Ausarbeitung zum Fachseminar Wintersemester 2009/10 Referent: Prof. Dr. Linn. Voce over IP (VoIP)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausarbeitung zum Fachseminar Wintersemester 2009/10 Referent: Prof. Dr. Linn. Voce over IP (VoIP)"

Transkript

1 Ausarbeitung zum Fachseminar Wintersemester 2009/10 Referent: Prof. Dr. Linn Voce over IP (VoIP) Mehrnoosh Shariati Hochschule Rhein-Main Fachbereich: Design Informatik - Medien Studiengang: Allgemeine Informatik 1

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Was ist VoIP? Vom Telefon zum Intelligenten Netz Vom analogen Telefonnetz zum ISDN Vom ISDN zum Intelligenten Netz Internet Telefonie Geschichte und Entwicklung Erster Versuch Beschreibung des (SIP) in RFC SIP-Erweiterung Verwendete Protokolle SIP - Session Initiation Protokoll Header und Body Format einer SIP-Nachricht RTP - Real-Time Transport Protokoll RTCP - RealTime Control Protokoll Sicherheitsaspekte Vorteile von VoIP Kosten senken durch VoIP Mehrwerte Neue Anwendungen Kostenersparung auf Grund nur einer Infrastruktur Weltweite erreichbar unter einer Telefonnummer Nachteile von VoIP Nicht immer billig Probleme bei Notrufnummern und Sonderrufnummern Sicherheitsprobleme Die Zukunft von VoIP VoIP - IP-TV - Technologie der Zukunft Quellen Internet literatur

3 1. Einleitung Seit der Erfindung des Telefons sind fast 150 Jahre vergangen und dieses Gerät ist in zwischen zum wichtigsten Kommunikationsmittel geworden. Da die Sprachkommunikation für die Menschen eine sehr große Bedeutung hat, kann man sich heute ein Leben ohne Telefon kaum vorstellen. Im Zeitalter des Internet wurden Konzepte entwickelt, um die menschlische Sprache auch über diese weltweite Kommunikationsplattform zu übermitteln. Im Internet verwendet man das Internet Protokoll indem die Daten in Form von sog. IP-Paketen übermittelt werden. Bei der Übermittlung der Sprache in Form von IP-Paketen spricht man von voice over IP. Diese Ausarbeitung hat das Ziel die Grundzüge der Telefonie durch Internet zu vermitteln.ausserdem wird eine Übersicht über die Technik von VoIP sowie seine Funktion geben und mögliche Probleme und ihre Lösungen ansprechen. 1.1 Was ist VoIP? Internet-Telefonie oder Voice over IP (kurz VoIP) genannt, ist das Telefonieren über Computernetzwerke, welche nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei werden für Telefonie typische Informationen, d. h. Sprache und Steuerinformationen beispielsweise für den Verbindungsaufbau, über ein auch für Datenübertragung nutzbares Netz übertragen. Bei den Gesprächsteilnehmern können sowohl Computer, auf IP-Telefonie spezialisierte Telefonendgeräte, als auch über spezielle Adapter angeschlossene klassische Telefone die Verbindung herstellen Vom Telefon bis zum Intelligenten Netz Die Geschichte des Telefons begann bereits vor fast 150 Jahren. Im Laufe der Zeit wurde es um verschiedene Zusatzfunktionen erweitert, aber grundlegende Konzepte des Telefons selbst haben sich nicht geändert. Die Art und Weise wie die Sprache übermittelt wird jedoch schon. Das Telefonnetz hat sich stark verändert es wurde digitalisiert. Dies hat in Europa zur Entstehung von ISDN (Integrated Services Digital Network) geführt. Das Digitale Telefonnetz, speziell das ISDN, wurde laufend um intelligente Funktionen erweitert, so dass man heute von Intelligent Network (intelligenten Netz) spricht Vom analogen Telefonnetz zum ISDN Die menschliche Sprache, die durch ein Mikrofon aufgezeichnet wird, stellt ein analoges Sprachsignal mit den Frequenzen von ca. 300 bis 3400Hz her. Eine Telefonverbindung muss vor dem Telefongespräch aufgebaut und danach abgebaut werden. Hierfür müssen entsprechende Steuerungsangaben (Ziel-Rufnummer) an die Vermittlungsstellen, als Knoten im Telefonnetz, übermittelt werden. Die Übermittlung der Steuerung wird als Signalisierung bezeichnet. Ein wichtiger Schritt in der Entwicklung der Sprachkommunikation war die Digitalisierung der Übertragungswege zwischen den Vermittlungsstellen und die Digitalisierung der 1 3

4 Vermittlungsstellen im analogen Telefonnetz. Dadurch ist ein digitales Telefonnetz entstanden, in dem die Sprache in digitaler Form als Bitstrom mit 64 kbit/s übermittelt wird. Das ISDN (Integrated Service Digital Network) stellt ein universales digitales Netz dar. Daher können neben Telefonen auch andere Einrichtungen wie z.b. Faxgeräte bzw. Datenendeinrichtungen angeschlossen werden Vom ISDN zum Intelligenten Netz Das ISDN mit seiner Bitrate von 64 kbit/s stellt einen bedeutsamen Sprung gegenüber dem analogen Telefonnetz dar. Es ist jedoch nur ein reines Übermittlungsnetz. Um intelligente Dienste im ISDN bzw. im öffentlichen digitalen Telefonnetz (PSTN) zu erbringen, können spezialisierte Server an die Vermittlungsstellen angeschlossen werden. Das Intelligente Netz (IN) ist kein eigenes physikalisches Netz, sondern ein dienstorientiertes zentrales System, das auf ein vorhandenes Telefonnetz (zum Beispiel ISDN) aufsetzt. Ein IN erweitert ein Telefonnetz um intelligente Netzkomponenten und zusätzliche Leistungsmerkmale. Im Vordergrund stehen dabei Mehrwertdienste für Festnetztelefonie, Mobilfunk und Telefax. Es ist nicht erforderlich dass IN-Betreiber gleichzeitig Netzbetreiber sein müssen, sie können ihr Angebot über vorhandene Netze realisieren 2. Nummern, die über einen IN-Dienst führen, werden in speziellen Vermittlungsstellen, die mit einer als Service Switching Point bezeichneten Funktion ausgerüstet sind, eingetragen. Wird eine solche Nummer angerufen, spricht die Vermittlungsstelle über das INAP-Protokoll (ein Protokoll aus der Familie des Signalling System 7) den Service Control Point eines IN-Systems an. In diesem können dann die Daten des Anrufs mit verschiedenen Parametern (wie zum Beispiel Ursprung des Anrufs, Uhrzeit, Wochentag) verknüpft und flexibel gestaltet werde. Ebenso können auch weitere beeinflussbare Dienste angeboten werden. 1.3 Internet Telefonie Telefonieren über das Internet bedeutet, dass die Sprache in Echtzeit über das Internet in IP- Paketen übermittelt wird. Das Protokoll TCP, das man als Transportprotokoll für die Datenkommunikation nutzt und bei den Quittungen verwendet wird, um eventuell eine wiederholte Übermittlung von fehlerhaft empfangenen bzw. verloren gegangenen Daten zu veranlassen, kann bei VoIP nicht eingesetzt werden. Stattdessen wird das Protokoll RTP (Realtime-Transport-Protokoll) eingesetzt. Jedes IP-Telefon muss somit das RTP unterstützen.wie bei der Sprachkommunikation über ein analoges bzw. digitales Telefonnetz muss auch eine Telefonverbindung vor dem Telefongespräch aufgebaut werden. Da es sich beim Internet um ein Netz mit Paketvermittlung handelt, wird eine Telefonverbindung durch eine Verknüpfung von entsprechenden Speicherplätzen in den beiden IP-Telefonen logisch nachgebildet. Zwischen diesen Speicherplätzen wird die Sprache in einer digitalen Form nach dem Protokoll RTP ausgetauscht. Eine derartige Nachbildung einer physikalischen Telefonverbindung zwischen den IP-Telefonen wird RTP-Session genannt. Eine Telefonverbindung über das Internet stellt somit eine RTP-Session dar. Um eine RTP-Session auf- und abzubauen, ist ebenso wie im PSTN/ISDN, ein Signalisierungsprotokoll nötig. Hierfür kann man das Protokoll SIP verwenden. 2 4

