit Tutorial-Videos und detaillierten Erklärungen ihre Nutzer mehr oder weniger zu Baristas also professionelle Kaffeezubereiter ausbildet. Dank der aufwendigen Produktion und der Mitarbeit einiger Kaffeeprofis ist diese App tatsächlich lehrreich und nützlich. Allerdings sollte man schon ein echter Aficionado der Materie sein, um die geschmackvoll gemachte Anwendung schätzen zu wissen. Diese App fällt wiederum eindeutig unter die Rubrik Skurriles. Die Zukunft aus dem virtuellen Kaffeesud gelesen zu bekommen, entbehrt nicht eines gewissen Reizes und das dann auch noch in 15 Sprachen! Dank der unterhaltsam abenteuerlichen Aussprache des Orakels und der mysteriösen Treffsicherheit der Vorhersagen regt das durchaus zum Lachen an. Dennoch wird dieser Free-App-Hype wohl etwas für die ganz Hartgesottenen bleiben. Nicht unpraktisch: Eine exakte Bedienungsanleitung für so ziemlich jede Art von Kaffeezubereitung bietet der Coffee Nerd. Er erlöst einem von dem Dilemma, plötzlich vor einer artfremden Kaffeemaschine zu stehen und sich überhaupt nicht auszukennen. Ob Mokkakanne oder French Press, ob Exot oder Klassiker; die App weiß bezüglich Bohnenmenge, Brühdauer und Handling des jeweiligen Geräts Bescheid. Das Design ist aber mehr als minimalistisch PR-Fotos (4), KeepCup Gewinnspiel Wir verlosen 6 KeepCups! Beantworte folgende Frage bis : Wie heißt die Gründerin der nachhaltigen Coffee-to-go-Becher? unter Angabe von Name und Telefonnummer an: Mach keinen Müll! Öko-Kaffeetrinken mit KeepCups Die Zeit der Wegwerfbecher für den mobilen Kaffeegenuss nähert sich ihrem verdienten Ende Tumbler und wiederverwendbare Kaffeehäferl für unterwegs erobern den Markt. Besonders fesch und praktisch sind die drei Jahre haltbaren Kaffeebecher mit dem netten Namen KeepCup, die es in verschiedenen Farben und Designs gibt. Die australische Firma setzt in vielerlei Hinsicht auf nachhaltige Erzeugung und hat mittlerweile zahlreiche Fans auf der ganzen Welt! 12 Vienna Business Times #01/15

13 Fotostudio Schuster (2) im gespräch kaffee In Richtung Zukunft mit Tradition Berndt Querfeld leitet erfolgreich zahlreiche Wiener Kaffeehäuser von Weltruf wie das traditionsreiche Café Landtmann. Als Obmann der Fachgruppe Wien der Kaffeehäuser setzt er sich sehr aktiv für die Interessen seiner Branche ein. Gäste aus dem Ausland, aber auch die WienerInnen selbst, schätzen an der Wiener Kaffeehauskultur die Gemütlichkeit, heute würde man Slowfood dazu sagen. Das Kaffeehaus ist neben einem kulinarischen Ort vor allem ein Treffpunkt, aber auch oft ein Rückzugsort. Typisch für den von Ihnen geprägten, erfolgreichen Landtmann Stil ist der Wunsch, höchste Qualität zu bieten bei den Produkten, der Dienstleistung, bis hin zur Ausstattung und das Kaffeehaus weiterzuentwickeln und an die Bedürfnisse der Gäste anzupassen. Also: in die Zukunft schauen und gleichzeitig die Tradition pflegen. Der Anteil der Kaffeehäuser an der Stärke des Wirtschaftsstandorts Wien ist in Zahlen also in Euro wohl weniger signifikant, aber als Ort, wo Geschäfte, Politik und Verträge gemacht werden, kommt den Häusern eine eher große Bedeutung zu. Um als Berufsneuling in Ihrer Branche einzusteigen, sollte man neben der gesetzlichen Befähigungsprüfung vor allem Vision und am besten auch das entsprechende Startkapital mitbringen. Leider sind oft zu idealistisch angenommene Budgetrechnungen verantwortlich für ein Scheitern in den ersten drei Jahren. Neben der traditionellen Lehre sind Tourismusschulen ein klassischer Zugang zur Branche. Ihr persönlicher Reiz, den Familienbetrieb weiterzuführen und weiterzuentwickeln, war dass ich einfach ein leidenschaftlicher Dienstleister und Unternehmer bin. Chancen und Herausforderungen der Selbstständigkeit: Darauf sollte man bei einer Unternehmensgründung besonders achten Man kann es nicht oft genug betonen: Umsatz ist nicht gleich Gewinn. Gerade das Gastgewerbe hat zumeist hohe Investitionen, Lohnkosten und auch Wareneinsätze. Dieser Kostenmix ist nicht zu unterschätzen. Nicht zu optimistisch an die Kalkulation herangehen, wie viele Gäste man im Schnitt eines Jahres bewirten kann. Genaues Rechnen ist wichtig, vor allem die Anlaufverluste in die Rechnung einzuplanen, das wird oft vergessen. Wichtige Eigenschaften und Kenntnisse für einen Berufsstart sind Flexibilität, Einsatzbereitschaft, Loyalität. Gute EDV-Kenntnisse, zumindest eine gut gesprochene Fremdsprache, und das Verständnis, sich stets weiterentwickeln zu müssen. Berndt Querfeld Obmann Fachgruppe Wien der Kaffeehäuser und Inhaber Querfeld s Wiener Kaffeehaus GesmbH Als leidenschaftlicher Dienstleister und Unternehmer ist es mir wichtig, höchste Qualität zu bieten. Und das Kaffeehaus weiterzuentwickeln und an die Bedürfnisse der Gäste anzupassen. Ihr Lieblingskaffee ist ein doppelter Espresso mit geschäumter Milch. #01/15 Vienna Business Times 13

