Nacht gegen Armut Das Konzert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nacht gegen Armut Das Konzert"

Transkript

1 Magazin für Menschen Teambewerb der Generationen Seniorenzentrum Eisenerz Tag der offenen Tür bei den Leobner Tagesmüttern km für Menschen in Not Bezirksverein hilft Straßenkindern u.v.m. Nacht gegen Armut Das Konzert The Cat Empire begeistern das Publikum im Arkadenhof Philipp Lipiarski Steiermark 2/2015

2 Förderer 2 Magazin für Menschen

3 Editorial Nacht gegen Armut in der Steiermark Der 17. September steht heuer ganz im Zeichen der Armut in der Steiermark. Auf den Grazer Kasematten wollen wir das Thema in den Mittelpunkt rücken und sensibilisieren. Was tut die Volkshilfe konkret gegen Armut? Wer hilft uns dabei und wie können wir gemeinsam einen effektiven Weg zur Armutsbekämpfung finden? Diese Fragen wollen wir beantworten und gleichzeitig auch einen künstlerischen Schwerpunkt setzen. Ausgehend von Texten zum Thema Armut zwölf renommierter österreichischer AutorInnen haben Konstanze Breitebner, als künstlerische Leiterin, und Christian Kolonovits, als musikalischer Leiter, ein Programm für uns zusammengestellt, das gleichermaßen berührt und aufrüttelt. Der bekannte steirische Schauspieler August Schmölzer präsentiert gemeinsam mit Konstanze Breitebner die Texte von Erika Pluhar, Frido Hütter, Werner Schneyder u.v.m. Eingeladen sind alle, die sich für das Thema interessieren. Der Eintritt ist frei, damit auch ALLE daran teilnehmen können! Anmeldungen unter Beginn 19:00 Uhr. Wir freuen uns auf Ihr Kommen! Ihre Barbara Gross und Ihr Franz Ferner Franz Ferner Geschäftsführer Volkshilfe Steiermark Barbara Gross Präsidentin Volkshilfe Wir danken den nachfolgenden Firmen und Institutionen für einen Druckkostenbeitrag: Gemeinde Rohrbach an der Lafnitz, 8234 Rohrbach a.d. Lafnitz Marktgemeinde Straß-Spielfeld, 8472 Straß-Spielfeld Gemeinde Landl, 8931 Landl Marktgemeinde Edelschrott, 8583 Edelschrott Marktgemeine Vordernberg, 8794 Vordernberg Christof Holding AG, 8051 Graz Marktgemeinde Lieboch, 8501 Lieboch JHG Gastroexpreß GmbH, 8020 Graz 3

4 Inhalt Nacht gegen Armut. 11. Benefizgala mit Schirmfrau Margit Fischer 08 Konzert gegen Armut. 3 Bands begeisterten rund BesucherInnen 12 AWO München zu Gast bei der Volkshilfe Steiermark 14 Volkshilfe Präsidentin übernimmt Hospiz Patenschaft 15 Gemeinschaftsprojekt Kapelle 20 Frühling mit allen Sinnen erleben. 24 Bundeskonferenz Die Volkshilfe hat eine neue Präsidentin Erdbeben in Nepal. Im Interview mit Felix Neuhaus Sackstraße 20, 8010 Graz % 0316 / Impressum: Herausgeber: Volkshilfe Österreich, 1010 Wien, Auerspergstraße 4, Tel.: 01/ , Fax: 01/ , Redaktion: Nicole Keusch, Erwin Berger, Manuela Palmar, Christina Kunter, Lena Finkel Medieninhaber, Verleger, Anzeigenverkauf, Layout und Produktion: Die Medienmacher GmbH, Oberberg 128, 8151 Hitzendorf, Filiale:Römerstr. 8, 4800 Attnang, Druckerei: Ferdinand Berger & Söhne GmbH Neubestellung? Umgezogen? Abbestellung? Wenn Sie Fragen oder Wünsche haben, wenden Sie sich bitte an die Volkshilfe Bundesgeschäftsstelle, Auerspergstraße 4, 1010 Wien unter 01/ oder 4 Magazin für Menschen

5 Nacht gegen Armut v.l.n.r. Volkshilfe Präsidentin Barbara Gross, 3. Präsidentin des Wiener Landtages Marianne Klicka, Volkshilfe Österreich Direktor Erich Fenninger, Cornelius Obonya, Margit Fischer, Bundespräsident Heinz Fischer, Dietmar Hoscher von den Casinos Austria, ORF-Moderatorin Claudia Reiterer Größtes Benefizevent gegen Armut in Österreich Lesung vom Publikumsliebling Cornelius Obonya, Chansons von Maria Bill und 700 hochkarätige Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur Das war die Nacht gegen Armut Die neue Präsidentin der Volkshilfe Österreich, Barbara Gross, zieht Bilanz: Es ist uns abermals gelungen, ein kräftiges Zeichen gegen Armut in Österreich zu setzen und bedankt sich bei Margit Fischer: Unser Dank gilt vor allem unserer Schirmfrau Margit Fischer, die sich seit Jahren unermüdlich für Menschen in Not einsetzt. Auch Bürgermeister Michael Häupl, der den Ehrenschutz übernahm, den KünstlerInnen und SponsorInnen gebührt ein herzliches Dankeschön. Kinderarmut im Fokus Erich Fenninger, der Direktor der Volkshilfe Österreich, legte den Schwerpunkt seiner Rede zur Begrüßung auf das Thema Kinderarmut und das Engagement der Volkshilfe in diesem Bereich. Er freute sich besonders über den Besuch von Bundespräsident Heinz Fischer, Sozialminister Rudolf Hundstorfer, Verkehrsminister Alois Stöger, Bildungs- und Frauenministerin Heinisch-Hosek und Ulrike Lunacek, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments. Marianne Klicka, Dritte Präsidentin des Wiener Landtages, übernahm als Vertreterin der Stadt Wien die Begrüßung. Margit Fischer erklärte in ihrer Rede, dass sich dem Kampf gegen Armut niemand entziehen darf: Nur wenn das Thema in die Mitte der Gesellschaft geholt wird, sind wir in der Lage, Armut zu bekämpfen. Ich freue mich, dass wir mit der Nacht gegen Armut vor elf Jahren eine Aktion ins Leben gerufen haben, die dieser Leitidee Rechnung trägt. Unterhaltung mit Haltung Der Publikumsliebling und aktuelle Jedermann Cornelius Obonya begeisterte das Publikum mit Gedichten von Robert Gernhardt, einem deutschen Satiriker. Musikalisch sorgte Schauspielerin Maria Bill mit Chansons von Édith Piaf und Jacques Brel für sehr emotionale Momente und wurde mit standing ovations gefeiert. Begleitet wurde die Bill von Krzysztof 5