5 Sobald eine RTP-Session zwischen zwei IP-Telefonen besteht, kann die digitalisierte Sprache in IP-Paketen über diese Session übermittelt werden. Bei jedem IP-Telefon erfolgt die Umwandlung der analogen Sprachsignale in eine digtale Form. Man bezeichnet dies als Digitalisierung der Sprache. Hierbei werden auch komplexe Verfahren zur Sprachcodierung verwendet. 2 Geschichte und Entwicklung Ab Mitte der 80er Jahre hatte man den ersten Versuch unternommen mit der ISDN Sprache, Daten, Videos und Texte zu übertragen. Dieser Ansatz kam aus der Sprachkommunikation und basierte auf einer Leitungsvermittlung und 64 kbit/s-kanälen. Das konnte jedoch nicht richtig funktionieren. Mit dem Internet-Boom durch den WWW-Dienst, Anfang der 90er Jahre wuchs dann auch der Wunsch, von der Datenkommunikation her Integrationsansätze zu finden. Sie erreichte in der zweiten Hälfte der 90er Jahre ihren Höhepunkt, schaffte aber nie den Durchbruch ins LAN bzw. zum Endgerät. 2.1 Erster Versuch Im Februar 1995 fand die erste Vorstellung einer Telefonie über das Internet Protocol (IP) durch die israelische Firma VocalTec mit ihrer Software "Internet Phone", damals von PC-zu-PC im Halduplex-Betrieb,statt. Es fehlte an einheitlichen technischen Standards, so dass nur mit jeweils der gleichen Software telefoniert werden konnte und die Gesprächsqualität schlecht war. Dies lag daran, dass die Kapazitäten im Internet noch nicht so hoch waren wie heute und die Übertragungszeit sich damit enorm verzögerte 3. IP unterstützt nämlich keinen Quality of Service. So gingen noch einige Sprachinformationen verloren und es klang eher nach "Sprach-Fetzen". Vor allem aber fehlte es an breiteren Datenleitungen, denn über eine schmalbandige Modemoder ISDN-Anbindung konnte man nicht wirklich gut telefonieren. 2.3 Beschreibung des Session Initiation Protokoll (SIP) in RFC 2543 Im Bereich der Standardisierung im Jahr 1999 schaltete sich nun auch die Internet Engineering Task Force (IETF) mit der Entwicklung des Session Initiation Protokoll (SIP, RFC 2543) ein. Damit war für die reine Signalisierung von Voice over IP eine Konkurrenz zu H.323 von der ITU-T geschaffen worden. Fortan analysierten und diskutierten die Berater, welches Protokoll wohl den Siegeszug antreten würde bzw. geeigneter sei, wenngleich auch bisherige Produkte ausschließlich auf H.323 basierten

6 SIP-Erweiterung Das von der IETF favorisierte Session Initiation Protocol (SIP) ging mit dem RFC 3261 in die Version 2 und erfreute sich fortan wachsender Beliebtheit. Schon zwei Jahre später setzen alle VoIP-Anbieter im deutschen Markt bei Ihren Diensten auf SIP. Im gleichen Jahr deligierte RIPE den ENUM-Zweig "9.4.e164.arpa" an die Denic eg, welche sogleich die Vorbereitungen für einen Feldtest startete, an dem sich mehrere Unternehmen beteiligen erschien die Software Skype 5. Skype verwendete ein eigenes, nicht offengelegtes Protokoll basierend auf der Peer-to- Peer-Technik. In den USA bereits recht erfolgreich, stellten für Deutschland die Jahre 2004 und 2005 den Durchbruch in Sachen Voice over IP dar. Die Hardware wurde immer ausgeklügelter, immer mehr Anbieter kämpften um den Zukunftsmarkt und die Preise sprachen für sich. Bereits für ein paar Cent telefoniert man heute in die ganze Welt, netzintern bzw. mit Gesprächspartnern des eigenen VoIP-Anbieters sogar kostenlos. Ende 2004 schätzte die Regulierungsbehörde die Zahl der Teilnehmer in Deutschland auf und spekulierte über eine Verdoppelung im Jahr Der Privatkundenmarkt wurde also erschlossen

7 3. Verwendete Protokolle Der Auf- und Abbau von Anrufen (Rufsteuerung) erfolgt über ein von der Sprachkommunikation getrenntes Protokoll. Auch die Aushandlung und der Austausch von Parametern für die Sprachübertragung geschehen über andere Protokolle als die der Rufsteuerung. 3.1 SIP - Session Initiation Protokoll Das Session Initiation Protocol (SIP) ist ein Netzprotokoll zum Aufbau, zur Steuerung und zum Abbau einer Kommunikationssitzung zwischen zwei oder mehr Teilnehmern. Das Protokoll wird u. a. im RFC 3261 spezifiziert. In der IP-Telefonie ist das SIP ein häufig verwendtes Protokoll 7. Die Teilnehmer besitzen bei SIP eine SIP-Adresse (ähnlich einer -Adresse) im Uniform- Resource-Identifier-Format (URI-Format), wie zum Beispiel SIP-Endgeräte müssen sich einmalig während der Startphase bei einem SIP-Registrar-Server registrieren. Zum Aufbau einer Verbindung schickt das Endgerät des Anrufers eine Nachricht an diesen Server, der dem DNS unter dem Domainnamen beispiel-server.de bekannt ist. Dieser Verbindungswunsch wird durch den Server an das Endgerät des Angerufenen weitergeleitet. Sofern diese Nachricht dort verarbeitet werden kann, schickt das Endgerät eine entsprechende Nachricht zurück an den Server, der diese an den Anrufer weiterleitet. Zu diesem Zeitpunkt klingelt das Endgerät des Angerufenen, der Anrufer hört ein Freizeichen. Eine direkte Kommunikation zwischen den beiden Endgeräten hat bis jetzt noch nicht stattgefunden. Im Rahmen dieses Austauschs zum Aufbau einer Session werden zwischen den Endgeräten alle relevanten Informationen über Eigenschaften und Fähigkeiten ausgetauscht. Für das eigentliche Telefongespräch ist der Server nicht mehr notwendig, die Endgeräte senden sich ihre Daten direkt zu, d. h., der Datenaustausch im Rahmen des Gespräches läuft am Server vorbei. Für die Übertragung dieser Daten in Echtzeit wird üblicherweise das Real-Time Transport Protokoll (RTP) eingesetzt. Zur Beendigung des Gesprächs sendet eines der Endgeräte eine SIP- Nachricht an den Server, der diese an den anderen Teilnehmer weitergibt. Beide Endgeräte beenden dann die Verbindung. 7 7