14 Radelnde Fernseh-Stars aus der schule floridsdorf Mit einer Ergometerklasse sowie weiteren Fitness-Maßnahmen schafft man es nicht nur ins Fernsehen. Auch die Lernfähigkeit profitiert davon. VBS Floridsdorf (5), Sepp Gallauer Ein Unterricht, bei dem regelmäßig während der Schulstunde am Ergometer geradelt wird das war dem ORF einen längeren Beitrag wert. Was sich wie eine schweißtreibende Angelegenheit anhört, sieht in der Praxis entspannter aus und trainiert gleichzeitig Körper und Kopf. Mit niedriger Wattzahl am Ergometer zu sitzen ist aber nur eine der Bewegungsformen, die den Alltag der SchülerInnen sportlicher gestalten. Dank schulinterner Coaches werden auch lernintensive Schulstunden mit ein paar Minuten Bewegung aufgelockert. Die Partnerübungen fördern Teamgeist und Geschicklichkeit und stärken auch die kleinen, grauen Zellen : Denn mit einem gut durchbluteten Kreislauf und frischem Geist erhöht sich nachweislich die Konzentration und die Merkfähigkeit. Der Beitrag zur radelnden Klasse aus der VBS Floridsdorf wurde übrigens in ORF Sport+ gezeigt. 14 Vienna Business Times #01/15 Besuch bei ServusTV: Mediengestaltung aus erster Hand Im Rahmen des Themenschwerpunkts der Ausbildung Multimedia und Webdesign hat der vierte Jahrgang der HAK Floridsdorf einen spannenden Einblick in die Arbeit einer Fernsehredaktion bekommen. Genauer gesagt hinter die Kulissen der Sendung TM Wissensmagazin von ServusTV. An dem interessanten Abend offenbarte sich der technische, personelle und nicht zuletzt organisatorische Aufwand, die für die Gestaltung einer professionellen Fernsehproduktion notwendig ist. Eine Erfahrung, die bei der Umsetzung der eigenen geplanten Projekte mit Sicherheit hilfreich sein wird.

15 Immer hin, zur Quelle! Jeder kennt es aber wo kommt es her, das Vöslauer Mineralwasser? Eine Firmen-Exkursion klärte auf. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ÜFA Cheerio Energy GmbH aus der 4CK wollten es genau wissen und haben im vergangenen Oktober den Betrieb der Vöslauer Mineralwasser AG besucht. Dort erhielten sie Einblick in die Geschichte des Unternehmens, konnten die Produktionsanlagen besichtigen und lernten einige interessante Aspekte des Marketings der Partnerfirma kennen wertvolle Information für die Arbeit in der Übungsfirma. floridsdorf aus der schule Marktforschung Wie Konsumenten wirklich ticken Ein Besuch bei GfK, dem viertgrößten Marktforschungsinstitut der Welt, brachte den vierten Klassen wertvolle Erkenntnisse für den Ausbildungsschwerpunkt Marketing, Sales & Mediamanagement. Mit praktischen Beispielen und einer Führung durch das Haus konnte der Lernstoff verständlicher gemacht werden. Spiel der Wirtschaft Komplexe Themen begreifen Economia heißt das Planspiel der EZB, und es dient dazu, den Spielern die umfassenden Zusammenhänge zwischen Volk, Staat und Unternehmen näher zu bringen. Fast sieben Stunden beschäftigten sich SchülerInnen der 5BK, 5CK und 5DK mit Economia und konnten so wichtige Zusammenhänge spielerisch erlernen. Tiefgründig unterhaltsam: Kino-Hit als Kammerspiel Fast jeder kennt den Film Ziemlich beste Freunde ; dass es davon allerdings eine Theaterfassung gibt, ist nur Wenigen bekannt. Dementsprechend gespannt war die 2BK auf die Umsetzung des Filmstoffs, in dem das Schicksal einen begüterten Rollstuhlfahrer und einen Sozialhilfe-Empfänger aufeinander treffen lässt und sich eine ungewöhnliche und tiefe Freundschaft entwickelt. Dank der authentischen Darsteller und der ausgezeichneten Sitzplätze wurde aus dem kulturellen Ausflug ein humorvoller, herzerwärmender und dennoch zum Denken anregender Theaterabend. #01/15 Vienna Business Times 15

