Mit Partnern stärker! Die Büchereien Wien und ihre Kooperationspartner in der Hauptbücherei

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit Partnern stärker! Die Büchereien Wien und ihre Kooperationspartner in der Hauptbücherei"

Transkript

1 Mit Partnern stärker! Die Büchereien Wien und ihre Kooperationspartner in der Hauptbücherei

2 Impressionen

3 Impressionen

4 Impressionen

5 Impressionen

6 Zahlen Büchereien Wien Hauptbücherei 2010 AUSLEIHEN ,46% RÜCKGABEN ,51% BESUCHE M AUSLEIHEN ,12% BESUCHE GESAMT NEUANMELDUNGEN ,30% EINNAHMEN , ,7 37,52%

7 Rahmenbedingungen Digital Natives Glasfaser, VDSL 2 und LTE Download statt physischer Medien Stadtplanung - 13 Zielgebiete in Wien Aging Society LLL-Life Long Learning Schlechte PISA-Ergebnisse Wien ist Einwanderungsstadt

8 Strategie Bibliotheksportal Social Networks Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Bibliothek als Lernort/Teaching Library Interkulturelle Bibliotheksarbeit

9 Kooperation Silbentrennung: Bedeutungen: [1] Zusammenbringen von Handlungen zweier oder mehrerer Personen (Systeme), sodass die Wirkungen der Handlungen zum Nutzen aller dieser Personen (Systeme) führen Herkunft: von lateinisch cooperatio la Mitwirkung Quelle: Wiktionary, das freie Wörterbuch

10 Warum Kooperationen? Weil wir mit Partnern mehr Geld haben Weil wir mit Partnern mehr Know How haben Weil wir durch Partner neue Zielgruppen erschließen Weil wir mit Partnern unser Image (ver) stärken können Weil wir mit Partnern mehr und besseres Programm haben

11 Was bringt man selbst ein? Image Geld Location (Raum, Technik, Infrastruktur) Arbeitszeit (Networking/Umsetzung) und Know How Begeisterung Selbstbewußtsein Die BibliotheksbesucherInnen

12 Was sollte man beachten? Kooperationsvereinbarung abschließen, die Rechte und Pflichten der Partner festschreiben Ein gemeinsames Projekt entwickeln, das für die Bücherei passt! Wenn es nicht läuft miteinander reden Alle, die an der Kooperation beteiligt sind, müssen davon überzeugt sein e i n Team!

13 Beispiele

14 Literaturpreis ALPHA Junge österreichische AutorInnen im Fokus Dotierung Vorjury Büchereien Wien Jury: Haslinger/Madeja/Nüchtern Literaturgala

15 seit über 40 Jahren in der Glücksspielbranche tätig 12 Standorte mit 1700 MitarbeiterInnen 2009: 2,3 Mio Gäste, 275 Mio Umsatz Steuerleistung: 128 Mio European Casino Operator Of The Year

16 Dietmar Hoscher Vorstand Casinos Austria

17 Durch die Stiftung des Literaturpreises Alpha möchte Casinos Austria Autorinnen und Autoren unterstützen, die noch am Anfang ihres schöpferischen Wirkens stehen. Ziel ist es, junge österreichische Literatur zu fördern und den Alpha nachhaltig als einen der wichtigsten Literaturpreise zu etablieren. Die Hauptbücherei Wien ist daher für die Ausschreibung dieses neuen Literaturpreises der ideale Kooperationspartner.

18 Mehrwert für die Büchereien Wien und die Hauptbücherei Betonung der literarischen Kompetenz Noch bessere Vernetzung mit Verlagen Aufmerksamkeit Finanzierung von Casinos Austria

19 Die neue Therme Wien Ein Ort, um entspannter mit der Zeit umzugehen! Die Zeit hat ihre Facetten. Sie ist schnell, sie ist langsam. Zeit soll man sich nehmen und jene Orte suchen, an denen die Zeit scheinbar still steht.

20 Die Architektur Therme Wien Fitness SaunaStein Thermenlandschaften ErlebnisStein Stein der Schönheit Stein der Ruhe Thermenlandschaften Therme Wien Med

21 Die Fakten - ca m² Gesamtareal - ca m² großer Gesundheitszentrum Therme Wien Med - mit rund 200 Behandlungs- und Therapieplätzen - bauliche Anbindung an den jetzigen Wellness Park - ca m² Wasserflächen - ca m² Saunaareal - 115,1 Mio. Errichtungskosten - ca. 4 Jahre Bauzeit - ca. 300 Arbeitsplätze

22 Lesen in der Therme Edmund Friedl Geschäftsführer

23 Die Kooperation - Büchereien und Hauptbücherei Wien Eine Studie der Vamed Vitality World ergab, dass 45 % der Thermenbesucher während ihres Aufenthaltes in der Therme lesen. Lesen hat auch etwas mit dem eigenen Rhythmus zu tun. Bücher unterhalten uns, bringen uns zum Lachen, sie sind spannend oder zum Fürchten. Manche von ihnen lassen uns nicht mehr los, bis wir sie verschlungen haben. Genau dafür hat die Therme Wien einen Raum geschaffen: Im Stein der Ruhe gibt es eine eigene Bücherwand, randvoll mit Belletristik, Erzählungen und Bestsellern. So Dr. Edmund Friedl, Geschäftsführer der Therme Wien zur Kooperation mit den Büchereien Wien und der Hauptbücherei Wien.

24 Mehrwert für die Büchereien Wien und die Hauptbücherei Positionierung Bücher sind Freizeit, sind Innehalten, sind Entspannung 6000 BesucherInnen täglich in der Therme Therme bezahlt Bücher, Bücher kommen jeweils nach 1 Jahr in Büchereien zurück Therme ist Vorzeigeprojekt Büchereien werden mitgezeigt! Wir sind Teil der Werbung für die Therme!

25 Mama lernt Deutsch Geförderte Deutschkurse für Mütter von Schul- und Kindergartenkindern Train the Trainer Exkursion in die Bücherei Kostenlose Jahreskarte (von MA 17)

26 Magistratsabteilung 17 (MA 17) 60 MitarbeiterInnen sprechen 23 Sprachen Hauptaufgaben: Integration Starthilfe/Integrationsbegleitung für Neuzuwanderende Diversität Unterstützung von Diversitätsorientierung/Diversitätsmanagement im Magistrat

27 Magistratsabteilung 17 (MA 17) Förderung der Kommunikation zwischen den Communities und der Mehrheitsgesellschaft Dialog und Zusammenleben

28 Ursula Struppe Abteilungsleiterin

29 Wir kooperieren mit der Hauptbücherei weil sie die spannendste Bildungseinrichtung der Stadt ist gerade nicht nur für BildungsbürgerInnen wir Menschen mit internationalen Wurzeln und neuen EinwanderInnen diese Einrichtung zeigen wollen Integration und Buch gehören zusammen

30 Wir kooperieren mit der Hauptbücherei weil sie unserem Verständnis von Integration und Diversität entspricht: gelebte Wertschätzung für die Vielfalt von Sprachen

31 Mehrwert für die Büchereien Wien und die Hauptbücherei Wir erreichen die Mamas Über die Mamas können wir die Kinder erreichen Schulungen interkultureller Kompetenz durch die MA 17 für BibliothekarInnen Ermunternde Ergebnisse im Diversitätsmonitoring der Stadt für die Büchereien Wien

32 BIS 2010: les.art Das Literaturmagazin des ORF 4 Sendungen pro Jahr fixe Heimat Hauptbücherei bis SeherInnen Moderation: Dieter Moor Ab 2011 : neuer Moderator, neuer Ort..