6 Nacht gegen Armut Erich Fenninger, Bildungs- & Frauenministerin Gabriele Heinisch- Hosek, Barbara Gross und Dietmar Hoscher (Casinos Austria) Schauspielerin Maria Bill Volkshilfe Schirmfrau Margit Fischer und Cornelius Obonya Bundespräsident Heinz Fischer Dobrek Akkordeon, Michael Hornek Piano, Tany Gabriel Bass. Prominentes Publikum Moderatorin Claudia Reiterer führte charmant und souverän durch den Abend und beteiligte sich an der erfolgreichen Spendensammlung im Saal. Die ORF-Delegation wurde von Peter Resetarits und Martin Biedermann angeführt. Unter den Gästen auch Gouverneur Ewald Nowotny, Karl Blecha, Stefan Wallner, Gabriel Lansky, Joe Kalina, Christian Rainer, Nadja Bernhard, Andrea Buday, Magic Christian, Dieter Chmelar, Marika Lichter, Gerlinde Zehetner, Gaby und Gerhard Ströck. Dankeschön! Viele SponsorInnen, TischkäuferInnen und SpenderInnen tragen zum Erfolg der Gala bei. Unser Dank gilt dem Hauptsponsor, der Casinos Austria AG sowie REWE International AG, Ströck, SPWien Klub, Österreichische Nationalbank, LANSKY, GANZGER + partner, Bständig, Wiener Städtische Versicherungsverein, T-Mobile, Bank Austria, Gewista und media.at. Mit dem Reinerlös der Nacht gegen Armut werden Menschen in Österreich, die in akuter Armut leben, unterstützt. 6 Magazin für Menschen

7 Die neue Volkshilfe-Präsidentin Barbara Gross im Interivew Nacht gegen Armut 700 Gäste im Wiener Rathaus Gouverneur Ewald Nowotny mit Margit Fischer. Die SpendensammlerInnen Claudia Reiterer, Magic Christian und Marika Lichter mit Margit Fischer, Erich Fenninger & Barbara Gross Erich Fenninger bei seiner Begrüßungsrede. Cornelius Obonya bei seiner Lesung Margit Fischer mit Erwin Berger (Kommunikationsleiter Volkshilfe Österreich) und Emil Diaconu (Junge Volkshilfe) Magic Christian beim Spendensammeln Casinos Austria: Charity Casino on Tour 7

8 Konzert Nacht gegen Armut Das Benefizkonzert Ein lautstarkes Zeichen gegen Armut in Österreich Nicht nur hör- sondern auch spürbar war die Welle der Solidarität, die das Publikum während der Bühnenshows von The Cat Empire, Y AKOTO und RA- MON packte. Beinahe BesucherInnen ergatterten eines der begehrten Spendentickets. Nicht nur die fantastische Stimmung während der Bühnenshows der Bands, sondern auch die spürbare Welle der Solidarität sind zwei von vielen Gründen, warum unsere Nacht gegen Armut gestern nicht zum letzten Mal stattgefunden hat, sagt Erich Fenninger, Direktor der Volkshilfe Österreich. Er freut sich besonders über die Unterstützung von Ewald Tatar, Geschäftsführer von Nova Music: Dank Ewald und seinem Team begeisterten drei großartige Acts das Publikum, sagt der Direktor. Ein geniales Line-up Die österreichische Band RAMON sorgte für einen mehr als gelungenen Auftakt. Auch die sympathische Jennifer YaaAkoto alias Y AKOTO begeisterte das Publikum und lieferte mit ihrem rauchigen Timbre einen weiteren Be- 8 Magazin für Menschen

9 Konzert weis dafür, dass sie von der Musikpresse zu Recht als neuvertontes Vermächtnis von Voll-Vokalistinnen wie Billie Holiday und Nina Simone erklärt wird. Für ganz einfach großartige Stimmung und Partyfeeling sorgte schließlich der Headliner des Abends, THE CAT EMPIRE. Charmant durch den Abend führte Mari Lang. Armut ist allgegenwärtig Erich Fenninger nutzte die Aufmerksamkeit des jungen, motivierten Publikums auch, um einige erschreckende Zahlen zu präsentieren. 900 Millionen Menschen leiden jährlich an Hunger, 2,6 Millionen Kinder sterben an Hunger. Und das nicht aufgrund von Unterproduktion, sondern trotz Überproduktion. Außerdem weist er auf die Flüchtlingsdebatte hin sowie auf die Situation in Europa. Er fordert das Publikum dazu auf, sich nicht länger nur zu empören, sondern zu handeln: Greifen wir zu unseren Handys und schreiben wir den BürgermeisterInnen ein Mail, mit der Bitte und Forderung, Flüchtlinge aufzunehmen. Denn bisher haben immer noch zwei Drittel aller Gemeinden keinen einzigen Flüchtling untergebracht, sagt der Direktor. Dankeschön Neben Nova Music dankt die Volkshilfe Mari Lang, der Moderatorin des Abends, der Stadt Wien, dem Medienpartner FM4, Ottakringer, West4Media und Wagner Sicherheit. Ebenso geht ein großes Dankeschön an unseren Hauptsponsor der Nacht gegen Armut - Benefizgala - Casions Austria - die den Reinerlös des Konzerts spontan um Euro erhöhten. Danke! Mit dem Reinerlös der Nacht gegen Armut hilft die Volkshilfe Menschen in akuten Notsituationen. Vor allem werden allein erziehende Mütter und Väter, kinderreiche Familien sowie kranke und benachteiligte Kinder unterstützt. Die Band RAMON bildete den Auftakt für einen großartigen Abend the Cat empire und Erich Fenninger. Y Akoto verzauberte das Publikum Erich Fenninger, Mari Lang und Volkshilfe-Schirmfrau Margit Fischer 9