16 aus der schule hamerlingplatz Fußmarsch nach Salzburg Nicht wirklich. Per pedes musste niemand nach Salzburg gelangen: Die Anreise erfolgte mit dem Zug. Dafür wurden in der Stadt Salzburg einige Kilometer zu Fuß gemacht das herrliche Wetter sowie die vielen Sehenswürdigkeiten wirkten auf die 2AS motivierend. So stand unter anderem ein Besuch des Mirabellgartens mit den berühmten Zwergen auf dem Programm. Der anschließende Spaziergang entlang der Salzach führte zum Mönchsberg, ins Museum der Moderne und auch die Festung Hohe Salzburg wurde besichtigt. Ab nach Berlin Zur größten Gründerveranstaltung Europas Ihren Gewinn vom Bank Austria Ideenwettbewerb haben Nadine Backhausen, Alexandra Wochner und Linda Zbiral aus der 3IK eingelöst: eine Reise zum Entrepreneurship Summit Berlin Einblicke in die ökologische Unternehmensführung und spannende Erkenntnisse rund um die Gründung konnten gewonnen werden. Selfie mit Minister Hochrangiger Talk Menschen erzählen über ihr Leben: Bei der Veranstaltung konnten SchülerInnen der 3AS und 3BS gemeinsam mit Bundesminister Rudolf Hundstorfer, ORF-Moderatorin Eser Ari-Akbaba und Whatchado-Gründer Ali Mahlodji über Beruf und Berufung sprechen. Leichter lernen: E-Tandems im Fremdsprachenunterricht Seit Oktober 2014 ist die VBS Hamerlingplatz Partnerschule der Uni Wien im Sparkling-Science-Projekt FAME: WissenschaftlerInnen erforschen dabei in Zusammenarbeit mit SchülerInnen den Einsatz von sogenannten E-Tandems im Fremdsprachenunterricht. Die SchülerInnen der 3IK und 3EAK bauten Partnerschaften mit Deutsch lernenden Jugendlichen des Lycée Saint François in Frankreich sowie mit der Universidad EAN in Kolumbien auf. E-Tandem basiert auf synchroner Online-Kommunikation mit audiovisuellen Mitteln. VBS Hamerlingplatz (6) 16 Vienna Business Times #01/15

17 hamerlingplatz aus der schule Israel anders kennenlernen Im Rahmen eines Projekttages zum Geschichts- und IWK-Unterricht erfuhren die 4AK und 5AK mehr über die Wirtschaft Israels und über das Leben und die Kultur im Land. Schauplatz des Projekttages waren die Räumlichkeiten der Universität Wien. Nach den Begrüßungsreden durch den Vize-Direktor der Uni und den israelischen Botschafter ging es auch schon los: Die beiden israelischen Studentinnen Avital Vink und Inbar Fruchsad berichteten ausführlich über den Alltag von Jugendlichen in Israel und konnten so einen direkten Einblick in deren Lebensgewohnheiten, Freizeitgestaltung, Träume und Kultur geben. Anschließend hatten die SchülerInnen die Wahl zwischen vier Workshops, die sich mit Aspekten jüdischer Religion, israelischer Kultur, ÖsterreicherInnen in Israel, aber auch mit wirtschaftlichen Themen beschäftigten. Die diplomatischen Beziehungen Österreichs zu Israel wurden ebenso erläutert wie auch das Bild Israels in den Medien. Für Weltenbummler Europäischer Tag der Sprachen Den Europäischen Tag der Sprachen nahm die Französisch-Gruppe der 2IK und 2EAK als Anlass für einen Workshop, der sich mit dem Thema Kunst und Sprache auseinandersetzte. Als Motto galt Sprachwelten Weltensprachen ; gemeinsam mit der Künstlerin Mag. Eva-Maria Raab näherte man sich bildnerisch der Materie an. Dabei ging es um das Sichtbarmachen der eigenen Mehrsprachigkeit, um die kreative Ideenfindung sowie um prozessorientiertes Arbeiten. Das Ergebnis ist nun im Stiegenhaus der Schule zu bewundern. #01/15 Vienna Business Times 17

18 Tchibo/Eduscho bringt jährlich den Kaffeereport heraus: Wissenswertes, Erstaunliches und Humorvolles zu Anbau, Verkauf und Genuss rund um die dunkle Bohne wird dabei offensichtlich wurden in Österreich durchschnittlich 9 Kilogramm Rohkaffee pro Kopf konsumiert. Nachhaltigkeit gefragt! Im Jahr 2005 bezog Österreich noch gar keinen Kaffee in Bioqualität lag das Importvolumen von Bio-Kaffee bereits bei Kilogramm-Säcken. Im Verbrauchervergleich innerhalb Europas liegt Österreich damit unter den TOP-10-Ländern an 107 Mio. Euro Nur die Finnen trinken noch mehr Kaffee. Tendenz steigend. 2. Stelle 18 Vienna Business Times #01/15 Umsatz konnten Fairtradezertifizierte Produkte, darunter auch Kaffee, im Jahr 2012 in Österreich machen. Quelle: Tchibo/Eduscho Österreich Kaffeereport No. 3/2014, Österreichischer Kaffee- und Teeverband, ÖGZ 2011, Stern.de, Neon.de Verband in zahlen kaffee Ausgezählt: rund ums schwarze Gold

19 Mach einmal Pause! 9von10 Österreicher verbinden die Pause am Arbeitsplatz mit Kaffee. Sie konsumieren täglich Kaffeebäume wuchsen 2012 weltweit. Längs übereinander gestapelt (bei einer Baumhöhe von 3 Metern) kann man damit die Erde so oft umrunden: Mal Unter dem arabischen Monopol hatte Kaffee viele Namen. Weil die Menschen die Begriffe nicht richtig aussprechen konnten, bürgerte sich in Europa der Name des in zahlen kaffee größten Kaffeeumschlagplatzes des 14. Jahrhunderts ein: Mokka Köstliche Vielfalt: in keinem anderen Land kennt man so viele Variationen an Kaffee wie in Österreich. Heimische Kaffeetrinker, die ihren Kaffee einzeln portioniert zubereiten: 30 % #01/15 Vienna Business Times 19

