Oliver Paulus, 7. Februar Spring Framework Einführung. Oliver Paulus, Was ist Spring?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Oliver Paulus, oliver@code-project.org. 7. Februar 2006. Spring Framework Einführung. Oliver Paulus, oliver@codeproject.org. Was ist Spring?"

Transkript

1 7. Februar 2006

2 Inhalt

3 Inhalt

4 Inhalt

5 Inhalt

6 Inhalt

7 Inhalt

8 Inhalt

9 Inhalt

10 Inhalt

11 Open-Source Applikationsframework für Enterprise Applikationen

12 Zielsetzung Bereiche versorgen die andere s nicht versorgen Leichte Anpassung Einfache Verwendung Keine Abhängigkeit Konsistente Konfiguration Leichte Testbarkeit Erweiterbarkeit

13 Zielsetzung Bereiche versorgen die andere s nicht versorgen Leichte Anpassung Einfache Verwendung Keine Abhängigkeit Konsistente Konfiguration Leichte Testbarkeit Erweiterbarkeit

14 Zielsetzung Bereiche versorgen die andere s nicht versorgen Leichte Anpassung Einfache Verwendung Keine Abhängigkeit Konsistente Konfiguration Leichte Testbarkeit Erweiterbarkeit

15 Zielsetzung Bereiche versorgen die andere s nicht versorgen Leichte Anpassung Einfache Verwendung Keine Abhängigkeit Konsistente Konfiguration Leichte Testbarkeit Erweiterbarkeit

16 Zielsetzung Bereiche versorgen die andere s nicht versorgen Leichte Anpassung Einfache Verwendung Keine Abhängigkeit Konsistente Konfiguration Leichte Testbarkeit Erweiterbarkeit

17 Zielsetzung Bereiche versorgen die andere s nicht versorgen Leichte Anpassung Einfache Verwendung Keine Abhängigkeit Konsistente Konfiguration Leichte Testbarkeit Erweiterbarkeit

18 Zielsetzung Bereiche versorgen die andere s nicht versorgen Leichte Anpassung Einfache Verwendung Keine Abhängigkeit Konsistente Konfiguration Leichte Testbarkeit Erweiterbarkeit

19

20 Core

21 AOP

22

23 Context

24 Web

25

26 Dependency Injection 1 Ohne DIP: 1 oder Inversion of Control

27 Dependency Injection 1 Ohne DIP: Mit DIP: 1 oder Inversion of Control

28 Beispiel Quellcode 1 public class A { 2 private IB entity; 3 private String name; 4 5 public A(IB entity, String name) { 6 this.entity = entity 7 } 8 9 public IB Entity { 10 set{ 11 entity = value; 12 } 13 } public void Start() { 16 entity.doit(); 17 } 18 } 19 public class B : IB { 20 public void DoIt() { 21 //do something } 23 } 24 public interface IB { 25 void DoIt(); 26 }

29 Beispiel Konfiguration für den Objektcontainer Property Injection: 1 <!-- Property injection --> 2 <object id="entitya" type="examples.a, ExamplesLibrary"> 3 <property name="entity" ref="entityb"/> 4 </object> 5 <object id="entityb" type="examples.b, ExamplesLibrary"/> Constructor Injection: 1 <!-- Constructor injection --> 2 <object id="entitya" type="examples.a, ExamplesLibrary"> 3 <constructor-arg name="entity" ref="entityb"/> 4 <constructor-arg name="name" value="teststring"/> 5 </object> 6 <object id="entityb" type="examples.b, ExamplesLibrary"/>

30 Beispiel Konfiguration - Listenbeispiel 1 <objects> 2 <object id="morecomplexobject" type="example.complexobject"> 3 <property name="somelist"> 4 <list> 5 <value>a list element</value> 6 <ref object="myconnection"/> 7 </list> 8 </property> 9 <property name="somedictionary"> 10 <dictionary> 11 <entry key="string entry" value="some string"/> 12 <entry key="object reference entry" 13 value-ref="myconnection"/> 14 </dictionary> 15 </property> 16 <property name="somenamevalue"> 17 <name-values> 18 <add key="harrypotter" value="magic property"/> 19 <add key="jerryseinfeld" value="property"/> 20 </name-values> 21 </property> 22 <property name="someset"> 23 <set> 24 <value>just some string</value> 25 <ref object="myconnection"/> 26 </set> 27 </property> 28 </object> 29 </objects>

31

32 AOP? Ohne AOP:

33 AOP? Ohne AOP: Mit AOP:

34 Beispiel - ohne AOP Quellcode 1 public class B implements IB { 2 public void dosomething() { 3 logger.trace("enter dosomething"); 4 //your business code... 5 logger.trace("leave dosomething"); 6 } 7 }

35 Beispiel - mit AOP Quellcode Klasse B: 1 public class B implements IB { 2 public void dosomething() { 3 //your business code... 4 } 5 } Interceptor: 1 public class LoggingInterceptor implements MethodInterceptor { 2 public Object invoke(methodinvocation methodinvocation) throws Throwable { 3 string methodname = methodinvocation.getmethod().getname(); 4 logger.trace("enter " + methodname); 5 try { 6 return methodinvocation.proceed(); 7 } 8 finally { 9 logger.trace("leave " + methodname); 10 } 11 } 12 }

36 Beispiel Konfiguration 1 <bean id="proxyentityb" class="org.springframework.aop.framework. ProxyFactoryBean"> 2 <property name="target"> 3 <bean id="entitybimpl" class="exampleslibrary.b" /> 4 </property> 5 <property name="interceptornames"> 6 <list> 7 <value>logadvisor</value> 8 </list> 9 </property> 10 </bean> <bean id="logadvisor" class="org.springframework.aop.support. DefaultPointcutAdvisor"> 13 <property name="advice"> 14 <bean class="exampleslibrary.logginginterceptor" /> 15 </property> 16 <property name="pointcut"> 17 <bean class="org.springframework.aop.support. JdkRegexpMethodPointcut"> 18 <property name="pattern"> 19 <value>.*[.]do[ˆ.]*</value> 20 </property> 21 </bean> 22 </property> 23 </bean>

37 Beispiel - Begriffserklärung

38 Beispiel - Autoproxying Konfiguration 1 <bean id="autoproxy" class="org.springframework.aop.framework.autoproxy. BeanNameAutoProxyCreator"> 2 <property name="beannames"> 3 <list> 4 <value>*service</value> 5 </list> 6 </property> 7 <property name="interceptornames"> 8 <value>logadvisor</value> 9 </property> 10 </bean>