10 Steiermark Ausflug ins Gesäuse Der Volkshilfe Bezirksverein Admont betreut seit geraumer Zeit Flüchtlinge aus Syrien und Tschetschenien. Reini Weißensteiner lud nun einige von ihnen zu einer Wanderung ins Heindlkar im Nationalpark Gesäuse ein. Ein unvergessliches Erlebnis für die Wanderer. Beschwingt in den Frühling Unter diesem Motto stand am 12. Mai der Besuch des Auswahlchors der NMS Bad Aussee unter der Leitung von Hans Jandl im Volkshilfe Seniorenzentrum Bad Aussee. Ein bunter Mix aus traditionellen und modernen Liedern abwechselnd mit fröhlich interpretierten Weisen von Querflöte und Gitarre bescherte den BewohnerInnen sowie den zahlreich erschienenen Gästen einen abwechslungsreichen musikalischen Nachmittag. Die Begeisterung der jungen SängerInnen und MusikantInnen und ihres Chorleiters war richtig spürbar und hat sich auch auf das Publikum übertragen, erzählt die Hausleiterin Gabriele Grill. Die Zusammenarbeit zwischen der NMS und dem Seniorenzentrum Bad Aussee ist mittlerweile eine veritable Erfolgsgeschichte. Mit dieser wunderbaren Aufführung wurde ein weiteres Kapitel hinzugefügt, und wir alle sind überzeugt, dass noch viele folgen werden. Happy Birthday Die Gemeindeschwester Sieglinde Janach arbeitet seit 13 Jahren bei der Volkshilfe und ist in ganz Gutenberg-Stenzengreith und Weiz bekannt. Grund dafür ist mit Sicherheit ihr Markenzeichen das Volkshilfe Auto das sie jetzt zum 50er von ihren Nachbarn auch aus Sperrholz geschenkt bekommen hat :-) Auch die Volkshilfe Geschäftsführung gratuliert herzlichst zum runden Jubiläum. 10 Magazin für Menschen

11 Steiermark Teambewerb der Generationen Bereits zum dritten Mal ging am Donnerstag, dem , im Seniorenzentrum Eisenerz die Generationenolympiade über die Bühne. 14 Teams, bestehend aus einem Senior und einem Junior, ritterten in 6 Stationen um die meisten Punkte und die besten Zeiten. In Disziplinen wie Fühlen und Blumen erkennen, Werfen und Kegeln, bei der Schnitzeljagd durchs ganze Haus oder einem Rollstuhlslalom (für die Junioren) konnte jede/r TeilnehmerIn seine Stärken unter Beweis stellen. Es war schön zu sehen, mit wieviel Feuereifer alle Teams dabei waren. und es blieb bis zum Schluss wirklich spannend, berichtet Hausleiterin Claudia Neuwirth. Gemeinsam mit Direktorin Christine Harrer und Pflegedienstleiterin Brigitte Schume wurden den Siegerteams Preise und Urkunden überreicht. Da floss bei der Siegerin Frau Hainisch, die gemeinsam mit Ihrem Klaus den Bewerb für sich entscheiden konnte, sogar die eine oder andere Freudenträne. Die vielen glücklichen Gesichter bei Jung und Alt motivieren die Organisatoren, dieses tolle Zusammenspiel der Generationen auch im nächsten Jahr zu wiederholen: Jeder ist bereit, wieder mitzumachen. Wir möchten uns an dieser Stelle aber auch bei allen Helfern und bei Gertrude Nachbagauer von der NMS-Eisenerz bedanken, ohne die diese Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre, so Neuwirth. Auf Schnäppchenjagd im Seniorenzentrum Landl Glück ist wie ein Flohmarkt, auf dem du unter all den vielen Dingen das passende Schnäppchen findest. Dieses Sprichwort wurde im Seniorenzentrum Landl wortwörtlich genommen: Im Rahmen des ersten Flohmarkts hatten die BesucherInnen am die Gelegenheit, auf Schnäppchenjagd zu gehen und dabei das große (oder kleine) Glück zu finden. Kannen und Pfannen, Tücher und Bücher, Blumenübertöpfe in vielen Farben und Größen, Bilder gemalt und gestickt, Krüge groß und klein, Engel, Teddybären, Lampenschirme, Schmuck, Schuhe, Kleidung, Artikel für Sport, Spiel und Spaß und vieles mehr warteten auf kauflustiges Publikum. Auch Sonnenbrillen und Regenschirme waren gleichermaßen gefragt, nicht zuletzt, da ein kurzer Regenguss die Veranstalter überraschte. Der Kauflust tat dies aber keinen Abbruch und so fanden Gartenzwerge und Kuscheltiere rasch ihre neuen Besitzer. Es wurde probiert, sortiert und kommuniziert. Bei einer Tasse Kaffee und einem guten Stück Torte ließ sich das große Angebot ausgezeichnet besprechen. Für die musikalische Umrahmung und beste Stimmung sorgte die Landler Tanzlmusi. Die Erlöse des Flohmarkts kommen den BewohnerInnen des Seniorenzentrums zugute. Haus- und Pflegedienstleiterin Frau Lorbek freut sich über die gelungene Veranstaltung und bedankte sich bei allen SpenderInnen, helfenden Händen, Mitwirkenden. 11