20 aus der schule mödling Schule der Zukunft Als erste Schule Österreichs nahm die VBS Mödling am WU-Forschungsprojekt Lernen aus der Zukunft für die Schule der Zukunft teil. Das Ziel: individuelles und kollektives Bedürfniswissen kommunizierbar machen. VBS Mödling (6) Soziale Systeme haben manchmal wie auch Menschen selbst Schwierigkeiten dabei, ihre Bedürfnisse explizit zu formulieren und zu kommunizieren. Weil ein Bedürfnis mithilfe von unterschiedlichen Strategien befriedigt werden kann, ist es sinnvoll, die individuellen und kollektiven Wünsche von Systemen wie Schulen so gut zu kennen, dass nachhaltige Lösungsansätze mit größtmöglicher Wirkung entwickelt werden können. Dafür kommt an der WU Wien die sogenannte Methode Bewextra (BedürfnisWissenExtraktion) zum Einsatz, die im Pilotprojekt mit der VBS Mödling bereits wertvolle Learnings zum Thema Schule der Zukunft einholte. Diese werden im März im Rahmen eines größeren Projekts genauer erforscht. Über die Ergebnisse werden wir berichten. Eine Frage der Verantwortung: Gemeinsam für die Umwelt In Kooperation mit der Klimabündnis- und Fairtrade- Stadtgemeinde Mödling lud die VBS zum Bildungsprojekt Klimabündnis und globale Verantwortung ein. Im Rahmen von drei Workshoptagen diskutierten über 180 SchülerInnen aus acht Klassen über globale Verantwortung im Klimaschutz, lernten von einem nachhaltigen Lebensstil und hinterfragten ihren persönlichen ökologischen Fußabdruck. 20 Vienna Business Times #01/15

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Presseinformation. Merkur Awards vergeben Herausragende Schüler, Lehrer und Projekte im Rampenlicht

Presseinformation. Merkur Awards vergeben Herausragende Schüler, Lehrer und Projekte im Rampenlicht Presseinformation Wien/Schule/Bildung/Award Wien, 7. Mai 2015 Merkur Awards vergeben Herausragende Schüler, Lehrer und Projekte im Rampenlicht Der Fonds der Wiener Kaufmannschaft, Betreiber der Vienna

Mehr

Den Export im Visier Oberösterreichische Unternehmen weltweit erfolgreich! Hansi Müller im Business-Talk

Den Export im Visier Oberösterreichische Unternehmen weltweit erfolgreich! Hansi Müller im Business-Talk Den Export im Visier Oberösterreichische Unternehmen weltweit erfolgreich! Heimische Produkte und Dienstleistungen sind weltweit gefragt wie nie zuvor. Mit hoher Qualität und exzellenten Innovationen punkten

Mehr

WARUM SICH DER KAUF EINER NESPRESSO BUSINESS MASCHINE LOHNT?

WARUM SICH DER KAUF EINER NESPRESSO BUSINESS MASCHINE LOHNT? WARUM SICH DER KAUF EINER NESPRESSO BUSINESS MASCHINE LOHNT? Mit NESPRESSO wählen Sie die Innovation und die Einfachheit. Die NESPRESSO Business Solutions Maschinen sind konzipiert worden, um die subtilen

Mehr

freundeskreis Projekt

freundeskreis Projekt Melitta BellaCrema der cremafeine Unterschied. Unser Projektablauf für das Projekt Melitta freundeskreis Projekt genuss-experten freundeskreis Projektablauf: Bringen Sie frischen Wind in Ihre Tasse! Die

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Kaffeegenuss für motivierte Mitarbeiter und zufriedene Kunden

Kaffeegenuss für motivierte Mitarbeiter und zufriedene Kunden Kaffeegenuss für motivierte Mitarbeiter und zufriedene Kunden Kaffeenation Deutschland Kaffee ist in aller Munde. Eine Untersuchung des österreichischen Kaffeeverbandes im Jahr 2013 ergab: Pro Sekunde

Mehr

VIENNA DESIGN WEEK www.viennadesignweek.at

VIENNA DESIGN WEEK www.viennadesignweek.at VIENNA DESIGN WEEK www.viennadesignweek.at Allgemeine Festivalinfo 2014 Die VIENNA DESIGN WEEK ist Österreichs größtes Designfestival mit einer Vielzahl an Schauplätzen in ganz Wien und begeisterte zuletzt

Mehr

GOLDENE KAFFEEBOHNE 2014

GOLDENE KAFFEEBOHNE 2014 GOLDENE KAFFEEBOHNE 2014 Bewertungsleitfaden FALSTAFF UND JACOBS PRÄMIEREN DEN BESTEN KAFFEE ÖSTERREICHS BEWERTUNGSKRITERIEN Dieser Leitfaden soll Ihnen helfen, auf die wesentlichen Details zu achten.