39

40 Beispiel - mit Hibernate Allgemeine Konfiguration - Datenquelle usw. 1 <bean id="mydatasource" class="org.apache.commons.dbcp.basicdatasource" destroymethod="close"> 2 <property name="driverclassname" value="org.postgresql.driver"/> 3 <property name="url" value="jdbc:postgresql:// /test"/> 4 <property name="username" value="develop"/> 5 <property name="password" value="develop"/> 6 </bean> 7 <bean id="hibernatesessionfactory" class="org.springframework.orm.hibernate3. LocalSessionFactoryBean"> 8 <property name="datasource" ref="mydatasource"/> 9 <property name="mappingresources"> 10 <list> 11 <value>../hibernate-mappings/entity.hbm.xml</value> 12 </list> 13 </property> 14 <property name="hibernateproperties"> 15 <props> 16 <prop key="hibernate.dialect">org.hibernate.dialect. PostgreSQLDialect</prop> 17 <prop key="hibernate.show_sql">true</prop> 18 <prop key="hibernate.hbm2ddl.auto">update</prop> 19 </props> 20 </property> 21 </bean> 22 <bean id="transactionmanager" class="org.springframework.orm.hibernate3. HibernateTransactionManager"> 23 <property name="sessionfactory" ref="hibernatesessionfactory"/> 24 </bean>

41 Beispiel - mit Hibernate Konfiguration: 1 <bean id="categorymgmt" class="...categorymanagement"> 2 <property name="sessionfactory" ref="hibernatesessionfactory"/> 3 </bean> Quellcode: 1 public class CategoryManagement extends HibernateDaoSupport { 2 public List getall() { 3 return gethibernatetemplate().find("from Category"); 4 } 5 6 public void add(category category) { 7 gethibernatetemplate().saveorupdate(category); 8 } 9 10 //more }

42 Beispiel - Deklarative Transaktionen Konfiguration 1 <bean id="pagersessiontransactioninterceptor" class="org.springframework. transaction.interceptor.transactioninterceptor"> 2 <property name="transactionmanager" ref="transactionmanager"/> 3 <property name="transactionattributesource"> 4 <value> 5...CategoryManagement.add=PROPAGATION_REQUIRED 6 </value> 7 </property> 8 </bean>

43

44 Funktionen Objektcontainer bei Webapplikationen Automatische bidirektionale Bindung I18N Masterpages / Tiles Result Mapping / ModelAndView Validierung Themes Multipart (fileupload) support Exception handling Viewtechnologien Remoting und Webservices Webflow...

45 Funktionen Objektcontainer bei Webapplikationen Automatische bidirektionale Bindung I18N Masterpages / Tiles Result Mapping / ModelAndView Validierung Themes Multipart (fileupload) support Exception handling Viewtechnologien Remoting und Webservices Webflow...

46 Funktionen Objektcontainer bei Webapplikationen Automatische bidirektionale Bindung I18N Masterpages / Tiles Result Mapping / ModelAndView Validierung Themes Multipart (fileupload) support Exception handling Viewtechnologien Remoting und Webservices Webflow...

47 Funktionen Objektcontainer bei Webapplikationen Automatische bidirektionale Bindung I18N Masterpages / Tiles Result Mapping / ModelAndView Validierung Themes Multipart (fileupload) support Exception handling Viewtechnologien Remoting und Webservices Webflow...

48 Funktionen Objektcontainer bei Webapplikationen Automatische bidirektionale Bindung I18N Masterpages / Tiles Result Mapping / ModelAndView Validierung Themes Multipart (fileupload) support Exception handling Viewtechnologien Remoting und Webservices Webflow...

49 Funktionen Objektcontainer bei Webapplikationen Automatische bidirektionale Bindung I18N Masterpages / Tiles Result Mapping / ModelAndView Validierung Themes Multipart (fileupload) support Exception handling Viewtechnologien Remoting und Webservices Webflow...

50 Funktionen Objektcontainer bei Webapplikationen Automatische bidirektionale Bindung I18N Masterpages / Tiles Result Mapping / ModelAndView Validierung Themes Multipart (fileupload) support Exception handling Viewtechnologien Remoting und Webservices Webflow...

51 Funktionen Objektcontainer bei Webapplikationen Automatische bidirektionale Bindung I18N Masterpages / Tiles Result Mapping / ModelAndView Validierung Themes Multipart (fileupload) support Exception handling Viewtechnologien Remoting und Webservices Webflow...

52 Funktionen Objektcontainer bei Webapplikationen Automatische bidirektionale Bindung I18N Masterpages / Tiles Result Mapping / ModelAndView Validierung Themes Multipart (fileupload) support Exception handling Viewtechnologien Remoting und Webservices Webflow...

53 Funktionen Objektcontainer bei Webapplikationen Automatische bidirektionale Bindung I18N Masterpages / Tiles Result Mapping / ModelAndView Validierung Themes Multipart (fileupload) support Exception handling Viewtechnologien Remoting und Webservices Webflow...

54 Funktionen Objektcontainer bei Webapplikationen Automatische bidirektionale Bindung I18N Masterpages / Tiles Result Mapping / ModelAndView Validierung Themes Multipart (fileupload) support Exception handling Viewtechnologien Remoting und Webservices Webflow...

55 Funktionen Objektcontainer bei Webapplikationen Automatische bidirektionale Bindung I18N Masterpages / Tiles Result Mapping / ModelAndView Validierung Themes Multipart (fileupload) support Exception handling Viewtechnologien Remoting und Webservices Webflow...

56 Funktionen Objektcontainer bei Webapplikationen Automatische bidirektionale Bindung I18N Masterpages / Tiles Result Mapping / ModelAndView Validierung Themes Multipart (fileupload) support Exception handling Viewtechnologien Remoting und Webservices Webflow...