12 Steiermark AWO München zu Gast bei der Volkshilfe Steiermark Volkshilfe und AWO verbindet neben der Mitgliedschaft im Dachverband Solidar eine gemeinsame Geschichte, die ihre Wurzeln in der Arbeiterbewegung der Nachkriegszeit hat. Es liegt daher nahe den Austausch und die Netzwerkarbeit zwischen den beiden befreundeten Organisationen voranzutreiben. Volkshilfe Präsidentin Barbara Gross, Geschäftsführer Franz Ferner und Geschäftsführer Stellvertreterin Brigitte Schafarik freuten sich daher eine Delegation der AWO München/Stadt bestehend aus Geschäftsführung und AbteilungsleiterInnen in Graz willkommen zu heißen. Nach einem Informationsaustausch zu den jeweiligen Aufbauorganisationen und Leistungen standen die Themen Kommunikation verbunden mit Qualitätsmanagement sowie ein Überblick zur Organisation und den Herausforderungen der Mobilen Pflege- und Betreuungsdienste auf der Tagesordnung. Dazu gab es Impulsvorträge von Ferner und Schafarik sowie der Pflegedienstleiterin der mobilen Pflege- und Betreuungsdienste Gabriele Kroboth. AWO München Geschäftsführer Christoph Frey, der die Volkshilfe Steiermark bereits vor 2 Jahren im Rahmen einer Bildungsreise kennenlernen durfte, bedankte sich im Namen seines Teams für die Bereitschaft zum kritischen Gedankenaustausch. Die Leistungen und Herausforderungen beider Organisationen sind sich sehr ähnlich. Beide Organisationen stehen zu ehrenamtlichen Entwicklungen und kämpfen im hauptamtlichen Bereich der Dienstleistungen mit den laufend steigenden Anforderungen an das Management und die MitarbeiterInnen. Mehr Infos zur AWO München Stadt erhalten Sie hier: Volkshilfe bei Austria gegen Sturm Bus für 50 Jugendliche. Mit dabei waren 15 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus Syrien vom Quartier Toscana in Gratwein, Kids aus dem Jugendzentrum ClickIn Gratwein und Jugendliche vom Volkshilfe Bezirksverein Voitsberg. Begleitet wurden die Jugendlichen von der Leiterin des Volkshilfe Verbandssekretariats Birgit Sandler und Projektbegleiter Armin Haas. T-Mobile lud die Volkshilfe Steiermark zum Bundesligaspiel FK Austria Wien gegen SK Sturm Graz in die Generali Arena Wien ein. Inkludiert waren eine Stadionführung, Würstel und Cola sowie die Hin- und Rückreise mit dem Es war ein wunderschöner Ausflug, auch wenn wir nur ein 0:0 zu sehen bekamen, so Haas. 12 Magazin für Menschen

13 Steiermark Gemeinsam einen Marathon Die Teilnahme beim Businessmarathon am Schwarzl See ist mittlerweile im Volkshilfe Seniorenzentrum Wetzelsdorf zur Tradition geworden. Auch heuer bestritten wieder 8 KollegInnen die legendäre Distanz von 42,195 allerdings gemeinsam! An den Start gingen Werner Wallner, Peter Hofer, Georg Wurtinger, Sonja Pauritsch, Gudrun Murg, Kerstin Schmid, Doris Nöhrer und Estera Lubej, die gemeinsam den 180. Rang erreichten. Unterstützung und Gratulation Die Volkshilfe Steiermark GmbH und der Betriebsrat unterstützten die Teilnahme des Teams im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsvorsorge und übernahmen das Startgeld. Volkshilfe Steiermark Geschäftsführer Franz Ferner, selbst begeisterter Läufer: Ich gratuliere allen TeilnehmerInnen herzlichst! Großes Interesse am Tag der offenen Türen bei den Volkshilfe Tagesmüttern Der Tag der offenen Türen war ein großer Erfolg, freut sich die die Bereichsleiterin der Volkshilfe Kinderbetreuung in Leoben Kathrin Haßler-Zach. Viele Eltern sind unserer Einladung gefolgt und haben die Tagesmütter direkt zu Hause besucht. Tagesmutter Eva Maria Lang lud die BesucherInnen Eltern und Kinder zu Kuchen und Obst ein. Die Eltern hatten die Möglichkeit sich mit der Tagesmutter zu unterhalten, während die Kinder gleich in ihren zukünftigen Alltag eintauchten und miteinander spielten und Spaß hatten. Zwei Elternpaare waren sofort überzeugt vom Angebot von Frau Lang und haben noch am selben Tag die Betreuungen mit der Tagesmutter fixiert, freut sich Haßler-Zach. Auch die anderen Tagesmütter im Bezirk Leoben hatten viele interessierte Mütter, Väter und Kinder zu Gast. Einige wenige Plätze noch frei! Wenn Sie noch eine Tagesmutter suchen, wenden Sie sich bitte an das Volkshilfe Sozialzentrum Leoben unter 03842/ Es gibt noch einige wenige Plätze auch für Betreuungen über den Sommer. Aufgrund des großen Interesses werden wir sicher wieder einen Tag der offenen Türe organisieren ist sich Astrid Kühbacher, Leiterin Sozialzentrum Leoben, sicher. 13