Mehr

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Anschrift: Olpenerstr. 128, 51103 Köln (Germany) Studio: Hugo Eckenerstr. 29, 50829 Köln (Germany) Kontakt: Tel: 0049 221 16 82 70 99 Mail: info@televideoitalia.info

Mehr

Wiener Kaffeekultur. Niveau B1. 1. Kaffee a) Sammeln Sie Wörter rund um das Thema Kaffee. Kaffee

Wiener Kaffeekultur. Niveau B1. 1. Kaffee a) Sammeln Sie Wörter rund um das Thema Kaffee. Kaffee Materialien zur Landeskunde Wiener Kaffeekultur 1. Kaffee a) Sammeln Sie Wörter rund um das Thema Kaffee. Kaffee b) Lesen Sie den Text. Vor rund 400 Jahren begann Kaffee die Welt zu erobern. Er hat die

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

CLEVER GRÜNDEN - ERFOLGREICH HANDELN

CLEVER GRÜNDEN - ERFOLGREICH HANDELN CLEVER GRÜNDEN - ERFOLGREICH HANDELN 01 Inhalt Top-Themen 04 Librileo Kinderbücher im Abo Viele Eltern wissen, wie wichtig pädagogisch hochwertige Bücher sind. Auch wissen viele Eltern, wie aufwendig die

Mehr

Premiere in Wien: Qbo - Create your coffee

Premiere in Wien: Qbo - Create your coffee PRESSEINFORMATION Premiere in Wien: Qbo - Create your coffee Convenience 3.0: Smart, individuell, connected Für beste Barista-Qualität @ home: Qbo-Würfel und innovatives PressBrew-Verfahren Für Kreative

Mehr

14. PROGRAMM MAI 2014 HOTEL MARRIOTT COURTYARD VIENNA MESSE TRABRENNSTRASSE 4, 1020 WIEN

14. PROGRAMM MAI 2014 HOTEL MARRIOTT COURTYARD VIENNA MESSE TRABRENNSTRASSE 4, 1020 WIEN MAI 2014 14. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE 14. MAI 2014, 17:00 BIS 20:30 HOTEL MARRIOTT COURTYARD VIENNA MESSE TRABRENNSTRASSE 4, 1020 WIEN é KEY NOTE WATCHADO Jeder Mensch hat eine Story. Ein Start-Up aus

Mehr

Das mobile Internet in unserem Alltag. Petra Hutter Swisscom Strategie & Innovation User Observatory

Das mobile Internet in unserem Alltag. Petra Hutter Swisscom Strategie & Innovation User Observatory Das mobile Internet in unserem Alltag Petra Hutter Swisscom Strategie & Innovation User Observatory Fakten aus der Studie: «Unterwegs» >Was tun Menschen, während sie unterwegs sind? >Welche Aktivitäten

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Arbeitswelt, wir kommen! ARGE Digikids

Arbeitswelt, wir kommen! ARGE Digikids Arbeitswelt, wir kommen! ARGE Digikids Film ab Derzeit nicht eingebettet. Siehe http://www.kinderundmedien.at/index.php?id =79 (erster Film) Vorstellung 2005 Gründung Task Dr. Eva Aderyn Konferenzen Workshops

Mehr

Partner: im Juni 2013

Partner: im Juni 2013 Partner: im Juni 2013 Leonardino bis Mai 2013 Projektlaufzeit: seit 2007 ganz Wien: seit SJ 2012/2013 Neu ausgestattete Schulen: 140 Eingebundene Schulen gesamt: 260 Teilnehmende Schulen beim Contest:

Mehr

Visa Studie: Everyone in Business

Visa Studie: Everyone in Business Visa Studie: Everyone in Business Zentrale Frage Sind Hobbyisten eine unentdeckte und unterschätzte Wirtschaftskraft in Europa? 2 Ansatz & Methodologie Populus hat im Auftrag von Visa Europe eine Studie

Mehr

Feinkost Käfer GmbH 1

Feinkost Käfer GmbH 1 1 Einführung Kochen ist Kunst und Handwerk zugleich und das kann jeder erlernen, erfahren und mit allen Sinnen erleben! Die KochWERKSTATT bietet Ihnen die perfekte Plattform, um ein unvergessliches Event

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

LASSEN SIE SICH INsPIRIEREN:

LASSEN SIE SICH INsPIRIEREN: LASSEN SIE SICH INsPIRIEREN: AUF DER ITB BERLIN 9. 13. März 2011, www.itb-berlin.de Offizielles Partnerland 187 LÄNDER AUS ALLEN kontinenten DER WELT REPRÄSENTIEREN AUF DER ITB BERLIN DIE GANZE VIELfALT

Mehr

Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt.

Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt. Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt. Unser Portfolio Inbound Qualifizierte Anrufannahme Outbound Gewinnung von neuen Kunden und Aufträgen Backoffice Professionelle Sekretariatstätigkeiten

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Nur Vielfalt bringt die besten Köpfe

Nur Vielfalt bringt die besten Köpfe Quelle: Kurier.at Adresse: http://kurier.at/lebensart/kiku/nur-vielfalt-bringt-die-besten-koepfe/55.502.158 Datum: 12.03.2014, 13:02 Junior Diversity Day Nur Vielfalt bringt die besten Köpfe Vier Schüler_innen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Recruiting Videos. PEG Career Commercials GmbH Ihr Partner beim modernen Recruiting. www.job-clips.de

Recruiting Videos. PEG Career Commercials GmbH Ihr Partner beim modernen Recruiting. www.job-clips.de Recruiting Videos PEG Career Commercials GmbH Ihr Partner beim modernen Recruiting www.job-clips.de Positionieren Sie sich als moderner attraktiver Arbeitgeber. Recruiting Videos - DIE innovative Personalsuche

Mehr

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n R o b e r t W u c h e r Division Manager Technology Germany, Consumer Experiences, GfK SE M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n Marktentwicklung:

Mehr

27. AUGUST 30. AUGUST DEMO DAY 26. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND FACHBESUCHER-INFORMATION TRENDS ERFAHREN

