Veranstaltungen. Januar bis Juli 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Veranstaltungen. Januar bis Juli 2015"

Transkript

1 Veranstaltungen Januar bis Juli 2015

2 Dienstag, 24. März 2015, Uhr Phantastische Welten : Das Entstehen des Universums in Bildern von Joachim Czech

3 VORWORT Auch im neuen Jahr 2015 wird die Phantastische Bibliothek ihrem Konzept eines offenen Hauses als Kultur- und Bildungsstätte gerecht was man an den so unterschiedlichen Programmbeiträgen in diesem Halbjahresprogramm ersehen und erleben kann: Kurse für Lese- und Literaturpädagogen, die von allen Interessierten genutzt werden können, Konzerte, Ausstellungen, Informationsabende, Lesungen, Vorträge Etliche Angebote werden von Institutionen und Organisationen durchgeführt, die die schönen Räume und Möglichkeiten der Phantastischen Bibliothek schätzen und mit denen wir gerne zusammenarbeiten. Dabei haben sich zwei Reihen herausgebildet, die ab jetzt in loser Folge stattfinden werden und Zukunftsperspektiven und den MINT- Bereich fokussieren: Die Vortragsreihe in Zusammenarbeit mit dem Wetzlar Network und die des Mathematik-Zentrums Wetzlar. Hier nun wollen wir Sie auf einige besondere Höhepunkte unseres Halbjahresprogramms hinweisen: Dem Frühling sind gleich zwei schöne Veranstaltungen gewidmet: am 16. März konnten wir wieder das inzwischen schon traditionell in dieser Zeit auftretende russische Vokalensemble Harmonie aus St. Petersburg zusammen mit dem Experten für russische Literatur, Dr. Gerd Zimmermann von der Universität Göttingen einladen diesmal mit literarischen Beiträgen von wortstarken russischen Dichterinnen im Anklang an den Internationalen Frauentag im März. Und am 23. März, kurz nach dem iranischen Nouruz-Frühlingsfest, gibt es den Auftakt einer Reihe literarischer und musikalischer Präsentationen großer persischer Dichtung, die die deutsche Literatur und Kultur beeinflusste unter dem Label: West-Östlicher Diwan. Den Auftakt dieser Reihe bildet der Dichter, Astronom, Mathematiker und Philosoph Omar Khayyam, dessen bewegtes Leben im Persien des 11. Jahrhunderts sogar Stoff für zwei Hollywood-Verfilmungen bot, die ausschnittsweise an diesem Abend auch gezeigt werden. Den Abschluss des Halbjahres wird der inzwischen 9. Wetzlarer Bibliothekstag am 17. Juli bilden, der die Phantastische Bibliothek als Living Library mit lebenden Büchern zu ganz unterschiedlichen Themen beleben wird und der mit einem Rock-Konzert der Band Perceptions endet, die die Räume der Bibliothek regelmäßig zum Proben nutzt. Wir hoffen, Ihnen wieder ein so interessantes Programm anbieten zu können, dass Sie gerne auch außerhalb unserer Öffnungszeiten in die schönen Räume unserer Phantastischen Bibliothek kommen werden! Bettina Twrsnick Dipl.Bibl.

4 Dienstag 27. Januar Uhr Kurs ,- Einschätzung von Lesefähigkeit Interessierte von Edmund Wild (Wettenberg) Anhand von Beispielen erarbeiten die Teilnehmer des Seminars, welche Gesichtspunkte beim Lesen beachtet werden sollten. Anschließend werden verschiedene Formen der Überprüfung vorgestellt, die jeweils unterschiedliche Bereiche der Lesekompetenz erfassen. Die Ergebnisse der Überprüfung führen dann zu Übungstypologien, die strategisch auf Ressourcenstärkung und Defizitreduzierung zielen. Edmund Wild ist Lehrer i.r., unterrichtete in allen Schulstufen vor allem Deutsche Sprache und Literatur, war 15 Jahre lang im Auslandsschuldienst in Brasilien, bildete jahrelang Lehrer am Studienseminar Wetzlar aus, veröffentlichte mehrere Publikationen zu deutscher Sprache und Grammatik und ist der Erfinder des Sprach-Spiel-Casinos. Freitag 30. Januar Uhr Regie: Rocco Papaleo, 2013, mit Starschauspieler Riccardo Scamarcio, 103 Minuten, italienisch mit italienischen Untertiteln Der Titelsong wurde 2014 mit dem David di Donatello prämiert 5,- / 3,- (inkl. Häppchen und 1 Glas sardischem Wein) In Zusammenarbeit mit der Deutsch-Italienischen Gesellschaft Mittelhessen e.v. Una piccola impresa meridionale Italienischer Filmabend mit Einführung durch Rita Schneider-Cartocci und Fabrizio Cartocci (Wetzlar) Ein kleines südländisches Unternehmen, das zum Schmunzeln anregt! In dem auf Sardinien gedrehten Film dreht es sich um Don Costantino, einen ehemaligen katholischen Priester, der von seiner Mutter in einen verlassenen Familienbesitz, einen Leuchtturm am Meer, verbannt wird. Diese Frau hat bereits einen anderen Skandal zu verheimlichen: ihre Tochter Rosa Maria hat ihren Mann Artur verlassen und ist mit einem mysteriösen Liebhaber getürmt. Der Leuchtturm sollte eigentlich dem Geistlichen der Abgeschiedenheit dienen, doch es gesellen sich immer weitere schillernde Persönlichkeiten zu ihm, u.a. eine Ex-Prostituierte, sowie eine ungewöhnliche Baufirma, die lediglich das Dach reparieren soll, doch hinterher für den Aufbau einer gemeinsamen Zukunft sorgt Rita Schneider-Cartocci, Dipl.-Romanistin, Italienisch- und Französischdozentin u.a. in der Erwachsenenbildung und der Universität Gießen tätig. Lehrerin an der Goetheschule Wetzlar, seit Jahren ehrenamtlich als 1. Vorsitzende der Deutsch-Italienischen Gesellschaft Mittelhessen e.v. tätig. Fabrizio Cartocci, Ingenieur aus Rom, seit 1998 in Wetzlar als freiberuflicher Berater, Journalist und Italienischdozent, u.a. auch an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Seit Jahren engagiert er sich ehrenamtlich als 2. Vorsitzender der Deutsch-Italienischen Gesellschaft Mittelhessen e.v.

5 Samstag 31. Januar Uhr Kurs ,- Grundkenntnisse alters- und geschlechtsspezifischer Entwicklungs- und Bildungsphasen Interessierte von Martina Ducqué (Wertheim) Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zu Rande (Goethe). In keiner anderen Lebensphase lernt der Mensch mit gleicher Intensität und Geschwindigkeit wie im Kleinkindalter. Welche Fähigkeiten ein Kind wann erlangt, bestimmen sogenannte Entwicklungsfenster. Kinder brauchen eine an ihren Entwicklungsverläufen orientierte Gestaltung von Bildungs- und Lernmöglichkeiten. Sie brauchen für ihre Entwicklung Anregungen und Erwachsene, die sich dieser Aufgabe stellen. Diese Fragen werden Inhalt dieses Seminars sein: Was sind sensible Entwicklungsfenster und Selbstbildungspotentiale? Woran erkenne ich, was die Kinder brauchen? Wie kann ich sie fördern, um ihre Entwicklung zu unterstützen? In Gesprächen und mit Filmsequenzen befassen wir uns mit dem Thema und überlegen, wie wir unsere Erkenntnisse in die Praxis umsetzen können. Martina Ducqué, Erzieherin, Fachfrau für frühkindliche Sprachförderung und interkulturelle Kompetenz (AIM), Zusatzqualifikation für elternzentriertes Sprachtraining, freie Referentin für Sprachförderung im Elementarbereich, Autorin von Reisebegleiter für Eltern, Erzieher und Lehrer : Sprachfördermaterialien zur Reihe Meine Wörter reisen. Dienstag 3. Februar Uhr Eintritt frei Spenden willkommen In Zusammenarbeit mit der Deutsch-Englischen Gesellschaft e.v. Spannung bei Jane Austen Vortrag von Prof. Raimund Borgmeier (Gießen) Der Vortrag beschäftigt sich mit einem von der einschlägigen Kritik weitgehend vernachlässigten Aspekt von Jane Austens Romanen: Spannung. Für Leser ist dies jedoch meist eine sehr wichtige Seite von Erzählliteratur, und auch die Charaktere bei Jane Austen legen darauf großen Wert: Am Beispiel von Austens zuerst veröffentlichtem Roman Sense and Sensibility (1811) zeigt der Vortragende, wie die Autorin Spannung erzeugt und damit arbeitet, und er erklärt auch, warum dieser Gesichtspunkt von den Kritikern vernachlässigt wurde. Raimund Borgmeier ist emeritierter Professor für neuere englische Literatur an der Universität Gießen. Im laufenden Semester hält er ein Seminar über Jane Austen. Er war mehrfach Gastprofessor an der Universität Wisconsin, sowohl in Madison als auch in Milwaukee. Seine Spezialgebiete sind Shakespeare, englische Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts, Sondergattungen (Science Fiction und Krimi) sowie zeitgenössische Literatur.