8 Verbindungsaufbau bei einer Direkt-Verbindung Der UAC leitet den Verbindungswunsch durch ein INVITE ein. Der UAS bestätigt dem UAC den Verbindungswunsch mit einem "Trying". Mit "Ringing" wird dem UAC bestätigt, dass dem Angerufenen der Verbindungswunsch signalisiert wird. Ist der Gesprächspartner belegt, dann schickt der UAS dem UAC ein "Busy here". Nimmt der gewünschte Gesprächspartner den Verbindungswunsch an, dann schickt der UAS dem UAC ein "OK". In diesem Response werden auch die SDP-Verbindungsparameter mitgeschickt. Der UAC bestätigt dem UAS den Verbindungsaufbau und die Verbindungsparameter mit einem "ACK". Das Gespräch ist aufgebaut. Wenn einer der beiden Teilnehmer das Gespräch beendet, schickt der User Agent ein "BYE" und bekommt dies von der Gegenseite mit einem "OK" bestätigt

9 3.2.1 Header und Body Format einer SIP-Nachricht SIP ist ein Protokoll, welches dem http Protokoll ähnelt. Es handelt sich hierbei auch um ein Client-Server Protokoll, welches als Signalisierungsprotokoll für mutlimediale Sitzungen eingesetzt wird. Beispiel für SIP-Header: INVITE sip: SIP/2.0 Via: SIP/2.0/UDP :5060;branch=z9hG4bK-d87543-b b837a903-1-d87543-;rport Max-Forwards: 70 Contact: To: From: Call-ID: ODAyM2UxNmMxZjU5M2RjOWNiMDYxOWZlNTk2NDNhZjI. CSeq: 1 INVITE Allow: INVITE, ACK, CANCEL, OPTIONS, BYE, REFER, NOTIFY, MESSAGE, SUBSCRIBE, INFO Content-Type: application/sdp User-Agent: X-Lite release 1011s stamp Content-Length: 406 Beschreibung der Header-Felder: Request: Mittels INVITE wird die Verbindungsanfrage an den Server gestellt (beinhaltet SIP- Senderadresse) Via: Hiermit wird die IP-Adresse, die Portnummer und das Transportprotokoll für die Rückantwort des Requests hinterlegt From: SIP-Adresse des Senders To: SIP-Adresse des Empfängers Contact: Definiert die SIP-Adresse des Empfängers für eine direkte Kommunikation Call-ID: Definiert eine Zufallszeichenkette als eindeutige Nummer für das Gespräch CSeq: Definiert Sequenznummer Content-Length: Definiert Länge der Nutzdaten (in Byte) Content-Type: Definiert Format der Nutzdaten User Agent: User Agent Name des Senders Neben dem Header besteht eine SIP-Nachricht natürlich auch noch aus den Nutzdaten, welche als Body bezeichnet werden. Im Body werden neben den eigentlichen Multimediadaten auch Sachen wie die Samplerate der Audiodaten oder weitere verbindungsspezifische Eigenheiten abgehandelt. 9

10 Beschreibung der Body -Felder: Der Message Body kann als eine Art Nutzlast einer SIP-Nachricht interpretiert werden. In diesem Nachrichtenteil werden die Besonderheiten der RTP-Session näher beschrieben, um u.a. die Kompatibilität zwischen den IP-Telefonen zu überprüfen. *********session beschreibung v=0 Protokollversion o=- 7 2 IN IP (Eigentümer/Ersteller und Sitzungsidentifizierer) s=counterpath X-Lite 3.0 Sitzungsname *********Time Beschreibung t=0 0 Zeit während der die Sitzung aktiv ist m=audio 5062 RTP/AVP Medienname und Transportadresse **********Medien Bescreibung a=alt:1 1 : TPPTfpHB 19k3V2Qz Keine oder mehrere Zeilen mit Medienattributen a=fmtp: a=rtpmap:107 BV32/16000 a=rtpmap:119 BV32-FEC/16000 a=rtpmap:100 SPEEX/16000 a=rtpmap:106 SPEEX-FEC/16000 a=rtpmap:105 SPEEX-FEC/8000 a=rtpmap:98 ilbc/8000 a=rtpmap:101 telephone-event/8000 a=sendrecv 10

11 3.2 RTP - Real -Time Transport Protokoll Das Real-Time Transport Protocol (RTP) ist ein Protokoll zur kontinuierlichen Übertragung von audiovisuellen Daten (Streams) über IP-basierte Netzwerke. Es dient dazu, Multimediadatenströme (Audio, Video, Text, etc.) über Netzwerke zu transportieren, d.h. die Daten zu kodieren, zu paketieren und zu versenden 9. RTP ist ein Paket-basiertes Protokoll und wird normalerweise über UDP betrieben. RTP kann sowohl für Unicast-Verbindungen als auch für Multicast-Kommunikation im Internet eingesetzt werden. Das RealTime Control Protocol arbeitet mit RTP zusammen und dient der Aushandlung und Einhaltung von Quality-of-Service-Parametern (QoS). RTP verwendet zur Übertragung in der Regel das User Datagram Protocol (UDP). UDP kommt zum Einsatz, da es ein minimales, verbindungsloses Netzwerkprotokoll ist, das nicht auf Zuverlässigkeit ausgelegt wurde, wie beispielsweise das Transmission Control Protocol (TCP). Dies bedeutet, dass der Empfang der Sprachpakete nicht bestätigt wird, also keine Übertragungsgarantie besteht. Der Vorteil von UDP ist aber dessen geringere Latenzzeit gegenüber der von TCP, da nicht auf eine Bestätigung gewartet und fehlerhafte Pakete nicht neu gesendet werden müssen und sich somit der Datenfluss nicht zusätzlich verzögert. Eine komplett fehlerfreie Übertragung ist aufgrund der Redundanz gesprochener Sprache (und der Fähigkeit der verwendeten Codecs, Fehler zu korrigieren) nicht nötig. Für ein flüssiges Gespräch ist eine geringe Laufzeit viel wichtiger. 3.3 RTCP - RealTime Control Protocol Das RealTime Control Protocol (RTCP) dient der Aushandlung und Einhaltung von Quality of Service (QoS) Parametern durch den periodischen Austausch von Steuernachrichten zwischen Sender und Empfänger 10. Dazu erfolgt eine 1. Rückmeldung der bisher erbrachten Dienstqualität, wodurch eine Anpassung der Übertragungsrate erfolgen kann 2. Identifikation aller Sitzungsteilnehmer, wodurch semantisch zusammenhängende aber getrennt gesendete Medienströme synchronisiert werden können 3. Steuerung der für RTCP-Pakete verwendeten Bandbreite, damit der Austausch von RTCP-Nachrichten nicht die Übertragung behindert, was bei vielen Sitzungsteilnehmern passieren könnte. Das RealTime Control Protocol wird zusammen mit dem Real-Time Streaming Protocol, das für die Steuerung der Übertragung zuständig ist und dem Real-Time Transport Protocol verwendet, das die eigentliche Übertragung übernimmt