57 Objektcontainer bei Webapplikationen ASP.NET: 1 <object id="masterpage" type=" /Master.aspx" /> 2 <object id="basepage" abstract="true"> 3 <property name="master" ref="masterpage"/> 4 </object> 5 <object type="login.aspx" parent="basepage"> 6 <!-- inject dependencies here... --> 7 </object> 8 <object type="default.aspx" parent="basepage"/> 9 <!-- Control injection --> 10 <object id="myproject.mycontrol" abstract="true"> 11 <!-- inject dependencies here... --> 12 </object> Java: 1 <bean id="urlmapping" class="org.springframework.web.servlet.handler. SimpleUrlHandlerMapping"> 2 <property name="mappings"> 3 <props> 4 <prop key="/hello.htm">testcontroller</prop> 5 </props> 6 </property> 7 </bean>

58 Beispiel - Bidirektionale Bindung -.NET 1 public class UserRegistration :.Web.UI.Page 2 { 3 [Binding("Text", "UserInfo.Address.Street1")] 4 protected TextBox street1; 5 6 [Binding("Value", "UserInfo.Type")] 7 protected RadioButtonGroup usertype; 8 9 [Binding("SelectedValue", "UserInfo.Code")] 10 protected DropDownList code; [Binding("SelectedDate", "UserInfo.Infos.RegistrationDate")] 13 protected Calendar registrationdate; private User user; // in this example, this User property is the data model public User UserInfo 19 { 20 get { return user; } 21 set { user = value; } 22 } // the rest of the class definition omitted }

59 Beispiel - Bidirektionale Bindung - JSP/JSTL 1 <spring:bind path="formbeanid.fruit"> 2 <c:foreach var="fruittype" items="${fruits}"> 3 <c:out value="${fruittype.name}"/> 4 </c:foreach> 5 </spring:bind>

60 Beispiel - Webflow

61 Beispiel - Webflow 1 <webflow id="myflow" start-state="displayform"> 2 <view-state id="displayform" view="form"> 3 <entry> 4 <action bean="myflowaction" method="setupform"/> 5 </entry> 6 <transition on="submit" to="processsubmit"> 7 <action bean="myflowaction" method="bindandvalidate"/> 8 </transition> 9 </view-state> <action-state id="processsubmit"> 12 <action bean="myflowaction"/> 13 <transition on="success" to="finish"/> 14 </action-state> <end-state id="finish" view="success"/> 17 </webflow>

62 Einfache und mächtige Architektur Reduzierte Komplexität des Codes Der Code ist nicht vom Container abhängig Einfache, bewährte deklarative Technik applikationen sind portabel zwischen verschiedenen Applikationsservern (Java). bei Verwendung von AOP u.a.: Wiederverwendbarkeit, klare Verantwortungen, Flexibilität...

63 Status (Stand: 01/2006) : Stable: 1.2.x, In der Entwicklung: 1.3.x, 2.0 Ausgereift und sehr fexibel.net: Stable: 1.0.1, In der Entwicklung: 1.1 In der Version ist nur Core und AOP implementiert Von 1.1 gibt es ein Preview-Release mit Webfeatures

64 Homepage - Homepage - Expert One-on-One J2EE Design and Development - Rod Johnson - Wrox Press in Action - Craig Walls, Ryan Breidenbach - Manning Martin Fowler Homepage - Martin Maier Diplomarbeit -

Application Frameworks

Application Frameworks Seminar Software Engineering 1 Grundlagen Agenda Spring Framework Dependency Injection Aspektorientierte Programmierung Datenbankanbindung Modell View Controller Sicherheit Spring vs. Java EE Zusammenfassung

Mehr

Java EE 6 Ein Überblick

Java EE 6 Ein Überblick Java EE 6 Ein Überblick Bernd Müller Fakultät Informatik Ostfalia Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel GI-Regionalgruppe Braunschweig, 16.2.2012 Bernd Müller, Fakultät Informatik, Ostfalia, 16.2.2012 1/31

Mehr

Aspektorientierte Middleware Florian Wagner

Aspektorientierte Middleware Florian Wagner Anwendungen der Aspektorientierung (5) Übersicht Middleware? Middleware-Concerns Java 2 Enterprise Edition AO Implementierung AOP & JBoss 2 mid dle ware (mĭd'l-wâr') n. Software that serves as an intermediary

Mehr

FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen

FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen Sommersemester 2013 Michael Theis, Lehrbeauftragter Java EE Spezifikation definiert ein Programmiermodell für Applikationen die Eigenschaften

Mehr

Struts 2 Das Imperium schlägt zurück?

Struts 2 Das Imperium schlägt zurück? Struts 2 Das Imperium schlägt zurück? Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Tobias Kieninger www.oio.de info@oio.de Java, XML und Open Source seit 1998 ) Software

Mehr

Geschäftskomponenten mit EJB 3.1

Geschäftskomponenten mit EJB 3.1 Geschäftskomponenten mit EJB 3.1 Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java-Anwendungen Kurt Fastner Sommersemester 2012 Inhalt Was ist EJB Die verschiedenen EJB-Typen/Komponenten Applikationsserver,

Mehr

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr

JavaEE Grundlagen. Theis Michael - Senior Developer UniCredit Global Information Services S.C.p.A

JavaEE Grundlagen. Theis Michael - Senior Developer UniCredit Global Information Services S.C.p.A JavaEE Grundlagen FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java-Anwendungen Theis Michael - Senior Developer UniCredit Global Information Services S.C.p.A Sommersemester 2012 2 Die Java EE

Mehr

Das Spring Framework eine Einführung

Das Spring Framework eine Einführung Das Spring Framework eine Einführung Sebastian Schelter Softwareengineering Freie Universität Berlin Arnimallee 14 14195 Berlin sebastian@alombra.de Abstract: Eine Einführung in die grundlegenden Konzepte

Mehr

Einführung. Die Geschichte von Spring

Einführung. Die Geschichte von Spring Betrifft: Java Entwicklung leicht(er) gemacht - Einführung in das Spring Framework Autor: Guido Schmutz Art der Info: Whitepaper (Juni 2005) Quelle: Aus unserem TechnoCircle und TTC (Trivadis Technology

Mehr

G s e a s m a t m ar a ch c i h tek e tur u I und IoC

G s e a s m a t m ar a ch c i h tek e tur u I und IoC Gesamtarchitektur I und IoC Schichten einer Web-Anwendung Initiiert durch J2EE und Spring: Strukturierte Sicht auf UI und Fachlogik (Domäne) Ergibt 5 Schichten: Man unterscheidet Präsentations- und Domänenmodell!