6 Samstag 14. Februar Uhr Kurs ,- Grundkurs Sprechstimme: Wie die Stimme ein zuverlässiger und vertrauter Begleiter wird Interessierte von Irene Froeb (Wetzlar) Sie erfahren in diesem Kurs, was Sie über die Stimme mit ihren Möglichkeiten und Grenzen sowie über die Pflege und das Training wissen sollten. Sie erlernen Grundlagen der Sprechtechnik: richtige und effektive Sprechatmung präzise und wirkungsvolle Artikulation volles Stimmvolumen ohne Anstrengung individuellen Stimmklang und Sprechstil finden und ausbauen. Irene Froeb, Studium für Lehramt an Grund- und Hauptschulen, Weiterbildung zur Klientenzentrierten Beraterin, seit 2001 staatlich geprüfte Atem-, Sprech- und Stimmlehrerin. Sie arbeitet freiberuflich als Referentin und Trainerin für Sprechstimme, Gesang und Atemtechnik sowie als Angestellte in einer logopädischen Praxis in Wetzlar mit dem Schwerpunkt Stimmtherapie. Dienstag 17. Februar Uhr Kurs ,- Schulischer Schriftspracherwerb Interessierte von Edmund Wild (Wettenberg) Das Seminar gibt einen kurzen Abriss der schulischen Einführung in das Schreiben und dann einen Überblick über heute gebräuchliche Methoden. Die Diskussion über verschiedene Schreibarten und den Sinn ihrer Vermittlung wird in diesem Zusammenhang aufgegriffen außerdem das Thema Legasthenie kurz gestreift. Edmund Wild ist Lehrer i.r., unterrichtete in allen Schulstufen vor allem Deutsche Sprache und Literatur, war 15 Jahre lang im Auslandsschuldienst in Brasilien, bildete jahrelang Lehrer am Studienseminar Wetzlar aus, veröffentlichte mehrere Publikationen zu deutscher Sprache und Grammatik und ist der Erfinder des Sprach-Spiel-Casinos.

7 Samstag 28. Februar Uhr Kurs ,- Erzählen Interessierte von Mladen Jandrlic (Zürich) Das Erzählen ist allgegenwärtig: Erzählt wird vor Gericht, beim Arzt und in der Beichte. Indem wir erzählen, geben wir unseren Gedanken eine Struktur, die uns ermöglicht, im Wirrwarr aus Hoffnungen, Zweifeln, Freuden und Sorgen zurechtzukommen. Durch Erzählen stellen wir Beziehungen zwischen der erlebten und der gedachten Wirklichkeit, zwischen Erfahrungen und Ideen her. Geschichten sind ein wunderbares Mittel, die Grenzen des Möglichen auszuloten. In diesem Workshop wird das Grundmuster des Narrativen gesucht und anhand von zahlreichen Beispielen der Frage nachgegangen, worin das Geheimnis guten Erzählens liegt. Mladen Jandrlic, studierte Germanistik, Hispanistik und Allgemeine Literaturwissenschaft in Zagreb und Münster. Beim Schweizer Bilderbuchverlag Nord-Süd war er mehrere Jahre als Lektor und Lizenzmanager tätig gründete er in Zürich die Literatur- und Lizenzagentur books&rights. Unter dem Namen Karl Rühmann hat er mehrere Bilderbücher geschrieben und ist Mitherausgeber des erfolgreichen Buches Mit Bilderbüchern wächst man besser. Sonntag 1. März Uhr Kurs ,- Kreatives Schreiben Schreiben kann jeder? Interessierte von Mladen Jandrlic (Zürich) Wer schreibt, schärft seinen Möglichkeitssinn und bewegt sich zwischen Wirklichkeit, Wahrscheinlichkeit und Phantasie. Das Wichtigste ist die Bereitschaft zu spielen und sich von der eigenen Intuition führen zu lassen. Im Workshop lernen Sie, Ihr Spieltalent einzusetzen, um gute Figuren zu erschaffen, spannende Plots zu entwickeln, die beste Erzählperspektive für Ihre Geschichte zu finden, die Handlung durch gute Dialoge voranzubringen oder in lyrischen Texten die Sprache von der vordergründigen Bedeutung zu befreien, um die Grenzen der Gegenständlichkeit zu überwinden. Kurz: Sie wandern auf kreativen Schreibwegen und schärfen Ihre Beurteilungskompetenz für die Wirkung unterschiedlicher Textsorten. Mladen Jandrlic, studierte Germanistik, Hispanistik und Allgemeine Literaturwissenschaft in Zagreb und Münster. Beim Schweizer Bilderbuchverlag Nord-Süd war er mehrere Jahre als Lektor und Lizenzmanager tätig gründete er in Zürich die Literatur- und Lizenzagentur books&rights. Unter dem Namen Karl Rühmann hat er mehrere Bilderbücher geschrieben und ist Mitherausgeber des erfolgreichen Buches Mit Bilderbüchern wächst man besser.

8 Samstag 7. März Uhr Kurs ,- Vorhang auf! Wie Geschichten lebendig werden Interessierte von Sylvia Schopf (Frankfurt a.m.) Literarische Texte und Geschichten lebendig und damit spielerisch Lust aufs Lesen machen das gelingt beim Erzähltheater, denn hier sind die Kinder immer als Mitspieler gefragt. Sie treten als Geräuschemacher oder als lebendige Kulisse auf. Wie man mit nur einer Handvoll Requisiten Geschichten in die Phantasie- und Vorstellungswelt der Kinder überträgt, wird in diesem Seminar zusammen mit der Erfinderin des Krick-Krack- Theaters Frankfurt an vielen Beispielen erarbeitet. Sylvia Schopf, Studium der Erziehungswissenschaften, Kunst und evangelische Theologie, danach Schauspielausbildung und Gründung des Mobilen Krick-Krack-Theaters für Kindertheaterstücke, in denen sie die Kinder aktiv mit einbezieht. Schreibt Theaterstücke, Kinderbücher und Features für alle Rundfunkanstalten, in denen sie auch ihre Reise- und Forschungserlebnisse aus fernen Ländern, besonders Westafrika, verarbeitet. In ihren neuesten Büchern widmet sie sich den Werken von Goethe und den Theaterklassikern, die sie für Kinder neu erzählt. Außerdem arbeitet sie als Fortbildnerin für Sprachund Kreativitätsförderung. Mittwoch 11. März Uhr 5,- / 4,- In Zusammenarbeit mit der vhs Wetzlar Sandro Botticelli e la (sua) celeste Simonetta Vortrag von François Kassis (Waldbrunn) Allessandro di Mariano Filipepi, bekannt als Sandro Botticelli, ist der Renaissance-Maler überhaupt! Er hinterließ der Welt viele Meisterwerke, die in den größten Museen der Welt zu bewundern sind, aber als Druckgraphik findet man sie auch in vielen Privatwohnungen. In den meisten seiner Werke spielt eine Frau aus Florenz eine große Rolle, La bella Simonetta Cattaneo Vespucci so wurde sie liebevoll von den Florentinern genannt. Ihr Verehrer und Bewunderer Giuliano dè Medici nannte sie Die Königin der Schönheit. Botticelli malte sie als Venus, Minerva und Mutter Maria... Simonetta stirbt sehr jung im Alter von nur 23 Jahren und wird wie Botticelli später in der Kirche Ognissanti in Florenz bestattet. Dieser Vortrag soll uns in die Welt von Sandro und Simonetta führen, in das Florenz des 15. Jahrhunderts, wo die meisten Bilder Botticellis entstanden sind. Einige seiner Werke werden in diesem Vortrag gezeigt und kurz kommentiert. Sein Werk La Primavera wird ausführlich dargestellt. François Kassis ist Diplom-Theologe und Philosoph.