33 les.art Der ORF-Kulturredaktion (Fernsehen) ist Literatur ein besonderes Anliegen. Im Jahr 2009 hat die Redaktion in der aktuellen Berichterstattung und in den Kulturmagazin-Sendungen rund 320 Literaturberichte gebracht bzw. Bücher vorgestellt. Dazu kommen noch Dokumentationen und kulturell hochstehende Literaturverfilmungen, wodurch man getrost formulieren darf: Im Durchschnitt hält die Kulturabteilung des ORF-Fernsehens einen Buchtipp täglich für ihre Zuseher bereit.

34 les.art

35 Martin Traxl Leiter der ORF-TV Hauptabteilung Kultur

36 les.art Wir kooperieren mit der Hauptbücherei, weil wir in ihr nicht nur einen verlässlichen Partner haben, sondern in ihr auch eine Entsprechung unseres Auftrages finden: die Hauptbücherei dient als öffentlicher Ort der Vermittlung von Bildung, Wissen und Kultur und dies nicht zuletzt auch vermittels moderner Medien

37 Mehrwert für die Büchereien Wien und die Hauptbücherei Zielgruppe Literaturinteressierte wird erreicht Hauptbücherei wird für die Literaturszene interessant Hauptbücherei wird für Literarurfremde wegen Literatur interessant

38 Vor 3 Jahren / 2008 wurde in Wien eine Buchmesse gegründet: die BUCHWIEN. Um diese neue internationale Messe für Verlage interessanter zu machen, wurde eine Lesefestwoche festgelegt, die in der Messewoche einen Veranstaltungsreigen von Literatur- und Sachbuchprogramm in der ganzen Stadt präsentiert. Diese LESEFESTWOCHE hat sich mittlerweile etabliert und veranstaltet eine Woche lang pro Abend an die 7 bis 8 Lesungen, Buchpräsentationen und Diskussionen an den verschiedensten Schauplätzen in ganz Wien. Das Kinder- und Jugendprogramm hält sich an ein ähnliches Konzept, tagsüber.

39 Günter Kaindlstorfer Programmchef BUCH WIEN Lesefestwoche

40 Ich bin in den 60er und frühen 70er Jahren bei Pflegeeltern aufgewachsen, in einer einfachen, integeren Arbeiterfamilie in der oberösterreichischen Kleinstadt Wels. Ohne die städtische Bücherei im Stadtteil Vogelweide, die ich Woche für Woche mit meiner Pflegemutter aufgesucht habe, wäre meine Lese-Sozialisation anders verlaufen, als sie verlaufen ist. Was habe ich in der Leihbücherei nicht für Schätze entdeckt: "Tom Sawyer", "Lassie kehrt zurück", " Meilen unter dem Meer". Später, als Halbwüchsiger, kamen andere, "schwierigere" Autoren dazu: Goethe, Flaubert, Fontane, auch Marcuse, Popper, Robert Jungk und viele andere, die mein Weltbild mitgeprägt haben. Warum ich Ihnen das erzähle? Weil ich davon überzeugt bin, daß öffentliche Büchereien, auch in Zeiten von "Nintendo 3DS", unübersehbar viele junge Leute an anspruchsvollere Inhalte heranführen können und heranführen müssen, auf welchen Medien diese Inhalte auch immer transportiert werden. Aus diesem Grund ist es für die "Buch Wien" eine Selbstverständlichkeit, mit den "Städtischen Büchereien Wien" zu kooperieren, nicht nur in Form von möglichst aufsehenerregenden Veranstaltungen in der "Hauptbücherei", sondern auch in Form von Lesungen und Workshops für Kinder und Jugendliche.

41 Mehrwert für die Büchereien Wien und die Hauptbücherei Wir stehen mit dem Bücherbus in der Messehalle erreichen Menschen, die an Büchern interessiert sind Wir bespielen 1 Veranstaltung a u f der Buch Wien heuer auch mit dem ALPHA präsent Wir sind nach der Messe selbst der zweitwichtigste Ort der Lesefestwoche

42 Andersentag ganztägiges Programm Hauptbücherei Vormittag Workshops für Schulklassen Nachmittag : Prominentenlesung Lesefestwoche zur BUCH WIEN

43 Der Hauptverband des Österreichischen Buchhandels vertritt die Interessen von Buchhandlungen, Verlagen, Antiquariaten, Grossisten und VerlagsvertreterInnen. Er wurde 1859 gegründet, ist parteiunabhängig und als Verein auf Basis freiwilliger Mitgliedschaft organisiert. Derzeit sind 230 Buchhändler, 220 Verleger, 13 Auslieferer, 34 Antiquare und 11 VerlagsvertreterInnen Mitglied.m Verband.

44 Inge Kralupper Geschäftsführerin

45 Wir kooperieren mit der Hauptbücherei Wien, weil sie für uns ein äußerst kompetenter Veranstaltungspartner an einem attraktiven Ort ist.

46 Mehrwert für die Büchereien Wien und die Hauptbücherei Gutes Programm mit Medienecho am Andersentag Vernetzung mit den BuchhändlerInnen und VerlegerInnen (Berichte auf Homepage auch bei Literaturpreis Alpha)

47 Botschaften aus Europa Botschafter europäischer Länder diskutieren mit Jugendlichen Vorstellung des Landes Vorstellung des Berufs des Diplomaten Spezialthemen (z.b.: Schweiz: direkte Demokratie) Bericht im SCHÜLER STANDARD

48 Botschaften aus Europa DER STANDARD ist am Altersdurchschnitt seiner Leserschaft (40 Jahre) gemessen die jüngste Tageszeitung Österreichs. Wir erreichen eine für Qualitätszeitungen im internationalen Vergleich sehr hohe Reichweite von 6 Prozent in der Bevölkerung im lesefähigen Alter (im Schnitt Personen pro Tag). Die Auflage beträgt rund Stück an Wochentagen und etwa Stück an Wochenenden, an denen auch die Leserzahlen auf etwa steigen

49 Botschaften aus Europa Christoph Prantner DER STANDARD Ressortleiter Außenpolitik

50 Botschaften aus Europa Wir kooperieren mit der Hauptbücherei, weil DER STANDARD mit dem Satz Die Zeitung für Leser wirbt. Das zu zu uns. sein, ist unser Anspruch. Und deswegen passt eine Veranstaltung mit jungem Publikum in einer Hauptbibliothek genau zu uns.

51 Mehrwert für die Büchereien Wien und die Hauptbücherei Wir fördern den EUROPA-Gedanken Wir stellen Kontakt zu den Botschaften und Kulturinstituten her - Partner für weitere Veranstaltungen Wir erhöhen unser Image in der Stadtverwaltung Wir holen Jugendliche ins Haus Wir lösen unseren Anspruch Bibliothek ist ein Ort der Aufklärung auch mit dieser Reihe ein Wir haben von jeder Veranstaltung einen Bildbericht im STANDARD

52 Europäischer Tag der Sprachen 26. September 2011 in Europa Der Europäische Tag der Sprachen geht auf eine Initiative des Europarates zurück. Ziel des Aktionstages ist es, zur Wertschätzung aller Sprachen und Kulturen beizutragen, den Menschen die Vorteile von Sprachkenntnissen bewusst zu machen, die individuelle Mehrsprachigkeit zu fördern und die Menschen in Europa zum lebensbegleitenden Lernen von Sprachen zu motivieren. Dabei soll das reiche Erbe der 200 europäischen Sprachen bewahrt werden.