Mehr

Anwendungsentwicklung mit Spring

Anwendungsentwicklung mit Spring Anwendungsentwicklung mit Spring Eberhard Wolff Managing Director Interface21 GmbH Interface21 - Spring from the Source Interface21 Produkte u.a. Spring Framework Spring from the Source Consulting, Training,

Mehr

anaptecs JEAF Plattform JEAF Developer Guide

anaptecs JEAF Plattform JEAF Developer Guide anaptecs JEAF Plattform JEAF Developer Guide : JEAF Framework Die technische Grundlage für Applikationen auf Basis der JEAF Plattform bildet das JEAF Framework. Dabei handelt es sich um ein leichtgewichtiges

Mehr

Auszug aus JAX-WS Folien

Auszug aus JAX-WS Folien Auszug aus JAXWS Folien Dieses Dokument ist ein Auszug aus unserem Skript zur Java Web Services Schulung. Es dient lediglich als Beispiel für unsere Kursunterlagen. Thomas Bayer Hauptstraße 33 75050 Gemmingen

Mehr

Eclipse Smart Client Beyond Eclipse RCP. Christian Campo, compeople, 24.April 2007

Eclipse Smart Client Beyond Eclipse RCP. Christian Campo, compeople, 24.April 2007 Eclipse Smart Client Beyond Eclipse RCP Christian Campo, compeople, 24.April 2007 1 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP Gesamtfazit 2 Fat - Thin - Smart Fat Client lokale

Mehr

Gregor Raschke 2008 HIBERNATE. Eine Einführung

Gregor Raschke 2008 HIBERNATE. Eine Einführung 1 HIBERNATE Eine Einführung Inhalt 2 Einleitung Beispielkonfiguration Die hibernate.cfg.xml Eine Beispieltransaktion Abfragemöglichkeiten JPA und Hibernate Ressourcen und Quellen Einleitung (1) - Geschichtliches

Mehr

Interface. So werden Interfaces gemacht

Interface. So werden Interfaces gemacht Design Ein Interface (=Schnittstelle / Definition) beschreibt, welche Funktionalität eine Implementation nach Aussen anzubieten hat. Die dahinter liegende Algorithmik wird aber der Implementation überlassen.

Mehr

Cargo-Tracker: DDD auf Basis von Java EE

Cargo-Tracker: DDD auf Basis von Java EE Cargo-Tracker: DDD auf Basis von Java EE Dirk Ehms GameDuell GmbH Berlin Schlüsselworte Domain-Driven Design, DDD, Java EE, Cargo Tracker Einleitung Die Herangehensweise des Domain-Driven Designs (DDD)

Mehr

Bean-Mapping mit MapStruct

Bean-Mapping mit MapStruct Machst Du noch Reflection oder annotierst Du schon? Bean-Mapping mit MapStruct Thomas Much thomas@muchsoft.com www.muchsoft.com 1 20 Jahre Java, 18 Jahre Beans JavaBeans JAXBEntities 2015 2006 2005 2000

Mehr

Java Reflection. Meta-Programmierung mit der java.lang.reflection API. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Java Reflection. Meta-Programmierung mit der java.lang.reflection API. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Java Reflection Meta-Programmierung mit der java.lang.reflection API. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Java Reflection Die Java Reflection API liefert per Introspection Informationen über Klassen => Meta-Daten.

Mehr

Geschäftskomponenten mit EJBs

Geschäftskomponenten mit EJBs Geschäftskomponenten mit EJBs FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java-Anwendungen Theis Michael - Senior Developer UniCredit Global Information Services S.C.p.A Sommersemester 2012 2

Mehr

GUI-Entwicklung 2: Windows Presentation Foundation

GUI-Entwicklung 2: Windows Presentation Foundation GUI-Entwicklung 2: Windows Presentation Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Sandra Müller Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda 1. Die WPF 2. Einführung

Mehr

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Jan Düttmann Archimedon Software + Consulting GmbH & Co. KG Marienstraße 66 32427 Minden Stephan Kleuker Hochschule

Mehr

Enterprise JavaBeans Überblick

Enterprise JavaBeans Überblick Enterprise JavaBeans Überblick 1. Überblick Java EE 5 und Komponententechnologien 2. Einführung Java EE 5 Plattform 3. Enterprise JavaBeans Architektur 4. Ressourcen Management und Primäre Services 5.

Mehr

Der IBM Websphere Portalserver

Der IBM Websphere Portalserver Der IBM Websphere Portalserver Ergebnisse aus dem Universitäts-Praxis-Projekt 2001/2002 Vortrag von Il-Hyun Kim und Horst Rechner am 19. Juli 2002 Weiterer Teilnehmer am UPP: Clemens Oertel Betreuer: Dipl.-Phys.

Mehr

RAP vs. GWT vs. GAE/J + jquery. Web Technologien im Verlgeich

RAP vs. GWT vs. GAE/J + jquery. Web Technologien im Verlgeich RAP vs. GWT vs. GAE/J + jquery Web Technologien im Verlgeich RAP vs GWT vs jquery Dominik Wißkirchen 30. Oktober 2010 Abkürzungen RAP AJAX RWT Rich AJAX Platform Asynchronous JavaScript and XML RAP Widget

Mehr

Hivemind Ein leichtgewichteter Container

Hivemind Ein leichtgewichteter Container Hivemind Ein leichtgewichteter Container Manfred Wolff, wolff@manfred-wolff.de, www.manfred-wolff.de Container sind Laufzeitumgebungen für Objekte. Der mächtigste Container im Java-Umfeld der EJB Container

Mehr

Schritt 4: Hallo Enterprise Bean

Schritt 4: Hallo Enterprise Bean Prof. Dr. Th. Letschert FB MNI JEE Schritt 4: Hallo Enterprise Bean Einstieg: EJBs erzeugen und nutzen Meine erstes EJB Projekt Enterprise Beans sind eine Backend Technologie, die mit unterschiedlichen

Mehr

Factory Method (Virtual Constructor)

Factory Method (Virtual Constructor) Factory Method (Virtual Constructor) Zweck: Definition einer Schnittstelle für Objekterzeugung Anwendungsgebiete: Klasse neuer Objekte bei Objekterzeugung unbekannt Unterklassen sollen Klasse neuer Objekte

Mehr

JBoss Seam. Ein JEE 5 Webframework. Jörg Wüthrich Infopoint, 4. Februar 2009

JBoss Seam. Ein JEE 5 Webframework. Jörg Wüthrich Infopoint, 4. Februar 2009 JBoss Seam Ein JEE 5 Webframework Jörg Wüthrich Infopoint, 4. Februar 2009 Inhalt Einführung Warum Seam? Zentrale Konzepte Demo Validierung Abschliessende Gedanken 04.02.2009 Infopoint - JBoss Seam - Jörg

Mehr

Hibernate Das Praxisbuch für Entwickler

Hibernate Das Praxisbuch für Entwickler Sebastian Hennebrüder 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Hibernate Das Praxisbuch für Entwickler Galileo

Mehr

Themen. Web Service - Clients. Kommunikation zw. Web Services

Themen. Web Service - Clients. Kommunikation zw. Web Services Themen Web Service - Clients Kommunikation zw. Web Services Bisher: Implementierung einer Java Anwendung und Bereitstellung durch Apache Axis unter Apache Tomcat Java2WSDL Erzeugen einer WSDL-Datei zur

Mehr

Enterprise JavaBeans Überblick

Enterprise JavaBeans Überblick Enterprise JavaBeans Überblick 1. Überblick Java EE 5 und Komponententechnologien 2. Einführung Java EE 5 Plattform 3. Enterprise JavaBeans Architektur 4. Ressourcen Management und Primäre Services 5.