9 Donnerstag 12. März Uhr Kurs ,- Lyrisches: Gedichte Reime Balladen Interessierte von Edmund Wild (Wettenberg) Erfahrungswege, Themenbindung, Interpretation, Gestaltung verschiedener lyrischer Formen (Parallelgedichte, Elfchen, Haiku u.a.), außerdem die literarische Faszination von Balladen und die Spielarten der Konkreten Poesie. Nach der Analyse erfolgen dann auch eigene lyrische Versuche. Edmund Wild, Lehrer i.r., unterrichtete in allen Schulstufen vor allem Deutsche Sprache und Literatur, war 15 Jahre lang im Auslandsschuldienst in Brasilien, bildete jahrelang Lehrer am Studienseminar Wetzlar aus, veröffentlichte mehrer Publikationen zu deutscher Sprache und Grammatik, Erfinder des Sprach- Spiel-Casinos. Samstag 14. März Uhr Kurs ,- Musik oder Sprache? Was war zuerst da? Interessierte von Claudia Jirka (Gießen) Musik und Sprache darf man eigentlich nicht trennen, denn das eine ist im anderen enthalten. Es gibt verschiedene Berührungsebenen, die von phonologischer Experimentierfreude über das musikalische Ausdrücken von Sprache und das sprachliche Ausdrücken von Musik bis hin zur gesanglich-instrumentalen Gestaltung kleiner Gedichte, Lieder und größerer Texte führt. Im Mittelpunkt steht ein lustvoller Umgang mit Musik und Sprache. Berücksichtigt werden dabei auch die Themenfelder Bewegung, (Zu-)Hören, Umgang mit der (kindlichen) Singstimme, Instrumentenkunde und musikalische Weiterbildung. Claudia Jirka, freischaffende Musikwissenschaftlerin und Musikpädagogin, Fortbildnerin, Chorleiterin und Flötistin. Sie arbeitet in zahlreichen Projekten mit dem Kinderliedermacher Fredrik Vahle.

10 Montag 16. März Uhr Kurs ,- Lernmotivation Schule Interessierte von Edmund Wild (Wettenberg) Am Beispiel der Gestaltung von Unterrichtseinheiten wird verdeutlicht, wie sowohl die Wahl des Themas als auch des Einstiegs die Lernmotivation für ganz unterschiedliche Lerngruppen wecken können. Beispiele aus Prosa, Lyrik, Ausdruck und Grammatik. Edmund Wild ist Lehrer i.r., unterrichtete in allen Schulstufen vor allem Deutsche Sprache und Literatur, war 15 Jahre lang im Auslandsschuldienst in Brasilien, bildete jahrelang Lehrer am Studienseminar Wetzlar aus, veröffentlichte mehrere Publikationen zu deutscher Sprache und Grammatik und ist der Erfinder des Sprach-Spiel-Casinos. Montag 16. März Uhr Anna Achmatowa 10,- / 5,- Dir aber, vom Wort, das ich sprach, war die Nacht heller als der Tag Literarisches Frühjahrskonzert mit dem Vokalensemble Harmonie (St. Petersburg) und Dr. Gerd Zimmermann (Universität Göttingen) Kurz nach dem Internationalen Frauentag soll das inzwischen traditionelle literarische Konzert mit dem berühmten Männerchor aus St. Petersburg zusammen mit dem profunden Kenner der russischen Literatur, Dr. Gerd Zimmermann von der Universität Göttingen in diesem Jahr der russischen Literatur von Frauen gewidmet sein. Allen voran mit den Gedichten von Anna Achmatowa, deren Leben eng verwoben war mit dem Schicksal St. Petersburgs dem im 2. Weltkrieg lang belagerten und schwer zerstörten Leningrad. Vokalensemble "Harmonie" (St. Petersburg): mit Vater und Sohn Višnievsky, Boris Karandassov, Alexander Usanov, Vjatscheslav Ignatovič unter der Leitung von Alexander Andrianov. Dr. Gerd Zimmermann (Göttingen), Dozent für Slawistik an der Uni Göttingen.

11 Freitag 20. März Uhr Kurs ,- Literatur- und Medienprojekte für Kinder und Jugendliche Interessierte von Stefan Salamonsberger (Nürnberg) Wie schafft man es Kinder und Jugendliche für Literatur und das Lesen zu begeistern? Im Seminar werden Anregungen gegeben, wie man Angebote schafft, die an die Lebenswelten der Kinder und Jugendliche anknüpfen und gleichzeitig den Anforderungen in der Leseförderung und der Medienbildung gleichermaßen gerecht werden. Im Mittelpunkt steht das gemeinsame Erarbeiten von Projekten für eine bestimmte Zielgruppe (Schulform, Alter, Geschlecht), die kreativ und aktiv Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichen medialen Formen Literatur näher bringen. Stefan Salamonsberger, M.A., aufgewachsen in Salzburg, absolvierte zunächst ein Schauspielstudium und studierte dann Buch-, Theater- und Medienwissenschaft an der Universität Erlangen-Nürnberg initiierte er gemeinsam mit Normann Stricker das Projekt Abenteuer Buch mit Seminaren, Tagungen, Entwicklung von pädagogischen Konzepten mit unterschiedlichen Kooperationspartnern im Bereich Leseförderung für Kindergärten, Grund- und weiterführende Schulen. Freitag 20. März Uhr 5,- / 3,- (ermäßigt, auch für DIG-Mitglieder) In Zusammenarbeit mit der Deutsch-Italienischen Gesellschaft Mittelhessen e.v. Keltische Alltagskultur und etruskische Einflüsse Bildvortrag von Hannelore Kraushaar-Hoffmann (Gießen) Die Referentin wird in ihrem Bildervortrag die Alltagskultur der Kelten darstellen, angefangen von der Herstellung und Verzierung der verschiedenen Arten der Kleidung über Schuh- und Gürtelformen bis zum Schmuck. Zur Demonstration bringt sie selbst genähte und mit Borten verzierte Kleidung mit, die auch anprobiert werden kann. Auf Wunsch kann sie auch die Brettchenweberei erklären. Außerdem geht sie exemplarisch auf etruskische Einflüsse auf die keltische Kultur in der Hallstattzeit ein. Eine Kostprobe nach etruskischem Rezept wird ebenso gereicht. Hannelore Kraushaar-Hoffmann ist Diplom-Pädagogin und beschäftigt sich seit 20 Jahren mit den Kelten, besonders mit den Textilien und der Brettchenweberei. Die Herstellung dieser Borten hat sie bereits auf vielen Märkten und Museumstagen vorgeführt.

12 Montag 23. März Uhr Omar Khayyam 5,- Auftakt der Reihe: West-Östlicher Diwan : Sturm über Persien : der persische Dichter, Mathematiker, Astronom und Philosoph Omar Khayyam ( ) Nachdem im letzten Jahr mit großem Erfolg während eines iranisches Nouruz-Festes die Farsi-Abteilung in der Phantastischen Bibliothek eröffnet wurde, soll dieser Abend den Beginn einer losen Reihe bilden, in der klassische persische Literatur mit ihrem Einfluss auf die deutsche Literatur und Geistesgeschichte thematisiert wird. Den Auftakt dieses West-Östlichen Diwans bildet der vielseitig talentierte und hochgebildete Omar Khayyam aus dem 11. Jahrhundert. Dessen Lebensgeschichte bot Stoff sowohl für aufwändige Filmproduktionen, wie die von 1956 Sturm über Persien und später 2005 mit großem Staraufgebot in Prince of Persia: Die Legende von Omar und Vertonungen, wie das Erzählende Konzert Khayyam des türkischen Komponisten Fazil Say oder das Oratorium Omar Khayyam des englischen Komponisten Granville Bantock. An diesem Abend werden Teile der Filme gezeigt und sich ansonsten neben seinen wissenschaftlichen Meriten Omar Khayyam schuf z.b. einen modernen Sonnenkalender, dann ein lange Zeit vorherrschendes Werk der Algebra und er fand die Lösung kubischer Gleichungen vor allem seiner berühmten Dichtung, den Rubayyat, gewidmet. Diese Vierzeiler, die im 19. Jahrhundert durch ihre kongenialen Übersetzungen besonders im anglo-amerikanischen und im deutschen Sprachraum populär wurden, werden an diesem Abend sowohl in farsi als auch deutsch vorgetragen ergänzt durch musikalische Beiträge auf persischen Originalinstrumenten. Dazu werden neben dem berühmten Shiraz-Wein auch persischer Tee und Süßigkeiten gereicht. Dienstag 24. März Uhr Eintritt frei Phantastische Welten : Das Entstehen des Universums in Bildern von Joachim Czech (Wetzlar) Eröffnung der Ausstellung mit Motiven nach den Weltraumbildern des Hubble Space Telescops, sowie Strukturbildern von Sternen und Kometen Joachim Czech, geb im Rheinland, nahm schon früh Unterricht bei bekannten Künstlern, studierte zunächst Kunst und Kunstgeschichte und danach Physik und Astrophysik, ließ sich später zum Sparkassenkaufmann ausbilden und arbeitet heute in der Sparkasse Wetzlar. Er besucht regelmäßig die künstlerischen Sommerakademien von Prof. Markus Lüpertz und Friedrich Dickgiesser.