53 Europäischer Tag der Sprachen Infostände der VHS, Integrationshaus, Servicecenter ÖGS, Kulturinstituten Online- und Schnuppersprachkurse der VHS (Hebräisch, Italienisch, Russisch, Arabisch, Öst.Gebärdensprache, Japanisch, Chinesisch u.a.) Sprachberatung Fremdsprachen (Selbsteinstufung)

54 Europäischer Tag der Sprachen Deutsch um fünf -Schnupperstunde Radio und Sprachstation Pubquiz Konzert

55 Die Wiener Volkshochschulen Die Wiener Volkshochschulen verwirklichen ihre Vision auf der Basis ihrer Tradition sowie durch Vielfalt und Erfindungsgeist in einem effektiven Unternehmen. Es muss Bildungschancen für alle Menschen geben und durch hohe Qualitätsstandards und engagierte MitarbeiterInnen leisten wir einen wichtigen Beitrag für die Lebensqualität und das Zusammenleben aller Wienerinnen und Wiener. Bei einem Gesamtumsatz von ca. 48,5 Mio. Euro pro Jahr beschäftigen wir 670 MitarbeiterInnen sowie ca KursleiterInnen. Unser durchschnittliches Kursangebot beläuft sich auf Kurse mit TeilnehmerInnen pro Jahr.

56 Die Wiener Volkshochschulen Mario Rieder Geschäftsführer Die WienerVolkshochschulen GmbH

57 Die Wiener Volkshochschulen Wir kooperieren mit der Hauptbücherei, weil sie wie die Wiener Volkshochschulen ein Ort der Begegnung ist. Mit dem Volkshochschulenangebot an Aus-, Fort- und Weiterbildung in den Bereichen Sprachen, Wirtschaft, Politik, Kunst, Gesundheit und vieles mehr bietet das literarische Angebot der Büchereien eine gelungene Ergänzung um Bildung allen Bevölkerungsgruppen zur Verfügung zu stellen.

58 trägerneutrale, institutionenübergreifende Bildungsberatung Beratungstische AMS, WAFF, AK Wien, VHS GesmbH u.a. Mini!kurse : Zielgruppe v.a. bildungsferne Schichten Kostenlos, 90 Minuten

59 Mini!kurse in der PC-Werkstatt September : Facebook als Fotoalbum : Irfan View mein Fotoalbum am Bildschirm 19.9.: Die privaten Ausgaben im Griff mit mit Excel 26.9.: Facebook, Xing & Co was ist dran so interessant?

60 Mini!kurse Gut zu wissen September : Fundstücke 1: Meine Stärken und Interessen 6.9..: Welcher Lerntyp bin ich? 8.9.: Fundstücke 2: Selbstwert stärken 13.9.: Vom Beruf zur Berufung Österreichische Kultur und Mentalität und andere...

61 VHS Meidling Bildung, Herkunft, soziales und kulturelles Kapital beeinflussen die Chancen von Menschen in der Gesellschaft und am Arbeitsmarkt. Die Angebote der Volkshochschule Meidling tragen dazu bei, dass Chancen tatsächlich verbessert werden können. Unsere Schwerpunkte sind: elearning, Bildung für Menschen mit Benachteiligungen und Handicaps, Zweiter Bildungsweg, naturwissenschaftliche Bildung, berufliche und kulturelle Bildung. Wir arbeiten gerne und viel in Netzwerken und koordinieren das trägerneutrale Netzwerk Bildungsberatung in Wien.

62 VHS Meidling Gerhard Bisovsky Direktor

63 VHS Meidling Wir kooperieren mit der Hauptbücherei Wien, weil sie ein idealer Ort zum Netzwerken ist.

64 Mehrwert für die Büchereien Wien und die Hauptbücherei Bildungsberatung und Mini!kurse sind wichtige Angebote der Hauptbücherei als Lernort Beide Angebote ergänzen unsere Lernsettings im Sinne des informellen Lernens Zusätzlich zu selbstgesteuertem Lernen - Kurse mit Trainern Trainer werden von der VHS bezahlt

65 Fragen des Alltags - Antworten der Wissenschaft Die Universität für Bodenkultur Wien, die Alma Mater Viridis, versteht sich als Lehr- und Forschungsstätte für erneuerbare Ressourcen, die eine Voraussetzung für das menschliche Leben sind. Aufgabe der BOKU ist es, durch die Vielfalt ihrer Fachgebiete zur Sicherung dieser Lebensgrundlagen für zukünftige Generationen entscheidend beizutragen. Durch die Verbindung von Naturwissenschaften, Technik und Wirtschaftswissenschaften versucht sie, das Wissen um die ökologisch und ökonomisch nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen in einer harmonischen Kulturlandschaft zu mehren.

66 Fragen des Alltags - Antworten der Wissenschaft 4 Standorte 15 Departments 1600 Wissenschaftliches Personal = Lehrende + Forschende 462 Allg.Personal 9100 Studierende

67 Fragen des Alltags - Antworten der Wissenschaft Wissenschafter der BOKU im Gespräch Nur max. 50% Frontalvortrag Wissenschaftsthemen für breites Publikum aufbereitet 47 : Fledermausstadt Wien? Einblick in das Leben der wendigen Jäger der Nacht 48 : Ist Forschung nur was für die Wissenschaft? Bäuerliche Experimente und Innovationen in Kuba und was wir davon lernen können

68 Fragen des Alltags - Antworten der Wissenschaft Ingeborg SPERL Thomas Gerhard KRIZ Stabsstelle Öffentlichleitsarbeit

69 Fragen des Alltags - Antworten der Wissenschaft Die Universität für Bodenkultur Wien kooperiert mit der Hauptbücherei, weil wir in einem architektonisch schönen Rahmen ein interessiertes Publikum erreichen, das aus den unterschiedlichsten sozialen Gruppen stammt; wir die Praxisbezogenheit und interdisziplinäre Sichtweise unserer WissenschafterInnen hervorheben können, die Vorträge auch eine Herausforderung für die ReferentInnen selbst sind - sie müssen fachlich exzellent und trotzdem allgemeinverständlich präsentiert werden.

70 Mehrwert für die Büchereien Wien und die Hauptbücherei Wichtiges Teilangebot der Hauptbücherei als Lernort Populäre Vermittlung von Wissenschaft Bezug zum Sachbuchbestand Vortragende werden von der BOKU ausgewählt und zur Verfügung gestellt

71 Club 2x11 die Fußballdiskussion Vereinsunabhängig ExpertInnen Zielgruppe FANs Hochstehende Diskussionen Partner: tipp 3, ballesterer fm

72 Club 2x11 die Fußballdiskussion African Renaissance - Was bringt die WM 2010 Afrika und seinem Fußball? Rezessionsresistent? Der Fußball und die Wirtschaftskrise Wie wird man Fußballprofi und bleibt es auch? Der ideale Fan Offen gespielt Homosexualität im Fußball Piefkes und Ösis - Wie der Fußball die deutsch-österreichischen Beziehungen widerspiegelt

73 tipp3 wurde im April 2000 gegründet und startete den Spielbetrieb am 24. August tipp3 gilt als DER österreichische Sportwettenanbieter, hat seinen Firmensitz in Österreich und vertreibt seine Produkte ausschließlich am Heimmarkt. Die Spielteilnahme ist nur innerhalb der Landesgrenzen möglich, geworben wird ausschließlich in Österreich. So verbleibt die gesamte Wertschöpfung im Land.

74 Philip Newald Vorstandsvorsitzender

75 Wir kooperieren mit der Hauptbücherei, weil wir mit dem Team rund um einen optimalen Partner für den Club 2x11 gefunden haben. Die hochklassigen Fußballdiskussionen finden seit 2006 im Veranstaltungssaal der Hauptbücherei statt, ein Ort, an dem wir eine breitere Zielgruppe erreichen können. Die inhaltliche wie auch organisatorische Zusammenarbeit macht uns gemeinsam stärker."

76 Mehrwert für die Büchereien Wien und die Hauptbücherei Zielgruppe Fußballfans aller Vereine Netzwerk tipp 3, ballesterer fm nutzen Gemeinsame Finanzierung Medien, die sonst nicht erreicht werden skinid=&featureid=1919

77 Wiener Festwochen Lounge Medien zu den Produktionen der Wiener Festwochen werden von LektorInnen der Hauptbücherei nach Besprechung mit der Dramaturgie und dem Marketing der Wiener Festwochen zusammengestellt und gebrandet präsentiert.