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java Vorlesung vom 18.4.07, Grundlagen Übersicht 1 Kommentare 2 Bezeichner für Klassen, Methoden, Variablen 3 White Space Zeichen 4 Wortsymbole 5 Interpunktionszeichen 6 Operatoren 7 import Anweisungen 8 Form

Mehr

Warum EJB Technologie (1)?

Warum EJB Technologie (1)? Datenbanken und Informationssysteme 2 SS 2004 Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn Datenbanken und Informationssysteme 2 - Prof. Dr. Stefan Böttcher - SS 2004 Folie EJB - 1 Warum EJB Technologie

Mehr

Java-Schulung Grundlagen

Java-Schulung Grundlagen Java-Schulung Grundlagen Java 2 Standard Edition JDK 5 / 6 31.05.2008 Marcel Wieczorek 1 Themenübersicht Basiswissen Objektorientierung Datentypen Fehlerbehandlung Sonstiges Einführung Klassen, Strings

Mehr

Java Batch Der Standard für's Stapeln

Java Batch Der Standard für's Stapeln Java Batch Der Standard für's Stapeln Berlin Expert Days 18.09.2015 Dirk Weil, GEDOPLAN GmbH Dirk Weil GEDOPLAN GmbH, Bielefeld GEDOPLAN IT Consulting Konzeption und Realisierung von IT-Lösungen GEDOPLAN

Mehr

Gebundene Typparameter

Gebundene Typparameter Gebundene Typparameter interface StringHashable { String hashcode(); class StringHashMap { public void put (Key k, Value v) { String hash = k.hashcode();...... Objektorientierte

Mehr

Mobile und Verteilte Datenbanken

Mobile und Verteilte Datenbanken Mobile und Verteilte Datenbanken Java RMI Vorlesung Wintersemester 2010/2011 groppe@ifis.uni-luebeck.de Institut für Informationssysteme Universität zu Lübeck Java Remote Method Invocation (RMI) Realisierung

Mehr

Webentwicklung mit Vaadin 7. Theoretische und praktische Einführung in Vaadin 7. Christian Dresen, Michael Gerdes, Sergej Schumilo

Webentwicklung mit Vaadin 7. Theoretische und praktische Einführung in Vaadin 7. Christian Dresen, Michael Gerdes, Sergej Schumilo Webentwicklung mit Vaadin 7 Theoretische und praktische Einführung in Vaadin 7 Christian Dresen, Michael Gerdes, Sergej Schumilo Agenda Allgemeines Architektur Client-Side Server-Side Vaadin UI Components

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

Dieser Artikel bietet eine Einführung in die Konzepte der Lightweight Container und beschreibt das grundlegende Konzept, das Inversion of Control.

Dieser Artikel bietet eine Einführung in die Konzepte der Lightweight Container und beschreibt das grundlegende Konzept, das Inversion of Control. Betrifft: Abnehmen leicht gemacht - Lightweight Container auf dem Vormarsch Autor: Guido Schmutz Art der Info: Whitepaper (Juni 2005) Quelle: Aus unserem TechnoCircle und TTC (Trivadis Technology Center)

Mehr

Mobile und Verteilte Datenbanken

Mobile und Verteilte Datenbanken Mobile und Verteilte Datenbanken Java RMI Vorlesung Wintersemester 2013/2014 groppe@ifis.uni-luebeck.de Institut für Informationssysteme Universität zu Lübeck Kommunikations-Middleware Bietet höhere Kommunikations-Dienste

Mehr

Workshop Java Webentwicklung Einführung in Hibernate. Ulrich Stärk

Workshop Java Webentwicklung Einführung in Hibernate. Ulrich Stärk Workshop Java Webentwicklung Einführung in Hibernate Ulrich Stärk Ablauf Montag bis Donnerstag 09:00 Uhr s.t. Beginn, bis ca. 17:00 Uhr 1 Stunde Mittagspause Donnerstag Experiment Aufzeichnung der Programmiertätigkeit

Mehr

RESTful Services mit Java EE

RESTful Services mit Java EE RESTful Services mit Java EE Thilo Frotscher thilo@frotscher.com Vorstellung Freiberuflicher Softwarearchitekt und Trainer Fachliche Schwerpunkte Java Plattform Services und Integration Kundenspezifische

Mehr

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware Übungsaufgabe Transaktion als Middleware und Java Persistence API Client/Server Abstraktes Komponentenmodell Entscheidende Punkte Erweiterung der Invoke-Methode Context-Verwaltung Transaktionsbehandlung

Mehr

Remote Method Invocation

Remote Method Invocation Remote Method Invocation spezielle Technik aus dem Java-Umfeld Ausführung der Methoden auf einem entfernten Rechner Analogon zum RPC (Remote Procedure Call) Zweck: Objekte in verschiedenen Java-VM s Aufruf

Mehr

Annotations in PHP. Von Dokumentation bis Funktionalität. Thorsten Hallwas, Software Engineer Florian Sonnenburg, Project Lead

Annotations in PHP. Von Dokumentation bis Funktionalität. Thorsten Hallwas, Software Engineer Florian Sonnenburg, Project Lead Annotations in PHP Von Dokumentation bis Funktionalität Thorsten Hallwas, Software Engineer Florian Sonnenburg, Project Lead 1 Über uns Thorsten Hallwas Software Engineer ICANS GmbH Dipl.-Inf. (FH) Zend

Mehr

Die Alternative zum Web-Form Modell

Die Alternative zum Web-Form Modell Marc André Zhou Solution Architect www.dev -sky.net www.just -sp.net Die Alternative zum Web-Form Modell dotnet Cologne 03.05.2013 Agenda Web Forms vs. MVC ASP.NET MVC Features Web API ODATA Eine ASP.NET

Mehr

WPF - Windows Presentation Foundation

WPF - Windows Presentation Foundation Arthur Zaczek Nov 2014 1 WPF 1.1 WPF Windows Presentation Foundation, seit.net 3.0 Introduction to WPF: http://msdn.microsoft.com/en-us/library/aa970268(v=vs.110).aspx Windows Presentation Foundation:

Mehr

Benutzerauthentifizierung und Zugriffsschutz mit JAAS

Benutzerauthentifizierung und Zugriffsschutz mit JAAS Benutzerauthentifizierung und Zugriffsschutz mit JAAS Werner Eberling werner.eberling@mathema.de www.mathema.de Übersicht Altbekanntes kurz erwähnt Java Security Des Kaisers neue Kleider JAAS Zu Ihren

Mehr

Kapitel 14. Objekt-relationales Mapping (ORM) mit Hibernate bzw. Java Persistance API (JPA) Prof. Dr. Wolfgang Weber Vorlesung Datenbanken

Kapitel 14. Objekt-relationales Mapping (ORM) mit Hibernate bzw. Java Persistance API (JPA) Prof. Dr. Wolfgang Weber Vorlesung Datenbanken Kapitel 14 Objekt-relationales Mapping (ORM) mit Hibernate bzw. Java Persistance API (JPA) 1 Wozu Objekt-relationales Mapping? - Problematik - Business-Schicht OO-Klassen Unvereinbarkeit der Paradigmen

Mehr

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck Javadoc Programmiermethodik Eva Zangerle Universität Innsbruck Überblick Einführung Java Ein erster Überblick Objektorientierung Vererbung und Polymorphismus Ausnahmebehandlung Pakete und Javadoc Spezielle

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Java Einführung Abstrakte Klassen und Interfaces

Java Einführung Abstrakte Klassen und Interfaces Java Einführung Abstrakte Klassen und Interfaces Interface Interface bieten in Java ist die Möglichkeit, einheitliche Schnittstelle für Klassen zu definieren, die später oder/und durch andere Programmierer

Mehr

Architektur iterativ auf Basis von OSGi entwickeln

Architektur iterativ auf Basis von OSGi entwickeln Architektur iterativ auf Basis von OSGi entwickeln Ein Vortrag von Sven Jeppsson (syngenio AG) und Karsten Panier (Signal Iduna Gruppe) 1 Inhalt Motivation Architektur Architektur Evolution OSGi Refactoring

Mehr

Praktikum Datenbanksysteme. Ho Ngoc Duc IFIS - Universität zu Lübeck 01.06.2005

Praktikum Datenbanksysteme. Ho Ngoc Duc IFIS - Universität zu Lübeck 01.06.2005 Praktikum Datenbanksysteme Ho Ngoc Duc IFIS - Universität zu Lübeck 01.06.2005 Tomcat-Installation $JAVA_HOME (z.b. /home/dbp00/j2sdk1.4.2) $CATALINA_HOME (/home/dbp00/jakarta-tomcat-4) Skripte zum Start/Stop:

Mehr

OWASP Stammtisch München Sep 2014 XSS und andere Sicherheitslücken aus der Perspektive des Programmcodes

OWASP Stammtisch München Sep 2014 XSS und andere Sicherheitslücken aus der Perspektive des Programmcodes OWASP Stammtisch München Sep 2014 XSS und andere Sicherheitslücken aus der Perspektive des Programmcodes 1 XSS: Cross-Site Scripting 1.) Es gelangen Daten in den Web-Browser, die Steuerungsinformationen

Mehr

Web-Anwendungen mit Arquillian testen

Web-Anwendungen mit Arquillian testen Michael Kotten open knowledge @michaelkotten @_openknowledge Wozu denn testen? Ich mach doch keine Fehler! Wozu denn testen? > Notwendig bei komplexen Systemen > Sicherung von > Qualität > Funktionalität

Mehr

Innere Klassen. Innere Klassen. Page 1. Lernziele: innere Klassen, statische geschachtelte Klassen, anonyme Klassen.

Innere Klassen. Innere Klassen. Page 1. Lernziele: innere Klassen, statische geschachtelte Klassen, anonyme Klassen. Innere Klassen Innere Klassen Lernziele: innere Klassen, statische geschachtelte Klassen, anonyme Klassen. Literatur: Java Tutorial & Arnold, K., Gosling, J. und Holmes,D... Page 1 Innere Klassen Der erste

Mehr

Model Driven Development im Überblick

Model Driven Development im Überblick Model Driven Development im Überblick Arif Chughtai Diplom-Informatiker (FH) www.digicomp-academy, Seite 1 September 05 Inhalt Motivation Überblick MDA Kleines Beispiel Werkzeuge www.digicomp-academy,

Mehr

J2EEKurs. Enterprise JavaBeans Einführung. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005. Universität Freiburg, Germany

J2EEKurs. Enterprise JavaBeans Einführung. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005. Universität Freiburg, Germany Enterprise JavaBeans Einführung Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Inhalt Allgemeines Motivation Rollen Aufbau einer EJB Arten von Beans Enterprise JavaBeans

Mehr

WIRTSCHAFTSINFORMATIK

WIRTSCHAFTSINFORMATIK Westfälische Wilhelms-Universität Münster A platform for professional model-driven software development. Präsentation im Rahmen des Seminars Software Engineering WS 08/09 Jan Schürmeier Jan.Schuermeier@gmx.de

Mehr

Hibernate Search. Unterstützung laufender Java Projekte. Perfect Match Rent-a-team Coaching on the project Inhouse Outsourcing

Hibernate Search. Unterstützung laufender Java Projekte. Perfect Match Rent-a-team Coaching on the project Inhouse Outsourcing Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Version: 1.0 www.oio.de info@oio.de Java, XML und Open Source seit 1998 ) Software Factory ) ) Object Rangers ) ) Competence Center) Schlüsselfertige

Mehr

Große Übung Praktische Informatik 1

Große Übung Praktische Informatik 1 Große Übung Praktische Informatik 1 2005-12-08 fuessler@informatik.uni-mannheim.de http://www.informatik.uni-mannheim.de/pi4/people/fuessler 1: Announcements / Orga Weihnachtsklausur zählt als Übungsblatt,

Mehr

JAX-RS 2.0 REST mit Java EE 7

JAX-RS 2.0 REST mit Java EE 7 Enterprise Java, Web Services und XML JAX-RS 2.0 REST mit Java EE 7 Java User Group Darmstadt 13. Juni 2013 http://www.frotscher.com thilo@frotscher.com Vorstellung Freiberuflicher Softwarearchitekt und

Mehr

Komponententechnologien Winter 2016/17. Komponenten. 2. Die Anfänge. Peter Sturm, Universität Trier 1