12 4. Sicherheitsaspekte Die Absicherung von VoIP-Netzen und Teilnehmern ist kein einfaches Unterfangen, da sowohl interne als auch externe Bedrohungen existieren können (z.bsp. das Abhören von Gesprächen ist technisch gesehen relativ leicht machbar). Klassische Maßnahmen, wie Authentifizierung und Verschlüsslung alleine sind nicht ausreichend. Der Schutz von VoIP Netzwerken beginnt zunächst mit grundsätzlichen Maßnahmen und Standardnetzwerksicherheit zur Absischerung von Datennetzen. Existierende datenzentrierte Sicherheitstechnologien können als Basis und verstärkend eingesetz werden. Dann müssen jedoch die Datenpakete abgesichert werden. Es besteht die Möglichkeit, die Übertragung mit Secure Real-Time Transport Protocol(SRTP) zu verschlüsseln, das wird jedoch von den Anwendern nur selten genutzt, da die meisten VoIP- Anbieter es nicht unterstützen. Ein weiterer Grund ist sicherlich auch die Unkenntnis über diese Möglichkeit, außerdem kann eine Verschlüsselung auch die Sprachqualität beeinträchtigen, weshalb sich häufig Anwender zu Gunsten der Sprachqualität gegen die höhere Sicherheit entscheiden 11. Das oftmals eingesetzte Session Initiation Protocol (SIP) kann ebenso nicht in allen in der Praxis anzutreffenden Formen als hinreichend sicher betrachtet werden. Es verfügt zwar über Sicherheitsmechanismen (beispielsweise Call-IDs auf der Basis von Hashes), bietet jedoch Angriffsmöglichkeiten für Denial-of-Service-Attacken. 5. Vorteile von VoIP Der Umstieg auf eine neue Technik ist zunächst einmal meist mit Kosten verbunden, die durch die neue Technik anschließend wieder eingespielt werden müssen oder die durch einen erweiterten Funktionsumfang und Komfort gerechtfertigt sein sollten. Jede neue Technologie wird in der heutigen Zeit nur dann wirklich Interesse finden und ins Spiel gebracht werden wenn sie in der Lage ist zu Kosteneinsparungen zu führen. Das ist grundsätzlich mit VoIP auch möglich, bedarf aber Untersuchungen im Einzelfall. 5.1 Kosten senken durch Voice over IP Privatanwender können z.b. mit Software wie Skype untereinander kostenlos am PC mit Headset telefonieren. Auf beiden Seiten wird Skype installiert und schon geht es (sogar weltweit!) los. Bei Unternehmen wird das schon etwas schwieriger. Es müssten viele Datennetze in Unternehmen erst "Voice ready" werden. Denn die neue Technik erfordert viel Beratung und dies verursacht natürlich Kosten

13 5.2.Mehrwerte Mehrwertdienste (value added services) in der Telekommunikation sind nach allgemeinem Verständnis solche Angebote (Dienstleistungen, Informations- und Unterhaltungsinhalte, Nachrichtenaufzeichnung und -verteilung etc.), für welche neben den Preisen für die Übertragung (nach Zeit oder Datenmenge) ein Zuschlag berechnet wird (z.b. pro Minute, pro Gespräch oder variabel je nach Nutzung) 12. Ein Mehrwert ist ein weiterer wichtiger Vorteil bei VoIP. Denn wenn von Fall zu Fall keine großen Einsparungen erzielt werden können, muss ein Mehrwert der neuen Technik bzw. neuen Lösung vorhanden sein. Meist wird dieses Argument unterschätzt, weil nicht jeder Mehrwert monetär bewertet werden kann 13. Zum Beispiel lässt sich nun durch den Kauf von Skype durch ebay bei Auktionen im Portal direkt über einen Button der Anbieter einer Ware anrufen. So etwas stellt für ebay-auktionen durchaus einen Mehrwert dar. Aber wie viel Geld ist dieser wert? 5.3 Neue Anwendungen Jede Technologie bringt auch neue Anwendungsmöglichkeiten mit sich. Dies ist auch bei VoIP der Fall. So basieren heute ca. 40% der Call Center auf IP-Technologie oder auf Homepages, also Internetseiten, können "Call me" Buttons installiert werden, um z.b. direkt den Support anzurufen. Ein anderes Beispiel ist das "Click-to-Dial"-Feature 14. Ein Klick auf einen Webseiten- Link kann beispielsweise eine direkte Telefonverbindung zum Kundensupport eines Unternehmens herstellen. 15 Auch können Unternehmen nun ihre Standorte mit den TK-Anlagen übers Internet vernetzten. Eine weltweite Kommunikation ist möglich. Weitere Anwendungen sind selbstverständlich denkbar. 5.4 Kostenersparung auf Grund nur einer Infrastruktur Da die VoIP-Technik auf der Netzwerkstruktur des Unternehmens aufsetzt, ist nur noch eine Infrastruktur für zwei Dienste notwendig. Bisher mussten in Unternehmen zwei Netzwerke installiert und gepflegt werden. Eine Telefonanlage mit sternförmiger Verkabelung zu den Telefonen und ein separates Datennetzwerk. Für beide Welten gab es in den Unternehmen sogar eigenes Fachpersonal mit spezifischem Know How in zwei Abteilungen. Das spart vor allem Administrations- und Infrastruktur-Kosten, weil keine doppelte Verkabelung nötig ist und VoIP- Anlagen meist leichter als klassische Telefonanlagen via Web-Interface administriert werden können

14 5.5 Weltweit erreichbar unter einer Telefonnummer VoIP für Privatanwender ist nicht mehr ortsgebunden. Der VoIP-Nutzer kann weltweit, wo ein Zugang zum World Wide Web (www) vorhanden ist, unter einer Telefonnummer erreichbar sein. Der VoIP-Nutzer muss lediglich sein VoIP-Telefon an das Internet anschliessen oder die VoIP- Software auf einem Computer starten. Dieser kann dann über eine einzige VoIP-Rufnummer jemanden anrufen oder angerufen werden - egal, wo er sich gerade auf der Welt befindet. Alle Telefonate werden aufgrund des IP-Protokolls an das eindeutig identifizierbare VoIP-Telefon des Nutzers weitergeleitet. 6. Nachteile von VoIP Voice over IP (VoIP) bringt eine Reihe von Vorteilen, es gibt aber auch eine Kehrseite der Medaille. Um dies aufzuzeigen werden im folgenden einige Nachteile dieser Technik aufgelistet. 6.1 Nicht immer billig Bei den Vorteilen wurde von Kosteneinsparungen gesprochen. Das ist die allgemeine Marketingaussage. Als Kunde, zum Beispiel von 1&1, haben Sie als Privatanwender zwar derzeit nur 1 Cent/Minute, also billiger als im Festnetz, die Gespräche ins Mobilfunknetz sind mit 23,9 Cent/Minute aber recht teuer. Hier liefern schon Call-by-Call Nummern im Festnetz Tarife von etwa 19 Cent/Minute. Man spart also nicht pauschal mit VoIP 16. Im Unternehmen ist das auch nicht immer so. Je größer das Unternehmen, desto höher ist auch der Beratungsbedarf. 6.2 Probleme bei Notrufnummern und Sonderrufnummern Die VoIP Anbieter können durch die neue Technik auch nicht alles leisten, was heute mit dem Festnetz möglich ist. So ist zum Beispiel das Absetzen von Notrufen über 110 oder 112 ein Problem. VoIP hat nämlich keinen geografischen Bezug und so kann man den Ort, an dem VoIP genutzt wird, gar nicht lokalisieren und damit der lokalen Leitstelle übergeben. Als Kompromiss leiten die VoIP Anbieter Notrufe immer an den Wohnort durch. Befinde ich mich aber auf Geschäftsreise und telefoniere mit dem Laptop in Hamburg, würde ein Notruf am Wohnort in Köln landen. Könnte ich kaum noch sprechen, hat der Notrufer schlechte Karten. Auch die Polizei als Sicherheitsbehörde muss per Gesetz Gespräche ggf. abhören können. Dies ist bei der VoIP-Technik ebenfalls nicht so einfach. Man hat aber hier schon Lösungen gefunden, auf welche hier jedoch aus Platzgründen nicht näher eingegangen wird