27. AUGUST 30. AUGUST DEMO DAY 26. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND FACHBESUCHER-INFORMATION TRENDS ERFAHREN 2014 27. AUGUST 30. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND DEMO DAY 26. AUGUST FACHBESUCHER-INFORMATION TRENDS ERFAHREN COMMUNITY TRENDS NETWORKING DEMO DAY E-BIKES / PEDELECS HOLIDAY ON BIKE FASHION SHOW

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Verteilen Sie die Zahlen 1 4 auf jede der folgenden Aussagen. Eine 4 setzen Sie hinter die Aussage, die am besten auf Sie zutrifft. Eine 3 kommt hinter die Aussage,

Mehr

einladung zur 39. innovation(night

einladung zur 39. innovation(night Vorne ist immer Platz! Durch Innovation an die Spitze einladung zur 39. innovation(night Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab MBA Mitglied im Vorstand der voestalpine AG & Leitung der Metal Forming Division Dipl.-Ing.

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Zukunft bilden. Pitchdeck, November 2015 talent 2 talent GmbH

Zukunft bilden. Pitchdeck, November 2015 talent 2 talent GmbH Zukunft bilden. Pitchdeck, November 2015 talent 2 talent GmbH Förderpartner Kooperationen KATHARINA TURNAUER PRIVATSTIFTUNG Das Netzwerk für SchülerInnen: Onlineportal für Peer-to-Peer Lernhilfe zwischen

Mehr

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC DIE AGENTUR Wir sind eine inhabergeführte Agentur und haben uns auf die Beratung und Betreuung von Privatpersonen, Personen des Öffentlichen Lebens und lokalen Unternehmen

Mehr

Thema Mögliche Fragestellungen berufsfeld/fach

Thema Mögliche Fragestellungen berufsfeld/fach LEARNING FOR THE PLANET Sie suchen eine Themeninspiration? Sie können die untenstehende Liste lesen und schauen, bei welchem Thema Ihr Interesse geweckt wird. Prüfen Sie die entsprechenden Fragestellungen

Mehr

seit 1868 uugewöhnlich persönlich!

seit 1868 uugewöhnlich persönlich! seit 1868 uugewöhnlich persönlich! 2/3 Wir begrüßen Sie aufs Herzlichste im Hotel Schneider am Maar! Seit 1868 besteht unser Familienbetrieb. Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, was wir für Sie

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

Verkaufen ohne zu verkaufen

Verkaufen ohne zu verkaufen Verkaufen ohne zu verkaufen "Unser Problem wird nicht sein, dass günstige Gelegenheiten für wirklich motivierte Menschen fehlen, sondern dass motivierte Menschen fehlen, die bereit und fähig sind, die

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

FREELETICS Q&A Freeletics GmbH

FREELETICS Q&A Freeletics GmbH FREELETICS Q&A Freeletics GmbH Sarah Braun Lothstraße 5 80335 München Email presse@freeletics.com Tel +49 (0) 162 1645036 Web press.freeletics.com Welche Idee steckt hinter Freeletics? Die Freeletics Gründer

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Studentischer Arbeitskreis der Deutschen Management Gesellschaft AKADEMIE CONSULTING. Wintersemester 2010/2011

Studentischer Arbeitskreis der Deutschen Management Gesellschaft AKADEMIE CONSULTING. Wintersemester 2010/2011 Studentischer Arbeitskreis der Deutschen Management Gesellschaft AKADEMIE CONSULTING Wintersemester 2010/2011 Deutsche Management Gesellschaft Was ist die DMG? Wir sind eine studentische Initiative, die

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage Natascha Peleikis Hamburg, den 18.03.14 > Stichtag 28.02.14 > Rücklauf Fragebögen: 57. Natascha Peleikis BEWEGTE PAUSE Auswertung Umfrage 00.03.14 Seite 2 > Häufigkeit

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Social.Web.Creative. Projekt: Umfassendes Engagement in Social Media. Kunde: agilis Verkehrsgesellschaft mbh & Co. KG Regensburg FALLSTUDIE

Social.Web.Creative. Projekt: Umfassendes Engagement in Social Media. Kunde: agilis Verkehrsgesellschaft mbh & Co. KG Regensburg FALLSTUDIE Social.Web.Creative Projekt: Umfassendes Engagement in Social Media Kunde: agilis Verkehrsgesellschaft mbh & Co. KG Regensburg FALLSTUDIE Employer Branding, Kundenservice, Vertriebsunterstützung Dies und

Mehr

Die Sicht des Konsumenten ist

Die Sicht des Konsumenten ist als POM" title issue page A3 Boom 3/2010 14 Plattform Point Of Marketing Mit POM" entsteht eine neue, interdisziplinäre MarketingPlattform. Ein Wissensjahrmarkt" soll es sein, erklärt Gabriele Stanek,

Mehr

deutlicher Zuwachs an teilnehmenden Firmen gegenüber dem Vorjahr konnte verzeichnet werden. Insgesamt hat sich auch der Mix an Themen gegenüber

deutlicher Zuwachs an teilnehmenden Firmen gegenüber dem Vorjahr konnte verzeichnet werden. Insgesamt hat sich auch der Mix an Themen gegenüber Pressemitteilung Mehr Firmen beim druckforum 2014 Zeppelinstraße 39 73760 Ostfildern/Kemnat Telefon 0711 45044-0 Telefax 0711 450 44-15 info@verband-druck-bw.de www.verband-druck-bw.de Zum 36. Mal fand

Mehr

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Berufsbegleitender Lehrgang Zusammenarbeit der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Haslach mit der Landeshotelfachschule

Mehr

Business as usual. DAB bank. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. www.dab.com/b2b

Business as usual. DAB bank. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. www.dab.com/b2b Business as usual. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. www.dab.com/b2b 1 DAB bank Der Investmentkongress 2015. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. Eine neue Dimension in Raum

Mehr

Neben dem Blog & Shop geben wir unseren Besuchern einen Mehrwert durch Storytelling und Beratung von ausgewiesenen Interiorberatern.