Komponententechnologien Winter 2016/17. Komponenten. 2. Die Anfänge. Peter Sturm, Universität Trier 1 Komponenten 1 2. Die Anfänge 3 Peter Sturm, Universität Trier 1 Selbstzufrieden Anwendung Hardware 4 Oh? Da gibt es noch jemanden? Anwendung Anwendung TCP/IP Hardware Hardware 5 Peter Sturm, Universität

Mehr

Testen von graphischen Benutzeroberflächen. 26. Juni 2013

Testen von graphischen Benutzeroberflächen. 26. Juni 2013 Testen von graphischen Benutzeroberflächen 26. Juni 2013 Überblick Testarten Methoden-, Klassen-, Komponenten-, Systemtests Motivation für automatisches Testen von graphischen Benutzeroberflächen Entwicklungsprinzipien

Mehr

Security Technologien in Java EE 6

Security Technologien in Java EE 6 Security Technologien in Java EE 6 Java Forum Stuttgart 2010 Sebastian Glandien Acando GmbH sebastian.glandien@acando.de Agenda I. Einleitung II. Java Authentication SPI for Containers (JSR-196) I. Message

Mehr

Oracle Enterprise Scheduler (ESS) Unleashed Carsten Wiesbaum esentri AG Ettlingen Schlüsselworte Einleitung Oracle Enterprise Scheduler (ESS)

Oracle Enterprise Scheduler (ESS) Unleashed Carsten Wiesbaum esentri AG Ettlingen Schlüsselworte Einleitung Oracle Enterprise Scheduler (ESS) Oracle Enterprise Scheduler (ESS) Unleashed Carsten Wiesbaum esentri AG Ettlingen Schlüsselworte Automatisierung, Betrieb, Middleware Einleitung Der Oracle Fusion Middleware Stack beinhaltet eine leistungsstarke

Mehr

Axis2, CXF und JAX-WS RI im Vergleich

Axis2, CXF und JAX-WS RI im Vergleich Axis2, CXF und JAX-WS RI im Vergleich predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Inhalt Einführung Die Standards: JAXB, JWS, JAX-WS Axis2 CXF JAX-WS RI /

Mehr

JBoss Seam. Seam oder wie Nähe ich ein Java EE Patchwork. Version: 1.2

JBoss Seam. Seam oder wie Nähe ich ein Java EE Patchwork. Version: 1.2 JBoss Seam Seam oder wie Nähe ich ein Java EE Patchwork Version: 1.2 Orientierung in Objekten ) Akademie ) ) Beratung ) ) Projekte ) Schulungen, Coaching, Weiterbildungsberatung, Train & Solve-Programme

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

Dependency Injection in der Praxis: Spring, PicoContainer und Eclipse im Vergleich

Dependency Injection in der Praxis: Spring, PicoContainer und Eclipse im Vergleich Dependency Injection in der Praxis: Spring, PicoContainer und Eclipse im Vergleich Dipl.-Informatiker Martin Lippert Senior IT-Berater martin.lippert@it-agile.de http://www.it-agile.de/ Überblick Motivation

Mehr

Model-View-ViewModel (MVVM)

Model-View-ViewModel (MVVM) 1 Model-View-ViewModel (MVVM) Grundlagen und Einsatz des GUI-Architekturmusters W3L AG info@w3l.de 2011 2 Agenda Motivation Architekturmuster MVVM-Pattern Fazit Aufbau & Komponenten Technische Grundlagen

Mehr

5. Übung zu Software Engineering

5. Übung zu Software Engineering 5. Übung zu Software Engineering WS 2009/2010 Henning Heitkötter Desktop-Anwendung AUFGABE 13 1 Schichtenarchitektur Strukturierung komplexer Anwendungen Anforderungen: Flexibilität, Robustheit, Wartbarkeit,

Mehr

Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 und Java. bernd.ruecker@camunda.com

Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 und Java. bernd.ruecker@camunda.com Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 und Java bernd.ruecker@camunda.com Bernd Rücker camunda services GmbH Demo Was ist Prozessautomatisierung mit BPMN 2.0 Prozessautomatisierung mit Process Engine Monitoring

Mehr

Java Beans. http://java.sun.com/beans/

Java Beans. http://java.sun.com/beans/ Java Beans http://java.sun.com/beans/ Software Komponenten Eine Software Komponente ist ein eigenständiges, flexibles und einfach wieder verwendbares Stück Software. In Java: + Plattformunabhängigkeit

Mehr

Dennis Schulte / Tobias Flohre codecentric AG. Enterprise Java Batch mit Spring

Dennis Schulte / Tobias Flohre codecentric AG. Enterprise Java Batch mit Spring Dennis Schulte / Tobias Flohre Enterprise Java Batch mit Spring Dennis Schulte Düsseldorf @denschu www.github.com/denschu blog.codecentric.de/author/dsc tel +49 (0) 1515 _ 288 2395 dennis.schulte@codecentric.de

Mehr

Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? 2. Mai 2006 Lars Stucki & Edwin Steiner www.inventage.com

Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? 2. Mai 2006 Lars Stucki & Edwin Steiner www.inventage.com Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? 2. Mai 2006 Lars Stucki & Edwin Steiner www.inventage.com Eignet sich Eclipse RCP als Enterprise Plattform? Einführung Demos Corporate Governance Asset

Mehr

Software Engineering Software Frameworks. am Beispiel Ruby on Rails Hendrik Volkmer WWI2010G

Software Engineering Software Frameworks. am Beispiel Ruby on Rails Hendrik Volkmer WWI2010G Software Engineering Software Frameworks am Beispiel Ruby on Rails Hendrik Volkmer WWI2010G Vorstellung Plan für heute Donnerstag Freitag Montag Softwareframeworks Wiederholung Wiederholung Webframeworks

Mehr

Ndo 3. Aufbruch zu neuen Ufern Migration bestehender J2EE Anwendungen. Jens Schumann

Ndo 3. Aufbruch zu neuen Ufern Migration bestehender J2EE Anwendungen. Jens Schumann Ndo 3 January 21-25, 2008, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Migration bestehender J2EE Anwendungen Jens Schumann - Migration bestehender J2EE Anwendungen - OOP 2008 Jens Schumann

Mehr

Timo Wagner & Sebastian Kühn Entwurf einer Multi-Tier Anwendung in ASP.NET

Timo Wagner & Sebastian Kühn Entwurf einer Multi-Tier Anwendung in ASP.NET Timo Wagner & Sebastian Kühn Entwurf einer Multi-Tier Anwendung in ASP.NET Überblick 1.Einfürung in die Multi-Tier Architektur 2.Ausgangspunkt und Probleme 3.Rundgang durch die Architektur 4.Architektur