13 Mittwoch 25. März Uhr Kurs ,- Institutionen der KJL Interessierte von Hanne Verloh (Driedorf) Der Arbeitskreis Kinder- und Jugendliteratur akj (München) wählt nicht nur die Preisträger des (staatlichen) deutschen Kinder- und Jugendbuchpreises aus, er versteht sich auch als Dachorganisation seiner Mitgliedsverbände, die in der Literaturarbeit tätig sind. Außerdem spielt die Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen avj (Frankfurt a.m.) eine bedeutende Rolle und natürlich die Stiftung Lesen. Zahlreiche Gruppen treten mit Literaturempfehlungen und Newslettern im Internet auf, Jurys vergeben Preise, und eine (abnehmende) Zahl von Zeitschriften wirbt um Aufmerksamkeit für das Kinder- und Jugendbuch. Quasi zu Institutionen geworden sind auch regelmäßige Events und Akademien, die Angebote zur Literaturvermittlung machen. Die wichtigsten wollen wir anhand ihrer Öffentlichkeitsarbeit kennenlernen. Hanne Verloh, Lehrerin für Deutsch, DaZ, Gesellschaftslehre und Kunst, Referentin für kinder- und jugendliterarische Themen in der Lehrerfortbildung, stellvertretende Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien (AJuM) der GEW, Mitglied der Akademie Volkach. Donnerstag, 26. März 2015, Uhr Ein Blick in die Zukunft Das Projekt Future Life Vortrag von Thomas Le Blanc (Wetzlar) Im Rahmen der Industriemesse W3+ FAIR in der Rittal Arena, Wetzlar Donnerstag 26. März Uhr (ab Uhr Buchausstellung!) Anmeldung A erforderlich 5,- / LDK-Preis: 4,50 Die besten Bilder-, Kinder- und Jugendbücher im Frühjahr 2015 Buchvorstellung mit Ausstellung für Lehrkräfte, Erzieher, Eltern und Interessierte von Gabriela Wenke (Rehborn) Gabriela Wenke hat ca. 80 neue Bücher für Kinder- und Jugendliche (phantastische und realistische) ausgewählt und stellt ca. 30 von ihnen ausführlich vor. Nach der Leipziger Buchmesse (12. bis 15. März) ist das Frühjahrsprogramm der meisten Verlage ausgeliefert. Im Angebot sind Bilder-, Kinder-, Jugend- und Sachbücher, darunter viele, die sich als Geschenke für Kommunion, Konfirmation oder Ostern gut eignen. Eine Liste aller Titel liegt für die Teilnehmer aus. Gabriela Wenke, M.A., Kritikerin, Journalistin, Referentin für Kinder- und Jugendliteratur, für Vorlesen und Leseförderung, Jurorin bei Die besten 7 (DeutschlandRadio) und Gründerin der Fachzeitschrift für Kinder- und Jugendmedien Eselsohr.

14 Freitag 27. März Uhr Kurs ,- Spielst du noch oder liest du auch?: Let s Play-Computerspiele und ihre literarischen (Rück-)bezüge Interessierte von Niels G. Kappeller (Marburg) In diesem Workshop werden verschiedene Formen von Computerspielen, ihre Entwicklung und ihre literarischen Vorlagen dargestellt, dann das Phänomen Let s Play vertieft und der Umgang mit ComputerKids jeglichen Alters diskutiert. Hierbei sollen auch persönliche Erfahrungen der Teilnehmer einbezogen werden und vor allem die Konsequenzen für die lese- und literaturpädagogische Praxis erörtert werden. Niels G. Kappeller, M.A., Jahrgang 1963, Studium der Germanistik, der Europ. Ethnologie und Kulturforschung und Medienpädagogik an der Univ. Marburg. Tätigkeiten als Lektor, Kommunikationstrainer für Jugendliche, Spieletester von PnP- Rollenspielen und aktiver Computer- und Rollenspieler. Dienstag 14. April Uhr Eintritt frei Eine Veranstaltung des Mathematik-Zentrums Wetzlar e.v. Mathematik auf Briefmarken Vortrag von Prof. Dr. Manfred Börgens (Technische Hochschule Mittelhessen) Viele Briefmarken sind kleine Kunstwerke, gestaltet von renommierten Graphikern. Weil sie so klein sind, werden sie oft nicht recht wahrgenommen. Ein genauerer Blick lohnt sich aber. Zahlreiche Briefmarken widmen sich der Geschichte und der Bedeutung der Mathematik. Man findet Zahlen (Pi), geometrische Objekte (Platonische Körper, Fraktale) und Porträts bedeutender Mathematiker (von Thales bis Hilbert) auf Briefmarken. Der Vortrag greift auch einige besondere Episoden der Mathematikgeschichte auf, z.b. - Eulers große Reise - The Mathematicians Seamounts - Raffaels Schule von Athen - Der Eiffeltrum Am Ende des Vortrags wird dem Publikum eine Frage gestellt für die beste Antwort gibt es eine mathematische Briefmarke als Preis. Manfred Börgens arbeitet im Fachbereich MND der Technischen Hochschule Mittelhessen und Informatik an der Fachhochschule Frankfurt a.m. (jetzt: Frankfurt University of Applied Sciences).

15 Samstag 18. April Uhr Kurs ,- Der Kinder- und Jugendbuchmarkt eine Übersicht Interessierte von Margit Müller (Frankfurt a.m.) Überblick über die deutschsprachige KJL-Verlagslandschaft, Marktzahlen, Trends, neueste Ergebnisse der Endkundenstudie Kinder- und Jugendbuch 2014 (Käuferstrukturen, Präferenzen, Kauforte, Aufmerksamkeitsquellen etc.), aktuelle Trends im Kinder- und Jugendbuchmarkt, Bestsellerlisten und Orientierungshilfen durch den Neuerscheinungsdschungel. Margit Müller, Geschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen (avj) in Frankfurt a.m., studierte Amerikanistik, Germanistik und Betriebswirtschaftslehre, arbeitete danach an verschiedenen Verlagen, u.a. bei Suhrkamp und der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft. Mittwoch 22. April Uhr Projekt Zukunft Anmeldungen erbeten an: Eintritt frei Eine gemeinsame Veranstaltungsreihe der Phantastischen Bibliothek Wetzlar und von Wetzlar Network Rahmenthema Aliens Fremdartiges Leben auf unserem Planeten Aliens, die keine Aliens sind Vortrag von Prof. Dr. Hans-Peter Ziemek (Biebertal) Um fremdartiges Leben zu suchen, muss man nicht gleich auf andere Planeten im Weltall reisen. Tatsächlich findet man auf unserer Erde auch in der Tiefsee, in lichtlosen Höhlen, unter dem ewigen Eis der Antarktis, sogar im Innern von Vulkanen seltsame Lebensformen. Könnte das Leben auf der Erde sogar mehrfach unabhängig voneinander entstanden sein? Hans-Peter Ziemek ist Professor für Didaktik der Biologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Die Alien-Frage Existiert fremdes Leben auf anderen Planeten? Vortrag von Thomas Le Blanc (Wetzlar) Aliens: die Science Fiction benötigt sie für ihre Geschichten, und es lassen sich tatsächlich Menschen finden, die behaupten, dass Außerirdische uns bereits in grauer Vorzeit besucht haben. Aber wie sieht die Wirklichkeit aus: Gibt es überhaupt außerirdische Intelligenzen? Und wenn ja, warum sind sie doch nicht mit uns in Kontakt getreten? Thomas Le Blanc ist Gründer und Vorstand der Phantastischen Bibliothek Wetzlar.