Neben dem Blog & Shop geben wir unseren Besuchern einen Mehrwert durch Storytelling und Beratung von ausgewiesenen Interiorberatern. Was ist yooyama? yooyama ist der erste Blog & Shop für Inneneinrichtung und Interiorobjekte. Mit unserem Konzept gehen wir einen neuen Weg des Einkaufserlebnisses, unabhängig und ohne Registrierungszwang.

Mehr

arbeiten Au-Pair Jugendaustauschprogramm b) Was sagen die Deutschen über Europa? Hören Sie die Interviews und kreuzen Sie die richtigen Aussagen an.

arbeiten Au-Pair Jugendaustauschprogramm b) Was sagen die Deutschen über Europa? Hören Sie die Interviews und kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. Übungen 10 1 Europa und die Deutschen a) Sehen Sie sich die Bilder an und ordnen Sie sie den Themen zu. Ergänzen Sie die Wortfelder. a 178 einhundertachtundsiebzig b c 1. arbeiten Au-Pair 2. Jugendaustauschprogramm

Mehr

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken?

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? Wer hat Lust etwas über Theaterarbeit zu erfahren? Zwei

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

LEBENSLAUF - BEWERBUNG FÜR TEXT & KONZEPTION Martina Lintner

LEBENSLAUF - BEWERBUNG FÜR TEXT & KONZEPTION Martina Lintner LEBENSLAUF - BEWERBUNG FÜR TEXT & KONZEPTION STECKBRIEF O Name: O Alter : 34 Jahre O Staatsb.: österr. O Familienstand: ledig O Kontakt: Columbusg. 12/19, 1100 Wien Tel: (+43) 0699 / 1925 08 62 Mail: martina.lintner@n-i-c.net

Mehr

Mit XING erfolgreich in die CRM-Zukunft starten

Mit XING erfolgreich in die CRM-Zukunft starten Mit XING erfolgreich in die CRM-Zukunft starten Prof. (FH) Mag. (FH) Roman Anlanger Studiengangsleiter Technisches Vertriebsmanagement Fachhochschule des bfi Wien XING Ambassador XING:Wien und Marketing

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at gemeinsam sind wir groß aber nicht artig www.unternehmerinnen-netzwerk.at erfolgsgeschichte Die 3 Säulen für den Erfolg unserer Mitglieder im Unternehmerinnen-Netzwerk: Gute Ideen, wertvolle Kontakte,

Mehr

yuii ist genau das Business-Training, das wir uns am Anfang unserer Karrieren gewünscht hätten.

yuii ist genau das Business-Training, das wir uns am Anfang unserer Karrieren gewünscht hätten. yuii ist genau das Business-Training, das wir uns am Anfang unserer Karrieren gewünscht hätten. Wir möchten Ihnen gerne yuii vorstellen! yuii Business-Training haben wir speziell für Berufseinsteiger und

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

BERUF & SOZIALE NETZWERKE

BERUF & SOZIALE NETZWERKE KOSTENLOSE BASISAUSWERTUNG MAI 2011 BERUF & SOZIALE NETZWERKE Eine Befragung der in Kooperation mit personalmarketing2null unter 200 ausgewählten Studenten aus dem Netzwerk von www.studenten-meinung.de

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Wir sprechen Ihre Sprache.

Wir sprechen Ihre Sprache. Wir sprechen Ihre Sprache. Sprechen Sie die gleiche Sprache?! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dennoch verhindern Sprach- und Kulturbarrieren allzu oft den gewünschten Erfolg. Dabei ist ein zielgerichteter

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Andere haben es auch nicht leicht. HR Marketing à la Baloise

Andere haben es auch nicht leicht. HR Marketing à la Baloise Modernes Personalmarketing im öv Olten, 18. November 2014 Andere haben es auch nicht leicht. HR Marketing à la Baloise Marcus Fischer, Baloise Group, Basel Unser Business: Wir machen Sie sicherer. B u

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Rückblick München 2015

Rückblick München 2015 Rückblick München 2015 Texterverband MITGLIEDERVERSAMMLUNG 2015 am 06./07. November in München Ganz im Süden: München. Es war mal wieder soweit: die jährliche Hauptversammlung unseres Verbandes diesmal

Mehr

Schweden die neue kulinarische Nation

Schweden die neue kulinarische Nation Schweden die neue kulinarische Nation Foto: Peter Carlsson/Johnér Schweden hat einzigartige Vorteile zu bieten Ich möchte von meiner Vision berichten Schweden, die neue kulinarische Nation in Europa. Mit

Mehr

Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht!

Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht! V I R T U A L P A S S I O N F O R R E T A I L Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht! FAKT 1 Verlieren Sie im

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

WITH THE EYES OF LOVER.