78 Wiener Festwochen Lounge

79 Wiener Festwochen Lounge Die Wiener Festwochen wurden 1951 gegründet und sind heute ein Höhepunkt im kulturellen Jahresablauf Wiens. Als innovatives und internationales Großstadtfestival stellen die Wiener Festwochen herausragende künstlerische Ideen und Leistungen vor, thematisieren gesellschaftsrelevante Inhalte, beleben die künstlerische Kreativität in Wien und bieten ein vielfältiges und auch vielsprachiges Programmangebot auf höchstem Qualitätsniveau. Die Wiener Festwochen sind nicht nur ein Spiegel der Kulturbegeisterung dieser Stadt, sondern gleichzeitig auch ein Angebot zur Offenheit gegenüber anderen Kulturen und Welten. Die Wiener Festwochen haben pro Jahr rund Besucher, die die Opern- und Theateraufführungen, die Festwochen- Konzerte, die Eröffnung am Rathausplatz und die Veranstaltungen von Into the City miterleben.

80 Wiener Festwochen Lounge Stefan Wollmann Leitung Marketing

81 Wiener Festwochen Lounge Die Wiener Festwochen freuen sich über die Partnerschaft mit der Hauptbücherei Wien, die seit 2005 sehr erfolgreich besteht. Erstens beruhen die meisten Opern- und Theaterstücke des Festivals auf literarischen Vorlagen, die in der Hauptbücherei auszuleihen und nachzulesen sind. Zweitens sind die Besitzer der Bücherei-Card überdurchschnittlich kulturinteressierte Menschen und bilden daher ein besonders interessantes Zielpublikum für die Wiener Festwochen. Und drittens besteht die Stärke der Hauptbücherei als Partner der Wiener Festwochen in der unvergleichlichen Breite des literarischen Angebots, im Auffinden von seltenen oder vergriffenen Büchern und in der fachkundigen Zusammenstellung der Literatur zum Festival.

82 Mehrwert für die Büchereien Wien und die Hauptbücherei Neue Ideen für den Medienbestand durch die inhaltliche Zusammenarbeit mit der Dramaturgie der Wiener Festwochen Wir erreichen mit dem Publikum der Wiener Festwochen Menschen, die an Literatur, Musik, Theater und Kunst interessiert sind Die Hauptbücherei ist mit der Lounge im Festwochenkatalog vertreten Inhaber der Büchereikarte bekommen ermäßigte Eintrittskarten für Produktionen der Wiener Festwochen

83 Persische Bibliothek KuuL ist ein institutionalisiertes Forum, das sich für die Findung, Erkennung, Erschaffung und Erhaltung der intellektuellen Erbe in künstlerischen und literarischen Sinne einsetzt. Dem Wort die Freiheit steht somit im Zentrum aller unseren Aktivitäten, und versucht die Prohibition, Zensur und systematische Vernichtung im Bereich Kunst und Literatur zu bekämpfen.

84 Persische Bibliothek Wir kooperieren mit der Hauptbücherei, weil das Bibliotheksteam, eine hoch qualifizierte, ambitionierte und enthusiastische Ansammlung der Bibliophilen ist, die sich leicht für neue Projekte begeistern lässt sie für den freien Austausch von multilingualen Erfahrungen und multimedialen Erlebnislandschaften steht. die Bücherei-Architektur, eine einladende, familiäre und doch visionäre Ambiente schafft, die den unterschiedlichten Menschen die Bildung als ein erlebnisreiches Spiel ermöglicht

85 Persische Bibliothek Gorji Marzban Initiator, Koordinator Seele und Motor von Dem Wort die Freiheit Thomas Geldner Hauptbücherei

86 Persische Bibliothek Spenden von 500 Büchern persischer Literatur Hilfe bei der Einarbeitung Veranstaltungsreihe Dem Wort die Freiheit Nr. 9: Siba Shakib : Eskandar Nach Afghanistan kommt Gott nur noch zum Weinen

87 Dem Wort die Freiheit

88 Mehrwert für die Büchereien Wien und die Hauptbücherei Tolle Sammlung moderner persischer (Exil)-Literatur Betonung der Bibliothek als Ort der Aufklärung und der Meinungsfreiheit Großartige, kostenlose Veranstaltungen Neue Freunde

89 ZARA:TALK Der ZARA-TALK beschäftig sich in Form von Podiumsdiskussionen mit verschiedenen Aspekten des Rassismus und von Diskriminierungen. Öffentlichkeit zu schaffen für diese Themen und Sensibilisierung ist das Ziel.

90 ZARA:TALK ZARA Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit wurde 1999 gegründet. Die NGO berät Opfer und ZeugInnen von Rassismus. Jährlich werden etwa 800 gemeldete Fälle betreut. Ein wichtiger Teil von Anti-Rassismus-Arbeit ist Prävention. ZARA bietet Sensibilisierungs- und Zivilcourage-Workshops für SchülerInnen, LehrerInnen, verschiedenste MultiplikatorInnen, politische EntscheidungsträgerInnen und Unternehmen an. Jährlich werden etwa 50 bis 60 Trainings durchgeführt. Der ZARA:TALK ist ein wichtiges Element der Öffentlichkeitsarbeit, um das Thema Rassismus für ein breiteres Publikum greif- und verstehbarer zu machen.

91 ZARA:TALK Barbara Liegl Geschäftsführerin

92 ZARA:TALK Wir kooperieren mit der Hauptbücherei, weil sie eine verlässliche Partnerin ist, die Rassismus als gesellschaftliches Phänomen anerkennt und Präventionsarbeit fördert. Mit Hilfe der Hauptbücherei gelingt es uns, mehr Menschen aus unterschiedlichsten gesellschaftlichen Gruppen anzusprechen und mit ihnen in Dialog zu treten. Vielen Dank für die tolle Zusammenarbeit und die fortwährende Unterstützung einer sensiblen und kontroversen Thematik.

93 Mehrwert für die Büchereien Wien und die Hauptbücherei Der ZARA-TALK ist Teil unserer interkulturellen Bibliotheksarbeit Wir stärken unser weltoffenes Image Die Hauptbücherei ist für ALLE da! Die Bibliothek als Ort der Aufklärung ZARA Talk auf OKTO-TV

94 Kino am Dach/ Kriminacht Mit Kino am Dach bespielen wir in Kooperation mit wien live und St.Balbach Art Produktion 3 Monate lang unsere Dachterrasse. Die Kriminacht ist fixer Bestandteil des Leseherbstes in Wien. Die Hauptbücherei ist in Kooperation mit dem ECHO-Medienhaus dabei

95 Kino am Dach

96 Eine Stadt-Ein Buch In Kooperation mit dem ECHO- Medienhaus wirken wir an der Verteilung von Gratisbüchern mit Oktober 2011 Eine Stadt. EinBuch. Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa Der Geschichtenerzähler

97 ECHO-Medienhaus "Das Echo Medienhaus ist ein österreichisches Unternehmen mit 11 Töchtern, rund 250 Mitarbeitern und einem stetig steigenden Jahresumsatz von rund 40 Millionen Euro. Zu unserem Portfolio zählen mehr als 30 Zeitschriften und Magazine (darunter das Vormagazin, das Wiener Bezirksblatt und das Seniorenmagazin Unsere Generation), ein Buchverlag, TV- & Multimediaproduktionen und eine Reihe starker Eventmarken (Nightrun, Kriminacht, EineStadt.EinBuch, Hollywood in Vienna, Christmas in Vienna). Das Stadtmagazin Wien live ist mit einer Auflage von Exemplaren das Premiummagazin des Hauses."