16 UNSERE PARTNER Bundesverband Leseförderung Bezirksverein Mittelhessen Europäische Union Die Veranstaltungen des Zentrums für Literatur werden ausgestattet mit Getränken von

17

18 Freitag 24. April Uhr Kurs ,- Kriterien der Buchauswahl Interessierte von Sandra Rudel (Essen) Die Leiterin der Kinder- und Jugendbuchhandlung Schmitz jr. in Essen ist Ko-Herausgeberin des Kilifü, eines äußerst anspruchsvollen Almanachs der Kinderliteratur, in dem über 250 Buchvorstellungen aus allen Genres präsentiert werden. In dem Workshop wird sie die Teilnehmer an der aktiven Buchauswahlarbeit von Titeln aus der Frühjahrsproduktion teilhaben lassen. Sandra Rudel, Buchhändlerin, leitet seit der Gründung 1996 die Kinder- und Jugendbuchhandlung Schmitz jr. In Essen, Mitherausgeberin des Kilifü Almanach der Kinderliteratur, Jurymitglied Leipziger Lesekompass seit Montag 18. Mai Uhr Eintritt frei In Zusammenarbeit mit der Wetzlarer Goethe-Gesellschaft e.v. Goethe! Lesung von phantastischen Kürzestgeschichten Einführung: Thomas Le Blanc Die Phantastische Bibliothek lädt seit 2011 mehrmals jährlich bekannte deutsche Schriftsteller und Nachwuchsautoren gleichermaßen ein, zu wechselnden Themen phantastische Kurzgeschichten zu schreiben, die nur zwei Seiten lang sein dürfen, und veröffentlicht sie in ihrer Miniaturen -Reihe. Der im Frühjahr 2015 erscheinende 10. Band hat den Autoren die äußerst knifflige Aufgabe auferlegt, Johann Wolfgang Goethe als Person in einem phantastischen Umfeld literarisch wiederzubeleben. Folgende Szenarien sind dabei denkbar: Er gelangt mittels Zeitreise in die Gegenwart (wo er sich als Landesminister in Thüringen bewerben könnte), er erfährt seine Reinkarnation in einem Computerprogramm, er wird auf einem fernen Planeten von Aliens gefeiert, oder er steigt gar als Untoter aus seinem Grab heraus. Skurrile und respektlose Ideen stehen neben liebevollen Hommagen an einen großen Geist. Nach einer Vorstellung des Projekts werden in einer Auswahl die ungewöhnlichsten Geschichten vorgelesen, wobei jede Geschichte nur maximal fünf Minuten lang ist.

19 Dienstag 19. Mai Uhr Eintritt frei Eine Veranstaltung des Mathematik-Zentrums Wetzlar e.v. Magisch-Mathematische Spielereien Vortrag von Prof. Dr. Thomas Rießinger (Bensheim) Mathematik muss niemanden beunruhigen, ganz im Gegenteil. Auch mit Zahlen kann man spielen, man kann sogar mit ihnen zaubern und die Menschen zum Staunen bringen. Der Vortrag zeigt, wie das geht. Man wird sehen, dass Mathematik entspannend und unterhaltsam sein kann, dass es möglich ist, mit etwas Mathematik seine Umgebung zu verblüffen und sogar mit der Mathematik magischer Quadrate Wettkönig bei Wetten dass...? zu werden. Und dabei wird das Publikum viele Gelegenheiten haben, mitzuspielen und sich von der magischen Kraft der Mathematik zu überzeugen. Thomas Rießinger war Professor für Mathematik und Informatik an der Fachhochschule Frankfurt a.m. (jetzt: Frankfurt University of Applied Sciences). Mittwoch 27. Mai Uhr Projekt Zukunft Anmeldungen erbeten an: Eintritt frei Eine gemeinsame Veranstaltungsreihe der Phantastischen Bibliothek Wetzlar und von Wetzlar Network Rahmenthema Design Design als Innovation Design antizipiert Zukunft Vortrag von Prof. Frank Zebner (Offenbach) Was sind die Innovationsmethoden im Design? Was bedeutet Designforschung? Anhand ausgewählter Forschungsarbeiten werden Wege und Ziel des Designs aufgezeigt. Frank Zebner ist Professor im Lehrgebiet Technische Produkte und Produktsysteme an der Hochschule für Gestaltung Offenbach. Arbeit(sraum) neu denken! Warum? Bürowelt im Spannungsfeld zwischen Anforderungen und Lösungen Vortrag von Erhard K. Breidenstein (Wetzlar) Wenn Mitarbeiter als das größte Kapital eines Unternehmens gelten, dann ist der Arbeitsort Office das Mittel, dieses Kapitel zu fördern. Das Office ist Produktivfaktor, dessen Wertschöpfung es optimal zu gestalten gilt. Performante Räume dienen perfomanter Büroarbeit. Erhard K. Breidenstein bietet praxisbezogene Gesamtplanung für den Bürobereich gemeinsam mit der Architektin Ingeborg D. Reichenbach im eigenen Unternehmen Breidenstein & Reichenbach (Wetzlar) an.

20 Samstag 30. Mai Uhr Kurs ,- Wenn Bücher klingen Interessierte von Volker Bernius (hr2-kultur 7 Stiftung Zuhören Frankfurt a.m.) Mit rätselhaften Klängen oder Zuhörspielen auf das Vorlesen einstimmen, ein spannendes Hörspiel vorspielen, das neugierig aufs Buch macht, oder gemeinsam Geschichten weiterspinnen und aufnehmen: Zuhörspiele und -übungen können Kinder an das Medium Buch heranführen und ihnen Lust aufs Lesen machen. Die Stiftung Zuhören hat in den letzten Jahren Methoden der Zuhörbildung und Zuhörförderung entwickelt, die das Sprechen und Lesen unterstützen. In Hörclubs üben Kinder spielerisch das konzentrierte und aufmerksame Zuhören. Dadurch lernen sie leichter Textmuster zu erkennen und zu nutzen, um Geschichten besser zu verstehen. Mit mehrsprachigen Hörspielen und Lesungen können auch die Familiensprachen der Kinder einbezogen und die Sprachkompetenz der Kinder gestärkt werden wie das jüngste Projekt der Stiftung Zuhören Lilo Lausch Zuhören verbindet zeigt. Volker Bernius, geb. 1949, Studium der ev. Theologie, Musik und Psychologie, seit 1981 als Redakteur des Hessischen Rundfunks für den Bereich Bildung tätig. Er hat die Stiftung Zuhören mitgegründet und das Projekt Hörclubs vor über 11 Jahre initiiert, zunächst in Hessen. Hier führt er für die Stiftung Zuhören die Fortbildungsprojekte Dreiklang: Zuhören Sprechen (Vor)Lesen und im Bereich Mehrsprachigkeit Lilo Lausch - Zuhören verbindet! durch. Dienstag 9. Juni Uhr Eintritt frei Eine Veranstaltung des Mathematik-Zentrums Wetzlar e.v. Mathematik Die (un)heimliche Macht des Unverstandenen Vortrag von Prof. Dr. Gregor Nickel (Universität Siegen) Der allergrößte Teil der Mathematik ist für den allergrößten Teil der Menschheit völlig unverständlich. Dies steht in scharfem Kontrast zu der Tatsache, dass Mathematik für die Lebenswelt der meisten Menschen in zunehmendem Maße relevant ist, dass moderne Gesellschaften durch Mathematik indirekt via Technik, aber auch direkt als mathematisch implementiere soziale Regel auf wesentliche Weise geprägt werden. Der Vortrag versucht, diese Problemkonstellation etwas genauer zu untersuchen. Gregor Nickel forscht und lehrt an der Uni Siegen im Fachbereich Mathematik in der Arbeitsgruppe Funktionsanalysis und Philosophie der Mathematik. Er ist in der Lehrerausbildung tätig.