WITH THE EYES OF LOVER. WITH THE EYES OF LOVER. DIE KRAFT DER BEGEISTERTEN NUTZEN MICHAELA MOJZIS-BÖHM CORPORATE GRASSROOTS FACTORY 21. MAI 2015 MAN MUSS MIT ALLEM RECHNEN - AUCH MIT DEM SCHÖNEN! GABRIEL BARILLY UNSERE LOVERS

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013 Lernen lernen 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Gedächtnis und Konzentration Lerntypen und Lernsituationen Lernstrategien / Lerntechniken Einführung Mnemotechnik 2 Konzentration Konzentration bedeutet, die

Mehr

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und 20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und handwerkliches Arbeiten rund um den Werkstoff Glas entwickelt

Mehr

about. it s about People.

about. it s about People. about. Welcome. 8+ Städte 52+ Hotels Von Hoteliers für Hoteliers 1200+ Mitarbeiter Wir, die PrivateCityHotels. sind ein Verbund ausgewählter erfolgreicher städtischer Privathotels. Jedes unserer Mitgliedhotels

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Wer wird sich um meine Kunden kümmern?

Wer wird sich um meine Kunden kümmern? Wer wird sich um meine Kunden kümmern? Eine Initiative des Follow me! Der Eintritt zum Follow-me! Nachfolgetag am 21. September 2015 im Ringturm ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich bis spätestens 11.9.2015

Mehr

Oberaargauische Musikschule Langenthal 40 Jahre OMS 18. September 2009, 1800 Uhr

Oberaargauische Musikschule Langenthal 40 Jahre OMS 18. September 2009, 1800 Uhr Oberaargauische Musikschule Langenthal 40 Jahre OMS 18. September 2009, 1800 Uhr Hans-Jürg Käser, Regierungspräsident Was kann Musik bewirken? Anrede Vielleicht sind Sie eigentlich nicht das >richtige

Mehr

Sind dann mal kurz weg.. New York wir kommen

Sind dann mal kurz weg.. New York wir kommen Sind dann mal kurz weg.. New York wir kommen Endlich ist es soweit! Wir sind vom 17. bis 24. September 2008 bei der Steubenparade in New York. Tägliche Berichte, Bilder und alles was die Altstädfäger im

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Mit Verantwortung genießen: BIO VITALKAFFEE VITA1001

Mit Verantwortung genießen: BIO VITALKAFFEE VITA1001 Pressetext: 01.10.2014 Mit Verantwortung genießen: BIO VITALKAFFEE VITA1001 Zum Tag des Kaffees: Verzaubernder Duft und vitale Genuss-Magie Es ist ein altes, fast magisches Ritual, das sich jeden Morgen

Mehr

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Wie ich in meinem 1. Bericht bereits erzählt habe, bin ich in Taischung (chinesisch Táizhong) in Taiwan. Meine erste Gastfamilie hat

Mehr

Einreichung zum Projektwettbewerb Entrepreneurship Education

Einreichung zum Projektwettbewerb Entrepreneurship Education Einreichung zum Projektwettbewerb Entrepreneurship Education Ein Projekt im Rahmen des Ausbildungsschwerpunktfaches Entrepreneurship und Management An der Handelsakademie und Aufbaulehrgang Schwerpunktleiterin

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

RHETORIK- SEMINAR LEbENdIg und wirkungsvoll REdEN

RHETORIK- SEMINAR LEbENdIg und wirkungsvoll REdEN RHETORIK- SEMINAR Lebendig und wirkungsvoll reden Und wie steht es mit Ihrem Redefluss? Warum Reden eine Kunst ist, erfahren wir häufig, wenn wir unvorbereitet damit konfrontiert werden. Aufgrund meiner

Mehr

ISIS goes EUrope... Tag der offenen Tür. Einladung

ISIS goes EUrope... Tag der offenen Tür. Einladung ISIS goes EUrope... Tag der offenen Tür Einladung gefördert vom: ISIS goes Europe So kommen Sie zum Tag der offenen Tür! Lernen, erleben und begreifen Sie, tauschen Sie sich aus, erfahren Sie Neues und

Mehr

Lieber Leser, liebe Leserin,

Lieber Leser, liebe Leserin, Lieber Leser, liebe Leserin, eine biotechnische Kläranlage für Klinikabwässer, eine individualisierte Heilmethode für chronische Wunden und ein Brustimplantat, das mit der Zeit körpereigenem Gewebe weicht

Mehr

Kaufmännische Ausbildung mit Matura

Kaufmännische Ausbildung mit Matura Bezau / Bludenz / Bregenz / Feldkirch / Lustenau 5 Standorte / 7 / 20 Schwerpunkte Kaufmännische Ausbildung mit Matura HANDELSAKADEMIE PRAXISHANDELSSCHULE BLUDENZ Stark in die Zukunft. INHALT BEZAU 5 Schulstandorte

Mehr

Da können Sie sicher sein.

Da können Sie sicher sein. Da können Sie sicher sein. Martin Gebhardt, Geschäftsführer und Abenteurer. Von Haus aus für Sie da. 100 % statt 0-8-15. Kein Erfolgsrezept schmeckt auf Dauer. Oder etwa doch? 1991 gründete Martin Gebhardt

Mehr

SALES PUBLISHING / EDITORIAL SHOPPING

SALES PUBLISHING / EDITORIAL SHOPPING SALES PUBLISHING / EDITORIAL SHOPPING Redaktionelle Zielgruppenkommunikation, die Produkte und Dienstleistungen verkauft Strategiegipfel Corporate Publishing, Cross Media, Content Marketing Grand Hotel

Mehr