98 Wien live/echo Medienhaus Helmut Schneider Geschäftsführer wien live echomedia verlag ges.m.b.h.

99 Wien live/echo Medienhaus Das Stadtmagazin Wien live kooperiert mit der Hauptbücherei weil uns die Lesekultur Wiens ein großes Anliegen ist und weil wir die Hauptbücherei als eines der wesentlichen Zentren dieser Lesekultur sehen. Mit regelmäßigen Buchkritiken sowie Reportagen über Autoren und Autorinnen wollen wir in unserem Magazin die Lust am Lesen fördern. Die Kunden der Hauptbücherei sind daher für uns eine enorm wichtige Zielgruppe."

100 Sprachentag/Ausstellungen Das Integrationshaus Wien ist steter Partner in verschiedenen Projekten (Sprachentag,Ausstellungen, Praktika u.a.) Besonders beeindruckend war: Auf meiner Leinwand ist jede /jeder fremd

101 Auf meiner Leinwand ist jede /jeder fremd Jugendliche aus Basisbildungskurs I-Haus und dem Gymnasium Franklinstraße malen gemeinsam Zuerst jeder für sich - ICH Dann ein gemeinsames Bild - WIR Dann Überarbeiten des Bildes einer anderen 2er Gruppe WIR und die ANDEREN

102 Auf meiner Leinwand ist jede /jeder fremd Ausstellung Hauptbücherei bis

103 Das Integrationshaus Das Integrationshaus ist seit 1995 eine Einrichtung zur vorübergehenden Unterbringung, Versorgung, Beratung, psychosozialen Intensivbetreuung sowie Bildung von AsylwerberInnen, Flüchtlingen und MigrantInnen. Im Haus wohnen laufend ca. 130 Personen, die im Rahmen der Grundversorgung betreut werden. Rund KursteilnehmerInnen besuchen jählich unsere verschiedenen Bildungsangebote. In unserer externen Beratungsstelle mit angeschlossener Rechtsberatung werden mehr als Menschen jährlich beraten und rechtlich unterstützt. Die Aktivitäten unserer Einrichtung werden von ca 100 MitarbeiterInnen sowie einer großen Anzahl freiwilliger HelferInnen umgesetzt.

104 Das Integrationshaus Andrea Eraslan-Weninger Geschäftsführerin

105 Das Integrationshaus Wir sehen die Bereitstellung kostenloser Bildungsangebote, die die Mehrsprachigkeit berücksichtigen und den interkulturellen Austausch fördern, als eine sehr wichtige Aufgabe, da AsylwerberInnen und MigrantInnen auf Grund der diskriminierenden Förderpolitik stark benachteiligt sind. Wir kooperieren mit der Hauptbücherei, weil sie uns bei der Umsetzung dieser Aufgabe als solidarischer und kompetenter Partner unterstützt!

106 Mehrwert für die Büchereien Wien und die Hauptbücherei I-Haus bringt wertvolle Impulse für unsere interkulturelle Bibliotheksarbeit ein KlientInnen des I-Hauses brauchen die kulturelle Basisversorgung und den Zugang zum Internet Hauptbücherei als niederschwelliger Ort wird betont Einer unserer Lehrlinge war zunächst Praktikant aus dem I-Haus

107 ZIS-Zeitung in der Schule Zeitunglesen leistet einen nachhaltigen Beitrag zur Förderung der Lesekompetenz. ZiS-Zeitung in der Schule ist daher im Bereich der journalistischen Lesevermittlung, der Aus- und Fortbildung für Pädagog/innen sowie mit einem breiten Veranstaltungs- und Workshopangebot zum Thema Zeitunglesen im schulischen und außerschulischen Bereich österreichweit unterwegs. ZiS ermöglicht jungen Menschen die Lust am Zeitunglesen zu entwickeln, Zeitung als eine Quelle der Information und Unterhaltung zu nutzen, sich in der Informationsvielfalt der Medien zurechtzufinden und sich seine eigene Meinung zu bilden.

108 ZIS Workshops Hauptbücherei 8 bis 10 Jahre 3. und 4. Schulstufe ZiS bietet für Volksschüler/innen die Möglichkeit, das Medium Zeitung genauer kennenzulernen. Im Rahmen des Workshops schlüpfen die Kinder u.a. in die Rolle der Reporterin/des Reportes, führen Interviews, erfahren was ein Ressort ist, schreiben ihre eigenen Schlagzeilen und betätigen sich als Werbetexter. Geschulte Pädagog/innen begleiten sie, wenn sie sich bei unterschiedlichsten Stationen spielerisch mit der Zeitung auseinandersetzen.

109 ZIS-Zeitung in der Schule Barbara Aschenbrenner Geschäftsführerin

110 ZIS-Zeitung in der Schule Wir kooperieren mit der Hauptbücherei, weil... es nie genug Institutionen geben kann, die sich für eine lebendige Lesekultur einsetzen! Bücher, Zeitungen und Zeitschriften sind Medien die, den Zusammenhalt und den Wissensaustausch zwischen den Generationen stärken und zu einer generationenübergreifend Kommunikation anregen. Wer an politischen und gesellschaftlichen Debatten teilnehmen möchte, muss sich informieren und das gewonnen Wissen in einen Kontext setzen können um diesen Prozess bei Kindern und Jugendlichen zu unterstützen haben sich ZiS und die Hauptbücherei zur Zusammenarbeit entschlossen.

Modernisierung in Zeiten knapper Kassen

Modernisierung in Zeiten knapper Kassen Modernisierung in Zeiten knapper Kassen Neue Bibliothek, innovative Konzepte, Integration wie es trotzdem geht Vortrag auf dem 11. BibliotheksLeiterTag von OCLC 2015 1901 gegründet, zählt heute zu den

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Social Campaigning: Die Kraft der guten Sache. Wie Charity und Werbung zusammen buzzen.

Social Campaigning: Die Kraft der guten Sache. Wie Charity und Werbung zusammen buzzen. Social Campaigning: Die Kraft der guten Sache. Wie Charity und Werbung zusammen buzzen. Tu gutes und rede lass alle darüber. daran 2.0 teilhaben. Agenda Anfang Wie alles begann? Mittelteil Schluss Die

Mehr

Bürgerpreis der Stiftung Metropolregion Rhein-Neckar Die nominierten Projekte im Portrait

Bürgerpreis der Stiftung Metropolregion Rhein-Neckar Die nominierten Projekte im Portrait 26. September 2008 Verleihung des Bürgerpreises der Stiftung Metropolregion Rhein-Neckar Bürgerpreis der Stiftung Metropolregion Rhein-Neckar Die nominierten Projekte im Portrait Nominiert in der Kategorie

Mehr

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» Leitbild ZUW

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

30. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 07. Sept. 2015

30. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 07. Sept. 2015 30. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 07. Sept. 2015 Termin: Ort: 07.09.2015, 18:30 Uhr bis 22:00 Uhr Dipasquale - Italienische Lebensmittel Andrea Dipasquale (Inhaber) Karl-Heine-Straße 63 04229

Mehr

Fachmesse: Hotel 2014 Social Media Forum 2014 Montag, 20. Oktober 2014

Fachmesse: Hotel 2014 Social Media Forum 2014 Montag, 20. Oktober 2014 Fachmesse: Hotel 2014 Social Media Forum 2014 Montag, 20. Oktober 2014 hotel & destination marketing Die Bedeutung crossmedialer Strategien für einen erfolgreichen Werbeauftritt von Hotels und Destinationen

Mehr

Verantwortliches Handeln in der Schule

Verantwortliches Handeln in der Schule Verantwortliches Handeln in der Schule Selbstverständnis der Mitglieder der Wissensfabrik 1. Einleitung Menschen lernen lebenslang. Um Theorie und Praxis gut miteinander zu verzahnen, sollten Schulen 1