21 Samstag 20. Juni Uhr Kurs ,- Kompetenzwerkstatt Interessierte von Kerstin Hof (Hamburg) Die Rolle als Lese- und Literaturpädagoge stellt umfangreiche Anforderungen an die Person, die sich in dem Bereich ausbildet. Neben fachlichem Know-how und Erfahrungen geht es um persönliche und soziale Kompetenzen sowie die individuelle Haltung und Motivation. Diese Werkstatt bietet Ihnen die Möglichkeit Ihre persönlichen und fachlichen Kompetenzen zu benennen, zu reflektieren, welche Fähigkeiten, Fertigkeiten und Eigenschaften ein Literaturpädagoge braucht, sich mit Ihrer Haltung und Motivation auseinander zusetzen, Ihre Potenziale zu erkennen und Sicherheit zu erlangen. Kerstin Hof, Literaturwissenschaftlerin, Soziologin M.A., Gestalttherapeutin mit dem Schwerpunkt der Poesie- und Bibliotherapie, Counselor grad. BVPPT, Graphologin. Lebt und arbeitet als Supervisorin, Unternehmensberaterin und Lehrbeauftragte in Hamburg. Mittwoch 24. Juni Uhr 5,- / 4,- In Zusammenarbeit mit der vhs Wetzlar Wie China sich in dreißig Jahren verändert hat Vortrag von Dr. Nando Belardi (Bergisch Gladbach) Dieser Vortrag beschäftigt sich zuerst kurz mit der Geografie, Kultur und Geschichte des bevölkerungsreichsten Landes der Erde. Chinas selbstauferlegte Isolation wurde von ausländischen Mächten seit Mitte des 19. Jahrhunderts gewaltsam beendet. Es folgten Unruhen, Kriege, Okkupationen, der Maoismus sowie die sozial und ökologisch kaum abgesicherte Modernisierung seit Das heutige China ist wahrscheinlich das Land mit den extremsten Unterschieden zwischen arm und reich sowie Stadt und Land. Teilweise gleicht es einer riesigen Baustelle. Beherrscht wird das Land von Machtgruppierungen, die sich kommunistisch nennen. Doch es regt sich auch Protest bei der gebildeten Mittelschicht, den benachteiligten Wanderarbeitern und den nationalen Minderheiten. Dr. Nando Belardi kennt das Land seit 1981 und hat dort viele soziale, medizinische und pädagogische Einrichtungen besucht. Er hat in China gelebt, dort mehrfach als Gastprofessor gelehrt und darüber publiziert ( Hong Kong, 1988; China Sozial, 1993). Kürzlich erschien von ihm ein intimer Einblick in das chinesische Familienleben: Familienberatung und Supervision in Chengdu / China (OSC 3/2014).

22 Samstag 27. Juni Uhr Kurs ,- Gendersensible Lese- und Literaturprojekte Neue Lesepraxis für Jungen (und Mädchen) Interessierte von Angelika Schmidt-Rößer (Kassel) Nach einer theoretischen Einführung in Thematik und Prinzipien eines gendersensiblen Leseunterrichts, der sich als fächerübergreifend, medienintegrativ und individualisierend versteht, steht die Praxis im Zentrum des Seminars: Die zukünftigen Lese- und Literaturpädagogen beschäftigen sich mit aktuellen und klassischen Lesestoffen und Medien aus der Kinder- und Jugendliteratur, lernen innovative Präsentationsformen von KJL (z.b. mit der Wäscheleine ) kennen, erproben geschlechterdifferenzierende Lernphasen und tauschen sich zu innovativen Projekten (z.b. Internetportal boys&books) und hilfreichen Materialien (Materialbörse) aus. Angelika Schmidt-Rößer, Haupt- und Realschullehrerin, Fortbildnerin und Beraterin im Bereich Lese- und Sprachförderung Sek. I, Redakteurin Internetportal boysandbooks. Freitag, 3. Juli bis Sonntag, 5. Juli 2015 in der Phantastischen Bibliothek Wetzlar WetzKon II SFCD-JahresCon Jahre SFCD 60 Jahre SFCD sollen in einem besonderen Rahmen gefeiert werden umgeben von ca Büchern, garniert mit einer künstlerischen Ausstellung, den Ehrengästen, der Verleihung des Deutschen Science Fiction Preises und einem Programm zwischen Science und Science Fiction. Zusätzlich wird am Sonntag nach der Mitgliederversammlung ein Rahmenprogramm auf den Spuren Goethes und weitere touristische Ausflüge am Montag geboten. Ehrengäste: Andreas Eschbach Wolfgang Jeschke Reinhard Habeck Die Gewinner des Deutschen Science Fiction Preises und weitere Gäste Kontakt:

23 Donnerstag 9. Juli Uhr Eine Veranstaltung des Mathematik-Zentrums Wetzlar e.v. Zahlen und ihre Geheimnisse in der Musik Johann Sebastian Bachs Vortrag von Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher (Justus-Liebig-Universität Gießen) Eintritt frei Die Musik Johann Sebastian Bachs gilt vielen Menschen als die tiefste Musik, die je komponiert wurde. Ihre formale Strenge machte sie schon immer für Mathematiker besonders interessant. Aber erst in den letzten Jahrzehnten hat man herausgefunden, wie stark Zahlen und Zahlenbeziehungen und mathematische Strukturen in das Werk Bachs verwoben sind. In dem Vortrag wird Prof. Beutelspacher auf zahlreiche spektakuläre Aspekte eingehen. Ein besonderes Highlight wird die "Kunst der Fuge" sein. Prof. Beutelspacher, der selbst Hobby-Musiker ist, ist angesichts der Kompositionskunst Bachs fast sprachlos: "Je mehr ich weiß, desto unglaublicher finde ich es." Auch Zuhörer ohne spezielle musikalische oder mathematische Vorkenntnisse können diesem Vortrag, der mit Musikbeispielen veranschaulicht wird, mit Gewinn und Genuss folgen. Albrecht Beutelspacher arbeitet am Mathematischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen und ist Gründer und Direktor des Mathematikums. Der Verein Mathematik-Zentrum Wetzlar e.v. bietet in Mittelhessen Veranstaltungen für mathematisch begabte und interessierte Schülerinnen und Schüler an. Der Junior MatheClub ist für Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 bis 6 konzipiert. Er findet in Wetzlar, Asslar, Herborn, Limburg und Weilburg statt. Der MatheClub richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 bis 13. Er findet in Wetzlar statt. Mathematik-Zentrum Wetzlar e.v. Turmstr Wetzlar Internet:

24 Freitag 17. Juli Uhr Workshop Mladen Jandrlic: 30,- Living Library am Nachmittag inkl. Getränke: 20,- Rockmusik für Erwachsene: 5,- Living Library 9. Wetzlarer Bibliothekstag Der diesjährige Wetzlarer Bibliothekstag wird wieder das erfolgreiche Konzept der Themenpräsentationen durch lebende Bücher aufnehmen diesmal mit einer inhaltlichen und zeitlichen Zweiteilung: Am Vormittag kann von 9.00 bis Uhr ein Workshop mit dem bekannten Schweizer Referenten Mladen Jandrlic zum Thema Visual Literacy besucht werden. Dieser Workshop findet im Rahmen der Weiterbildung statt und hat das Ziel, Bilder in Bilderbüchern richtig zu lesen denn gute Illustrationen erzählen Geschichten Hierzu ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich aber am Nachmittag stehen dann ab Uhr zur freien zeitlichen Verfügung in allen Räumen der Phantastischen Bibliothek lebende Bücher aus ganz unterschiedlichen Themenbereichen bereit, um eine Einführung in das jeweilige Themengebiet zu geben und Ihre Fragen nach Kräften zu beantworten. Das genaue Programm wird nach den Osterferien bekanntgegeben es werden sich jedoch lebende Bücher aus so unterschiedlichen Themenbereichen wie z.b. Mehrsprachigkeit, Selfpublishing, Mobbing in der Schule, Kunstbücher im Elementarbereich, Bücher für Wartezimmer, Flüchtlingsarbeit in Bibliotheken präsentieren, damit sich möglichst viele Interessierte aus Pädagogik und Bibliothekswesen angesprochen fühlen. Kulinarisch wird der Bibliothekstag von Flüchtlingen mit kleinen iranischen und syrischen Köstlichkeiten unterstützt. Wer Lust hat kann den Abend bei einem Rockkonzert ausklingen lassen: Die Band Perceptions probt seit einiger Zeit am Wochenende in den Räumen der Bibliothek und stellt nun ihr Programm unplugged! vor. Umrahmt wird der Living Library -Tag mit einer Ausstellung Das kleine Museum : Der Titel und deren Bilder sind dem berühmten mehrsprachigen Bilderbuch aus dem Moritz-Verlag entlehnt, die Stadtbibliothek Wetzlar stellt außerdem hierfür Exponate aus ihrer bekannten Artothek zur Verfügung.