15 6.3 Sicherheitsprobleme Die im Vergleich zum Festnetz junge VoIP-Technik ist bei näherer Betrachtung eine ganz normale Netzwerkanwendung - mit sehr ähnlichen Schwachpunkten wie beispielsweise www und -Anwendungen. Dies ist also kein spezielles Problem der Telefondienste im Netzwerk, sondern ein erneuter Anlass, sich mit dem Thema Netzwerksicherheit im Allgemeinen auseinander zu setzen. Bei VoIP können alle bisherigen Probleme wieder auftauchen, die bereits aus dem Internet bekannt sind, wie beispielsweise Spam, Vieren usw.. Da Internet-Telefonie so kostengünstig ist, ist VoIP besonders anfällig für die unerwünschte Werbung per Telefon. In Zukunft könnte die Hauptgefahr vor allem von vollautomatisierten Anrufen ausgehen, die von Sprachcomputern gesteuert werden. 7. Die Zukunft von VoIP VoIP bietet Mobilität, Transparenz, Komfort, keine Kostenfallen und Gespräche zum Nulltarif. Sowohl innerhalb Deutschlands als auch im Ausland liegt VoIP bei den Kosten vor den traditionellen Netzen. Selbst die Bereitstellung der Notruffunktion 110 und 112 haben mehrere VoIP Anbieter bereits integriert und somit sind auch diese Grundfunktionen mit dem Festnetz gleichgezogen 18. Die Zukunft von VoIP scheint sehr gut zu sein. Es wird fast in allen Unternehmen eingesetzt und verfügt über eine sehr gute Sicherheit und Sprachqualität. Die Telefonie über PSTN wird durch IP Netze ersetzt. 7.1 VoIP - IP-TV - Technologie der Zukunft Mit Internet Protocol Television (IPTV) wird im allgemeinen der Übertragungsweg Internet für Fernsehprogramme und Filme bezeichnet im Gegensatz zu klassischem Rundfunk, Kabel oder Satellit 19. Die Anbieter des IP-TV können ihren Kunden so ein noch breiteres Spektrum des Angebotes DSL oder ADSL anbieten. Die Kunden können nicht mehr nur im Internet surfen mit einer schnellen Geschwindigkeit und hoher Datenübertragungsrate, sondern sie können gleichzeitig über diesen Anschluss über den Router telefonieren, faxen und nun auch fernsehen. Besonders vorteilhaft für die Kunden des IP-TV ist es, dass sie nicht mehr an ein Kabelnetz angebunden sein oder über Satellitenschüssel die Funksignale eines Satelliten einfangen müssen. Alles geht ganz leicht über die Internetleitung

16 8. Quellen 8.1 Internet: Literatur: Prof.Dr.-Ing Anatol Badach,(2004). Voice over IP. München: Carl Hanser Verlag Alexander Thor,(2005). Internet-Telefonie. München: Carl Hanser Verlag Evren Eren, Kai-Oliver Detken,(2007). VoIP SECURITY. München: Carl Hanser Verlag 16

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5 Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Einleitung 1 2 3 4 5 Inhalt 1. Motivation 2. Protokolle H.323 3. Kosten/Angebote 4. Fazit Einleitung 1 2 3 4 5 2/24 Motivation Telefonieren kostet Geld (noch) zeitabhängig

Mehr

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Voice over IP. Internet Telefonie

Voice over IP. Internet Telefonie VoIP SIP-Telefonie Voice over IP IP-Telefonie Internet Telefonie Agenda Was ist VoIP Geschichte Allgemeines H.323 SIP RTP / RTCP Skype Sicherheitsaspekte Quellenangaben VoIP? Voice over IP ist die Übertragung

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Telefonieren über das Datennetz Erster Hype schon in den 90ern seit CeBIT 2004 wieder im Gespräch Erobert Telekommunikationsmarkt Alle großen Telekom Anbieter

Mehr

Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten -

Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten - Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten - Dipl-Ing. Ekkehard Valta, RD Referent beim Bundesbeauftragten für den Datenschutz Seite 1 Bundesbeauftragter für den Datenschutz Ekkehard Valta http://www.bfd.bund.de

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

VoIP. GI/ACM Regionalgruppe Stuttgart. Kurt Jaeger, pi@lf.net. Stuttgart, 5.April 2006. http://lf.net/lf/pi

VoIP. GI/ACM Regionalgruppe Stuttgart. Kurt Jaeger, pi@lf.net. Stuttgart, 5.April 2006. http://lf.net/lf/pi VoIP GI/ACM Regionalgruppe Stuttgart Kurt Jaeger, pi@lf.net http://lf.net/lf/pi Stuttgart, 5.April 26 Übersicht Vorstellung Definition Das Chisma: SIP vrs. H.323 SIP RTP, secure RTP und Codecs Abläufe:

Mehr

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks 17.06.2014 16:57:15 Folie 1 12.1 Vertiefung Paketund Leitungsvermittlung 17.06.2014 16:57:16 Folie 2

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Inhaltsverzeichnis 1 Installationshilfen... 1 2 Allgemeine Informationen und Voraussetzungen... 2 2.1 Was ist Internet-Telefonie (VoIP)?... 2 2.2 Welchen

Mehr

SIP-ST Anlagenanschluss. Funktionsbeschreibung. 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1. KD-820-321-400 SIP ST Anlageanschluss

SIP-ST Anlagenanschluss. Funktionsbeschreibung. 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1. KD-820-321-400 SIP ST Anlageanschluss Funktionsbeschreibung 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Voice-over-IP (VoIP)... 3 IP-TK-Anlagenanschluss der ENTEGA Medianet... 3 Netzübersicht... 4 Netzübersicht SIP-TK-Anlagenanschluss...

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

SISU. Ein Web-Service zum Testen der Sicherheit SIP-basierter Voiceover-IP. DFN Workshop "Sicherheit in vernetzten Systemen"

SISU. Ein Web-Service zum Testen der Sicherheit SIP-basierter Voiceover-IP. DFN Workshop Sicherheit in vernetzten Systemen SISU Ein Web-Service zum Testen der Sicherheit SIP-basierter Voiceover-IP Endgeräte Jan Seedorf Stephan Sutardi DFN Workshop "Sicherheit in vernetzten Systemen" Überblick Einführung SIP Tests SISU Ergebnisse

Mehr

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition Telefonie & VoIP VoIP PSTN Telefonie & Datennetz Einordnung ins OSI-7-Schichtenmodell Ekiga.net Vermittlungsdienst Ekiga - Kamailio Ekiga Softphone Was Ist VoIP Definition Internet-Telefonie oder Voice

Mehr

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel RMTS Gerd Rimner Thomas Oehring prowww Markus Kammann Agenda Grundlagen von VoIP Wie steige ich ein? Was kostet der Einstieg? Einsatzszenarien ?? Akustikkoppler

Mehr

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Stand: 10.04.2010 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise für den Download, die Installation und Inbetriebnahme eines SIP Videoclients