Mehr

Next generation open source BPM JBoss jbpm 4. Java Forum Stuttgart 02.07.2009 bernd.ruecker@camunda.com

Next generation open source BPM JBoss jbpm 4. Java Forum Stuttgart 02.07.2009 bernd.ruecker@camunda.com Next generation open source BPM JBoss jbpm 4 Java Forum Stuttgart 02.07.2009 bernd.ruecker@camunda.com Bernd Rücker / bernd.ruecker@camunda.com / 2 Guten Morgen Berater, Trainer, Coach Softwareentwickler

Mehr

REST-Services mit Dropwizard ruck-zuck erstellt, dokumentiert und getestet

REST-Services mit Dropwizard ruck-zuck erstellt, dokumentiert und getestet .consulting.solutions.partnership REST-Services mit Dropwizard ruck-zuck erstellt, dokumentiert und getestet Alexander Schwartz, Principal IT Consultant Berlin Expert Days 2015 REST-Services ruck-zuck

Mehr

ploinmailfactory Robert Reiz

ploinmailfactory Robert Reiz ploinmailfactory Robert Reiz Problem ploinmailfactory PostOffice-Pattern Templating Map mail.properties Internationalisierung Sonderzeichen Sonderfaelle Problem Eine Applikation soll E-Mails verschicken.

Mehr

Realtime Anbindung an SAP ERP

Realtime Anbindung an SAP ERP Realtime Anbindung an SAP ERP 14.07.2014, 15:00 NovaTec Consulting GmbH Leinfelden-Echterdingen, München, Frankfurt am Main, Berlin, Jeddah / Saudi-Arabien Showcase - Push SAP Terminauftrag NovaTec 09.09.2015

Mehr

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013 GTUG Java Arbeitskreis Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung September 2013 Jürgen Depping CommitWork GmbH Seite 1 Info@CommitWork.de www.commitwork.de Agenda Was ist OmnivoBase?

Mehr

Softwareentwicklung mit JAVA EE

Softwareentwicklung mit JAVA EE Softwareentwicklung mit JAVA EE Beispiel Framework: Struts Was ist? Open Source Framework zum Bau von Web Applikationen Home Page http://jakarta.apache.org/struts Teil des Apache Jakarta Project Unterstützt

Mehr

Ein Jahr mit dem. Play! Framework FLAVIA IT. Dmitrij Funkner & Jonas Kilian. Quelle: http://www.flickr.com/photos/sdasmarchives/6996901834

Ein Jahr mit dem. Play! Framework FLAVIA IT. Dmitrij Funkner & Jonas Kilian. Quelle: http://www.flickr.com/photos/sdasmarchives/6996901834 Ein Jahr mit dem Play! Framework FLAVIA IT Dmitrij Funkner & Jonas Kilian Quelle: http://www.flickr.com/photos/sdasmarchives/6996901834 Über uns dmitrij funkner jonas kilian Konzentration auf das Wesentliche

Mehr

Allgemein: Klassen testbar machen. 5. Mocking. Mocks programmieren. Zusammenspiel von Klassen testen

Allgemein: Klassen testbar machen. 5. Mocking. Mocks programmieren. Zusammenspiel von Klassen testen 5. Mocking Allgemein: Klassen testbar machen Wie werden Klassen testbar Entwicklung von Mocks mit der Hand Einführung in JMock Spezifikation von Mocks mit JMock Wann ist Mocking-Werkzeug sinnvoll Literatur:

Mehr

Definition Web Service

Definition Web Service Gliederung Einführung Definition Web Service Drei Schhichtenmodell Architectural Model System Model Web Service Standards SOAP WSDL UDDI Types of Web Services Programmatic Web Services Interactive Web

Mehr

Höhere Programmierkonzepte Testklausur

Höhere Programmierkonzepte Testklausur Höhere Programmierkonzepte Testklausur Prof. Dr. Nikolaus Wulff Zum 15. Januar 2016 1 Ein Google-Map Algorithmus (5 Punkte) 1 2 typedef void X; 3 typedef void Y; 4 5 void map(unsigned int n / tuple length

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Cross-Platform Mobile mit.net

Cross-Platform Mobile mit.net Cross-Platform Mobile mit.net Mobile Entwicklungslandschaft Nativ Crosscompiled Hybrid Web Beste Usability? Überschaubare Kosten? Was ist Xamarin? Was ist Xamarin? 2011 Gegründet aus dem Ximian, Novell

Mehr

Agenda. Anwendungsfälle. Integration in Java

Agenda. Anwendungsfälle. Integration in Java Florian Hopf @fhopf Agenda Anwendungsfälle Integration in Java Agenda Vorbereitung Installation # download archive wget https://download.elastic.co/ elasticsearch/elasticsearch/elasticsearch-1.7.1.zip

Mehr

Gerd Wütherich Nils Hartmann. OSGi Service Platform by example

Gerd Wütherich Nils Hartmann. OSGi Service Platform by example Gerd Wütherich Nils Hartmann OSGi Service Platform by example Die OSGi Service Platform Das Buch» Detaillierte Einführung in OSGi-Technologie» April 2008, dpunkt.verlag» ISBN 978-3-89864-457-0» Website:

Mehr

versus Christian Grobmeier http://www.grobmeier.de @grobmeier

versus Christian Grobmeier http://www.grobmeier.de @grobmeier versus Christian Grobmeier http://www.grobmeier.de @grobmeier Programmiersprache von Google Kann JS ersetzen Läuft in einer VM Für ernsthafte Anwendungen Jung und rockt Heavy Metal Band aus England Ersetzt

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 14/15. Kapitel 11. Fehler und Ausnahmen 1

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 14/15. Kapitel 11. Fehler und Ausnahmen 1 Kapitel 11 Fehler und Ausnahmen Fehler und Ausnahmen 1 Ziele Fehlerquellen in Programmen und bei der Programmausführung verstehen Das Java-Konzept der Ausnahmen als Objekte kennenlernen Ausnahmen auslösen

Mehr

Nathan Burgener. Design by Contract. Modul SWE

Nathan Burgener. Design by Contract. Modul SWE NathanBurgener DesignbyContract ModulSWE NathanBurgener Inhaltsverzeichnis 1 WasistDesignbyContract...3 1.1 Überblick...3 1.2 DesignbyContractmitMethoden...4 1.3 DesignbyContractmitKlassen...5 1.4 Vererbung...6

Mehr