25 Freitag 17. Juli Uhr Kurs ,- Im Rahmen des 9. Wetzlarer Bibliothekstags Visual Literacy: das Text-Bild-Verhältnis im Bilderbuch Interessierte von Mladen Jandrlic (Zürich) Wer liest, illustriert. Gute Illustrationen erzählen Geschichten. Ein Bild, das bloß gut aussieht, wird langweilen, wenn es nicht ahnen lässt, dass auch vor ihm eines war und dass nach ihm ein weiteres kommt. Gute Illustrationen beschäftigen sich nicht mit Offensichtlichem, sondern mit Verborgenem, nicht mit einem Ausschnitt des Textes, sondern mit dessen Möglichkeiten. Denn ein guter Erzähler ob er mit Worten oder Farben erzählt will seine Leser auf weitere mögliche Geschichten neugierig machen. Er will nicht definieren, was ist, sondern andeuten, was es geben könnte. Ein wirklich gutes und wertvolles Bilderbuch ist eines, das sowohl im Text als auch im Bild diesen Anspruch erfüllt. Mladen Jandrlic, studierte Germanistik, Hispanistik und Allgemeine Literaturwissenschaft in Zagreb und Münster. Beim Schweizer Bilderbuchverlag Nord-Süd war er mehrere Jahre als Lektor und Lizenzmanager tätig gründete er in Zürich die Literatur- und Lizenzagentur books&rights. Unter dem Namen Karl Rühmann hat er mehrere Bilderbücher geschrieben und ist Mitherausgeber des erfolgreichen Buches Mit Bilderbüchern wächst man besser. Freitag 17. Juli Uhr 5,- Abendprogramm zum 9. Wetzlarer Bibliothekstag Rockmusik für Erwachsene! Mit der Band Perceptions (Koblenz) Die Band Perceptions aus Koblenz präsentiert handgemachte Rockmusik jenseits der gängigen Chart-Trends. Unplugged werden 90 Minuten überwiegend Eigenkompositionen dargeboten. Richtungsweisend ist die US-/britische Rockmusik der 70er und 80er Jahre. Die Musik Perceptions erinnert trotz hoher Eigenständigkeit an Bands wie Rush, Bon Jovi, Pink Floyd oder Thin Lizzy. Perceptions bestehen nunmehr seit 10 Jahren. Wer also melodiöse Rockmusik im modernen Sound mit klassischen Rockeinflüssen mag, der ist hier genau richtig. Bei dieser Gelegenheit präsentiert das Quartett ihre zweite CD In a Rush. Vorabinfos unter: Perceptions sind: Marco Henrich: Gitarre, Gesang Frederik Henrich: Gitarre Thorsten Mahlberg: Bass Michael Kaufmann: Drums

26 : Bürkle Text Freitag, 17. Juli 15 Uhr:5 Ausstellungen in der Phantastischen Bibliothek Ausstellungsdauer: bis??? 2014 Verlängerung der Ausstellung bis Mitte März 2015 Ernstfälle Graphiken von Peter Assmann (Linz)???????????? Zeichnung: Peter Assmann Eröffnung am 24. März Uhr Ausstellungsdauer: bis 15. Juli 2015 Phantastische Welten : Das Entstehen des Universums in Bildern von Joachim Czech (Wetzlar) Eröffnung der Ausstellung mit Motiven nach den Weltraumbildern des Hubble Space Telescops, sowie Strukturbildern von Sternen und Kometen. Eröffnung am 17. Juli Uhr Ausstellungsdauer: bis Ende August 2015 Das kleine Museum : Kunst im Kindergarten Kunst im Wohnzimmer Exponate aus der Artothek der Stadtbibliothek Wetzlar und aus dem Buch in 6 Sprachen von Alain Le Saux und Grégoire Solotareff.

27 Phantastische Bibliothek Wetzlar Leitung: Bettina Twrsnick, Thomas Le Blanc Turmstraße Wetzlar Tel.: Fax: Internet: Zentrum für Literatur Ansprechpartner: Bianca Hain Tel.: Forum Sprache & Literacy Ansprechpartner: Gisela Keßler Tel.: Vorlesen in Familien Ansprechpartner: Angelika Nitschke, Carina Böhm Tel.: Das aktuelle Lesungsprogramm finden Sie unter Gerne informieren wir Sie auch persönlich: Literarisches Zentrum Gießen Südanlage 3a (Kongresshalle) Gießen Tel.: Öffnungszeiten : Montag Uhr Dienstag Uhr Donnerstag Uhr

28 Anmeldung A für Erzieher- und Lehrerfortbildungen Hiermit melde ich mich verbindlich zu folgenden Veranstaltungen an: Phantastische Bibliothek Turmstraße Wetzlar Telefon Telefax Titel: am: Titel: am: Titel: am: *Vorname / Name: *Adresse: *Tel. / Fax / *Schule / Kindergarten / Sonstiges: *Pflichtfelder Eine schriftliche Anmeldung ist erforderlich. Es erfolgt keine Anmeldebestätigung!!! Fällt die Veranstaltung aus, werden wir Sie benachrichtigen. Die Bezahlung erfolgt vor Ort. Sollten Sie nicht spätestens bis eine Woche vor der Veranstaltung absagen, verpflichten Sie sich dennoch zur Bezahlung der Gebühr. Der ermäßigte Preis gilt für Lehrer und Erzieher in Schulen und Kindergärten des Lahn-Dill-Kreises. Datum: Unterschrift:

29 Anmeldung B für Lese- und Literaturpädagogik Phantastische Bibliothek Wetzlar Fax Turmstraße Wetzlar Institution Vorname Nachname Straße PLZ Ort Telefonnummer -Adresse Hiermit melde ich mich verbindlich für die folgenden Kurse an: Kurs-Nr. Titel Termin Kurs-Nr. Titel Termin Kurs-Nr. Titel Termin Ort, Datum Unterschrift

Veranstaltungen. Januar bis Juli 2014

Veranstaltungen. Januar bis Juli 2014 Veranstaltungen Januar bis Juli 2014 VORWORT ViVaVostok Es lebe der Osten! So lautet das Programm zur Förderung von Kinderliteratur aus den Ländern im Osten also in dem Teil der Welt, der noch immer und

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren

Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren Maria Riss David besucht die 5.Klasse, jede Woche leiht er sich in der Bibliothek Bücher aus, manchmal Sachbücher, manchmal Romane, eine DVD oder ein Hörbuch. Die Medien

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren Veranstalter: der Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Liebe Eltern... Die Sexualität spielt eine wichtige Rolle im

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei!

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Spenden Sie Bildung! Sprache ist die Grundlage für Bildung und somit die Basis für eine intakte und aktive Gesellschaft. Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Was ist das

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Weiterbildungsangebot in Nordwalde EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Schlaumacher e. V. Volkshochschule Steinfurt Bahnhofstr. 17 (Eingang Wehrstr. 5) An der Hohen Schule

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) vom 31. Juli 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > 11. August 2015: Temporäre Nichterreichbarkeit

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) vom 27. Februar 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Dr. Klaus Ceynowa mit Wirkung vom 1. April 2015 zum Generaldirektor der

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehramt Grundschule Lehramt Regelschule Lehramt Förderpädagogik Lehramt berufsbildende Schule Informationen für Studieninteressierte I. Wie bewerbe ich mich für

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29]

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29] Matschen, färben, weben In der Mitmach-Ausstellung "Schaffe, schaffe schöne Werke" können Kinder traditionelle Handwerkstechniken ausprobieren Aus Ton Ziegel formen, mit Stempeln Texte drucken, aus Pflanzen

Mehr

Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche

Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche HOCHSCHULE FÜR TECHNIK, WIRTSCHAFT UND KULTUR LEIPZIG University of Applied Sciences Fakultät Medien Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Forum Benachteiligte Jugendliche im CVJM 19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Jugendarbeit, die Hoffnung macht. Sozial benachteiligte Jugendliche haben oft keine Perspektiven.

Mehr

Ich bau dir eine Lesebrücke Gelin bir edebiyat köprüsü kuralim

Ich bau dir eine Lesebrücke Gelin bir edebiyat köprüsü kuralim Ich bau dir eine Lesebrücke Gelin bir edebiyat köprüsü kuralim Mehrsprachige Kinderliteratur als Chance in der Lese- und Sprachförderung KARIN RÖSLER, HASRET MEMIS Im Rahmen des von der Landesstiftung

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt.