14 Steiermark Barrierefreies garteln Die SchülerInnen der HTL Zeltweg bauten den BewohnerInnen des Volkshilfe Seniorenzentrums Pöls speziell auf die Bedürfnisse von Rollstuhlfahrern ausgerichtete Hochbeete. Im Rahmen des Pfingstkränzchens übergab der Direktor der HTL Gerhard Steinbrucker den SeniorInnen die Hochbeete. Jetzt können wirklich alle die gerne garteln wollen garteln, freut sich Hausleiterin Sabine Ritzinger. Das nächste Projekt ist schon in Planung: Im nächsten Schuljahr bauen die SchülerInnen ein maßgefertigte Bank rund um den Ahornbaum. Durch solche Kooperationen profitieren Jung und Alt, freut sich Ritzinger. Volkshilfe Präsidentin wird Hospizpatin Die Menschen beim Sterben nicht alleine lassen ein großes Anliegen und seit Jahren Bestandteil des Pflegemanifestes der Volkshilfe Steiermark, so Barbara Gross. Schwerkranken Menschen ein lebenswertes Leben bis zum Tode ermöglichen das ist die Grundidee der Hospizbewegung, so die ehrenamtliche Präsidentin der Volkshilfe Steiermark, und auch der Grund, warum ich mich für eine Patenschaft zur Verfügung gestellt habe. Gross übernimmt konkret die Patenschaft für das Projekt Hospiz macht Schule, bei dem Kindern und Jugendlichen die Chance gegeben wird, sich mit Fragen des Sterbens die ja immer auch Lebensfragen sind zu befassen. Ziel des Projektes ist es, Kinder und Jugendliche im Umgang mit Verlusterlebnissen zu stärken, zu ermutigen, offen mit Tod, Abschied und Trauer umzugehen, und für die Bedürfnisse leidender, sterbender und trauernder Menschen zu sensibilisieren. Die MitarbeiterInnen der Volkshilfe sind PartnerInnen für Menschen in jeder Lebensphase: Unsere 150 Tagesmütter und die Pädagoginnen in über 60 Kinderbetreuungseinrichtungen begleiten Kinder bei ihren ersten Schritten ins Leben und über MitarbeiterInnen sind in der Pflege und Betreuung von schwerkranken und alten Menschen tätig: Trauer, Krankheit und Sterben sind Teil unseres Alltags und unseres Lebens, werden in unserer Gesellschaft aber an den Rand gedrängt. Wenn wir Menschen beim Sterben nicht alleine lassen wollen, brauchen wir alle einen anderen Umgang mit diesen Themen, weiß Barbara Gross, deshalb freue ich mich sehr, diese Patenschaft zu übernehmen. 14 Magazin für Menschen

15 Steiermark Gemeinschaftsprojekt Kapelle Gemeinsam mit einigen engagierten Privatpersonen, dem Polytechnischen Lehrgang der NMS Bad Aussee mit Dipl.Päd. Franz Amon sowie Haustechniker Gerald Amon, finanziert ausschließlich aus Spendengeldern, konnte das Team des Seniorenzentrums Bad Aussee ein ganz besonderes Projekt realisieren: Am 22. Mai wurde eine neu errichtete Kapelle im Garten feierlich eingeweiht. Das Herzstück und Zentrum der Kapelle bildet eine wunderschöne Ikone, von der Künstlerin Bettina Brandstätter, DGKS im Mobilen Palliativteam Liezen-Bad Aussee, liebevoll gestaltet. Pfarrerin Mag. Waltraud Mitteregger und Diakon Wolfgang Griesebner gestalteten eine bewegende Feier, die vom Quartett der Musikkapelle Grundlsee musikalisch umrahmt wurde und mit dem Entzünden von zahlreichen Gedenklichtern ihren Abschluss fand. Eine Agape sowie ein gemütliches Beisammensein bei angeregter Unterhaltung, Kaffee und Mehlspeisen rundeten die gelungene Feier ab. Wir haben uns sehr gefreut, dass auch unsere Präsidentin, Barbara Gross, und die Vorsitzende des Bezirksvereines Ausseerland, BR Johanna Köberl dem Regen getrotzt und mit uns gefeiert haben, erzählt Hausleiterin Gabriele Grill. Ausflug ins Käfermuseum Mit viel Liebe wurden zahlreiche Exponate gesammelt und detailgetreu restauriert, sodass das Käfer-Museum Gaal das Kultfahrzeug VW-Käfer in seiner gesamten Vielfalt präsentiert. Davon überzeugten sich kürzlich die BewohnerInnen des Betreuten Wohnen Knittelfeld, die gemeinsam mit Leiterin Gaby Kopp einen Ausflug in die Gaal unternahmen. Bei einem gemütlichen Beisammensein bei der Reicherhube ließ die Gruppe den Ausflug angenehm ausklingen. Ein herzlicher Dank gilt dem Regionalvorsitzenden des Volkshilfe Bezirksvereins Knittelfeld, der den Ausflug organisierte und auch als Chauffeur fungierte. 15

16 Steiermark Alles Palette! Das Volkshilfe Montessori Kinderhaus in Wetzelsdorf liegt derzeit ganz im Trend und upcycelt alte Paletten zu coolen Gartenmöbeln: vom Pflanzenbehältnis über Tisch und Bänke bis hin zum praktischen Fahrradständer. Die Kids waren beim Upcycling-Projekt selbstverständlich mit Eifer bei der Sache, erzählt die Leiterin Sandra Muhr. Dafür möchte ich mich herzlichst bedanken! Auch allen Eltern die mitgeholfen haben ein Dankeschön. Upcycling - aus alten Dingen neue machen, liegt voll im Trend, so die Leiterin des Volkshilfe Montessori Kinderhaus in Wetzelsdorf, Sandra Muhr. Deshalb haben wir gemeinsam mit Kindern und Eltern das Holzpaletten Projekt gestartet. Holzpaletten sind echte Alleskönner und mit den richtigen handwerklichen Drehs werden sie zu echten Hinguckern. Zu sehen direkt vor Ort im Garten des Kinderhauses. 16 Magazin für Menschen

17 Steiermark Betreutes Wohnen Feldbach: Ein Korb voll Aktivitäten Der Gemeinschaftsraum im alten Kloster Feldbach, in dem das Betreute Wohnen der Volkshilfe seit etwa zehn Monaten untergebracht ist, wurde von der Wohnbetreuerin Margarete Pfister gemeinsam mit den BewohnerInnen liebevoll gestaltet. Zusätzlich zum laufenden Programm (Bewegungsangebot und Gedächtnistraining) werden von der Wohnbetreuerin eine Vielzahl an Aktivitäten angeboten, die von den BewohnerInnen sehr gerne angenommen werden: Vom Faschingsfest, gemeinsamen Backen und Kochen über regelmäßige Ausflüge bis hin zu Geburtstagsfeiern: für jeden und jede BewohnerIn ist etwas Interessantes dabei. Mal-Workshop mit tollen Ergebnissen Für ein Malprojekt konnte Margarete Pfister einen regionalen Künstler gewinnen, der im Betreuten Wohnen einen Malkurs organisierte. Unter der Anleitung des Künstlers entdeckten die TeilnehmerInnen ihre kreativen Fähigkeiten und fertigten schöne Bilder an, die wiederum zur Gestaltung des Gemeinschaftsraumes dienen. Regina Wolf-Egger, Leiterin des Sozialzentrums resümiert: Viele haben Fähigkeiten an sich entdeckt, die sie vorher nicht ausprobieren und entwickeln konnten. Die Freude an der künstlerischen Tätigkeit und die Konzentration auf die Arbeit war den TeilnehmerInnen anzusehen. Von der Heimhilfe zur Wohnbetreuerin Margarete Pfister, die viele Jahre für die Volkshilfe als Heimhelferin tätig war, ist die Arbeit als Wohnbetreuerin eine ganz neue Herausforderung, in der sie ihren im Mobilen Dienst erworbenen Erfahrungsschatz im Umgang mit älteren Menschen gut anwenden kann. 17