Mehr

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment Seminar Mobile Systems The Session Initiation Protocol in Mobile Environment 1 Lorenz Fischer, Ruben Meier Mobile Systems Seminar 13. Juni 2005 Übersicht Einführung Protokolle (SIP, SDP, RTP) Komponenten

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

IT-Sicherheit im Handwerk

IT-Sicherheit im Handwerk DECT / VoIP Michael Burzywoda 15. Mai 2014 > Inhaltsübersicht Teil 1 Wie es begann (vom CT1(+) + 2 zum DECT) Einsatz und Anwendung Technik Sicherheit bei DECT Risiken Quelle: /www.gigaset.de > DECT Wie

Mehr

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Hans-Jürgen Jobst November 2015 Managementforum Digital Agenda Umstellung auf ALL-IP Wie (S)IP die Kommunikationswelt weiter verändert Chancen und Herausforderungen

Mehr

Netzwerke 2 Asterisk. Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David

Netzwerke 2 Asterisk. Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David Netzwerke 2 Asterisk Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David Inhalt Was ist Asterisk? Funktionsweise/Ablauf SIP H.323 Protokoll Versuchsaufbau Vor-/Nachteile Zukunftsaussichten

Mehr

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm.

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm. D Video on Demand D.1 1 RTSP Real-Time Streaming Protocol (RTSP) IETF Standard definiert in RFC 2326 (1998) Zielsetzung Signalisierung und Kontrolle von multimedialen Datenströmen Aufbau, Abbruch von Sitzungen

Mehr

Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung

Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server Open-Xchange Server: VoipNow Benutzeranleitung Veröffentlicht Montag, 08. März 2010 Version 6.16 Copyright 2006-2010 OPEN-XCHANGE Inc.,

Mehr

SIP-PBX Anlagenanschluss. Funktionsbeschreibung. 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1. KD-820-311-400 SIP PBX Anlageanschluss

SIP-PBX Anlagenanschluss. Funktionsbeschreibung. 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1. KD-820-311-400 SIP PBX Anlageanschluss Funktionsbeschreibung 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Voice-over-IP (VoIP)... 3 IP-TK-Anlagenanschluss der ENTEGA Medianet... 3 Netzübersicht... 4 Netzübersicht SIP-TK-Anlagenanschluss...

Mehr

SIP und DUNDi TM. Session Initiation Protocol und Distributed Universal Number Discovery. Florian Forster

SIP und DUNDi TM. Session Initiation Protocol und Distributed Universal Number Discovery. Florian Forster und DUNDi TM Session Initiation Protocol und Distributed Universal Number Discovery Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Seminar OpenSource Telefonie, 2005-06-16 http://verplant.org/uni/ost/

Mehr

VOIP Basics 14.11.2005

VOIP Basics 14.11.2005 VOIP Basics 14.11.2005 VoIP! Voice over IP! VOIP V o i c e Skypen! Voipen! DSL-Telefonie! Internettelefonie! IP-Telefonie! Billig! Was ist VOIP -Voice over Internet Protokoll = Stimmenübertragung über

Mehr

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Moderne Kommunikation Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Informationsmöglichkeiten Telefon analog/isdn Fax Telex, Teletext, Telebrief Videotext Telegramm SMS/MMS Internet (Email) Universal

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung (Stand: Januar 2013) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Leistungsbeschreibung der Placetel-Telefonanlage Präambel Diese Leistungsbeschreibungen gelten für alle Verträge,

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Voice over IP - Die Technik

Voice over IP - Die Technik Voice over IP - Die Technik Anatol Badach Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation ISBN 3-446-40304-3 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40304-3

Mehr

Michael Uhl, Vortrag VoIP Freitag, 16.06.2006

Michael Uhl, Vortrag VoIP Freitag, 16.06.2006 VoIP Voice over IP Dieser Vortrag stellt das Funktionsprinzip und einige einfache Anwendungen für VoIP vor. mu21.de Letzter Vortrag: GSM UMTS B3G ####################################################################

Mehr

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====!" ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====! ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und IP-Kommunikationslösungen basierend auf SIP Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Übersicht 1. Einleitung 2. SIP Architektur

Mehr

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server Open-Xchange Server: VoipNow Benutzeranleitung Veröffentlicht Dienstag, 17. Juli 2012 Version 6.20.6 Copyright 2006-2012 OPEN-XCHANGE

Mehr

SIP - Session Initiation Protocol

SIP - Session Initiation Protocol SIP - Session Initiation Protocol PPS VoIP 5. Oktober 2009 Lernziele Sie kennen die Position und Aufgabe von SIP im Protokollmodell Sie kennen die wesentlichen Elemente eines SIP Netzes Sie wissen wie

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Voice over IP Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Bildungszentrum des Hessischen Handels ggmbh Westendstraße 70 60325 Frankfurt am Main Beauftragte für Innovation und Technologie

Mehr

Proseminar IP-Telefonie - Timo Uhlmann

Proseminar IP-Telefonie - Timo Uhlmann Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Universität Ulm Sommersemester 2005 Dieses Voice over IP (VoIP) Tutorial entstand im Rahmen des Proseminars im Studienganges Medieninformatik, 4. Semester, an der Universität

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

Seminar: Virtuelle Präsenz in IP-Telefonsystemen. Sebastian Zipp

Seminar: Virtuelle Präsenz in IP-Telefonsystemen. Sebastian Zipp Seminar: Virtuelle Präsenz in IP-Telefonsystemen Sebastian Zipp Inhalt: 1. Begriffsdefinitionen 2. Vergleich mit herkömmlicher Infrastruktur 3. Übertragungsprotokolle 3.1. H.323 3.2. SIP 4. Funktionsumfang

Mehr

15 Transportschicht (Schicht 4)

15 Transportschicht (Schicht 4) Netzwerktechnik Aachen, den 16.06.03 Stephan Zielinski Dipl.Ing Elektrotechnik Horbacher Str. 116c 52072 Aachen Tel.: 0241 / 174173 zielinski@fh-aachen.de zielinski.isdrin.de 15 Transportschicht (Schicht

Mehr

C.45 C.46 C.48. 3.7 Registrierung der Teilnehmer. 3.7 Registrierung der Teilnehmer (2) 3.7 Registrierung der Teilnehmer (3)

C.45 C.46 C.48. 3.7 Registrierung der Teilnehmer. 3.7 Registrierung der Teilnehmer (2) 3.7 Registrierung der Teilnehmer (3) 3.7 Registrierung der Teilnehmer 3.7 Registrierung der Teilnehmer (2) Registrarknoten z.b. von einer administrativen Domäne verwaltet initiale SIP REGISTER-Transaktion zum Registrar der Domäne alice@a.com

Mehr

MOBOTIX IP-Telefonie. MOBOTIX... the new face of IP video. Aktuelle PDF-Datei: www.mobotix.com/de/pdf/mx_ip_manual_de.pdf

MOBOTIX IP-Telefonie. MOBOTIX... the new face of IP video. Aktuelle PDF-Datei: www.mobotix.com/de/pdf/mx_ip_manual_de.pdf MOBOTIX IP-Telefonie MOBOTIX... the new face of IP video Aktuelle PDF-Datei: www.mobotix.com/de/pdf/mx_ip_manual_de.pdf MOBOTIX IP-Telefonie Notizen: MOBOTIX IP-Telefonie 1/11 1 IP-TELEFONIE: SPRACHÜBERTRAGUNG

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Voice over IP - Die Technik

Voice over IP - Die Technik Voice over IP - Die Technik Anatol Badach Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation ISBN 3-446-40304-3 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40304-3

Mehr

Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von ENUM

Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von ENUM Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von 28. September 2004 Betreuer: Diplomarbeit Dr. Günther Schreiner, toplink GmbH John-Erik Horn Dipl.-Ing. Sebastian Kiesel, IKR Dipl.-Ing.