Mehr

Unabhängigkeit, Authentizität, Nähe zum Kunden

Unabhängigkeit, Authentizität, Nähe zum Kunden Unabhängigkeit, Authentizität, Nähe zum Kunden mauritius images ist eine der bedeutendsten inhabergeführten Bildagenturen im deutsprachigen Raum (D/A/CH) und schon seit vielen Jahren auch auf dem europäischen

Mehr

RUND UM DAS THEMA MEDIEN

RUND UM DAS THEMA MEDIEN SMART.PARK.BIEL/BIENNE KURSE RUND UM DAS THEMA MEDIEN Unentbehrliches Wissen für den heutigen Berufsalltag Kommunikation und Medien spielen eine unverzichtbare Rolle für das Funktionieren von Politik,

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Das Konzept Zielsetzung Die Nationalen Förderer setzen sich für die Erreichung der in der Satzung des MTP e.v. festgelegten Ziele ein. Darüber hinaus unterstützen

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

VORTRAG WWW.LINZ.AT/TOURISMUS I WWW.LINZ-TOURISMUS.INFO

VORTRAG WWW.LINZ.AT/TOURISMUS I WWW.LINZ-TOURISMUS.INFO VORTRAG WWW.LINZ.AT/TOURISMUS I WWW.LINZ-TOURISMUS.INFO Eichstätter Tourismusgespräche 2012 Geschäftsreisen und Standortentwicklung: Perspektiven für Business-, Messe- und Kongresstourismus Georg Steiner

Mehr

6. DEUTSCHER MEDIENBEOBACHTER KONGRESS

6. DEUTSCHER MEDIENBEOBACHTER KONGRESS 6. DEUTSCHER MEDIENBEOBACHTER KONGRESS Angebot für Sponsoren 25. APRIL 2016 MAXHAUS DÜSSELDORF Deutscher Medienbeobachterkongress: Der zentrale Treffpunkt für professionelle Medienbeobachtung Als exzellente

Mehr

«Das Magazin, das in der Schweiz gefehlt hat.»

«Das Magazin, das in der Schweiz gefehlt hat.» Mediadokumentation 2014 «Das Magazin, das in der Schweiz gefehlt hat.» Peter Stamm, Schriftsteller Lesen. Besser leben. Tradition verpflichtet Mit dem zweimonatlich erscheinenden Magazin entwickeln wir

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Abbildung 1: Screenshot Startseite (http://www.ömpa.at/)

Abbildung 1: Screenshot Startseite (http://www.ömpa.at/) Die Agentur [SEITE 4 UND SEITE 5] PRODUKTE UND PREISE [SEITE 6] KONTAKT [SEITE 7] 2 Abbildung 1: Screenshot Startseite (http://www.ömpa.at/) Abbildung 2: Screenshot Aussendung (http://www.ömpa.at/de/pressemeldungen/237)

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

Methodenvielfalt & Blended Counselling zur Erreichung von Zielgruppen. Ansätze des Netzwerks Bildungsberatung in Wien

Methodenvielfalt & Blended Counselling zur Erreichung von Zielgruppen. Ansätze des Netzwerks Bildungsberatung in Wien Methodenvielfalt & Blended Counselling zur Erreichung von Zielgruppen Ansätze des Netzwerks Bildungsberatung in Wien Wien, 17. Oktober 2012 Mag.a Bettina Novacek, BA bettina.novacek@vhs.at www.bildungsberatung

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Rückblick auf das Expertenforum. Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können

Rückblick auf das Expertenforum. Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Rückblick auf das Expertenforum Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Mittwoch, 17. November 2010 Hochhaus des Süddeutschen

Mehr

Aufgabe 3 Bibliotheksanalyse auf Basis der Jahresmeldung von 20..

Aufgabe 3 Bibliotheksanalyse auf Basis der Jahresmeldung von 20.. Ausbildung für nebenberufliche und ehrenamtliche Bibliothekarinnen und Bibliothekare in Öffentlichen Bibliotheken Lehrgangsnummer: KursleiterIn:... Bibliothek:...... KursteilnehmerIn:..... Aufgabe 3 Bibliotheksanalyse

Mehr

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015 Verleihung des Bürgerpreises 2015 1. Oktober 2015 AG In- und Ausländer e.v. Chemnitz CONJUMI Patenschaft Partizipation Prävention Das zentrale Ziel des seit 2014 bestehenden Integrationsprojektes ist,

Mehr

Social Media und Unternehmen

Social Media und Unternehmen Vielen Integriert, Dank t vernetzt für Ihre t und Aufmerksamkeit! dim Dialog Social Media und Unternehmen 2011-5-10 STORYMAKER GMBH TÜBINGEN Seite 1 Storymaker Profil Agentur für Public Relations und Unternehmenskommunikation

Mehr

Tanz in der Schule Schweiz

Tanz in der Schule Schweiz Tanz in der Schule Schweiz Beispiel Bern Übersicht Impulstagung Tanz in Schulen Unesco Kunst und Bildung Bund Pro Helvetia Reso Kulturvermitt lung Stadt Bern Tanzvermitt lung Dampfzentrale Kulturvermitt

Mehr

Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis. GEMEINSAM GEStALtEN

Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis. GEMEINSAM GEStALtEN Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis GEMEINSAM GEStALtEN Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo Herausforderungen systematisch meistern Freundliche Mitarbeiter,

Mehr

TØNDER. Land der Sinne LIVING. Direkter Kontakt: Sinn für Business. Wirtschaftsförderung Tønder. Vestergade 9. DK-6270 Tønder. Telefon: +45 7492 9395

TØNDER. Land der Sinne LIVING. Direkter Kontakt: Sinn für Business. Wirtschaftsförderung Tønder. Vestergade 9. DK-6270 Tønder. Telefon: +45 7492 9395 Direkter Kontakt: Sinn für Business DK TØNDER 6 5 Wirtschaftsförderung Tønder Vestergade 9 7 2 3 4 1 DK-6270 Tønder Telefon: +45 7492 9395 www.toender-regio.de DE Land der Sinne Ansprechpartnerin: Christiane

Mehr

Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten

Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten und was man für Digitale Integration tun kann. Präsentation didacta Köln 11. Februar 2004 Dr. Gernot

Mehr

Alltagsrassismus: Praxiserfahrungen aus der Anti-Rassismus-Arbeit & Vorstellung von Handlungsmöglichkeiten

Alltagsrassismus: Praxiserfahrungen aus der Anti-Rassismus-Arbeit & Vorstellung von Handlungsmöglichkeiten Alltagsrassismus: Praxiserfahrungen aus der Anti-Rassismus-Arbeit & Vorstellung von Handlungsmöglichkeiten Mag. a Dina Malandi ZARA-Beratungsstelle für Opfer und ZeugInnen von Rassismus Alltagsrassismus:

Mehr

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen, In diesem Heft 1 Die Redaktion 2 Visionen 3 Fair.Kiez ein Pilotprojekt 5 (Schul-) Mediationsausbildungen 6 Zweck des Newsletters 7 Impressum / Herausgeber Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Begegnung und Bewegung seit 1910 Leitbild Volkshaus Zürich

Begegnung und Bewegung seit 1910 Leitbild Volkshaus Zürich Begegnung und Bewegung seit 1910 Leitbild Volkshaus Zürich Das Volkshaus ist ein Ort der Begegnung und der politischen und sozialen Bewegungen seit seiner Eröffnung im Jahr 1910. Das Volkshaus ist ein

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor!