18 Steiermark 70 Meter Wärme Das Projekt Stricken für soziale Wärme in Österreich hat im Betreuten Wohnen der Volkshilfe in Lieboch hohe Maschen geschlagen. BewohnerInnen, die seit vielen Jahren nicht mehr gestrickt hatten wollten sich gerne am Weltrekordversuch der Gewerkschaft beteiligen und schwangen die Stricknadeln. Einige BewohnerInnen lernten für diesen Zweck sogar noch das Handwerk. Die Verbesserung der Feinmotorik war ein positiver Nebeneffekt. Der olympische Gedanke erfasste die BewohnerInnen, und so wurde Stricken am Nachmittag zum Fixpunkt im Programm des Betreuten Wohnens. Von den nicht strickenden BewohnerInnen wurden wir mit Jause und Getränken versorgt, dafür mussten wir immer Auskunft über den Fortschritt der Länge des Schals geben. Bei einer gemütlichen Kaffeejause übergaben wir dann 57 Meter Schal an unsere lokale Betriebsrätin Brigitte Gerharter, erzählt Wohnbetreuerin Judith Querch. Ganz ähnlich kam diese Aktion in den Betreuten Wohnen Gratwein und Raaba an. Mit Begeisterung wurde überall die Nadeln geschwungen und sogar Angehörige der BewohnerInnen haben das Projekt tatkräftig unterstützt. Das Zwischenergebnis liegt bei über 70 Metern und die Aktion geht noch weiter, so Querch. Generalversammlung Bruck an der Mur Bei der Generalversammlung des Volkshilfe Bezirksvereins Bruck wurde Brigitte Passek einstimmig für vier weitere Jahre im Amt bestätigt. Seit über 15 Jahren ist Brigitte Passek mit großer Sorgfalt und Umsichtigkeit für den Bezirksverein tätig, so die ehrenamtliche Präsidentin der Volkshilfe Steiermark, Barbara Gross. Wir freuen uns sehr, dass Brigitte sich bereit erklärt hat, für vier weitere Jahre, die Geschicke des Bezirksvereins zu leiten, so die Präsidentin. Barbara Gross verlieh im Rahmen der Generalversammlung zwei engagierten Ehrenamtlichen im Bezirk die Goldene Ehrennadel. Maria Lackner und Maria Weitzer freuten sich sehr über die Anerkennung. 18 Magazin für Menschen

19 Steiermark Drache Kasimir und die Zahnputztante gemeinsam gegen die Angst Gesundheit wird im Volkshilfe Kinderhaus Liezen groß geschrieben. Dazu gehört natürlich auch die Zahngesundheit: Kariesprophylaxe und ein Besuch beim Zahnarzt sind dabei selbstverständlich Pflicht. Doktor Stoiser in Selzthal und seine Assistentin Liesi Steinhauser (unsere Zahnputztante ) sowie der Drache Kasimir erklären und zeigen uns den Ablauf eines Zahnarztbesuches auf spielerische Art und Weise, so die Leiterin des Kinderhauses, Brigitte Brugger. Nachdem der Doktor bei allen Kindern gesunde Zähne gesehen hat, gab es sogar noch eine leckere Obst- und Gemüsejause. Die Angst vorm Zahnarzt ist seit dem Besuch beim Doktor für viele Kinder Geschichte. Die Maibäume stehen Zum Wonnemonat gehört natürlich auch das traditionelle Maibaumaufstellen. Ein Fest, das in fast allen Volkshilfe Seniorenzentren zelebriert wird. Von Vordernberg bis Pöls. In Vordernberg machte der Regen einem schönen Fest im Freien einen Strich durch die Rechnung. Haus- und Pflegedienstleiterin Brigitte Schume und Haustechniker Manfred Graf wagten sich dennoch ins Freie und vollbrachten das Werk. Gefeiert wurde trotzdem aber im Trockenen. Nur wenige Kilometer weiter in Eisenerz war das Wetter ebenfalls nicht in Feierlaune. Der Maibaum, wunderschön von den BewohnerInnen dekoriert war im Regen umso schneller aufgestellt. Steirerkas- und Kasnocken von Hermann Nömayer sorgten für die kulinarische Umrahmung. Anni Hager und Alex Rodlauer unterhielten die Gäste mit der Harmonika. Danke an alle KollegInnen, die dabei geholfen haben, dass das Fest so gelungen ist, so Hausleiterin Claudia Neuwirth. In Pöls schmückt seit 30. April ebenfalls ein Maibaum das Haus. BGM Gernot Esser half beim Aufstellen, Hansi Enzinger umrahmte die Feier musikalisch. Am 1. Mai gingen die Feierlichkeiten gleich weiter. Die Werksmusikkapelle spielte um 6:00 morgens dem Geburtstagskind Juliane Fasshuber einen Marsch zu ihrem Ehrentag. 19

20 Steiermark Frühling mit allen Sinnen erleben Im Volkshilfe Kinderhaus Leoben läuft gerade das Projekt Wir erforschen unsere Umwelt mit all ihrem Zauber beim Wechsel der Jahreszeiten. Bei unserer gemeinsamen Entdeckungsreise erlebten die Kinder den Frühling und dessen Frühlingsboten in all seiner Farbenpracht und Blütenvielfalt. Nicht nur das Riechen des feinen Duftes vom Märzveilchen, auch genannt Duftveilchen, ließ die Kinder euphorisch weitere Blumen suchen. Nebst Himmelschlüsselblume, Vergissmeinnicht, Huflattich, Buschwindröschen, Löwenzahn wurde das echte Lungenkraut mit seinen rotviolett bis blauen Blüten ganz verzaubert betrachtet. Dass auch die Kleintierwelt wie das Finden von Weinbergschnecken so wie das Beobachten einer Ameisenstraße mitten am Spazierweg und vieles mehr nicht zu kurz kam, zeigte sich an der Fragestellung, Neugier und Entdeckungslust aller Kinder, erzählt die Kindergartenpädagogin Priska Pirkopf. 20 Magazin für Menschen

Foto: Jürgen Pletterbauer

Foto: Jürgen Pletterbauer Foto: Jürgen Pletterbauer Österreichischer Pflege- und Betreuungspreis 2015 Wir vergeben die Luise Der Österreichische Pflege- und Betreuungspreis wird verliehen Warum sollten Sie einreichen? Um das Engagement

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5.

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5. Ausgabe September 2012 1. Auflage Vorstellung Betriebsrat Stahl Seite 2 Aktuelle Informationen Seite 4 Vorstellung Betriebsrat - Standortservice Seite 5 Wir leben Werte Seite 6 Fraktion Christlicher GewerkschafterInnen

Mehr

Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen

Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen 26. Jänner 2016 Jugendliche übernehmen soziale Verantwortung! Dienstag vor den Semesterferien

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Schon oft gehört und vielfach bewundert: Unsere Büllgemeinden in Nordfriesland und unser Lebenshausprojekt

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Klassenzimmer gegen Job tauschen und damit Kindern in Not helfen! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen

Klassenzimmer gegen Job tauschen und damit Kindern in Not helfen! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen Klassenzimmer gegen Job tauschen und damit Kindern in Not helfen! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen 10. Februar 2016 SchülerInnen übernehmen soziale Verantwortung! Mittwoch vor den Semesterferien

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011 Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie als Partner, Freunde, Bürgerinnen, Bürger und als Gäste unserer Stadt ganz herzlich

Mehr

Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V.,

Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V., Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V., Sommer, Sonne, Urlaub, ein paar Tage ausspannen zu Hause oder anderswo, neue Eindrücke sammeln und dann wieder mit neuer Energie zurück

Mehr

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Diese Broschüre wurde gemeinsam mit Kundinnen und Kunden von Jugend am Werk Steiermark geschrieben. Vielen Dank an Daniela Bedöcs,

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Viele Länder Ein Kindergarten

Viele Länder Ein Kindergarten Viele Länder Ein Kindergarten Kurzbeschreibung: Seit dem Jahr 2007 wird bei uns täglich Integration gelebt. Durch unseren hohen Migrantenanteil im Kindergarten, mussten wir unsere Arbeitsweise überdenken

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht»

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» «Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» Franz Kafka Positive Veränderungen beginnen mit Ideen engagierter Menschen. Die Vegane Gesellschaft Schweiz ist eine nicht gewinnorientierte Organisation,

Mehr

Erfolgreiche 8. Festtagsaktion der Schäfferner Wirtschaft

Erfolgreiche 8. Festtagsaktion der Schäfferner Wirtschaft Erfolgreiche 8. Festtagsaktion der Schäfferner Wirtschaft Nach dem großen Erfolg der Vorjahre und in Anlehnung an die Initiative des Wirtschaftsbundes Hier sind WIR daheim, hier kauf ICH ein! führte die

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach Hohler Straße Dieringhauser Straße Dieringhauser Straße Agger Auf der Brück Neudieringhauser Straße AWO Seniorenzentrum Dieringhausen Neudieringhauser Straße Auf der Brück Westtangente Westtangente Westtangente

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de

Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de 2012-2013 Liebe Spenderinnen und Spender, anlässlich meiner zweimonatigen Elternzeit habe ich im Juni vier Wochen mit meiner

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Helfen, wo die Not am größten ist!

Helfen, wo die Not am größten ist! www.care.at Helfen, wo die Not am größten ist! Eine Spende in meinem Testament gibt Menschen in Not Hoffnung auf eine bessere Zukunft. CARE-Pakete helfen weltweit! Vorwort Wir setzen uns für eine Welt

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015. Was macht denn erfolgreich?!

NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015. Was macht denn erfolgreich?! NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015 Was macht denn erfolgreich?! Editorial Liebe Leserinnen und Leser, nun ist das Fest zu meinem 20-jährigen Unternehmensjubiläum schon länger her und die Sommerpause steht an.

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT:

WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT: WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT: mehr Förderung der Talente. mehr Zeit füreinander. mehr Flexibilität im Job. mehr Spaß. mehr Erfolg. MEHR VORTEILE FÜR ALLE. mehrmiteinander. mehr Wissen. mehr Bildung.

Mehr

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark) Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Winfried Bausback beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Mehr

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung KLAUS KATZIANKA 24 Stunden Hilfe und Betreuung TEXTUNTERLAGEN ZUM PRESSEGESPRÄCH: 18. 11. 2010 BETREFF: PFLEGE-AKTIONSTAG Café Landtmann 1010 Wien Dr. Karl Lueger-Ring 4 Tel.: 01 24 100-100 SprecherInnen

Mehr

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 1 von 8 23.12.2013 08:07 aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 17.12.2013 16:41 Von albert.rupprecht@bundestag.de An Sehr geehrter Herr Oliver-Markus Völkl, auch diese

Mehr

Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein

Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein Soll man an das Gute glauben? Nein! Auf der Welt herrschen keine paradiesischen Zustände. Das gilt gleichermaßen für die Entwicklungsländer

Mehr

Die Radio 7 Drachenkinder ggmbh

Die Radio 7 Drachenkinder ggmbh Die Radio 7 Drachenkinder ggmbh Definition Radio 7 Drachenkinder Drachenkinder sind Kinder und Jugendliche aus dem Sendegebiet von Radio 7, die durch Krankheit, Behinderung, Gewalteinwirkung, den Tod eines

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz

davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz Lebenserwartung 2015: Frauen: 84 Jahre Männer: 78.8 Jahre Lebenserwartung 2060: Frauen: 90.6 Jahre Männer: 87.3 Jahre Allianz Versicherung

Mehr

UN U I N V I E V R E S R I S T I A T S A

UN U I N V I E V R E S R I S T I A T S A Am 26. und 27. September feierte UNIVERSITAS, der österreichische Berufsverband für Dolmetschen und Übersetzen, sein 60-jähriges Jubiläum. Herzlichen Glückwunsch! Natürlich wollten wir, das Team von Graf

Mehr

Pflegewohnhaus Fernitz http://fernitz.lebensraeume-caritas.at

Pflegewohnhaus Fernitz http://fernitz.lebensraeume-caritas.at Pflegewohnhaus http://fernitz.lebensraeume-caritas.at Diözese Graz-Seckau www.caritas-steiermark.at Herzlich willkommen im Pflegewohnhaus! Ein Haus zum Leben, ein Haus zum Wohnen, ein Haus der Gemeinschaft

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim

Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim Ein Höhepunkt, wenn nicht sogar der Höhepunkt im Jahreskalender der Fischwaidjugend ist das Jugendausbildungs-Zeltlager des Fischereiverbandes Oberbayern, das

Mehr

FUSSBALL HERZ MIT. Charity. Turnier. Wir helfen Kindern

FUSSBALL HERZ MIT. Charity. Turnier. Wir helfen Kindern Turnier FUSSBALL 2015 Turnier 2015 FUSSBALL In Kooperation mit der Steirischen Kinderkrebshilfe zur Unterstützung von hilfsbedürftigen, krebskranken Kindern und Jugendlichen in der Steiermark Mittwoch,

Mehr

Frühkindliche Bildung durch Kreativität die Kleinsten im Spielelabor? Kita-Inhalte in der Diskussion

Frühkindliche Bildung durch Kreativität die Kleinsten im Spielelabor? Kita-Inhalte in der Diskussion Beratung Jackwerth für CSR & Kunst Beratung Jackwerth Königsallee 14 40212 Düsseldorf Maren Jackwerth Rechtsanwältin Königsallee 14 40212 Düsseldorf An die Interessierten des Rheinischen Stifterforums

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Jennifer Langguth Claudia Mützel

Jennifer Langguth Claudia Mützel Mein Name ist Jennifer Langguth. Ich bin 35 Jahre alt, Verwaltungsfachwirtin und arbeite seit 1998 im Kirchengemeindeamt. Ich bin ledig, habe einen Stiefsohn und wohne mit meinem Lebenspartner in Schweinfurt.

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Ihre Gemeinde gewinnt.

Ihre Gemeinde gewinnt. Erzeugen Sie solar-strom. Ihre Gemeinde gewinnt. 1 Sonnenstrom ist unsere leidenschaft! Nach rund 500 realisierten Photovoltaik-Anlagen sind wir für Sie der perfekte Projektpartner zum Thema Energie und

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Rückblicke aus unserer Flüchtlingssozialarbeit:

Rückblicke aus unserer Flüchtlingssozialarbeit: Ehrenamtsrundbrief September 2016 Liebe Ehrenamtliche und ehrenamtlich Interessierte, So langsam kommen alle aus dem Urlaub zurück und der Alltag nimmt wieder seinen Lauf. Das Wetter beschert uns zwar

Mehr

Presse-Information. Erste Ferienbetreuung für Mitarbeiterkinder von WL BANK und WestLotto

Presse-Information. Erste Ferienbetreuung für Mitarbeiterkinder von WL BANK und WestLotto Zwei münsteraner Unternehmen machen mit einem Ferienprojekt Schule Erste Ferienbetreuung für Mitarbeiterkinder von WL BANK und WestLotto Sport und Spaß beim SV Blau-Weiß Aasee Münster, 26.8.2011 Den ganzen

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

1. Newsletter der Jungwacht Littau

1. Newsletter der Jungwacht Littau An: Newsletter Abonennte, Eltern der Jungwächter, Leitungsteam JWL, Club 91, Vollmondclub CC: Sekretariat, Kirchenrat, Pfarreirat 1. Newsletter der Jungwacht Littau Hallo liebe Eltern und Freunde der Jungwacht

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Gerne möchte ich unser Gespräch mit einem Satz von Ihnen aus Ihrem Fachgebiet beginnen: Gene sind nur Bleistift

Mehr

Coaching-Reise nach Nepal 2016

Coaching-Reise nach Nepal 2016 Coaching-Reise nach Nepal 2016 Sinnvolles Tun als machtvoller Antrieb Fr. 4. bis Sa. 19. Novemberr 2016 Sinnvolles Tun als machtvoller Antrieb Ein Seminar der Extraklasse in Nepal, einem der faszinierendsten

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere m Bildungscampus Moosburg heimat www.moosburg.gv.at kultur gesundheit sport lebensfreude Bildungscampus Moosburg homeland culture health sport love of life senso di patria cultura salute sport gioa di

Mehr

www.nestorgold.at Soziales NESTOR GOLD Gütesiegel für Alter(n)sgerechte Unternehmen und Organisationen

www.nestorgold.at Soziales NESTOR GOLD Gütesiegel für Alter(n)sgerechte Unternehmen und Organisationen www.nestorgold.at Soziales NESTOR GOLD Gütesiegel für Alter(n)sgerechte Unternehmen und Organisationen Stand: Juni 2015 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Erfahrung sind in der Wirtschaft unverzichtbar.

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

BERICHT AUSTRITTSZEREMONIE VON CHRISTINE UND TAMPOKO AUFNAHME VON ZWEI NEUEN KINDERN

BERICHT AUSTRITTSZEREMONIE VON CHRISTINE UND TAMPOKO AUFNAHME VON ZWEI NEUEN KINDERN BERICHT AUSTRITTSZEREMONIE VON CHRISTINE UND TAMPOKO AUFNAHME VON ZWEI NEUEN KINDERN Am 2. November 2013 wurde im Waisenhaus CAFOR (Centre d Accueil et de Formation des Orphelins à la Réinsertion) der

Mehr