Mehr

VoIP Messung. Voice-Readiness Test. Beschreibung

VoIP Messung. Voice-Readiness Test. Beschreibung VoIP Messung Voice-Readiness Test Beschreibung Inhaltsverzeichnis Grund der Messung 3 Grundlagen zur Messung.. 3 Analyse Tool Metari. 3 Wichtige Parameter. 3 Verzögerung (Delay) 3 Paketverluste (Paket

Mehr

Begriffe. Proxy: Ein SIP Knoten, der sowohl als Client als auch als Server arbeitet. Hauptaufgabe ist das Routing von SIP Nachrichten.

Begriffe. Proxy: Ein SIP Knoten, der sowohl als Client als auch als Server arbeitet. Hauptaufgabe ist das Routing von SIP Nachrichten. Begriffe Client: Ein SIP Knoten, der SIP Requests verschickt und SIP Responses empfängt. Server: Ein SIP Knoten, der SIP Requests empfängt und SIP Responses sendet. User Agent (UA): Ein SIP Knoten, der

Mehr

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007 VoIP Security Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation von Evren Eren, Kai-Oliver Detken 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41086 2 Zu Leseprobe

Mehr

VoIP-Konferenz. Security Aspekte bei VoIP. Dr. I. ROMAN. Donnerstag, 30. März 2006, Technopark Zürich

VoIP-Konferenz. Security Aspekte bei VoIP. Dr. I. ROMAN. Donnerstag, 30. März 2006, Technopark Zürich VoIP-Konferenz Security Aspekte bei VoIP Dr. I. ROMAN Donnerstag, 30. März 2006, Technopark Zürich VoIP-Konferenz, 30. März 2006, Technopark Zürich Security Aspekte bei VoIP, 1 Agenda VoIP Security Challenges

Mehr

2 Typische VoIP-Umgebungen

2 Typische VoIP-Umgebungen 2 Typische VoIP-Umgebungen Die Architekturen für den Dienst VoIP stehen fest. Hierbei wird zwischen H.323- und SIP-Architektur unterschieden. Sie sind in Abb. 2-1 und Abb. 2-2 dargestellt. Abb. 2-1: H.323-Architektur

Mehr

Video over IP / Videostreaming

Video over IP / Videostreaming Video over IP / Videostreaming - einige wenige Aspekte - Prof. Dr. Robert Strzebkowski Beuth Hochschule für Technik Berlin Unterscheidung: 'Echter Streaming' mit Streaming-Server HTTP-Download als 'Pseudostreaming'

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.1 Internet Protocol - IP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

Voice over IP VOICE OVER IP - EIN ÜBERBLICK

Voice over IP VOICE OVER IP - EIN ÜBERBLICK Voice over IP VOICE OVER IP - EIN ÜBERBLICK Inhalt 2 Was ist VOIP Definition Funktionsprinzip Signalisierungsprotokolle Rufnummernsysteme Gesprächsübertragung Digitale Verarbeitung analoger Signale Codec

Mehr

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Virtual Private Networks. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Virtual Private Networks Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Kryptographie IPSec Firewall Point-to-Point Tunnel Protokoll Layer 2 Tunnel Protokoll Secure Shell

Mehr

Mobile Diensteplattform für neue SIP-basierte Mehrwertdienste. 12. Mobilfunktagung Osnabrück

Mobile Diensteplattform für neue SIP-basierte Mehrwertdienste. 12. Mobilfunktagung Osnabrück Mobile Diensteplattform für neue SIP-basierte Mehrwertdienste 12. Mobilfunktagung Osnabrück 30. - 31. Mai 2007 Dipl.-Ing. Sven Burdys (burdys@e-technik.org) Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick (trick@e-technik.org)

Mehr

Voice over IP Die Technik

Voice over IP Die Technik Anatol Badach Voice over IP Die Technik Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation 2., überarbeitete und erweiterte Auflage HANSER Vom einfachen Telefon bis zu Next Generation Networks 1 1.1

Mehr

clever clienting Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise

clever clienting Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise In der IT-Welt prägen derzeit zwei populäre Technologietrends die Suche

Mehr

IP- und Bild-Telefonie. Uwe Berger Michael Kürschner

IP- und Bild-Telefonie. Uwe Berger Michael Kürschner Uwe Berger Michael Kürschner Heute schon ge skyp t? ;-) 04/2008 2 Inhalt Motivation Allgemeines Protokollfamilien H.323 SIP proprietäre/andere Lösungen Programme Weiterführende Informationen 04/2008 3

Mehr

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 01 Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center Um 1&1 DLS-Telefonie nutzen zu können, können Sie sich

Mehr

Modul 12: 12.1 Paket-u. Leitungsvermittlung 12.2 NGN, Voice over IP

Modul 12: 12.1 Paket-u. Leitungsvermittlung 12.2 NGN, Voice over IP Modul 12: 12.1 Paket-u. Leitungsvermittlung 12.2 NGN, Voice over IP Folie 1 12.1 Paket-und Leitungsvermittlung Folie 2 Welche Merkmale haben Rechnernetze? Wie kann eine Übertragung von Daten auf der Basis

Mehr

All-IP Migration Public Check-liste für unsere Kunden

All-IP Migration Public Check-liste für unsere Kunden All-IP Migration Public Check-liste für unsere Kunden Stand: 08.07.2015 Sehr geehrter Kunde, rund 20 Jahre nach der Einführung des digitalen Telefonnetzes ändert sich die Technologie erneut von Grund auf.

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück SOA-basierte Peer-to-Peer-Mehrwertdienstebereitstellung 14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 13. - 14. Mai 2009 Dipl.-Ing. Armin Lehmann, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick Fachhochschule Frankfurt am

Mehr

Business Voice SIP. Leistungsbeschreibung

Business Voice SIP. Leistungsbeschreibung Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Stand April 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Beschreibung... 3 2.1. Rufnummern... 6 2.2. Online Einzelgesprächsnachweis /VoIP Portal... 6 3. Features...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Vers. 1.1 Seite 2/2

Inhaltsverzeichnis. 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Vers. 1.1 Seite 2/2 Anmeldung Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung...3 2 Registrierung...3 2.1 Registrierung...3 2.2 Die Aktivierung...4 2.3 Profildaten angeben...6 3 www.rolvoice.it...7 4 Die Headset-Bestellung...7 4.1 Wer

Mehr

VoIP Probleme aus Sicht eines Providers

VoIP Probleme aus Sicht eines Providers VoIP Probleme aus Sicht eines Providers Hendrik Scholz Freenet Cityline GmbH, Kiel Sicherheit 2006 20.02.2006, Magdeburg Wer ist freenet? PSTN Carrier und ISP 600.000 DSL

Mehr

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Stand: April 2015 UPC Business Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 3 2 BESCHREIBUNG... 3 2.1 Rufnummern... 5 2.2 Online