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir, die Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure

Mehr

Forum Musikschule als Kompetenzzentrum

Forum Musikschule als Kompetenzzentrum Forum Musikschule als Kompetenzzentrum Seite 1 Leitung: Peter Heiler Forum Musikschule als Kompetenzzentrum TeilnehmerInnen: I 1 Sabine Bruckner Niederösterreich 2 Hans Brunner Kärnten 3 Leopold Eibl Niederösterreich

Mehr

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Anschrift: Olpenerstr. 128, 51103 Köln (Germany) Studio: Hugo Eckenerstr. 29, 50829 Köln (Germany) Kontakt: Tel: 0049 221 16 82 70 99 Mail: info@televideoitalia.info

Mehr

Erfolgreich anders sein - Umdenken!

Erfolgreich anders sein - Umdenken! 4. Schaffhauser Marketing-Tag 12 Erfolg hat nur, wer etwas tut, während er auf den Erfolg wartet. Thomas Alva Edison Erfolgreich anders sein - Umdenken! Moderation: Stephan Klapproth Dienstag, 27. März

Mehr

Mehrwerte mit der Onleihe schaffen

Mehrwerte mit der Onleihe schaffen Mehrwerte mit der Onleihe schaffen Wer bin ich? Jahrgang 1973 Dipl. Instru. Mu. Berater und Speaker für Social-Media- Management, Gamification und Digitale Strategien Gründer des Mobile-Gaming-Lab Gründer

Mehr

Das Rucksack-Programm der RAA. Müzeyyen Semerci päd. Mitarbeiterin/RAA Mülheim an der Ruhr

Das Rucksack-Programm der RAA. Müzeyyen Semerci päd. Mitarbeiterin/RAA Mülheim an der Ruhr Das Rucksack-Programm der RAA Müzeyyen Semerci päd. Mitarbeiterin/RAA Mülheim an der Ruhr Gliederung Vorstellung des Rucksack-Programms Qualitätssicherung durch Zertifizierung Praxisbeispiel: Familienzentrum

Mehr

DVD- und Eventsponsoring

DVD- und Eventsponsoring DVD- und Eventsponsoring Kurz zu Filme für die Erde Der Verein Filme für die Erde ist ein schweizweit tätiger, gemeinnütziger Verein mit Sitz in Winterthur. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching Cultural and Intercultural Consulting Seminare, Vorträge und Coaching KULTUR Lat. cultura: Bearbeitung, Pflege, Ackerbau ; von colere: ausbilden, pflegen, ehren, den Acker bestellen Interkulturelle Kommunikation:

Mehr

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Statements Die Kampagne im Kreis Düren Fürsprecher im O-Ton Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Lesen und schreiben zu können ist fundamentale

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag

Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag Merkblatt zur Projektbeschreibung im Projektantrag 1. Thematische Schwerpunktsetzung Kulturelle Bildung und Medienkompetenz

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei!

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Spenden Sie Bildung! Sprache ist die Grundlage für Bildung und somit die Basis für eine intakte und aktive Gesellschaft. Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Was ist das

Mehr

Das Projekt RIKK regional.interkulturell.kompetent.

Das Projekt RIKK regional.interkulturell.kompetent. Das Projekt RIKK regional.interkulturell.kompetent. oder Die Interkulturell Lernende Region Vöcklabruck-Gmunden www.rikk.or.at Ziel und Innovation Einen Beitrag zur Sichtbarmachung und (Weiter)Entwicklung

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Sebastian Buschmann Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Social Media Einleitung Social Media Einleitung 28 Mio. Nutzer und jeden Monat gibt es durchschnittlich 28 x (pro Nutzer 20 Seiten

Mehr

1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH...

1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH... 1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH... Die Gutscheine.de HSS GmbH ist ein Tochterunternehmen der Mediengruppe RTL Deutschland und betreibt unter Gutscheine.de und Gutschein.de die größten deutschen Gutscheinportale

Mehr

NEUE WERFT am Linzer Hafen vereint IT-Konzern und IT-Gründer/innen unter einem Dach

NEUE WERFT am Linzer Hafen vereint IT-Konzern und IT-Gründer/innen unter einem Dach I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat MMag. Klaus LUGER Bürgermeister Linz KommR Susanne WEGSCHEIDER Wirtschafts-Stadträtin Linz DI Hannes NIEDERHAUSER

Mehr

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Sebastian Buschmann Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Social Media Einleitung 28 Mio. Nutzer und jeden Monat gibt es durchschnittlich 28 x (pro Nutzer 20 Seiten und etwa 8 Beiträge)

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

Beitrag der Bibliotheken zur Integration Internationale Beispiele

Beitrag der Bibliotheken zur Integration Internationale Beispiele Beitrag der Bibliotheken zur Integration Internationale Beispiele Prof. Dr. Claudia Lux Humboldt-Universität Berlin / Nationalbibliothek Katar 1 Bibliotheken vor Herausforderungen Interkulturelle Bibliotheksarbeit

Mehr

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access 1 Dedizierte Projekte (1) Themen Authoring Redaktionelle Abläufe/ Qualitätssicherung

Mehr

Die Kreativwirtschaft

Die Kreativwirtschaft Ideen sind etwas wert KAPITEL 1 Die Kreativwirtschaft 1. Kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung...2 2. Schwerpunkt Musik und Film...4 3. Arbeiten in der Kreativwirtschaft Stolpersteine überwinden...8

Mehr

325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr. Nadja Amireh 2. April 2014

325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr. Nadja Amireh 2. April 2014 325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr Nadja Amireh 2. April 2014 Herzlich willkommen im Keksparadies 2 Ausgangslage zu Beginn des Jubiläumsjahres

Mehr

youmotion Menschen in Bewegung Steven Cardona, Peter Knoblich, Frauke Strauß

youmotion Menschen in Bewegung Steven Cardona, Peter Knoblich, Frauke Strauß 24hLauf für Kinderrechte www.24hlauf.org Konzept 2013 Version 03032013 Veranstalter: Stadtjugendausschuss e.v. Karlsruhe Organisation und Durchführung: Stadtjugendausschuss e.v. Karlsruhe Info-Zelt/Service:

Mehr

Einladung zu STIMMEN ON STAGE Chöre auf dem STAC Festival

Einladung zu STIMMEN ON STAGE Chöre auf dem STAC Festival Einladung zu STIMMEN ON STAGE Liebe Freunde der Chormusik, wir möchten euch hiermit herzlich zu Stimmen on Stage, ein besonderes Event mit Chören, auf dem STAC Festival einladen. Datum: Sonntag, 12. Oktober

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

MENSCHENRECHTE ONLINE

MENSCHENRECHTE ONLINE MENSCHENRECHTE ONLINE TÄTIGKEITSBERICHT Geschäftsstelle des Menschenrechtsbeirates der Stadt Graz: Europäisches Trainings- und Forschungszentrum für Menschenrechte und Demokratie (ETC Graz) Mag. a Alexandra

Mehr

Image- und Informationskampagne Schule Thurgau

Image- und Informationskampagne Schule Thurgau Image- und Informationskampagne Schule Thurgau Kurzbeschrieb mit Anleitung für alle, die mitmachen wollen Www.beste-schule-thurgau.ch Pädagogische Hochschule Thurgau. Kurzbeschrieb Imagekampagne 2011/2012/2013

Mehr

Multikulturelle Bibliotheksarbeit als Integrationsfaktor

Multikulturelle Bibliotheksarbeit als Integrationsfaktor Multikulturelle Bibliotheksarbeit als Integrationsfaktor aus der Perspektive einer Bibliothekarin mit Migrationshintergrund Referentin: Maria Kabo Stadtbücherei Frankfurt am Main 4. Leipziger Kongress

Mehr

Jahresbericht 2014. Die Kressbronner bleiben ihrer Bücherei treu: 31.000 Besucher in 2014 71.000 Entleihungen in 2014

Jahresbericht 2014. Die Kressbronner bleiben ihrer Bücherei treu: 31.000 Besucher in 2014 71.000 Entleihungen in 2014 Jahresbericht 2014 Die Kressbronner bleiben ihrer Bücherei treu: 31.000 Besucher in 2014 71.000 Entleihungen in 2014 Ein Jahr dokumentiert in Fakten, Zahlen und Bildern Erfolgreicher Start der Onleihe

Mehr

Projekt LEARN FOREVER III

Projekt LEARN FOREVER III Projekt LEARN FOREVER III Laufzeit: 1.2.2010 31.10.2012 Ziele Ziele des Projektes sind: Sichtbarmachung der Zielgruppe der bildungsbenachteiligten Frauen in Österreich Positionierung an den Schnittstellen

Mehr

Messecycle. Macht Messen maximal erfolgreich: der quicklead-messecycle.