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt. ADS und es geht doch! Durch Coaching lernen, Positives zu entdecken 2007 Gründung der ADS Lernwerkstatt Zielsetzung: AD(H)S Betroffenen und deren Familien schnell und effektiv mit Konzepten, offenem Ohr

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! SFS. Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg. Abendkurse des Weiterbildungskollegs in:

Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! SFS. Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg. Abendkurse des Weiterbildungskollegs in: SFS Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg Abendkurse des Weiterbildungskollegs in: Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! www.sfs-hamburg.de SFS Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg

Mehr

MONTESSORI DIPLOMKURS

MONTESSORI DIPLOMKURS P Ä D A G O G I S C H E A K A D E M I E I N G O L S T A D T MONTESSORI DIPLOMKURS Kursleitung : Prof. Dr. Dr. Herbert Tschamler Kursorganisation : OStD a.d. Reinhold Till Pädagogisches Zentrum Ingolstadt

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Leipziger Buchmesse 2015

Leipziger Buchmesse 2015 Leipziger Buchmesse 2015 Halle 5, E 213 Berlin München Wien »Il nous faut donner une âme à l Europe.Wir müssen Europa eine Seele geben.«jacques Delors EUROPAVERLAGBERLIN Lesungen in Leipzig Thore D. Hansen

Mehr

SYLVIA GENNERMANN INSTITUT LEBENSWANDEL KOMPETENZ BEWEGT

SYLVIA GENNERMANN INSTITUT LEBENSWANDEL KOMPETENZ BEWEGT Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings. Albert Einstein SYLVIA GENNERMANN INSTITUT LEBENSWANDEL KOMPETENZ BEWEGT Geburtshilfe

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort P Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort Michael Cremer SK-Stiftung CSC Cologne Science Center Rotary Forum des Berufsdienstes im Distrikt 1810 8. Mai 2010 in der Rhein-Erft Akademie

Mehr

Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften

Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften Kristina Kähler, M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin, Fakultät für Geisteswissenschaften, Mentoring-Koordination Der heutige Fahrplan

Mehr

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung.

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Fachtagung in Eisenstadt 7. 9. März 2012 Welche Muster des Denkens und Schauens

Mehr

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang BeTa-Artworks - fotolia.com Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher Information zum dreijährigen Ausbildungsgang Gehen Sie neue Schritte mit uns. An unserem

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Auf der Spur des persönlichen Mythos

Auf der Spur des persönlichen Mythos Christel Schmieling- Burow Art-Coaching-Ausbildung 2007 Auf der Spur des persönlichen Mythos Was ist Art-Coaching? Art-Coaching ist ein von uns entwickeltes Verfahren, das es Einzelpersonen, aber auch

Mehr

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Tipps für Eltern: Mit einem guten Hauptschulabschluss hat man bessere Chancen bei der Bewerbung, als mit einem schlechten Realschulabschluss.

Mehr

Darlehen der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung der EKKW zu Fortbildungskosten für Erwachsenenbildung

Darlehen der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung der EKKW zu Fortbildungskosten für Erwachsenenbildung Darlehen der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung der EKKW zu Fortbildungskosten für Erwachsenenbildung Sie wollen sich selbst weiterbilden oder eine/n Mitarbeitende/n qualifizieren und sind an einem

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009 gute aussichten junge deutsche fotografie_plattfform1 im Haus der Fotografie, Burghausen Patronat// Bernhard Prinz/ Fotograf & Künstler/Hamburg und Professor für Fotografie an der Kunsthochschule Kassel

Mehr

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz?

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Vortrag im Rahmen der Weiterbildung zum Thema Informationskompetenz Oberwolfach, 24.-28. Oktober 2005 Überblick 1. Die Ausgangssituation

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Latein an der Bettinaschule

Latein an der Bettinaschule Latein an der Bettinaschule Bettinaschule Frankfurt am Main Inhaltsverzeichnis Warum und wozu überhaupt Latein? Argumente für Latein als 2. Fremdsprache Was bietet die Bettinaschule? Was ist bei der Wahl

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben.

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben. Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Sie suchen ein Bilderbuch zum Thema Tiere, das Sie ihm vorlesen können. 1K Ihr Sohn ist jetzt in der 2. Klasse. Er möchte besser lesen lernen.

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur)

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Information zum Beruflichen Gymnasium Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

Informationen zum Masterstudium am CICS

Informationen zum Masterstudium am CICS Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft Institute for Conservation Science CICS Informationen zum Masterstudium am CICS Der

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG FORSCHERIXA NATURWISSENSCHAFTEN UND TECHNIK IN DER ELEMENTAREN BILDUNG Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E Inhalt 1 Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung 2 Das große KITA- Bildungsbuch:

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zum BBA. Bachelor in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung

Berufsbegleitendes Studium zum BBA. Bachelor in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung Berufsbegleitendes Studium zum Bachelor in Business Administration BBA Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung Voraussetzungen Abitur und zwei Jahre Berufserfahrung oder: Mittlere Reife

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Master of Science WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Stand: November 2014 Schule & Wirtschaft Nehmen Sie Ihre Zukunft

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

AG-F Frühjahrstagung 3. 5. Juni 2007. Fernstudium Die Studienform der Zukunft Alles eine Frage der Qualität

AG-F Frühjahrstagung 3. 5. Juni 2007. Fernstudium Die Studienform der Zukunft Alles eine Frage der Qualität Arbeitsgemeinschaft für das Fernstudium an Hochschulen AG-F Frühjahrstagung 3. 5. Juni 2007 Fernstudium Die Studienform der Zukunft Alles eine Frage der Qualität Fachtagung mit Workshop Donau-Universität

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) vom 31. März 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles zur Benutzung > 03. - 06. April 2015 (Ostern): Bibliothek geschlossen

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Angebot 1 Fachtagung für Schulgemeinden Sprachliche Voraussetzungen für Schulerfolg Die Alltagssprache unterscheidet sich wesentlich von der

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Café Secondas - Empowerment-Workshops

Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas lädt ein zur neuen Reihe Empowerment-Workshops, wo Stärken und Potential diskutiert, erlebt und sichtbar werden. Café Secondas fördert das Potential,

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

Bachelor und Master of Education. Hannes Niedermeier, ZLF O-Woche WiSe 2015/16

Bachelor und Master of Education. Hannes Niedermeier, ZLF O-Woche WiSe 2015/16 Bachelor und Master of Education Hannes Niedermeier, ZLF O-Woche WiSe 2015/16 Übersicht Ihre Ansprechpartner Bachelor of Education Warum Bachelor of Education studieren? Y-Polyvalenz Aufbau und Ablauf

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Qualifizierung für die Arbeit im Elementarbereich

Qualifizierung für die Arbeit im Elementarbereich Prof. Dr. Ursula Carle Qualifizierung für die Arbeit im Elementarbereich Im Rahmen des Projekts PIK Profis für Kitas PIK I: Studiengangsentwicklung 2005-2008 Förderung:Robert-Bosch-Stiftung Partnerhochschulen

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 für Eltern, Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 vorgestellt von den Oberstufenberatern OStR Stefan Reuter und StR in

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

PROGRAMM. 1. Halbjahr 2012. Evangelische Stadtakademie Aachen Haus der Evangelischen Kirche Frère-Roger-Straße 8-10, 52062 Aachen

PROGRAMM. 1. Halbjahr 2012. Evangelische Stadtakademie Aachen Haus der Evangelischen Kirche Frère-Roger-Straße 8-10, 52062 Aachen Evangelische Stadtakademie Aachen Haus der Evangelischen Kirche Frère-Roger-Straße 8-10, 52062 Aachen Telefon: 0241/453-165 info@stadtakademie-aachen.de www.stadtakademie-aachen.de 1. Halbjahr 2012 Wir

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Von der Praxis zur Fortbildungsreihe: Gender- und diversitysensible Bildungsberatung von Migrantinnen und Migranten

Von der Praxis zur Fortbildungsreihe: Gender- und diversitysensible Bildungsberatung von Migrantinnen und Migranten Bildungsberatung ist für die erfolgreiche und insbesondere qualifikationsadäquate berufliche Integration von Migrantinnen und Migranten ein unerlässliches Instrument. Das Beraterinnenteam von beramí berufliche

Mehr

Persönliche Spitzenleistungen erbringen und Menschen zum Erfolg führen

Persönliche Spitzenleistungen erbringen und Menschen zum Erfolg führen Michael Dömer Unternehmensberatung TOP Level Seminar für das Management Print und Medien mit Dieter Lange Erkenne Dich selbst Orakel zu Delphi Persönliche Spitzenleistungen erbringen und Menschen zum Erfolg

Mehr

ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel

ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel Die zweiten IdW im Sommersemester 2010 boten für Studierende eine besondere Vielfalt.

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig 7 Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig widmet sich in seiner Dauerausstellung der Geschichte von Diktatur, Widerstand und Zivilcourage in der DDR vor dem Hintergrund der deutschen Teilung. Wechselausstellungen,

Mehr