Mehr

51. DFN-Betriebstagung 6.-7.10.2009. Renate Schroeder, DFN-Verein

51. DFN-Betriebstagung 6.-7.10.2009. Renate Schroeder, DFN-Verein VoIP-Angebot des DFN-Vereins 51. DFN-Betriebstagung 6.-7.10.2009 Renate Schroeder, DFN-Verein DFNFernsprechen DFNFernsprechen zwei Anschlussoptionen ISDN/ analog Breakin VoIP Connect Breakout Öffentliche

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

Goodbye ISDN Hello ALL-IP Wissenswerte für den Unternehmer

Goodbye ISDN Hello ALL-IP Wissenswerte für den Unternehmer Goodbye ISDN Hello ALL-IP Wissenswerte für den Unternehmer ALL IP Warum? Zusammenfassung bisher getrennter Netze Vermittlungsstellen sind veraltet Einheitliches Netz für Sprache, Daten und Videolösungen

Mehr

SDP ABNF (RFC4234) Session Initiation Protocol. Einleitung SDP Body. Anwendung

SDP ABNF (RFC4234) Session Initiation Protocol. Einleitung SDP Body. Anwendung SDP Body Anwendung SDP (vgl. 4566) bietet eine Beschreibung einer Session (z.b. Multimedia Konferenz) mit allen Informationen, die von Clients benötigt werden, um an der Session teilzunehmen: Name und

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

Internet-Telefonie (Voice. over IP) Dipl.-Inf. Christian Kier. Institute for Signal Processing. University of Lübeck

Internet-Telefonie (Voice. over IP) Dipl.-Inf. Christian Kier. Institute for Signal Processing. University of Lübeck Internet-Telefonie (Voice over IP) Dipl.-Inf. Christian Kier Was ist Internet-Telefonie? Telefonieren über ein Computernetzwerk auf Grundlage des Internetprotokolls ( Voice over IP ). Mindestens ein Teilnehmer

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Bandbreite Kenngrößen Firewall NAT Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN

Mehr

(Voice-over IP / VoIP) aus der Sicht des Fernmeldegeheimnisses ( 85 TKG)

(Voice-over IP / VoIP) aus der Sicht des Fernmeldegeheimnisses ( 85 TKG) (Voice-over IP / VoIP) aus der Sicht des Fernmeldegeheimnisses ( 85 TKG) Peter Blauth, Sebastian Fandrich, Patrick Fröger, Daniel Renoth, Tobias Schnetzer und Uwe Weissenbacher FH Furtwangen 20.01.2006

Mehr

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation 2 Einleitung In der Vergangenheit wurden für die direkte Telefonverbindung meist Wählverbindungen

Mehr

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DrayTek Vigor 2600 Vi

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DrayTek Vigor 2600 Vi IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DrayTek Vigor 2600 Vi Seite 1 / 5 DrayTek Vigor 2600 Vi Nicht-Neu Auf das Gerät wurde die aktuelle Firmware Version 2.5.7 gespielt (siehe Bildschirmfoto)

Mehr

Telefonieren mit "App's"! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript

Telefonieren mit App's! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript Telefonieren mit "App's"! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript Der Begriff App ist die Kurzform für Applikation und bedeutet Anwendungssoftware. Mit

Mehr

Einführung in die Informationstechnik. IV Internet, Grundlagen und Dienste

Einführung in die Informationstechnik. IV Internet, Grundlagen und Dienste Einführung in die Informationstechnik IV Internet, Grundlagen und Dienste 2 Überblick Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr

Als erstes besuchen wir nun also dyndns.org, das auf dyndns.com umleitet. Dort klicken wir nun oben rechts auf den Reiter: DNS & Domains.

Als erstes besuchen wir nun also dyndns.org, das auf dyndns.com umleitet. Dort klicken wir nun oben rechts auf den Reiter: DNS & Domains. Wie bereite ich SmartLaw für die Online-Arbeit Damit Sie SmartLaw aus dem Internet und nicht nur lokal nutzen können muss gewährleistet werden, dass der Datenbankserver vom Internet aus zu erreichen ist.

Mehr

Szenarien & Sicherheit

Szenarien & Sicherheit HOB Desktop Based Telephony: Asterisk Server Szenarien & Sicherheit Heinrich Fau, Leiter HOB Networking Technology You don t see wissen Sie von welchem Hersteller der Stromverteiler in Ihrem Haus kommt?

Mehr

Datenschutz bei der Internet-Telefonie. Moderne Technik mit Risiken

Datenschutz bei der Internet-Telefonie. Moderne Technik mit Risiken Datenschutz bei der Internet-Telefonie Moderne Technik mit Risiken Inhalt Internet-Telefonie Was ist das eigentlich? 4 Wie stehts mit der Sicherheit? 7 Verschlüsselung 8 Kann ich meinem Netz vertrauen?

Mehr

Placetel-Tiptel-Kompendium Das Placetel-Wissen zu Tiptel-Endgeräten. (Stand: Mai 2012) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD

Placetel-Tiptel-Kompendium Das Placetel-Wissen zu Tiptel-Endgeräten. (Stand: Mai 2012) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Placetel-Tiptel-Kompendium Das Placetel-Wissen zu Tiptel-Endgeräten (Stand: Mai 2012) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Inhaltsübersicht 1 Einrichtung Ihres Tiptel-IP-Telefons... 3 2 Call

Mehr

Bria-iPad-TeScript-v1.0.doc

Bria-iPad-TeScript-v1.0.doc Telefonieren mit "App's"! ipad mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript Der Begriff App ist die Kurzform für Applikation und bedeutet Anwendungssoftware. Mit dem Herunterladen von App's kann man

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Umstellung auf IP-Telefonie. Ab 2018? Nur noch IP-Telefonie. seit Analog seit dem Mädchen vom Amt ISDN

Umstellung auf IP-Telefonie. Ab 2018? Nur noch IP-Telefonie. seit Analog seit dem Mädchen vom Amt ISDN seit 1989 Ab 2018? Nur noch IP-Telefonie Analog seit dem Mädchen vom Amt ISDN die Telefon-Landschaft heute was ist ein IP-basierter Anschluss? Vor- und Nachteile des IP-basierten Anschluss Umstieg von

Mehr

Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007

Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007 Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz IPTV Referat Marek Bruns 11408 Abgabe: 15.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Was bedeutet IPTV?...3 2 Vorraussetzungen an Soft- und Hardware...3 3 Vom Sender zum

Mehr

Einführung in Voice over IP

Einführung in Voice over IP Voice over IP (VoIP) Einführung in Voice over IP Voice over IP, auch Internet-Telefonie genannt, ist die Bezeichnung für Telefonieren über ein Computernetzwerk auf der Grundlage des Internet-Protokolls.

Mehr

All-IP kommt, ISDN geht

All-IP kommt, ISDN geht All-IP kommt, ISDN geht Aus ISDN wird All-IP Was bedeutet das? 10. März 2016 Stephan Kunze 1 Stephan Kunze Domain Leader für Unified Communication ALE Deutschland GmbH Stammheimer Str. 10 70806 Kornwestheim

Mehr

Günstiger telefonieren via Internet

Günstiger telefonieren via Internet Günstiger telefonieren via Internet 1. Auflage Taschenbuch. Paperback ISBN 978 3 8266 7408 2 Zu Leseprobe schnell und portofrei erhältlich bei Die Online-Fachbuchhandlung beck-shop.de ist spezialisiert

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 11: 19.12.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-,

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke . Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht des Vortrags Kommunikationsnetzwerk der

Mehr