Messecycle. Macht Messen maximal erfolgreich: der quicklead-messecycle. Messecycle Macht Messen maximal erfolgreich: der quicklead-messecycle. VOR DER MESSE MEHR SICHTBARKEIT. MEHR SERVICE. MEHR QUALIFIZIERTE KONTAKTE. MARKETING Anmeldeformular Erleichtern Sie Ihren Kontakten

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Konflikt zwischen Alt und Jung - was heißt Generationengerechtigkeit?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Konflikt zwischen Alt und Jung - was heißt Generationengerechtigkeit? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Konflikt zwischen Alt und Jung - was heißt Generationengerechtigkeit? Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Liebe Interessentinnen und Interessenten, Sie möchten gern an der Hamburger Volkshochschule einen Sprachkurs belegen, wissen aber nicht genau, auf welchem Niveau

Mehr

4.5 Bildung und Kultur

4.5 Bildung und Kultur 4.5 Bildung und Kultur Folgende Ziele und Maßnahmen wurden im Beteiligungsprozess herausgearbeitet: Oberziele: 1. Stärkung der Bereiche Bildung und Erziehung in Hinblick auf die Erfordernisse des demografischen

Mehr

DIE ZEITLOS DAS STUDENTENMAGAZIN KONZEPT

DIE ZEITLOS DAS STUDENTENMAGAZIN KONZEPT DIE ZEITLOS DAS STUDENTENMAGAZIN KONZEPT Philosophie und Vision Hinter Die Zeitlos Das Studentenmagazin steht eine Gruppe engagierter StudentInnen des MCI Management Center Innsbruck und der Universitäten

Mehr

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen rational universal angewandt ETHIKUM Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen www.hm.edu/zertifikat ethikum www.ethica

Mehr

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE 1 Lokale Entwicklungsstrategien für die Region Altenbeken, Augustdorf, Bad Lippspringe, Blomberg, Horn-Bad Meinberg, Lügde, Schieder-Schwalenberg und Schlangen 2 ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE Quellenangabe:

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Kevin Borchers, Projektleiter 4. Stuttgarter Forum für Entwicklung, 17.10.2014 Gliederung des Vortrags: Vorstellung

Mehr

Philosophische Praxis

Philosophische Praxis BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Philosophische Praxis AKADEMISCHE PHILOSOPHISCHE PRAKTIKERIN/ AKADEMISCHER PHILOSOPHISCHER

Mehr

Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen. Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum

Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen. Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum Ausgangspunkt der Überlegungen: Berufsnachwuchs für die Landwirtschaft fehlt! Unternehmen beklagen,

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Europäische Projekte: Eine Chance für Ihre Organisation. Zürich, 17. November 2015 Felix Ritter, ehem. Prorektor EB Zürich

Europäische Projekte: Eine Chance für Ihre Organisation. Zürich, 17. November 2015 Felix Ritter, ehem. Prorektor EB Zürich Zürich, 17. November 2015 Felix Ritter, ehem. Prorektor EB Zürich Wie es dazu kam EB Zürich: Kantonale Berufsschule für Weiterbildung in Zürich Januar 2011: Anfrage von inspire in Graz, ob sich die EB

Mehr

Die Kulturlotsen stellen sich vor...

Die Kulturlotsen stellen sich vor... Die Kulturlotsen stellen sich vor... Stand: März 2015 Wer sind die Kulturlotsen? Die Kulturlotsen sind eine Gruppe ehrenamtlich arbeitender Menschen, die unter dem Dach eines gemeinnützigen Vereins das

Mehr

Mediadaten Foto: Photocase juweber2361989 2015 GWEN Magazin Stand 2015

Mediadaten Foto: Photocase juweber2361989 2015 GWEN Magazin Stand 2015 Mediadaten Foto: Photocase juweber2361989 Mediadaten 2 Verlagsangaben: con:text Kommunikation Thomas Kopal Reinbeckstr. 40 70565 Stuttgart www.context-kommunikation.de thomas.kopal@gwen-mag.de Internet:

Mehr

Sozialbilanz 2011 Die Leistungen der Kreissparkasse Limburg für Kunden und für die Region

Sozialbilanz 2011 Die Leistungen der Kreissparkasse Limburg für Kunden und für die Region Gut für die Region Sozialbilanz 2011 Die Leistungen der Kreissparkasse Limburg für Kunden und für die Region Das Filialteam der Kreissparkasse Limburg (v. l. n. r.): Filialleiter Heinz Kremer, Filialleiterin

Mehr

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014 Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken Hamburg, November 2014 Inhalt Werbung in Dein SPIEGEL Die Dein SPIEGEL -Leser Freizeitbeschäftigung Auseinandersetzung mit dem Heft Musik und Film finden regelmäßig

Mehr

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz Durchführung: Einwandererbund e.v. Feldstraße 3 25335 Elmshorn Tel.: 04121 / 640 10 60 oder -63 Fax: 04121 / 640 10 79 Homepage: www.ewbund.de E-Mail: ik-kompetenz@ewbund.de Projektleitung: Projektassistentin:

Mehr

Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt.

Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt. Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt. Unser Portfolio Inbound Qualifizierte Anrufannahme Outbound Gewinnung von neuen Kunden und Aufträgen Backoffice Professionelle Sekretariatstätigkeiten

Mehr

Imagebroschüre 2015 e Lösungen für KMU Nachhaltige effizient

Imagebroschüre 2015 e Lösungen für KMU Nachhaltige effizient Imagebroschüre 2015 t n ie Na h h c a e g i lt z fi f e ö L e g n u s e ür f n U M K HERZLICH WILLKOMMEN Ich freue mich, dass Sie sich die Zeit nehmen meine Imagebroschüre zu lesen. Sie erfahren hier mehr

Mehr

winter winter in österreich SOmmer in top 5 après-ski feel good wedeln, boarden, powdern: die besten schneegebiete für den winterurlaub 2012

winter winter in österreich SOmmer in top 5 après-ski feel good wedeln, boarden, powdern: die besten schneegebiete für den winterurlaub 2012 winter A-B Schicht Vertrieb in ausgesuchten Regionen Deutschlands und Österreichs AUFLAGE 400.000 Stück Beilage im führenden Premiummagazin Wien live und ausgewählter Aboversand im STERN top 5 winter regionen

Mehr

Angebote der Kunstvermittlung Veranstaltungen für Erwachsene

Angebote der Kunstvermittlung Veranstaltungen für Erwachsene Angebote der Kunstvermittlung Veranstaltungen für Erwachsene Öffentliche Führungen: im Rahmen der Wechselausstellungen, jeweils Dienstag, 19h und Sonntag, 11h. Ohne Voranmeldung, Ausstellungseintritt.

Mehr

Radio-PR. Ihre Themen im Radio

Radio-PR. Ihre Themen im Radio Radio-PR Ihre Themen im Radio Für einen PR-Verantwortlichen spielen die klassischen Medien eine große Rolle. Auch Social Media hat daran nichts geändert. TV, Radio, Print und Online bieten nach wie vor

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr